IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 SAGA - Selbsthilfe, Arbeitsmarktzugang und Gesundheit von Asylsuchenden ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Caritasverband für die Diözese Osnabrück
Other national partners : Förderverein Nds. Flüchtlingsrat e. V.
Universität Osnabrück
Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e. V. Geschäftsstelle Nord-West
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Association without legal form 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/205 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The life experience of refugees before and during their flight is often connected with inconceivable strains. Many of those peope come to us as traumatized persons. Leaving behind essential securities (residence, work, property, family) in their country of origin, they expose themselves to an insecure future in their search for protection. After a successful flight they face a particularly stressful life situation in Germany, characterized by loneliness and isolation, feelings of strangeness as well as problems of orientation, helplessness and ignorance towards administrative and legal processes, dependency upon help from others and the experience of xenophobia and rejection. Their residence status is not secure; they live in the danger of a threatening deportation.



In the German shape of the guideline 2003/9 EG by the Council dated 27 January 2003 on the “Determination of Minimum Standards for the Reception of Asylum Seekers in the (EU-) Member States” they are denied access to the labour market or to vocational education and further education in the first year of their stay and will afterwards be subject to considerable restraints. They are de facto being denied access to the labour market since even the possibility provided by Article 11 Paragraph 4 of the guideline on a preference of other employees versus asylum seekers has been applied in the German Law.



Apart from that, the employment capacity due to traumatic burdens, the special life situation or because of language barriers will often be substantially limited. In this life situation, the refugees without a secure residence status are particularly dependent on support.



The practice of our daily work shows that the outlined experience of the refugees under aspects of labour market policies as a rule directly effect the employment capacity. The suffered torture and maltreatments, experiences concerning death and violence, a life in fear of detention and imprisonment or similar flight specific situations impair the physical and psychic constitution of the persons affected in a way that reduces the employment capacity of those persons in many a case. Due to insufficient early diagnosis, lack of information on possible treatments and lack of interlinked offers of treatment, traumatic experiences will frequently become chronical psychic diseases. That way any participation in the labour market will be made even more difficult. Apart from that there is the danger of passing on traumatizations to the children generation.



The new EU guidelline determines in Chapter IV Article 17 provisions for particularly needy persons, including regulations for medical care and treatment of disabled persons, of vicitims of torture, rape or other serious forms of psychic, physical or sexual violence, as far as those are recognized in an individual case as being in particular need of help. For this purpose appropriate measures which primarily allow for an early diagnosis as well as the prevention of a chronification must be developed and tested. That way, by early health promotion, the loss of working capacity can be prevented.



The possibilities provided in the ‘Bundessozialhilfegesetz’ (German law on social welfare) and also in the ‘Asylbewerberleistungsgesetz’ (German law on welfare benefits to asylum seekers) of performing charitable activies will – if they exist at all – as a rule be offerend without any regard to qualifications and capacities of the target group or even to the specific life situation of the persons affected. Obstruction to the performance of an such an activity, above all lack of linguistic proficiency or a disease that has not been diagnosed, will in turn often result in a reduction of the payments received, followed by an interplay between demotivation and sanction, involving a further deterioration of the life situation in general. With traumatic diseases it will particularly be important to consider chances and risks of a (re-)integration in the labour world and to make offers of employment that improve the special situation in life.



Though the revised orientation of the immigration and labour market politics in Germany can give positive impulses here, it has to be stated that a lot of the new regulations either do not consider the target groups or do not or in an inadequate way pay attention to their specific situation of life and needs.



These problems are very demanding task for the staff in the field of refugee aid – whether within the public administration or in non-governmental organizations. Barring exceptions, however, there is either a lack of capacities or of the required know how in order to meet these challenges.



Apart from that, a lot of experience and feedback has demonstrated that an interlinked cooperation in these matters and as far as the labour market is concerned will only work in a restricted way. An interlinked cooperation of all the authorities involved in the respective situation will only rarely occur. Each authority involved has its own view on the problem constellations, which are actually to be solved in a network. For example, alien authorities are as rule exclusively interested in the evaluation of the employment capacities of the target group under aspects of the law concerning aliens, omitting to verify whether there are special medical or therapeutic hardships which make it impossible for the person concerned to have regular employment. Agencies for work, in examening the mediation capacity, will merely check the labour-market situation while not taking into account the particular (psycho) social situation of the refugees affected. Instruments meant to facilitate the access to the labour market for the target group, like for example the regulation on hardships could be applied more often in practice. On the other hand, asylum seekers bring along professional competence and experience which they cannot apply in the country of refuge and which are consequently under the threat of getting lost. The loss of those potentials will weaken their self-confidence, increase the danger of a social impoverishment and does involve subsequent costs which eventually have to be paid by the public households. Even the existence of an employment in a broader sense may already contribute to the use and conservation of the individual person’s strength. As for the aspect of secondary prevention, above all with persons in special need of help, a societal participation as well as the chance to perfomr a meanigful activity, shall be of considerable significance.



After all, regular information offers which provide an insight look to the refugees on the legal situation concerning the labour market and health care in Germany, fail to exist. For a strengthening of their own ability to act (empowerment) it shall be of the utmost importance to impart the things expected, which (legal) framework conditions there are and which steps are to be taken by themselves as a consequence.



The problem fields shown will entail resultant effects that must not be underestimated.



For a residence perspective in the country of refuge considerable means will be required so as to reverse the extensive de-qualification of the affected persons and to be able to guarantee a successful integration without dependency on public help .



However, the situation after a return of the refugees to their country of origin will also have to be considered. Many refugees who return usually face the problem of having to gain a foothold in their former fields of acitivity or in other ranges of employment. The lack of access to the labour market and the waiting time, which often has lasted for years, without an employment in Germany that corresponds to their potentials will here again worsen the chances of a reintegration into the professional life to a considerable extent. If there are also diseases that have been treated in a wrong way or not all during their stay in Germany, a reintegration will fail.

dot Top


Objective

Text available in

The SAGA project aims at achieving structural improvements in accessing the labour market and in the health care of asylum seekers with the starting points being both individual as well as structural deficits, the removal of which is primarily meant to be safeguarded by both strengthening the individual person and the target group. In the process, the project is orientieted at the situation concerning the needs of the target groups as well as labour-market political margins of shaping. The European guideline on the “Determination of Minimum Standards for the Reception of Asylum Applicant in the Member States”, and its realization in Germany and its shaping within the national law will at first provide the legal basis.



With its targets, the development partnership of SAGA pursues four labour-market political strategies:



- (re-) establishment of the employment capacities of asylum seekers by way of offering basic courses oriented towards the target groups and by an improvement of health care,



- extension of the employment capacities of asylum seekers by way of procuring them qualification measures and an offer of individual advice,



- promotion of employment by the procurement of activities above honorary and voluntary jobs and the offer of legal advice on work permits,



- improvement of the infrastructure in the labour-market politics and of health care by means of analysing existing deficits and the spreading of innovative strategies.



We start out from the assumption that a qualified general or professional further education or employment for asylum seekers is a factor of stabilization. The motivation of the target group to have regular work will be accordingly high. The new orientation in the politics of labour market and immigration will open up new ways here. However, there is a lack of concepts, so that a successful transfer of these labour-market political orientations towards the situation and the needs of the target groups is being prevented.



The labour-market political activities aim at strenghtening and promoting the professional and personal potentials of asylum seekers and at improving their situation concerning access to the labour market.



The extension of charitable employment relations, to be expected on the grounds of Hartz IV – which in the framework of the legal regulations in the ‘Bundessozialhilfegesetz’ (German law on social welfare benefits) or the ‘Asylbewerberleistungsgesetz’ (German law on welfare benefits to asylum seekers) the target groups will also be granted access – will be used to promote skills and potentials and at the same time to counteract de-qualification. Apart from that, SAGA hopes that the expected Arbeitsgenehmigungsrecht (right to work permit), adjusted to the immigration law, will lead to further effects for the realization of these labour-market political objectives.



Before this background, the project is concerned with the following labour-market political tasks:

- opening up and procurement of (new) fields of employment, especially in the health sector where asylum seekers in the framewokr of a charitable or paid activity can pursue a meaningful occupation,

- assistance and advice to asylum seekers in matters of labour law,

- removal of individual employment obstructions,

- improvement of structures in the procurement of work by interlinking labour-market agencies and refugee-aid organizations.



Despite of all the efforts, access of the target group to the labour market will only be possible in a substantially limited form. Here, by a series of new laws and regulations effects on the labour-market access of asylum seekers are being expected that are to be taken into account in all areas. These laws and regulations include:



- the immigration law which will become effective on 1st January 2005,

- a ‘right to stay’, possibly linked to he immigration law, for so-called ‘Altfälle’ (old cases),

- the new version of the law on work permits, including the extension of the labour-market access for special target groups

- the laws for modern services in the labour market,

- European guidelines (not only for the target group) that have become effective



The aims described can only be worked on in connection with the situation of the target group concerning the residence law; i.e. the respective residence perspective for the orientation of the respective offers plays an important role.



Before this background, the offered qualifying measures are conceived and oriented towards the target groups. The residence situation and the individual situation concerning needs will be taken into account in this connection. In this form, individual perspectives can be developend both for an integration in the country of refuge and for a reintegration in the country of origin or an emigration to a third country.



For a possbile return of the target groups to their countries of origin it will be of great importance that the chances for a reintegration are being improved by activating the individual employment potentials. This is above all about offering asylum seekers a meaningful possibility - in their own judgment - of further education and/or employment, which in its orientation will be apt to be used even after a return. It shall be mentionend in this connection that e.g. in many countries of the world - especially in the countries of origin – because of destruction by belligerent clashes staff for an extension and development of the structure of medical and social care will be sought. The field of activity, mainly offers in the health sector, will enable the asylum seekers to fill employment vacancies in this field. Independently of this, an improvement of the medical care in Germany, inlcuding the individual refugee’s situation, will lead to an improvement of the employment capacity in general, which in turn is a prerequisite for a successful integration in the country of origin or a third country.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training *
Work placement **
Employment aids (+ for self-employment) **
Employment creation and support *
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  50.0%  50.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  50.0%  50.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  0.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  50.0%  50.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  50.0%  50.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  25.0%  25.0% 
25 - 50 year  16.7%  16.7% 
> 50 year  8.3%  8.3% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ***
Gender discrimination **
Disabilities *
Low qualification *
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • español (castellano)

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 25.4%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3623 MOLE - More Options: Labour and Education! CZ 66
DE XB4-76051-20-20/275
SK 101

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Caritasverband für die Diözese Osnabrück Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Förderverein Nds. Flüchtlingsrat e. V.
Universität Osnabrück
Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e. V. Geschäftsstelle Nord-West

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Caritasverband für die Diözese Osnabrück

(DiCV)
Johannisstraße 91
49074 Osnabrück
www.caritas-os.de

Tel:+49 (0) 5413410
Fax:+49 (0) 5413410
Email:ngrehl-schmitt@caritas-os.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Social services
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Grehl-Schmitt Norbert +49 (0) 54134178 ngrehl-schmitt@caritas-os.de Projektkoordination

Last update: 30-06-2005 dot Top


Förderverein Nds. Flüchtlingsrat e. V.

(Nds. Fluerat)
Langer Garten 23 B
31137 Hildesheim
www.nds-fluerar.org

Tel:+49 (0) 5121102686
Fax:+49 (0) 31609
Email:karin.loos@fluerat.org

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Loos Karin +49 (0) 5121102686 karin.loos@fluerat.org TP Verantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


Universität Osnabrück

(Uni OS)
Heger Tor Wall 9
49069 Osnabrück
www.uos.de

Tel:+49 (0) 5419694060
Fax:+49 (0) 5419694561
Email:birgit.behrensen@uos.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Behrensen Birgit +49 (0) 5419694060 birgit.behrensen@uos.de TP Verantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e. V. Geschäftsstelle Nord-West

(VNB)
Bahnhofsstraße 16
49406 Barnstorf
www.vnb.de

Tel:+49 (0) 5442804521
Fax:+49 (0) 5442804555
Email:tino.boubaris@vnb.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Boubaris Tino +49 (0) 5442804521 tino.boubaris@vnb.de TP Verantworlicher

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

SAGA - Self-help, access and health of Asylum Seekers

Rationale

Text available in

Die Lebenserfahrungen von Flüchtlingen vor und während der Flucht sind häufig mit unvorstellbaren Belastungen verbunden. Viele dieser Menschen gelangen zu uns als traumatisierte Personen. Unter Zurücklassung lebensnotwendiger Sicherheiten (Wohnung, Arbeit, Vermögen, Familie) im Herkunftsstaat begeben sie sich auf der Suche nach Schutz in eine unsichere Zukunft. Nach gelungener Flucht erwartet sie in Deutschland eine besonders belastende Lebenssituation, die gekennzeichnet ist durch Einsamkeit und Isolation, Fremdheitsgefühle und Orientierungsprobleme, Hilflosigkeit und Unwissenheit gegenüber administrativen und juristischen Abläufen, Abhängigkeit von fremder Hilfe und das Erleben von Ausländerfeindlichkeit und Ablehnung. Ihr Aufenthaltsstatus ist ungesichert; sie leben in der Gefahr drohender Abschiebung.



In der bundesdeutschen Ausgestaltung der Richtlinie 2003/9EG des Rates vom 27.01.2003 zur „Festlegung von Mindestnormen für die Aufnahme von Asylbewerbern in den (EU-)Mitgliedsstaaten“ bleibt ihnen ein Zugang zum Arbeitsmarkt oder zur beruflichen Aus- und Weiterbildung im ersten Jahr ihres Aufenthaltes verwehrt und obliegt danach erheblichen Einschränkungen. De facto ist ein Zugang zum Arbeitsmarkt versperrt, da auch die in Artikel 11 Abs. 4 der Richtlinie vorgesehene Möglichkeit, einer Bevorrechtigung anderer ArbeitsnehmerInnen gegenüber Asylsuchenden in bundesdeutschem Recht Anwendung gefunden hat.



Des Weiteren ist die Beschäftigungsfähigkeit aufgrund traumatischer Belastungen, der besonderen Lebenssituation oder aufgrund von Sprachbarrieren oftmals erheblich eingeschränkt. In dieser Lebenssituation sind die Flüchtlinge ohne sicheren Aufenthaltsstatus in besonderer Weise auf Unterstützung angewiesen.



Die Praxis unserer alltäglichen Arbeit zeigt, dass die skizzierten Erfahrungen und Erlebnisse der Flüchtlinge unter arbeitsmarktpolitischen Aspekten in der Regel unmittelbare Auswirkungen auf die Beschäftigungsfähigkeit haben. Erlittene Folter und Misshandlungen, Erlebnisse zu Tod und Gewalt, ein Leben in Furcht vor Festnahme und Inhaftierung oder ähnliche fluchtspezifische Situationen beeinträchtigen die physische und psychische Konstitution der Betroffenen in einer Weise, die die Beschäftigungsfähigkeit der Betroffenen in vielen Fällen mindert. Aufgrund unzureichender Früherkennung, mangelnder Information über Behandlungsmöglichkeiten und fehlenden vernetzten Behandlungsangeboten, werden traumatische Erfahrungen oft in psychischen Erkrankungen chronifiziert. Damit wird die Partizipation am Arbeitsmarkt weiter erschwert. Zudem besteht die Gefahr der Weitergabe von Traumatisierungen an die Kindergeneration.



Die neue EU-Richtlinie legt in Kapitel IV Artikel 17 Bestimmungen für besonders bedürftige Personen fest. Dazu gehören auch Regelungen für die medizinische Versorgung und Behandlung von Behinderten, Opfern von Folter, Vergewaltigung oder sonstiger schwerer Formen psychischer, physischer oder sexueller Gewalt erlitten haben, soweit diese im Einzelfall als besonders hilfebedürftig anerkannt werden. Hierfür müssen geeignete Maßnahmen, die vor allem eine Früherkennung sowie die Prävention von Chronifizierung ermöglichen, entwickelt und erprobt werden. Damit kann durch frühzeitige Gesundheitsförderung der Verlust der Erwerbsfähigkeit verhindert werden.



Die im Bundessozialhilfegesetz und auch im Asylbewerberleistungsgesetz vorgesehenen Möglichkeiten der Ableistung gemeinnütziger Tätigkeiten werden – wenn es sie überhaupt gibt – in der Regel ohne jegliche Ausrichtung auf Qualifikation und Fähigkeit der Zielgruppe oder auf die spezifische Lebenssituation der Betroffenen angeboten. Hindernisse, eine solche Tätigkeit auszuüben, vor allem fehlende Sprachkenntnisse oder eine nicht-erkannte Erkrankung, führen wiederum oftmals zu einer Kürzung des Leistungsbezugs, in dessen Folge ein Wechselspiel zwischen Demotivation und Sanktion eine weitere Verschlechterung der allgemeinen Lebenssituation mit sich bringt. Insbesondere bei traumatischen Erkrankungen kommt es darauf an, Möglichkeiten und Gefahren einer (Wieder-)Eingliederung in die Arbeitswelt abzuwägen und die besondere Lebenslage fördernde Angebote der Beschäftigung zu machen.



Die Neuausrichtung der Zuwanderungs- und Arbeitsmarktpolitik in Deutschland kann hier zwar positive Impulse setzen. Dennoch ist festzustellen, dass viele der Neuregelungen die Zielgruppen entweder nicht berücksichtigen oder ihrer besondere Lebens- und Bedarfssituation nicht oder in ungenügendem Maße Aufmerksamkeit schenken.



Diese Problematiken stellen an die MitarbeiterInnen in der Flüchtlingshilfe – sei es innerhalb der öffentlichen Verwaltung oder in nicht-staatlichen Organisationen – besonders hohe Anforderungen. Von Ausnahmen abgesehen, mangelt es aber entweder an Kapazitäten oder an erforderlichem Fachwissen, um diesen Herausforderungen gerecht werden zu können.





Vielfältige Erfahrungen und Rückmeldungen haben darüber hinaus gezeigt, dass eine vernetzte Zusammenarbeit in diesen Fragen und in Verbindung mit dem Arbeitsmarkt nur sehr eingeschränkt funktioniert. Ein Ineinandergreifen aller an der jeweiligen Situation beteiligten Stellen gibt es selten. Jede beteiligte Stelle schaut aus ihrer eigenen Sicht auf Problemkonstellationen, die eigentlich in einem Netzwerk zu lösen sind. So sind Ausländerbehörden regelmäßig ausschließlich unter aus-länderrechtlichen Vorgaben an der Bewertung von Beschäftigungsfähigkeiten der Zielgruppe interessiert und unterlassen dabei, zu überprüfen, ob ggf. besondere medizinische oder therapeutische Härten vorliegen, die es der betreffenden Person nicht möglich machen, einer Beschäftigung nachzugehen. Agenturen für Arbeit prüfen in der Beurteilung der Vermittlungsfähigkeit lediglich die Arbeitsmarktlage und berücksichtigen dabei nicht die besondere (psycho-)soziale Situation der betroffenen Flüchtlinge. Instrumente die für die Zielgruppe einen erleichterten Arbeitsmarktzugang ermöglichen sollen, wie bspw. die Härtefallregelung könnten dabei in der Praxis stärker angewandt werden.

Auf der anderen Seite bringen AsylbewerberInnen berufliche Kompetenzen und Erfahrungen mit, die sie in der Zufluchtsgesellschaft nicht anwenden können und die damit drohen, verloren zu gehen. Der Verlust dieser Potentiale schwächt das Selbstvertrauen, verstärkt die Gefahr, einer sozialen Verelendung und ist mit Folgekosten verbunden, die letztlich von den öffentlichen Haushalten zu tragen sind. Bereits das Vorhandensein einer Beschäftigung im weiteren Sinne kann hier dazu beitragen, die eigenen Stärken einzusetzen und zu erhalten. Für den Aspekt der Sekundärprävention gerade bei besonders bedürftigen Personen, ist die gesellschaftliche Teilhabe sowie die Möglichkeit einer sinnvollen Tätigkeit nachzugehen, von erheblicher Bedeutung.



Schließlich fehlen regelmäßig Informationsangebote, die den Flüchtlingen Einblicke in die arbeitsmarktrechtliche Situation und die Gesundheitsversorgung in Deutschland geben. Für eine Stärkung der eigenen Handlungsfähigkeit (empowerment) ist es von enormer Wichtigkeit, zu vermitteln, was erwartet wird, welche (rechtlichen) Rahmenbedingungen vorhanden und welche eigenen Schritte daraus abzuleiten sind.



Die aufgezeigten Problemkreise haben nicht zu unterschätzende Folgewirkungen.



Bei einer Aufenthaltsperspektive im Zufluchtsstaat werden erhebliche Mittel erforderlich sein, um die weitgehende De-Qualifizierung des betroffenen Personenkreises umzukehren und eine erfolgreiche Integration ohne Abhängigkeit von öffentlicher Hilfe gewährleisten zu können.



Zu berücksichtigen ist aber auch die Situation nach einer Rückkehr der Flüchtlinge in ihren Herkunftsstaat. Viele Flüchtlinge, die zurückkehren, stehen in der Regel vor dem Problem, in ihrem früheren Tätigkeitsfeld oder in anderen Beschäftigungsbereichen Fuß fassen zu müssen. Der fehlende Zugang zum Arbeitsmarkt und die oftmals jahrelange Wartezeit ohne eine ihren Potentialen entsprechende Beschäftigung in Deutschland verschlechtern auch hier die Chancen auf eine Reintegration in das Berufsleben in erheblichem Maße. Kommen falsch oder überhaupt nicht behandelte Erkrankungen während des Aufenthalts in Deutschland hinzu, wird eine Re-Integration scheitern.

dot Top


Objective

Text available in

Das Projekt SAGA will Strukturverbesserungen im Arbeitsmarktzugang und in der Gesundheitsversorgung von Asylsuchenden erreichen. Ausgangspunkt sind dabei sowohl individuelle als auch strukturelle Defizite, deren Beseitigung vor allem über eine Stärkung des Einzelnen als auch der Zielgruppe gewährleistet werden soll. Das Projekt orientiert sich dabei sowohl an der Bedarfslage der Zielgruppen als auch an arbeitsmarktpolitischen Gestaltungsspielräumen. Rechtliche Grundlagen bilden zunächst die europäische Richtlinie zur „Festlegung von Mindestnormen für die Aufnahme von Asylbewerbern in den Mitgliedsstaaten“, sowie deren bundesdeutsche Umsetzung und Ausgestaltung im nationalen Recht.



Mit seiner Zielsetzung verfolgt die Entwicklungspartnerschaft SAGA vier arbeitsmarktpolitische Strategien:



- (Wieder-)Herstellung der Beschäftigungsfähigkeit von Asylsuchenden durch das Angebot von modularen, Teilnehmer orientierte Qualifizierungskurse und durch eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung,



- Erweiterung der Beschäftigungsfähigkeit von Asylsuchenden durch ein Angebot individueller Beratung,



- Beschäftigungsförderung durch die Vermittlung in qualifizierende Praxiseinsätze oberhalb der Ehrenamtlichkeit und das Angebot arbeits(genehmigungs-)rechtlicher Beratung,



- Verbesserung der Infrastruktur in der Arbeitsmarktpolitik und der Gesundheitsversorgung durch Analyse bestehender Defizite und die Verbreitung innovativer Konzepte.



Es wird davon ausgegangen, dass eine qualifizierte allgemeine oder berufliche Weiterbildung oder Beschäftigung für AsylbewerberInnen ein Stabilisierungsfaktor ist. Dementsprechend hoch wird die Motivation der Zielgruppe sein ,einer Beschäftigung nachzugehen. Die Neuorientierung in der Arbeitsmarkt- und Zuwanderungspolitik eröffnet hier neue Wege. Es fehlen jedoch Konzepte, die einen erfolgreichen Transfer dieser arbeitsmarktpolitischen Ausrichtungen auf die Bedarfssituation und die Bedürfnisse der Zielgruppen ermöglichen.



Ziel der arbeitsmarktpolitischen Aktivitäten ist die Stärkung und Förderung der beruflichen und persönlichen Potentiale von AsylbewerberInnen und eine Verbesserung ihrer Zugangssituation zum Arbeitsmarkt.



Der über Hartz IV zu erwartende Ausbau gemeinnütziger Beschäftigungsverhältnisse – zu denen im Rahmen der gesetzlichen Regelungen im Bundessozialhilfegesetz oder des Asylbewerberleistungsgesetzes auch die Zielgruppen einen Zugang haben – wird dabei genutzt, um Fähigkeiten und Potentiale zu fördern und gleichzeitig einer De-Qualifizierung entgegenzuwirken. Von dem zu erwartenden und auf das Zuwanderungsgesetz abgestimmten Arbeitsgenehmigungsrecht erwartet SAGA darüber hinaus weitere Effekte für die Umsetzung dieser arbeitsmarktpolitischen Ziele.





Auf diesem Hintergrund befasst sich das Projekt mit nachfolgenden arbeitsmarktpolitischen Aufgaben:



- Erschließung und Vermittlung von (neuen) Einsatzfeldern vor allem im Gesundheitsbereich, in denen AsylbewerberInnen im Rahmen einer gemeinnützigen oder bezahlten Tätigkeit sinnvoll qualifiziert werden können,



- Unterstützung und Beratung der AsylbewerberInnen in arbeitsrechtlichen Fragen,



- Beseitigung von individuellen Beschäftigungshindernissen,



- Verbesserung der Strukturen in der Arbeitsvermittlung durch Vernetzung von Arbeitsmarktagenturen und Flüchtlingshilfeorganisationen.





Trotz aller Anstrengungen wird der Zugang der Zielgruppe zum Arbeitsmarkt nur in erheblich eingeschränkter Form möglich sein. Hier werden durch eine Reihe neuer Gesetze und Bestimmungen Auswirkungen auf den Arbeitsmarktzugang von Asylsuchenden erwartet, die es in allen Bereichen zu berücksichtigen gilt. Zu diesen Gesetzen und Bestimungen gehören:



- das zum 01.01.2005 in Kraft tretende Zuwanderungsgesetz,

- eine damit ggfs. verknüpfte Bleiberechtsregelung für sog. Altfälle,

- die Neufassung des Arbeitsgenehmigungsrechts, einschließlich der Erweiterung

des Arbeitsmarktzugangs für besondere Zielgruppen

- die Gesetze für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt,

- in Kraft getretene europäische Richtlinien (nicht nur für die Zielgruppe).







Die beschriebenen Ziele können nur in einem Zusammenhang mit der aufenthaltsrechtlichen Situation der Zielgruppe bearbeitet werden; also die jeweilige Aufenthaltsperspektive für die Ausrichtung der jeweiligen Angebote eine bedeutende Rolle spielt.



Vor diesem Hintergrund werden die Qualifizierungsangebote Zielgruppen orientiert konzipiert. Die Aufenthaltssituation und individuelle Bedürfnislage ist dabei zu berücksichtigen. In dieser Form können sowohl für eine Integration im Zufluchtsstaat als auch für eine Re-Integration in den Herkunftsstaat oder einer Auswanderung in einen Drittstaat individuelle Perspektiven entwickelt werden.



Für eine etwaige Rückkehr der Zielgruppen in ihren Herkunftsstaat ist es dabei von großer Bedeutung, dass die Chancen für eine Re-Integration durch die Aktivierung der individuellen Beschäftigungspotentiale verbessert werden. Hier geht es vor allem darum, Asylsuchenden eine ihrer eigenen Einschätzung nach sinnvolle Möglichkeit der Fortbildung und/oder Beschäftigung zu bieten, die in ihrer Ausrichtung geeignet ist, auch nach einer Rückkehr genutzt zu werden. Es sei in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass z.B. in vielen Ländern der Welt – insbesondere in den Herkunftsstaaten – aufgrund von Zerstörung durch kriegerische Auseinandersetzungen, MitarbeiterInnen für einen Aus- und Aufbau einer medizinischen und sozialen Versorgungsstruktur gesucht werden. Die vor allem im Gesundheitsbereich angebotenen Tätigkeitsfelder ermöglichen es den Asylsuchenden sich in diesem Feld zu qualifizieren. Davon unabhängig wird eine Verbesserung der medizinischen Versorgung in Deutschland unter Einbezug der individuellen Lebenslage des Flüchtlings zu einer Verbesserung der allgemeinen Beschäftigungsfähigkeit führen, die wiederum eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration in den Herkunfts- oder einen Drittstaat ist.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics