IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Arbeit und Bildung International ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.
Other national partners : Berufsfortbildungswerk GmbH
Diakonisches Werk Schwabach
Flüchtlingsrat Thüringen e.V.
Handwerkskammer Erfurt Berufsbildungszentrum
Internationaler Bund - Jugendmigrationsdienst
Jüdische Landesgemeinde Thüringen
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Association without legal form 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/260 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The labor market in Germany is not adequately prepared to the challenges, the technological development, internationalization and the demographic change cause. Despite the intensifying specialists shortage and rising demands in the qualification of employees, today’s and future potentials of migrants as relevant employee group are not exhausted. The consequences are often negative: the labor market misses qualified manpower, out of the frequently resultant social disintegration arise social consequence costs and for the concerned migrants life and occupational chances are obstructed. The situation of the refugees among the migrants is especially serious, also in consideration of possible return or further migration.



In Bavaria there live 1,172 million people with a foreign citizenship (9,5 percent), approximately 20.000 of them are asylum-seekers. In Thuringia approximately 46.000 people have a foreign citizenship (1,9 percent), among them nearly 6.000 asylum-seekers and 1.500 Jewish migrants. Despite the different foreigner quota and despite numerous differences in development and structure of the labor markets, the problems in Thuringia and Bavaria are comparably: migrants occupy the worse jobs at the labor market, they have a lower school and vocational qualification and are affected by unemployment above average. In both federal states there are significant fluctuations from rural areas into the industrial centers, in Thuringia additionally to West Germany, which impedes the development of integration perspectives. In both federal states, the majority of the society has an often uninterested, partially even frankly rejecting attitude towards immigrated people.



Problem field 1: Dequalification of asylum seekers

The following refugee groups without secured residence permit in the following are summarizing called "asylum-seekers": asylum-seekers in a current procedure, asylum succession petitioners, finally rejected asylum-seekers with toleration according to §§ 53 - 55 Foreigners Act, protection-seekers, who applied for a residence permit but got only toleration, former war and civil war refugees with residence permit respectively toleration according to § 32 Foreigners Act, and spouses or underage children of the named groups.

Refuge experiences are connected with great strains, intensified by an isolated life situation and unsecured residence status in the reception country. Asylum-seekers live in permanent danger of deportation; access to the labor market, to vocational training or further education is often refused. In such a life situation, education and further education are stabilizing factors on the one hand, and necessary measures to counteract tendencies of dequalification on the other hand. For asylum-seekers, the lacking employment possibilities are one of the priority problems, which are only partially to be traced back to the legal restriction of the labor market access.



Asylum seekers contribute a lot of professional, social and cultural competences into the reception country which, however, usually are not used. Employability and vocational perspectives of the asylum seekers get lost because of the often years-long unemployment. Important qualifications are available neither for the German labor market nor for the labor market in the country of origin nor for a possible further country of immigration, if this is not steered against.



According to statements of local Agencies for Work, in Bavaria already today many vacancies cannot be occupied in the service sector since they require high flexibility. Although asylum-seekers have this flexibility (for example for season work), for many of them cannot be found a job since they lack the necessary qualifications.

Teenage asylum-seekers are in an especially precarious situation, since to them the entry to the occupational qualification is mostly denied. In Thuringia, only recently the gap for a demand-appropriate support and for the attendance of continuing schools and colleges could be closed by the introduction of the compulsory school attendance for children of asylum-seekers. From the dual operational occupational training young asylum-seekers are excluded since no work permits are given. This factual exclusion from the occupational training influences the personality development of the teenagers negatively, and impedes the start into the occupational biography considerably. With a possible later labor market integration in Germany as well as with a possible return into the home country or a further country, this has severely weighing consequences and leads inevitably to considerable additional and consequence costs. The particular qualifications of teenagers with a migration background - multilingualism and intercultural competence - get lost for the labor market.

Despite the existing labor market limitations, with aimed offers for these groups a high level of school education connected with operational practice experiences in form of practical field placements can be reached. For a limited group of persons, full school education is possible. With this, best possible fundamentals for a later employment in the reception or country of origin can be put.



Problem field 2: Disintegration of Jewish immigrants on the labor market

Most employable adults among the Jewish immigrants (so-called "contingent refugees") in Thuringia have academic professions: They are engineers, teachers, doctors, economists, musicians. In their old home country the immigrants normally were in permanent appointments. Mostly they had good vocational positions, a relatively high social status and were materially comparatively privileged. The key to social integration in the reception country is the integration on the labor market, provided that they have a good or very good German language knowledge. Without sufficient language competence, possibilities hardly exist to succeed on the labor market. The Jewish immigrants, who get only a six-month language course, are by far not capable to integrate themselves into the professional life. Additional to the language problems are missing practical experiences of the labor market in Germany as well as the frequently difficult and lengthy procedures for the acknowledgment of the occupations and graduations (especially from private colleges) of the countries of origin. The Jewish immigrants in Germany are highly motivated as well as capable and striving to integrate. They do not only look for reception and protection in Germany, above all they want to be professionally active. Unfortunately, not all existing integration offers are open to all immigrants.



There are also problems with the situation of the teenagers, particularly of those, who are over 16 years old and are not subject to the general compulsory school attendance. Teenagers, who attend school, often cannot complete the school program successfully because of the lacking language knowledge. They are moved back to lower, their previous school education and their age not corresponding classes. The language deficits are not compensated with this, instead feelings of failure arise with many teenagers, connected with depressions. Intensifying is, that they frequently are not accepted by their classmates. The situation is even more difficult for the not-school-age teenagers. Their graduations from the homeland are not acknowledged. Their future in Germany seems to be unclear and without perspectives to them. This group is particularly endangered and susceptible to addiction problems. A qualified graduation and a completed occupational training are crucial for lasting and stable integration on the labor market as well as in the German society. A low educational level of young immigrants consequently leads not only to problems with the vocational integration, it also impedes the social integration through low acceptance among the German population.



In all these cases, it is especially important to make the vocational integration of these groups possible by relevant language imparting, occupational preparation, guidance and further education, to use the great potential of adult specialists for Germany and to open up occupational chances to teenagers.



Problem field 3: Operational anti-discrimination practice as challenge

The qualifications of migrants become more and more important for the labor market in the long term. Especially for Germany's east, measures are in demand, which make the labor market more attractive to foreign specialists. Enterprises and the public must be prepared for it.

To this, enterprises in Germany are prepared only in individual cases, to shape their action non-discriminatory and to promote the resources of all the employees, as intended in the guidelines 2000/43/EG and 2000/78/EG of the Council of the European Union. The number of enterprises, in which agreements against discrimination were signed, is still extremely low: This was not altered by the amendment of the German Industrial Constitution Law. Anti-discrimination work in many enterprises appears as "luxury." That acknowledgment, equal treatment and intercultural communication between the employees as well as in trade and customer relationships are important preconditions for business success in an increasingly globalized economics, is mostly not yet rooted in the consciousness of the operational protagonists.

dot Top


Objective

Text available in

Examinations of the social science institute SÖSTRA on behalf of the country Thuringia prove that high employment demand will develop at the enterprises of the country until 2010. The bulk of the demand for manpower would originate from the replacement needs for old-age retiring employees, approximately each 10th employee is older than 55 years at present.

Scenario 2006: The decline of student numbers causes a change at the training market. Especially the German craft suffers from too little qualified and motivated apprentices. The share of the lower secondary school students with applicants in the craft is far over 50 percent already today, very many of them with lower performance than years ago. The demands of modernized occupations rise, secondary school leavers and A-level graduates can find a challenge in the newly formed occupations, especially in the craft, and can build a future chance. However, demographic changes counteract it. As an apprentices shortage causes a specialists shortage, specifically the craft looks out for new target groups.



Simultaneously, foreigners in Germany are a population group, which is far above average affected by unemployment.



It is a goal of the project, on the one hand, to reduce the qualification deficits and impeded accesses in education for Jewish immigrants and recognized asylum-seekers and, on the other hand, to counteract the specialists shortage looming particularly in the craft. Another goal is to create future perspectives. So, for instance, more than a half of the trained specialists remain in the craft after their apprenticeship.



Weak school performances of many German lower secondary school leavers impede the development of qualified young professionals. But the craft is dependent on its employees as a very personnel-intensive branch. The Craft, as well as other Chambers, look for efficient and motivated trainees in order to maintain the strength and importance of the middle class from an economic view. The enterprises themselves look for employees, who are top performers, who make a survival possible for them at the market.

The participants of the project are subject to different legal frameworks, respectively, their goal for a future-directed occupational biography differs. Accordingly, the labor-market goals for individual participant groups are different.





1. Jewish immigrants



The vast majority of the adult Jewish immigrants have good occupational graduates at her disposal and, accordingly, a qualified vocational knowledge. In contrast to their high qualifications stand their prerequisites for the labor market. Because of the lacking language knowledge, they have only few chances to maintain their occupation ability. The goal is to teach the Jewish immigrants the language in a way that they can be competitive on the labor market with their German colleagues. An important role plays the imparting of the technical terminology. A qualitatively good language course is a first component for further qualification and integration steps.



Jewish immigrants supply a big specialists potential for Germany, connected with their multi-linguality and bi-culturality which is of increasing interest for local and regional enterprises. These abilities and the vocational knowledge have to be adapted to German standards. It also means that Jewish immigrants can prove their professional graduates acquired until now. With the process, accompanied by the project during the occupational acknowledgement procedure as well as with the completing of vocational experiences by exact fitting further education, the chances of vocational integration will be essentially increased.



Vocational further education and practical field placements create a balance between the demand for new technical knowledge and the demand of proved experience in Germany.



The integration of Jewish immigrants into the employment system is a basic indicator for the process of integration. The social status, and with it the acceptance, and consequently, the integration rise with the independence from state financial benefits.



Young Jewish immigrants without occupational training are accompanied in the educational process with the aim to start (further) professional training or a regular employment.



Most people look for a sure "job" as life perspective. The craft offers perspectives here. Yet, other demand-relevant vocational trainings are found out by the educational coordinator anchored in the project, too.



The teenagers, linguistically prepared in the project, can get to know a large number of demand-relevant occupations in phases of vocational orientation and preparation. In occupations as for instance car-mechatronic, electronic but also hairdresser and trained clerical worker and, moreover, in additional 30 skilled trades direct professional experiences can be made and, thus, support a decision for an occupational training. Integration possibilities of the craft are traditionally very high. Healthy regional craft and healthy middle classes can offer motivated teenagers a future perspective. The stable anchoring in enterprises is important in order to counteract brain-drain tendencies of well qualified young specialists.



2. Refugees and asylum-seekers



Asylum-seekers at the age of 16 - 25 years are at the beginning of their occupational biography. With the (im)possibility of a qualitative vocational training their further vocational and social future will be determined. The result of the asylum procedure is insignificant. In case of return into the country of origin, acquired knowledge and abilities are essential preconditions for a necessary (re)integration after a long-time stay in Germany to exclude a continuing refugee-biography of these young people. Recognized refugees then - during their integration efforts - can base on their competences and, thus, can minimize the risk of lasting unemployment.



Asylum-seekers can get qualitative graduations with help of the biannual qualification components of the Thuringian Chambers, that enable them in the first step to create a future-directed employment ability. So, for example, a vocational training in the craft makes possible far-reaching transfers to the home labor market for asylum seekers.

Beside further school education, all possibilities are checked - not only in cooperation with the chambers and the Federal Agency for Work but also over the Child and Youth Services Act - to open the access to external or enterprise-based vocational training offers. Moreover, for young asylum-seekers the possibility of the taking up of an employment under consideration of limits set by law is reinforced practically with the acquisition of basic competences needed for an employment.



Adult asylum-seekers and refugees partially come to Germany very well qualified. Asylum-seekers in the asylum procedure, who cannot take part in the occupation-acknowledgement process, participate in the chamber-certificated further education, which maintains and develops their employment ability. This increases their chances to utilize acquired expertise with return into the country of origin.



With the help of the vocational training and further education systems, especially recognized refugees can represent an offer against the specialists shortage for many small and medium-sized companies. Decisive for the proof of vocational competence are professionally applicable (partial) graduations, goal-oriented performance and practically-oriented vocational training as well as further education. To strike a balance of competence here is a prerequisite to offer goal-directed, methodically well prepared educational guidance. With that, access to the enterprise is steered (on side of the participant) as well as the imparting of inter-cultural competence (on side of the employer).



The developments towards a multi-cultural society put new standards to the dealing with very heterogeneous groups. The acceptance of cultural autonomy is a precondition for succeeding integration, that is understood as enrichment and that helps to create a working world shaped by the internationalization of the entire life.



3. Opening of the enterprises for foreign specialists



The integration of migrants on the labor market is not only to achieve through qualification and language acquisition of these target groups. The German labor market also has to become more attractive to foreign specialists. The principles of the inter-cultural equality have to be anchored in the enterprises. The project therefore aims at counseling interested enterprises, supporting them to shape their actions not-discriminatory and to promote the resources of all employees, as intended in the guidelines 2000/43/EG and 2000/78/EG of the Council of the European Union. The process of the enterprise-related goal definition, the analysis of promoting and impeding factors, the examination of concepts of the "managing diversity", the development of an enterprise-directed strategy and finally, the implementation by the involved enterprises is to be evaluated and the results to be made available to other enterprises.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place **
Work placement *
Integrated measures (pathway to integration) **
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  11.2%  7.8% 
Employed  11.8%  20.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  19.7%  28.8% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  10.5%  8.8% 
Asylum seekers  10.6%  6.4% 
Population not migrant and not asylum seeker  21.7%  42.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.2%  0.1% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.3%  0.2% 
Population not suffering from a disability  42.3%  56.9% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  42.7%  57.3% 
  100.0% 
 
< 25 year  20.1%  23.0% 
25 - 50 year  20.6%  33.3% 
> 50 year  2.0%  1.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ***
Gender discrimination **
Disabilities **
Low qualification *
Racial discrimination ***
Religion or belief ***
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • español (castellano)
  • polski
  • português

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.2%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4153 PASSI - Prepare Asylum Seekers and Society for Integration GR 232252
IT IT-S2-MDL-074
MT 5
PT 2004-293

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Berufsfortbildungswerk GmbH
Diakonisches Werk Schwabach
Flüchtlingsrat Thüringen e.V.
Handwerkskammer Erfurt Berufsbildungszentrum
Internationaler Bund - Jugendmigrationsdienst
Jüdische Landesgemeinde Thüringen

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.

(bwt)
Warsbergstraße 1
99092 Erfurt
www.dgb-bwt.de

Tel:+49 (0) 3612172711
Fax:+49 (0) 3612172727
Email:koordination.equal@dgb-bwt.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Neubert Jürgen +49 (0) 3612172718 koordination.equal@dgb-bwt.de Koordinator

Last update: 30-06-2005 dot Top


Berufsfortbildungswerk GmbH

(bfw)
Warsbergstraße 1
99092 Erfurt
www.bfw.de

Tel:+49 (0) 361555260
Fax:+49 (0) 3615552614
Email:thueringen@bfw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dr. Rünger Barbara +49 (0) 361555260 thueringen@bfw.de Geschaeftstellenleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Diakonisches Werk Schwabach

(dwasyl)
Südliche Ringstraße 38
91126 Schwabach

Tel:+49 (0) 09122831850
Fax:+49 (0) 09122889318
Email:dwasyl@web.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Höfler Christa +49 (0) 09122831850 dwscasyl@web.de Projektverantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


Flüchtlingsrat Thüringen e.V.

(FLR)
Warsbergstraße 1
99092 Erfurt

Tel:+49 (0) 3612172720
Fax:+49 (0) 3612172727
Email:fluechtlingsrat-thr@dgb-bwt.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Hörner Silvia +49 (0) 3612172723 Beratung.equal@fluechtlingsrat-thr.de Teilprojektleitung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Handwerkskammer Erfurt Berufsbildungszentrum

(HWK (BBZ))
Alacher Chaussee 10
99092 Erfurt
www.hwk-erfurt.de

Tel:+49 (0) 3616707503
Fax:+49 (0) 3616707175
Email:info@hwk-erfurt.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Schröder Thomas +49 (0) 3616707503 tschroeder@hwk-erfurt.de Leiter Berufsbildungszentrum

Last update: 30-06-2005 dot Top


Internationaler Bund - Jugendmigrationsdienst

(IB)
Iderhoffstraße 4
99085 Erfurt

Tel:+49 (0) 3615983134
Fax:+49 (0) 36155048235
Email:Alice.lot@internationaler-bund.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Lot Alice +49 (0) 3615983134 Alice.lot@internationaler-bund.de Projektverantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


Jüdische Landesgemeinde Thüringen

(JLG)
Juri-Gagarin-Ring 16
99084 Erfurt

Tel:+49 (0) 3615624964
Fax:+49 (0) 361566890
Email:jlgthuer@freenet.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dr. Pevsner Ludmila +49 (0) 3615624964 jlgtheur@freenet.de Projektverantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Employment and Education International

Rationale

Text available in

Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist nicht hinreichend auf die Herausforderungen vorbereitet, die technologische Entwicklung, Internationalisierung und demographi-schen Wandel bedingen. Trotz des sich in den kommenden Jahrzehnten zuspitzen-den Fachkräftemangels und steigender Anforderungen an die Qualifikation von Ar-beitnehmerInnen werden die heutigen und zukünftigen Potentiale von MigrantInnen als relevanter Beschäftigtengruppe nicht ausgeschöpft. Die Folgen sind mehrfach negativ: Dem Arbeitsmarkt entgehen qualifizierte Arbeitskräfte, durch die häufig re-sultierende soziale Desintegration entstehen gesellschaftliche Folgekosten und für die betroffenen MigrantInnen werden Lebens- und Berufschancen verbaut. Beson-ders gravierend ist die Situation der Flüchtlinge unter den MigrantInnen, auch in Hin-blick auf Rückkehr oder Weiterwanderung.

In Bayern leben 1,172 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit (9,5 Prozent), davon ca. 20.000 Asylsuchende. In Thüringen leben etwa 46.000 Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit (1,9 Prozent), davon sind ca. 6.000 Asylsuchende und 1.500 jüdische ZuwanderInnen. Trotz der unterschiedlichen Aus-länderquote und trotz zahlreicher Unterschiede in Entwicklung und Struktur der Ar-beitsmärkte sind die Probleme in Thüringen und Bayern vergleichbar: MigrantInnen besetzen die schlechteren Positionen am Arbeitsmarkt, sind schlechter schulisch ausgebildet und beruflich qualifiziert und verstärkt von Arbeitslosigkeit betroffen. In beiden Bundesländern gibt es starke Fluktuationen vom Land in die Ballungszentren, in Thüringen zusätzlich nach Westdeutschland, wodurch die Entwicklung von Integra-tionsperspektiven erschwert wird. In beiden Bundesländern herrscht in der Mehr-heitsgesellschaft eine oft desinteressierte, zum Teil offen ablehnende Haltung ge-genüber eingewanderten Menschen vor.

Problemfeld 1: Dequalifikation von Asylsuchenden

Als „Asylsuchende“ werden hier zusammenfassend die folgenden Flüchtlingsgruppen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus bezeichnet: Asylsuchende im laufenden Verfah-ren, Asylfolgeantragsteller, rechtskräftig abgelehnte Asylsuchende mit Duldung nach §§ 53 - 55 Ausländergesetz, Schutzsuchende, die eine Aufenthaltsgenehmigung be-antragt und nur eine Duldung erhalten haben, ehemalige Kriegs- und Bürgerkriegs-flüchtlinge mit Aufenthaltsbefugnis nach § 32 a Ausländergesetz bzw. Duldung sowie Ehegatten oder minderjährige Kinder der genannten Gruppen.

Fluchterfahrungen sind mit großen Belastungen verbunden und werden durch eine isolierende Lebenssituation und ungesicherten Aufenthaltsstatus im Aufnahmeland verschärft. Asylsuchende leben in Gefahr drohender Abschiebung, der Zugang zum Arbeitsmarkt, zu Aus-/Weiterbildung ist oft verwehrt. In einer solchen Lebenssituation sind Bildung und Weiterbildung einerseits Stabilisierungsfaktoren und andererseits notwendige Maßnahmen, um Tendenzen der Dequalifizierung entgegen zu wirken. Für Asylsuchende sind die fehlenden Möglichkeiten zur Erwerbstätigkeit eines der vorrangigen Probleme, die nur zum Teil auf die rechtliche Begrenzung des Arbeits-marktzugangs zurückzuführen sind.

Die Asylsuchenden bringen eine Vielzahl beruflicher, sozialer und kultureller Kompe-tenzen in das Aufnahmeland mit, die jedoch meist nicht genutzt werden. Durch die oft jahrelange Erwerbslosigkeit gehen Beschäftigungsfähigkeit und berufliche Perspekti-ven der Asylsuchenden verloren. Wichtige Qualifikationen sind weder für den deut-schen Arbeitsmarkt noch für den Arbeitsmarkt im Herkunftsland oder in einem mögli-chen Weiterwanderungsland verfügbar, wenn nicht gegengesteuert wird.

In Bayern können im Dienstleistungssektor bereits heute laut Aussagen der lokalen Agenturen für Arbeit viele Stellen nicht besetzt werden, da sie ein hohes Maß an Fle-xibilität voraussetzen. Obwohl Asylsuchende über diese Flexibilität (z.B. für Saison-arbeit) verfügen, können viele nicht vermittelt werden, da ihnen notwendige Qualifika-tionen fehlen.

Jugendliche Asylsuchende sind in einer besonders prekären Lage, da ihnen über-wiegend der Einstieg in die Berufsqualifizierung verwehr bleibt. In Thüringen soll erst jetzt mit der Einführung der Schulpflicht für Kinder von Asylsuchenden die Lücke für eine bedarfsgemäße Förderung und für den Besuch weiterführender Schulen und Hochschulen geschlossen werden. Von der dualen betrieblichen Berufsausbildung sind junge Asylsuchende ausgeschlossen, da keine Arbeitsgenehmigungen erteilt werden. Dieser faktische Ausschluss aus der Berufsausbildung beeinflusst negativ die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen und erschwert erheblich den Start in die Berufsbiographie. Sowohl bei einer möglichen späteren Arbeitsmarktintegration in Deutschland als auch bei einer möglichen Rückkehr ins Heimatland/Drittland hat dies schwer wiegende Folgen und führt in jedem Fall zu erheblichen Mehr- und Folgekos-ten. Die besonderen Qualifikationen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund – Mehrsprachigkeit und interkulturelle Kompetenz – gehen dem Arbeitsmarkt verloren.

Auch im Rahmen der bestehenden Arbeitsmarktbeschränkungen kann mit gezielten Angeboten für diese Gruppen ein hohes Niveau schulischer Bildung in Verbindung mit betrieblichen Praxiserfahrungen in Form von Praktika erreicht werden. Für eine begrenzte Personengruppe sind vollschulische Ausbildungen möglich. Damit können bestmögliche Grundlagen für eine spätere Erwerbstätigkeit im Aufnahme- oder Her-kunftsland gelegt werden.

Problemfeld 2: Desintegration jüdischer Zuwanderer auf dem Arbeitsmarkt

Die meisten erwerbsfähigen Erwachsenen unter den jüdischen Zuwanderern (soge-nannte „Kontingentflüchtlinge“) in Thüringen haben akademische Berufe: Sie sind Ingenieure, Lehrer, Ärzte, Ökonomen, Musiker. Die Zuwanderer gingen in der alten Heimat in der Regel fest angestellt ihrem Beruf nach. Sie hatten überwiegend gute berufliche Positionen, einen relativ hohen sozialen Status und waren materiell ver-gleichsweise privilegiert. Der Schlüssel zur gesellschaftlichen Integration im Aufnah-meland ist die Integration auf dem Arbeitsmarkt, Voraussetzung dafür sind gute bis sehr gute Deutschkenntnisse. Ohne ausreichende Sprachkompetenz bestehen kaum Möglichkeiten, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Die jüdischen Zuwande-rer, die nur einen sechsmonatigen Sprachkurs erhalten, sind bei weitem nicht in der Lage, sich in das Berufsleben zu integrieren. Zu den Sprachproblemen kommen feh-lende praktische Erfahrungen mit dem Arbeitsmarkt in Deutschland sowie die häufig schwierigen und langwierigen Verfahren zur Anerkennung der Berufs- und Studien-abschlüsse (insbesondere von privaten Hochschulen) der Herkunftsländer. Die jüdi-schen Zuwanderer in Deutschland sind hoch motiviert sowie fähig und bestrebt, sich zu integrieren. Sie suchen nicht nur Aufnahme und Schutz in Deutschland, sondern wollen vor allem auch beruflich tätig sein. Jedoch stehen von den vorhandenen In-tegrationsangeboten bei weitem nicht alle allen Zuwanderern offen.

Problematisch ist auch die Situation der Jugendlichen, besonders derjenigen, die über 16 Jahre alt sind und nicht der allgemeinen Schulpflicht unterliegen. Die Ju-gendlichen, die die Schule besuchen, können wegen der fehlenden Sprachkenntnis-se das Schulprogramm oft nicht erfolgreich absolvieren. Sie werden in der Regel in untere, ihrer bisherigen Schulbildung und ihrem Alter nicht entsprechende, Klassen-stufen versetzt. Die Sprachdefizite werden dadurch nicht kompensiert, statt dessen kommen bei vielen Jugendlichen Versagensgefühle auf, verbunden mit Depressio-nen. Verschärfend kommt hinzu, dass sie von den MitschülerInnen häufig nicht ak-zeptiert werden. Noch schwieriger ist die Situation für die nicht-schulpflichtigen Ju-gendlichen. Ihre Schulabschlüsse aus dem Heimatland werden nicht anerkannt. Ihre Zukunft in Deutschland scheint ihnen unklar und ohne Perspektive zu sein. Dieser Kreis ist besonders gefährdet und anfällig für Suchtprobleme. Ein qualifizierter Schulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung sind entscheidend für dauerhafte und stabile Integration sowohl auf dem Arbeitsmarkt als auch in die deut-sche Gesellschaft. Ein niedriges Bildungsniveau von jugendlichen Immigranten führt dementsprechend nicht nur zu Problemen bei der beruflichen Integration, es er-schwert auch die soziale Integration durch eine niedrige Akzeptanz bei der einheimi-schen Bevölkerung.

In allen diesen Fällen ist es besonders wichtig, durch entsprechende Sprachvermitt-lung, Berufsvorbereitung, Betreuung und Weiterbildung die berufliche Integration die-ser Gruppen zu ermöglichen, das große Potential bei erwachsenen Spezialisten für Deutschland zu nutzen und den Jugendlichen Berufschancen zu eröffnen.

Problemfeld 3: Betriebliche Antidiskriminierungspraxis als Herausforderung

Die Qualifikationen von MigrantInnen werden für den Arbeitsmarkt langfristig immer wichtiger. Insbesondere für den Osten Deutschlands sind Maßnahmen gefragt, die den Arbeitsmarkt für ausländische Fachkräfte attraktiver machen. Darauf müssen Unternehmen und die Öffentlichkeit vorbereitet werden.

Die Unternehmen in Deutschland sind nur in Einzelfällen darauf vorbereitet, ihr Han-deln nicht-diskriminierend zu gestalten und die Ressourcen aller Beschäftigten zu fördern, wie es die Richtlinien 2000/43/EG und 2000/78/EG des Rates der Europäi-schen Union vorsehen. Noch immer ist die Zahl der Betriebe, in denen Betriebsver-einbarungen gegen Diskriminierungen abgeschlossen wurden verschwindend gering, woran auch die Novellierung des deutschen Betriebsverfassungsgesetzes nichts ge-ändert hat. Antidiskriminierungsarbeit erscheint in vielen Betrieben als „Luxus“. Dass Anerkennung, Gleichbehandlung und interkulturelle Verständigung sowohl zwischen den MitarbeiterInnen als auch bei Handels- und Kundenbeziehungen wichtige Vor-aussetzungen für Unternehmenserfolg in einer zunehmend globalisierten Ökonomie sind, ist im Bewusstsein der betrieblichen Akteure überwiegend noch nicht verankert.

dot Top


Objective

Text available in

Thüringen weist derzeit zwar hohe Arbeitslosenquoten auf, gleichwohl belegen Untersuchungen des sozialwissenschaftlichen Institutes SÖSTRA im Auftrag des Landes Thüringen, dass sich bis 2010 ein hoher Einstellungsbedarf bei den Unternehmen des Landes entwickeln wird. Das Gros der Nachfrage nach Arbeitskräften würde aus den Ersatzbedarf für altersbedingt ausscheidende Beschäftigte entstehen (rund jeder 10. Beschäftigte ist derzeit älter als 55 Jahre). In Bayern stellt sich die Situation in struktureller Hinsicht ähnlich dar.

Szenario 2006: Der Rückgang der Schülerzahlen bewirkt einen Wandel auf dem Ausbildungsmarkt. Gerade das deutsche Handwerk leidet unter zu wenig qualifizierten und motivierten Lehrlingen. Der Anteil der Hauptschüler bei den Bewerbern im Handwerk liegt heute schon weit über 50%, davon sind sehr viele leistungsschwächer als noch vor Jahren. Die Anforderungen der modernisierten Berufe steigen, Realschüler und Abiturienten können in den neugeordneten Berufen, insbesondere im Handwerk, Herausforderung finden und Zukunftschancen aufbauen. Doch demografische Veränderungen wirken dem entgegen. Weil ein Mangel an Auszubildenden einen Mangel an Fachkräften verursacht, hält speziell das Handwerk Ausschau nach neuen Zielgruppen.

Gleichzeitig sind Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland eine Bevölkerungsgruppe, die weit überdurchschnittlich von Arbeitslosigkeit betroffen ist.



Ein Ziel des Projektes ist es, einerseits die Qualifikationsdefizite und erschwerten Zugänge in Ausbildung für jüdische Zuwanderer und Flüchtlinge abzubauen und andererseits dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel, besonders im Handwerk, entgegenzuwirken. Ein weiteres Ziel ist es, Zukunftsperspektiven aufzubauen. Bspw. verbleibt weit über die Hälfte der im Handwerk ausgebildeten Fachkräfte dort nach ihrer Ausbildung.

Schwache schulische Leistungen vieler deutscher Hauptschulabgänger erschweren die Heranbildung qualifizierten Berufsnachwuchses. Das Handwerk, aber auch die anderen Kammern, suchen leistungsfähige und motivierte Nachwuchskräfte, um aus volkswirtschaftlicher Sicht die Stärke und Bedeutung des Mittelstandes zu erhalten. Die Unternehmen selbst suchen gut ausgebildete und engagierte Mitarbeiter um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Teilnehmenden des Projektes unterliegen unterschiedlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen bzw. ist die Zielstellung für die auf die Zukunft ausgerichtete Berufsbiographie verschieden. Dem entsprechend sind die arbeitsmarktpolitischen Ziele für einzelne TeilnehmerInnen-Gruppen unterschiedlich:



1. Jüdische Zuwanderer



Die überwiegende Mehrheit der erwachsenen jüdischen Zuwanderer verfügt über einen guten Berufsabschluss und dem entsprechend über qualifizierte berufliche Kenntnisse. Im Gegensatz zu den von ihnen mitgebrachten hohen Qualifikationen stehen die Grundbedingungen für einen Einstieg in den Arbeitsmarkt. Wegen der mangelnden Sprachkenntnisse haben sie wenig Chancen ihre Berufsfähigkeit aufrechtzuerhalten. Das Ziel ist, den jüdischen Zuwanderern die Sprache so zu vermitteln, dass sie auf dem Arbeitsmarkt konkurrenzfähig mit ihren deutschen Kollegen sein können. Eine wichtige Rolle spielt hier die Vermittlung der Fachsprache. Ein qualitativ guter Sprachkurs ist ein erster Baustein für weitere Qualifizierungs- und Integrationsschritte.

Jüdische Zuwanderer stellen für Deutschland ein großes Fachpotential, verbunden mit der Mehrsprachigkeit und Bikulturalität, dar, das für hier ansässige Unternehmen zunehmend von Interesse ist. Diese Fähigkeiten und beruflichen Kenntnisse müssen den deutschen Bewertungen angepasst werden. Dazu gehört auch, dass die jüdischen Zuwanderer ihre bisher erworbenen beruflichen Abschlüsse nachweisen können. Mit der Prozessbegleitung durch das Projekt im Berufsanerkennungsverfahren bzw. mit der Komplettierung beruflicher Erfahrungen durch passgenaue Weiterbildung werden die Chancen auf berufliche Integration wesentlich erhöht.

Berufsrelevante Weiterbildungen und betriebliche Praktika schaffen einen Ausgleich zwischen dem Bedarf an neuem Fachwissen und dem Bedarf nachgewiesener Berufserfahrung in Deutschland.

Die Eingliederung jüdischer Zuwanderer in das Beschäftigungssystem ist für den Prozess der Integration ein grundlegender Indikator. Der soziale Status und damit die Akzeptanz und damit wiederum die Integration steigt mit der Unabhängigkeit von staatlichen Zuwendungen.



Jugendliche jüdische Zuwanderer ohne Berufsausbildung werden im Bildungsprozess gezielt dahingehend begleitet, eine (weiterführende) berufliche Ausbildung oder ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis aufzunehmen.

Die meisten Menschen suchen als Lebensperspektive einen sicheren „Job“. Das Handwerk bietet hier Perspektiven. Aber auch andere bedarfsrelevante Ausbildungen werden durch den im Projekt verankerten Bildungskoordinator ermittelt.

Die im Projekt sprachlich vorbereitenden Jugendlichen können in Phasen beruflicher Orientierung und beruflicher Vorbereitung eine große Zahl bedarfsrelevanter Berufe kennen lernen. In Berufen wie KFZ-Mechatroniker, Elektroniker aber auch Friseurin und Bürokauffrau und darüber hinaus in weiteren ca. 30 Handwerksberufen können direkt erlebte Berufserfahrung gestaltet werden und somit eine Entscheidung für eine Berufsausbildung unterstützen. Beispielsweise sind die Integrationsmöglichkeiten des Handwerks traditionell sehr hoch. Gesundes regionales Handwerk und gesunder Mittelstand können leistungswilligen Jugendlichen eine Zukunftsperspektive bieten. . Wichtig ist die stabile Verankerung in Unternehmen, um Abwanderungstendenzen gut qualifizierter junger Fachkräfte entgegenzuwirken.



2. Flüchtlinge und Asylsuchende



Asylsuchende im Alter von 16 - 25 Jahren befinden sich am Beginn ihrer Erwerbsbiographie. Mit der (Un-)Möglichkeit einer qualitativen Ausbildung entscheidet sich ihre weitere berufliche und soziale Zukunft. Dabei ist der Ausgang des Asylverfahrens unerheblich. Im Falle der Rückkehr in das Herkunftsland sind erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten wesentliche Voraussetzung für eine nach langjährigem Aufenthalt in Deutschland notwendige (Re)Integration, um eine sich fortsetzende Fluchtbiografie junger Menschen auszuschließen. Anerkannte Flüchtlinge können dann im Rahmen ihrer Integrationsbestrebungen auf die Kompetenzen aufbauen und so das Risiko dauerhafter Erwerbslosigkeit minimieren.

Asylsuchende können mit Hilfe der halbjährlichen Qualifikationsbausteine der Thüringer Kammern qualitative Abschlüsse erhalten, die ihnen im ersten Schritt ermöglichen, eine für die Zukunft ausgerichtete Beschäftigungsfähigkeit herzustellen. Beispielsweise ermöglicht eine Ausbildung im Handwerk Asylbewerbern weitreichende Übertragungen auf den heimatlichen Arbeitsmarkt.

Neben weiterführenden schulischen Ausbildungsgängen werden nicht nur in Zusammenarbeit mit den Kammern und der Bundesagentur für Arbeit, sondern auch über das KJHG alle Möglichkeiten überprüft, den Zugang zu (außer-)betrieblichen (dualen) Ausbildungsangeboten zu eröffnen. Auch die Möglichkeit der Aufnahme einer Erwerbsarbeit unter Beachtung der gesetzliche Beschränkungen wird für junge Asylsuchende praktisch verstärkt mit der Aneignung der für eine Beschäftigung notwendigen Grundkompetenzen.



Erwachsene Asylsuchende und Flüchtlinge kommen teilweise sehr gut ausgebildet nach Deutschland. Asylsuchende im Asylverfahren, die nicht am Berufsanerkennungsprozess teilhaben können, partizipieren von der kammerzertifizierten Weiterbildung und der Nachqualifizierung, die ihre Beschäftigungsfähigkeit erhält und ausbaut. Dies erhöht die Chancen, erworbene Fachkompetenzen bei Rückkehr ins Herkunftsland zu nutzen.

Mit Hilfe der Aus- und Weiterbildungssysteme können anerkannte Flüchtlinge insbesondere vielen Kleinen und Mittleren Unternehmen ein Angebot gegen Fachkräftemangel unterbreiten. Entscheidend für den Nachweis beruflicher Handlungskompetenz sind fachlich verwertbare (Teil-)Abschlüsse, zielorientiertes Arbeiten und praxisnahe Aus- und Weiterbildung. Eine Kompetenzbilanzierung ist dabei Voraussetzung, gezielte, professionell methodisch aufbereitete Bildungsbegleitung anbieten zu können. Damit wird der Zugang zum Unternehmen (auf Teilnehmerseite) als auch die Vermittlung interkultureller Kompetenz (auf Unternehmerseite) gesteuert.



Die Entwicklungen hin zur multikulturellen Gesellschaft stellen neue Anforderungen an den Umgang mit recht heterogenen Gruppen. Die Akzeptanz kultureller Eigenständigkeiten ist eine Voraussetzung für gelingende Integration, die sich als Bereicherung versteht und mithilft, eine durch die Internationalisierung des gesamten Lebens geprägte Arbeitswelt zu gestalten.



3. Öffnung der Unternehmen für ausländische Fachkräfte



Die Integration von MigrantInnen auf dem Arbeitsmarkt ist nicht alleine durch Qualifizierung und Spracherwerb dieser Personengruppen zu erreichen. Der deutsche Arbeitsmarkt muss auch für ausländische Fachkräfte attraktiver werden und in den Unternehmen müssen die Grundsätze des interkulturellen Gleichstellung verankert werden. Das Projekt zielt deshalb darauf, interessierte Unternehmen zu beraten und zu unterstützen, ihr Handeln nicht-diskriminierend zu gestalten und die Ressourcen aller Beschäftigten zu fördern, wie es die Richtlinien 2000/43/EG und 2000/78/EG des Rates der Europäischen Union vorsehen. Der Prozess der unternehmensbezogenen Zielbestimmung, der Analyse fördernder und hemmender Faktoren, der Auseinandersetzung mit Konzepten des "Managing diversity", der Entwicklung einer unternehmensbezogenen Strategie und schließlich der Umsetzung durch die beteiligten Unternehmen gemacht werden, soll evaluiert und die Erkenntnisse weiteren Unternehmen verfügbar gemacht werden.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics