IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Gender Mainstreaming in der Informationsgesellschaft ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Verein zur Förd-erung von Frauen in der Informations-gesellschaft e. V.
Other national partners : Arbeitgemeinschaft EQUAL
Deutsche Telekom Zentralbereich HRS
FAST e. V.
Life e. V.
ONA e.V. Berlin
TXT Werbagentur GmbH Berlin
Verein zur Förderung von Frauen in der Informationsgesell-schaft e. V.
Wannseeforum e.V. Berlin
echopool new media developement GmbH)
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-31910 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :09-08-2002 
Last update :01-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

There are yearly 40,000 50,000 new jobs in the ICT sector in the Federal Republic of Germany. According to BitCom, approximately 444,000 of those jobs remain open. Studies predict that there will be 500,000 1 million new jobs in the sector by the year 2005. This skilled labour deficit was the backdrop to initiatives in February 2000 to introduce the green card in the FRG. At the same time, attention was also drawn to the fact that there are approximately 3 million unemployed people in Germany (+ another approx. 3 million who are part of the so called invisible reserve labour force) whose qualifications do not fit the new market demands or whose access to the job market and the information society is blocked for other reasons. Given the discrepancy between supply and demand on the labour market, and given the related changes in all areas of life caused by the information and knowledge society, it is important to ask the question: What does this mean for women? The fear that this development could repeat the pattern of the Industrial Revolution, which elicited profound technical and societal changes without women having had any significant say in shaping the developments, represents one side of the debate. There is also the “optimistic” perspective which sees that women are, thanks to their socialization, in a far better position to deal with the challenges of “non linear” cyberspace and its socio economic consequences. The fact that contemporary structural transformations contain both job opportunities as well as risks for women, highlights women's employment situation today in general: on the one hand, because the vast majority of women come from the service sector and use computers on the job as much as men do, women are well equipped to participate in the new working world. In addition, they have more of the key skills which will be in demand in the future. On the other hand, they are employed in the lower rungs of the employment hierarchy which are being rationalized with the help of new technologies. Only 23% of those being trained in the IT sector are women. This makes it clear that women's skills and potential in the field has yet to be fully recognized.

If we are to prevent an increase in women's unemployment, intensified segregation in the market or the accelerated exclusion of women from decision making processes, we will need to significantly increase women's participation in the fields of the future the ICT sector but also in those of the “old economy”, such as in the natural and technical sciences where new technologies are changing the very tools of research and production. In addition, a framework must be developed which facilitates the reconciliation of family and work.

First steps have been made to increase women's participation in the sectors of the future: the federal “Information Society Program”, for example, set the goal to increase women's participation in IT training and degree programs by 40% by the year 2005. The program articulates a general commitment to the goal of equal opportunity in access to and usage of modern information and communication technologies.

Equal opportunity in technical fields means and this has been confirmed by a variety of studies over the past ten years giving men and women different avenues of access based on gender specific differences in terms of how they work with computers and technology. Girls and boys approach computers and technology differently. Skills in general, and especially those related to information and communication technologies, are the result of social development processes which are transmitted through engendered education and socialization and especially in co educational learning contexts. The effects of these processes are reflected by just a few representative facts and figures:

Less girls than boys make use of computers at schools, and girls regularly drop computer courses when they reach the higher grades; girls use computers in their free time far less than boys do. Women account for approximately 30% of all Internet users; of the largest 26 economies in the world, Germany has the highest percentage of male Internet users.

Of those who “reject” private use of the Internet, women account for the largest group (60% of total women). Men account for 47% (of total men).

Young women account for approx. 23% of those employed in the new IT jobs (figures are also sinking).

Women account for approx. 7% of those in decision making positions in the IT sector

In 2000, the percentage of jobs in Germany's multimedia sector held by women dropped from 40% to 25%, falling well below the overall women's employment quota of 53.6%; this is not only due to where women choose to look and train for jobs, but is instead far more a result of "round the clock" work structures and a deficit in child care.

•The pay gap between men and women in the IT sector is presently at about 25%. •

Women account for 14% of those employed in the entire ICT sector.

In the 1970's, approximately 30% of all computer science students were women today, the figure is 8%.

The demand for technicians and engineers increases while the number of students getting degrees in these sectors declines. Women engineering students: 19%; mechanical engineering: 13%; electronics: 5%.

Women account for 25% of those studying in the natural and technical sciences in the EU. In engineering, the figure is 6%. The minimal career opportunities for women at European universities compound the obstacles to producing new women professionals: women professorships range from being 4% of the total in Austria to being 10% 14% in Italy, Finnland and France.

There are no statistics on the professional and private participation of non Germans in the information society. However, all of the significant studies on the "digital divide“ and the labour market in the *IuK sector agree that this group and especially women and girls have to date been denied access to the new technologies.

Whereas in 1997 more than 50% of young German women school leavers had access to the dual training system, only 31% of young non German women had comparable access. The percentage of foreign women in training programs is decreasing.

As these examples demonstrate, the participation of women from different groups is (still?) minimal in the information society and this will have terrible consequences for the economy, the labour market and, not least, for women's participation in society as a whole.
Contemporary developments are not simply a surge of new technologies. These developments also reflect profound changes in work structures, in the relationship between work and private life, in how we work, learn and teach, in knowledge, information and communication. New IT qualifications will also include key skills which are necessary for dealing with and responding to these changes. To date, there has been little attention paid to how such developments as life long learning, self directed and independent learning, (which also integrate formal and informal learning) or computer based training (CBT) e learning or new work structures could be implemented in relationship to the life and learning situation of women and girls. However, if these forms were integrated into a comprehensive concept flanked by (infra)structural measures which improve the reconciliation of family and work, they could, in fact, provide new sustainable structures in the context of horizontal and vertical desegregation of the labour market and women's participation in society.

dot Top


Objective

Text available in

The development partnership's overarching goal is the equal participation of women in the information and knowledge society. This is not only an equality political goal, but also an economic political goal. In view of the decline in the working population, companies and society are becoming increasingly dependent on the talents and qualifications of the female half of the population. This previously untapped potential can, however, only be accessed when equality of opportunity is permanently integrated into (vocational ) education politics and into the personnel and organisational development processes of companies.
The work of the DP is oriented toward the twin strategies of Gender Mainstreaming, which focus on the integration of equal opportunity as a cross section activity and on implementing positive action with the intention of reducing existing disadvantages. The concept aims to significantly increase the participation of women in all areas of and at all functional levels of the IT sector and related branches. Achieving this involves not only providing training and further training in future oriented career fields, but also developing and implementing diversity strategies, new models of flexible work organisation and childcare. It also requires that we develop specific educational approaches and working methods that are suited to women.
Operational Goals
The overarching goals are subdivided into a number of partial objectives:
Opening the new IT and multimedia career fields to women and girls (media competence, orientation and training in the new segment)
Sensitising young women, particularly young migrant women, to the information society and all its facets, and encouraging them to act
Improving conditions of access and ongoing work conditions for women and girls in technical careers, natural sciences and technology
Integrating new styles of work organisation and forms of learning (life long learning, self organised learning, CBT WBT or eLearning) in ongoing career training
Developing and integrating strategies to increase the acceptance of informal and non formal learning
Developing communication strategies to create and secure an existence
Implementing IT in the qualification for other future oriented career fields (e.g. Eco technologies, trades and practical technical careers)
Developing and testing concepts to integrate family and career (work life balance) in small and mid sized businesses and large concerns
Developing and testing concepts to help more women take on leading roles
Ongoing establishment of sector partnerships that enable education providers, companies, equal opportunity infrastructures and political actors to network beyond the duration of projects, and through doing so, to promote the integration of Gender Mainstreaming in the information society.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Work placement **
Integrated measures (pathway to integration) **
Training of teachers, trainers and staff ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.2%  15.2% 
Employed  31.3%  53.3% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.2%  1.7% 
Asylum seekers  0.0%  2.4% 
Population not migrant and not asylum seeker  31.3%  64.4% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  31.6%  68.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  31.6%  68.4% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.2%  4.6% 
25 - 50 year  28.1%  63.3% 
> 50 year  3.1%  0.7% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum **
Gender discrimination ****
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities **
Other discriminations ***
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Zum einen werden die Teilnehmerinnen im Sinne des selbstbestimmten Lernens dafür sensibilisiert, ihre Lernprozesse zu reflektieren und ihr Lernen selbstbestimmt zu gestalten (dies ist v.a. auch eine wichtige Voraussetzung für das lebenslange Lernen und Entscheidungen, die die Individuen in der Zukunft treffen müssen). Darüber hinaus tragen regelmäßige Projekt- und Produktpräsentationen der Teilnehmerinnen aus den Qualifizierungsprojekten oder durch Mitarbeiterinnen der Betriebe in den EP-Meetings dazu bei, bei den betroffenen Frauen Selbstmanagement- und Selbstbewusstseinsprozesse zu unterstüzen.

Im Rahmen der Evaluation der Teilprojekte werden die Teilnehmerinnen mit einem partizipativen Ansatz konfrontiert. Das heißt, daß in alle Teilprojekte Reflektions- und Mitbestimmungs-Strukturen inplementiert werden, die es den Teilnehmerinnen ermöglichen, ihre Interessen zu vertreten und in die Gestaltung der Projekte einzugreifen. Ferner werden Vertreterinnen aus der Gruppe der Teilnehmerinnen in die Aktivitäten der EP eingebunden (Beispiele: die Teilnehmerinnen aus dem Multiplikatorinnen-Training für Migrantinnen können workshops mitgestalten; Entsendung v. Vertreterinnen in EP-Meetings). Eine Einbindung in die Mainstreaming- und PR-Aktivitäten der Teilprojekte und der EP ist selbstverständlich.

Last but not least tragen sowohl die individuellen Kompetenz-Analysen als auch die Stärkung von Schlüsselkompetenzen (nicht nur im Bereich des selbstgesteuerten Lernens, sondern auch durch die Stärkung der Selbstkompetenzen) dazu bei, den "Empowerment-Ansatz" von EQUAL zu realisieren.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.8%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
735 Breaking+the+Barriers+-+Cultural+Change+and+Support+for+Women+in+Technology FR BRG-2001-10955
UKgb 35

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Verein zur Förd-erung von Frauen in der Informations-gesellschaft e. V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Arbeitgemeinschaft EQUAL
Deutsche Telekom Zentralbereich HRS
FAST e. V. Evaluation
Monitoring, data collection
Life e. V.
ONA e.V. Berlin
TXT Werbagentur GmbH Berlin
Verein zur Förderung von Frauen in der Informationsgesell-schaft e. V.
Wannseeforum e.V. Berlin
echopool new media developement GmbH)

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 01-08-2003 dot Top


Verein zur Förd-erung von Frauen in der Informations-gesellschaft e. V.

(FCZB)
Cuvrystraße 1
10997 Berlin
http://www.fczb.de / http://www.db-decision.de

Tel:0049 030 617970-34
Fax:0049 030 617970-10
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Steldinger Frau Barbara 0049 030 617970-34 steldinger@fczb.de Projektlei-tung

Last update: 01-08-2003 dot Top


Arbeitgemeinschaft EQUAL

(ArGe EQUAL)
Wielandstr. 5a
10625 Berlin
www.ecg.de

Tel:0049 030 3186500
Fax:0049 030 31865022
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kalter René Olde 0049 030 3186500 ecg@ecg.de Geschaefts-fuehrung

Last update: 01-08-2003 dot Top


Deutsche Telekom Zentralbereich HRS

(Telekom)
Grevesmühlener Str. 36
19057 Schwerin
www.telekom.de

Tel:0049 0385 72359370
Fax:0049 0385 72359371
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Klenz Frau Sabine 0049 0385 72359370 Sabine.Klenz@telekom.de Projektlei-tung

Last update: 01-08-2003 dot Top


FAST e. V.

(FAST e. V.)
Schöneberger Str. 19
10963 Berlin
www.fastev-berlin.de

Tel:0049 030 26550213
Fax:0049 030 26550215
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schimkat Heike 0049 030 26550213 schimkat-fastev@t-online.de Wissen-schaftl. Mitarbei-terin

Last update: 01-08-2003 dot Top


Life e. V.

(Life e. V.)
Dircksenstr. 47
10178 Berlin
www.life-online.de

Tel:0049 030 308798-15
Fax:0049 030 30879825
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schöler-Macher Barbara 0049 030 308798-15 barbara.schoeler-macher@life-online.de Geschaefts-fuehrung

Last update: 01-08-2003 dot Top


ONA e.V. Berlin

(ONA e. V.)
Oranienstr. 34
10999 Berlin
NN

Tel:0049 030 615 17 17
Fax:0049 030 4809 6282
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lesniak Frau Joanna 0049 030 615 17 17 ona-berlin@web.de Vorstands-vorsitzende

Last update: 01-08-2003 dot Top


TXT Werbagentur GmbH Berlin

(TXT)
Dunckerstr. 17
10437 Berlin
www.txt.de

Tel:0049 030 447 39555
Fax:0049 030 447 39554
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Buttgereit Frau Silke 0049 030 447 39555 buttgereit@txt.de Geschaefts-fuehrung

Last update: 01-08-2003 dot Top


Verein zur Förderung von Frauen in der Informationsgesell-schaft e. V.

(VFFI e. V.)
Cuvrystraße 1
10997 Berlin
http://www.fczb.de / http://www.db-decision.de

Tel:0049 030 617970-0
Fax:0049 030 617970-10
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wielpütz Renate 0049 030 617970-0 wielpuetz@fczb.de Geschaefts-fuehrung

Last update: 01-08-2003 dot Top


Wannseeforum e.V. Berlin

(wannseeforum)
Hohenzollernstr. 14
14109 Berlin
www.wannseeforum.de

Tel:0049 030 80680-17
Fax:0049 030 80680-88
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Naundorf Frau Gabriele 0049 030 80680-17 gabriele-naundorf@wannseeforum.de Leitung

Last update: 01-08-2003 dot Top


echopool new media developement GmbH)

(echopool)
Chausseestraße 8
10115 Berlin
www.echopool.de

Tel:049 030 590096-0
Fax:0049 030 590096-11
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Biehl Frau Lisa 049 030 590096-0 biehl@echopool.com Geschaefts-fuehrung

Last update: 01-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

gender mainstreaming

Rationale

Text available in

Stand: EQUAL-Antragstellung 2001
In der Bundesrepublik Deutschland entstehen in der IuK-Branche jährlich ca. 40.000 – 50.000 neue Arbeitsplätze, ca. 444.000 offene Stellen können laut BitCom derzeit nicht besetzt werden. Prognosen zufolge werden bis zum Jahr 2005 in diesem Bereich zwischen 500.000-1 Million neuer Jobs entstehen. Dieser Fachkräftemangel war im Februar 2000 Ausgangspunkt der Greencard-Initiative. Gleichzeitig wurde die Aufmerksamkeit auf die Tatsache gelenkt, dass es in Deutschland derzeit ca. 3,8 Millionen Arbeitslose gibt (+ ca. 3 Millionen Menschen, die der sogenannten stillen Reserve zugerechnet werden), deren Qualifikation den neuen Anforderungen offensichtlich nicht entspricht oder denen der Zugang zum Arbeitsmarkt/zur Informationsgesellschaft aus anderen Gründen versperrt ist.
Angesichts der unausgeglichenheit von Angebot- und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt und mit Blick auf die alle Bereiche des Lebens betreffenden Veränderungen, durch die Informations- und Wissensgesellschaft, liegt die Frage nahe, was dies für Frauen bedeutet. Die Befürchtung, es könne sich Ähnliches wiederholen wie bei der industriellen Revolution, die tiefgreifende technische und gesellschaftliche Veränderungen mit sich brachte, ohne dass Frauen an der Gestaltung maßgeblich beteiligt waren, repräsentiert eine Seite der Diskussion. Demgegenüber steht die „optimistische“ Sichtweise, derzufolge Frauen aufgrund ihrer Sozialisation sehr viel eher in der Lage seien, mit den Herausforderungen des „nichtlinearen“ Cyberspace und dessen sozio-ökonomischen Konsequenzen umzugehen. Dass der Strukturwandel sowohl Beschäftigungschancen als auch -Risiken für Frauen birgt, zeigt ein Blick auf ihre derzeitige Beschäftigungssituation: Einerseits bringen sie gute Voraussetzungen für die veränderte Arbeitswelt mit, da sie schon jetzt überwiegend in Dienstleistungsberufen tätig sind und Computer als Arbeitsmittel im gleichen Umfang nutzen wie Männer. Darüber hinaus verfügen sie stärker als Männer über die in Zukunft gefragten Schlüssel-Kompetenzen. Andererseits sind sie jedoch in den unteren Berufshierarchien beschäftigt, die mit Hilfe der neuen Techniken rationalisiert werden. Im Ausbildungsbereich der neuen IT-Berufe z.B. sind sie mit nur 23% vertreten. Dies macht deutlich, dass die Potentiale von Frauen bisher zu wenig genutzt werden.

Wenn zukünftig eine Zunahme der Frauenarbeitslosigkeit, der Arbeitsmarktsegregierung oder des Ausschlusses aus Entscheidungs- und Mitgestaltungsprozessen verhindert werden soll, wird es darauf ankommen, den Frauenanteil an den zukunftsträchtigen IuK- Berufen und -Tätigkeitsfeldern, aber auch in denen der „old economy“, wie z.B. dem Handwerk, die sich durch den Einsatz der neuen Technologien verändern, in Naturwissenschaften und Technik deutlich zu erhöhen. Darüber hinaus müssen Rahmenbedingungen realisiert werden, die strukturelle Veränderungen hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen.

Erste Schritte zur Anhebung des Frauenanteils in den Zukunftsbranchen sind erfolgt: Im Aktionsprogramm Informationsgesellschaft formulierte die Bundesregierung z.B. das Ziel der Steigerung des Frauenanteils an IT-Ausbildungs- und Studiengängen auf 40% bis 2005. Generell wird das Ziel der Chanzengleichheit für die umfassende Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien formuliert.

Chancengleichheit in technischen Arbeitsfeldern bedeutet - und dies ist durch diverse Studien in den letzten zehn Jahren belegt – Frauen und Männern unterschiedliche Zugänge zu ermöglichen, die sich an den geschlechtspezifischen Differenzen in Bezug auf die Handhabung von Technik und Computer beziehen. Mädchen und Jungen haben unterschiedliche Herangehensweisen an den Computer und Technik. Fähigkeiten und Kompetenzen im allgemeinen und bezogen auf Technik, Informations- und Kommunikationstechnik im besonderen sind Ergebnis sozialer Entwicklungsprozesse, die durch geschlechtspezifische Erziehung weitergegeben werden, auch und besonders in koedukativen Lernsituationen. Die Auswirkungen dieser Prozesse werden durch einige Zahlen- und Fakten-Beispiele dokumentiert:

- Computer-Angebote an den Schulen werden durch Mädchen weniger häufig wahrgenommen als durch Jungs, Mädchen wählen Informatik in der Oberstufe regelmäßig ab; Mädchen beschäftigen sich in ihrer Freizeit deutlich weniger mit dem Computer als Jungs
- der Frauen-Anteil an allen Internet-Nutzern liegt bei ca. 30 %; Deutschland verzeichnet unter den 26 größten Wirtschaftsnationen den höchsten Männeranteil im Internet
- Frauen stellen mit knapp 60% die grösste Gruppe derjenigen, die die private Internetnutzung „verweigern“. Bei den Männern liegt dieser Anteil bei ca. 47%
- der Anteil der jungen Frauen an den neugeordneten IT-Berufen beträgt ca. 23% (rückläufige Tendenz)
- Frauen in Führungspositionen in der IuK-Branche haben einen geschätzten Anteil von 7%
- der Anteil der weiblichen Beschäftigten in der Multimedia-Branche in Deutschland verringerte sich im Jahr 2000 von 40 auf 25% und liegt damit weit unter der weiblichen Beschäftigungsquote (53,6%); dies ist bei weitem nicht nur der Berufsorientierung und dem Berufswahlverhalten von Frauen geschuldet, vielmehr führen die „die Rund-um-die-Uhr-Arbeitskultur“ und fehlende Kinderbetreuung zu diesem Ergebnis
- Der pay gap zwischen Männern und Frauen in der IT-Branche liegt gegenwärtig bei ca. 25%
- im gesamten IuK-Bereich liegt der Erwerbsanteil von Frauen bei nur 14%.
- In den 70er Jahren waren etwa 30% der Informatik-Studenten weiblich – heute sind es nur noch 8%
- der Bedarf an TechnikerInnen und IngenieurInnen wächst bei rückläufigen Zahlen von Hochschulabsolventinnen in diesen Bereich. Studentinnen in Ingenieurwissenschaften: 19%, Maschinenbau: 13%, Elektrotechnik: 5%
- 25% der Studierenden naturwissenschaftlicher und technischer Fachrichtungen in der EU sind weiblich. Im Ingenieurwesen sind es nur 6%. Die geringen Karrierechancen von Frauen an Europäischen Hochschulen verhindern zusätzlich weiblichen Nachwuchs: Der %-Anteil der Lehrstuhlinhaberinnen variiert zwischen 4% in Österreich bis zu 10 – 14% in Italien, Finnland und Frankreich
- Zahlen zur beruflichen und privaten Partizipation von nicht-deutschen Personen an der Informationsgesellschaft liegen derzeit nicht vor. Allen einschlägigen Studien zum „digital divide“ und zur Arbeitsmarkt-Situation in der IuK-Branche gehen jedoch davon aus, dass dieser Gruppe, darunter insbesondere Frauen und Mädchen, der Zugang zu den neuen Technologien bisher verschlossen blieb.
- Während 1997 mehr als 50% der deutschen jungen Frauen eines Alterjahrgangs Zugang zur dualen Ausbildung hatten, waren es bei den nicht-deutschen jungen Frauen nur 31%. Die Ausbildungsbeteiligung der jungen Frauen ausländischer Herkunft ist rückläufig.

Anhand dieser Beispiele wird deutlich, dass die Partizipation von Frauen und Mädchen unterschiedlicher Zielgruppen an der Informations-Gesellschaft (noch?) gering ist, und dass dies fatale Folgen für die Wirtschaft, den Arbeitsmarkt und nicht zuletzt die gesellschaftliche Partizipation von Frauen haben wird.

Bei den gegenwärtigen Entwicklungen haben wir es nicht nur mit einem neuen Technologieschub zu tun, sondern mit tiefgreifenden Veränderungen der Arbeitsorganisation, des Verhältnisses von Arbeit und Leben, von Arbeit, Lernen und Lehren, von Wissen, Information und Kommunikation. Zu den Anforderungen bezüglich der neuen IT-Qualifikationen kommen die Schlüsselkompetenzen, die für die Bewältigung dieser Veränderungen notwendig sind. Ansätze wie lebensbegleitendes, selbstgesteuertes, Lernen (LLL), die auch informelles und non-formales Lernen integrieren, Computer Based Training (CBT)/eLearning oder die Umsetzung neuer Arbeits-Organisations-Formen werden bisher nur marginal auf die Lebenssituation und das Lernverhalten von Frauen und Mädchen bezogen. Sie könnten jedoch - integriert in ein ganzheitliches Konzept, das flankiert wird durch (infra-)strukturelle Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf - nachhaltige Veränderungen in Bezug auf die horizontale und vertikale Desegregierung des Arbeitsmarktes und die gesellschaftliche Partizipation von Frauen bieten.

dot Top


Objective

Text available in

Übergeordnete Zielsetzung der Entwicklungspartnerschaft ist die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an der Informations- und Wissensgesellschaft. Dies ist nicht nur ein gleichstellungspolitisches, sondern auch ein wirtschaftpolitisches Ziel. Angesichts des Rückgangs der Erwerbsbevölkerung sind Unternehmen und Gesellschaft zunehmend auf die weibliche Hälfte der Talente und Qualifikationen der Bevölkerung angewiesen. Diese bisher ungenutzten Potentiale können aber nur erschlossen werden, wenn Chancengleichheit nachhaltig in die (Berufs-) Bildungspolitik und in die Personal- und Organisationsentwicklung der Unternehmen integriert wird.
Die Arbeit der EP orientiert sich an der Doppelstrategie des Gender Mainstreaming, die sowohl die Einbeziehung von Chancengleichheit als Querschnittsaufgabe und, zwecks Abbau bestehender Benachteiligungen, positive Aktionen fordert. Das Konzept setzt zum einen auf eine deutliche Steigerung der Partizipation von Frauen in allen Bereichen und allen Funktionsebenen des IT-Sektors und verwandter Branchen. Dazu gehören nicht nur die Aus- und Weiterbildung in Zukunftsberufen und die Unterstützung des beruflichen Aufstiegs, sondern auch Diversity-Strategien, neue Modelle flexibler Arbeitsorganisation und Kinderbetreuung. Zum anderen werden frauenspezifische Bildungsansätze und Arbeitsmethoden entwickelt.
Operationelle Ziele
Die übergeordneten Zielsetzungen sind in eine Vielzahl von Teil-Zielen untergliedert:
- Öffnung der neuen IT- und Multimedia-Berufe für Frauen und Mädchen (Medienkompetenzen, Orientierung auf das und Weiterbildung im neuen Segment)
- Sensibilisierung und Aktivierung junger Frauen, insb. junger Migrantinnen für die Informationsgesellschaft mit all ihren Facetten
- Verbesserung es Zugangs und der Verbleibsbedingungen von Mädchen und Frauen in handwerklich-technischen Berufen, Naturwissenschaft und Technik
- Integration neuer Arbeitsorganisations- und Lernformen (Lebenslanges Lernen, selbstorganisiertes Lernen, CBT/WBT oder e-learning) in die Weiterbildung
- Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur Akzeptanz informellen und non-formalen Lernens
- Vermittlung von Existenz-Sicherungs-Strategien
- IT-Einsatz in der Qualifizierung für anderen Zukunfts-Branchen (z.B. Öko-Technologien, Handwerk)
- Entwicklung und Erprobung von Konzepten zur Vereinbarung von Familie und Beruf (in KMU und großem Unternehmen)
- Entwicklung und Erprobung von Konzepten, die mehr Frauen in Führungspositionen bringen
- Nachhaltige Etablierung einer sektoralen Partnerschaft, die Bildungsträger, Unternehmen, Gleichstellungsinfrastrukturen und politische Akteure/innen über die Laufzeit des Projekts hinaus vernetzt und somit das Gender Mainstreaming in der Informationsgesellschaft vorantreibt.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics