IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 REFRAME ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Abt. Gewerbe und Handel
Other national partners : ALOM - Verein für Arbeit und Lernen Oberes Mühlviertel
Berufsförderungsinstitut Oberösterreich
Bildungszentrum Salzkammergut
Büro für Frauenfragen des Landes Oberösterreich
EUREGIO Bayerischer Wald - Böhmerwald - RM Mühlviertel
Inn-Salzach-EUREGIO
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich
Regionalforum Linz-Land
Regionalforum Steyr-Kirchdorf Regionalmanagement
Regionalmanagement Salzkammergut
Regionalmanagement Vöcklabruck
SAUM - Verein Sozial- und Ausbildungsinitiative Unteres Mühlviertel
VFQ - Gesellschaft für Frauen und Qualifikation GmbH
Verein Frauenarbeit Steyr (Frauenstiftung Steyr)
Wirtschaftskammer Oberösterreich
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Oberösterreich
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Geographical - Other - OBEROESTERREICH 
DP Legal status :Other 
DP identification :AT-5-14/223 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :15-07-2005 
Last update :14-12-2005 
Monitoring: 2005  2006   

Rationale

Text available in

The main reason for the cooperation of the development partnership „REFRAME – enlargement of the professional scope of action is the recognized necessity to care for more equality of opportunities of the labour market in Upper Austria.The development partnership compromises the relevant representatives of economics and trade, women´s issues on the part of the federal province Upper Austria, the Chamber of Labour and the Federal Economic Chamber of Upper Austria, the Austrian Federation of Labour Unions Lex Upper Austria, the regional managements and above all women and educational organizations with their institutional contact network. These institutions develop together and in further consequence by their various structural connections the goals and activities of this project, confert them, implement them lastingly in the regions and transferre them also into other regions of upper Austria. Both the vertical and horizontal segregation at the job market in upper Austria and its different development forms are fought not only together in the arranged cooperation but also in the own effective range effectively and lastingly. By the co-operation of the different partners in a development partnership the effectiveness of the common intention and the scope of action of the partnership becomes larger covering approximately the surface of the Federal Republic upper Austria. The level of development in the different regions concerning equal chances is very different, priority in upper Austria is a strong conversion downward gradient from the central room to peripheral areas.Six of the seventeen partners, apart from the country OOe, thesocial partners and the OEGB OOe, have already collected valuable experiences in the context of the first EQUAL project round. Further not only the realizations and experiences, which were made in the own development partnerships, are bundled but also those from the different transnational partnerships and thematic partnerships.

dot Top


Objective

Text available in

Women in connection with labor policy are called "group of problems". If one regards the situation of women more exactly, then one states inevitably that in rural regions the problem is not only which gender one is, but above all, how the closer social circumstances and structures turn out. So for example care of children is particularly in rural areas still almost "thing of the woman". Problems arise in the coordination between work times and care times.

The following job market-political goals in this regional development partnership are pursued:
The main goal, the promotion of the equal chances at the job market in upper Austria with consideration of regional characteristics both by the reduction of the vertical and horizontal segregation is reached by the following goals:

1. Opening of new career opportunities and action perspectives by a bundle of innovative measures
2. The improvement of entrance possibilities for the job market by extension of the action perspectives for women by optimization of the existing infrastructure and structures
3. To improve the basic conditions for women in the working sphere, so that it becomes possible for them, to shape their surrounding fields.
4. Promotion of the Empowerment of women by conscious making and stabilization of the potentials from women, acquired informally by women by the course of the life
5. Efficient use of the potentials from women to the occupation development. Further consequences are the stabilization of the enterprises and the strength of regions
6. Protection of the economic situation of upper Austria by lasting change of consciousness with decision makers and the general population about equal chances


The condition to reach the job market-political goals and to convert the strategy of the development partnership are very good, because the development partnership includes all important organizations, which are active in the context of equal chances at the upper austrian market.










With consideration of the already above mentioned job market-political goals and the strategy the following strategic of the development partnership following job market-political goals are aimed at:
1. Promotion of the equal chances at the job market in upper Austria with consideration of regional characteristics;
2. Reduction of vertical and horizontal segregation at the job market in upper Austria;
3. Positive development of upper Austria economics;
Operational goals are represented for all modules of the action 2, for the activities in action 3 and the transnational partnership.

M 1 – “EmPOWERment in enterprises by innovative consultation”
Region Innviertel and Linz
1.Development of an innovative consulting offer for woman employees co-ordinated with the needs of the respective enterprise. This consulting offer enables women to recognize and convert improvements of the personal and vocational situation. Development of strategies for personnel development together with the enterprises to use valuable potentials and Know How of woman employees more efficiently and more purposefully.
2.Development of a documentation on the process and the results of the consulting activities both for the enterprises and for the participating women.
3.Conversion of the consultation on operational level; Development and implementation from Empowerment-groups in the companies to the control of various conversion steps in the sense of good gender systems of the personnel development.

M 2 – “authority profile for women”
1.Research of existing models of authority analysis in the German-language and in the Scandinavian area.
2.Development of an authority profile for women as well as the pertinent documents, which analyzes informally acquired authority.
3.Qualitative testing of the authority profile and in consequence constructing on the experiences from the test phase, adaptation of the Design and/or contents of the instrument, the execution methods and the compiled documents.
4.Transfer of the developed authority profile for women into the regions Mühlviertel, Salzkammergut und Steyr;
5.Implementation of the instrument in model companies
6.Reflection of the experiences from the use of the authority profile in the different project regions and in the model enterprises and appropriate adaptation of the instrument.

M 3 – “ to make places of work for women useable” Region Mühlviertel – shift of emphasis “mobility” Improvement of the possibilities at the job market by optimization of the existing structures and infrastructure with the emphasis setting “mobility” and pilotful employment of authority profile for women (Modul 2):
1.travel stock exchange of women for women to the mobility stock exchange “Querverbindung”. Development and conversion of a model, like women reach an increase at mobility t by organized structures and implementation in the InterNet.
2.Development and execution one mobilize tools, in order to make jobs within the technical range for women usable.
3.Development of a manual with Good Practice examples of companies for the promotion of women in technical occupations and training.
4.Implementation of the developed authority profile (Modul 2) for women and execution of this model for 20 women in the region with consideration of regional Spezifika.

M 4 – “network compatibility of professional activity and care obligations in the region Salzkammergut”Region Salzkammergut – shift of emphasis “Care obligations” Improvement of the possibilities at the job market by optimization of the existing structures and infrastructure with the emphasis setting “care obligations” and pilotful employment of authority profile for women (Modul 2):
1.Structure of a regional networking with the following goals:
Øimplementation of family-friendly work time models and work forms in enterprises in the region;
Øestablishment of sex-sensitive personnel management - models on basis of the developed authority profile (Modul2)
improvement of the offers of the regional care of children mechanisms;
2.Improvement of the vocational basic conditions by optimization of work time models and work forms:
Øcomparison and evaluation of work time models and alternative work forms;
Øexecution of arrangement workshops with experts of chamber of labour and the economical chamber;
Ødevelopment of consultation-tools for enterprises with emphasis on “Telework for parts of work time”;
Øexecution of the developed consultation with work councils and managing director;
Øconstruction of 4 “decentral jobs” in the region;
ØImplementation of the authority analysis instrument developed (Module 2) as recognized model of the personnel planning into at least 3 enterprises;
3. I
mprovement of the vocational basic conditions by optimization of the child care offers:
Ø comparison and evaluation from Good Practice models to the care of children in Austrian Municipalities;
Ø preparation and execution of information and consulting discussions in the municipalities;
Ø preparation and execution of 3 Kick off meetings to this topic with the goal to form regional working groups with interested and concerned persons;
Ø establishment and company of approx. 5 working groups in the partial regions of the Salzkammergut for the discussion of the problems of the care of children to improve the care mechanisms;
4. Implementation of the authority profile for women (Modul 2) and execution of this model for 20 women in the region with consideration of regional Spezifika
M 5 – “career chances for women in the service sector”Region Steyr – shift of emphasis “Women in the service sector” Improvement of the possibilities at the job market by optimization of the existing structures and infrastructure with the emphasis setting “Women in the service sector” and pilotful employment of authority profile for women (Modul 2):
1. Development of a Mentoring program particularly for women in the service sector in the region Steyr, who want to improve and/or have to do their vocational perspectives;
2. Execution of this developed Mentoring program
3. Structure of a network for women in the service sector both for Mentees and Mentors;
4. Development of a akquise and a sensitization tool for enterprises for participation in the Mentoring program as personnel development instrument and for the realization of activities in the enterprises for improvement of the quality of the jobs;
5. Implementation of the authority profile for women (Modul 2) and execution of this model for 20 women in the region with consideration of regional Spezifika;



action 3
1. Between 65 - 80 reports, engagements and/or advertisements etc. in the various printed media
2. Between 4 - 7 reports and/or interviews in the broadcast media
3. Prelude meeting with approx. 70 - 120 participants
4. 5 information meetings in the regions with approx. in each case 25 - 50 participants (together: 100 - 250 participant inside)
5. 5 specialized committees also between 8 and 15 members (together: 40 - 75 members)
6. 5 Workshops and/or Know How transfer meetings with approx. 12 - 15 visitors (together: 60 - 75 visitors)
7. 5 region-specific panel discussions with approx. 20 - 25 visitors (together: 100 - 125 visitors)
8. Presentation of the project results in 8 chose suitable enterprises
9. Trade conference (conference of conclusion) with approx. 120 - 150 participant inside
10. Participation at approx. 3 - 5 specific fairs and exhibitions
11 newsletter (10 to 12 times)
12. 2 times appearing network newspaper (between 7 and 12 pages) 13. Homepage (number of visitors between 3.000 - 5,000)
14. Development, production and spreading of presentation briefcases (approx. 1,000 Sk)
15. Development, production and spreading of project folders (approx. 3.000Stk.)
16. standardized impression posters quantity A 3 (700 Stk.)
17. standard invitation cards (5,000 Stk)
18. Cross-linking and network work in the individual regions in upper Austria (per region approx. 25 network partners with a with difficulty estimatable widening range)
19. To the safety device of the lastingness, the result transfer and the Mainstreamings into Aktion 3 the politico strategic and the organizational-operational potentials of the seventeen are used including their extensive contact network.

Transnational Partnership
1. Land comparison to effective instruments and methods in the framework of projects and measures around an improvement of the situation of women on the job market to obtain (approx. 2 - 3 days Workshop, dependent on the size of the transnational partnership). 2. Presentation of concrete good - practice examples segregation "sex-specific per country in the context of the selected emphasis setting about" reduction in the course of a Workshops and/or a project attendance (per cross linkage partner a presentation meeting with participation of the national development partner interior's group); 3. Documentation for the topic of innovative examples from the countries involved in English language (extent of the document approx. 50 - 70 sides); 4. Development specific, innovative GM of a model with integrated audiovisual parts (e.g.: Videocollage, DVD, computer animation etc..) in English language, that mainly for consciousness-shaping contributes and in the entire transnational partnership usable is (approx. 7 - 10 min. duration) 5. Work discussions of the steering group (approx. 3 5 meetings in each case 2 - 3-day meetings, dependent on which actions are set in the context of transnationality in each partner country in action 2) of 6. Meeting for the exchange of experience and information of the national development partner interior's group (max. 4 meetings with the duration of approx. 1.5 - 2.5 days) in the context of the presentation of concrete good - practice examples countries involved. The conversion of the five modules as well as the action 3 and the Austrian part of the transnational partnership is arranged in such a way in its temporal succession and in its contentwise as well as methodical structure that the intended total strategy of the development partnership can be realized gradually. At the same time with this common development and conversion process constantly both the lasting anchorage of the project results and products and to the transfer of won experiences one pays attention. The connection of the individual project areas among themselves and with the selected total strategy is ensured on the one hand by the structural, organizational and contents-determining measures. On the other hand than support its own quality assurance and evaluation concept serve for it this connection to manufacture and accompany.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Text available in

Durch die unterschiedlichen PartnerInnen der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft, die alle in ihrem spezifischen Bereich über umfangreiche Projektdurchführungsaktivitäten mit den jeweiligen Zielgruppen sowohl auf regionaler, landes – und bundesweiter als auch transnationaler Ebene verfügen werden interessante Ressourcen und Kompetenzen gebündelt.Zentrale Zielsetzung des Projektes „REFRAME – Erweiterung des beruflichen Handlungsspielraumes von Frauen“ ist die Entwicklung neuer Ansätze und Wege für die Erleichterung des Zuganges zum Arbeitsmarktes für Frauen in Oberösterreich:Folgende Elemente stellen Innovationen auf der Ebene der Entwicklungspartnerschaft sowohl strategisch als auch operativ dar:

1. zielorientierte Innovation:Die wesentlichste zielorientierte Innovation auf Ebene der Entwicklungspartnerschaft ist die Herangehensweise an die arbeitsmarktpolitische Problemstellung, indem
bestehende fachspezifische Ressourcen der Einrichtungen (sechs der EntwicklungspartnerInnen sind NGO´s) erstmals gebündelt und neu eingesetzt werden mit der fachspezifischen Unterstützung des Büro´s für Frauenfragen seitens des Landes OÖ, der Sozialpartner, dem ÖGB und den Regionalmanagments;
diese fachspezifischen Ressourcen werden angereichert durch die umfangreichen Kompetenzen im Rahmen der Verbreitung, Vernetzung und des Mainstreamings der Sozialpartner, des ÖGB´s und der Regionalmanagements im gesamten Bundesland;
auf die individuellen Stärken der primären Zielgruppe aufgebaut wird;
durch die zielgerichtete Arbeit mit der sekundären Zielgruppe insgesamt die Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt für die primäre Zielgruppe in den Regionen verbessert wird;
durch die intensive Zusammenarbeit mit Unternehmen die Potentiale von Frauen zur Beschäftigungsentwicklung gezielt eingesetzt und genutzt werden und somit die Innovationskraft von Regionen in OÖ gestärkt wird.

2.prozessorientierte Innovation:
Personen beider Zielgruppen wurden bereits bei der Entwicklung dieser Entwicklungspartnerschaft mit ihren entsprechenden Bedürfnissen miteinbezogen und werden auch kontinuierlich am gesamten Projektgeschehen beteiligt werde. Dies geschieht vor allem durch die intensive Einbindung in Entscheidungsprozesse (Lernumfeld, Methoden, Evaluierung von Aktivitäten) bei allen Modulen und der Aktion 3.
Einrichtung und Verankerung des Projektbeirates, bestehend aus modul- bzw. aktionsverantwortlichen EntwicklungspartnerInnen, des Gender Mainstreaming Tandems als Steuerungs- und Entscheidungselement im Rahmen eines gleichberechtigten Mitbestimmungsmodells und einer/s IKT-Beauftragten.
Im Zuge der Umsetzung der Aktion 2 und 3 erfolgt die kontinuierliche Steuerung und Evaluation des Projektverlaufes durch anerkannte Qualitätssicherheitsverfahren sowie durch ein eigenes Evaluierungssystem.

3. kontextorientierte Innovationen:
Die Konstellation der Entwicklungspartnerschaft, infolge der Bündelung der bestehenden Ressourcen der EntwicklungspartnerInnen und deren zielorientierte Zusammenarbeit stellt eine grundlegende Basis für die Weiterentwicklung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen dar. Besonders die strukturierte flächendeckende Vernetzung der Entwicklungspartnerschaft, vor allem durch oberösterreichweite Aktivitäten der Regionalmanagements, die einen sehr guten Zugang zur ArbeitnehmerInnenseite haben, ist eine zentrale Innovation dieser EP.
Durch die Einbeziehung wichtiger arbeitsmarktpolitischer Entscheidungsträger, vor allem durch die Vernetzungsaktivitäten der Regionalmanagements in den Regionen erfolgt die Schaffung von erhöhtem Problembewusstsein hinsichtlich der primären Zielgruppe und der Know How Transfer in die jeweiligen anderen Regionen OÖ.

Der wesentliche Unterschied zu bestehenden Ansätzen und Methoden hinsichtlich der Verbesserung der Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in OÖ. ist vor allem dadurch gegeben, dass sowohl bereits durchgeführte als auch noch bestehende Maßnahmen zur Verbesserung der Chancengleichheit meistens bei der Sensibilisierung der primären Zielgruppe ansetzten. Die gegenständliche Entwicklungspartnerschaft verfolgt aber in ihrer mit allen PartnerInnen akkordierten Umsetzungsstrategie primär den Abbau der bestehenden Hindernisse für vermehrte Chancengleichheit durch Schärfung des Problembewusstseins der sekundären Zielgruppe und durch Umsetzung konkreter Maßnahmen. Weiteres manifestiert sich der experimentelle Charakter der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft durch das aufbauende Ineinanderwirken der vier Module.Die EP leistet zielorientiert die Steuerung der Entwicklung von auf einander akkordierten Innovationen, die nachhaltige Verankerung der Projektergebnisse und den strukturierten Know How Transfer in andere Regionen OÖ durch die regionalen, auf einander abgestimmten Vernetzungsaktivitäten und in weiterer Folge wird durch die letztgenannten Aktivitäten bereits die Basis für das erfolgreiche Mainstreaming geschaffen. Die Ergebnisse der einzelnen Module werden handlungs- und umsetzungsorientiert an die anderen EntwicklungspartnerInnen weitergegeben. Durch diese enge Verbindung der Module und der darauf abgestimmten Aktion 3 schafft die EP eine inhaltlich von allen Beteiligten mitgetragenen und im Lauf des Prozess zunehmend selbstorganisierte Kommunikations- und Kooperationsplattform.Abgesehen vom Land OÖ, den Sozialpartnern, dem ÖGB und einigen Regionalmanagements arbeiten bereits drei PartnerInnen bei der derzeitigen EQUAL Runde mit. Jedoch alle in EQUAL beteiligten Einrichtungen der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft arbeiten in einer anderen Themengruppe mit, sodass der zentrale Mehrwert vor allem die gewonnen Erfahrungen durch die Erarbeitung und Abwicklung der Gemeinschaftsinitiative ist.
Die EP leistet zielorientiert die Steuerung der Entwicklung von auf einander akkordierten Innovationen, die nachhaltige Verankerung der Projektergebnisse und den strukturierten Know How Transfer in andere Regionen OÖ durch die regionalen, auf einander abgestimmten Vernetzungsaktivitäten und in weiterer Folge wird durch die letztgenannten Aktivitäten bereits die Basis für das erfolgreiche Mainstreaming geschaffen. Die Ergebnisse der einzelnen Module werden handlungs- und umsetzungsorientiert an die anderen EntwicklungspartnerInnen weitergegeben. Durch diese enge Verbindung der Module und der darauf abgestimmten Aktion 3 schafft die EP eine inhaltlich von allen Beteiligten mitgetragenen und im Lauf des Prozess zunehmend selbstorganisierte Kommunikations- und Kooperationsplattform.

Abgesehen vom Land OÖ, den Sozialpartnern, dem ÖGB und einigen Regionalmanagements arbeiten bereits drei PartnerInnen bei der derzeitigen EQUAL Runde mit. Jedoch alle in EQUAL beteiligten Einrichtungen der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft arbeiten in einer anderen Themengruppe mit, sodass der zentrale Mehrwert vor allem die gewonnen Erfahrungen durch die Erarbeitung und Abwicklung der Gemeinschaftsinitiative ist.

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  4.0%  96.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  4.0%  96.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  4.0%  96.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  96.0% 
Without such specific discriminations  4.0%  0.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  4.0% 
25 - 50 year  4.0%  83.0% 
> 50 year  0.0%  9.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

Text available in

Um gemeinsam im Rahmen unserer Entwicklungspartnerschaft einen maßgeblichen Beitrag zur Chancengleichheit am Arbeitmarkt von Oberösterreich leisten zu können, ist das Zielgruppenempowerment eine wesentliche Voraussetzung. Die durch das Empowerment bewirkten und unterstützten Handlungskompetenzen der bewusst aufeinander abgestimmten Zielgruppen sind ident mit der Gesamtstrategie, den Zielsetzungen sowie den Aktivitäten und Inhalten der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft. Die Beschreibung folgt den Fragestellungen des Leitfadens: 1. Ressourcenorientierte Arbeit mit den Zielgruppen: Die Entwicklungs- und Bildungsarbeit der Entwicklungspartnerschaft setzt bei den Fähigkeiten der jeweiligen Zielgruppe an. v Modul 1 &quot;EmPOWERrment in Betrieben durch innovative Beratung&quot; Das Beratungsprogramm zielt auf die Sichtbarmachung der Stärken der TeilnehmerInnen auf zwei Ebenen ab. Für die primäre Zielgruppe werden aufbauend auf die eigenen Stärken und Potenziale Perspektiven zu beruflichen Veränderungs- und Aufstiegschancen erarbeitet. Für die beteiligten Unternehmen werden ausgehend vom vorhandenen - und zum Teil nicht genutzten Potenzial der Mitarbeiterinnen - unter Berücksichtigung der jeweiligen Unternehmensziele Strategien zum effektiveren und nachhaltigen Personalmanagement entwickelt. v Modul 2 „Kompetenzprofil für Frauen“ Dieses Modul baut auf die informell erworbenen Kompetenzen der primären Zielgruppe „Frauen“, deren Stärken und Fähigkeiten auf. Im Rahmen des entwickelten Modells „Kompetenzprofil“ gewinnen Frauen Klarheit darüber, welche Kompetenzen sie neben den formalen Qualifikationen (z.B.: Lehrabschluss etc.) für eine derzeitige oder mögliche Arbeitsstelle mitbringen. Hier sind insbesondere die sozialen Kompetenzen, kommunikative sowie interkulturelle Kompetenzen von wesentlicher Bedeutung. Darüber hinaus bietet dieses Profil auch die Möglichkeit, weitere Qualifikationen zu planen, die während der Testphase noch nicht im gewünschten Ausmaß vorhanden sind. (Erarbeitung von Bildungsplänen) Der ressourcenorientierte Ansatz der sekundären Zielgruppe, insbesondere der Unternehmen bzw. Personalverantwortlichen, liegt darin, dass durch die Einbeziehung bzw. Einarbeitung des Kompetenzprofils in ein geschlechtergerechtes Personalmanagement-System die Chance besteht, sowohl Berufs- und Aufstiegschancen von Frauen in Unternehmen nachhaltig zu steigern als auch neue Möglichkeiten für eine nachhaltige Personalplanung verwirklichen zu können. v Modul 3 „Arbeitsplätze für Frauen nutzbar machen“ In der ländlichen Region Mühlviertel wird am Abbau von Infrastrukturproblemen im Bereich der Mobilität gearbeitet. Dabei wird das Ziel verfolgt, durch die Verbesserung der Qualität von Arbeitsplätzen, die Berufschancen für die primäre Zielgruppe zu erhöhen. Entwicklung, Umsetzung und Verankerung der Mobilitätsbörse: Durch die Implementierung der Mobilitätsbörse wird Frauen mit Benachteiligungen aufgrund von eingeschränkter Mobilität ein Mittel zur Selbsthilfe in die Hand gegeben. Sie können die Verbesserung ihrer Situation selbst in die Hand nehmen, konkret ein Mitfahrangebot suchen oder bereitstellen. Dieserart wird ein Prozess initiiert, der Frauen zu einer größeren Kontrolle über ihre soziale Situation - in diesem Fall konkret über ihre Mobilität - verhilft. Entwicklung, Umsetzung und Verankerung des Mobilisierungstools um Arbeitsplätze im technischen Bereich für Frauen nutzbar zu machen: Der Einsatz eines vielfältigen Methodenmixes (Einzelberatung, Gruppenberatung, Gruppenmentoring, fachliche Inputs, technische Erprobungen) ermöglicht und fördert das Erkennen der eigenen Fähigkeiten - auch im technischen Bereich. Das Erkennen der individuellen Stärken und Fähigkeiten, der eigenen Potenziale steht im Vordergrund. Die Frauen werden zu ExpertInnen über ihr eigenes Talente-Portfolio. Diese Erkenntnis erfolgt nicht alleine, sondern in der Gruppe, im Austausch und in der gegenseitigen Ermutigung mit Anderen. v Modul 4 „Netzwerk Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Betreuungspflichten im Salzkammergut“ In der Region Salzkammergut steht der Abbau von Infrastrukturproblemen im Umfeld der Kinderbetreuungsmöglichkeiten im Vordergrund. Es wird das Ziel verfolgt, durch Vernetzung die Berufschancen für die primäre Zielgruppe, der Frauen in der Region, zu erhöhen. Optimierung, Adaptierung und Implementierung von Arbeitszeitmodellen für Frauen mit Kinderbetreuungspflichten: Die Implementierung von neuen Arbeitszeitmodellen ermöglicht es Frauen mit Betreuungspflichten besser, Berufstätigkeit und Kinderbetreuung zu vereinbaren. Zeitliche Engpässe bei der Kinderbetreuung und damit Stresssituationen können vermieden werden, wenn Arbeitszeiten flexibler und „mitarbeiterinnenfreundlicher“ werden. Damit verbessern sich innerbetriebliche Aufstiegschancen, bzw. Einstiegsbedingungen in ausbildungs-adäquate Arbeitsfelder. Der Vorteil für Betriebe liegt in motivierteren, leistungsfähigeren Mitarbeiterinnen, die ihre Ressourcen besser einsetzen können und für das innerbetriebliche Personalmanagement neue Optionen eröffnen. Optimierung von Kinderbetreuungsangeboten: Die Ausweitung von Betreuungsangeboten für Kinder erhöht den beruflichen Handlungsspielraum für Frauen insofern, als es dadurch möglich wird interessantere und lukrativere Arbeitsverhältnisse einzugehen. FF Für die Kommunen entstehen Synergieeffekte durch gemeindeübergreifende Kooperationen, welche einerseits die Bedingungen verbessern, andererseits auch die Kostensituation berücksichtigen. v Modul 5 „Karrierechancen für Frauen im Dienstleistungssektor“ Das Modul 5 zielt auf die Verbesserung der Qualität von Arbeitsplätzen von Frauen im Dienstleistungssektor ab. Durch den dualen Ansatz werden Handlungsspielräume und Rahmenbedingungen sowohl für die Frauen als auch für die Betriebe optimiert. Mentoring-Programm: Im Dienstleistungsbereich beschäftigte Frauen formulieren ihre beruflichen Ziele hinsichtlich Verbesserung der Qualität ihrer Arbeitssituation. Im Rahmen des Mentoring-Programms erfahren die Teilnehmerinnen Hilfestellung für die Umsetzung ihrer Ziele durch den/die Mentor/in, Workshops zur Persönlichkeitsentwicklung, begleitendes Coaching. Das Erkennen der eigenen Fähigkeiten und Potentiale ist ein zentrales Ziel des Mentoring-Programms. Sensibilisierung und Beratung von Betrieben: Der ressourcenorientierte Ansatz im Zusammenhang mit der Sensibilisierung und Beratung von Betrieben liegt darin, dass die Entwicklungspotentiale der Mitarbeiterinnen aufgezeigt werden, der Nutzen von geschlechtssensiblen Personalmanagement sichtbar gemacht wird und konkrete innerbetriebliche Aktivitäten zur Verbesserung der Qualität der Arbeitsplätze umgesetzt werden. 2. Einbindung der Zielgruppen in die Maßnahmengestaltung und -bewertung: In der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft wird auf die Einbeziehung der Zielgruppen in die Maßnahmengestaltung und Bewertung großer Wert gelegt. Vor allem sind viele innovative Ansätze dieses Projektes durch die langjährigen Erfahrungen in der Arbeit mit den Zielgruppen entstanden. Durch eine entsprechende Evaluierung der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft wird auch die Bewertung der Zielgruppen immer wieder mit der Gesamtstrategie und den Aktivitäten und Inhalten der EP verglichen, diskutiert und entsprechend adaptiert. Aufgrund der - unter anderem- regionsspezifischen Unterschiede bei den Problemlösungsansätzen der einzelnen Module wird bei der Beschreibung dieser Fragestellung auf die einzelnen Module eingegangen: v Modul 1 &quot;EmPOWERment in Betrieben durch innovative Beratung&quot; Die Beraterinnen erarbeiten gemeinsam mit den Klientinnen ein auf individuelle Bedürfnisse und Interessen abgestimmtes Programm, das auf die Umsetzung konkreter Anliegen der Tei-nehmerInnen abzielt. In den follow-up-Veranstaltungen werden in Interviews Rück-meldungen zur Maßnahmengestaltung eingeholt, die in die Gesamtbewertung in die Dokumentation einfließen. v Modul 2 „Kompetenzprofil für Frauen“ Die Einbindung der primären Zielgruppe erfolgt bereits im Rahmen der Entwicklungsarbeit des Kompetenzprofils für Frauen sowie in der Erprobungsphase des Testinstruments. In der Testphase werden sowohl die Inhalte als auch die Prozessgestaltung mit der Zielgruppe reflektiert und diskutiert. Die laufend gewonnenen Feedbackerfahrungen der Zielgruppe finden im stetigen Adaptierungsprozess des Instruments Eingang und sind somit wesentlicher Bestandteil des Endproduktes. Auch die sekundäre Zielgruppe, insbesondere Unternehmen bzw. wesentliche EntscheidungsträgerInnen im Personalwesen, wird bei der Gestaltung dieses Produktes miteinbezogen, indem sie bereits im Vorfeld der Entwicklungsphase zunächst über ihre relevanten Personalbedürfnisse befragt wird. Diese Zielgruppe wird auch in die Gestaltung des endgültigen Produktdesigns mit einbezogen. v Modul 3 „ Arbeitsplätze für Frauen nutzbar machen“ Bereits im Vorfeld der Konzepterstellung für Modul 3 wurden Ideen sowohl von der primären als auch von der sekundären Zielgruppe eingeholt, wie räumliche und berufliche Mobilität erhöht werden könnte. Ermöglicht wurde dieses Prozedere durch die mittlerweile sehr gute Etablierung des Vereines ALOM mit der Einrichtung FrauenTrainingsZentrum in die Region. Aus früheren Lehrgängen, Mentoringprogrammen, etc., gibt es einen Pool an ehemaligen Teilnehmerinnen, zu denen noch immer Kontakt besteht. Am Ende von Programmen (Lehrgängen, Interregprojekte, etc.) werden neue Ideen und Fördermöglichkeiten diskutiert und die Expertise der Betroffenen eingeholt. Auch in Stammtischen, die etwa zwei Mal pro Jahr stattfinden und von der Zielgruppe initiiert sind, erfolgt ein Austausch über deren Bedürfnisse und mögliche adäquate Angebote. Die Evaluierung des Moduls fokussiert immer wieder den Nutzen der Aktivitäten für die Zielgruppe. Feedback-Schleifen und mögliche Adaptierungen sind für den gesamten Verlauf der Aktivitäten eingeplant. v Modul 4 „Netzwerk Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Betreuungspflichten im Salzkammergut“ Die Einbindung der primären Zielgruppe erfolgt im Rahmen des Netzwerks an verschiedenen Schnittstellen durch Kick-Off-Veranstaltungen, Arbeitsgruppen, etc. Durch die Einbeziehung von InteressensvertreterInnen aus den verschiedensten Bereichen der „Frauenpolitik“ (Frauenvereine, Kirchen, Parteien, etc.) in das Netzwerk wird die primäre Zielgruppe indirekt miteinbezogen. Im Zuge der Aktivitäten zur Implementierung von neuen Arbeitszeitmodellen erfolgt eine intensive Einbindung der sekundären Zielgruppe, der PersonalchefInnen bzw. Betriebsratskollegien. Die Einbindung arbeitsmarktpolitisch relevanter EntscheidungsträgerInnen wird primär durch den Modulbeirat sichergestellt. Im Rahmen der Zwischenevaluation wird ein besonderer Fokus auf die Zielgruppen gelegt, um etwaige Adaptierungen im Modul-Design möglichst ohne Zeitverlust umsetzen zu können. v Modul 5 „Karrierechancen für Frauen im Dienstleistungssektor“ Die Zusammenarbeit im Mentoring-Tandem hinsichtlich Ort der Treffen, Häufigkeit und Dauer der Treffen, wird von MentorIn und Mentee selbst gestaltet. Durch den Startworkshop (Einführung in Rolle, Ziele, Grenzen von Mentoring) und das begleitende Coaching wird im Bedarfsfall Hilfestellung angeboten. Die Wünsche der Teilnehmerinnen fließen in die Auswahl der Workshopthemen ein. Eine Evaluierung der Mentorschaft von Seiten der MentorInnen und Mentees ist geplant. Das Mentoring-Programm wird im Modul 5 in 2 Durchgängen angeboten. Bei der Gestaltung des 2. Durchgangs fließen die Rückmeldungen und Erfahrungen der Teilnehmerinnen aus dem 1. Durchgang ein. 3. Stärkung des Selbsthilfepotentials der Zielgruppen: Wie bereits erwähnt, wird von der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft das Zielgruppenempowerment als eines der wesentlichsten Projektintentionen angesehen. Die Berücksichtigung und Umsetzungsintegration dieses Anliegens wird in jedem Modul mit seiner spezifischen Ausrichtung verfolgt und wird für die gesamte Projektlaufzeit in Abstimmung der einzelnen Module verwirklicht. Auch in Aktion 3 und in der geplanten Transnationalen Partnerschaft wird der Verwirklichung des Zielgruppenempowerments und somit auch der Stärkung des Selbsthilfepotentials ein sehr hoher Stellenwert eingeräumt. v Modul 1 &quot;EmPOWERment in Betrieben durch innovative Beratung&quot; Während des gesamten Beratungszeitraums besteht das Ziel der Aktivitäten in der Stärkung des Selbsthilfepotentials der Teilnehmerinnen. Die Teilnehmerinnen werden befähigt, ihren individuellen Karriereplan weiter zu entwickeln. Für die Zielgruppe der Unternehmen besteht ebenso die Chance, die initiierten Prozesse der Personalentwicklung nachhaltig zu nutzen und in ihre strategische Arbeit zu integrieren. v Modul 2 „Kompetenzprofil für Frauen“ Sowohl die Inhalte als auch der Prozess der Erarbeitung des Kompetenzprofils unterstützen die primäre Zielgruppe im Erkennen ihrer eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten und befähigt sie, ihren individuellen Kompetenzerwerb bewusst voranzutreiben. Die sekundäre Zielgruppe, die Unternehmen, wird mittels des Instruments unterstützt, Personalressourcen besser zu nutzen, bzw. Anforderungsprofile klarer und effizienter zu definieren. Für die innerbetriebliche Personal- bzw. Weiterbildungsplanung bieten sich dadurch neue Perspektiven, z.B.: in der Lehrlingsausbildung, in die - neben dem formellen Schulabschluss - auch informell erworbene Kompetenzen erfasst und zertifiziert werden. v Modul 3 „ Arbeitsplätze für Frauen nutzbar machen“ Durch die Anwendung eines Mobilisierungstools und das Aufzeigen der Möglichkeiten, neue Berufe im technischen Bereich ergreifen zu können, werden die Handlungsoptionen der Frauen erhöht. Eine selbstbestimmtere Auswahl der Berufs- und Karrierechancen ist die Folge der Interventionen dieses Moduls. In Verbindung mit einer Erhebung des Kompetenzprofils der Teilnehmerinnen (Modul 2) lernen sie ihre Möglichkeiten kennen und können diese auch mit Hilfe der Verbesserung der Rahmenbedingungen - durch einen Leitfaden für Firmen - ihren Wünschen entsprechend einsetzen. Die Mobilitätsbörse „Querverbindungen“ die in diesem Modul ins Leben gerufen wird, stellt ein wertvolles Mittel zur Selbsthilfe dar. Es wird die Möglichkeit eröffnet - auch in Situationen, in denen individuelle Mobilität nicht gegeben ist - unabhängig vom öffentlichen Verkehr die eigene Mobilität zu verbessern. Die angesprochenen Frauen verstärken ihr Selbsthilfepotential durch das eigenständige Organisieren von Mitfahrgelegenheiten. v Modul 4 „Netzwerk Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Betreuungspflichten im Salzkammergut“ Durch die Verbesserung der Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und Berufstätigkeit ist es für Frauen möglich ihren beruflichen Handlungsspielraum zu erweitern. Dies erlaubt eine qualitative Steigerung der Berufschancen bzw. von Aufstiegschancen. Durch die Teilnahme an den Netzwerkaktivitäten wie z.B. Arbeitsgruppen, Kick-Off-Veranstaltungen, etc., werden Empowerment-Prozesse ausgelöst, die eine massive Einbindung der Betroffenen in die jeweiligen regionalen Strukturen ermöglichen. v Modul 5 „Karrierechancen für Frauen im Dienstleistungssektor“ Mentoring ist eine Methode, die ein großes Maß an Eigeninitiative von den Mentees verlangt. Während der Mentorschaft werden Strategien eingeübt, die es den Frauen auch nach Ende des Programms ermöglichen, selbständig auftretende Problemstellungen zu lösen. Die entstehenden Netzwerke werden nach Ende der Entwicklungspartnerschaft selbständig weitergeführt und durch die Frauenstiftung Steyr begleitet. 4. Bedürfnisgerechte Einbindung der Zielgruppen/Nutzung der Kompetenzen der Zielgruppe für die Umsetzung: Implizit wurden diese Fragen bereits in den vorangegangenen Ausführungen detailliert auf Modulebene beschrieben. Auch die Bedürfnisse der Zielgruppen wurden beispielhaft im Rahmen der arbeitsmarktpolitischen Gesamtziele und der Gesamtstrategie erläutert. Weiters werden die Zielgruppenbedürfnisse in den einzelnen Modulen und in der Aktion 3 schwerpunktmäßig berücksichtigt und widerspiegeln sich in den spezifischen Aktivitäten. 5. Nutzung der Kompetenzen der Zielgruppen für die Umsetzung: Neben dem gemeinsamen, summierten Kompetenzpotential durch die beteiligten Einrichtungen in der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft beabsichtigt diese EP, die unterschiedlichen Kompetenzen der einander beeinflussenden Zielgruppen zusammenzuführen und zu nutzen. Die Zielgruppe selbst ist Expertin der eigenen Situation, „Expertin in eigener Sache“. Der Aufbau der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft und der einzelnen Module zielt darauf ab, dass die Zielgruppen ihre Potentiale selber erkennen lernen, diese formulieren bzw. bündeln und selber Wege vorzeichnen, wie sie die neuen Erkenntnisse über sich bzw. über potentielle interessante ArbeitnehmerInnen in der Arbeitswelt umsetzen können. Nur dadurch wird es möglich, die arbeitmarktpolitischen Ziele dieser Entwicklungspartnerschaft zu verwirklichen und Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in OÖ. voranzutreiben. 6. Klarer Nutzen für die Zielgruppen: Vorrangig wird der Nutzen für die Zielgruppen der gegenständlichen Entwicklungs-partnerschaft bestimmt durch die detailliert beschriebenen arbeitsmarktpolitischen Gesamt-ziele und Gesamtstrategie der EP. Für die primäre Zielgruppe wird der klare Nutzen, also die Verbesserung der Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in OÖ., folgendermaßen erreicht: · neuartige Beratungsangebote für Frauen in Beschäftigung zeigen Perspektiven für bessere Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit auf und sichern bestehende Arbeitsplätze · Die Arbeit mit dem Kompetenzprofil unterstützt Frauen sowohl durch die spezifischen Inhalte als auch durch den Durchführungsprozess im Erkennen ihrer eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten und bildet die Grundlage für weiterführende berufliche Qualifizierungsschritte, schafft Karrieremöglichkeiten sowie ökonomische Unabhängigkeit · Geschlechtergerechtes Personalmanagement erschließt interessantere und qualifiziertere Tätigkeiten und stellt die berufliche Weiterentwicklung im eigenen Tätigkeitsbereich sicher · flexiblere, bedürfnisgerechtere Arbeitszeiten und Arbeitsformen sowie erweiterte Öffnungszeiten von Kinderbetreuungseinrichtungen verbessern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf · Die Mobilitätsbörse eröffnet die Möglichkeit, auch in Situationen, in denen individuelle Mobilität nicht gegeben ist, unabhängig vom öffentlichen Verkehr den beruflichen Handlungsspielraum zu erweitern. · Durch die Anwendung eines Mobilisierungstools und das Aufzeigen der Möglichkeiten, neue Berufe im technischen Bereich zu ergreifen, werden die Handlungsoptionen der Frauen erhöht. Eine selbstbestimmtere Auswahl der Berufs- und Karrierechancen ist die Folge. · Durch Mentoring werden die Teilnehmerinnen bei der Weiterentwicklung in ihrem Tätigkeitsbereich unterstützt und ihre berufliche Handlungskompetenz gestärkt Die sekundäre Zielgruppe, die arbeitsmarktpolitisch relevante EntscheidungsträgerInnen, MeinungsbildnerInnen und AkteurInnen/MultiplikatorInnen, die den beruflichen Handlungsspielraum der primären Zielgruppe und somit auch die Chancengleichheit durch ihre Aktivitäten wesentlich beeinflussen können ist der klare Nutzen wie folgt: Durch die verschiedenen Aktivitäten der Entwicklungspartnerschaft soll es vor allem dieser Zielgruppe die diversen Problemlagen der primären Zielgruppe detailliert aufgezeigt werden, sodass diese ihr Urteilsvermögen und ihre Handlungsfähigkeit in Bezug auf Chancengleichheit verbessern können. Dieses wird sowohl durch die Modulaktivitäten als auch durch Aktion 3, vor allem im Zuge des Mainstreamings bewirkt. Weiters werden die PersonalvertreterInnen bzw. UnternehmenschefInnen durch das in Modul 2 entwickelte Kompetenzprofil bei der adäquaten Besetzung von Arbeitsplätzen unterstützt bzw. kann der Zertifizierungsnachweis über die in einem Betrieb erworbenen informellen Kompetenzen auch für diesen Betrieb als eine gute Imagepflege dienen. In Modul 4, dem „Netzwerk Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Betreuungspflichten im Salzkammergut“ stellt der klare Nutzen für die Betriebe vor allem das Potential an engagierten Mitarbeiterinnen dar, deren Kinderbetreuung gut organisiert ist, und die somit flexibler einsetzbar und motivierter sind. Für Betriebe ist es somit ein großer Wettbewerbsvorteil, wenn die Kinderbetreuung durch Abstimmung von Arbeitszeiten mit Betreuungsmöglichkeiten optimiert wird. Weiters ist in Zeiten allgemeiner Budgetknappheit in den Kommunen eine gemeinde-übergreifende Zusammenarbeit bzw. die Zusammenarbeit mit Firmen und anderen Institutionen eine unabdingbare Notwendigkeit. Im Bereich der Kinderbetreuung sollen die Angebote der institutionellen Betreuungseinrichtungen punktuell verbessert werden. Für die Gemeinden ergibt sich somit der Vorteil und der klare Nutzen aus der Arbeit dieser Entwicklungspartnerschaft dahingehend, dass Kaufkraft erhalten bleibt und einer zum Teil drohenden Abwanderung von gut ausgebildeten Frauen bzw. Familien entgegen gewirkt wird. 7. Klarer Mehrwert für die Zielgruppen: Der klare Mehrwert für die Zielgruppe ergibt sich vor allem durch den bewusst gewählten Zusammenschluss der Entwicklungspartnerschaft. Die gegenständliche Entwicklungs-partnerschaft umfasst die entsprechenden Fachvertreter von Wirtschaft und Gewerbe und Frauenangelegenheiten seitens des Landes OÖ., die Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer, den Österreichischen Gewerkschaftsbund, die Regionalmanagements und die, vor allem maßgeblich im regionalen Bereich tätigen bzw. oberösterreichweit präsenten Frauen- und Bildungsinstitutionen mit ihren institutionellen Kontaktnetzwerken. Diese Einrichtungen beabsichtigen gemeinsam und in weiterer Folge durch ihre vielfältigen strukturellen Verknüpfungen die intendierten Ziele und Aktivitäten dieses Projektes zu entwickeln, umzusetzen, nachhaltig in den einzelnen Regionen zu implementieren und auch in andere Regionen Oberösterreichs zu transferieren. Alle bereits angeführten Nutzungsaspekte der Zielgruppen dieser EP können aufgrund der Zusammensetzung der EP und der akkordierten Zusammenarbeit der einzelnen EntwicklungspartnerInnen mit großer Wahrscheinlichkeit realisiert werden, sodass die Verbesserung der Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in OÖ. entsprechend forciert wird. Vor allem die Bündelung der bestehenden Ressourcen und der unterschiedlichen Kompetenzen der unterschiedlichen EntwicklungspartnerInnen stellt einen klaren Mehrwert in der Arbeit für die Zielgruppe beinahe flächendeckend für OÖ. dar, der bei Einzelaktivitäten von nur einer Einrichtung in dieser Form keinesfalls realisierbar wäre. Die Entwicklungspartnerschaft „REFRAME - Erweiterung des beruflichen Handlungsspielraumes“ beabsichtigt den Wirtschaftstandort Oberösterreich mit neuen innovativen Maßnahmen zur Chancengleichheit zu bereichern. 8. Berücksichtigung geschlechterspezifischer Unterschiede: Die Entwicklungspartnerschaft versteht sich grundsätzlich als Projekt zur Verbesserung der Chancengleichheit. Die angesprochenen gesellschaftspolitischen und arbeitsmarktpolitischen Benachteiligungen betreffen überwiegend Frauen. Daher liegt das Hauptaugenmerk hinsichtlich der Aktivitäten bei Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Frauen. Einige der Aktivitäten sind nicht nur geschlechtsbedingt zu betrachten, so treffen beispielsweise Mobilitätseinschränkungen bzw. verbesserungswürdige Öffnungszeiten von Betreuungseinrichtungen ebenso alleinerziehende Männer bzw. Lebensgemeinschaften, in denen die Benachteiligungen grundsätzlich beide Partner betreffen, aus (finanziell) nachvollziehbaren Gründen aber überwiegend Frauen die Betroffenen sind. Bei der Arbeit mit EntscheidungsträgerInnen sind grundsätzlich beide Geschlechter angesprochen, wobei hier sowohl qualitativ als auch quantitativ ein besonderes Augenmerk auf der Sensibilisierung von Männern liegt. Hier besteht nicht nur die Notwendigkeit der Sensibilisierung sondern auch des konsequenten Einforderns der modulspezifischen Umsetzungsschritte.









 

 Between national partners

Text available in

Mehrwert und Nutzen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit dieser Entwicklungspartnerschaft leiten sich neben den dazu gemachten Ausführungen im Projektaufriss und den gesetzten arbeitsmarktpolitischen Zielen aus einer Reihe von weiteren Vorteilen ab, die mit diesem Projekt erreicht werden. Durch die bereits gewonnenen Erfahrungen eines Großteils der nun in dieser EP beteiligten Einrichtungen aus der ersten EQUAL - Runde ist der EP die Stärkung der Handlungskompetenz und der damit eröffneten Möglichkeiten um im Rahmen der Chancengleichheit etwas zu bewirken ein zentrales Anliegen. Vor allem ist die Stärkung der Handlungskompetenz eine grundlegende Voraussetzung zur nachhaltigen Etablierung der Projektergebnisse in den einzelnen Regionen und zum Transfer des gewonnen Know-How in andere Regionen Oberösterreichs. Insbesondere stellt die Entwicklungspartnerschaft in Oberösterreich selbst einen zentralen Mehrwert dar. Die Entwicklungspartnerschaft umfasst alle themenspezifischen und arbeitsmarktrelevanten Einrichtungen in Oberösterreich mit langjähriger Erfahrung im Bereich der Chancengleichheit, sodass die Voraussetzung zur Erreichung der gesetzten arbeitsmarktpolitischen Gesamtziele und zur Umsetzung der vorgesehenen Gesamtstrategie sehr gut sind. Ganz besonders interessant ist der Aspekt, dass die operativ tätigen Partner in den jeweils spezifischen Projektregionen Innovationen setzen um die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern, und gleichzeitig ziehen diese Einrichtungen gemeinsam mit den entsprechenden Fachvertretern seitens des Landes, der Wirtschaftskammer, der Arbeiterkammer, des ÖGB´s OÖ und aller Regionalmanagements in OÖ an einem Strang um Chancengleichheit zu forcieren und zu leben. Die Nutzung von Synergien und das Zusammenwirken der unterschiedlichen Kompetenzen erfolgt folgendermaßen: 1. langjährige Erfahrungen um im Rahmen ihrer Tätigkeit Verbesserung der Chancengleichheit für Frauen und der Erhöhung der Erwerbsquote zu erzielen, welche im OÖ. Beschäftigungspakt festgelegt ist und an die TEP`s (territoriale Beschäftigungspakte) angelehnt ist wird seitens des Landes, den Sozialpartnern und des ÖGB`s und den Regionalmanagements eingebracht; 2. fundierte Kompetenzen im Bereich der Verbreitung und Vernetzung in den einzelnen Regionen und oberösterreichweit werden unter Federführung des Regionalmanagements Salzkammergut in Zusammenarbeit mit den anderen Regionalmanagements eingebracht; 3. langjährige Kompetenzen bei der Auseinandersetzung mit der beruflichen Qualifizierung unterschiedlicher Zielgruppen unter anderem auch Frauen in Oberösterreich wird durch das BFI OÖ eingebracht; 4. langjährige Kompetenzen im Rahmen der beruflichen Qualifikation und Persönlichkeitsentwicklung von Frauen im Zentralraum Linz wird durch den VFQ Verein für Frauen und Qualifizierung mbH; 5. langjährige inhaltliche methodische Kompetenz für Fragen zur Verbesserung der Chancen am Arbeitsmarkt im Mühlviertel wird durch beide in dieser Region ansässigen Vereine ALOM und SAUM eingebracht; 6. langjährige inhaltliche methodische Kompetenz im Bereich der regionalen Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik in der Region Salzkammergut wird durch den Verein Bildungszentrum Salzkammergut eingebracht; 7. langjährige inhaltlich methodische Kompetenz bei der Arbeit mit der Zielgruppe in der Region Steyr wird durch die Frauenstiftung Steyr eingebracht; 8. Kompetenz in Rahmen der finanziellen Verantwortung wird vom Land OÖ eingebracht, ebenso entsprechende Fachkompetenz in Bezug auf Chancen-gleichheit durch die entsprechenden Abteilungen; 9. Kompetenz zum Mainstreaming und zur nachhaltigen Verankerung der Ergebnisse wird durch das Land OÖ, Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, ÖGB und von den Regionalmanagements wahrgenommen; 10. Kompetenz und bereits gewonnene Equal - Erfahrung wird vor allem im Rahmen der Gesamtkoordination, der Wahrnehmung von Gender Mainstreaming und IKT vom Bildungszentrum Salzkammergut unter Einbeziehung themen-spezifischer ExpertInnen eingebracht; 11. Equal - Modulumsetzende Kompetenz wird sowohl vom ÖGB, als auch vom BFI OÖ, der Frauenstiftung Steyr, dem Bildungszentrum Salzkammergut und den Regionalmanagements wahrgenommen; 12. Kompetenz und bereits gewonnene Erfahrung in Equal für die Durchführung der Evaluation einer EP und ihres Arbeitsprogramms unter Einbindung von EvaluierungsexpertInnen wird auch vom Bildungszentrum Salzkammergut ein-gebracht; Bei der Konstituierung der Entwicklungspartnerschaft und bei der Verteilung der Aufgaben im Rahmen der Umsetzung des Arbeitsprogramms wurde besonders großer Wert auf die bestehenden Ressourcen der einzelnen Einrichtungen genommen und im Rahmen der Wahrnehmung der einrichtungsspezifischen Kernkompetenzen auf die Entwicklung eines innovativen zielorientierten Arbeitsprogramms, dass in enger, ineinander verzahnter Verbindung steht, das sowohl nachhaltig in den Regionen verankert werden kann, als auch in andere Regionen Oberösterreichs transferierbar ist. Durch den Zusammenschluss in einer Entwicklungspartnerschaft und das Zusammenwirken der unterschiedlichen aufeinander akkordierten Kompetenzen kommt es zur Nutzung äußerst interessanter Synergien, die nur durch die Konstituierung in dieser Equal Entwicklungspartnerschaft möglich sind. Das Voneinander Lernen wird wie folgt sichergestellt: 1. Durch die regelmäßig stattfindenden Projektbeiratssitzungen (vierteljährlich, bei entsprechendem Bedarf auch öfters) werden die PartnerInnen über alle wesentlichen Arbeitsabläufe und interessanten Ergebnisse in den einzelnen Modulen informiert, sodass auch das akkordierte Zusammenwirken der Module sichergestellt wird. 2. Weiters sind Arbeitsbesprechungen zur Abstimmung des Modulverlaufes zwischen den MitarbeiterInnen der Module unter Einbeziehung der strategischen PartnerInnen geplant. 3. Halbjährlich ist eine Versammlungssitzung geplant um gemeinsam Grundsatzentscheidungen (z.B:. Aufnahme neuer bzw. Ausscheiden von PartnerInnen) und Maßnahmen der außerordentlichen Verwaltung (z.B:. Änderungsanträge und Budgetumschichtungen, außerordentliche Kosten etc.) für die EP zu fällen. 4. Im Rahmen von Aktion 3 werden Maßnahmen der Verbreitung von Projektergebnissen gemeinsam geplant und umgesetzt. 5. Aktivitäten und Beiträge zum Mainstreaming und der nachhaltigen Verankerung der Projektergebnisse in den Regionen und wenn möglich auch der Transfer in andere Regionen OÖ. werden von allen EntwicklungspartnerInnen angestrebt und vereint forciert. 6. Abhängig von den Budget- und Personalressourcen und den jeweiligen inhaltlichen Schwerpunktsetzungen werden Aktivitäten im Rahmen der Transnationalität von allen EntwicklungspartnerInnen wahrgenommen, ausgetauscht und weiterbearbeitet. 7. Es ist beabsichtigt, die Zusammenarbeit der PartnerInnen in der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft, die nähere Regelung der Entscheidungsfindung und die Beteiligung der einzelnen PartnerInnen an der Durchführung des Arbeitsprogramms in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts durch einen entsprechenden Gesellschaftsvertrag zu organisieren. 8. Die Zusammenarbeit der PartnerInnen erfolgt grundsätzlich unter der Prämisse der Gleichrangigkeit. Jede/r PartnerIn hat eine Stimme und macht für die Wahrnehmung des Stimmrechts jeweils eine VertreterIn und eine StellvertreterIn ausgestattet mit der entsprechenden Vollmacht namhaft. Die Beschlussfähigkeit setzt grundsätzlich die Anwesenheit der VertreterInnen aller EntwicklungspartnerInnen in den jeweiligen Entscheidungsgremien voraus, alternativ kann die Beschlussfassung auch schriftlich im Rundlaufweg (per Telefon oder e-mail) erfolgen. Die Regelung des Innenverhältnisses werden durch folgende zwei Entscheidungsgremien in der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft wahrgenommen: In der Versammlung der EP sind sowohl die strategischen als auch die operativen EntwicklungspartnerInnen mit gleichem Stimmrecht enthalten. Die Versammlung tagt mindestens zweimal im Jahr, in begründeten Fällen kann die Versammlung auch kurzfristig einberufen werden. Zuständig für die Einberufung und Protokollierung ist der finanziell verantwortliche Partner Land OÖ, der bei seinen Aktivitäten durch die Gesamtkoordination unterstützt wird. Der Projektbeirat der EP umfasst alle operativ tätigen PartnerInnen, das bedeutet, die modul-, aktions- und transnationalitätsverantwortlichen PartnerInnen bzw. die teilverantwortlichen PartnerInnen und jene PartnerInnen, die für Finanzen, Gesamtkoordination, Gender Mainstreaming und IKT verantwortlich sind. Alle strategischen PartnerInnen werden über die Aktivitäten der Projektbeiratssitzungen informiert und zu den Sitzungen eingeladen, erhalten jedoch kein Stimmrecht. Die Beiratssitzungen finden alle drei Monate statt. Zuständig für die Einberufung und Protokollführung ist der finanziell verantwortliche Partner Land OÖ, der bei seinen Aktivitäten durch die Gesamtkoordination unterstützt wird. Siehe beiliegendes Organigramm der EP „REFRAME - Erweiterung des beruflichen Handlungsspielraumes von Frauen“

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.8%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3950 JUMPING BARRIERS ES ES20040036
FI 87
NL 2004/EQG/0002

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Abt. Gewerbe und Handel Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
ALOM - Verein für Arbeit und Lernen Oberes Mühlviertel
Berufsförderungsinstitut Oberösterreich Co-ordination of experimental activities
Bildungszentrum Salzkammergut Transnational partnership
Büro für Frauenfragen des Landes Oberösterreich
EUREGIO Bayerischer Wald - Böhmerwald - RM Mühlviertel
Inn-Salzach-EUREGIO
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich
Regionalforum Linz-Land
Regionalforum Steyr-Kirchdorf Regionalmanagement
Regionalmanagement Salzkammergut
Regionalmanagement Vöcklabruck
SAUM - Verein Sozial- und Ausbildungsinitiative Unteres Mühlviertel
VFQ - Gesellschaft für Frauen und Qualifikation GmbH
Verein Frauenarbeit Steyr (Frauenstiftung Steyr)
Wirtschaftskammer Oberösterreich
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Oberösterreich

dot Top


Agreement Summary

Text available in

xxx

Last update: 14-12-2005 dot Top


Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Abt. Gewerbe und Handel

(Land OÖ)
Altstadt 30
4021 Linz

Tel:+43 (7720) 15614
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-12-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hoebarth Dagmar +43 (7720) 15614 ge.post@ooe.gv.at Finanziell verantwortliche Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


ALOM - Verein für Arbeit und Lernen Oberes Mühlviertel

(ALOM)
Dreisesselbergstraße 1
4160 Aigen
www.alom.at

Tel:+43 (7281) 8010
Fax:
Email:enzenhofer@alom.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lindorfer Margit +43 (7289) 4126 women.edu@alom.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Berufsförderungsinstitut Oberösterreich

(BFI-OÖ)
Grillparzerstraße 50
4021 Linz
www.bfi-ooe.at

Tel:+43 (732) 6922 5670
Fax:+43 (732) 6922 5721
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:02-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pramreiter Monika +43 (732) 6922 5670 monika.pramreiter@bfi-ooe.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Bildungszentrum Salzkammergut

(BIS)
Webereistraße 300
4802 Ebensee

Tel:+43 (6133) 6185-0
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-12-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Enter Stefan +43 (6133) 6185-0 office@bildungszentrum-skgt.at Koordinierende Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Büro für Frauenfragen des Landes Oberösterreich

(BfFF)
Altstadt 30
4020 Linz
www.ooe.gv.at

Tel:+43 (732) 772014919
Fax:+43 (732) 772011149
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gruber Sabine +43 (732) 772014919 sabine.gruber@ooe.gv.at Ansprechpartner

Last update: 14-12-2005 dot Top


EUREGIO Bayerischer Wald - Böhmerwald - RM Mühlviertel

(EUREGIO RM Mühlviertel)
Industriestraße 6
4240 Freistadt

Tel:+43 (7942) 77188
Fax:+43 (7942) 77188-260
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mayer Christian +43 (7942) 77188 freistadt@euregio.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Inn-Salzach-EUREGIO

(Inn-Salzach-Euregio)
Industriezeile 54
5280 Brunau

Tel:+43 (7722) 65100
Fax:+43 (7722) 65100-8144
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pucher Anna +43 (7722) 65100 office@innsalz.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich

(AK OÖ)
Volksgartenstraße 40
4020 Linz

Tel:+43 (732) 6906-2449
Fax:+43 (732) 6906-2863
Email:konrad.e@ak-ooe.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:06-07-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Konrad Edith +43 (732) 6906-2449 konrad.e@ak-ooe.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Regionalforum Linz-Land

(Regionalforum Linz-Land)
Hafenstraße 47-51
4020 Linz
www.rmlinz-linzland.at

Tel:+43 (732) 9015-6000
Fax:+43 (732) 9015-6006
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Moser Daniela +43 (732) 9015-6000 office@rmlinz-linzland.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Regionalforum Steyr-Kirchdorf Regionalmanagement

(Regfo)
Pfarrhofstraße 1
4594 Steinbach a. d. Steyr

Tel:+43 (7257) 8484
Fax:+43 (7257) 8484-34
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hagspiel Doris +43 (7257) 8484 info@regionalforum.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Regionalmanagement Salzkammergut

(RMSK)
Miller von Aichholzstraße 50
4810 Gmunden
www.rmsk.at

Tel:+43 (5) 909095290
Fax:+43 (5) 909095294
Email:office@rmsk.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Deisenhammer Veronika +43 (5) 909095290 office@rmsk.at Ansprechpartner

Last update: 14-12-2005 dot Top


Regionalmanagement Vöcklabruck

(RMVB)
Steinhüblstraße 1
4800 Attnag Puchheim

Tel:+43 (7674) 20635
Fax:+43 (7674) 20635
Email:office@rmvb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:06-07-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Deisenhammer Veronika +43 (7674) 20635 office@rmvb.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


SAUM - Verein Sozial- und Ausbildungsinitiative Unteres Mühlviertel

(SAUM)
Fallnerweg 3
4222 Langenstein
www.saum.at

Tel:+43 (7237) 5448
Fax:+43 (7237) 5448-15
Email:verein@saum.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Smetschka Bettina +43 (7262) 61841 avm@saum.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


VFQ - Gesellschaft für Frauen und Qualifikation GmbH

(VFQ)
Fröbelstraße 16
4020 Linz

Tel:+43 (732) 658759
Fax:+43 (732) 658759-225
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Moldaschl Karoline +43 (732) 658759 office@vfq.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Verein Frauenarbeit Steyr (Frauenstiftung Steyr)

(FST)
Wagner Straße 2-4
4400 Steyr

Tel:+43 (7252) 873730
Fax:+43 (7252) 87373-9
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dorfbauer Dorothea +43 (7252) 873730 dorothea.dorfbauer@frauenstiftung.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Wirtschaftskammer Oberösterreich

(WK OÖ)
Hessenplatz 3
4020 Linz

Tel:+43 (5) 90909
Fax:+43 (5) 90909-2800
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weigl Silvia +43 (5) 90909 silvia.weigl@wkooe.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Oberösterreich

(ÖGB OÖ)
Volksgartenstraße 40
4020 Linz
www.oegb.at

Tel:+43 (732) 66539121
Fax:+43 (932) 617615
Email:rainer.remsing@oegb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Remsing Rainer +43 (732) 66539121 rainer.remsing@oegb.at Ansprechperson

Last update: 14-12-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

REFRAME

Rationale

Text available in

Der wesentlichste Grund für den Zusammenschluss der Entwicklungspartnerschaft „REFRAME - Erweiterung des beruflichen Handlungsspielraumes von Frauen“ ist die gemeinsam erkannte Notwendigkeit für mehr Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in Oberösterreich zu sorgen. Die gegenständliche Entwicklungspartnerschaft umfasst die entsprechenden FachvertreterInnen von Wirtschaft und Gewerbe und Frauenangelegenheiten seitens des Landes OÖ, die Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer und ÖGB OÖ, die Regionalmanagements und die maßgeblich im regionalen Bereich tätigen bzw. oberösterreichweit präsenten Frauen- und Bildungsinstitutionen mit ihren institutionellen Kontaktnetzwerken. Diese Einrichtungen beabsichtigen gemeinsam und in weiterer Folge durch ihre vielfältigen strukturellen Verknüpfungen die intendierten Ziele und Aktivitäten dieses Projektes zu entwickeln, umzusetzen, nachhaltig in den einzelnen Regionen zu implementieren und auch in andere Regionen Oberösterreichs zu transferieren. Sowohl die vertikale als auch die horizontale Segregation am Arbeitsmarkt in Oberösterreich und ihre verschiedenen Ausprägungsformen werden durch das akkordierte Zusammenwirken gemeinsam und auch im jeweils eigenen Wirkungsbereich effektiv und nachhaltig bekämpft. Durch die Zusammenarbeit der unterschiedlichen PartnerInnen in einer Entwicklungspartnerschaft wird die Effektivität des gemeinsamen Wollens gesteigert und der Handlungsspielraum der Partnerschaft vergrößert sich annähernd flächendeckend auf das gesamte Bundesland Oberösterreich. Der Entwicklungsstand in den verschiedenen Regionen betreffend Chancengleichheit ist in Oberösterreich sehr unterschiedlich, vorrangig findet sich ein sehr starkes Umsetzungsgefälle vom Zentralraum zu peripheren Gebieten. Sechs der nunmehr siebzehn PartnerInnen, abgesehen vom Land OÖ, den Sozialpartnern und dem ÖGB OÖ, haben bereits im Rahmen der ersten EQUAL Projektrunde wertvolle Erfahrungen gesammelt, welche vor allem eine sehr gute Ausgangsbasis für das Verständnis der Komplexität von EQUAL sind und in weiterer Folge auch als Basis für neue und innovative Projektideen und Ziele für die Erarbeitung und Umsetzung des gegenständlichen Projektes genutzt werden. Weiters werden nicht nur die Erkenntnisse und Erfahrungen, die in den eigenen Entwicklungspartnerschaften gemacht wurden, gebündelt sondern auch jene aus den verschiedenen transnationalen Partnerschaften und thematischen Vernetzungspartnerschaften. Ausgangsproblematik: Als strategische Handlungsfelder in den regionalwirtschaftlichen Entwicklungskonzepten der Regionalmanagements Oberösterreich und dem Entwicklungsleitbild des Landes Oberösterreich sowie im Beschäftigungspakt für Oberösterreich sind Maßnahmen zur Verbesserung der Frauenbeschäftigungssituation verankert. Als ein Schlüsselprojekt in diesem Kontext ist dieses Projekt zu sehen. Laut Presseaussendung des AMS verfügt Oberösterreich mit 3,7 % über die niedrigste Arbeitslosenquote aller österreichischen Bundesländer. Der Arbeitslosenbestand liegt noch immer über dem Vorjahresniveau (+ 542). Diese Entwicklung ist zum überwiegenden Teil auf die Frauenarbeitslosigkeit zurückzuführen, die gegenüber Mai 2003 um 436 auf 10.458 gestiegen ist.(www.ams.or.at/neu/ooe/1408-4650.htm ). Laut Beschäftigungsprognosen wird es bis zum Jahr 2008 in Oberösterreich 36.800 zusätzliche Beschäftigte geben. Aufgrund dieser Dynamik entfallen im Dienstleistungsbereich 80 Prozent des Zuwachses auf Frauen, ein hoher Anteil davon auf typische Frauenberufe mit geringen Löhnen und einer hohen Teilzeitrate. Der Anteil der Frauen an den Erwerbstätigen wird auf 43 Prozent ansteigen. Erhalten wird auch die Segmentierung des Arbeitsmarktes bleiben, obwohl der Anteil der Frauen in Industriebranchen leicht steigen wird. Zu erwarten ist, dass 51 Prozent der Frauen mit Matura oder gleichwertigem Bildungsabschluss in Gesundheits- und Pflegeberufen arbeiten werden (vgl.: AK Oberösterreich, „Typische“ Frauenjobs Ergebnisse der AK Beschäftigungsprognose 2002) Die geschlechterspezifische Segregation des Arbeitsmarktes ist nicht nur auf eine Dimension hinzuführen sondern deren Ursachen sind mannigfaltig und benötigen daher Lösungsansätze auf unterschiedlichen Ebenen. Diese unterteilt sich auf eine horizontale und vertikale Segregation. Die horizontale Segregation bedeutet die einseitige Konzentration der Frauenbeschäftigung auf einige traditionell geschlechtsspezifisch besetzte Berufe und Branchen, die sich häufig durch geringe Einkommens- und Karrierechancen auszeichnen. Die vertikale Segregation umfasst die Beschäftigung auf verschiedenen Hierarchieebenen des Arbeitsmarktes und bedeutet auch, dass Frauen trotz formal gleicher Qualifikationen geringere Aufstiegschancen haben bzw. weniger oft in leitenden Funktionen anzutreffen sind“ [EQUAL Österreich 2000 - 2006, Programmplanungsdokument S. 86]. Wenn man Hausarbeit und Erziehungspflichten mitberücksichtigt, arbeiten Frauen zwar mehr als Männer, haben aber im Regelfall trotzdem deutlich weniger an finanziellen Mitteln zur Verfügung, weil typische Frauenleistungen vielfach noch immer geringer entlohnt werden und weil Frauen bei gleichen Qualifikationen anders entlohnte Tätigkeiten ausüben. Die Einkommensschere zwischen Frauen und Männern öffnet sich in Oberösterreich bereits zu Beginn des Erwerbslebens. Und besonders schwierig für Frauen ist die Umsetzung höherer Ausbildungen in Einkommen [Vgl.: Aufhauser Elisabeth u.a., FRAUENleben in Oberösterreich 2000, Land OÖ (Hrsg.)] Auch in Oberösterreich ist es Faktum, dass Frauen durchschnittlich 35 Prozent weniger verdienen als männliche Kollegen. Die Ursachen sind vielfältig. Eine davon ist, dass Frauen generell in Berufen mit niedrigem Lohnniveau tätig sind. Außerdem arbeiten Frauen auch häufig Teilzeit oder sind geringfügig beschäftigt. Oberösterreich hat mit 35,8 Prozent die höchste Teilzeitarbeitsquote aller Bundesländer (Ö: 29,5 Prozent). Zwischen 1980 und 2001 sind in Oberösterreich knappe 52.000 Teilzeitjobs entstanden. Gleichzeitig hat sich die Zahl der Vollzeit beschäftigten Frauen in Oberösterreich um 14.085 reduziert. Teilzeitarbeit ist auch hier, so wie im Bundestrend, überwiegend, nämlich zu 92 Prozent, Frauensache. Oberösterreich liegt im Bundesländervergleich mit einem Anteil an der österreichischen Teilzeitbeschäftigung von mehr als 20 Prozent an der Spitze, gefolgt von Wien und Niederösterreich. Das schlägt sich natürlich auch in den Einkommen nieder. Durchschnittlich verdienen Oberösterreichs Frauen um 90,3 Euro weniger als ihre Kolleginnen in den anderen Bundesländern. Das mittlere Netto-Jahreseinkommen liegt um 8.694 Euro unter dem der Männer. Besonders groß ist der Abstand bei den Angestellten. Hier beträgt er 13.336 Euro im Jahr [AK Oberösterreich, Lohn- und Gehaltsentwicklung in Österreich, August 2003] Nachhaltig sind Frauen durch Teilzeitbeschäftigung auch in der Pensionsfrage benachteiligt. Durch den Durchrechnungszeitraum der neuen Pensionsregelungen wirken sich Teilzeitbeschäftigungsjahre negativ auf den Pensionsbezug aus, so ist es sicher ein Thema, durch individuelle Arbeitszeitmodelle mehr Möglichkeiten auf Vollzeitbeschäftigung zu entwickeln und dadurch Existenzsicherung für Frauen bis ins hohe Alter sicher zu stellen. Faktum ist, dass Geschlechterstereotypen und Machtungleichheiten zu ungunsten von Frauen gesellschaftlich verankert, meist aber auf den ersten Blick nicht sichtbar sind. Um auf regionaler Ebene mehr Geschlechterdemokratie entwickeln zu können, bedarf es konkreter Projekte zur Sensibilisierung und Änderung von Wertvorstellungen und Rahmenbedingungen und verstärkter Zusammenarbeit der regionalen und überregionalen AkteurInnen. Weiters wird die Vereinbarkeit von Beruf- und Familienleben - und in einem größerem Zusammenhang die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern am Erwerbsleben - seit einigen Jahren zunehmend unter ökonomischen Gesichtspunkten und nicht länger ausschließlich unter ethisch-moralischen bzw. sozialpolitischen Gesichtspunkten diskutiert. Die Verbesserung der Balance von Erwerbstätigkeit und Privatleben gilt dabei als Bereich, von dem potenziell gleich drei Seiten auch ökonomisch profitieren können: Ø Direkt Begünstigte einer verbesserten Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben, sind die ArbeitnehmerInnen, die nicht nur bei der alltäglichen Koordination von Berufs- und Privatleben entlastet werden, sondern denen hierdurch auch eine kontinuierlichere Erwerbsbiografie und verbesserte berufliche Entwicklungsperspektiven ermöglicht werden. Ø Zum zweiten profitiert der Staat, der nicht nur bei der Umsetzung seiner sozialpolitischen Aufgaben unterstützt wird, sondern durch die Erhöhung der Erwerbsbeteiligung höhere Steuereinnahmen und Sozialbeiträge erhält. Ø Als dritte Profiteursgruppe stehen zunehmend auch die Unternehmen in der Diskussion, bei denen neuere Forschungen darauf hindeuten, dass durch eine mitarbeiter- und familienorientierte Personalpolitik Wettbewerbsvorteile und Kosteneinsparungen erzielt werden können. Denn mit der auf realistischen Annahmen bzw. Durchschnittswerten beruhenden Modellrechnung kann nachgewiesen werden, dass sich die Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen in Unternehmen betriebswirtschaftlich grundsätzlich rechnet. (www.bmfsfj.de/Kategorien/Publikationen/Publikationen,did=11386.html ) Vor allem ist es auch ein wesentliches Faktum in Oberösterreich, dass sich die verschiedenen Regionen derzeit in Bezug auf Arbeitsmarktentwicklung mit recht unterschiedlichen Geschwindigkeiten bewegen. Das trifft auch auf den Bereich Frauen-beschäftigung zu. Was in Zentral- und Ballungsräumen bereits langjährig umgesetzt wird, wird in ländlichen Regionen gerade erst angedacht bzw. erarbeitet. Aus diesem Grund wird bei allen Modulen auf die regionsspezifische Ausgangssituation detailliert eingegangen. Generell stieg die Frauenbeschäftigung in den vergangen Jahren leicht an, einige Regionen, wie etwa die Bezirke Vöcklabruck, Schärding und Gmunden hinken allerdings dem Oberösterreich-Trend hinterher. Genau hier will die Entwicklungspartnerschaft ansetzen, auf die Bedürfnisse der jeweiligen Region eingehen und vorhanden Angebote transparenter machen, vernetzen und gemeinsam weiterentwickeln. Detaillierte Beschreibungen der regionalen arbeitsmarktpolitischen Ausgangssituation in den entsprechenden Modulen sind erforderlich um detaillierten Einblick und Verständnis für die Problematiken in den einzelnen Regionen zu vermitteln.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Immer wieder werden Frauen in Zusammenhang mit Arbeitsmarktpolitik als „Problemgruppe“ bezeichnet. Betrachtet man die Situation von Frauen jedoch genauer, so stellt man unweigerlich fest, dass gerade in ländlichen Regionen die Probleme nicht darin liegen, welchen Geschlechts man ist, sondern vor allem darin, wie die näheren sozialen Umstände und Strukturen sich gestalten. So ist beispielsweise Kinderbetreuung vor allem in ländlichen Gebieten noch beinahe zur Gänze „Sache der Frau“, womit sie diejenige ist, die mit Problemen in der Koordination von Kinderbetreuung konfrontiert ist und die eine Lösung zwischen Arbeitszeiten und Betreuungszeiten finden muss. Daraus lässt sich das Meta - Ziel dieser EP ableiten: Meta - Ziel der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft ist es Lösungswege einzuleiten, mittels derer Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten beseitigt werden und an die aus neuen Positionen mit innovativen Ideen herangegangen wird. Denn in der Problemkonstellation „Frauen und Arbeitsmarkt“ sind nicht die Frauen das Problem, sondern verschiedenartige Umstände, die das Leben von Frauen unweigerlich beeinflussen. Um langfristig an dieser Situation effektiv und nachhaltig etwas zu ändern, bedarf es der Bewusstseinsbildung und der Sensibilisierung von arbeitsmarktpolitischen EntscheidungsträgerInnen, Meinungsbildner-Innen, AkteurInnen und MultiplikatorInnen, Männern und Frauen in Kombination mit konkreten Maßnahmen. Erst wenn es gelingt, entsprechendes Verständnis für das Spannungsfeld zu schaffen, in dem sich Frauen von jeher befinden, klassisch bezeichnet durch die 4 Ks (Kinder, Küche, Kirche, Karriere), erst dann wird es möglich sein, auch breitenwirksam und nachhaltig die Situation von Frauen zu verbessern. Folgende arbeitmarktpolitische Gesamtziele werden in der gegenständlichen regionalen Entwicklungspartnerschaft verfolgt: Die Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in Oberösterreich unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten sowohl durch die Reduzierung der vertikalen als auch horizontalen Segregation, wird durch folgende Subziele erreicht: 1. Eröffnung neuer Berufschancen und Handlungsperspektiven durch ein Bündel von innovativen Maßnahmen; 2. Verbesserung der Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt im Rahmen der Erweiterung der Handlungsspielräume für Frauen durch Optimierung der bestehenden Infrastruktur und Strukturen; 3. Verbesserung der Rahmenbedingungen für Frauen in der Arbeitswelt, damit es ihnen möglich wird, ihre Umfelder aktiver mitzugestalten und Mitverantwortung zu übernehmen für die soziale und wirtschaftliche Gestaltung ihrer mittelbaren und unmittelbaren Umwelt; 4. Förderung des Empowerments von Frauen durch Bewusstmachung und Stärkung der im Laufe des Lebens informell erworbenen Kompetenzen; 5. Gezielte und effiziente Nutzung der Potentiale von Frauen zur Beschäftigungs-entwicklung und somit Stärkung der Betriebe und in weiterer Folge der Innovationskraft von Regionen; 6. Sicherung des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich durch nachhaltige Bewusst-seinsänderung bei EntscheidungsträgerInnen und der allgemeinen Bevölkerung zum Thema Chancengleichheit; Die Voraussetzung zur Erreichung der arbeitsmarktpolitischen Gesamtziele und zur Umsetzung der Gesamtstrategie sind sehr gut, weil die Entwicklungspartnerschaft alle wesentlichen Einrichtungen, die im Rahmen von Chancengleichheit am OÖ. Arbeitsmarkt tätig sind, umfasst und diese schon jahrelange Erfahrungen in diesem sehr sensiblen Betätigungsfeld aufweisen und die Zielgruppenbedürfnisse in all ihren Facetten detailliert kennen.
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Unter Berücksichtigung der oben bereits angeführten arbeitsmarktpolitischen Gesamtziele der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft und der Gesamtstrategie werden folgende strategische und allgemeine arbeitsmarktpolitische Ziele angestrebt: 1. Förderung der Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in Oberösterreich unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten; 2. Reduzierung der vertikalen als auch horizontalen Segregation am Arbeitsmarkt in Oberösterreich; 3. Positive Entwicklung des Wirtschaftstandortes Oberösterreich; Um diese Vision und die längerfristigen Ziele der Entwicklungspartnerschaft zu erreichen, werden im Rahmen des Projektes die bereits aufgelisteten strategischen und arbeitsmarktpolitischen Ziele verfolgt und durch die operationellen Ziele näher konkretisiert.
Operationelle Ziele werden nachfolgend für alle Module der Aktion 2, für die Aktivitäten in Aktion 3 und der Transnationalität dargestellt. Modul 1 1.Aufbau der Projektstrukturen und Beratungsangebot an Betriebe: Ø Aufbau der Projektinfrastruktur; Ø Erstellung Folder, Ca. 500 Betrieben wird ein Beratungsangebot unterbreitet; 2.Auswahl der Betriebe und Interviews: Ø Auswahl der teilnehmenden Betriebe (ca. 10) in Kooperation mit der Wirtschaftskammer und den Regionalmanagements nach folgenden Kriterien: o Betriebe die an der Umsetzung des Programms Interesse haben und über das entsprechende Grundpotenzial an weiblichen Beschäftigten verfügen; o deren Bereitschaft zur Umsetzung der Aktivitäten gegeben ist; o die auch die nötige Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit den Mitarbeiterinnen signalisieren; o die auch gegebenenfalls Ressourcen an Räumen und Arbeitszeit zur Verfügung stellen; Ø Problemzentrierte Interviews mit der Firmenleitung bzw. den Personalverantwortlichen und den teilnehmenden Mitarbeiterinnen; 3. Entwicklung Beratungskonzept Ø Entsprechend den in den Interviews gewonnen Erkenntnissen, wird ein Beratungskonzept für die jeweilige Zielgruppe entwickelt werden. Nicht nur im Hinblick auf Empowerment als Strategie zur Befähigung der MitarbeiterInnen zu Eigeninitiative, scheint eine Analyse der Unternehmenskultur ein geeignetes Instrument zu sein, auch für den Umgang mit dem Problem des organisatorischen Wandels (Organisationsentwicklung) bietet die Organisationskulturanalyse wertvolle Anhaltspunkte. Ø Betreffend die Zielgruppe 2, werden wir uns an den sechs Dimensionen des Empowerments (Rodenwerg/Witchterich) orientieren. 4. Durchführung des Beratungsangebotes auf der Betriebsebene: Ø Beratung der Führungsebene der Betriebe im Sinne des entwickelten Konzepts. Es werden je nach betrieblicher Erfordernis die Teilbereiche Aufgabenstrukturierung, Intergration von Individuum und Organisation, Bestimmung des Verhältnisses von Organisation und Umwelt, Implizite Prozesse und die Ermöglichung organisatorischen Wandels berührt. Im Laufe des Beratungszeitraums, vorgesehen ist das Jahr 2006, soll das entwickelte Konzept auf seine Effektivität überprüft werden und kann bei Bedarf an geänderte Bedingungen angepasst werden Für diese Aktivitäten sind insgesamt 72 Beratungsstunden vorgesehen. Ø Aufbau von innerbetrieblichen Empowermentgruppen: aus dem Potenzial der Frauen eines Betriebes, die das Beratungsangebot nutzen, wird eine Gruppe beraten und unterstützt, die unter Nutzung der erworbenen Fähigkeiten längerfristig an der Umsetzung von Vorhaben im Sinne von gendergerechten Systemen der Personalentwicklung arbeitet. Im Sinne der Prozessbegleitung und Reflexion unterstützen die Beraterinnen bei der Bildung der Gruppe und der Erarbeitung von strukturellen (in welcher Weise wird die Gruppe im Unternehmen implementiert) und inhaltlichen (was ist die Aufgabe der Gruppe und welche Ziele vertritt sie) Zielsetzungen. Für die Gruppenberatungen stehen 90 Beratungsstunden zur Verfügung. Die Aktivitäten werden von den Frauen selbst durchgeführt. Ø Dokumentation der Ergebnisse im Bereich der Betriebe; auf der Ebene der Mitarbeiterinnen: Ø Die von den Teilnehmerinnen artikulierten Themenkreise werden bei der Erarbeitung des Beratungsdesigns berücksichtigt. Das Konzept wird darüber hinaus auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Betriebes abgestimmt. Es wird eine enge Kooperation mit der Geschäftsleitung resp. den Personalverantwortlichen und - falls vorhanden - BetriebsrätInnen angestrebt. Ø Für insgesamt 30 Teilnehmerinnen, wobei an ca. 3 Standorten jeweils 1 Beratungsprogramm mit ca.10 Teilnehmerinnen angeboten wird. Ein Beratungsprogramm beinhaltet einen Informationsabend, ca. 10 Gruppenberatungssitzungen, 1 follow-up-Termin (insgesamt ca. 90 Beratungseinheiten) und Einzelberatungen für alle Teilnehmerinnen im Ausmaß von max. 3 Einheiten (1 Einheit á 50 Min.), für die geplante Anzahl der Teilnehmerinnen somit weitere ca. 90 Beratungseinheiten. 5. Erstellung einer Dokumentation über den Verlauf und die Ergebnisse der Beratungsaktivitäten: Zielgruppenspezifisch ausgearbeitete Dokumentation der Ergebnisse und Ableitung von Handlungsanleitungen: umfasst die Auswertung, die laufende Dokumentation der Beratungsprozesse und die Erstellung von Unterlagen für die Betriebe und die Mitarbeiterinnen. Ø für Betriebe: die Dokumentation für die Betriebe umfasst eine verdichtete Auswertung der Beratungsprozesse mit den daraus ableitbaren Umsetzungsvorschläge für die Betriebe. z.B. Implementierung von Personalentwicklungsprogrammen bzw. Vorschläge zu verbesserten Zugängen zur Weiterbildung, Optimierung von Personalressourcen und Strategien zur Organisationsentwicklung Ø für die teilnehmenden Frauen: zusammenfassende Auswertung der individuellen Entwicklungspläne; Die Auswertung wird gemeinsam mit den Teilnehmerinnen (im Sinne der Vertrautheit und notwendigen Verschwiegenheit, die in einem Beratungsprozess nötig ist) vorgenommen. 6. Implementierung der effektivsten Beratungstools auf der Betriebsebene: Ø Diejenigen Personalentwicklungsinstrumentente, die sich während des Beratungsjahres am besten bewährt haben, können nun dauerhaft übernommen werden. Ø Nachhaltige Implementierung von innerbetrieblichen Empowermentgruppen zur Steuerung der Umsetzungsschritte; auf der Ebene der Mitarbeiterinnen: Ø Realisierung konkreter Umsetzungsschritte auf Ebene der Teilnehmerinnen: Von den insgesamt 30 Teilnehmerinnen sollen 60% innerhalb des Durchführungszeitraums ihre primären Vorhaben, d.h. einen ersten Schritt, des im Verlauf der Beratung zu erstellenden Stufenplanes, umgesetzt haben. Z.B. einen Bildungsplan für sich erstellt und verhandelt, innerbetriebliche Veränderungswünsche - z. B. betreffend Arbeits- und Aufgabengebiet - artikuliert haben. 7. Gesamtdokumentation und Abschlussbericht Modul 2 1. Nach 3 Monaten: Ø Recherche und Bewertung von Modellen im deutschsprachigen und skandinavischen Raum (ca. 7-10 Modelle) Ø Erstellung eines Interviewleitfadens für Betriebe (ca. 3-5 seitiger Leitfaden) Ø Durchführung der Interviews und Auswertung (voraussichtlich 8 Interviews). Die Auswertung erfolgt durch Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse geordnet je nach Frage. Ø Zusammenfassung der Ergebnisse in Form eines Berichts (ca. 30 - 50 Seiten) 2. Nach 6 Monaten: Ø Grundlagenkonzept (Kompetenzprofil für Frauen) im Umfang von ca. 30 - 50 Seiten ist fertiggestellt. Ø Dieses beinhaltet: dadurch zu erreichende Ziele für die Teilnehmerinnen und für die Unternehmen. Ø Es beschreibt die Inhalte, Design, Umfang und notwendige Ressourcen. Ø Außerdem wurden notwendige Unterlagen für die TrainerInnen und Teilnehmerinnen erstellt. Ø Des weiteren gibt es einen Leitfaden für TrainerInnen, der über das einzusetzende Design informiert. (Umfang des Leitfadens ca. 15 - 20 Seiten) 3. Nach 9 Monaten: Ø Das Kompetenzprofil wurde mit mindestens 24 Frauen getestet. (4 Durchgänge á 2 Tage Interventionszeit) Ø Die Testergebnisse liegen in Form eines Berichts (30 - 50 Seiten) vor. Ø Das Grundlagenkonzept wurde entsprechend den Ergebnissen adaptiert. (ca. 50 - 70 Seiten) 4. Nach 11 Monaten: Ø Das Kompetenzprofil wurde in 2 Organisationen mit mindestens 12 Frauen getestet. Ø Die Testergebnisse liegen in Form eines Berichts (30 - 50 Seiten) vor. Ø Das Grundlagenkonzept wurde entsprechend den Ergebnissen nochmals überarbeitet. (Umfang ca. 50 - 70 Seiten) 5. Nach 12 Monaten: Ø Das erprobte Analyseinstrument (sowohl bei ca. 36 Einzelpersonen als auch in ca. 2 Unternehmen) wurde den 3 regionalen ModulpartnerInnen zur Verfügung gestellt. Ø Es ist eine Einschulung der ModulpartnerInnen mittels Workshops erfolgt. Ø Die Dauer der Workshops ist voraussichtlich 2 Tage Interventionszeit pro Region. Ø Aufbauend auf den Ergebnissen wurden Informationen und Beschreibungen für die Verbreiterung in den relevanten Umwelten (ArbeitgeberInnen und MultiplikatorInnen) erstellt, die zeigen, welche Möglichkeiten, das entwickelte Kompetenzprofil für Frauen und ArbeitsgeberInnen beinhaltet. 6. Nach 18 Monaten: Ø Die Implementierung des Instruments in 5 Musterbetrieben (unterschiedlicher Größe und Branchen) in OÖ ist erfolgt. Ø Ergebnisse werden in Form eines Berichts zusammengefasst. 7. Nach 24 Monaten: Ø Ein überprüftes Analyseinstrument wird einer breiten InteressentInnengruppe (MulitplikatorInnen, Unternehmen als auch Einzelpersonen) bekannt gemacht und zur Verfügung gestellt. Ø Die Durchläufe des Kompetenzprofils bei den regionalen ModulpartnerInnen sowie die o.a. 5 Musterbetriebe können hierfür als Referenzprojekte dienen. Ø Die Ergebnisse und Erfahrungen des Moduls werden in Aktion 3 durch Workshops, Fachinputs sowie schriftliche Zusammenfassungen präsentiert. Modul 3 1. Weiterentwicklung der Idee der Fahrtenbörse von Frauen für Frauen zur Mobilitätsbörse „Querverbindungen“: Die Fahrtenbörse, ein Projekt zur Förderung der beruflichen Mobilität von Frauen im Bezirk Rohrbach wurde von einem Projektteam (drei TeilnehmerInnen des Lehrganges Arbeit und Lebensqualität) als Praxisarbeit im Rahmen des Interreg-Projektes III A „Brücken zur Zukunft&quot; konzipiert. Das vorliegende Konzept wird nun für das gesamte Mühlviertel erweitert. Ziel ist es, via Internet (Einrichten einer Website) und Telefon eine zentrale Drehscheibe aufzubauen. Über diese Drehscheibe können Frauen, die eine private Gelegenheit suchen, zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen, an andere Frauen herantreten, die eine solche Mitfahrgelegenheit anbieten. Durch die Nutzung der Mobilitätsplattform „Querverbindungen“ können diesbezügliche Angebote und Nachfragen rasch und individuell gegenübergestellt werden. Die Mobilitätsbörse stellt somit eine Sofort-Hilfe für Frauen dar, die selbst nicht mobil sind und nicht in den Zentralraum auspendeln möchten oder können und wirkt somit der Mobilitätseinschränkung entgegen, wodurch wiederum die Qualität der Arbeitsplätze verbessert wird. Gleichzeitig können daraus auch Erkenntnisse gewonnen werden, wie das Verkehrsproblem in der Region Mühlviertel besser gelöst werden kann. Die mediale Präsenz und das Beispiel der Mobilitätsbörse „Querverbindungen“ soll MultiplikatorInnen ermuntern, weitere Akzente zu setzen um das Verkehrskonzept, welches bisweilen eher auf Männer ausgerichtet ist, an die Bedürfnisse der Frauen anzupassen. 2. Umsetzung und nachhaltige Verankerung der Mobilitätsbörse „Querverbindungen“: Vorgesehen ist der Betrieb einer ständig aktuellen Mobilitätsbörse via Internet. Die Koordination der Fahrtenangebote und -nachfragen erfolgt über eine zentrale Stelle über das Internet und Telefon. Durch einen 15-monatigen Betrieb wird die Mobilitätsbörse in der Region bekannt gemacht und getestet. Die Ergebnisse fließen in eine gegebenenfalls notwendige Adaption der Mobilitätsbörse ein, um sie dauerhaft implementieren zu können. Geplante BesucherInnenanzahl der Website bzw. telefonische Kontakte: ca. 3.500 3. Entwicklung eines Mobilisierungstools, um Arbeitsplätze im technischen Bereich für Frauen nutzbar zu machen: Das zu entwickelnde Tool spricht Frauen an und fördert sie, ihre technischen Potentiale zu erkennen und beruflich zu verwerten. Dadurch kann - vor allem durch eine angestrebte technische Ausbildung in einem Betrieb - eine wesentliche Verbesserung der Qualität am Arbeitsplatz erzielt werden. Das Tool bedient sich eines Methodensets bestehend aus Gruppen- und Face-to-Face Beratungen, Gruppenmentoring und technischen Erprobungen. Nach der Teilnahme verfügen die Frauen über ein klares Bild ihrer technischen Potentiale und Möglichkeiten für weitere berufliche Schritte und haben bereits Kontakte zu Firmen hergestellt. Aus diesen Kontakten sollen im Idealfall eine Ausbildung im Betrieb bzw. eine Anstellung im technischen Bereich resultieren. Der erweiterte Handlungsspielraum für Frauen - durch die verbesserten Mobilitätsbedingungen - resultierend aus dem Betrieb der Mobilitätsbörse, widerspiegelt sich in Konzeption und Durchführung dieses Tools. 4. Durchführung des Mobilisierungstools, um Arbeitsplätze im technischen Bereich für Frauen nutzbar zu machen: Am Mobilisierungstool werden 20 Frauen (10 Frauen im Oberen Mühlviertel, 10 Frauen im Unteren Mühlviertel) teilnehmen. Dazu werden · 46 Seminartage inkl. technischer Erprobungen und Gruppenmentoringgesprächen (je 23 im Oberen und Unteren Mühlviertel) und · 240 Face-to-Face Beratungen (á 1,5 Stunden) = 12 Face-to-Face Beratungen pro Teilnehmerin durchgeführt. Weiters erfolgt eine Unterstützung bei der Kontaktaufnahme mit Betrieben in der Region, um Arbeits- bzw. Ausbildungsplätze zu akquirieren. Das in Modul 2 entwickelte Kompetenzprofil wird in das Mobilisierungstool implementiert und mit 20 Frauen durchgeführt. Anschließend erfolgt die Dokumentation und Erfahrungsberichte auch in Zusammenarbeit mit Modul 2. 5. Erarbeitung eines Leitfadens mit Good-Practice Beispielen für Firmen zur Förderung von Frauen in technischen Berufen und Ausbildungen: In 24 Beratungsgesprächen mit 6 Leitbetrieben der Region, die anstreben Frauen für technische Arbeitsbereiche einzustellen oder auszubilden, werden deren Arbeitszeitmodelle, Rahmenbedingungen, Firmenphilosophie und deren öffentlicher Auftritt untersucht. Die Ergebnisse werden Rechercheergebnissen über Firmen, die bereits Frauen in technischen Bereichen beschäftigen bzw. ausbilden, gegenübergestellt. Die Ergebnisse werden vor allem im Hinblick auf gute Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben in einem Leitfaden mit Good-Practice Beispielen festgehalten, der eine Verbesserung der Qualität am Arbeitsplatz garantieren wird. Modul 4 Aufbau einer regionalen Vernetzungsstruktur · Analyse bestehender Netzwerke (regional, überregional); Bericht ca. 20 Seiten · Herstellung von Aktivierungselementen für das Netzwerk: Öffentlichkeitsarbeit; Modul-Folder (Auflage 3.000 Stück) · Einrichtung eines Modulbeirats als Steuerungsgruppe für das Netzwerk (1 Treffen pro Monat, zusätzlich bei entsprechender Notwendigkeit) · Etablierung des Netzwerkes als Modell für andere Regionen; Erarbeitung einer detaillierten Netzwerk-Darstellung (Organigramme, Beschreibung) Verbesserung der beruflichen Rahmenbedingungen durch Optimierung von Arbeitszeitmodellen und Arbeitsformen · Vergleich und Bewertung von Arbeitszeitmodellen und alternativen Arbeitsformen · Durchführung von Akkordierungsworkshops mit AK/WK-ExpertInnen (4-8 TeilnehmerInnen; ca. 4 Workshop-Tage) zur Abstimmung relevanter Arbeitszeitmodelle und Arbeitsformen · Entwicklung von Beratungs-Tools für Unternehmen (BetriebsrätInnen und GeschäftsführerInnen); Schwerpunkt Telearbeit für Teilbereiche der Arbeitszeit · Durchführung von Beratungen und Begleitungen bei 12 Betriebsrats-Kollegien und 12 Unternehmen · Aufbau von 4 „dezentralen Arbeitsplätzen“ in der Region: für ArbeitnehmerInnen von Unternehmen, die sich an der Beratung und Begleitung zu neuen Arbeitszeitmodellen beteiligen, wird die Möglichkeit geschaffen, dezentrale Arbeitsplätze an Orten einzurichten, die eine wesentliche Entlastung darstellen, weil Fahrzeiten zum Arbeitsplatz minimiert werden und damit das Zeitbudget für die Betreuung optimiert werden kann. · Dokumentation und Auswertung, Adaptierung · Implementierung des in Modul 2 entwickelten Kompetenzanalyseinstruments als anerkanntes Modell der Personalplanung in mindestens 3 Betrieben Kompetenzprofil · Adaptierung und Implementierung des in Modul 2 entwickelten Kompetenzprofil-Modells für Frauen in der Region · Durchführung des Kompetenzprofil-Modells für 20 Frauen aus der Region · Dokumentation/Erfahrungsberichte in Zusammenarbeit mit Modul 2 Verbesserung der beruflichen Rahmenbedingungen durch Optimierung von Kinderbetreuungsangeboten · Vergleich und Bewertung von Good-Practice-Modellen zur Kinderbetreuung in österreichischen Gemeinden inklusive ihrer Finanzierung zur Ableitung von Modellen für die Region; Erarbeitung von Umsetzungsstrategien für die Region · Vorbereitung und Durchführung von ca. 20 Informations- und Beratungsgesprächen in den Gemeinden für BürgermeisterInnen und Mitglieder der Fachausschüsse zur Vorstellung der Modulinhalte · Vorbereitung und Durchführung von 3 Kick-Off-Veranstaltungen (Region Vöcklabruck Süd, Gmunden Nord, Gmunden Süd) mit dem Ziel, interessierte und betroffene Personen für die Mitarbeit in regionalen Arbeitsgruppen zu gewinnen; von besonderer Bedeutung ist dabei die Miteinbeziehung von Betrieben und eine Aufbereitung von Kosten/Nutzen-Analysen, die den Vorteil einer -auch finanziellen- Beteiligung für die Betriebe hervorheben. · Gründung und Begleitung von ca. 5 Arbeitsgruppen in Teilregionen zur Erörterung der Probleme in der Kinderbetreuung, mit dem Ziel der Verbesserung der Kinder-Betreuungsmöglichkeiten; Ausarbeiten von Verbesserungsvorschlägen und Vorbereitung der Umsetzung · Begleitung der Umsetzung · Dokumentation und Evaluierung Durchführung von Elternworkshops für Jungfamilien zur Gestaltung der Aufteilung von Erwerbsarbeit und Kinderbetreuung (im Rahmen des modulspezifischen Gender-Ansatzes) im Umfang von 4 x 8 Stunden. Modul 5 1. Entwicklung eines Mentoring-Programms speziell für Frauen im Dienstleistungssektor in der Region Steyr: Mentoring bedeutet Förderung von Personen in beruflichen Veränderungsprozessen. Es ermöglicht „Lernen am erfolgreichen Vorbild“ und stellt für die Frauenförderung ein wichtiges Instrument der beruflichen Stärkung und Unterstützung dar. Bereits bestehende Mentoring-Konzepte und Erfahrungen bisheriger Projekte werden aufgegriffen und fließen adaptiert in die Entwicklung des regionalen Mentoring-Programms ein. Dabei werden besonders Bedürfnisse und Situation der Frauen und der Betriebe im Dienstleistungssektor in der Region Steyr berücksichtigt. Das zu entwickelnde Mentoring-Programm zielt darauf ab, beschäftigte Frauen im Dienstleistungssektor bei der individuellen Qualitätsverbesserung ihres Arbeitsplatzes zu unterstützen. Darunter verstehen wir: zB Verbesserung der Einkommenssituation, Optimierung der Arbeitszeiten, Erweiterung/Veränderung der individuellen Aufgaben bzw. Kompetenzen, Erhöhung der Arbeitsplatzsicherheit… 2. Durchführung Mentoring-Programm: Frauen im Dienstleistungssektor, die ihre berufliche Perspektive verbessern wollen bzw. müssen, werden durch die Erfahrungen der Mentorin/des Mentors in der Umsetzung ihrer beruflichen Ziele (Strategieentwicklung, Karriereplanung inkl. möglicher Weiterbildungsplanung) unterstützt. Begleitendes Coaching, Workshops und Kompetenzprofil-Erstellung stärken die Selbstkompetenz der Teilnehmerinnen. Ziele des Mentoring-Programms: § Das Lernen am Vorbild ist das zentrale Element des Mentoring-Programms § Mentees formluieren individuelle berufliche Ziele zur Verbesserung ihrer Arbeitsplatzqualität § Analyse der eigenen Arbeitssitutation § Stärkung der Selbstkompetenz der Teilnehmerinnen durch Erkennen der eigenen Kompetenzen mit Hilfe der Kompetenzanalyse und Erweiterung der Kompetenzen durch Workshops § Weiterbildungsbedarf feststellen und Planung der notwendigen Schritte zur Umsetzung § Karrierplanung § Strategieentwicklung zur Durchsetzung der individuellen Ziele zur Verbesserung der Arbeitsplatzqualität § Die individuelle Qualität des Arbeitsplatzes ist in mind. einem Aspekt (Einkommen, Erweiterung/Veränderung der Aufgaben und Kompetenzen, Arbeitszeit, Arbeitsplatzsicherheit, Aufstiegsmöglichkeiten...) verbessert bzw. wird in absehbarer Zeit verbessert. Dieser Methoden-Mix trägt zur Zielerreichung der Verbesserung der individuellen Arbeitsplatzsituation bei. § Akquise und Matching der Mentees und MentorInnen § Durchführung von Startworkshops zu Beginn der Mentorschaft § 20 Mentees und 20 MentorInnen nehmen am Mentoring-Programm teil 2 Durchgänge á 10 Mentoring-Tandems in der Dauer von jeweils ca. 6 Monaten § begleitendes Coaching des Mentoring-Tandems während der Mentorschaft: Coaching 1x pro Monat für jedes Tandem (20 Tandems je 6 Monate=120 Coachings) § 2x4 begleitende Workshops für Mentees (zB Kommunikation, richtiges Verhandeln, Info über Weiterbildungsangebote...) § Erprobung des geschlechtssensiblen Kompetenzanalyse-Instruments aus Modul 2 für 10 Mentees als Standortbestimmung: 3. Aufbau eines Netzwerks für Frauen im Dienstleistungssektor sowohl für Mentees als auch MentorInnen: Informelle, berufliche Netze, die von Männern für Ihre berufliche Entwicklung genutzt werden, stehen Frauen kaum zur Verfügung. Der Aufbau eines Netzwerks für Mentees stellt neben dem Mentoring-Programm eine wertvolle Zusatzmöglichkeit zum Lernen und Erfahrungsaustausch dar. Erfahrungen und Vergleiche ermöglichen eine Positionierung der eigenen beruflichen Laufbahnplanung und neue Ideen können auch die Mentorschaft inspirieren. Als Unterstützung des Mentoringprozesses und Austauschmöglichkeit wird auch eine Vernetzung der MentorInnen angeboten. Neben dem Erfahrungsaustausch sind für die Netzwerke Fachinputs zu aktuellen, relevanten Themen geplant, die von den Teilnehmerinnen selbst bzw. von externen ExpertInnen übernommen werden. Zur regionalen Verankerung der Netzwerke werden auch weitere Schlüsselpersonen der Region in Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement Steyr/Kirchdorf eingeladen bzw. Kontaktaufnahme mit bereits bestehenden Netzwerken angestrebt. Es wird versucht, die Netzwerke nach Ende des Projektes zu verankern. Durch Eigeninitiative der Teilnehmerinnen werden die Netzwerke weitergeführt und leisten einen Beitrag zur nachhaltigen Vernetzung und gegenseitigen Unterstützung von Frauen. Die Betreuung des Netzwerkes durch die Frauenstiftung Steyr wird angestrebt. § 2x 6 Netzwerktreffen für MentorInnen und Mentees 4. Sensibilisierung und Beratung von Betrieben: Die Sensibilisierung von Betrieben hinsichtlich des Nutzens von Frauenförderung und der Entwicklungspotentiale ihrer Mitarbeiterinnen ist ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Qualität von Arbeitsplätzen im Dienstleistungsbereich für Frauen. § Erarbeitung eines Akquise- und Sensibilisierungstools für Betriebe zur Beteiligung am Mentoring-Programms als Personalentwicklungsinstrument zur Steigerung der Qualität der Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiterinnen § Kontakt zu 15 Betrieben zur Akquise und Sensibilisierung für das Mentoring-Programm als Personalentwicklung ihrer Mitarbeiterinnen § Beratungen für Betriebe im Dienstleistungssektor für die konkrete Realisierung von innerbetrieblichen Aktivitäten zur Verbesserung der Qualität der Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiterinnen (zB Arbeitszeitregelung, Erweiterung/Veränderung von Kompetenzen, Aufstiegsmöglichkeiten, Weiterbildungen).Diese Aktivitäten stehen eng in Zusammenhang mit den beruflichen Zielen der Mentees. Aktion 3 1. Zwischen 65 - 80 Berichte, Einschaltungen bzw. Inseraten etc. in den diversen Printmedien 2. Zwischen 4 - 7 Berichte bzw. Interviews in den unter Aktion 3 angeführten Rundfunkmedien 3. Auftaktveranstaltung mit ca. 70 - 100 TeilnehmerInnen 4. ca. 5 Informationsveranstaltungen in den Regionen mit jeweils ca. 25 - 50 TeilnehmerInnen (insgesamt: 100 - 250 TeilnehmerInnen) 5. ca. 5 Fachgremien mit zwischen 8 und 15 Mitgliedern (insgesamt: 40 - 75 Mitgliedern) 6. ca. 5 Workshops- bzw. Know How Transferveranstaltungen mit ca. 12 - 15 Besuchern (insgesamt: 60 - 75 Besucher) 7. ca. 5 regionsspezifische Podiumsdiskussionen mit ca. 20 - 25 Besucher (insgesamt: 100 - 125 Besucher) 8. Präsentation der Projektergebnisse in 8 auserwählten geeigneten Betrieben 9. Fachtagung (Abschlusskonferenz) mit ca. 120 - 150 TeilnehmerInnen 10. Teilnahme an ca. 2 - 4 fachspezifischen Messen und Ausstellungen 11. zwischen 10 und 12 malig erscheinender Newsletter (Seitenumfang zwischen 3 - 5 Seiten) 12. 2 mal erscheinende Netzwerkzeitung (zwischen 7 und 12 Seiten) 13. Homepage (Besucheranzahl zwischen 3.000 - 5.000) 14. Erarbeitung, Produktion und Verbreitung von Präsentationsmappen (ca. 1.000 Sk) 15. standardisierte Eindruckplakaten Größe A 3 (1000 Stk.) 16. Standartisierte Einladungen (5.000 Stk) 17. Vernetzungs- und Netzwerkarbeiten in den einzelnen Regionen in Oberösterreich (pro Region ca. 7-15 Netzwerk-AnsprechpartnerInnen mit einer schwer einschätzbaren Verbreiterungsreichweite) 18. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit, des Ergebnistransfers und des Mainstreamings werden in Akiton 3 die politisch-strategischen und die organisatorisch-operativen Potentiale der siebzehn EntwicklungspartnerInnen samt ihrem umfangreichen Kontaktnetzwerk eingesetzt.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Die Regelung des Innenverhältnisses werden durch folgende zwei Entscheidungsgremien in der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft wahrgenommen: In der Versammlung der EP sind sowohl die strategischen als auch die operativen EntwicklungspartnerInnen mit gleichem Stimmrecht enthalten. Die Versammlung tagt mindestens zweimal im Jahr, in begründeten Fällen kann die Versammlung auch kurzfristig einberufen werden. Zuständig für die Einberufung und Protokollierung ist der finanziell verantwortliche Partner Land OÖ, der bei seinen Aktivitäten durch die Gesamtkoordination unterstützt wird. Der Projektbeirat der EP umfasst alle operativ tätigen PartnerInnen, das bedeutet, die modul-, aktions- und transnationalitätsverantwortlichen PartnerInnen bzw. die teilverantwortlichen PartnerInnen und jene PartnerInnen, die für Finanzen, Gesamtkoordination, Gender Mainstreaming und IKT verantwortlich sind. Alle strategischen PartnerInnen werden über die Aktivitäten der Projektbeiratssitzungen informiert und zu den Sitzungen eingeladen, erhalten jedoch kein Stimmrecht. Die Beiratssitzungen finden alle drei Monate statt. Zuständig für die Einberufung und Protokollführung ist der finanziell verantwortliche Partner Land OÖ, der bei seinen Aktivitäten durch die Gesamtkoordination unterstützt wird.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics