IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Flüchtlinge Qualifizieren - sektorale EP Bayern zum Themenbereich Asyl ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Tür an Tür
Other national partners : Augsburger Deutschkurse
Diakonisches Werk Schwabach e. V.
Euro-Trainings-Centre e. V.
Landeshauptsadt München
Paritätischer Wohlfahrtsverband
SOS-Berufsausbildungszentrum Nürnberg
Station 2 e. V.
Trägerkreis zur Förderung von Bildung und Integration von Flüchtlingsjugendliche
Tür an Tür
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-51251 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-08-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Working with refugees has shown, that refugees only receive a definite decision of their asylum proceedings after waiting for years. During the time of waiting, refugees do not have a working permit most of the time. As a result they are forced to practically do nothing. During their stay they learn the German language only slowly, however without any grammatical knowledge. That is the reason why a great majority of refugees have a low standard of German. They can find it difficult to get rid of mistakes they have been making for a long time.
In this project it is being attempted to offer linguistic and vocational training to refugees as soon as possible in order to prevent a negative development. Existing qualifications get lost because of long breaks. The knowledge refugees possess cannot be actively put into action. Through long periods of doing nothing, frustrations are being build up, which are very difficult to overcome and in some cases lead to complete work inability. By an early education and integration of refugees into an vocational process, existing potential can be usefully directed and therefore used for the economical development in Germany.

3 Regional conditions
There are for all traditional immigration groups offers for orientation and consultation in Bavaria of a structural point of view. But not in a sufficient quantity for refugees. In the first year of asylum proceedings, most of them are not allowed to work. Then most of them work in minor employment contracts or employments which are subject to compulsory insurance, not regarding the qualification they have.
It is in the interest of our society and in the own interest of refugees to bring integration possibilities into action as early as possible and to use the skills and of refugees optimally. Through that, disadvantages, which refugees have more than immigrants can be overcome right at the beginning. Especially the linguistic and vocational integration is of high importance.
Institutions (e.g. counselling) and offers (e.g. EDP courses) which are there for any citizen are not appropriate for different reasons. For one this is because of linguistic reasons and secondly there is no sufficient knowledge of the culture and back round of the refugees and therefore methods used in dealing with them are inappropriate.

Therefore a link is needed in the system of counselling, orientation and qualification. This means to accompany refugees in their process of getting integrated and orientated, until they are prepared to make use of offers open to everyone this is also helpful when they return to their home countries.

dot Top


Objective

Text available in

There are three basic occupation relevant categories:

improvement of the ability to work
recovery of the ability to work
preservation of the ability to work

At the same time basic and further qualifications are to include as well as language courses, the make up for school graduation, psycho social help, vocational orientation and social pedagogical care. The project consider the labor market in Germany as well as the labor maket in the countries of origin. But there are some barriers we have to get over:
unsafty futur
prohibition of employment
bad housing conditions
low mobility
psycho social, family worry or discriminations
heterogeneous composition of the group of asylum seekers with regard to age, vocation, knowledge of language and motivation

Up today the politics do nearly nothing for creating a druft for refugees and asylum seekers in regard to employment. Social work coudn`t replace this. An activ employment and qualifying politic would be necessary. A bridge to vocation and education makes the access to the German labor market possible as well as it allow new perspektives for a future in the country of origine.

Therefore the specific target are:
promotion of school graduations for childreen of asylum seekers
development and managingof new druft for psycho social stabilization of asylum seekers
development of orientation and legal advice offers for asylum seekers
Improvement of german (and engl.) knowledge of languages
Development of and handle with new vocational training with regard of better integration in the country of origine
Development of skills for building a own existence in the country of origine
Improvement of intercultural collaboratin for employee of authority and business

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement **
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) **
Training of teachers, trainers and staff **
Conception for training programs, certification *
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  56.8%  43.2% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  56.8%  43.2% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  0.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  7.6%  4.9% 
Population not suffering from a disability  49.3%  38.2% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  56.8%  43.2% 
Without such specific discriminations  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  44.7%  29.6% 
25 - 50 year  9.8%  9.8% 
> 50 year  2.4%  3.7% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ****
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship *
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities **
Other discriminations **
Low qualification ***
Racial discrimination ****
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Asylbewerber und Flüchtlinge sind als Zielgruppe von Qualifizierungsmaßnahmen in allen lokalen Prozessen integriert. Auch wenn die Fortbildung von Multiplikatoren zur Zielerreichung wesentliche Voraussetzung ist, stehen die Asylbewerber und Flüchtlinge als Teilnehmer von Bildungsmaßnahmen im Vordergrund. Schon in der Planungsphase ist es unerlässlich sie einzubeziehen, da ihre jeweiligen Bildungsvoraussetzungen, -wünsche und individuellen beruflichen Perspektiven Voraussetzung für teilnehmerorientierte Bildungsangebote sind. Die notwendigerweise hohe Flexibilität aller Qualifizierungsangebote setzt die direkte Beteiligung der Teilnehmer und deren Akzeptanz voraus. Nur so kann an den Bildungsvoraussetzungen der Asylbewerber und Flüchtlinge angeknüpft und gemeinsam eine Qualifizierungsperspektive aufgebaut und umgesetzt werden.
Bereits in der Planungsphase der Teilprojekte waren Flüchtlinge in die Konzeption mit eingebunden. Diese Gruppe wird auch weiterhin beratend zur Seite stehen und in die Evaluierung eingebunden sein.
Wichtig ist uns in diesem Zusammenhang das Selbshilfepotential der Zielgruppe deutlich zu verbesser. Dies gelingt u.a. durch die Einbindung von TeilnehmerInnen aber auch ehemalige Asylbewerber in die Beratungsarbeit und die Fortbildungsmaßnahmen von Multiplikatoren.

Als eine wichtige Empowermentmaßnahme sehen wir die Entwicklung der Kompetenzbilanzierung, die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Jugend Institut (DJI) im Mai 2003 abgeschlossen wurde. Im Rahmen von Mainstreamingstrategien soll dieses Instrument nun bundesweit (evtl. europaweit) zur Anwendung gebracht werden.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
2803 NEAR - New European action for Asylum seekers and Refugees FR NPC-2001-10966
GR 200906-201006
SE 52

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Tür an Tür Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Augsburger Deutschkurse
Diakonisches Werk Schwabach e. V.
Euro-Trainings-Centre e. V.
Landeshauptsadt München
Paritätischer Wohlfahrtsverband
SOS-Berufsausbildungszentrum Nürnberg
Station 2 e. V.
Trägerkreis zur Förderung von Bildung und Integration von Flüchtlingsjugendliche
Tür an Tür

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Tür an Tür

(Tür an Tür (TaT))
Schießgrabenstraße 14
86150 Augsburg
http://www.tuerantuer.de

Tel:049 0821 9079913
Fax:049 0821 9079911
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schiele Herrn Stephan 049 0821 9079913 stephan.schiele@tuerantuer.de Projektleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Augsburger Deutschkurse

(ADK)
Schaezlerstr.8
86150 Augsburg
www.adk-german-courses.com

Tel:0049 821 314905
Fax:0049 821 314910
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weichlein+Steinacher Bernd + Sabine 0049 821 314905 adk-sprachinstitut@t-online.de Schulleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Diakonisches Werk Schwabach e. V.

(DW - Schwabach)
Wittelsbacher Straße 4a
91126 Schwabach
NN

Tel:0049 049 09122 831794
Fax:0049 049 09122 9375-10 / 0049 049 09122 831850
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Höfler Frau Christa 0049 049 09122 831794 dwscasyl@web.de Projektleitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Euro-Trainings-Centre e. V.

(ETC)
Sonnenstraße 12
80331 München
http://www.etcev.de

Tel:049 089 54917712
Fax:049 089 54917744
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Valli Herrn Frédéric 049 089 54917712 f.valli@etcev.de Projektleitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Landeshauptsadt München

(FlüMü)
Franziskanerstraße 8
81669 München
http://www.muenchen.de/

Tel:0049 089 23340777
Fax:0049 089 23340699
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ober Frau Regina 0049 089 23340777 r.ober@muenchen.de Projektleitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Paritätischer Wohlfahrtsverband

(n.c.)
Sterzingerstraße 3 / 2. Stockwerk
86165 Augsburg
NN

Tel:0049 0821 2419491
Fax:049 0821 2419499
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 07-03-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ertl Herrn Ulrich 0049 0821 2419491 schaben@paritaet.org Geschaeftsfuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


SOS-Berufsausbildungszentrum Nürnberg

(SOS-Kinderdorf e. V.)
Klingenhofstraße 6
90411 Nürnberg

Tel:049 0911 51966-35
Fax:049 0911 5196656
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Strümpl Gabriele 049 0911 51966-35 gabriele.struempl@sos-kinderdorf.de Dipl.-Sozialpaedagogin (FH)

Last update: 11-07-2003 dot Top


Station 2 e. V.

(n.c.)
Edelweißstraße 10
81541 München
http://www.station2-ev.de

Tel:049 089 6514566
Fax:049 089 6514566
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hank Herrn Marcus 049 089 6514566 info@station2-ev.de Projektleitung (Vereinvorsitz Station 2 e. V.)

Last update: 11-07-2003 dot Top


Trägerkreis zur Förderung von Bildung und Integration von Flüchtlingsjugendliche

(Trägerkreis Minderjährige Flüchtlinge e. V.)
Fraunhoferstr. 6
80469 München
http://www.isus-sprachen.de

Tel:049 089 774077
Fax:049 089 774078
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stenger Herrn Michael 049 089 774077 schlau@isus-sprachen.de Geschaeftsfuehrer, Projektleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Tür an Tür

(TaT)
Schießgrabenstr. 14
86150 Augsburg
www.tuerantuer.de

Tel:0049 821 9079914
Fax:0049 821 9079911
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Erben Herr Reiner 0049 821 9079914 reiner.erben@tuerantuer.de Teilprojektleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

qualifying refugees

Rationale

Text available in

Erfahrungen in der Flüchtlingsarbeit haben gezeigt, dass Flüchtlinge oft erst nach jahrelangen Warten eine endgültige Entscheidung ihres Asylverfahrens erhalten. In dieser Zeit sind sie meist ohne Arbeitserlaubnis und so zum Nichtstun gezwungen. Während ihres Aufenthaltes lernen sie sehr langsam Deutsch, doch ohne grammatikalische Kenntnisse. Daher spricht ein großer Teil der Flüchtlinge nur unzureichend Deutsch. Diese einmal gelernten Fehler sind fast nicht mehr auszumerzen.
Daher wird in diesem Projekt versucht, möglichst frühzeitig eine sprachliche und berufliche Qualifizierung von Flüchtlingen anzubieten, um dieser Entwicklung vorzubeugen. Durch eine lange Berufspause gehen bereits vorhandene Qualifizierungen verloren. Das Wissenspotential der Flüchtlinge wird nicht gewinnbringend für unsere Gesellschaft eingesetzt. Durch langes Nichtstun werden Frustrationen aufgebaut, die nur schwer zu überwinden sind und in manchen Fällen zu einer Arbeitsunfähigkeit führen. Durch eine frühzeitige Bildung und Einbindung der Flüchtlinge in den beruflichen Prozess wird das vorhandene Potential in sinnvolle Bahnen gelenkt und für die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands eingesetzt.

Regionale Bedingungen
Strukturell betrachtet gibt es in Bayern für alle traditionellen Zuwanderergruppen Orientierungs- und Beratungsangebote, nicht aber in ausreichendem Maße für Flüchtlinge. Im ersten Jahr des Asylverfahrens fallen Flüchtlinge unter das Arbeitsverbot. Anschließend arbeiten viele von ihnen in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen bzw. bei versicherungspflichtigen Beschäftigungen im Niedriglohnsektor, unabhängig von den Qualifikationen, die sie mitbringen.
Es ist im Interesse unserer Gesellschaft und im Eigeninteresse der Flüchtlinge, dass Integrationsangebote möglichst früh ansetzen und dass die Fähigkeiten und Möglichkeiten, die Flüchtlinge mitbringen, optimal genutzt und gefördert werden und somit die Startnachteile, die sie mehr noch als andere MigrantInnengruppen haben, überwunden werden können. Insbesondere die sprachliche und berufliche Integration ist dabei von zentraler Bedeutung.
Die allen BürgerInnen offen stehenden Institutionen (z.B. Beratungsstellen) und Angebote (z.B. EDV-Kurse) sind aus unterschiedlichen Gründen auf diese Aufgabe nicht vorbereitet. Dies hat zum einen sprachliche Gründe, zum anderen fehlt es häufig an einer flüchtlingsgerechten sowie interkulturellen Fundierung und Ausrichtung der Maßnahmen.
Es bedarf aus diesem Grunde eines Zwischengliedes im System der Fachberatung, Orientierung und Qualifikation, das die Aufgabe hat, Flüchtlinge in ihrem Orientierungs- und Integrationsprozess zu begleiten, bis diese in der Lage sind, das Regelangebot zu nutzen - dies ist auch für potentielle RückkehrerInnen sinnvoll und geboten.

dot Top


Objective

Text available in

Hier sind drei grundlegende beschäftigungsrelevante Kategorien zu benennen:

- die Herstellung der Beschäftigungsfähigkeit
- die Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit
- die Erhaltung und Erweiterung der Beschäftigungsfähigkeit

Dabei sind berufliche Basis- und Aufbauqualifikationen ebenso einzubeziehen, wie Sprachförderung, Nachholen von Schulabschlüssen, psychosoziale Hilfen, ausbildungs- bzw. weiterbildungsbegleitende Hilfen und sozialpädagogische Betreuung. Darüber hinaus sind sowohl die Bedingungen des Arbeitsmarktes in Deutschland als auch diejenigen des Herkunftslandes zu berücksichtigen. Dem stehen jedoch folgende Barrieren entgegen:

- eingeschränkte bzw. unsichere Zukunft
- Vorrangsprüfung und Wartezeit
- eingeschränkte bzw. unsichere Unterkunft/Wohnsituation
- geringe Mobilität
- psycho-soziale, familiäre etc. Belastungen, Diskriminierungserfahrungen
- heterogene Zusammensetzung hinsichtlich Alter, beruflicher Vorerfahrung, Bildungsstand, Sprachkenntnissen, Lerngewohnheiten und –motivation

Bis heute hat die Politik wenig vorzuweisen, was dem Anspruch einer (arbeitsmarkt-)politischen Gestaltung der Flüchtlings- und Asylbewerberfrage auch nur ansatzweise genügen könnte. Die bis jetzt geleistete Sozialarbeit kann diesen fehlenden Politikrahmen nicht ersetzen.
Flüchtlings- bzw. Asylbewerbersozialarbeit bleibt damit häufig nur eine reaktive Verhaltensweise, nämlich von einer Notmaßnahme zur nächsten der asylpolitischen Entwicklung hinterher zu laufen.
Die Beschäftigung mit dieser Zielgruppe führt zu einer permanenten Information und Reflexion darüber, was gerade in der nationalen und internationalen Politik geschieht. Dies führt zu der Einsicht, dass eine andere Migrations- und Flüchtlingspolitik notwendig ist.
Emanzipatorische Elemente, die auf eine gerechtere und aktive Integration und/oder Rückführung zielen sollten, waren und sind bis jetzt realitätsferne Utopien.

Eine aktive Beschäftigungs- und Qualifizierungspolitik in Bund, Ländern und Kommunen könnte diesen Zustand wesentlich ändern. Eine Brücke zur Ausbildung, Umschulung oder Weiterbildung könnte ihnen einerseits den Zugang zu Beschäftigung im Gastland ermöglichen und andererseits neue Perspektiven zur eigenen Zukunftsgestaltung für eine Rückkehr in die Heimat eröffnen.

Spezifische Ziele:
- Förderung von Schulabschlüssen unter Kindern von AsylbewerberInnen
- Entwicklung und Durchführung von Konzepten zur psychosozialen Stabilisierung von AsylbewerberInnen
- Entwicklung von Orientierungs und Beratungsangeboten für AsylbewerberInnen
- Verbesserung von deutschen (und englischen) Sprachkenntnissen
- Entwicklung und Einsatz von modularen Qualifizierungsangeboten unter Berücksichtigung der Perspektive einer verbesserten Integration im Heimatland
- Entwicklung von Kompetenzen zur Existenzgründung im Heimatland
- Vernetzung der Unterstützungsstrukturen für AsilbewerberInnen
- Verbesserung der multikulturellen Kompetenzen von MitarbeiterInnen in Einrichtungen für Asylbewerber, Behörden und der Wirtschaft

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics