IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Berufliche Qualifizierung von Flüchtlingen in Regelmaßnahmen ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : DGB Bildungswerk Thüringen e.V.
Other national partners : DGB Bildungswerk Thüringen e.V.
Flüchtlingsrat Thüringen e. V.
Gesellschaft für Arbeits und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbH
Gesellschaft zur Förderung von Innovation und Arbeitsorientierter Bildung mbH
Struktur- und Technologieberatungsagentur für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-44530 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :25-07-2002 
Last update :15-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Asylum seekers and refugees come to the Federal Republic of Germany for the most varied of reasons. They seek protection from political, religious and other forms of persecution. They seek protection from human humiliation, from war and civil war, from natural disasters and famine and from many other things. The word “refugee” is used with at least three different meanings: a) according to civil law, refugees are people who leave their home country due to justified fear of persecution because of their race, religion, nationality, political persuasion or their membership of a social group. b) German law distinguishes between two groups of refugees, depending on whether they are designated in terms of the Geneva refugee convention or according to another legal basis. c) After the 1993 negotiations regarding an alteration to the article on asylum of the German Basic Law between the federal political parties, the decision was made that the opportunity should be made available to provide additional protection for people who are fleeing from war or civil war outside the realms of the asylum procedure. An immigration procedure was established in § 32 of immigration law for so called war and civil war refugees. The following target groups are considered in a legal settlement on groups of refugees in Germany and those who come under the categories represented in the EQUAL support guidelines on the subject of asylum seekers: Asylum seekers who are currently undergoing the asylum procedure Subsequent asylum applicants (until acceptance of application) Legally declined asylum seekers with connivance according to §§ 53 55 of immigration law Persons seeking protection who have applied for permission to stay in the country and have only received connivance Former war and civil war refugees with authorisation to stay in the country according to § 32a of immigration law or connivance Spouse or juvenile that belongs to one of the above groups The flight of people is generally a migration that stems from the pressure of danger to life and so a hopeless situation. The experiences before and during flight are frequently combined with unimaginable strains on the refugees. These strains are intensified by a particularly difficult life situation in Germany which is characterised by the following elements: Loneliness and isolation, separation from friends, relatives and acquaintances, feelings of estrangement and problems of orientation, an extremely uncertain future, helplessness and uncertainty regarding administrative and legal procedures, dependence on the help of others, the experience of racism and rejection, etc. Their residential status is insecure, they are living with the constant danger of deportation and their access to the employment market and to training and further education is partially blocked. Even the opportunity for a school education is not necessarily available to them. A qualified general and vocational education, training and employment are stabilising factors, particularly in this very situation and add structure to daily life and gradually leads to reinforcement of self confidence and independence and the tendency to combat de qualification. Racism and discrimination against foreigners have reached a level in Thuringia that is clearly contributing to a tangible loss of image for this cultural and business location. The increasing open attacks and acts of violence against immigrants as well as the demonstrative exclusion of foreigners urgently demand the introduction of regional measures of socio political correction. The basic prerequisite for such a sustained action is the production of opportunities for direct contact between Germans and immigrants, whether it be in a private or cultural environment or in working or training situations. The proportion of foreigners in the population of the free state of Thuringia (around 2.5 million) is approximately 1.7% which means about 41,600 people. Additionally, approximately 7,200 asylum seekers and refugees live in Thuringia at the moment along with a group of further immigrants who cannot be shown statistically, e.g. late emigrants. Asylum seekers make up 18% of non Germans in Thuringia measured against the already low number of foreigners in this state. Despite their statistically almost insignificant number, large parts of the population see this group as an unbearable load for the social security system and the regional job market. On the other hand, no attention is paid to the fact that they are generally excluded from the social security system and that they are at the end of the queue in the job market. Most Thuringian asylum seekers are accommodated in communal living quarters. The duration of support for this group has risen from an average of 6.4 months to 12.1 months since 1994. The average age of this group has, however, remained almost constant over the same period at 23.9 years old. Thuringia is mainly characterised by rural structures there are very few larger towns, the largest of Thuringian towns, Erfurt has approximately 201,000 inhabitants. Therefore, the majority of communal accommodation is situated at a great distance from the larger towns. Contact between members of individual ethnic, cultural and religious groups is inevitably greatly limited by this spatial situation which is due to structural conditions and this situation cannot be compared to the situation in Frankfurt, Hamburg or Berlin. It is not insignificant that encounters with foreigners are traditionally more extraordinary in Thuringia's rural regions with regard to integration into everyday life. The following are some further points on the living situation of refugees in Thuringia: Support for asylum seekers who live in communal residences have been almost exclusively tangible assets since 1998 according to Thuringian asylum law; The credit vouchers that are given to foreigners are only accepted in a small number of shopping outlets and or consequently subject to a strictly regimented selection of consumer goods; There is no special accommodation for women who are travelling on their own; Refugee children are not subject to



compulsory education, school attendance is fully dependent on initiatives of the parents or guardians; The lack of educational support increases with the increase in age of refugee children with regard to vocational education and occupational activities for refugee youths; This problem is particularly noticeable in the lack of occupational activities for refugees. The problem is exacerbated by the marginal refugee accommodation and language barriers in Thuringia's already extremely overburdened job market. There is no actual employment exchange for refugees who have entered Thuringia after the 15th May 1997 because of the employment ban of 31.12.2000 and the job centre priority examination this also applies to participation in vocational training courses and educational courses; Social work positions are generally allocated to the communal accommodation. This means that many social workers who work with refugees are directly employed by the accommodation management and frequently have to carry out caretaker duties or perform simple maintenance tasks. The conflict of interests that arises from this prevents qualified care in particular necessary psycho social care from being offered to the refugees. There are only scattered independent advice centres for refugees a completely inaccessible offer for asylum seekers with regard to access. There is psycho social centre for refugees whatsoever; There is no usable overview of the available qualifications of refugees in Thuringia. There is equally a lack of knowledge of the vocational and academic qualifications obtained by refugees in their country of origin which may be in demand in Germany. The loss of vocational competence is not named as a main problem by refugees at the few advice centres that exist, independent of whether they intend to remain in Germany over a longer period of time or are able to return to their country of origin. Only a few of the refugees in Thuringia speak German. On the whole, it can be established that this target group of the regional DP is an extremely heterogeneous group with different cultural, religious, language and social backgrounds and with extremely different educational qualifications and work experience. This situation requires the development of highly flexible training instruments in the framework of the development partnership.

dot Top


Objective

Text available in

At the start of the project, 3 areas of responsibility are established: a) the establishment of a network of participants, b) the development of a concept of project content and methods, c) the selection of methods of analysis and checking for the both the general objectives and particularly for the gender aspect. The process of strategic selection of partners that is necessary to establish these areas of responsibility should contain the following different criteria:
Access to the asylum seekers, origins of the applicants for
asylum (social security offices, administrations, churches,
initiatives, regional and community associations)
Qualification of asylum seekers (educational institutions, job
centres, universities, vocational schools)
Business work placements internships or employment in regular
work; Establishment of a livelihood (Chamber of Industry and
Commerce, job centres)
At the same time, the collection of data on the situation of refugees which guarantee a fundamental selection of modules on the basis of existing skills of the target group had to be made.
The measures to gain access to the target group will reappear when looking at the main points in the first working phase and will also include access to the target groups, such as the opening of opportunities for the establishment of the regional support structure. The duration of the project has been set at 42 months. Preparation, qualification, advice and care duties will be co ordinated and documented in parallel at three working levels within this period of time. Gender mainstreaming measures will be offered as cross section themes at all levels even at evaluation level. These measures will be taken as appropriate to the requirements according to the sensibilities of incorporated networks and key figures and institutions. The temporal construction allows the project to develop according to the rotation principle. On the one hand, this corresponds to the demand for flexibility and wide spectrum of efficiency of the measures and on the other hand the time management optimises the conditions for corrective observation of the processes.
The number of participants who are directly involved in the qualification process is set at 48 participants within this pilot project and they will take part in three consecutive measures. The first working phase will involve the preparation of the qualification measures and the initiation of necessary contacts to strategic partnerships. The basic starting points for all of the above mentioned working levels (qualification, promotion of the regional support structure, multiplier and evaluation work) will be established already at the beginning of the first working phase , which will have its main point of emphasis focussed on a comprehensive situation and location analysis. The experience of the project leaders which is already


available and their networks which have already been established both at an information level and at a practical level will make a fast lead in to the project possible and allow the establishment of a platform to work from.
At the beginning of the second working phase, (qualification phase 1), 16 asylum seekers or refugees, who fit the corresponding entrance requirements will be united into a measure which can be described as a modular adaptation system. This system can be described in this way because the transitions to each individual module can take place smoothly and can be taken over differing lengths of time according to the level of qualification of each individual. One module, which will be taken by all participants at the same level will provide language tuition and this module will be given priority. The maximum duration of a language module is 3 months, the subsequent adaptation system also lasts for three months this results in a total duration of 6 months. Each module is completed with a certified graduation certificate.
After completion of the first qualification block, the participants are passed on to another educational establishment, which has been previously selected according to the courses on offer and the suitability of their content. The transition to other educational institutions should be relatively free of problems as most adult education is modular. Participation in practical training in regional enterprises should be an essential component of the project. No more than 1 to 3 participants can take part will be allocated to an external measure in each case. This will avoid encounters with problems of capacity on the contrary: the construction of the regular measures will lead to a more effective capacity in most cases. The regular duration of rest periods will again be 6 months within an “open” qualification measure. This will result in a total duration of 12 months for each participant. Concrete structural requirements for the multiplier work will follow from an initial fundamental evaluation of the whole process and the evaluation of the results of this first practical phase also with regard to the experiences of practical placements in businesses. The courses on offer will, therefore, relate to the trainers, the teaching staff, the social workers in the accommodation institutions and advice centres as well as to the employees of the authorities. This process should serve to reinforce the representation of interests in particular and should at the same time reach a wide public. Experience of other national and international partnerships will have additional influence on this. The position should be quickly reached that not only results are collected, but also that these results become a self structuring synergetic part of the process through the dialogue orientated process evaluation. A follow up measure, again with 16 participants and with a maximum duration of 12 months will be introduced 9 months after the start of the first project measures. This process will be repeated for a third time and run until the end of the project.
The development of guidelines is also a central objective in the analysis of the evaluation data and their subsequent documentation in the form of a final report. These guidelines should contribute to the promotion of intercultural and non racist educational work and to offer sustainable support for the process of the formation of projects in other parts of the region. The training course themselves take the heterogeneous nature of the target group into account in so far as they incorporate basic levels of qualification as well as additional university level qualifications. Social pedagogical and psycho social help, support and encouragement in linguistic areas and areas of subject theory and particularly in multiplier training are provided in all regional projects along with the qualifications on offer. In particular, the training of multipliers, which incorporates both the actual training personnel, the employees and the civil service officials, has a significant position in the translation of the EP results and is, therefore, also significant for the sustained effect on standard measures in the framework of the horizontal mainstreaming process.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement **
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Type of innovation Rating
Goal-oriented *
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

1 000 000 – 1 500 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  61.6%  38.4% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  61.6%  38.4% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  0.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  61.6%  38.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  61.6%  38.4% 
  100.0% 
 
< 25 year  9.5%  6.1% 
25 - 50 year  47.6%  29.2% 
> 50 year  4.6%  3.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ****
Gender discrimination **
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities **
Low qualification **
Racial discrimination ****
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Grundsätzlich verfolgt unser Projekt einen emanzipatorischen Ansatz, d.h. wir arbeiten nicht für, sondern mit den Teilnehmer/innen, egal, ob sich dies auf die Gruppe der Asylsuchenden oder auf Multiplikator/innen in der interkulturellen Arbeit bezieht. In der Praxis heißt dies:
- Der Unterricht ist so gestaltet, dass die Teilnehmer/innen eigene Aktivität entwickeln müssen (siehe auch Teilprojekt GIAB – emanzipatorischer Ansatz).
- Im Projekt übernehmen die Teilnehmer/innen konkrete Aufgaben (Werbung für den Kurs, Hilfe bei Übersetzungen, Vorbereitung der Auftaktveranstaltung und aktive Teilnahme daran).
- Stehen die Teilnehmer/innen vor Problemen, unterstützen wir sie bei der Lösung. Konkrete Schritte müssen sie jedoch selbst gehen.
- Interkulturelle Ansätze im Bildungsträger GIAB werden mit den Mitarbeiterinnen beraten und durchdacht. Die Durchführung liegt wieder in der Hand der einzelnen Mitarbeiterinnen selbst und wird nicht für sie gemacht.
Durch diese Herangehensweise soll zum einen ein dauerhaftes Empowerment der jeweils beteiligten Personen erreicht werden. Zum anderen soll damit aber auch eine gewissen Nachhaltigkeit sichergestellt werden, die zeitlich und räumlich über das Projekt hinaus wirken kann.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.9%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
890 ASPIRE! - Asylum Seekers Participation Is the Result! DE EA-46113
IE 21
NL 2001/EQI/0004
PT 2001-057
SE 47
SE 49

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
DGB Bildungswerk Thüringen e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
DGB Bildungswerk Thüringen e.V.
Flüchtlingsrat Thüringen e. V.
Gesellschaft für Arbeits und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbH
Gesellschaft zur Förderung von Innovation und Arbeitsorientierter Bildung mbH
Struktur- und Technologieberatungsagentur für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen Evaluation
Monitoring, data collection

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 15-07-2003 dot Top


DGB Bildungswerk Thüringen e.V.

(bwt)
Warsbergstraße 1
99092 Erfurt
http://www.dgb-bwt.de

Tel:49 0361 5504722
Fax:49 0361 21727 27
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pohner Melanie 49 0361 5504722 florina.j.kaminski@dgb-bwt.de Projektmitarbeiterin bwt

Last update: 15-07-2003 dot Top


DGB Bildungswerk Thüringen e.V.

(bwt)
Warsbergstraße 1
99092 Erfurt
http://www.dgb-bwt.de

Tel:49 0361 21727 10
Fax:49 0361 21727 27
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Jander-Kaminski Florina 49 0361 21727 10 bwt@dgb-bwt.de Finanzen und Organisation

Last update: 15-07-2003 dot Top


Flüchtlingsrat Thüringen e. V.

(FLR)
Warsbergstraße 1
99085 Erfurt
http://www.fluechtlingsrat-thr.de

Tel:49 0361 21727 11
Fax:49 0361 21727 27
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bürgin Julika 49 0361 21727 11 julika.buergin@dgb-bwt.de Projektmitarbeiterin Fluechtlingsrat

Last update: 15-07-2003 dot Top


Gesellschaft für Arbeits und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbH

(GfAW)
Dalbergsweg 6
99084 Erfurt
www.gfaw-thueringen.de

Tel:0361/2223158
Fax:0361/2223182
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Swillus Herr Peter 0361/2223158 abt3@gfaw-thueringen.de Mitarbeiterin EQUAL, Referat 3.1

Last update: 15-07-2003 dot Top


Gesellschaft zur Förderung von Innovation und Arbeitsorientierter Bildung mbH

(GIAB mbH)
Schlachthofstraße 19
99085 Erfurt
http://www.giab.de

Tel:49 0361 55047 22
Fax:49 0361 55047 28
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lutherdt Manfred 49 0361 55047 22 info@giab.de Projektmitarbeiterin GIAB

Last update: 15-07-2003 dot Top


Struktur- und Technologieberatungsagentur für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen

(START e.V.)
Warsbergstraße 1
99092 Erfurt
http://www.dgb-bwt.com/startev

Tel:49 0361 60119 18
Fax:49 0361 60119 11
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-08-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hofmann Frau Martina 49 0361 60119 18 MHofmann.START@t-online.de Projektmitarbeiterin START

Last update: 15-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Vocational Training for asylum seekers in regurlarly measures

Rationale

Text available in

Asylbewerber und Flüchtlinge kommen aus den unterschiedlichsten Gründen in die Bundesrepublik Deutschland. Sie suchen Schutz vor politischer, religiöser und anderer Verfolgung, menschlicher Erniedrigung, vor Krieg und Bürgerkrieg, vor Natur- und Hungerkatastrophen und vieles andere mehr. Das Wort „Flüchtling“ wird in mindestens drei unterschiedlichen Bedeutungen verwendet:
a) Im völkerrechtlichen Sinn sind Flüchtlinge Menschen, die ihr Heimatland aus begründeter Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Überzeugung oder der Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe verlassen haben.
b) Im deutschen Recht werden zwei Gruppen von geflüchteten Personen unterschieden, je nachdem, ob sie in Anlehnung an die Genfer Flüchtlingskonvention oder aufgrund einer anderen Rechtsgrundlage als Flüchtlinge bezeichnet werden.
c) In den Verhandlungen zwischen den Bundestagsparteien um die Änderung des Asylrechtsartikels des Grundgesetzes von 1993 wurde zudem entschieden, dass eine Möglichkeit geschaffen werden soll, um Menschen, die aus Kriegs- oder Bürgerkriegssituationen fliehen, außerhalb des Asylverfahrens zu schützen. Für diese so genannten Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge wurde im § 32 a des Ausländergesetzes ein Aufnahmeverfahren festgelegt.
Bei einem Vergleich der in Deutschland definierten Flüchtlingsgruppen und den in den Leitlinien für EQUAL dargestellten Kategorien kommen für die Förderung im Themenbereich Asylbewerber folgende Zielgruppen in Betracht:
- Asylsuchende im laufenden Asylverfahren
- Asylfolgeantragsteller (bis zur Annahme des Antrags)
- rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber mit Duldung nach §§ 53 - 55 AuslG
- Schutzsuchende, die eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt
und nur eine Duldung erhalten haben
- ehemalige Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge mit
Aufenthaltsbefugnis nach § 32 a AuslG bzw. Duldung
- Ehegatten oder minderjährige Kinder der o. g. Gruppen

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit haben in Thüringen ein Ausmaß erreicht, welches bereits unbestritten zu einem spürbaren Imageverlust des Kultur- und Wirtschaftsstandortes beiträgt. Zunehmende offene Anschläge und Gewalttaten gegen Migrant/-innen sowie demonstrative Ausgrenzung verlangen umgehend nach regionalen Maßnahmen, die gesellschaftspolitische Korrekturen einleiten. Grundvoraussetzung für eine solche nachhaltige Emendation ist die Herstellung von direkten Begegnungsmöglichkeiten zwischen Deutschen und Migrant/-innen, sei es in privaten und kulturellen Umgebungen, oder in Arbeits- und Qualifizierungszusammenhängen. Der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung des Freistaates (knapp 2,5 Millionen) macht etwa 1,7% aus - das sind rund 41.600 Personen. Zusätzlich leben in Thüringen derzeit etwa 7.200 Asylbewerber und Flüchtlinge sowie eine statistisch nicht ausgewiesene Gruppe von weiteren Migranten, wie bspw. Spätaussiedler. Gemessen an der ohnehin geringen Anzahl der in Thüringen lebenden Ausländer stellen Asylsuchende 18% aller Nichtdeutschen. Trotz ihrer, statistisch gesehen, eher zu vernachlässigenden Größe wird diese Gruppe in Thüringen von breiten Teilen der Bevölkerung als unverkraftbare Last für die Sozialsysteme und den regionalen Arbeitsmarkt wahrgenommen. Der bereits bestehenden generellen gesetzlichen Ausgrenzung vom sozialen Sicherungssystem bzw. dem absoluten Nachrang bei Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt wird hingegen keine Bedeutung beigemessen .
In Thüringen werden Asylsuchende und Flüchtlinge hauptsächlich in Gemeinschaftsunterkünften aufgenommen. Die Dauer der Leistungs-gewährung ist seit 1994 von durchschnittlich 6,4 auf 12,1 Monate angestiegen. Das Durchschnittsalter blieb mit 23,9 Jahren in dieser Zeit fast konstant. Thüringen ist überwiegend durch ländliche Strukturen geprägt - es gibt nur wenige größere Städte, wovon Erfurt, die größte Stadt in Thüringen, etwa 201.000 Einwohner zählt. Demzufolge liegt die Mehrzahl der Gemeinschaftsunterkünfte weit ab von größeren Städten. Durch diese strukturell bedingte räumliche Situation und die bestehenden Aufenthaltsbestimmungen ist der Kontakt von Angehörigen einzelner ethnischer-, kultureller- oder Glaubensgruppen zueinander zwangsweise stark eingeschränkt und nicht vergleichbar mit der Situation in Frankfurt, Hamburg oder Berlin. In Hinblick auf die Gestaltung von Integration unter Alltagsbedingungen ist nicht ohne Bedeutung, dass gerade in Thüringens ländlichen Regionen Begegnungen mit Fremden traditionell eher außergewöhnlich sind. Einige weitere Eckpunkte zur Lebenssituation von Flüchtlingen in Thüringen:
- Leistungen werden nach Asylbewerberleistungsgesetz in Thüringen in den Gemeinschaftsunterkünften seit 1998 fast
flächendeckend als Sachleistungen erbracht;
- ausgereichte Gutscheine für Asylbewerber können nur in einer sehr geringen Anzahl von Einkaufsstätten oder Magazinen eingelöst werden und unterliegen darüber hinaus einer stark reglementierten Vorauswahl von Verbrauchsgütern;
- spezielle Unterkünfte für alleinreisende Frauen fehlen;
- es besteht keine Schulpflicht für Flüchtlingskinder, der Schulbesuch ist von der jeweiligen Initiative der Eltern oder des Betreuungspersonals abhängig;
- die Unterversorgungslage im Bereich der Schulbildung verstärkt sich mit zunehmendem Lebensalter der Flüchtlingskinder in Hinblick auf Berufsausbildung bzw. Beschäftigungsmöglichkeiten
jugendlicher Flüchtlinge;
- Besonders markant stellt sich das Problem der Beschäftigungslosigkeit von Flüchtlingen dar. Hier kumulieren die randständige Unterbringung sowie bestehende Sprachbarrieren mit dem ohnehin extrem belasteten Thüringer Arbeitsmarkt. Wegen des bis 31.12.2000 bestandenen Arbeitsverbotes für nach dem 15.Mai 1997 eingereiste Asylbewerber bzw. der Vorrangprüfung durch die Arbeitsämter erfolgte faktisch keine Arbeitsvermittlung - einbezogen die Teilnahme an beruflicher Qualifizierung oder Ausbildung.




- In der Regel werden die Sozialarbeiterstellen mit den Ausschreibungen zu den Gemeinschaftsunterkünften vergeben. Das bedeutet, dass viele Sozialarbeiter, die mit Flüchtlingen arbeiten, direkt bei den Betreibern der Unterkünfte angestellt sind und häufig Arbeitsaufgaben von Hausmeistern auszuüben haben oder vorrangig einfache Versorgungsaufgaben erfüllen.
Der daraus resultierende Interessenkonflikt verhindert geradezu qualifizierte - insbesondere notwendige psychosoziale - Flüchtlingsbetreuung. Unabhängige Beratungsstellen für Flüchtlinge existieren nur punktuell - unter dem Aspekt der
Erreichbarkeit für Asylbewerber ein völlig unzulängliches Angebot. Ein psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge fehlt gänzlich;
- Ein verwertbarer Überblick zu vorhandenen Qualifikationen von Flüchtlingen in Thüringen existiert nicht. Ebenso mangelt es an Kenntnissen darüber, welche bereits im Herkunftsland erworbenen beruflichen oder akademischen Abschlüsse in
Deutschland nachgefragt werden könnten. In den wenigen Beratungsstellen wird von Seiten der Flüchtlinge der Verlust ihrer beruflichen Kompetenz als eines der Hauptprobleme benannt, unabhängig davon, ob sie von einem dauerhaften Verbleib in
Deutschland ausgehen oder in die Heimatländer zurückkehren
können. Nur wenige der in Thüringen untergebrachten
Flüchtlinge verfügen über Deutschkenntnisse.
Insgesamt ist festzustellen, dass es sich bei dieser Zielgruppe der regionalen EP Asylbewerber und Flüchtlinge um eine äußerst heterogene Gruppe mit unterschiedlichem kulturellen, religiösen, sprachlichen und sozialen Hintergrund handelt mit extrem unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen und beruflichen Erfahrungen. Diese Situation erfordert die Entwicklung hochflexibler Qualifizierungsinstrumente im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft.

dot Top


Objective

Text available in

Es sind drei grundlegende beschäftigungsrelevante Kategorien zu benennen:
- die Herstellung der Beschäftigungsfähigkeit
- die Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit
- die Erhaltung und Erweiterung der Beschäftigungsfähigkeit
Dabei sind berufliche Basis- und Aufbauqualifikationen ebenso einzubeziehen, wie Sprachförderung, Nachholen von Schulabschlüssen, psychosoziale Hilfen, ausbildungs- bzw. weiterbildungsbegleitende Hilfen und sozialpädagogische Betreuung. Darüber hinaus sind sowohl die Bedingungen des Arbeitsmarktes in Deutschland als auch diejenigen des Herkunftslandes zu berücksichtigen. Dem stehen jedoch folgende Barrieren entgegen:
- eingeschränkte bzw. unsichere Zukunft
- einjährige Wartezeit, Vorrangprüfung bzw. Negativlisten
- eingeschränkte bzw. unsichere Unterkunft/Wohnsituation
- geringe Mobilität
- psycho-soziale, familiäre etc. Belastungen, Diskriminierungs-
erfahrungen
- heterogene Zusammensetzung hinsichtlich Alter, beruflicher
Vorerfahrung, Bildungsstand, Sprachkenntnissen, Lernge-
wohnheiten und -motivationen
Die Erfüllung der oben angestrebten Ziele sollte stets unter dem Aspekt gesehen werden, dass Flüchtlinge nicht notwendigerweise Einwanderer sein müssen, oder zu solchen werden. Die internationale Politik leistet heute durchaus Beachtliches, um den Flüchtlingen in ihren Heimatländern Bedingungen zu schaffen, die ihnen eine Rückkehr ermöglichen. Wenn auch die Ergebnisse nicht kurzfristig messbar sind, sollte doch die Zeitweiligkeit der Arbeit mit Asylbewerber/-innen bei allen Qualifizierungsmaßnahmen mit dieser Personengruppe immer im Blickfeld bleiben.
Andererseits ist bei einer bisher erfolgten, wenn auch auf Grund der Datenlage nicht allzu zuverlässigen Einschätzung zu sagen, dass Flüchtlinge unterschiedlich zu Immigrant/-innen sehr oft zur oppositionellen Mittelschicht ihrer Heimatländer gehörten und auf Grund dieser Herkunft über einen höheren Bildungs- und Ausbildungsgrad verfügen. Für Betriebe, die sich für die Entwicklungspartnerschaft aufgeschlossen zeigen und Absolvent/-innen der geplanten Ausbildung in Funktionen ihres Betriebes übernehmen, könnten sich daraus ähnliche Effekte ergeben, wie sie die „Greencard“- Regelungen der Bundesregierung für hoch qualifizierte Ausländer/-innen darstellen. Genaue Erhebungen von Daten der Asylsuchenden über solche Möglichkeiten sind angedacht und werden in absehbarer Zeit ein





besseres Bild liefern.
Die Beschäftigung mit dieser Zielgruppe führt zu einer permanenten Information und Reflexion darüber, was gerade in der nationalen und internationalen Politik geschieht. Dies führt zu der Einsicht, dass eine andere Migrations- und Flüchtlingspolitik notwendig ist. Das beantragte Projekt, nachfolgend dargestellt, greift die Grundsätze der aktiven Beschäftigungspolitik in Bund, Ländern und Kommunen gegen Ausgrenzung und für Integration auf und erweitert den Handlungsradius auf die Gruppe der Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge. Damit könnte eine Brücke zur Weiterbildung einerseits und der Zugang zu Beschäftigung im Gastland andererseits ermöglicht werden. Darüberhinaus können Perspektiven zur eigenen Zukunftsgestaltung für eine Rückkehr in die Heimat eröffnet werden.
Spezifische Ziele:
Beschäftigungsfähigkeit
a) Erleichterung des Zugangs zum bzw. Rückkehr auf den Arbeitsmarkt
- Integration von IuK-Technologien und von mobilitätsfördernden Elementen in die berufliche Qualifizierung
- Zeitliche und örtliche Flexibilisierung von Lern- und Qualifizierungskonzepten
- Ausweitung des Berufsspektrums (insbesondere von Mädchen und Frauen) und Erschließung von Beschäftigungsperspektiven in den zukunftsträchtigen Dienstleistungs- und IuK-Berufen
- Entwicklung von zielgruppenspezifischen Modellen zur Vermittlung in den Arbeitsmarkt und zur Akquise von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
- Erhöhung des Praxisbezugs der Aus- und Weiterbildung, insbesondere durch die Kooperation
von Bildungsträgern mit KMU
b) Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf dem Arbeitsmarkt
- Entwicklung und Einsatz von multikulturellen Lehr- und Lernkonzepten
- Entwicklung von Ansätzen zum interkulturellen Konfliktmanagement
- Sensibilisierung und Weiterbildung von Ausbildern und Personalverantwortlichen
c) Erleichterung der Unternehmensgründung für alle
- Entwicklung von integrierten Unterstützungskonzepten insbesondere für Existenzgründer/innen
e) Förderung des lebenslangen Lernens und einer integrationsfördernden Arbeitsgestaltung
- Entwicklung von arbeitsplatznahen und zeitlich flexibel einsetzbaren neuen Lehr- und Lehrmethoden (Telelernen, Open and Distance Learning, Lernen im Prozess der Arbeit)
- Verstärkte Einbeziehung von Frauen, Ausländern/innen, An- und Ungelernten, Älteren, Behinderten und anderen benachteiligten Personen in das lebenslange Lernen
f) Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitnehmern/innen
- Entwicklung von Konzepten zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen in Verbindung mit fachbezogenen Kompetenzen (insbesondere im IKT-Bereich)
Asylbewerber/innen
- Entwicklung und Einsatz von Konzepten zur psychosozialen Stabilisierung von Asylbewerbern/innen
- Entwicklung von Orientierungs- und Beratungsangeboten für Asylbewerber/innen
- Verbesserung von deutschen (und englischen) Sprachkenntnissen
- Entwicklung und Einsatz von modularen Qualifizierungsangeboten, unter Berücksichtigung der Perspektive einer verbesserten Integration im Heimatland
- Entwicklung von Kompetenzen zur Existenzgründung im Heimatland
- Vernetzung der Unterstützungsstrukturen für Asylbewerber/innen
- Verbesserung der multikulturellen Kompetenzen von Mitarbeitern/innen in Einrichtungen für Asylbewerbern/innen

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics