IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 InnKoop - Innovation durch Erfahrung und Kooperation ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Kooperationsverband IT-Dienstleister Südwestsachsen e.V.
Other national partners : ATB Arbeit, Technik und Bildung GmbH
East West Technology
HÖRMANN-RAWEMA GmbH
Interessenverband Chemnitzer Maschinenbau e.V.
PROREC GmbH
STZ gGmbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Urban area 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-SN/207 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The operational age structures in small and medium sized enterprises (SME) arose problematic in the last 10 years. In the region Chemnitz-Zwickau nearly a third of the co-workers in mechanical engineering and the IT industry and 35% of the engineers are older than 50 years, 51% of all persons employed in the mentioned branches of industry are older than 46 years. By extremely decreasing student numbers since 1990 in the engineering education as well as the drift tendency of the new generation of engineers into the old Lands of the Federal Republic a new generation bottleneck exists.Due to the demographic development in Germany an additional specialist need is developing, which can be covered neither by following generations nor by immigration. Because the number of the older inhabitants in Germany constantly increases, already now half of our society is older than 40, half of the population will be older than 48 years and a third 60 years or older in the year 2050. As direct consequence of this demographic development, increasing life expectancy on the one hand and sinking birth rate on the other hand, it is incontestable that the serious changes in the age structure will face our society with new and large challenges.Johann Hahlen, president of the Federal Statistical Office, said in a statement to the all-German population trend on 6 June 2003 in Berlin that also in the population at the acquisition age, here at the age of 20 to 64 years, changes in the age structure will result. Above all the originally largest middle age group of the 35 to 49 years old ones will decrease clearly. Today this age group provides with 20 million humans scarcely 40% of the population at the acquisition age, but will be exceeded in the year 2050 by the group of the 50 to 64 years old ones and thus this oldest generation of the population of acquisition will be in contrast to the younger and middle aged generation nearly as large as today in 2050. While the number of the 20 to 34 old ones sinks from 16 million in the year 2001 on 12 million in the year 2050 (- 24%) and the number of the 35 to 49 old ones shrinks from 20 to 14 million (- 31%) in the same period, the group of the 50 to 64 old ones will decrease only by approximately 400,000 or 3% and will still cover over 15 million humans in the year 2050.The problems accompanying with the aging of the population will come to a head in 2nd and 3rd Decade of the 21st Century, when the birth-strong classes from the 1960s grow into the higher age groups. Among the population at the acquisition age (here 20 to 64 years) with 15.5 million about 30% fall at the moment to the 50 to 64 old ones. According to the Federal Statistical Office, in the year 2020 approx. 19.5 million humans and thus nearly 40% of the population at the acquisition age will belong to this age group. Afterwards the number of humans between 20 and 64 years and also their portion of the population of this age will decrease.The 10th coordinated population predetermination of the Federal Statistical Office to the demographic development up to the year 2050, published in a press release on 6 June 2003, says further that the number of inhabitants in Germany will decrease on a long-term basis, even with the assumed immigration from foreign countries. At present Germany has approximately 82.5 million inhabitants. According to the "Middle Scenario" of the predetermination, to which the following results refer, the total population will decrease after a small rise on 83 million starting from the year 2013 and will sink up to the year 2050 on the level of the year 1963 (approx. 75 million inhabitants). The "Middle Scenario" refers to the following assumptions: Constant birth rate of 1.4 children on average per woman; increase of life expectancy at birth up to the year 2050 on 81.1 years for boys and on 86.6 years for girls and a positive migration balance of approximately 200,000 persons per year. It will come to a long-term decrease in population because in Germany - like already since 30 years - also in the next five decades more humans will die than children will be born. Because of the supposed continuously small birth rate the today's annual number of births of approximately 730,000 will sink on approximately 560,000 in the year 2050 and will be only half as high as the number of the deceased per year, the birth deficit will be about 580,000 (2001: 94,000). The low birth level will lead to the fact that the younger age classes (approximately up to 50 years old) are generally more weakly occupied than the older. The number of under 20 years old ones will decrease from at present 17 million (21% of the population) on 12 million in the year 2050 (16%). The group of the at least 60 years old ones will be more than twice as large as today (28 million, 37%). In the year 2050 9.1 million persons will be 80 years or older and thus 12% of the population (2001: 3.2 million, 3.9%).The so-called "Old Person Quotient" shows the shifts in the age structure, which can be expected, particularly clearly: For the at present actual average pension entrance age of 60 years it was 2001 about 44, i.e. 100 humans at the acquisition age (20 to 59 years) faced 44 persons in the pensionable age (starting from 60 years). According to the "Middle Scenario" of the predetermination the old person quotient will rise until 2050 up to 78.The aging of the German society will not only cause problems in 50 years but will be a challenge also in the next two decades. The "Old Person Quotient" shows the critical acceleration of aging between 2010 and 2030. From 2001 to 2010 the "Old Person Quotient" in the differentiation at 60 years increases "only" from 44 to 46, then it will rise clearly on 55 until 2020 and will shoot up on 71 until 2030.In the Free State of Saxony this scenario appears more dramatically. Saxony registered from 1990 to 2003 a decrease in population of 591.330 inhabitants (-12.8%), from whom alone 262,067 fell to the Governmental District of Chemnitz, this corresponds to a regional decrease in population of 15.4%. In contrast to the average of Germany in the Governmental District of Chemnitz already today more than twice as many humans die (309,524 from 1990 to 2003) like children were born (151,942 from 1990 to 2003). Additionally the decrease in population is strengthened by the drift tendency into the old Lands of the Federal Republic. The Governmental District of Chemnitz lost 104,141 inhabitants between 1990 and 2003 without the internal movements within the national borders.From the results of the studies a personnel requirement can be prognosticated of approximately 2,500 person employed for the mechanical engineering of Chemnitz only until 2010, which will dramatically rise at longer term considering the statistic population data, in the IT industry appears a similar picture. The arising and partly already existing lack of specialist requires a larger flexibility, already today the employees are facing constantly rising vocational requirements because the high innovation speed makes a qualification of carriers of knowledge and experience necessary. Above all older employees can meet these requirements only with substantial personal efforts up to the endangerment of their health. Most companies are solving these problems with dismissal and part-time work for elderly people, in East Germany each second is unemployed before going into pension. A large number of older specialists as well as engineers with an university degree are affected or threatened by unemployment, in particular long-term unemployment. With this wasting potentials of knowledge and experience, the small number of new generation forces and the missing knowledge transfer between the generations endangers the innovation and competitive ability of the enterprises and thus the regional integrity.The protection and creation of adequate jobs for elder employees depend to a considerable degree on how it succeeds to connect long-standing experiences with new knowledge efficiently and to keep, to update and to develop the existing know-how. It isn't only the goal of meeting the present problems but also to create lastingly methods and tools regarding an aging society in order to open urgently needed potentials of employees and thus to work against the disadvantage of older employees. Parallel to it the work-organizational conditions must be created to use these methods and tools effectively in SME. In addition it requires the development and adjustment of innovative personnel development strategies in SME.



Sources of statistic data and prognoses:

- Johann Hahlen, President of the Federal Statistical Office,

statement about the all-German population trend on 6 June 2003 in Berlin

- „10. coordinated population predetermination up to the year 2050”,

2003, Federal Statistical Office, Press Department

- „Population data and trends in the Free State of Saxony“,

2004, National Statistical Office of Saxony, Press Department

- „Perspectives in the mechanical engineering of Chemnitz - results of a managing director questioning“,

2003, Study of TU Chemnitz and ICM e.V.

- „Structure, current situation and development tendencies

of the economic sector of information and communication technologies

in the chamber and governmental district of Southwest Saxony,

2003, Study of IHK Southwest Saxony and KITD e.V.

dot Top


Objective

Text available in

The development partnership attends to the global goal, to reach and support a reduction of discriminations and unequal treatments by a promotion of adaptability of enterprises and employees and within the job market to take on older employees or to keep them employment respectively.



Further it is a global goal of the DP to promote the adaptability of older employees in small and middle enterprises as well as their capability to control the structural economic change as well as their capability to use information technology and other new technologies.



The adaptability of older employees and older unemployed persons with university and specialized graduations to fast progressing innovations and variable conditions in company processes will be promoted by suitable new methods and ways of knowledge transfer as well as manpower policy.



For the older employees and older long-term unemployed people with high qualification degree an accelerated generation, processing and supply of knowledge will be reached with at the same time easy, flexible and on the requirements and needs of the target group adapted entrance to the knowledge by the application of the developed methods.



The specialist bottleneck, which can be expected on a long-term basis, will be counteracted by the supply of all available regional human resources and thus an important contribution will be made for the preservation and increase adjustment of the innovation ability of regional enterprises of mechanical engineering and information technology.



The measures of the EP for the generation-spreading connection of know-how with new knowledge contribute considerably to the increase of the adaptability of the enterprises. Future chances for young specialists are created by the synergies of knowledge and experience with the simultaneous preservation of jobs for older employees.



The relatively high average age in the enterprises of the economic sectors and region mentioned increases the present danger of further losses of jobs for older employees. If these workers are striped from the working process, it will be difficult to reintegrate them into the working process regarding innovation speed and the future acute specialist need. The DP counteracts preventively these dangers by developing proceedings and methods and by providing target-group-specific and from business view economically acceptable tools for manpower policy and specialist qualification.



Additionally a large number of older employable specialists are already unemployed, a high percentage of them is long-term unemployed. By qualification and cooperative approaches these resources will be kept and stimulated for the stabilization of the regional economy.



To reach the goals it is necessary, to adapt by appropriate innovatory efforts the already existing, scientifically founded methods of generation of knowledge on the target group. Additionally the enterprises must be sensitised for the target group in order to reduce occupation barriers. For that purpose the involved people will bring the problem of the strategic personnel development into the accompanied networks in order to generate and develop occupation chances for older employees and long-term unemployed persons.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling *
Training ***
Training on work place ***
Work placement *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places **
Awareness raising, information, publicity **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  4.5%  2.6% 
Employed  69.3%  23.5% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.1% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  73.9%  26.1% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  73.9%  26.1% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  73.9%  26.1% 
  100.0% 
 
< 25 year  3.6%  3.1% 
25 - 50 year  29.3%  12.1% 
> 50 year  41.0%  10.9% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship **
Disabilities *
Age ***
Low qualification *
Racial discrimination *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • čeština
  • English
  • español (castellano)

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 8.7%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4376 LIFE TIME AT 1A-01/229
AT 1A-02/290
IT IT-G2-CAM-107
NL 2004/EQA/0011

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Kooperationsverband IT-Dienstleister Südwestsachsen e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
ATB Arbeit, Technik und Bildung GmbH
East West Technology
HÖRMANN-RAWEMA GmbH
Interessenverband Chemnitzer Maschinenbau e.V.
PROREC GmbH
STZ gGmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Kooperationsverband IT-Dienstleister Südwestsachsen e.V.

(KITD)
Annaberger Str. 240
09125 Chemnitz

Tel:+49 (0) 3725347283
Fax:
Email:kitd@kitd.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Meier Steffen +49 (0) 3715347283 meier@kitd.de Koordinator

Last update: 30-06-2005 dot Top


ATB Arbeit, Technik und Bildung GmbH

(ATB)
Neefestr. 76
09119 Chemnitz

Tel:+49 (0) 3713695811
Fax:
Email:info@atb-chemnitz.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Risch Wolfram +49 (0) 3713695811 risch@atb-chemnitz.de GF

Last update: 30-06-2005 dot Top


East West Technology

(EWT)
Walther-Rathenau-Straße 53
08058 Zwickau

Tel:+49 (0) 3753322830
Fax:+49 (0) 3753324230
Email:ewt@stz-zwickau.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Melzer Bärbel +49 (0) 3753324650 melzer@ewt-zwickau.de Projektverantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


HÖRMANN-RAWEMA GmbH

(HR)
Aue 23-27
09112 Chemnitz
www.hoermann-schulung.de

Tel:+49 (0) 3713810910
Fax:+49 (0) 3713810920
Email:kulawinski@rawema.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Kulawinski Falk +49 (0) 3713810910 kulawinski@rawema.de Koordinator

Last update: 30-06-2005 dot Top


Interessenverband Chemnitzer Maschinenbau e.V.

(ICM)
Annaberger str. 240
09125 Chemnitz
www.icm-chemnitz.de

Tel:+49 (0) 3715347526
Fax:+49 (0) 3715347527
Email:info@icm-chemnitz.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dr.-Ing. Steinbach Heidrun +49 (0) 3715347526 steinbach@icm-chemnitz.de GF

Last update: 30-06-2005 dot Top


PROREC GmbH

(PROREC)
Kauffahrtei 25
09120 Chemnitz
www.prorec.de

Tel:+49 (0) 371278020
Fax:
Email:prorec@prorec.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Seifert Pierre +49 (0) 371278020 pseifert@prorec.de Koordinator

Last update: 30-06-2005 dot Top


STZ gGmbH

(STZ)
Walther-Rathenau-str. 52
08058 Zwickau

Tel:+49 (0) 3753322267
Fax:
Email:kontakt@stz-zwickau.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Schmidt Klaus +49 (0) 3753322267 schmidt@stz-zwickau.de Projektmanager

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

InnKoop - Innovation by experience and co-operation

Rationale

Text available in

Die betrieblichen Altersstrukturen in den KMU haben sich in den letzten 10 Jahren problematisch entwickelt. Fast ein Drittel der Mitarbeiter im Maschinenbau und der IT-Branche der Region Chemnitz-Zwickau und 35% der Ingenieure sind älter als 50 Jahre, 51% aller Beschäftigten in den genannten Industriezweigen sind älter als 46 Jahre. Durch extrem zurückgehende Studentenzahlen in der Ingenieurausbildung nach 1990 sowie der Abwanderungstendenz des ingenieurtechnischen Nachwuchses in die alten Bundesländer besteht ein Nachwuchsengpass.



Die zukünftige demographische Entwicklung in Deutschland lässt einen zusätzlichen Fachkräftebedarf entstehen, der weder durch nachfolgende Generationen noch durch Zuwanderung gedeckt werden kann. Weil die Zahl der älteren Einwohner in Deutschland stetig zu nimmt, bereits jetzt ist die Hälfte unserer Gesellschaft älter als 40, wird im Jahr 2050 die Hälfte der Bevölkerung älter als 48 Jahre und ein Drittel 60 Jahre oder älter sein. Als unmittelbare Folge dieser demographischen Entwicklung, wachsende Lebenserwartung einerseits und sinkende Geburtenhäufigkeit andererseits. ist es unbestreitbar, dass die gravierenden Veränderungen in der Altersstruktur unsere Gesellschaft vor neue und große Herausforderungen stellen werden. Johann Hahlen, Präsident des statistischen Bundesamtes in einem Statement, sagte zur gesamtdeutschen Bevölkerungsentwicklung am 6. Juni 2003 in Berlin, dass auch unter der Bevölkerung im Erwerbsalter, d.h. hier im Alter von 20 bis 64 Jahren, sich Veränderungen in der Altersstruktur ergeben werden. Vor allem wird die ursprünglich größte mittlere Altersgruppe der 35- bis 49-Jährigen deutlich abnehmen. Heute stellt diese Altersgruppe mit 20 Millionen Menschen knapp 40% der Bevölkerung im Erwerbsalter, wird aber bis zum Jahr 2050 von der Gruppe der 50- bis 64-Jährigen übertroffen und damit wird diese älteste Generation der Erwerbsbevölkerung im Unterschied zu der jüngeren und mittleren Generation 2050 zahlenmäßig fast so groß wie heute sein. Während die Zahl der 20- bis 34-Jährigen von 16 Millionen im Jahr 2001 auf 12 Millionen im Jahr 2050 sinkt (– 24%) und die Zahl der 35- bis 49-Jährigen im gleichen Zeitraum von 20 auf 14 Millionen schrumpft (– 31%), wird die Gruppe der 50- bis 64-Jährigen lediglich um etwa 400.000 oder 3% abnehmen und auch im Jahr 2050 über 15 Millionen Menschen umfassen. Die mit der Alterung der Bevölkerung einhergehenden Probleme werden sich im 2. und 3. Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, wenn die geburtenstarken Jahrgänge aus den 1960er Jahren in die höheren Altersgruppen hineinwachsen, zuspitzen. Unter der Bevölkerung im Erwerbsalter (hier 20 bis 64 Jahre) entfallen auf die 50- bis 64-Jährigen zurzeit mit 15,5 Millionen etwa 30%. Laut dem statistischen Bundesamt werden im Jahr 2020 ca. 19,5 Millionen Menschen dieser Altersgruppe angehören und damit fast 40% der Bevölkerung im Erwerbsalter stellen. Danach geht die Zahl der Menschen dieses Alters und auch ihr Anteil an der Bevölkerung zwischen 20 und 64 Jahren zurück.



In der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes bis zum Jahr 2050, veröffentlicht in einer Pressemitteilung am 06. Juni 2003, heißt es weiterhin zur demographischen Entwicklung, dass die Einwohnerzahl in Deutschland, selbst bei den angenommenen Zuwanderungssalden aus dem Ausland, langfristig abnehmen wird. Derzeit hat Deutschland rund 82,5 Millionen Einwohner. Nach der "mittleren Variante" der Vorausberechnung, auf die sich die Ergebnisse des statistischen Bundesamtes beziehen, wird die Bevölkerungszahl nach einem geringen Anstieg auf 83 Millionen ab dem Jahr 2013 zurückgehen und bis zum Jahr 2050 auf das Niveau des Jahres 1963 (ca. 75 Millionen Einwohner) sinken. Dabei wurden der "mittleren Variante" folgende Annahmen zu Grunde gelegt: Konstante Geburtenhäufigkeit von durchschnittlich 1,4 Kindern pro Frau; Erhöhung der Lebenserwartung bei Geburt bis zum Jahr 2050 für Jungen auf 81,1 Jahre und für Mädchen auf 86,6 Jahre und ein jährlicher positiver Wanderungssaldo von rund 200.000 Personen. Zu einem langfristigen Bevölkerungsrückgang kommt es, weil in Deutschland, wie schon seit 30 Jahren, auch in den nächsten fünf Jahrzehnten stets mehr Menschen sterben werden als Kinder zur Welt kommen. Wegen des zu unterstellenden anhaltend geringen Geburtenniveaus wird die heutige jährliche Geburtenzahl von ca. 730.000 auf etwa 560.000 im Jahr 2050 sinken und dann nur noch halb so hoch sein wie die Zahl der jährlich Gestorbenen, das "Geburtendefizit" wird etwa 580.000 betragen, zum Vergleich: Im Jahr 2001 betrug das Defizit „nur“ 94.000. Das niedrige Geburtenniveau wird dazu führen, dass die jüngeren Altersjahrgänge bis etwa zum 50. Lebensjahr, generell schwächer besetzt sind als die älteren. Die Zahl der unter 20-Jährigen wird von aktuell 17 Millionen (21% der Bevölkerung) auf 12 Millionen im Jahr 2050 (16%) zurückgehen. Die Gruppe der mindestens 60-Jährigen wird mehr als doppelt so groß sein (28 Millionen bzw. 37%). 80 Jahre oder älter werden im Jahr 2050 9,1 Millionen Personen und damit 12% der Bevölkerung sein (2001: 3,2 Millionen bzw. 3,9%).



Der sogenannte Altenquotient zeigt die zu erwartenden Verschiebungen im Altersaufbau besonders deutlich: Für das derzeitige tatsächliche durchschnittliche Rentenzugangsalter von 60 Jahren lag er 2001 bei 44, d.h. 100 Menschen im Erwerbsalter (von 20 bis 59 Jahren) standen 44 Personen im Rentenalter (ab 60 Jahren) gegenüber. Nach der "mittleren Variante" der Vorausberechnung wird der Altenquotient bis 2050 bis auf 78 steigen.



Die Alterung der deutschen Gesellschaft wird allerdings nicht erst in 50 Jahren zu Problemen führen, sondern bereits in den nächsten beiden Jahrzehnten eine Herausforderung darstellen. Der Altenquotient zeigt die kritische Beschleunigung der Alterung zwischen 2010 und 2030. Von 2001 bis 2010 erhöht sich der Altenquotient in der Abgrenzung bei 60 Jahren "nur" von 44 auf 46, steigt dann bis 2020 deutlich auf 55 an und nimmt bis 2030 sprunghaft auf 71 zu.“



Im Freistaat Sachsen zeichnet sich dieses Szenario noch etwas dramatischer ab, Sachsen verzeichnete von 1990 bis 2003 eine Bevölkerungsabnahme von 591.330 Einwohnern (-12,8%) , von denen allein 262.067 auf den Regierungsbezirk Chemnitz entfallen. Dies entspricht einem regionalen Bevölkerungsrückgang von 15,4%. Im Unterschied zum bundesweiten Durchschnitt sterben schon heute im Regierungsbezirk Chemnitz mehr als doppelt so viele Menschen (309.524 von 1990 bis 2003) wie Kinder zur Welt kommen (151.942 von 1990 bis 2003). Zusätzlich verstärkt wird der Bevölkerungsrückgang durch die Abwanderungstendenz in die alten Bundesländer, der RB Chemnitz verlor zwischen 1990 und 2003 exklusive der Binnenwanderung innerhalb der Landesgrenzen 104.141 Einwohner.



Aus den Ergebnissen der Studien lässt sich ein Personalbedarf für den Chemnitzer Maschinenbau von rund 2.500 Beschäftigten allein bis 2010 prognostizieren, der unter Beachtung der statistischen Bevölkerungsdaten längerfristig dramatisch ansteigen wird, in der IT-Branche zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Der entstehende und teilweise schon vorhandene Fachkräftemangel verlangt eine größere Flexibilität, schon jetzt werden die Arbeitnehmer/innen ständig steigenden beruflichen Anforderungen ausgesetzt, da die hohe Innovationsgeschwindigkeit eine Qualifizierung der Wissens- und Erfahrungsträger notwendig macht. Vor allem ältere Arbeitnehmer/innen können dem oftmals nur mit erheblichen persönlichen Einsatz bis zur Gefährdung der Gesundheit gerecht werden. Dem begegnen die meisten Firmen mit Entlassung und Altersteilzeit, in Ostdeutschland ist jede/r zweite arbeitslos bevor er/sie in Rente geht. Eine große Zahl älterer Hoch- und Fachschulingenieure ist von Arbeitslosigkeit, insbesondere Langzeitarbeitslosigkeit, betroffen bzw. bedroht. Die damit brach liegenden Wissens- und Erfahrungspotenziale, die geringe Anzahl der Nachwuchskräfte und der ausbleibende Wissenstransfer zwischen den Generationen gefährdet die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und damit die regionale Integrität.



Die Sicherung und Schaffung adäquater Arbeitsplätze für Ältere hängt in hohem Maße davon ab, wie es gelingt, langjährige Erfahrung mit neuem Wissen effizient zu verbinden, das vorhandene Know-how zu erhalten, zu aktualisieren und weiter zu entwickeln. Dabei ist das Ziel nicht nur, den gegenwärtigen Problemen zu begegnen, sondern im Hinblick auf eine alternde Gesellschaft nachhaltig Methoden und Werkzeuge zu schaffen, um dringend benötigte Arbeitnehmerpotenziale zu erschließen und damit der Benachteiligung von älteren Arbeitnehmern entgegenzuwirken. Parallel dazu müssen in den KMU die arbeitsorganisatorischen Voraussetzungen geschaffen werden, diese Methoden und Werkzeuge effektiv anzuwenden. Dazu bedarf es der Entwicklung und Anpassung von innovativen Personalentwicklungsstrategien in KMU.



Quellen der statistischen Daten und Prognosen:

- Johann Hahlen, Präsident des statistischen Bundesamtes,

Statement zur gesamtdeutschen Bevölkerungsentwicklung am 6. Juni 2003 in Berlin

- „10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung bis zum Jahr 2050“,

2003, Statistisches Bundesamt, Pressestelle

- „Bevölkerungsdaten und -entwicklung des Freistaates Sachsen“,

2004, Statistisches Landesamt Sachsen, Pressestelle

- „Perspektiven im Chemnitzer Maschinenbau - Ergebnisse einer Geschäftsführerbefragung“,

2003, Studie der TU Chemnitz und des ICM e.V.

- „Struktur, aktuelle Situation und Entwicklungstendenzen

des Wirtschaftsbereiches Informations- und Kommunikationstechnologien

im Kammer- und Regierungsbezirk Südwestsachsen“,

2003, Studie der IHK Südwestsachsen und des KITD e.V.

dot Top


Objective

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft widmet sich zusammengefasst der Globalzielstellung, durch eine Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitnehmern/innen und eine Reduzierung von Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen im Zusammenhang mit dem Arbeitsmarkt die Einstellung und Weiterbeschäftigung von Menschen zu erreichen und zu unterstützen. Weiterhin ist die Förderung der Anpassungsfähigkeit von älteren Arbeitnehmern/innen in kleinen und mittleren Unternehmen sowie deren Befähigung zur Beherrschung des strukturellen wirtschaftlichen Wandels sowie zur Nutzung der Informationstechnik und anderer neuer Technologien ein Globalziel der EP.



Die Anpassungsfähigkeit der Zielgruppe ältere Arbeitnehmer/innen und ältere Arbeitslose mit höherer Ausgangsqualifikation (Hoch- und Fachschulniveau) an schnell voranschreitende Innovationen und veränderliche Bedingungen in Unternehmensprozessen wird durch geeignete neue Methoden und Wege der Wissensvermittlung sowie unternehmerische Personalentwicklung gefördert.



Für die älteren Arbeitnehmer/innen und älteren Langzeitarbeitslosen mit hohem Grundqualifikationsgrad wird durch die Anwendung der entwickelten Methoden eine beschleunigte Wissensgenerierung, -verarbeitung und -bereitstellung bei gleichzeitig leichten, flexiblen und auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Zielgruppe angepassten Zugang zu den Wissensinhalten erreicht.



Durch die Bereitstellung aller verfügbaren Humanressourcen der Region wird dem mittel- und langfristig zu erwartenden Fachkräfteengpass entgegengewirkt und somit ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung und Erhöhung der Anpassungs- und Innovationsfähigkeit regionaler Unternehmen des Maschinenbaus und der Elektrotechnik geleistet.



Die Maßnahmen der EP zur generationsübergreifenden Verbindung von Erfahrungswissen mit neuem Know-how tragen maßgeblich zur Erhöhung der Anpassungsfähigkeit der Unternehmen bei. Durch die Synergien von Wissen und Erfahrung werden bei gleichzeitigen Erhalt von Arbeitsplätzen für ältere Arbeitnehmer/innen Zukunftschancen für junge Fachkräfte geschaffen.



Der relativ hohe Altersdurchschnitt in den Unternehmen der genannten Wirtschaftssektoren und Region erhöht die gegenwärtige Gefahr weiterer Arbeitsplatzverluste für ältere Arbeitnehmer/innen. Sind diese Arbeitskräfte dem Arbeitsprozess entzogen, wird es schwierig sie im Hinblick auf den zukünftigen akuten Fachkräftebedarf und die fortschreitenden innovativen Entwicklungen wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren. Diesen Gefahren wirkt die EP durch die zu entwickelnden, Vorgehensweisen und Methoden präventiv entgegen und stellt zielgruppenspezifische und aus unternehmerischer Sicht wirtschaftlich tragbare Werkzeuge zur Personalentwicklung und Qualifikation der Fachkräfte zur Verfügung.



Darüber hinaus befindet sich bereits eine große Anzahl von älteren erwerbsfähigen Fachkräften in der Arbeitslosigkeit. Ein hoher Prozentsatz davon ist langzeitarbeitslos. Durch Qualifikation und kooperative Ansätze werden diese Ressourcen für die Stärkung der regionalen Wirtschaft erhalten und revitalisiert.



Zur Erreichung der Ziele ist es notwendig, bereits vorhandene, wissenschaftlich fundierte Methoden der Wissensgenerierung durch entsprechende innovatorische Anstrengungen auf die Zielgruppe anzupassen. Darüber hinaus müssen die Unternehmen für die Zielgruppe sensibilisiert werden, um Beschäftigungsbarrieren abzubauen. Dazu werden die Beteiligten in die von ihnen begleiteten Netzwerke die Problematik der strategischen Personalentwicklung einbringen, um Beschäftigungschancen für ältere Arbeitnehmer/innen und Langzeitarbeitslose zu generieren und zu entwickeln.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics