IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 TransSpuk - Transfer von Sprache und Kultur in Gesundheits- und Sozialversorgun ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Regionalbüro Bergisches Städtedreieck Remscheid-Solingen-Wuppertal
Other national partners : BSH mbH
Diakonie Elberfeld
Regionalbüro Bergisches Städtedreieck Remscheid-Solingen-Wuppertal
Regionale Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwander
Rhein-Ruhr-Institut an der Merkator-Universität Duisburg
Stadt Neuss
Ver.di
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-10276 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :04-10-2002 
Last update :01-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Transfer for Language and Culture in the health and social services
A project for qualifying asylum seekers as language and cultural imtermediaries for the health and welfare sectors and for structural changes in the health and welfare services

Projectcoordination:
Regional Office Berg City Triangle Remscheid Solingen Wuppertal
Regionalbuero Bergisches Staedtedreieck Remscheid Solingen Wuppertal


The development partnership TransSpuK is a reaction to the so far still insufficient medical and social supply of immigrants. With the use to of the social supply affect themselves language problems, cultural differences as well as information and sensitization lacking on user and offerer side as barriers.

Refugees and other immigrants have special needs with the medical, educational and social supply. Strangeness and orientation problems in the admission country, partial traumatisierende experiences in the countries of origin are reasons for this. Language problems and cultural differences make consultation and assistance more difficult.

In the context of a development partnership organizations and institutions of different social ranges with common objective work together. The development partnership TransSpuK trains asylum seekers inside as language and culture intermediaries inside for the range of the health and social supply and supports it to develop on this basis a vocational existence. This makes structural changes for the rule supply possible in the direction of intercultural opening and contributes to the re establishment of the occupation ability from asylum seeker inside. Flanking measures are multiplicator advanced training for specialists in the health and social sphere, information offers to health topics for refugees and activities for cross linking in the health and social sphere.

The medical and social supply of refugees and immigrants is improved by the employment from language and culture intermediaries inside and so the overcoming of individual occupation obstacles is reached, which are based on health and social problems.

New possibilities are ordered by their employment in enterprises to repair work and training difficulties which are based on communication problems.


As project developers we assume the employment of language and culture intermediaries inside and multiplicators inside in the health and social supply costs saving works trained, since multiple consultation and treatments are void to a large extent in the future.

We want to diminish inequalities with the entrance to the job market and with the use of vocational chances. With the selection of the participation as well as the teachers and care forces, a balanced numerical ratio by women and men one respects. The members of the development partnership feel obligated Gender Mainstreaming just like the anti racism. Own trainings for this are a component of the project.


The transnational project TransSpuK was conceived in the context of the GI Equal by different partners from the refugee work, the municipalities, occupation and education training, social and health services and trade unions.

Many strategic partners support TransSpuk.TransSpuK is member of the “German Asylum Seekers of EQUAL Development Partnerships” and the transnational EQUAL network "AsyCult" (s. network activities).

In principle the network TransSpuK is open for new partners.

dot Top


Objective

Text available in

A goal of the project TransSpuK is it to promote directly the vocational and social integration from asylum seeker inside and fight thus discriminations and inequalities on the labour market. We want to reach this by qualifying trainings for asylum seekers, who are suitable to ensure an integration into the first labour market in addition, upon return to the homeland the structure possible of a new existence by improved chances of re integration to make.

A central goal of the project is the development and conversion of new solution models in the health care of immigrants, which lead to structural changes. Further project activities aim at changes in the intercultural perception and communication. On three years the aligned project activities are to improve the entrance to medical and social structures for immigrants and intercultural communication lastingly.


The development partnership TransSpuK trains asylum seeker inside and refugees in one new occupation field which can be developed as speaking and culture intermediary inside for the health and social services and supports it to develop on this basis a vocational existence. This makes structural changes for the medical and social services possible in the direction of intercultural opening and contributes to the re establishment of the occupation ability from asylum seekers inside. The medical and social services of refugees and immigrants is improved by its employment and so the overcoming of individual occupation obstacles is reached, which are based on health and social problems. New possibilities are ordered at the same time to clarify special problems of immigrants
which are based on communication problems.

Further project contributions consist of multiplicator advanced training for specialists in the health and social sphere, information offers to health topics for refugees and activities for cross linking in the health and social sphere as well as “Management for the support of enterprises”, its contribution is directed toward structural changes in enterprises and federations.


Goals of our project activities:

Ø The occupation ability from asylum seeker inside re establish, received and extend,
bring along competences resources that asylum seeker inside unused to diminish do not let,
Ø development of a new vocational field
Ø deficits in the health and social supply diminish,
Ø development restraining structures change,
Ø the intercultural authority of all project participant inside improve.



At the same time to the qualifying measures and the strategy meetings on regional level, there is a co operation with other national and transnational EQUAL partners (see network activities).

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training **
Training on work place **
Work placement **
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff **
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places *
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  22.3%  77.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  16.7% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  22.2%  61.1% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  22.3%  77.7% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  16.8%  61.1% 
Without such specific discriminations  5.5%  16.6% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  0.0% 
25 - 50 year  0.0%  0.0% 
> 50 year  22.3%  77.7% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ****
Gender discrimination **
Discrimination and inequality in employment ****
Other discriminations ****
Racial discrimination ****
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Neben der Sicherstellung des regelmäßigen Informationsflusses und Treffen der operativen Partner, wurde die Vernetzung mit strategischen Partnern und potentiellen strategischen Partnern vorangebracht. Mit der Gewinnung neuer Partner und der stärkeren Einbeziehung strategischer Partner insgesamt, wird die Voraussetzung, Strukturveränderungen im Gesundheits- und Sozialbereich erfolgreich durchzuführen, wesentlich verbessert.

Neben den operativen Akteuren sind Vertreter folgender Institutionen im Beirat vertreten
(Partner - Hauptaufgabe):

· Arbeitsamt Wuppertal - Zugang zum Arbeitsmarkt/Arbeitserlaubnisse ermöglichen,

· Ärztekammer – Bekanntmachung des Berufsfeldes und Beiträge zur Strukturveränderung (z. B. Ermöglichen der Kostenabrechnung des Dolmetschereinsatzes),

· Ausländerbehörden und Sozialämter – Einbindung der Interessen der Kommunalverwaltungen, Vertreten durch die Stadt Ratingen, Amt für Integration,

· BIBB – Entwicklung/Ermöglichung eines neuen Berufsbildes (noch in "Verhandlung"),

· AOK Rheinland, Wuppertal – Gebührenordnung/Kostenübername bei Dolmetschereinsatz,

· Gewerkschaft Verdi, Wuppertal – Strukturveränderung, Lobbyarbeit in Gremien (z. B. Aufsichtsräten, Unternehmen und Verbänden),

· Kliniken, zur Zeit nur Stiftung Tannenhof, Remscheid – Erprobung des Einsatzes der Sprach- und Kulturmittler,

· LZZ, Solingen – Strukturveränderung, pol. Lobbyarbeit,

· Zentrum zur beruflichen Frauenförderung, Wuppertal – Sicherung/Controlling des Gender-Ansatzes,

- Psychosoziales Zentrum Düsseldorf - Beratung und Unterstützung bei Teilnehmerbetreuung,

- ein gewählter Teilnehmer-Vertreter aus einem Qualifizierungsprojekt.

Kontakte zu Bildungseinrichtungen und wichtigen Institutionen (Volkshochschulen, Universitäten, BIBB, Krankenanstalten, VertreterInnen der Kommunen und Gemeinden, Düsseldorfer Landtagsabgeordnete usw.) wurden aufgenommen oder intensiviert.

Auf den verschiedenen Ebenen des Projektes sollten die TeilnehmerInnen einbezogen werden. Für die operative Ebene wurde dies bereits in 2002 umgesetzt; auf der strategischen Ebene (Beirat) wurde dies in 2003 realisiert. Die aus dem Kreis der TeilnehmerInnen gewählte Interessenvertretung wird durchgängig einbezogen.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.5%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1036 ASYCULT BEnl 01/EQ/5.X/001
GR 200906-201006
IT IT-S-MDL-294
LU 4
NL 2001/EQI/0007

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Regionalbüro Bergisches Städtedreieck Remscheid-Solingen-Wuppertal Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
BSH mbH
Diakonie Elberfeld
Regionalbüro Bergisches Städtedreieck Remscheid-Solingen-Wuppertal
Regionale Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwander
Rhein-Ruhr-Institut an der Merkator-Universität Duisburg Evaluation
Monitoring, data collection
Stadt Neuss
Ver.di Transnational partnership

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 01-08-2003 dot Top


Regionalbüro Bergisches Städtedreieck Remscheid-Solingen-Wuppertal

(R-S-W)
Gemarker Ufer 17
42275 Wuppertal
http://www.bergisches-staedtedreieck.de

Tel:49 0202 5636532
Fax:49 0202 5638068
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vach-Gonner Herrn Wolfgang 49 0202 5636532 Wolfgang.Vach-Gonner@bergisches-staedtedreieck.de Projektmanager

Last update: 01-08-2003 dot Top


BSH mbH

(BSH mbH)
Haart 224
24539 Neumünster
http://bsh.sh

Tel:49 04321 9772417
Fax:49 0251 3500
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Groth Frau Hella 49 04321 9772417 groth@bsh.sh n.c.

Last update: 01-08-2003 dot Top


Diakonie Elberfeld

(Operative Partner)
Ludwig Straße 22
42105 Wuppertal
www.integrationsdienste-wuppertal.de

Tel:0202-496970
Fax:0202-453144
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Salamanca Morales Varinia 0202-496970 morales@migrationsdienst-wuppertal.de Koordinatorin

Last update: 01-08-2003 dot Top


Regionalbüro Bergisches Städtedreieck Remscheid-Solingen-Wuppertal

(R-S-W)
Gemarker Ufer 17
42275 Wuppertal
http://www.bergisches-staedtedreieck.de

Tel:49 0202 5636532
Fax:49 0202 5638068
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vach-Gonner Herrn Wolfgang 49 0202 5636532 Wolfgang.Vach-Gonner@bergisches-staedtedreieck.de Projektmanager

Last update: 01-08-2003 dot Top


Regionale Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwander

(RAA)
Friedrichstraße 46
42655 Solingen
www.raa-solingen.de

Tel:49 0212 2248610
Fax:49 0212 2248620
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Di Bernardo Frau Luigina 49 0212 2248610 raa@solingen.de und InterkKom@web.de Projekt- koordinatorin

Last update: 01-08-2003 dot Top


Rhein-Ruhr-Institut an der Merkator-Universität Duisburg

(RISP)
Gneisenaustr. 79
47057 Duisburg
http://www.uni-duisburg.de/Institute/RISP

Tel:49 0203 3630331
Fax:490203 3632569
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kaewnetara Frau Eva 49 0203 3630331 kaewnetara@uni-duisburg.de wissenschaftl. Mitarbeiterin

Last update: 01-08-2003 dot Top


Stadt Neuss

(NN)
Promenadenstraße 43 - 45
41456 Neuss
NN

Tel:49 02131 905059
Fax:49 02131 902495
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kohlmann Frau Christel 49 02131 905059 christel.kohlmann@stadt.neuss.de Fluechtlings- beratung und -betreuung

Last update: 01-08-2003 dot Top


Ver.di

(ver.di)
Grünstr. 30
42103 Wuppertal
http://www.verdi.de

Tel:49 0202 2813133
Fax:49 0202 2813200
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2006

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zurek Herr Dieter 49 0202 2813133 dieter.zurek@verdi.de Gewerkschafts- sekretaer

Last update: 01-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Transfer

Rationale

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft TransSpuK ist eine Reaktion auf die bisher noch ungenügende medizinische und soziale Versorgung von Migranten und Migrantinnen. Bei der Inanspruchnahme der Regelversorgung wirken sich Sprachprobleme, kulturelle Unterschiede sowie mangelnde Information und Sensibilisierung auf Nutzer- und Anbieterseite als Barrieren aus.

Flüchtlinge und andere MigrantInnen haben besondere Bedarfe bei der medizinischen, pädagogischen und sozialen Versorgung. Fremdheit und Orientierungsprobleme in der Aufnahmegesellschaft, teilweise traumatisierende Erfahrungen in den Herkunftsländern sind Gründe hierfür. Sprachprobleme und kulturelle Unterschiede erschweren Beratungen und Hilfeleistungen.

Im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft haben sich Organisationen und Institutionen unterschiedlicher gesellschaftlicher Bereiche mit gemeinsamer Zielsetzung zusammen gefunden. Die Entwicklungspartnerschaft TransSpuK bildet AsylbewerberInnen zu Sprach- und KulturmittlerInnen für den Bereich der Gesundheits- und Sozialversorgung aus und unterstützt sie, auf dieser Grundlage eine berufliche Existenz aufzubauen. Dies ermöglicht der Regelversorgung strukturelle Veränderungen in Richtung auf interkulturelle Öffnung und trägt zur Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit von AsylbewerberInnen bei. Flankierende Maßnahmen sind Multiplikatorenfortbildungen für Fachkräfte im Gesundheits- und Sozialbereich, Informationsangebote zu Gesundheitsthemen für Flüchtlinge und Aktivitäten zur Vernetzung im Gesundheits- und Sozialbereich.

Durch den Einsatz von Sprach- und KulturmittlerInnen wird die medizinische und soziale Versorgung von Flüchtlingen und MigrantInnen verbessert und so die Überwindung individueller Beschäftigungshindernisse erreicht, die auf gesundheitlichen und sozialen Problemen basieren.

Durch ihren Einsatz in Unternehmen werden neue Möglichkeiten geboten, Arbeits- und Ausbildungsschwierigkeiten zu beheben, die auf Kommunikationsproblemen basieren.

Als Projektentwickler gehen wir davon aus, dass der Einsatz von Sprach- und KulturmittlerInnen und geschulten MultiplikatorInnen in der Gesundheits- und Sozialversorgung Kosten sparend wirkt, da Mehrfachberatungen und -behandlungen zukünftig weitgehend entfallen.

Wir wollen Ungleichheiten beim Zugang zum Arbeitsmarkt und bei der Nutzung beruflicher Chancen abbauen. Bei der Auswahl der Teilnehmenden sowie der Lehr- und Betreuungskräfte, wird auf ein ausgewogenes Zahlenverhältnis von Frauen und Männern geachtet. Die Mitglieder der Entwicklungspartnerschaft fühlen sich dem Gender Mainstreaming ebenso wie dem Anti-Rassismus verpflichtet. Eigene Fortbildungen hierzu sind Bestandteil des Projektes.

Das transnationale Projekt TransSpuK ist im Rahmen der EU-Beschäftigungsinitiative Equal von unterschiedlichen Partnern aus der Flüchtlingsarbeit, den Kommunen, Berufs- und Weiterbildung, Wohlfahrtspflege und Gewerkschaften konzipiert worden.

Das Landeszentrum für Zuwanderung NRW, die Ärztekammer Rheinland, die AOK Rheinland, das Psychosoziale Zentrum Düsseldorf, Krankenhäuser, Beratungsstellen, Hilfsorganisationen und Forschungsinstitutionen unterstützen das Projekt strategisch. Des weiteren wirken das Arbeitsamt Wuppertal und 17 Sozialämter bei uns mit.

TransSpuK ist Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der „Asyl-Entwicklungspartnerschaften“ im Rahmen der Europäischen Gemeinschaftsinitiative EQUAL und des transnationalen Netzwerkes "AsyCult" (s. Netzwerkaktivitäten). Grundsätzlich ist das Netzwerk TransSpuK offen für neue Partner.

dot Top


Objective

Text available in

Ziel des Projektes TransSpuK ist es, unmittelbar die berufliche und soziale Integration von AsylbewerberInnen zu fördern und somit Diskriminierungen und Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt zu bekämpfen. Dies wollen wir durch Qualifizierungsmaßnahmen für Asylsuchende erreichen, die geeignet sind, eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu gewährleisten, aber auch bei Rückkehr in das Heimatland den Aufbau einer neuen beruflichen Existenz durch verbesserte Reintegrationschanchen ermöglichen.

Zentrales Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Umsetzung neuer Lösungsmodelle in der Gesundheitsversorgung von MigrantInnen, die zu Strukturveränderungen führen. Weitere Projektaktivitäten zielen auf Veränderungen in der interkulturellen Wahrnehmung und Kommunikation. Die auf drei Jahre ausgerichteten Projektaktivitäten sollen den Zugang zu medizinischen und sozialen Versorgungsstrukturen für MigrantInnen und die interkulturelle Kommunikation nachhaltig verbessern.

Die Entwicklungspartnerschaft TransSpuK bildet AsylbewerberInnen und Flüchtlinge in einem zu entwickelnden neuen Berufsfeld zu Sprach- und KulturmittlerInnen für die Gesundheits- und Sozialversorgung aus und unterstützt sie, auf dieser Grundlage eine berufliche Existenz aufzubauen. Dies ermöglicht der Regelversorgung strukturelle Veränderungen in Richtung auf interkulturelle Öffnung und trägt zur Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit von AsylbewerberInnen bei. Durch ihren Einsatz wird die medizinische und soziale Versorgung von Flüchtlingen und MigrantInnen verbessert und so die Überwindung individueller Beschäftigungshindernisse erreicht, die auf gesundheitlichen und sozialen Problemen beruhen. Zugleich werden neue Möglichkeiten geboten, migrationspezifische Problematiken zu klären, die auf Kommunikationsproblemen basieren.

Weitere Projektbeiträge bestehen aus Multiplikatorenfortbildungen für Fachkräfte im Gesundheits- und Sozialbereich, Informationsangebote zu Gesundheitsthemen für Flüchtlinge und Aktivitäten zur Vernetzung im Gesundheits- und Sozialbereich sowie einem „Betrieblichen Betreuungsmanagement“, dessen Beitrag auf Strukturveränderungen in Unternehmen und Verbänden gerichtet ist.

Ziele unserer Projektaktivitäten:

Ø Die Beschäftigungsfähigkeit von AsylbewerberInnen wiederherstellen, erhalten und erweitern sowie die mitgebrachten Kompetenzen/Ressourcen der AsylbewerberInnen nicht ungenutzt verkümmern lassen,

Ø Entwicklung eines neuen Berufsfelds „Sprach- und Kulturmittler im Gesundheits- und Sozialwesen“

Ø Defizite in der Gesundheits- und Sozialversorgung abbauen,

Ø entwicklungshemmende Strukturen verändern und

Ø die interkulturellen Kompetenzen aller ProjektteilnehmerInnen verbessern.

Parallel zu den Qualifizierungsmaßnahmen und den Strategietreffen auf regionaler Ebene, gibt es auf nationaler und transnationaler Ebene eine enge Zusammenarbeit mit anderen PartnerInnen (siehe Netzwerkaktivitäten).

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics