IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 perspective - Berufliche Qualifizierung für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. für alle Akteure der EP
Other national partners : Flüchtlingsrat S-H e.V
Pädagogische Alternative Rendsburg e. V.
Zentrale Beratungs- und Betreuungsstelle für Ausländerinnen und Ausländer in Sch
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-45052 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :05-11-2002 
Last update :20-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

1.The initial Situation in Schleswig Holstein

Refugees come to Germany and Europe for various reasons.
In this context the word "refugee" is basically used with two different connotations: refugees
with a definite residencetitle amd asylum seekers who are refugees without a definite residence title. Their asylum procedere is at progress and will be decided in the future. After a negative decision of a seekers asylum procedure therefugee is requested by the local foreighn authorities to leave Germany in a further step threatened with deportation. De factorefugees do not have a definite residence ermit, but a short time residence permit (e.g. in german legal terminology a so called"Duldung") which means the are requested to leave thecountry, their deportation is put off for a certain time and their residence situation in germany is not meant to be solved permanently. At last, there is to be mentioned the group of refugees without any kind of regular residence permit, so clled "illegals" or "clandestines" who do not receive any social benefits or have any rights to seek for social welfare. Their number in germany is estimated at 0.5 to 2 millions and this group is growing constantlysince 1993 when the so called "asylum compromise" was brought into practice in germany by the legal change of the implemented foreighn law. In Schleswig Holstein at the beginning of theyear 2001 there were approximately 14.000 people with an indefinite residence permitnamely asylum seekers, war and ceivil war refugees an de facto refugees.
The procentual share of female and juvenile refugees in Schleswig Holstein is growing constantly. In the the areas Rendsburg Eckernfoerde, Schleswig Flenssburg , Kiel and Neumuenster are living 1.580 asylum seekers, who are in their asylum procedure at the present. Another 1.690 asylum seekers have been refused and their foreighn authorities grant them short time residence permits.
An sasylum procedure may take several years, a refused asylum procedure does not necessarily mean the ad hoc request to leave out of germany or that the refugee is directly threatened with deportation.
For civile war refugees who receive short time residence permits the time of duration in germany is unshure, theuir future in Germany is unsecure and dependent on the situation in the country of origin. During the asylum procedure especially women live in great isolation in refugee camps, this problems not only concerns female refugees in the country. Children face great problems.
Subventioned language courses are not offered throughout Schleswig Holstein and this lack is a severe problem in the country.

1.2 Work and educational situation for refugees
The work and educational situation for refugees due to legal difficulties. The opportunity for refugees to enter the labour market is very limited. Usualy working permits are given to minor educated refugees for unqualified jobs on the basis of part timeemployment.
For other jobs most of the refugees lack the enquire qualifications. High educated refugees face similare problems: School, university and profession certificattes are often not recognized as valid or classified lower than in the country of origin. Regularyly, this group of refugees is forced to work in minor sectors and in jobs, where mior qulifications are requested.. In general, forced unemployment or part time employment which is also due to legal restrictions , leeds to dependence on social benefits and the social wellfare system.

1.3 Migration and Refugee Politics in Schleswig Holstein
Since the middle of the 1990's the parliament of Schleswig Holstein is engaged in improving the legal and social integration of migrants an d refugees. Within the framework of the Schleswig Holstein commission dealing with refugees who live in Schleswig Holstein and who are threatened with deportation or short time residence permits (so called "Haertefallkommission) meets regularly with representatives of the Ministry of the Interior, church assiciations and refugee organisations. The Psychosocial Treatment Centre "Refugio" and the Refugee Council Schleswig Holstein are organisations financially supported by the Ministry of interior of schleswig Holstein.
An integration concept has been worked out in cooperation with different authorities of Schleswig Holstein and NGO's.

The Ministry of the Interior invites NGO's, associations and political representatives on a regular basis to meetings. A working group is working on the subject accss to the labour market fpor migrants and refugees.

dot Top


Objective

Text available in

Objectives of the Development Partnership are:

· Offer measures of vocational qualification for refugees with no safe residential status
· Creation and embody of network of organisations and institutes that participate and promot the vocational qualification on the target group;
· Develop and politically enforce legal and political structural conditions promoting vocational qualification and access to the labour market
· Qualify disseminators
· Cooperate on a transnational basis

Main activities: Training for employment, Psychosocial support, support with job search, Provision of childcare services for children of trainees ; creation of network of organisations and institutes that participate in training projects for refugees in Schleswig Holstein, Implementation and improvement of job facilities for refugees.

The DP is the first to offer a differentiated choice of qualifications to refugees with no safe residential status. These offers meet the different conditions of access with regard to the level of education, the vocational leanings, the previous knowledge of the language and the plans for the future.

quita ! Multilingual qualification project in the field of telephone services.
Asylum applicants who have an advanced knowledge of the German language in addition to another international language (perhaps their own mother language)will be qualified for a job in call centre or other telephone services. During one year, the participants are to learn EDV, improve their multilingual abilities, and increase their flexibility and endurance. These basic qualifications are not only in the realm of this profession. They are requisites for other jobs in other domains and in other countries.

restart Professional restart in the field of media and the social services.
The project's mission is the improvement of the refugees' professional abilities of refugees with unclarified residence status The project aims to prepare refugees with a higher educational background to work in social initiatives and media. This project helps develop the participants' actual educational statures, as well as their social and political motivations and competencies. It takes in consideration the participants' unclarified residence situation by a modular training system. The subjects of the training are besides introduction in the social and political system in Germany, EDV Training, fund raising, accounting etc. The latter are skills, which may improve the participants' access to local and domestic labour markets.

mok wat Modular qualifying and training measures in the field of craft and services
Three month modules are to be applied where the participants are to learn theoretically and practically general knowledge of technological domains or of health care services. The participants will receive a certificate showing their abilities.
This modular system would stand as a flexible, efficient, and market needs oriented qualification. To deepen and get a more intensive and thorough understanding of the study, a period of practical experience in a company or health service is offered. A constant contact and close cooperation with other educational institutions in the region is planned to develop the sensibilitiy towards the special needs and background of the target group.

Qualifying measure for disseminators
The further education of the employees, who work directly or indirectly with the EP is essential in the field of intercultural knowledge. Refugees face many difficulties because of their unclear future perspectives and the psychological effects of leaving their homes, families and friends. Those previously mentioned points may lead to problems in motivation, concentration, and learning. Furthermore the didactical methods in use for cultural reasons differ to a certain extent from those practiced in Germany.

The network promoting the vocational qualification of the target group:
Ø State and Community Departments
Ø Employers and Craft representatives
Ø Sponsors of further education
Ø Churches and Associations
Ø Migration Institutions

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places *
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  50.0%  50.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  50.0%  50.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  0.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  50.0%  50.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  50.0%  50.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  14.5%  14.8% 
25 - 50 year  31.0%  31.4% 
> 50 year  4.6%  3.7% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ****
Gender discrimination *
Discrimination and inequality in employment **
Disabilities *
Low qualification **
Racial discrimination ***
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft schafft erstmalig differenzierte wählbare Qualifizierungsangebote für bleiberechtsungesicherte Flüchtlinge, die ganz unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen hinsichtlich Bildungsstand, beruflichen Neigungen und Zukunftsentwürfen gerecht werden.
Die Projektansätze wollen für die TN sowohl die selbstgewählten Optionen für Weiterwanderung oder Rückkehr in die Heimat durch Verbesserung ihrer Integrationsmöglichkeiten auf den heimischen Arbeitsmarkt, als auch eine verbesserte Integration auf den deutschen Arbeitsmarkt erreichen. Die größtmögliche Einbeziehung der TeilnehmerInnen ist hierfür erfolgsvoraussetzend.

AsylbewerberInnen und Flüchtlinge sind als Zielgruppe von Qualifizierungsmaßnahmen in allen regionalen Prozessen integriert.
Auch wenn die Fortbildung von Multiplikatoren zur Zielerreichung wesentliche Voraussetzung ist, stehen die AsylbewerberInnen und Flüchtlinge als TeilnehmerInnen von Bildungsmaßnahmen im Vordergrund.
Die Teilprojekte arbeiten im Assessment eng zusammen und den potentiellen TN die verschiedenen Qualitäten, Möglichkeiten und Voraussetzungen der Projektangebote transparent machen und sie bei der Auswahl der Praktika sowohl inhaltlich als auch stellenbezogen intensiv beraten.

Vorqualifikationen werden in den modular konziepierten Angeboten, so weitgehend wie möglich berücksichtigt. Die Ermittlung von Vorqualifikationen gehört daher zum Standard der Erstgespräche.
Die TN werden im Rahmen der laufenden Evaluation regelmäßig befragt, können ihre Kritik einbringen und die Vernetzung der Akteure garantiert eine zeitnahe Berücksichtgung der jeweils formulierenten Bedürfnisse.

Die Orientierung auf den Arbeitsmarkt über die Teilnahme am Projekt hinaus gerät von Beginn an zum Kommunikations- und Beratungsinhalt zwischen Teilprojektträger und TeilnehmerIn.
Flüchtlinge ohne Bleiberecht stehen i.d.R. unter erheblichem, z.T. krank machenem Druck.
Die EP berücksichtigt diesen Berteuungbedarf der TeilnehmerInnen durch Gewährleistung eines ständigen psychosozialen Beratungs- und Betreuungsangebotes.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 1.6%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1126 COAST LINKS DK 9
IT IT-G-TOS-016

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. für alle Akteure der EP Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Flüchtlingsrat S-H e.V
Pädagogische Alternative Rendsburg e. V.
Zentrale Beratungs- und Betreuungsstelle für Ausländerinnen und Ausländer in Sch

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 20-08-2003 dot Top


Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. für alle Akteure der EP

(FRSH)
Oldenburger Str. 25
24143 Kiel
www.frsh.de/perspective/index.htm

Tel:049 0431 240 8280
Fax:049 0431 736077
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Langholz Frau Claudia 049 0431 240 8280 equal@frsh.de Koordinatorin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Flüchtlingsrat S-H e.V

(n.c.)
Oldenburger Str. 25
24143 Kiel

Tel:0431-73 50 00
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Langholz Claudia 0431-73 50 00 n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


Pädagogische Alternative Rendsburg e. V.

(Pädal)
Fockbeker Ch. 44
24768 Rendsburg

Tel:049 04331 21590
Fax:049 04331 25400
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Unverfehrt Joachim 049 04331 21590 mai@paedal-rendsburg.de koordinator

Last update: 20-08-2003 dot Top


Zentrale Beratungs- und Betreuungsstelle für Ausländerinnen und Ausländer in Sch

(ZBBS e. V.)
Sophienblatt 64 A
24114 Kiel
NN

Tel:0049 431 2001150
Fax:049 0431 677047
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hübner Frau Idun 0049 431 2001150 info@zbbs.inis-in-kiel.org Koordinatorin

Last update: 20-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

perspective- Vocational Qualification for refugees

Rationale

Text available in

1. Ausgangssituation in Schleswig-Holstein

Asylbewerber/innen und Flüchtlinge kommen aus den unterschiedlichsten Gründen in die Bundesrepublik Deutschland bzw. Europa. Sie suchen Schutz vor politischer, religiöser und anderer Verfolgung, menschlicher Erniedrigung, vor Krieg und Bürgerkrieg, vor Natur- und Hungerkatastrophen und vieles andere mehr. Das Wort „Flüchtling“ wird in wesentlich zwei unterschiedlichen Bedeutungen verwendet:
Bleibeberechtigte Flüchtlinge sind z.B. Kontingentflüchtlinge und Asylberechtigte (Art. 16 a GG) verfügen über eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Das „kleine Asyl“ (§ 51 AuslG) verhilft Konventionsflüchtlingen (GFK) zu einer zunächst befristeten Aufenthaltsbefugnis. Die Feststellung von Abschiebungshindernissen gem. § 53 AuslG führt zu Aufenthaltsbefugnis oder Duldung mit Aussicht auf Verfestigung des Aufenthaltes.
Flüchtlinge ohne Aufenthaltsstatus sind z.B. AsylbewerberInnen, über deren Asylantrag noch nicht entschieden worden ist; sie erhalten während des Anerkennungsverfahrens eine Aufenthaltsgestattung. De-facto-Flüchtlinge erhalten kein Bleiberecht sondern lediglich eine Duldung aus humanitären oder tatsächlichen Gründen, d.h. ihre Rückführung ist aufgeschoben aber nicht aufgehoben. Bürgerkriegsflüchtlinge werden i.d.R. ebenfalls nur befristet geduldet. Nach rechtskräftig abgeschlossenem Asylverfahren mit negativem Bescheid sind viele Flüchtlinge ausreisepflichtig und es wird ihnen die Abschiebung angedroht. Diese scheitert allerdings in nicht wenigen Fällen an formalen Vollstreckungshindernissen mit der nicht seltenen Folge eines dennoch langjährigen Aufenthaltes auf Grundlage einer Duldung ohne jeglichen Zugang zu Integrationshilfen. Auf der untersten Stufe stehen die Flüchtlinge ohne jegliches Aufenthaltspapier, die sog. „Illegalen“, die keinerlei Versorgungsanspruch haben. Sie leben in der Schattenwelt der bundesdeutschen Arbeitsgesellschaft. Ihre Zahl wird bundesweit auf 0,5 bis 2 Mio. geschätzt und nimmt seit der Umsetzung des sog. „Asylkompromisses“ von 1993 zu.

Das Flächenland Schleswig-Holstein ist gekennzeichnet durch überwiegend strukturschwachen Raum mit wenigen urbanen Zentren. In Schleswig-Holstein leben Anfang 2001 ca. 14.000 Personen mit ungesichertem Aufenthaltsstatus als Asylbewerber, Kriegs- bzw. Bürgerkriegsflüchtlinge oder als De-facto-Flüchtlinge. Nach Auskünften von Landes- und Kommunalverwaltungen steigt der Anteil von Frauen und Minderjährigen bei den in Schleswig-Holstein aufgenommenen Flüchtlingen seit einigen Jahren stetig an.
Die sozialen und Alltagsbedingungen sind gekennzeichnet durch Unvorhersehbarkeit und geringe Planungssicherheit für die Betroffenen und ihr Umfeld. Asylverfahren dauern teilweise mehrere Jahre, eine Ablehnung bedeutet nicht grundsätzlich die Ausreise, Duldungen können einige Tage oder mehrere Monate gelten und sich auf Jahre addieren. Auch für Bürgerkriegsflüchtlinge ist die Verbweildauer in Deutschland ungewiss und von der Situation im Herkunftsland abhängig.
Die Betroffenen unterliegen in vielen Fällen dem Leistungsbezug des AsylbLG, nicht selten über die drei im Gesetz vorgesehenen Jahre hinaus. Geförderte Sprachkurse werden für dieses Klientel nicht überall im Bundesland bedarfsdeckend angeboten, was besonders für die nichturbanen Regionen gilt. Besonders Frauen leben in den Flüchtlingsunterkünften in großer Isolation; dies gilt einmal mehr in den ländlichen Gebieten. Für Kinder und Jugendliche gilt in Schleswig-Holstein lediglich ein Bildungsanspruch im Rahmen der Schulpflicht.
Flüchtlinge erhalten in den Kreisen und kreisfreien Städten Schleswig-Holsteins Beratung durch kommunale und/oder Beratungsstellen in freier Trägerschaft. Die Beratungsdichte ist sehr unterschiedlich. Die Einrichtungen sind mit den Aufgaben der psychosoziale Betreuung, Begleitung im Anerkennungsverfahren, allgemeinen sozialen Hilfen sowie asyl- und ausländerrechtliche Fragen zu klären mehr als ausgelastet. Kapazitäten, gezielt und effektiv die Integration der Flüchtlinge in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt zu erstreiten sind da nur beschränkt vorhanden.

1.2 Arbeits- und Ausbildungssituation von Flüchtlingen
Den Flüchtlingen wird der Zugang zum Arbeitsmarkt auf dem Verordnungswege und in Folge der Verwaltungspraxis erheblich erschwert. Die rechtlichen Vorgaben für die Arbeitsaufnahme haben sich in den letzten Monaten zwar geändert, dennoch bedeuten das Verwaltungsermessen, Nachrangigkeit bei der Vermittlung und die ungewissen Bleibeaussichten bei AsylbewerberInnen und geduldeten Flüchtlingen ein in vielen Fällen erhebliches Einstellungshindernis für die potentiellen ArbeitgeberInnen. Falls Arbeitserlaubnisse erteilt werden, so lediglich für Hilfstätigkeiten auf der Basis geringfügiger Beschäftigung.

Bei anderen Arbeit bzw. Ausbildung suchenden Flüchtlingen trägt zu dieser Situation die fehlende berufliche Qualifikation bei. Sie verfügen aufgrund der persönlichen und/oder politisch-sozialen Verhältnisse in ihrem Herkunftsland nur über eine geringe Schulbildung und formale berufliche Qualifikation. Das Durchlaufen einer herkömmlichen Ausbildung ist für Asylsuchende und Flüchtlinge erschwert; nicht nur, weil das deutsche Ausbildungssystem nur bedingt ausgerichtet ist auf Menschen mit einer Schulbildung von oft nur drei bis fünf Jahren, eingeschränkten Deutschkenntnissen und nicht absehbarer Verbleibdauer. Ausbildungen im dualen System, Anlernverhältnisse, ja selbst unentgeltliche Betriebspraktika unterliegen der bleiberechtsungesicherten Menschen gegenüber restriktiven Arbeitsgenehmigungsverordnung. Das Zusammenspiel von Arbeitsmarkt und Arbeitsverwaltung wird den besonderen Anforderungen dieser Zielgruppe nicht gerecht. Auch Bildungsträger, die beruflich-qualifizierende Maßnahmen im Rahmen der Weiterbildung anbieten, sind nicht auf diese besonderen Gegebenheiten eingestellt.

Für höher qualifizierte Flüchtlinge ergeben sich andere Berufsfindung und Integration verhindernde Probleme. Bildungsabschlüsse aus dem Heimatland werden in Deutschland nur selten als gleichwertig anerkannt oder eine vorhandene höhere Bildung ist bedingt durch die Fluchtsituation nicht verifizierbar. Ein weiterer Grund dafür, dass für diese Gruppe in der Regel nur Hilfstätigkeiten in Frage kommen. Diese Situation führt bei vielen zu Depressionen und Motivationsverlust. Darüber hinaus gehen durch die Untätigkeit oder unterqualifizierte Beschäftigung die im Heimatland erworbenen Fähigkeiten sukzessive verloren.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die erzwungene Beschäftigungslosigkeit häufig zu einer Destabilisierung der Persönlichkeit, Gefühlen der Abhängigkeit und Hilflosigkeit und persönlichen und familiären Konflikten führt. In den Beratungsstellen und Gesundheitseinrichtungen des Landes ist bei dem Klientel der bleiberechtsungesicherten Personen eine deutliche Zunahme psychischer und psychosomatischer Erkrankungen allein aufgrund des langjährigen Lebens unter Bedingungen von sozialer und rechtlicher Ausgrenzung, Alltagsrassismen, Mangel an Perspektiven und dem Damoklesschwert der Abschiebung festzustellen. Auf der anderen Seite führt die erzwungene Arbeitslosigkeit der Flüchtlinge, ihre Abhängigkeit von öffentlicher Hilfe und legale Diskriminierung durch Verwaltungshandeln bei Dritten zu vielfältigen Stigmatisierungen und der Bestätigung von Klischees, die geeignet sind, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der Gesellschaft weiter Vorschub zu leisten und weitere Erniedrigungen gegenüber der Zielgruppe als gerechtfertigt zu betrachten.

1.3 migrationspolitische Rahmenbedingungen
Das politische Klima für das Beschreiten von neuen Wegen der Bekämpfung von Diskriminierung und Ungleichheiten bei Asylbewerber/innen und Flüchtlingen im Zusammenhang mit dem Arbeitsmarkt erscheint uns indes in Schleswig-Holstein in besonderer Weise hilfreich: Die Landesregierung Schleswig-Holstein ist seit Mitte der 90er Jahre auffällig bemüht, die rechtliche und soziale Integration von Migrant/innen und Flüchtlingen zu verbessern. Dies wird deutlich in verschiedenen auf die Bundesebene zielenden – und z.T. erfolgreichen - Initiativen zur Liberalisierung und Verbesserung asyl- und ausländerrechtlicher Grundlagen, der Ausnutzung vorhandener Ermessensspielräume bei der im Bundesland geltenden Weisungs- und Erlasslage und der Förderung von Beratungs- und Betreuungsarbeit für MigrantInnen und Flüchtlinge bei kommunalen und freien Trägern.

Die regelmäßige Zusammenarbeit des Landesinnenministeriums mit Kirchen, Verbänden und Flüchtlingsorganisationen in der Härtefallkommission des Landes gehört ebenso in dieses Gesamtbild, wie die finanzielle Förderung des Psychosozialen Behandlungszentrums Refugio und des Flüchtlingsrates. Derzeit wird in enger Zusammenarbeit von Landesbehörden und NGO's ein Integrationskonzept erarbeitet, das künftig Grundlage für eine verbindliche integrationsfördernde allgemeine Verwaltungspraxis im nördlichsten Bundesland werden soll.

Im Rahmen des Flüchtlings- und migrationspolitischen Runden Tisches Schleswig-Holstein, zu dem das Innenministerium des Landes regelmäßig einlädt und an dem sich neben den Akteuren der Entwicklungspartnerschaft weitere NGO's, Verbände, VertreterInnen von Politik und Landesverwaltungen beteiligen, wird das Thema Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge in einer besonderen Arbeitsgruppe behandelt. Die Ergebnisse dieser Beratungen sind in die hier vorgelegten Projektansätze mit eingeflossen. Die über die AG Arbeitsmarktzugang bestehenden Kontakte bieten Anknüpfungspunkte für eine Kooperation die nachhaltig strukturverändernd auf den verschiedenen Entscheidungsebenen wirkt.

dot Top


Objective

Text available in

Gemeinsame Projektziele
Die Entwicklungspartnerschaft unterscheidet neben dem Erreichen nachhaltiger Effekte bei der Bekämpfung fremdenfeindlicher Einstellungen und einem integrationsfreundlichen gesellschaftlichen Klima drei grundlegende beschäftigungsrelevante Kategorien:
- die Herstellung der Beschäftigungsfähigkeit
- die Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit
- die Erhaltung und Erweiterung der Beschäftigungsfähigkeit

Dabei werden berufliche Basis- und Aufbauqualifikationen ebenso realisiert, wie Sprachförderung, psychosoziale Hilfen, ausbildungs- bzw. weiterbildungsbegleitende Hilfen und sozialpädagogische Betreuung. Dies geschieht unter Berücksichtigung der Bedingungen des Arbeitsmarktes in Deutschland sowie derjenigen des Herkunftslandes. Bei der Realisierung der allgemeinen und Teilziele werden folgende Faktoren in besonderer Weise berücksichtigt bzw. bearbeitet werden:
- eingeschränkte bzw. unsichere Zukunft der TN
- einjährige Wartezeit, Vorrangprüfung der Arbeitsverwaltung
- eingeschränkte bzw. unsichere Unterkunft/Wohnsituation der TN
- ihre geringe Mobilität
- psycho-soziale, familiäre etc. Belastungen, Diskriminierungserfahrungen
- heterogene Zusammensetzung hinsichtlich Alter, beruflicher Vorerfahrung, Bildungsstand, Sprachkenntnissen, Lerngewohnheiten und -motivation

Die Entwicklungspartnerschaft schafft erstmalig differenzierte wählbare Qualifizierungsangebote für bleiberechtsungesicherte Flüchtlinge, die ganz unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen hinsichtlich Bildungsstand, beruflichen Neigungen und Zukunftsentwürfen gerecht werden. Die Projektansätze wollen für die TN sowohl die selbstgewählten Optionen für Weiterwanderung oder Rückkehr in die Heimat durch Verbesserung ihrer Integrationsmöglichkeiten auf den heimischen Arbeitsmarkt, als auch eine verbesserte Integration auf den deutschen Arbeitsmarkt erreichen.
Die Entwicklungspartnerschaft schließt mit den Teilprojekten bestehende akute Lücken bei Integrationsangeboten für Flüchtlinge. Die beteiligten Akteure bringen ihre langjährige Erfahrung in der Arbeit mit dem Klientel ein und zielen mit ihren Angeboten auf eine im Zuge sich verbreitenden Problembewusstseins entwickelnde mittelfristige Öffnung allgemeiner Qualifizierungsangebote für die bleiberechtsungesicherten Flüchtlinge. Dabei sollen Synergieeffekte zwischen den beteiligten Migrationsfacheinrichtungen, den Berufsbildungsinstitutionen, den Arbeits- und Ausländerverwaltungen und Betrieben genutzt werden, um Nachhaltigkeit im zukünftigen ausbildungs- und beschäftigungsbezogenen Umgang mit der Zielgruppe auch über den Projektzeitraum hinaus zu erreichen. Regionale Strukturen sollen sich dahingehend verändern, dass auf Grundlage der im Rahmen der EP gesammelten gemeinsamen Erfahrungen es zu einer langfristigen Absicherung neuer Ansätze bei der Förderung von Qualifizierungsangeboten für die Zielgruppe kommt.
Latenter gesellschaftlicher Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind oft gleichzeitig Ursache und Rechtfertigung für die Aufrechterhaltung von legislativen und exekutiven Instrumenten zur Integrationsbehinderung und deren Vollstreckung. Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL bietet im Rahmen der für Schleswig-Holstein geplanten Entwicklungspartnerschaft Möglichkeiten einer konzertierten Aktion, exemplarische Umsetzungsmodelle zur Bekämpfung von marginalisierenden Stereotypen zu erproben und einen Paradigmenwechsel langfristig einzuleiten.

Die Beschäftigung mit dieser Zielgruppe führt zu einer permanenten Information und Reflexion darüber, was gerade in der nationalen und internationalen Politik geschieht. Dies führt zu der Einsicht, dass eine andere Migrations- und Flüchtlingspolitik notwendig ist, die den Verbleib von Flüchtlingen im Aufnahmeland mittelfristig enttabuisiert, ohne darauf zu verzichten in konstruktiver Weise bei gegebenem Interesse die angstfreie Rückkehr oder Weiterwanderung zu fördern. Emanzipatorische Elemente, die auf eine gerechtere und aktive Integration und/oder Rückführung der Zielgruppe zielen, waren und sind bis jetzt realitätsferne Utopien.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics