IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Aktiv-net - Aktivierung der Potenziale von KMU und Kooperation in Netzwerken ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Wissens- und Kooperationsnetzwerk OMV e.V.
Other national partners : Buck - Agentur
Dr. Netik & Partner GmbH
Fachverband Holz und Kunststoff MV
Institut für Datenverarbeitung und Betriebswirtschaft Rostock
LZ Synapsis GmbH
Strategieteam e. V.
innoTech Ingenieurbüro GmbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-XB4-76051-20-MV/200 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Region

The development partnership (DP) Aktiv-net is focused on the region of Eastern Mecklenburg-Western Pomerania (OMV), which above all encompasses the areas around the cities of Stralsund, Greifswald and Neubrandenburg. The area is an immediate neighbor to the new EU-member Poland and is one of the most thinly populated regions of Germany (ca. 812,000 inhabitants). The region is traditionally agrarian.

The economy of the region is characterized by a few subsidiaries of national conglomerates and a multitude of SMEs from the sectors of tourism, skilled trades, general service industries, and agricultural and food industries. Most of these companies are micro-companies which have less than ten employees.



Structural Change

In this region the effects of the global structural change to an information and knowledge society and to the expansion of the supply of complex service industries are compounded by the structural changes which resulted from the transition from a planned economy to a market economy. Until now the continually growing general service industry offers (tourism, industrial service industry offers, among others) and the existing new technology companies could not compensate for the reduction of jobs.



Market globalization and the increasing Internet offers result in a local competition of national suppliers and in a further displacement competition in certain branches (construction, skilled trades, retail trade). Because of the structural changes there are distinct disproportions in regional economic structures. Only a small number of companies operate in markets beyond the region. These general conditions leave the companies of the region faced with challenges which can be summarized as follows:

· Stronger orientation on markets beyond the region;

· Increased penetration of information and communication technologies in all areas of the workplace;

· Increased flexibility of the organization of work and work time;

· More complex service offers also in areas such as tourism;

· Shorter product development and life cycles;

· Stronger service orientation of industrial companies; and

· More complex composition of work content.



Demographic Change

The prolonged population shrinkage of 9.1% since the end of 1990 is a further problem. The regions outside of the city centers and the coastal areas are especially affected here. Above all young and mobile residents migrate. The migration of residents aged 20-30 years old is larger than that of residents aged 40-50 years old. As a result the average age of OMV residents increased to 42.3 years old. In light of the progressive integration of technology in jobs, this development constitutes a large challenge which demands a consistent introduction of older workers to modern communication technologies.



Unemployment

A high number of insolvencies and very high unemployment rates characterize the region. The insolvencies in the first half of 2004 grew again in comparison to the first half of 2003. Compared to the numbers of the rest of the nation, the unemployment rate of Mecklenburg-Western Pomerania (MV) is enormously high and within MV the gaps in the unemployment statistics have grown to the disadvantage of OMV. The counties Uecker-Randow (31.9%) and Demmin (30.3%) have currently (August 2004) the highest number of unemployed people in Germany. Long-term and women’s unemployment, especially in rural areas, are important problems of the regional labor market. Under these conditions there is hardly a chance for re-entry in the labor market, especially for older unemployed persons with lower and middle-level qualifications.



Strengths and Chances

Alongside the above-described weaknesses, the region naturally has strengths and chances as well. The region is embedded in the Baltic Sea area, one of the growth centers of the EU. It offers economic chances which accrue from the collective market of the Baltic-abutting states. The potential of the areas of unspoiled beauty in MV also offers chances for further development, especially in the sector of premium tourism and health services.

The technological infrastructure of the federal state MV exceeds that of many areas of Europe and offers enormous chances for the use of continual innovations in Internet-supported business. Furthermore the concentration of federal state MV funding policies on focal points triggered successes in the development of certain branches. Particular development chances are anticipated by the development of new sectors of production with the opening up of the corresponding service industries for the manufacturing sector, by the further development of year-round tourism, also in connection with the health industry, by the development of personal services and the further development of the border regions by the expansion of the trade relationships with partners from central and eastern Europe.



Workplace Changes

The competitive abilities and therefore the continued existence of companies is crucially dependent upon whether a company succeeds in incorporating the challenges of the markets through a strategic orientation of their internal structures and in using the chances of these changes for the organization and the employees. SMEs in the OMV region, however, mostly lack the resources and competences to initiate the necessary change processes and to implement them in a systematically successful way. This also pertains to the use of modern technologies and competence development in the workplace. Especially women do not have enough chances to aggressively deal with new technologies. Additionally, companies do not sufficiently capitalize on internal knowledge resources and regional and national knowledge repositories (universities, colleges of applied sciences, institutes, consulting offers). A wide-ranging knowledge transfer is absent in SMEs.

The goal must be to empower people, especially those which are disadvantaged in the labor market and are in danger of long-term unemployment, to acquire the necessary qualifications in order to successfully realize adjustment and change processes. Through these processes, stable, long-term jobs for the employees are secured and new jobs are created.



Cooperation

The cooperation of firms in thematic networks or along the value-added chain is infrequently perceived as a chance. The knowledge and competence transfer and the use of communal resources are not sufficiently used. That also pertains to the possibilities which lie in the markets and cooperation possibilities in the Baltic Sea area, especially the new EU-member states. The readiness for cooperation is lacking not only because of competitiveness, but also because the knowledge about the chances and markets is absent and there is no concrete, individual, and practical support. The same is true for the use of modern possibilities for procurement. The national government initiated an Internet-based procurement platform called E-Vergabe-Online which opens up potential for collective procurement with cooperation in bidder communities. At this time, the potential of this platform is almost fully unrealized because companies are lacking knowledge and are not willing to cooperate as of yet.

There have been first steps toward successful cooperation in regional and sectoral trade associations. These existing formations are the basis for the activities of the DP. The DP cooperates with two networks, which have different organizational structures, constitutions and goals:

· Professional Association for Wood and Plastics MV (homogenous)

About 400 SMEs from the skilled trades in the wood-working and plastics-processing industries are members of this guild association. In that respect it is homogenous. Members of this network mostly consider each other competitors. At the moment the network focuses on market research and information exchange.

· Trade Association Western Pomerania (heterogeneous)

There are about 200 SMEs of various branches (shipyard and supply industry, building trades, hotel business and tourism, food industries, pharmaceutical production) in this association. The association attends to the different interests of its members, among others in the field of further education. Together with the chamber of commerce and industry Neubrandenburg (CCI) the association runs the “Hall of Commerce” in Szczecin, Poland and has very good relations with Polish trade associations and companies.



Problem Summary for the DP

Because of the above-described situation, the innovative projects of the DP within the region will focus on the following points:

· Proliferation of the possibilities for employees of SMEs to acquire the necessary competences for the adjustment process to the new economic conditions and for the use of new information technologies. These activities must be conceived so that they endow benefits for the company and also operate as prevention against the premature retirement of certain employee groups.

· Cooperation with existing networks for the mediation of innovative knowledge content, new instruments of management and success control.

· New approaches to the improvement and management of cooperation in networks, in order to increase the effectiveness of the networks for the benefit of the participating companies and their employees as well as the region.

· Implementation of new methods of knowledge-based acquisition of competences in the workplace, the sharing of knowledge (above all experiential knowledge), and knowledge management.

dot Top


Objective

Text available in

The activities of the development partnership (DP) focus on small and medium-sized companies of the region Eastern Mecklenburg-Western Pomerania and their employees. As outlined in the rationale for the DP, a long list of regional strategic labor market problems concerns this group.

The unemployment rate in the region along the Polish border is significantly higher than the average in Germany. Especially in the rural regions the numbers are very high. In August 2004 the unemployment rate in the county of Mecklenburg-Strelitz was 26.2%, in the county of Demmin 30.4%, and in the county of Uecker-Randow 31.9%. One of the main problems for SME employees in the region arises from these dramatic numbers. People run the risk of not quickly re-entering the work world once they lose their job. Furthermore, because of long-term unemployment, people lose the competences which facilitate new employment opportunities. The pressure to change, which the company is exposed to by globalization, structural changes, and the information society, also affects the employees. In turn these employees can only strengthen their employability for the long term if they face up to the necessity of qualification in response to the information society and structural change. Despite the high unemployment in the region, many SMEs have difficulties in finding qualified specialists who can master the challenges of a modern workplace. The situation of the SMEs is impaired by demographic changes which will result in a deficit of potential employees in the long term. That means that in the long term the companies must rely increasingly on their own personnel resources to solve their problems and they must structure the processes in the companies in such a way that involves all employees. As part of this adaptation companies need to tap the full potential of older and female employees by introducing them to technology-based processes in the company. The latter is an important contribution to the reduction of gender-specific discrepancies in the labor market. In order to successfully realize this process, the DP will develop and implement targeted methods, measures, and instruments together with the SMEs of the region of Eastern Mecklenburg-Western Pomerania. Additionally the DP will enable the employees through tailored further educational and coaching measures to successfully face up to the changed professional conditions.

The strategic labor market goals can be summarized as follows:

· The protection of existing jobs and the creation of new jobs through cooperation and resource sharing;

· The extension of the work-life cycle of older workers through an introduction to modern IT technologies and the utilization of experiential knowledge by targeted knowledge management;

· The qualitative betterment of jobs by using the potential of information and communication technology;

· The dismantling of gender specific discrepancies in the labor market by introducing women to technology-based activities; and

· The support of entrepreneurs by incorporating project experiences in existing consulting initiatives of local chambers of commerce.

Earlier projects and the experiences from the first EQUAL round show that a long-term strategy and a complex approach are required to solve the problems of SMEs and to better the situation of employees in SMEs. A substantial element of this strategy is a complex bundle of preventative measures which are designed to secure jobs and to retain the knowledge pool and the competences in companies.

According to the analysis of the regional problems and the chances for development with existing cooperation networks, the DP concentrates on the seminal areas of tourism and complex service industries (including health industries), the balanced development of the border regions, and the expansion of the value-added chain, especially in the areas of skilled trades and industry. These considerations correspond to the focal points of the strategic labor market plan in the region. The DP will establish 5 clusters of networks with the profiles of service industries, manufacturing companies, health industries, procurement and bidding networks, and marketing networks. Together with the clusters, the SMEs and their employees, the DP will design and implement models which will increase the adaptability to technological and structural changes. The designated prevention and intervention possibilities focus on these thematic areas:

· Company strategy

Definition of a company profile and a vision by using standardized tools (strategy table) and databases.

· Personnel development and qualification

Targeted qualification for the effective use of modern information technologies and for work in new markets. Instruction in learning strategies and techniques which allow for the active participation of older workers in the development process of the company.

· Organizational development

The identification of early warning indicators and the implementation of a standard-BSC (there will be one standard-BSC for each cluster). The mobilization of workers using the BSC process, actively including workers who were until then not included in the qualification process.

· Innovation

In order to strengthen the innovation power and to unleash creative power in companies, models for knowledge management will be developed in selected companies.

· Marketing

Focal point is marketing for markets beyond the region in order to widen the economic base of the region.

· Cooperation

Fortification of the productivity of SMEs through the intensive utilization of the chances of the 5 clusters for opening up new markets and for cross-border cooperation along the Baltic Sea coast

· Future-oriented acquisition potential

The opening up of knowledge resources through the development of models for innovative knowledge and technological transfer in the 5 clusters.



The main focus of all these activities should rest on the recognition of threats to jobs for individual employees or groups of employees and on the identification of development chances for the companies. The preventative approach is concentrated on competence development through the use of qualification in the workplace. The use of information and communication technologies as an important impetus for innovative products and methods and the formation of networks is of particular importance. The network clusters offer good opportunities to test the market sustainability of the new products.



The activities of the DP lend the element of job effectiveness to the cooperative process of the different network clusters. The new cooperation and operational approaches as well as the knowledge management processes which the DP will develop are necessary prerequisites for a strong performing and future-oriented economic structure and the long-term existence of the companies. They require new competencies from the workers and from the management. The DP will apply measures of competence development that fuse qualification and practical training. This should help to tap the full potential of employees which in turn not only contributes to the competitiveness of the companies but also helps to secure the employability of the employees. The DP will also include such activities in the organizational and competence development which promote the extension of the work-life cycle. This will work to diminish the effects of the predicted prevalence of older people in the region. In the entire process, skills (especially language skills and intercultural competencies) and information are imparted which facilitate a cross-border cooperation in the Baltic Sea area with a focus on the new EU-member states. The information needs of the employees about economic opportunities and implications for the job market in the border region to Poland will also be addressed in order to dismantle prejudiced opinions.



According to the integrated strategy of the EQUAL program, offers for entrepreneurs will also be developed within the frame of these network activities. Entrepreneurs lend important impetus to the strategic labor market. They help to create desperately needed new jobs (on average every new business generates four new jobs) and to secure innovations for the region. In order to secure the success of these young companies, the qualification concepts for the development of company strategies and marketing activities which will be created and tested in the project will be generalized. In cooperation with the local chambers of commerce and industry, these concepts and activities will be integrated in their existing entrepreneur consulting.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement *
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  44.0%  56.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  44.0%  56.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  44.0%  56.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  44.0%  56.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  4.3%  5.3% 
25 - 50 year  34.4%  47.3% 
> 50 year  5.3%  3.4% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ***
Disabilities **
Age **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • polski

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.3%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3612 KiA - Knowledge in Action FI 80
IT IT-G2-LAZ-089
PL 65

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Wissens- und Kooperationsnetzwerk OMV e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Buck - Agentur
Dr. Netik & Partner GmbH
Fachverband Holz und Kunststoff MV
Institut für Datenverarbeitung und Betriebswirtschaft Rostock
LZ Synapsis GmbH
Strategieteam e. V.
innoTech Ingenieurbüro GmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Wissens- und Kooperationsnetzwerk OMV e.V.

(wisNet)
Lindenstrasse 63
17033 Neubrandenburg
www.wissensnetz-vorpommern.de

Tel:+49 (0) 3953677835
Fax:+49 (0) 3953677844
Email:Klaus.Drews@wissensnetz-vorpommern.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Drews Klaus +49 (0) 3953677835 Klaus.Drews@wissensnetz-vorpommern.de Vorstandsvorsitzender

Last update: 30-06-2005 dot Top


Buck - Agentur

(Buck - Agentur)
Hugo-Helfritz-Str. 19
17489 Greifswald

Tel:+49 (0) 383483835823
Fax:
Email:helmut.buck@buckagentur.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Buck Helmut +49 (0) 383483835823 helmut.buck@buckagentur.de Unternehmensberater

Last update: 30-06-2005 dot Top


Dr. Netik & Partner GmbH

(netik)
Feldmark 1
17034 Neubrandenburg
www.netik.de

Tel:+49 (0) 3954301712
Fax:
Email:wnestler@netik.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Nestler Wilfried +49 (0) 3954301712 wnestler@netik.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


Fachverband Holz und Kunststoff MV

(Tischlernetzwerk)
Ottostrasse 24
18057 Rostock
www.tischler.de

Tel:+49 (0) 3814590872
Fax:
Email:hkh-mv@tischler.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Neue Manfred +49 (0) 3814590872 hkh-mv@tischler.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


Institut für Datenverarbeitung und Betriebswirtschaft Rostock

(IDB)
Schiffbauerring 59
18109 Rostock
http://www.idb-rostock.de

Tel:+49 (0) 3811202470
Fax:+49 (0) 3811204887
Email:idb@idb-rostock.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Prof. Dr. Kunth Werner +49 (0) 3811204885 kunth@idb-rostock.de Institutsleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


LZ Synapsis GmbH

(synapsis)
Steinstrasse 10
17036 Neubrandenburg

Tel:+49 (0) 3954512635
Fax:+49 (0) 3954512637
Email:lz-synapsis@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Lüthke Thomas +49 (0) 3954512635 lz-synapsis@t-online.de Generalbevollmaechtigter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Strategieteam e. V.

(Strategieteam)
Lindenstrasse 63
17033 Neubrandenburg
www.strategieteam.de

Tel:+49 (0) 39536205011
Fax:
Email:Zenke@strategieteam.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Zenke Dieter +49 (0) 39536205011 Zenke@strategieteam.de Vorstandsvorsitzender

Last update: 30-06-2005 dot Top


innoTech Ingenieurbüro GmbH

(innoTech)
Lindenstrasse 63
17033 Neubrandenburg
www.innotech-online.de

Tel:+49 (0) 395367780
Fax:+49 (0) 3953677833
Email:K.Drews@innotech-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Drews Klaus +49 (0) 395367780 K.Drews@innotech-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Aktiv-net - Activating the Potential of SMEs and Cooperating in Networks

Rationale

Text available in

Region

Die EP Aktiv-net ist auf die Region Ostmecklenburg-Vorpommern (OMV) fokussiert, die vor allem die Kreisgebiete um die Zentren Stralsund, Greifswald und Neubrandenburg umfasst. Das Gebiet liegt in unmittelbarer Nähe zum neuen EU-Mitglied Polen und gehört zu den dünn besiedelten Regionen Deutschlands (ca. 812.000 Einwohner). Die Region ist traditionell stark agrarisch geprägt.

Die Wirtschaft von OMV ist durch wenige Tochterunternehmen von Großkonzernen und viele KMU aus den Sektoren Tourismus, Handwerk, allgemeine Dienstleistungen und Land- und Ernährungswirtschaft gekennzeichnet. Ein großer Teil dieser Unternehmen sind Kleinstbetriebe (unter 10 Beschäftigte).



Strukturwandel

Der globale Strukturwandel zur Informations- und Wissensgesellschaft und zum Ausbau des Angebots an komplexen Dienstleistungen wird in der Region überlagert durch den vollzogenen Übergang von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft. Industriekapazitäten in unterschiedlichen Zweigen sind diesem Wandel zum Opfer gefallen. Bisher konnten die kontinuierlich wachsenden Dienstleistungsangebote (Tourismus, industrielle Dienstleistungen u.a.) und die neuen Unternehmen den Abbau an Arbeitsplätzen nicht kompensieren.



Die Globalisierung der Märkte und die wachsenden Angebote über das Internet führen zudem zur Konkurrenz überregionaler Anbieter und zu einem Verdrängungswettbewerb in bestimmten Branchen (Bau, Handwerk, Handel). Aufgrund des Strukturwandels existieren Disproportionen im regionalen Wirtschaftsgefüge. Nur eine geringe Anzahl von Unternehmen ist in überregionalen Märkten tätig. Durch diese Rahmenbedingungen stehen die Unternehmen der Region vor Herausforderungen, die sich wie folgt zusammenfassen lassen

· stärkere Ausrichtung auf überregionale Märkte

· zunehmende Durchdringung der IuK-Technologien in allen Arbeitsbereichen

· höhere Flexibilisierung von Arbeitsorganisation und -zeit

· komplexere Dienstleistungsangebote auch in Bereichen wie Tourismus

· kürzere Erneuerungszyklen von Produkten

· stärkere Dienstleistungsorientierung produzierender Unternehmen

· komplexere Gestaltung der Arbeitsinhalte



Demografischer Wandel

Der anhaltende Bevölkerungsschwund von 9,1% seit Ende 1990 ist ein weiteres Problem. Insbesondere die Regionen außerhalb der städtischen Zentren und des Küstengürtels sind hier betroffen. Es wandern vor allem junge und mobile Einwohner ab. Die Abwanderung der 20-30-jährigen ist größer als bei der Gruppe der 40-50-jährigen. Demzufolge stieg das Durchschnittsalter der Einwohner von OMV auf 42,3 Jahre. Angesichts der Technologisierung von Arbeitsplätzen stellt diese Entwicklung eine große Herausforderung dar, die ein konsequentes Heranführen älterer Beschäftigter an moderne IuK-Technologien erfordert.



Arbeitslosigkeit

Eine hohe Anzahl von Insolvenzen und sehr hohe Arbeitslosigkeit prägen die Region. Die Insolvenzen sind im ersten Halbjahr 2004 im Vergleich zu 2003 erneut gestiegen. Verglichen mit der Bundesstatistik sind die Arbeitslosenzahlen enorm hoch und auch innerhalb von MV haben sich die Abstände in der Arbeitslosenstatistik zu Ungunsten von OMV vergrößert. Die Landkreise Uecker-Randow (31,9%) und Demmin (30,3%) haben aktuell (Aug. 2004) die höchste Erwerbslosenquote Deutschlands. Langzeit- und Frauenarbeitslosigkeit, insbesondere im ländlichen Raum, gehören zu den wichtigen Problemen auf dem regionalen Arbeitsmarkt. Unter diesen Bedingungen besteht insbesondere für ältere Arbeitslose mit niedriger und mittlerer Qualifikation kaum eine Chance auf Wiedereintritt in den Arbeitsmarkt.



Stärken und Chancen

Neben den beschriebenen Schwächen hat die Region auch Stärken und Chancen. Die Einbettung in den Ostseeraum als einem der Wachstumszentren der EU bietet wirtschaftliche Chancen, die aus dem gemeinsamen Teilmarkt der Ostseeanrainerstaaten erwachsen. Auch das Naturraumpotential von MV und die gute Infrastruktur bieten Chancen der weiteren Entwicklung, insbesondere von qualitativ hochwertigen touristischen und Gesundheitsdienstleistungen.

Die Kommunikationsinfrastruktur in OMV übertrifft in ihrem Ausbau und dem technologischen Stand viele Teile Europas und bietet enorme Chancen für die Nutzung der ständig fortschreitenden Innovationen im internetgestützten Geschäftsverkehr. Die Konzentration der Förderpolitik des Landes auf Schwerpunkte führte zudem zu positiven Ergebnissen in der Entwicklung bestimmter Branchen. Besondere Entwicklungschancen werden durch die Entwicklung neuer Produktionsfelder mit Erschließung der dazugehörigen industrienahen Dienstleistungen, die weitere Ausprägung des ganzjährigen Tourismus auch in Verbindung mit der Gesundheitsindustrie, durch die Entwicklung personennaher Dienstleistungen und die weitere Entwicklung der Grenzregionen durch die Ausweitung der Handelsbeziehungen mit Partnern aus Mittel- und Osteuropa erwartet.



Betrieblicher Wandel

Die Wettbewerbsfähigkeit regionaler KMU hängt davon ab, ob es ihnen gelingt, die Anforderungen des Marktes durch eine strategische Ausrichtung ihrer internen Strukturen aufzunehmen und die Chancen des Wandels für die Organisation und die Beschäftigten zu nutzen. KMU der Region OMV verfügen jedoch meist nicht über die Ressourcen und die Kompetenzen, um die notwendigen Veränderungsprozesse systematisch erfolgreich zu gestalten. Dies betrifft auch die Nutzung moderner Technologien und die innerbetriebliche Weiterbildung. Insbesondere Frauen haben nicht genug Chancen sich offensiv mit den Möglichkeiten der neuen Technik auseinander zu setzen. Zudem nutzen die Unternehmen die internen Wissensressourcen und die externen Wissensquellen (Uni, FH, Institute, Beratungsangebote) nicht hinreichend. Es fehlt an einem breiten Wissenstransfer in die KMU hinein.

Ziel muss es daher sein, Menschen, insbesondere solche, die im Bezug auf den Arbeitsmarkt benachteiligt und von Langzeitarbeitslosigkeit gefährdet sind, zu befähigen, die nötigen Qualifikationen zu erwerben, um die Anpassungs- und Veränderungsprozesse erfolgreich zu gestalten und so langfristig stabile bzw. neue Arbeitsplätze zu schaffen.



Kooperation

Auch die intelligente Kooperation der Unternehmen in thematischen Netzwerken oder entlang der Wertschöpfungskette wird oft nicht als eine Voraussetzung der Konkurrenzfähigkeit wahrgenommen. Der Wissens- und Kompetenztransfer und die Nutzung gemeinsamer Ressourcen finden nicht hinreichend statt. Das betrifft auch die Marktchancen und Kooperationsmöglichkeiten des Ostseeraums, insbesondere mit den neuen EU-Beitrittsländern. Hier mangelt es durch „plattes Konkurrenzdenken“ an der Kooperation, aber auch an Kenntnissen über die Chancen und Märkte und an konkreter praktischer Unterstützung. Ähnliches gilt für die Nutzung moderner Möglichkeiten der Auftragsbeschaffung. Durch die von der Bundesregierung initiierte internetgestützte Beschaffungsplattform des Bundes E-Vergabe-Online ergeben sich Potenziale der Auftragsbeschaffung durch die Kooperation in Bietergemeinschaften, welche aufgrund mangelnder Kenntnisse und Kooperationsbereitschaft derzeit noch fast völlig ungenutzt bleiben.

Erste erfolgreiche Schritte zur Kooperation erfolgen in regionalen oder sektoralen Verbänden. Diese vorhandenen Strukturen bilden die Basis für die innovativen Aktivitäten der EP. Die EP kooperiert mit zwei Netzwerken, die durch unterschiedliche Organisationsformen, Zusammensetzung und Ziele charakterisiert werden:

· Fachverband Holz und Kunststoff MV (homogen)

Der Innungsverband umfasst ca. 400 handwerklich arbeitende Betriebe der Holz- und Kunststoffverarbeitung und ist insofern homogen. Die Mitglieder des Netzwerkes fassen sich überwiegend als Konkurrenten auf. Die Anforderungen an das Netzwerk, wie sie zum jetzigen Zeitpunkt formuliert sind, beziehen sich auf die Marktbeschreibung und auf Informationsaustausch.

· Unternehmerverband Vorpommern (heterogen)

Der Unternehmerverband Vorpommern umfasst ca. 200 KMU verschiedener Branchen (Peenewerft und Zulieferindustrie, Bauhaupt- und Nebengewerbe, Hotelwesen und Tourismus, Ernährungsgüterwirtschaft, Arzneimittelproduktion). Er nimmt die Interessen seiner Mitglieder in unterschiedlichen Belangen war, darunter auch auf dem Gebiet der Ausbildung. Der Unternehmerverband betreibt mit der IHK zu Neubrandenburg das Haus der Wirtschaft in Stettin und verfügt über exzellente Kontakte zu polnischen Unternehmensorganisationen und Unternehmen.



Problemzusammenfassung für die EP

Aufgrund der oben beschriebenen Situation sollen sich die innovativen Projekte der EP im Themenbereich Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen vor allem mit folgenden Schwerpunkten befassen:

· Verbesserung der Möglichkeiten für Mitarbeiter in KMU, die Kompetenzen für den Anpassungsprozess an neue Wirtschaftsbedingungen und für die Nutzung neuer IuK-Technologien zu erwerben. Diese Aktivitäten müssen sowohl zielgenau Nutzen für das Unternehmen stiften, als auch präventiv gegen die vorzeitige Ausgliederung bestimmter Beschäftigtengruppen wirken.

· Zusammenarbeit mit existierenden Netzwerken zur Vermittlung innovativer Wissensinhalte, neuer Instrumente des Management und der Erfolgskontrolle

· Vermittlung neuer Ansätze zum Ausbau und zum Management der Kooperation, um die Wirksamkeit der Netzwerke für die beteiligten Unternehmen, ihre Mitarbeiter und die Region zu erhöhen.

· Einführung neuer Methoden des arbeitplatznahen, wissensbasierten Erwerbs von Kompetenzen, des Teilens von Wissen (vor allem Erfahrungswissen) und des Wissensmanagements.

dot Top


Objective

Text available in

Im Fokus der Aktivitäten der EP stehen KMU der Region Ostmecklenburg-Vorpommern und ihre Beschäftigten. Wie im Problemaufriss dargelegt fokussiert sich auf diese Gruppe eine ganze Reihe arbeitsmarktpolitischer Probleme der Region.

Die Region entlang der polnischen Grenze hat eine überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit. Insbesondere im ländlichen Raum sind die Zahlen sehr hoch. So betrug im August 2004 die Arbeitslosenquote im Landkreis Mecklenburg-Strelitz 26,2%, im Landkreis Demmin 30,4% und im Landkreis Uecker-Randow 31,9%. Aus diesen dramatischen Zahlen folgt eines der Hauptprobleme für die Beschäftigten in den KMU. Sie laufen Gefahr, bei Verlust des Arbeitsplatzes nicht wieder in den Arbeitsprozess zurückzufinden und durch die Langzeitarbeitslosigkeit die Kompetenzen zu verlieren, die eine Wiederbeschäftigung ermöglichen. Der Anpassungsdruck, dem die Unternehmen durch die Globalisierung, den Strukturwandel und die Informationsgesellschaft ausgesetzt sind, überträgt sich unmittelbar auf die Beschäftigten, welche ihre Beschäftigungsfähigkeit langfristig nur stärken können, indem sie sich den Qualifikationsnotwendigkeiten der Informationsgesellschaft und des Strukturwandels stellen. Trotz der hohen Arbeitslosigkeit in der Region haben viele KMU Schwierigkeiten, qualifizierte Fachkräfte zu finden, welche die Anforderungen an den modernen Arbeitsplatz meistern können. Die Situation der KMU wird verschärft durch den demografischen Wandel, der langfristig zu einem Mangel an Nachwuchskräften führen wird. Das heißt, langfristig müssen die Unternehmen ihre Probleme viel stärker unter Nutzung ihrer eigenen personellen Ressourcen lösen und die Prozesse im Unternehmen unter Einbeziehung aller Beschäftigten strukturieren. Hier gilt es besonders die Potentiale älterer und weiblicher Beschäftigter effektiver zu nutzen, indem sie gezielt an technologiebasierte Arbeitshandlungen in den Unternehmen herangeführt werden. Letzteres leistet einen Beitrag zum Abbau geschlechtsbezogener Diskrepanzen auf dem Arbeitsmarkt.

Die EP wird mit den KMU der Region Ostmecklenburg-Vorpommern gezielte Methoden, Maßnahmen und Instrumente entwickeln und umsetzen, um diesen Prozess erfolgreich zu gestalten. Die Beschäftigten werden durch angepasste Weiterbildungs- und Coachingangebote befähigt, sich den veränderten beruflichen Rahmenbedingungen erfolgreich zu stellen. Die arbeitsmarktpolitischen Ziele lassen sich wie folgt zusammenfassen:

· Sicherung bestehender Beschäftigungsverhältnisse und Schaffung neuer Arbeitsplätze durch Kooperation und Ressourcenbündelung

· Verlängerung der Erwerbsbiografie älterer Beschäftigter durch Heranführen an moderne IT-Technologien und Ausschöpfung von Erfahrungswissen durch gezieltes Wissensmanagement

· qualitative Verbesserung der Arbeitsplätze durch Ausschöpfung der Möglichkeiten der IuK-Technologien

· Abbau geschlechtsspezifischer Diskrepanzen auf dem Arbeitsmarkt durch Heranführen von Frauen an technologieorientierte Handlungen

· Unterstützung von Existenzgründern durch Transfer der Projekterfahrungen in Beratungsinitiativen der örtlichen IHKs

Vorangegangene Projekte und die Erfahrungen aus der ersten EQUAL-Runde zeigen, dass zur Lösung der Probleme der KMU und zur Verbesserung der Situation der Beschäftigten in KMU eine langfristige Strategie und eine komplexe Herangehensweise erforderlich sind. Ein wesentliches Element dieser Strategie ist ein komplexes Bündel von präventiven Maßnahmen zur Sicherung der Beschäftigung und zur Erhaltung des Wissenspools und der Kompetenz im Unternehmen.

Die EP konzentriert sich gemäß der Analyse der regionalen Probleme und der Entwicklungschancen durch bestehende Kooperationsnetzwerke auf die zukunftsträchtigen Bereiche des Tourismus und der komplexen Dienstleistungen (einschließlich Gesundheitsindustrie), auf die ausgewogene Entwicklung der Grenzregionen und auf die Erweiterung der Wertschöpfungskette, insbesondere im Bereich Handwerk und Gewerbe. Diese Überlegungen sind eingeordnet in Schwerpunkte der Arbeitsmarktpolitik des Landes. Gemeinsam mit den 5 Netzwerkclustern (Dienstleistungen, Fertigungsunternehmen, Gesundheitswirtschaft, Einkaufs- und Bietergemeinschaften, Marketinggemeinschaften), beteiligten KMU und deren Beschäftigten werden Modelle und Handlungslinien für die Steigerung der Anpassungsfähigkeit an den technologischen und strukturellen Wandel entwickelt und erprobt. Die vorgesehenen Präventions- und Interventionsmöglichkeiten beziehen sich auf die Themenbereiche:

· Unternehmensstrategie

Aufnahme des Unternehmensprofils und Strukturierung der Vision der Unternehmen mit Hilfe von standardisierten Fragetools (Strategietableau) und datenbankgestützter Beschreibung

· Personalentwicklung/Qualifizierung

Gezielte Qualifizierung zur effektiven Nutzung der modernen Informationstechnologien und zur Arbeit in neuen Märkten. Vermittlung von Lernstrategien und -techniken, die die aktive Teilnahme von älteren Arbeitnehmern am Entwicklungsprozess des Unternehmens ermöglichen

· Organisationsentwicklung

Identifizierung von Frühwarnindikatoren und Einführung einer Standard BSC (jedes Netzwerkcluster erhält eine Standard-BSC), Aktivierung der Beschäftigten durch den BSC-Prozess unter aktiver Einbeziehung von Beschäftigten, die bisher nicht in den Qualifikationsprozess einbezogen waren.

· Innovation

Um die Innovationskraft zu stärken und die kreativen Kräfte im Unternehmen freizusetzen, werden mit ausgewählten Unternehmen Modelle für das Wissensmanagement entwickelt.

· Marketing

Schwerpunkt ist das Marketing für überregionale Märkte, um die wirtschaftliche Basis der Region zu verbreitern.

· Kooperation

Stärkung der Leistungsfähigkeit von KMU durch die intensive Nutzung der Möglichkeiten in den 5 Netzwerkclustern zur Markterschließung und zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit entlang der Ostseeküste mit Hinterland

· zukunftsorientierte Erwerbsmöglichkeiten

Erschließung der Ressource Wissen, durch die Entwicklung von Modellen für innovativen Wissens- und Technologietransfer in den Netzwerkclustern

Das Hauptaugenmerk soll bei allen diesen Aktivitäten auf der Erkennung von Beschäftigungsgefährdungen für einzelne Beschäftigte oder Beschäftigtengruppen und auf der Identifizierung von Entwicklungschancen für die Unternehmen liegen. Der präventive Ansatz konzentriert sich vordringlich auf Kompetenzentwicklung durch arbeitsplatzbezogene Qualifizierung. Der Nutzung der IuK-Technologien als Entwicklungstreiber für innovative Methoden und Produkte und die Bildung von Netzwerken kommt dabei besondere Bedeutung zu. Die Netzwerkcluster bieten gute Möglichkeiten, um die neuen Produkte auf ihre Tragfähigkeit zu überprüfen.



Die Aktivitäten der EP bringen das Moment der Beschäftigungswirksamkeit in den Kooperationsprozess der unterschiedlichen Netzwerkcluster ein. Die von der EP entwickelten neuen Kooperations- und Handlungsansätze und das Wissensmanagement sind notwendige Voraussetzungen für eine leistungsstarke und zukunftsfähige Wirtschaftsstruktur und das langfristige Bestehen der Unternehmen. Sie verlangen neue Kompetenzen bei den Mitarbeitern und beim Management. Die EP wendet solche Maßnahmen der Kompetenzentwicklung an, welche Wissensvermittlung und praktisches Training kombinieren. Das ermöglicht die Aktivierung von schlummernden Reserven der Mitarbeiter, was letztlich nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärkt sondern auch die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter erhöht. Auch Aktivitäten zur Verlängerung der Erwerbsbiografie werden in die Organisations- und Kompetenzentwicklung einbezogen. Dadurch wird den negativen Effekten der prognostizierten Überalterung der Region entgegengewirkt.

In den gesamten Prozess werden Kenntnisse (insbesondere Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen) und Informationen integriert, die eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Ostseeraum mit Schwerpunkt auf den EU-Beitrittsländern ermöglichen. Auch der Informationsbedarf der Beschäftigten über wirtschaftliche und beschäftigungspolitische Chancen und Risiken in der Grenzregion zu Polen wird berücksichtigt, um Vorbehalte abzubauen.



Im Sinne eines integrierten Handlungsansatzes werden im Rahmen dieser Netzwerkaktivitäten auch Angebote für Existenzgründer erarbeitet. Existenzgründer sind eine wichtige arbeitsmarktpolitische Triebkraft, welche dringend benötigte neue Arbeitsplätze schaffen (durchschnittlich entstehen bei jeder Unternehmensgründung vier neue Arbeitsplätze) und Innovationen für die Region sichern. Um den Erfolg dieser jungen Unternehmen zu sichern, werden durch die Projektarbeit gewonnene und erprobte Qualifizierungskonzepte zur Entwicklung von unternehmerischen Strategien und Marketingaktivitäten verallgemeinert und in Zusammenarbeit mit örtlichen IHKs in bestehende Existenzgründerberatungen integriert.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics