IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 SPuK - Sprache und Kultur - Grundlagen für eine effektive Gesundheitsvorsorge ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V.
Other national partners : Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V.
Förderverein Niedersächsischer Flüchtlingsrat e. V.
Niedersächsisches Landesamt für zentrale soziale Aufgaben
Universität Osnabrück
Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-46113 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :13-08-2002 
Last update :15-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

EQUAL aims at promoting new methods for fighting against discrimination and inequalities of any kind connected with the labour market.
Within the framework of EQUAL, the social and professional integration of asylum seekers is taken into consideration for the first time. This is where the projected sectional development partnership (DP) sets in.

In Germany, principally only those persons are called refugees in the original sense of the word, who were able to get the right to stay, that means accepted asylum seekers, quoted refugees or refugees according to the Geneva Convention. Apart from that we speak of refugees from civil war, asylum seekers or refugees with temporary suspension of deportation and de facto refugees. Comparing the defined groups of refugees in Germany with the national program EQUAL, the following target groups are taken into consideration:
asylum seekers under procedure
asylum seekers under follow up procedure
legally rejected asylum seekers with temporary suspension of deportation or a residence title for special purpose according to §§ 52 55 alien law
protection seeking persons who applied for residence authorisation but got only a temporary suspension of deportation.
former war or civil war refugees with residence title for exceptional purposes ( § 32 alien law) or temporary suspension of deportation
husbands, wives or grown up children of the above listed groups.

For practical reasons, all these people will be called asylum seekers in the following.

The life experience of these people before and while fleeing often is connected with unimaginable stress. Many of them come here as traumatised persons. Leaving behind many or even all securities needed for surviving ( housing, job, property, family) in the country of origin, they head for an insecure future on their search for protection. In addition, they find very stressful living conditions in Germany as there are
loneliness and isolation
feeling being a stranger and having problems of orientation
having a very uncertain perspective for the future
being helpless and inexperienced in respect of administrative and legal procedures
depending on foreign help
experiencing racism and rejection
Their status of residence is insecure. They live in permanent threat of deportation. Often they have no or very limited access to the labour market or to professional training and education.
In addition, their ability to work is often very restricted because of their traumatic stress, their special living conditions or because of limited knowledge of the German language . In this situation of life, people who belong to the above described target groups especially depend on medical, pedagogical and social support.

These needs cannot be met by the regular services, especially when they cannot get over the barriers of language, cultural differences, lack of background information and lack of sensitivity of staff of regular services in regard to the problems of those seeking help.
Especially in the health sector, these problems put high demands on the staff (doctors, therapists, nurses). They have to deal with severe deficits. Often close family members or friends, who lack the necessary distance and neutrality, have to act as interpreters. Professional interpreters are often not familiar with the needs in the psychological or medical field. In addition, their employment often cannot be afforded.
Apart from few exceptions, you find a continuos lack of knowledge about culture specific expressions of disease or health within the whole health sector, about specific pathological living conditions of the past and present of the patients, about expectations connected to treatment and consultation of people from other cultures seeking protection. Instead, stereotypes come to function regularly. If for example a woman of muslim background does not accept an offered treatment, it may happen that the experts of the health sector use the stereotype of the muslima subdue to the patriarch and accept it as an unchangeable reality instead of looking for the real reasons.
Another example can be taken from the follow ups of experience of violence. As we know from studies about intervention strategies in case of domestic violence, the German society tends to interpret violence of men in families with migration background as rooted in the culture. If this happens in the health sector, the consequences of male violence for women and children are recognised not so much as expression of violence but more as culturally given behaviour and therefore as a static and unchangeable life condition.
Moreover, there is regularly little knowledge about the conditions in respect of restrictions on permanent residence and social situation which thus cannot be considered within the diagnosis. As well there is a lack of reliable database on the general and health situation of asylum seekers that could support diagnosis and therapy as a background for reflection.
These deficits complicate or hinder the necessary building up of confidence to the staff of the health sector. But without trust, confidential subjects and traumatic experiences mostly are not mentioned to the health stuff. Consequences are multiple changing of doctors, superfluous double examinations and treatments, wrong diagnosis and stops of treatment with the result of permanent damage to health, prolonging individual suffering and increasing costs in the health system.

On the other hand, members of the target groups have no information about the structure of health services in Germany, of the expectations on them as patients, of meaning and use of certain examinations and treatments of health promoting behaviour under the given life conditions. Due to their restricted mobility, asylum seekers lack access to health promoting training. This is true not only for the sector of alternative treatments which have to be paid privately. Even training in fundamental knowledge that is publicly paid for, as preparatory birth training, is usually not accessible for asylum seekers.

Multiple experiences and reports show that there is very little networking between health workers, consultant services and the administrative body concerning social and alien law and the health situation of the asylum seeker. A coordination of all services engaged in a situation is very rare. Every service involved takes its own point of view on a range of problems that should be solved within a network. Alien administration usually is interested in the measuring of labour capacity of the target groups only in regard of alien law and does not regard special medical or therapeutical problems that hinder a given person to do a job. Doctors and therapists on the other hand often do not take the special social and alien law situation into consideration for their plans of therapy. Employment offices usually only consider the situation of the labour market when they reflect on the chance to find a job for a person and do not see the special (psycho )social situation of that person.

The frame of problems in this project includes as well the situation after returning to the state of origin. Refugees who return to their state of origin usually face the problem that they cannot take up their former job nor find another field of employment. Lacking access to the labour market and often waiting for years without a job equivalent to their qualification in Germany may lead to dequalification, with the consequence of a severe risk for the chances of reintegration in professional life. If wrongly or not at all treated health problems add during the stay in Germany, a reintegration will fail. On the other hand, after war or civil war the system of social and health services in the country of origin often is disrupted or totally destroyed. National and international organisations need qualified staff who can help to rebuild the system and grant its functioning.

From the viewpoint of labour market politics, the described initial situation in health care will finally have negative impacts on the employment capability of the target groups. Because of medical or therapeutic treatment which is late and often insufficient, and which does not consider the reasons, as well as by marginalization lasting several years in many cases refugees sometimes experience grave impairments of their personality developments, which will considerably reduce their ability to start a gainful employment. This will equally effect both employments at home and abroad, thus also impeding an adequate reintegration into the labour market in the country of origin.

On the other hand it is just such a life situation when a qualifiying general and vocational (further) education and training or employment can provide a stabilizing factor
which structurizes the day and gradually leads to a strengthened self confidence and to independence while counteracting the tendency of dequalification.

Accordingly, there is a high motivation of the target group to start an employment relation. However, access to the labour market will remain blocked as a rule.

dot Top


Objective

Text available in

1. General DP Objectives

On the basis of job promoting aspects, the solution of the problem situations mentioned above will be the core of the DP.

The definition of the DP objectives is as follows:
to achieve a better medical care via structural changes in health care, thus elimating an inadequate or lacking employment capability
to enlarge the employment capability via qualifying measures to become mediators of language and culture and to ensure a personal contribution to a better supply situation for asylum seekers
to achieve a model shaped and nationwide applicable improvement of the supporting structures for asylum seekers by way of the activities of the actors and cooperation partners

These objectives shall be achieved by:
conception, development and model like carrying out of qualifying measures
development and execution of offers of further education for the multiplicators among the persons acting within the area of this topic
set up of working groups so as to improve health care and supporting structures for
asylum seekers


2. Objectives regarding labour market politics

There are two strategies to be pursued in terms of politics of labour market:

(re )making of employment capabilty of asylum seekers by way of an improved health care
extension of employment capability of asylum seekers by qualification towards mediators of language and culture

Both objectives of this labour market politics will be interconnected. The (re ) making of employment capability will be achieved by way of an improved medical supply for the target groups. The strategic aim of the extension of employment capability will be achieved by the intended qualifying measures while at the same time representing an element for a structural change in health care.

The limited access to the labour market will be taken into account by offering a qualification which is tailored to the specific abilities (language and culture) of the target group.


3. Planned activities to reach the goals

The planned activities in the different fields of measurements are defined as follows:

a) promoting the structures of support for asylum seekers in the health sector
Promoting and improving the structure of support is a sectional task of the whole project aiming at:
recognizing and repairing structural and professional deficits in health care
elaborating and offering models for a nationwide realisation of structural changes

The specific contents in this part of the project will at first be
analysis and valuation of the health connected life situation of asylum seekers
analysis, valuation and repairing of deficits in the medical treatment of asylum seekers
analysis and valuation of general health problems of asylum seekers
analysis, valuation and repairing of health affecting factors in the social and alien law situation of asylum seekers
concepting and constructing an interdiscipliary advisory board
banalysis, valuation and repairing of genderspecific imbalances in the medical care of asylum seekers
valuation of rating of language and cultur in medical care of asylum seekers
conception of teaching and learning contents of th qualification measures
discussing and realising of possibilities for certification of the qualification measures
analysis, calculation and installation of possibilities for fees and wages for the operation of linguistic and cultural mediation
discussing the possibilities to integate intercultural training offers in the systems of further training.

More subjects will be added during the course of the project. Targetgroups of these subjects are
medical and therapeutical institutions, professionals, groups and organisations
refugee aid organisations and professional services for migrants
administrativ and political institutions in the fields health, aliens , social and labour rights
institutions for research and education

Different workimg groups with limited time and subjects will be installed. The results of the
Workingconsultations will be valuated in the nuclear group. There further working steps and orders are fixed and realized.

Search and placement of professionals from administration and law, from health and advisary centers as well as from politics and professional associations for support and cooperation in the working groups is also the job of the project staff. Here the starting points for the regional and supraregional cooperation will be given.

The preparation of expert meetings will also be concepted rouphly in the nuclear group and realized in detail by working groups. Carriing out this expert meeting will offer a wide frame for the presentation of the subject but also for the results of the different sections of the project. Publications will be presented on the homepage as well as in a pamphlet.


b) Training of multipliers
Training of multipliers is one partial project in the sectional development partnership.
It aims at:

sensibilizing staff of the health system as well as empoyees and civil servants of public services for the problems and the lifesituation of the target groups and thus contribute to a promotion of health and working capacity of refugees.
reacting to identified structural deficits in the health sector with corresponding offers of further training
promoting the process of changing structures and strengthen structures of support with tailor made lokal training offers.

The special contents of the trainings will be coordinated among the paticipants of the DP during action 1.

The following contents are already fixed:

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement **
Employment aids (+ for self-employment) **
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Type of innovation Rating
Process-oriented **
Goal-oriented ****

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  49.0%  51.0% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  49.0%  51.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  0.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  49.0%  51.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  49.0%  51.0% 
Without such specific discriminations  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  0.0% 
25 - 50 year  49.0%  51.0% 
> 50 year  0.0%  0.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ****
Gender discrimination *
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities **
Other discriminations ****
Low qualification *
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Asylbewerber und Flüchtlinge werden als Zielgruppe der Qualifizierungsmaßnahmen in die Prozesse auf EP-Ebene integriert. Bei der Auswahl der Teilnehmenden werden im Rahmen des Möglichen ihre Wünsche und individuellen beruflichen Perspektiven berücksichtigt. Die notwendigerweise hohe Flexibilität aller Qualifizierungsangebote setzt die direkte Beteiligung der Teilnehmer und deren Akzeptanz voraus.

Das Projekt SPuK motiviert dabei sowohl die Teilnehmenden an der Qualifizierungsmaßnahme, ihre kulturspezifischen Kenntnisse und Kompetenzen in die Multiplikatorenfortbildungen einzubringen als auch Fachkräfte der gesundheitlichen und sozialen Versorgung, ihre spezifischen Kompetenzen als Referenten der Qualifizierungsmaßnahmen und während der Praktika zur Verfügung zu stellen. Die Lernenden sind somit Lehrende zugleich.

Der Unterricht in der Qualifizierungsmaßnahme wird die Migrationserfahrungen der Teilnehmenden einbeziehen. Daraus können wiederum Impulse und Strategien für eine Verbesserung der Gesundheits- und Sozialversorgung entwickelt werden.

Weitere Ansätze von Empowerment finden sich darüber hinaus in der Arbeit der Beratungsstelle des Teilprojektes des NFR. Durch Hilfestellungen bei den Bedürfnissen und Fragen, mit denen sich Flüchtlinge und Asylsuchende bislang an die entstehende Beratungsstelle wandten, konnten sie dazu ermuntert werden, selbst aktiv zu werden. Auch die Zuarbeit von Flüchtlingen und Asylsuchenden bei der begonnenen Dokumentation von Einzelfällen kann als Hilfestellung zur aktiven Teilnahme an politischen Gestaltungsprozessen gewertet werden.

Durch die Einstellung eines Flüchtlings als Mitarbeiter im Teilprojekt des NFR wurde ein zentrales Ziel in der eigenen Arbeit des Projektes umgesetzt: die Förderung der Berufstätigkeit von Flüchtlingen in qualifizierten Tätigkeitsfeldern.

An der Umsetzung der Projektvorhaben sind schließlich regionale und überregionale strategische Partnerorganisationen beteiligt, die mit ihren eigenen Möglichkeiten die Durchführung der Projektaktivitäten fördern, aber vor allem für eine Verbreitung der Projektideen sorgen. Da MitarbeiterInnen all dieser Kooperationspartner gleichzeitig auch Zielgruppen des Projekts sind - z.B. als TeilnehmerInnen an den Fortbildungsseminaren, als ReferentInnen in der Qualifizierungsmaßnahme oder ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Interdisziplinären Beratungsstelle - kann darüber hinaus von einer Förderung und Stärkung der interkulturellen und flüchtlingspolitischen Kompetenz der mitwirkenden MitarbeiterInnen dieser Organisationen ausgegangen werden.

Bei der Auswahl der TeilnehmerInnen der Qualifizierungsmaßnahme sind die lokalen Behörden (Sozial- und Ausländeramt, Arbeitsmarktbüros) federführend beteiligt. Diese Zusammenarbeit schafft einen hohen Grad an Akzeptanz auf allen Seiten. Darüber hinaus sind lokale Beratungsstellungen und Selbsthilfeorganisationen beteiligt. In diesen Organisationen sind wiederum oftmals Flüchtlinge engagiert sind.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.6%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
890 ASPIRE! - Asylum Seekers Participation Is the Result! DE EA-44530
IE 21
NL 2001/EQI/0004
PT 2001-057
SE 47
SE 49

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V.
Förderverein Niedersächsischer Flüchtlingsrat e. V.
Niedersächsisches Landesamt für zentrale soziale Aufgaben
Universität Osnabrück Evaluation
Monitoring, data collection
Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 15-07-2003 dot Top


Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V.

(DiCV)
Johannisstraße 91
49074 Osnabrück
www.spuk.info

Tel:49 541 341 78
Fax:49 541 341 991
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Grehl-Schmitt Herr Norbert 49 541 341 78 ngrehl-schmitt@caritas-os.de Projektleitung/paedagogischer Mitarbeiter

Last update: 15-07-2003 dot Top


Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V.

(DiCV)
Johannisstraße 91
49074 Osnabrück
http://www.caritas.de

Tel:49 0541 341 78
Fax:49 05410 341 991
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Grehl-Schmitt Herrn Norbert 49 0541 341 78 ngrehl-schmitt@caritas-os.de Mitarbeiter im Fachbereich Migration

Last update: 15-07-2003 dot Top


Förderverein Niedersächsischer Flüchtlingsrat e. V.

(NFR)
Langer Garten 23 B
31137 Hildesheim
www.nds-fluerat.org

Tel:49 5121 102683
Fax:49 5121 31609
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weber Herr Kai 49 5121 102683 kai.weber@nds-fluerat.org Geschaeftsfuehrer

Last update: 15-07-2003 dot Top


Niedersächsisches Landesamt für zentrale soziale Aufgaben

(NLZSA)
Domhof 1
31134 Hildesheim

Tel:49 05121-304-200
Fax:49 05121-304-611
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schrader Herr Rüdiger 49 05121-304-200 ruediger.schrader@nlzsa.niedersachsen.de Mitarbeiter im Dezernat

Last update: 15-07-2003 dot Top


Universität Osnabrück

(Uni-OS)
Heger-Tor-Wall 9
49075 Osnabrück
Uni-os.de

Tel:50 541 969 4060
Fax:50 541 969 4561
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Behrensen Birgit 50 541 969 4060 birgit.behrensen@uni-os.de Projektleitung

Last update: 15-07-2003 dot Top


Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen

(VNB)
Bahnhofstraße 16
49406 Barnstorf
vnb.barnstorf.de

Tel:49 5442 991417
Fax:49 5442 2241
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Egblomassé Frau Anke 49 5442 991417 anke.egblomasse@vnb.de Projektleitung/Paedagogische Mitarbeiterin

Last update: 15-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

SPuK - Language and Culture: Fundamentals of an Effective Health Care

Rationale

Text available in

Ziel von EQUAL ist die Förderung neuer Methoden zur Bekämpfung von Diskriminierungen und Ungleichheiten jeglicher Art im Zusammenhang mit dem Arbeitsmarkt. Im Rahmen von Equal wird auch die soziale und berufliche Eingliederung von Asylbewerbern erstmals berücksichtigt. Hier setzt die geplante sektorale EP an.

Grundsätzlich werden in Deutschland nur diejenigen Personen als Flüchtlinge im originären Sinne des Wortes bezeichnet, die ein Bleiberecht erwirken konnten, also anerkannte Asylbewerber, Kontingent- und Konventionsflüchtlinge. Ansonsten wird von Bürgerkriegsflüchtlingen, Asylbewerbern oder geduldeten, d.h. vorübergehend von der Abschiebung nicht bedrohten Ausländern, sowie De-facto-Flüchtlingen gesprochen. Bei einem Vergleich der in Deutschland definierten Flüchtlingsgruppen und den im nationalen Programm für die GI Equal dargestellten Kategorien kommen für die Förderung im Themenbereich Asylbewerber/innen und für dieses Modellprojekt folgende Zielgruppen in Betracht:
- Asylsuchende im laufenden Asylverfahren
- Asylfolgeantragsteller (bis zur Annahme des Antrags)
- rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber mit Duldung oder Befugnis nach §§ 53 - 55 AuslG
- Schutzsuchende, die eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt und nur eine Duldung erhalten haben
- ehemalige Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge mit Aufenthaltsbefugnis nach § 32 a AuslG bzw. Duldung
- Ehegatten und erwachsene Kinder der o. g. Gruppen

Der Einfachheit halber wird dieser Personenkreis im weiteren als „Asylbewerber/innen“ bezeichnet.

Die Lebenserfahrungen dieser Menschen vor und während der Flucht sind häufig mit unvorstellbaren Belastungen verbunden, viele dieser Menschen gelangen zu uns als traumatisierte Personen. Unter Zurücklassung vieler oder sogar aller (über-)lebensnotwendigen Sicherheiten (Wohnung, Arbeit, Vermögen, Familie) im Herkunftsstaat begeben sich die Flüchtlinge auf der Suche nach Schutz in eine unsichere Zukunft. Hinzu kommt eine für die o.g. Zielgruppe besonders belastende Lebenssituation in Deutschland, die durch folgende Momente gekennzeichnet ist:
- Einsamkeit und Isolation
- Fremdheitsgefühle und Orientierungsprobleme
- eine äußerst ungewisse Zukunftsperspektive
- Hilflosigkeit und Unwissenheit gegenüber administrativen und juristischen Abläufen
- Abhängigkeit von fremder Hilfe
- Erleben von Ausländerfeindlichkeit und Ablehnung etc.

Ihr Aufenthaltsstatus ist ungesichert; sie leben in der Gefahr drohender Abschiebung. Ein Zugang zum Arbeitsmarkt oder zur beruflichen Aus- und Weiterbildung ist ihnen teilweise verwehrt, obliegt jedoch mindestens erheblichen Einschränkungen.
Demgegenüber ist ihre Beschäftigungsfähigkeit aufgrund traumatischer Belastungen, der besonderen Lebenssituation oder aufgrund von Sprachbarrieren oftmals erheblich eingeschränkt. In dieser Lebenssituation sind Menschen, die zu der o.g. Zielgruppe gehören, in besonderer Weise auf medizinische, pädagogische und soziale Versorgung angewiesen.

Diesem Bedarf können die Regeldienste jedoch insbesondere dann nicht entsprechen, wenn Barrieren, wie Sprachprobleme, kulturelle Unterschiede, mangelnde Hintergrundinformation und unzureichende Sensibilisierung der Mitarbeiter/innen in Regeldiensten für die Gesamtproblematik der Hilfesuchenden nicht überwunden werden. Diese Problematiken stellen vor allem im Gesundheitssektor besonders hohe Anforderungen an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen (Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte). Die eingesetzten Instrumentarien sind hingegen defizitär. Häufig werden nahe Familienangehörige oder Bekannte als Übersetzer herangezogen, denen es an der notwendigen Distanz und Neutralität fehlt. Professionelle Dolmetscher sind oftmals nicht mit den besonderen Anforderungen im psychosozialen und medizinischen Bereich vertraut. Darüber hinaus scheitert ihr Einsatz häufig aus Kostengründen.

Von Ausnahmen abgesehen, mangelt es im Gesundheitssektor durchgängig an Wissen über kulturspezifische Ausdrucksformen von Krankheit und Gesundheit, über Erwartungen der Hilfesuchenden aus anderen Kulturkreisen an Behandlung und Beratung, über spezifische pathogene Lebensverhältnisse der Vergangenheit und Gegenwart der Patienten und Patientinnen. Stattdessen wird regelmäßig auf Klischees zurückgegriffen.
Nimmt beispielsweise eine Frau mit muslimischem Hintergrund nicht jede ihr angebotene Maßnahme zur Bewältigung ihrer Gesundheitsprobleme wahr, so kann es passieren, dass die Experten im Gesundheitssektor statt nach den Ursachen zu suchen, das Klischee der dem Patriarchen unterworfenen Muslimin als Erklärung heranziehen und als unabänderliche Realität akzeptieren. Ein anderes Beispiel liefert der Umgang mit Folgewirkungen von Gewalterfahrungen. Wie etwa aus der Forschung zu Interventionsstrategien bei häuslicher Gewalt bekannt ist, gibt es gesamtgesellschaftlich in Deutschland eine verbreitete Tendenz, Gewalt von Männern in Familien mit Migrationshintergrund als kulturbedingt zu interpretieren. Geschieht dies im Gesundheitssektor, werden Folgewirkungen männlicher Gewalt für Frauen und Kinder weniger als Folgen von Gewalterfahrungen, sondern als kulturell bedingte Verhaltensweisen wahrgenommen, die damit als statisch und unabänderliche Lebensumstände erscheinen.

Darüber hinaus sind die aufenthalts- und sozialrechtliche Lebensbedingungen regelmäßig kaum bekannt und können somit in die Diagnostik nicht einbezogen werden. Desgleichen fehlen belastbare und verwertbare Daten zur allgemeinen gesundheitlichen Situation der aufgenommenen Asylbewerber/innen, die als Reflexionshintergrund Diagnostik und Behandlung unterstützen können.

Diese Defizite erschweren oder verhindern den notwendigen Aufbau von Vertrauen zu Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Gesundheitssektor. Ohne ein solches Vertrauen werden jedoch schambesetzte Themen und traumatische Erlebnisse weitgehend verschwiegen. Folgen sind häufige Arztwechsel, unnötige Mehrfachuntersuchungen und -behandlungen, Fehldiagnosen und Behandlungsabbrüche, die zu dauerhaften Schädigungen der Gesundheit führen können, individuelles Leiden verlängern und im Gesundheitssystem zusätzliche Kosten verursachen.

Auf der anderen Seite fehlen den Menschen aus den o.g. Zielgruppen Informationen über die Struktur der Gesundheitsversorgung in Deutschland, über Erwartungen, die an sie als Patient und Patientin gestellt werden, über Sinn und Notwendigkeit bestimmter Untersuchungs- und Behandlungsformen oder über gesundheitsförderndes Verhalten unter den gegebenen Lebensbedingungen. Aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität bleibt Asylbewerber/innen auch der Zugang zu gesundheitsfördernden Kursen verschlossen. Dies gilt nicht nur für den Bereich alternativer therapeutischer Maßnahmen, der privat finanziert werden muss. Auch Kurse, in denen grundlegende Fähigkeiten erlernt werden und deren Kosten nicht selbst getragen werden müssten, wie etwa Geburtsvorbereitungskurse, bleiben Asylbewerber/innen in der Regel verschlossen.

Vielfältige Erfahrungen und Rückmeldungen haben darüber hinaus gezeigt, dass eine vernetzte Zusammenarbeit zwischen Mitarbeiter/innen der Gesundheitsversorgung, der Regel- und Beratungsdienste, sowie der Behörden in Fragen der sozialen, ausländerrechtlichen und gesundheitlichen Situation der Asylbewerber/innen nur sehr eingeschränkt funktioniert. Ein Ineinandergreifen aller an der jeweiligen Situation beteiligten Stellen gibt es selten. Jede beteiligte Stelle schaut aus der ihr eigenen Sicht auf Problemkonstellationen, die eigentlich in einem Netzwerk zu lösen sind. So sind Ausländerbehörden regelmäßig ausschließlich unter ausländerrechtlichen Vorgaben an der Bewertung von Beschäftigungsfähigkeiten der Zielgruppe interessiert und unterlassen dabei, zu überprüfen, ob ggf. besondere medizinische oder therapeutische Härten vorliegen, die es der betreffenden Person nicht möglich machen, einer Beschäftigung nachzugehen. Ärzte und Therapeuten wiederum berücksichtigen in ihren Therapieplänen oftmals die besondere soziale und ausländerrechtliche Situation ihrer Patienten nicht. Arbeitsämter prüfen in ihrer Beurteilung der Vermittlungsfähigkeit der jeweiligen Person in der Regel lediglich die Arbeitsmarktlage und berücksichtigen dabei die besondere (psycho-)soziale Situation der Betroffenen nicht.

Die Problemstellung in diesem Projekt umfasst auch die Situation nach einer Rückkehr in den Herkunftsstaat. Flüchtlinge, die in ihren Herkunftsstaat zurückkehren, stehen in der Regel vor dem Problem, weder in ihrem früheren Tätigkeitsfeld noch in anderen Beschäftigungsbereichen Fuß fassen zu können. Der fehlende Zugang zum Arbeitsmarkt und die oftmals jahrelange Wartezeit ohne ihrem Können entsprechende Beschäftigung in Deutschland birgt die Gefahr einer Dequalifizierung, mit der sich die Chancen auf eine Reintegration in das Berufsleben erheblich verschlechtern. Kommen falsch oder überhaupt nicht behandelte Erkrankungen während des Aufenthalts in Deutschland hinzu, wird eine solche Reintegration scheitern. Auf der anderen Seite ist insbesondere nach Kriegs- oder Bürgerkriegssituationen das System der Sozial- und Gesundheitsversorgung im Herkunftsstaat oftmals unzureichend ausgebaut oder sogar völlig zerstört. Nationale oder internationale Organisationen brauchen hier kompetente Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die das Funktionieren eines solchen System aufbauen helfen und gewährleisten können.

Die beschriebene Ausgangslage in der Gesundheitsversorgung hat darüber hinaus unter arbeitsmarktpolitischen Aspekten negative Auswirkungen auf die Beschäftigungsfähigkeit von Asylbewerbern und Flüchtlingen ohne gesicherten Aufenthalt. Durch eine spät einsetzende, oftmals unzureichende, die Ursachen nicht berücksichtigende medizinische oder therapeutische Behandlung, sowie durch nicht selten über Jahre andauernde Marginalisierung erleben Flüchtlinge z.T. gravierende Beeinträchtigungen ihrer Persönlichkeitsentwicklung, die die Fähigkeit zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bedeutend mindern. Dies trifft gleichermaß

dot Top


Objective

Text available in

1. Allgemeine Ziele der EP

Die Lösung der o.g. Problemlagen ist auf der Grundlage beschäftigungsfördernder Aspekte Kernstück der EP.

Als Ziele dieser EP sind dabei definiert:

- über Strukturveränderungen im Gesundheitsbereich eine bessere medizinische Versorgung zu erreichen und damit unzureichende oder nicht-vorhandene Beschäftigungsfähigkeit von Asylsuchenden zu beseitigen
- über eine Qualifizierungsmaßnahme zu Sprach- und KulturmittlerInnen die Beschäftigungsfähigkeit zu erweitern und einen personellen Beitrag zu einer verbesserten Versorgungslage für Asylbewerber/innen zu gewährleisten
– über die Aktivitäten der Akteure und Kooperationspartner eine modellhafte und bundesweit anwendbare Verbesserung der Unterstützungsstrukturen für AsylbewerberInnen zu schaffen

Diese Ziele werden erreicht durch:

– Konzeption, Entwicklung und modellhafte Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen
– Entwicklung und Durchführung von Weiterbildungsangeboten für MultiplikatorInnen aus dem Arbeitsfeld des Themenbereichs
– Einrichtung von Arbeitsgruppen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und der Unterstützungsstrukturen für AsylbewerberInnen


2. Arbeitsmarktpolitische Ziele

Zwei arbeitsmarktpolitische Strategien werden verfolgt:
- (Wieder-)Herstellung der Beschäftigungsfähigkeit von Asylbewerber/innen durch eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung
- Erweiterung der Beschäftigungsfähigkeit von Asylbewerber/innen durch eine Qualifizierung zu Sprach- und Kulturmittlern

Dabei werden beide arbeitsmarktpolitischen Zielsetzungen miteinander verknüpft. Die (Wieder-)Herstellung der Beschäftigungsfähigkeit wird erreicht über eine Verbesserung der medizinischen Versorgung für die Zielgruppen. Das strategische Ziel der Erweiterung der Beschäftigungsfähigkeit wird mit der beabsichtigten Qualifizierungsmaßnahmen erreicht, ist aber gleichzeitig ein Element für eine Strukturveränderung in der Gesundheitsversorgung.

Der eingeschränkte Arbeitsmarktzugang wird dabei durch das Angebot einer auf die spezifischen Fähigkeiten (Sprache und Kultur) der Zielgruppe zugeschnittenen Qualifizierung berücksichtigt.


3. Geplante Tätigkeiten zur Umsetzung der Ziele

a) Förderung der Unterstützungsstrukturen für AsylbewerberInnen im Gesundheitsbereich
Die Förderung und Verbesserung von Unterstützungsstrukturen ist eine Querschnittsaufgabe im gesamten Projekt und dient dem Ziel

- strukturelle und fachliche Defizite in der Gesundheitsversorgung zu erkennen und zu beheben, sowie
- Lösungsmodelle für eine bundesweite Umsetzung der Strukturveränderung zu erarbeiten und anzubieten.

Die spezifischen Inhalte in diesem Projektbereich werden sein:

- Analyse und Bewertung der gesundheitlichen Lebenssituation der Asylbewerber/innen
- Analyse, Bewertung und Anregungen von Korrekturen der Defizite in der medizinischen Behandlung von AsylbewerberInnen
- Analyse und Bewertung von gesundheitlichen Problemlagen der Asylbewerber/innen
- Analyse, Bewertung und Anregung von Korrekturen der gesundheitsbeeinträchtigenden Faktoren in der sozial- und ausländerrechtlichen Situation von Asylbewerber/innen
- Analyse, Bewertung und Korrektur von geschlechtsspezifischen Ungleichheiten in der medizinischen Versorgung von AsylbewerberInnen
- Bewertung des Stellenwertes von Sprach- und Kulturmittlung in der Gesundheitsversorgung
- Konzeption von Lehr- und Lerninhalten für die Qualifikationsmaßnahmen
- Erörterung und Umsetzung von Möglichkeiten für eine Zertifizierung der Qualifikationsmaßnahme
- Analyse, Bewertung und Schaffen von Möglichkeiten zur Honorar- und Pflegesatzgestaltung für den Einsatz von Sprach- und Kulturmittlerdiensten
- Erörterung von Möglichkeiten der Integration interkultureller Bildungsangebote in die Weiter- und Fortbildungssysteme.

Weitere Themenstellungen werden im Verlauf des Projekts hinzukommen.

Zielgruppen dieses Bereiches sind:

• Medizinische und therapeutische Institutionen, Fachkräfte, Verbände und Vereinigungen
• Flüchtlingshilfeorganisationen und Migrationsfachdienste,
• administrative und politische Institutionen, die in den Bereichen Gesundheit, Ausländer- , Sozial- und Arbeitsrecht tätig sind,
• Forschungs- und Bildungseinrichtungen.


Es werden verschiedene thematisch und zeitlich begrenzte Arbeitsgruppen initiiert. Die Ergebnisse der Arbeitsberatungen werden in der Kerngruppe ausgewertet, dort werden weitere Arbeitsschritte und –aufträge festgelegt und umgesetzt.

Die Suche und Vermittlung von Fachleuten aus Verwaltung und Recht, aus Gesundheits- und Beratungsdiensten sowie aus Politik und Fachverbänden zur Unterstützung und Mitarbeit in diesen Arbeitsgruppen ist ebenfalls Aufgabe des Projektmitarbeiters. Hier sollen Anknüpfungspunkte für eine regionale und überregionale Zusammenarbeit geboten werden.

Die Vorbereitung von Fachtagungen wird ausgehend von einem in der Kerngruppe erarbeiteten Grobkonzept detailliert in Arbeitsgruppen umgesetzt. Mit der Durchführung dieser Fachtagung wird ein breiter Rahmen sowohl für die Darstellung des Themas als auch für die Ergebnisse der Projektbereiche geboten. Die Auswertung der Fachtagung und die Veröffentlichung der Ergebnisse soll von einer Arbeitsgruppe begleitet werden. Die Veröffentlichungen sollen sowohl auf der Homepage als auch als Broschüre erscheinen.


b) MultiplikatorInnenschulung

Die Multiplikatorenschulung ist ein Teilprojekt im Bereich der sektoralen EP. Sie dient dem Ziel:

• sowohl MitarbeiterInnen im System der Gesundheitsversorgung als auch Angestellte und Beamte der öffentlichen Dienste für die Probleme und die Lebenssituation der Zielgruppen zu sensibilisieren und somit zu einer Förderung der Gesundheit und der Beschäftigungsfähigkeit von Flüchtlingen beizutragen.
• auf identifizierte Strukturdefizite im Gesundheitsbereich mit der Entwicklung entsprechender Weiterbildungsangeboten zu reagieren.
• durch „maßgeschneiderte“ Bildungsangebote vor Ort den Prozess der Strukturveränderung und der Stärkung von Unterstützungsstrukturen zu voranzutreiben.( z.B. Sensibilisierung für den Einsatz von Sprach-und KulturmittlerInnen)

Die spezifischen Inhalte der Schulungen werden mit den Mitgliedern der EP abgestimmt. Folgende Inhalte stehen bereits fest:

• Gesundheitliche Lebenslage der Asylbewerber/innen
• Probleme und Defizite im Verhältnis von Therapie, Sprache und Kultur im Behandlungsalltag
• Fragen interkultureller Kommunikation und Reflexion eigener Werthaltungen
• therapeutische Ansätze in der Behandlung von AsylbewerberInnen
• Behandlung von Folteropfern und traumatisierten Flüchtlingen
• kulturspezifische Ausdrucksformen von Krankheit und Gesundheit
• asyl-, ausländer- und sozialrechtliche Aspekte in der Lebenssituation von AsylbewerberInnen und Flüchtlingen ohne gesicherten Aufenthalt
• Informationen über die Zielgruppe und ihre Lebenssituation
• Strukturen und Rahmenbedingungen in der Gesundheitsversorgung der Zielgruppe
• Erarbeiten von Standards für Sprach- und Kulturmittlung im Gesundheitsbereich

Zielgruppen sind:

• ÄrztInnen, PsychologInnen und PsychotherapeutInnen
• Anbieter von präventiven und kurativen Maßnahmen im Gesundheitsbereich
• Beratungsstellen im Flüchtlings- und Gesundheitsbereich
• DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen
• MitarbeiterInnen von Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen, Gesundheitsämtern und Krankenkassen
• MitarbeiterInnen der Teilprojekte der Entwicklungspartnerschaft

Die entwickelten Weiterbildungskonzepte werden dokumentiert und im Rahmen des Projektes veröffentlicht. Hierbei wird auch die projekteigene Internetpräsenz genutzt.
Im Rahmen der Weiterbildung ist eine Vernetzung der Qualifikationsmaßnahmen und der MultiplikatorInnenschulung vorgesehen. In den MultiplikatorInnenschulungen festgestellte spezifische Bedürfnisse der Fachkräfte der Gesundheitsversorgung in Bezug auf den Einsatz von Sprach- und KulturmittlerInnen sollen bei der Qualifizierung berücksichtigt werden. Gleichzeitig werden die Teilnehmenden an der Qualifizierungsmaßnahme werden in die Schulungsangebote eingebunden. So können beide Seiten Lernende wie Lehrende sein.
Die beteiligten Akteure gewährleisten den Informationsfluss zur Zielgruppe der MultiplikatorInnenangebote durch ihre Publikationen und Fortbildungseinrichtungen.

Um weitere Interessenten zu gewinnen, wird eine Kampagne in Tageszeitungen und Fachzeitschriften, evtl. auch eine Plakat- oder Flyeraktion in Praxen und Krankenhäusern geplant, die auf die angesprochenen Problembereiche aufmerksam macht.


c) Qualifizierungsmaßnahmen für die Zielgruppe im Themenbereich
Die Maßnahmen sind auf den Erwerb von Qualifikationen ausgerichtet, die die Teilnehmenden befähigen, als Sprach- und KulturmittlerInnen in der Gesundheitssektor eingesetzt werden zu können. Einschließlich der Zeiten zur Vorbereitung und Auswertung ist die Qualifizierung auf einen Zeitraum von drei Jahren als modulares Schulungskonzept aufgebaut. Dies ermöglicht sowohl die durchgängige als auch die temporäre Teilnahme an der Maßnahme. Unter bestimmten Voraussetzungen ist ein Seiteneinstieg möglich. Jeder Teilabschnitt wird zertifiziert. Die Teilnehmenden müssen über keine Vorqualifikationen verfügen.
Die Auswahl für eine Teilnahme wird vor jedem Teilabschnitt in Zusammenarbeit mit kommunalen Beschäftigungsinitiativen und –gesellschaften erfolgen.

Eine über die Rolle der Lernenden hinausgehende Aktivität der Teilnehmenden sollen vor allem erreicht werden durch:
• Erarbeiten von Zukunftsperspektiven
• Mitwirken als Co-Lehrende bei der Durchführung der niedrigschwelligen Begleitmaßnahmen
• Mitwirken an Arbeitsgruppen zu kultur- und asylspezifischen Angeboten für MultiplikatoreInnen
• Mitwirken an der Gestaltung und Pflege der Homepage www.spuk.info

Während der Qualifizierungsmaßnahme werden die Teilnehmenden in den genannten Arbeitsfeldern tätig im Rahmen von Tages-, Block- oder Langzeitpraktika. Damit gewinnen sowohl sie selbst wie auch die jeweiligen Fachkräfte Erfahrungen im Setting „ÄrztIn/TherapeutIn – ÜbersetzerIn – Pat

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics