IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 FoBiSYS - Forschungs- und wirtschaftsorientiertes Bildungssystem ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : IFW Jena / MBZ Meuselwitz GmbH
Other national partners : BVU GmbH
BWAW Thüringen gGmbH
Handwerkskammer für Ostthüringen
IHK Ostthüringen zu Gera
isw Gesellschaft für wissenschaftliche Beratung und Dienstleistung mbH
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-TH/224 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :29-06-2005 
Last update :29-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The initial position which the joint initiative of the development partnership makes it essential is mainly marked by three closely related characteristics determining the economical development of the target 1 regions in the EU:

1. Acquire resources from present and widespread know how transfer of practical research to strengthen the economical power

2. Secure and develop specialised labour by using unexploited labour resources and reducing gender specific differences and discrimination

3. Establish a general research and industry orientated education and training approach to secure the present exploitation of research results

1. The SME in target 1 regions of the EU, and especially in the regions of the development partnership, do not have enough subject specific, timely and social competencies in order to use research results efficiently and for the own added value process. The enterprises lose enormous economic and scientific potential because staff get just selective access to the essential know how. Furthermore, there is considerable delay/slow progress in productivity and use of specialised staff in all industry fields and especially in small enterprises. Despite the high unemployment, it is seldom possible to quickly find suitable staff. Therefore, the enterprises and all key stakeholders of labour market face new challenges in personnel development. To meet the demand of specialised labour, e.g. 71% in processing companies and 64.3% in trade businesses, the enterprises will in the future rely even more on external services in education and training as well as in technology transfer. It is therefore essential to develop and implement sound long term employment strategies where all regional and company specific demands, all education/ qualification levels and employment structures are integrated. The planning of personnel and specialised labour is of vital significance especially for small industrial and trade businesses where this resource plannig is done just according to the order book and then, there is little time and practical opportunity for the knowledge transfer into the enterprise. On the other hand, the establishment of the basics to use new technologies and the deeper sensitisation to new education processes is an important prerequisite to secure the market and to improve national and international market opportunities of enterprises.

To observe learning and personnel development as investment and not just as a cost factor must be a vital basis for strategic business decisions in enterprise. This difficult and long term process needs the collaboration of all key stakeholders of the labour market, the use of existing structures and the focus of all potentials.

2. Under the aspects of demographic change, the continuous emigration of specialised labour, the fast changing market and industry structures and the shorter innovation times, a reorientation in personnel development and employment strategies is essential. A special role plays here the decline of gender specific disputes in the labour market as an economical and social development hindrance. This means to consider the different living situations and interests of women and men in all social processes from the beginning which includes to increase the employment rate of women. The employment rate of women is 15 per cent points under the employment rate of men in Germany. The present unemployment rate in East Thuringia (Altenburg/Schmölln) is 23.8% overall and 25.7% for women. Women who receive income support or no benefits at all due to circumstances of traditional role behaviour such as taking care of children and financial dependency are not included in this figure. With the implementation of the German reform of the unemployment benefit scheme in January 2005 (Arbeitslosengeld II), these social disadvantages will be intensified if the viewpoint will not change and actual requirements for new and up to now untypical employment opportunities for example in technical fields will become reality for women. This builds on grounds of formerly well trained/educated specialised labour whose subject related competencies subside due to long term unemployment and is cause to a new approach to re-integration into the working process.

The present and widespread application of research results by skilled unemployed, especially women, are reserves and potentials of the economical development. The support of equal opportunities for women and men means also to include women into the personnel development planning to offer them in the long term a path into management up to director positions. In just about 11% of Thuringian enterprises are activities to support equal opportunities for women and men.

The personnel and education development view needs to focus on the age structure in the enterprises (e.g. 22% of employed people in Thuringian enterprises are 50 years and older) as well as the total demographic development under the aspects of extending the working age and preserving the efficiency of older members of staff, their job security and re-integration into the labour market.

At the same time, the lack of specialised labour increases in the regions of the development partnerships because not enough young people finish their apprenticeship successfully. According to surveys of the local Chamber of Commerce in East Thuringia, 40% of apprentices drop out of their apprenticeship training or do not pass the final exam at the first time. Reasons for this are insufficient information available to young people, especially girls, about the requirements and perspectives in the different traditional and especially new occupational fields. Hence, this approach integrates a career orientation and pre-apprenticeship scheme.

The overall project approach of combining research, training and industry supports enterprises which are economically stable and possess a high innovation ability.

3. The project concept addresses these complex and multi-layered development tendencies to advance new collaborations, activity areas and training contents with focus on a subject related and tailor made provision of a general education strategy ranging from practical career planning, modification of training contents in various apprenticeship schemes (also for late entrants) to middle and higher education courses.

Based on the experience of the development partnership, curricula will be developed which integrate present research results, ensure a widespread general knowledge transfer and integrate specific requirements of target groups and regional requirements. In a network of experienced organisation in life long learning, enterprises and representatives of the Chamber of Commerce and an international active research institute which gained internationally recognised subject related competencies in practical research in the areas of laser technology, special joining technology including welding technology, and micro technology, the prerequisites for innovation within the integration management of disadvantaged people are present. It is useful and essential to process, supervise and implement these present labour market political tasks with highly motivated and experienced partners who successfully participated in technical science and social science research projects, in training and personnel development processes or in management consulting.

Subject related competencies mutually agreed between trainer and trainees are necessary to apply the “tandem principle”. This includes the development and imparting of new training and learning models, career re-orientation and integration, and the elaboration of training contents with new technical and social components. Hence, the project objectives are to establish a target oriented conjunction of research, industry and education and to develop criteria for a present and widespread application of new research results. The complex tasks can only be realised by a well co-ordinated collaboration and not in isolated action of single organisations. For this reason and in collaboration with the key players in the job market, the project will be integrated into the business and marketing concept of the region Altenburger Land.

In the frame of the development of general education concepts, new application opportunities and starting points for own, new and increasingly self controlled life planning are offered which support the integration of disadvantaged people who are disabled, discriminated due to gender specific or cultural differences or excluded from society for other reasons.

The main emphasis of the project is the present transition of industry related research results into all levels of employment including the career orientation and preparation for working life based on a long term planned personnel development. For the development of specialised labour, the project provides also the instrument of JobRotation and the application of experience with this scheme. Varied and diverse experience gained in EQUAL I, especially in the area of supporting the disadvantaged which will be applied in this project. Furthermore, this project approach shall pilot for other European regions and hence, support the implementation of the Lisbon strategy until 2010.

dot Top


Objective

Text available in

The development partnership FoBiSys uses the competencies and resources of the national and trans-national project partners in order to test and to implement, with widespread impact, new strategies in vocational education & training in the region and in strengthening regional SME, and moreover, to reduce disadvantages, especially gender specific ones. The pro-activity of disadvantaged people will be encouraged and, therefore, measurable transfer results will be achieved by the experience of taking on the responsibility of self-discovery and self-development of own capabilities. The slow progress of the productivity of the SME in Thuringia compared to not target 1 areas of the EU is immense (61 % of the West German figures), as is the effect on the labour market. It is an integral part of the strategy of the development partnership to support the disadvantaged (people returning to work, unemployed, people new to the labour market, older people) and mainly to strengthen the performance of the enterprises. Therefore, the development partnership FoBiSys will develop and implement a functional employment strategy to reduce unemployment. Existing structures will be used and consolidated within the collaboration where the concentration of competencies and the initiation of new synergy effects form the main focus of the development partnership. Life long learning will be addressed by practical, task and activity orientated modules at all qualification levels. The in the project addressed labour market political objectives of the development partnership are designed for a wide application and the project results will be available to the European Commission and its member states, especially to the new members.



Mainly, the development partnership will work on three labour market political objectives which also will be available as results of FoBiSys in a differentiated form:



1. Establishment Of A Knowledge Management System Between Research Institutes And Enterprises As Well As Within SME



Enabling the innovation potential of the enterprises is an essential requirement to strengthen the economy in the region and to eliminate disadvantages in the labour market. SME can stabilise their market place and develop their market position, new jobs will be created and presently excluded and disadvantaged people can be integrated into the job market in an appropriate way. This means for the development partnership to facilitate women’s career development in enterprises and institutions due to training and to integrate unemployed and people returning to work into enterprises of the region.

Research areas are: innovative joining technologies, laser and water jet technologies, selected micro technologies, adhesive as production system, analytic and materials testing, quality assurance. Practical research results will be widely transferred into enterprises with the support of an induction course and newly developed training modules (e.g. materials in working processes, in cutting and welding processes, in CNC material working). The know how transfer into the enterprises is addressed at employees, especially at women at the start of a management position or in present management and at women who want to enter new (male dominated) areas such as engineering design, technology and technical sales.





2. Personnel Development And Training Needs Analysis In SME



Tailor made concepts in personnel development will be developed for SME, especially for small and medium sized trade businesses in the region, which aim at recruitment into management and skilled worker level, and to consolidate the market position of the enterprises. Strategies of diversity management and of employees empowerment will be implemented in the enterprises to eliminate latent gender specific discrimination. The development partnership will use its extensive experience to carry out a tailor made needs analysis in regional enterprises with the focus to strengthen the enterprise and to integrate disadvantaged people. The centre of every personnel development management is the training of employees according to the market demands and order books of the enterprises. Existing structures can be a hindrance if they are not analysed and adjusted to the demand. This means for the development partnership to establish a system of self-evaluation and self-study in selected regional enterprises and to initiate a continuous improvement process within the context of total quality management. Stigmatic and labelling processes in enterprises have to disappear in order to open women new opportunities to accelerate their career development into management positions. The experience of immigrated specialists whose qualifications are not recognised yet, and the knowledge of career starters and people returning to work who gained topical knowledge and up-to-date information from practical research due to the newly designed curricula and training modules, will be integrated into the project.



3. Curricula Development For Different Qualification And Management Levels



New curricula will be developed based on the, within the development partnership, newly developed knowledge management system for SME and employees/ unemployed. Practical research results from scientific and technical fields will be presently transferred into training modules and adjusted to the specifications of the target groups. This involves also the available portfolio of competencies in methodises & didactics in education & training which will be used in the training process. The newly developed training modules will be utilised within the context of blended learning as one emphasis of the project of the development partnership will be e-learning. The training contents will be developed in from of computer based training packages which will be available for the practical usage and tested on a learning platform of the development partnership. This offers new pilot forms and contents of training for other areas of vocational training than the ones already tested by the development partnership. The traditional separation of knowledge, skills and abilities orientated curricula will be ceased due to the extensive experience of the development partnership in training needs analysis within SME. The focus of FoBiSys is an integrated, target group oriented approach to realise the training contents. Furthermore, new forms of age management will be tested. For example, considerable work experience and specialist competencies are lost with the transition into retirement, especially in small and medium sized trade businesses in the region. Training will be efficiently consolidated and quicker available through the initiation of tandem models during the training provision in enterprises. With the newly developed curricula, learning units will be tailored to demand and training methods will meet the needs of the target groups. For example, women can adjust their learning development to the double pressure of family commitments and career development, and can participate training that would otherwise not be possible for them.





4. Application of new training modules in SEM of the region of the development partnership



The newly designed curricula within the development partnership will be used at different qualification and management levels. The career orientation programme for pupils (boys and girls) as well as for people returning to work and unemployed, informs of job descriptions and development trends in technical fields of the region and demonstrates it in the relation to own skills and competencies. In vocational education, the stereotype of lacking skills and abilities of trainees at the first as well as at the second stage will be disproved due to the integration of present practical research results in apprenticeship programmes, e.g. as industry-wide training instructions. This increases the attractively of apprentices to the regional enterprises. In job-related education, the new curricula will be applied in form of computer based training which offers for example women to move into management thanks to training. In external education, forms of blended learning will be used and present job-related knowledge of subject specific contents and key skills will be tailored to target groups. The application of newly developed training modules and curricula will be evaluated continuously during the training whereas the feedback of the target groups pay an important role in the sense of empowerment. These findings will be taken into account when revising the training modules.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Job rotation and job sharing **
Employment aids (+ for self-employment) ***
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  8.9%  22.0% 
Employed  28.0%  34.5% 
Others (without status, social beneficiaries...)  2.5%  4.1% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.6%  0.9% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  38.8%  59.7% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  39.4%  60.6% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  39.4%  60.6% 
  100.0% 
 
< 25 year  10.1%  18.8% 
25 - 50 year  19.4%  37.0% 
> 50 year  9.9%  4.8% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Sexual Orientation *
Asylum **
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Disabilities **
Age ***
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Religion or belief *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.8%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4222 Women, from chance to reality ES ES20040089
IT IT-G2-SAR-011
IT IT-G2-SIC-208
SK 44
SK 52

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
IFW Jena / MBZ Meuselwitz GmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
BVU GmbH
BWAW Thüringen gGmbH
Handwerkskammer für Ostthüringen
IHK Ostthüringen zu Gera
isw Gesellschaft für wissenschaftliche Beratung und Dienstleistung mbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 29-06-2005 dot Top


IFW Jena / MBZ Meuselwitz GmbH

(IFW/MBZ)
Otto-Schott-Str. 13
07745 Jena

Tel:+49 (0) 3641204100
Fax:+49 (0) 3641204110
Email:info@ifw-jena.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Hirsch Ute +49 (0) 3448440130 hirsch@mbz-meuselwitz.de Projektmanagerin

Last update: 29-06-2005 dot Top


BVU GmbH

(BVU)
Geseniusstraße 18b
99734 Nordhausen
http://www.bvu-gmbh.de/index_home.html

Tel:+49 (0) 363147380
Fax:+49 (0) 36314241
Email:BVU-Nordhausen@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Grunitz Angelika +49 (0) 3631473812 BVU-Nordhausen@t-online.de GF

Last update: 29-06-2005 dot Top


BWAW Thüringen gGmbH

(BWAW)
Peter-Cornelius-Str. 12
99096 Erfurt
www.bwaw.de

Tel:+49 (0) 361601460
Fax:+49 (0) 3616014612
Email:info@bwaw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-02-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Wadewitz Marion +49 (0) 3613405637 m.wadewitz@bwaw.de Projektmitarbeiterin

Last update: 29-06-2005 dot Top


Handwerkskammer für Ostthüringen

(HWK)
Handwerkstraße 5
07545 Gera
http://www.hwk-gera.de/

Tel:+49 (0) 36582250
Fax:
Email:info@hwk-gera.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Gebhardt Otto +49 (0) 365225181 gebhardt@hwk-gera.de Referatsleiter Ausbildung

Last update: 29-06-2005 dot Top


IHK Ostthüringen zu Gera

(IHK)
Gaswerkstraße 23
07546 Gera
http://www.gera.ihk.de/

Tel:+49 (0) 36585530
Fax:+49 (0) 3658553100
Email:info@gera.ihk.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Kühn Steffen +49 (0) 3658553409 kuehn@gera.ihk.de Teledozent

Last update: 29-06-2005 dot Top


isw Gesellschaft für wissenschaftliche Beratung und Dienstleistung mbH

(isw)
Hoher Weg 3
06120 Halle
www.isw-gmbh.de

Tel:+49 (0) 3452998270
Fax:+49 (0) 34529982711
Email:info@isw-gmbh.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Klitzke Burkhard +49 (0) 34529982714 klitzke@isw-gmbh.de PROJEKTMITARBEITER

Last update: 29-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

FoBiSYS - research and economic oriented education system

Rationale

Text available in

Die Ausgangslage, die die Gemeinschaftsinitiative für diese EP notwendig macht, ist im Wesentlichen durch 3 Charakteristika gekennzeichnet, die eng miteinander verbunden sind und die die konjunkturelle Entwicklung im Ziel – 1Gebiet wesentlich mit bestimmen.

1. Erschließung von Reserven für die Stärkung der Wirtschaftskraft aus zeitnahem und breitenwirksamen know how- Transfer der wirtschaftsnahen Forschung.

2. Fachkräftesicherung und –entwicklung durch Nutzung brachliegender Arbeitskraftressourcen und Abbau geschlechtsspezifischer Ungleichheiten und Diskriminierungen.

3. Schaffung eines durchgängigen forschungs- und wirtschaftsorientierten Aus-

und Weiterbildungsansatzes zur Sicherung der zeitnahen Verwertung von Forschungsergebnissen.

Zu 1.

Die klein- und mittelständischen Unternehmen im Ziel- 1 Gebiet und besonders in den Regionen der Entwicklungspartnerschaft verfügen nicht in ausreichendem Maße über fachliche, zeitliche und soziale Kompetenzen, um Forschungsergebnisse effizient für den eigenen Wertschöpfungsprozess zu nutzen. Den Unternehmen geht erhebliches wirtschaftliches und wissenschaftliches Potential verloren, da den Beschäftigten nur sehr punktuell das erforderliche know how zugänglich gemacht wird.

Des Weiteren gibt es in allen Branchen und besonders in kleineren Unternehmen beachtliche Rückstände in der Produktivität und im Einsatz von Fachpersonal. Trotz hoher Arbeitslosigkeit gelingt es selten, den Unternehmen kurzfristig geeignetes Personal zu vermitteln. Aus diesem Grund stehen die Unternehmen und alle Arbeitsmarktakteure vor neuen Herausforderungen in der Personalentwicklung. Um den Fachkräftebedarf (z.B. 71% in den verarbeitenden Betrieben und 64,3% im Handwerk) zu decken, werden die Unternehmen künftig noch mehr auf externe Dienstleistungen in der Aus- und Weiterbildung sowie im Technologietransfer zurückgreifen. Deshalb ist es erforderlich, fundierte und längerfristige Beschäftigungsstrategien zu entwickeln und umzusetzen, in denen alle regionalen und betrieblichen Erfordernisse, alle Bildungsebenen und Beschäftigungsstrukturen integriert werden. Gerade für kleinere Industrie- und Handwerksunternehmen ist diese Personal- und Fachkräfteplanung von existentieller Bedeutung, da gerade in diesen Unternehmen nur auftragsbezogen diese Planung vorgenommen wird und so wenig Zeit sowie fachliche Möglichkeiten für den Wissenstransfer ins Unternehmen bleibt. Doch gerade die Schaffung der Grundlagen für die Anwendung neuer Technologien, das stärkere Sensibilisieren für neue Bildungsprozesse ist eine wesentliche Grundlage für die Marktsicherung und Verbesserung der nationalen und internationalen Marktchancen von Unternehmen.

Bildung und Personalentwicklung als Investitions- und nicht nur als Kostenfaktor zu betrachten muss stärker Grundlage der wirtschaftlichen Entscheidungen werden. Dieser schwierige und langfristige Prozess erfordert die Kooperation aller Arbeitsmarktakteure, das Nutzen vorhandener Strukturen und die Bündelung der Potenziale.

Zu 2.

Unter dem Aspekt des demographischen Wandels, der andauernden Abwanderung von Fachkräften und der sich schnell verändernden Markt- und Branchenstrukturen sowie der Verkürzung der Innovationszeiten muss eine Neuorientierung in der Personalentwicklung und den Beschäftigungsstrategien erfolgen. Dem Abbau geschlechtsspezifischer Diskrepanzen auf dem Arbeitsmarkt, als wirtschaftliches und soziales Entwicklungshemmnis, kommt dabei besondere Bedeutung zu. Das heißt, bei allen gesellschaftlichen Prozessen die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein zu beachten und Rechnung zu tragen. Das schließt ein, die Erwerbsquote der Frauen zu erhöhen, denn die Erwerbsquote der Frauen liegt in Deutschland 15 Prozentpunkte unterhalb der entsprechenden Quote der Männer. Die aktuelle Arbeitslosenquote in Ostthüringen (Altenburg/Schmölln) liegt bei 23,8 %, für Frauen bei 25,7%. Hier sind die Frauen, die durch die schlechteren Rahmenbedingungen (z.B. Kinderbetreuung) und traditionelles Rollenverhalten (z.B. finanzielle Abhängigkeit) Sozialhilfe oder keine Bezüge erhalten, nicht erfasst. Mit der Umsetzung des Arbeitslosengeldes II werden diese sozialen Benachteiligungen verschärft, wenn nicht der Blick verändert und reale Bedingungen für neue, bisher „untypische“ Beschäftigungsmöglichkeiten, z.B. in den technischen Bereichen, für mehr Frauen Realität wird. Das ist besonders vor dem Hintergrund ehemals gut ausgebildeter Fachkräfte deren fachliche Kompetenzen aufgrund von Langzeitarbeitslosigkeit verebben, Anlass neue Wege zur Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess zu gehen.

In der zeitnahen und breitenwirksamen Nutzung von Forschungsergebnissen für Erwerbslose, insbesondere Frauen und Mädchen, zeigen sich Reserven und Potentiale für die Wirtschaftskraftentwicklung.

Die Förderung der Chancengleichheit für Frauen und Männer heißt auch verstärkt Frauen in die Personalentwicklungsplanung einzubeziehen, um ihnen langfristig den Weg in Führungspositionen oder eine gezielte Geschäftsübernahme zu ermöglichen. Doch bei lediglich ca. 11% der Thüringer Unternehmen gibt es Aktivitäten zur Förderung der Chancengleichheit.

Die Beachtung der Altersstruktur in den Unternehmen (z.B. sind 22% der Beschäftigten in Thüringer Unternehmen 50 Jahre und älter) sowie die gesamte demografische Entwicklung, unter dem Aspekt der Verlängerung der Lebensarbeitszeit und Erhaltung der Leistungsfähigkeit älterer MitarbeiterInnen, ihrer Arbeitsplatzsicherung sowie Reintegration auf den Arbeitsmarkt, muss noch mehr Gegenstand der personal- und bildungspolitischen Betrachtung werden.

Analog dazu verschärft sich der Fachkräftemangel in den Regionen der Entwicklungspartnerschaft, weil nicht genügend Jugendliche ihre Lehre erfolgreich beenden. Nach Erhebungen der IHK Ostthüringens brechen fast 40% der Erstauszubildenden die Lehre ab oder bestehen die Abschlussprüfung nicht beim ersten Mal. Gründe liegen dafür in der unzureichenden Information der Jugendlichen, insbesondere der Mädchen, über Anforderungen und Perspektiven in den verschiedenen traditionellen und vor allem neuen Berufsfeldern. Das erfordert bereits die Berufsorientierung in den Projektansatz zu integrieren.

Diese gesamte Herangehensweise fördert Unternehmen, die ihre wirtschaftliche Position ausbauen wollen und die Notwendigkeit einer hohen Innovationsfähigkeit erkannt haben.

Zu 3.

Vorliegende Projektkonzeption legt diese komplizierten und vielschichtigen Entwicklungstendenzen für die Konzipierung neuer Kooperationen, Tätigkeitsfelder und Qualifizierungsinhalte zugrunde. Das zentrale Element ist die tätigkeitsbezogene und passgenaue Realisierung einer durchgängige Bildungsstrategie, von der praxisorientierten Berufswegplanung über die Modifizierung der Bildungsinhalte in der Berufsausbildung, bzw. in Nachqualifizierungsmodellen, bis hin zu mittleren und höheren Bildungsgängen für Beschäftigte. Aufbauend auf den umfangreichen Erfahrungen der Projektpartner werden Curricula entwickelt, die aktuelle Forschungsergebnisse integrieren, einen durchgängigen Wissenstransfer breitenwirksam sichern und Besonderheiten von Zielgruppen sowie Regionen berücksichtigen.

In einem Netzwerk von Erfahrungsträgern im Bereich Lebenslangen Lernen, mit Unternehmen und Vertretern der Industrie- und Handwerkskammern sowie einem europaweit agierendem Forschungsinstitut, das in der industrienahen Forschung auf den Gebieten Lasertechnik, Sonderfügetechnik, (einschließlich Schweißtechnik) und Mikrotechnik international anerkannte Fachkompetenzen erworben hat, sind günstige Voraussetzungen für Innovationen beim Integrationsmanagement benachteiligter Zielgruppen gegeben. Besonders vor dem Hintergrund hoch motivierter Erfahrungsträger, die erfolgreich an wissenschaftlich-technischen und sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekten oder im Bildungs- und Personalentwicklungsprozess sowie in Unternehmensberatungen mitgewirkt haben, ist eine Bearbeitung, Begleitung und Umsetzung dieser aktuellen arbeitsmarktpolitischen Aufgaben sinnvoll und erforderlich. Denn im „Tandemprinzip“, bei der Entwicklung und Vermittlung neuer Lehr- und Lernmodelle, bei der beruflichen Neuorientierung und Integration sowie bei der Erarbeitung von Qualifizierungsinhalten mit neuen technischen und sozialen Komponenten, sind abgestimmte Fachkompetenzen gefragt.

Anliegen des Projektes ist es, eine zielgerichtete Verbindung von Forschung -Wirtschaft -Bildung herbeizuführen und Kriterien für eine zeitnahe und breitenwirksame Nutzung aktueller Forschungsergebnisse zu entwickeln.

Die komplexen Anforderungen sind im Alleingang Einzelner nicht zu bewältigen, sondern nur durch koordinierte Zusammenarbeit,. Deshalb wird das Projekt in enger Kooperation mit den Arbeitsmarktakteuren z.B auch in das Wirtschafts- und Marketingkonzept des Landkreises Altenburger Land integriert.

Im Rahmen der Entwicklung durchgängiger Bildungskonzepte werden neue Einsatzmöglichkeiten sowie Ansatzpunkte für eine eigene, neue und zunehmend selbst gesteuerte Lebenswegplanung geboten, die die Integration von Behinderten und von Menschen, die geschlechtsspezifisch oder kulturell diskriminiert bzw. gesellschaftlich ausgegrenzt werden, unterstützt.

Der Schwerpunkt liegt in der zeitnahen Überleitung wirtschaftsnaher Forschungsergebnisse in alle Beschäftigungsebenen, einschließlich der Berufsorientierung und –vorbereitung basierend auf der langfristig geplanten Personalentwicklung.

Zur Fachkräfteentwicklung insgesamt bietet sich in dem Projekt u.a. auch das Instrument JobRotation, bzw. die Nutzung dieser Erfahrungen, an. Gerade auf dem Gebiet der Benachteiligtenförderung wurden mit EQUAL I vielfältige und differenzierte Erfahrungen gesammelt, die in diesem Projekt mit zur Anwendung kommen.

Des Weiteren soll mit diesen Projektansätzen ein Modell für andere europäische Regionen und somit für die Umsetzung der Lissabon-Strategie bis zum Jahr 2010 geschaffen werden.

dot Top


Objective

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft FoBiSYS nutzt die Kompetenzen und Ressourcen der Projektpartner (national und transnational) um in der Region neue Strategien der beruflichen Qualifizierung und Stärkung der KMU zu erproben und breitenwirksam zu realisieren und Benachteiligungen, insbesondere geschlechtsspezifische, abzubauen. Die Eigenaktivität der Benachteiligten wird dabei gestärkt und somit messbare Transfereffekte durch das Erleben von Selbstwirksamkeit bei den Betroffenen erzielt. Der Produktivitätsrückstand der KMU in Thüringen gegenüber Nicht-Ziel-1-Gebieten ist beträchtlich (61 % der Westdeutschen Werte), die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt entsprechend. Es ist integraler Bestandteil der Strategie dieser Entwicklungspartnerschaft, sowohl die Benachteiligten (BerufsrückkehrerInnen, Arbeitssuchende, BerufseinsteigerInnen, Ältere) zu fördern als auch und vor allem die Unternehmen zu stärken.

Die Entwicklungspartnerschaft FoBiSYS wird daher eine funktionale Beschäftigungsstrategie zur Verringerung der Arbeitslosigkeit entwerfen und umsetzen. Vorhandene Strukturen werden für die Zusammenarbeit genutzt und vertieft, wobei die Bündelung der Kompetenzen und die Initiierung neuer Synergieeffekte im Mittelpunkt stehen. Dem Lebenslangen Lernen wird durch praxisbezogene, tätigkeits- und handlungsorientierte Module für alle Qualifizierungsebenen und –stufen eine neue Bedeutung verliehen.

Die realisierten arbeitsmarktpolitischen Ziele der Entwicklungspartnerschaft sind für die Überführung in die breitenwirksame Anwendung konzipiert und werden im Rahmen der transnationalen Kooperation innerhalb der EU zur Verfügung gestellt, besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Beitrittsländern.



Im Wesentlichen werden in der Entwicklungspartnerschaft 3 arbeitsmarktpolitische Ziele verfolgt, die auch als Produkte von FoBiSYS in differenzierter Form zur Verfügung stehen werden:



Etablierung eines Wissensmanagementsystems zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen sowie innerhalb von KMU

Die Stärkung der Innovationsfähigkeit der Unternehmen ist wesentliche Voraussetzung für die Stärkung der Wirtschaft in der Region und damit für die Beseitigung von Benachteiligungen am Arbeitsmarkt. Die KMU können ihre Marktstellung stabilisieren und ihre Markposition ausbauen, somit werden neue Arbeitsplätze geschaffen und bisher Ausgegrenzte und Benachteiligte können in angemessener Weise in den Arbeitsmarkt integriert werden. Für die Entwicklungspartnerschaft bedeutet dies, Frauen

Aufstiegschancen in Unternehmen und Institutionen aufgrund von Qualifizierung zu ermöglichen und Arbeitssuchende und BerufsrückkehrerInnen in Unternehmen der Region zu integrieren.

In den Forschungsbereichen: innovative Fügetechnologien, Laser- und Wasserstrahltechnologie, ausgewählte Technologien in der Mikrotechnik, Kleben als Fertigungssystem, Analytik und Werkstoffprüfung, Qualitätssicherung werden mit Hilfe neu entwickelter Qualifizierungsbausteine (inklusive eines Vorbereitungskurses: Werkstoffe bei der Materialbearbeitung, Schneid- und schweißtechnische Verfahren, CNC-Materialbearbeitung) praxisrelevante Forschungsergebnisse breitenwirksam in die Unternehmen transferiert. Der know-how-Transfer in die Unternehmen richtet sich an Mitarbeiter in Unternehmen, vor allem an Frauen auf den Sprung in bzw. bereits in Managementpositionen befindlich und Frauen die sich neue (männerdominierte) Berufsfelder wie Konstruktion, Technologie und Vertrieb erschließen wollen.





Personalentwicklung und Bildungsbedarfsanalyse in KMU

Für KMU und insbesondere kleinere und mittlere Handwerksbetriebe in der Region werden passgenaue Konzepte der Personalentwicklung erstellt, die die Nachfolge im Management und auf der Facharbeiterebene sichern und die Markposition der Unternehmen festigen. Strategien des diversity managements und des empowerments der Mitarbeiter werden in den Unternehmen umgesetzt und so mittelfristig die latente geschlechtsspezifische Diskriminierung beseitigt.

Aufgrund der umfangreichen Erfahrungen in der Entwicklungspartnerschaft wird in den Unternehmen der Region eine passgenaue Bedarfsanalyse durchgeführt, die sich auf die Stärkung des Unternehmens und die Integration Benachteiligter bezieht.

Kern jeder Personalentwicklung ist die Qualifizierung der Mitarbeiter entsprechend der Anforderungen des Marktes und der Aufträge im Unternehmen. Etablierte Strukturen können dabei eher hinderlich sein, wenn sie nicht anforderungsbezogen überprüft und angepasst werden. Das bedeutet für die Entwicklungspartnerschaft ein System der Selbstevaluation und Selbstqualifizierung in den ausgewählten Unternehmen der Region ins Leben zu rufen und so den kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Kontext des total quality managements zu initiieren. Das bedeutet Stigmatisierungs- und Etikettierungsprozesse in den Unternehmen zu beseitigen und so Frauen neue Tätigkeitsfelder zu erschließen bzw. den Aufstieg in Managementpositionen.

Die Erfahrungen von Fachkräften mit Migrationshintergrund, deren Abschlüsse bisher nicht anerkannt wurden werden ebenso integriert, wie Berufseinsteiger und Berufsrückkehrer, die aufgrund der in der Entwicklungspartnerschaft neu erstellten Curricula und Qualifizierungsbausteine über aktuelle Kenntnisse verfügen und Wissen aus praxisrelevanten Forschungen anwenden können.





Curriculumentwicklung für verschiedene Qualifizierungsebenen und -stufen.

Auf der Basis des in der Entwicklungspartnerschaft neu entwickelten Wissensmanagements für KMU und Mitarbeiter/Arbeitssuchende werden neue Curricula entwickelt. Dabei werden zeitnah praxisbezogene Forschungsergebnisse aus dem wissenschaftlich-technischen Bereich in Qualifizierungsbausteine überführt und zielgruppengerecht für die Vermittlung aufbereitet. Das bedeutet, dass auch das zur Verfügung stehende didaktisch-methodische Repertoire in seiner Gesamtheit für den Vermittlungsprozess genutzt wird. Die neu entwickelten Qualifizierungsbausteine werden im Kontext on blended learning eingesetzt, d.h. im Sinne der Projektschwerpunkte der Entwicklungspartnerschaft wird elearning eine wesentliche Rolle spielen. Die Inhalte werden in Form von web based trainings (wbt) aufbereitet und auf der Lernplattform der Entwicklungspartnerschaft für den praktischen Einsatz zur Verfügung gestellt und getestet. Damit werden modellhaft neue Formen und Inhalte der Wissensvermittlung für andere Bereiche, außer den in der Entwicklungspartnerschaft bereits getesteten Gebieten, in der beruflichen Qualifizierung zur Verfügung gestellt. Dabei wird, basierend auf den umfangreichen Erfahrungen der Entwicklungspartnerschaft bei der Bildungsbedarfsanalyse in den KMU die klassische Trennung zwischen wissens-, fähigkeits- und fertigkeitsorientierten Curricula aufgehoben. Ein ganzheitlicher zielgruppenorientierter Ansatz bei der Realisierung der Lerninhalte steht im Mittelpunkt von FoBiSYS.

Ferner werden neue Formen des Altersmanagements erprobt. D.h. mit dem Übergang in den Ruhestand gehen erhebliche Erfahrungswerte und Fachkompetenz, vor allem in den kleineren und mittleren Handwerksbetrieben in der Region, verloren. Durch die Initiierung von Tandemmodellen bei der Wissensvermittlung im Unternehmen werden Lerninhalte effektiver verinnerlicht und stehen dem Unternehmen schneller zur Verfügung.

Durch die neu entwickelten Curricula werden Lerneinheiten bedarfsagerecht aufbereitet und die Vermittlung der Lerninhalte erfolgt orientiert an den Bedürfnissen der Zielgruppe. Beispielsweise können Frauen ihren Lernfortschritt an der immer noch real existierenden Doppelbelastung der Koordinierung von Familie und Beruf anpassen und so an Qualifizierungen partizipieren, was sonst unmöglich wäre.





Einsatz neue Qualifizierungsbausteine in den KMU in der Region der Entwicklungspartnerschaft.

Die in der Entwicklungspartnerschaft neu geschaffenen Curricula werden in den verschiedenen Qualifizierungsebenen und –stufen eingesetzt. In der Berufsorientierung, sowohl für Jungen und Mädchen, aber auch für BerufsrückkehrerInnen und Arbeitssuchende, wird über das Anforderungsprofil und die Entwicklungstendenzen im technischen Bereich in der Region informiert und der Bezug zur eigenen Handlungskompetenz aufgezeigt. In der Berufsausbildung wird das Klischee von den fehlenden Fähigkeiten und Fertigkeiten der Auszubildenden sowohl an der ersten, als auch an der zweiten Schwelle, durch die Integration von aktuellen praxisbezogenen Forschungsergebnissen in die Erstausbildung, bspw. im Rahmen von überbetrieblichen Lehrunterweisungen, widerlegt und damit die Attraktivität der Auszubildenden für die regionalen Unternehmen gesteigert. In der berufsbegleitenden Weiterbildung kommen die neuen Curricula in Form von wbt zum Einsatz und ermöglichen so bspw. Frauen, aufgrund von Qualifizierung, in Führungs- und Managementpositionen zu wechseln. In der außerbetrieblichen Qualifizierung werden Formen des blended learning eingesetzt und so zielgruppenorientiert aktuelle berufsbezogene Wissensinhalte zu vermitteln, sowohl in Bezug auf fachspezifische Inhalte, als auch hinsichtlich berufsbezogener Schlüsselqualifikationen.

Die Anwendung der neu entwickelten Qualifizierungsbausteine und Curricula wird prozessbegleitend evaluiert, wobei, im Sinne des empowerment, ein wesentlicher Bestandteil das Feedback und die Impuls der Zielgruppe sind. Diese Erkenntnisse fließen in die Weiterentwicklung und Differenzierung der Qualifizierungsbausteine ein.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics