IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 WISDOM - Wissensmanagement in Clustern und transnationalen Netzwerken ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Other national partners : FORGIS - Institut für Fahrzeug- und Umwelttechnik gGmbH
GIB Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung
GeBIT
RAG BILDUNG Saar GmbH
Stadtverband Saarbrücken
tec4U Ingenieurgesellschaft GmbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-SL/202 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Already since several years the business world changes in ever more rapid cycles. Among the causes rank e.g. the comprehensive globalisation of the economy, the paging from the industry to the service society and the information and knowledge society with its various effects, developing with increasing dynamics, on all life and work areas. These technological, organizational and economic developments involve naturally also extensive changes of the work structures, the Labour Organization as well as the operational requirements in vocational knowledge and abilities of the workers.

Thus new qualification requirements are linked, which intervene very strongly in the personal ranges of the population, completely equal whether it is an employed person or an unemployed person, who must argue with these conditions personally. In the future-oriented sectors of the economy a new type of specialists is required. They must

- be temporally flexible and spatially mobile

- show various vocational key qualifications show, e.g. basic knowledge in the modern information technologies

- be customer-oriented and socially competent

- be capable of the teamwork

- be ready to train itself if necessary in new tasks and fields of activity.



This also recognized the federal state government for a long time and pointed in its last job market report the consequences out for the Saarland economy, the labour policy and the necessary vocational qualifying measures on regional and local level.

The following is to be considered thereby. The Saarland created the compensation of the jobs diminished in the “Montansektor” in the last 40 years to a large extent on the structural side by settlement of modern innovative enterprises with activities in highly developed technologies, yet after effects of this structural change are still to be felt today. As if extended work benches, thus pure production plant places, many SME and also large enterprises in the region are without location-relevant innovation and growth potential.

This becomes e.g. clear, if one regards the varying gross domestic product of the Saarland in these industries. In 2003 it sank e.g. for the first time again around one per cent. Particularly in the industry important industries were affected by demand losses and in the consequence by production and turnover losses. So the motor vehicle sector as the largest branch of industry had to accept drastic order decreases around 30 % predominantly in the foreign business. In 2004 this trend turned around again, i.e. a plus from 9 % stands at present to register. The future is uncertainly in view of the misalignment tendency into cheap wage countries if no counter measures is met.

According to job market report mechanical engineering, fine ceramics and construction of vehicles rank among the strengths of the Saarland economic structure. These industries fare clearly better than to the social security in the last decade in relation to the federation.

As so-called "New Technologies" the IT, nano- and the biotechnology industries range with high future prospects. These also will influence the range of the traditional industry, mainly the automobile industry and there will be developed new products.

In the future the industrial sector will also be the pulse generator for new developments in the service range. So-called "wirtschaftsnahe Dienstleistungen" and teeth of industry and service will play a larger role in the future regarding the number of the jobs.

The service range to a large extent compensated the dismantling industrial range in the last years, yet here saturation behaviour is visible and mainly the low qualified jobs here become "halved" in the future. Knowledge-intensive jobs develop ever more.

Personnel growth rates register therefore both here and in the industrial range mainly the highly-qualified services and employee activities, which should be applied to promote.

The Saarland has still another deficit with more highly qualified ones in relation to the Federal average, which is located in the focus of the efforts of the national initiatives. However with the new technologies this portion is if necessary more highly settled by growing university near mechanisms, these cannot compensate the disadvantage of other industries yet.

The public opinion development of the Saarland points out another face. By the declines in the birth rate in the future less young humans will be available on the job market and the then dominant lack of highly qualified workers must be concerned already now. Over far qualification, auxiliary qualifications and adjustment qualifications the then acute lack of specialist is to be reduced. As target groups here should be named highly-qualified women, relevantly qualified older female scientists, female economists and female technicians as well as scientifically trained middle-aged and older persons living here.

But not only on the highly-qualified levels is to be applied, but likewise the care of middle skilled worker qualifications as well as the creation of new career profiles. For this substantially larger group it is very important to recognize in an early recognition system in time new qualification demands in basic and advanced training to be implemented and successfully converted.

In comparison to the Federal average beyond that the "groups of problems" of the job market in the Saarland exhibit above average unemployment. Thereby it concerns women, young people and young adults, older employees, foreigner, long-term unemployed person and small-qualified persons.

In detail: The industrial branches exhibit a relatively low woman ratio between 10 to 16 %. At the same time even woman's work places (with restriction in the construction of vehicles) in the comparison with the simple services show a relatively large security. It is one of the job market-political goals of the Saarland federal state government to align and recruit purposefully for the fact that women switch more strongly to these occupations.

Also the number of the long-term unemployed persons lies over the Federal average. This is not too lastly because of the small qualifications shaped by the old industries. A teeth with the promotions for long-term unemployed people and enterprises seems meaningful here.

Particularly for the age group the 20 to under 25-year old appears again an increasing problem on the second threshold of the job market, thus with the transition of the training into the occupation.

The Saarland operates its export/import very strongly with his direct neighbour France. However already now strong economic relations with European Union extension to the East states exists, e.g. Poland. The country is very strongly dependent on the export and must acquire itself intercultural authority.

The federal state government supports e.g. the necessary strong change process by the promotion of purposeful innovation Clusters as part of your innovation strategy. Within the ranges IT, nano-biotechnology, automotives and knowledge there are developments of networks at present, which set purposefully at promising growth branches.

The necessary qualifications of the employees to the work in such networks are only considered thereby in the second step. Primarily technical qualifications are offered. Here the project with its innovative qualifying measures sets parallel for the setting up of the networks, so that the developing networks can co-design the change.

In the past the straight automobile sector was an important engine for the support of the structural change, and is highly concerned by these changes:

- appearance of a clear trend for the decrease of the manufacturing depth, which requires a new role of the system for the supplier, i.e. to manage the supplier net itself,

- the portion of workers compared with skilled workers and employees with over 50% is super proportionally high,

- the female persons employed within the range of the workers with 10% and within the range of the employees with 21% are underrepresented. Nearly half of the partial time persons employed however are female,

- the portion of foreign woman employees straight by the extension to the East of the European Union will strongly increase in the coming years. Whereupon the co-workers must react by intensified intercultural authority,

- for SMEs personnel development strategies are missing, which worry about a continuous far qualification of the co-workers.

The vocational qualifications are the key to the necessary change processes in the today's time. A special action need develops thereby additionally through:

- the changing social role division during the organization of the family life and the education of the children,

- changing values in the recent generation,

- the increasing urbanization,

the steady dissolution of the "normal employer-employee relationship"

dot Top


Objective

Text available in

One assumes the automobile and supporting industry will develop its value for more innovation and change despite the present stagnation also in the coming years. The "automobile supporting industry is the growth branch of the next decade", that was the fundamental tenor of the representatives of the automobile industry, the Minister and the chambers with the last SaarLorLux supplier forum at the beginning of this year, one proceeds from increasing export possibilities in Eastern European countries and China.



Accordingly the requirements at the hierarchy and cross-linking of the automobile partners will pierce ever more on the levels of the smaller and middle enterprises. The largest challenge is to ensure the advancement and stabilization of the SME in the sense of a strengthened achievement and competitive ability for the safety device of jobs.



This stabilization can take place only if the SME adjust themselves to these developments in time and are able to fill out the area for the organization and use of suitable knowledge -, development -, production -, procurement and delivery networks with intelligent co-operation networks.



Therefore the intensification, increasing steadiness and institutionalizing of partnership co-operation relations between the participants also plays a central national political role, which is to be developed in co-operation with the economic and social politics of the country.



Based on the principle of the private Public Partnership an integrated development strategy aiming at lastingness is to be pursued, those by the "bundling of different measures"

the improvement of the quality of location of the country

the primacy of the middle class

the promotion of business start-ups and new technologies as well as

an active labour policy

into the centre places.



The network WISDOM takes up some national political strategies and conceives therein aimed qualifying measures, whose goals in the following are described:



The innovation strategy of the country sets purposefully at specific cluster in its labor policy to convert around the structural change. With the support of the structure of cluster a purposeful growth in the innovation industries of the region is to be obtained, so that the job decrease can be caught.



In the regarded industry segment of automotives a safety device of the jobs can be achieved by increase of the customer connection chances of the SME. This is however possible only if by the ascent to the system supplier (by network formation) the quantity of orders of the so-called Lead enterprise and the individual network partners is stabilized.



As a side effect of stronger cross-linking there is the possibility of a larger sales market, e.g. by international network connections and the European Union extension to the East, which are seen as a chance and additionally incentive will create to reestablishments in the region.



In the course of this progressive globalised competition new organization forms are necessary, which open flexible work and co-operation possibilities with greatest possible action radius and small costs. In addition it will be necessary to promote virtual enterprise and work forms for the development of achievement potential particularly with small and middle enterprises of the supporting industry.



Extensive effects for the different target groups result from it:

- new organization forms must be introduced on all levels of the SME. For this aimed co-workers must be addressed at all levels for interlaced learning and working over enterprise borders away. So they qualify for the future international competition and world-wide enterprise co-operation.



A sensitization for the function on the future international markets (extension to the East) is necessary. The market opening direction the east is a chance for our foreign fellow citizens from these regions, whereby their integration is continued to promote. Is planned to take up in co-operation with social partners and a further EP "KiLIM" in the Saarland under the subproject "Diversity Wins" the topic Diversity management. The Workshops and advanced training are to be accompanied among other things by interested enterprises and education carriers.

Lifelong learning begins already at the beginning of the working life: It is a avowed goal of the Saarland federal state government of making available or of promoting the offer from measures to the adjustment of the vocational qualification to the technical-organizational change as well as at changes of the production systems. In the course of the structural change thereby an increasing demand for more highly qualified persons and specialists in the middle and elevated qualification level appears in industry and services enterprises, in particular in the range of the future technologies.



The city of Saarbruecken requests the participation in an early reaction to the changes in the regional SME that, which can be expected, for two of its vocational training centers automobile - and supporting industry. These are important co-operation partners of the vocational training centers with the supply of training places and training places and customer future employees. The developed and modelled tested auxiliary qualifications in WISDOM ensure that the trainees of today are employees of tomorrow and that an occupation in the economy is connected with adaptability, i.e. the fundamental readiness for additional qualification, further training and flexibility accompanies.



Because of the demographic factor and the expected decrease of the population in the Saarland the older generations must be qualified and adapted to the changes, because these will be needed in the future.



Beyond that the average vocational qualification level of women improved their qualification profile in the past years continuously, however it is frequently only insufficiently adapted to the requirements of modern job markets. In far parts of the occupation system, in particular in divisions with management and guide function and within the range of the employment of new technologies women are not only underrepresented, but still sex specific disadvantaged.



The increase of the adaptability means in this connection for all target groups that activities in the following fields happen:

adaptability/learning techniques

self organization/autonomy

technology anticipation

process knowledge, organization knowledge



WISDOM supports the enterprises in this process of change by purposeful qualifying measures and innovative concepts of the vocational education. These must carry assistance out for a constant actualization of course contents in recognized teaching professions as well as develop criteria, targets and contents for new and attractive teaching professions and for vocational training.



Innovative concepts of the vocational education must consider extended beginnings of individualizing and Binnendifferenzierung, which make it possible to dwell on the individual conditions for learning and inclinations of the trainees and to develop an open minimum standard of the training programs outside components for occupation-supplementing and occupation-spreading qualifications for applicants from all school types.



Innovative concepts of the vocational education must plumb more exactly the possibilities of a modular conception of vocational education with the goal to improve the training more systematically, to improve the connection of general and vocational education, to improve the integration of educational groups in the context of measures of the qualification and to facilitate individual interests of learning and needs more flexibly with qualification requirements of the enterprises and with new career ways.



A goal of WISDOM is to test its extension modules for future qualifications. In addition to this the part of e-learning will be increased and I&K technologies will be used.



The experiences of the last 2 years showed that the success of the qualifications with e-portion depends very strongly on the functioning technology and must therefore carefully be introduced at SME. Networks and safety solutions belong to it, mainly because they run parallel to the productive enterprise which always has priority.

Also within the public range the on-line collection becomes stronger. The citizen portal, an information portal for all citizens, oriented on situations in life, runs in the Saarland in the pilot phase. It supports the co-operation of different authorities. (http://www.buergerdienste-saar.de).

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling **
Training ***
Training on work place ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  55.5%  21.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  19.6%  3.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  2.4%  1.3% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  72.7%  23.6% 
  100.0%
 
Physical Impairment  1.0%  0.9% 
Mental Impairment  0.5%  0.3% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  73.4%  23.9% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  1.5%  1.0% 
Without such specific discriminations  73.6%  23.9% 
  100.0% 
 
< 25 year  25.2%  5.8% 
25 - 50 year  42.1%  15.3% 
> 50 year  7.9%  3.7% 
   100.0% 

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Participation in running and evaluating activities

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • français
  • italiano

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.7%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3958 WIMPS - Working for Innovation Management, Production and Sharing IT IT-G2-TOS-030
IT IT-S2-MDL-139
PL 72
PT 2004-235

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
FORGIS - Institut für Fahrzeug- und Umwelttechnik gGmbH
GIB Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung
GeBIT
RAG BILDUNG Saar GmbH
Stadtverband Saarbrücken
tec4U Ingenieurgesellschaft GmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

(DFKI GmbH)
Erwin-Schrödinger-Straße Bau 57
67663 Kaiserslautern
http://www.dfki.de

Tel:+49 (0) 6312053211
Fax:+49 (0) 6312053210
Email:info@dfki.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Burgard Josef +49 (0) 68130264811 Josef.burgard@dfki.de Koordinator

Last update: 30-06-2005 dot Top


FORGIS - Institut für Fahrzeug- und Umwelttechnik gGmbH

(FORGIS)
Altenkesseler Straße 17/D2
66115 Saarbrücken
http://www.forgis.de/

Tel:+49 (0) 6813026133
Fax:+49 (0) 6813026132
Email:info@forgis.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Boes Joachim +49 (0) 6813026133 info@forgis.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


GIB Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung

(GIB)
Lützowstraße 102 -103
10785 Berlin
http://www.gib-online.de

Tel:+49 (0) 302611845
Fax:+49 (0) 302626151
Email:mail@gib-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Mager Gerti +49 (0) 302611845 mail@gib-online.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


GeBIT

(GeBIT)
Ernst-Abbe-Straße 10
66115 Saarbrücken
http://www.ge-bit.de/

Tel:+49 (0) 68194757310
Fax:+49 (0) 68194757300
Email:info@ge-bit.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Wiesen Ute +49 (0) 68194757310 baumann@ge-bit.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


RAG BILDUNG Saar GmbH

(RAG BILDUNG)
Saarbrücker Straße 131
66333 Völklingen
http://www.ragbildung.de

Tel:+49 (0) 6814052965
Fax:+49 (0) 6814051055
Email:servicecenter@ragbildung.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Zimmermann Oliver +49 (0) 6814052518 oliver.zimmermann@ragbildung.de Leiter Produktentwicklung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Stadtverband Saarbrücken

(SVSBR - GBS)
Schlossplatz 6
66119 Saarbrücken
www.stadtverband-saarbruecken.de

Tel:+49 (0) 6815068003
Fax:+49 (0) 6815068090
Email:Alexa.Weiss@svsbr.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Weiss Alexa +49 (0) 6815068003 Alexa.Weiss@svsbr.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


tec4U Ingenieurgesellschaft GmbH

(tec4U)
Altenkesseler Str. 17/D2
66115 Saarbrücken

Tel:+49 (0) 6813026143
Fax:+49 (0) 6813026132
Email:c.berres@tec4u-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Berres Christian +49 (0) 6813026143 c.berres@tec4u-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

WISDOM - Knowledge management for innovation clusters and transnational networks

Rationale

Text available in

Schon seit mehren Jahren verändert sich die Arbeitswelt in immer rascheren Zyklen. Zu den Ursachen zählen z.B. die umfassende Globalisierung der Wirtschaft, der Umbruch von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft und die mit zunehmender Dynamik sich entwickelnde Informations- und Wissensgesellschaft mit ihren vielfältigen Auswirkungen auf alle Lebens- und Arbeitsbereiche. Diese technologischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Entwicklungen ziehen natürlich auch weitreichende Veränderungen der Arbeitsstrukturen, der Arbeitsorganisation sowie der betrieblichen Anforderungen an berufliche Kenntnisse und Fähigkeiten der Arbeitskräfte nach sich.

Damit sind neue Qualifizierungsanforderungen verknüpft, die sehr stark in die persönlichen Bereiche der Bevölkerung eingreifen, ganz gleich ob es Erwerbstätige sind oder Erwerbslose, die sich mit diesen Gegebenheiten persönlich auseinandersetzen müssen.

In den zukunftsorientierten Wirtschaftssektoren wird ein neuer Typus von Fachkräften verlangt. Sie müssen

- zeitlich flexibel und räumlich mobil sein

- vielfältige berufliche Schlüsselqualifikationen vorweisen, z.B. fundierten Kenntnisse in den modernen Informationstechnologien,

- kundenorientiert und sozial kompetent sein,

- fähig zur Teamarbeit sein,

- sowie bereit, sich bei Bedarf in neue Aufgaben und Tätigkeitsfelder einzuarbeiten.



Dies hat auch die Landesregierung seit längerer Zeit erkannt und in ihrem letzten Arbeitsmarktbericht die Konsequenzen für die saarländische Wirtschaft, die Arbeitsmarktpolitik und die erforderlichen beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen auf Landes- und Kommunalebene aufgezeigt.

Folgendes ist dabei zu beachten. Das Saarland hat auf der strukturellen Seite die Kompensation der im Montansektor in den letzten 40 Jahren abgebauten Arbeitsplätze zwar weitgehend durch Ansiedlung moderner innovativer Unternehmen mit Aktivitäten in hoch entwickelten Technologien geschafft, dennoch sind Nachwirkungen dieses Strukturwandels heute noch zu spüren. Als verlängerte Werkbänke, also reine Fertigungsbetriebsstätten, sind viele KMUs und auch große Unternehmen in der Region ohne standortrelevantes Innovations- und Wachstumspotential.

Dies wird z.B. deutlich, wenn man das schwankende Bruttoinlandsprodukt des Saarlandes in diesen Branchen betrachtet. 2003 ist es z.B. zum ersten mal wieder real um ein Prozent gesunken. Vor allem in der Industrie waren wichtige Branchen von Nachfrageausfällen und in der Folge von Produktions- und Umsatzeinbußen betroffen. So musste der Kraftfahrzeugsektor als größter Industriezweig drastische Auftragsrückgänge um 30 % hinnehmen, und zwar überwiegend im Auslandsgeschäft. 2004 hat sich dieser Trend wieder umgekehrt, d.h. derzeit steht ein PLUS von 9% zu verzeichnen. Die Zukunft ist angesichts der Verlagerungstendenz in Billiglohnländer unsicher falls keine Gegenmaßnahmen getroffen werden.



Laut Arbeitsmarktbericht zählen Maschinenbau, Feinkeramik und Fahrzeugbau zu den Stärken der saarländischen Wirtschaftsstruktur. Diese Branchen schneiden in der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung im letzten Jahrzehnt gegenüber dem Bund deutlich besser ab.



Als sogenannte „neue Technologien“ sind der IT Bereich und die Nano- und Biotechnologie die Branchen mit hohen Zukunftsperspektiven. Diese werden auch den Bereich der traditionellen Industrie, allen voran die Automobilindustrie beeinflussen und dort z.B. neue Produkte entstehen lassen.



Der industrieller Sektor wird auch in Zukunft der Impulsgeber für neue Entwicklungen im Dienstleistungsbereich sein. Sogenannte „wirtschaftsnahen Dienstleistungen“ und Verzahnung von Industrie und Dienstleistungsbereich werden künftig eine größere Rolle spielen betrachtet man die Zahl der Arbeitsplätze.

Zwar hat der Dienstleistungsbereich den Abbau im industriellen Bereich in den letzten Jahren weitgehend kompensiert, dennoch sind hier Sättigungsverhalten sichtbar und v.a. die niedrig qualifizierten Arbeitsplätze werden in Zukunft auch hier „halbiert“ werden. Wissensintensive Arbeitsplätze entstehen immer mehr.

Personelle Wachstumsraten verzeichnen deshalb sowohl hier als auch im industriellen Bereich v.a. die hochqualifizierten Dienstleistungen und Angestelltentätigkeiten, die es zu fördern gilt.

Das Saarland hat gerade bei höher Qualifizierten gegenüber dem Bundesdurchschnitt noch ein Defizit, das im Fokus der Bemühungen der Landesinitiativen steht. Allein bei den neuen Technologien ist dieser Anteil durch das Wachsen universitätsnaher Einrichtungen allenfalls höher angesiedelt, diese können den Nachteil anderer Branchen allerdings noch nicht kompensieren.

Die demoskopische Entwicklung im Saarland zeigt dazu noch ein anderes Gesicht. Durch die Geburtenrückgänge werden künftig weniger junge Menschen auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und der dann herrschende Mangel an hoch qualifizierten Arbeitskräften muss bereits jetzt angegangen werden. Über Weiterqualifizierung, Zusatzqualifikationen und Anpassungsqualifikationen soll der dann akute Fachkräftemangel verringert werden. Als Zielgruppen kommen hier hochqualifizierte Frauen, einschlägig vorqualifizierte ältere Naturwissenschaftler/innen, Ökonomen/-innen und Techniker/innen sowie naturwissenschaftlich vorgebildete mittelalte und ältere hier lebende Ausländer/- innen in Frage.

Aber nicht nur auf der hochqualifizierten Ebene ist anzusetzen, sondern ebenso die Pflege von mittleren Facharbeiterqualifikationen sowie die Schaffung von neuen Berufsbildern.

Für diese wesentlich größere Gruppe ist es sehr wichtig, in einem Früherkennungssystem rechtzeitig neue Qualifikationsbedarfe in Aus- und Fortbildung zu erkennen, zu implementieren und erfolgreich umzusetzen.

Aufgrund der Kompetenzentwicklung in den dynamisch sich entwickelnden Industriebereichen sind daher auch die berufsbegleitenden Übergänge zwischen mittleren und höheren Qualifikationen auszubauen.



Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt weisen darüber hinaus die „Problemgruppen“ des Arbeitsmarktes im Saarland eine überdurchschnittliche Arbeitslosigkeit auf. Vorrangig handelt es sich dabei um Frauen, Jugendliche und junge Erwachsene, ältere Arbeitnehmer/innen, Ausländer/innen, Langzeitarbeitslose und Geringqualifizierte.



Im einzelnen bedeutet das:

Die industriellen Branchen weisen eine relativ niedrige Frauenquote zwischen 10 bis 16 % auf. Gleichzeitig weisen selbst Frauenarbeitsplätze (mit Einschränkung im Fahrzeugbau) im Vergleich mit den einfachen Dienstleistungen bspw. eine relativ große Sicherheit auf. Es ist eines der arbeitsmarktpolitischen Ziele der saarländischen Landesregierung, die Vermittlung von Fachqualifikationen stärker an Frauen auszurichten und gezielt dafür zu werben, dass Frauen diese Berufe ergreifen



Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen liegt über dem Bundesdurchschnitt. Dies liegt nicht zu letzt an den geringen Qualifizierungen geprägt durch die alten Industrien. Eine Verzahnung mit den Förderungen für Langzeitarbeitslosen und Unternehmen scheint hier sinnvoll.



Speziell für die Altersgruppe der 20- bis unter 25-jährigen zeichnet sich wieder ein zunehmendes Problem an der zweiten Schwelle des Arbeitsmarktes ab, also beim Übergang von der Ausbildung in den Beruf.



Das Saarland betreibt seinen Export/Import v.a. sehr stark mit seinem direkten Nachbar Frankreich. Es bestehen jedoch bereits jetzt starke wirtschaftliche Beziehungen zu EU Osterweiterungsstaaten wie z.B. Polen. Das sehr stark vom Export abhängige Land muss sich interkulturelle Kompetenzen verstärkt erwerben.



Die Landesregierung unterstützt z.B. den erforderlichen starken Veränderungsprozess durch die Förderung von gezielten Innovations-Clustern als Teil Ihrer Innovationsstrategie. In den Bereichen IT, Nanobiotechnologie, Automotive und Wissen werden derzeit Netzwerke aufgebaut, die auf zukunftsträchtigen Wachstumsbranchen gezielt setzen.

Die erforderlichen Qualifizierungen der MitarbeiterInnen zur Arbeit in solchen Netzwerken werden dabei erst im zweiten Schritt berücksichtigt. Vornehmlich fachliche Qualifizierungen werden angeboten. Hier setzt das Projekt mit seinen innovativen Qualifizierungsmaßnahmen parallel zum Aufbau der Netzwerke an, damit die entstehenden Netzwerke die Veränderung mitgestalten können.

Gerade der Automobilsektor, der in der Vergangenheit ein wichtiger Motor zur Unterstützung des Strukturwandels war, ist von diesen Veränderungen verstärkt betroffen, da:

- sich gerade dort ein deutlicher Trend zur Verringerung der Fertigungstiefe abzeichnet, der für die Zulieferer eine neue Rolle des Systemlieferanten verlangt, nämlich die Zulieferernetze selbst zu managen,

- der Anteil an Arbeitern im Vergleich zu Facharbeitern und Angestellten bei über 50% überproportional hoch ist,

- die weiblichen Beschäftigten im Bereich der Arbeiter mit 10% und im Bereich der Angestellten mit 21% unterrepräsentiert sind. Fast die Hälfte der Teilzeitbeschäftigten jedoch sind weiblich,

- der Anteil an ausländischen MitarbeiterInnen gerade durch die Osterweiterung der EU in den kommenden Jahren stark zunehmen wird. Darauf müssen die Mitarbeiter durch verstärkte interkulturelle Kompetenzen reagieren,

- gerade für KMUs Personalentwicklungsstrategien fehlen, die sich um eine kontinuierliche Weiterqualifizierung der Mitarbeiter kümmern.



Die beruflichen Qualifizierungen sind der Schlüssel zu den notwendigen Veränderungsprozessen in der heutigen Zeit. Ein besonderer Handlungsbedarf entsteht dabei zusätzlich durch:

- die sich verändernde gesellschaftliche Rollenteilung bei der Organisation des Familienlebens und der Erziehung der Kinder,

- der Wertewandel in der jungen Generation,

- die wachsende Verstädterung,

- die beständige Auflösung des „Normalarbeitsverhältnisses“

dot Top


Objective

Text available in

Es wird davon ausgegangen, dass die Automobil- und Zulieferindustrie trotz der derzeitigen Stagnation auch in den kommenden Jahren ihren Stellenwert für mehr Innovation und Veränderung ausbauen wird. Die „Automobil-Zulieferindustrie ist die Wachstumsbranche der nächsten Dekade“, das war der grundlegende Tenor der Vertreter der Automobilindustrie, der Minister und der Kammern beim letzten SaarLorLux Zuliefererforum Anfang dieses Jahres, dabei geht man von wachsenden Exportmöglichkeiten in die osteuropäischen Ländern und China aus.

Entsprechend werden die Anforderungen an die Hierarchie und Vernetzung der Automobilpartner immer mehr auf die Ebenen der kleineren und mittleren Unternehmen durchschlagen. Die größte Herausforderung ist es hierbei, die Weiterentwicklung und Stärkung der KMU im Sinne einer gefestigten Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit für die Sicherung von Arbeitsplätzen zu gewährleisten.

Diese Stärkung kann nur dann erfolgen, wenn sich die KMUs rechtzeitig auf diese Entwicklungen einstellen und den Raum für die Gestaltung und Nutzung geeigneter Wissens-, Entwicklungs-, Produktions-, Beschaffungs- und Liefernetzwerke mit intelligenten Kooperationsnetzwerken ausfüllen können.



Deshalb spielt die Intensivierung, Verstetigung und Institutionalisierung partnerschaftlicher Kooperationsbeziehungen zwischen den Akteuren auch eine zentrale landespolitische Rolle, die in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft- und Sozialpolitik des Landes weiter ausgebaut werden soll.

Basierend auf dem Grundsatz der Private-Public-Partnership soll durch die „Bündelung verschiedener Maßnahmen“ eine integrierte, auf Nachhaltigkeit abzielende Entwicklungsstrategie verfolgt werden, die

- die Verbesserung der Standortqualität des Landes,

- die Vorrangstellung des Mittelstandes,

- die Förderung von Existenzgründungen und neuen Technologien sowie

- eine aktive Arbeitsmarktpolitik

in den Mittelpunkt stellt.



Das Netzwerk WISDOM greift einige landespolitische Strategien auf und konzipiert darin gezielt Qualifizierungsmaßnahmen, deren Ziele im folgenden beschrieben werden:



Die Innovationsstrategie des Landes setzt gezielt auf spezifische Cluster in seiner Arbeitsmarktpolitik, um den Strukturwandel umzusetzen. Mit der Unterstützung des Cluster-Aufbaus soll ein gezieltes Wachstum in den Innovationsbranchen der Region erzielt werden, so dass der Arbeitsplatzrückgang aufgefangen werden kann.

Im betrachteten Branchensegment Automotive kann eine Sicherung der Arbeitsplätze durch Erhöhung der Kundenbindungschancen der KMUs erreicht werden . Dies ist jedoch nur möglich, wenn durch den Aufstieg zum Systemlieferanten (durch Netzwerkbildung) das Auftragsvolumen des so genannten Lead-Unternehmens und damit auch der einzelnen Netzwerkpartner stabilisiert wird.

Als Nebeneffekt der stärkeren Vernetzung ist ein größerer Absatzmarkt möglich, z.B. durch internationale Netzwerkverbindungen und die EU-Osterweiterung, die als Chance gesehen wird und zusätzlich Anreiz zu Neugründungen in der Region schaffen wird.



Im Zuge dieses fortschreitenden globalisierten Wettbewerbs werden neue Organisationsformen erforderlich, die flexible Arbeits- und Kooperationsmöglichkeiten bei größtmöglichem Handlungsradius und geringen Kosten eröffnen. Dazu wird es nötig sein, virtuelle Unternehmens- und Arbeitsformen zur Erschließung von Leistungspotenzialen vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen der Zulieferindustrie zu fördern.



Daraus ergeben sich weitreichende Auswirkungen für die verschiedenen Zielgruppen:



- Neue Organisationsformen müssen auf allen Ebenen der KMUs eingeführt werden. Hierfür müssen gezielt Mitarbeiter auf allen Ebenen für vernetztes Lernen und Arbeiten über Unternehmensgrenzen hinweg angesprochen werden. Damit qualifizieren sie sich für den künftigen internationalen Wettbewerb und weltweite Unternehmenskooperationen..



- Es ist eine Sensibilisierung zur Arbeitsweise auf den künftigen internationalen Märkten (Osterweiterung) erforderlich. Die Marktöffnung Richtung Osten ist eine Chance für unsere ausländischen Mitbürger aus diesen Regionen, wodurch ihre Integration weiter gefördert wird. Dazu ist geplant , in Zusammenarbeit mit Sozialpartnern und einer weiteren EP „KiLIM“ im Saarland unter dem Teilprojekt „Diversity Wins“ das Thema Diversity Management aufzugreifen. Die Workshops und Fortbildungen sollen u.a. von interessierten Unternehmen und Bildungsträgern begleitet werden.



- Lebenslanges Lernen beginnt schon am Anfang des Berufslebens:

Es ist ein erklärtes Ziel der saarländischen Landesregierung, das Angebot von Maßnahmen zur Anpassung der beruflichen Qualifizierung an den technisch-organisatorischen Wandel sowie an Veränderungen der Produktionssysteme bereitzustellen oder zu fördern. Im Zuge des Strukturwandels zeichnet sich dabei eine wachsende Nachfrage nach höher qualifizierten Beschäftigten und Fachkräften im mittleren und gehobenen Qualifikationsniveau in Industrie- und Dienstleistungsbetrieben, insbesondere im Bereich der Zukunftstechnologien ab.

Der Stadtverband Saarbrücken beantragt für zwei seiner Berufsbildungszentren die Beteiligung an einer frühzeitigen Reaktion auf die zu erwartenden Veränderungen in den regionalen KMUs der Automobil – und Zulieferindustrie. Diese sind wichtige Kooperationspartner der Berufsbildungszentren bei der Bereitstellung von Lehrstellen und Ausbildungsplätzen und Abnehmer zukünftige Arbeitnehmer. Durch die in WISDOM entwickelten und modellhaft erprobten Zusatz-Qualifizierungen soll gewährleistet werden, dass die Auszubildenden von heute als Arbeitnehmer von morgen bereits in der Ausbildung verinnerlichen, dass eine Beschäftigung in der Wirtschaft mit Anpassungsfähigkeit, das heißt der grundsätzlichen Bereitschaft zu zusätzlicher Qualifizierung, Weiterbildung und Flexibilität einhergeht.



- Wegen des demographischen Faktors und des erwarteten Rückgangs der Bevölkerung im Saarland müssen die älteren Generationen verstärkt qualifiziert und an die Veränderungen angepasst werden, denn diese werden in Zukunft verstärkt benötigt werden.



- Darüber hinaus hat sich zwar das durchschnittliche berufliche Qualifikationsniveau von Frauen in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich verbessert, ihr Qualifikationsprofil ist jedoch häufig nur unzureichend an die Erfordernisse moderner Arbeitsmärkte angepasst. In weiten Teilen des Beschäftigungssystems, insbesondere in Unternehmensbereichen mit Management- und Führungsfunktion, aber auch im Bereich des Einsatzes neuer Technologien sind Frauen nicht nur unterrepräsentiert, sondern immer noch geschlechtsspezifischen Benachteiligungen ausgesetzt.



Die Erhöhung der Anpassungsfähigkeit bedeutet in diesem Zusammenhang für alle Zielgruppen, dass Aktivitäten in folgenden Feldern geschehen:

- Lernfähigkeit/Lerntechniken:

- Selbstorganisation/Autonomie

- Technologie Antizipation

- Prozesswissen, Organisationswissen



WISDOM unterstützt die Unternehmen in diesem Wandlungsprozess durch gezielte Qualifizierungsmaßnahmen und innovative Konzepte der beruflichen Bildung. Diese müssen Hilfestellungen für eine ständige Aktualisierung von Ausbildungsinhalten in anerkannten Ausbildungsberufen leisten sowie Kriterien, Zielvorgaben und Inhalte für neue und attraktive Ausbildungsberufe und für berufliche Weiterbildung entwickeln.

Innovative Konzepte der beruflichen Bildung müssen erweiterte Ansätze der Individualisierung und Binnendifferenzierung berücksichtigen, die es ermöglichen, gezielter als bisher auf die individuellen Lernvoraussetzungen und -neigungen der Auszubildenden einzugehen und über die für Bewerber/innen aus allen Schularten offenen Mindeststandards der Ausbildungsordnungen hinaus Bausteine für berufsergänzende und berufsübergreifende Qualifikationen entwickeln.

Innovative Konzepte der beruflichen Bildung müssen die Möglichkeiten einer modularen Konzeption beruflicher Bildung genauer ausloten, mit dem Ziel, Aus- und Weiterbildung systematischer zu verbinden, die Verbindung allgemeiner und beruflicher Bildung zu verbessern, die Integration von bildungsfernen Zielgruppen im Rahmen von Maßnahmen der Nachqualifizierung zu erleichtern sowie individuelle Lerninteressen und Bedürfnisse flexibler auf Qualifikationsanforderungen der Betriebe und auf neue Karrierewege abzustimmen.



Ziel von WISDOM ist es Erweiterungsmodule für künftige Qualifizierungen zu erproben. Dazu wird auch verstärkt der e-learning Anteil erhöht und I&K Technologien eingesetzt.



Die Erfahrungen der letzten 2 Jahre haben gezeigt, dass der Erfolg der Qualifizierungen mit e-Anteil sehr stark von der funktionierenden Technik abhängt und daher bei KMUs sorgfältig eingeführt werden müssen. Dazu gehören neben der erforderlichen Technik, Netzwerke und Sicherheitslösungen, v.a. da sie parallel zum Produktivbetrieb laufen müssen, der immer Vorrang hat.



Auch im öffentlichen Bereich wird die Online Erhebung stärker. Das Bürgerportal, ein auf Lebenslagen orientiertes Informationsportal für alle Bürger, läuft im Saarland in der Pilotphase. Es unterstützt die Zusammenarbeit verschiedenen Behörden (http://www.buergerdienste-saar.de).

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics