IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V.
Other national partners : AG Dritte Welt e. V.
AGEF-Saar
Asylarbeitskreis Heidelberg e.V.
IB Bildungszentrum Stuttgart
Sozialunternehmen Neue Arbeit Stuttgart gGmbH
Verein zur beruflichen Integration und Qualifzierung
Volkshochschule Heidelberg e. V.
Volkshochschule Nürtingen e. V.
Volkshochschule Stuttgart e. V.
Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V.
inbus e. V.
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-14345 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :10-09-2002 
Last update :20-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Within the EQUAL program, social and employment integration of asylum seekers for the first time will be taken into account, when addressing the issue of asylum seekers in Germany, a major destination country for refugees. This document describes the development partnership QUASIE, which focuses on the subject area of “Asylum seekers and refugees”.

The term “refugees” will be used with at least three different meanings:

A) Under international law refugees are people who left their home countries out of a reasonable fear for their safety and the imminent threat of suffering persecution for racial, religious, and political beliefs or for belonging to a specific social group or nationality. This definition is drawn partly from the Geneva Refugee Convention (1951), together with the additional protocol from 1967, and has become the basis for international refugee legislation.

B) German law makes a distinction between two different groups of refugees: those who are refugees according to the Geneva Refugee Convention and those who are considered refugees based on any other legislation.
The first group includes all persons who are able to prove to the “Bundesamt fuer die Anerkennung auslaendischer Fluechtlinge” (federal office for recognition of foreign refugees) or to the courts that they suffer political persecution, according to Article 16 a, paragraph 1 of the Grundgesetz (German Constitution).
Refugees as defined in the Convention are also included in this group. In accordance with § 51 of the “Auslaendergesetz” (German foreigner legislation) they are entitled to the so called “little asylum”, based on the Non Refoulement principle of the Geneva Refugee Convention, prohibiting the rejection and repatriation of any refugee to a country where his life would be threatened for racial, religious, or political beliefs or for belonging to a specific social group or nationality.
The second group includes the so called 'contingent refugees'.

C) The changes to the article within the German Constitution dealing with asylum rights, made in 1993, were meant to offer protection to those persons fleeing from a civil war or other war scenarios, and were designed to go beyond the protection granted by the standard asylum procedure. § 32 a of the German foreigner legislation establishes an admission procedure for the so called 'civil war and war refugees'. According to this legislation, the ministry of the interior of Baden Wuerttemberg can, in agreement with the federal ministry of the interior, temporarily protect such persons by granting them a temporary residence permission (residence authorisation) and a work permit.

Besides the above mentioned definitions, other definitions under German Law include: civil war refugees, asylum seekers whose asylum procedures are not yet concluded, as well as tolerated refugees (de facto refugees), whose application was rejected and who are protected from deportation. Finally, persons who never initiated an asylum procedure.

In most cases, people flee their countries out of a situation which has become hopeless. The circumstances these persons have left behind as well as their flight to safety usually mean unimaginably straining situations, which can lead to a trauma. There are common scenarios like the following, which often place an extra burden on persons who have already suffered:

A feeling of strangeness in the new environment; problems with language and orientation.
Limited housing space in a highly populated country.
Helplessness and lack of knowledge when dealing with administrative and legal procedures.
News about racist attacks and other refugees' experience with rejection, etc.
The obligation of residing in a limited local or regional area.
Restricted or no access to the labour market, while receiving limited benefits according to the “Asylbewerber Leistungsgesetz” (German legislation about benefits for asylum seekers) which partly include the imperative of non cash benefits.
A labour market suffering from a high unemployment rate.
Asylum seekers and refugees lose their professional competencies due to unemployment.
Support mechanisms leading to deficit in the different regions.
Poor cultural competence of multipliers and trainers.

Due to their limited and short term residence status as 'tolerated persons' which is repeatedly extended for a limited space of time, refugees are unable to make any plans for the future and constantly fear having to return to their countries of origin. Moreover, these merely 'tolerated' asylum seekers experience partial access restrictions to school education, the labour market, as well as training and advanced training measures. The importance of general and professional education, advanced training measures, and employment increases in such life situations, as this can give stability to the refugees' situation, providing a structure to their everyday life and gradually helping them to improve their self confidence and independence and thus preventing the danger of losing their qualification.

The following figures, drawn from the “Landtagsdrucksache 12 3875, April 1999”, illustrate the situation of foreigners and asylum seekers:
As of December 31st, 1998, the population of Baden Wuerttemberg was 10,426,040 persons, including 1,303,828 or 12.5 % foreigners. The number of foreigners decreased to 1.25 million (12,2 %) by August 2000.
As of December 31st, 1998 (or January 1st, 1999), there were 27,638 registered asylum seekers (with 10,880 new asylum seekers in 1998). 32.787 foreigners held residence permits, 54,971 people held the legal status of being 'tolerated'. Amongst these 'tolerated' people, 36,069 had been living in Baden Wuerttemberg for more than five years.

According to the December 2000 issue of the access statistics monthly published by the Baden Wuerttemberg ministry of the interior, 8,882 new asylum seekers came to Baden Wuerttemberg out of a total of 78,764 persons who have sought refuge in Germany during this period. Baden Wuerttemberg admitted a contingency of 123 contingent refugees, out of a German total of 781. § 45 of Asylverfahrensgesetz (German asylum procedure legislation) settles that Baden Wuerttemberg should admit 12,2 % of the total of asylum seekers. In the ranking of all federal states, Baden Wuerttemberg therefore comes third in its admission of refugees.

For the initiators of the development partnership QUASIE, the choice both of rural and urban locations was of special importance, as this allows the creation and testing of a representative qualification model.
In accordance with the principle of local responsibility for resources, the activities of the so called “Regionale Aktive Kerngruppe” (core group with local actions) will be distributed to different regions within the four governmental steering committees:
The Rhine Neckar region and the Stuttgart region. The population of those regions is strongly influenced by immigration.

Stuttgart region
The capital city of Baden Wuerttemberg has a population of about 580.000 people. According to city council figures, there are 8,000 refugees living in Stuttgart. These mainly came from the former Yugoslavia, Iraq and Turkey. Based on these general statistics, more than 2,000 persons between 16 and 25 years of age are living in Stuttgart as refugees. More than 1,000 females over 18 live in Stuttgart. More than 50 % of all refugees live in state aided or municipal accommodation and are subject to a certain number of federal juridical regulations.

The city of Nuertingen, with 40,000 inhabitants, is located 40 km from Stuttgart and is part of the Neckarraum with its highly developed economy. We want to find out whether this rural setting near the federal capital, Stuttgart, will lead to different results than in other rural locations.

The labour market in the region of Stuttgart shows a tendency towards a decrease in unemployment figures compared to last year. There are vacancies in the gastronomic, in the cleaning and in other sectors. The care sector (general and nursing home care) is also reporting increasing job vacancies.


Rhine Neckar region
The city of Heidelberg, with 130,000 inhabitants, currently hosts 3,000 refugees with varying residential statuses. Then there is the Rhein Neckar Kreis, with towns like Schwetzingen (22, 400 inhabitants).

About half of all asylum seekers and refugees are children and adolescents. For adolescents who have not completed school education the situation is particularly hard.

The labour market in Heidelberg enjoys decreasing unemployment at the current level of 5,4 %. There is further scope within the labour market, especially in the handcrafting sector. In addition, companies in the services sector are offering good employment opportunities, especially for specialists.

dot Top


Objective

Text available in

The overall structure of planned activities for the development partnership QUASIE is, as stated above, modular.

Moreover, the activities for reaching the above mentioned aims are highly influenced by the characteristics of the respective target groups.

Previous activities mainly addressed young refugees, female refugees and adults. The specific activities in the different regions of Baden Wuerttemberg are hereby based on different specific conditions:

The group of refugees is heterogeneous, both in relation to the countries of origin, cultural, religious, linguistic, and social backgrounds as well as in age and gender. Other distinctions are education levels and learning structures. This situation requires the development of flexible qualification structures within the QUASIE development partnership, which can be implemented through regional projects and networks. This is why a differentiated module was developed for adolescents, women and adults. The focal points for the different groups are subject to the specific situation in the respective regions.
The situation of under age and young adults and their integration into scholar and extra scholar education structures has to be taken into account. EQUAL can offer special access to those structures.
Adolescent refugees are, in comparison to other adolescents, disadvantaged, as their socialisation has taken place in a different cultural setting, their scholar education is often incomplete and they usually experience language problems.
For female adolescent refugees (and also for women), those disadvantages are even worse, as in comparison to male refugees, they often cannot access educational and professional structures because of their cultural and religious traditions.
The above mentioned situation is even worse for young bachelor men as they lack the social network a family offers. This target group is therefore threatened by isolation and is likely to be drawn towards crime and drug consumption. Consequently, they should be able to access support structures specific to their situation, offering them new prospects.

The following activities are planned for the above mentioned target groups:

1. Application: The asylum seekers apply for taking part in the QUASIE project in their respective regions. Youths, young adolescents, women, and unmarried men will have a higher priority when it comes to choosing the participants for the project.
2. Assessment: Before the project begins, the linguistic and professional capabilities of the participants will be tested. After that, individual qualification profiles will be created together with the participants. With that data, an individual qualification plan will be compiled.
3. Intensive language courses: Each participant will go through an intensive language course in German for at least six months. If a participant already has knowledge of German, he or she can attend an advanced language course. The offer of language courses and advanced language courses with a professional orientation is a complete novelty, as until now refugees and asylum seekers were excluded from the courses offered by the labour office and from the “Deutscher Sprachverband” (German language federation), at least in Baden Wuerttemberg. If necessary, there will be alphabetisation courses. The language courses will be offered both in German and in English.
4. Getting to know the social environment: Each participant will be shown his or her new social environment both in German and in his her mother tongue. A possibility would be to combine professional and linguistic training with non profit (charity) work.
5. Professional training: Modular training opportunities will be developed at the beginning of the project. These training courses will be implemented at the beginning of activity 2. Activity 2 is designed to inform the participants about the workflow and labour market situation in Germany.
The refugees will be offered computer courses as well as information and communication courses and special English courses for using the internet. The professional training will cover domestic economy, caring services, and offer training for merchants, for catering employees, construction workers, gardeners, cleaning personnel, carpenters, joiners, painters, and welders. The main aim is to offer a partial qualification to the participants in their respective areas. All measures come together with practical training and advanced courses of instruction. For adolescents and young adults, there will be a special focus on basic skills and key qualification. Special offers for women and young women will aim to break through their social isolation (language courses for women combined with child care, courses in cooking and sewing, professional orientation).
Besides those measures aiming at integration into the German labour market, the participants will be able to develop their skills in order to set up their own business in their home countries or in another country.
6. Enhancement of existing help and support structures for asylum seekers and refugees: Asylum seekers and refugees cannot access all offers of linguistic and professional integration. Within QUASIE, adolescent refugees shall be able to take part in the measures for professional preparation and promotion of disadvantaged offered by the labour office (e. g. courses for professional preparation, instruction that goes beyond training in the company, additional aid to professional training, and Jump (German project against youth unemployment). The measures offered by the “Jugendhilfe” (youth assistance) should be opened to adolescent refugees. This means measures for scholar, social and professional insertion. Children and adolescents should also be able to access the homework assistance for foreign children and adolescents as well as the mother tongue language courses offered to repatriates.
A very important point is the completion of school education for children and adolescents.
7. The measures also include child care, the promotion of bilingualism for use in business and close cooperation between the refugees and institutions. Besides qualification measures, there are plans to offer social pedagogic and psycho social assistance, subsidiary and support measures for linguistic and theoretical support within all regional projects. The existing orientation and assistance offers will be enhanced, and new offers will be created. The creation of a network and the further development of the support structures is of crucial importance.
8. Advanced education for multipliers and trainers: Multipliers and trainers in the different regions (this includes all trainers for the measures to be carried out within the project as well as all members of the partnership network) are very important for implementing the aims of the development partnerships and thus for the effective impact of the measures to be carried out in the regions within the horizontal mainstreaming process. Besides their existing professional skills, the trainers and multipliers must be able to understand the participants' situations in order to be able to assist all of them equally well. Therefore, personnel must be trained in intercultural skills and learn more about the most important countries of origin.
Within the framework of this education the trainers and multipliers will enhance their methodical and assistance skills and thus will be able to meet their target group's needs. As refugee groups may be very heterogeneous, different methods are needed in order to find a common base within and outside the lessons.
Refugees often suffer from strong psychological stress. Their concentration and learning capabilities may be influenced by this circumstance. Their stress levels may also lead to abnormal reactions within the group. The multipliers therefore need additional information about the psycho social situation of their target group, in order to be able to guess the participants' reactions.
An asylum seeker who plans to establish a self help measure can also be a multiplier. Those asylum seekers can be instructed by the social workers who participate in the project.

Aims of transnational cooperation
Cooperation between transnational partners not only aims at an exchange of experience but also is an integral part of the QUASIE development partnership's strategy. The aims of this cooperation are as follows:
Enhancement of European integration
Exchange of experience and common aims
Comparison of the different European integration strategies for asylum seekers and refugees; further development of these strategies
Development and distribution of innovations in labour policies
Integration of transnational knowledge into the mainstreaming activities planned for activity 3.
Evaluation of the selected approaches and their results
Development and testing of sample solutions
Discussion of advanced and tested solution strategies within the European discussion forums
Promotion of a cooperation which leads to developing and distributing new methods, instruments and socio political measures for combating inequality and discrimination of asylum seekers and refugees within the labour market.

Planned trans national activities
Activities of the development partnership and their relation to activities of the foreign partners
Workshops which help the partners to get to know each other
Cooperation will be planned within activity 1; a method for supporting and evaluating common activities will be developed
Creation of a transnational task programme, a costs projection and a budget.
Parallel innovation in related areas in order to exchange experience and results. Common development of innovative problem solving methods. A model that will be implemented by exploiting the specific strengths of the

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Integrated measures (pathway to integration) **
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  51.2%  48.8% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  17.3%  17.2% 
Asylum seekers  34.0%  31.5% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  0.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  51.2%  48.8% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  51.2%  48.8% 
  100.0% 
 
< 25 year  3.4%  3.1% 
25 - 50 year  46.7%  45.0% 
> 50 year  1.2%  0.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ****
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship *
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities *
Other discriminations **
Low qualification ****
Racial discrimination ****
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Einbeziehung von Asylbewerber/innen und ausländischen Flüchtlingen ist ein wesentlicher Bestandteil der Entwicklungspartnerschaft QUASIE. Die Einbeziehung im Sinne des Empowerment zur Förderung und Erschließung des Selbsthilfepotenzials kann/wird in allen Prozessen der Regionalen Aktiven Kerngruppen (RAKs) in dreierlei Hinsicht verfolgt:

1. durch die direkte Beteiligung als Teilnehmer/in bei der Erstellung eines individuellen Qualitätsprofils (Berücksichtigung der Einzelsituation von persönlichen, schulischen, beruflichen Sozialisation, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Interessen), aus welchem der Maßnahmeplan abgeleitet/vereinbart werden kann.

2. durch die indirekte Beteiligung der Teilnehmer/innen durch die lokale Vernetzung (Regionel Aktive Kerngruppen = RAK) auch mit Initiativgruppen / Unterstützungsgruppen / Selbsthilfegruppen zur Abstimmung von Aktionen/Aktivitäten.
Hier geht es um die Mitarbeit/Einflussnahme im Hinblick auf die inhaltliche & methodische Ausrichtung des modularen Konzeptes, um die Strategie der Gewinnung von Asylbewerber/innen und Flüchtlingen als Projektteilnehmende bzw. um die Teilnahme von länger in Deutschland lebenden Flüchtlingen (Nationenvertreter/innen) als Multiplikator/innen zu gewinnen.

Diese Multiplikator/innen verschiedener Nationalitäten könnten mehrere Aufgaben übernehmen
- mit deutscher Sprache und Berufstätigkeit Anreiz der Nachahmung bieten
- mit fremder Muttersprache und Hintergründe über das Herkunftsland interkulturelle Verschiedenheiten verdeutlichen
- Vermittler/in zwischen Ausbilder/in, verschiedenen Berater/innen und Teilnehmer/in in sprachlicher und interkultureller Hinsicht darstellen
- Gleichrangigkeit von Frauen und Männern bei sozialen Rollenfragen verdeutlichen

3. durch die Ausbildung von Teilnehmer/innen zu späteren Multiplikator/innen und Schaffung weiterer Gruppen zur Stärkung des Selbsthilfepotenzials

Die Einbeziehung von ausländischen Flüchtlingen in die Planung der Qualifizierungsmaßnahmen könnte auch ein Netz begründen, dass sich auf den Arbeitsmarkt der Herkunftsländer weiterspinnen ließe. Im Falle von Rückkehr oder Weiterwanderung wären Ansprechpartner/innen vorhanden, die weiterhelfen könnten oder eigene Existenzgründungsvorstellungen hätten.


QUASIE - Maßnahmen setzen an den persönlichen Ressourcen der Teilnehmer/-innen an und erschließen ihre Selbsthilfekräfte.

Die modulare Struktur der geplanten Angebote ermöglicht der Zielgruppe, auch in kurzfristigen Aufenthalten abgeschlossene Qualifizierungsangebote nutzen zu können.

Durch die Vernetzung sich ergänzender Dienstleistungen, die entlang des Bedarfes der Zielgruppe und in Abstimmung mit dem regionalen Arbeitsmarkt entwickelt und aufeinander abgestimmt werden, haben Asylbewerber/innen und Flüchtlinge die Chance, ihren fluchtbedingten Aufenthalt in Deutschland in persönlicher und beruflicher Perspektive nutzen zu können und sich ggf. auf die Integration in den deutschen Arbeitsmarkt oder bei einer Rückkehr oder Wei

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 1.9%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1669 Netzwerk QUASIE - Qualification for Asylum-Seekers in Europe AT 6-01/55
NL 2001/EQI/0002

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
AG Dritte Welt e. V.
AGEF-Saar Evaluation
Monitoring, data collection
Asylarbeitskreis Heidelberg e.V.
IB Bildungszentrum Stuttgart
Sozialunternehmen Neue Arbeit Stuttgart gGmbH
Verein zur beruflichen Integration und Qualifzierung
Volkshochschule Heidelberg e. V.
Volkshochschule Nürtingen e. V.
Volkshochschule Stuttgart e. V.
Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V.
inbus e. V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 20-08-2003 dot Top


Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V.

(vhs-Verband)
Raiffeisenstraße 14
70771 Leinfelden-Echterdingen
http://www.quasie.de

Tel:+49-711-7590030
Fax:+49-711-7590041
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Cobet-Rohde Almut +49-711-7590030 cobet-rohde@vhs-bw.de n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


AG Dritte Welt e. V.

(AGDW)
Heusteigstraße 34
70180 Stuttgart

Tel:049 711 240280
Fax:049 711 233885
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mäschle Herrn Gerd 049 711 240280 AGDW.Stuttgart@t-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


AGEF-Saar

(AGEF-Saar)
Am Markt, Zeile 6
66125 Saarbrücken
http://www.agef-saar.de

Tel:049 681 302 64 266
Fax:049 681 302 64 162
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schönmeier Hermann 049 681 302 64 266 h.schoenmeier@rz.uni-sb.de Leiter EFB

Last update: 20-08-2003 dot Top


Asylarbeitskreis Heidelberg e.V.

(AK Asyl)
Plöck 101
69117 Heidelberg
NN

Tel:049 6221 182797
Fax:049 6221 588597
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 28-02-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sidrassi-Harth Frau Gudrun 049 6221 182797 Asylarbeitskreis-Heidelberg@t-online.de(Susanne Sprecherin des AK

Last update: 20-08-2003 dot Top


IB Bildungszentrum Stuttgart

(NN)
Heusteigstraße 90/92
70180 Stuttgart
NN

Tel:049 711 6454413
Fax:049 711 6454442
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hein Frau Andrea 049 711 6454413 Andrea.hein@internationaler-bund.de Projektmanagerin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Sozialunternehmen Neue Arbeit Stuttgart gGmbH

(NA)
Gottfried-Keller-Straße 18c
70435 Stuttgart
http://www.neuearbeit.de

Tel:049 711 27301-113
Fax:049 711 27301-166
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hentschke Herrn Marc 049 711 27301-113 mhentschke@neuearbeit.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


Verein zur beruflichen Integration und Qualifzierung

(Vbl)
Alte Eppelheimer Straße 38
69115 Heidelberg
www.vbi-heidelberg.de

Tel:049 6221 970327
Fax:049 6221 970322
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmidt-Rohr Herrn Jörg 049 6221 970327 schmidt-rohr@t-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


Volkshochschule Heidelberg e. V.

(vhs HD)
Bergheimer Straße 76
69115 Heidelberg
http://www.vhs-hd.de

Tel:049 06221 911939
Fax:049 06221 165133
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Nipp-Stolzenburg Frau Dr. Luitgard 049 06221 911939 nipp-stolzenburg@vhs-hd.de Direktorin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Volkshochschule Nürtingen e. V.

(vhs Nürtingen)
Marktstraße 5
72622 Nürtingen
http://www.vhs.org

Tel:049 7022 75336
Fax:049 7022 75331
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sindlinger Herrn Peter 049 7022 75336 pesi@nuertingen.vhs.de Fachbereichsleiter

Last update: 20-08-2003 dot Top


Volkshochschule Stuttgart e. V.

(vhs Stuttgart)
Fritz-Elsas-Straße 46-48
70174 Stuttgart
http://www.vhs-stuttgart.de

Tel:049 711 1873781
Fax:049 711 1873709
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Aparicio Frau Marta 049 711 1873781 marta.aparicio@vhs-stuttgart.de Leiterin des Fachbereichs Interkulturell / Interna

Last update: 20-08-2003 dot Top


Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V.

(vhs-Verband)
Raiffeisenstraße 14
70771 Leinfelden-Echterdingen
http://www.quasie.de

Tel:049 711 7590049
Fax:049 711 7590041
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Cobet-Rohde Frau Almut 049 711 7590049 info@vhs-bw.de Fachreferentin fuer EU-Projekte

Last update: 20-08-2003 dot Top


inbus e. V.

(inbus e.V.)
Kirchstraße 33
72622 Nürtingen
NN

Tel:049 7022 9410-12
Fax:049 7022 9410-20
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Harder Wolfgang 049 7022 9410-12 Inbus@inbus-nuertingen.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

QUASIE

Rationale

Text available in

Im Rahmen von EQUAL wird eine soziale und berufliche Eingliederung von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen erstmals in das Aufnahmeland Deutschland berücksichtigt. Die hier skizzierte EP QUASIE setzt an dem Themenbereich „Asylbewerber und Flüchtlinge“ an.

Das Wort „Flüchtling“ wird in mindestens drei unterschiedlichen Bedeutungen verwendet.

a) Im völkerrechtlichen Sinn sind Flüchtlinge Menschen, die ihr Heimatland aus begründeter Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Überzeugung oder der Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe verlassen haben. Diese Definition der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 und des Zusatzprotokolls von 1967 ist zur Grundlage des internationalen Flüchtlingsrechts geworden.

b) Im deutschen Recht werden zwei Gruppen von geflüchteten Personen unterschieden, je nachdem, ob sie in Anlehnung an die Genfer Flüchtlingskonvention oder aufgrund einer anderen Rechtsgrundlage als Flüchtlinge bezeichnet werden. Zu der ersten Gruppe gehören diejenigen, die vor dem Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge oder vor den Gerichten gezeigt haben, dass sie im Sinn des Artikels 16 a Abs. 1 des Grundgesetzes politisch verfolgt sind. Zu dieser Gruppe zählen auch die Konventionsflüchtlinge. Sie erhalten das so genannte „kleine Asyl“ nach § 51 des Ausländergesetzes, das nach dem Prinzip des Non-Refoulement, des Rückweisungsverbots der Genfer Flüchtlingskonvention gestaltet ist und nach dem ein Flüchtling nicht in einen Staat abgeschoben werden darf, in dem sein Leben oder seine Freiheit wegen seiner Rasse Religion, Staatsangehörigkeit, seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung bedroht ist.
Zur zweiten Gruppe von Flüchtlingen gehören die sogenannten Kontingentflüchtlinge.

c) Gemäß der Änderung des Asylrechtsartikels im Grundgesetz von 1993 soll eine Möglichkeit geschaffen werden, um Menschen, die aus Kriegs- oder Bürgerkriegssituationen fliehen, außerhalb des Asylverfahrens zu schützen. Für diese so genannten Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge wurde im § 32 a des Ausländergesetzes ein Aufnahmeverfahren festgelegt. Danach kann das Innenministerium Baden-Württemberg - in Einvernehmen mit dem Bundesministerium des Innern - diesen Menschen einen vorübergehenden Schutz gewähren, indem sie ihnen einen befristeten Aufenthaltstitel (Aufenthaltsbefugnis) und eine Arbeitserlaubnis erteilt.

Ansonsten wird von Bürgerkriegsflüchtlingen, von Asylbewerbern, deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist und von geduldeten Flüchtlingen (Defacto – Flüchtlinge) – entweder liegt eine Asylablehnung vor mit Abschiebeschutz oder sie hatten von vornherein kein Asylverfahren angestrebt - gesprochen.

Die Flucht von Menschen ist in der Regel das Ergebnis einer aus einer ausweglosen Lage entstandenen Migration. Die Lebenserfahrungen vor und während der Flucht sind häufig mit unvorstellbaren Belastungen für die fliehenden Menschen verbunden, was auch zu Traumatisierungen führt. Erschwert wird dies durch Rahmenbedingungen, die durch folgende Aspekte gekennzeichnet ist:

- Fremdheitsgefühle, Sprach- und Orientierungsschwierigkeiten
- beschränkter Wohnraum im dichtbesiedelten Land
- Hilflosigkeit und Unwissenheit gegenüber administrativen und juristischen Abläufen
- Medienberichte über rassistische Ausschreitungen und persönliche Erlebnisse von Ablehnung etc.
- Residenzpflicht im örtlichen/regionalen Bezirk
- kein bzw. eingeschränkter Zugang zum Arbeitsmarkt mit reduzierten Leistungen nach dem Asylbewerber-Leistungsgesetz und Sachleistungsgebot
- Arbeitsmarkt mit hoher Arbeitslosigkeit
- Kompetenzverlust bei Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen durch die langen Zeiten ohne Beschäftigung
- Defizitäre Unterstützungsstrukturen in den Regionen
- Mangelhafte interkulturelle Kompetenzen bezüglich der Zielgruppe bei Multiplikator/-innen und Trainer/-innen

Der immer wieder zeitlich befristete, geduldete Aufenthalt und die Angst vor einer Rückkehr verhindern Zukunftsplanungen. Die schulische Bildung und der Zugang zum Arbeitsmarkt, zur beruflichen Aus- und Weiterbildung ist ihnen teilweise verwehrt. Gerade in einer solchen Lebenssituation ist eine qualifizierende allgemeine und berufliche Bildung, berufliche Weiterbildung und Beschäftigung ein Stabilisierungsfaktor, der den Tag strukturiert und allmählich zu einer Stärkung des Selbstvertrauens und der Selbständigkeit führen und der Tendenz der Dequalifizierung entgegenwirken kann.

Zur zahlenmäßigen Situation von Ausländer/innen und Asylbewerber/innen ist gemäß den Daten aus der Landtagsdrucksache 12/3875 vom April 1999 folgendes zu sagen:

Zum Stichtag 31.12.1998 betrug die Bevölkerungsanzahl in Baden-Württemberg 10.426.040 Personen insgesamt, davon waren 1.303.828 (12,5 %) Ausländer/innen. Bis zum August 2000 gab es einen Rückgang auf 1,25 Mio. Ausländer/innen (12,2%).

Zum 31.12.1998 bzw. 01.01.1999 wurden 27.638 Asylbewerber/innen (Neuzugang im Jahre 1998: 10.880 P.) registriert, wobei 32.787 Ausländer/innen eine Aufenthaltsgestattung und 54.971 eine Duldung besaßen. Von den Duldungsinhaber/innen hielten sich 36.069 Personen schon länger als fünf Jahre in Baden-Württemberg auf.

Laut der monatlich erscheinenden Zugangsstatistik des Innenministeriums Baden-Württemberg vom Dezember 2000 kamen im Jahre 2000: 8.882 Asylbewerber/innen (bundesweit 78.764) und 123 (Bund 781) Kontingentflüchtlinge und gleichgestellte Ausländer neu hinzu. Der Schlüssel für die Aufnahme von Asylbegehrenden (nach § 45 AsylVfG) beträgt 12,2 %. Damit liegt Baden-Württemberg an dritter Position aller Bundesländer.

Es war den Initiatorinnen der Entwicklungspartnerschaft QUASIE besonders wichtig, dass bei der Auswahl von Standorten sowohl städtische als auch ländliche Regionen beteiligt werden, damit ein repräsentatives Qualifizierungsmodell entwickelt und erprobt werden kann.
Im Sinne des Prinzips dezentraler Ressourcenverantwortung werden die Standorte für die Aktivitäten der sogenannten Regionalen Aktiven Kerngruppe (RAK) auf die Bezirke der vier Regierungspräsidien verteilt:
Freiburger Raum, Rhein-Neckar-Raum, Stuttgarter Raum und Bodenseekreis-Oberschwaben.
Die Bevölkerung dieser Regionen ist stark durch Zuwanderung gekennzeichnet.

Stuttgarter Raum

Die Bevölkerungszahl in der Landeshauptstadt beläuft sich auf ca. 580.000 Einwohner/innen. Ausgehend von den Flüchtlingszahlen der Stadtverwaltung leben in Stuttgart ca. 8.000 Flüchtlinge, deren Hauptherkunftsländer vor allem das ehemalige Jugoslawien, der Irak und die Türkei sind. Auf der Grundlage der allgemeinen statistischen Daten kann man danach von mehr als 2.000 Jugendlichen/Erwachsenen zwischen 16 und 25 Jahren ausgehen, die alleine in der Stadt Stuttgart als Flüchtlinge leben. Bezogen auf die Gruppe der Frauen sind in Stuttgart über 1.000 weibliche Flüchtlinge über 18 Jahren ansässig. Mehr als 50 % der Flüchtlinge insgesamt sind in staatlichen bzw. kommunalen Unterkünften untergebracht und unterliegen einer Reihe von gesetzlichen bundesweiten Vorgaben.

Etwa vierzig km von Stuttgart entfernt liegt im ländlichen Raum Nürtingen, eine Stadt mit ca. 39.000 Einwohner/innen, die zum wirtschaftlich starken Neckarraum zählt. Wir wollen erfahren, ob diese ländliche Lage nahe der Landeshauptstadt andere Ergebnisse bringt als andere ländliche Orte.

Die Arbeitsmarktsituation in der Region Stuttgart ist - im Jahresvergleich - von sinkenden Arbeitslosenzahlen bestimmt. Offene Stellen finden sich u.a. im Gastronomie- und Reinigungsbereich, auch in der Pflege (Alten-/Krankenpflege) werden zunehmend Arbeitskräfte gesucht.


Rhein-Neckar-Raum

Die Stadt Heidelberg hat eine Bevölkerungszahl von 130.000 Personen und es leben dort derzeit ca. 3.000 Flüchtlinge mit unterschiedlichen Aufenthalsstati. Hinzu kommt das Einzugsgebiet aus dem Rhein-Neckar-Kreis, wie z.B. Schwetzingen (22.400 Einw.)

Knapp die Hälfte der Asylbewerber/innen und Flüchtlinge sind Kinder und Jugendliche; besonders schwierig ist dabei die Situation der Jugendlichen ohne Schulabschluss.

Die Arbeitsmarktsituation im Arbeitsamtsbezirk Heidelberg ist von sinkenden Arbeitslosenzahlen geprägt. Die Arbeitslosenquote, gemessen an allen Erwerbspersonen, liegt bei 5,4 %. Der Markt ist aufnahmefähig. Vor allem das Handwerk, aber auch zahlreiche Unternehmen des Dienstleistungsgewerbes bieten gute Beschäftigungsmöglichkeiten an. Gesucht werden Fachkräfte.

dot Top


Objective

Text available in

Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge sind aufgrund ihrer rechtlichen Stellung vielschichtigen Ausgrenzungsprozessen und Diskriminierungen bezogen auf den Zugang zu Arbeitsmarkt und berufliche Qualifizierung ausgesetzt. Verknüpft mit fluchtbedingten Traumatisierungen, mangelnden Deutschkenntnissen und erheblichen Defiziten hinsichtlich sozialer Schlüsselqualifikationen entsteht für Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge die prekäre Situation, dass der fluchtbedingte Aufenthalt in Deutschland dazu führt, dass Voraussetzungen für eine berufliche und damit auch soziale Integration (im Heimat- und Aufnahmeland) sukzessive verlorengehen oder (von Kindern und Jugendlichen) nicht erworben werden können.
Die Zielsetzung, in der Struktur einer Regionalen Aktiven Kerngruppe und im Verbund mit einer landesweiten Entwicklungspartnerschaft Hilfe- und Qualifizierungsangebote zu entwickeln, die die oben beschriebenen Ausgrenzungsmechanismen mindern und die Zielgruppe sowohl hinsichtlich einer möglichen Rückkehr oder Weiterwanderung als auch einer Integration in den deutschen Arbeitsmarkt qualifizieren, entspricht einem innovativen Modell.
Die persönliche und berufliche Biographie bei Hilfe- und Qualifizierungsleistungen zu verknüpfen und dabei die besonderen Bedürfnisse von Teilzielgruppen (Frauen und Mädchen, alleinstehende junge Männer, Jugendliche) zu berücksichtigen, wird dem innovativen Gesamtansatz gerecht.

Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge werden im Rahmen der PGI EQUAL erstmals gezielt in berufliche Qualifizierungsmaßnahmen einbezogen. Es existieren somit kaum betriebliche, schulische und außerschulische Erfahrungen, auf die zurückgegriffen werden kann. Die Heterogenität der Teilnehmer/-innen, die ein Höchstmaß an Flexibilität der Maßnahmen erfordert, hat im Rahmen des beruflichen Qualifizierungsprozesses eine Modularisierung von Maßnahmen zur Folge, die von niedrigstschwelligen Angeboten bis hin zu akademischen Zusatzqualifikationen alle Niveaustufen umfassen und sowohl den Arbeitsmarkt in Deutschland als auch den des Herkunftslandes berücksichtigen müssen. Allein die durch die Zielgruppe notwendige hohe Flexibilität und Durchlässigkeit von Bildungsprozessen enthalten neue Ansätze und Erfahrungen im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Dabei gilt es zu überprüfen, welches dieser innovativen Elemente der Bildungsprozesse auch auf andere Zielgruppen, Regionen etc. übertragen werden können.

Arbeitsmarktpolitische Ziele
Die Arbeitsmarktsituation in Baden-Württemberg ist – im Jahresvergleich - von sinkenden Arbeitslosenzahlen bestimmt, das Bundesland hat dabei mit 5,5% eine der niedrigsten Arbeitslosenzahlen im Bundeskontext. Offene Stellen finden sich v.a. im Gastronomie- und Reinigungsbereich, auch in der Pflege (Alten-/Krankenpflege) werden zunehmend Arbeitskräfte gesucht, wobei in diesem Bereich in den kommenden Jahren von einem stark wachsenden Bedarf ausgegangen werden muss, der beispielsweise im Pflegebereich auf die demographische Entwicklung zurückgeführt werden kann. Diese demographische Entwicklung bringt nicht nur Arbeitsplätze im Altenhilfebereich, sondern auch freie Arbeitsplätze bei den Unternehmen. Im IT-Bereich mit seinem Wachstum von ca. 10 % herrscht Mangel an (qualifizierten) Arbeitskräften, auch Facharbeiter werden laufend gesucht. So ist sowohl in Berufen mit geringen spezifischen Anforderungen wie auch in Berufen, in denen eine höhere Qualifizierung gefordert ist, ein zunehmender Bedarf an Arbeitskräften vorhanden.

Als Grundlage für die Entwicklungspartnerschaft QUASIE im EQUAL ist von den drei grundlegenden beschäftigungsrelevanten Kategorien auszugehen:
• die Herstellung der Beschäftigungsfähigkeit
• die Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit
• die Erhaltung und Erweiterung der Beschäftigungsfähigkeit
Dabei sind berufliche Basis- und Aufbauqualifikationen ebenso einzubeziehen wie die sprachlichen, schulischen und psychischen Grundqualifikationen mittels Sprachförderung, Nachholen von Schulabschlüssen, psychosoziale Hilfen, ausbildungs- bzw. weiterbildungsbegleitende Hilfen und sozialpädagogische Betreuung. Darüber hinaus sind sowohl die Bedingungen und die Erfordernisse des Arbeitsmarktes in Deutschland als auch diejenigen des Herkunftslandes oder eines Drittlandes zu berücksichtigen.
Dem stehen zu Beginn des Modellprojektes folgende Aspekte entgegen:
- zeitlich befristete Aufenthaltsgenehmigungen von einem bis zu sechs Monaten mit Auswirkung auf die Gewährung einer Arbeitserlaubnis
- einjährige Wartezeit für Drittstaatsangehörige, Vorrangprüfung bzw. Negativlisten bei Arbeitsämtern
- geringe Mobilität infolge der Residenzpflicht
- heterogene Zusammensetzung der Zielgruppe hinsichtlich Alter, beruflicher Vorerfahrung, Bildungsstand, Sprachkenntnissen, Lerngewohnheiten und Lernmotivation
- allgemeine Arbeitslosigkeit in Deutschland
- unzureichende Informationen über den deutschen Arbeitsalltag

Die Arbeitsmarktsituation in Baden-Württemberg bedingt, dass wir mit unseren Qualifizierungsmodulen und mit unserer heterogenen Zielgruppe in einen Arbeitsmarkt kommen, der ‚fast' gesättigt ist. Umso wichtiger sind Aspekte, die zum Teil schon unter dem Mehrwert aufgeführt sind und zur Sozialpolitik und Arbeitsmarktpolitik gehören.
Konkreter handelt es sich darum,
- durch gezielte Erhebungen den sprachlichen, schulischen und beruflichen Ausbildungsstand, die mitgebrachten Fähigkeiten und Fertigkeiten von Asylbewerber/innen und Flüchtlingen festzustellen
- einen Vergleich der mitgebrachten Ausbildungsabschlüsse mit den in Deutschland zu erwerbenden Abschlüssen herzustellen, um Möglichkeiten der Anerkennung für Institutionen der Zeugnisanerkennung zu liefern, wie sie z.B. bei Handwerkskammern, Oberschulämtern, Regierungspräsidien benötigt werden
- Ausbildungsmodule zu entwickeln, um die notwendigen Differenzen abzubauen und damit einerseits den Zugang zu Beschäftigung im Gastland ermöglichen bei späterer Bleibeberechtigung - und vor allem neue Perspektiven zur eigenen Zukunftsgestaltung ggf. mit Existenzgründung bei einer Rückkehr in die Heimat oder Weiterwanderung in ein Drittland eröffnen
- Förderung bzw. wieder Aktivierung der Selbsthilfekräfte und des Selbstbewusstseins von Frauen und Männern mittels Qualifikationen
- Kürzung der staatlichen Ausgaben, denn berufstätige Asylbewerber/innen und Flüchtlinge sind nicht auf staatliche Hilfen (z.B. das Asylbewerber-Leistungsgesetzes angewiesen)
- Bewusstseinsveränderungen in allen Betrieben, Verbänden und Institutionen dahingehend zu erreichen, dass die Gruppe der Migrantinnen und Migranten eine Querschnittsaufgabe in allen Feldern des gesellschaftlichen Lebens und des Arbeitsmarktes sind
- Bewußtseinsänderungen im Sinne des Gender maintreaming in allen Betrieben, Verbänden und Institutionen

Unqualifizierte Arbeitskräfte werden zwar leichter arbeitslos, da die Niedriglohnbereiche nur beschränkt Arbeitsplätze zur Verfügung stellen, doch trotzdem benötigen Betriebe auch in Baden-Württemberg motivierte Helferinnen und Helfer, die trotz fehlender hoher Qualifikationen gewissenhaft die ihnen zugeteilten Tätigkeiten übernehmen.
Gerade im ländlichen Raum mit seinen Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) ist eine hohe Elastizität der Arbeitsbedingungen gegeben, die auch Quereinsteiger/innen nutzen können. Die zu entwickelnden Module können den KMU bei der Unterstützung und Bereitstellung von Ausbildungsplätzen behilflich sein, indem sie einerseits interkulturelle Kompetenz für Multiplikator/innen vermitteln und andererseits die Stärken der Asylbewerber/innen und Flüchtlinge, die zweifelsohne vorhanden sind, durch die Qualifizierung und der Mehrsprachigkeit zum Durchbruch verhelfen.
Als Nebeneffekt wäre damit u.a. ein Ansatz gegeben, konkret positive Zeichen auch im ländlichen Raum für ein nachbarschaftliches Miteinander zu setzen, statt durch Unwissenheit und Parallelgesellschaften den Entwicklungen von Rassismus und Diskriminierung Vorschub zu leisten.
Das Zusammenarbeiten von deutschen und ausländischen Arbeitskräften bedingt eine hohes Maß an gegenseitiger Akzeptanz. Es liegen viele Erfahrungen mit Arbeitskräften aus dem europäischen Raum vor. Es ist nun zu prüfen und ggf. Beratungshilfen zu entwickeln, ob Flüchtlinge aus vollkommen anderen Kulturkreisen weitere und andersartige interkulturelle Kompetenzen benötigen.
Die Arbeitsämter als derzeitige Vermittlungsstellen von Arbeitsplätzen könnten Ergebnisse und Anregungen von den modellhaft zu erprobenden Modulen zu den verschiedenen Wegen der Qualifizierung in ihre Vermittlungspraxis übernehmen.
Nicht vergessen werden sollten die arbeitsmarktpolitischen Ziele, die sich aus der allgemeinen Diskussion um Zuwanderung ergeben. Es ist bisher geplant, dem Personenkreis der Asylbewerber/innen und Flüchtlinge keine Möglichkeit zu geben, über einen eigenen, selbstbestimmten Wechsel des Aufenthaltstitels einen ‚Zuzug' im Rahmen einer Zuwanderungsquote für den Arbeitsmarkt zu geben. Damit könnten aber die ‚Anfangsschwierigkeiten', die der schon häufig längere Aufenthalt und die Qualifizierung von Asylbewerber/innen und Flüchtlinge nach entsprechenden Assessments schon hinter sich gebracht haben, verringert werden.
Es ist uns zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt, in welchem Umfange sich Menschen, die ihr Heimatland aus verschiedenen Gründen verlassen mussten, Interesse haben werden, nach Qualifizierung überhaupt in Deutschland zu bleiben oder sich nicht lieber in ihrem Heimatland oder einem Drittland selbständig machen möchten. Auch dies bleibt als ein zu prüfendes Ergebnis noch offen.

Spezifische Ziele
Asylbewerber/innen
1. Förderung von schulischen Abschlüssen unter den Kindern von Asylbewerbern/innen
2. Entwicklung und Einsatz von Konzepten zur psychosozialen Stabilisierung von Asylbewerbern/innen
3. Entwicklung von Orientierungs- und Beratungsangeboten für Asylbewerber/innen
4. Verbesserung von deutschen (und englischen) Sprachkenntnissen
5. Entwicklung und Einsatz von modular

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics