IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 WiKoM - Wissens- und Kompetenz-Management ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH
Other national partners : FöBi Bildungszentrum Verein zur Förderung und Bildung Jugendlicher e.V.
ILMTEC Ingenieurgemeinschaft Dr. Prüger & Partner
IWT - Institut der Wirtschaft Thüringens GmbH
IWT - Institut der Wirtschaft Thüringens GmbH
Kompetenzzentrum zur Entwicklung Regionaler Netzwerke GmbH
Technische Universität Ilmenau
Universität Duisburg-Essen
UnternehmerHaus AG
eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH
eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH
eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Association without legal form 
DP identification :DE-XB4-76051-20-TH/200 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :07-06-2005 
Last update :07-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The projected development partnership WiKoM will develop its activities in the Planning Region of Central Thuringia.

‘The Planning Region of Central Thuringia constitutes a unified economic area, notwithstanding its established diversity. Its focal point is the main regional centre, Erfurt. Emerging economic centres around the medium-sized towns of Apolda, Arnstadt, Gotha, Ilmenau, Sömmerda und Weimar are closely connected to this centre; they are interconnected to one another and also have links outside the region, especially towards Eisenach and Jena.

The catchment areas for the available workplaces within this economic area overlap to such an extent that one can also talk of a unified regional labour market.’

(Regional Development Plan for Central Thuringia, TMWTA [=Thuringian Ministry of Economic Affairs, Technology and Labour], 1999, p. 36.)



The economic area of Central Thuringia is determined by a development corridor along the A4 motorway, and there is a significant concentration here of logistics companies. Leading industries include mechanical engineering, food manufacturing, IT companies, car manufacturing plants and their suppliers. Services industries play a highly significant role, concentrated especially around Erfurt, as does tourism (the towns and cities of Thuringia, Weimar and the Thuringian Forest).



Currently, economic development in Thuringia is marked by a decline in gross domestic product and an increase in unemployment (Thüringer Jahreswirtschaftsbericht 2003 [Thuringian Annual Economic Report 2003], TMWTA, 2004); there are clear structural deficiencies in Thuringia in comparison with regions in western Germany (see IAB Betriebspanel Thüringen, 8. Welle, IAB, March 2004, pp. 90 ff) [enquiry conducted among employers in Thuringia by the Institute for Employment Research]. In this context, the following statement concerning the projected activities of the development partnership WiKoM is of great significance:

‘The catching-up process in eastern Germany requires structural corrections and an intensive concentration on companies’ development needs. It is a case of developing all factors of production within companies, including the available capital resource per employee, human capital and the development of new markets.’ (IAB Betriebspanel Thüringen, 8 Welle, p. 91.)



The unemployment rate in the Planning Region of Central Thuringia is 17.47% (recorded in September 2004), which is above the average of 16.1% in Thuringia as a whole.



Industrial companies in Thuringia are currently returning cautiously positive future projections (in response to the economic survey conducted by the IHK Erfurt covering the period from January to April 2004).



In this context the Thuringian Ministry of Economic Affairs, Technology and Labour (TMWTA) has highlighted the need to strengthen company competitiveness, emphasising the importance of basic training and in-service training, in relation to employment policy:

‘At a time when knowledge and innovation have become decisive competitive factors, the importance of training and in-service training increases. A lack of skilled labour must not become a constraint to growth. Official policy can increase awareness of the problems involved and, in consultation with business, can adjust the overall official framework governing newly developed training schemes within companies in order to meet changed requirements and to support the provision of appropriate training and further training. A policy designed to ensure an adequate supply of skilled labour can only succeed if companies comply with the necessary preconditions, i.e. by providing competitive wages and salaries, career prospects, schemes for in-service training and qualifications and by creating a work environment that meets the needs of the workforce and enables the demands of work and family to be reconciled.’ (Thuringian Annual Economic Report 2003, TMWAI, 2004, p. 131.)



The study ‘Wissensmanagement in der deutschen Wirtschaft’ [Knowledge Management in German Industry], published by the Fraunhofer Institute for Systems and Innovation (ISI) and commissioned by the Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft [German Scientific Foundation], points in this direction:

‘Knowledge has become an important asset in all branches of industry, more and more strategically defined, protected and marketed. It is an important consideration in respect of innovative ability when companies face increased competition, accelerated innovation cycles and increased turnover in staff.’

In this context, several areas of activity are described that are especially relevant to the specific structure of the labour market and economy in Central Thuringia:

· small and medium-sized businesses, in particular, need support in the systematic installation of knowledge management systems;

· when training employees personnel managers must emphasise those skills that are required by anyone who is to participate actively in knowledge management tasks;

· a knowledge culture must be established in every company, encouraging and supporting the acquisition and transmission of knowledge.



The development of skilled labour in Thuringia is problematic. Overall, staffing requirements can still be met from the existing pool of skilled labour but, as has been pointed out in a recent study, ‘Entwicklung des Fachkräftebedarfs in Thüringen’ [Increases in Demand for Skilled Labour in Thuringia] (commissioned by TMWTA and published in 2003 by SÖSTRA, the Institute for Socio-economic Structural Analysis), in the case of certain occupations it will not be possible to meet the projected needs for the future from the existing potential supply. This applies to, amongst others, technicians, workers in metalworking industries, engineers and workers in care occupations.



The situation will be aggravated by the effects of demographic developments on the regional economic area. Significant factors here include: workers commuting to other parts of the country, the emigration of young people, in particular, and the effects of an ageing workforce (see also Deutschland 2020, Berlin Institut für Weltbevölkerung und globale Entwicklung [Berlin Institute for World Population and Global Development], Berlin, 2004).



Priority areas of activity for developing the adaptability of small and medium-sized businesses – basic training, in-service training and the lack of skilled labour – form the main focus of the SÖSTRA study. Having recognised these shortcomings, assessed future needs and established demographic developments, the study identifies the following problem areas:

o the demand for personnel and qualifications is not being adequately assessed in respect of future needs and this information is not being adequately disseminated;

o investment in training undertaken by companies does not take sufficient account of demographic developments;

o the potential of older employees is not being sufficiently exploited;

o the processing of available data and information is inadequate from the point of view of company decision-making;

o advance training initiatives are underdeveloped, in particular in small businesses;

o employment incentives for older people are not sufficient.



When faced with the conflicting demands made by the need to make structural adaptations, demographic developments and global competition it is important to use and develop knowledge and areas of competency that exist among potential employees in Central Thuringia so that they can be called upon as significant factors in a knowledge-based economy.



Business management and bodies representing employees need well structured information on a continuous basis so that they can adapt to changes in the market. Business management support systems are essential in reaching decisions based on such information – this applies especially to businesses of the size typically found in this region. If employees are to be included when such decisions are made and if they are to implement the decisions they have to be exposed continually to learning situations – this is true also if they are to take part in the process of adaptation as individuals. It must be made possible for new employees to be integrated in a company’s development procedures and for the working capacity of older workers to be maintained and developed. This requires work organisation models that support the growth of knowledge in the company and technical systems that record and protect knowledge and make it available. Obstacles encountered in adapting can be minimised with the help of research and development cooperation between colleges and small and medium-sized businesses.



The development partnership WiKoM will take up these challenges for the future and will seek to promote the ability to adapt in companies and their employees by developing, testing and checking knowledge-based management processes and systems that have been tailored to specific needs. In so doing, an all-embracing approach will be taken: alongside the actual process of applying knowledge and competencies, the procedures to be followed before and afterwards form an integral part of the undertaking within WiKoM’s development.



The interconnections between the labour market and the economic area promise to produce highly effective results in respect of the development partnership.

dot Top


Objective

Text available in

The unemployment rate in the Planning Region of Central Thuringia (Planungsregion Mittelthüringen) currently stands at 17.47%, above the average rate of 16.1% applicable to Thuringia as a whole. Certain points stand out in respect of the region and of target groups. In the local authority area of Gotha the rate stands at 14.1%, while in Weimar and the Ilm area it is 18,8%. Some 36.7% of unemployed men and women in the planning region are aged 50 and above. The proportion of long-term unemployed men and women remains stubbornly at 43.1%. Just under 60% of the 88,000 long-term unemployed are women.



Positive signs can be detected in the industrial sector. Here there has been an increase of 2.1% in employment in Thuringia (as reported by the Thüringer Landesamt für Statistik [Statistical Office of Thuringia] in its press release no. 287, dated 28.09.2004) and, as the economic survey conducted by the IHK [chamber of commerce] shows, the industrial sector in Thuringia takes an overall positive view of future developments. But, in respect of the future outlook, it must be recognised that for important industrial employment sectors the projected demand cannot be met from the current supply situation (see the study published by SÖSTRA, the Institute for Socio-economic Structural Analysis).



Using model examples of knowledge and competency management, the development partnership WiKoM aims to strengthen the human resources of companies in order to improve their competitiveness in a knowledge based economy and in the global context. With this aim in mind, the development partnership is guided by two main points, nos. 1 and 4 in the ‘Operationelles Programm des Freistaates Thüringen für den Einsatz der Europäischen Strukturfonds in der Periode von 2000 bis 2006’ [Thuringian Operational Programme for the Application of European Structural Funds between 2000 and 2006] (OP):

main point no. 1 – the promotion of competitiveness in the industrial economy, with special reference to small and medium-sized businesses;

main point no. 4 – the promotion of employees’ potential and of equal opportunities (see OP, p. 93, TMWTA [= Thuringian Ministry of Economic Affairs, Technology and Labour] August, 2001).



Action point no. 4.4.1. in the Thuringian OP is of central importance in achieving the labour market objectives of the development partnership WiKoM – in-service training, information and advice, developments in organisation and working hours:

‘The increase in employees’ ability to adapt and innovate in small and medium-sized businesses is summarised under the following points:

· anticipation of the qualifications needed to avoid unemployment and to promote ‘innovation-friendly’ structures at company level;

· professional development for company executives in order to raise awareness of and the implementation of structures promoting an innovatory style of management;

· the promotion of innovations in company working models and in new forms of work organisation;

· the support of research and development by exploiting the existing potential within companies’

(Thuringian OP, p. 151)

[NEW LINE; NO GAP]

In accordance with the subject area ‘ability to adapt’, section f, ‘Promotion of the adaptability of companies and employees’ and the Thuringian OP (see pp. 133 ff) the labour market objectives of the development partnership are for the most part preventative:





1. Provision of information in connection with the realisation of development and innovation incentives for companies and their employees

Companies should be supported on a demand-oriented and forward-looking basis to adjust their action policy to identify development trends so that they can achieve an optimal evaluation of their own personnel and qualification requirements.



2. Support for the existing stock of small and medium-sized businesses by means of developing and testing management support systems (MSS)

With the provision of MSS, developed within companies together with their employees, the competitiveness and thus the employment potential of small and medium-sized businesses, which are typical for the region, should be increased.



3. Mobilisation of companies’ training and knowledge resources

Small and medium-sized businesses and their employees are assisted and supported in their development of knowledge as a major factor in promoting production and success. In this, the creation of a company learning culture provides a lasting foundation for the transfer of knowledge within the company. Particular emphasis is laid on the maintenance of the specific knowledge and experience potential of older employees as a means of safeguarding employment in small and medium-sized businesses.



4. Encouraging access to in-service training, tailored to the company’s needs

In order to attain this partial objective, current and projected needs are identified and transformed into a qualifications process. These are interlinked with technical and organisational measures in order to ensure they are both effective and sustainable. Cooperation and alliances between places of learning will be promoted.



5. Promotion of work organisation models that encourage optimal procedures, help integration and promote knowledge

In a knowledge-based economy, small and medium-sized businesses and their employees must be encouraged to create working environments that promote learning, to organise work in such a way that learning is seen to be welcome and to implement innovative work-life concepts.



6. Support for innovation cooperation between companies and colleges

The potential for innovation in companies and the potential for them to offer employment should be increased by the establishment of relationships that facilitate information and cooperation and by the creation of a product development chain based on the division of labour and of a value creation chain, together with accompanying instruments.



7. Support for the introduction and use of knowledge data bank models underpinned by information and communication technology

To increase and guarantee sustained knowledge and competency, management data bank models will be developed, implemented as knowledge management systems and, with the assistance of users, introduced in companies to provide the technical infrastructure for an effective communications and information structure.





By embracing these objectives, WiKoM incorporates the central ideas of Thuringia’s labour market policy and translates ‘innovation management’ into ‘knowledge and competency management’, ‘anticipated qualifications’ into ‘mobilisation of the company’s education and knowledge resource’ and ‘structures with innovative potential’ into ‘company learning cultures’.



In order to achieve these labour market objectives four strategies will be applied:

o qualifications and advisory strategies to promote knowledge-based ability to adapt in companies and their employees;

o involvement and cooperation strategies to promote key qualifications as the basis for participatory teaching and learning processes;

o communication and cooperation strategies to increase the innovation and growth potentials specific to small and medium-sized businesses;

o mainstream strategies to interlink economic, structural and innovation policies, together with labour market policy.



The reference to target groups becomes clear in the all-embracing approach in the development partnership:

by providing information relevant to its business, companies are given a basis on which they can reach decisions. Support systems will be developed in preparation of decision making management. Learning cultures will be introduced in order to take employees in new directions and introduce them to new procedures. Various models will be put to the test in order to see which of these enable new employees to be successfully integrated in changed procedures. Integrative work organisation models to support and promote the directing of knowledge within companies will be developed and tested. The promotion of cooperation among small and medium-sized businesses will be increased, as will also the associated transfer of know-how. These individual steps will be accompanied by technical support for the company’s management of knowledge and competencies and this will promote the cross-sectional theme of information and communication technology.



While curatory approaches are not given prominence, they will be borne in mind in the context of achieving the objectives. When filling new posts – according to the SÖSTRA analysis, this can be expected to happen by 2006 or 2010 – companies should prepare people, in particular, those the target groups mentioned above, in terms of appropriate adaptability qualifications.

The strategies to achieve the labour market objectives of the development project will – with the help of companies and employees – be chosen in order to put an early end to any trend that threatens employment and to strengthen those trends that promote employment prospects.

The objectives and strategies correspond to the labour market and structural policy objectives of Thuringia (see RROP Mittelthüringen [= Central Thuringian Regional Development Plan], pp 36-38; TWWAI homepage, www.th-online.de under the heading ‘Arbeit’ [= work]).

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Awareness raising, information, publicity ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  2.4%  2.2% 
Employed  42.7%  28.6% 
Others (without status, social beneficiaries...)  13.1%  11.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.4%  0.4% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  57.8%  41.4% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.2%  0.2% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  58.0%  41.6% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  58.3%  41.7% 
  100.0% 
 
< 25 year  4.1%  3.0% 
25 - 50 year  31.3%  23.4% 
> 50 year  22.8%  15.4% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination *
Support to entrepreneurship ***
Disabilities *
Age ***
Low qualification **
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.8%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4539 ESPERANZA ES ES20040094
IT IT-G2-ABR-017
PL 62

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
FöBi Bildungszentrum Verein zur Förderung und Bildung Jugendlicher e.V.
ILMTEC Ingenieurgemeinschaft Dr. Prüger & Partner
IWT - Institut der Wirtschaft Thüringens GmbH
IWT - Institut der Wirtschaft Thüringens GmbH
Kompetenzzentrum zur Entwicklung Regionaler Netzwerke GmbH
Technische Universität Ilmenau
Universität Duisburg-Essen
UnternehmerHaus AG
eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH
eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH
eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 07-06-2005 dot Top


eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH

(Eichenbaum GmbH)
Friemarer Straße 38
99867 Gotha
www.eichenbaum.de

Tel:+49 (0) 3621510400
Fax:+49 (0) 3621510407
Email:eichenbaum@gotha-online.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Wolf Bernd +49 (0) 3621510400 eichenbaum@gotha-online.de Koordinator

Last update: 07-06-2005 dot Top


FöBi Bildungszentrum Verein zur Förderung und Bildung Jugendlicher e.V.

(FöBi)
Südstraße 15
99867 Gotha
www.foebi-bildungszentrum.de

Tel:+49 (0) 3621746208
Fax:+49 (0) 3621746209
Email:foebi-equal@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Jelit Reiner +49 (0) 3621746208 foebi-equal@t-online.de Projektleiter

Last update: 07-06-2005 dot Top


ILMTEC Ingenieurgemeinschaft Dr. Prüger & Partner

(ILMTEC)
Arndtstraße 50
98693 Ilmenau
www.ilmtec.de

Tel:+49 (0) 3687472529
Fax:+49 (0) 3687472528
Email:m.stender@ilmtec.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Stender Matthias +49 (0) 3621510410 m.stender@ilmtec.de Projektleiter

Last update: 07-06-2005 dot Top


IWT - Institut der Wirtschaft Thüringens GmbH

(IWT)
Lossiusstraße 1
99094 Erfurt

Tel:+49 (0) 31665319352
Fax:+49 (0) 3166531713
Email:RoswithaWeitz@iw-thueringen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Weitz Roswitha +49 (0) 31665319352 RoswithaWeitz@iw-thueringen.de Projektleiterin

Last update: 07-06-2005 dot Top


IWT - Institut der Wirtschaft Thüringens GmbH

(IWT)
Lossiusstraße 1
99094 Erfurt

Tel:+49 (0) 36165319352
Fax:+49 (0) 6531713
Email:RoswithaWeitz@iw-thueringen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Weitz Roswitha +49 (0) 36165319352 RoswithaWeitz@iw-thueringen.de Projektleiterin

Last update: 07-06-2005 dot Top


Kompetenzzentrum zur Entwicklung Regionaler Netzwerke GmbH

(K.E.R.N.)
Konrad-Zuse-Straße 5
99099 Erfurt
www.kern-network.de

Tel:+49 (0) 3614262617
Fax:+49 (0) 3614262617
Email:kern@tz-erfurt.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Roth Volker +49 (0) 3614262617 kern@tz-erfurt.de Projektleiter

Last update: 07-06-2005 dot Top


Technische Universität Ilmenau

(TU Ilmenau)
Ehrenberg 1
98693 Ilmenau
www.tu-ilmenau.de

Tel:+49 (0) 3677694011
Fax:+49 (0) 3677694011
Email:rolf.dintner@tu-ilmenau.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Professor Dintner Rolf +49 (0) 3677694011 rolf.dintner@tu-ilmenau.de Projektleiter

Last update: 07-06-2005 dot Top


Universität Duisburg-Essen

(Uni Duisburg-Essen)
Forsthausweg 2
47057 Duisburg
www.uni-duisburg-essen.de

Tel:+49 (0) 2033794208
Fax:+49 (0) 2033794177
Email:dobischat@uni-duisburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Düsseldorff Christina +49 (0) 2033793795 c.duesseldorff@uni-duisburg.de Wissenschaftl. Mitarbeiterin

Last update: 07-06-2005 dot Top


UnternehmerHaus AG

(UHS AG)
Düsseldorfer Landstraße 7
47249 Duisburg
www.unternehmerhaus-ag.de

Tel:+49 (0) 2036082200
Fax:+49 (0) 2036082244
Email:kontakt@unternehmerhaus-ag.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Invernizzi Marco +49 (0) 2036082221 invernizzi@unternehmerhaus-ag.de Vorstand

Last update: 07-06-2005 dot Top


eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH

(Eichenbaum)
Friemarer Straße 38
99867 Gotha
www.eichenbaum.de

Tel:+49 (0) 3621510400
Fax:+49 (0) 3621510407
Email:eichenbaum@gotha-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Wolf Bernd +49 (0) 3621510400 eichenbaum@gotha-online.de Koordinator

Last update: 07-06-2005 dot Top


eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH

(Eichenbaum)
Friemarer Straße 38
99867 Gotha
www.eichenbaum.de

Tel:+49 (0) 3621510400
Fax:+49 (0) 3621510407
Email:eichenbaum@gotha-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Jäger Uwe +49 (0) 3621510400 eichenbaum@gotha-online.de Projektleiter

Last update: 07-06-2005 dot Top


eichenbaum Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH

(Eichenbaum)
Friemarer Straße 38
99867 Gotha
www.eichenbaum.de

Tel:+49 (0) 3621510400
Fax:+49 (0) 3621510407
Email:eichenbaum@gotha-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Wolf Bernd +49 (0) 3621510400 eichenbaum@gotha-online.de transnationaler Koordinator

Last update: 07-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

WiKom - Knockledge- and Competence Management

Rationale

Text available in

Die geplante Entwicklungspartnerschaft WiKoM wird ihre Aktivitäten in der Planungsregion Mittelthüringen entfalten.

„Die Planungsregion Mittelthüringen bildet auch bei Berücksichtigung vorhandener Differenzierungen insgesamt einen einheitlichen Wirtschaftsraum. Sein Mittelpunkt ist das Oberzentrum Erfurt. Die sich herausbildenden Wirtschaftspole um die Mittelstädte Apolda, Arnstadt, Gotha, Ilmenau, Sömmerda und Weimar stehen in enger Verflechtung zu diesem Zentrum, aber auch untereinander sowie über die Regionsgrenzen hinaus, insbesondere in Richtung Eisenach und Jena.

Die Einzugsgebiete der Arbeitsplatzangebote überschneiden sich zumindest innerhalb dieses Wirtschaftsraumes in einem solchen Maß, dass ebenfalls von einem einheitlichen regionalen Arbeitsmarkt gesprochen werden kann.“

(Regionaler Raumordnungsplan Mittelthüringen, TMWTA 1999, Seite 36).



Dieser Wirtschaftsraum Mittelthüringen ist geprägt durch die Entwicklungsachse der BAB A4. Gerade hier gibt es eine signifikante Konzentration von Logistikunternehmen. Industrielle Schwerpunkte bilden der Maschinenbau, die Nahrungsmittelindustrie, die Informationswirtschaft, die Automobilindustrie und ihre Zulieferer. Neben Dienstleistungen mit einer hohen Konzentration in Erfurt ist der Tourismus (Thüringer Städtekette mit Weimar und Thüringer Wald) von hoher Bedeutung.



Die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung in Thüringen ist geprägt vom Absinken des Bruttoinlandsprodukts und vom Ansteigen der Arbeitslosigkeit (Thür. Jahreswirtschaftsbericht 2003, TMWTA 2004), es gibt deutliche strukturelle Defizite gegenüber den westlichen Bundesländern (vgl. IAB Betriebspanel Thüringen, 8. Welle, IAB März 2004, S. 90 ff). Dabei ist im Hinblick auf die geplanten Aktivitäten der EP WiKoM folgende Aussage von hoher Bedeutung:

„Der ostdeutsche Aufholprozess bedarf sowohl struktureller Korrekturen, als auch einer intensiven Konzentration auf die internen Entwicklungsbedingungen der Betriebe. Es geht um die Entwicklung aller Produktionsfaktoren der Betriebe, angefangen bei der Kapitalausstattung je Beschäftigten, über das Humankapital bis zur Erschließung neuer Märkte.“ (IAB-Betriebspanel Thüringen, 8. Welle, S.91)



In der Planungsregion Mittelthüringen liegt die Arbeitslosenquote mit 17,47 % (Stand September 2004) über dem Landesdurchschnitt von 16,1%.



Seitens der Thüringer Industrieunternehmen werden aktuell vorsichtig positive Zukunftseinschätzungen abgegeben (Konjunkturumfrage der IHK Erfurt für den Zeitraum Januar bis April 2004).



In diesem Kontext stellt das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit (TMWTA) die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in den Vordergrund und betont unter beschäftigungspolitischen Aspekten die Bedeutung von Aus- und Weiterbildung:

„Zu Zeiten, in denen Wissen und Innovationen entscheidende Wettbewerbsfaktoren geworden sind, steigt die Bedeutung der Aus- und Weiterbildung. Fachkräftemangel darf nicht zu einem Wachstumshemmnis erwachsen. Die Politik kann das Problembewusstsein schärfen und in Abstimmung mit der Wirtschaft die staatlichen Rahmenbedingungen für neuartige betriebliche Ausbildungswege an geänderte Bedürfnisse anpassen und bedarfsgerechte Weiterbildungsangebote unterstützen. Die Sicherung des Fachkräftebedarfs kann aber nur gelingen, wenn in den Unternehmen selbst die Voraussetzungen geschaffen werden, d. h. wettbewerbsfähige Löhne und Gehälter, Karriereperspektiven, Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen angeboten werden und eine Arbeitsplatzorganisation vorgesehen wird, die den Bedürfnissen der Menschen entgegenkommt und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht. “ (Jahreswirtschaftsbericht 2003, TMWAI 2004, S. 131).



In diese Richtung weist die Studie „Wissensmanagement in der deutschen Wirtschaft“ des Fraunhofer-Institut Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft:

„Wissen ist zu einem wichtigen Aktivposten in allen Industriezweigen geworden, es wird zunehmend strategisch definiert, geschützt und gehandelt. Es ist eine wichtige Säule in Bezug auf die Innovationsfähigkeit unter den Bedingungen verschärften Wettbewerbs, beschleunigter Innovationszyklen und erhöhter Fluktuation von Mitarbeitern.“

In diesem Kontext wird eine Reihe von Handlungsfeldern beschrieben, die im Bezug auf die spezifische Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsstruktur in Mittelthüringen von besonderer Relevanz sind:

· Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen benötigen Unterstützung beim systematischen Aufbau von Wissensmanagementsystemen

· Personalmanagement muss bei Qualifizierungsaktivitäten die Fähigkeiten in den Vordergrund stellen, die zu einer aktiven Gestaltung von Wissensmanagement-Aufgaben benötigt werden

· In den Unternehmen muss eine Wissenskultur etabliert werden, die den Prozess der Wissensaufnahme und Wissensabgabe fördert und unterstützt



Die Fachkräfteentwicklung in Thüringen ist problematisch. Insgesamt können derzeit Stellenbesetzungen noch aus dem vorhandenen Potential der Fachkräfte realisiert werden, doch weist die Studie „Entwicklung des Fachkräftebedarfs in Thüringen“, die 2003 von der SÖSTRA GmbH im Auftrag des TMWTA erstellt wurde, darauf hin, dass in bestimmten Berufsgruppen der prognostizierte Zukunftsbedarfe nicht aus dem vorhandenen Angebotspotenzial gedeckt werden kann. Dies gilt u. a. für Techniker, Metallberufe, Ingenieure und Pflegeberufe.



Eine Verschärfung erhält dieser Sachverhalt durch die Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf den regionalen Wirtschaftsraum. Das Auspendeln in andere Bundesländer, das Abwandern insbesondere junger Menschen und die Alterung der Belegschaften sind hier wesentlich (vgl. auch: Deutschland 2020, Berlin Institut für Weltbevölkerung und globale Entwicklung, Berlin 2004).



Die für die Förderung der Anpassungsfähigkeit der KMU und ihrer Beschäftigten prioritären Handlungsfelder Aus- und Weiterbildung sowie Fachkräftemangel bilden den Schwerpunkt der SÖSTRA-Studie. Aus den festgestellten Defiziten, der Bedarfsprognose und der demografischen Entwicklung leitet die Studie folgende Problemfelder ab:

· Personal- und Qualifizierungsbedarf wird nicht ausreichend zukunftsgerichtet geplant und kommuniziert

· Ausbildungsbeteiligung der Betriebe orientiert sich nicht hinlänglich an der demografischen Entwicklung

· Leistungspotenzial älterer Beschäftigter wird nicht ausreichend genutzt

· Aufbereitung vorhandener Daten und Informationen ist im Sinne der betrieblichen Entscheidungsfindung unzureichend

· Weiterbildungsaktivitäten besonders der Kleinbetriebe sind unterentwickelt

· Beschäftigungsanreize für Ältere sind nicht hinreichend



Im Spannungsfeld zwischen strukturellen Anpassungserfordernissen, demografischer Entwicklung und globalem Wettbewerbsdruck gilt es, das Wissen und die Kompetenzen des Arbeitskräftepotenzials in Mittelthüringen so zu handhaben und zu entwickeln, dass diese als wesentliche Faktoren in einer wissensbasierten Ökonomie bereitstehen.



Um sich dem veränderten Markt anpassen zu können, brauchen die Unternehmensführung und die Vertretungsgremien der Beschäftigten strukturierte, kontinuierliche Informationen. Für daraus abzuleitende Entscheidungen sind betriebswirtschaftliche Unterstützungssysteme gerade für die regionaltypischen Betriebsgrößen unabdingbar. Zur Einbeziehung in und zur Umsetzung von Entscheidungen benötigen die Beschäftigten kontinuierliche Lernsituationen, auch um individuell am Anpassungsprozess teilnehmen zu können. Die Integration neuer Mitarbeiter/-innen in prozesshafte Unternehmensentwicklungen muss ermöglicht werden, ebenso der Erhalt und die Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit für Ältere. Dies verlangt nach Modellen der Arbeitsorganisation, die den Wissenszuwachs im Betrieb unterstützen und technischen Systemen, die Wissen erfassen, sichern und bereitstellen. Mit FuE-orientierten Kooperationen zwischen KMU und Hochschulen können Anpassungshemmnisse gemindert werden.



Die EP WiKoM wird diese Zukunftsherausforderungen aufgreifen und durch die bedarfsorientierte Entwicklung, Erprobung und Überprüfung von wissensbasierten Prozess- und Managementsystemen die Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und ihren Mitarbeiter/-innen fördern. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz gewählt: Neben dem „eigentlichen“ Prozess der Anwendung von Wissen und Kompetenz sind auch die vor- und nachgelagerten Prozesse Bestandteil der Aktivitäten der Entwicklungspartnerschaft WiKoM.



Die Verflechtungen des Arbeitsmarktes und des Wirtschaftsraumes lassen hohe Wirkungseffekte bezüglich der EP erwarten.

dot Top


Objective

Text available in

Die Arbeitslosenquote in der Planungsregion Mittelthüringen liegt derzeit bei 17,47 %, damit über dem Landesdurchschnitt von 16,1 %. Unter regionalen Aspekten wie auch bei Betrachtung der Zielgruppen gibt es Auffälligkeiten. Im Landkreis Gotha liegt die Quote bei 14,1 %, in Weimar und im Ilm-Kreis bei 18,8 %. 36,7 % der Arbeitslosen in der Region sind 50 Jahre alt und älter. Es gibt eine weitere Verfestigung des Anteils an Langzeitarbeitslosen bei 43,1 %. Knapp 60 % der über 88.000 Langzeitarbeitslosen in Thüringen waren Frauen.



Positive Arbeitsmarktsignale setzt die Industrie. Hier gibt es im Freistaat Thüringen einen Beschäftigungszuwachs von 2,1 % festzustellen (Thüringer Landesamt für Statistik, Pressemitteilung Nr. 287, 28.09.2004), die Zukunftserwartungen der Thüringer Industrie sind der IHK-Konjunkturumfrage folgend eher positiv. Bezogen auf die Zukunft muss für wichtige industrielle Berufsfelder jedoch festgestellt werden, dass prognostizierte Bedarfe nicht aus der momentanen Angebotssituation abgedeckt werden können (siehe SÖSTRA-Studie).



Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in einer wissensbasierten Ökonomie und einem globalen Umfeld verfolgt die EP WiKoM das Ziel, mit Modellen des Wissens- und Kompetenzmanagements die Humanressourcen in den Unternehmen zu stärken. Dabei orientiert sich die Entwicklungspartnerschaft an den im „Operationellen Programm des Freistaates Thüringen für den Einsatz der Europäischen Strukturfonds in der Periode von 2000 bis 2006“ (OP) genannten Schwerpunkten 1 und 4:

Schwerpunkt 1 – Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der gewerblichen Wirtschaft, insbesondere der kleinen und mittleren Unternehmen

Schwerpunkt 4 – Förderung des Arbeitskräftepotenzials sowie der Chancengleichheit

(siehe. OP, S. 93, TMWTA August 2001)



Von zentraler Bedeutung bei der Ausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Ziele der EP WiKoM ist die Maßnahme 4.4.1 im OP des Freistaates Thüringen – Berufliche Weiterbildung, Information und Beratung, Organisations- und Arbeitszeitentwicklung-:

„Zusammengefasst wird die Steigerung der Anpassungs- und Innovationsfähigkeit der Beschäftigten in kleinen und mittleren Unternehmen unter folgenden Gesichtspunkten erfolgen:

· der antizipativen Qualifizierung zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit und zur Beförderung „innovationsfähiger“ Strukturen auf betrieblicher Ebene

· der Weiterbildung für betriebliche Führungskräfte zur Sensibilisierung und Etablierung von Formen eines „Innovationsmanagements“,

· der Förderung von Innovationen betrieblicher Arbeitsmodelle und neuer Formen der Arbeitsorganisation

· der Unterstützung von Forschung und Entwicklung durch Nutzung innerbetrieblicher Potenziale“

(OP des Freistaates Thüringen, S. 151)

Entsprechend dem Themenbereich „Anpassungsfähigkeit“, Buchstabe f „Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern“ sowie dem OP des Freistaates Thüringen (siehe S. 133 ff.) liegen die arbeitsmarktpolitischen Ziele der EP vorwiegend im präventiven Bereich:



1. Informationsbereitstellung zur Realisierung von Entwicklungs- und Innovationsanreizen für Unternehmen und deren Beschäftigten

Unternehmen sollen bedarfs- und zukunftsorientiert dabei unterstützt werden, eigene Handlungsstrategien auf identifizierte Entwicklungstrends abstimmen zu können, um somit auch den eigenen Personal- und Qualifizierungsbedarf optimaler bewerten zu können.

2. Stützung des KMU-Bestandes durch die Entwicklung und Erprobung von Managementunterstützungssystemen (MUS)

Mit der Bereitstellung von MUS, die mit den Beschäftigten in den Unternehmen entwickelt werden, sollen insbesondere die regional typischen KMU in ihrer Wettbewerbsfähigkeit und damit auch in ihrer Beschäftigungsfähigkeit gestärkt werden.

3. Mobilisierung betrieblicher Bildungs- und Wissensressourcen

KMU und ihre Beschäftigten werden bei der Entwicklung des Produktions- und Erfolgsfaktors Wissen begleitet und unterstützt. Die Herausbildung betrieblicher Lernkulturen bildet dabei eine nachhaltige Grundlage für innerbetriebliche Wissenstransfers. Der Erhalt der spezifischen Wissens- und Erfahrungspotenziale Älterer für die Beschäftigungssicherung in KMU bildet einen besonderen Schwerpunkt.

4. Förderung des Zugangs zu kontinuierlicher und bedarfsgenauer Weiterbildung

Zur Erreichung dieses Teilziels werden aktuelle und antizipierte Bedarfe ermittelt und in Qualifizierungsprozesse umgesetzt. Diese werden mit technischen und organisatorischen Maßnahmen verzahnt, um ihre Nachhaltigkeit wirksam sichern. Lernortkooperationen und –bündnisse werden befördert.

5. Förderung prozessoptimierender, integrativer und wissensfördernder Arbeitsorganisationsmodelle

In einer wissensbasierten Wirtschaft sollen die KMU und ihre Beschäftigten besonders bei der Gestaltung lernförderlicher Arbeitsumgebungen mit lernoffener Arbeitsgestaltung und der Umsetzung innovativer Lebensarbeitskonzepte gefördert werden.

6. Unterstützung der Innovationskooperation zwischen Betrieben und Hochschulen

Mit der Gestaltung von Informations- und Kooperationsbeziehungen und arbeitsteiligen Produktentwicklungs- und Wertschöpfungsketten sowie flankierenden Instrumenten sollen Innovationspotenziale in Unternehmen und damit auch deren Beschäftigungspotenziale gestärkt werden

7. Förderung des Einsatzes und der Anwendung von IKT-gestützten Wissensdatenbankmodellen

Zur Stärkung und Gewährleistung des nachhaltigen Wissens- und Kompetenzmanagements werden Datenbankmodelle entwickelt, als Wissensmanagementsysteme technisch realisiert und unter Mitwirkung der AnwenderInnen in den Unternehmen als technische Infrastruktur für wirksame Kommunikations- und Informationsstrukturen eingeführt.



Mit diesen Zielen nimmt WiKoM die arbeitsmarktpolitischen Leitideen des Freistaates auf und übersetzt „Innovationsmanagement“ in „Wissens- und Kompetenzmanagement“, „antizipative Qualifizierung“ in „Mobilisierung betrieblicher Bildungs- und Wissensressourcen“ und „innovationsfähige Strukturen“ in „betriebliche Lernkulturen“.



Zur Erreichung der arbeitsmarktpolitischen Ziele werden vier Strategien verfolgt:

· Qualifizierungs- und Beratungsstrategien zur Förderung der wissensbasierten Anpassungsfähigkeit der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter/-innen

· Beteiligungs- und Mitwirkungsstrategien zur Förderung der Schlüsselqualifikationen als Grundlage beteiligungsorientierter Lehr- und Lernprozesse

· Kommunikations- und Kooperationsstrategien zur Verstärkung KMU-spezifischer Innovations- und Wachstumspotenziale

· Mainstreamingstrategien zur Verzahnung von Wirtschafts-, Struktur-, Innovations- und Arbeitsmarktpolitik

Der Zielgruppenbezug wird durch den ganzheitlichen Ansatz der Entwicklungspartnerschaft deutlich:

Durch die Bereitstellung von betriebsrelevanten Informationen erhalten die Unternehmen Entscheidungsgrundlagen. Zur Entscheidungsvorbereitung werden Managementunterstützungssysteme entwickelt. Um die Beschäftigten auf neuen Wegen und in neuen Verfahren mitzunehmen, werden Lernkulturen eingeführt. Es wird erprobt, mit welchen Modellen neue Mitarbeiter erfolgreich in veränderte Prozesse integriert werden können. Es werden integrative Arbeitsorganisationsmodelle entwickelt und erprobt, die die Wissensorientierung in Unternehmen unterstützen und befördern. Die Förderung von Kooperationen und der damit verbundene Know-how-Transfer zwischen den KMU wird gestärkt. Die technische Unterstützung des betrieblichen Wissens- und Kompetenzmanagements begleitet diese Teilschritte und befördert das Querschnittsthema „IKT“.



Kurative Ansätze stehen nicht im Vordergrund, werden aber im Rahmen der Zielverfolgung berücksichtigt. Für die Besetzung neuer Arbeitsplätze, die nach Aussage der SÖSTRA-Analyse bis 2006 bzw. 2010 zu erwarten sind, sollen insbesondere Personen der o.g. Zielgruppen durch bedarfsgerechte Anpassungsqualifizierungen vorbereitet werden.

Die Strategien zur Erreichung der arbeitsmarktpolitischen Ziele der EP werden gewählt, um frühzeitig in den Unternehmen und mit den Beschäftigten beschäftigungsgefährdende Tendenzen auflösen und beschäftigungsfördernde Tendenzen verstärken zu können.

Die Ziele und Strategien entsprechen den arbeitsmarkt- und strukturpolitischen Zielen des Freistaates Thüringen (vgl. RROP Mittelthüringen, S. 36-38; TWWAI-Homepage www.th-online.de, Rubrik Arbeit).

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics