IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Activating Women's Potential for Entrepreneurship (AWOPE) ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : AN-Training GmbH
Other national partners : Bettenhäusener Frauengruppe International - BENGI e.V.
Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e.V.
Deutsches Gründerinnen Forum e.V.
Fachhochschule Gelsenkirchen - IFINEX
GTC Gummersbach GmbH
Institut für Regionalmarketing GmbH
Institut für angewandte Ergonomie und Kommunikationsdesign
Prospektiv GmbH
Technologie- und Berufsbildungszentrum gGmbH
VBFF / GUC
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/216 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :12-08-2005 
Last update :12-08-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Studies on women entrepreneurship show significant differences in between the genders (compare i.e. IfM Bonn, 2003; ifm Mannheim, 2002, Welter, F. RWI, Essen, 2003; GEM 2003).



In Germany 1.07 million females were self-employed in 2003. They run about 617.000 businesses (StaBu2004). The number of female entrepreneurs increased tremendously in the last couple of years in comparison with the male entrepreneurs. In Germany a female starts almost every third business. There is an increasing social awareness towards an economical and innovational power to be observed by female entrepreneurs. There is just to say that this potential is not even exhausted. In total, the female self-employment’s rate with almost 6% is just half of the male level and there is still a gender gap now as before. The females of the self-employed group represent just 28%. In total, females are obviously under-represented, even when they constitute about 45% of all employed people.



Females, their businesses and their working and innovative power are a precious element of the changing economical culture and the increasing economical multiplicity in small-structured companies. Females create important job-orientated and political impulses; they also create jobs and apprentices working places (about 1,88 millions in female businesses) as well as new entrepreneur ideas. Just in times of high unemployment the selected start of females into self-employment represents a decisive but also often existential necessary contribution to their own and also family support.



Facing permanent increasing deficiencies in our economy as well as pointed out reinforced structural, social and demographic changes in accordance with challenges on the social system, our point of view should be much more faced to the initiative of the human source of females and elder people.



The development in age has a negative influence on the number of business initiatives and therefore consequently indirectly on the number of entrepreneurs. There were just a few businesses started by people aged 35 or 40 years. In Germany there will be a decrease of business initiatives to 300.000 per year without any changes in ideas invested in the own business. The number of self-employed will be cut down to just 2,9 millions in the year 2050 (level in 2004: 3,6 millions). Therefore it is absolutely necessary to increase the potential of females, elder people and foreign self-employed. This potential can only be achieved in changing general agreements, decreasing bureaucracy and issuing positive actions.



There are plenty of reasons for females to get started in self-employment:

Frequently females strive for a tailor-made job including flexible working conditions, an adequate use of their own qualification in a leading position, a secure income situation and the agreement on professional, familiar and social targets. This way, the definition of success is overall more dimensional for females as it is for men.



Round about two thirds of the females start their self-employment out of a dependent job and just one tenth out of unemployment. Moreover, half of the females start out of a secondary job and a lot of females (many have kids below the age of six!) out of a part-time job. About eight out of ten female entrepreneurs have kids below the age of 18. On an average, it is remarkable that females are older than men when they start their own business (GEM 2003).



It is seen more often compared to males that these females start their self-employment out of an emergency situation, i.e. small businesses and also single-entrepreneurs without any employees (59%); however the training and qualification level of females and males is almost the same. On an average, female entrepreneurs use much less time on their professional activity compared to their male colleagues (but in comparison more than dependent employed females). Females concentrate on person-orientated services ((38%) and commerce (35%, on the other hand IKT branch: just 19%). On an average, they earn less money (just 21,9% in the highest income group with at least 2045€, in comparison: 47,2% of males). Reasons for these discrepancies are to be found in particular in the combination of professional, familiar and social commitments. These reasons are also: double stress situation with family and profession, interruptions of job performance due to child upbringing or family care, honorary activities with arising disadvantages in regards to leading experience, professional know-how as well as financial and chronological resources.



Consequently there are differences in chances for females when they start self-employment and also during self-employment itself as well as returning to the job market itself.



After the study of GEM 2003 was completed, Germany was given bad scores on an international level based on the general agreements for female entrepreneurs. Germany hits No. 29 out of 31 countries listed on the GEM ranking list. Deficiencies exist in the social infrastructure and financing. The study showed that Northern European countries offer probably the best conditions for female entrepreneurs.



There are apparent obstacles shown by females when their businesses are closed down: As a result to the study of GEM 2003, females put less emphasis on their business initiative than males. Females foresee worse possibilities on their self-employment. Moreover, females would not even start their business due to the fact to fail. A gender gap is already to be seen in stages during business potential. The female’s incline to start a business is much less to be noticed by female students and during apprenticeship. The process of segregation just continues and shows that the number of non-initiated businesses run by females is much higher compared to males according to the studies. During early stages of professional orientation, a much stronger motivation is established in order to create a friendly female-orientated climate as well as target-group-orientated means of support to activate the female entrepreneur potential.



In particular, female experts in entrepreneurship foresee a very high political need, just to support business initiatives by females (GEM 2003). In order to activate a bigger potential of business-orientated females, there is a need of social and process-orientated innovations on the support of female businesses as well as an decrease of discrimination and inequalities.



Based on the experiences and ideas of the 1. EQUAL round, AWOPE, the development partnership, wants to contribute to the forced focus of initiatives in the reinforcement of female chances in equality on the job market. The activity of this potential is based on a permanent and concerted performance of positive measures. The change and the support of (female) entrepreneurship are a long-term, strategic and continuous process.



In Germany initiatives on entrepreneurship have issued important services on the organization of target-group-orientated and female-specific measures. In Germany about 320 female-specific consultation agencies - which perform 28.000 consultations on a yearly basis - accompany female business initiators and female entrepreneurs with common offers and integrated means of support.



In the meantime there are also regional entrepreneurship initiatives showing target-group-orientated means with focus on female entrepreneurship. Target-group-specific and potential-orientated motivation and support offers have to be further professionalized in order to filter any type of business potentials and to permit an entrepreneur a type-orientated, effective and individual gain of entrepreneurial qualifications and as a result to increase the success in business initiatives. On one hand, integrated measures with support on regional one-stop shops and female centers of entrepreneurship with orientation offers, profiling, single-coaching as well as longer-term training procedures in groups fall in this category. On the other hand, the increase in consultation quality issues the same emphasis in accordance with any type of agreement of different main capacities in consultation networks as well as sensibility and networking of female-orientated consultation offers with banks and economic support, a gender sensible training of male and female consultants and target-group-orientated micro lending offers. Other important requirements are: an early sensibility in schools, universities and professional orientation, role models and a stronger representation of female entrepreneurs in groups of economy, mentoring and entrepreneurial networks.



Besides strength in business initiatives, measures of a continued existence are needed in order to stop a tremendous decrease in the number of self-employed, respectively female entrepreneurs, in Germany. According to studies performed by the institute of middle-class research located in Bonn, there will be 355.00 businesses taken over in the next five years all over Germany. This figure represents about 17% of all businesses. In the future, there will be less family-internal transfers and as a consequence external female followers have to be found. Up to now females represent in business transfers an under-proportional group. Females show an important potential. The same applies to age-mixed teams. Due to the demographic development, the average age of male and female entrepreneurs will be higher. The question of business transfers will gain more and more importance. As a matter of fact, adequate ideas on business transfers and innovative measures are requested.

dot Top


Objective

Text available in

The Development Partnership supports targets of the National Action Plan – i.e. employment in 2003 as well as Entrepreneurship Action Plans of the European commission:



On a national basis, the Development Partnership is responsible for partial projects of support on creation and protection of working places as well as support of female entrepreneurship spirit. These projects are performed by active and preventive measures on support of transfer on entrepreneurial qualification and managerial responsibility as well as combined supporting offers.



One partial project - called “quality standards and training for female multipliers” - is working on the creation of target-group orientated quality standards for consultation and training offered for female entrepreneurs. In this program the sources of national network – support in starting a business - from EQUAL 1 are continued and are growing. Furthermore a deeper source on quality standards is planned on the development of a continuous monitoring and also getting a bank credit approved. This project is called “evaluation on target-group orientated consultation efficiency”. Resulting out of the establishment of these quality standards, a much more developed support will be given in opening a business. This support has a much safer and persistent impact on business openings. As a consequence there will be much healthier businesses.



The Development Partnership supports the creation of working places - here in particular the increase of potential in young businesses as well as in research and development work. This partial project is called “Women Innovation –Women Invent”. This project sensitizes young women for the upcoming possibilities on starting a business by using a patent. At the same time this program develops methods and instruments in order to multiply these procedures in the future. Another partial project develops innovative measures when businesses are taken over. These measures counteract towards statistical proved differences and difficulties within the family due to a business take-over and also offer help for the concerned generations. As a result this partial project protects existing working places susceptible to crisis for instance when a daughter takes over the business from her father with unaccompanied transfer. The Cooperation Competence Center plays an important role while creating and protecting working places as well as supporting the growth of a business. The Center itself provides the knowledge and the targeted support for organized co-operations.



In particular, the support of women entrepreneurship spirit is found in the partial projects called “female entrepreneurship soap”, “jumping board for disadvantaged people” and the “best practice award” for female multipliers. New and innovative paths are gone in order to bring self-employment into common life and to break social prejudices. So far, prejudices are hindering females in addition to gender-independent difficulties (for example, compatibility of the mother role and entrepreneur role at the same time; as a tendency, female business starters out of unemployment are considered not to be very much successful; female multipliers who work with target-group orientated sources are often discriminated by others for their progressive working methods. This work is not considered worth the image).



Another target of the National Action Plan (employment) is the support of active age. In regards to the upcoming demographic change, it is necessary to provide corresponding instruments and methods when elder people start their own business. The Development Partnership creates new access to start someone’s own business –especially for elder people – by offering the partial project called “Blended Learning”. This project supports the target of the National Action Plan into self-employment as a professional option for this group and takes the age pyramid under consideration.



Measures, such as creation of consultation on quality standards and training for one-person businesses, are additionally offered in this partial project.



Target-orientated support for females and ethnic minorities are the main topic of the Entrepreneurship Action Plans issued by the European commission. The Development Partnership – a positive action - is specialized on this target-orientated support. Females are the main target group. The support of ethnic minorities starting their own business is part of the Development Partnership program. The partial project Bengi (registered organization) located in Kassel offers quality wise support also by expanding female immigrants-specified networks.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Employment aids (+ for self-employment) **
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  2.2%  39.9% 
Employed  9.3%  48.6% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.2%  0.7% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  11.3%  87.8% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.3% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  11.5%  88.2% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  11.5%  88.5% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.6%  3.6% 
25 - 50 year  6.4%  65.1% 
> 50 year  4.5%  19.8% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Age **
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • français
  • Nederlands

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 0.4%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3882 Women Entrepreneurs East/West - WEEW AT 3A-07/332
FI 91
LV 8

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
AN-Training GmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Bettenhäusener Frauengruppe International - BENGI e.V.
Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e.V.
Deutsches Gründerinnen Forum e.V.
Fachhochschule Gelsenkirchen - IFINEX
GTC Gummersbach GmbH
Institut für Regionalmarketing GmbH
Institut für angewandte Ergonomie und Kommunikationsdesign
Prospektiv GmbH
Technologie- und Berufsbildungszentrum gGmbH
VBFF / GUC

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 12-08-2005 dot Top


AN-Training GmbH

(ANT)
Ittertalstrasse 105
42719 Solingen
www.an-training.de

Tel:+49 (0) 2122311021
Fax:+49 (0) 2122311022
Email:info@an-training.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Nägele Anke +49 (0) 2122311021 anke.naegele@an-training.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 12-08-2005 dot Top


Bettenhäusener Frauengruppe International - BENGI e.V.

(BENGI)
Weserstrasse 1
34125 Kassel

Tel:+49 (0) 56150958
Fax:
Email:bengi.ks@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dr. Schoening-Kalender Claudia +49 (0) 6217900732 schoening-kalender@t-online.de Vorstand

Last update: 12-08-2005 dot Top


Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e.V.

(BTW)
Magdeburger Allee 4
99086 Erfurt
www.bwtw.de

Tel:+49 (0) 36160155334
Fax:
Email:anja.liebscher@bwtw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Liebscher Anja +49 (0) 36160155334 anja.liebscher@bwtw.de Sachbearbeiterin

Last update: 12-08-2005 dot Top


Deutsches Gründerinnen Forum e.V.

(DGF)
c/o AN-Consult, Ittertalstrasse 105
42719 Solingen
http://www.dgfev.de

Tel:+49 (0) 2122311021
Fax:+49 (0) 2122311022
Email:info@dgfev.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dr. Buschmann Birgit +49 (0) 7146871896 birgit.buschmann@dgfev.de Vorstand

Last update: 12-08-2005 dot Top


Fachhochschule Gelsenkirchen - IFINEX

(FHG)
Neidenburgerstrasse 43
45877 Gelsenkirchen
www.fh-gelsenkirchen.de

Tel:+49 (0) 2099596779
Fax:
Email:kim.tokarski@fh-gelsenkirchen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Tokarski Kim +49 (0) 2099596779 kim.tokarski@fh-gelsenkirchen.de wissenschaftlicher Mitarbeiter

Last update: 12-08-2005 dot Top


GTC Gummersbach GmbH

(GTC)
Bunsenstrasse 5
51647 Gummersbach

Tel:+49 (0) 2261814500
Fax:
Email:roll@gtc-gm.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Roll Susanne +49 (0) 2261814500 roll@gtc-gm.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 12-08-2005 dot Top


Institut für Regionalmarketing GmbH

(inorm)
Kachtemer Weg 9
36115 Hilders

Tel:+49 (0) 6614800960
Fax:+49 (0) 6614800980
Email:ziegler@regio-marketing.net

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:07-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Ziegler Marco +49 (0) 6614800960 ziegler@regio-marketing.net Gesellschafter

Last update: 12-08-2005 dot Top


Institut für angewandte Ergonomie und Kommunikationsdesign

(Ergolog)
Pettenkoferstrasse 16-18
10247 Berlin
www.ergolog.de

Tel:+49 (0) 3042083425
Fax:
Email:waehlisch@ergolog.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Wählisch Birgitt +49 (0) 3042083425 waehlisch@ergolog.de Inhaberin

Last update: 12-08-2005 dot Top


Prospektiv GmbH

(Prospektiv)
Friedensplatz 6
44135 Dortmund

Tel:+49 (0) 23155697611
Fax:+49 (0) 23155697630
Email:weber@prospektiv-do.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Bierfreund Barbara +49 (0) 23155697616 bierfreund@gfah-do.de Sachbearbeiterin

Last update: 12-08-2005 dot Top


Technologie- und Berufsbildungszentrum gGmbH

(TBZ)
Fernstrasse 27
15741 Pätz
http://www.tbz.de/KoeWu/index.htm

Tel:+49 (0) 3376376113
Fax:
Email:straube@tbz.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Straube Rainer +49 (0) 3376376113 straube@tbz.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 12-08-2005 dot Top


VBFF / GUC

(GUC)
Neefestrasse 88
09116 Chemnitz

Tel:+49 (0) 3713540790
Fax:
Email:gic.vbff@planet-interkom.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Mehlhorn Gudrun +49 (0) 3713540790 gic.vbff@planet-interkom.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 12-08-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Activating Women's Potential for Entrepreneurship - AWOPE

Rationale

Text available in

Untersuchungen zu Unternehmensgründungen von Frauen weisen nach wie vor signifikante Unterschiede zwischen den Geschlechtern nach (vgl. u.a. IfM-Bonn, 2003; ifm-Mannheim, 2002; Welter, F., RWI, Essen, 2003; GEM, 2003).



2003 waren in Deutschland 1,07 Mio. Frauen selbstständig tätig, die rund 617.000 Unternehmen führen (StaBu 2004). Obwohl die Anzahl von Gründerinnen in den letzten Jahren deutlich stärker gewachsen ist als die der Gründer und in Deutschland nahezu jedes dritte Unternehmen von einer Frau gegründet wird und obgleich ein wachsendes gesellschaftliches Bewusstsein für die Wirtschafts- und Innovationskraft von Unternehmerinnen zu beobachten ist, ist dieses Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft. So liegt die Selbstständigenquote bei Frauen mit knapp 6 % auf einem nur etwa halb so hohen Niveau wie bei Männern und es besteht nach wie vor ein gender gap: Mit einem Anteil von 28 Prozent sind Frauen unter den Selbstständigen insgesamt noch deutlich unterrepräsentiert, zumal sie mittlerweile rund 45% aller Erwerbstätigen stellen.



Frauen, ihre Unternehmen und ihre Arbeits- und Innovationskraft sind ein wertvoller Bestandteil der sich wandelnden Wirtschaftskultur und der zunehmend kleinbetrieblich strukturierten wirtschaftlichen Vielfalt. Sie setzen wichtige arbeitsmarkt- und strukturpolitische Impulse, schaffen Arbeits- und Ausbildungsplätze (rund 1,88 Mio. Beschäftigte in Frauenunternehmen) sowie neue Unternehmenskonzepte. Gerade in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit stellt der von Frauen gewählte Weg in die Selbstständigkeit einen entscheidenden, oft existentiell notwendigen Beitrag zur eigenen als auch zur familiären Versorgung dar.



Angesichts anhaltender Wachstumsschwächen unserer Wirtschaft, verschärftem Struktur-, gesellschaftlichem und demographischem Wandel mit Herausforderungen für die sozialen Sicherungssysteme, muss der Blick künftig noch viel stärker auf die Erschließung des Humankapitals von Frauen und Älteren gerichtet werden.



Die Entwicklung der Altersstruktur beeinflusst die Zahl der Existenzgründungen und damit indirekt den Unternehmensbestand negativ, da bisher jenseits der Schwelle von 35 oder 40 Jahren nur wenige Gründungen getätigt werden. Ohne Veränderung der Einstellungen zum eigenen Unternehmen droht eine Abnahme der Gründungen in Deutschland auf 300.000 p.a. und der Selbstständigenzahl auf nur noch 2,9 Mio. bis 2050 (Stand 2004: 3,6 Mio.). Es besteht daher die Notwendigkeit einer erheblich besseren Ausschöpfung des Potenzials von Frauen, Älteren und ausländischen Selbstständigen, die nur durch Veränderung der Rahmenbedingungen, Bürokratieabbau und positive Aktionen erreicht werden kann.



Für die Entscheidung von Frauen zum Schritt in die Selbstständigkeit gibt es eine Reihe von Motiven:

Frauen streben häufig einen maßgeschneiderten Arbeitsplatz mit flexibler Arbeitsgestaltung, eine angemessene Umsetzung der eigenen Qualifikation in einer Führungsposition, ein Existenz sicherndes Einkommen und die Vereinbarung von beruflichen, familiären und gesellschaftlichen Zielen an. Damit definieren sie ihre Erfolgsmaßstäbe meist mehrdimensionaler als Männer.



Rund zwei Drittel der Frauen starten aus einer abhängigen Beschäftigung, knapp ein Zehntel aus Arbeitslosigkeit. Mehr als die Hälfte der Frauen starten im Nebenerwerb und viele in Teilzeit (v. a. bei Kindern unter 6 Jahren!). Etwa 8 von 10 Gründerinnen haben Kinder unter 18 Jahren. Es ist festzustellen, dass Frauen im Durchschnitt zum Zeitpunkt der Gründung älter als Männer sind (GEM 2003).



Dabei sind dies öfters als bei Männern auch Gründungen aus der Not heraus, in Form von Kleinstgründungen und als Soloentrepreneurs ohne Beschäftigte (59%), obwohl das Ausbildungs- und Qualifikationsniveau von Frauen und Männern nahe zu identisch ist. Selbstständige Frauen setzen zudem im Durchschnitt ein geringeres Zeitbudget als Männer (allerdings in Relation mehr als abhängig beschäftigte Frauen) für die berufliche Tätigkeit ein. Sie konzentrieren sich auf personennahe Dienstleistungen (Anteil: 38%) und Handel (Anteil: 35%, dagegen IKT-Branche: 19%) und erzielen im Durchschnitt geringere Einkommen (nur 21,9% in der höchsten Einkommensklasse mit mind. 2045 Euro, gegenüber 47,2% der Männer).

Ursachen dieser Diskrepanzen sind vor allem im Zusammenspiel von beruflichem, familiärem und gesellschaftlichem Engagement zu sehen. Hierzu zählen u.a. die Doppelbelastung durch Familie und Beruf sowie durch Erziehungs- und Pflegezeiten bedingte Unterbrechungen der Berufstätigkeit und ehrenamtliche Tätigkeiten mit einhergehenden Nachteilen in Bezug auf Führungserfahrungen, berufsbezogenem Know-how sowie finanziellen und zeitlichen Ressourcen.



Folglich bestehen Chancenungleichheiten von Frauen auf dem Weg in die und in der Selbstständigkeit sowie bei der Rückkehr auf den Arbeitsmarkt.



Bei den Rahmenbedingungen für Gründerinnen ist Deutschland nach der Untersuchung des GEM 2003 im internationalen Vergleich schlecht platziert. In der Rangfolge des GEM belegt Deutschland den 29. Platz von 31 untersuchten Ländern. Defizite bestehen demnach bei der sozialen Infrastruktur und bei der Finanzierung. Hier bieten die nordeuropäischen Länder laut Studie die wohl besten Voraussetzungen für Gründerinnen.



Bereits bei den Gründungseinstellungen zeigen sich deutliche Hemmschwellen bei Frauen: So schätzen Frauen nach der Untersuchung des GEM 2003 ihre Gründungsfähigkeit geringer ein als Männer und sehen schlechtere Möglichkeiten für ihre Selbstständigkeit. Zudem würden sie aus Angst vor dem Scheitern eher eine Gründung unterlassen. Ein Gender gap ist bereits in vorgelagerten Phasen bei den Gründungspotenzialen erkennbar. Die weibliche Gründungsneigung und -absicht ist bereits bei Schülerinnen und in der Ausbildung deutlich geringer. Die Segregationsprozesse setzen sich in der Folge fort und zeigen sich auch daran, dass die Zahl der unterlassenen Gründungen von Frauen nach Untersuchungen deutlich höher liegt als bei Männern. Entscheidend für die Aktivierung des Gründerinnenpotentials ist daher das Schaffen einer verstärkten Motivation bereits in frühen Phasen der Berufsorientierung, das Herstellen eines gründerinnenfreundlichen Klimas und das Entwickeln zielgruppengerechter Unterstützungsansätze.



Vor allem Gründungsexpertinnen sehen einen hohen politischen Bedarf, um Gründungen durch Frauen gezielter zu fördern (GEM 2003). Um das Potenzial von gründungsfähigen und -willigen Frauen stärker zu aktivieren, sind soziale und prozessorientierte Innovationen zur Förderung von weiblichen Gründungen sowie zum Abbau von Diskriminierungen und Ungleichheiten notwendig.



Aufbauend auf den Erfahrungen und Konzepten der 1. EQUAL Runde

will die Entwicklungspartnerschaft AWOPE durch die verstärkte Bündelung von Initiativen zur Stärkung der Chancengleichheit von Frauen im arbeitsmarktlichen Kontext beitragen. Die Aktivierung des Potenzials bedarf einer stetigen und konzertierten Durchführung positiver Maßnahmen. Die Wandlung und Stärkung des (weiblichen) Unternehmergeistes ist ein langfristiger, strategischer und kontinuierlicher Prozess.



Existenzgründungsinitiativen haben in Deutschland beim Aufbau zielgruppenorientierter und frauenspezifischer Maßnahmen und Infrastruktur wichtige Dienste geleistet. Rund 320 frauenspezifische Beratungsstellen in Deutschland mit jährlich 28.000 Beratungen begleiten Gründerinnen und Unternehmerinnen mit nieder schwelligen Einstiegsangeboten und integrierten Unterstützungsansätzen.



Auch im Rahmen der regionalen Gründungsinitiativen bestehen mittlerweile zielgruppenorientierte Ansätze mit Fokus auf Frauengründungen. Zielgruppenspezifische und potenzialorientierte Motivations- und Unterstützungsangebote müssen weiter professionalisiert werden, um Gründungspotenziale gezielt herauszufiltern und einen gründerinnentypgerechten, effektiven und individuellen Erwerb unternehmerischer Fähigkeiten zu ermöglichen und damit den Erfolg der Gründungsvorhaben zu erhöhen. Neben integrierten Unterstützungsansätzen im Rahmen von regionalen one-stop shops und Gründerinnenzentren mit Orientierungsangeboten, Profiling, Einzel-Coaching sowie längerfristigen Trainingsprozessen in Gruppen, gehört dazu die Erhöhung der Beratungsqualität durch Bündelung und Abstimmung unterschiedlicher Kernkompetenzen in Beratungsnetzwerken sowie ein Sensibilisieren und Vernetzen frauenspezifischer Beratungsangebote mit Banken und Wirtschaftsförderungen, eine geschlechtssensible Ausbildung von Beratern und Beraterinnen und zielgruppengerechte Microlendingangebote. Frühzeitige Sensibilisierung in Schulen, Hochschulen und bei der Berufsorientierung, Rollenvorbilder und eine stärkere Repräsentation von Unternehmerinnen in den Repräsentationsgremien der Wirtschaft, Mentoring und Unternehmerinnennetzwerke bilden weitere wichtige Voraussetzungen.



Neben einer Stärkung der Gründungsaktivitäten sind auch Maßnahmen zur Bestandspflege geeignet, den drohenden Rückgang der Zahl der Selbstständigen beziehungsweise UnternehmerInnen in Deutschland aufzuhalten. Nach Untersuchungen des Instituts für Mittelstandsforschung in Bonn (IFM) steht in den nächsten 5 Jahren bundesweit in 355.000 Unternehmen eine Übertragung an, dies sind ca. 17% der Unternehmen. Dabei finden künftig immer weniger familieninterne Übergaben statt, so dass externe NachfolgerInnen gewonnen werden müssen. Frauen sind bisher an der Betriebsnachfolge unterproportional beteiligt und stellen ebenso wie altersgemischte Teams auch hier ein wichtiges Potenzial dar. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird das Durchschnittsalter der Unternehmer und Unternehmerinnen weiter ansteigen. Die Frage der Unternehmensnachfolge wird demnach weiter an Bedeutung gewinnen. Geeignete Nachfolgekonzepte und innovative Maßnahmen sind hier gefordert.

dot Top


Objective

Text available in

Die EP fördert mit Ihren Maßnahmen die Ziele des nationalen Aktionsplan Beschäftigung 2003 sowie des Entrepreneurship Action Plans der Europäischen Kommission:



Im nationalen Kontext hat die EP Teilprojekte entwickelt für die Unterstützung bei der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen sowie für die Förderung des UnternehmerInnengeistes. Dies erfolgt durch aktive und präventive Maßnahmen zur Förderung der Vermittlung von unternehmerischen Fähigkeiten und Managementkompetenz sowie damit verbundener Unterstützungsangebote.

Das Teilprojekt (TP) „Qualitätskriterien und Fortbildung für MultiplikatorInnen“ arbeitet an der Erstellung von zielgruppenspezifischen Qualitätskriterien für die Beratung und das Training von Gründerinnen. Hier werden die Ansätze aus dem nationalen thematischen Netz Gründungsunterstützung aus EQUAL 1 weiter fortgeführt und zur Reife gebracht. Zudem wird mit dem geplanten Aufbau eines kontinuierlichen Monitorings und der Arbeit an Akkreditierungsstandards im Projekt „Evaluation von zielgruppenspezifischen Beratungsleistungen“ eine nachhaltigere Verankerung von Qualitätsstandards angestrebt. Ergebnis der Etablierung von diesen Qualitätskriterien wird ein verbesserter Gründungssupport sein, der im Effekt zu sichereren und nachhaltigeren Gründungen und damit gesünderen Unternehmen führt.

Die Schaffung von Arbeitsplätzen, hier insbesondere die Erhöhung des Potentials junger Unternehmen sowie des Sektors Forschung und Entwicklung unterstützt die EP zum einen durch das TP „Women Innovation - Frauen erfinden“. Dieses TP sensibilisiert junge Frauen für die Möglichkeiten der Unternehmensgründung durch Patentverwertung und entwickelt Methoden und Instrumente, um diese Vorgehensweise zukünftig multiplizieren zu können. Zum anderen entwickelt ein weiteres TP innovative Maßnahmen im Bereich der „Unternehmensnachfolge“, um den statistisch belegten Unterschieden und Schwierigkeiten bei der Unternehmensübergabe innerhalb der Familie entgegen zu wirken und Hilfestellung für die betroffenen Generationen anzubieten. Auch dieses TP sichert damit bestehende Arbeitsplätze, die bei unbegleitetem Übergang des Unternehmens vom Vater auf die Tochter wesentlich krisenanfälliger sind. Das Cooperation Competence Center übernimmt mit der Bereitstellung eines Wissensportals und der gezielten Unterstützung von Kooperationsbildungen zudem eine wichtige Rolle bei der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen sowie der Wachstumsunterstützung.

Die Förderung des UnternehmerInnengeistes findet sich insbesondere wieder in den TP „Unternehmerinnensoap“, „Springboard für Benachteiligte“ und dem „Best Practice Award“ für MultiplikatorInnen. Hier werden neue und innovative Wege beschritten, um Selbstständigkeit mehr und mehr in den gesellschaftlichen Alltag zu bringen und gesellschaftliche Vorurteile zu brechen, die bislang Gründungen von Frauen zusätzlich zu genderunabhängigen Schwierigkeiten behindern. (z.B. Vereinbarkeit der Rolle der Unternehmerin mit der als Mutter; GründerInnen aus der Arbeitslosigkeit werden tendenziell als nicht sonderlich erfolgreich betrachtet; MultiplikatorInnen, die mit zielgruppenspezifischen Ansätzen arbeiten, werden nicht selten für diese fortschrittliche Arbeitsweise von anderen diskriminiert, weil es nicht imageträchtig ist).



Ein weiteres Ziel des NAP ist die Förderung des aktiven Alterns. Im Hinblick auf den anstehenden demographischen Wandel wird es erforderlich sein, für die Unternehmensgründung durch Ältere entsprechende Instrumente und Methoden bereit zu halten. Die EP schafft neue Zugänge für die Aufnahme einer eigenen Existenz speziell für Ältere durch das TP Blended Learning. Damit unterstützt sie das Ziel des NAP durch die Erweiterung der Perspektive Selbstständigkeit als berufliche Option für alle um eben diese Zielgruppe und trägt der Alterspyramide Rechnung.



Kurative Maßnahmen wie die Einbettung eines Beratungs- und Begleitsystems für Ich-AGs in die TP Qualitätskriterien und in die geplanten Fortbildungen ergänzen das Gesamtpaket.



Die zielgerichtete Unterstützung für Frauen und ethnische Minderheiten ist ein Schwerpunktthema des Entrepreneurship Action Plans der Europäischen Kommission. Die EP ist als positive Aktion auf diese zielgerichtete Unterstützung spezialisiert. Frauen sind die Hauptzielgruppe. Die Förderung ethnischer Minderheiten bei der Gründung ist in dieser EP Programm und wird qualitativ von dem TP Bengi e.V. in Kassel begleitet und durch Erweiterung der migrantinnenspezifischen Netzwerke unterstützt.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics