IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Chancengleichheit - Bundesland Salzburg ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Amt der Salzburger Landesregierung
Other national partners : Arbeiterkammer Salzburg
Arbeitsmarktservice Österreich - Landesgeschäftsstelle Salzburg
Bundessozialamt Salzburg
Industriellenvereinigung Salzburg
Initiative Frau und Arbeit
Nationalpark Hohe Tauern GmbH
Total Equality Österreich
Verein Regionalentwicklung Pinzgau
Wirtschaftskammer Salzburg
Wissenschaftsagentur der Universität Salzburg
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Salzburg
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Geographical - Other - SALZBURG UND UMGEBUNG 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-5-15/144 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :02-02-2004 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

Initial labour market policy situation
The generally known and much discussed problem of horizontal and vertical labour mar-ket segregation to the disadvantage of women is particularly acute in the Province of Salzburg on account of the high concentration of the “female labour market” on traditio-nal low-wage sectors such as accommodation/hostelry and commerce and the social and health sectors. In contrast, not even a third of those employed in the economic sector of production are women. The majority of working women are increasingly employed part-time or in minimal employment. A significant cause for the aims of the DP Equal is the further reduction of jobs in the public sector in which an above average number of women are represented and vertical segregation is less pronounced than in the private sector. On the other hand, however, there is significant employment potential in the data processing sector, in certain busi-ness services and in specialised sections of the health market.

dot Top


Objective

Text available in

Overall strategy of the planned DP
In an innovative and complementary approach, the DP Equal in Salzburg is focussed on target groups and people who have not so far been targeted by the labour market policy actors: employed women, women in management and in personnel, personnel represen-tatives and immigrants. The DP includes measures aimed at activation and networking (at regional and sectoral level) between the relevant actors.
The complementary charac-ter of the DP is expressed in the thematic and regional nature of the modules 1 – 4:
- Equal opportunities in Salzburg’s companies
- Women in technical professions
- Women in tourism
- Improvement of the opportunities for women immigrants on the labour market
Overall strategic and labour market policy aims
The overall strategic and labour market policy aims of the development partnership “E-qual Opportunities in the Province of Salzburg” are as follows:
- Information and know-how transfer on the theme of equal opportunities in Salzburg’s companies
- Matching of the needs of the companies and employees or jobseekers and the training institutions- Opening up of employment opportunities in traditionally male-dominated areas, in par-ticular in the fields of industry and crafts
- Improvement of the employment opportunities for women in the tourism sector
- Targeted integration of immigrant women in employment policy
- Support for female entrepreneurs
- Improvement of the conditions in companies in order to increase equal opportunities between women and men in the workplace- Introduction of a lasting process for overcoming horizontal and vertical segregation, in particular through the building of competencies in companies
- Sustainable improvement of equal opportunities for women and men on Salzburg’s la-bour market.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training **
Work placement *
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places *
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Process-oriented *
Goal-oriented ***
Context oriented **

Text available in

Der innovative Charakter der EP „Chancengleichheit im Bundesland Salzburg“ drückt sich dadurch aus, dass sich erstmals sämtliche themen-relevanten AkteurInnen im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft zu
- gemeinsamen,
- konzertierten,
- partnerschaftlich ausgerichteten und
- mehrjährigen
Aktivitäten zusammengeschlossen haben, um experimentell, insgesamt jedoch katalysierend für die Chancengleichheit für Frauen und Männern zu wirken und arbeitsmarktpolitische und individuelle Ver-besserungen zu erzielen.

Der komplementäre Zugang der EP zum Thema - Konzentration auf jene Bereiche, die arbeitsmarktpolitisch besonders relevant sind (Well-being-Tourismus und Technische Berufe) und/oder von den bisherigen AkteurInnen nicht primär fokussiert werden (Migrantinnen, beschäftigte Frauen, UnternehmensvertreterInnen) – stellt ein weiteres innovatives Element der EP dar.

Das dritte innovative Element ist der Versuch, zusätzlich zu den Bedürfnissen betroffener Frauen erstmals systematisch in allen Maßnahmen der EP die betriebliche Ebene einzubeziehen und zu berücksichtigen. Ausgehend von den spezifischen Aktivitäten in Modul 1 fungiert dieser Ansatz als Klammer über alle Aktivitäten der EP.

Die gesamte Entwicklungspartnerschaft weist drei Innovationsfelder auf:
Zielorientierte Innovationen:
- Status-quo- und Bedarfsanalysen, um die regionsbezogen und thematisch z.T. unvollständige Datenlage zu verbessern und die Aktivitäten in den einzelnen Modulen zielgerichtet durchzuführen
- Entwicklung neuer Qualifizierungsinhalte im Bereich Frauen in technischen Berufen und Frauen und Tourismus
- Entwicklung neuer Berufsfelder, Beschäftigungsmöglichkeiten und Ganztagsarbeitsplätze für Frauen im Tourismus sowie neuer Kinderbetreuungsmöglichkeiten
Kontextorientierte Innovationen:
- Kooperation und Integration der relevanten AkteurInnen und Entwicklung von Zukunftsstrategien in allen Modulen als grundsätzliche Erfolgsstrategie
- Arbeit mit Führungskräften von Salzburger Betrieben zum Thema Chancengleichheit
- Einbindung der Unternehmen in allen Modulen und Projekten
- Migrantinnen werden erstmals in die Betrachtung zur Chancengleichheit als eigenständige Zielgruppe einbezogen.
- Erstmals in Salzburg: Migrantinnen-Forum, Plattform „TechnikA“, Netzwerk „Frauen im Tourismus“
- EP als Lernpartnerschaft mit Equality-Team und Modulversammlungen
- Systematische Positionierung der Gender-Mainstreaming-Beauftragten in der EP mit Sitz und Stimme
Produktinnovationen:
- Erstmaliger Aufbau eines technikorientierten Qualifizierungsverbundes in Salzburg sowie eines Tourismus-Qualifizierungverbundes in der FerienFerienregion Nationalpark Hohe Tauern
- Entwicklung von Chancengleichheits-Tools und Leitfäden zur Implementierung von Chancengleichheit in Betrieben und der Arbeitsmarktpolitik
- Präsentation der Ergebnisse, Tools, Instrumente und Best Practice auf der Internet-Plattform

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  65.0% 
Employed  0.0%  35.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  100.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  0.0%  100.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  0.0%  100.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  15.0% 
25 - 50 year  0.0%  80.0% 
> 50 year  0.0%  5.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Discrimination and inequality in employment **
Racial discrimination **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Participation in running and evaluating activities

Text available in

Analog zur Konstituierung auf EP-Ebene sind auch die einzelnen Module dem Ansatz der strukturellen Einbindung der jeweiligen Zielgruppen verpflich-tet. Das bedeutet, dass
· die jeweilige Zielgruppe unmittelbar an der Entwicklung und Ausrichtung der Aktivitäten beteiligt wird,
· womit die konkrete inhaltliche Ausgestaltung von Maßnahmen sowie deren Durchführungsmodalitäten wesentlich nach den Bedürfnissen und Anforde-rungen der Zielgruppen konzipiert werden.

In Verbindung mit dem Prinzip der „Freiwilligkeit“ sind damit wesentliche Voraussetzungen geschaffen, dass die verschiedenen TeilnehmerInnen (Betrie-be und Personen)
· ihr Selbsthilfepotenzial nutzen können,
· eigenständige Lern- und Entwicklungsschritte möglich werden und damit
· eine Verbesserung der Chancengleichheit von Frauen und Männern am Salz-burger Arbeitsmarkt erzielt werden kann.

Im Einzelnen geschieht dies beispielsweise:

Im Modul 1 durch die direkte Beteiligung von Führungskräften und Personal-vertreterInnen/BetriebsrätInnen an der Erstellung des „Erhebungsberichtes“, der Entwicklung der Designs für die Workshops.

Im Modul 2 durch Ausrichtung der Qualifizierungsverbundaktivitäten an den Be-dürfnissen und Interessen der Betriebe und Frauen, durch die direkte Einbezie-hung und Aktivierung der Zielgruppen im Rahmen der Plattform „TechnikA“. Spezifisches Empowerment der Teilnehmerinnen erfolgt durch deren Begleitung und Coaching.

Im Modul 3 durch die Entwicklung und Durchführung von Qualifizierungsmaß-nahmen entsprechend der Vorstellungen der Frauen und Betriebe, der direkten (Start- und Folge-)Beratung von Tourismusbetrieben der Region, durch Unter-nehmensgründungen und andere Projektentwicklungen, die gemeinsam mit in-teressierten Frauen durchgeführt werden sowie durch die ERFA-Plattform, die alle involvierten regionalen AkteurInnen versammelt und aktiviert.

Im Modul 4 indem sich sämtliche AktuerInnen gemeinsam im Rahmen des MigrantInnen-Forums konstituieren, Analysen durchführen, Entwicklungs- und Lernprozesse durchlaufen, Maßnahmen und Projekte entwickeln und umsetzen.

Im Modul 5 durch die direkte Befragung sämtlicher Zielgruppen der einzelnen Module (Teilnehmerinnen der Qualifizierungen, Projektentwicklerinnen, Perso-nalverantwortliche, Betriebsräte, Modulverantwortliche , EP-PartnerInnen etc.).

 

 Between national partners

Text available in

Die Gesamtkonstruktion der Entwicklungspartnerschaft trägt strukturell dazu bei, dass die Handlungskompetenz sowohl der einzelnen Partner, insb. jedoch der EP selbst gestärkt wird:
· Die Entwicklungspartnerschaft ist als Lernpartnerschaft konzipiert: Regelmäßige Reflexionsschleifen (Vollversammlungen) sämtlicher PartnerInnen ermöglichen den Austausch der gemachten Erfahrungen zwischen den Akteu-rInnen der einzelnen Module, helfen bewährte Verfahren und Beispiele zu identifizieren, den Stellenwert der transnationalen Zusammenarbeit einzuordnen und zu bewerten und gegebenenfalls Adaptionen des Arbeitsplans durchzuführen.
· Parallel dazu wird auf EP-Ebene ein Equality-Team eingerichtet, das spezifische Themen und Aktivitäten der EP aufgreift, sie auf Übertragbarkeit ins Regelinstrumentarium der PartnerInnen überprüft und die institutionelle Verankerung in den eigenen Institutionen vorantreibt.
· Dieser Effekt wird dadurch verstärkt, dass z.T. einzelne PartnerInnen in verschiedenen Rollen in den Modulen und der Maßnahmen der A 3 tätig sind und eine Koordinationsstelle eingerichtet wird, die die Möglichkei-ten für einen effizienten Austausch schafft.
· Auf Modulebene werden insb. im Zusammenhang mit dem Aufbau und der Durchführung der Plattform “TECHNIKA”, der “ERFA-Plattform für qualifizierte Frauenarbeit in den neuen Tourismusformen” sowie des “Migrantinnen-Forums” “lernpartnerschaftsähnliche” Strukturen etabliert, die neben dem Bestreben, nachhaltige Effekte zu erzielen, die Handlungskompetenz der PartnerInnen sowie der regional eingebundenen Modul-AkteurInnen (insb. auch die jeweiligen Zielgruppen-Personen) erhöht.
· Die Qualifizierung und der Know-how-transfer, die im Rahmen der Workshops des Modul 1 stattfinden, richtet sich auch an Führungskräfte der einzelnen Partnerinstitutionen und tragen damit zur Erhöhung der Handlungskompetenz bei.
· Zusätzlich dienen die Vernetzungs- und Evaluierungsaktivitäten sowie jene der Gender-Mainstreaming-Beauftragten und der Pools der Trans-nationalen Zusammenarbeit auch der Stärkung der Handlungskompetenz in der EP, indem die entwickelten und angewandten „Chancengleichheits-Tools“ anderen PartnerInnen zur Verfügung gestellt und diese gleichzeitig einer kri-tischen Reflexion und Evaluierung unterzogen werden.
In dieser Weise sichert die Struktur der Entwicklungspartnerschaft sowohl durch die Zusammensetzung der PartnerInnen als auch durch die Form der Zusammenarbeit hohe Rückkoppelungsprozesse und damit eine Stärkung der Handlungskompetenz der einzelnen PartnerInnen als auch der EP als Ganzes.
Diese Form der Zusammenarbeit erfordert jedoch einen höheren Koordinations- Abstimmungs- und Entscheidungsaufwand. Der Mehrwert, der sich daraus ergibt, resultiert jedoch aus
· einer erstmals in dieser Form in Salzburg durchgeführten akkordierten Akti-on,
· der gemeinsamen, interdisziplinären Arbeit an einer gemeinsamen Themenstellung,
· aus dem Einsatz spezifischer Kompetenzen für spezifische Tätigkeiten

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English
  • Nederlands

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 6.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
936 CECILLCooperation for Equality, Communication, Information and Lifelong Learning AT 5-17/31
DE EA-16579
DE EA-66734
IT IT-G-ABR-013

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Amt der Salzburger Landesregierung Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Arbeiterkammer Salzburg
Arbeitsmarktservice Österreich - Landesgeschäftsstelle Salzburg
Bundessozialamt Salzburg
Industriellenvereinigung Salzburg
Initiative Frau und Arbeit Co-ordination of experimental activities
Nationalpark Hohe Tauern GmbH
Total Equality Österreich
Verein Regionalentwicklung Pinzgau
Wirtschaftskammer Salzburg
Wissenschaftsagentur der Universität Salzburg
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Salzburg

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft „Chancengleichheit im Bundesland Salzburg“ wird als Gesellschaft bürgerlichen Rechts konstituiert. Der Entwurf des Ge-sellschaftsvertrags liegt vor und wurde zwischen den PartnerInnen im wesentli-chen abgestimmt. Der Gesellschaftsvertrag wird von allen operativen und stra-tegischen PartnerInnen unterzeichnet.

Last update: 02-02-2004 dot Top


Amt der Salzburger Landesregierung

(Land Salzburg)
Fanny-von-Lehnert-Strasse 1
5010 Salzburg
www.salzburg.gv.at

Tel:+43 (662) 80 42 - 3539
Fax:+43 (662) 80 42 76 - 3539
Email:roland.ellmer@salzburg.gv.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:09-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ellmer Roland +43 (662) 80 42 - 3539 roland.ellmer@salzburg.gv.at Ansprechperson
Pottfay Christa +43 (662) 874023 c.pottfay@oesb.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top


Arbeiterkammer Salzburg

(AK)
Markus-Sittikus-Strasse 10
5020 Salzburg
www.ak-sbg.at

Tel:+43 (662) 86 87 - 0
Fax:+43 (662) 87 62 58
Email:liane.pluntz@ak-sbg.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pluntz Liane +43 (662) 86 87 - 0 liane.pluntz@ak-sbg.at Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top


Arbeitsmarktservice Österreich - Landesgeschäftsstelle Salzburg

(AMS Salzburg)
Auerspergstrasse 67a
5020 Salzburg
www.ams.or.at/sbg

Tel:+43 (662) 88 83 - 7331
Fax:+43 (662) 88 83 - 7390
Email:ams.salzburg@500.ams.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Preisig Therese +43 (662) 88 83 - 7331 ams.salzburg@500.ams.or.at Ansprechpartner

Last update: 02-02-2004 dot Top


Bundessozialamt Salzburg

(BASB)
Auerspergstrasse 67a
5020 Salzburg
www.basb.bmsg.gv.at

Tel:+43 (662) 889 83 - 0
Fax:+43 (662) 889 83 - 988
Email:bundessozialamt.sbg1@basb.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sombeke Johanna +43 (662) 889 83 - 0 bundessozialamt.sbg1@basb.gv.at Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top


Industriellenvereinigung Salzburg

(IV)
Franz-Josef-Strasse 13
5020 Salzburg
www.iv-salzburg.at

Tel:+43 (662) 87 22 66 - 0
Fax:+43 (662) 87 22 66 - 9
Email:iv.salzburg@iv-net.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Heinrich Gerhard +43 (662) 87 22 66 - 0 iv-salzburg@iv-net.at Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top


Initiative Frau und Arbeit

(Frau und Arbeit)
Franz-Josef-Strasse 16
5020 Salzburg
www.frau-und-arbeit.at

Tel:+43 (662) 88 07 23
Fax:+43 (662) 88 07 23 - 15
Email:frau-und-arbeit@salzburg.co.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:07-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Diethör Daniela +43 (662) 88 07 23 frau-und-arbeit@salzburg.co.at Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top


Nationalpark Hohe Tauern GmbH

(NPHT)
Fusch an der Glocknerstrasse Z 100
5672 Fusch
www.nationalparkhohetauern.at

Tel:+43 (6546) 401 22
Fax:+43 (6546) 401 22 - 20
Email:woerister@nationalpark.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wörister Christian +43 (6546) 401 22 woerister@nationalpark.at Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top


Total Equality Österreich

(TEQ)
Salzachweg 21a
5061 Eisbethen
www.equality.at

Tel:+43 (669) 10 62 88 37
Fax:
Email:doris.doblhofer@equality.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Doblhofer Doris +43 (699) 10 62 88 37 doris.doblhofer@equality.at Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top


Verein Regionalentwicklung Pinzgau

(REGPI)
Stadtplatz 1
5700 Zell am See
www.regpi.at

Tel:+43 (6542) 460 - 6818
Fax:+43 (6542) 460 - 6719
Email:barbara.huber@salzburg.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Huber-Jeblinger Barbara +43 (6542) 760 - 6818 barbara.buber@salzburg.gv.at Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top


Wirtschaftskammer Salzburg

(WK)
Julius-Raab-Platz 1
5020 Salzburg
wko.at/sbg

Tel:+43 (6542) 726 29
Fax:
Email:pmartikan@sbg.wk.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Martikan Petra +43 (6542) 726 29 pmartikan@sbg.wk.or.at Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top


Wissenschaftsagentur der Universität Salzburg

(WAS)
Mühlbacherhofweg 6
5020 Salzburg
www.sbg.ac.at/was

Tel:+43 (662) 82 44 - 6640
Fax:+43 (662) 80 44 - 618
Email:wasbox@sbg.ac.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Aigner Dagmar +43 (662) 80 44 - 6640 wasbox@sbg.ac.at Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund - Salzburg

(ÖGB)
Markus-Sittikus-Strasse 10
5020 Salzburg

Tel:+43 (662) 88 16 46
Fax:+43 (662) 88 19 03
Email:salzburg@oegb.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmittner Monika +43 (662) 88 16 46 salzburg@oegb.or.at Ansprechperson

Last update: 02-02-2004 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Equal Opportunities - State of Salzburg

Rationale

Text available in

AUSGANGSPROBLEMATIK IN BEZUG AUF REGI-ON/BRANCHE/ZIELGRUPPE

Das Bundesland Salzburg liegt mit einem Anteil von 65,41% bei den weiblichen und 81,83% bei den männlichen Berufstätigen an der Bevölkerung im Alter von 15 bis 65 Jahren deutlich über den Gesamtwerten (62,15% bzw. 80,62%) für Österreich. Im Zehnjahresvergleich 1989 bis 1999 ist die Erwerbsquote insgesamt um 2, bei den Frauen um 4 Prozentpunkte gestiegen. Der Anteil der weiblichen Beschäftigten an der Gesamtbeschäftigtenzahl beträgt rund 45,2%.

Salzburg weist einen überdurchschnittlich entwickelten Dienstleistungssektor auf. Während in ganz Österreich 66,5% der unselbständig Beschäftigten im Tertiärsektor tätig sind, beträgt die Rate in Salzburg 77,1%. Zwischen 1989 und 1999 stieg die Zahl unselbständig Beschäftigter im Dienstleistungsbereich um 26,6%, während sie in der Industrie um 4,7% und in der Land- und Forstwirtschaft sogar um 10,7% sankt.

Die Beschäftigungszuwächse der letzten Jahren in Salzburg sind zu einem überwiegenden Teil auf die Entwicklung des Dienstleistungsektors zurückzuführen, von der in einem besonderen Maße Frauen profitierten. So sind mit knapp 55% auch die Mehrzahl der in Salzburg berufstätigen Frauen dort beschäftigt – wenngleich in einem überwiegenden Teil in Teilzeit- und geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen (s.u.). (Alle obigen Daten beziehen sich auf das Jahr 1999, www.land-sbg.gv.at/statistik 2002)

Im Vergleich dazu waren nach Berechnungen des AMS Salzburg im März 2002 in der Wirtschaftsklasse Sachgütererzeugung, in der in hohen Maße auch in technische Berufe zu finden sind, nur 30% der Gesamtbeschäftigten Frauen.

Nach Angaben der Statistik Austria (Statistische Nachrichten 11/2001) betrug die Zunahme der unselbständig Beschäftigten in Salzburg zwischen 1991 und 2001 mit 6,1% etwas mehr als der Österreichdurchschnitt, wenngleich die regionalen Entwicklungen deutlich unterschiedlich verliefen. Während die Gesamtbeschäftigtenzahl im Bezirk Hallein um 11,4% und in Tamsweg um 5,2% zurückging, stieg sie in Salzburg-Umgebung um fast 30%, in Zell am See um 10,9%. In der Stadt Salzburg blieb die Zahl der unselbständig Beschäftigten in diesem Jahrzehnt annähernd konstant.

Die Beschäftigungssituation des Bundeslandes Salzburg fällt im Zweijahresvergleich zu den Österreichwerten insgesamt positiv aus – wie die folgenden Darstellungen zeigen (sämtliche folgenden Daten aus: AMS: Arbeitsmarktdaten 2001, Wien 2002):

Nach Steigerungsraten von 0,9% im Jahr 2000 und 0,4% im Jahr 2001 waren im Bundesland Salzburg im vergangenen Jahr durchschnittlich 213.806 Personen unselbständig beschäftigt. Mit 96.515 beschäftigten Frauen betrug der Frauenanteil 45,14%.

Während die Veränderungen in den vergangenen zwei Jahren bei den Gesamtdaten bzw. bei den Männern in etwa der bundesweiten Entwicklung entsprach bzw. leicht besser war, entwickelte sich die Zahl der beschäftigten Frauen und bewilligungspflichtig beschäftigter AusländerInnen differenzierter:
· Die Zahl der unselbständig beschäftigten Männer nahm im Jahr 2000 in Salzburg um 0,5% (Österreichdurchschnitt: 0,1%) zu, verringerte sich jedoch im abgelaufenen Jahr wieder um 0,5%, was auch dem Österreichdurchschnitt entsprach.
· Die Frauen konnten in diesem gesamten Zeitraum trotz Wirtschaftseinbruch eine eindeutige Beschäftigungssteigerung realisieren (im Jahr 2000 um 1,5% und im Jahr 2001 um 1,4%), diese lag jedoch leicht unter dem Österreichdurchschnitt von jeweils 1,7%.
· Die Zahl bewilligungspflichtiger beschäftigter AusländerInnen stieg österreichweit im Jahr 2000 um 1,3%, in Salzburg um 3,7%. Einen relativ größeren Anstieg als die männlichen verzeichneten die weiblichen AusländerInnen mit 4,1%. Im Jahr 2001 als im gesamten Bundesgebiet ein Rückgang von -0,9% zu verzeichnen war, registrierte das Bundesland Salzburg einen weiteren Anstieg um immerhin 1,8%. Bei den Frauen waren es sogar 3,0%.

Auch wenn sich im Zuge der allgemeinen (weltweiten) Verschlechterung der Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation 2001 die Arbeitslosenquote im Bundesland Salzburg von 4,1% (im Jahre 2000) auf 4,3% erhöhte, so lag sie dennoch deutlich unter dem österreichischen Durchschnittswert von 5,8% für 2000 bzw. 6,1% Registerarbeitslosenquote im Jahr 2001 (bzw. 3,8% nach Eurostat).

Der Anteil der über 50-Jährigen an der Gesamtarbeitslosigkeit beträgt 16,4% - im Vergleich zu 21,0%, jener der Langzeitarbeitslosen, die länger als 1 Jahr arbeitslos sind, nur 1,5% - im Vergleich zu 5,6% im Österreichdurchschnitt. Der Anteil Jugendlicher an der Gesamtarbeitslosigkeit ist mit 17,9% im Österreichvergleich leicht überdurchschnittlich (15,2%), jener der arbeitslosen AusländerInnen ebenfalls (20,3% zu 15%).

Eine Betrachtung der Veränderungen der Arbeitslosenquote im Zweijahresvergleich ergibt folgenden Befund für Salzburg:
· Im Vergleich zu den österreichischen Durchschnittwerten lag der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Jahr 2000 mit -10,7% unter dem Österreichwert von –12,4%, während der Anstieg der vorgemerkten Arbeitslosen im Jahr 2001 mit 7,1% deutlich über dem Bundesschnitt von 4,9% war.
· Ähnlich verhielt es sich mit den vorgemerkten weiblichen Arbeitslosen: Mit 8,5% war der Rückgang im Jahr 2000 deutlich unter dem Österreichwert von -13,4%, während im Jahr 2001 der Zuwachs mit 4,4% doppelt so hoch wie der im gesamten Bundesgebiet war (2,0%).
· 40% der 2001 vorgemerkten ausländischen ArbeitnehmerInnen sind Frauen. Während sich die Zahl vorgemerkter AusländerInnen im Österreichdurchschnitt im Jahr 2001 um 18,8% erhöhte, stieg sie im Bundesland Salzburg nur um 11,8%. Der Jahresdurchschnittsbestand vorgemerkter arbeitsloser ausländischer Frauen erhöhte sich in Österreich um 16,2%, in Salzburg um 4,8%.

Damit hat in den vergangenen zwei Jahren eine, insb. unter dem Aspekt der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern, negative Entwicklung am Arbeitsmarkt stattgefunden. Der strategische Ansatz der EP versucht diesem Trend entgegen zu wirken.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Die in den letzten Jahren international gemachten Erfahrungen im Zusammenhang mit der Implementierung von Gender Mainstreaming im Politikbereich, in Betrieben und Organisationen sowie mit Bemühungen um eine Verbesserung der Chancengleichheit für Frauen und Männer in der Arbeitswelt haben gezeigt, dass neben einer
· gendersensitiven Öffentlichkeitsarbeit und
· zielgruppenorientierten Sensibilisierungstätigkeit
· spezifische Aktivitäten zugunsten von Frauen erforderlich sind,
· die eine starke Involvierung von Frauen und eine Verankerung in der Zielgruppe selbst erfordern, und
· in der Regel “top-down” strategisch verortet und vorangetrieben werden.

Die Entwicklungspartnerschaft Chancengleichheit Salzburg hat deshalb ihre Gesamtstrategie an den oben genannten fünf Dimensionen ausgerichtet.

Während die konkrete Ausgestaltung von Qualifizierungen, Modellprojekten, Beschäftigungsmöglichkeiten und anderer chancengleichheitsfördernder Maßnahmen bedarfsorientiert und damit entsprechend dem Bottom-up-Zugang erfolgt, adressiert die Entwicklungspartnerschaft als Konsequenz des “Top-down-Ansatzes” und der arbeitsmarktpolitischen Ausgangslage verstärkt sowohl hinsichtlich der Öffentlichkeits- und Sensibilisierungstätigkeit als auch in Bezug auf den Know-howaufbau und die Implementierung der Pilotprojekte für ausgewählte Zielgruppen und Regionen an
· EntscheidungsträgerInnen und Verantwortliche
· in Betrieben und
· in der (Arbeitsmarkt-, Beschäftigungs-, Regional-) Politik.

Im Bundesland Salzburg wurden und werden von den zentralen arbeitsmarktpolitischen Akteuren, wie etwa dem AMS, dem Land Salzburg oder dem BSB, im jeweils eigenen Wirkungsbereich bzw. im Rahmen des TEP Salzburg eine Vielzahl von Gender-Mainstreaming-Aktivitäten bzw. Maßnahmen zur Erhöhung der Chancengleichheit durchgeführt. Die EP Chancengleichheit im Bundesland Salzburg fokussiert im Sinne eines innovativen und komplementären Ansatzes in einem hohen Maße auf Zielgruppen und Adressaten die von den genannten Institutionen in einem geringeren Ausmaß gefördert werden:
· beschäftigte Frauen
· Führungskräfte, Personalverantwortliche und -vertreterInnen
· Migrantinnen;
und führt Maßnahmen zur Aktivierung und Vernetzung der (regional und sektoral) relevanten AkteurInnen durch.

Die Komplementarität drückt sich somit unmittelbar in der thematischen und regionalen Ausrichtung der Module 1 bis 4 aus:
· Chancengleichheit in Salzburger Betrieben
· Frauen in technischen Berufen,
· Frauen im Tourismus
· Verbesserung der Chancen von Migrantinnen am Arbeitsmarkt

Die Entwicklungspartnerschaft ist grundsätzlich auf das ganze Landesgebiet ausgerichtet. Themenspezifische Besonderheiten haben den Ausschlag dafür gegeben, das
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
In Sinne der zuvor beschriebenen Gesamtstrategie verfolgt die Entwicklungspartnerschaft „Chancengleichheit im Bundesland Salzburg“ zwei strategische Ziele:
Erstens: Das übergreifende Ziel im Sinne von verstärkter Information und Bewußtseinsbildung sowie Kompetenzaufbau und –vermittlung zum Thema Chancengleichheit in Salzburg:
· Allgemeine Öffentlichkeitsarbeit über Zielsetzung der einzelnen Module sowie der gesamten EP – beispielsweise durch Homepage “Chancengleichheit in Salzburg”, Pressekonferenzen und Pressearbeit, Öffentlichkeits-Impulse, Kick-off- und Abschlusstagung
· Information und Know-how-Transfer zum Thema &quot;Umsetzung von Chancengleichheit&quot; an Führungskräfte, Personalverantwortliche und –vertreterInnen Salzburger Betriebe
· Etablierung der Plattform “TECHNIKA”, der “ERFA-Plattform für qualifizierte Frauenarbeit in den neuen Tourismusformen” sowie des “Migrantinnen-Forums”, um nachhaltige Effekte zur Verbesserung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in Salzburg zu erzielen
· Entwicklung von innerbetrieblich förderlichen Rahmenbedingungen für die Integration von Frauen in technischen Arbeitsfeldern
· Erstellung von Berichten und Leitfäden, die im Rahmen der EP gewonnenes Know-how für Salzburger Betriebe zusammenfassen
· Berücksichtigung des Prinzips Gender Mainstreaming in sämtlichen Aktivitäten der Entwicklungspartnerschaft, der einzelnen Module sowie bei den involvierten PartnerInnen selbst
· Entwicklung, Diskussion und Austausch eines Methoden-, Ideen-, Inhalts- und Instrumentenpools im Rahmen der geplanten transnationalen Zusammenarbeit
Zweitens: Spezifische Ziele zugunsten ausgewählter Zielgruppen, Arbeitsmarktsektoren und Regionen:
· Erschließung von neuen und zusätzlichen beruflichen Möglichkeiten für Frauen in traditionell männerdominierten Berufsfeldern insb. in Industrie und Handwerk (darunter auch im Bereich IKT), die in der Regel auch mit hochwertigeren Arbeitsplätzen verbunden sind. Der zunehmend zutage tretende FacharbeiterInnenmangel in diesem Bereich schafft Voraussetzungen, dass sich die Interessen von Frauen, sich in zukunftsträchtigen Bereichen zu etablieren, mit dem Bedarf der Wirtschaft decken können.
· Die Gesamtstruktur der Salzburger Wirtschaft und des Arbeitsmarktes hat zur Folge, dass auch weiterhin ein großer Teil der berufstätigen Frauen in traditionellen Berufen, insb. des Fremdenverkehrs, beschäftigt sein wird. Deshalb zielt eine spezifische Strategie der EP Chancengleichheit in Salzburg auf die Verbesserung der Beschäftigungsmöglichkeiten und –verhältnisse von Frauen im Tourismus in einer ausgewählten Region: der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern.
· Bemühungen, die Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt zu erhöhen, umfassen nur selten Frauen mit ausländischer Staatsbürgerschaft. Die EP Chancengleichheit in Salzburg nimmt sich der Zielgruppe der Migrantinnen in der Stadt Salzburg an. Damit verfolgt sie die Strategie, insb. durch Sensibilisierungs- und Vernetzungsaktivitäten aller relevanten AkteurInnen und der Stärkung des Selbsthilfepotenzials der Zielgruppe, die Voraussetzung zur beruflichen (und sozialen) Integration von Migrantinnen zu verbessern, vorhandene Möglichkeiten im städtischen Umfeld besser zu nutzen und konkrete Maßnahmen zu verwirklichen.
· Darüberhinaus zielt die EP neben der Durchführung konkreter Maßnahmen für die Zielgruppen, durch die Etablierung spezifischer Vernetzungsaktivitäten und Foren, die Involvierung politisch und betrieblich Verantwortlicher, die begleitende Evaluierung sowie die öffentliche Bereitstellung sämtlicher entwickelter und angewendeter Tools, der durchgeführten Aktivitäten und der gemachten Erfahrungen auf der Homepage auf nachhaltige Effekte zugunsten der beschriebenen Personengruppen und Regionen.
· Schließlich verfolgt die als Lernpartnerschaft etablierte Entwicklungspartnerschaft im Rahmen ihrer Equality-Team-Aktivitäten das Ziel, einerseits Inputs allen PartnerInnen zur Verfügung zu stellen, um den Fortschritt der Aktivitäten reflektieren zu können. Andererseits zielt sie im Sinne des EQUAL-Programms auf die Überprüfung der Zielerreichung der einzelnen Module und deren Nachhaltigkeit.

Die Entwicklungspartnerschaft „Chancengleichheit im Bundesland Salzburg“ versteht sich in ihrer Gesamtheit als Katalysatorin bzw. Anstoß, um die Voraussetzungen für die Chancengleichheit von Frauen und Männern zu erhöhen sowie um in Modellprojekten in Betrieben bzw. für ausgewählte Zielgruppen konkrete Verbesserungen und einen Abbau von Diskriminierung zu erzielen. Sie stößt mit ihrem Bemühen jedoch an Grenzen, wo gesamtgesellschaftliche Barrieren (Werte, gesetzliche und institutionelle Regelungen etc.), die wesentlich für Benachteiligungen von Frauen in der Arbeitswelt sind, unverändert bleiben.


dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics