IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Land in Sicht! - Berufliche Qualifizierung fuer Fluechtlinge in Schleswig-Holste ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.
Other national partners : Diakonisches Werk Landesverband Schleswig-Holstein
Umwelt Technik Soziales e.V.
Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für MigrantInnen in S-H e.V.
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/275 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

On federal scale, annually there are approximately 56.000 asylum admissions and about 230.000 people with a statutory temporary suspension of deportation. At the moment, Schleswig-Holstein is equally the goal as well as the transit land (Scandinavia/ Baltic states) for refugees, the reception quota being 2,8%. The exile of the refugees is determined by loneliness, ghetto-keeping, loss of orientation, language barriers, experiences of discrimination and dependency on the help of third persons. Although the state government of Schleswig-Holstein attributes special emphasis to the lasting integration of migrants and refugees, asylum seekers and refugees with an insecured right of stay are subjected to federal legal restrictions here also. The laws on asylum and labour are regularly preventing the access to education and advanced studies. They receive a working permit only after one year at the earliest and subsidiarity reduces their access to the labour market. Women are additionally subjected to gender-specific segregation. Flight-specific fears, experiences of violence and traumatizing as well as the normally long-lasting insecured right of stay along with enforced inactivity intensifies de-qualification and the impairment of occupational capacity. Knowledges acquired in the country of origin and practical skills atrophy and cannot be re-activated and advanced.

Options to return or wander on are not cultivated and those social and behavioural competences important for working-life as well as the capacity to evaluate realistically the own strength and weakness get lost. In combination with this a stigmatization in society is happening. Possible stabilizations of the right of stay through gainful employment is counteracted by the de-qualification caused by the situation and by becoming disaccustomed to labour.

Networking and specialized regular projects on subjects of asylum and for specific target groups are lacking in Schleswig-Holstein. Advice on work-integration, taking into account the situation in the country of origin, professional qualification in form of modules, multiplier-oriented information and training as well as strategies for public relations supported by networks are not offered adequately in Schleswig-Holstein. The Federal Republic of Germany is an immigration country and – for reasons of social policy and demography – is interested in effective concepts counteracting the marginalization of refugees and asylum seekers, especially in the sphere of education and labour.

It is necessary to evaluate the consequences in society caused by the marginalization of the target group of asylum seekers and refugees as concerns education and labour and to make them accessible to multipliers in offices, institutions and enterprises.

This is of great importance especially in the years 2005 –2007, because numerous legal amendments (reform of the labour market, amendment of the law on professional training, coming into effect of the so-called immigration law as well as changes in the European policy on migration, refugees and asylum) will create new structures and it should be explored which opportunities will arise for asylum seekers and refugees as concerns the access to education and the labour market. Experiences and results show that an interdisciplinary network of competent protagonists creates an important basis for the improvement of the target groups`participation. Therefore, starting from the results and experiences of the EQUAL-development phase 1, transparency of the system for the target group as well as transparency of their needs will be established by way of a lasting network of offices for advice, independent organisations with educational institutions, with labour administration, state/communal authorities and politics.

dot Top


Objective

Text available in

The development partnership has defined the following goals of labour-market policies:

- By testing and developing labour-market models for the professional qualification of refugees and asylum seeker, the occupational capacity of the target group is to be preserved and promoted. Existing resources and competences are traced and encouraged. The integration into the labour market of the country of origin or a third country as well as the improved access to the local labour market is intended. Special attention is paid to the insecured right of stay of the target group which – dependent on the individual case – can result in a secured residence permit, in the annulment of the right of stay, the return or a continued wandering on.

§ Promotion of the access to educational and operational learning and training, especially for juvenile and young, adult refugees.

§ Opening up of the educational and professional qualification projects in Schleswig-Holstein to the target group of asylum seekers and refugees by offering training and advice at institutions, authorities and enterprises.

§ Performance of projects in order to decrease structural discrimination of the target group.



On the basis of the excellent, promotion-oriented integration policies of Schleswig Holstein, innovations as to the institutionalisation of educational- and work-integrating offers of information and advice are established, which – because of their concept - are transferable to conditions of other states in the rural area.

Structures worked out by EQUAL 1 will be professionalized and enlarged in combination with central and decentral efforts. Existing network-structures between protagonists and strategic partners, such as state- and communal authorities, the work administration, associations, chambers, private organisations, offices for advice and problems of migration, are strengthened by the development partnership (EP). By this the opportunity is given to create a lasting transparency of the system for the target group refugees and a reflexive transparency of need for the mulitpliers and regular offices. The systematization of the existing structures in the federal state of trainings and networks will thereby contribute to an improved and effective integration of refugees with an insecured right of stay by regular offers of new efforts on the labour market and for people wandering on, respectively. The activities envisage the establishment of special efforts for the target groups women ( amongst others, as victims of trafficking) and juveniles and young adults. Developing totally appropriate offers for acquiring key-qualifications can support the wish to opt for a voluntary return, because the offered qualifications designed for specific branches procure competences and key-qualifications also usable on the labour market of the country of origin or a third country. Research, (interactive) information and specific multiplication of labour-market instruments and target group-related competences consider the special deficit-status of the target group of the refugees and create the basis for developing adjusted instruments for the labour market and in the educational sector.

The systematic improvement of integrative structures in order to eliminate discrimination is the medium-term condition for a regularly successful integration in the working process of refugees, their re-installation and the maintenance of their professional capacity.

The achievement of the surplus is ensured by the integration of the new EU-member states as the goal of transnational cooperation.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place **
Work placement **
Employment aids (+ for self-employment) *
Training of teachers, trainers and staff **
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  0.8%  0.8% 
Others (without status, social beneficiaries...)  55.1%  43.3% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.4%  0.4% 
Asylum seekers  41.8%  30.1% 
Population not migrant and not asylum seeker  13.7%  13.6% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  55.9%  44.1% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  55.9%  44.1% 
  100.0% 
 
< 25 year  26.6%  24.0% 
25 - 50 year  28.4%  19.7% 
> 50 year  0.9%  0.4% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Sexual Orientation *
Asylum ***
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship *
Disabilities *
Age *
Low qualification **
Racial discrimination ***
Religion or belief **
Unemployment *

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • Nederlands
  • polski

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 12.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3623 MOLE - More Options: Labour and Education! CZ 66
DE XB4-76051-20-20/205
SK 101

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Diakonisches Werk Landesverband Schleswig-Holstein
Umwelt Technik Soziales e.V.
Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für MigrantInnen in S-H e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.

(FRSH)
Oldenburger Str. 25
24143 Kiel
www.frsh.de

Tel:+49 (0) 431735000
Fax:+49 (0) 431736077
Email:office@frsh.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Link Martin +49 (0) 431735000 office@frsh.de Geschaeftsfuehrung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Diakonisches Werk Landesverband Schleswig-Holstein

(DW Landesverband SH)
Kanalufer 48
24768 Rendsburg

Tel:+49 (0) 4331593189
Fax:+49 (0) 4331593130
Email:Kratz-Hinrichsen@diakonie-sh.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Kratz-Hinrichsen Doris +49 (0) 4331593189 Kratz-Hinrichsen@diakonie-sh.de Koordination

Last update: 30-06-2005 dot Top


Umwelt Technik Soziales e.V.

(UTS e.V.)
Bredstedter Str. 56
24768 Rendsburg

Tel:+49 (0) 433175354
Fax:+49 (0) 433172342
Email:oetker.gsf@utsev.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Oetker Lutz +49 (0) 433175354 oetker.gsf@utsev.de Koordination

Last update: 30-06-2005 dot Top


Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für MigrantInnen in S-H e.V.

(ZBBS)
Sophienblatt 64a
24114 Kiel

Tel:+49 (0) 2001150
Fax:+49 (0) 2001154
Email:info@zzb-sh.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Hübner Idun +49 (0) 2001150 info@zbbs-sh.de Koordination

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Land in Sicht!-Berufliche Qualifizierung fuer Fluechtlinge in Schleswig-Holstein

Rationale

Text available in

Bundesweit werden jährlich ca. 56.000 Asylzugänge und um 230.000 Geduldete gezählt. Schleswig-Holstein ist derzeit Ziel- wie Transitfluchtland (Skandinavien/Baltikum) gleichermaßen, die Aufnahmequote beträgt 2,8%. Das Exil der Flüchtlinge ist gekennzeichnet von Einsamkeit, Ghettoisierung, Orientierungslosigkeit, Sprachbarrieren, Diskriminierungserfahrung und Abhängigkeit von Hilfen Dritter. Die Landesregierung SH bemisst die nachhaltige Integration von Migranten und Flüchtlingen zwar mit besonderem Stellenwert, AsylbewerberInnen und Flüchtlinge mit ungesichertem Aufenthalt unterliegen jedoch auch hier bundesrechtlichen Einschränkungen. Asyl- und Arbeitsrecht verwehren regelmäßig Zugänge zu Aus- und Weiterbildung. Eine Arbeitserlaubnis erhalten sie frühestens nach 1 Jahr und Nachrangigkeit schränkt den Arbeitsmarktzugang ein. Frauen sind zusätzlichen geschlechtsspezifischen Segregationen unterworfen. Fluchtspezifische Ängste, Gewalterfahrung und Traumatisierung sowie der regelmäßig jahrelange ungesicherter Aufenthalt bei erzwungener Untätigkeit potenzieren sich zu De-Qualifizierung und Beeinträchtigung der Berufsfähigkeit. Im Herkunftsland erworbene Kenntnisse und praktische Fähigkeiten verkümmern und können nicht aktualisiert und gefördert werden.

Rückkehr- bzw. Weiterwanderungsoptionen werden nicht kultiviert und für das Arbeitsleben wichtige Sozial- und Verhaltenskompetenzen sowie die Fähigkeit, die eigenen Stärken und Schwächen realistisch einzuschätzen, gehen verloren.

Damit einher geht gesellschaftliche Stigmatisierung. Mögliche Aufenthaltsverfestigungen durch Erwerbstätigkeit werden durch die situationsbedingte De-Qualifizierung und Arbeitsentwöhnung konterkariert.

Ein Asyl-themen- und zielgruppenspezifisches, vernetztes und spezialisiertes Regelangebot fehlt in Schleswig-Holstein. Arbeitsintegrationsorientierte Beratung, die auch die Situation im Herkunftsland berücksichtigt, modulare berufliche Qualifizierungsangebote, multiplikatorenorientierte Informations- und Schulungsangebote sowie netzwerkgestützte Strategien der Öffentlichkeitsarbeit werden nicht bedarfsentsprechend in Schleswig-Holstein angeboten.

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Einwanderungsland und hat aus sozialpolitischen wie demographischen Gründen ein Interesse daran, der Marginalisierung von Flüchtlingen und AsylbewerberInnen, insbesondere in den Bereichen Bildung und Arbeit, wirksame Konzepte entgegenzusetzen.

Es ist erforderlich, die gesellschaftlichen Konsequenzen der Ausgrenzung der Zielgruppe der Asylsuchenden und Flüchtlinge in Bezug auf Bildung und Arbeit zu erfassen und diese den MultiplikatorInnen in Regeldiensten, Institutionen u. Betrieben zugänglich zu machen.

Dies ist insbesondere im Zeitfenster 2005 bis 2007 von großer Bedeutung, denn auf Grund zahlreicher rechtlicher Veränderungen (Arbeitsmarktreformen, Veränderung des Berufsbildungsgesetzes, In-Kraft-Treten des sog. Zuwanderungsgesetzes sowie Veränderungen in der europäischen Migrations- Flüchtlings- und Asylpolitik) ergeben sich neue Strukturen und es ist auszuloten, welche Möglichkeiten sich für den Zugang zu Bildung und zum Arbeitsmarkt sich für Asylsuchende und Flüchtlinge ergeben.

Erfahrungen und Ergebnisse zeigen, dass ein interdisziplinäres Netzwerk von kompetenten Akteuren eine wichtige Grundlage schafft, um die Partizipation der Zielgruppe zu verbessern. Daher soll aufbauend auf Ergebnisse und Erfahrungen aus der EQUAL-Förderphase I Systemtransparenz für die Zielgruppe wie Bedarfstransparenz bzgl. derselben durch eine ständige Vernetzung von Beratungsstellen, Selbstorganisationen mit Bildungsinstitutionen mit Arbeitsverwaltungen, Landes-/Kommunalbehörden und der Politik geschaffen werden.

dot Top


Objective

Text available in

„Land in Sicht!“ kommt zur Umsetzung während gleichzeitig mit Hartz IV ein umfangreiches

arbeitsmarktpolitisches Reformwerk in Kraft tritt. Schon jetzt ist absehbar, das die im Zuge dessen auf Asylsuchende und bleiberechtsungesicherte Flüchtlinge zielenden 1Euro-Jobs kaum Nachhaltigkeit bei der Arbeitsmarktintegration entfalten werden. “Land in Sicht!“ wird vor diesem Hintergrund passgenaue Ansätze realisieren, die Diskriminierungen durch zielgruppenspezifische Qualifizierung und informationelle Versorgung beseitigt.



Die Entwicklungspartnerschaft hat folgende arbeitsmarktpolitische Ziele definiert:

1. Durch die Erprobung und Weiterentwicklung arbeitsmarktpolitischer Modelle für die berufliche Qualifizierung von Flüchtlingen und Asylsuchenden soll die Beschäftigungsfähigkeit der Zielgruppe erhalten und gefördert werden. Vorhandene Ressourcen und Kompetenzen werden ermittelt und gefestigt. Orientiert wird auf die Arbeitsmarktintegration in Herkunfts-, oder Drittland sowie auf verbesserte Zugänge auf dem hiesigen Arbeitsmarkt.

Besondere Beachtung findet die unsichere Aufenthaltsdauer der Zielgruppe, die abhängig vom Einzelfall in eine Aufenthaltsverfestigung, in aufenthaltsbeendenden Maßnahmen, Rückkehr oder Weiterwanderung münden kann.

2. Förderung des Zugangs zu schulischer und betrieblicher Bildung und Ausbildung insbesondere für jugendliche und junge erwachsene Flüchtlinge

3. Öffnung der Bildungs- und beruflichen Qualifizierungsangebote in Schleswig-Holstein für die Zielgruppe der Asylsuchenden und Flüchtlinge durch Bildungs- und Beratungsangebote an Einrichtungen, Behörden und Betriebe.

4. Durchführung von Maßnahmen zum Abbau struktureller Diskriminierung der Zielgruppe.

Auf Grundlage der herausragend förderungsorientierten schleswig-holsteinischen Integrationspolitik werden Innovationen zur Institutionalisierung ausbildungs- und arbeitsintegrationsorientierter Informations- und Beratungsangebote etabliert, deren konzeptioneller Ansatz auf die Bedingungen anderer Flächenländer im ländlichen Raum übertragbar ist.

In EQUAL I erarbeitete Strukturen sollen professionalisiert und in Kombination zentraler wie dezentraler Ansätze ausgebaut werden. Bestehende Netzwerkstrukturen zwischen Akteuren und strategischen Partnern wie Landes- und Kommunalbehörden, Arbeitsverwaltungen, Verbänden, Kammern, Selbstorganisationen, Beratungs- und Migrationsfachstellen werden durch die EP gefestigt. Im System angelegte Hürden, wie zum Beispiel die Konsequenzen der Beschäftigungsverordnung, werden im Rahmen der bestehende Netzwerke auf kurzem Wege kommuniziert werden können. Dadurch wird es möglich, nachhaltige Systemtransparenz für die Zielgruppe Flüchtlinge und auf sie bezogene Bedarfstransparenz bei Multiplikatoren und Regeldiensten zu schaffen. Dabei wird die Systematisierung der im Bundesland bestehenden Förderungs- und Netzwerkstrukturen zur verbesserten und nachhaltigen Ausbildungs- und Arbeitsintegration für bleiberechtsungesicherte Flüchtlinge zu Regelangeboten neuer arbeitsmarktpolitischer bzw. weiterwanderungsorientierter Ansätze beitragen.

Die Aktivitäten sehen die Etablierung spezieller Ansätze für die Zielgruppen Frauen, die besonderen strukturellen Diskriminierungen unterliegenden Flüchtlingsfrauen und auch Frauen als Opfer von Menschenhandel, und Jugendliche & Jungerwachsene vor.

Die verschiedenen Teilzielgruppen verfügen über sehr unterschiedliche arbeitsmarktpolitische Bedarfslagen. Gleichzeitig handelt es sich um Menschen mit großer Verschiedenheit bezüglich sprachlicher, sozialer, religiöser und kultureller Prägung. Auch hinsichtlich Alter, Geschlecht, Bildungserfahrungen und beruflichem Werdegang ist die Zielgruppe heterogen. Große Gemeinsamkeiten ergeben sich indes aus den formalen und sozialen Bedingungen des Exils bezüglich des Drucks empfundener gesellschaftlicher Diskriminierung, der realen rechtpolitischen Beschränkungen, der Sorge vor drohender Abschiebung und ihre möglichen Folgen und nicht selten der besonderen Prägung aufgrund von Traumatisierungen.

Die Entwicklung von passgenauen Angeboten zur gezielten Vermittlung von Schlüsselqualifikationen können die Entwicklung von freiwilliger Rückkehroptionen unterstützen denn die spezifische Branchenbezüge in den Qualifizierungsangeboten vermitteln Kompetenzen und

Schlüsselqualifikationen, die auch im Herkunfts- oder Drittland arbeitsmarktpolitisch verwertbar sind. Recherche, (interaktive) informative Bereitstellung und gezielte Multiplikation arbeitsmarktpolitischer Instrumente und zielgruppenbezogener Kompetenz berücksichtigt die besondere statusbezogene Defizitsituation der Zielgruppe der Flüchtlinge und schafft Grundlagen für die Entwicklung angepasster arbeitsmarkt- und bildungspolitischer Instrumentarien.

Die systematische Verbesserung der integrativen Strukturen zum Ziel der Beseitigung von Diskriminierungen bedingen mittelfristig eine regelmäßige erfolgreiche Arbeitsintegration von Flüchtlingen, die Wiederherstellung und den Erhalts ihrer Berufsfähigkeit.

Das Erreichen des Mehrwerts wird gewährleistet durch die Integration der neuen EU-Mitgliedsländer als Ziel der transnationalen Kooperation.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics