IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Regionales Netzwerk Südpfalz - Kompetenz für KMU ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : CJD Maximiliansau
Other national partners : CJD Maximiliansau
GHS - Gruber & Hufnagel
Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Germersheim
Institut für Pädagogik der Universität Koblenz-Landau
Institut für angewandte Bildungsforschung
Landesamt für Soziales
Verband der Gewerbevereine des Landkreises Germersheim
frey Akademie Forschungs- und Entwicklungs gmbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-41585 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :15-01-2003 
Last update :01-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The size of the region Rhine Palatine is 2.366 sqkm; it consists of the administrative districts Bad Duerkheim, Ludwigshafen, Suedliche Weinstraße, the towns Ludwigshafen, Speyer, Neustadt and Landau the districts of the employment exchanges Landau and Ludwigshafen. The total population is approximately 870.000. In the year 1999 about 270.000 persons were employed in jobs with national insurance contributions (numbers according to the Chamber for Industry and Commerce Palatine). The population as well as the number of employees have been rising in the past few years. The region is connected to the economic centre Rhine Neckar Area, one of the early industrialized areas in Europe, with businesses such as BASF, Boehringer, ABB, SAP etc. In the south east the technology area Karlsruhe is close. The gross earnings per person is above the state wide average of Rheinland Pfalz. The structure of the economy in general is diverse and complex. Apart from on global player and several subsidiaries of large global players, there are particularly in the production and technical service sector mainly highly specialized and highly competitive smaller and medium size businesses. Most economic fields are represented. The comparative prosperity of the region is mirrored by its unemployment rate, which for the employment exchange of Landau for example is 5.9 % (comparable value last year 6.4%). This is partly explained by the fact, though, of more older employees having left the labour market than new ones having entered it.
In this economic area the initiators are planning the setting up of a geographical development partnership, the REGIONAL NETWORK SOUTH PALATINE. The actual centre of the partnership encloses the towns Landau and Neustadt, the districts Suedliche Weinstraße and Germersheim and the southern part of the district Bad Duerkheim. This area is identical with the area of responsibility of the employment exchange Landau and forms a manageable field of action. With an area of 1.300 sqkm the South Palatine has 326.727 inhabitants..
In spite of balanced economic structure, successful export, good infrastructure and advantageous location, there are risks for the economy and the employees of the region because of the increasing networking and globalizing of economic procedures.
1. The economy is subject to change. The transfer of employment from the producing sector is continuing. Service and information as an additional 4th sector have a rising importance. This structural change is due to be dealt with in the region.
2. The broad implementation of telecommunication technology will provide new potential in all economic areas for the organization of added value processes. These processes can be organized independently from specific locations. This includes the danger of important businesses leaving the area.
3. The importance of knowledge and information is growing. The know how and competence of the people of an area become a decisive locational factor.
4. The increase in the percentage of old people will, in medium range, lead to a reduction of the availability of potential employees, which can only be partially compensated by internal migration.

From these considerations results one of the key questions for the future of the area: How successful will the economy be in providing suitable labour and qualified employees? We consider this to be the central theme of the DP.
A global starting point for a solution is the support and development of future oriented competence of potential future employees. We consider this to be the field of action of the DP.
A successful development of future oriented competence must be concerned with the creation of additional employee qualifications, especially in regard of the decreasing working population. These resources must be looked for among the in country population, the already employed work force, the unemployed, the initial job applicants and the so called hidden reserve. This brings into view the handicaps and disadvantages, which are already today an impediment for the integration of part of the population into the labour market. To illustrate the situation of these problem groups so far only data exist, which have been ascertained nation wide. The unemployment identification code may be an indicator of discrimination.
Discrimination can be shown and verified for instance for the groups women, migrants and people without formal education.
1. Women: According to the employment administration Landau the demand for employment has continuously been rising in the last 10 years. The percentage of women with a job with national insurance contributions is 42 % ( Official statistics Rheinland Pfalz). The unemployment rate though is definitely above average, namely 7 %. The unemployment rate for people looking for part time jobs is 17 %. Almost exclusively women are looking for part time jobs.
2. Migrants: The unemployment rate of foreigners is 12.4 %, considerably above average. The percentage of the foreign population is 6.2 % in the southern Palatine (a high percentage in the towns Germersheim and Woerth). According to a nation wide survey only 35 % of the young foreigners complete a professional training as compared to 65 % German young people. Experts from the employment administration and educational institutions believe this number to be accurate for the area in question as well.
3. Poorly qualified people without formal education: A current survey of the IAB confirms the higher risk of unemployment for people without formal education. For the region in question no official numbers are available.

All of the above mentioned qualification requirements, which result mainly from the predicted structural changes, effect not only unemployed people, but all employees in general. It can be assumed that the risk of employment also effects the currently employed from the target groups.
The employees of smaller and medium size businesses have to deal with additional aggravation. The management of personnel requirement in smaller and medium size businesses is based on the knowledge of medium range developments of demand. The organizational structures of smaller businesses do not generally allow to carry out a systematic development of personnel based on future structural changes. Because of the change this leads to continuous de qualifying processes, which must absolutely be avoided in the context of life long learning. Therefore smaller and medium size enterprises are particularly dependent on individual, made to order (and thus reasonable) training programs for their employees.

In the REGIONAL NETWORK SOUTH PALATINE participants of the economic area will be brought together to initiate within the framework of a Development Partnership (DP) a system of co operation which improves reactions to current and future challenges of the labour market. Apart from representatives of the employment support and institutions of continuing education, the partners will be leading participants from economy, politics and administration as well as from educational and research institutions. Ways of communication and experience have already been established between the partners and initiators in their previous co operation.

With some of their partners (University of Koblenz Landau, Arbeitsstelle fuer die Weiterbildung der Weiterbildenden e.V. AWW ; CJD Maximiliansau) the planned DP already has a co operation partnership in the project Learning Regions which is carried out by BMBF.
The project “User oriented learning educational networks for the region Regional educational forum” is concerned mainly with the improvement of the co operation between the regional institutions of education with regard to an optimum user orientation. Among others the following steps are planned: The setting up of a web based information platform, which includes offers of the regional educational institutions, improvement of the educational consultation, offers of continuing education for multipliers, setting up of trans regional communication forums. A close link with the above outlined project is planned. The CJD Maximiliansau is a strategic partner in the program Learning Regions and receives no funds from it. The same applies for the AWW in the development partnership. Partners of the EP participate within the Interreg II in the support of the regional development of the border region South Palatine, Baden and Elsaß (Pamina). Besides the setting up of consulting for cross border activities and several infrastructure projects, projects in the field job qualification have been started. It is planned to take on the organisation Pamina as a strategical partner into the DP.
Further links exist in the co operation of the institutions of continuing education in the district of the employment exchange Landau and the regional committees for continuing education, who work at an improved profiling of the supply of job qualifications, particularly with the target of qualification for the unemployed. The development partnership is prompted and started by an initiating group consisting of the University of Landau, the association of the trade Germersheim, the equality representative of the administrative district Germersheim and the CJD Maximiliansau.

dot Top


Objective

Text available in

PLANNED ACTIVITIES TO ACHIEVE THE OBJECTIVES

To achieve the above described objectives the setting up of a network structure between the different operative and strategic partners of the DP is necessary. The group of initiators has outlined 4 development and sub projects which shall be realized within the framework of the DP. These enclose the development of new instruments and quality procedures as well as the testing and realization as example.

The 4 sub projects are:
1. Determination of competence profiles
2. Integration server
3. Competence management for SME
4. Made to order, demand oriented forms of integration and qualifying

Sub project 1 Determination of competence profiles
Within the framework of the DP it is planned to develop and test a procedure to describe competences which is scientifically accepted on a broad basis and which can be introduced as a standard procedure in the area. The development of a method of competence analysis for the professional education of adults which bears scientifically objective criteria is still in its infancy. The instruments in use mostly on behalf of the Federal Labour Office used by institutions of professional education are not (yet) satisfactory. Whereas in the past mainly special knowledge was called for, today, and more so in the future, additional social and personal competence are demanded. A simple list of demanded characteristics without criteria for their evaluation will probably result in an unsatisfactory adjustment of the desired profile with the qualification level of the applicant. The partners of the DP have had different experience so far. A common factor is that they are not compatible and in particular that there is no connection to the economy. It is planned to develop a standardized instrument to ascertain the competence profiles. The compatibility between the different approaches will be assured. The ascertainment of profiles of open jobs and jobs which will be open in the future must be made possible, and by comparing offer and demand it will be possible to describe and plan a potential demand for continuing education. A sound analysis of competence profiles is a prerequisite for individual and made to order processes of education. The procedure means for the persons affected self evaluation and an increased self determination and is a prerequisite for an open and autonomous planning of education.


Sub project 2 Integration server:

Within the framework of the DP an electronic platform the integration server shall be developed and configured. It will make possible statements about requirements in particular cases and in general. The central idea of the integration server is to link offer of and demand for qualifying profiles on a platform (electronic regional forum) so that all relevant user groups have access to information which is important to them. This creates transparency and enables an intensive exchange of data with regard to quantity and quality. Individuals (people looking for jobs, employees) can for example compare their competence profiles with the profiles of jobs of SMEs and cover the resulting educational demand by offers of the educational institutions. Businesses will be able to ask for detailed statements about profiles of potential employees. A further aspect is the possibility for businesses to create profiles which meet their requirements and compare these with the competence profiles of their employees. From this comparison result statements about a potential demand for continuing education of employees. The data based networking of the complete area makes it possible to make very fast and detailed statements about qualification mismatches which are the basis for the development of purposeful and sound counter strategies. Qualification mismatch means discrepancies between qualifications of unemployed or employed individuals and the qualification requirements of the businesses, resulting from a lack of transparency of the market on the on hand and a lack of mobility on the other hand.
For the above mentioned target groups which need special support special internet based entries and procedures will be developed, which enable communication and motivation adjusted to this target group.


Sub project 3 Competence management for SMEs

Within the framework of the DP it is planned to develop as an example a practicable and efficient system to link business management strategies and the planning of processes of continuing education. This system will be offered to SMEs.
As an addition to standardized ascertainments of competence businesses need a system for the management of competences which is aligned with the business targets and strategic decisions and thus enables a “diagnosis of the competence demand of the business” and consequently the development of the competence in demand for the employees. Businesses will be able to set up a specific “competence plan”, which also contains the detailed levels of development for the employees and which admits the desired forms of learning such as coaching, external training, job rotation etc. This system shall be tested as an example and offered to the SMEs of the region as a strategic means of management and planning.


Sub project 4: Made to order, demand oriented forms of integration and qualifying:

Within the framework of the DP it is planned to further develop, test and evaluate the existing approaches and so achieve new made to order and demand oriented forms of integration and qualifying. Individually fitted processes of education for unemployed and employees in SMEs shall be realized. The main target groups are women and poorly qualified persons. This approach concerns the institutions of continuing education of the regions which so far have been offering retraining and continuing education. The “Arbeitsgemeinschaft betriebliche Weiterbildungsforschung e.V.” (ABW) (team for the research of continuing education in businesses) and its organization “Qualitaetsentwicklungsmanagement“ (QUEM) (management of the development of quality) has suggested three fields in addition to the traditional way of qualification in institutions (schools, courses for continuing education etc.). These 3 fields are the starting point for the development of the didactic concept. They are
Learning in the process of work
Learning in a social context
Learning in the net and with multi media

It is planned to use this didactic concept based on the experience of QUEM increasingly for the area and specify, test and use it with the chosen target groups. The combination of the 4 fields of learning on the basis of an individual competence analysis is the innovative aspect of the project. The connection with the individual profiles in demand of the economy especially of the SMEs results in the particular relevance of the project for the labour market and requires made to order procedures and thus a high extent of flexibility within the DP. At the same time the interaction of the 4 fields of learning requires, in the interest of the individual, new methods, a development which is only just beginning. The instruments which are necessary to guarantee flexible and individualized procedures of education shall be developed and tested as example by the institutions of continuing education and representatives of the SMEs.

A further emphasis of this sub project is the creation of new social and future oriented forms of learning and work such as “E Learning in professional education”, “Alternating Telework”, “Teleworking “ for SMEs. Online competence in the sense of knowledge of telelearning and telelearning programs will be one of the key competences for the entry into the labour market, according to one of the main statements of the Social Forum for technology design of the DGB Baden Wuerttemberg. Qualified models of “E Learning” and “Teleworking” which have successfully been used in large companies must be developed further and tested to meet the conditions of the regional economy (SMEs and trade). It is obvious, though, that in particular here new ways of integration and work possibilities for example for women can be created and supported. For women the chances are to be found especially in the independence from a strict schedule and the flexibility which are connected with E Learning and Teleworking, and which enable a family friendly carrying out of work. Starting point for the sub project is the first experience from the realization of telelearning offers of the partners. This needs further development. Since the creation of teleworking jobs came to a halt on a low level the reasons are the lack of experience and a sceptical attitude of the employees and businesses it is planned to develop additional procedures and methodical aids for employees and SMEs and thus increase the number of socially secure jobs with teleworking for women.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Job rotation and job sharing ***
Employment creation and support *
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  33.0%  38.4% 
Employed  14.8%  13.8% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  8.6%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  39.2%  52.2% 
  100.0%
 
Physical Impairment  2.2%  2.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  45.6%  50.2% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  47.8%  52.2% 
  100.0% 
 
< 25 year  14.5%  16.1% 
25 - 50 year  33.2%  35.9% 
> 50 year  0.2%  0.1% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Discrimination and inequality in employment **
Disabilities **
Other discriminations *
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die EP hat zum Bereich des Empowerment folgende Positionierung vorgenommen:

Die Adressaten sind nicht Objekte von Interventionen, sondern werden als handelnde Subjekte angesehen, die aufgefordet sind, selbstverantwortlich und eigeninitiativ zu handeln und mitzugestalten. Selbstbestimmung und aktive Mitgestaltung durch die NutzerInnen sind in allen Teilprojekten ein wichtiges Element. So gehen alle zu entwickelnden Angebote der EP von dem Paradigma des "aktiven Partners" aus. Aus diesem Grunde kommt der gezielten Förderung von Empowerment in allen Aktivitäten der EP ein sehr hoher Stellenwert zu. Ziel ist, dass sich der/die Einzelne nicht als Objekt von Umweltgegebenheiten empfindet, sondern er/sie seine/ihre Lebenswelt aktiv zu gestalten vermag. Erfahrungen mit Verfahrensweisen zur Förderung des persönlichen Empowerments liegen bei den Partnern der EP vor. Sie sollen ausgetauscht und bei der Umsetzung der einzelnen Teilprojekte angewendet und optimiert werden.

In den zu entwickelnden Instrumente liegt zu einem große Teil der besondere Aspekt der Förderung von Empowerment zwingend vor.
Mit den Ergebnissen der TP Kompetenzanalyse und Integrationsserver werden vorrangig nicht Steuerinstrumente angestrebt, sondern Hilfsmittel zur Schaffung von Transparenz, auf deren Grundlage Individuen insbesondere die Zielgruppen eigenverantwortlich Entscheidungen treffen können. Sie können wesentlich Grundlage für eine Befähigung
Auch bei der Konzeptionierung und Umsetzung der individuellen Qualifizierungsverläufen mit E-Lernphasen ist ein hohes Maß an Selbststeuerung und Selbstorganisation notwendig.
A

Die EP hat folgende Strategie vereinbart:

1. Es ist ein Leitbild für die EP formuliert, das sich in Bezug auf einen Empowermentansatz
2. Alle Methoden und Instrumente, die im Rahmen der EP entwickelt und eingesetzt werden, werden daraufhin überprüft, ob sie im Sinne eines beabsichtigen Empowerment förderlich sind. Es werden dazu entsprechende Evaluierungen durchgeführt.
3. Es werden mehrere Expertenhearings mit BetroffenenvertreterInnen durchgeführt.
Folgende Expertengespräche sind geplant:
Migration 1 (SpätaussiedlerInnen)
Migration 2 (andere Nationalitäten)
Frauen
Behinderte
4. Es werden für den Weiterbildungsbereich Aktivierungs- und Beteiligungszenarien entwickelt, über die potentielle TeilnehmerInnen in den Status einer/s Expertin/en eingebunden werden können.
5. Es wird eine Reihe von Informationsveranstaltungen und Weiterbildungsveranstaltungen für BetriebsleiterInnen und Beschäftigte zum Thema Empowerment in KMU durchgeführt.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.2%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
688 LANDSCAPE for Equality ES ES209
FR BNR-2001-10672
IT IT-G-VEN-039
SE 13
1609 DEVELOPPER LES COMPETENCES DES TRAVAILLEURS INTERIMAIRES FR ALS-2001-10701
FR FRC-2001-10507

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
CJD Maximiliansau Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
CJD Maximiliansau
GHS - Gruber & Hufnagel
Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Germersheim
Institut für Pädagogik der Universität Koblenz-Landau
Institut für angewandte Bildungsforschung Evaluation
Monitoring, data collection
Landesamt für Soziales
Verband der Gewerbevereine des Landkreises Germersheim Transnational partnership
frey Akademie Forschungs- und Entwicklungs gmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 01-08-2003 dot Top


CJD Maximiliansau

(CJD)
Rheinstraße 1
76744 Wörth
http://www.cjd-maximiliansau.de

Tel:049 07271 947121
Fax:049 07271 947233 / 049 07271 947193
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Litschko Hr. Norbert 049 07271 947121 Peter.Seibel@cjd.de Leitung

Last update: 01-08-2003 dot Top


CJD Maximiliansau

(CJD)
Rheinstraße 1
76744 Wörth
http://www.cjd-maximiliansau.de

Tel:049 07271 947121
Fax:049 07271 947233 / 049 07271 947193
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Litschko Hr. Norbert 049 07271 947121 Peter.Seibel@cjd.de Leitung

Last update: 01-08-2003 dot Top


GHS - Gruber & Hufnagel

(GHS)
Am Bauernwald 3
76764 Rheinzabern
http://www.ghs-software.de

Tel:049 07272 9270-21
Fax:049 07272 92709-90 / 049 07272 9270-91
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gruber Wolfgang 049 07272 9270-21 gruber@ghs-software.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 01-08-2003 dot Top


Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Germersheim

(Gleichstellung KV Germersheim)
Luitpoldplatz 1
76726 Germersheim
NN

Tel:049 07274 53-333
Fax:049 053-229
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wirges Frau Annette 049 07274 53-333 a.wirges@kreis-germersheim.de Gleichstellungsbeauftragte

Last update: 01-08-2003 dot Top


Institut für Pädagogik der Universität Koblenz-Landau

(Institut für Pädagogik)
August-Croissant-Straße 5
76829 Landau
NN

Tel:049 06341 990-202
Fax:049 06341 990-201
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schwarz Herrn Dr. Bernd 049 06341 990-202 bschwarz@uni-landau.de Geschaeftsfuehrender Institutsleiter

Last update: 01-08-2003 dot Top


Institut für angewandte Bildungsforschung

(ifab)
Kaiser-Wilhelm-Str. 21
67059 Ludwigshafen
www.ifab-online.de

Tel:0048 0621 5929751
Fax:0621 - 59 29 75-8
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-12-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bergmann Frau Carmen 0048 0621 5929751 bergmann@ifab-online.de wiss. MitarbeiterIn

Last update: 01-08-2003 dot Top


Landesamt für Soziales

(LSJV)
Rheinallee 97 - 101
55118 Mainz
www.lsjv.rlp

Tel: 06131 967-488
Fax: 06131 967-510
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2003 / 30-09-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Barthelmeh Kurt 06131 967-488 Barthelmeh.Kurt@lsjv.rlp.de Mitarbeiter

Last update: 01-08-2003 dot Top


Verband der Gewerbevereine des Landkreises Germersheim

(Gewerbeverein)
Mühlgasse 10
76764 Rheinzabern
NN

Tel:0049 07272 92720
Fax:NN
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gruber Frau Heidi 0049 07272 92720 heidi.gruber@t-online.de Vorsitzende

Last update: 01-08-2003 dot Top


frey Akademie Forschungs- und Entwicklungs gmbH

(frey Akademie)
Steinebach 16
AT-6850 Dornbirn

Tel:+43 5572 52333
Fax:+43 5572 52335
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mangold Roland +43 5572 52333 roland.mangold@freyakademie.org Leiter

Last update: 01-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Regional Network South-Palatine - Comptence for Regional SMEs

Rationale

Text available in

PROBLEMAUFRISS

Die Region Rheinpfalz ist 2.366 qkm groß und umfasst die Landkreise Bad Dürk-heim, Ludwigshafen, Südliche Weinstraße und Germersheim, die kreisfreien Städte Ludwigshafen, Speyer, Neustadt und Landau und die Arbeitsamtsbezirke Landau und Ludwigshafen. Die Gesamtbevölkerungszahl beträgt ca. 870.000 Einwohner. Im Jahr 1999 waren ca. 270.000 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt (Zahlenspiegel IHK Pfalz.). Die Bevölkerungszahl als auch die Zahl der Beschäftigten ist in den letzten Jahren tendenziell angestiegen. Die Region hat Anbindung an das wirtschaftlichen Zentrum Rhein-Neckar-Dreieck, einem der frühindustrialisierten Wirt-schaftsräume Europas, mit Unternehmen wie z.B. BASF, Böhringer, ABB, SAP etc. Im Südosten schließt die Technologie-Region Karlsruhe an. Die Bruttowertschöpfung pro Kopf der Erwerbstätigen liegt über dem landesweiten Durchschnitt von Rhein-land-Pfalz. Die Wirtschaft insgesamt zeigt ein vielfältiges vielschichtiges Bild. Neben einem Weltunternehmen, einigen Tochtergesellschaften großer, global tätiger Unter-nehmen prägen insbesondere im Produktions- und technischen Dienstleistungsbe-reich hochspezialisierte und leistungsstarke kleinere und mittlere Unternehmen das Bild. Die meisten Wirtschaftsbereiche sind vertreten. Die relative Prosperität der Re-gion zeigt sich auch in der Arbeitslosenquote. Diese liegt beispielsweise im Arbeits-amtsbezirk Landau bei 5,9% (Vergleichswert im Vorjahr 6,4%). Dies beruht z.T. aber auch darauf, dass mehr ältere ArbeitnehmerInnen den Arbeitsmarkt verlassen haben als neue hinzugekommen sind.
In diesem Wirtschaftsraum beabsichtigen die Initiatoren die Einrichtung einer geo-graphischen Entwicklungspartnerschaft, das REGIONALE NETZWERK SÜDPFALZ. Das eigentliche Kerngebiet der Partnerschaft umfasst die Südpfalz mit den kreisfrei-en Städten Landau und Neustadt, die Kreise Südliche Weinstraße und Germersheim und den Südteil des Kreises Bad Dürkheim. Dieser Raum deckt sich mit dem Zu-ständigkeitsbereich des Arbeitsamtsbezirkes Landau und bildet ein überschaubares Aktionsfeld. Im Raum Südpfalz leben auf einer Fläche von 1.300 qkm 326.727 Men-schen.
Trotz einer ausgeglichenen Wirtschaftsstruktur, erfolgreicher Exporttätigkeit, guter Infrastruktur und des vorteilhaften Standorts, drohen aufgrund der zunehmenden Vernetzung und Globalisierung der Wirtschaftsabläufe Risiken für Wirtschaft und Be-schäftigte der Region.
1. Die Wirtschaft unterliegt dem Wandel. Die Verlagerung von Beschäftigung aus dem produzierenden Gewerbe setzt sich fort. Dienstleistung und Informationswirt-schaft als zusätzlicher 4. Sektor gewinnen an Bedeutung. Der z. Zt. anstehende Strukturwandel muss in der Region bewältigt werden.
2. Die breite Einführung der Telekommunikationstechnik wird in allen Wirtschaftsbe-reichen neue Potentiale für die Organisation von Wertschöpfungsprozessen eröffnen. Die Prozesse können stärker als bisher Standort unabhängig organisiert werden. Dies beinhaltet die Gefahr, dass wichtige Wirtschaftsträger abwandern.
3. Die Bedeutung von Wissen und Information nimmt enorm zu. Know-how und Kompetenz von Menschen einer Region werden zum entscheidenden Standortfaktor.
4. Die Überalterung der Bevölkerung wird mittelfristig zu einer Reduzierung des An-gebotes an potentiellen ArbeitnehmerInnen führen, die nur teilweise durch Zuwande-rung ausgeglichen werden kann.
Aus dieser Betrachtung ergibt sich als eine der Schlüsselfrage der Zukunft für die Region: Wie erfolgreich gelingt es der Wirtschaft, zukünftig geeignete qualifizierte Arbeits- und Fachkräften zur Verfügung zu stellen? Dies betrachten wir als Leitge-danken der EP.
Ein globaler Lösungsansatz liegt in der Förderung und Entwicklung von zukunftsori-enter Kompetenz für potentielle zukünftige MitarbeiterInnen. Dies betrachten wir als Aktionsfeld der EP.
Eine erfolgreiche Entwicklung von zukunftsorientierter Kompetenz muss sich jedoch gerade in Hinblick auf eine sich verkleinernde Erwerbsbevölkerung um Erschließung zusätzlicher Mitarbeiterpotentiale kümmern. Die Potentiale werden bei der inländi-schen Bevölkerung zu suchen sein, bei den bereits Beschäftigten, den Arbeitslosen, den jungen Menschen an der Schwelle zum Berufseinstieg und den Menschen aus der sog. stillen Reserve. Damit rücken jedoch auch Benachteilungen und Ungleich-gewichtigkeiten im Arbeitsmarkt ins Blickfeld, die bereits heute für einen Teil der Be-völkerung eine berufliche Eingliederung erschweren. Zur Darstellung der Ausgangs-lage dieser Problemgruppen liegen z.Zt. nur Daten über Arbeitslose vor, die von der Bundesanstalt erhoben werden. Aus der Kennzahl Arbeitslosigkeit können sich Hin-weise für eine bestehende Chancenungleichheit ergeben. Festgestellt und belegt werden können diese Benachteiligungen beispielsweise bei der Gruppe der Frauen, MigrantInnen und der Menschen ohne formalen Abschluss.
1. Frauen: Nach Aussagen der Arbeitsverwaltung Landau ist in den letzten 10 Jah-ren die Nachfrage nach Erwerbsarbeit kontinuierlich gestiegen. Der Anteil sozial-versicherungspflichtig beschäftigter Frauen liegt bei 42% (Stat.Landesamt RLP). Die Arbeitslosenquote liegt jedoch mit 7% deutlich über dem aktuellen Durch-schnitt. Die Arbeitslosenquote bei den Teilzeitsuchenden liegt bei 17%. Teilzeit-stellen fragen fast ausschließlich Frauen nach.
2. Migrantinnen: Die Arbeitslosenquote von AusländerInnen liegt mit 12,4 % erheb-lich über dem Durchschnitt. Der Anteil der ausländischen Bevölkerung liegt im Raum Südpfalz bei 6,2% (ein hoher Bevölkerungsanteil liegt in den Städten am Rhein Germersheim und Wörth). Einer bundesweiten Untersuchung zufolge ab-solvieren nur 35% der jungen MigrantInnen eine Ausbildung gegenüber 65% der deutschen Jugendlichen. Diese Zahl ist nach Einschätzung von Experten aus AA und Weiterbildungsträgern auch für die Region zutreffend.
3. Geringqualifizierte Menschen ohne formalen Abschluss: Eine aktuelle Untersu-chung des IAB bestätigt das erhöhte Beschäftigungsrisiko von Menschen ohne formalen Bildungsabschluss. Für die Region liegen dazu keine offiziellen Zahlen vor.
Alle oben genannten, vor allem sich aus den prognostizierten Strukturveränderungen ergebenden Qualifizierungserfordernisse, betreffen nicht nur Arbeitslose, sondern grundsätzlich alle Erwerbstätigen. Es kann also davon ausgegangen werden, dass sich das Arbeitsmarktrisiko auch auf die zur Zeit Beschäftigten aus den genannten Zielgruppen erstreckt.
Für Beschäftigte kleinerer und mittlerer Unternehmen kommt darüber hinaus ein er-schwerender Umstand hinzu. Personalbedarfsplanung entsteht gerade in KMU ins-besondere aus den Kenntnissen um mittelfristige Absatzentwicklungen heraus. Die Organisationsstrukturen kleinerer Unternehmen lassen es in der Regel nicht zu, dass eine systematische Personalentwicklung aufgrund zukünftiger struktureller Verände-rungen in Angriff genommen wird. Dies führt aufgrund des Wandels zu kontinuierli-chen Dequalifizierungsprozessen, die im Sinne eines lebenslangen Lernens unbe-dingt vermieden werden müssen. KMUs sind deshalb in besonderem Maße auf passgenaue, maß-geschneiderte und deshalb im Vergleich kostengünstige Weiter-bildungsmaßnahmen für ihre MitarbeiterInnen angewiesen.

Im REGIONALEN NETZWERK SÜDPFALZ werden nun Akteure des Wirtschafts-raumes zusammengeführt, um im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft (EP) ein System der Zusammenarbeit zu begründen, das besser auf diese aktuellen und zu-künftigen Herausforderungen des Arbeitsmarktes reagieren kann. Partner werden neben den Trägern der Berufshilfe und der Weiterbildung die relevanten Akteure aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie Bildungs- und Forschungsinstitute sein. Es bestehen hierzu bereits unter den Initiatoren und Partnern eingeführte Kommunikati-onswege und Erfahrungen aus der bisherigen Zusammenarbeit.

Mit einem Teil ihrer Partner (Universität Koblenz-Landau,Arbeitsstelle für die Weiter-bildung der Weiterbildenden e.V.-AWW-; CJD Maximliansau) ist die beabsichtigte EP bereits Kooperationspartner eines Projektes im Rahmen des durch das BMBF durch-geführten Programms "Lernende Regionen". Unter dem Projekttitel „Nutzerorientier-te, lernende Bildungsnetzwerke für die Region – Regionaler Bildungsmarktplatz“- geht es dort in erster Linie um die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den regionalen Bildungseinrichtungen im Hinblick auf eine optimierte Nutzerorientierung. Dabei sind u.a. folgende Maßnahmen geplant: Aufbau einer web-basierten Informati-onsplattform, welche die Angebote der regionalen Bildungseinrichtungen umfassen soll, Verbesserung der Bildungsberatung, Weiterbildungsangebote für Multiplikato-ren, Einrichtung überregionaler Kommunikationsforen. Eine enge Verzahnung mit dem beschriebenen Projekt soll erfolgen. Das CJD Maximiliansau ist in dem Pro-gramm „Lernende Regionen“ strategischer Partner und erhält aus diesem keine Mit-tel. Gleiches gilt für die AWW im Rahmen der Enwicklungspartnerschaft.
Partner aus der EP sind im Rahmen von Interreg II an der Förderung der Regiona-lentwicklung der Grenzregion Südfalz, Baden, Elsaß (Pamina) beteiligt. Es wurden neben der Einrichtung einer Beratung für grenzüberschreitende Aktivitäten, mehreren Infrastrukurprojekten und im Bereich berufliche Bildung vereinzelte Projektansätze begonnen. Die Organisation Pamina soll als strategischer Partner in die EP aufge-nommen werden.
Weitere Vernetzungen bestehen in der Arbeitsgemeinschaft der Weiterbildungsträger im Arbeitsamtsbezirk Landau, die gemeinsam an einer besseren Profilierung des An-gebotes beruflicher Weiterbildung, insbesondere mit Zielrichtung berufliche Bildung für Arbeitslose arbeiten und in den regionalen Weiterbildungsbeiräten. Angeregt und eingeleitet wird die Entwicklungspartnerschaft aus einem Initiativkreis, bestehend aus der UNI Landau, dem Verband der Gewerbevereine Germersheim, der Gleichstel-lungsbeauftragten der Kreisverwaltung Germersheim und dem CJD Maximiliansau.

dot Top


Objective

Text available in

GEPLANTE TÄTIGKEITEN ZUR UMSETZUNG DER ZIELE
Erforderlich zum Erreichen der o.g. Zielsetzung ist der Aufbau einer Netzwerkstruktur zwischen den verschiedenen operativen und strategischen Partnern der EP. Der Kreis der Initiatoren hat im Vorfeld 4 Entwicklungs- und Teilprojekten skizziert, die im Rahmen der EP umgesetzt wer-den sollen. Diese beinhalten sowohl die Entwicklung neuer Instrumente und qualitativer Ver-fahren, als auch die Erprobung und exemplarische Umsetzung.
Die 4 Teilprojekte sind:
1. Kompetenzprofilermittlung
2. Integrationsserver
3. Kompetenzmanagement für KMUs
4. passgenaue, bedarfsgerechte Integrations- und Qualifizierungsformen
Teilprojekt 1 Kompetenzprofilermittlung:
Entwickelt und erprobt werden soll im Rahmen der EP ein allgemein wissenschaftlich akzep-tiertes Verfahren zur Kompetenzbeschreibung und -ermittlung, das als Standard in der Region eingeführt werden kann. Die Entwicklung einer wissenschaftlichen objektiven Kriterien stand-haltenden individuellen Kompetenzanalyse für die berufliche Erwachsenenbildung erst am Anfang. Die meist im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeit von den Trägern der beruflichen Weiterbildung eingesetzten Instrumente befriedigen (noch) nicht.
Wurde in der Vergangenheit vor allem auf Fachkenntnisse abgehoben, sind heute und zu-künftig in immer weiter zunehmendem Maße zusätzlich soziale und persönliche Kompetenzen gefordert. Eine bloße Aufzählung gewünschter Eigenschaften ohne Kriterien für ihre Überprüf-barkeit macht es wahrscheinlich, dass die Abgleichung von gesuchtem Profil und Qualifikati-onsniveau des Bewerbers mit großen Mängeln behaftet bleibt. Bei den Partnern der EP liegen unterschiedliche Vorerfahrungen vor. Allen gemeinsam ist, dass sie nicht kompatibel sind und insbesondere die Schnittstelle zur Wirtschaft nicht eingerichtet ist. Zur Kompetenzprofilerfas-sung soll ein standardisiertes Werkzeug entwickelt werden. Es soll die Kompatibilität zwischen den einzelnen Ansätze sichergestellt sein. Es muss die Erfassung des Anforderungsprofils von offenen oder zukünftig benötigten Stellen möglich sein und durch Gegenüberstellung von An-gebot und Nachfrage ein potentieller Weiterbildungsbedarf beschrieben und geplant werden können. Eine fundierte Kompetenzprofilanalyse ist Voraussetzung für die Individualisierung und Passgenauigkeit von Bildungsverläufen. Das Verfahren ermöglicht Betroffenen die Selbst-bewertung, erhöht ihre Selbststeuerungsfähigkeit und ist Voraussetzung für eine offene eigen-verantwortliche Bildungsplanung.

Teilprojekt 2 Integrationsserver:
Im Rahmen der EP soll eine elektronische Plattform - der Integrationsserver - entwickelt und konfiguriert werden, der in einem kontinuierlichen Prozess Aussagen über Qualifizierungser-fordernisse im Einzelnen und im Gesamten zulässt.
Die zentrale Idee des Integrationsservers besteht darin, auf einer Plattform (elektronischer re-gionaler Marktplatz) Angebot und Nachfrage nach Qualifikationsprofilen so miteinander zu verknüpfen, dass alle relevanten User-Gruppen die für sie wichtigen Aussagen entnehmen können. Dies schafft Transparenz und ermöglicht einen intensiven Datenabgleich sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht. So sollen Einzelpersonen (Arbeitsuchende, Be-schäftigte) z.B. ihre Kompetenzprofile mit Stellenprofilen von KMU abgleichen und den daraus entstehenden Bildungsbedarf über Angebote von Bildungsträgern abdecken können. Firmen sollen differenzierte Aussagen über Profile von potentiellen ArbeitnehmerInnen anfragen kön-nen. Ein weiterer Aspekt ist die Möglichkeit für Betriebe, benötigte Anforderungsprofile zu er-stellen und diese mit den Kompetenzprofilen der bei ihnen beschäftigten MitarbeiterInnen ab-zugleichen. Aus einer Bilanzierung ergeben sich dann Aussagen über den potentiellen Weiter-bildungsbedarf von Beschäftigten. Aus der datentechnischen Vernetzung lassen sich auf der Ebenen einer Gesamtregion zeitnah und detailliert Aussagen über Qualifikations-Mismatches ablesen, anhand deren sich gezielte und fundierte Gegenstrategien entwickeln lassen. Unter dem sog. Qualifikations-Mismatch versteht man Diskrepanzen zwischen Qualifikationen der Arbeitslosen bzw. Beschäftigten und den Qualifikationsanforderungen der Betriebe als Folge von mangelnder Markttransparenz einerseits und mangelnder Mobilität anderseits.
Für die genannten besonders zu fördernden Zielgruppen werden spezielle internetgestützte Zugangsportale und Verfahren entwickelt, die eine zielgruppengerechte Ansprache und ge-zielte Motivierung ermöglichen.

Teilprojekt 3 Kompetenzmanagement für KMU:
Im Rahmen der EP soll ein praktikables effektives System zur Verknüpfung von betriebswirt-schaftlicher Unternehmensstrategie und der Planung von Weiterbildungsprozessen exempla-risch entwickelt und für KMU zur Verfügung gestellt werden.
Ergänzend zu einer standardisierten Kompetenzerfassung benötigen Unternehmen ein System zum Kompetenzmanagement, das ausgerichtet auf die Unternehmensziele und strategischen Entscheidungen eine „Diagnose des betrieblichen Kompetenzbedarfs“ und die passgenaue Entwicklung der benötigten Kompetenzen bei den MitarbeiterInnen ermöglicht. Betriebe sollen einen betriebsspezifischen „Kompetenzplan“ erstellen können, der auch die detaillierten Ent-wicklungsstufen für die MitarbeiterInnen enthält und die Planung der gewünschten Lernformen wie z.B. Coaching, externe Schulung, Jobrotation etc zu lässt. Dieses System soll exemplarisch erprobt und als strategisches Steuerungs- und Planungsmittel den KMU der Region zur Verfü-gung gestellt werden.

Teilprojekt 4 passgenaue, bedarfsgrechte Integrations- und Qualifizierungsformen:
Im Rahmen der EP sollen die bisherigen Ansätze zu neuen passgenauen und bedarfsgerechten Integrations- und Qualifizierungsformen weiterentwickelt, praktisch erprobt und evaluiert wer-den. Umgesetzt werden sollen individuell angepasste Bildungsverläufe für Arbeitslose und für Beschäftigte in KMU, wobei die Hauptzielgruppe Frauen und Geringqualifizierte sind. Dieser Entwicklungsansatz bezieht sich auf die Weiterbildungsträger aus der Region, die im bisheri-gen Verständnis der aktiven Arbeitsmarktpolitik für Arbeitslose Umschulungen und Fortbil-dungsmaßnahmen durchgeführt haben. Die Arbeitsgemeinschaft betriebliche Weiterbildungs-forschung e.V." (ABW) und ihre Organisation "Qualitätsentwicklungsmanagement“ (QUEM) hat neben dem traditionellen Feld der Qualifizierung in Institutionen (Schule, Weiterbildungs-lehrgang etc. ) 3 weitere Felder vorgeschlagen, die die Ansatzpunkte für die qualitative Wei-terentwicklung des didaktischen Konzepts bilden. Es sind dies:
- Lernen im Prozeß der Arbeit
- Lernen im sozialen Umfeld
- Lernen im Netz und mit Multimedia
Dieses didaktische Konzept soll nun basierend auf den Erkenntnissen von QUEM im Rahmen der EP für die Region vorangetrieben, sowie für die ausgewählten Zielgruppen spezifiziert, erprobt und ange-wendet werden. Die Verbindung der 4 Lernfelder auf der Basis der individuellen Kompetenzanalyse stellt dabei die Innovation dieses Projektes dar. Die Verbindung mit den individuellen Anforderungs-profilen der Wirtschaft - insbesondere der KMU - führt zu der besonderen arbeitsmarktpolitischen Rele-vanz des Projektes und verlangt passgenaues Arbeiten und damit ein hohes Maß an Flexibilität inner-halb der EP. Gleichzeitig erfordert das Zusammenspiel der 4 Lernfelder im Interesse des Individuums die Entwicklung neuer methodischer Vorgehensweisen, eine Entwicklung, die erst in Ansätzen erkenn-bar ist. Die für eine Flexibilisierung und Individualisierung von Bildungsverläufen notwendigen inhaltli-chen und methodischen Instrumente sollen im Rahmen dieses Teilprojektes von Weiterbildungsträgern und Vertretern aus KMU entwickelt und exemplarisch erprobt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt dieses Teilprojektes ist auch die Implizierung neuer sozialverträgli-cher und zukunftsorientierter Lern- und Arbeitsformen wie z.B. "E-Learning in der berufliche Weiterbildung", "Alternierende Telearbeit“, „Teleworking“ für KMU. Online-Kompetenz im Sinne von Kenntnissen im Telelearning und von Teleworking-Anwendungen wird zukünftig die Schlüsselkompetenz für den Zugang zum Arbeitsmarkt und zum Beruf darstellen, so eine der Grundaussagen des Sozialen Forums für Technikgestaltung beim DGB Baden-Württemberg. Qualifizierte Modelle des "E-Learning" und des „Teleworking“ die bereits in Großbetrieben erfolgreich und sozialverträglich angewandt werden, müssen für die Rahmen-bedingung in der örtlichen Wirtschaft (KMU und Handwerk) weiterentwickelt und erprobt wer-den. Es liegt jedoch auf der Hand, dass gerade hier neue Integrationswege und Arbeitsmög-lichkeiten z.B. für Frauen gezielt eingerichtet und gefördert werden können. Für Frauen liegen die Chancen insbesondere in der mit E-Learning und Teleworking verbundenen Zeitsouverä-nität und Flexibilität, die eine familienfreundliche Arbeitsabwicklung ermöglichen. Ansatz-punkte für das Teilprojekt bieten die ersten Erfahrungen aus der Umsetzung von Telelernan-geboten bei den Partnern. Diese gilt es auszubauen. Da die Einrichtung von Telearbeitsplät-zen auf niedrigem Niveau stagniert - Grund hierfür sind Erfahrungsmangel und Skepsis bei Beschäftigten und Unternehmen - sollen ergänzend Verfahrensschritte und methodische Hilfs-mittel für Beschäftigte und KMU entwickelt und eingesetzt werden, die die Anzahl der sozial abgesicherten Arbeitsplätze mit Teleworking für Frauen steigern.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics