IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 RegioPlus' - Saechsischer Kooperations- und Kommunikationsverbund - ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Auerhammer-Bildung-Center GmbH
Other national partners : Auerhammer-Bildung-Center GmbH
Auerhammer-Bildung-Center GmbH
Auerhammer-Bildung-Center GmbH
CJD Chemnitz, Aussenstelle Annaberg-Buchholz
Donner+Partner GmbH Sachsen Zentrum für Bildung und Arbeit
Fördergesellschaft für berufliche Bildung Plauen-Vogtland e.V.
Institut für Bilfung und Beratung GmbH
ORB Marketing
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Association without legal form 
DP identification :DE-XB4-76051-20-SN/211 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :29-06-2005 
Last update :29-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

By the structural changes of the European economical society a development was triggered of a separation into regions with prospering economy and, at the same time, a tendency of labour intensive economies moving away to low wage countries. New markets, the globalization and the transformation into a society of information and knowledge had grave effects on the economical structure of entire regions. Simultaneously there are changes and new challenges to the organisation and the qualification of workforce. The DP ‘Regio plus’ focuses on the development at the Saxon border to the new EU member-states. In ‘Regio plus’ a diverse combination of partners, jointly, pursue a strategy of combating discrimination and inequalities on the labour market. With their cooperation the partners take a first step to the development and implementation of innovative programmes in the border region and, additionally, first approaches for the transfer of those to new EU states. Being a geographical DP in the border region, the participants working together are partners from different regions, with diverse profiles and structures.

The following is a list of the fields of activity of the DP ‘Regio plus’ members in 2004. The coal and energy sector has shrunken dramatically leaving only remainders of its former size. Engineering, formerly a business of its own in Saxony and the border regions, has been reduced to only a few sites. Newly established SME have not reached their break-even, and suffer from dumping wages in the Czech Republic and Poland. Practically the same with pottery industry and glass industry, only a few core sectors of the textile industry are still in business in Eastern and Western Saxony. Furthermore, tourism, once a prospering business with the mountains nearby, despite large investments into the environment, could regain only a small share of the tourist market.

The side effects of the economical declining process are a very high unemployment rate of up to 25%, in particular many women and young persons are affected and the migration of qualified specialists to the Old Laender. Another tendency, presently emerging , is a decline of workforce due to the demographic development. Contributing to this is a very high number of commuters, who’ve only managed to find an employment outside of the region. The traditionally high rate of employment of women has turned into a high rate of unemployment of women. Actually women are often employed in low qualification jobs only and hardly work in their original profession. Due to the rural structures in the region women often don’t leave the family’s property. The badly developed infrastructure in the rural region hinders women from finding employment or makes a qualification at a more distant venue impossible. Due to this scenario many women are excluded from social life and the fundamental right for education and employment. Above all due to their financial situation (increased competition, downturn of orders) there’s practically no way SME can employ additional personnel. The lack in specialized labour force affects the competitiveness of SME increasingly negative. Young people that have been trained in enterprises in the region often can not be employed after their traineeship because the SME simply can’t afford. This development will result in senescence of the local people. Already now newly evolving economy structures in the region notice a lack of suitable, flexible and qualified labour force. Under this aspect the potential of women, who have new and more requirements for their professional career, presents a considerable fact which has to be taken into consideration when talking about perspectival personnel development. Bearing that in mind the enterprises of the region have to been shown, which human resources they can make use of to manage their economical future successfully. Prejudices against women as regards their capability and toughness have to be reduced by suitable methods of profiling, workplace related qualification and flexible working hours, thus women as well as enterprises get new chances for their development. The models developed by the DP show ,both, local enterprises and the target group ways of tackling the problems to their mutual benefit and thus will result in regional development. Besides the reconciliation of family and profession, the reduction of gender-related inequalities on the labour market is promoted. The overall objective thereby is to share innovative solutions, benefit from synergies and promote best-practice models as early in as possible in the project. The smooth transfer of the project to practice is prepared in workshops of the partnership and with politicians and decision makers. As communication is vital in a project like this the partnership has an internal network for the exchange of information between the practice partners and the strategic partners. Of primary importance in the work of the partnership – motivate, place with an employer, qualify – is for the project participants to find an employment. All models of the DP aim at motivating the target group and encourage them to qualify themselves thus develop the abilities for lifelong learning. The models sub-projects are closely linked to the businesses developing in the region. Following the principle of target-oriented innovation new fields of employment and perspectives for professional qualification are opened up for the target group. Due to the Hartz-Reforms the qualification models, with degrees of IHK/HWK, are tailored to the needs of the participants. Simultaneously the participants can choose from self-study programmes they do besides their training, which are also completed when they finish their vocational training. The choice of qualifications and professions is adjusted to the region and comprises growing sectors like services for innovative tourism development, health and care, wellness and leisure time up to modern ICT professions. At the same time the participants have the opportunity to establish a business with the assistance of the partners. Not only do the participants benefit from the project but also the management of regional companies is included in an effort to loosen rigid structures in enterprises of the regions. An issue of primary importance of the work in the sub-projects is to influence personnel development in regional enterprises towards appointing women and assisting them in their professional development. Although the work in the partnership focuses mainly on the reduction of gender-related discrepancies on the labour market, the other EQUAL pillars also play an important role. Thus the return on the labour market is an integral part of all sub-projects and the overall objective is for the participants to get a job the can live on. The combat against racism and xenophobia is an important aim of the EQUAL initiative, which is reflected in ‘Regio plus‘ by the partnership’s integration of unemployed evacuees and migrants. In the course of the project enterprises have to rethink their position on certain issues and to adapt their personnel management to the new situation. Closely connected therewith are, of course, opportunities for re-entering the labour market, while paying attention to the domestic situation such as part-time, flexi-time and home-working. Especially in rural and tourist regions self-employment is a veritable option. In the process of evaluation and the mainstreaming the results of the sub-projects are generalized and thus can as well be applied with other disadvantaged target groups. That applies, besides others, also to asylum seekers, migrants and foreign workers who, due to the demographic development, represent a potential workforce not to be underestimated. To make the partnership a success evaluation and valorisation play an important role from the very start. Gender Mainstreaming is a principle of the partnership’s work with the target group and is implemented in all actions of the sub-projects. Gender Mainstreaming is not regarded as end in itself, but as requirement for a participation and integration of equal rights. The DP thus provides opportunities to devise innovative concepts at the borders to the new EU members. The variety of regions participating and the cooperation with partners from Poland and the Czech Republic guarantees a tryout of the results in practice. The transnational cooperation initiates new impulses and enlarges the perspective of the partnership. Finally, even after the end of funding period, the partnership will act as an innovative network in the Saxon border region, due to its experiences of previous projects and the participation in networks,.

dot Top


Objective

Text available in

The New Federal States of Germany have been facing an unimproved unemployment rate of about 20% for over 20 years. This is although most of the affected people who had been at the age of over 50 in 1990 have meanwhile retired, and although every year a large amount of the young people migrate to find a job.

Despite the continuously high unemployment rate we have to state an increasing deficiency of qualified staff.

Many experts of economy assert that not the low capital but the lack of qualified staff will cause the slowing economic growth. The current recession has impaired this situation dramatically. By the end of this year expect 4.5 mio unemployed will be expected.

The present situation on the job market in Germany has to be considered in close connection with the global development. Compared to the average of the European Union, Germany has been proving clearly worse results since the beginning of the 1990ies.



The successful prevention of the threatening absence of skilled staff is owed to several influences. Besides of enlarging the range of education offers, certain groups of employed people as women or unskilled employees have to be promoted in a more effective manner.



Family mothers depend on those occupations that allow them to combine their job and the upbringing of their children efficiently. For that purpose employment programmes with flexible working hours are required to provide job opportunities at any time.

Employees without a finished professional training, among them mostly women, should not be regarded as problem groups any longer, but as an education reserve.



The situation on the job market in the regional area of the Development Partnership has to be evaluated as really negative. Women are especially affected by unemployment. The total number of unemployed women exceeds 55% in the border region.

On one hand the population is getting increasingly older, in the future the population will decrease. On the other hand qualification opportunities reveal obvious imperfections.

Both factors, i.e. falling education level and decreasing employment numbers, cause demographic developments with considerably less skilled personnel within a few years only. Therefore the above-mentioned target groups have to be developed as a future workforce potential.



Pilot projects are to support the process of restructuring the job market in the respective regions of the Development Programme and to create jobs in present unemployment areas.

Globalisation, individualisation, pluralist thinking as well as flexibility and mobility belong more and more to standard experiences in our society. They describe structural dynamics in our society, which make up the objective lifestyle of today's human beings.



It is the objective of the Development Programme to define jobs with those pilot projects in the service industry, in social fields as in elderly care and nursing, in hospitals, children's care, social care, in culture, in the infra-structural area, in the textile industry as well as in tourism, or for setting up firms.



Based on an analysis of regional job market issues, these regions with Development Programme activities have future occupation opportunities in the local SME as well as in service enterprises. They approach to enable the underprivileged and socially deprived to

be integrated into the job market with the help of innovative integration and qualification projects.

Possible access barriers for underprivileged and handicapped people can be eliminated consequently by developing existing best practice examples and supporting structures as well as by redrafting of introductory pilot projects into the first job market. It is also planned

to create or ensure job opportunities for women with a higher qualification, e.g. in the textile industry.

Therefore it is the declared aim to take extraordinary measures for especially affected regions to handle the job situation effectively. That implies that these regions are in urgent need of political steps for the job market. The Development Partnership will realize a decisive contribution in particular in terms of equality of opportunities.

A comprehensive connection of all functional and strategical partners with the SME service enterprises can ensure the establishment of uniform education services that increase the trend to demand for an on-the-job qualification.



Purposeful innovations bring out new qualification methods as tailored on-the-job qualifications and practice-oriented modular qualifications, which are adapted to prospective industries. For that purpose and with the help of information and communication technologies new learning methods, tele-learning and self-learning as well as the access to the information technology, which has not been accessible to this target group until now, will be realized. Thus the target group will be enabled to get jobs by means of the conscious life-long learning and to ensure it in the long run. Besides it acquires professional and regional mobility.



Specific guidance for integration and qualification implies employment opportunities for

for the presented target groups. As the SME and the service enterprises will be the biggest employers in the regions of the Development Programme in terms of border crossing and EU extension, partial projects focus on new jobs and technologies in their respective working fields. After omission of advance qualifications for the target groups the partial projects aim at developing customized models of guidance, orientation and qualification, as well as the concept for individualization of professional perspectives. The individual partial projects with their customized coaching concepts are adapted to the job market to ensure a time and regional flexibility in the appropriate concepts of integration, qualification, and job placing.



The activities of the Development Programme are directed against the discrimination at the job when entering and returning to the job market and again existing inequalities on the job market. That includes mostly migrants, elderly employees, jobless as well as unemployed young people, training or study dropouts. The previous measures of standard promotion are not applied to them. Within these groups the integration of underprivileged women and girls, handicapped people and long-term unemployed is considered the main goal.

The following target groups are chosen on the basis of the regional analysis:



Target group A: female employees, female job repatriates, jobless women

Target group B: migrants, elderly employees and elderly unemployed

Target group C: young employees, training and study dropouts



It is the aim to reduce the discrimination in the access to the job market and to the social life and to reduce the social tensions connected with them. The demographic situation implies the task to reveal and to create regional job opportunities and perspectives to the young people. In order to collect experience of the elderly employees and elderly unemployed especially in the local engineer-technical enterprises (textile industry, nursing and service industry, tourism), methods to maintain the innovation potential have to be elaborated and tried out. The access of handicapped people to partial projects is considered hereby.



These issues raise the following different political goals for the job market:



- the creation of new employment opportunities for the target groups selected by the partial project and their representatives

- connection of resources and competences of the involved participants of the Development Programme against inequality and discrimination on the job market

- development of future-oriented outlines of professions, qualifications and training contents to ensure the capability of occupation to the mentioned target groups

- development of acknowledged methods of personnel choice

- development of acknowledged partial qualifications to integrate the mentioned target groups on the job market with the aim to reduce qualification times

- development of transfer procedures for certain regions and beyond

- enlargement of employment opportunities for underprivileged target groups with consideration of women and elderly employees as well as finding of new employment opportunities for young potential employees

- integration and tryout of flexible working hour models, finding employment opportunities for women in management positions, assistance in setting up companies, ensuring their working places by increasing competences and modified labour organisation



In all fields of actions and planned activities the major topics as the principle of equal opportunities for men and women (Gender Mainstreaming), the fight against racism and xenophobia, the struggle against discrimination on the job market have to be regarded as guiding issues and standards for joint actions within the Development Partnership and their individual partial projects as well as for the cooperation within the period of project implementation.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement **
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification ***
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  15.1%  56.0% 
Employed  7.3%  15.5% 
Others (without status, social beneficiaries...)  1.5%  4.6% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  23.9%  76.1% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  23.9%  76.1% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  1.5%  3.8% 
Without such specific discriminations  22.4%  72.3% 
  100.0% 
 
< 25 year  7.6%  23.9% 
25 - 50 year  12.0%  45.8% 
> 50 year  4.0%  6.7% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum *
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship **
Disabilities ***
Age *
Low qualification ***
Racial discrimination *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • čeština
  • English
  • español (castellano)
  • polski

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.3%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4012 IDeA-H - Chance for gender AT 5-17/316
HU 9
IT IT-G2-BAS-022
IT IT-G2-PIE-056

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Auerhammer-Bildung-Center GmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Auerhammer-Bildung-Center GmbH
Auerhammer-Bildung-Center GmbH
Auerhammer-Bildung-Center GmbH
CJD Chemnitz, Aussenstelle Annaberg-Buchholz
Donner+Partner GmbH Sachsen Zentrum für Bildung und Arbeit
Fördergesellschaft für berufliche Bildung Plauen-Vogtland e.V.
Institut für Bilfung und Beratung GmbH
ORB Marketing

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 29-06-2005 dot Top


Auerhammer-Bildung-Center GmbH

(ABC Aue)
Hammerplatz 2
08280 Aue
www.abc-aue.de

Tel:+49 (0) 377155550
Fax:+49 (0) 3771555537
Email:kontakt@abc-aue.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Mehlhorn Siegried +49 (0) 3771555511 gf-abc@abc-aue.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 29-06-2005 dot Top


Auerhammer-Bildung-Center GmbH

(ABC Aue)
Hammerplatz 2
08280 Aue
www.abc-aue.de

Tel:+49 (0) 377155550
Fax:+49 (0) 3771555537
Email:kontakt@abc-aue.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Mehlhorn Siegfried +49 (0) 377155550 gf-abc@abc-aue.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 29-06-2005 dot Top


Auerhammer-Bildung-Center GmbH

(ABC GmbH)
Hammerplatz 2
08280 Aue
www.abc-aue.de

Tel:+49 (0) 377155550
Fax:+49 (0) 3771555537
Email:kontakt@abc-aue.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-06-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Mager Dagmar +49 (0) 377155550 kontakt@abc-aue.de Projektmanager

Last update: 29-06-2005 dot Top


Auerhammer-Bildung-Center GmbH

(ABC Aue)
Hammerplatz 2
08280 Aue
www.abc-aue.de

Tel:+49 (0) 377155550
Fax:+49 (0) 3771555537
Email:kontakt@abc-aue.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:29-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Reißmann Achim +49 (0) 3771555542 Kontakt@abc-aue.de Projektmanager

Last update: 29-06-2005 dot Top


CJD Chemnitz, Aussenstelle Annaberg-Buchholz

(CJD Wiesa)
Bahnhofstraße 44b
09488 Wiesa

Tel:+49 (0) 373356240
Fax:+49 (0) 373356242
Email:kersten.herrmann@cjd-chemnitz.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Herrmann Kersten +49 (0) 3733562411 kersten.herrmann@cjd-chemnitz.de Einrichtungsleiterin

Last update: 29-06-2005 dot Top


Donner+Partner GmbH Sachsen Zentrum für Bildung und Arbeit

(dp)
Steinstraße 15
02625 Bautzen

Tel:+49 (0) 359137340
Fax:+49 (0) 3591373421
Email:Info.bautzen@donner-partner.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Hartmann Stephan +49 (0) 359137340 hartmann.bz@donner-partner.de Projektverantwortlicher

Last update: 29-06-2005 dot Top


Fördergesellschaft für berufliche Bildung Plauen-Vogtland e.V.

(FG Plauen)
Dobenaustraße 80
08523 Plauen
www.fg-bildung.de

Tel:+49 (0) 37411260
Fax:+49 (0) 3741126102
Email:info@fg-bildung.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Schmidt Annett +49 (0) 3741126106 fg.schmidt@fg-bildung.de Geschaeftsuehrerin

Last update: 29-06-2005 dot Top


Institut für Bilfung und Beratung GmbH

(IBB Dresden)
Könneritzstraße 33
01067 Dresden
www.ibb-dresden.de

Tel:+49 (0) 351494490
Fax:+49 (0) 3514944913
Email:ibb@ibb-dresden.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Wolf Horst +49 (0) 351494490 wolf@ibb-dresden.de Projektverantwortlicher

Last update: 29-06-2005 dot Top


ORB Marketing

(ORB)
Am Mühlfeld 80
01744 Dippoldiswalde

Tel:+49 (0) 3504616405
Fax:+49 (0) 3504616407
Email:info@orb-marketing.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Schöbel Norbert +49 (0) 3514843866 info@orb-marketing.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 29-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

regio plus - assoziation for cooperation and communication in saxony

Rationale

Text available in

Der Strukturwandel der Europäischen Wirtschaftsgesellschaft hat in Europa zu einer Aufteilung in Regionen mit prosperierender Wirtschaft und gleichzeitig zur Abwanderung in sogenannte Billiglohnländer geführt. Neue Märkte, die Globalisierung und der Eintritt in die Informations- und Wissensgesellschaft haben gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaftsstruktur ganzer Regionen. Gleichzeitig ergeben sich daraus Veränderungen und neue Anforderungen in der Arbeitsorganisation und der Qualifikationsstruktur der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die EP Regio plus stellt die regionale Entwicklung entlang der sächsischen Grenze zu den neuen EU-Mitgliedsstaaten in den Mittelpunkt. Dies ist ein zielgerichteter Zusammenschluss unterschiedlicher Akteure, die mit ihren Modellen eine regional abgestimmte Strategie gegen Diskriminierung und Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt verfolgen. Die Akteure einschließlich ihrer strategischen Partner, beteiligter Unternehmen und Zielgruppenvertreter geben durch ihren Zusammenschluss die Grundlage für die Entwicklung und Übertragung innovativer Modelle im grenznahen Raum und erste Ansätze für die Übertragung in die angrenzenden neuen EU-Staaten. Als geografische EP im Grenzbereich arbeiten hier Akteure aus unterschiedlichen Regionen, mit unterschiedlichen Profilen und Organisations-strukturen partnerschaftlich zusammen.



Im Jahr 2004 stellt sich der Wirkungskreis der EP RegioPlus wie folgt dar. Kernbereiche, wie die Kohle- und Energiewirtschaft in der Lausitz sind bis auf Reststandorte nicht mehr vorhan-den. Der Maschinenbau, früher Wirtschaftssektor in Sachsen und in den Grenzregionen hat sich auf Einzelstandorte reduziert. Neugründungen im KMU-Bereich liegen in den Anfängen und leiden unter den Fördermodalitäten und Niedriglöhnen in CZ und PL. Keramik- und Glasindustrie bieten ein ähnliches Bild, die Textilindustrie in Ost- und Westsachsen besteht nur noch in Kernbereichen. Hinzu kommt, dass in dem Gebiet der EP der ehemals aufgrund der Gebirgslagen ausgeprägte Tourismus mit angeschlossenen Dienstleistungen nach 1990 trotz hoher Investitionen in die Umwelt, nur Anteile am touristischen Markt zurückgewinnen konnte.

Der ausgelöste gravierende wirtschaftliche Rückgang ist verbunden mit einer sehr hohen Ar-beitslosigkeit bis zu 25 %, einer besonders hohen Frauen- und Jugendarbeitslosigkeit und dem Wegzug qualifizierter Fachkräfte in die alten Bundesländer sowie der beginnenden Tendenz des Arbeitskräfterückgangs aus der demografische Entwicklung. Hinzu kommt ein sehr hoher Anteil von Pendlern, die Arbeit außerhalb der Region aufgenommen haben. Die traditionell hohe Beschäftigungsquote hat sich in hohe Frauenarbeitslosigkeit umgekehrt. Frauen sind oft nur in Beschäftigungen mit geringeren Ansprüchen tätig und arbeiten meist nicht in ihrem Beruf. Bedingt durch die ländlichen Strukturen in der Region sind die Frauen oft an Wohneigentum gebunden, schlecht entwickelte Infrastruktur im ländlichen Raum erschweren die Arbeitsaufnahme oder verhindern ortsentfernte Qualifikationsmöglichkeiten. Durch diese Randbedingungen werden Frauen in Größenordnungen aus dem gesellschaftlichen Leben u. vom Grundrecht auf Bildung und Arbeit ausgeschlossen. Die KMU sehen vor allem aus finanziellen Gründen (verschärfte Wettbewerbssituation, Auftragsrückgang, etc.) faktisch keine Möglichkeiten der eigenen Personalentwicklung. Der absehbare Fachkräftemangel wirkt sich zunehmend negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit der KMU aus. So reicht die Finanzkraft oft nicht, um die ausgebildeten Jugendlichen durch angemessene Entlohnung in der Region zu halten, was zur Vergreisung der ortsansässigen Bevölkerung führen wird. Es fehlen bereits jetzt sich in neu entwickelnde Wirtschaftsstrukturen der Region geeignete flexible und qualifizierte Fachkräfte. Hier stellt das vorhandene Potential von Frauen, die neue und erhöhte Bedürfnisse an die berufliche Entwicklung haben, einen wesentlichen Anteil zur perspektivischen Personalentwicklung dar. Daraus abgeleitet müssen den Unternehmen verdeutlicht werden, mit welchen in der Region verbleibenden Humanressourcen sie ihre eigene wirtschaftliche Zukunft gestalten und bewältigen können. Durch geeignete Methoden im Profiling, arbeitplatzbezogene Qualifikation und moderne Arbeitszeitgestaltung, wie Teil- u. Gleitzeit, angepasst an die örtlichen Gegebenheiten sind Vorbehalte in die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit der Zielgruppe abzubauen und damit Chancen sowohl für die Frauen als auch die Unternehmen zu eröffnen. Die in der EP entwickelten Modelle zeigen ansässigen Unternehmen und der Zielgruppe realisierbare Konzepte und Wege auf, die zum gegenseitigen Vorteil und damit zur Entwicklung der Region führen können. Neben der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird damit der Abbau von geschlechtsspezifischen Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt vorangetrieben. Dabei besteht das Ziel, innovative Lösungsansätze möglichst frühzeitig in der gesamten EP auszutauschen, Synergien zu stärken und Best-Practice-Modelle voranzutreiben. Workshops in der EP und mit Politik u. Praktikern bereiten eine gleitende Überführung und Anwendung in der Region vor. Dazu dient eine durchgängige Vernetzung innerhalb der EP, den strategischen und Praxispartner. Über den Leitfaden der EP – Motivieren, Plazieren, Qualifizieren – hat die Arbeitsaufnahme der Zielgruppenteilnehmer oberste Priorität. Alle Modelle der EP zielen darauf ab, die Zielgruppe zu motivieren und Anstoß für eine begleitende Qualifizierung gekoppelt an die Ausprägung der Fähigkeiten für das lebenslange Lernen zu geben. Die TP verfolgen dabei Einzelmodelle mit Bezug zur sich regional entwickelnden Wirtschaft. Im Rahmen der zielorientierten Innovation werden der Zielgruppe neue Beschäftigungsfelder und Ziele für eine berufliche Bildung erschlossen. Bedingt durch die Hartz-Reformen werden hier passgenaue Teilqualifikationen mit IHK/HWK-Teilabschlüssen in neuen Profilings- und Qualifizierungsmodellen erprobt. Gleichzeitig wer-den den Teilnehmern/innen die Wahl und die Möglichkeit über die Eigenlernprogramme bis zum Berufsabschluss eröffnet. In den TP reicht das Qualifizierungs- und Berufswahlspektrum regional zugeschnitten vom Wachstumssektor Dienstleistungen in den Bereichen innovative Tourismusentwicklung und Begleitung, Gesundheit und Pflege, Wellness und Freizeit bis zu modernen IuK-Berufsfeldern. Gleichzeitig stehen auch Inhalte zur begleitenden Existenz-gründung offen. Dazu werden den Teilnehmern/innen im Rahmen der Prozessorientierung über innovative Beratungs- und Begleitungskonzepte neue Beschäftigungsmöglichkeiten bis hin zum begleitenden Berufsabschluss angeboten. Innerhalb der Beratung und eingeschlossenen Praktika in regionalen Unternehmen sind die Führungsebenen mit dem Ziel des Aufbre-chens der vertikalen Segregation einzubinden. Im Interesse der Unternehmen und der Sicherung des Arbeitsmarktes muss im Rahmen der TP über die Personal- und Unternehmensentwicklung die Einstellung von Frauen und deren berufliche Aufstiegsförderung als integrales Element aufgebaut werden. Obwohl die EP sich schwerpunktmäßig mit ihren TP dem Abbau geschlechtsspezifischer Diskrepanzen auf dem Arbeitsmarkt widmet, kann dies nicht losgelöst von den anderen Equalförderbereichen erfolgen. So ist die Rückkehr zum Arbeitsmarkt integraler Bestandteil aller TP u. die Vermittlung in lebensbedarfssichernde Beschäftigung über-geordnetes Ziel. Bedingt durch die Integration von arbeitslosen Aussiedlerinnen/Migrantinnen erhält die Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit große Bedeutung. Neben der Ausprägung des Gedankens zum lebenslangen Lernen sind innerhalb der Partner und Akteure Anstöße zur integrationsfördernden Arbeitsgestaltung Voraussetzungen für eine erfolgreiche Vermittlung. Im Prozess der Projektrealisierung haben Unternehmen bisherige Positionen zu überdenken und im Interesse von Unternehmensbestand, ihr Personalmanagement den neuen Bedingungen anzupassen. Damit verbunden sind natürlich auch Maßnahmen zum Wiederein-stig in das Berufsleben unter Beachtung familiärer Randbedingungen, wie z. B. Teilzeit, Gleitzeit, Homeworking. Insbesondere im ländlichen und touristischen Gebieten ergeben sich Möglichkeiten zum Übergang in die Selbständigkeit. Im Rahmen der Evaluation und des Mainstreaming werden die Ergebnisse der TP´s verallgemeinert und sind damit auch auf andere benachteiligte Zielgruppen anwendbar. Hier seien auch Asylanten/innen, Migranten/innen und Fremdarbeiter genannt, die auf Grund der demografischen Entwicklung ein nicht zu unterschätzendes Arbeitskräftepotential darstellen. Zur Sicherung der Ergebnisse wird der Evaluation und der Valorisierung in der EP von Anfang an Priorität eingeräumt. Bezogen auf die Zielgruppe und dem Aufbau der TP´s ist das Gender Mainstreaming als Leit-prinzip definiert und in allen TP-entwicklungen implementiert. Dabei wird das Gender Mainstreaming nicht als Selbstzweck sondern als Voraussetzung für die gleichberechtigte Partizi-pation und Integration gesehen. Die EP bietet damit Möglichkeiten an den Grenzen zu den neuen EU-Mitgliedern innovative Konzepte zu entwickeln. Die Vielfalt der eingeschlossenen Regionen und die Einbeziehung von Partnern aus CZ u. PL gibt die Gewähr für eine praxisnahe Erprobung u. Übertragung der ereichten Ergebnisse. Die transnationale Zusammenarbeit gibt neue Impulse und erweitert die Sichtweise der EP. Aus den Erfahrungen vorangegangener Projekte und der Mitarbeit in Netzwerken wird es der EP gelingen, auch über den Förder-zeitraum hinaus als ein innovatives Netzwerk in der sächsischen Grenzregion zu wirken.

dot Top


Objective

Text available in

Seit über zehn Jahren herrscht in den Neuen Bundesländern unverändert eine Arbeitslosigkeit von etwa 20 %, obwohl die meisten seit 1990 über Fünfzigjährigen inzwischen im Rentenalter sind und von den Heranwachsenden jedes Jahr ein großer Teil aus Gründen der Arbeitsplatzsuche in die alten Bundesländer abwandert.

Wir können feststellen, dass bei unverändert hoher Arbeitslosigkeit ein zunehmender Mangel an qualifizierten Fachpersonal zu verzeichnen ist.

Viele Wirtschaftsexperten behaupten, in wenigen Jahren wird nicht der Mangel an Kapital, sondern der Mangel an qualifiziertem Personal zum wachstumsbegrenzenden Faktor werden. Die aktuelle Rezession hat die Situation nochmals dramatisch verschärft. Zum Jahresende werden über 4,5 Mio. Arbeitslose erwartet. Zwar ist die aktuelle Beschäftigungslage in Deutschland in einem weiten zeitlichen und räumlichen Zusammenhang zur globalen Entwicklung zu sehen. Gemessen am Durchschnitt der Europäischen Union weist Deutschland jedoch seit Anfang der 90-er Jahre deutlich schlechtere Werte auf. Die erfolgreiche Prävention des drohenden Fachkräftemangels hängt von verschieden Faktoren ab. Neben einer Intensivierung des Bildungsangebotes müssen bestimmte Gruppen von Erwerbstätigen insbesondere Frauen und Arbeitnehmer ohne abgeschlossene Berufsausbildung mit beschäftigungswirksamen Angeboten gefördert werden. Frauen mit Familie sind auf Beschäftigungsformen angewiesen, die ihnen die Möglichkeit geben, Beruf und Kindererziehung zu vereinen. Gerade hier sollen bewegliche Arbeitszeitmodelle helfen, Auftragsspitzen und -täler auszugleichen. Arbeitnehmer, vor allem Frauen, ohne abgeschlossene Berufsausbildung sollen nicht länger als Problemgruppe, sonder vielmehr als Bildungsreserve betrachtet werden. Die Arbeitsmarktsituation im regionalen Gebiet der Entwicklungspartnerschaft ist alles andere als erfreulich. Frauen sind besonders stark von Arbeitslosigkeit betroffen, in der Grenzregion betrifft dies über 55% der Erwerbsfähigen. Auf der einen Seite wird die Bevölkerung mehr und mehr altern, danach stark schrumpfen. Auf der anderen Seite weisen die Qualifizierungstrends der Bevölkerung spürbare Mängel auf. Die durch diese beiden Faktoren –sinkendes Bildungsniveau und degressive Erwerbsfähigenzahlen- bedingte demographische Entwicklung zeigt schon in wenigen Jahren spürbaren Mangel an Fachkräften. Der Prozess des Umbaus der Arbeitsgesellschaft soll mit Modellprojekten in den bezeichneten Regionen über die EP mit getragen werden. Arbeitsplätze in zur Zeit Nicht- Erwerbsbereichen sollen u.a. erschlossen werden. Globalisierung, Individualisierung, Pluralisierung, Flexibilität und Mobilität gehören also immer mehr zu den Normalerfahrungen in unserer Gesellschaft. Sie beschreiben strukturelle gesellschaftliche Dynamiken, die die objektiven Lebensformen von Menschen heute prägen. Dabei gilt es über die EP Arbeitsplätze nach bestimmten Modellversuchen zu definieren, die im Dienstleistungssektor (in diesen Bereichen hat sich zwar viel getan, aber eher unabhängig von der Notwendigkeit, sondern bei "sich rechnenden" Abteilungen) in sozialen Bereichen wie Alten- und Krankenpflege, Krankenhäuser, Kinderbetreuung, soziale Hilfsdienste, im kulturellen Bereich, im infra-strukturellen Bereich, im Bereich der Textilbranche, im Bereich Kultur/Tourismus angesiedelt sind oder über einschlägige Existenzgründungen entstehen. Basierend auf der Analyse der regionalen Arbeitsmarktprobleme liegen in den Regionen, in denen die EP tätig wird, zukunftsfähige Beschäftigungsfelder in den regionalen KMU sowie DL-Unternehmen. Sie zielen darauf, benachteiligten und ausgegrenzte Personengruppen, darunter insbesondere Frauen, die Integration und den Einstieg in den Arbeitsmarkt über innovative Integrations- und Qualifizierungsmodelle zu ermöglichen. Durch Weiterentwicklung vorhandener Best-Practic-Beispiele und unterstützender Strukturen sowie die Neukonzipierung von Einstiegsmodellen in den ersten Arbeitsmarkt werden systematisch die Zugangsbarrieren für benachteiligte und behinderte Personengruppen beseitigt. Auch für die Sicherung von Arbeitsplätzen von Frauen mit höheren Qualifikationen (z.B. in der Textilindustrie) sollen Wege aufgezeigt werden. Es ist deshalb erklärtes Ziel, für außergewöhnlich betroffene Regionen zur Bewältigung der Situation, auch außergewöhnliche Maßnahmen zur Beschäftigungspolitik mit zu gestalten. Das bedeutet, dass in diesen Gebieten nicht auf arbeitsmarktpolitische Maßnahmen verzichtet werden kann und die Entwicklungspartnerschaft einen entscheidenden Beitrag vor allem unter dem Gesichtspunkt der Chancengleichheit realisieren wird. Durch Vernetzung der operativen und strategischen Partner mit den KMU und Dienstleistungsunternehmen werden passgenaue Bildungsdienstleistungen entwickelt und die Nachfrageorientierung für die arbeitsplatzbezogene Qualifizierung erhöht. Dazu werden zielorientierte innovative neue Qualifizierungsmethoden, wie passgenaue Arbeitsplatz- und modulare Qualifizierungen mit Praxisbezug entwickelt und auf zukunftsträchtige Branchen ausgerichtet. Darüber hinaus werden neue Lernformen und der Einstieg in die Informationsgesellschaft, die der Zielgruppe weitgehend verschlossen war, durch Einbindung der I u K – Technologien, Telelearning sowie Selbstlernprogramme zur Anwendung kommen, um die Zielgruppe zu befähigen, einen Arbeitsplatz über das bewusste lebenslange Lernen zu erhalten und langfristig zu sichern. Gleichzeitig ist die Einstellung zur notwendigen fachlichen und territorialen Mobilität zu erzeugen. Damit ergeben sich neue Beschäftigungsperspektiven durch gezielte Integration- und Qualifizierungsberatung für die dargestellten Zielgruppen. Da in den Regionen der EP die KMU und Dienstleistungsbetriebe als sich entwickelnde Unternehmen auch unter grenzüberschreitenden Gesichtspunkten und der EU-Erweiterung zukünftig die wichtigsten Arbeitgeber sein werden, konzentrieren sich die Teilprojekte auf neue Arbeitsplätze und Technologien in deren jeweiligen Arbeitsbereichen. Nach Wegfall der Vorratsqualifizierungen für die Zielgruppen zielen die TP auf die Entwicklung von zielgruppenspezifischen Beratungs-, Orientierungs- und Qualifizierungsmodellen sowie von Konzepten zur Individualisierung beruflicher Perspektiven. Dazu sind die TP durch personenbezogene Coachingkonzepte auf eine zeitliche und örtliche Flexibilisierung der Integrations-, Qualifizierungs- und Vermittlungskonzepte für und in den Arbeitsmarkt ausgerichtet. Gleichzeitig richten sich die Aktivitäten der EP gegen die Diskriminierung der Zielgruppe sowohl beim Zugang zum Arbeitsmarkt bzw. der Rückkehr auf den Arbeitsmarkt als auch gegen bestehende Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt.

Angesprochen sind hierbei mehrheitlich Migranten, ältere Arbeitnehmer und Arbeitslose sowie arbeitslose Jugendliche und Ausbildungs- oder Studienabbrecher, für welche die bisherigen Maßnahmen der Regelförderung eher nicht greifen. Innerhalb dieser Gruppen wird besonders auf die Integration von benachteiligten Frauen und Mädchen, Menschen mit Behinderungen und Langzeitarbeitslosen orientiert. Folgender Zielgruppenansatz wird unter Berücksichtigung der regionalen Analyse gewählt:

Zielgruppe A: Arbeitnehmerinnen, Berufsrückkehrerinnen, arbeitslose Frauen

Zielgruppe B: Migranten, ältere Arbeitnehmer und ältere Arbeitslose

Zielgruppe C: junge Erwerbstätige, Ausbildungs- und Studienabbrecher

Es besteht das Ziel, die Benachteiligung des Zugangs zum Arbeitsmarkt und gesellschaftlichen Lebens und die damit verbundenen sozialen Spannungen zu mindern. Aus der demografischen Situation ergibt sich andererseits die Aufgabe, für Jugendliche in der Region Arbeitsmöglichkeiten und Perspektiven aufzuzeigen und zu schaffen. Zur Sicherung des Erfahrungsschatzes älterer Arbeitnehmer und älterer Arbeitloser, insbesondere auch aus den in der Region ansässigen ingenieurtechnischen Bereich (z.B. Textilindustrie, Pflege- und Diensleistungsbereich, Tourismusbranche) sollen Wege zum Erhalt des Innovationspotentials erarbeitet und erprobt werden. Dabei ist der Zugang zu den TP für Menschen mit Behinderungen jeweils berücksichtigt. Aus dieser Problemstellung lassen sich folgende differenzierte arbeitsmarktpolitische Ziele ableiten:

- die Schaffung neuer Beschäftigungschancen für von den TP ausgewählten Zielgruppen und deren Interessenvertretern

- Verknüpfung der Ressourcen und Kompetenzen der beteiligten Akteure der EP zu einem gemeinsamen integrierten Ansatz bei der Bekämpfung von Ungleichheiten und Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt

- Entwicklung zukunftsorientierter Berufsbilder und Qualifikationsprofile bzw. Ausbildungsinhalte zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit der genannten Zielgruppe

- Entwicklung anerkannter Personalauswahlverfahren

- Entwicklung anerkannter Teilqualifizierungen (Module) zur Integration genannter Zielgruppen auf dem Arbeitsmarkt, um gleichzeitig Qualifizierungszeiten insgesamt zu verkürzen

- Entwicklung von Transferinstrumenten über bestimmte Regionen hinaus

- Ausbau der Beschäftigungsmöglichkeiten benachteiligter Zielgruppen bei entsprechender Berücksichtigung von Frauen, ältere Arbeitnehmer und Erschließung neuer Beschäftigungspotentiale für junge potentielle Arbeitnehmer

- Integration und Erprobung flexibler AZ-Modelle- Entwicklung von Einsatzmöglichkeiten für Frauen in Führungspositionen bzw. Unterstützung bei Existenzgründungen- Sicherung deren Arbeitsplätze durch Kompetenzerweiterungen und veränderter Arbeitsorganisation

In allen Aktionsbereichen und geplanten Aktivitäten sind die Querschnittsthemen, wie das Prinzip der Chancengleichheit von Frauen und Männern (Gender Mainstreaming), die Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, die Bekämpfung von Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt Orientierungsschwerpunkte und Maßstab des gemeinsamen Handelns innerhalb der Entwicklungspartnerschaft, der Zielstellungen der einzelnen TP und deren Verzahnung im Zeitraum der Projektdurchführung.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics