IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Zukunft Grenzregion Oderland - Neumark (Polen) ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Deutsch-Polnische RegionalEntwicklung EWIV
Other national partners : Amt Barnim-Oderbruch
Arbeitsinitiative Letschin e.V.
BTE Berlin
Bollmann & Partner
Pro Projekt Gesellschaft für Projektentwicklung und Projektmanagement mbH
STIC-Wirtschaftsfördergesellschaft Märkisch-Oderland mbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-XB4-76051-20-BB/209 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Despite upswing east the region of the Oderbruch and his protagonists from politics, administration and economy turned out well only in a part to make the region future-oriented within the last few years. Unemployment interim more than 30%, a high migration number as well as a variety of insolvencies (Frankfurt/Oder puts at front) of the anyway rather small as medium-sized companies of the Oderregion a clear language speaks.

Current studies already talk about a classic loser region in the east of Brandenburg.

Fortunately other studies and also the common sense of many local and regional protagonists and people living here contradict this. Some of this have combined now within this development partnership and will set after thorough preparations inside other partial projects about bringing impulses in our borderregion within the next three years.



It is necessary to take it into account under the other following regional conditions.

Besides the bad economic situation the people living here and especially the persons to be mentioned by this project too, increasingly have a mental problem. The constant constructive atmosphere from the beginning of the nineties until the turn of the millennium gives way to a destructive social atmosphere increasingly. This is determined by pessimism, resignation, migration and the submit to a situation which is putatively hardly alone impressionable.

Besides the felt purely privately increased uncertainty this are primarily fixed at expected competition of weak regional economy by Polish employees, Polish supplier and the Polish border distribution locations.



Current survey results by IHK Frankfurt/Oder for the regional area of the economy in the borderregion between Frankfurt in the south and Schwedt in the north draws also a clear picture. The study "EU expansion in the opinion picture or the east Brandenburg business" (third survey 2004) under other said clearly: " At 49% of the enterprises which don't maintain any economic contacts to Poland today yet an interest is existing. That are also 51 % of the enterprises who are saying, that there is no interest in economy relations to Poland. These are primarily the smaller enterprises here among which the interest is minted less than at the greater ones. As expected the interest is the strongest in enterprises of the processing trade, followed by enterprises of the service sector and the building and construction trade."



And further " to the question why the enterprises don't proceed despite the interest on the Polish market yet became primarily pointed on the missing of personnel and financial equipment in the enterprises as well as language barriers." In the end in the same study was also telling "The assessment almost has remained unchanged within the last three years. Besides the obstacles which arise for the enterprises which would like to get active on the new markets however all other enterprises also must meet new challenges in the course of the EU expansion. In a special way the enterprises in Ostbrandenburg expect a pressure of competition intensifying at the immediate seam to the costs and prosperity descent.



Into this 2/3 of the people asked see the main risk for her enterprise. The survey altogether shows a scepticism of enterprises in important points opposite the EU expansion and the enterprises contacts to the joining states today run judge the risks already stronger than which are not active on these markets yet. The results let themselves be seen clear that the enterprises won't only profit from cheaper suppliers and new markets but that the competitive pressure will altogether intensify considerably due to different framework conditions (wage costs, social standards)."

Positive also is summed up there: " Altogether more enterprises also see chances through the expansion of the EU. The chances primarily of the enterprises judged which are already today entrepreneurially active in the new ones get especially strong."

To these facts which proves final is still referred to current studies of the German economy and the Polish embassy that contrary to all logical expectations definitely the cooperations the German not come with the Polish economy from the area near the border but federal states take place with the old ones excessively over her strongly.

So the regional economy is prepared for the chances and possibilities of the European process of expansion only very inadequately. Except for large enterprises (Energy groups, building contractors) which had already far established all her feet tightly in the Republic of Poland before May 1st, 2004 particularly the SMEs manage only very inadequately to work out clear action strategies for a consistent usage of the advantages of her new location situation. The EU expansion lifts the former peripheral location of the Oderbruch and makes thoroughly economic prospects possible at a skillful usage of the new chances in the border crossing context.



In the meantime special mainstreaming theme for Ostbrandenburg in all concepts of area of Brandenburg as well as their administrative districts and communes eastly tourism is identified as one essential factor.

Main emphasis is the development of the region as an oasis for short time tourists with a clear bridge function to the neighboring Polish woods and sea areas before the gates of Berlin. Neither the official state places (tourism marketing company the country's Brandenburg, tourism associations of the bordering administrative districts) nevertheless succeed in the top down method to develop suitable action concepts and convict concepts to the practice. Also in the ButtomUp method the tourist service providers don't succeed to develop border crossing potentials at all.

dot Top


Objective

Text available in

At the first point there is the preservation of the few SMEs as well as their stabilization and rise of theyr customization ability. In the reference to the EU expansion furthermore it is necessary to use the regional chances for a reorientation to future oriented sectors and use service offers.

To this it requires for a good analysis of the new chances as well as technical support and the company of interested protagonists by theyr new challenges.

In the national labor market political actions to take a variety of mechanisms and mode of actions into account, so they multiplying just in the reference to an opening up of new market opportunities in the interplay with a geographically very near situated region, but structural, economic as well as particularly socio-culturally removed region.

In this respect there is the using of new chances connected with an excessively high effort and only practicable if the EQUAL project partners integrated into a network, bundling their resources and will trying to organize relevant labor market activities in common.

Among other things there are the including of suitable partners on both sides of border next to further education of potential employees on the bilingual working world and on the new fiscal challenges. The strengthening of the socio-cultural competences of the target groups also are part of this strategy.

It`s also a part of the project putting into action to manage the reduction of traditionally very deeply rooted antiphaties and fears in opposite to the new foreign partners, employers, suppliers or market partner what the project partners also have taken this into account.

The preservation and continuation future orientated just social and environment wholesome jobs and conditions will be a main emphasis in the sector of border crossing tourism'.

Furthermore young trainees shall be trained by a bilingual education for a professional practice with the space attitude feature 'German Polish borderregion' in the native country region.

The approaches introduced in the area of empowerment shall help to dismantle the trend of the resignation by overload of the 'lone fighter managing director' and the training of enterprises for the coming changes of structures in the borderregion.

On the other hand shall be given to the managing directors by the improved use of the potentials of his employees and the delegation of responsibilities on these more time for the reconnaissance and using of new market opportunities too.

Not at least the stability of the individual protagonist shall be improved by the construction of regional and border crossing networks.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement *
Job rotation and job sharing ***
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  1.4%  1.6% 
Employed  47.7%  38.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  5.3%  5.3% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  54.4%  45.6% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  54.4%  45.6% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  54.4%  45.6% 
  100.0% 
 
< 25 year  7.7%  7.7% 
25 - 50 year  36.4%  28.7% 
> 50 year  10.2%  9.3% 
   100.0% 

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • español (castellano)
  • français
  • polski

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 16.3%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4870 ADAPTABILITY IN BORDER REGIONS ES ES20040183

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Deutsch-Polnische RegionalEntwicklung EWIV Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Amt Barnim-Oderbruch
Arbeitsinitiative Letschin e.V.
BTE Berlin
Bollmann & Partner
Pro Projekt Gesellschaft für Projektentwicklung und Projektmanagement mbH
STIC-Wirtschaftsfördergesellschaft Märkisch-Oderland mbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Deutsch-Polnische RegionalEntwicklung EWIV

(DePoRE)
Dorfstraße 56
16259 Neulewin
www.depore.de

Tel:+49 (0) 3345249388
Fax:+49 (0) 3345249399
Email:info@depore.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dipl.Ing Skor Wolfgang +49 (0) 3345249388 info@depore.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


Amt Barnim-Oderbruch

(Amt BO)
Freienwalder Straße 48
16269 Wriezen
www.barnim-oderbruch.de

Tel:+49 (0) 3345639960
Fax:+49 (0) 3345634843
Email:info@barnim-oderbruch.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Ehling Frank +49 (0) 3345639960 ehling@barnim-oderbruch.de Amtsdirektor

Last update: 30-06-2005 dot Top


Arbeitsinitiative Letschin e.V.

(AIL)
Bahnhofstraße 30
15324 Letschin

Tel:+49 (0) 3347550961
Fax:+49 (0) 33475570010
Email:arbeitsinitiative-letschin@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-05-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Müller Horst +49 (0) 3347550961 arbeitsinitiative-letschin@t-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


BTE Berlin

(BTE)
Czeminskistraße 1a
10829 Berlin
www.bte-tourismus.de

Tel:+49 (0) 303279310
Fax:+49 (0) 3032793120
Email:rein@bte-tourismus.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Rein Hartmut +49 (0) 303279310 rein@bte-tourismus.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


Bollmann & Partner

(Bollmann & Partner)
Neulewin 56
16259 Neulewin
www.bollmannundpartner.de

Tel:+49 (0) 3353871243
Fax:+49 (0) 3353871244
Email:contact@bollmannundpartner.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dipl.Psych Bollmann Sören +49 (0) 3353871243 sb@bollmannundpartner.de Inhaber

Last update: 30-06-2005 dot Top


Pro Projekt Gesellschaft für Projektentwicklung und Projektmanagement mbH

(PPJ)
Seestraße 35
14974 Ludwigsfelde
www.ppj.de

Tel:+49 (0) 3378207973
Fax:+49 (0) 3378207975
Email:info@ppj.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dürsch Birgit +49 (0) 3378207973 birgit.duersch@ppj.info Geschaeftsfuehrerin

Last update: 30-06-2005 dot Top


STIC-Wirtschaftsfördergesellschaft Märkisch-Oderland mbH

(STIC)
Garzauer Chaussee 1
15344 Strausberg
www.stic-wfgmol.de

Tel:+49 (0) 3341335210
Fax:+49 (0) 3341335216
Email:info@stic-wfgmol.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:08-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Jonas Andreas +49 (0) 3341335210 jonas@stic-wfgmol.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Future Borderregion "Oderland - Neumark (Poland)"

Rationale

Text available in

Trotz Aufschwung Ost ist es der Region des Oderbruchs und seinen Akteuren aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft nur bedingt gelungen, die Region in den letzten Jahren zukunftsfähig zu machen. Arbeitslosenzahlen von zwischenzeitlich über 30%, eine hohe Abwanderungszahl sowie eine Vielzahl von Insolvenzen (Frankfurt/Oder ist bundesdeutscher Spitzenreiter) der ohnehin eher kleinen als mittelständischen Betriebe des Oderlandes, sprechen eine klare Sprache.

Aktuelle Studien sprechen bereits von einer klassischen Verliererregion im Osten Brandenburgs. Dem widersprechen zum Glück andere Studien und auch der gesunde Menschenverstand vieler lokaler und regionaler Akteure und hier lebender Menschen. Einige davon haben sich nun innerhalb dieser Entwicklungspartnerschaft zusammengeschlossen und werden nach gründlicher Vorbereitung innerhalb anderer Teilprojekte in den nächsten drei Jahren daran gehen, Impulse in unserer Grenzregion zu bringen.

Dabei gilt es unter anderen folgenden regionalen Gegebenheiten zu beachten. Neben der rein wirtschaftlich bescheidenen Lage, haben die hier lebenden Leute und darunter eben auch die besonders durch das Projekt anzusprechenden Menschen, zunehmend ein mentales Problem; Die ab Anfang der Neunziger Jahre bis zur Jahrtausendwende anhaltende konstruktive Stimmung weicht zunehmend einer destruktiven gesamtgesellschaftlichen Stimmung. Diese ist bestimmt von Pessimismus, Resignation, Abwanderung oder dem sich Treiben lassen und dem sich Ergeben in eine vermeintlich kaum selbst beeinflussbare Lebenslage. Besondere Zuspitzung findet diese Negativeinstellung nun zunehmend mit Beginn des Jahres 2004, seitdem den in der Region lebenden Menschen klar wurde und seit dem 1.Mai 2004 auch klar ist, dass die Republik Polen zur Europäischen Union gehört und damit der polnischen Nation in vielen gesellschaftlichen Bereichen weniger Restriktionen als noch vor dem 1.Mai 2004 auferlegt sind.

Aktuelle Umfragen ergeben immer wieder die gleichen Ergebnisse:

Die lokale Bevölkerung verbindet mit der EU-Erweiterung hier in der Grenzregion insgesamt eher Nachteile für die eigene Lebenssituation. Festgemacht werden diese neben der rein privat empfundenen erhöhten Unsicherheit aber vor allem an den nun aus ihrer Sicht zu erwartenden und viel zitierten Verdrängungswettkämpfen der ohnehin sehr dünn gesäten regionalen Wirtschaft durch polnische Arbeitnehmer; polnische Zulieferer und den polnischen grenzlagigen Distributionsstandorten.

Aktuelle Umfrageergebnisse der IHK Frankfurt/Oder für den regionalen Bereich der Wirtschaft in der Grenzregion zwischen Frankfurt/Oder im Süden und Schwedt im Norden zeichnen ebenfalls ein klares Bild.

Die Studie „Die EU-Erweiterung im Meinungsbild der ostbrandenburgischen Unternehmerschaft“ (Ergebnisse einer dritten Umfrage 2004) sagt unter anderen klar dazu aus:

„Bei 49 Prozent der Unternehmen, die heute noch keine wirtschaftlichen Kontakte zu Polen unterhalten, ist ein Interesse daran vorhanden. Allerdings geben auch 51 Prozent der Unternehmen an, dass bei ihnen überhaupt kein Interesse an Wirtschaftsbeziehungen zu Polen besteht. Hier sind es vor allem die kleineren Unternehmen, bei denen das Interesse geringer ausgeprägt ist als bei den größeren. Erwartungsgemäß ist das Interesse in Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes am stärksten, gefolgt von Unternehmen des Dienstleistungssektors und des Baugewerbes.“

Und weiter „Auf die Frage, weshalb die Unternehmen trotz des Interesses noch nicht auf dem polnischen Markt agieren, wurde vor allem auf die fehlende personelle und finanzielle Ausstattung in den Unternehmen sowie Sprachbarrieren hingewiesen.“

Letztlich wird in derselben Studie auch angeführt „Die Bewertung ist in den letzten drei Jahren nahezu unverändert geblieben. Neben den Hindernissen, die sich für die Unternehmen ergeben, die auf den neuen Märkten aktiv werden möchten, müssen sich aber auch alle anderen Unternehmen im Zuge der EU-Erweiterung neuen Herausforderungen stellen. In besonderer Weise erwarten die Unternehmen in Ostbrandenburg an der unmittelbaren Nahtstelle zum Kosten- und Wohlstandsgefälle einen sich verschärfenden Konkurrenzdruck. Zwei Drittel der Befragten sehen darin

das Hauptrisiko für ihr Unternehmen. Insgesamt zeigt die Umfrage in wichtigen Punkten eine Skepsis gegenüber der EU-Erweiterung und gerade Unternehmen, die schon heute Wirtschaftskontakte in die Beitrittsstaaten unterhalten bewerten die Risiken z. T. nochmals stärker als die Unternehmen, die noch nicht auf diesen Märkten aktiv sind. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Unternehmen nicht nur von preiswerteren Lieferanten und neuen Absatzmärkten profitieren werden, sondern dass sich der Wettbewerbsdruck aufgrund unterschiedlicher Rahmenbedingungen (Lohnkosten, Sozialstandards) insgesamt deutlich verschärfen wird.”



Positiv wird dort aber auch resümiert. „Insgesamt sehen mehr Unternehmen auch Chancen durch die Erweiterung der EU. Besonders stark werden die Chancen vor allem von den Unternehmen bewertet, die bereits heute in den Beitrittsstatten unternehmerisch aktiv sind.”

Abschließend zu diesen Fakten sei noch auf aktuelle Studien der bundesdeutschen Wirtschaft und der polnischen Botschaft verwiesen, die nachweisen, dass entgegen allen logischen Erwartungen gerade die Kooperationen der deutschen mit der polnischen Wirtschaft nicht aus dem grenznahen Bereich kommen, sondern über sie hinweg überproportional stark mit den alten Bundesländer stattfinden.



Die regionale Wirtschaft ist also nur sehr ungenügend auf die Chancen und Möglichkeiten des europäischen Erweiterungsprozesses vorbereitet. Abgesehen von großen Unternehmen, die alle ihre Füße bereits weit vor dem 1.Mai 2004 in der Republik Polen fest verankert hatten (Energiekonzerne, Bauunternehmen, …), gelingt es besonders den KMU’s nur sehr ungenügend, klare Handlungsstrategien für eine konsequente Ausnutzung der Vorteile ihrer neuen Standortsituation zu erarbeiten.

Die EU-Erweiterung hebt die ehemalige Randlage des Oderbruch auf und ermöglicht bei geschickter Ausnutzung der neuen Chancen durchaus wirtschaftliche Perspektiven im grenzübergreifenden Kontext.

Besonderes Querschnittsthema ist der für die Region Ostbrandenburg mittlerweile in allen Konzepten des Landes Brandenburg sowie deren östlicher Landkreise und Kommunen als wesentlich identifizierter "Faktor Tourismus".

Schwerpunkt ist dabei die Entwicklung der Region als eine Oase für Kurzzeittouristen vor den Toren Berlins mit eindeutiger Brückenfunktion in die benachbarten polnischen Wald- und Seengebiete.

Trotzdem gelingt es weder im TopDown-Verfahren den offiziellen staatlichen Stellen (TourismusMarketingGesellschaft des Landes Brandenburg, Tourismusverbände der grenzlagigen Landkreise, …) geeignete Handlungskonzepte zu entwickeln und Konzepte in die Praxis zu überführen. Auch im ButtomUp-Verfahren gelingt es den touristischen Dienstleistern bisher fast gar nicht, grenzübergreifende Potenziale zu erschließen.

dot Top


Objective

Text available in

Die Erhaltung der wenigen KMU’s sowie deren Stabilisierung und Erhöhung der Anpassungsfähigkeit steht mit an vorderster Stelle.

Darüber hinaus gilt es, gerade im Bezug auf die EU-Erweiterung die regionalen Chancen für eine Neuorientierung hin zu zukunftsorientierten Sektoren und Dienstleistungs-angeboten zu nutzen.

Dazu bedarf es einer guten Analyse der neue Chancen sowie der fachlichen Begleitung und Unterstützung möglicher Akteure bei ihren neuen Herausforderungen.

Sind in den nationalen arbeitsmarktpolitischen Handlungsfelder eine Vielzahl von Mechanismen und Wirkungsweisen zu beachten, so potenzieren sich diese gerade im Bezug auf eine Erschließung neuer Marktchancen im Zusammenspiel mit einer zwar geografisch sehr nahe gelegenen, aber strukturell, wirtschaftlich als auch besonders soziokulturell soweit entfernten Region um ein Vielfaches.

Insofern ist eine Nutzung neuer Chancen hier mit einem überproportional hohem Aufwand verbunden und nur leistbar, wenn sich, wie im EQUAL-Projekt vorgesehen, Partner vernetzten, Ressourcen bündeln und dann konzertiert versuchen, arbeitsmarkt-relevante Aktivitäten zu organisieren.

Dazu zählen unter anderem neben der Eruierung geeigneter Partner beiderseits der Grenze vor allem auch das Fitmachen der potentiellen Arbeitnehmer auf die zweisprachige Arbeitswelt und auf die neuen fiskalischen Herausforderungen, sowie vor allem auch die Stärkung der soziokulturellen Kompetenzen der Zielgruppen. Mitunter wird es in der Projektumsetzung auch nicht selten darum gehen, den Abbau von traditionell sehr tief verwurzelten Antipatien und Ängsten gegenüber dem neuen ausländischem Partner, Arbeitgeber, Lieferanten, Marktpartner zu bewerkstelligen. Die Projektpartner haben auch dies einkalkuliert.

Die Erhaltung und Weiterführung zukunftsorientierter, sozial- und umweltverträglicher Arbeitsplätze und -bedingungen soll gerade im Sektor ’grenzübergreifender Tourismus’ ein Schwerpunkt sein.

Darüber hinaus sollen junge Auszubildende durch eine zweisprachige Ausbildung fit gemacht werden für eine Berufsausübung in der Heimatregion mit dem Alleinstellungsmerkmal ’deutsch-polnische Grenzregion’.

Die im Bereich Empowerment vorgestellten Ansätze sollen helfen, den Trend der Resignation durch Überlastung der ’Einzelkämpfer Geschäftsführer’ abzubauen und Unternehmen fit machen für die kommenden Strukturveränderungen in der Grenzregion. Den Geschäftsführern soll durch die verbesserte Nutzung der der Potentiale seiner Mitarbeiter und die Delegierung von Verantwortung auf diese andererseits auch wieder mehr Zeit für die Erkennung und Nutzung neuer Marktchancen gegeben werden.

Nicht zuletzt soll durch den Aufbau von regionalen und grenzübergreifenden Kooperationsnetzwerken die Stabilität des Einzelakteurs verbessert werden.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics