IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 FORUM.OST - Internationalisierungskompetenz für Ostwestfalen-Lippe ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Initiative für Beschäftigung OWL e.V.
Other national partners : Arbeitsgemeinschaft Fit für MOE - vertreten durch die Bezirksregierung Detmold
Arbeitsgemeinschaft X-Port vertreten duch die Deutsche Angestellten Akademie OWL
Arbeitsgemeinschaft der Hochschulen vertreten durch die Universität Bielefeld
EWEDO GmbH
Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld
REGE mbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-NW/202 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :29-06-2005 
Last update :29-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

A) Low internationalisation in OWL

As requested by the East Westphalia-Lippe initiative for employment (Initiative für Beschäftigung OWL e.V.) and the district government Detmold, the strengths, weak-nesses, chances and risks of employment in OWL (East Westphalia-Lippe) were systematically examined in 2003 in the so-called „Potential analysis OWL“. The fact that domestic orientation is too strong and the low internationalisation were identified as major weaknesses of the economic structure in the region. Thus, changes from outside are not picked up sufficiently and the region cannot react to them quickly. The export ratio is a clear indicator of weak internationalisation. For years it has been below that of the North Rhine-Westphalia and Germany in general. In 2003, the export ratio in OWL was 29 %, compared to 36 % in NRW (North Rhine-Westphalia) and 38 % in Germany.

On the one hand, this is attributed to the poor presence of companies in OWL that traditionally show a high export ratio, such as the chemical industry and automobile makers. And, on the other hand, there is a very strong presence of small and me-dium sized enterprises, often based on handicrafts. According to the enterprise category statistics of the processing sector, the average size of enterprises in OWL with 128 employees is 8 % below the average size in NRW. In OWL, 67.5 % of all employees work in companies with less than 500 employees. This compares to only 59.5 % in NRW. Because the integration of international markets is growing rapidly, it is becoming more and more important for companies to be global players. The expansion of the EU in May 2004 to include 10 new member states was a big mile-stone in this direction. Now with 25 member states and 455 million inhabitants, the EU is the largest economic region in the world. Due to the central location in Europe and at the interface to the new growth markets in Eastern Europe, OWL can expect both negative and positive changes. Companies that are now internationally ori-ented will profit most from the integration of markets. But, small and medium sized enterprises will most likely feel pressure of rising competition. Because this process will speed up in the future, it is important for employment in OWL that small and medium sized enterprises use the opportunities offered by the expansion of the EU and that they do not wait until growing competition force them to react.



B) Reasons for poor internationalisation of SMEs

Small and medium sized enterprises are the backbone of the German economy. They provide most jobs. However, they are much less active in foreign trade than large enterprises. There are various reasons for this: according to the brochure „Successful intervention in SMEs“ published by the Federal Ministry of Finance and Labour, SMEs are strongly formed by the position of employees, who often perform more than one function at the same time. Because of low own capital and liquity reserves, companies must concentrate on daily business and do not have enough personnel and financial means for strategic planning of new orientations. These deficiencies are especially noticeable in foreign business. In contrast with large enterprises, smaller enterprises cannot afford an export department, which with specially quali-fied personnel can go after new markets. In smaller enterprises this must be done as double burden next to the daily business activities. Because they consider planning and implementing the necessary steps to be too difficult and labour intensive, many enterprises do not participate in foreign commitments. Other enterprises make the first trade contacts, but do not have the management knowledge to successfully work the new market. But, often language and emotional barriers force companies to hesitate, especially with respect to Central and Eastern Europe (CEE). And there is also a lack of access to necessary information about foreign markets, the right con-tact persons and local business mentalities.



C) SMEs need advice and support

Of course, a number of medium sized enterprises from OWL have been successfully active in Central and Eastern Europe for years now. And there are many SMEs that are not yet active in Central or Eastern Europe or are not sufficiently active in these markets. Industry and commerce chambers, foreign trade chambers and the State and Federal Ministries for Finance and Labour already have many ways of helping these enterprises to build up or expand their presence on markets in Central and Eastern Europe. These measures range from the information of the Internet portal www.ixport.de and www.nrw-export.de, the organisation of common fair presence to joining of cooperation contacts. But, many enterprises need more intensive advice and qualification. This concerns advice about the strategic entering of markets to support with the first customer contacts. There are many organisations offering such services. However, companies often point to the lack of transparency with respect to the quality of consulting services. Without a guarantee that the advice will bring positive results, they are not willing to pay the often high consulting fees.



D) Need for experts with internationalisation competency

Besides a well conceived planning of the foreign business activities, there is another important condition for success on new markets. Namely, there must be employees at all levels in the enterprise with the expert and intercultural competencies to im-plement foreign business transactions. Although a large part of turnover for most companies come from foreign business, this aspect is not sufficiently considered in education and training programs. In many training programs, the international di-mension plays a secondary role. In particular, trainees from SMEs have hardly par-ticipated in European exchange programs. One large potential for winning „assis-tants with knowledge of a country“ is the around 1.000 students from Central and Eastern Europe, enrolled in universities in OWL. Because of their language skills and knowledge of the countries, these students are natural partners of SMEs, interested in cooperating with Central and Eastern European countries. Unfortunately, only a few enterprises are aware of the potential offered by foreign students.

Another potential for recruiting internationalisation experts is the group of immi-grants. This group is often viewed as problematic from an employment standpoint. However, their language skills and intercultural competencies are often overlooked. Although some 165,000 ethnic Germans emigrants from CEE (“Aussiedler”) came to OWL over the past decades, the natural advantages offered by this group are not used. Of the 2122 Aussiedler registered as unemployed in OWL in 2004 (only those are mentioned in the statistics that immigrated over the last five years), 916 (43 %) have completed professional training or another training. 21 % of the unemployed Aussiedler in OWL have a university degree. This compares with only 8 % of other unemployed. If only these people found new employment, the unemployment rate for Aussiedler would drop considerably.

dot Top


Objective

Text available in

Strategic objectives

The strategic objectives of the development partnership FORUM.OST are:

A)

SMEs in OWL (East Wesphalia-Lippe) increase their exports to countries of Central and Eastern Europe (CEE) sustainably and obtain internationalisation competency.

B)

Because of increased export activities, SMEs provide more jobs in OWL.

C)

Male/female ethnic Germans emigrants from CEE (“Aussiedler”), trainees and students get new employment perspectives.

D)

An infrastructure is developed in OWL that promotes sustainable increase in internationalisation activities for SMEs.



The main objective of the development partnership is the increase in internationali-sation for East Westphalian SMEs. The most concrete indicator for increased interna-tionalisation is the export ratio. But Internationalisation not only concerns transport-ing more goods from OWL to Poland, Hungary or the Tchec Republic and selling them there. The requirement of the development partnership goes beyond this: in the above-mentioned „Potential analysis OWL“, the diagnosed orientation to do-mestic markets is to be conquered. By showing more interest in foreign markets, smaller enterprises are to become more sensitive to the dynamics outside OWL and Germany. Employees must be made aware that they are acting in an increasing global economic world.

Increased internationalisation in the region is to be accompanied by improved em-ployment. At the moment, there is a lot of discussion in the public about the risk of losing jobs in Germany because companies are moving abroad. However, a study by the Federal Ministry of Finance (Effects of globalisation on the labour market) shows that even a shift of some production steps has positive effects on employment in Germany due to increased competitiveness. Furthermore, medium sized enterprises are exporting more to foreign markets. More export directly means a greater de-mand for employees in all production areas. The emphasis of the development part-nership with respect to foreign trade with Central and Eastern European countries is to contribute to direct creation of employment possibilities for students from the countries of Central and Eastern Europe, for trainees and for migrants from CEE. Export activities generate a demand for people with specific intercultural knowledge in marketing and sales departments of concerned enterprises. So that this employ-ment potential can be used, sufficiently suitable personnel must be made available to enterprises in OWL. Within the framework of the development partnership, the three groups mentioned above are to be helped to fill these needs. So that enter-prises in OWL can increase internationalisation, the entire infrastructure of services offered for enterprises and employees must be improved. The term infrastructure applies to all established services offered by organisations in OWL, aimed at promot-ing increased internationalisation.



The different strategic objectives should not be viewed separately. Internationalisa-tion can only be pushed with suitable personnel. The demand for internationalisa-tion experts arises only in enterprises that recognise their chances in foreign mar-kets. Internationalisation can only be increased over the long term with the suitable infrastructure. Operative objectives are derived from the strategic objectives. They represent the objectives of the different projekt activities. There are different ways of approaching these strategic objectives. For example, increasing internationalisa-tion can be achieved by actively promoting cooperation between enterprises for taking on new markets or insuring risks from export activities. For formulating the operative objectives that follow, besides relevance for the strategic objectives, it was decisive that the strengths of the region are used, that no existing support programs are doubled (concerning promotion of foreign trade) and the link with the employ-ment market is clear.

The set of operative objectives constitutes a specific approach for promoting inter-nationalisation and employment. Thus, important knowledge can be obtained from the evaluation of project results as to whether the selected approach was suitable for achieving the strategic objectives. Thus, the activities of the development part-nership produce knowledge on effective regional management in internationalisa-tion.



Operative objectives

The operative objectives of the development partnership FORUM.OST are:

a) Sensitising

600 SMEs from the industrial and service sector are informed about successful exam-ples in Central and Eastern Europe. They realistically assess their chances with respect to a commitment in the Central and Eastern European market and know existing support and cooperation possibilities in the region.



b) Advice and support in business in Central and Eastern European markets

50 SMEs have entered new markets in Central and Eastern Europe or they have op-timised their activities on these markets. Increased export turnover secures employ-ment or expands it by 3 %.



Employees of these have internationalisation competency, making them capable of expanding the market position in new markets or entering a new market all to-gether.



c) Qualification

40 unemployed gradutes and 40 students from Central and Eastern European countries, studying at different universities in OWL obtained basic foreign trade knowledge within the framework of a practice-oriented qualification program and applied their knowledge within the framework of a longer-term trainee program in a SME.



50 learning situations were developed about the theme EU expansion to include Eastern European countries and are employed in professional training measures of SMEs. 50 trainees expanded their knowledge about Central and Eastern European markets within the framework of exchange programs.



120 unemployed migrants obtained the necessary knowledge to take on new em-ployment as experts for internationalisation.



d) Infrastructure

A quality label for services and service providers in internationalisation consulting was developed.



SMEs can quickly get required experts via a competency agency. The applicant pool constantly includes at least 150 profiles. The enterprises use the instrument.



Specific tools for SMEs were developed and made known for making use of existing abilities (diversity) in the enterprise.



Study modules have been set up at universities in OWL that are closely related to the need for internationalisation experts.



The vocational training schools in OWL have added internationalisation to their teaching program with emphasis on Central and Eastern Europe. A network of mul-tipliers in vocational training schools and SMEs, further promoting the theme inter-nationalisation during vocational training was set up.



The direct contact of institutions for promotion of the economy, employment mar-ket and vocational schools and universities in OWL with Central and Eastern Europe was expanded and the services offered by the institutions were further developed on the basis of Europe-wide best practice comparison.



The list of operative objectives reflect the different activities of the development partnership. The area sensitising covers the broad approach to all SMEs in OWL. Enterprises are to be sensitised to the chances offered in Eastern Europe by an informa-tion campaign. The area B) advice and support for business in Central and Eastern Europe is related to the intensive cooperation with small and medium sized enter-prises. So that FORUM.OST can also show a substantial effect, at least 50 enterprises are to be supported with respect to their entry into Central and Eastern European markets to the point that they achieve considerable export businesses with Central and Eastern European countries. The operative objectives of the area C) Qualifica-tion, apply to those project activities, concerning training and further training of internationalisation experts. Unemployed gradutes with foreign languages skills, students with a background from a Central and Eastern European country, trainees with emphasis on internationalisation as well as bilingual migrants have been identified as a promising group for supporting enterprises. In the objectives of area D) Infrastructure, the objectives related to the longer term effect of FORUM-OST are compiled. These relate to concrete products, developed within the framework of the development partnership activities and that assure long-term increase in internationalisation in OWL.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Employment aids (+ for self-employment) *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Awareness raising, information, publicity ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  57.3%  13.4% 
Others (without status, social beneficiaries...)  12.1%  17.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  8.1%  13.4% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  61.2%  17.3% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  69.3%  30.7% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  69.3%  30.7% 
  100.0% 
 
< 25 year  4.8%  4.3% 
25 - 50 year  44.6%  20.8% 
> 50 year  19.9%  5.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination *
Support to entrepreneurship ***
Disabilities *
Low qualification *
Racial discrimination ***
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • français
  • polski

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 14.8%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4183 K.I.T.E Keys for Internationalization and Training of Enterprises ES ES20040253
IT IT-G2-VEN-045
PL 79
SK 81

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Initiative für Beschäftigung OWL e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Arbeitsgemeinschaft Fit für MOE - vertreten durch die Bezirksregierung Detmold
Arbeitsgemeinschaft X-Port vertreten duch die Deutsche Angestellten Akademie OWL
Arbeitsgemeinschaft der Hochschulen vertreten durch die Universität Bielefeld
EWEDO GmbH
Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld
REGE mbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 29-06-2005 dot Top


Initiative für Beschäftigung OWL e.V.

(IfB)
Wilhelmstraße 6
33602 Bielefeld

Tel:+49 (0) 52418181335
Fax:+49 (0) 524181681335
Email:martina.helmcke@bertelsmann.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Helmcke Martina +49 (0) 52418181335 martina.helmcke@bertelsmann.de Initiative fuer Beschaeftigung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Arbeitsgemeinschaft Fit für MOE - vertreten durch die Bezirksregierung Detmold

(EU-GWB)
Waldweg 20
32760 Detmold

Tel:+49 (0) 5231714516
Fax:
Email:kl.luechtefeld@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Lüchtefeld Klemens +49 (0) 5231714516 kl.luechtefeld@t-online.de EU-Geschaeftsstelle

Last update: 29-06-2005 dot Top


Arbeitsgemeinschaft X-Port vertreten duch die Deutsche Angestellten Akademie OWL

(X-Port)
Prinzenstraße 12
336025 Bielefeld

Tel:+49 (0) 52419251510
Fax:
Email:joerg.schluepmann@daa-bw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Schlüpmann Jörg +49 (0) 52419251510 joerg.schluepmann@daa-bw.de DAA

Last update: 29-06-2005 dot Top


Arbeitsgemeinschaft der Hochschulen vertreten durch die Universität Bielefeld

(hochschulen owl)
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld

Tel:+49 (0) 5211064157
Fax:
Email:andrea.frank@uni-bielefeld.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dr. Frank Andrea +49 (0) 5211064157 andrea.frank@uni-bielefeld.de Beauftragte des Rektors

Last update: 29-06-2005 dot Top


EWEDO GmbH

(EWEDO)
Huckarder Str. 44147
44147 Dortmund

Tel:+49 (0) 91443515
Fax:
Email:riess@ewedo.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Rieß Andreas +49 (0) 23191443515 ariess@ewedo.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 29-06-2005 dot Top


Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld

(IHK)
Elsa-Brandstöm-Straße 1-3
33602 Bielefeld

Tel:+49 (0) 521554205
Fax:+49 (0) 521554109
Email:jheckeroth@bielefeld.ihk.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Heckeroth Jens +49 (0) 521554205 jheckeroth@bielefeld.ihk.de Referent Hauptgeschaeftsfuehrung

Last update: 29-06-2005 dot Top


REGE mbH

(REGE)
Niederwall 8
33602 Bielefeld

Tel:+49 (0) 52196220
Fax:+49 (0) 5219622333
Email:A.Meuer-Willuweit@rege-mbh.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Meuer- Willuweit Anne +49 (0) 52196220 A.Meuer-Willuweit@rege-mbh.de Bereich Regionale Vernetzung

Last update: 29-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

FORUM.OST - Internationalisation Competency for East Westphalia-Lippe

Rationale

Text available in

A) Der geringe Internationalisierungsgrad von OWL

Im Jahre 2003 wurden im Auftrag der Initiative für Beschäftigung OWL e.V. und der Bezirksregierung Detmold in der so genannten „Potenzialanalyse OWL“ die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken des Beschäftigungsstandortes OWL systematisch untersucht. Dabei wurden die Gefahr der zu starken Binnenorientierung und der geringe Internationalisierungsgrad als die großen Schwächen der Wirtschaftsstruktur der Region identifiziert. Folge ist, dass die Veränderungen, die von außen kommen, nur unzureichend wahrgenommen werden, und somit nicht schnell genug reagiert wird. Ein deutlicher Indikator für die relativ geringe Internationalisierung ist die Exportquote, die seit Jahren deutlich unter der des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) und des Bundes liegt. Im Jahr 2003 betrug die Exportquote von Ostwestfalen-Lippe 29%, im Vergleich zu 36% in NRW und 38% im gesamten Bundesgebiet.

Zum einen ist dies in der unterdurchschnittlichen Präsenz in OWL von Branchen begründet, die traditionsgemäß einen hohen Exportanteil aufweisen, wie etwa die chemische Industrie und der Fahrzeugbau. Zum anderen ist aber ein wichtiger Grund die starke Präsenz von kleinen und mittleren Betrieben (KMU), die oftmals eine handwerkliche Basis haben. Nach der Betriebsklassenstatistik für den Bergbau und das verarbeitende Gewerbe liegt die durchschnittliche Betriebsgröße in OWL mit 123 Beschäftigten 8% unter dem NRW-Durchschnitt. In OWL sind 67,5 % aller Beschäftigten in Betrieben mit weniger als 500 Angestellten beschäftigt. In NRW sind dies nur 59,5%.

Aufgrund der schnell voranschreitenden Integration der internationalen Märkte wird es für Unternehmen immer wichtiger, sich als global player zu betrachten. Ein wichtiger Meilenstein in dieser Richtung war die Erweiterung der EU im Mai 2004 um 10 neue Mitgliedsländer. Mit nun 25 Mitgliedsstaaten und 455 Millionen Einwohnern ist die EU der größte Wirtschaftsraum der Welt. Durch die zentrale Lage in Europa und an der Schnittstelle zu den neuen Wachstumsmärkten Osteuropas hat Ostwestfalen-Lippe im Positiven wie im Negativen erhebliche Veränderungen zu erwarten. Unternehmen, die jetzt schon international aufgestellt sind, sind die Hauptprofiteure der Integration der Märkte. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen besteht jedoch die Gefahr, durch den zunehmenden Wettbewerb unter Druck zu geraten. Weil dieser Prozess in Zukunft noch zunehmen wird, spielt es für die Beschäftigung in OWL eine wichtige Rolle, dass die KMU der Region die Chancen der Osterweiterung aktiv angehen, und nicht warten, bis der wachsende Druck sie zu Reaktionen zwingt.



B) Gründe für die geringe Internationalisierung von KMU

Kleine und mittlere Betriebe sind das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft und machen die Mehrheit der Beschäftigung aus. Im Außenhandel sind sie aber sehr viel seltener aktiv als Großbetriebe. Dafür bestehen verschiedene Gründe: Gemäß der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit herausgegebenen EQUAL-Broschüre „Erfolgreiche Intervention in KMU“ sind kleine und mittlere Unternehmen durch die starke Stellung der Unternehmerinnen und Unternehmer geprägt, die häufig mehrere Funktionen gleichzeitig ausüben müssen. Aufgrund der geringen Eigenkapitalquote und geringen Liquiditätsreserven müssen sich die Unternehmen sehr auf das Tagesgeschäft konzentrieren und haben wenig personelle und finanzielle Mittel für die strategische Planung von Neuausrichtungen. Diese Defizite machen sich besonders im Auslandsgeschäft bemerkbar. Im Gegensatz zu Großunternehmen können sich die kleineren Unternehmen keine eigenen Exportabteilungen leisten, die mit speziell qualifiziertem Personal neue Märkte eruieren und die Markterschließung durchführen. Dies muss in KMU als Doppelbelastung neben dem Tagesgeschäft durchgeführt werden. Weil sie die Planung und Durchführung der notwendigen Schritte für zu schwierig, zeitaufwendig und risikoreich halten, lassen sich viele Unternehmen vom Auslandsengagement abhalten. Andere Unternehmen leiten zwar schon erste Handelskontakte ein, haben aber nicht das spezifische Managementwissen, um die Markterschließung optimal anzugehen. Häufig sind es aber auch einfach sprachliche und emotionale Barrieren, wegen denen die Unternehmen zögern, sich gerade in Mittel- und Osteuropa geschäftlich zu engagieren. Dazu kommt der fehlende Zugang zu notwendigen Informationen über Auslandsmärkte, über die richtigen Ansprechpartner und die lokalen Geschäftsmentalitäten.



C) Bedarf an Beratung und Unterstützung für KMU

Natürlich ist eine Reihe von mittelständischen Unternehmen aus OWL schon seit Jahren in Mittel- und Osteuropa erfolgreich aktiv. Daneben gibt es aber noch eine Vielzahl von KMU, welche noch nicht oder noch unzureichend in MOE vertreten sind. Von Seiten der Industrie- und Handelskammern, der Außenhandelskammern und der Bundes- und Landesministerien für Wirtschaft und Arbeit besteht bereits ein breites Angebot, das diese Unternehmen beim Auf- oder Ausbau ihrer Präsenz in MOE unterstützen kann. Dieses reicht von den Informationen der Internetportale www.ixpos.de und www.nrw-export.de über die Organisation von gemeinsamen Messepräsenzen bis hin zur Anbahnung von Kooperationskontakten. Viele KMU haben jedoch zusätzlichen Bedarf an einer intensiveren Beratung und Qualifizierung. Dieser geht von der Beratung hinsichtlich der strategischen Markterschließung bis hin zur Begleitung bei ersten Kundenkontakten. Dienstleister, die solche Leistungen anbieten, gibt es viele. Die Unternehmen beklagen jedoch oft die fehlende Transparenz hinsichlich der Qualität der Beratungsleistungen. Ohne sichergehen zu können, dass die Beratung positive Ergebnisse bringt, sind sie nicht bereit, die hohen Beratungskosten auf sich zu nehmen.



D) Bedarf an Fachkräften mit Internationalisierungskompetenz

Neben der wohldurchdachten Planung des Auslandsengagements ist eine weitere Grundvoraussetzungen für die erfolgreiche Markterschließung, dass auf allen Ebenen des Unternehmens Mitarbeiter/innen vorhanden sind, die sowohl die fachlichen als auch die interkulturellen Kompetenzen besitzen, um Auslandsgeschäfte durchzuführen. Obwohl ein großer Teil des Umsatzes vieler Unternehmen bereits im Ausland getätigt wird, wird dieser Sachverhalt in der Bildungslandschaft bisher nur unzureichend berücksichtigt. Die internationale Dimension spielt in vielen Ausbildungsgängen bisher eine untergeordnete Rolle. Insbesondere Auszubildende aus den KMU sind bisher kaum oder gar nicht an den europäischen Austauschprogrammen beteiligt, und das, obwohl die Auszubildenden interkulturelle Kompetenzen nur durch den direkten Kontakt mit anderen Ländern entwickeln können. Ein großes Potenzial für die Gewinnung von „landeskundigen Assistenten“ besteht in den ca. 1.000 Studierenden aus MOE-Ländern, die an den Hochschulen in OWL eingeschrieben sind. Aufgrund ihrer sprach- und landeskundlichen Kenntnisse sind diese Studierenden natürliche Partner für KMU, die an der Zusammenarbeit mit MOE interessiert sind. Allerdings bestehen bisher kaum systematisch institutionalisierte Kontakte zwischen den Hochschulen und den Unternehmen, und nur wenige Unternehmen sind sich des Potenzials ausländischer Studierender bewußt.

Ein weiteres Potenzial für die Rekrutierung von Internationalisierungsfachkräften liegt in der Gruppe der Migrantinnen und Migranten aus den MOE-Ländern und speziell der Aussiedler/innen. Diese werden aus Arbeitsmarktsicht häufig als problematische Gruppe eingestuft. Dabei werden die Mehrsprachigkeit und die interkulturellen Kompetenzen, die Aussiedler/innen aufgrund ihrer Herkunft mitbringen, vernachlässigt. Obwohl in den letzten Jahren 165.000 Aussiedler/innen nach OWL gekommen sind, womit die Aufnahmequote 2,5 Mal höher als im Bundesgebiet lag, werden die „natürlichen“ Vorteile dieser Personen bisher kaum genutzt. Von den in 2122 im August 2004 in OWL arbeitslos gemeldeten arbeitslosen Aussiedler/innen (wobei nur diejenigen in die Statistik eingehen, die in den letzen 5 Jahren eingewandert sind), besitzen immerhin 916, also 43% eine abgeschlossene Berufsausbildung oder einen anderen Abschluss. Von den arbeitslosen Aussieder/innen in OWL besitzen 21% einen Fachschul-, Fachhochschul- oder Universitätsabschluss. Bei den sonstigen Arbeitslosen liegt dieser Anteil nur bei 8%. Wenn allein diese Personen sich ein neues Betätigungsfeld erschließen, kann die Arbeitslosigkeit von Aussiedler/innen erheblich verringert werden.

dot Top


Objective

Text available in

Strategische Ziele

Die strategischen Ziele der Entwicklungspartnerschaft FORUM.OST lauten:



A)

Die ostwestfälisch-lippischen KMU steigern ihre Exporte in die Länder Mittel- und Osteuropas nachhaltig und erwerben Internationalisierungskompetenz.

B)

Die KMU bauen aufgrund der Steigerung der Exportaktiviäten ihre Beschäftigung am Standort OWL aus.

C)

Migrantinnen und Migranten aus den MOE-Ländern, arbeitslosen Akademiker/innen, Auszubildenden und Studierenden eröffnen sich neue Beschäftigungsperspektiven.

D)

Es wird eine Infrastruktur in OWL entwickelt, die die nachhaltige Steigerung der internationalen Aktivitäten der KMU fördert.



Hauptziel der Entwicklungspartnerschaft ist die Steigerung der Internationalisierung ostwestfälischer KMU. Der konkreteste Indikator für eine gesteigerte Internationalisierung ist die Exportquote. Zum Thema Internationalisierung gehört aber nicht nur, dass mehr Waren von Ostwestfalen-Lippe nach Polen, Ungarn oder Tschechien transportiert und dort verkauft werden. Der Anspruch der EP geht darüber hinaus: Generell soll die in der erwähnten „Potenzialanalyse OWL“ diagnostizierte Binnenorientierung überwunden werden. Über das gesteigerte Interesse von KMU an ausländischen Märkten soll ihre Wahrnehmung für die Dynamiken jenseits von OWL geschärft werden. Dabei ist es auch von zentraler Bedeutung, dass sich die Beschäftigten stärker bewusst werden, dass sie in einem zunehmend globaleren Wirtschaftsumfeld agieren und ihre Fähigkeiten den veränderten Bedingungen anpassen.

Mit der Steigerung der Internationalisierung der Region soll gleichzeitg die Nachfrage nach Arbeitskräften gesteigert werden. Die Gefahr, dass durch die Abwanderung von Firmen Arbeitsplätze in Deutschland verloren gehen, ist derzeit ein viel diskutiertes Thema in der öffentlichen Debatte. Eine aktuelle Untersuchung des Bundesministeriums für Finanzen („Arbeitsplatzeffekte der Globalisierung“, Monatsbericht 08/04) zeigt jedoch, dass selbt die Verlagerungen einiger Produktionsstufen aufgrund der gestiegenen Wettbewerbsfähigkeit positive Auswirkungen auf die Beschäftigung am deutschen Standort hat. Außerdem erschließen mittelständische Unternehmen ausländische Märkte vornehmlich durch Exporte. Höhere Exportumsätze steigern direkt die Arbeitsnachfrage der Unternehmen in allen Produktionsbereichen. Der Schwerpunkt der EP auf den Außenhandel mit Mittel- und Osteuropa soll daneben direkt zur Entstehung neuer Einsatzmöglichkeiten für Studierende aus den MOE-Staaten, für Auszubildende und für Migrantinnen und Migranten aus den MOE-Ländern, insbesondere Aussiedler/innen, beitragen. Die Exportaktivitäten generieren einen Bedarf nach Personen mit spezifischen, besonders interkulturellen Kenntnissen in den Marketing- und Vertriebsabteilungen der Unternehmen. Damit dieses Beschäftigungspotenzial genutzt werden kann, ist es erforderlich, dass den Unternehmen in OWL genügend geeignetes Personal zur Verfügung steht. Die drei oben genannten Gruppen sollen im Rahmen der EP-Aktivitäten in die Lage versetzt werden, diesen Bedarf zu decken. Damit den Unternehmen die Steigerung der Internationalisierung von Ostwestfalen-Lippe gelingt, muss zudem die Infrastruktur an Angeboten für Unternehmen und Beschäftigte verbessert werden. Der Begriff Infrastruktur bezieht sich hier auf alle fest etablierten Angebote von Organisationen in OWL, die der Steigerung der Internationalisierung förderlich sind.



Die verschiedenen strategischen Ziele sind nicht getrennt voneinander zu betrachten. Internationalisierung ist nur mit geeignetem Personal voranzutreiben; die Nachfrage nach Internationalisierungsfachkräften entsteht nur bei Unternehmen, die ihre Chancen im Außenhandel erkennen und aktiv verfolgen; die Internationalisierung lässt sich langfristig nur mit der geeigneten Infrastruktur steigern. Aus den strategischen Zielen wurden die operativen Ziele abgeleitet, die jeweils die Ziele der Teilprojektaktivitäten darstellen. Es bestehen verschiedene Wege, wie diese strategischen Ziele angegangen werden können. Die Internationalisierung kann beispielsweise auch durch die aktive Förderung von Unternehmenskooperationen zur Erschließung neuer Märkte oder der Absicherung von Exportrisiken vorangetrieben werden. Für die Formulierung der operativen Ziele war neben der Relevanz für die strategischen Ziele ausschlaggebend, dass die Stärken der Region genutzt werden, dass Dopplungen mit schon bestehenden Förderprogrammen vermieden werden (was v.a. die Außenwirtschaftsförderung betrifft) und dass der Bezug zum Arbeitsmarkt deutlich wird.

Das Set an operativen Zielen stellt einen spezifischen Ansatz zur Förderung von Internationalisierung und Beschäftigung dar. Somit ergeben sich aus der späteren Evaluation der Projektergebnisse wichtige Erkenntnisse darüber, ob der gewählte Ansatz geeignet war, um die strategischen Ziele zu erreichen. Die Aktivitäten der Entwicklungspartnerschaft bringen deshalb auch verfügbares Wissen über effektives Regionalmanagment im Bereich Internationalisierung hervor.



Operative Ziele

Die operativen Ziele der Entwicklungspartnerschaft FORUM.OST lauten:

a) Sensibilisierung

600 KMU aus dem Industrie- und dem Dienstleistungssektor sind über erfolgreiche Beispiele von in MOE aktiven Unternehmen informiert. Sie schätzen die Chancen bezüglich ihres Engagements in MOE realistisch ein und kennen die vorhandenen Unterstützungs- und Kooperationsmöglichkeiten in der Region.



b) Beratung und Begleitung im MOE-Geschäft

50 KMU haben sich neue Marktzugänge in MOE erschlossen bzw. ihre vorhandenen Aktivitäten in MOE optimiert. Durch den gestiegenen Exportumsatz wird der Beschäftigungsstand der Unternehmen gesichert oder bis zu 3% ausgebaut.



Die Mitarbeiter/innen dieser KMU besitzen Internationalisierungskompetenz, welche sie mittelfristig zum Ausbau der erlangten Marktposition im neuen Markt sowie zur eigenständigen Erschließung weiterer Märkte befähigt.



c) Qualifizierung

40 arbeitslose Akademiker/innen und 40 aus MOE stammende Studierende verschiedener Fachrichtungen der Hochschulen in OWL haben im Rahmen eines praxisorientierten Qualifizierungsprogramms grundlegende Außenhandelskenntnisse erworben und ihre Kenntnisse im Rahmen von längerfristigen Praktika in KMU angewandt.





50 Lernsituationen zum Thema EU-Osterweiterung wurden entwickelt und werden in Berufskollegs in OWL eingesetzt. 50 Auszubildende haben im Rahmen von Austauschprogrammen ihre MOE-Kompetenz ausgebaut.



120 arbeitslose Aussiedlerinnen und Aussiedler haben die nötigen Kenntnisse erworben, um eine neue Erwerbstätigkeit als Fachkräfte für Internationalisierung aufzunehmen und wurden in Arbeit vermittelt.



d) Infrastruktur

Ein Qualitätslabel für Dienstleistungen und Dienstleister/innen im Bereich der Internationalisierungsberatung und -qualifizierung wurde entwickelt.



KMU können über eine Kompetenzagentur ihren Fachkräftebedarf schnell und bedarfsgerecht decken. Der Bewerber/innenpool umfasst ständig mindestens 150 Profile. Das Instrument wird von den Unternehmen genutzt.



Spezifische Tools für KMU zur Erschließung der in den Unternehmen vorhandenen Fähigkeiten (diversity) wurden entwickelt und bekannt gemacht.



An den Hochschulen in OWL wurden Studienprogramme eingerichtet, die eng am Bedarf der KMU an Internationalisierungsfachkräften ausgerichtet sind.



Die Berufskollegs in OWL haben ihre Lehrangebote zum Thema Internationalisierung mit dem Schwerpunkt Mittel- und Osteuropa gesteigert. Ein Netzwerk aus Multiplikatoren in Berufskollegs und KMU, die das Thema Internationalisierung in der beruflichen Ausbildung weiter vorantreiben, wurde eingerichtet.



Die direkten Kontakte von Institutionen der Wirtschaftsförderung, des Arbeitsmarkts und der Berufs- und Hochschulbildung in OWL mit MOE wurden ausgebaut und die Angebote der Institutionen wurden auf der Grundlage von europaweiten Best-Practice-Vergleichen weiterentwickelt.



Die Liste der operativen Ziele spiegelt die verschiedenen Aktivitätsbereiche der EP wieder. Der Bereich „A) Sensibilisierung“ deckt die breite Ansprache aller KMU in OWL ab. Die Unternehmen sollen für die Chancen, die sich ihnen in Osteuropa bieten, durch eine Informationskampagne sensibilisiert werden. Der Bereich „B) Beratung und Begleitung im MOE-Geschäft“ bezieht sich auf die intensive Zusammenarbeit mit kleinen und mittleren Unternehmen. Damit FORUM.OST auch direkt eine substantielle Wirkung zeigt, sollen mindestens 50 während der Projektlaufzeit signifikante Exporterlöse im Handel mit MOE erzielen. Die operativen Ziele des Bereichs „C) Qualifizierung“ gelten für die Teilprojekte, die sich mit der Aus- bzw. Fortbildung von Internationalisierungsfachkräften befassen. Als vielversprechende Gruppen für die Unterstützung der Unternehmen im Auslandsgeschäft wurden mehrsprachige arbeitslose Akademiker/innen, Studierende mit MOE-Hintergrund, Auszubildende mit einem Schwerpunkt auf Internationalisierung sowie zweisprachige Aussiedler/innen identifziert. In den Zielen des Bereichs „D) Infrastruktur“ sind die Ziele, die die längerfristige Wirkung von FORUM.OST betreffen, zusammengefasst. Diese beziehen sich im wesentlichen auf die konkreten Produkte, die im Rahmen der EP-Aktivitäten entwickelt werden, und die die langfristige Steigerung der Internationalisierung von OWL gewährleisten sollen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics