IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Bench-effect grenzenlos - beteiligungsorientierte Lernstätten in KMU ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : IHK-Projektgesellschaft mbH
Other national partners : Deutsche Angestellten-Akademie GmbH
Handwerkskammer Frankfurt (Oder)
Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder)
Technische Fachhochschule Wildau
bbw Bildungszentrum Frankfurt (Oder) gGmbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-BB/207 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

East Brandenburg presents itself as a wide economical area with approximately 40 thousand enterprises, which are to more as 90 % micro enterprises with less than 10 persons employed. Few large-scale enterprises with the emphasis steel and new materials and processing of raw materials and refining face a large number rather traditionally and regionally aligned KMU. Little innovation and knowledge-based enterprises have an international dimension in their business activity. The area close to the border to Poland works in the context of the European Union extension in its ambivalence as chance potential, however at the same time also as threat for own economic positions of the enterprises. A pragmatic and operative economical understanding is dominating. Strategic approaches are hardly developed and plasticized.

Even for foreseeable, existential future problems, like e.g. the follow-up problem, a "waking up" takes place frequently only in "last minute". The cooperation consciousness of the enterprises and their open-mindedness to the work in networks are still small.

Research and science institutions are hardly used as partners, impulse generators and transfer organisations. Experiences with failed large-scale projects in East Brandenburg left traces. A pessimistic and political morose basic attitude affects an increasing area.

The region is in a serious situation and the political-economic problems regarding employment and development are increasing, too. Employment policy and regional development are hardly connected and show only small structural improvements.

The reforms concerning the employment policy reform requires a regional economical potential, which in East Brandenburg is not adjusted to extension and growth.

Brain drain of young persons is resigned accepted. Strategic orientations also related to the European Union extension and learning enterprises are frequently only word shells without methodical solutions for the economic world. Instruments for the organization design for SMEs are missing. The economic development institutions present itself in the perception of the enterprises heterogeneously and little success and target group oriented.

Employees of SMEs are in the discussed context multiple disadvantaged. Nothing goes without the people and participants themselves, which decide on their future. To "wake them up" and motivate them to arrange their working sphere new is an all-important attempt. During an intensive analysis process by the partners of the EQUAL I - DP "FUTURE 2005 East Brandenburg" as well as discussions with the strategic partners and management experiences of European regions critical success factors for working adaption processes in SMEs as well as participation-oriented learning processes were identified. We understand our development partnership as assistance to the self-help for the target groups themselves, and in addition for the multiplicators. The SWOT analysis of our region describes the absence of consistently targeted and participation-oriented education networks. Further education institutions are generally only to a very small extent in the contact with the direct target group of SMEs. They understand themselves more as education providers with a certain portfolio of competencies and less as an educational service provider, which determine knowledge and learning needs together with the enterprises and act on the basis of business education objectives and thus promote economic development.

From questioning in the enterprises by all project partners the following main deficits and urgent actions needed were derived: missing strategic orientation for the overall development of the enterprises, missing strategic instruments for the product and achievement placement and marketing, customer management, appropriate organization form for the structure and sequence organisation as well as their connection, determination and practical work with guidance performance figures and conversion in an effective controlling for small enterprises, learning and qualification processes in the context of education objectives of the enterprises, appropriate handling of modern information and communication technologies and integration of these technologies in the operational organization, slim quality management and the organization of continuous improvement processes, quality managing in cooperations, self analysis and self management of the entrepreneurs, conducting of employees, participation of employees in the management and development of the enterprise, handing over and taking over of responsibility, intercultural competencies, identification of European market chances and chances of activities in cooperation and networks.

The missing compatibility of qualification demands and offers regarding the all-important success factors for the management in micro enterprises (entrepreneur personality, product and services, customer relations, employees and teams, fitness of the company, system and process organization, service surrounding field, controlling, strategy and planning, quality management, IT and knowledge management, co-operation/networks) requires participation and active interference of the persons affected. It consists on the other hand a certain "resistance" in relation to external messages of "outside" advisor and coaching views. A participation-oriented learning and change process must begin therefore with the "wake-up" to own central interests and requires the comparison with good experiences and/or optima as learning platform (bench-effect as learning from the best ones) with an immediate purchase to concrete business experiences (entrepreneurs mostly listen to entrepreneurs). An evaluation of the potentials by the employees for the organization of changes and improvements does not take place.

Systematic analysis methods and instruments for initiation and organization of change processes of SMEs are hardly used. The project partners and participants understand themselves therefore as involved ones in a common learn and change process, which is connected with personal pilot and accompanying functions. Moderation of all-important learning processes and self-organisation by the participants supports the adaption processes.

dot Top


Objective

Text available in

The employment market presents itself in East Brandenburg as extremely problematic at present. This illustrates e.g. the statistics of the federal agency of employment (approx. 20 % unemployment ratio). The small and medium-sized enterprises can from many reasons maintain at the market only with many difficulties. Jobs are lost, new employment takes place with large restraint. The job creation e.g. by establishing new enterprises does not take place in the hoped extent.

With the entry of Poland into the European Union for a row of small and medium-sized enterprises show up perspectives, in particular in the market of Western Poland.

Consequently in the context of the project it applies to develop strategies together with the enterprises to use chances and to develop and use competencies for the international business activities.

Sustainable entrepreneurial success means according to the project to secure and develop the market position of the enterprise, in order to secure the employment in particular for groups of disadvantages on the employment market. On this basis the project pursues three employment political main objectives:

1. Promotion of the adaptability of small and medium-sized enterprises and their employees to the structural change

It concerns both business position for a secure future and the active attitude of the employees as participants in organising business activities.

2. Support of development and growth of small and medium-sized enterprises

Enterprises with high qualifications within the range of the management as well as with the employees have higher market chances regarding products and technologies. If the business activity is extended to international markets and cooperation is thus opened, growth becomes possible and/or probable.

3. Securing of the employability of disadvantaged groups on the employment market

The project is open for the groups who face disadvantages on the employment market. Both in the enterprises as well as in the learning process persons with disabilities and disadvantages with special vocational qualifications and experiences find particularly appreciation.

The employment policy's main objectives are specified by the following partial objectives:

- consequent focus of the project on the "first" employment market

- increase of the stability of conditions of employment

- operational securing and promotion of employment

- creation of employment chances for women and disadvantaged persons

- connection of competencies by innovative cooperation

- paradigm changes of single operational aspects for the creation of regional labour and competence pools

The following objectives are pursued in detail by the strategic orientation of the development partnership and its networks:

- improvement of the employability by increase of the competencies, improvement of the abilities and skills

- change of the learning culture in the enterprises by change of the management cultures and enterprise culture

- improvement of the qualification and training willingness of the SMEs by needs oriented and practical offers as well as appropriate sensitization measures

- accompaniment, consultation and coaching of the SME employees within the change and innovation processes on the basis of bench marks

- use of flexible further qualification activities as well as adjustment of the instrument job rotation by the tandem principle

- improvement of the employees "soft skills", such as team ability, cooperation ability, intercultural as well as language competencies, IT competencies

- development of properly matching innovative qualification offers in learnshops for employees, executive employees and unemployed persons

- support of the learning in the process of work and self organised learning by process companions and/or tutors for initiation and sustainability of lifelong learning

- increase of efficiency of the learning processes by structured learnshops and the need-oriented use for the employees and unemployed professionals

- support of the SMEs with the development of long-term enterprise strategies and safety device of a personnel development strategy

- sector-spreading cooperation between employment and economic development institutions

- creation of perspectives for unemployed young persons and professionals and reduction of the brain drain from Brandenburg

- moderation of enterprise networks to improve the competitiveness by developing new products, services and markets and the connection of growth centres and rural regions.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  3.9%  4.2% 
Employed  49.8%  42.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.1% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  53.7%  46.3% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.5%  0.5% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  53.2%  45.8% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  53.7%  46.3% 
  100.0% 
 
< 25 year  3.0%  3.7% 
25 - 50 year  36.4%  32.4% 
> 50 year  14.3%  10.2% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship **
Disabilities **
Age **
Low qualification **
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.9%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3825 PENT@POINT CZ 56
ES ES20040223
FI 76
PL 116

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
IHK-Projektgesellschaft mbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Deutsche Angestellten-Akademie GmbH
Handwerkskammer Frankfurt (Oder)
Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder)
Technische Fachhochschule Wildau
bbw Bildungszentrum Frankfurt (Oder) gGmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


IHK-Projektgesellschaft mbH

(IHK-Projekt GmbH)
Puschkinstr. 12 b
15236 Frankfurt
www.ihk-projekt.de

Tel:+49 (0) 3355621239
Fax:+49 (0) 3355621115
Email:projekt@ihk-projekt.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dr. Glapski Monika +49 (0) 3355621239 glapski@ihk-projekt.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Deutsche Angestellten-Akademie GmbH

(DAA Frankfurt (Oder))
Karl-Marx-Str. 2
15230 Frankfurt Oder

Tel:+49 (0) 335556410
Fax:+49 (0) 33522783
Email:hans.stegemann@daa-bw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Stegemann Hans +49 (0) 335556410 hans.stegemann@daa-bw.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Handwerkskammer Frankfurt (Oder)

(HWK Frankfurt (Oder))
Spiekerstr. 11
15230 Frankfurt Oder

Tel:+49 (0) 3355554240
Fax:+49 (0) 3355554298
Email:detlef.gollnisch@handwerkskammer-ff.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Gollnisch Detlef +49 (0) 3355554240 detlef.gollnisch@handwerkskammer-ff.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder)

(IHK Frankfurt (Oder))
Puschkinstr. 12 b
15236 Frankfurt
www.ffo.ihk24.de

Tel:+49 (0) 3355621201
Fax:+49 (0) 3355621206
Email:woelffling@ffo.ihk24.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Wölffling Peter +49 (0) 3355621201 woelffling@ffo.ihk24.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Technische Fachhochschule Wildau

(TFH Wildau)
Bahnhofstr. 1
15745 Wildau

Tel:+49 (0) 3375508100
Fax:+49 (0) 3375500324
Email:ungvari@tfh-wildau.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dr. Koth Barbara +49 (0) 33631868111 koth@bti-badsaarow.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


bbw Bildungszentrum Frankfurt (Oder) gGmbH

(bbw Frankfurt (Oder))
Potsdamer Str. 1-2
15234 Frankfurt Oder

Tel:+49 (0) 3355569402
Fax:+49 (0) 3355569403
Email:b.teubert@bbw-frankfurt-oder.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Teubert Bodo +49 (0) 3355569402 b.teubert@bbw-frankfurt-oder.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Bench-effect crossing border - involvement oriented learnshops in SMEs

Rationale

Text available in

Ostbrandenburg stellt sich als großflächiger Wirtschaftsraum dar mit rund 40 Tausend Unternehmen, die zu mehr als 90 % Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten sind. Wenigen Großunternehmen mit den Schwerpunkten Stahl und neue Werkstoffe und Rohstoffverarbeitung und –veredlung stehen eine große Zahl eher traditionell und regional ausgerichteter KMU gegenüber. Wenige innovations- und wissensbasierte Unternehmen haben eine internationale Dimension in ihrer Geschäftstätigkeit. Der grenznahe Raum zu Polen wirkt im Kontext der EU-Osterweiterung in seiner Ambivalenz als Chancenpotential aber zugleich auch als Bedrohung für die eigene wirtschaftliche Positionen der Unternehmen. Es dominiert ein pragmatisches und operatives Wirtschaftsverständnis. Strategische Herangehensweisen werden kaum entwickelt und praktiziert. Selbst bei absehbaren, existenziellen Zukunftsproblemen, wie z.B. der Nachfolgeproblematik erfolgt ein Aufwachen häufig erst in "letzter Minute".

Das Kooperationsbewusstsein der Unternehmen und ihre Aufgeschlossenheit für die Arbeit in Netzwerken sind noch immer gering. Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen werden kaum als Partner, Impulsgeber und Transfereinrichtungen genutzt. Erfahrungen mit gescheiterten Großprojekten in Ostbrandenburg haben Spuren hinterlassen. Eine pessimistische und politikverdrossene Grundhaltung greift zunehmend Raum. Die Region befindet sich in einer ernsten Lage und die wirtschaftspolitischen Problemstellungen hinsichtlich Beschäftigung und Entwicklung spitzen sich zu. Beschäftigungspolitik und regionale Entwicklung sind wenig verzahnt und zeigen nur geringe strukturelle Verbesserungen. Die Hartz IV-Reform greift im Vermittlungsansatz auf ein regionales Wirtschaftspotenzial zu, das nicht auf Erweiterung und Wachstum eingestellt ist. Abwanderungen von jungen Menschen werden resignativ konstatiert.

Strategische Orientierungen auch in Beziehung auf die EU-Osterweiterung und lernende Unternehmen sind häufig nur Worthülsen ohne methodische Lösungen für die Wirtschaftswelt. Instrumente für die Organisationsgestaltung für KMU fehlen. Die Wirtschaftsförderung selbst stellt sich in der Wahrnehmung der Unternehmen heterogen und wenig erfolgs- und zielgruppenorientiert dar.

Beschäftigte in KMU sind im benannten Kontext mehrfach Benachteiligte. Nichts geht ohne die Menschen und Akteure selbst, die über ihre Zukunft entscheiden. Sie wach zu rütteln und zu motivieren, ihre Arbeitswelt neu zu gestalten, ist ein entscheidender Ansatz. In einem intensiven Analyseprozess wurden durch die Partner der EP "FUTURE 2005 Ostbrandenburg" und der Auseinandersetzung mit Positionen der strategischen Partner und den Managementerfahrungen europäischer Regionen kritische Erfolgsfaktoren für das Wirken von Anpassungsprozessen in KMU sowie beteiligungsorientierte Lernprozesse identifiziert. Wir verstehen die vorgeschlagene Entwicklungspartnerschaft als Hilfe zur Selbsthilfe für die Zielgruppen selbst aber auchfür die Multiplikatoren. Die SWOT-Analyse unserer Region beschreibt das Fehlen von konsequent bedarfs- und beteiligungsorientierten Bildungsnetzwerken. Bildungsunternehmen sind im Allgemeinen nur zu einem sehr geringen Teil im Kontakt mit der unmittelbaren Zielgruppe KMU. Sie verstehen sich mehr als Bildungsanbieter mit einem bestimmten Kompetenzportfolio und weniger als Bildungsdienstleister, die gemeinsam mit den Unternehmen Wissens- und Lernbedarfe ermitteln und auf der Grundlage von unternehmerischen Bildungszielen agieren und so Wirtschaftsentwicklung befördern.

Aus Nachfragen in den Unternehmen durch alle Projektpartner wurden folgende Hauptdefizite und dringenden Handlungsbedarfe abgeleitet: fehlende strategische Instrumente für die Produkt- und Leistungsplatzierung und das Marketing, Kundenmanagement, angemessene Organisationsformen zur Aufbau- und Ablauforganisation sowie zu deren Verbindung, Ermittlung und praktische Arbeit mit Führungskennzahlen und Umsetzung in einem wirkungsvollen Controlling für Kleinunternehmen, Lern- und Qualifikationsprozesse im Kontext von Bildungszielen der Unternehmen, angemessener Umgang mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien und Integration dieser Technologien in die Betriebsorganisation, schlankes Qualitätsmanagement und die Gestaltung von kontinuierlichen Verbesserungsprozessen, Qualitätslenkung in Kooperationen, Selbstanalyse und Selbstmanagement von Unternehmerinnen und Unternehmern, Mitarbeiterführung, Beteiligung von Beschäftigten an der Unternehmensführung und –entwicklung, Übergabe und Übernahme von Verantwortung, interkulturelle Kompetenzen, Identifikation europäischer Marktchancen und Chancen von Aktionen in Kooperation und Netzwerken. Die fehlende Kompatibilität von Qualifikationsnachfrage und –angeboten hinsichtlich der entscheidenden Erfolgsfaktoren für die Unternehmensführung in Kleinstunternehmen (Unternehmerpersönlichkeit, Produkte und Dienstleistungen, Kundenbeziehungen, Mitarbeiter und Teams, Unternehmensfitness, System- und Prozessorganisation, Dienstleistungsumfeld, Cotrolling, Strategie und Planung, Qualitätsmanagement, IT- und Wissensmanagement, Kooperation/Netzwerke) verlangt nach Beteiligung und aktiver Einmischung der Betroffenen. Es besteht andererseits eine gewisse "Resistenz" gegenüber Fremdbotschaften aus externer Berater- und Coachingsicht. Ein beteiligungsorientierter Lern- und Veränderungsprozess muss deshalb beginnen mit dem "Weckruf" zu eigenen Kerninteressen und erfordert den Vergleich mit guten Erfahrungen bzw. Bestwerten als Lernplattform (bench-effect als Lernen von den Besten) mit einem sofortigen Bezug zu konkreten unternehmerischen Erfahrungen (Unternehmer hören am meisten auf Unternehmer). Die Bewertung der Potenziale durch die Beschäftigten zur Gestaltung von Veränderungen und Verbesserungen erfolgt nicht. Systematische Analysemethoden und Instrumente zur Initiierung und Gestaltung von Veränderungsprozessen von KMU werden kaum angewendet. Die Projektpartner und Teilnehmer verstehen sich deshalb als Beteiligte in einem gemeinsamen Lern- und Veränderungsprozess, der mit persönlichen Lotsen- und Begleitfunktionen verbunden ist. Moderation von entscheidenden Lernprozessen und Selbststeuerung durch die Akteure selbst unterstützen die Anpassungsprozesse.

dot Top


Objective

Text available in

Der Arbeitsmarkt stellt sich in Ostbrandenburg gegenwärtig als äußerst problematisch dar. Dies belegen z. B. Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (ca. 20 % Arbeitslosenquote). Die kleinen und mittleren Untenehmen können sich aus den unterschiedlichsten Gründen nur schwer am Markt behaupten. Arbeitsplätze gehen verloren, Neueinstellungen erfolgen mit großer Zurückhaltung. Die Schaffung von Arbeitsplätzen z. B. durch Unternehmensgründungen erfolgt nicht in erhofftem Maße.

Mit dem Beitritt Polens zur EU zeigen sich für eine Reihe von kleinen und mittleren Unternehmen Perspektiven, insbesondere in den Märkten Westpolens. Hier gilt es im Rahmen des Projektes gemeinsam mit den Unternehmen Strategien zu entwickeln, Chancen zu nutzen und Kompetenzen für die internationale Geschäftstätigkeit aufzubauen und anzuwenden.

Nachhaltiger Unternehmenserfolg heißt im Sinne des Projektes, die Marktposition des Unternehmens zu sichern und auszubauen, um die Beschäftigung insbesondere für Risikogruppen des Arbeitsmarktes zu sichern. Auf dieser Grundlage verfolgt das Projekt drei arbeitsmarktpolitische Kernziele:

1. Förderung der Anpassungsfähigkeit der Klein- und mittleren Unternehmen und ihrer Beschäftigten an den Strukturwandel

Dabei geht es sowohl um die unternehmerische Position für eine sichere Zukunft als auch um die aktive Haltung der Beschäftigten als Mitgestalter der Geschäftstätigkeit.

2. Unterstützung von Wachstum bei Klein- und mittleren Unternehmen

Unternehmen mit hohen Qualifikationen im Bereich des Managements sowie bei den Beschäftigten haben in Bezug auf Produkte und Technologien höhere Marktchancen. Wenn die Geschäftstätigkeit auf internationale Märkte erweitert wird und somit Kooperationen erschlossen werden, wird Wachstum möglich bzw. wahrscheinlich.

3. Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit von Risikogruppen des Arbeitsmarktes

Das Projekt öffnet sich für die Risikogruppen des Arbeitsmarktes. Sowohl in den Unternehmen als auch im Lernprozess finden Menschen mit Behinderungen und Benachteiligungen mit speziellen beruflichen Qualifikationen und Erfahrungen ausdrückliche Wertschätzung.

Die arbeitsmarktpolitischen Kernziele werden durch folgende Teilziele untersetzt bzw. präzisiert:

- Konsequente Ausrichtung des Projektes auf den ersten Arbeitsmarkt

- Erhöhung der Stabilität der Beschäftigungsverhältnisse

- Betriebliche Beschäftigungssicherung und Förderung

- Schaffung von Beschäftigungschancen für Frauen und Benachteiligte

- Bündelung von Kompetenzen durch innovative Kooperation

- Paradigmenwechsel von einzelbetrieblichen Sichtweisen hin zur Schaffung regionaler Arbeitskräfte- und Kompetenzpools

Folgende Ziele werden im einzelnen durch die strategische Ausrichtung der Entwicklungspartnerschaft und ihrer Netzwerke verfolgt:

- Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit durch Steigerung der Kompetenzen, Verbesserung der Fähigkeiten und Fertigkeiten,

- Veränderung der Lernkultur in den Unternehmen durch Veränderung der Managementkulturen und Unternehmenskultur

- Verbesserung der Qualifizierungs- und Ausbildungsbereitschaft der KMU durch bedarfsorientierte praxisnahe Angebote sowie entsprechende Sensibilisierungsmaßnahmen

- Begleitung, Beratung und Coaching der KMU-Beschäftigten bei Veränderungs- und Innovationsprozessen auf der Grundlage von Benchmarks

- Nutzung flexibler Weiterbildungsaktivitäten sowie Anpassung des Instruments Jobrotation durch das TANDEM-Prinzip

- Verbesserung der soft-skills der Beschäftigten z. B. Teamfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, interkulturelle sowie Sprach-Kompetenzen, IT-Kompetenzen

- Entwicklung passgenauer innovativer Weiterbildungsangebote in Lernstätten für Beschäftigte, Führungskräfte und arbeitsuchende Personen

- Unterstützung des Lernens im Prozess der Arbeit und des selbstgesteuerten Lernens durch Prozessbegleiter bzw. Tutoren zur Initiierung und Verankerung des lebenslangen Lernens

- Erhöhung der Effizienz der Lernprozesse durch strukturierte Lernstätten und den bedarfsorientierten Einsatz für die Beschäftigten und die arbeitslosen Fachkräfte

- Unterstützung der KMU bei der Entwicklung langfristiger Unternehmensstrategien und Sicherung einer Personalentwicklungsstrategie

- Sektorübergreifende Kooperation zwischen arbeitsmarkt- und wirtschaftsfördernden Akteuren

- Schaffung von Perspektiven für arbeitslose Jugendliche und Fachkräfte zur Reduzierung der Abwanderung aus Brandenburg

- Moderation von Unternehmensnetzwerken zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit durch die Erschließung neuer Produkte, Dienstleistungen und Märkte und die Verbindung von Wachstumszentren und ländlichen Regionen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics