IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Gender sensible Regionalentwicklung ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Verein zur Förderung des Mostviertel-Managements
Other national partners : Arbeiterkammer Niederösterreich
Arbeitsmarktservice Niederösterreich, Landesgeschäftsstelle
BAB Unternehmensberatung GmbH
Bundeskanzleramt
Eco Plus - Die regionale Entwicklungsagentur Niederösterreichs GmbH
Industriellenvereinigung Niederösterreich
Land NÖ, RU2, Abteilung Regionalplanung
RIZ Regional-Innovations-Zentrum NÖ-West Informationstransfer & BeratungsgesmbH
RIZ Regionale Innovationszentren in Niederösterreich Holding GesmbH
Regionaler Entwicklungsverband Industrieviertel
Regionalmanagement Waldviertel
Weinviertel Management
Wirtschaftskammer Niederösterreich
ÖAR-Regionalberatung GmbH
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Geographical - Other - NIEDEROESTERREICH 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-5-11/35 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :15-09-2002 
Last update :10-10-2002 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

to do

dot Top


Objective

Text available in

The project region Lower Austria – the province surrounding Vienna with app. 1,5 million inhabitants – has a long-standing tradition, rich institutional framework and comprehensive experiences in sustainable regional development.
Gender-specific inequalities, however, have hardly been taken into consideration in regional development programmes so far.
Comprising the relevant institutions the GesiR Development Partnership’s vision is to come from “merely” sustainable to sustainable, gender-sensitive regional development.
GesiR wants to analyse these inequalities and develop approaches to overcome them along the “value-chain” of regional development, i.e. on the level of
- regional development programmes (module 1)
- regional development institutions (module 2,3)
- regional development projects (module 4,5)

The work programme
Module 1: Gender-sensitive regional development programmes and aid schemes
- Analysis of the gender-specific status quo and development of assessment and monitoring instruments
- Elaboration of a gender-sensitive integrated regional development programme (pilot programme on NUTS 3 level)
- Elaboration of a gender-sensitive “KREK”, i.e. a development programme for sub﷓NUTS 3 regions (pilot programme for 10 to 20 municipalities)
- Assessment and adaptation of a selected innovative regional aid scheme

Module 2,3: Action programme to increase Gender sensitivity and female participation in local and regional development institutions
- Analysis of the entry barriers
- Elaboration of a catalogue of success factors
- Elaboration of a innovative action programme, comprising information and sensibilisation, training, mentoring, networking and social infrastructure
- Development of self-evaluation and monitoring instruments

Module 4,5: Equal opportunities in regional projects (gender-balance and gender-synergies)
- Analysis and selection of fields of regional projects (e.g. promotion of entrepreneurship, business co-operation and networking, business infrastructure etc., special focus on the integration of ICT)
- Development and implementation of 2 innovative pilot projects.
- Compatibility of Job and familiy – pilotproject in the region “Triestingtal”
- GM in the incubator-programme – pilotproject RIZ Waidhofen und Amstetten
- Conclusions and recommendations for mainstreaming of the elaborated methodologies to achieve gender-balance and utilise gender-synergies

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Integrated measures (pathway to integration) **
Training of teachers, trainers and staff *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Type of innovation Rating
Process-oriented ***
Goal-oriented ***
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

1 000 000 – 1 500 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 10.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1324 Eq - mind ES ES498
ES ES595
PT 2001-330

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Verein zur Förderung des Mostviertel-Managements DP managing organisation
Evaluation
Arbeiterkammer Niederösterreich
Arbeitsmarktservice Niederösterreich, Landesgeschäftsstelle
BAB Unternehmensberatung GmbH Design of the project
Bundeskanzleramt
Eco Plus - Die regionale Entwicklungsagentur Niederösterreichs GmbH
Industriellenvereinigung Niederösterreich
Land NÖ, RU2, Abteilung Regionalplanung
RIZ Regional-Innovations-Zentrum NÖ-West Informationstransfer & BeratungsgesmbH Monitoring, data collection
RIZ Regionale Innovationszentren in Niederösterreich Holding GesmbH
Regionaler Entwicklungsverband Industrieviertel
Regionalmanagement Waldviertel Co-ordination of experimental activities
Weinviertel Management
Wirtschaftskammer Niederösterreich
ÖAR-Regionalberatung GmbH Transnational partnership

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Die EP wird nicht als eigene Rechtsform aufgebaut, sondern in folgender Weise konstruiert:

- Die EP ist eine (rechts)formlose Gemeinschaft von Organisationen und Personen, die gemeinsam und entsprechend der definierten Arbeitsteilung an der Umsetzung des im Antrag definierten Programms „GesiR“ beteiligen. Die Unterschrift unter diesen Antrag begründet eine ideelle Kooperation der Entwicklungspartner. Die EP geben ihre Zustimmung zu den Zielen, der Strategie und den Aktivitäten der Module, wie auch den Regeln der Zusammenarbeit.
- Gegenüber dem BMWA ist die Eco Plus für die finanzielle Abwicklung alleine verantwortlich (finanzverantwortliche Partnerin).
- Eco Plus als FVP und Regionalmanagement NÖ Mitte-West als koordinierende Partnerin schließen mit den LeistungspartnerInnen
· P1: Eco plus, Modul 1
· P2: RM NÖ Mitte West, Modul 2
· P4: RM Waldviertel, Modul 3
· P5: Regionaler Entwicklungsverband Industrieviertel, Modul 4
· P10: BAB, Gender Mainstreaming Expertin, Aktion 3
· P11: ÖAR, Prozessbegleitung, Transnationales Projekt
· P12: RIZ-Holding, Modul 5
Kooperations- und Leistungsvereinbarungen.
Haftungen übernehmen ausschließlich diese Partnerinnen. Die strategischen PartnerInnen, z.B. die SozialpartnerInnen, werden ausdrücklich im Falle von schlagend werdenden Haftungsansprüchen von Seiten des BMWA schadensfrei gehalten.

- Diese Konstruktion differenziert zwischen der rechtsformfreien Kooperationsvereinbarung der EP und den rechtsformalen Vereinbarungen zwischen BMWA und Eco Plus einerseits bzw. der Eco Plus und den leistungserbringenden PartnerInnen andererseits.

Last update: 10-10-2002 dot Top


Verein zur Förderung des Mostviertel-Managements

(RM NÖ Mitte-West)
Gießhübl 7
3300 Amstetteen
www.mostviertel.at

Tel:+43 (7472) 681 00
Fax:+43 (7472) 681 00 - 40
Email:office@mostviertel.at

 
Responsibility in the DP: DP managing organisation
Evaluation
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:09-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Becker Karl +43 (7472) 681 00 office@mostviertel.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Arbeiterkammer Niederösterreich

(AK NÖ)
Windmühlgasse 28
1060 Wien
www.aknoe.at

Tel:+43 (1) 588 83 - 1601
Fax:+43 (1) 588 83 - 777
Email:ernst_eder@aknoe.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eder Ernst +43 (1) 588 83 - 1601 ernst_eder@aknoe.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Arbeitsmarktservice Niederösterreich, Landesgeschäftsstelle

(LGS NÖ)
Hohenstauffengasse 2
1013 Wien
www.ams.or.at

Tel:+43 (1) 531 36 - 324
Fax:
Email:maria.aigner@300.ams.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Aigner Maria +43 (1) 531 36 - 324 maria.aigner@300.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


BAB Unternehmensberatung GmbH

(BAB GmbH)
Fichtegasse 2
1010 Wien
www.bab.at

Tel:+43 (1) 512 15 95 - 11
Fax:+43 (1) 512 15 95 - 10
Email:anita.rainer@bab.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rainer Anita +43 (1) 512 15 95 - 11 anita.rainer@bab.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Bundeskanzleramt

(BKA, Abt. IV/4)
Hohenstauffengasse 3
1010 Wien

Tel:+43 (1) 531 15 - 2910
Fax:+43 (1) 531 15 - 2180
Email:wolf.huber@bka.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Huber Wolf +43 (1) 531 15 - 2910 wolf.huber@bka.gv.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Eco Plus - Die regionale Entwicklungsagentur Niederösterreichs GmbH

(Eco Plus)
Lugeck 1
1010 Wien
www.ecoplus.at

Tel:+43 (1) 513 78 50
Fax:+43 (1) 513 78 50 - 44
Email:headoffice@ecoplus.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Plitzka Richard +43 (1) 513 78 50 d.ballwein@ecoplus.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Industriellenvereinigung Niederösterreich

(IV NÖ)
Schwarzenbergplatz 4
1010 Wien
www.iv-niederoesterreich@iv-net.at

Tel:+43 (1) 711 35 - 2441
Fax:+43 (1) 711 35 - 2916
Email:iv-niederoesterreich@iv-net.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eschner Gerhard +43 (1) 711 35 - 2441 iv-niederoesterreich@iv-net.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Land NÖ, RU2, Abteilung Regionalplanung

(RU2)
Landhausplatz 1, Haus 16
3109 St. Pölten
www.noel.gv.at

Tel:+43 (2742) 9005 - 14241
Fax:+43 (2742) 9005 - 14170
Email:post.ru2@noel.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wollansky Ilse +43 (2742) 9005 - 14241 post.ru2@noel.gv.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


RIZ Regional-Innovations-Zentrum NÖ-West Informationstransfer & BeratungsgesmbH

(RIZ NÖ West)
Franz-Kollmann-Strasse 4
3300 Amstetten
www.riz.at

Tel:+43 (7472) 655 10 - 110
Fax:+43 (7472) 655 10 - 10
Email:amstetten@riz.co.at

 
Responsibility in the DP: Monitoring, data collection
Type of organisation:Other
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Platzer Karin +43 (7472) 655 10 - 110 amstetten@riz.co.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


RIZ Regionale Innovationszentren in Niederösterreich Holding GesmbH

(RIZ Holding)
Dr.-Stefan-Koren-Strasse 10
2700 Wr. Neustadt
www.riz.at

Tel:+43 (2622) 263 26
Fax:+43 (2622) 263 26 - 99
Email:platzer@riz.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Platzer Karin +43 (2622) 263 26 platzer@riz.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Regionaler Entwicklungsverband Industrieviertel

(REVI)
Prof.-Dr.Stephan-Koren-Strasse 10
2700 Wiener Neustaft
www.industrieviertel.at

Tel:+43 (2622) 271 56
Fax:+43 (2622) 271 56 - 99
Email:a.weiss@industrieviertel.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weiß Andreas +43 (2622) 271 56 a.weiss@industrieviertel.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Regionalmanagement Waldviertel

(RM Wald)
Edelhof 3
3910 Zwettl

Tel:+43 (2822) 536 33
Fax:+43 (2822) 535 23
Email:adi.kastner@wvnet.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mayerhofer Josef +43 (2822) 536 33 adi.kastner@wvnet.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Weinviertel Management

(RMWE)
Hauptstraße 25
2225 Zistersdorf
www.euregio-weinviertel.org

Tel:+43 (2532) 28 18
Fax:+43 (2532) 28 18 - 18
Email:weinregio@magnet.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hansy Hermannn +43 (2532) 28 18 weinregio@magnet.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Wirtschaftskammer Niederösterreich

(WK NÖ)
Herrengasse 10
1014 Wien
www.wko.at/noe

Tel:+43 (1) 534 66 - 1208
Fax:+43 (1) 534 66 - 1572
Email:wirtschaftspolitik@noe.wk.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gerhardinger Bernhard +43 (1) 534 66 - 1208 wirtschaftspolitik@noe.wk.or.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


ÖAR-Regionalberatung GmbH

(ÖAR)
Fichtegasse 2
1010 Wien
www.oear.at

Tel:+43 (1) 512 15 95 - 15
Fax:+43 (1) 512 15 95 - 10
Email:scheer@oear.co.at

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Scheer Günter +43 (1) 512 15 95 - 15 scheer@oear.co.at Anprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Gender sensible Regionalentwicklung

Rationale

Text available in

Arbeitsmarktpolitische Ausgangssitution und Gesamtstrategie
NÖ setzt sich aus Teilräumen mit unterschiedlicher Wirtschaftsstruktur zusammen: Vor allem im nördlichen Weinviertel, einem Großteil des Waldviertels und in den Kleinregionen Kirchberg am Wagram und Pielachtal hat die Land- und Forstwirtschaft noch einen hohen Stellenwert als Erwerbsgrundlage. Dies gilt sogar für die Region Mostviertel-Eisenwurzen mit ihrer bedeutenden industriell-gewerblichen Tradition und einem entsprechend hohen Anteil des sekundären Sektors, bei gleichzeitig relativ schwach ausgebildeten Dienstleistungsaktivitäten.

Einen hohen Industrialisierungsgrad weisen die altindustrialisierte Region Niederösterreich-Süd, das traditionsreiche Leichtindustriegebiet NW Waldviertel sowie der Raum Gänserndorf mit seiner im allmählichen Auslaufen befindlichen Erdölförderung auf. Überwiegend handelt es sich hierbei um alte Industriegebiete mit zum Teil erheblichen Strukturproblemen.

Die Tourismus-Intensität im Programmgebiet, gemessen an den Gästenächtigungen je Einwohner liegt weit unter dem – international sehr hohen – Österreich-Wert. Einen nennenswerten Nächtigungstourismus weisen das Waldviertel sowie die traditionellen Fremdenverkehrsregionen Niederösterreich-Süd und das Mostviertel auf, in denen die Gästenächtigungen in den letzten Jahrzehnten erheblich zurückgegangen sind.

Im Süden Niederösterreichs verzahnen sich somit die beiden von rückläufiger Entwicklung gekennzeichneten Problemgebietstypen der traditionellen Tourismusgebiete und der alten Industriegebiete.

Die Entwicklung der Beschäftigung wird von der ÖSB-Prospect in der Studie zu den „Entwicklungsoptionen der regionalen Arbeitsmärkte in Niederösterreich“ wie folgt dargestellt:
„Die Entwicklung des niederösterreichischen Beschäftigungsvolumens verlief sowohl im Beobachtungszeitraum 1995-1999 als auch 1998–1999 expansiver als die gesamtösterreichische (im Zeitraum 1995-1999 waren es in Niederösterreich +4,2% und in Österreich +2,1%)
Nicht an dieser überdurchschnittlichen Beschäftigungsentwicklung teilhaben konnten das Waldviertel und Niederösterreich Süd, wobei allerdings im Waldviertel seit 1997 ein deutlicher Aufwärtstrend zu verzeichnen ist. Auch in NÖ-Süd ist zwischen 1997 und 1998 ein Aufwärtstrend zu beobachten, der allerdings 1999 wieder abflaut. In den ExpertInnengesprächen wurde das Waldviertel trotz dieser Dynamik aufgrund seiner Lage und Wirtschaftsstruktur als „Problemgebiet“ bezeichnet. Für Niederösterreich Süd wird in den ExpertInnengesprächen davon ausgegangen, dass die Beschäftigung stagnieren, eventuell weiter leicht sinken werde.“

Geschlechtsspezifische Unterschiede zeigen sich auf allen beobachteten Ebenen: Während das Volumen der Frauenbeschäftigung in Niederösterreich zwischen 1995 und 1999 um 8,8%-Punkte zunahm, lag der Vergleichsanteil bei den Männern bei nur +1,2%-Punkten. Der Unterschied zwischen den beschäftigten Männern und Frauen in Bezug auf ihr Qualifikationsprofil liegt für Gesamtniederösterreich im Österreichdurchschnitt. Differenziert man die Beschäftigten und deren Qualifikationsprofil nach Altersgruppen, zeigt sich, dass sich die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei jüngeren Beschäftigten (25-29-Jährige) auf Ebene der PflichtschulabsolventInnen reduzieren, auf allen anderen Bildungsstufen werden sie im Vergleich zur „altersgemischten“ Betrachtung deutlicher.

Im Bereich der IKT-Dienstleistungsunternehmen gehen die ExpertInnen davon aus, dass Niederösterreich großteils von in Wien ansässigen Firmen „mitbetreut“ wird. Darin wird auch der Grund für die weniger ausdifferenzierte Firmenstruktur in diesem Bereich gesehen. Zu beobachten ist aber, dass im Kontext der Regionalen Innovationszentren kleine IKT-Dienstleistungsbetriebe entstehen.

Im Ziel-2 Planungsdokument wird in diesem Zusammenhang ausgeführt:
„Parallel zum Nettogewinn an Arbeitsplätzen (+6.805) erhöhte sich im Zeitraum 1991-1997 auch das Arbeitskräfteangebot (Erwerbstätige + Arbeitslose) um +12.874 Personen in den 4 untersuchten Regionen des Programmgebietes Der Anstieg des Erwerbstätigenpotentials ist auf den verstärkten Zustrom ausländischer Arbeitskräfte und die höhere Erwerbsbeteiligung der Frauen im Zuge ihrer kontinuierlichen Höherqualifizierung zurückzuführen. Er hat zur Folge, dass sich die regionale Arbeitsmarktbilanz (Arbeitsplätze abzüglich wohnhafte Berufstätige, einschließlich Arbeitslose) zwischen 1991 – 1997 im Untersuchungszeitraum insgesamt verschlechtert hat – trotz der erfreulichen Beschäftigungszuwächse. Lediglich im Waldviertel hat es beim Abbau des regionalen Arbeitsplätzedefizits erkennbare Erfolge gegeben – nicht zuletzt wegen der effizienten Umsetzung des Ziel 5b-Programmes gerade in dieser NUTS 3-Region. Vor allem in der Industrieregion Niederösterreich-Süd sowie in der Grenzregion Weinviertel ist es zu einem weiteren Auseinanderklaffen von Arbeitsplätzen und Arbeitskräfteangebot gekommen. Insgesamt ist zu konstatieren, dass im Programmgebiet ein enormer Fehlbestand an Arbeitsplätzen in der Größenordnung von etwa 89.000 Stellen und ein dementsprechend hoher regionalpolitischer Interventionsbedarf gegeben ist.
Die erwähnten Arbeitsplatzdefizite haben je nach Lage, Erreichbarkeitsverhältnissen und sozioökonomischer Ausrichtung der einzelnen Teilregionen unterschiedliche Reaktionen der betroffenen Erwerbstätigen zur Folge (vgl. Tabelle 2.5): Während die regionale Arbeitsplatzproblematik in den Wien-näheren Teilräumen durch einen Zeit raubenden Tagespendelverkehr kompensiert wird (Anteil der Langzeit-Tagespendler im Weinviertel 15,7 %, im Raum Gänserndorf 16,7 % im Raum Kirchberg/Wagram 16,9 %), bleiben vielen Erwerbstätigen in den Teilregionen des Programmgebietes, die außerhalb der Tagespendelreichweite zu den großen Arbeitszentren liegen, nur die Alternativen Nicht-Tagespendelwanderung, Abwanderung oder Arbeitslosigkeit. Aus der Datenkonstellation in Tabelle 2.5 ist ablesbar, dass in den peripheren Gebieten Niederösterreichs überwiegend die Möglichkeit des Fernpendelns als das „kleinere Übel“ gewählt wird. Zweistellige Nicht-Tagespendler-Anteile bestehen im Waldviertel (11,6 %), in der Region Mostviertel-Eisenwurzen (10,3 %) und im Raum Pielachtal (10,2 %). Diese Teilregionen sind außerdem Abwanderungsgebiete.“

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Gesamtstrategie
Strategie 1: Verknüpfung von Regional-, Wirtschafts- und Arbeitsmarkt-Interventionen
GM ist noch ein Randthema in der Regionalentwicklung, wobei die Marginalität dieses Themas mit der Wirtschafts- und Technologierelevanz eines regionalen Interventionsfeldes zunimmt. Dazu ein Beispiel: In der regionalen Standortpolitik, in der es um die Ansiedelung von Unternehmen geht, spielt GM so gut wie keine Rolle. Genau dort ist jedoch ein großes (nicht für GM genutztes) arbeitsmarktpolitisches Potenzial vorhanden.
In einer wesentlichen Weise ist Regional –und Wirtschaftspolitik die Basis für Arbeitsmarktpolitik. Dies macht die noch vorhandene GM-Defizite in diesem Politikbereich besonders hinderlich und schwerwiegend.
Unsere Strategie ist es daher, diese Interventionsbereiche pilothaft zusammen zu führen und so den Erfolg und die Nachhaltigkeit von GM zu erhöhen.
Bildlich lässt sich diese Strategie wie folgt darstellen:

Strategie 2: Weiterentwicklung der endogenen zur endogenen, gender-sensiblen Regionalentwicklung durch eine Multilevel-Strategie in der alle Interventionsebenen und Organisationsniveaus miteinander verschränkt werden
Regionalentwicklung erfolgt in der Regel im Zusammenspiel von Regionalprogrammen (REP), in denen landesweite bzw. regionale Entwicklungsschwerpunkte bzw. Prioritäten definiert werden. Regionalförderungen (RF), die vom Land (allein oder gemeinsam mit der EU bzw. dem Bund) innerhalb dieser Entwicklungsschwerpunkte bzw. Prioritäten Projekten zur Verfügung gestellt werden, regionalen Unterstützungs- und Transferorganisationen (Regionalen Entwicklungsorganisationen - REO) und den Initiativen von regionalen AkteurInnen und ProjektträgerInnen (REAP).

Unser spezifischer strategischer Ansatz besteht darin, dass GM in die gesamte regionalentwicklerische Dienstleistungskette integriert werden soll und dass alle relevanten Organisationen dabei gestaltend, umsetzend und lernend einbezogen werden.

Wir arbeiten parallel auf den 3 Interventions-Ebenen
- GM in Regionalen Entwicklungsprogrammen und Förderrichtlinien (REP)
- GM in Regionalen Entwicklungsorganisationen (REO)
- GM in Schwerpunktthemen der Regionalentwicklung und Arbeitsmarktpolitik, (REAP),
wobei für jede Ebene Partnerschaften gebildet werden, in denen die 3 für die Nachhaltigkeit der Ergebnisumsetzung relevanten Organisationsniveaus einbezogen werden:
- Das Land (Landesverwaltung, Landes-Entwicklungsgesellschaften, die Sozialpartner, das AMS)
- Intermediäre regionale Unterstützungseinrichtungen (die Regionalmanagement-Einrichtungen, die regionalen RIZ, die KREK-Managements usw.)
- die Pilot-ProjektträgerInnen, Unternehmen, Start ups und lokale PartnerInnen
Dadurch entsteht eine Verknüpfung der 3 Interventions-Ebenen mit den drei Organisationsniveaus, durch die ein einzigartiger Verstärkungs- und Integrationsprozess möglich wird. GM kann so in kurzer Zeit ein gelebter Bestandteil der Regionalpolitik in NÖ werden.
Um die Übertragung der Ergebnisse auf andere Bundesländer Österreichs zu erleichtern, haben wir das BKA, als oberste Verwaltungsstelle für den EFRE in die EP aufgenommen.































Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Die Chancengleichheit am Arbeitsmarkt zwischen Frauen und Männer ist wirkungsvoll nur unter Einbeziehung der maßgeblichen AkteurInnen möglich. Entscheidend ist also, dass die GM-Strategie in der Arbeitsmarktpolitik, der Wirtschaftspolitik und Regionalpolitik gleichermaßen und parallel implementiert und vorangetrieben wird. Ungleichzeitigkeiten bzw. unabgestimmte Aktivitäten zeigen nicht den möglichen Wirkungsgrad.
Ausgehend den amp. Ausgangssituation und der GM-Umsetzung in diesem Bereich wird die EP sich um die GM-Umsetzung in den amp. relevanten Bereichen der Regionalentwicklung auseinandersetzen.
Eine wirksame Verankerung von GM in der Regionalpolitik setzt einen integrierte Strategie voraus:
Es müssen Land, die intermediäre Ebene und die lokalen amp. relevanten AkteurInnen gleichzeitig und in wechselseitiger Verschränkung dieses Veränderungsziel verfolgen, sonst ist die Wirksamkeit gering.
Es müssen alle wichtigen Interventionsformen miteinander verbunden werden, d.h. die Programmebene, die Projektebene einerseits, sowie mentale, regulatorische, leistungsbezogene und organisatorische Interventionen gesetzt werden. Der Ansatz des Vorhabens aktiviert und nutzt die endogenen Potenziale der Regionen.


Daraus resultiert der sich ergänzende Modulaufbau:

Modul 1 Ebene des Landes ProgrammverantwortungIntervention: Regelentwicklung und Qualitätssicherung, sowie Information, Bewusstseinsbildung, Sensibilisierung für GM-Strategie
Modul 2 und Modul 3 Ebene der intermediären regionalen DienstleistungseinrichtungenProgrammumsetzung, Information Beratung und Vernetzung von ProjektträgerInnenIntervention: Organisationsentwicklung, Qualitätssicherung, Professionalisierung, , Information, Bewusstseinsbildung
Modul 4 und Modul 5 Ebene der lokalen DienstleistungszentrenProjektarbeit, Mit-Gestaltung der lokalen ArbeitsmärkteIntervention: Organisationsentwicklung, Leistungsverbesserung, Bewusstseinsbildung

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics