IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 FUTURE 2005 Ostbrandenburg - Chancen der Grenzregion - Perspektiven fur KMU ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : IHK-Projektgesellschaft mbH
Other national partners : BTI Brandenburgisches Tourismus Institut Bad Saarow GmbH
Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg
DAA Deutsche Angestellten Akademie
EuroNorm Gesellschaft fuer Qualitaetssicherung und Innovationsmanagement mbH
IHK-Projektgesellschaft mbH
Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder)
Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universitaet Viadr
Landesagentur fuer Struktur und Arbeit Brandenburg GmbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-74546 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-08-2002 
Last update :02-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The regions of East and Southeast Brandenburg comprise the district of the Chamber of Industry and Commerce of Frankfurt on Oder as well as the administrative districts of Spree Neiße, Dahme Spreewald and the City of Cottbus. It is a low land with a low density of population located in the area between the German Capital of Berlin and the Republic of Poland. In the north it begins in the Uckermark Region, in the south it stretches out to Lower Lusatia, and it has an overall area of ca. 11,000 km². This region is characterised by very little economic activity. There are ca. 36,000 companies of which 95% have less than 10 employees. Only few industrial locations may be identified within this region which exhibit potentials for any economic development within individual branches. Within the areas around Cottbus, Frankfurt on Oder and Eisenhuettenstadt, in the towns of Eberswalde, Fuerstenwalde (Spree), Schwedt (Oder), Koenigs Wusterhausen and in the area of the communities of Wildau Erkner Ruedersdorf Herzfelde Hennickendorf regional economic structures and competencies are concentrated and or industrial potential is present such as chemical industry in Schwedt, paper industry, microelectronics in Frankfurt on Oder, metallurgy in Eisenhuettenstadt and mechanical engineering in Cottbus. The structure of the region is characterised by various rural areas such as Uckermark, Barnim, Oderbruch, Lebuser Land as well as Ziltendorfer and Neuzeller Niederung which are structurally weak and agriculture oriented regions. They represent perspective growth potentials regarding the development of agriculture and forestry, fruit and vegetables cultivation as well as the extension of the food industry and the production of reproductive raw materials. Due to the neighbouring Capital of Berlin there are clear social, economic and labour related interconnections between the regions, whereby, there is one essential difference between those regions located near Berlin and those regions located farther away from Berlin. The landscape related and regional peculiarities form the basis for another expanding industry: tourism, including wellness and health tourism as well as the hotel and restaurant branch. Its convenient location owing to the connection to important European traffic ways, which are the motorways A12, A10 (Berlin Ring), A13 and A15, as well as the federal highway B1 5, the closeness to the Airport Berlin Schoenefeld as well as the location on the eastern border of the EEC enhance the infrastructural opportunities within the region. The region is living and economic space for ca. 900,000 people. The significant degree of unemployment at an average percentage of 20%, of which ca. 8,000 unemployed people are under 25 years of age, ca. 36,600 are women and 28,800 are registered as long term unemployed, is characterised by two structural main problems. 1st: a high amount of unemployed people with a low degree of qualification (formerly employed in agriculture); and 2nd: a considerable number of unemployed people with a high degree of qualification, however, with very few chances of being employed in a free market structure. For years, there has been a continuous floating off of skilled labour and particularly young people after having finished special training due to a lack of prospects within the region. On the other hand, there are a lack of skilled labour and covering problems as regards management jobs (e.g. EKO) and engineers (e.g. microelectronics in Frankfurt on Oder or in Cottbus (mechanical engineering)). Previous further education and qualification approaches have not been resulting in any essential changes to the labour market. Consequentially, the challenge arises to sustainably improve the employment situation and to increase the competitiveness of the region and the economic value added pattern. The long term protection and increase of the competitiveness of the small and medium sized businesses is an important precondition for the economical stability and for the dynamic development of structurally weak regions. During the build up phase (from 1990) of the industrial small and medium sized businesses in the Land of Brandenburg essential basic structures were created by way of new business starts, privatisation and reprivatisation. The present situation is characterised by a stronger consolidation and securing phase within the small and medium sized businesses and the attempt to promote resettlement and new business starts. With the realisation of the European market, the EEC expansion processes and the increasing internationalisation of the economic scene small and medium sized businesses are increasingly challenged to develop new business and marketing strategies, to adapt those selectively to the national and European markets, to develop competitive products and services and to sell those throughout Europe. Euro wide but also national cooperation can positively influence the economic basis of companies, develop additional employment potentials and constitutes an important guaranty for the success and the continued existence of the companies. The small and medium sized businesses within the region of East Brandenburg predominantly exhibit a thin equity position, regionally limited markets and little market experience. Insufficient management qualifications with regard to international strategic marketing and business administration as well as the missing know how concerning the opening up of new markets and target groups as well as the pushing up of existing market shares characterise the current situation in most companies. Acting within the markets is currently contradicted by reacting to he European and or global competitive pressures. Through the cooperation between the companies in the form of cooperative deals and networks additional potentials and competitive advantages are opened up. The application of modern information and communications technologies and means is rarely implemented in a strategic manner in the companies. Internet, the opportunities of new marketing forms via WEB presence, marketplaces and portals as well as the opening up of all possibilities of e commerce are not intensively utilised by these companies. The demand for skilled labour with the corresponding abilities is great and results in additional employment potentials and chances for innovative new business starts and services. Not the size of a company is decisive but flexibility and innovative capabilities of a company ensure competitiveness compared to the national and international contenders. The qualification of employees and skilled labour has a decisive influence on quality and quantity of the operating efficiency. New technologies, new organisation and management systems as well as innovative ways of information and communication require the companies to see to a respectable qualification and constant further training of their skilled labour and executive personnel and all employees in order to secure competence and employment. Mastering the changes and innovation processes within the companies requires permanent learning and changes to learning culture within the companies. This process is supported by essential innovative potentials and transparent offers for training and further education. Learning, training and further education are a precondition for the successful implementation of the innovation process aimed at. The knowledge about the innovative development approaches within the region is insufficiently used for the formulation of educational demands. The education related demand among the small and medium sized businesses may not be verified for the long term. Many companies plan their human resources development sporadically and or the latter is only existent in initial stages or not at all. Consequentially, there is no consistent and permanent investment in the human resources of the small and medium sized businesses with regard to the long term. The realisation of the innovative potential of the companies is therefore limited. As mentioned above, changes with regard to technologies and capacity increases, the introduction or modification of modern means of information and communication lead to a high demand for know how and or a need for skilled labour and employment potentials. The education system usually insufficiently reacts to this demand and or simply does not know about it. Normally, it acts within a regionally limited environment. The process of changing from an educational institution into a provider of educational services for the companies and the region is not implemented in a consistent manner and or the chances of working in cooperations and networks are not utilised. The planned expansion of the EEC to the east and Poland's entry into the EEC is mostly considered a threat or a worsening for the people and companies in the border zone. The opportunities resulting from this process, e.g. through new markets, more skilled labour, cooperation and intercultural variety have to be stressed and further enhanced by way of long term and strategic activities. The regional protagonists in the border zones cooperate with Polish partners in the Euro regions of “Pomerania”, “Pro Europa Viadrina”.The opportunities resulting from the cooperation between the protagonists within the region in networks or cooperations are only utilised in initial stages. The participants in regional economic development and employment policy, the companies and educational institutions cooperate in a network within the scope of “FUTURE 2005 East Brandenburg” under the global motto Chances for the Border Region Prospects for Small and Medium Sized Businesses”.

dot Top


Objective

Text available in

The strategic objectives of the development partnership are the consolidation and strengthening of companies and the increase of the attractiveness of the region. Through an improvement of the competitiveness of the companies additional employment potentials will be developed and or new innovative business start ups will be supported. The development of new marketing strategies for the regions and companies and of cooperations and networks using the internet will result in additional possibilities and resources.
The derivation of qualification needs and competence profiles from the development strategies of the companies enables the development and adaptation of matched and future oriented qualification offers and the integration of new learning methods and forms.
All individual projects are aimed at the operational processes and the identification of additional potentials through new markets, innovation and management changes as well as the effective application of new IT. The resulting effects are utilised by the suitable qualification of unemployed people within the region in order to create additional employment and business start up opportunities. Through the further development of the job rotation system into a TANDEM system possibilities and strategies are worked out in order to integrate unemployed people and particularly women into the primary labour market and to create long term employment relationships. The know how and the experiences from the project “Flexi Plus Work Time Flexibilisation” are taken into account in all company specific organisation and development processes such as new marketing forms, new operating areas and other things.
The preparation of potential and SWOT analyses form the basis for the evolution of development strategies and concepts. From these regional strategies the regional models are developed. Under the motto “Border Zone East Brandenburg” the required steps for the preparation of the small and medium sized businesses, administrative departments and the people of the region with regard to the planned EEC expansion and the planned integration of Poland will be implemented. The exchange of experiences with other European regions which have also been affected by EEC expansion processes supports these processes of change.
The integrative approach of the development partnership ensures the compatibility of the objectives and approaches of the individual projects. The complex aspects of operational processes, required processes of innovation and change as well as the implementation of various qualification offers constitute the interfaces between the individual projects. The approach is always orientated towards the focus of the individual projects aiming at the growth potentials.
Through the structure of diversely designed competence networks the connection between the competencies and potentials of the individual partners to the development partnership is ensured. The supplementation of the functions and competencies of the partners ensures the complementarity of the protagonists and the openness for new partners.
The development and improvement of an innovative information and communications structure using modern IT leads to an internal (within the development partnership) and regional information and knowledge management. The exchange of experiences in the individual project stages, transnational cooperation, periodical SWOT analyses and potential profiles promote the progress in achieving the development objectives and strategies. This process of coordination is ensured by the intensive joint effect of labour market and economy promotion within the scope of the strategic development partnership. Additional effects of the above joint activity are the early identification of discrimination and exclusion and the intervention in all areas.
Though the regional offices for women and labour market particularly the gender specific aspects of the individual projects are taken into account and or additional offers with regard to advice and assistance are realised. Especially the integration of women in the primary labour market, the identification of innovative qualifications in demand for this target group, the improvement of the chances of getting a job and the reduction of inequalities are aspects all projects are focussed on.
The development of offers concerning social and intercultural competencies and their implementation in the course of the single projects supports tolerant and friendly behaviour towards strangers and foreigners.
The development of consulting competencies among the partners to the development partnership serves for the implementation of business oriented demand assessment, assistance with human resources and organisational development within the small and medium sized businesses as well as the direction of the learning processes in the companies.
The sensitisation of the people in the region for a new learning culture, namely self organised and self controlled learning, requires the activity of all participants in the educational process and the application of innovative teaching and learning methods as well as IT. The electronic learning platform ihk lernstudio.de supports self controlled and organised learning. Joint learning in communities enhanced by communication forums and the assistance provided by tutors enables effective learning processes and positive experiences with transnational partners. The development and the application of high quality contents increases the attractiveness of this form of offer. This learning platform is used in all individual projects of the development partnership.
The change of the regional learning culture will only be successful as long as integrative activities are supported by all project partners. Representatives of the corporate economic partners participate in the development partnership (DP).
The integration of regional science institutions such as Europa Universitaet Viadrina, the technical college of Eberswalde and the technical college of Wildau secures the know how transfer within the competence networks and between the companies in the region.
Interconnection of the activities of the border zone initiatives, the Euro regions in order to create synergies and transfer of experience.
Public relations work via the media and information platforms of the development partnership and the partners and presentation of the current activities, milestones and success of the DP.
Intensive communication in the form of periodical conferences, regional meetings and project workshops of the protagonists. A professional project and network management ensures the functionality of the DP and the accommodation of conflicting interests among all partners as well as the joint benefit definition for all partners.
Processes of change within the region and the companies and learning methods depend on a development process with regard to the educational institutions within the DP which need to become providers of educational services. The structuring of these consulting competencies for PE OE will be realised in the course of projects.
The regional and business related networks and cooperations require the competencies of each partner for the moderation of these forms of cooperation. According to the innovative concept “Moderator of Business Networks (IHK)” the responsible representatives of the partners to the development partnership will be qualified in Operation 1 and or Operation 2. Also the strategic partners will have to fulfil tasks such as the promotion of the economy for a regional development strategy. In this respect, the personnel employed in administrative departments and institutions will be qualified.
The entire project work aims at the concrete achievement of the objectives. The following work forms are included:
Information take up and analysis within the companies and business practices
Evaluation of existing statistical surveys, valuations etc.
Brainstorming and workshops for solution development
Regional conferences and innovation forums for the presentation of predominant results regarding educational policy and labour market policy
Coaching and immediate consulting for companies, employees and organisations
Project work for the development of new educational concepts
Implementation and evaluation of courses and electronically assisted educational measures
The achievement of the objectives will be measured using defined milestones.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement *
Job rotation and job sharing ***
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

> 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  4.8%  10.0% 
Employed  30.3%  50.3% 
Others (without status, social beneficiaries...)  2.2%  2.4% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  37.2%  62.8% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  37.2%  62.8% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  37.2%  62.8% 
  100.0% 
 
< 25 year  5.8%  11.0% 
25 - 50 year  20.7%  37.0% 
> 50 year  10.9%  14.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities **
Other discriminations **
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Der aktive Einbezug der Zielgruppen ist Hauptinhalt des Projektes "FUTURE 2005 Ostbrandenburg". Die Erreichung des Ziels der Entwicklungspartnerschaft, die Stärkung der Region durch Qualifizierung, Beratung und Coaching von UnternehmerInnen, GeschäftsführerInnen, leitenden Angestellten regionaler Unternehmen zur Festigung ihrer Marktposition sowie von ArbeitnehmerInnen und Arbeitslosen zur Stärkung ihrer Beschäftigungsfähigkeit und Festigung des regionalen Arbeitskräftepotentials, hängt entscheidend vom Einbezug dieser Zielgruppen und Organisationen in den Prozess der Projektumsetzung abhängen. Sie sollen durch eine bedarfsgerechtere Qualifizierung erfolgreicher im globalen Wettbewerb um Arbeitsplätze und Märkte bestehen können.
Empowerment, d.h. die eigenverantwortliche und selbstbestimmte Entwicklung der eigenen Stärken erfolgt im Projekt in Form von zwei Schwerpunkten: Sensibilisierung und Realisierung.
Die Zielgruppen des Projektes bzw. der Teilprojekte werden zunächst für die Möglichkeiten und Chancen der eigenverantwortlichen Entwicklung ihrer Stärken sensibilisiert. Hierzu wird die Motivation zur Analyse und Formulierung der Qualifizierungswünsche und –bedarfe gefördert und für eine verstärkte Überzeugung und Anerkenntnis der Notwendigkeit der Eigenverantwortlichkeit sensibilisiert.
Innovativ am Projekt "FUTURE 2005 Ostbrandenburg" ist insbesondere das Bestreben, vom Maßnahmedenken hin zur Orientierung am tatsächlichen Know-how-Bedarf der Zielgruppen zu gelangen. Eine Orientierung am tatsächlichen Bedarf kann jedoch nur erfolgreich sein, wenn die Zielgruppen aktiv in die Realisierung der Qualifizierungs-, Beratungs- und Coachingmaßnahmen einbezogen werden.
Diese Einbeziehung geht über die aktive Teilnahme an entsprechenden Veranstaltungen hinaus und setzt bereits in der Konzeptionsphase ein. Schon während der konzeptionellen Entwicklung der Maßnahmen fließen in allen Teilprojekten die spezifischen Bedarfe der Zielgruppen durch Dialog ein. Faktoren, die den Erfolg einer passgenauen Qualifizierung beeinflussen, sind dabei nicht nur inhaltlicher Art, sondern beziehen sich auch auf die organisatorischen Belange (z.B. Tageszeit, Dauer etc.) solcher Veranstaltungen.
Zur Gewährleistung des Anpassungsprozesses an die sich ständig verändernden Gegebenheiten, gerade auch im Bereich der Wissensvermittlung, ist ein Einbezug der Zielgruppen auch nach Beendigung der eigentlichen Maßnahmen in Form einer aktiven Beteiligung an der Überprüfung und Evaluation, d.h. als Feedback, essentiell. Die Betroffenen, d.h. die Zielgruppen können selbst am besten einschätzen, inwiefern die Qualifizierungs-, Beratungs- und Coachingmaßnahmen ihren Erwartungen und ihrem Bedarf gerecht wurden. Erst diese Hinweise, dieses Feedback ermöglichen eine konsequente, fortwährende Ausrichtung am Bedarf und sichern damit die höchstmögliche Passgenauigkeit.
Die praktische Involvierung der Zielgruppen erfolgt zum einen durch den intensiven Dialog mit den Organisationen der strategis

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
2434 DISABILITY FORUM GR 200958
IT IT-G-LAZ-007
UKgb 45

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
IHK-Projektgesellschaft mbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
BTI Brandenburgisches Tourismus Institut Bad Saarow GmbH
Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg
DAA Deutsche Angestellten Akademie
EuroNorm Gesellschaft fuer Qualitaetssicherung und Innovationsmanagement mbH
IHK-Projektgesellschaft mbH
Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder)
Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universitaet Viadr Evaluation
Monitoring, data collection
Landesagentur fuer Struktur und Arbeit Brandenburg GmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 02-07-2003 dot Top


IHK-Projektgesellschaft mbH

(n.c.)
Puschkinstr. 12 b
15236 Frankfurt (Oder)
www.ihk-projekt.de

Tel:0049 0335 5621302
Fax:0049 0335 5621115
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Jost Pia 0049 0335 5621302 info@ihk-projekt.de Projektkoordinatorin

Last update: 02-07-2003 dot Top


BTI Brandenburgisches Tourismus Institut Bad Saarow GmbH

(BTI GmbH)
Ullmenstr. 15
15526 Bad Saarow
www.bti-badsaarow. de

Tel:0049 033631 868111
Fax:0049 033631 868 148
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Koth Barbara 0049 033631 868111 koth@bti-badsaarow. Geschaeftsfuehrerin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

(bbw Bildungszentrum Frankfurt (Oder) GmbH)
Potsdamer Str. 1-2
15234 Frankfurt (Oder)
www.bbw-berlin.de

Tel:0049 0335 5569402
Fax:0049 0335 5569403
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Teubert Bodo 0049 0335 5569402 b.teubert@bbw-frankfurt-oder.de Geschaeftsbereichsleiter

Last update: 02-07-2003 dot Top


DAA Deutsche Angestellten Akademie

(TP 2)
Karl-Marx-Str. 2
15230 Frankfurt (Oder)
www.equal-de.de

Tel:0335-5004747
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stegemann Hans 0335-5004747 n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


EuroNorm Gesellschaft fuer Qualitaetssicherung und Innovationsmanagement mbH

(EuroNorm GmbH)
Rathausstr. 2 a
15366 Neuenhagen
www.euronorm.de

Tel:0049 03342 254742
Fax:0049 03342 254746
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Koitz Karsten 0049 03342 254742 info@euronorm.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


IHK-Projektgesellschaft mbH

(n.c.)
Puschkinstr. 12 b
15236 Frankfurt (Oder)
www.ihk-projekt.de

Tel:0049 0335 5621239
Fax:0049 0335 5621115
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Glapski Monika 0049 0335 5621239 glapski@ihk-projekt.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder)

(IHK Frankfurt (Oder))
Puschkinstraße 12 b
15236 Frankfurt (Oder)
www.ffo.ihk24.de

Tel:0049 335 5621200
Fax:0049 335 5621206
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wölffling Peter 0049 335 5621200 woelffling@ffo.ihk24.de Leiter IHK-Bildungszentrum

Last update: 02-07-2003 dot Top


Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universitaet Viadr

(KOWA)
Große Scharrnstr. 59
15230 Franfkurt (Oder)
www.kowa.euv-frankfurt-o.de

Tel:0049 335 55345902
Fax:0049 335 55345903
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Höhner Dirk 0049 335 55345902 kowa-forschung@uni-ffo.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Landesagentur fuer Struktur und Arbeit Brandenburg GmbH

(LASA Brandenburg)
Wetzlarer Str. 54
14482 Potsdam
office@lasa-brandenburg.de

Tel:0049 0331- 6002341/ 6002203
Fax:0049 0331 6002400
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bautz Manuela Saß / Jürgen 0049 0331- 6002341/ 6002203 manuela.sass@lasa-brandenburg.de Abteilungsleiterin / Controller EQUAL

Last update: 02-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

FUTURE 2005 East Brandenburg - Chances for the Border Region - Prospects for SM

Rationale

Text available in

Die Region Ost-/ Südostbrandenburg umfaßt den Kammerbezirk der Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder) sowie die Landkreise Spree-Neiße, Dahme-Spreewald und die Stadt Cottbus. Sie ist eine Flächenregion mit einer geringen Bevölkerungsdichte im Raum zwischen der deutschen Hauptstadt Berlin und der Republik Polen. Im Norden beginnt sie in der Uckermark, reicht im Süden bis an die Niederlausitz heran und umfaßt insgesamt eine Fläche von ca. 11.000 km².
Die Region ist gekennzeichnet durch einen sehr geringen Wirtschaftsbesatz, ca. 36.000 Unternehmen wovon 95% weniger als 10 Mitarbeiter haben. In der Region lassen sich wenige industrielle Standorte identifizieren, die Potenziale für die wirtschaftliche Entwicklung in einzelnen Branchen erwarten lassen. In den Räumen um Cottbus, Frankfurt (Oder)/ Eisenhüttenstadt, den Städten Eberswalde Fürstenwalde (Spree), Schwedt (Oder), Königs Wusterhausen und im Raum Wildau/Erkner/Rüdersdorf/Herzfelde/Hennickendorf sind regionale Wirtschaftsstrukturen und -kompetenzen konzentriert bzw. industrielles Potential angesiedelt u.a. Schwedt - Chemische Industrie, Papierindustrie, Frankfurt (Oder) – Mikroelektronik, Eisenhüttenstadt – Metallurgie, Cottbus – Maschinenbau.
Die Struktur der Region wird geprägt durch differenziert ausgestaltete ländliche Räume z. B. Uckermark, Barnim, Oderbruch, Lebuser Land, Ziltendorfer und Neuzeller Niederung, die sich als strukturschwache und landwirtschaftsorientierte Bereiche darstellen. Diese stellen perpektivische Wachstumspotenziale zur Entwicklung der Land- und Forstwirtschaft, Obst- und Gemüseanbau sowie für den Ausbau der Ernährungswirtschaft und die Produktion nachwachsender Rohstoffe dar.
Durch die angrenzende Hauptstadt Berlin bestehen deutliche soziale, wirtschaftliche und Arbeitsmarktverflechtungen zwischen den Regionen, wobei eine wesentliche Differenzierung zwischen den Berlinnahen und –fernen Regionalbereichen beschreibbar ist.
Die landschaftlichen und regionalen Besonderheiten bilden die Grundlage für eine weitere Wachstumsbranche – den Tourismus, Wellness- und Gesundheitstourismus sowie die Hotel- und Gaststättenbranche eingeschlossen.
Die verkehrsgünstige Lage durch die Anbindung an bedeutende innereuropäische Verkehrsachsen, die Autobahnen A12, A10 (Berliner Ring), A13 und A15 sowie die Bundesstraße B1/5, die Nähe zum Flughafen Berlin-Schönefeld sowie die Lage zur Ostgrenze der EU unterstützen die infrastrukturellen Möglichkeiten der Region.
Die Region bildet den Lebens- und Wirtschaftsraum für ca. 900.000 Menschen. Eine erhebliche Arbeitslosigkeit mit durchschnittlich über 20%, davon sind ca. 8.000 Arbeitslose unter 25 Jahren, ca. 36.600 Frauen sowie 28.800 als Langzeitarbeitslose gemeldet, wird gekennzeichnet von zwei strukturellen Hauptproblemen:1. einer großen Zahl von Arbeitslosen mit einer niedrigen Qualifikation (ehemals vor allem in der Landwirtschaft beschäftigt) und 2. einer erheblichen Zahl von Arbeitslosen mit einer hohen Qualifikation, aber geringen Einsatzchancen in marktwirtschaftlichen Strukturen
Seit Jahren ist eine kontinuierliche Abwanderung von Fachkräften und insbesondere der Jugend nach der Ausbildung mit einem Fachabschluss wegen mangelnder Perspektiven in der Region zu verzeichnen. Dem gegenüber stehen andererseits auch Fachkräftemangel und Besetzungsprobleme für Managementaufgaben (z.B. EKO) und ingenieurtechnische Fachkräfte (z.B. in der Mikroelektronik in Frankfurt (Oder) oder Cottbus (Maschinenbau). Die bisherigen Weiterbildungs-und Qualifizierungsansätze haben keine grundlegenden Veränderungen im Arbeits- und Beschäftigungsmarkt erzielt.
Daraus erwächst die Herausforderung die Beschäftigungssituation nachhaltig zu verbessern sowie die Wettbewerbsfähigkeit der Region und die wirtschaftliche Wertschöpfung zu erhöhen. Die langfristige Sicherung und Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der KMU ist eine wesentliche Voraussetzung für die wirtschaftliche Stabilität und für die dynamische Entwicklung strukturschwacher Regionen. Während der Aufbauphase (ab 1990) des brandenburgischen gewerblichen Mittelstandes wurden wesentliche Grundstrukturen durch Neugründungen, Privatisierungen und Reprivatisierungen geschaffen. Die gegenwärtige Situation ist durch eine verstärkte Konsolidierungs- und Sicherungsphase der KMU und das Bemühen um Neuansiedlungen und Existenzgründungen gekennzeichnet.
Mit der Verwirklichung des Europäischen Binnenmarktes, den EU-Erweiterungsprozessen und der zunehmenden Internationalisierung des Wirtschaftsgeschehens sind kleine und mittlere Unternehmen stärker gefordert, neue Unternehmens- und Marketingstrategien zu entwickeln, diese schwerpunktmäßig dem überregionalen und europäischen Markt anzupassen, wettbewerbsfähige Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln und europaweit zu vertreiben. Europaweite aber auch überregionale Kooperationen können die wirtschaftliche Basis von Unternehmen positiv verändern, zusätzliche Beschäftigungspotenziale erschließen und sind ein wesentlicher Garant für den Erfolg und für das Bestehen der Unternehmen. Die kleinen und mittleren Unternehmen der Region Ostbrandenburg zeichnen sich vorwiegend durch eine niedrige Eigenkapitaldecke, regional begrenzte Märkte und geringe Markterfahrungen aus. Nichtausreichende Managementqualifikationen im internationalen strategischen Marketing, in Unternehmensführung und das fehlende know how bei der Erschließung neuer Märkte und Zielgruppen sowie bei der Forcierung bestehender Märkteanteile kennzeichnen die aktuelle Situation in den meisten Unternehmen. Das Agieren auf den Märkten steht dem zur Zeit vorherrschenden Reagieren auf den europaweiten bzw. weltweiten Wettbewerbsdruck entgegen. Durch die Zusammenarbeit der Unternehmen in Kooperationen und Netzwerken werden zusätzliche Potenziale und Wettbewerbsvorteile erschlossen.
Der Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien und –mittel erfolgt in den Unternehmen selten strategisch. Das Internet, die Möglichkeiten neuer Vermarktungsformen durch WEB-Präsenz, Marktplätze und Portale sowie die Erschließung aller Möglichkeiten des e-commerce werden in den Unternehmen nicht intensiv genutzt. Die Nachfrage nach Fachkräften mit entsprechenden IKT-Kompetenzen ist bei den Unternehmen groß und es ergeben sich zusätzliche Beschäftigungspotenziale sowie Chancen für innovative Existenzgründungen und Dienstleistungen. Nicht die Größe des Unternehmens ist ausschlaggebend, sondern Flexibilität und Innovationsfähigkeit der Unternehmen sichern die Wettbewerbsfähigkeit zu den nationalen und internationalen Konkurrenten. Die Qualifikation der Mitarbeiter und Fachkräfte hat einen entscheidenden Einfluß auf die Qualität und Quantität der betrieblichen Leistung. Neue Technologien, neue Organisations- und Managementsysteme sowie innovative Informations- und Kommunikationswege erfordern von den Unternehmern, Fach- und Führungskräften sowie allen Mitarbeitern eine solide Qualifikation sowie ständige Weiterbildung, um die Geschäfts- und Beschäftigungsfähigkeit zu sichern. Das Beherrschen der Veränderungs- und Innovationsprozesse in den Unternehmen erfordert permanentes Lernen und eine Veränderung der Lernkulturen in den Unternehmen.
Dieser Prozeß wird durch wesentliche Innovationspotentiale, transparente Bildungs- und Weiterbildungsangebote unterstützt. Lernen, Ausbildung und Weiterbildung sind eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Bewältigung des angestrebten Innovationsprozesses. Die Kenntnisse über die innovativen Entwicklungsansätze der Region werden für die Formulierung der Bildungsbedarfe zu wenig genutzt.
Der Bildungsbedarf in den KMU ist nicht langfristig verifizierbar. Viele Unternehmen planen Personalentwicklung sporadisch bzw. ist diese nur in Ansätzen oder gar nicht vorhanden. Somit erfolgt eine konsequente und permanente Investition in die Humanressourcen der KMU langfristig nicht. Die Innovationsfähigkeit der Unternehmen ist somit nur eingeschränkt realisierbar. Wie o.a. führen Veränderungen in den Technologien, Kapazitätserhöhungen, Einführung oder Veränderung moderner Informations- und Kommunikationsmittel zu starken Nachfragen nach Know-how bzw. zu einem Fachkräftebedarf und Beschäftigungspotenzialen.
Die Bildungsanbieter können auf diesen Bedarf in der Regel nur unzureichend reagieren bzw. kennen diesen nicht. Sie agieren in der Regel nur in einem regional begrenzten Umfeld. Der Veränderungsprozeß vom Bildungsanbieter zu einem Bildungsdienstleister für die Unternehmen und die Region erfolgt nicht konsquent bzw. die Chancen der Arbeit in Kooperationen und Netzwerken werden nicht genutzt.
Die Situation der Grenzregion wird mit der geplanten Osterweiterung der EU, dem Beitritt Polens meist als Bedrohung oder Verschlechterung für die Bürger und die Unternehmen wahrgenommen. Die Chancen, die sich aus diesem Prozeß ergeben, u.a. durch neue Märkte, mehr Fachkräfte, Kooperationen und interkulturelle Vielfalt müssen stärker durch langfristige und strategische Aktivitäten herausgearbeitet und unterstützt werden. Die regionalen Akteure arbeiten in den Grenzregionen mit den polnischen Partnern in den Euroregionen „Pomerania“, Pro Europa Viadrina“ und „Bobr-Neiße“ zusammen. Hierbei werden vielfältige Aktivitäten in gemeinsamen Projekten umgesetzt, die die Zusammenarbeit zwischen der deutschen und polnischen Grenzregion fördern.
Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit der Akteure der Region in Netzwerken oder Kooperationen werden nur ansatzweise genutzt. Die Beteiligten für regionale Wirtschaftsentwicklung, Beschäftigungspolitik, Unternehmen und Bildungseinrichtungen arbeiten im Rahmen der EP „FUTURE 2005 – Ostbrandenburg“ unter der globalen Zielstellung „Chancen der Grenzregion – Perspektiven für KMU“ in einem Netzwerk zusammen.

dot Top


Objective

Text available in

Die strategischen Zielstellungen der EP sind die Konsolidierung und Stärkung von Unternehmen und die Erhöhung der Attraktivität der Region. Durch die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen werden zusätzliche Beschäftigungspotenziale erschlossen bzw. neue innovative Unternehmensgründungen unterstützt. Die Entwicklung neuer Vermarktungsstrategien der Regionen, Unternehmen und von Kooperation und Netzwerken auch unter Nutzung des Internets erschließen zusätzliche Möglichkeiten und Ressourcen.
Die Ableitung von Qualifikationsbedarfen und Kompetenzprofilen aus den Entwicklungsstrategien der Unternehmen ermöglichen die Entwicklung und Anpassung von paßgenauen und zukunftsorientierten Qualifizierungsangeboten sowie die Einbeziehung neuer Lernmethoden und –formen.
Die Zielrichtung aller Teilprojekte sind die betrieblichen Prozesse und das Aufzeigen zusätzlicher Potenziale durch neue Märkte, Innovationen und Managementveränderungen und den effektiven Einsatz der neuen IKT. Die sich daraus ergebenen Effekte werden durch paßgenaue Qualifizierung von Arbeitslosen der Region genutzt, um zusätzliche Beschäftigungs- und Existenzgründungsmöglichkeiten zu schaffen. Durch Weiterentwicklung des Systems Jobrotation zu einem TANDEM-System werden Möglichkeiten und Strategien erarbeitet, Arbeitslose, insbesondere Frauen in den 1. Arbeitsmarkt zu integrieren und langfristige Beschäftigungsverhältnisse zu begründen. Das Know-how und die Erfahrungen aus dem ADAPT-Projekt „Flexi-Plus-Arbeitszeitflexibilisierung“ finden Berücksichtigung in allen unternehmensspezifischen Organisations- und Entwicklungsprozessen u.a. bei neuen Vertriebsformen, neuen Geschäftsfeldern u.a..
Die Erarbeitung von Potenzial- und SWOT-Analysen bilden die Grundlage für die Entwicklung von Entwicklungsstrategien und –konzepten. Aus diesen regionalen Strategien werden die regionalen Leitbilder der Region entwickelt. Unter der Zielstellung Grenzregion Ostbrandenburg werden die notwendigen Schritte für die Vorbereitung der KMU, Verwaltungen und Bürger der Region auf die geplante EU-Erweiterung und den geplanten Beitritt Polens umgesetzt. Der Transfer der Erfahrungen anderer europäischer Regionen, die ebenfalls von EU-Erweiterungsprozessen erfaßt waren, unterstützen diese Veränderungsprozesse.
Der integrative Ansatz der EP sichert die Kompatibilität der Zielstellungen und Herangehensweisen der Teilprojekte. Die komplexen Ansätze betrieblicher Prozesse, notwendige Innovations- und Veränderungsprozesse sowie Umsetzung verschiedenartiger Qualifizierungsangebote bilden die Schnittstellen zu den Teilprojekten. Die Herangehensweise ist jeweils auf den Fokus der Teilprojekte orientiert, die auf die Wachtumspotentiale zielen.
Durch die Struktur vielfältig ausgerichteter Kompetenznetzwerke wird die Verknüpfung der Kompetenzen und Potenziale der einzelnen EP-Partner gesichert. Die Ergänzung der Funktionen und Kompetenzen der Partner der EP sichert die Komplementarität der Akteure und die Offenheit für neue Partner.
Die Entwicklung und Verbesserung einer innovativen Informations- und Kommunikationsstruktur unter Nutzung der modernen IKT führt zum EP-internen und regionalen Informations- und Wissensmanagement. Der Erfahrungstransfer der einzelne Projektetappen, der transnationalen Zusammenarbeit sowie regelmäßige SWOT-Analysen und Potenzialprofile unterstützen das Fortschreiben der Entwicklungsziele und –strategien. Dieser Abstimmungsprozeß wird durch das intensive Zusammenwirken von Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsförderung in Rahmen der strategischen EP gesichert. Die zusätzlichen Effekte des o.a. gemeinsamen Agierens sind das frühzeitige Erkennen von Diskriminierung und Ausgrenzung und die Intervention aller Bereiche.
Durch Fachpartner werden besonders die genderspezifischen Akzente in den einzelnen Teilprojekten begleitet bzw. zusätzliche Angebote der Beratung und Begleitung realisiert. Besonders die Eingliederung von Frauen in den ersten Arbeitsmarkt, das Aufzeigen innovativer nachgefragter Qualifikationen für diese Zielgruppe und die Verbesserung der Vermittlungschancen und Abbau der Ungleichheiten sind Schwerpunkte, die in allen Teilprojekten bearbeitet werden.
Die Entwicklung von Angeboten zu sozio- und interkulturellen Kompetenzen und deren Umsetzung in den Teilprojekten fördert tolerante und fremden- und ausländerfreundliche Verhaltensweisen.
Die Entwicklung von Beratungskompetenzen bei den EP-Partnern dient zur Umsetzung der unternehmensorientierten Bedarfsermittlung, zur Hilfestellung bei Personal- und Organisationsentwicklung in den KMU sowie bei der Steuerung der Lernprozesse in den Unternehmen.
Die Sensibilisierung der Bürger der Region für eine neue Lernkultur, dem selbstorganisierten und selbstgesteuerten Lernen, erfordert die Aktivitäten aller am Bildungsprozeß Beteiligten und den Einsatz innovativer Lehr- und Lernmethoden sowie der IKT. Die elektronische Lernplattform ihk-lernstudio.de dient zur Unterstützung des selbstgesteuerten und –organisierten Lernens. Das gemeinsame Lernen in Communities unterstützt durch Kommunikationsforen und Begleitung durch Tutoren ermöglicht effektive Lernprozesse und positve Erfahrungen auch mit transnationalen Partnern. Die Entwicklung und der Einsatz von qualitativ hochwertigen Contents erhöht die Attraktivität dieser Angebotsform. Diese Lernplattform wird in allen Teilprojekten der EP genutzt.
Der Wandel einer regionalen Lernkultur wird nur erfolgreich ablaufen, wenn integrative Handlungsansätze durch alle EP-Partner getragen werden. Die Vertreter der Sozialpartner sind in der EP beteiligt.
Die Einbindung der regionalen Wissenschaftseinrichtungen Europa-Universität Viadrina, FH Eberswalde, TFH Wildau sichern den Know-how-transfer in die Kompetenznetzwerke und die Unternehmen der Region.
Verknüpfung der Aktivitäten der Grenzlandinitiativen, der Euroregionen zur Herstellung von Synergien und den Erfahrungstransfer.
Öffentlichkeitsarbeit über die Medien und Informationsplattformen der EP, der EP-Partner und Darstellung der laufenden Aktivitäten, Meilensteine und Erfolge der EP.
Intensive Kommunikation über regelmäßige Konferenzen, Regionalmeetings sowie Projektworkshops der Akteure. Professionelles Projekt – und Netzwerkmanagement sichern die Arbeitsfähigkeit der EP und den Interessenausgleich aller EP-Partner sowie die gemeinsame Nutzensdefinition aller Partner.
Veränderungsprozesse in der Region und in den Unternehmen sowie der Lernformen bedingen einen Entwicklungsprozeß der Bildungsanbieter in der EP zu Bildungsdienstleistern. Der Aufbau dieser Beratungskompetenzen für die PE/OE erfolgt projektbegleitend.
Die regionalen und auch unternehmensbezogenen Netzwerke und Kooperationen erfordern Kompetenzen jedes EP-Partners in der Moderation dieser Formen der Zusammenarbeit. Die Verantwortlichen der EP-Partner werden in einem innovative Konzept „Moderator von Wirtschaftsnetzwerken (IHK)“ in der Aktion 1 bzw. Aktion 2 qualifiziert. Diese Aufgaben der Moderation werden auch die strategischen Partner, z.B. Wirtschaftsförderung für eine regionale Entwicklungsstrategie umsetzen müssen. Hierzu werden die Mitarbeiter der Verwaltungen, Institutionen zu diesen Aufgaben qualifiziert.
Die gesamte Projektarbeit ist auf die projektkonkrete Umsetzung der Ziele ausgerichtet. Dazu gehören folgende Arbeitsformen:
Informationsaufnahme und Analyse vor Ort in den Unternehmen und der Wirtschaftspraxis
Auswertung vorhandener statistischer Erhebungen, Bewertungen, etc.
Brainstormings und Workshops zur Lösungsentwicklung
Regionalkonferenzen und Innovationsforen für die Vermittlung von übergreifenden bildungs- und arbeitsmarktpolitischen Ergebnissen
Coaching und unmittelbare Beratung für Unternehmen, Arbeitnehmer und Organisationen
Projektarbeit zur Entwicklung von neuen Bildungskonzepten
Durchführung und Auswertung von Lehrveranstaltungen und elektronisch unterstützten Bildungsmaßnahmen
Die Zielerreichung wird an definierten Meilensteinen der Projektarbeit systematisch evaluiert.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics