IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 MENTOR ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Other national partners : Ausbildungszentrum Burbach gGmbH
Centrum für Evaluation
Deutsche Steinkohle AG
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Inteligenz gGmbH
GIB Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH
Ministerium für Wirtschaft des Saarlandes
Stadtverband Saarbrücken
Steinbeis GmbH & Co für Technologietransfer
tec4U Ingenieurgesellschaft mbH
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-16579 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :21-10-2002 
Last update :20-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

1. Structural change in Saarland
For over 100 years, the economic face of Saarland was characterized by coal and steel. The structural crises in the steel, coal and mining industries have then led to a deep change of the economy in Saarland. From 1960 until today, around 73,000 jobs were lost. By 2005, an additional 14,000 jobs will be lost in the associated industries due to the reduction of financial support for the mining industry. The compensation for the jobs lost in the mining sector has been largely successful, but the aftereffects of this process, which was not without extreme friction, are still partially felt today. The establishment of over 200 industrial companies started a process of far reaching diversification of the economic structure, with emphasis on new industry sectors, such as automotive suppliers, industrial goods, automation and production techniques, as well as services. Far more important than the mere quantitative compensation is coping with qualitative structural changes, i.e., the creation of modern, innovative enterprises with activities in highly developed technologies, or in specialized service sectors. Looked at soberly, the situation at present is as follows: the economic and employment development of the Saarland is still characterized by a growth gap when compared with the average of the federal republic; the quota of self employed and the number of new businesses set up is below average when compared to national numbers; small and medium sized companies still depend to a considerable degree on the traditional industries such as coal and steel; a number of larger companies are often 'extended workbenches', i.e., pure manufacturing enterprises without locationally relevant innovation or growth potential; the labour force potential is still structurally and qualitatively characterized to a high degree by the old industrial past; the unemployment rate is consistently significantly above the national average. The economic policy of the Saarland has accepted these challenges and focused its activities on an innovation and technology initiative, which includes three central action areas: Research for innovation: setting up a practical research infrastructure. From research into industry: promotion of knowledge transfer. Innovation in industry: promotion of technology within companies. Looking at the development of the number of wage earning and salaried employees subject to social insurance contributions, the Saarland has shown for years a continuous trend downwards that could only be stopped in the year 2000. This can be explained by the fact that a compensation of job loss in the large scale enterprises through employment programs in small and medium sized companies was not possible in the past 20 years. Due to this decline of employees subject to social insurance contributions, considerable slumps in employment of youths and young adults under 25 years occurred. This development was stopped statistically in 1998 and 1999, but probably only through special labour market policy programs for fighting youth unemployment (state program 'Youth Labour Future', '100,000 Jobs for Young People' of the federal government). The heavy dependency of the Saarland on the coal, steel and mining sector is concretely reflected in the unemployment rate that is constantly above the federal average, especially concerning youths and young adults. A connection between the problem of transition from vocational training to job and the education situation in the state can be noted. Since 1998, youth unemployment has developed positively, but as the unemployment rate amongst the under 25 year olds is approximately 12%, it is still decidedly too high. If one looks at statewide development of unemployment by gender, it becomes obvious that the woman's situation in the labour market is considerably worse than in the rest of the western states of Germany. The unemployment rate for women in the Saarland is on the average 2% above the unemployment rate of women in the federal republic. If one looks only at the quantitative development of employment, then the number of female wage earners and salaried women subject to social insurance contributions has increased, while the employment rate of women is still significantly below the employment rate of men in the Saarland. A description of the situation of women in the labour market that exclusively refers to the quantitative situation does not reach far enough, though. It is necessary, therefore, to analyse the quality of jobs and work conditions of areas in which women are typically employed. This leads to the following conclusions: Eight out of ten women work within only seven job fields. A high proportion of women work as unskilled or semiskilled workers. Typical workplaces for women in the Saarland are also characterised by worse working conditions, lower demands on qualification and lower salaries. Women are often employed on a part time basis. Girls and young women are disadvantaged in accessing vocational training. In spite of all the differences in motives for migration and independent of their legal status of residence, foreign fellow residents have the same problems where problems with language, access to labour markets and accessibility of school and vocational qualifications are concerned. The disadvantage of foreigners living in German becomes especially apparent in the full time school education offerings, which, viewed soberly, were created as 'reception camps' for those youths who could not find an apprenticeship slot in the market after having finished their general school education. The proportion of foreign students is disproportionately high. They attend these classes because they mostly have no school diploma, or, if they do have a diploma, then with under average results. This fact can be mostly understood when working with these youths, since they have clear German language deficits. In these classes for job preparation, support measures, etc., they are little motivated, and often not capable of following the class due to existing language and general education deficits. The consequence is that here also no or only a weak diploma is obtained. This then leads to another failure in applying for an apprenticeship place.

dot Top


Objective

Text available in

3.1. Political goals and strategic guidelines
In the Saar joint initiative, apart from the state government, the chambers, labour unions, the federations of commercial and industrial enterprises, the state employment agency and both churches have agreed on a three way strategy that names the following priorities of structural policy in the Saarland: an innovation and technology initiative a strengthening of the site factors relevant to competitiveness, such as professional establishment management and service oriented promotion of the economy, vocational qualification, science and traffic infrastructure demand oriented labour market policy If in the framework of these priorities the human resources are to be supported, then one needs to create a qualification infrastructure that fulfils with its high and broad level the changed and increased demands of the regional labour market in the area of application of new technologies. This infrastructure thus becomes an essential settling and site factor for a strong and competitive regional economy. Structural changes in the economy represent new challenges for companies and, therefore, also for their employees. The creation of future workplaces in competitive companies is not limited to already existing enterprises. With regard to modernizing, the support of innovative new start ups takes centre position. Aside from support for business start ups, the support for small and medium size businesses that aims at strengthening the investment power of small and medium size companies, has especially significant importance for coping with the structural changes in the Saarland. Competitiveness of small and medium size businesses is closely connected with development and application of new technologies. From that results the technology oriented qualification of employees, as well as qualifying for middle management and leadership functions, since the application of new technologies alone is not sufficient if it is done in isolation from company organization and management. In all these areas, comprehensive reactions will be necessary in the medium term to address technological change in the framework of the vocational primary qualification, further education and qualifying


3.2 Goals of the employment policy

The structural change effected the lost of many jobs in the areas “coal mining” and steel production . That means that the remaining workforce needs new job offers that are related to the goals of the labour market in the region. New jobs with future oriented perspectives are necessary and need a lot of new qualifications and vocational training. The target groups are:
people that are endangered to become unemployed because of the insufficient qualifications,
people that need additional qualifications to undertake new tasks within enterprises that are changing their business to future requirements

The technology transfer into the growing industrial branches needs additional qualifications of the workforce and the skilled labour. This is a crucial and urgent task to make technology transfer successful. The following tasks have to be done:
1. Sufficient and in time further education for labour within branches of economy that are reducing in order to match requirements of growing markt branches.
2. Vocational training that can be directly used by the involved enterprise.
3. integrating the learning processes into the reorganisation process of the enterprises to be flexible for short time and long term development.
4. Integrating learning into the working process using new flexible methods of learning , e.g. Tele learning and blended e learning processes.
5. Supporting learning contents to especially vocational schools dealing with the topic “building a new company” , this qualification is especially necessary for SMEs.
6. Especially in the craft area there will be a lot of companies changing their management for seniority reasons.

Further on the population will become older in the future, that means, that we have to deal with specific target groups like
young people who have low level school leaving certificates to upgrade the qualification
women, who have difficulties to enter or re enter a job
elder people, who have to be qualified rather than to unemploy beyond the age of 50.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places **
Awareness raising, information, publicity **

Type of innovation Rating
Goal-oriented **
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.5%  0.4% 
Employed  41.7%  31.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  20.0%  6.4% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  62.1%  37.9% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.5%  0.5% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  61.7%  37.3% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  2.3%  0.9% 
Without such specific discriminations  59.9%  36.9% 
  100.0% 
 
< 25 year  24.3%  9.5% 
25 - 50 year  32.9%  25.8% 
> 50 year  4.9%  2.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum *
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment **
Disabilities **
Low qualification ***
Racial discrimination *
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Das Empowerment der Zielgruppen wird durch die Organisationsform der EP stark unterstützt (vergleiche auch Offenheit für neue Akteure):

Das 3-Ebenen-Modell der Organisation der EP baut sich wie im Folgenden beschrieben auf und ist im Abschnitt Angaben zu den nationalen Partnern unter dem Partner DFKI im Bereich Aktivitäten und Aufgaben näher beschrieben:
- Ebene E 1: Lenkungs-Ebene: Politisch-strategische Ebene zur Diskussion der Ziele und Inhalte der EP
- Ebene E 2: Koordinations-Ebene: Koordination der Ziele, Inhalte und Aktivitäten zwischen den Projekten: Synergie-Gewinn, Stärkung der Handlungs-Kompetenz; Vorbereitung der Diskussionen der Ebene E1
- Projekt-Ebene: Durchführung der Projekte mit den entsprechenden Zielen und Inhalten

Vertreter in den Ebenen:
- E 1: Breit gefächertes Spektrum an Akteuren: Projekt-Akteure; politische, soziale, öffentliche, private Akteure; interessierte und kompetente neue Akteure. Wir planen, hier strategische Partner besonders aus folgenden Organisationen zu gewinnen: IHK, HWK, AK, VSU, Landes-Arbeitsamt usw. In der Zusammenarbeit mit den Arbeitsämtern gilt es einen Schwerpunkt zu legen, besonders weil hier bereits positive Erfahrungen aus vorangegangenen Projekten vorliegen (siehe auch Mainstreaming).
- E 2: Projekt-Akteure als aktive Akteure der EP
- E 3: Projekt-Akteure innerhalb der jeweiligen Projekte

In allen Ebenen der EP sind Vertreter/innen von Arbeitnehmern und Unternehmern, die somit bereits eine Besetzung für eine wichtige Zielgruppe aus dem gewählten Themenbereich Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitnehmern/innen garantieren.

Die angestrebten Ziele hinsichtlich der Ausgewogenheit von Männer- und Frauenanteil und der Ansatz, dieses Ziel zu erreichen, sind unter Dimension der Chancengleichheit beschrieben.

Die Interessen von auszubildenden Jugendlichen werden durch die Vertreter des Schulträgers auf allen Ebenen wahrgenommen. Außerdem steht es interessierten Jugendlichen offen, sich auf der Ebene 3 zu engagieren. Die dazu notwendigen Vorinformationen werden durch die Offenheit (siehe Offenheit für neue Akteure ) der EP bereit gestellt. Dies wird dadurch unterstützt, dass Teil-Ergebnisse der EP in den Unterricht der Jugendlichen einfließen.

Weiterhin wird auf Ebene 3 der EP versucht, Teilnehmer/innen aller betroffenen Gruppen von EQUAL zur Mitarbeit zu bewegen, vor allem auch Personen aus NRO.

Ein weiterer wesentlicher Baustein für das Empowerment unserer EP bilden die Bedarfsanalysen, die in den Einzelprojekten durchgeführt werden. Auch hier wird konkret mit den Teilnehmern/innen diskutiert werden, wo sie ihre Schwächen und Stärken sehen, um gemeinsam ein Programm zur Stärkung ihrer persönlichen Situation zu entwickeln. Die Ergebnisse der Einzelgespräche werden in abstrahierter Form in die weitere Entwicklung der EP einfließen.

Nicht zuletzt wird die Überprüfung der Zielerreichung auch das Empowerment unterstützen, indem anhand der zu erhebenden Indikatoren ein event

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 1.8%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
936 CECILLCooperation for Equality, Communication, Information and Lifelong Learning AT 5-15/144
AT 5-17/31
DE EA-66734
IT IT-G-ABR-013

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Ausbildungszentrum Burbach gGmbH
Centrum für Evaluation Evaluation
Monitoring, data collection
Deutsche Steinkohle AG
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Inteligenz gGmbH
GIB Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH
Ministerium für Wirtschaft des Saarlandes
Stadtverband Saarbrücken
Steinbeis GmbH & Co für Technologietransfer
tec4U Ingenieurgesellschaft mbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 20-08-2003 dot Top


Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

(DFKI)
Stuhlsatzenhausweg 3
66123 Saarbrücken
http://www.dfki.de

Tel:0681 302 64811
Fax:0681 302 64849
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Burgard Josef 0681 302 64811 josef.burgard@dfki.de n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


Ausbildungszentrum Burbach gGmbH

(AZB)
Ernst-Abbe-Straße 10
66115 Saarbrücken
www.azb.de

Tel:0681 94757310
Fax:0681 94757300
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Riga Karin 0681 94757310 gebit@azb.de n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


Centrum für Evaluation

(Ceval)
Im Stadtwald, Geb. 35
66123 Saarbrücken
www.ceval.de

Tel:0049 0681 302 3561
Fax:0049 0681 302 3899
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-03-2002 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Struhkamp Gerlinde 0049 0681 302 3561 g.struhkamp@mx.uni-saarland.de n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


Deutsche Steinkohle AG

(DSK)
Shamrockring 1
44623 Herne
www.dsk-saar.de

Tel: 049 0681 405-1356
Fax:049 0681 405-2112
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-04-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Betzold Kurt 049 0681 405-1356 kurt.betzold@ragbildung.de n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Inteligenz gGmbH

(DFKI)
Erwin-Schrödlinger-Straße (Bau 57)
67663 Kaiserslautern
www.dfki.de

Tel:0049 0631 205 3211
Fax:049 0631 205-3210
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Olthoff Walter 0049 0631 205 3211 olthoff@dfki.uni-kl.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


GIB Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH

(GIB mbH)
Lützowstr. 102-104
10785 Berlin
www.gib-online.de

Tel:030 2611845
Fax:030 2626151
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-12-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Becker Carsten 030 2611845 c.becker@gib-online.de n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


Ministerium für Wirtschaft des Saarlandes

(MfW Saarland)
Am Stadtgraben 6-8
66111 Saarbrücken
www.wirtschaft.saarland.de

Tel: 049 0681 501-4141
Fax: 049 0681 501-1788
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Antes Hr. Karl Richard 049 0681 501-4141 k.antes@wirtschaft.saarland.de n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


Stadtverband Saarbrücken

(SVSBR - GBS)
Schlossplatz 6
66119 Saarbrücken
www.stadtverband-saarbruecken.de

Tel:049 0681 506-3001
Fax:049 0681 506-3090
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-05-2001 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Nikodemus Elfriede 049 0681 506-3001 elfriede.nikodemus@svsbr.de Projektleiterin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Steinbeis GmbH & Co für Technologietransfer

(STZ)
Willi-Beicher-Str. 19
70174 Stuttgard

Tel:06897 9248911
Fax:06897 9248920
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schiene Karl 06897 9248911 schiene@foege.de n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


tec4U Ingenieurgesellschaft mbH

(tec4U)
Altenkesselerstrasse 17 / D2
66115 Saarbrücken
www.tec4U.com

Tel:0681 6143
Fax:0681 6132
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Berres Christian 0681 6143 c.berres@tec4U.com n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Multifunctional European Network for Technological cooperation, Open learning a

Rationale

Text available in

1. Strukturwandel im Saarland

Mehr als hundert Jahre haben Kohle und Stahl das wirtschaftliche Gesicht des Saarlandes geprägt. Die strukturellen Krisen in der Montanindustrie haben dann zu einem tiefgreifenden Wandel in der Saarwirtschaft geführt. Von 1960 bis heute ergab sich so ein Verlust von rund 73.000 Arbeitsplätzen. Bis zum Jahr 2005 gehen durch die Rückführung der Finanzierungshilfen im Bergbau unter der Mantelwirtschaft weitere 14.000 Arbeitsplätze verloren.
Die Kompensation der im Montansektor abgebauten Arbeitsplätze ist zwar weitgehend gelungen, dennoch sind Nachwirkungen dieses nicht ohne harte Friktionen ablaufenden Prozesses teilweise noch heute zu spüren. Mit der Ansiedlung von über 200 Industriebetrieben setzte ein Prozess weitgehender Diversifizierung der Wirtschaftsstruktur ein mit neuen Branchenschwerpunkten wie Autozulieferindustrie, Investitionsgüter, Automatisierungs- und Fertigungstechnik sowie Dienstleistungen.
Weitaus wichtiger als die rein quantitative Kompensation ist die Bewältigung des qualitativen Strukturwandels, d. h. das Entstehen moderner innovativer Unternehmen mit Aktivitäten in hoch entwickelten Technologien oder in spezialisierten Dienstleistungsbereichen.
Nüchtern betrachtet stellt sich die Ausgangslage zum gegenwärtigen Zeitpunkt folgendermaßen dar:
- die Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung des Saarlandes ist nach wie vor durch eine Wachstumslücke gegenüber dem Bundesdurchschnitt gekennzeichnet;
- die Selbstständigenquote und die Zahl der Existenzgründungen ist im Vergleich zum Bund unterdurchschnittlich;
- kleine und mittlere Unternehmen sind noch immer in beachtlichem Maße von den traditionellen Industrien wie Kohle und Stahl abhängig;
- eine Reihe größerer Unternehmen sind häufig verlängerte Werkbänke, also reine Fertigungsbetriebsstätten ohne standortrelevantes Innovations- und Wachstumspotential;
- das Arbeitskräftepotential ist strukturell und qualitativ nach wie vor in hohem Maß durch die altindustrielle Vergangenheit geprägt;
- die Arbeitslosenquote liegt konstant deutlich über dem Bundesdurchschnitt
Die saarländische Wirtschaftspolitik hat diese Herausforderungen aufgenommen und ihre Aktivitäten in einer Innovations- und Technologieoffensive gebündelt, die drei zentrale Aktionsfelder umfasst:
- Forschung für Innovation: Aufbau einer praxisorientierten Forschungsinfrastruktur
- Von der Forschung in die Wirtschaft: Förderung des Technologietransfers
- Innovationen in der Wirtschaft: Technologieförderung in den Unternehmen

Betrachtet man die Entwicklung der Zahl der Erwerbstätigen und der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten so zeigt sich für das Saarland ein seit Jahren andauernder Trend ständigen Rückganges, der erst im Jahr 2000 gestoppt werden konnte. Dies ist zu erklären mit der Tatsache, dass eine Kompensation von Arbeitsplatzverlusten in Großbetrieben durch Beschäftigungsgewinne in KMU bis in den zurückliegenden zwanzig Jahren nicht möglich war.
Infolge dieses Rückganges sozialversicherungspflichtig Beschäftigter traten erhebliche Beschäftigungseinbrüche bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis unter 25 Jahren auf. Diese Entwicklung ist statistisch zwar für 1998 und 1999 gestoppt, allerdings wohl nur durch den Einsatz arbeitsmarktpolitischer Sonderprogramme zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit (Landesprogramm "Jugend-Arbeit-Zukunft", "100.000 Jobs für junge Leute" der Bundesregierung).
Die starke Abhängigkeit des Saarlandes vom Montanbereich spiegelt sich konkret in den ständig über dem Bundesdurchschnitt liegenden Arbeitslosenquoten wieder, wobei Jugendliche und junge Erwachsene besonders betroffen sind. Feststellbar ist hier ein Zusammenhang zwischen dem Problem beim Übergang von der beruflichen Ausbildung in den Beruf und der Ausbildungssituation im Land. Seit dem Jahr 1998 gibt es eine positive Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit, die Arbeitslosenquote in der Altersgruppe unter 25 Jahren liegt bei ca. 12 % aber immer noch entschieden zu hoch.
Betrachtet man die landesweite Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Geschlecht, so fällt auf, dass sich auch die Arbeitsmarktsituation der Frauen erheblich schlechter darstellt als in den westlichen Bundesländer. Die Arbeitslosenquote der saarländischen Frauen liegt im Durchschnitt rund 2 % über der Frauenarbeitslosenquote der Bundesrepublik.
Bei ausschließlich quantitativer Betrachtung der Beschäftigungsentwicklung hat die Zahl der weiblichen Erwerbstätigen und der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen zugenommen, wobei die Erwerbsquote der Frauen noch immer deutlich unter der Erwerbsquote der saarländischen Männer liegt.

Eine Beschreibung der Situation von Frauen am Arbeitsmarkt, die sich ausschließlich auf die quantitative Situation bezieht, greift jedoch zu kurz. Es ist von daher notwendig, die Qualität der Arbeitsplätze und der Arbeitsbedingungen in typischen Beschäftigungsbereichen von Frauen genauer zu analysieren. Dies führt zu folgenden Feststellungen:
- Acht von zehn Frauen arbeiten in nur sieben Berufsgruppen.
- Ein hoher Teil der Frauen arbeitet als un- und angelernte Arbeitskräfte.
- Typische Frauenarbeitsplätze zeichnen sich auch im Saarland häufig durch schlechtere Arbeitsbedingungen, geringere Qualifikationsanforderungen und niedrigere Bezahlung aus.
- Vielfach ist die Erwerbstätigkeit der Frau Teilzeitarbeit.
- Mädchen und junge Frauen sind beim Zugang zu den Ausbildungsplätzen benachteiligt.

Bei aller Unterschiedlichkeit der Motive zur Migration und unabhängig vom rechtlichen Status des Aufenthaltes zeigen die ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger gleiche Probleme auf, wenn es um die Problematik der Sprache, des Zuganges zum Arbeitsmarkt und die Erreichbarkeit schulischer und beruflicher Abschlüsse angeht.

Die Benachteiligung der in Deutschland lebenden Ausländer fällt besonders ins Auge in den vollzeitschulischen Bildungsangeboten, die nüchtern betrachtet als "Auffangeinrichtungen" für diejenigen Jugendlichen geschaffen wurde, die nach Beendigung der allgemeinschulischen Ausbildung auf den Ausbildungsmarkt keinen Ausbildungsplatz finden konnten. Der Anteil ausländischer Schülerinnen und Schüler ist überproportional hoch. Sie besuchen diese Klassen, weil sie überwiegend keinen Schulabschluss haben oder wenn ja, dann mit unterdurchschnittlichen Ergebnissen. Diese Tatsache ist meistens in der Arbeit mit diesen Jugendlichen nachvollziehbar, haben sie doch deutliche Probleme mit der Beherrschung der deutschen Sprache. In den jetzigen Klassen der Berufsvorbereitung, Fördermaßnahmen etc. sind sie wenig motiviert, häufig nicht in der Lage, aufgrund bestehender Defizite in Sprache und Allgemeinwissen dem Unterricht zu folgen mit der Konsequenz, dass auch hier kein oder nur ein schwacher Abschluss erreicht wird. Dies hat dann zu Folge, dass erneut die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz fehlschlägt.

dot Top


Objective

Text available in

3.1. Politische Ziele und strategische Leitlinien

In der Saar-Gemeinschaftsinitiative hatten sich neben der Landesregierung die Kammern, die Gewerkschaften, die Unternehmensverbände, das Landesarbeitsamt und die beiden Kirchen auf eine Drei-Wege-Strategie geeinigt, die folgende Schwerpunkte saarländischer Strukturpolitik benennt:
- eine Innovations- und Technologieoffensive
- die Stärkung der wettbewerbsrelevanten Standortfaktoren, wie z. B. professionelles Ansiedlungsmanagement und serviceorientierte Wirtschaftsförderung, berufliche Qualifizierung, Wissenschafts- und Verkehrsinfrastruktur
- bedarfsorientierte Arbeitsmarktpolitik

Sollen im Rahmen dieser Schwerpunkte die Humanressourcen gefördert werden, so gilt es, eine qualifikatorische Infrastruktur zu schaffen, deren hohes und breitgefächertes Niveau den veränderten und gestiegenen Anforderungen des regionalen Arbeitsmarktes im Bereich des Einsatzes neuer Technologien gerecht wird und die damit zu einem wesentlichen Ansiedlungs- und Standortfaktor für eine leistungs- und wettbewerbsfähige regionale Wirtschaft wird.
Strukturveränderungen in der Wirtschaft stellen neue Herausforderungen an Unternehmen und damit auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dar. Die Schaffung zukünftiger Arbeitsplätze in wettbewerbsfähigen Unternehmen bleibt nicht nur auf bereits existierende Unternehmen beschränkt. Im Hinblick auf die Modernisierung nimmt auch die Förderung innovativer Existenzgründungen einen zentralen Platz ein. Neben der Förderung der Existenzgründungen fällt insbesondere der mittelstandsorientierten Wirtschaftsförderung, die auf die Stärkung der Investitionskraft von Klein- und mittleren Unternehmen abzielt, eine wichtige Bedeutung für die Bewältigung des Strukturwandels im Saarland zu.
Wettbewerbsfähigkeit von KMU steht in engem Zusammenhang mit der Entwicklung und Anwendung neuer Technologien, daraus folgt die technologieorientierte Qualifikation der Arbeitskräfte sowie die Qualifizierung für mittlere Führungs- und Managementfunktionen, denn der Einsatz neuer Technologien alleine reicht nicht aus, wenn er von betrieblicher Organisation und Management isoliert erfolgt.
In all diesen Bereichen werden mittelfristig notwendige und umfassende Reaktionen auf den technologischen Wandel im Rahmen der beruflichen Erstausbildung, Weiterbildung und Qualifizierung zu leisten sein.

3.2 Arbeitsmarktpolitische Ziele:
Im Abschnitt Auswahl Geographie/Sektor ist unter dem Absatz Problemaufriss hinsichtlich Geographie/Sektor kurz und prägnant die wirtschaftliche Situation des Saarlandes geschildert worden. Der Verlauf des Strukturwandels ist mit erheblichen Verlusten von Arbeitsplätzen in Bergbau und Stahl verbunden. Für die noch in einem Arbeitsverhältnis befindlichen aber von Arbeitslosigkeit unmittelbar bedrohten bzw. in Kurzarbeit befindlichen Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen müssen entsprechende Angebote gemacht werden, die sich an den Möglichkeiten und Zielen des Arbeitsmarktes orientieren. Die Entwicklung einer leistungsfähigen Wirtschaft in zukunftsorientierten Wachstumsbranchen mit entsprechendem Bedarf an qualifizierten Fachkräften machen Maßnahmen der beruflichen Um- und Neuorientierung notwendig und sinnvoll. Diese Maßnahmen müssen sich auch richten an
- die breite Palette der von Arbeitslosigkeit unmittelbar bedrohten bzw. in Kurzarbeit befindlichen Kräfte, die durch unzureichende und/oder nicht angepasste berufliche Qualifikation zunehmend Wettbewerbsrisiken am Arbeitsmarkt ausgesetzt sind sowie
- an von Arbeitslosigkeit bedrohten Personen mit mittleren und höheren beruflichen Eingangsqualifikationen, deren berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten zur Wahrnehmung neuer Aufgabenstellungen vornehmlich im Bereich zukunftsorientierter kleiner und mittlerer Unternehmen gesteigert werden soll.

Technologietransfer, Entwicklung leistungsfähiger und zukunftsorientierter Wachstumsbranchen muss einhergehen mit einem Früherkennungs- und Beobachtungssystem des Arbeitsmarktes. Während im akademischen Bereich durch die Verknüpfung von Lehre und Forschung die Anpassung und Weiterentwicklung der Qualifikation an die Fortschritte des jeweiligen Bereiches geknüpft sind, ist gerade im Bereich innovativer neuer Felder erkennbar, dass zwar die Problematik des Technologietransfers auch und gerade in kleine und mittlere Unternehmen gelöst ist, jedoch nicht die Sicherstellung ausreichend qualifizierter Fachkräfte. Dies ist eine dringliche Aufgabe zur erfolgreichen Umsetzung dieser Transferleistungen. Denn zum einen ist es notwendig, parallel zu diesen Entwicklungen frühzeitig die kurzfristig notwendigen Qualifikationsbedarfe herauszufiltern. Zum anderen ist für bereits in Beschäftigung befindliche Arbeitskräfte eine frühzeitige und passgenaue Qualifikation zu entwickeln. Daneben ist aber auch nicht die Berufsausbildung außen vor zu lassen, sondern so früh wie irgend möglich durch intelligente Maßnahmen einzubeziehen. Dies geht zweifelsfrei einher mit der Notwendigkeit der Vermittlung gehobener beruflicher Qualifikationen innerhalb neuer Wachstumsbranchen.

Die arbeitsmarktpolitischen Ziele orientieren sich infolge dessen an folgenden zentralen Handlungsfeldern:

1. Die Sicherstellung ausreichender Beschäftigungsmöglichkeiten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Krisenbranchen durch rechtzeitige, gezielte, gehobene berufliche Qualifikation für neue Wachstumsfelder der Wirtschaft.

2. Die stärkere Orientierung der Angebote von Maßnahmen der beruflichen Bildung am direkten Bedarf der Wirtschaft unter Einbindung der Unternehmen.

3. Berufliche Weiterbildung muss verstärkt in betriebliche Reorganisations- und Entwicklungsprozesse eingebunden werden, mit dem Ziel der verstärkten Nachfrageorientierung. Hier steht der lokale Arbeitsmarkt mit seinem Bedarf an anwendungsorientiertem und arbeitsplatznahem Lernen im Vordergrund. Flexible und schnelle Reaktionen auf langfristige Entwicklungen und kurzfristig entstehende Erfordernisse müssen in überschaubaren Zeiteinheiten durch angepasste Lernprozesse ermöglicht werden.

4. Die Entwicklung innovativer Systeme und Konzepte der beruflichen Bildung muss zu einem differenzierten Instrumentarium der verbesserten curricularen, methodisch-didaktischen und technisch-organisatorischen Gestaltung der Lehr- und Lernprozesse führen. Arbeitsplatznahe und zeitlich flexible Konzepte sind zu realisieren durch die Möglichkeiten des Tele-Lernens, des Open- und des Distance-Learnings. So wird Lernen im Prozess der Arbeit bzw. am Arbeitsplatz möglich, und die Integration in die Arbeitsumgebung wird geschaffen.

5. Verstärkte Beschäftigung mit dem Thema Selbständigkeit vor allem und gerade in den beruflichen Schulen. Hier ist häufig im Unterrichtsgeschehen in den Lehrbüchern in Beispielen, Aufgaben und Unterrichtsgestaltung die Rolle des Facharbeiters als Beschäftigter eines großen Unternehmens dominierend. Das kleine Unternehmen, der Handwerksbereich, die berufliche Weiterqualifizierung mit dem Ziel, selbständig zu sein, selbständig zu werden, spielt eine vernachlässigbare Rolle. Von daher gilt es, mit innovativen Ansätzen die Idee der Unternehmensgründung und des selbständigen Arbeitens ins Bewusstsein zu rücken.

6. In diesem Kontext gilt es auch ins Bewusstsein zu rücken, dass in den nächsten Jahren gerade im Handwerksbereich, gerade bei den kleinen Unternehmen, eine außergewöhnlich hohe Zahl bisheriger Firmeninhaber/-inhaberinnen aus Altersgründen ausscheiden werden und diese Unternehmen Nachfolger brauchen. Diese Aufgabe ist dringlich, denn mit jedem dieser Unternehmen ist eine entsprechende Zahl von Arbeitsplätzen verbunden, die es zu erhalten und weiter auszubauen gilt, was eben nur durch eine organisierte, geplante und frühzeitige Klärung der Nachfolgefrage möglich ist.


Im Rahmen dieser Zielsetzungen gilt es, bei wachsender Erwerbsbeteiligung die ungleichen Chancen von Frauen gegenüber Männern auf dem Arbeitsmarkt und im System beruflicher Aus- und Weiterbildung abzubauen. Die strukturelle Analyse der Frauenbeschäftigung belegt besondere Probleme beim Eintritt in die Berufsausbildung, in das Berufsleben und vor allem bei der Rückkehr in das Berufsleben im Anschluss an eine familienbedingte Unterbrechung. Außerdem ist noch immer eine starke vertikale und horizontale Segmentierung des Arbeitsmarktes und ein stabiler Unterschied in den Einkommen von Männern und Frauen festzustellen.

Im Rahmen des sektoralen und technisch-organisatorischen Wandels entstehen in zunehmendem Umfang neue, hochwertige Arbeitsplätze in zukunftsorientierten Wachstumsbranchen. Vor diesem Hintergrund gilt es, Ungleichgewichte in der Erwerbsbeteiligung sowie in der beruflichen Stellung abzubauen und Chancengleichheit für Frauen und Männer als Querschnittsaufgabe in allen Handlungsfeldern zu betrachten.

In den kommenden Jahren wird sich die Zahl der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter auch im Saarland deutlich verringern. Dies bedeutet, dass das Beschäftigungswachstum, das für den wirtschaftlichen Erfolg langfristig unerlässlich ist, noch mehr als bislang von der verstärkten Eingliederung von Jugendlichen ohne oder mit schwachen Schulabschlüssen, Arbeitslosen sowie ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern abhängig ist.

Vor diesem Hintergrund ist es arbeitsmarktpolitisch auch nicht zu vertreten, Menschen ab dem 50. Lebensjahr in zunehmendem Maße in die Erwerbslosigkeit zu entlassen.

Zur Erreichung dieser Ziele müssen von daher Konzepte entwickelt und Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es erlauben, dass die regionalen Unternehmen die Fähigkeiten und Qualifikationen dieser benachteiligten Gruppen nutzen können. Im Rahmen der "Saar-Gemeinschaftsinitiative" arbeitet so zur Zeit eine Expertengruppe Handlungsvorschläge zum Thema "Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit junger Menschen" aus. Im Focus dieser Überlegungen stehen Menschen ohne allgemeinbildenden Abschluss, ausländische Jugendliche und behinderte Jugendliche.
4.2.2 Spezifische Ziele:
Anpassungsfähigkeit
e) Förd

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics