IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Equal-it-y in the information society ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Zentrum für Weiterbildung gGmbH
Other national partners : ARGE
Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V.
Galli Theater Frankfurt am Main
Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR
Gesellschaft für berufliche Weiterqalifizierung e.V
IB-Technikzentrum für Mädchen und Frauen e.V.
Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt
Stadt Frankfurt am Main
Volkshochschule Frankfurt am Main
Zentrum für Weiterbildung gGmbH
women.de GmbH
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-54765 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :02-09-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The occupation selection and vocational training behaviour of girls in Germany is only to a very limited extent oriented to the acquisition of knowledge in the attractive job areas of the future in Information and Communications Technologies (ICT). An unpublished manuscript of the expert group “Frauen in der Informationsgesellschaft” (Women in the Information Society) puts the number of female computer specialists at 23% and the number of female informatics students at 10%. Young women showed a similarly low interest in the new vocational training places available. In addition, they are clearly under represented (14%) in the new IT vocational training occupations, recognised as of 1997. In June 2001, 53,836 people took part in government sponsored Job Training Programmes in the ICT field. Of these only 19,446 (36.1%) were female. A total of 22,532, of which only 6,985 (31%) were women, took part in training measures leading to a qualification in a recognised vocational training occupation.
There are further imbalances not only in internet use, but even more markedly in internet and intranet design. Numerous new employment opportunities are opening up here, all of which require a combination of skills at a high level. There are no state regulated training schemes despite a rapidly expanding demand for skilled workers in these fields. Examples are e.g. web design, online editing, info broking and so on.

Regional Extension of the Development Partnership
The Development Partnership “Equal it y in the Information Society” was formed in the Rhine Main Region and comprises Frankfurt am Main, Wiesbaden, Darmstadt, Hanau and Offenbach as well as the Hochtaunus, Offenbach, Main Kinzig and Groß Gerau districts.
The Rhine Main Region is characterised by a high employment level and strong economic growth, low joblessness and a strong demand for qualified specialists in the service, ICT and multi media sectors.

The participation of women and girls in initial training contracts, retraining and continuing training schemes in the IT field
The situation outlined above underlines the inadequate representation of women and girls in the employment areas provided by ICT and the new media.

In Hessen during the month of June, 2001, 3,098 people (17.2% of all government sponsored vocational training measures) participated in courses in the field of IT. Of these, only 983 (37.7%) were female. In courses leading to a qualification in a recognised training occupation there were a total of 1,177 participants, of whom only 352 (29.9%) were female. This put Hessen below the federal average of 31.1%.

The following IT occupational classes are listed in the statistics:
Data Processing Manager, Printing Copy Producer, Computer Scientists (non EDP). The occupational grouping DP Administrator is divided into: Systems Analyst, Organiser, Applications Programmer, Systems Programmer, Computer Centre Specialist, Sales Specialist (EDP), Data Processing Administrator, Computer Scientists (EDP) and other Data Processing Specialists.
Difficulties have arisen in the classification of new jobs related to electronic business which require a specialist qualification in combination with IT knowledge. This group includes Web Designer, Online Editor, Information Broker, Customer Relationship Manager, E logistician, Trainers in E Learning among others. Although these occupations are not covered in the above mentioned statistics, they are to be included as part of the extension of the occupation spectrum of girls and women through the Development Partnership.

The low participation of girls and women in the following areas should also be pointed out: future oriented training occupations, jobs in e business, and managerial positions in the IT sector as a whole.
In IT Training Occupations, the percentage of women who completed Initial Training Contracts (Chamber of Commerce) 2000 was as follows: IT Systemelektroniker in (2,6%) Fachinformatiker in (12,8%) IT Systemkauffrau mann (31,3%) Informatikkauffrau mann (20,7%)

The Role of Companies
Preliminary discussions with experts from firms, Chambers of Commerce and Job Centres have indicated that, due to the existing labour shortage, many companies would hire young women in new employment fields and training occupations.

Large enterprises with initial experience in training for the new jobs have signalled their willingness to hire more women as trainees, and expressed disappointment at the lack of interest shown by girls.
A common problem of small and middle sized companies is that they rely on Training Associations to help them meet the complex content and methodical requirements demanded by the new occupational profiles. This has been confirmed in a study by the Federal Institute for Vocational Training.
A male perspective continues to dominate the personnel development and selection strategies adopted by companies. Unfortunately, too few companies have considered overcoming their staff shortages by, for example, increasing flexibility as to working hours, place of work, and place of learning. A common reason for this is the absence of any concrete experience in this area.
Companies are, especially in the ICT field, rather sceptical of part time models. At the same time, as yet there has been a rather limited range of part time courses on offer as part of the state sponsored measures or as flexible, modular training blocks.

Adult women, who show interest through their participation in retraining further training measures in employment opportunities in the field of e business, meet with strong reservations on the part of industry. This group also includes those wishing to return to work after a break as well as, in some cases, immigrants with a university degree who would benefit from a 'bridging' or additional training.
Companies are often sceptical as to the suitability of young women from secondary school for the new employment opportunities in the IT sector.

Occupation Selection Behaviour of Girls and Women
However, the biggest and most persistent problem faced by girls and women is their own occupation selection behaviour which, conditioned by a gender specific socialisation at home and at school, limits their focus to a few 'typical female' vocational training areas. Public discourse and text books still present the traditional stereotypes of male and female roles. Unfortunately, the technology oriented image of the new employment opportunities serves to reinforce the conservatism of women and girls in their occupation selection strategies. Overcoming this problem requires a comprehensive package of measures, including the active participation of parents, teachers trainers and advisers as well as the reworking of training materials and the provision of recognised role models.
A persistent problem is the socialisation of girls in the family and at school. Basic behavioural models are established at an early age. Neither parents nor school staff possess sufficient knowledge of new employment opportunities. As a result, their behaviour and expectations serve to reinforce the limited occupational spectrum of women (and men).

A complete lack of, or insufficient knowledge of, the requirements and qualification needs in e business on the part of women and the above mentioned multipliers has been observed.
Because occupation selection and continuing training strategies are strongly influenced by socialisation and social environment, isolated measures often fail to succeed. A process of change must be comprehensive in its approach.

The basic idea of the community initiative EQUAL is to address the complex range of problems confronted in the labour market by setting up Development Partnerships and providing a coordinated range of strategies which will assist in bringing about a lasting process of change.

Target groups:
· Students crossing the border between school and profession
· unemployed women
· unemployed women with a university education
· women with children

· teacher
· trainer
· Human Ressource Executives
· careers adviser
· equal rights representative

dot Top


Objective

Text available in

The Development Parternship "Equal IT y in the information society" has the aim to increase equal opportunities and the variety in the Rhin Mine Region. In this context the main actvities are layed on the encouragement of girls and women to the new employment fields and the electronical business. Due to the analytical problem mentioned above the Development Partnership has the following intentions:

Extension of female occupation spectrum
· Information events for (female) school pupils, students, graduates, those who have broken off their studies, women returning to the labour market
· Training programmes for job orientation in the new employment fields
· Arranging practical training opportunities for school pupils
· Provision of basic qualifications for school leavers faced with difficulties in the labour market
· Setting up computer centres for girls in secondary and grammar schools
· Increased cooperation with schools
· Setting up ICT Fitness Centres for women and girls
· Information events in local companies
· Computer courses for pupils during vacation
· Supporting the organisation of “Girls' Days” by Local Authorities in the Rhine Main Region
· Testing the job orientation tool “Joblab” in schools and ICT Fitness Centres
· Setting up an Online Community to encourage the exchange of information and experience concerning the new employment opportunities

Improving Access of Girls and Women to new Training Occupations
· Increasing the proportion of girls and women in the new IT and multi media occupations
· Advice and creation of practical training placements
· Setting up a “Practical Training Placements Exchange” for IT and multi media jobs
· Setting up an “Applicants pool” for IT and multi media jobs
· Forming Training Associations for the new IT occupations; cooperation with KMU? not only in the IT sector
· Advising companies during the implementation of their initial training programme in the IT and multi media fields
· Realisation and evaluation of (part time) re training programmes in the new IT occupations

Training of Multipliers
· Support for teachers at public and private schools in organising practical training placement in companies
· Gender training for multipliers
· Transfer of concepts and strategic measures at trans regional symposia
· Multiplier training in the fields of Project Orientation, Team Orientation and Career Orientation

Information and Sensitivization Measures for local Enterprises
· E business information events
· Seminars: changing the qualification requirements
· Seminars: recruitment in the new employment fields
· Events: new forms of work organisation
· Advisory programmes to increase flexibility in working hours and place of work organisation
· Advisory programmes to increase the availability of part time work for men and women
· Implementation of diversity strategies as an element of strategic company and personnel development
· Development of diversity training including new methodological approaches for company executives
· Flexible training modules for female employees as part of an ICT Fitness Centre

Innovative and Target Group oriented Training and Learning Methods
· Development of modular and needs oriented qualification modules
· Promotion of systematic and job overlapping competences in the target group of the Development Partnership
· Reaching the target group through the comprehensive use of appropriate online media
· Evaluation of the suitability of existing training and learning materials
· Modular and needs oriented qualifications building blocks
· Developing computer literacy courses for girls and women with a secondary school leaving certificate, for immigrants and for those wishing to return to work
· Development and testing of career orientation courses for girls and women with various school leaving certificates as well as for those who broke off their studies graduates, and who require information on the new employment opportunities
· Testing telecoaching methods
· Flexible learning site availability
· Theatre workshops
· Producing a play with the theme “Girls Women and Technology”

Target Group oriented Framework Requirements
· Provision of childcare facilities as part of the Computer Fitness Centre
· Flexible access to the Computer Fitness Centre

Public Relations
· Organising and participating in vocational training and continuing training fairs as part of trans regional symposia
· Public Relations work with the help of well known public figures
· Proactive use of the media: press, TV, radio, online media
· Use of the internet to disseminate information and examples of best practice

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement **
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  42.9% 
Employed  7.2%  12.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  5.7%  31.5% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  13.0%  87.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  13.0%  87.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  13.0%  87.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.5%  21.9% 
25 - 50 year  6.3%  18.8% 
> 50 year  6.0%  46.5% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ****
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities **
Low qualification ****
Racial discrimination **
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Aktive Einbindung der Zielgruppen zur Stärkung der Handlungskompetenz und Selbstvertrauen durch:

· Beteiligung der Zielgruppen an der Öffentlichkeitsarbeit, beispielsweise in der Präsentation von role models
· Einbindung von Teilnehmerinnen in Evaluationen und Konferenzen
· Einbindung von Teilnehmerinnen in die Entwicklung und Beurteilung von Lehr- und Informationsmaterialien.
· Aktive Einbeziehung von Teilnehmerinnen in die Gestaltung der Online-Präsenz
· Aktivierung der Mädchen und Frauen durch Chats und Foren
· Aktive Einbeziehung von Teilnehmerinnen und Multiplikatoren/-innen in Theaterworkshops und die Entwicklung eines Theaterstücks zum Thema „Mädchen/Frauen und Technik“
· Einladung von Teilnehmerinnen zu Runden Tischen und Informationsveranstaltungen zur EP
· Im Rahmen der transnationalen Partnerschaft ist der Austausch von Multiplikatoren/-innen vorgesehen, z.B. durch Kopplung mit anderen europäischen Programmen wie LEONARDO
· Förderung von Auslandspraktika, vermittelt durch bestehende Partnerschaften
· Einbeziehung der Mädchen und Frauen durch Beurteilung der eingesetzten Instrumente wie beispielsweise das Berufsorientierungstool „Joblab“, die Theaterarbeit und die Qualität der Kursangebote

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
660 Equal-it-y in Divers-it-y AT 5-16/19
ES ES189
IT IT-G-PUG-048

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Zentrum für Weiterbildung gGmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
ARGE
Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. Evaluation
Monitoring, data collection
Galli Theater Frankfurt am Main
Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR
Gesellschaft für berufliche Weiterqalifizierung e.V
IB-Technikzentrum für Mädchen und Frauen e.V.
Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt
Stadt Frankfurt am Main
Volkshochschule Frankfurt am Main Transnational partnership
Zentrum für Weiterbildung gGmbH
women.de GmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Zentrum für Weiterbildung gGmbH

(ZfW)
Elbinger Straße 7
60487 Frankfurt am Main
http://www.zfw.de

Tel:0049 069 97072332
Fax:0049 069 97072331
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Böning Frau Renate 0049 069 97072332 boening@zfw.de Leiterin Computer Fitness Center

Last update: 11-07-2003 dot Top


ARGE

(ARGE)
Hildegardstraße 28
Berli 10715
www.ecg.de

Tel:030-69008540
Fax:030-69008585
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
consult Herr Uwe Roloff spi 030-69008540 uwe.roloff@spiconsult.de Bereichsleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V.

(BWHW)
Emil-von-Behring-Straße 4
60439 Frankfurt am Main
http://www.bwhw.de/fo/frauen.htm

Tel:049 069 95808273
Fax:049 069 95808259
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Busch Frau Carola 049 069 95808273 busch.calchera.bwhw@t-online.de Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Galli Theater Frankfurt am Main

(Galli)
Basaltstraße 23
60487 Frankfurt am Main
http://www.galli.de

Tel:049 069 970978-17
Fax:049 069 970978-22
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eckhart Herrn Rainer 049 069 970978-17 r.eckhardt@galli.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR

(GISA)
Ebendorfer Straße 3
39108 Magdeburg
http://www.g-i-s-a.de

Tel:049 0391 50665577
Fax:049 0391 5066570
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wanzek Frau Ute 049 0391 50665577 ute.wanzek@g-i-s-a.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gesellschaft für berufliche Weiterqalifizierung e.V

(GbQ)
Friedrichstraße 12
65185 Wiesbaden

Tel:049 0611 3081771
Fax:049 0611 3081793
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fuchs Frau Gabriele 049 0611 3081771 gfuchs@gbq-wiesbaden.com geschaeftsfuehrender Vorstand

Last update: 11-07-2003 dot Top


IB-Technikzentrum für Mädchen und Frauen e.V.

(IB)
Hufnagelstraße 14
60332 Frankfurt am Main
http://www.ib-maedchenwerkstatt.de

Tel:049 069 7381888
Fax:049 069 7382444
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hestermann Frau Ulrike 049 069 7381888 IB-Maedchenwerkstatt@t-online.de Projektleiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt

(Stadt Darmstadt)
Frankfurter Straße 71
64293 Darmstadt
http://www.darmstadt.de

Tel:0049 06151 132340
Fax:0049 06151 13-2089
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Akdeniz Frau Barbara 0049 06151 132340 barbara.akdeniz@darmstadt.de Frauenbeauftragte

Last update: 11-07-2003 dot Top


Stadt Frankfurt am Main

(Frauenreferat)
Walter-Kolb-Straße 9-11
60594 Frankfurt am Main
http://www.stadt-frankfurt.de

Tel:0049 069 212-36362
Fax:0049 069 212-30727
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wenner Frau Gabriele 0049 069 212-36362 gabriele.wenner.amt11c@stadt-frankfurt.de Leiterin des Frauenreferates

Last update: 11-07-2003 dot Top


Volkshochschule Frankfurt am Main

(VHS)
Im Galluspark 19
60326 Frankfurt am Main
www.vhs.frankfurt.de

Tel:049 069 212-36697
Fax:0049 069 21239825
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dimpl Frau Ulrike 049 069 212-36697 ulrike.dimpl.vhs@stadt-frankfurt.de Projektentwicklerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Zentrum für Weiterbildung gGmbH

(ZfW)
Trakehner Straße 5
60487 Frankfurt am Main
http://www.zfw.de

Tel:049 069 970723-20
Fax:049 069 970723-44
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wagner Frau Barbara 049 069 970723-20 wagner@zfw.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


women.de GmbH

(women)
Leipziger Straße 60
60487 Frankfurt am Main
http://www.women.de

Tel:049 069 79201951
Fax:049 069 79201972
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bickmann Frau Ilka 049 069 79201951 ilka.bickmann@women.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Equal-it-y in the information society

Rationale

Text available in

In Deutschland ist das Berufswahl- und Fortbildungsverhalten von Mädchen und Frauen nur in sehr beschränktem Maße auf den Erwerb von Kenntnissen rund um die zukunftsträchtigen Arbeitsbereiche der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) ausgerichtet. Ein unveröffentlichtes Manuskript der Expertinnengruppe „Frauen in der Informationsgesellschaft“ benennt den geringen Anteil von Frauen an den Computerfachkräften mit 23% sowie bei den Informatikstudierenden mit ca. 10%. Auch für die neuen IT-Ausbildungsplätze zeigten junge Frauen ein vergleichsweise geringes Interesse. In den neuen IT-Ausbildungsberufen, die im Jahr 1997 verabschiedet wurden, sind Frauen mit einem Anteil von ca. 14% deutlich geringer vertreten als Männer. Im Juni 2001 nahmen in Deutschland 53.836 Personen an FbW-Maßnahmen im IKT-Bereich teil, mit einem Frauenanteil von 19.446 (36,1%). In Maßnahmen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf befanden sich insgesamt 22.532 Personen, mit einem Frauenanteil von 6.985 (31,0%). Diskrepanzen gibt es auch bei der Nutzung, aber vor allem bei der Gestaltung von Internet und Intranet. Hier entstehen zahlreiche neue Beschäftigungsfelder, die eine Kombination unterschiedlicher Kenntnisse auf hohem Niveau voraussetzen. Für zahlreiche neu entstehende Arbeitsbereiche bestehen keine staatlich geregelten Ausbildungsordnungen, aber ein expandierender Arbeitsmarkt. Hierzu zählen Tätigkeiten wie beispielsweise Web-Design, Online-Redaktion, Infobroking und vieles mehr.

Regionale Ausdehnung der Entwicklungspartnerschaft
Die Entwicklungspartnerschaft „Equal-it-y in the information society“ entsteht im Rhein-Main-Gebiet und umfasst die städtischen Zentren Frankfurt am Main, Wiesbaden, Darmstadt, Hanau, Offenbach, sowie die Landkreise Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis, Kreis Offenbach, Main-Kinzig-Kreis, Kreis Groß-Gerau. Die Rhein-Main-Region ist gekennzeichnet durch einen hohen Beschäftigungsstand und ein starkes wirtschaftliches Wachstum, geringe Arbeitslosigkeit und einen hohen Bedarf an qualifizierten Fachkräften in den unterschiedlichsten Dienstleistungsbranchen und bei IKT- und Multimediafirmen.

Beteiligung von Frauen und Mädchen an Ausbildungsverträgen, Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen im IKT-Bereich
Dieser Situation gegenüber steht die zu geringe Beteiligung von Frauen und Mädchen an den neuen Beschäftigungsfeldern im Bereich IKT und neue Medien.

In Hessen befanden sich im Monat Juni 2001 3.098 Personen (17,2% aller FbW-Maßnahmen) in Fortbildungen im IT-Bereich, wovon 983 (37,7%) Frauen waren. In Maßnahmen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf befanden sich insgesamt 1.177 Personen, mit einem Frauenanteil von 352 Personen (29,9%). Hessen liegt damit unter dem Bundesdurchschnitt mit 31,0%.

Schwierigkeiten mit der Zuordnung ergeben sich bei neuen Berufsfeldern rund um den elektronischen Geschäftsverkehr, die eine fachliche Qualifikation in Verbindung mit informationstechnischen Fachkenntnissen erfordern. Hierzu zählen u.a. Webdesigner/-innen, Online-Redakteure/-innen, Informationsbroker/-innen, Customer-Relationship-Manager/-innen, E-Logistiker/-innen, Lehrkräfte im Bereich E-Learning und viele andere neu entstehende Arbeitsfelder. Diese Arbeitsbereiche sind den vorgenannten Statistiken nicht zugeordnet, sollen aber im Rahmen der Ausweitung des Berufsspektrums von Mädchen und Frauen durch die EP einbezogen werden.

Signifikant ist im Rhein-Main-Gebiet auch die zu geringe Beteiligung von Mädchen und Frauen in zukunftsorientierten Ausbildungsberufen, sowie von Frauen an Arbeitsfeldern im elektronischen Geschäftsverkehr, und an Führungspositionen des gesamten Informationstechnologiesektors.

In den IT-Ausbildungsberufen sieht der Anteil von Frauen bei den abgeschlossenen Ausbildungsverträgen (IHK) in den Jahren 2000 wie folgt aus: IT-Systemelektroniker/-in (2,6%) Fachinformatiker/-in (12,8%) IT-Systemkauffrau/-mann (31,3%) Informatikkauffrau/-mann (20,7%)

Rolle der Betriebe
Vorgespräche mit Experten und Expertinnen von Betrieben, Kammern und der Arbeitsverwaltung ergaben, dass aufgrund des bestehenden Arbeitskräftemangels viele Betriebe auch junge Frauen in neuen Berufsfeldern und Ausbildungsberufen einstellen würden.

Größere Unternehmen mit ersten Ausbildungserfahrungen in den neuen Berufen signalisieren die Bereitschaft, auch mehr Frauen als Auszubildende einzustellen und beklagen die mangelnde Resonanz auf der Seite der Mädchen.

Klein- und mittelständische Unternehmen haben häufig das Problem, dass sie nur über die Initiierung von Ausbildungsverbünden in der Lage sind, die komplexen inhaltlichen und methodischen Ausbildungsanforderungen der neuen Berufsbilder zu erfüllen. Dies bestätigt auch eine Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung.

Das Verhalten von Betrieben bezogen auf Personalentwicklungsstrategien und –auswahl ist allerdings weiterhin geprägt von männlichen Denk- und Handlungs
mustern. Seitens der Unternehmen gibt es noch zu wenig Überlegungen, ihren Arbeitskräftebedarf auch durch eine höhere Flexibilisierung bezogen auf Arbeitszeit, Arbeitsort und Lernort zu erzielen. Eine Ursache liegt häufig in der bislang fehlenden Erfahrung.

Unternehmen stehen gerade im IKT-Bereich Teilzeitmodellen eher skeptisch gegenüber. Demgegenüber steht auch eine bislang geringe Palette an Teilzeitangeboten im Rahmen von FbW-Maßnahmen oder flexiblen, modularen Qualifizierungsbausteinen.

Grundsätzlich bestehen Vorbehalte gegenüber erwachsenen Frauen, die durch die Teilnahme an einer Umschulung/Fortbildung Interesse am beruflichen Einstieg in den Arbeitsbereichen um den elektronischen Geschäftsverkehr zeigen. Zu dieser Gruppe zählen auch Berufsrückkehrerinnen, teilweise auch Migrantinnen mit Hochschulabschlüssen, die mit Brücken- oder Zusatzangeboten für die neuen beruflichen Anforderungen fortgebildet werden könnten.

Skepsis seitens der Betriebe besteht gegenüber jungen Frauen mit Haupt- oder Realschulabschluss, bezüglich ihrer Eignung für die neuen Beschäftigungsfelder im IKT-Bereich.

Berufswahlverhalten von Mädchen und Frauen
Das größte und nachhaltigste Problem stellt jedoch das stark eingeschränkte Berufswahlverhalten der Mädchen und Frauen selbst dar, die sich bedingt durch eine geschlechtsspezifische Sozialisation im Elternhaus und in der Schule bei ihrer Berufswahl auf sehr wenige „frauentypische“ Ausbildungsbereiche beschränken. In der Öffentlichkeit und in Lehrbüchern bestehen noch immer die alten Klischees in der Darstellung männlicher und weiblicher Rollen. Das technikorientierte Image der neuen Berufsbereiche trägt nicht zu einer Ausweitung der Berufswahl bei Frauen und Mädchen bei. Dieses Problem erfordert umfassende Aktivitäten, eine Einbeziehung von Eltern, Lehrkräften, Berater/-innen, sowie die Überarbeitung von Lehrmaterialien und die Sichtbarmachung von Rollenmodellen.

Ein sehr wesentliches Problem liegt in der familiären und schulischen Sozialisation von Frauen. Bereits frühzeitig werden grundlegende Orientierungsmuster verfestigt. Weder Eltern noch Schulen verfügen über ausreichende Kenntnisse gerade neuer Berufe und fördern durch ihr Verhalten und Erwartungshaltungen das stark eingeschränkte Berufswahlspektrum junger Frauen (und Männer).

Bei Mädchen und Frauen sowie den angesprochenen Multiplikatoren/-innen ist eine fehlende oder unzureichende Kenntnis über Anforderungen und Qualifikationsbedarf rund um elektronischen Geschäftsverkehr und Internationalisierung konstatierbar.

Da das Berufswahl- und Fortbildungsverhalten von Mädchen und Frauen wesentlich durch Sozialisation und gesellschaftliches Umfeld geprägt werden, können Einzelmaßnahmen nur unzulänglich greifen, da ein grundlegender Veränderungsprozess in unterschiedlichen Aktionsfeldern ansetzen muss.

Der Grundgedanke der Gemeinschaftsinitiative EQUAL, durch den Aufbau von Entwicklungspartnerschaften komplexe Problemstellungen des Arbeitsmarktes ganzheitlich zu begegnen, und mit abgestimmten Strategien ergänzend zu arbeiten, soll Veränderungsprozesse nachhaltig einleiten.

Zielgruppen:
Mädchen und junge Frauen im Übergang von Schule und Beruf
Berufsrückkehrerinnen
Arbeitslose Akademikerinnen
Migrantinnen

Multiplikator/-innen
Lehrer/-innen
Trainer/-innen
Personalverantwortliche
Berufsberater/-innen
Gleichstellungsbeauftragte

dot Top


Objective

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft „Equal-it-y in the information society“ verfolgt das übergeordnete Ziel, Chancengleichheit und Vielfalt in der gesamten Rhein-Main-Region zu fördern. Das Aktionsfeld der EP in diesem Kontext ist die Förderung des Zugangs von Mädchen und Frauen zu neuen Beschäftigungsfeldern im elektronischen Geschäftsverkehr und der Entstehung der Informationsgesellschaft. Ausgehend von der Problemanalyse sind folgende Ziele abzuleiten:

1. Ausweitung des Berufspektrums von Mädchen und Frauen
· Informationsveranstaltungen für Schülerinnen, Studentinnen, Hochschulabsolventinnen, Studienabbrecherinnen, Berufsrückkehrerinnen
· Trainingsmaßnahmen Berufsorientierung in neuen Berufsfeldern
· Organisation von Praktikumsplätzen für Schülerinnen
· Vermittlung von IT-Basisqualifizierungen für Schulabgängerinnen mit Vermittlungshemmnissen
· Einrichtung von Computerräumen für Mädchen in regionalen Haupt- und Realschulen und Gymnasien
· Aufbau von Kooperationen mit abgebenden Schulen
· Einrichtung eines IKT-Fitnesscenters für Frauen und Mädchen
· Informationstage in regionalen Unternehmen
· Computer-Ferienkurse für Schülerinnen
· Unterstützung bei der Durchführung von „Girl`s Days“ in Kommunen der Rhein-Main-Region
· Erprobung des Berufsorientierungstools „Joblab“ in Schulen und dem IKT-Fitnesscenter
· Aufbau einer Online-Community zur Förderung des Informations- und Erfahrungsaustauschs bezogen auf neue Berufsfelder

2. Förderung des Zugangs von Mädchen und Frauen in neue Ausbildungsberufe
· Steigerung des Anteils von Mädchen und Frauen in den neuen IT- und Medienberufen
· Beratung und Akquisition betrieblicher Ausbildungsplätze
· Aufbau einer Ausbildungsplatzbörse für IT- und Medienberufe
· Aufbau eines Bewerberinnenpools für IT- und Medienberufe
· Initiierung von Ausbildungsverbünden in den neuen IT-Berufen, Kooperation mit KMU nicht nur aus der IKT-Branche
· Beratung von Betrieben bei der erstmaligen Umsetzung einer Ausbildung in IT- und Medienberufen
· Realisierung und Evaluierung von (Teilzeit-) Umschulungen in den neuen IT-Berufen

3. Information und Sensibilisierung von Multiplikatoren/-innen
· Unterstützung bei der Organisation von Betriebspraktika für Lehrkräfte an öffentlichen und privaten Schulen
· Gender-Trainings für Multiplikator/-innen
· Transfer von Konzeptionen und strategischen Maßnahmen im Rahmen überregionaler Fachtagungen und Kongresse
· Multiplikatoren/-innenschulungen Schwerpunkt Projektorientierung, Teamorientierung, berufliche Orientierung

4. Information, Sensibilisierung und Beratung regionaler Unternehmen
· E-Business-Informationsveranstaltungen
· Seminare: Veränderungen der Qualifikationsanforderungen
· Seminare: Arbeitskräfterekrutierung in neuen Beschäftigungsfeldern
· Veranstaltungen: Neue Formen der Arbeitsorganisation
· Beratungsmaßnahmen zur Flexibilisierung von Arbeitszeit- und Arbeitsortorganisation
· Beratungsangebote zur Erhöhung von Teilzeitangeboten für Frauen und Männer
· Implementierung von Diversity-Strategien als Element strategischer Unternehmens- und Personalentwicklung
· Entwicklung von Diversity-Trainings für betriebliche Führungskräfte mit neuen methodischen Ansätzen
· Flexibile Trainingsmodule für weibliche Beschäftigte im Rahmen eines IKT-Fitnesscenters

5. Entwicklung innovativer und zielgruppenorientierter Lehr- und Lernmethoden
· Entwicklung von modularen und bedarfsorientierten Qualifikationsmodulen
· Förderung methodischer und berufsfeldübergreifender Kompetenzen bei den Zielgruppen der EP
· Breite Ansprache der Zielgruppe durch geeignete Online-Medien
· Beurteilung vorhandene Lehr- und Lernmaterialien bezogen auf die Eignung
· Modulare und bedarfsorientierte Qualifizierungsbausteine
· Entwicklung von „IT-Alphabetisierungskursen“ für Mädchen und Frauen mit Hauptschulabschluss, Migrantinnen und Berufsrückkehrerinnen
· Entwicklung und Erprobung von Berufsorientierungskursen für Mädchen und Frauen mit unterschiedlichen Schulabschlüssen und für Studienabbrecherinnen und Akademikerinnen, die über neue Berufsfelder und informationstechnische Veränderungen in bestehenden Berufen informieren
· Erproben von Telecoachingangeboten
· Flexible Lernortgestaltung
· Theaterworkshops
· Entwicklung eines Theaterstücks zum Thema „Mädchen/Frauen und Technik“

7. Schaffung Zielgruppenorientierter Rahmenbedingungen
· Kinderbetreuungsangebote als Teil des Angebotsspektrums des Computer-Fitnesscenters
· Flexible Nutzungsmöglichkeiten der Angebote im Computer-Fitnesscenter

8. Sensibilisierung und Information der Öffentlichkeit
Mit einer breit angelegten Kampagne, sollen Interessentinnen für neue Berufe gewonnen werden, und mehr Informationen über die Qualifikationsschwerpunkte neuer Berufe in Wirtschaftsunternehmen, Schulen und einer breiten Öffentlichkeit vermittelt werden. Eine Öffentlichkeitsarbeit die sich auch an die Eltern richtet ist notwendiger Bestandteil der EP, ebenso wie Schulungsangebote für Lehrkräfte an öffentlichen und privaten Schulen.

· Gestaltung und Beteiligung an Berufsbildungs- und Weiterbildungsmessen, im Rahmen überregionaler Fachtagungen und Konferenzen
· Öffentlichkeitsarbeit mit Hilfe bekannter Persönlichkeiten
· Einbindung der Presse: Fernsehen, Hörfunk, Print- und Online-Medien
· Nutzung des Internet zur Verbreitung von Informationen und Best-practice-Beispielen

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics