IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 EP: MOVE Miteinander Oberfankens Vielfalt Entwickleln ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : connect Telezentrum Neustadt GmbH & Co. KG
Other national partners : BBZ Berufsbildungszentrum Augsburg der Lehmbaugruppe gGmbH
Berufsförderungswerk Peters GmbH & Co.KG
FH Coburg
Handwerkskammer für Oberfranken
Verkehrsakademie Bayern e.V.
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-BY/207 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :29-06-2005 
Last update :29-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

In Upper Franconia, especially in the regions Coburg, Kulmbach, Bayreuth, Hof and Lichtenfels companies as well as employees are confronted with the consequences caused by the loss of complete industrial branches, company shutdowns and the resulting drastic consequences for the job market. Even though there are some successful companies in the region – in certain cases even new companies moving to the area and company expansions: the dimension of lost jobs can only be compensated by a small fraction of newly created jobs. New jobs to be filled are mainly offered to highly skilled employees, mostly full-time. For the last 3 years the job situation has drastically worsened. This already difficult situation causes more difficulties for people with disadvantages to take the obstacles that have factually increased.



Upper Franconian industry traditionally consists of production plants. The structure is influenced by a series of declining branches. Some producing branches are to be found in future-oriented areas (e.g. Car-IT), nevertheless they are exposed to extreme globalising pressure. This means that even successful regional companies decrease their jobs and the job market suffers more. The trend of company shutdowns, relocations and releases has strongly increased since 2002 and does not look like getting any better viewing the current situation. In February unemployment in employment office Coburg’s region has arrived at its highest peak (i.e. Neustadt 14.4%, Hof 11%, increase of long-term unemployment in the Coburg region of 23% to 39%, mostly women and workers). The regions Coburg and Hof are suffering of the highest loss of jobs and the highest unemployment in Bavaria. Structural changes in the employment situation are in its beginnings. The IHK Coburg (chamber of industry and commerce) has worked on a document which includes a SWOT-analysis stating structural problems of the region with its ancient industrial areas distinctly. Initial ignition, infrastructure as well as the will to proactive change is missing in many companies.



Another problem of the region is the varying structure of the regional parts. While regional part Bamberg/Lichtenfels is oriented towards population center Nuremberg/Erlangen, Hof has strongly been influenced by its border situation. Coburg has upper central function for the agricultural region, with more than 14,000 commuters from Thüringen daily. Bayreuth and Kulmbach together are an economic region. This mixed structure asks for specific single solutions in relevant areas of economical structure and regional politics.



On top of already mentioned structural problems, is the fact that the statistical structures which have grown over the centuries have strongly influenced the behavioural patterns of companies as well as people. Families have been working in production from generation to generation (upholstery, toys, textiles, ceramics). The mentality of local people is significantly less flexible and open as for example in population centers. This becomes clear in a GfK study that examines the so-called “Socio-Styles”. Young so-called “surfers” motivated by open-mindedness and fun in innovation are highly under represented , whereas so-called “rooted people”, that are mostly less flexible and often hostile to strangers are over represented by more than 10%. This whole situation is intensified by the fact that the age group of 25-39 is leaving the region over proportionally i.e.there are too many older people in this area. Older people are statistically usually less flexible and open-minded.



In many parts of Upper Franconia mobility is a real problem. A train ride from Coburg to Hof takes 90 minutes, by car the 80 km take about 70 minutes (in winter substantially longer). From Bayreuth to Lichtenfels you have to estimate travelling more than an hour. Local flexibility of job seekers is factually limited, especially when part-time models are needed.



Despite all differences of the partial regions they have in common that less skilled job seekers as well as disadvantaged have increasingly less opportunities of finding work (again). Most companies don’t consider it necessary to implement compatibility models, to be flexible and innovative. Therefore it is important to try out and communicate the value of models as Equal makes possible in Upper Franconia. Local good practices help companies to move and adjust strategic changes. Only where this is implemented, chances for companies as well as disadvantaged people are getting better in the long run. Therefore, a structural change with long-term effect can only be expected, if companies and job seekers with help of institutions adjust together. Important areas with proven successful chances of integration are in technical and service areas.



In reference to this the work that has been done for years by several institutions is very encouraging. The IHK, HWK (chamber of trade), employment administration… Also the work of EP:MOVE with its partners and strategic partners was able to add to building a well-functioning network which has made the participants on the job market sensitive and more open. The compatibility example is to be mentioned as well as networking within the EP. Projects of EP:MOVE have been able to achieve good practices in the regions and partial regions. These new projects are to be used as communication platform to aim for new goals.



EP:MOVE’s new projects focus on small and medium sized companies, on women and on working with long-term unemployed persons (increase of up to 25%! compared to the year before). Regional companies and employees have to examine historically grown life attitudes and are forced to develop new work and life strategies because of the structural changes.



Many women have hardly used their full potential to take their chance in education/profession.



Male employees have often worked in one company for their “whole” life without having to deal with changes.



Many companies had the same structures for centuries. Today what has worked in the past, doesn’t work anymore even though the job market still allows the companies to set conditions. People have to be made sensitive of an overabundance of employees (disregarding several jobs for skilled workers or highly qualified persons) as well as the acceptance that the structural changes have to be made proactive in order to keep pace.



Goal is to adjust all aspects of the job market of a traditionally influenced environment to the models of structural changes, in order to lessen the obstacles for the target groups on the market and show new perspectives. Employees and companies have to look for specific solutions for the changing markets.



When planning we have to look at the totally different situations of men and women especially in regards to the following: well working socially created role models have to be adjusted and dormant potentials have to be brought out. Keeping focussed on the compatibility of family and profession in lieu of not only the role of women but also men is especially in traditional structures a main task. Another deciding factor is the support and demand of willingness to work in theses structures, which has only partly been implemented. It is also necessary to implement knowledge gained through working with families successfully into the companies.



Basic working conditions for men and women have to be analysed and adjusted working closely with all people concerning the regional job market. All project focus on the regional problem and offer a flexible toolbox for individual development of perspectives by networking. You can use the tools out of this toolbox flexible i.e. they can be adjusted to the individual problem. This construction is an outcome of described variability and allows a use for different situations with partly different problems.



EP focuses on problem points of companies and employees concerned and initiates adjustment processes in companies (problem: flexibility, open-mindedness, market orientation, new job fields) and for employees (problem: mobility, flexibility, not being open for new things, motivation, help to be able to help yourself, lifelong learning).



Partial projects help disadvantaged groups in relation to market demand, that are able to work on realistic perspectives and fulfil them by using the offers of IffA (Institute of family-friendly job market politics) and the advisory capabilities and qualification of EP:MOVE partial projects in the areas of service, technics, sales, hotel and restaurant business and tourism.

dot Top


Objective

Text available in

EP:Move’s projects are based on the analysis of the regional job market and its problems towards gender, age, branches and the actual needs of the economy. In Upper Franconia there is a massive cut down in jobs. This especially hits women who have to look for new possibilities.



This means finding new ways to create and secure new jobs for defined groups.

Keeping in mind the problems of men and women on one side and the companies on the other, goal of the partnerships is to accomplish projects that allow the participants to develop their own strategies of action and to secure and widen employment. Initially companies and project participants are made aware of their own situation regarding basic conditions by consultations via profiling/assessment and gender training. Goal is to be able to state clearly further career plans and on how personal and social problems are successfully overcome and to define concrete personal goals on the job market.



Visions of EP:MOVE are:

-Creation of real chances for women and reduction of discrimination on the job market. The projects encourage women to better adjust to specific demands of the job market and to be able to use their options. This is a gain for the economy and the region.



-Using the crisis as a chance. Structural changes and heterogeneity of the region are a problem and a chance as well. Heterogenious project partners and their quality-oriented network projects fulfil different demands of the problem groups and the region and offer various tools for companies and employees.



-Adjustment processes for an economic upwards trend of the region



-Establishing the IffA (Institute for family-friendly job market development) project as job market tool for adjustment processes of the region. The IffA project with its structural and orienting function and networking with all partial projects and regional economy sets quality standards and works on:

. Improving basic conditions of corresponding specific problems of men and women for a successful re-entry into the job market,

. strategies and tools to achieve family-friendly, economically sensible employment politics for regional companies

. basis for local alliances to make EP goals and activities according to Equal II permanent



EP’s political goals for the job market are:

Participation-oriented compatibility and design processes for and in the region shall reduce existing discrepancies, activate dormant potentials and see actual needs of the job market as a chance for companies and disadvantaged groups. Compatibility processes of all job market participants (employers: companies, offices, institutions and workers: employees, workmen, self-employed) improve the chances of the companies (quality and process optimisation) and job seekers (new key qualifications and different orientation on the job market). Goal is to make up for the negative job market development especially for women, disabled people, people with ethnic and social backgrounds and older people and to initiate positive development trends that are concerted and economical. These processes’ aim is making a “normal” access into the job market for groups with special blockades possible and letting this become perfectly normal.



Building of regional structures and networks and using new combination of learning and working methods, which have according to Equal a right to exist on a financial basis and reproduce basic conditions for more equality, gender fairness and competitiveness on the job market.

Dissimilarities on the job market can only be removed, if individuality and differences of people and companies of the region are recognized as potentials and are accepted. Conditions have to be created to be able to implement these potentials into the job market.

Well-functioning, dynamic networks are basis for successful realisation of compatibility processes.

Networks:

.enable votes to change basic conditions for equality (child-care, family-friendly manpower policy in companies, more flexibility of processes and working hours…)

.combine experiences and competences of various actors of the job market

.are basis for a high quality and job market-oriented measure for specific problem groups (female workmen, graduates/engineers, service and tourism employees, elder long-term unemployed workers)

.coordinate the efficient targeted exchange of information and public relations

.are basis for a new work quality of EP:MOVE and the targeted appreciation of the combined activities of the EP



-Implementation of analysis- and action tools for a family-friendly job market development in the region. It pays for companies to have family-friendly manpower policy. Project of EP:MOVE, leading IffA (Institute of family-friendly job market development) initiate and support all compatibility processes under this premises. Family-friendly job market development especially helps problem and target groups of EP:MOVE and leads to more equality and a reduction of discrimination. On the other hand it supports the companies’ competitiveness (economic saving potentials: for reference see studies of Ministry of Family: economic effects of family-friendly measures; family-friendly manpower policy), secures and creates new jobs and increases attractiveness of the region.



-Tertiary sector

The structural change in Upper Franconia with migration of large production plants calls for finding new job fields for affected suppliers, service companies and employees. Chances for new jobs are to be seen in new ideas, company openings on a solid basis and flexible job offers in the service area.



EP:MOVE’s work sets on an opening of the region, changing of behavioural patterns, changing of historically induced life and roll patterns according to basic conditions of the market and releasing existing potentials of the participants. It also considers specifics of the region and its people.



With the toolbox of the partial partners of EP:MOVE, an active involvement of strategic partners (employment agencies, chambers, companies, institutions, clubs, administrative offices), the advisory board and the working groups, the participants and participating companies receive various options for action and self-help, to manage compatibility process effectively and to prepare themselves for the demands of the global market and job market. By involving the companies it is possible to check and adjust its structures.



New job, qualification and consultation models can be tested in teamwork with EP:MOVE accompanied by IffA. Development and usage of flexible and participation-oriented organisation- and working hour models in KMU (small and medium-sized companies) as well as changes in the processes and organisation flow are ambitious plans to give the regional job market new impulses and to make regional economy more competitive and attractive. Goal is to maintain and broaden needs of the job market/companies (especially in KMU as most important regional employers and most demanded actors of structural changes) to reduce regional job reduction and to create new jobs in future-oriented areas of the companies. In the projects unemployed men and women are advised and qualified for these areas (services, tourism, sales, engineering, workmen) for jobs on the market or becoming self-employed. Well-funded knowledge, skills and proficiency is given, that is needed in these areas (IuK (internet+communication) technology, development of service areas, marketing, commercial and tax basics, sales knowledge, export knowledge, inter-cultural competences, information management, project management, process management, quality management). All projects are accompanied by this process to reduce mobility problems, problems of compatibility of family and profession, because of disabilities , family structures, language, being part of a minority by integrating all participants by focused learning processes. Main target group are women, since they are the most disadvantaged in the current situation. For structural change it is important to use the potential of women as employees, self-employers, founders of new businesses, graduates, female workmen in new areas and structures (transport, sales, marketing, project and organisation management, engineering, special services).

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement **
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  32.2%  46.9% 
Employed  1.8%  13.4% 
Others (without status, social beneficiaries...)  1.8%  3.9% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  9.4%  8.2% 
Asylum seekers  0.1%  0.4% 
Population not migrant and not asylum seeker  26.3%  55.6% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.7%  2.3% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  35.1%  61.9% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  35.8%  64.2% 
  100.0% 
 
< 25 year  1.2%  5.0% 
25 - 50 year  24.3%  44.6% 
> 50 year  10.3%  14.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum **
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ***
Disabilities **
Low qualification ***
Racial discrimination *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • français
  • Nederlands

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.5%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4325 ELAMAR EE 4
IT IT-G2-LAZ-008
NL 2004/EQF/0004
PL 66
4381 BÂTIR AU FEMININ BOURGOGNE - SOBAU BEfr 54
FR BRG-2004-43635

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
connect Telezentrum Neustadt GmbH & Co. KG Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
BBZ Berufsbildungszentrum Augsburg der Lehmbaugruppe gGmbH
Berufsförderungswerk Peters GmbH & Co.KG
FH Coburg
Handwerkskammer für Oberfranken
Verkehrsakademie Bayern e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 29-06-2005 dot Top


connect Telezentrum Neustadt GmbH & Co. KG

(connect)
Arnoldplatz 2
96465 Neustadt
www.telezentrum.net

Tel:+49 (0) 956889790
Fax:+49 (0) 9568897969
Email:sl@telezentrum.net

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr M.A. Leibold René +49 (0) 9568897979 rl@coburg1.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 29-06-2005 dot Top


BBZ Berufsbildungszentrum Augsburg der Lehmbaugruppe gGmbH

(BBZ)
Alter Postweg 101
86159 Augsburg

Tel:+49 (0) 8272576855
Fax:+49 (0) 8272576870
Email:eva.koenig@bbz-augsburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-06-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau König Eva +49 (0) 8272576855 eva.koenig@bbz-augsburg.de Projektsteuerung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Berufsförderungswerk Peters GmbH & Co.KG

(BFI Peters)
Wittelsbacher Ring 3
95444 Bayreuth
www.bfi-peters.de

Tel:+49 (0) 92156071111
Fax:+49 (0) 92156071118
Email:irmgard.forkel@bfipeters.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Forkel Irmgard +49 (0) 92156071111 irmgard.forkel@bfipeters.de Leiterin

Last update: 29-06-2005 dot Top


FH Coburg

(FH Coburg)
Friedrich-Streib-Str. 2
96450 Coburg
www.fh-coburg.de

Tel:+49 (0) 9561317308
Fax:+49 (0) 9561317109
Email:reiners@fh-coburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Prof. Reiners-Kröncke Werner +49 (0) 9561317308 reiners@fh-coburg.de Vizepraesident

Last update: 29-06-2005 dot Top


Handwerkskammer für Oberfranken

(HWK Oberfranken)
An der Mainau 5
96215 Lichtenfels
www-hwk-oberfranken.de

Tel:+49 (0) 922197540
Fax:+49 (0) 922197545
Email:info.odav@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:05-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Neuber Herbert +49 (0) 922197540 info.odav@t-online.de Projektleiter

Last update: 29-06-2005 dot Top


Verkehrsakademie Bayern e.V.

(VAB)
Am Goldenen Feld 19
95326 Kulmbach
www.verkehrsakademie.de

Tel:+49 (0) 922176040
Fax:+49 (0) 922176060
Email:holding@verkehrsakademie.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Möschel Michael +49 (0) 922176040 holding@verkehrsakademie.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 29-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Vitalize Equal

Rationale

Text available in

In Oberfranken, insbesondere in den Regionen Coburg, Kulmbach, Bayreuth und Lichtenfels müssen sich Unternehmen wie ArbeitnehmerInnen mit den Folgen des Wegfalls ganzer Industriezweige, Werkschließungen und den damit verbundenen dramatischen Folgen für den Arbeitsmarkt auseinandersetzen. Auch wenn es in den Regionen eine Reihe von erfolgreichen Unternehmen und in Einzelfällen sogar Neuansiedlungen und Erweiterungen gibt: Die Dimension der wegfallenden Stellen kann nur zu einem Bruchteil von neu entstehenden Arbeitsplätzen kompensiert werden. Neu zu besetzende Stellen werden fast ausschließlich für hochqualifizierte Arbeitskräfte angeboten, meist in Vollzeit. In den vergangenen 3 Jahren hat sich die Lage am Arbeitsmarkt spürbar, teils drastisch verschlechtert. Die ohnehin schwierige Situation ist für Benachteiligte durch diese Entwicklung nochmal schwieriger, die Hürden an vielen Stellen faktisch noch höher geworden.

Die Wirtschaft Oberfrankens ist traditionell stark produktionslastig geprägt. Eine Reihe von schrumpfenden Branchen kennzeichnet die Struktur. Einige produzierende Bereiche sind zwar in Zukunftsbereichen angesiedelt (z.B. Car-IT), stehen aber unter immensem Globalisierungsdruck. Das heißt, dass selbst erfolgreiche Unternehmen der Region Stellenabbau betreiben und der Arbeitsmarkt darunter zusätzlich leidet. Der Trend der Standortschließungen, Betriebsverlagerungen und Freisetzungen hat sich seit 2002 verstärkt und lässt auch mit Blick auf die derzeitige Lage nicht nach. Im Februar 2004 ist die Arbeitslosigkeit z.B. im AA-Bezirk Coburg auf einen absolut höchsten Stand gestiegen (Bsp. Neustadt 14,4 %, Hof 11 % Zuwachs der Langzeitarbeitslosigkeit im Raum Coburg um 23 % auf 39 %, am stärksten betroffen sind Frauen und Arbeiter) die Räume Coburg und Hof haben den höchsten Arbeitsplatzverlust und die höchste Arbeitslosigkeit in Bayern. Der strukturelle Wandel in der Beschäftigungssituation steht am Anfang. Ein von der IHK Coburg erarbeitetes Papier, das auch eine SWOT-Analyse umschließt, belegt die Strukturprobleme der Region mit seinen altindustrialisierten Gebieten eindeutig. Es fehlen Kristallisationspunkte der Forschung, Infrastruktur und in vielen Unternehmen der Wille zum proaktiven Wandel.

Eine weitere Problemlage der Region ist ihre heterogene Struktur in den Teilregionen. Während sich der Teilraum Bamberg/Lichtenfels in Richtung Ballungsraum Nürnberg/Erlangen hin orientiert, besitzt Coburg oberzentrale Funktion für eine ländliche Region, in die täglich mehr als 14000 Einpendler aus Thüringen strömen. Bayreuth und Kulmbach bilden einen eigenen Wirtschaftsraum. Diese heterogene Struktur der Teilregionen erfordert spezifische Einzellösungen in allen relevanten Bereichen der Wirtschaftsstruktur und der Regionalpolitik.



Zu den beschriebenen Strukturproblemen tritt die Tatsache, dass die über Jahrzehnte gewachsenen statischen Strukturen Verhaltensmuster der Unternehmen und Menschen sehr fest geprägt haben. Familien haben von Generation zu Generation in der Produktion (Polster, Spielzeug, Textil, Keramik) gearbeitet. Die Mentalität der Menschen vor Ort zeigt signifikant weniger Flexibilität und Offenheit als z.B. in Ballungsräumen. Dies wird beispielsweise in einer Studie der GfK deutlich, die die sog. „Socio-Styles“ untersucht. Junge, von Offenheit und Innovationsfreude motivierte sog. „Surfer“ sind deutlich unterrepräsentiert, während sog. „rooted People“, die in ihrer Verwurzelung tendenziell weniger flexibel und häufig fremdenfeindlich einzuschätzen sind, mehr als 10 % überrepräsentiert sind. Verschärft wird diese Problematik zusätzlich durch die Tatsache, dass gerade aus Oberfranken die Altersgruppe zwischen 25-39 Jahren überdurchschnittlich abwandert. Die Region ist vom allgemeinen Prozess der Überalterung stärker betroffen als andere Regionen. Und es sind statistisch ältere Menschen, die eher zu den weniger flexiblen und offenen Mentalitätsstilen zugeordnet werden.



In weiten Teilen Oberfrankens besteht ein objektives Mobilitätsproblem. Eine Fahrt von Coburg nach Hof dauert mit dem Zug 90 Minuten, mit dem Auto sind für die ca. 80 Kilometer 70 Minuten zu rechnen (im Winter deutlich mehr). Von Bayreuth nach Lichtenfels ist weit über eine Stunde Fahrzeit zu rechnen. Die örtliche Flexibilität der Arbeitssuchenden ist faktisch eingeschränkt, allemal dann, wenn Teilzeitmodelle erforderlich sind.



Bei aller Unterschiedlichkeit ist allen betroffenen Teilregionen gemeinsam, dass insbesondere weniger Qualifizierte Arbeitssuchende und am Arbeitsmarkt Benachteiligte wachsend immer schlechtere Möglichkeiten besitzen, (wieder) in Arbeit zu kommen. Die Notwendigkeit, Vereinbarkeitsmodelle umzusetzen, sich flexibel zu zeigen und innovative Wege zu gehen, wird von vielen Unternehmen nicht als notwendig erachtet. Umso mehr ist es wichtig, in Oberfranken den Mehrwert von Modellen – wie Equal sie ermöglicht – zu erproben und zu kommunizieren. Good practices vor Ort helfen, Unternehmen zu Strategieänderungen zu bewegen und sich anzupassen. Nur dort, wo dies gegeben ist, verbessern sich die Chancen von Unternehmen und damit die Chancen von Menschen mit Benachteiligungen nachhaltig. Eine Strukturänderung mit langfrsitiger Wirkung ist somit nur durch eine gemeinsame Anpassung von Unternehmen, Arbeitssuchenden unter Beteiligung der Institutionen zu erwarten. Wichtige Bereiche mit nachgewiesen besseren Eingliederungchancen sind die Bereiche Technik und Dienstleistungen.



Ermutigend ist in diesem Zusammenhang die Arbeit, die in verschiedenen Institutionen seit Jahren geleistet wird. Auch die bisherige Arbeit der Entwicklungspartnerschaft EP:MOVE mit ihren Partnern und strategischen Partnern hat dazu beitragen können, ein tragfähiges Netzwerk aufzubauen, das die Beteiligten des Arbeitsmarktes sensibilisiert und geöffnet hat. Das Vereinbarkeitsleitbild ist hier ebenso zu nennen wie die Netzwerkarbeit innerhalb der EP an sich. Die Projekte der EP:MOVE haben in der Region und in den Teilregionen als good practices Wirkung erzielen können. Diese Ansätze gilt es als kommunikative Plattform zu nutzen, um neue Schritte zu tun und neue Ziele zu erreichen.



Die EP:MOVE konzentriert sich mit ihren neuen Ansätzen bes. auf kleine und mittlere Unternehmen, auf die Gruppe der Frauen und auf die Arbeit mit Langzeitarbeitslosen (Zuwachs um 25 %! im Vergleich zum Vorjahr). Regionale Unternehmen und ArbeitnehmerInnen sind durch den Strukturwandel in besonderem Masse zur Überprüfung historisch gewachsener Lebenseinstellungen und die Entwicklung neuer Arbeits- und Lebensstrategien gezwungen.



- Viele Frauen haben ihre tatsächlichen Potenziale bisher kaum genutzt, um durch Ausbildung/Beruf ihre

Chancen wahrzunehmen.



- Die männlichen Arbeitnehmer haben oft in der Region „lebenslang“ in einem Unternehmen gearbeitet,

ohne Veränderungen managen zu müssen.



- Viele Unternehmen konnten ihre Strukturen Jahrzehnte unverändert beibehalten. Heute funktioniert das

Bewährte in großen Teilen nicht mehr, wobei der Arbeitsmarkt den Unternehmen das Stellen von

Bedingungen noch immer erlaubt. In diesem Umfeld zwischen Überangebot an Arbeitskräften (einmal

ausgenommen bestimmte Facharbeiterbereiche und Hochqualifizierte) und der Einsicht, dass der

Strukturwandel proaktiv gestaltet werden muss, (will man nicht abgehängt werden), ist die

Sensibilisierungsarbeit zu leisten.



Ziel ist die Anpassung aller Seiten des Arbeitsmarktes in einem traditionell

geprägten Umfeld hin zu Modellen des Strukturwandels, die die Hürden für die Zielgruppen am Markt senken zu erreichen und Perspektiven aufzuzeigen. Arbeitende und Unternehmen müssen spezifische Lösungen für die veränderten Märkte suchen.

Dabei sind die stark unterschiedlichen Ausgangssituationen der Frauen und Männer bei der Planung der Vorhaben besonders zu beachten, eingespielte, gesellschaftlich geprägte Rollenverteilungen müssen neu geordnet, brachliegende Potentiale genutzt werden. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den Mittelpunkt zu rücken und dabei nicht nur die Rolle der Frauen, sondern auch die der Männer im Blick zu haben, ist gerade in traditionellen Strukturen eine wesentliche Aufgabe. Entscheidend ist auch das Fördern und Fordern von Eigeninititative in diesen Strukturen, die bisher nur teilweise „aufgebrochen“ sind. Ebenso gilt es, die in der Familienarbeit erworbenen Kenntnisse nutzbringend in die Unternehmen zu überführen.

Rahmenbedingungen für die Erwerbstätigkeit von Frauen und Männer müssen in enger Zusammenarbeit mit allen Beteiligten des Arbeitsmarktes regional analysiert und angepasst werden. Alle Projekte setzen an den jeweiligen regionalen Problemlagen an und bieten durch ihre Vernetztheit eine flexible Toolbox für die individuelle Entwicklung von Perspektiven. Diese Toolbox ist als Werkzeugkasten zu verstehen, der flexibel einsatzbare Instrumente bietet, die auf die individuelle Problemlage angepasst werden können. Diese Konstruktion trägt der beschriebenen Heterogenität Rechnung und ermöglicht einen Nutzen für sehr unterschiedliche Situationen in zum Teil unterschiedlichen Problemlagen.

Die EP setzt an den problematischen Punkten der Unternehmen und der beteiligten Arbeitenden an und initiiert Anpassungsprozesse in den Unternehmen (Probleme: Flexibilität, Offenheit, Marktorientierung, neue Beschäftigungsfelder) und bei den Erwerbstätigen (Probleme: Mobilität, Flexibilität, eigene Situation erfassen, marktgerechte Qualifizierung, Marktorientierung, Flexibilität, Offenheit für Neues, Motivation, Hilfe zur Selbsthilfe, Lebenslanges Lernen).

Die TP bedienen ausgehend vom Bedarf am Markt benachteiligte Gruppen, die mit Hilfe der Angebote des IffA und der Beratungs- und Qualifizierungsangebote der EP:MOVE TP in den Bereichen Dienstleistungen, Technik, Vertrieb, Hotel- und Gaststättengewerbe+Tourismus realistische Perspektiven erarbeiten und umsetzen.

dot Top


Objective

Text available in

Die Analyse des regionalen Arbeitsmarktes und der Problemlagen unter Berücksichtigung der Kategorien Geschlecht, Alter, Branchen und des tatsächlichen Bedarfs der Wirtschaft ist Ausgangspunkt der Projekte der EP:MOVE. In Oberfranken ist ein massiver Stellenabbau zu verzeichnen. Besonderes betroffen sind Frauen, die sich neu orientieren müssen.



Das bedeutet neue Wege finden, um Arbeitsplätze für definierte Gruppen zu sichern und zu schaffen.

Ziel der Partnerschaft ist ausgehend von den Problemlagen der Frauen und Männer einerseits und der Unternehmen andererseits Projekte durchzuführen, die die ProjektteilnehmerInnen befähigen, eigene bedarfsorientierte Handlungsstrategien zu entwickeln und Beschäftigung zu sichern und zu erweitern. In einem ersten Schritt werden Unternehmen in Beratungsgesprächen und ProjektteilnehmerInnen in einem Profiling/Assessment und Gendertraining für ihre eigene Situation im Kontex mit den bestehenden Rahmenbedingungen sensibilisiert. Ziel ist es, klare Vorstellungen über den weiteren Werdegang und eine erfolgreiche Überwindung der persönlichen und gesellschaftlichen Hürden zu formulieren und die konkreten Ziele des Einzelnen auf dem Arbeitsmarkt zu definieren.



Die Visionen der EP:MOVE sind:



1. die Schaffung reeller Chancen für Frauen und die Reduzierung von Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt. Die Projekte unterstützen Frauen, sich an die spezifischen Anforderungen des Arbeitsmarktes besser anzupassen und damit ihre Möglichkeiten am Markt zu nutzen. Das ist ein Zugewinn für die Wirtschaft und die Region.



2. die Nutzung der Krise als Chance. Strukurwandel und Heterogenität der Region sind Problemansatz und Chance zugleich. Die heterogenen Projektpartner und ihre qualitätsorientierten vernetzten Projekte werden den unterschiedlichen Anforderungen der Problemgruppen und der Region gerecht und bieten vielfältige Anpassungstools für Unternehmen und Arbeitende.



3. Anpassungsprozesse für einen wirtschaftlichen Aufwärtstrend in der Region



4. die Etablierung des IffA Projektes als Arbeitsmarkttool für Anpassungsprozesse in der Region. Das IffA Projekt in seiner strukturierenden und orientierenden Funktion und die Vernetzung mit allen Teilprojekten und der regionalen Wirtschaft setzt Qualitätsstandards und erarbeitet

-regionale Strategien der Verbesserung der Rahmenbedingungen für die jeweiligen spezifischen Problemgruppen der Frauen und Männer für einen erfolgreichen Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt,

-Strategien und Instrumentarien für die Durchsetzung einer familienfreundlichen, betriebswirtschaftlich sinnvollen Personalpolitik der Unternehmen der Region,

- Grundlagen für lokale Bündnisse für die Verstetigung des EP-Ziele und Aktivitäten nach EQUAL II.





Die arbeitsmarktpolitischen Ziele der EP sind:

1. Sinnvolle beteiligungsorientierte Anpassungsprozesse und Gestaltungsprozesse für und in der Region sollen vorhandene Schieflagen abbauen, bisher ungenutzte Potentiale aktivieren und tatsächliche Bedarfe des Marktes als Chance für Unternehmen und benachteiligter Gruppen nutzen. Anpassungsprozesse aller Beteiligten des Arbeitsmarktes (Arbeitgeber: Unternehmen, Behörden, Institutionen und Arbeitende: ArbeitnehmerInnen, Handwerker, Selbständige) verbessern die Möglichkeiten der Unternehmen (Qualitäts- und Prozessoptimierung) und Arbeitssuchenden (neue Schlüsselqualifikationen und Neuorientierung auf dem Arbeitsmarkt). Ziel ist die negative Arbeitmarktentwicklung mit den besonderen Folgen für Frauen, Menschen mit Behinderungen, Menschen mit ethnischen und sozialen Besonderheiten, ältere Menschen auszugleichen und positive Entwicklungstrends zu initiieren, die unter solidarischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten Sinn machen. Diese Prozesse haben zum Ziel, Gruppen mit besonderen Hemmnissen einen „normalen“ Zugang zum Arbeitmarkt zu ermöglichen und dies Normalität werden zu lassen.



2. Der Aufbau von regionalen Strukturen und Netzwerken und die Anwendung neuer Kombinationen von Lern- und Arbeitsmethoden und Strukturen, die nach Equal eine Existenzberechtigung auf finanzierbarer Grundlage haben und Rahmenbedingung zu mehr Chancengleichheit, Geschlechtergerechtigkeit und Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt reproduzieren.

Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt können nur dann beseitigt werden, wenn Individualität und Verschiedenheit der Menschen und Unternehmen der Region als Potentiale erkannt und akzeptiert werden und Bedingungen geschaffen werden, die es ermöglichen, diese Potentiale in den Arbeitsmarkt einzubringen.

Gut funktionierende, dynamische Netzwerke sind Voraussetzung für die erfolgreiche Realisierung von Anpassungsprozessen.

Netzwerke:

- ermöglichen Abstimmungsverfahren zur Veränderung von Rahmenbedingungen für mehr Chancengleichheit (Kinderbetreuung, familienfreundliche Personalpolitik in den Firmen, Flexibilisierung von Prozessen und Arbeitszeiten...)

- bündeln Erfahrungen und Kompetenzen der verschiedenen Akteure des Arbeitsmarktes

- sind Grundlage für qualitativ hochwertige und arbeitsmarktorientierte Maßnahmen für spezifische Problemgruppen (Handwerkerfrauen, AkademikerInnen/IngenieurInnen, Arbeitende im Dienstleistungsbereich, in der Touristikbranche, ältere von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen ArbeitnehmerInnen)

- koordinieren den effizienten zielgerichteten Informationsaustausch und die Öffentlichkeitsarbeit

- sind Grundvoraussetzung für eine neue Qualität der Arbeit der EP:MOVE und den angestrebten Mehrwert der Summe der Aktivitäten der EP.



3. Die Implementierung von Analyse- und Handlungsinstrumentarien für eine familienfreundliche Arbeitsmarktentwicklung in der Region. Familienfreundliche Personalpolitik rechnet sich für Unternehmen. Die Projekte der EP:MOVE, federführend das IffA (Institut für familienfreundliche Arbeitsmarktentwicklung) initiieren und unterstützen alle Anpassungsprozesse unter dieser Prämisse. Familienfreundliche Arbeitsmarktentwicklung hilft besonders den Problem- und Zielgruppen der EP:MOVE und führt zu mehr Chancengleichheit und den Abbau von Diskriminierungen. Andererseits fördert sie die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen (betriebswirtschaftliche Einsparpotentiale: siehe Studien Familienministerium: Betriebswirtschaftliche Effekte familienfreundlicher Maßnahmen; Familienfreundliche Personalpolitik), sichert und schafft Arbeitplätze und erhöht die Attraktivität der Region.



4. Tertiärer Sektor

Der Strukturwandel in Oberfranken mit der Abwanderung großer Produktionsfirmen erfordert die Erschließung neuer Beschäftigungsfelder für die betroffenen Zuliefer- und Dienstleistungsunternehmen und ArbeitnehmerInnen. Neue Ideen, Unternehmensgründungen auf solider Basis, flexible Arbeitsangebote im Dienstleistungsbereich sind Chancen für die Schaffung neuer Beschäftigung.



Die Arbeit der EP:MOVE setzt auf eine Öffnung der Region, Veränderungen in den Verhaltensmustern, Veränderungen in den historisch bedingten Lebens- und Rollenmustern entsprechend den neuen Rahmenbedingungen des Marktes und die Freisetzung vorhandener Potentiale der Beteiligten. Sie berücksichtigt aber auch die Besonderheiten der Region und ihrer Menschen.



Mit der Toolbox der Teilprojekte der EP:MOVE, der aktiven Einbindung der strategischen Partner (Agenturen für Arbeit, Kammern, Unternehmen, Institutionen, Vereine, Verwaltungen), des Beirats und der Arbeitskreise erhalten die TeilnehmerInnen und teilnehmenden Unternehmen verschiedene Handlungsoptionen und Hilfe zur Selbsthilfe, um Anpassungsprozesse effektiv bewältigen und sich auf einen tatsächlichen Bedarf des globalen Marktes und Arbeitsmarktes vorzubereiten zu können. Unternehmen erhalten durch die Einbindung die Möglichkeit, ihre Strukturen zu überprüfen und anzupassen.



Neue Arbeits-, Qualifizierungs- und Beratungsmodelle können in Zusammenarbeit mit der EP:MOVE und unter Begleitung durch das Institut IffA erprobt werden. Die Entwicklung und der Einsatz flexibler und beteiligungsorientierter Organisations- und Arbeitszeitmodelle in den KMU sowie Veränderungen in den Prozessen und Organisationsabläufen sind ehrgeizige Vorhaben, um dem Arbeitsmarkt der Region neue Impulse zu geben und die regionale Wirtschaft auf dem Markt wettbewerbsfähiger und attraktiver zu machen. Ziel ist es, Bedarfe des Arbeitsmarktes/der Firmen (vor allem der KMU als wichtigste Arbeitgeber der Region und meist geforderte Akteure im Strukturwandel zu erhalten und zu erweitern, um regional den Abbau von Arbeitsplätzen zu verringern und neue Arbeitsmöglichkeiten in zukunftsträchtigen Bereichen der Unternehmen zu schaffen. In den Projekten werden arbeitslose Frauen und Männer für diese Bereiche (Dienstleistungen, Tourismus, Vertrieb, Ingenieurwesen, Handwerker) für Stellen des Marktes oder den Aufbau einer selbständigen Existenz beraten und qualifiziert. Es werden fachliche Kenntnisse aber auch Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt, die für diese Bereiche erforderlich sind (Iuk Technologien, Ausbau von Dienstleitungsbereichen, Marketing, kaufmännische und steuerliche Grundlagen, Vertriebskenntnisse, Exportkenntnisse, interkulturelle Kompetenzen, Informationsmanagement, Projektmanagement, Prozessmanagement, Qualitätsmangement). In allen Projekten wird dieser Prozess gezielt begleitet, um Mobilitätshemmnisse, Probleme der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, aufgrund von Behinderungen, familiärer Strukturen, Sprache, Zugehörigkeit zu Minderheiten, in Lernprozessen gezielt unter Einbeziehung aller Beteiligten zu reduzieren. Hauptzielgruppe sind Frauen, da diese in der aktuellen Situation am meisten benachteiligt sind. Für den Strukturwandel ist die bedarfsorientierte Nutzung der Potentiale der Frauen als z.B. Arbeitnehmerinnen, Selbständige, Existenzgründerinnen, Akademikerinnen, Mitarbeiterinnen in Handwerksbetrieben in neuen Bereichen und Strukturen (Transport, Vertrieb, Marketing, Projekt- und Organisationsmanagement, Ingenieurwesen, speziellen Dienstleistungen) notwendig (5.2.3.).

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics