IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 FEMPOWER ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Land Vorarlberg, Frauenreferat
Other national partners : Arbeiterkammer Vorarlberg
Arbeitsmarktservice Vorarlberg
BIFO Berufs- und Bildungsinformation Vorarlberg
Bildungsprojekte Arbogast
EVORIS - Vorarlberger Ressourcen Information Service GmbH
Elke Beneke Consulting
FEMAIL FrauenInformationszentrum Vorarlberg
Industriellenvereinigung Vorarlberg
Mag. Monika Lutz, Unternehmensberaterin
Mädchenzentrum Amazone
Teama5 OHG
Verein IAP - Institut für angewandte Arbeitsmarktpolitik
Wirtschaftskammer Vorarlberg
Österreichischer Gewerkschaftsbund, Landesexekutive Vorarlberg
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-5-13/06 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :09-10-2002 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

Target Groups
+ Women who embark on a career or re-enter the labour market
+ Employed women and men planning a “family break”
+ Entrepreneurs and HR managers of companies
+ Institutions and organisations that are devoted to women as a target group
+ Multipliers and people in key positions
+ Local decision-makers

dot Top


Objective

Text available in

Overall Strategy
There are three levels that need to be taken into consideration in order to enable women to return to the labour market or to create a general set-up that enables women to embark on a career or re-enter the labour market.
+ Corporate Level Management-oriented Approach
+ Female Level
Female-oriented Approach
+ Local Level Local Approach

General Labour Market Oriented Goals of the Development Programme
+ Increase of women's labour ratio
+ Compatibility with job and family

Operational Goals of the Development Programme
+ To sensitize internal HR departments and the responsible people there for the potentials of women on the labour market
+ Support of women who wish to embark on a career or re-enter professional life

Module 1 – KONSTANZE: Support of Women who return to their working place or start a new jobWomen and men should be encouraged to creatively and consciously make use of working life breaks to comprehensively plan their jobs and life. This module is concerned with the planning of embarking on a career or re-enter working life as a project. There will be a course, seminars (e.g. orientation seminars, project management seminars) and complimentary individual coaching. Connections will be made to already existing training opportunities in Vorarlberg.
Module 2 – M.I.P: Mentoring in PracticeMentoring describes a one-to-one relationship between a job-experienced person (the mentor) and a junior employee (the mentee). The mentor takes over personal responsibility for the professional development of the junior employee. This module is concerned with showing the skills and abilities women may possess and consequently their usefulness to companies. Its aim lies in implementing the mentoring concept in selected companies in Vorarlberg.The following steps are planned:
+ Development and implementation of mentoring – concepts for different target groupsü Setting up a mentoring network
+ Development and realisation of further training and workshops for mentors and mentees
+ Consultation and coaching of companies for the implementation of company-owned mentoring programmes
Module 3 - FAM:Campaign for making the public sensitive to the topic “Women in the labour market”Module 3 deals with making the public sensitive to the topic “women in the labour market”, encouraging women and girls to work in untypical female professions, and encouraging companies and HR managers to create structures that enable the compatibility with job and family. This will be done through a travelling exhibition, the designing of a folder for HR managers, and informative events in companies.These three modules refer to and complement one another.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training **
Training on work place **
Conception for training programs, certification **
Work organisation, improvement of access to work places **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Process-oriented **
Goal-oriented ***
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

1 000 000 – 1 500 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Discrimination and inequality in employment **
Low qualification *
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
993 EMPOWER UKgb 4

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Land Vorarlberg, Frauenreferat DP managing organisation
Transnational partnership
Arbeiterkammer Vorarlberg
Arbeitsmarktservice Vorarlberg
BIFO Berufs- und Bildungsinformation Vorarlberg
Bildungsprojekte Arbogast
EVORIS - Vorarlberger Ressourcen Information Service GmbH
Elke Beneke Consulting Evaluation
FEMAIL FrauenInformationszentrum Vorarlberg Design of the project
Industriellenvereinigung Vorarlberg
Mag. Monika Lutz, Unternehmensberaterin Co-ordination of experimental activities
Mädchenzentrum Amazone
Teama5 OHG
Verein IAP - Institut für angewandte Arbeitsmarktpolitik Monitoring, data collection
Wirtschaftskammer Vorarlberg
Österreichischer Gewerkschaftsbund, Landesexekutive Vorarlberg

dot Top


Agreement Summary

Text available in

to do

Last update: 09-10-2002 dot Top


Land Vorarlberg, Frauenreferat

(Land Vorarlberg, Frauenreferat)
Römerstraße 15
6900 Bregenz
www.vorarlberg.at/frauen

Tel:+43 (5574) 511 - 24113
Fax:+43 (5574) 511 - 24195
Email:monika.lindermayr@vorarlberg.at

 
Responsibility in the DP: DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:06-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lindermayr Monika +43 (5574) 511 - 24113 monika.lindermayr@vorarlberg.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Arbeiterkammer Vorarlberg

(AK Vorlarlberg)
Widnau 4
6800 Feldkirch
www.ak-vorarlberg.at

Tel:+43 (5522) 306
Fax:+43 (5522) 303 - 324
Email:kammerbuero@ak-vorarlberg.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Winkler Josefine +43 (5522) 306 kammerbuero@ak-vorarlberg.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Arbeitsmarktservice Vorarlberg

(AMS Vorarlberg)
Rheinstraße 32
6901 Bregenz
www.ams.or.at

Tel:+43 (5574) 691 - 255
Fax:+43 (5574) 691 - 200
Email:ariane.winder@800.ams.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Winder Ariane +43 (5574) 691 - 255 ariane.winder@800.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


BIFO Berufs- und Bildungsinformation Vorarlberg

(BIFO)
Marktstrasse 12a
6850 Dornbirn
www.bifo.at

Tel:+43 (5572) 317 17
Fax:+43 (5572) 317 17 - 17
Email:ulrike.concin@bifo.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Concin Ulrike +43 (5572) 317 17 ulrike.concin@bifo.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Bildungsprojekte Arbogast


Montfortstrasse 88
6840 Götzis
www.arbogast.at

Tel:+43 (5523) 625 01
Fax:+43 (5523) 625 01 - 32
Email:office@jochum-mueller.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fink Anna +43 (5523) 625 01 anna.fink@kath-kirche-vorarlberg.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


EVORIS - Vorarlberger Ressourcen Information Service GmbH

(EVORIS GmbH)
Mühletorplatz 12
6800 Feldkirch

Tel:+43 (5523) 532 55 - 0
Fax:+43 (5523) 532 55 - 9
Email:k.oehe@vol.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Öhe Kurt +43 (5523) 532 55 - 0 k.oehe@vol.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Elke Beneke Consulting

(eb consulting)
Egger Seeuferstrasse 1/12
9580 Drobollach
www.eb-consulting.at

Tel:+43 (676) 317 61 01
Fax:+43 (4242) 225 95 - 5
Email:e.beneke@eb-consulting.at

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Beneke Elke +43 (676) 317 61 01 e.beneke@eb-consulting.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


FEMAIL FrauenInformationszentrum Vorarlberg

(FEMAIL)
Neustadt 38
6800 Feldkirch
www.femail.at

Tel:+43 (5522) 310 02 - 0
Fax:+43 (5522) 310 02 - 13
Email:sabine.juffinger@femail.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:06-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Juffinger Sabine +43 (5522) 310 02 - 0 sabine.juffinger@femail.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Industriellenvereinigung Vorarlberg

(IV)
Postfach 19
6800 Feldkirch
www.iv-vorarlberg.at

Tel:+43 (5522) 741 82
Fax:+43 (5522) 771 62
Email:m.wagner@iv-net.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wagner Michaela +43 (5522) 741 82 m.wagner@iv-net.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Mag. Monika Lutz, Unternehmensberaterin


Rathausgasse 12/2
Bludenz

Tel:+43 (5552) 343 05
Fax:+43 (5552) 342 91
Email:lutz.monika@t-online.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lutz Monika +43 (5552) 343 05 lutz.monika@t-online.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Mädchenzentrum Amazone

(Amazone)
Krichstrasse 39
6900 Bregenz
www.3laenderfrauen.org/organisationen/amazone.htm

Tel:+43 (5574) 458 01
Fax:+43 (5574) 458 01
Email:amazone@telemax.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kargl Alexandra +43 (5574) 458 01 amazone@telemax.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Teama5 OHG

(AMS)
Roßmähder 1
6850 Dornbirn
www.teama5.com

Tel:+43 (5572) 545 10
Fax:+43 (5572) 545 10 - 20
Email:info@teama5.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zaisberger Manfred +43 (5572) 545 10 info@teama5.com Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Verein IAP - Institut für angewandte Arbeitsmarktpolitik

(IAP)
Heldendankstrasse 11
6900 Bregenz
www.iap-vlbg.at

Tel:+43 (5574) 462 07
Fax:+43 (5574) 462 07 - 68
Email:iap.karlinger@vol.at

 
Responsibility in the DP: Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Karlinger Elfie +43 (5574) 462 07 iap.karlinger@vol.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Wirtschaftskammer Vorarlberg

(WK V)
Wichnergasse 9
6800 Feldkirch
http://wko.at/vlbg

Tel:+43 (5522) 305 - 321
Fax:+43 (5522) 305 - 113
Email:huegel.dietlind@wkv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hügel Dietlind +43 (5522) 305 - 321 huegel.dietlind@wkv.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund, Landesexekutive Vorarlberg

(ÖGB)
Widnau 2
6800 Feldkirch
www.oegb.at

Tel:+43 (5522) 3553
Fax:+43 (5522) 3553-13
Email:sabine.rudigier@oegb.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rudigier Sabine +43 (5522) 3553 sabine.rudigier@oegb.or.at Ansprechperson

Last update: 09-10-2002 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

FEMPOWER

Rationale

Text available in

Zur Situation von Frauen am Arbeitsmarkt

Von 349.253 EinwohnerInnen in Vorarlberg sind 176.442 Frauen (50,51 % laut Prognose 2001). Gemäß der Volkszählung von 1991 sind von den Vorarlbergerinnen über 15 Jahren
+ 28,6 % ledig
+ 54 % verheiratet
+ 11,8 % verwitwet und
+ 5,6 % geschieden.
Die Scheidungsrate und somit allein er-ziehende Elternteile nimmt stetig zu. 10.504 Mütter mit Kindern unter 15 Jahren waren 1999 allein erziehend, davon waren 5.825 (55,45 %) berufstätig, – Tendenz steigend.

Die Unvereinbarkeit von weiblicher Biographie und Anforderungen des Berufslebens stellt den Hauptgrund für weibliche Nichterwerbstätigkeit dar.


Die Frau in der Arbeitswelt
Im Dezember 2000 waren von 132.881 unselbständig Beschäftigten 56.914 Frauen (42,8 %). 1999 wurden von 1.092 neu gegründeten Unternehmen 359 (32,9 %) von Frauen gegründet.

Frauen sind in Führungspositionen stark unterrepräsentiert, dies gilt für den öffentlichen als auch privatwirtschaftlichen Bereich. Allerdings ist eine dahingehend statistische Erhebung im privatwirtschaftlichen Bereich nur schwer möglich. In der Landesverwaltung waren lediglich 70 von 320 A/a-Stellen von Frauen besetzt.


Die Aus- und Weiterbildung als Indikator für das berufliche Fortkommen

Im Rahmen der Aus- und Weiterbildung sind Frauen zunehmend präsent. Der Anteil der Frauen mit zumindest Maturaabschluss ist über 50 %. Zu beachten ist aber auch, dass der Anteil an Frauen mit nur Pflichtschulabschluss nach wie vor höher als jener der Männer ist.

Bei näherer Betrachtung der Lage der unselbständig Beschäftigten von 1999 auf 2000 im Jahresdurchschnitt, profitierten Frauen (+ 1,4 %) stärker als Männer (+ 0,9 %) von der wirtschaftlichen Entwicklung (ein Plus von 1,4 %). Damit setzt sich der Trend der letzten Jahre fort.

Allerdings wurden die Personen doch mehrfach als Teilzeitbeschäftigte aus der „Arbeitskräftereserve“ rekrutiert. Es handelt sich dabei um Wiedereinsteigerinnen, die häufig geringfügig beschäftigt auf den Arbeitsmarkt zurückfinden und vor der Beschäftigung oftmals nicht als arbeitslos gemeldet waren.

Auch die Betroffenheit von Arbeitslosigkeit trifft Frauen stärker als Männer. Im Jahresdurchschnitt 2000 waren 5.960 Arbeitslose in Vorarlberg gemeldet, davon 3.099 Frauen (52 %). Zum Vergleich – 1998 waren lediglich durchschnittlich 2.426 Frauen (49 %) arbeitslos gemeldet. Von diesen 2.426 Frauen hatten 1.575 einen Pflichtschulabschluss, 820 einen Lehrabschluss und 31 einen Universitätsabschluss.

Um die Integration von Frauen am Arbeitsmarkt zu forcieren, hat das AMS Vorarlberg in seinem Arbeitsprogramm spezielle Qualifikationsprojekte in den Bereichen Informationstechnologie und Neue Medien vorgesehen.


Frau und Familie

Die Erwerbstätigkeit der Frauen in Vorarlberg hat zwar deutlich zugenommen, die Betreuung der Kinder und pflegebedürftiger Angehöriger ist gegenwärtig aber eindeutig „Frauensache“. Die kulturell verankerte geschlechtspezifische Arbeitsteilung zwischen dem erwerbstätigen Mann und der für die Betreuung Angehöriger und die Haushaltsorganisation zuständigen Frau ist nach wie vor wirksam. So weist Vorarlberg beispielsweise die geringste Väterkarenz bundesweit auf. Öffentliche Kleinkinderbetreuungseinrichtungen (1 ½ bis 3 Jahre) sind praktisch im ländlichen Gebiet – Montafon, Bregenzerwald, Großes Walsertal – nicht bzw. sehr gering vorhanden, da die meisten Gemeinden nicht genug Bedarf anmelden.
Die Alternative stellen die nicht flächendeckenden Betreuungsplätze durch Tagesmütter und Kindergärten ohne Nachmittagsbetreuung dar. Schülerhorte gibt es ausschließlich in größeren Städten.
Jede sechste beim AMS arbeitslos gemeldete Frau in Vorarlberg gibt als Hauptgrund für ihre Arbeitslosigkeit das Fehlen von Kinderbetreuungsmöglichkeiten an.

Zusammenfassend erkennt man zwei nur scheinbar widersprüchliche Trends:

Einerseits nahm der Anteil arbeitsloser Frauen im Jahr 2000 zu, andererseits profitierten Frauen stärker von den zusätzlichen Personaleinstellungen.
Die Begründung liegt darin, dass immer mehr Frauen nach einer Familienpause oder aus finanziellen Gründen auf den Arbeitsmarkt streben.

Über 50 % aller Vorarlberger Arbeitslosen sind derzeit Frauen. Hingegen sind lediglich 42,8 % aller Beschäftigten Vorarlbergs Frauen. Dies beweist, dass Frauen in Vorarlberg überproportional stark von Arbeitslosigkeit bedroht sind, obwohl die Frauenarbeitslosigkeit 2000 um 12,6 % zurückging (die der Männer um 20,3 %) bzw. gar nicht am Arbeitsmarkt verfügbar sind.

Die derzeitige Arbeitslosenquote Vorarlbergs beträgt
+ bei Frauen 5,2 %
+ bei Männern hingegen nur 3,6 %.

Ein weiterer klarer Beleg für die Ungleichbehandlung am Arbeitsmarkt ist das unterschiedliche Einkommen zwischen Frauen und Männern, da der Vorarlberger Arbeitsmarkt von starker Segregation geprägt ist. 1997 betrug das Median-Einkommen Vorarlbergs ohne Arbeitszeitbereinigung
+ bei Frauen ATS 16.200,00
+ und bei Männern ATS 24.251,00

„Frauenberufe“ konzentrieren sich auf ein eingeschränktes Berufsspektrum, die generell auch niedrigere Lohnniveaus aufweisen.
Das bedeutet, dass sich damit Ungleichheiten am Arbeitsmarkt festigen.

Arbeitsmarktpolitische Potenziale

Vorarlberg nimmt unter den Bundesländern Österreichs bei der Frauenerwerbstätigkeit einen der hinteren Plätze ein. Bezogen auf den massiven und in Zukunft noch ansteigenden Fachkräftemangel stellt die weibliche Bevölkerung damit ein bislang unvollständig genütztes Arbeitskräftereservoir dar.
Nachfrage am Arbeitsmarkt besteht insbesondere in den Dienstleistungsbereichen, Soziale Berufe, Kommunikations- und Informationstechnik sowie nach FacharbeiterInnen generell.

Generell kann ein großes Potenzial bei der Aktivierung von Frauen mit Kinderbetreuungspflichten gesehen werden.

Voraussetzungen für eine Heranführung dieser Zielgruppe an den Arbeitsmarkt:
+ begleitende Kinderbetreuungsangebote in ausreichendem Maß mit entsprechenden Öffnungszeiten
+ Arbeitsplatzangebote, insbesondere auch Teilzeit -und Telearbeitsplätze für Frauen in ihrer näheren Umgebung
+ Anpassung der Qualifizierung von Frauen auf den betrieblichen Bedarf

Weitere Potenziale für die Vorarlberger Wirtschaft liegen in der Aktivierung der brachliegenden Ressourcen von Personen, die erstmalig in den Beruf einsteigen bzw. sich neu orientieren möchten. Auch Migrantinnen sind in diesem Zusammenhang eine Zielgruppe, der bislang nicht ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

Die Ausbildungen für Mädchen muss dem derzeitigen Trend angepasst werden, insbesondere in Bezug auf die Verbreiterung des Berufswahlspektrums, da die Wirtschaft dringenden Arbeitskräftebedarf gerade in den neuen Technologien hat.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Aufgrund der Analysen der frauenspezifischen Arbeitsmarktsituation in den vorangegangen Kapiteln und der zuvor definierten Ziele werden folgende Strategien verfolgt:

Um Frauen auf den Arbeitsmarkt zurückzuführen, bzw. um Rahmenbedingungen zu schaffen, die einen Neueintritt bzw. einen Wiedereinstieg ermöglichen, muss auf drei Ebenen angesetzt werden:

· Ebene der Unternehmen – unternehmensorientierter Ansatz
· Ebene der Frauen – frauenorientierter Ansatz
· Ebene der Region – regionaler Ansatz

Hingewiesen wird, dass diese drei Ansätze nicht nebeneinander stehen, sondern ineinander vernetzt werden und sich gegenseitig beeinflussen und stärken.

Unternehmensorientierter Ansatz:
Um die Frauenerwerbsquote in Vorarlberg zu erhöhen, ist eine verstärkte Einbindung der Wirtschaft unverzichtbar.
Hier muss auf das Einstellungsverhalten der Betriebe eingewirkt werden. Unterstützung wurde insbesondere durch die Entwicklungspartner Wirtschaftskammer (P4) und Industriellenvereinigung (P5) zugesagt. Betriebe müssen sensibilisiert und auch im Hinblick auf eine Förderung der Mitarbeiterinnen im Betrieb beraten und unterstützt werden. Gerade im Bereich der Entwicklung von frauenspezifischen Aus- und Weiterbildungen auf allen Ebenen wird Bedarf gesehen.
EntscheidungsträgerInnen in Unternehmen (Personalverantwortliche, UnternehmerInnen, ...) werden hier als Hauptzielgruppe definiert. Die Gender Mainstreaming -Strategie wird in die Unternehmen durch Darstellung der Philosophie und der Vorteile einer Gleichstellungspolitik implementiert. Unternehmen sollen für die gezielte Förderung von Frauen sensibilisiert und motiviert werden, bei Neubesetzungen insbesondere auf die firmen-interne Personalrekrutierung zu achten – wobei die Frauen im Vordergrund stehen oder bei der Einstellung von neuen MitarbeiterInnen, Frauen nicht zu diskriminieren. Diesen Unternehmen werden breite Darstellungsmöglichkeiten in der Öffentlichkeit geboten. Entwicklung einer gezielten Öffentlichkeitsarbeit zur Sensibilisierung der Vorarlberger Wirtschaftstreibenden für „die Frau als Mitarbeiterin“. Unternehmen können Frauenförderung als Marketinginstrument verwenden.

Frauenorientierter Ansatz:
Frauen müssen mehr Mut finden, sich zu einer Karriere zu bekennen bzw. auch den Beruf als Möglichkeit der persönlichen Selbstverwirklichung zu betrachten. Neben Werten wie Familie, soziales Umfeld, Integration etc. soll der Beruf als eine Möglichkeit der Identifizierung und persönlichen Standortdefinition sein. Hierzu werden im wesentlichen zwei Zielgruppen angesprochen:

+ Frauen, die bereits im Berufsleben stehen
+ sowie Berufsneu/bzw. –umsteigerinnen, wozu vor allem Migrantinnen, Jugendliche und Wiedereinsteigerinnen zählen.

Frauen, die im Berufsleben stehen, werden vor allem durch Sensibilisierung und Beratung hinsichtlich einer zielgerichteteren Ausrichtung auf berufliches Fortkommen sowie auf die Bewusstmachung der persönlichen Ressourcen und deren Weiterentwicklung gestärkt.
Frauen, die sich beruflich neu orientieren möchten, junge Mädchen, die erstmalig ins Berufsleben einsteigen sowie Frauen, die noch nie bzw. nur sehr partiell am Arbeitsmarkt verfügbar waren, insbesondere Migrantinnen werden von Beginn an motiviert, sich Berufsfelder auszuwählen, die ihnen berufliches Fortkommen erlauben. Sie sollen ermutigt werden, nicht nur die traditionellen Berufsbilder zu wählen, sondern Alternativen zu entwickeln. Dies gelingt vor allem durch die Darstellung positiver Beispiele und durch die strategische Einbeziehung von Unternehmen. Sie sollen lernen ihre Rollenbilder zu hinterfragen und aktiv bei einer Positionierung mitarbeiten.

Regionaler Ansatz:
Bemühungen um eine gleichberechtigte Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt müssen das Umfeld miteinbeziehen Hier geht es um zwei Aspekte:
+ Schaffung eines positiven Klimas für Frauen in ihrem regionalen Umfeld. Hierzu werden gezielte Sensibilisierungsmaßnahmen sowie Kampagnen abgestimmt auf die Region Vorarlberg zur Bewusstseinsmachung der Potenziale von Frauen entwickelt.
+ Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen für Frauen, damit sie ins Berufsleben einsteigen können. Hierzu zählt die Korrektur traditioneller Rollenbilder ebenso wie strukturelle Maßnahmen (z.B. Kinderbetreuungs-Möglichkeiten in räumlicher Nähe mit geeigneten Öffnungszeiten)
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Auf Modulebene bzw. Ebene der Aktion 3 sollen die in der Folge aufgelisteten TEILZIELE zur Erreichung der allgemeinen arbeitsmarktpolitischen Ziele der EP beitragen:

M1: Die Erwerbspause bzw. die Rückkehr in den Arbeitsprozess soll gezielt für die Planung und Umsetzung von Lernschritten genutzt werden. Frauen und Männer mit Karenzzeiten sollen schon vor einer Karenzpause ihren beruflichen Wiedereinstieg eigenverantwortlich Planungen und organisieren.
Modelle zur „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ werden entwickelt und institutionalisiert; Stichwort: „Einstieg beginnt vor dem Ausstieg“
Wenn Familie und Beruf besser vereinbar wird, steigt die Frauenerwerbsquote, werden Erwerbspausen kalkulierbar und für Betriebe überschaubar, gelingt es Frauen und Betrieben leichter, einen Weg in den betrieblichen Karrierepfaden zu finden

M2:
Mentoring soll als Personalentwicklungsinstrument entwickelt und eingesetzt werden. Dabei wird ein Mentoring -Netzwerk, Frauen und Männer aufgebaut, Mentoring -Programme für die Einrichtung und Betreuung von Mentorschaften entwickelt und diese als ein Instrument der Personalentwicklung implementiert. Die Mentoring -Programme sollen insbesondere die Zielgruppe Frauen und Männer in der Familienpause bzw. Karenzzeit unterstützen.
Frauen und Männer sollen den Kontakt zum Unternehmen und Betrieb während der Karenz- bzw. Auszeit nicht zur Gänze verlieren. Frauen und Männer sollen weiterhin über den betrieblichen Ablauf, personelle Veränderungen, Weiterbildungsmöglichkeiten etc. informiert bzw. beteiligt werden.
Die Maßnahme versteht sich als ein Beitrag zur Reduzierung der hohen Ausfallsrate der MitarbeiterInnen nach der Karenzzeit.
Frauen sollen trotz Familienpause auf dem Arbeitsmarkt erhalten bleiben; Familienpause soll auf Frauen und Männer ausweitet werden
Familienpause soll in Bezug auf Dauer und Ausmaß reduziert werden

M3: Es werden neue Wege der Information und Sensibilisierung von Frauen und deren Umfeld, die wieder ins Berufsleben einsteigen wollen, entwickelt und begangen
UnternehmerInnen, innerbetriebliche Personalverantwortliche und PersonalvertreterInnen werden für die Potenziale von Frauen am Arbeitsmarkt sensibilisiert
UnternehmerInnen und Personalverantwortlichen werden motiviert, betriebliche Maßnahmen zu setzen, die eine bessere Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Familienleben ermöglichen

In Rahmen der Aktion 3 werden positive Beispiele der Unternehmenszusammenarbeit sichtbar gemacht; Frauen werden ermutigt und unterstützt, sich mit eigenen Lebensplanung auseinander zu setzen; entsprechende Anlaufstellen werden angeboten
Eine breite Öffentlichkeit wird für die Themen der Entwicklungspartnerschaft sensibilisiert


dot Top


Agreement Summary

Text available in

Partnerschaftsübereinkommen
Ziel des Übereinkommens ist die Regelung der Struktur der Zusammenarbeit sowie der jeweiligen Verantwortlichkeiten bei der Umsetzung des genehmigten Arbeitsprogramms der Entwicklungspartnerschaft F&Mpower unter Beteiligung aller EntwicklungspartnerInnen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics