IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Fluchtort Hamburg: Berufliche Qualifizierung für Flüchtlinge ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Passage GmbH
Other national partners : Africa-Club e.V.
Arbeiterwohlfahrt e.V.
Ausbildungszentrum-Bau in Hamburg GmbH
Beschäftigung und Bildung
Caritasverband
Flüchtlingshilfe
Internationales Diakonie-Café Why not?
KAROLA - Internationaler Treffpunkt für Frauen und Mädchen
Koordinationsrat der Iranerinnen und Iraner in Hamburg
Landesbetrieb Erziehung und Berufsbildung
Schulinformationszentrum
WOGE
verikom e.V.
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/221 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Germany has a total of some 220,000 recognised asylum seekers and currently 56,000 new applicants per annum. The Immigration Act has now been adopted, and a draft for the implementing regulations is being deliberated in parliament. It is already evident that there will still be many obstacles for access to training and work for refugees with unsecured status.

There will still be many refugees whose rights of abode have a provisional character, and for whom access to training and work will be very limited.

Refugees often have uncertain status for many years, where asylum proceedings are pending and at the same time there are obstacles to deportation, but not such as would give a permanent right to stay. Only very few of these refugees are able to make good use of this time to obtain further skills or to make use of the skills they already have. That is because of the restrictive legal situation and the lack of appropriate opportunities.

This situation means losses for three parties:

· Losses for the refugees, who cannot use the time for training and education – they suffer from “forced inactivity” and, as the studies demonstrate, often lose the skills they originally had because they lack the chance to use them.

· Losses for Germany as the host country, because it cannot benefit from the enrichment which would come from participation of these refugees in society. Their participation could give both economic benefits and benefits for society in general. This causes refugees who have a training or qualification to think more in terms of return to their original country or onward migration – they are much more likely to do so than those who have “nothing to offer”.

· Losses for the countries of origin or third countries, which do not get the important contribution which such refugees could make if they could acquire skills here. Targeted training to meet the needs in such countries could be a very useful form of support.



The specific situation in Hamburg

There are currently about 17,000 recognised refugees in Hamburg. The rate of arrival of new refugees in Hamburg has declined recent years. Hamburg has undertaken increased efforts to reduce the inflow.

It is not possible to assess how far the new Immigration Act (ZuwG) will change the status quo of administrative policy in terms of right to stay of new refugees and recognised asylum seekers. Negotiations of the government of Hamburg with that of Schleswig-Holstein on merging their respective authorities are to be concluded by mid 2006. Hamburg’s restrictive practice in the implementation of actions terminating stay and repatriation are currently the subject of critical public discussion. At the present time, long-term asylum seekers have practically no way of obtaining qualification appropriate for return to their country of origin or for acceptance in a third country, apart from the measures of the EQUAL I programme in Hamburg. That applies to adults and minors, and also to young adults, who are likewise subject to a restrictive return policy.



At present there are about 800 new asylum applications per annum in Hamburg, mainly from the CIS states, from the Middle East, North Africa and Asia. The “housing ship” Bibbi Altona has been used since 1 October 2003 as the Central Initial Reception Point (ZEA) for asylum seekers and newly arrived refugees in the unregulated proceedings. Use of this vessel is scheduled for termination in mid 2006. The social administration has received transfer of a public-law Foundation from the Department of Social and Family Affairs. The ZEA and the units of the foreigners’ department and the social affairs department located there are under the control of the Department of Internal Affairs. Asylum seekers are initially subject to a one-year ban on working, and have to stay within Hamburg. There is only a very limited range of child care, German language courses, and opportunities for community work available at the ZEA.

The residents at the ZEA are largely isolated in the port area. There is no independent advisory service available on the vessel.

The Development Project operating under the title of “Hamburg – A Safe Haven for Refugees" ("Fluchtort Hamburg") has identified substantial need for institutions, regular services and facilities that will help to provide intercultural competence in line with target group needs. Asylum seekers are regarded as a “complicated group” even by the institutions that do social work for immigrants, by the employment organisations, by Labour Agency staff, and by teachers. Many institutions explicitly declare that they are not responsible for the matter; others feel unable to cope because of the complicated legal situation of asylum seekers. The result is that asylum seekers often do not even get what would be possible within the existing legal framework. This is due to failure of support systems, or in some cases the organisations involved are already fully occupied with support for other “easier” target groups.

Experience from the first funding period shows that a viable network comprising a range of different players can create important conditions for access and participation. The wide range of the partner institutions involved is particularly important in making asylum seekers more visible throughout the city. Some institutions have acquired specific skills for work with asylum seekers; they have had some success through their activities and through lively exchange with the authorities, in meeting needs and potentials of asylum seekers with expertise and specific offers.

Apart from the EQUAL programmes, there have so far been very few possibilities for access to training and work in Hamburg. The EQUAL programmes fill gaps in existing provisions, and often provide preliminary training that permits placement in existing programmes.

The preparatory years for migrants and refugees give teaching to young people up to the age of 18 years, leading to a certificate of secondary education, though unfortunately this only has limited recognition in Germany. Many leave with no more than a school leaving certificate. For those young people who have not acquired literacy, there is no longer an appropriate programme available any more. Refugees who enter Germany at the age of over 18 have no entitlement to education or training. There are only very few educational programmes that are now open and affordable for asylum seekers. Other problems they have to face are lack of language basics, lack of system information, and lack of understanding of the education and work situation in this country.

Asylum seekers only have secondary possibilities of placement in the labour market, i.e. a job may be filled with a recognised asylum seeker only where no suitable employee with a “better residence status” can be found within the review period of 4-6 weeks. That happens only very rarely. There are opportunities for refugees only if they have special qualifications for the job. For example, a work permit may be issued to a trained social worker from Afghanistan if there is a child care centre looking for a person with precisely that qualification, who also speaks Dari, because there are currently a large number of children with an Afghan migration background. Similar considerations apply to medical staff and qualified medical assistants.

A work permit for the purpose of training may also be issued if a company can demonstrate that it is setting up an additional training place for the asylum seeker. There are quite frequent cases of young asylum seekers who succeed by means of extremely high motivation and initiative, often with the support of projects such as EQUAL, in convincing company training departments that it is worthwhile to create an additional training place for them.

Access to jobs via the “positive list” of the labour administration can be obtained in areas that are exempt from social insurance payments, e.g. hotel & catering, newspaper delivery rounds and office cleaning jobs, language teachers and qualified IT and nursing personnel – in such cases no prior analysis of the labour market is required.

Asylum seekers who fail to meet the requirement, as understood by the authorities, to cooperate in the proper manner (e.g. failure to produce identity papers) will be banned from working, and will have to face a reduction of benefits under Asylum Legislation (AsylbLG).

Hamburg has a large number of refugees from Afghanistan. Decisions on their right to stay or on their return are expected from the Conference of Ministers of the Interior in November. It is important to ensure that, where refugees from Afghanistan return to their country, they will have training for a constructive role in rebuilding their country.

Another special group of refugees are those suffering from traumatisation. There is a special arrangement for cases of hardship, whereby this group is exempt from barriers to taking up work if their traumatisation has been certified by a doctor and if such employment will have a therapeutic function. But traumatised people can make use of this right only if they get the appropriate support and assistance.

The metropolitan character of Hamburg means that there is a particularly large group of women who have been forced into prostitution, or who are the victims of trafficking in human beings. The same considerations apply to this target group too, in terms of de-skilling and in terms of promotion of training as motivation for the development of return options. The “Hamburg as a Safe Haven” development project also offers special support opportunities for them.

Another seriously marginalised migrant group in Hamburg is the Romanies. As a rule, the adults and particularly the women in this group have practically no chance of getting into easy-access local educational programmes. A training and counselling programme is provided for them in the framework of the development project.

dot Top


Objective

Text available in

DP-Title: A safe haven in Hamburg - Vocational Training for Refugees

The development partnership started by EQUAL in the current funding period, entitled “Qualification Offensive for Asylum Seekers and Refugees in Hamburg”, is aimed at consolidating positive labour market effects and setting new areas of focus. The new German unemployment benefit system known as the "Hartz" legislation is likely to mean that migrants in Hamburg will be subject to new rules – asylum seekers and refugees will be left with employment opportunities only on the basis of “1-euro jobs” (i.e. jobs where a previously jobless person is entitled to earn 1 euro per hour on top of unemployment benefit). These will definitely not give them any added value in terms of skills that could help them to get access to the labour market. That is why it is so important to focus on ways to remedy the specific labour market disadvantages of asylum seekers and refugees. The target group is young people and adults with refugee backgrounds who are currently living in Hamburg but have no secured right to remain here. This strategy also puts a special focus on specific groups such as women and traumatised persons, and multipliers and key persons from vocational training institutions.



The main labour market goals of this development partnership are as follows:

1. To improve employment opportunities by developing and testing new labour market models for vocational training of refugees, taking account of the chances of using the training in both country of origin and host country;

2. To improve the school and in-company training of young people with refugee backgrounds;

3. At the same time to initiate a change of perspective, involving all the relevant players in vocational training; to launch training activities for this target group and to implement innovative concepts, taking particular account of the needs and potentials of refugees;

4. To draw up quality standards on return and onward migration, based on an analysis of the life situations in selected countries of origin.



We know from experience that the target group is heterogeneous, with differences in religious, cultural and linguistic origin, in individual life situations and working life biographies. They have various educational backgrounds and vocational training from their countries of origin, but these are still ignored or not recognised by the responsible departments here. A range of training provisions has been established to take account of these differences within the target group; they are designed for flexible application and are to be tested in differently arranged modules. In view of the social and legal framework, and in view of the increasing restrictions imposed in refugee policy, the following factors have a massive impact on the life situation of refugees:

– Fear of deportation, and living (or just surviving) with an uncertain future;

– Exclusion from work and pressure of discrimination because of the impression that they are free-riders;

– Restricted housing situation, often with conditions that are not compatible with human dignity, and in public housing provision;

– Restricted mobility, excluding visits by families or friends;

– Psycho-social problems within the family due to traumatisation.

Despite numerous successes emerging in the course of the first funding period of EQUAL, it is not clear how far these will be incorporated on a regular basis in the instruments of labour market policy. What is needed is to enhance mainstreaming; the planned development partnership is ready to contribute to this by strengthening and expanding the labour market initiatives. We have to wait and see how far the Immigration Act (Zuwanderungsgesetz) and in particular the changes in work permit rules will facilitate access to the labour market. If they do, that would maximise the success of the labour market experiments aimed at “appropriate placement” in the framework of the development partnership; it would open up opportunities for the target group to improve their individual vocational perspectives. The planned activities in the development partnership have an important linking function for labour market integration in the country of origin, in a third country or in Germany, and give participants a framework to help prepare their future perspectives.

The planned project is included in the “Welcome to Hamburg” initiative of the Hamburg Senate, which analyses how skilled immigrants can be won over to stay in Hamburg. The “Welcome Center” is linked with the Senate’s concept of a “Growing City”. The non-German population resident here, i.e. including asylum seekers and refugees, constitutes an important resource for the Hamburg labour market, and can be put to good use through the strategy described here. The activities of the development partnership can make an important contribution to the success of the Senate initiative.

The strategic goal pursued here is to make better use of the vocational and social capital of refugees. This is to be achieved by expanding and consolidating access to vocational training programmes, facilitated by the activities of the first phase of funding. The programmes are tailored to the special needs of the target group and the different periods of their stay here (determined by return, onward migration or deportation), and tested in cooperation with the relevant players. Particular attention is paid to measures aimed at eliminating structural forms of racism and discrimination.

The programmes take account of the age structure of the refugees (mainly young people), and one of their major goals is to enable young adult refugees to gain access to training and education following their schooling. They take account of the requirements of the respective labour markets; these are reflected in the wide range of industries for which training is provided, and in the facilitation of key skills. The programmes focus on industries such as the building trades, various craft trades, social work, catering, the IT sector, and the service industries. They are characterised by industry-specific orientation, coupled with individual improvement of the employment prospects of participants. The measures are tailored to the labour market demand on the one hand, and to the individual circumstances of the participants on the other.

The range of offerings includes basic and further training, improvement of language skills, training in a range of vocational fields, psycho-social support, additional social support and financial assistance.

The development partnership works to eliminate frequent problems (such as educational funding obstacles, labour permits, etc.) by maintaining targeted cooperation with the authorities, Labour Agencies and vocational schools. It gives access to training programmes (even if these can only be tested on a pilot basis). That means it gives participants far more opportunities for the future than the employment relationships currently envisaged by the Hamburg Senate, which are based on "1-euro jobs" for work on maintaining public spaces, etc. The development partnership’s programmes are associated with genuine enhancement of skills, and provide links with companies in the primary labour market.

This change in vocational programme systems is intended to be sustainable – i.e. it is intended for long-term application, by setting up a regional network structure, building on the basis of the successful cooperation currently practised with the Labour Agency, with the Department of Education and Sport, and with the private-sector companies.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place *
Work placement **
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) *
Training of teachers, trainers and staff **
Conception for training programs, certification *
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features *

dot Top


Budget Action 2

> 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  50.1%  49.9% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  32.2%  29.9% 
Population not migrant and not asylum seeker  17.8%  20.1% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  50.1%  49.9% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  50.1%  49.9% 
  100.0% 
 
< 25 year  33.6%  29.3% 
25 - 50 year  15.5%  20.5% 
> 50 year  0.9%  0.2% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ***
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship **
Disabilities *
Age *
Low qualification **
Racial discrimination ***
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • español (castellano)
  • français
  • polski

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.7%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4267 Aware-Net - working for social inclusion in Europe IE 42
IT IT-S2-MDL-334
SI 26

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Passage GmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Africa-Club e.V.
Arbeiterwohlfahrt e.V.
Ausbildungszentrum-Bau in Hamburg GmbH
Beschäftigung und Bildung
Caritasverband
Flüchtlingshilfe
Internationales Diakonie-Café Why not?
KAROLA - Internationaler Treffpunkt für Frauen und Mädchen
Koordinationsrat der Iranerinnen und Iraner in Hamburg
Landesbetrieb Erziehung und Berufsbildung
Schulinformationszentrum
WOGE
verikom e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Passage GmbH

(GATE)
Zur Seehafenbrücke 22
21073 Hamburg
www.gate-hh.de

Tel:+49 (0) 7661720
Fax:+49 (0) 76617221
Email:gate@gate-hh.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Gag Maren +49 (0) 4024192785 gag@gate-hh.de Koordinatorin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Africa-Club e.V.

(Africa-Club)
Margaretenstraße 68
20357 Hamburg

Tel:+49 (0) 4040185113
Fax:+49 (0) 4040185113
Email:africa-club@web.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Lolo Koffivi +49 (0) 4040185113 africa-club@web.de Projektverantwortlicher

Last update: 30-06-2005 dot Top


Arbeiterwohlfahrt e.V.

(AWO)
Rothenbaumchaussee 44
20146 Hamburg

Tel:+49 (0) 4041402312
Fax:
Email:george@awo-hamburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Zuper Ulrich +49 (0) 4041402312 george@awo-hamburg.de Abteilungsleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Ausbildungszentrum-Bau in Hamburg GmbH

(AZB)
Schwarzer Weg 3
22309 Hamburg
www.azb-hamburg.de

Tel:+49 (0) 406390030
Fax:
Email:Eckart.Kaulitz@azb-hamburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Kaulitz Eckart +49 (0) 4063900314 Eckart.Kaulitz@azb-hamburg.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


Beschäftigung und Bildung

(B&B)
Besenbinderhof 37
20097 Hamburg

Tel:+49 (0) 40659090826
Fax:+49 (0) 4065909021
Email:franz.scheuerer@bb-ev.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Scheuerer Franz +49 (0) 40659090826 franz.scheuerer@bb-ev.de Abteilungsleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Caritasverband

(Caritas)
Danziger Straße 62
20099 Hamburg

Tel:+49 (0) 4028014086
Fax:
Email:reck-zimmermann@caritas-hamburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Reck-Zimmermann Annemarie +49 (0) 4028014086 reck-zimmermann@caritas-hamburg.de Abteilungsleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Flüchtlingshilfe

(Flüchtlingshilfe)
Steintorweg 8
20099 Hamburg

Tel:+49 (0) 4028053709
Fax:+49 (0) 4028053711
Email:fluechtlingshilfe@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Günther Valentin +49 (0) 4028053709 fluechtlingshilfe@t-online.de Koordinator

Last update: 30-06-2005 dot Top


Internationales Diakonie-Café Why not?

(why not?)
Marktstraße 55
20357 Hamburg
www.why-not.org

Tel:+49 (0) 4300025
Fax:+49 (0) 4304446
Email:info@why-not.org

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Stahlschmidt Jost +49 (0) 4300025 jstahlschmidt@t-online.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


KAROLA - Internationaler Treffpunkt für Frauen und Mädchen

(KAROLA)
Marktstraße 119
20357 Hamburg

Tel:+49 (0) 404392781
Fax:
Email:karola_hamburg@web.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:08-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Bakar Regina +49 (0) 404392781 karola_hamburg@web.de Projektverantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


Koordinationsrat der Iranerinnen und Iraner in Hamburg

(Koordinationsrat)
Steintorweg 8
20099 Hamburg

Tel:+49 (0) 4072813553
Fax:
Email:danielow.kordi@web.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Masudi Zaman +49 (0) 4072813553 danielow.kordi@web.de Projektverantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


Landesbetrieb Erziehung und Berufsbildung

(LEB)
Conventstraße 14
22089 Hamburg

Tel:+49 (0) 40428814860
Fax:
Email:horst.tietjens@leb.hamburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Tietjens Horst +49 (0) 40428814860 horst.tietjens@leb.hamburg.de Abteilungsleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Schulinformationszentrum

(SIZ)
Hamburger Straße 31
22083 Hamburg

Tel:+49 (0) 40428634017
Fax:+49 (0) 40428634620
Email:guenter.fuchs@bbs.hamburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Fuchs Günter +49 (0) 40428634017 guenter.fuchs@bbs.hamburg.de Projektverantwortlicher

Last update: 30-06-2005 dot Top


WOGE

(WOGE)
Bahrenfelder Straße 244
22765 Hamburg

Tel:+49 (0) 4039842611
Fax:
Email:anne.pelzer@wogeev.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Pelzer Anne +49 (0) 4039842611 anne.pelzer@wogeev.de Projektverantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


verikom e.V.

(verikom)
Hospitalstraße 109
22767 Hamburg
www.verikom.de

Tel:+49 (0) 4038083836
Fax:+49 (0) 403806188
Email:verikom@verikom.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Jäger Iris +49 (0) 4038083836 verikom@verikom.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Fluchtort Hamburg

Rationale

Text available in

Bundesweit werden ca. 220.000 Geduldete und derzeit 56.000 jährliche Asylneuzugänge gezählt. Das Zuwanderungsgesetz ist beschlossen, ein Entwurf für die Durchführungsverordnung befindet sich in der parlamentarischen Beratung. Schon jetzt ist aber absehbar, dass dem Zugang zu Ausbildung und Arbeit für Flüchtlinge mit ungesichertem Aufenthaltsstatus weiterhin viele Hürden entgegen stehen.

So wird es weiter eine große Zahl von Flüchtlingen geben, deren Aufenthaltsstatus einen vorerst vorübergehenden Charakter hat, für die der Zugang zu Ausbildung und Arbeit sehr eingeschränkt ist.

Die Durchführung eines Asylverfahrens und das Vorliegen von Abschiebungshindernissen, ohne dass diese einen dauerhaften Aufenthaltsstatus begründen, führen zu oft jahrelangen Aufenthaltszeiten von Flüchtlingen. Diese Zeit zu nutzen, um sich zu qualifizieren oder die bereits erworbenen Qualifikationen für alle Seiten gewinnbringend einzusetzen, gelingt unter restriktiver Gesetzeslage und fehlenden adäquaten Angeboten nur sehr wenigen.

Dabei verlieren drei Seiten:

Die Flüchtlinge verlieren Zeit, um sich zu qualifizieren, sie leiden unter der „verordneten Untätigkeit“ und mitgebrachte Qualifikation gehen verloren, wenn sie ungenutzt brach liegen.

Das Aufnahmeland Deutschland beraubt sich einer Bereicherung durch die Teilhabe von Flüchtlingen an dieser Gesellschaft. Diese Teilhabe könnte sowohl wirtschaftliche wie auch allgemein gesellschaftlich Vorteile mit sich bringen. Flüchtlinge, die eine Qualifikation bzw. Ausbildung vorzuweisen haben, fassen eher eine Rückkehroption oder Weiterwanderung ins Auge als solche, die mit „leeren Händen“ ausreisen müssten.

Die Herkunftsländer der Flüchtlinge bzw. Drittländer: Qualifikationen, die hier erworben werden, können ein wichtiger Baustein der Entwicklungszusammenarbeit sein. Gezielte Qualifikation für die Bedarfslage in den betreffenden Ländern, kann eine große Unterstützung darstellen.



Die spezifische Lage in Hamburg

In Hamburg leben zur Zeit ca. 17.000 geduldete Flüchtlinge. Der Zuzug von Neuflüchtlingen nach Hamburg hat in den letzten Jahren abgenommen. Hamburg hat hier verstärkt Anstrengungen unternommen, um die Zahl von AsylbewerberInnen zu reduzieren.

Inwieweit das neue ZuwG bzgl. des Verbleibs von Neuflüchtlingen und Geduldeten den Status Quo des Verwaltungshandelns verändern wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Verhandlungen der FHH mit dem Land Schleswig-Holstein über eine Zusammenlegung der jeweiligen EAE sollen bis Mitte 2006 verbindlich abgeschlossen sein. Die restriktive Praxis Hamburgs bei der Durchsetzung aufenthaltsbeendender Maßnahmen und Rückführungen befindet sich bisweilen in der öffentlichen kritischen Diskussion. Derzeit hatten „Schüblinge“ mit bisweilen zuvorgehenden langjährigen Aufenthaltszeiten, von Maßnahmen der EQUAL Asyl-EP Hamburg I abgesehen, kaum Gelegenheiten, sich vor der Rückkehr in das Heimat- oder zur Aufnahme bereite Drittland in einer an den dort vorherrschenden Bedarfen orientierten Weise zu qualifizieren. Dies gilt für Erwachsene wie Minderjährige und Jungerwachsene, die i.d.R. ebenfalls einer restriktiven Rückführungspolitik unterliegen, gleichermaßen.



Zurzeit ist in Hamburg von ca. 800 AsylneuantragstellerInnen jährlich auszugehen, vornehmlich aus Staaten der GUS, dem Vorderen Orient, Nordafrikas und Asiens. Das sog. Wohnschiff Bibbi Altona dient seit dem 1.10.2003 als Zentrale Erstaufnahme (ZEA) für AsylbewerberInnen und neu eingereiste Flüchtlinge im ungeregelten Verfahren. Die entsprechende Nutzung ist bis Mitte 2006 befristet. Die soziale Verwaltung wurde von der Behörde für Soziales und Familie einer Stiftung öffentlichen Rechts übertragen. Die ZEA und die sich vor Ort befindlichen Dienststellen der Ausländerbehörde und des Sozialamtes unterstehen der Innenbehörde. Asylsuchende unterliegen zunächst einem einjährigen Arbeitsverbot und sind im Gebiet der FHH residenzpflichtig. Kinderbetreuung, Deutschkurse sowie Angebote sog. gemeinnütziger Arbeit finden in sehr geringem Umfang auf der ZEA statt.



Die Bewohner der ZEA sind im Hafengebiet weitgehend isoliert. Eine behördenunabhängige Beratungseinrichtung ist auf dem Schiff nicht vorhanden.

Die EP „Fluchtort Hamburg“ stellt einen in Institutionen, Regeldiensten und Einrichtungen bestehenden erheblichen Bedarf an zielgruppenspezifischer Förderung interkultureller Kompetenz fest. Selbst für Institutionen der Migrationssozialarbeit, für Beschäftigungsträger, die viel mit MigrantInnen arbeiten, für MitarbeiterInnen des Arbeitsamtes oder für LehrerInnen sind AsylbewerberInnen eine eher „komplizierte“ Gruppe. Viele Institutionen sind explizit nicht zuständig, andere fühlen sich nicht zuständig oder fühlen sich angesichts der rechtlich komplizierten Lage von AsylbewerberInnen überfordert. Das führt dazu, dass AsylbewerberInnen oft nicht einmal das zukommt, was ihnen innerhalb des gesetzlichen Rahmens doch möglich wäre. Hier versagen die Unterstützungssysteme, bisweilen auch, weil die Protagonisten nicht unerheblich mit der Förderung anderer, „leichterer“ Zielgruppen ausgelastet sind.

Die Erfahrungen aus der ersten Förderperiode zeigen, dass ein tragfähiges Netzwerk unterschiedlichster Akteure eine wichtige Voraussetzung schafft, um Zugang und Partizipation zu ermöglichen. Gerade der Breite der beteiligten Partnerinstitutionen gelingt es, dass die Gruppe von AsylbewerberInnen stadtweit mehr gesehen wird. Institutionen haben sich für die Arbeit mit AsylbewerberInnen qualifiziert, durch ihre Aktivitäten und den regen Austausch mit Behörden ist es in Teilen gelungen, den Bedarfen und Potenzialen der AsylbewerberInnen mit Fachkompetenz und konkreten Angeboten zu begegnen.



Neben den EQUAL-Angeboten bestehen bislang wenige Möglichkeiten des Zugangs zu Ausbildung und Arbeit in Hamburg. Die EQUAL-Angebote sind hier in den Versorgungslücken aktiv ermöglichen oft eine Weitervermittlung durch die Bereitstellung einer Anschlussqualifizierung.

In den Vorbereitungsjahren für MigrantInnen wird Flüchtlingen bis 18 Jahren ein Unterrichtsangebot gemacht, das leider nur zum Teil zu einem in Deutschland anerkannten Schulabschluss führt. Viele verlassen die Schule mit einem Abgangszeugnis. Für nicht alfabetisierte junge Menschen gibt es seit einiger Zeit kein passendes Angebot mehr. Flüchtlingen, die mit über 18 Jahren nach Deutschland einreisen, steht keinerlei Qualifizierung zu. Nur sehr wenige Bildungsangebote sind schon jetzt offen und erschwinglich für AsylbewerberInnen. Das Fehlen sprachlicher Grundlagen, von Systeminformation und Verständnis der hiesigen Ausbildungs- und Arbeitssituation wirkt zusätzlich erschwerend.

Die Vermittlung in den Arbeitsmarkt ist für AsylbewerberInnen in Hamburg nur nachrangig möglich. D.h. in den Fällen, da keinE geeigneteR ArbeitnehmerIn mit einem „besseren Aufenthaltsstatus“ innerhalb der Prüffrist von 4-6 Wochen gefunden wird, kann eine Stelle mit einem Duldungsinhaber besetzt werden. Dies passiert nur sehr selten. Chancen ergeben sich für Flüchtlinge dann, wenn sie besondere Qualifikationen vorweisen können. So kann eine Arbeitserlaubnis für einen ausgebildeten Sozialassistenten aus Afghanistan dann erteilt werden, wenn beispielsweise ein Kindergarten eine Person mit dieser Qualifikation sucht, die außerdem auch noch Dari spricht, weil eine große Zahl der Kinder afghanischen Migrationshintergrund haben. Ähnliches gilt für Arztpraxen und ihre Sprechstundenhilfen.

Für eine Ausbildung wird außerdem dann eine Arbeitsgenehmigung erteilt, wenn der Betrieb nachweisen kann, dass er für den/die AsylbewerberIn eine zusätzliche Ausbildungsstelle einrichtet. Mit außerordentlich hoher Motivation und Initiative sowie Unterstützung z.B. durch EQUAL-Projekte gelingt es jungen AsylbewerberInnen immer wieder, AusbilderInnen so von sich zu überzeugen, dass sie sie zusätzlich ausbilden.

Der Zugang über die sog. Positivliste der Arbeitsverwaltung erfolgt für die sozialversicherungsfreie Tätigkeit in den Bereichen Hotel/Gaststätten, Zeitungsaustragen und Gebäudereinigung, für SprachlehrerInnen sowie für qualifizierte Kräfte aus dem IT-Bereich und der Pflege u.U. ohne vorherige Arbeitsmarktprüfung.

AsylbewerberInnen, die nach dem Verständnis der Ausländerbehörde ihrer Mitwirkungspflicht nicht nachkommen – das wird in der Regel bei fehlenden Identifikationspapieren angenommen – erhalten ein Arbeitsverbot, verbunden mit einer Kürzung der Leistungen nach AsylbLG.



Nach Hamburg sind viele Menschen aus Afghanistan geflüchtet. Für die Innenministerkonferenz im November werden Entscheidungen bezüglich einer Bleiberechtsregelung oder ihrer Rückkehr erwartet. Hier gilt es sicher zu stellen, dass die Menschen ggf. so nach Afghanistan zurückkehren, dass sie beim Wiederaufbau ihres Landes eine konstruktive Rolle spielen können.

Eine weitere besondere Gruppe der Flüchtlinge stellen die Menschen mit Traumatisierungen dar. Gemäß einer Härtefallregelung steht ihnen gesetzlich der Weg in Arbeit offen, wenn ihre Traumatisierung ärztlich belegt ist und die Arbeitsaufnahme eine therapeutische Funktion hat. Umgesetzt werden kann dieses Recht nur dann, wenn traumatisierte Menschen eine entsprechende Begleitung und Unterstützung erfahren.

Der metropole Charakter Hamburgs führt dazu, dass es hier ein besonderes Aufkommen von zwangsprostituierten Frauen oder anderen Opfern von Menschenhandel gibt. Für diese Zielgruppe gelten die gleichen o.g. Feststellungen zu Dequalifizierung sowie auch für Ausbildungsförderung als Motiv zur Weiterentwicklung von Rückkehroptionen. Die Projekte der EP „Fluchtort Hamburg“ bieten auch hier besondere Fördermöglichkeiten.

Eine weitere stark marginalisierte MigrantInnengruppe in Hamburg sind neben den Flüchtlingen mit ungesichertem Aufenthalt die Roma. In der Regel haben die Erwachsenen und insbesondere die Frauen kaum Zugang zu niedrigschwelligen stadtteilbezogenen Bildungsangeboten. Hier wird im Rahmen der EP ein Qualifizierungs- und Beratungsangebot vorgehalten.

dot Top


Objective

Text available in

Durch die Weiterentwicklung der in der laufenden Förderperiode von EQUAL begonnenen Entwicklungspartnerschaft „Qualifizierungsoffensive für Asylbewerber/innen und Flüchtlinge in Hamburg“ sollen positive arbeitsmarktpolitische Effekte konsolidiert werden und neue Akzente gesetzt werden. Es ist davon auszugehen, dass von den Programmen, die im Rahmen der Hartz-Gesetzgebung für Menschen mit Migrationshintergrund auch in Hamburg umgesetzt werden, den Asylbewerber/innen und Flüchtlingen lediglich eine Beschäftigung auf der Basis von 1-Euro-jobs bleiben, die keinesfalls zu einem Mehrwert an Qualifikation führen, die ihnen einen Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern könnten. Insofern ist es wichtig, stattdessen passgenauere arbeitsmarktpolitische Akzente zu setzen, die dazu beitragen, die besondere Benachteiligung von Asylbewerber/innen und Flüchtlingen abzubauen. Zielgruppe in dieser Entwicklungspartnerschaft sind Jugendliche und Erwachsene mit Fluchthintergrund, die sich bleiberechtsungesichert in Hamburg aufhalten. Besondere Gruppen, wie Frauen und traumatisierte Menschen sowie Mulitplikator/innen und Schlüsselpersonen von Institutionen der Berufsbildung sollen im Sinne dieser arbeitsmarktpolitischen Strategie besonders angesprochen werden.



Die arbeitsmarktpolitischen Ziele der Entwicklungspartnerschaft sind im wesentlichen:

1. Die Beschäftigungsfähigkeit soll durch die Entwicklung und Erprobung neuer

arbeitsmarktpolitischer Modelle für die berufliche Qualifizierung von Flüchtlingen unter

Berücksichtigung von deren Verwertbarkeit im Herkunfts- und im Zielland gesteigert werden.

2. Der Zugang zu schulischer und betrieblicher Qualifizierung für junge Menschen mit Fluchthintergrund soll verbessert werden.

3. Es soll gleichzeitig ein Perspektivwechsel eingeleitet, der alle relevanten Akteure der Berufsbildung einbindet zur Öffnung der Qualifizierungsmaßnahmen für die Zielgruppe und zur Implementierung innovativer Konzepte, die die besonderen Bedarfe und Potenziale von Flüchtlingen berücksichtigen.

4. Auf Grundlage einer Analyse der Lebenslagen in ausgewählten Herkunftsländern sollen Qualitätsstandards zum Thema Rückkehr und Weiterwanderung erarbeitet werden.



Wir wissen aus Vorerfahrungen, dass es sich bei der Zielgruppe um eine heterogene Gruppe handelt, die Unterschiede mitbringt hinsichtlich ihrer religiösen, kulturellen und sprachlichen Herkunft sowie ihrer individuellen Lebenslagen und beruflichen Biografien. Unterschiedliche Bildungsvoraussetzungen und Berufsabschlüsse werden aus den Herkunftsländern mitgebracht, bleiben aber von hiesigen Stellen ignoriert bzw. nicht anerkannt. Vor dem Hintergrund der Heterogenität der Zielgruppe wurde ein Kanon von Qualifizierungsangeboten entwickelt, die flexibel eingesetzt werden sollen und die in unterschiedlich gestalteten Modulen erprobt werden sollen. Aufgrund der gesellschaftlichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen und der zunehmenden Restriktionen in der Flüchtlingspolitik beeinflussen folgende Faktoren massiv die Lebenslagen der Flüchtlinge:

- die Angst vor Abschiebung und das (Über)leben mit einer unsicheren Zukunft,

- das Leben mit einem Arbeitsverbot und dem gleichzeitigen Diskriminierungsdruck, als Nutznießer einer Mehrheitsgesellschaft zu gelten,

- die eingeschränkte und vielfach menschenunwürdige Wohnsituation in einer öffentlichen Wohnunterkunft,

- die geringe Mobilität, die Besuche von Familie oder Freunden ausschließen,

- das Tragen psycho-sozialer innerfamiliärer Belastungen durch Traumatisierung,

Trotz zahlreicher Erfolge, die sich im Laufe der ersten Förderperiode von EQUAL abzeichnen, ist nicht absehbar, inwieweit diese auch regelhaft in das Instrumentarium der Arbeitsmarktpolitik eingehen werden. Hier gilt es, das Mainstreaming zu verstärken, wozu die geplante Entwicklungspartnerschaft beitragen wird, in dem sie arbeitsmarktpolitische Impulse verstärkt und ausweitet. Es bleibt abzuwarten, inwieweit mit der Einführung des Zuwanderungsgesetzes und vor allem durch die Veränderungen in der Arbeitsgenehmigungsverordung, Erleichterungen beim Zugang zum Arbeitsmarkt hergestellt werden. Dies würde die Erfolge der passgenauen arbeitsmarktpolitischen Experimente, die mit der Entwicklungspartnerschaft verfolgt werden, maximieren und würde der Zielgruppe eine Verbesserung ihrer individuellen beruflichen Perspektiven eröffnen. Die geplanten Maßnahmen in der Entwicklungspartnerschaft bilden eine wichtige Scharnierfunktion zu einer Arbeitsmarktintegration im Herkunftsland, in einem Drittland oder in Deutschland und ermöglicht den Teilnehmer/innen eine Grundlage zur Gestaltung ihrer Zukunftsperspektive.

Das geplante Vorhaben bettet sich in die Hamburger Senatsinitiative Welcome to Hamburg ein, in der gezielt geprüft wird, inwieweit qualifizierte Zuwanderer für Hamburg gewonnen werden können. Das Welcome-Center ist verknüpft mit dem Leitbild des Senats „Wachsende Stadt“. Die hier lebende Bevölkerung nichtdeutscher Herkunft, so auch Asylbewerber/innen und Flüchtlinge, bilden ein hohes Maß an Ressourcen für den Hamburger Arbeitsmarkt, die durch die hier beschriebene Strategie nutzbar gemacht werden können. In diesem Zusammenhang können die Aktivitäten der Entwicklungspartnerschaft einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Senatsinitiative leisten.



Das hiermit verfolgte strategische Ziel, das berufliche und soziale Kapital von Flüchtlingen stärker zu nutzen, wird durch den Ausbau und die Konsolidierung von Zugängen zu beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen erreicht, die durch die Aktivitäten der ersten Förderphase erleichtert wurden. Unter Berücksichtigung der besonderen Bedarfe der Zielgruppe mit ihrer unterschiedlichen Verweildauer aufgrund von Rückkehr, Weiterwanderung und Abschiebung werden in Kooperation mit den relevanten Akteuren passgenaue Angebote entwickelt und erprobt. Dabei wird besonderes Augenmerk auf Maßnahmen zum Abbau struktureller Formen von Rassismus und Diskriminierung gelegt. Im Hinblick auf die Altersstruktur der Flüchtlinge (vorwiegend junge Menschen) ist ein wichtiges Ziel der Entwicklungspartnerschaft, jungerwachsenen Flüchtlingen den Zugang zu Qualifizierung im Anschluss an den Schulbesuch zu ermöglichen. Die Anforderungen der jeweiligen Arbeitsmärkte sollen berücksichtigt werden und drücken sich in der Vielfalt der Branchen aus, in denen Qualifizierung stattfindet sowie in der Vermittlung von Schlüsselqualifikationen. Die Angebote beziehen sich auf Branchen wie, Bauberufe, Handwerk, soziale Berufe, Gastronomie, IT-Bereich und Dienstleistungsberufe. Das arbeitsmarktpolitische Profil der Entwicklungspartnerschaft ist dadurch gekennzeichnet, dass die Branchenorientierung mit der individuellen Verbesserung der Berufsfähigkeit der Teilnehmer/innen verknüpft wird. Die Maßnahmen sind zugeschnitten auf den arbeitsmarktpolitischen Bedarf einerseits und auf die individuellen Voraussetzungen der Teilnehmer/innen andererseits.

Der Kanon der Angebote beinhaltet Basis- und Aufbauqualifizierung, Sprachförderung, Qualifizierung in verschiedenen Berufsfeldern, psychosoziale Hilfen, sozialpädagogische Begleitmaßnahmen sowie Stütz- und Fördermaßnahmen.



Regelhaft bestehende Hindernisse (z.B. Bafög-Falle, Arbeitserlaubnis, etc.) sollen

durch gezielte Kooperation mit Behörden, Arbeitsagenturen und beruflichen Schulen abgebaut werden. Ein Zugang zu Qualifizierungsmöglichkeiten, wie er hier durch die Entwicklungspartnerschaft, wenn auch nur modellhaft erprobt werden kann, bietet weit mehr Zukunftschancen für die Teilnehmer/innen als die vom Hamburger Senat geplanten Beschäftigungsverhältnisse auf der Basis von 1-Euro-jobs zur Pflege des öffentlichen Raums, weil er mit einem echten Qualifikationszuwachs verbunden wird und weil die Zusammenarbeit mit Betrieben des ersten Arbeitsmarktes implementiert ist.



Auf der Basis der bisherigen erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur, der Behörde für Bildung und Sport und den Wirtschaftsbetrieben soll durch den Ausbau der regionalen Netzwerkstruktur dieser Wandel der Berufsbildungssysteme über den Förderzeitraum hinaus Nachhaltigkeit erlangen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics