IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Strukturentwicklung und Arbeit Berlin-Brandenburg ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Landkreis Dahme-Spreewald
Other national partners : Bezirksamt Berlin-Neukoelln
Bildungswerk FUTURA e.V.
Brandenburger Institut GmbH
Fachhochschule fuer Technik und Wirtschaft Berlin / Institut
Landesagentur fuer Struktur und Arbeit Brandenburg GmbH
Landkreis Dahme Sreewald
Ostbrandenburgische Wirtschaftsfoerderungsgesellschaft mbH
Regionale Wirtschaftfoerdergesellschaft Dahme-Spreewald
Struktur- und Wirtschaftsfoerdergesellschaft Landkreis Teltow-Flaeming mbH
TSZ Fuerstenwalde gGmbH
Technische Fachhochschule Wildau
Technologie- und Berufsbildungszentrum Koenigs Wusterhausen
Zentrum fuer Aus- und Weiterbildung Ludwigsfelde GmbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-39380 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :02-08-2002 
Last update :02-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The basic reason to establish the DP SABB and to develop the main features of the regional EQUAL project were analyses of the ruling situation of the economic and employment situation in the geographic area. The following labour parameters were or are still characteristic for the whole region:

1. There had been a broad range of singular Integration options offered mainly by public wellfare and employment agencies. Nevertheless, there had been no regionally or content based interlinked efforts of joining consultancy of SME's, vocational training, integration and further assistence of beneficiaries. In consequence, there was no integrated approach to improve the chances for labour market and social re integration for disadvantaged target groups.

2. Neither employment agencies nor training companies had the necessary overview of the broad skills needs of the regional economy. Partly, qualification costs and the given quality didn't match with the real needs of the enterprises. The job seekers, this way, didn't receive the necessary tools and skills needed for proper and sustainable employment. The more general training offers and courses did not reflect sufficiently specific requirements of regional SME's.

3. Nearly 90 % of Brandenburg enterprises count less than 20 employees. There are mainly young enterprises founded after 1989 90 setting in a large scale on autarchy. Most of the small enterprises have had no experiences or no will to co operate within networks to enhance their competitiveness. We also analysed that the SE's have not the means to stand the coming adaptability process.

4. Administration borders still rule the range of employment and economic activities. There had been only a very sporadic co operation of single actors with political, economic or administrtions background coming from different boroughs or counties strengthening the regional economic development.
The DP SABB focuses on the enlarged airport area of Schoenefeld assembling five boroughs of Berlin and Brandenburg preparing future needs of BBI (Berlin Brandenburg International Airport). The future potentials as well as needs for qualification and skilled workforce for existing and new enterprises untill now have not been reflected properly.

5. A strong motive to establish the DP aimes at the exchange of experiences with different member states in the fields of social and economic development im and exporting knowledge and creating joint products. We co operate with Dublin and West London knowing that even with lower rates of unemployment the reduced employability of special target groups is similar in Berlin Brandenburg for people with turkish background or the late resettlers coming from the former soviet states. An additional advantage are the competent experiences of all our transnational partners gained in past initiatives like ADAPT or EMPLOYMENT. A strong reason to settle a second TCA was the specific branch focus of the partner DPs on aeronautic and automotive enterprises as well as experiences how to address SME's in general.

dot Top


Objective

Text available in

The goals of the DP SABB are deriving from the common understanding of the key actors to establish a strategic regional development network with no regard on political or administrative borders. The DP aimes at clustering economic and labour efforts within a natural economic area. The chosen economic area is situated in the enlarged area of the Schoenefeld nod. Engaging the interfaces between the actors and enhancing competitiveness, co operation and transnationality, the DP will support to create a sustainable regional labour market structure helping to reduce the actual tremendous unemployment rates.

New approaches will be tested under laboratory conditions to be re developed into successful operation strategies.The DP, this way, offers its potential as an innovative partner for the regional SME's and employment agencies to put into practice new ways to improve the adaptability of less favoured target groups and the regional economy under strong pressure of transformation needs.

The DP will be able to detect new employment options for jobseekers in the first market offering tailored training modules for different target groups. The ambitious goals have to be achieved using the network structure of the partnership combining the three columns of consultancy, qualification and integration.

The DP SABB mainly is combining 4 aims:

Intervention and consultancy of at least 120 SME's to strengthen their competitiveness, detect arising training needs and support of new employment following the main settings of EQUAL in the Cosultancy column.

Training courses for 600 unemployed people, people at risk to loose employment and employees unter special adaptability pressure in aprox. 50 short term courses in the Qualification column.

Assistence of 600 beneficiaries of public wellfare, LTU's, late resettlers and other disadvanteged target groups leading to re integration in the labour marked in the Integration column.

Joint development and testing of new EQUAL approaches in the frames of 2 TCA with transnational partners in Dublin and London (TCA Euro E3) and Vitoria, Montbeliard and Gothemburg (TCA Dooropener).

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement ***
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

> 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  50.2%  38.8% 
Employed  5.5%  5.5% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  7.9%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  47.7%  44.4% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  55.6%  44.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  55.6%  44.4% 
  100.0% 
 
< 25 year  16.9%  8.3% 
25 - 50 year  33.3%  22.2% 
> 50 year  5.5%  13.8% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum **
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment **
Disabilities *
Other discriminations *
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Erfahrungen aus 2002 belegen, dass die EP ihre Handlungskompetenz durch Einbindung von Zielgruppen und Oganisationen nicht für alle Benachteiligten nachweisen kann. Für Arbeitslose, als der weitaus größten Gruppierung bei den Benachteiligten, ist die Handlungskompetenz gegeben und kann mit guten Ergebnissen in der Arbeitsmarktintegration belegt werden. Bei SozialhilfeempfängerInnen, SpätaussiedlerInnen und Migranten/Innen fehlen in der ländlich strukturierten Region der EP die entsprechenden institutionellen Organisationen. Zum anderen ist der Anteil dieser Zielgruppen an der Gesamtbevölkerung noch nicht sehr hoch aber im Steigen begriffen.

Als sehr positiv für die Zielgruppe der Arbeitslosen erwies sich in der Projektdurchführung die Einbindung ihrer Interessenvertreter im Rahmen des horizontalen Mainstreaming. Vor allem Gespräche mit den Kammern, Verbänden und den Arbeitsämtern führten dazu, dass die EP stets aktuell über die arbeitsmarktliche Situation, die Interessenlage der Arbeitslosen und die regionale Wirtschaftsentwicklung informiert ist. Wir nutzten gleichfalls das Feedback aus Kontakten mit den strategischen Partnern für Projektanpassungen und eine effiziente Arbeitsweise.
Diese Partner unterstützen die EP bei der Auswahl, Ansprache und Gewinnung geeigneter Teilnehmer und Unternehmer zur Mitarbeit im Projekt, bei der Teilnahme an Unternehmer-Stammtischen u.ä. Veranstaltungen mit dem Ziel, die Problemlage klein- und mittelständischer Unternehmen und der Arbeitslosen in der Region kennen zu lernen. Sie ermöglichen es, dass im Rahmen des Projektes ein Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmen mit den Interessenvertretern der Arbeitslosen zu arbeitsmarktspezifischen Themen, unter besonderer Beachtung der Spezifika von Equal, geführt wird. Sie unterstützen die Früherkennung von Qualifikationserfordernissen, wecken die Qualifizierungsbereitschaft von Unternehmen und ermöglichen die erfolgreiche Verbreitung von Innovationen in der Praxis.
Als sehr hilfreich für die Projektdurchführung erwies sich, dass in den Arbeitsämtern und ihren Geschäftsstellen Beauftragte für die EP als ständige Ansprechpartner benannt wurden. Mit ihrer Unterstützung erfolgte die Orientierung geeigneter Arbeitsloser für neue Beschäftigungsverhältnisse. Dabei waren Profiling und Integration Aufgaben des Integrationsverbundes, wobei die paßgenaue Qualifizierung geeigneter Arbeitsloser im Qualifizierungsverbund erfolgte.

Eine andere Erfahrung ergab sich bei der Einbindung solcher Zielgruppen wie: Migranten/Innen und Sozialhilfeempfänger. Hier stellte sich heraus, dass für diese Gruppen in Ostdeutschland wenig institutionalisierte Strukturen als Interessenvertretungen vorhanden sind. Nach vorliegenden Erfahrungen aus der transnationalen Zusammenarbeit gibt es in Bezug auf Empowerment und insbesondere bei vorgenanten Zielgruppen große Unterschiede zur Situation unserer Partner in London, Göteborg oder Dublin. Da wir nicht davon ausgehen können, dass sich auf Grund

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
452 E3 Euro IE 9
UKgb 65
939 DOOROPENER ES ES571
FR FRC-2001-10580
SE 4
SE 5

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Landkreis Dahme-Spreewald Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Bezirksamt Berlin-Neukoelln
Bildungswerk FUTURA e.V.
Brandenburger Institut GmbH
Fachhochschule fuer Technik und Wirtschaft Berlin / Institut Evaluation
Monitoring, data collection
Landesagentur fuer Struktur und Arbeit Brandenburg GmbH
Landkreis Dahme Sreewald
Ostbrandenburgische Wirtschaftsfoerderungsgesellschaft mbH
Regionale Wirtschaftfoerdergesellschaft Dahme-Spreewald
Struktur- und Wirtschaftsfoerdergesellschaft Landkreis Teltow-Flaeming mbH
TSZ Fuerstenwalde gGmbH
Technische Fachhochschule Wildau
Technologie- und Berufsbildungszentrum Koenigs Wusterhausen
Zentrum fuer Aus- und Weiterbildung Ludwigsfelde GmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 02-07-2003 dot Top


Landkreis Dahme-Spreewald

(LDS)
Brückenstr. 41
15711 Königs Wusterhausen
www.l-d-s.de

Tel:0049 03375 262326
Fax:0049 03375 262334
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:02-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Franzke Lutz 0049 03375 262326 lutz.franzke@l-d-s.de Koordinator

Last update: 02-07-2003 dot Top


Bezirksamt Berlin-Neukoelln

(BA Nkn)
Karl-Marx-Str. 83
12040 Berlin
www.berlin-neukoelln.de

Tel:0049 030 68092390
Fax:0049 030 68093742
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mücke Clemens 0049 030 68092390 clemens.muecke@ba-nkn.verwalt-berlin.de Leiter Wirtschaftsberatung

Last update: 02-07-2003 dot Top


Bildungswerk FUTURA e.V.

(FUTURA)
Rudolf-Breitscheid-Str. 72 a
14943 Luckenwalde
www.futura-ev.de

Tel:0049 03371 61 06 21
Fax:0049 03371 61 06 22
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bubbich Joachim 0049 03371 61 06 21 joachim.bubbich@futura-ev.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Brandenburger Institut GmbH

(BiAW GmbH)
Otto-Erich-Str. 9-13
14482 Potsdam
www.biaw.de

Tel:0049 0331 747530
Fax:0049 0331 7475328
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Meißner; Engel Eva-Marie ; Gerhardt 0049 0331 747530 biaw-potsdam@t-online.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Fachhochschule fuer Technik und Wirtschaft Berlin / Institut

(FHTW Berlin)
Treskowallee 8
10318 Berlin
www.fhtw-berlin.de

Tel:0049 030 648 56 68
Fax:0049 030 6485669
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kayser Prof. Peter 0049 030 648 56 68 pkayser@rz.fhtw-berlin.de Begleitforschung

Last update: 02-07-2003 dot Top


Landesagentur fuer Struktur und Arbeit Brandenburg GmbH

(LASA Brandenburg GmbH)
Wetzlarer Str. 54
14482 Potsdam
www.lasa-brandenburg.de

Tel:0049 0331 6002 203
Fax:0049 0331 6002 400
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bautz ; Sass Jürgen ; Manuela 0049 0331 6002 203 manuela.sass@lasa-brandenburg.de Leiterin Foerdermanagement

Last update: 02-07-2003 dot Top


Landkreis Dahme Sreewald

(n.c.)
Reutergasse 12
15907 Lübben

Tel:049 03375 261000
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:02-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wille Martin 049 03375 261000 n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Ostbrandenburgische Wirtschaftsfoerderungsgesellschaft mbH

(OWF)
Tränkeweg 5
15571 Fürstenwalde
www.owf-ostbrandenburg.de

Tel:0049 03361 5660212
Fax:0049 03361 5660172
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Buhl Thomas 0049 03361 5660212 buhl@owf-ostbrandenburg.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Regionale Wirtschaftfoerdergesellschaft Dahme-Spreewald

(WFG Dahme-Spreewald)
Freiheitsstr. 124-126
15745 Wildau
www.wfg-lds.de

Tel:0049 03375 520440
Fax:0049 03375 520444
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schwartau Cord 0049 03375 520440 wfg.lds@t-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Struktur- und Wirtschaftsfoerdergesellschaft Landkreis Teltow-Flaeming mbH

(SWFG Teltow-Fläming)
Zinnaer Str. 34
14943 Luckenwalde
www.swfg.de

Tel:0049 03371 643520
Fax:0049 03371 643519
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vogler Herbert 0049 03371 643520 info@swfg.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


TSZ Fuerstenwalde gGmbH

(TSZ gGmbH)
Industriestr. 6
15517 Fürstenwalde

Tel:0049 03361 596350
Fax:0049 03361 5963518
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Scholz Horst 0049 03361 596350 Geschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Technische Fachhochschule Wildau

(TFH Wildau)
Bahnhofstr. 1
15745 Wildau
www.tfh-wildau.de

Tel:0049 03375 508125
Fax:0049 03375 508213
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zehner Christian 0049 03375 508125 tib@tf.tfh-wildau.de Leiter TIB

Last update: 02-07-2003 dot Top


Technologie- und Berufsbildungszentrum Koenigs Wusterhausen

(tbz KW)
Fernstr. 27
15941 Pätz
www.tbz.de

Tel:0049 033763 76113
Fax:0049 033763 62288
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Straube Rainer 0049 033763 76113 straube@tbz.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Zentrum fuer Aus- und Weiterbildung Ludwigsfelde GmbH

(ZAL)
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde
www.zal-ludwigsfelde.de

Tel:0049 03378 853831
Fax:0049 03378 853809
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hoffmann Reinhard 0049 03378 853831 reinhard.hoffmann@zal-ludwigsfelde.de Leiter Projektentwicklung

Last update: 02-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Partnership SABB "Structural development and employment Berlin-Brandenburg"

Rationale

Text available in

Ausgangspunkt für die Etablierung der Entwicklungspartnerschaft SABB und den gewählten Projektansatz war eine Analyse der anzutreffenden arbeitsmarktspezifischen Situation in der Region. Charakteristisch für die arbeitsmarktliche Situation waren vor allem die folgenden Punkte:

1. Für benachteilgte Bevölkerungsgruppen existierte bereits ein breites Spektrum von einzelnen Integrationsangeboten, vornehmlich getragen durch Arbeits- und Sozialämter. Es gab jedoch keine zeitlich, räumlich-regionale und inhaltlich-bildungsseitige Verbindung von Firmenberatung, Weiterbildung, Vermittlung und weitergehender Betreuung.
Es fehlte damit der ganzheitliche Ansatz für eine arbeitsmarktbezogene und gesellschaftliche Reintegration von
Benachteiligten.

2. Weder den Arbeitsämtern noch den Bildungsträgern war der umfassende Bildungsbedarf in den örtlich ansässigen Unternehmen bekannt. Anteilig wurde zu aufwendig und am Bedarf der Unternehmen vorbei qualifiziert. Den Arbeitssuchenden wurde so durch Qualifizierung nur eine geringe Chance für eine (nachhaltige) Neubeschäftigung geboten. Die Weiterbildungsangebote waren damit zu wenig auf die spezifischen Bedürfnisse der regionalen Klein- und mittelständischen Unternehmen ausgerichtet.

3. Ca. 90% aller Brandenburger Unternehmen haben weniger als 20 Beschäftigte. Überwiegend sind es junge Unternehmen, gegründet 1989/1990, die viel Wert auf Eigenständigkeit legten. In der Regel waren sie und sind noch einer Zusammenarbeit in Netzwerken mit anderen KMU, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, wenig aufgeschlossen. Feststellbar war weiter, dass diese Unternehmen aus sich selbst heraus nicht in der Lage waren, diesen Anpassungsprozess mit den vorhandenen eigenen Möglichkeiten zu organisieren und umzusetzen.

4. Verwaltungsgrenzen bestimmten in der Regel das Ausmaß arbeitsmarktlicher und wirtschaftlicher Aktivitäten. Es gab nur eine sehr sporadische Kreis- oder Länderübergreifende Zusammenarbeit von Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Verwaltungen, KMU und Bildungsträgern, die auf den gemeinsamen Wirtschaftsraum gerichtet war.
Die EP SABB legt ihren Fokus auf den Wirtschaftsraum des Flughafenumfelds Schönefeld, der drei Brandenburger Landkreise und die beiden Berliner Stadtbezirke Treptow-Köpenick und Neukölln umfasst und den künftigen Standort für den Großflughafen Berlin/Brandenburg berücksichtigt. Ein beträchtliches Zukunfspotential, insbesondere in Bezug auf passgenaue Qualifizierung von Arbeitslosen und Bereitstellung notwendiger Fachkräfte für bestehende und sich neu ansiedelnde Unternehmen, wurde bisher unzureichend erschlossen.

5. Ein Grund für die Etablierung der Entwicklungspartnerschaft bestand auch darin, im Rahmen der Transnationalen
Zusammenarbeit Erfahrungen anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu sammeln bzw. eigene Kenntnisse und Ergebnisse aus der eigenen Arbeit im Rahmen von EQUAL zu vermitteln sowie gemeinsame Produkte zu entwickeln. Von West-London und Dublin war bekannt, dass die Beschäftigungssituation für Benachteiligte bei geringeren Arbeitslosenzahlen zumindest qualitativ der Lebenslage von Arbeitslosen und Sozialhilfeempfängern, insbesondere in den beiden Berliner Stadtbezirken sowie bei den Spätaussiedlern mit Wohnsitz in Brandenburg, entspricht. Gleichzeitig war bekannt, das beide EPs bei der Umsetzung vorhergehender Gemeinschaftsinitiativen wie Adapt und Employment sehr kompetent Ergebnisse erzielten. Im Vordergrund der Partnerwahl im 2. TCA stand die Branchenorientierung auf luftfahrtaffine und Automotive-Unternehmen sowie die Erfahrungen in der Ansprache von KMU.

dot Top


Objective

Text available in

Die Aufgaben- und Zielstellung der Entwicklungspartnerschaft orientiert sich an dem Verständnis der Kernakteure, ein
strategisches, Länder- und Verwaltungsgrenzen überschreitendes Bündnis einzugehen.
Ziel ist die Bündelung von wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischen Aktivitäten in „natürlichen Wirtschaftsräumen“.
Der gewählte Wirtschaftsraum befindet sich im Schnittfeld von Berlin – Brandenburg in der erweiterten Region um das
Schönefelder Kreuz.
Durch enge Verzahnung der Schnittstellen zwischen den Akteuren, durch Wettbewerb, Kooperation und Transnationalität ist es das Ziel, eine nachhaltig wirksame regionale Arbeitsmarktstruktur zu schaffen, die zu mehr Beschäftigung führt.

Neue Ideen sollen ausprobiert und zu erfolgreichen Handlungsstrategien weiterentwickelt werden. Die EP SABB erhält damit den Status einer arbeitsmarktlichen Innovationswerkstatt und wird Innovationspartner der Arbeitsämter und ihrer
Geschäftsstellen. Modellhaft sollen Wege gefunden werden, mit denen die Anpassungsfähigkeit von Unternehmen,
benachteiligten Zielgruppen des Arbeitsmarktes und unter Veränderungsdruck stehenden Beschäftigten erprobt wird.

Es geht um mehr Beschäftigung, passgenaue Qualifizierung und Rückführung schwer vermittelbarer Gruppen des
Arbeitsmarktes in neue Beschäftigungsverhältnisse. Die Zielsetzung soll im wesentlichen durch Aufbau von Netzwerkstrukturen erreicht werden, deren Kern die enge Zusammenarbeit zwischen drei Verbünden ist.
(Beratungsverbund, Qualifizierungsverbund und Integrationsverbund)

Hauptziele der EP SABB sind:

Ansprache und Beratung von mindestens 120 KMU, zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit, Früherkennung von
Qualifizierungserfordernissen und Schaffung neuer Arbeitsplätze bei Wahrung der Ziele von EQUAL im Rahmen der
Aufgabenstellung des Beratungsverbundes;

Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen für 600 Arbeitslose, von Arbeitslosigkeit bedrohte Beschäftigte und
Benachteiligte in Form von ca. 50 Maßnahmen bei 80 bis 300 Stunden/Lehrgang im Rahmen der Tätigkeit des
Qualifizierungsverbundes;

Auswahl von ca. 600 Sozialhilfeempfängern, Langzeitarbeitslosen, Spätaussiedlern u.a. Benachteiligten und Durchführung von gezielten Maßnahmen zur arbeitsmarktbezogenen gesellschaftlichen Integration bzw. Reintegration durch die Arbeit des Integrationsverbundes;

Austausch von Erfahrungen zu EQUAL relevanten Themen im Rahmen von zwei Entwicklungspartnerschaften (TCA) mit
Partnern in London und Dublin sowie in Spanien, Schweden und Frankreich.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics