IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 ProJob Europa Schweisstechnisches- und Bildungszentrum Zwickau gGmbH ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : u.bus GmbH für regionale Entwicklung und euro-päisches Projektmanagement
Other national partners : Ausbildungsverbund Südthüringen e.V.
Bildungszentrum für berufsbezogene Aus- und Weiterbildung Thüringen GmbH
Institut für Betriebsorganisation und Informations-Technik gGmbH
Lokale Agenda 21 e.V. Stralsund
PROREC Produktion & Recycling Gesellschaft für Ingenieurdienstleistungen mbH
SJK GmbH
Schweisstechnische und Bildungszentrum Zwickau
Schweisstechnische und Bildungszentrum Zwickau
bvanet.de Berlin Siegfried Vogelsang
EQUAL theme :Adaptability - Adaptation to change and NIT 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-30194 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :08-08-2002 
Last update :20-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Economic development, Labour Market and vocational training in
East Germany are three factors which have been characterised
considerably by processes of restructuring, new adjustment,
adaption and also by political necessities and obligations.
Regionally different in dimension, effects and perspective some
general remarks are to be made concerning reality and
tendencies of development:


1. Concerning the infrastructure wide parts of the country
belong to the most modern parts of Europe. This precondition
to develop will contribute to develop regions in East Germany
towards attractive regions for investment. The second positive
precondition is reflected in the geographic situation of Eastern
Germany in relation to the process Agenda 2000 in Europe.
Eastern Germany, particularly the cross border regions, are
attractive for potential investments as an entrance to Eastern
European regions. With regard to the Eastern European
partners East Germany is somehow a model of transfer and
integration of a country into the European Union.


2. The economic development in the New Laender is
characterised by splitting of originally existing structures
into small and micro firms. Only a few larger firms have already
performed processes of adaptation and develop positively
towards to consolidation and growth. Regarding to the
generally low economic growth there have not been considerable
effects on the situation on the Labour Market. The firms will be
obliged to resist necessities of competition on the European
market which will becorme much more difficult with the
entrance of Eastern European countries into the common
market of Europe. On the other hand, this process really
offers new chances for expansion and service on the the new
markets.

3. The mass release of Labour force in the processes of
readapting resulted in a decrease of the regional employment
quote. Unemployment in Eastern Germany is about twice as
high as in the West. Interventions made by the Labour
Authorities or the local governments, which originally should
prevent social catastrophes at the beginning of the 90 ies,
"survived" as sustainably necessary tools. In some regions
this lead to a loss of efficiency in the Labour Market policy
and to a local mentality of being beneficiary of public funding
and subsidy. While the Labour Offices already offer funding
to support mobility, local governments still have an hesitating
attitude.



4. In the processes of economic restructuring and new
orientation the readiness and the ability of firms to perform
vocational training in the dual system has extremely decreased.
Vocational training is not considered as an instrument for
staff development, it rather seems to be a factor causing
(unnecessary) costs. Due to studies published by the
University of Jena (Thuringia) the management of SME in
Eastern Germany relies on a "never ending" potential of
qualified staff on the Labour Market which they could employ
persons if needed. The political strategy to offer each young
person an apprenticeship is successful. But it is not "his" or
"her" vocational training and the qualification achieved is in
many cases no required on the Labour Market. Less than 50 %
of all young qualified persons do not find any job after their
vocational training. Integration into jobs is difficult for the young
people because they do not dispose of the individually required
qualification, key competencies and experience to work in a
firm. From 2005 2006 on this negative development will
decrease because of the demographic factor caused by the
abrupt decline of birth rates in Eastern Germany from 1990 on.
Therefore a lack of qualified staff will develop from that time on
and will lead to more investment in vocational training and
junior career planning in the companies. There will be a
competition on the market (headhunting will increase). New
types of employees are required, apart from specific skills self
steering responsibility, flexibility, mobility and communicative
as well as interculturant skills are required.









5. The process of uncontrolled migration from Eastern German
regions causes the impression of regions dyening out. Indeed,
this can only be avoided if individual perspectives are
possible.


On the basis of the described regional tendencies the
following problems can be listed for the involved regions of
Vorpommern, South West Saxony and Western Thuringia
which reflect definite fields of action for the Pro Job Europe
strategy:

A: In average about 50 % of young people do not get a job
after their initial vocational training, about 60 % of them being
young women, although they mostly have better training
results then the young men. About six months later the
unemployment figure has been reduced by half due to the
fact of migration, seasonal and underqualified jobs,
withdrawal into family planning etc. rather than finding
appropriate jobs or starting a new business.






B: Initial vocational training in the region is mainly some kind
of mainstream offer neither reflecting the real needs from the
labour market nor the individual capabilities and competencies
of the trainees. Structure, contents and methods of the
training are rather old fashioned and inadequate considering
the rapid economic changes of our times. By ignoring the need
of know how and technology transfer in general and the
European dimension in specific, a lot of companies already
now suffer from a lack of skilled workers, although there is
such a high unemployed rate. Furthermore vocational training
does not sufficiently promote entrepreneurship among young
people.










C: In connection with the "Agenda 2000" a lot of companies
in East Germany are afraid of the liberalisation and opening
of new markets in Europe. Transnational and transregional co
operation as well as export and import of goods are not very
common. General management and staff development often
are inadequate and a lot of companies are facing problems in
finding successors. The EU enlargement in Eastern Europe
contains both risks and opportunities. Many companies still
have traditional contacts to the East, they easily can cope
with intercultural differences, but on the other hand they are
not fit for the complex competition on the European market
(lack of know how, language competencies, flexibility etc.).












D: By not being aware of their geographic and infrastructural
advantages regions in East Germany do not turn existing
traditions in the field of craftsmanship, services, culture and
tourism to advantage. Regional or interregional networking
can hardly be found and not only due to lack of funding. It is
also because of insiffucient qualification and competencies,
no experiences in transfer of know how and good practice and
last but not least because of anxiety and mistrust.

dot Top


Objective

Text available in

Labour Market Objectives

Improvement of the competitiveness of SME in the participating regions be improving the quality of local human ressources

ProJob Europe is persueing two main objectives in relation to young apprentices and employees:

Development of personality
Maintainance and development of employability

ProJob Europe starts already in the initial education and is combining different elements:

carrier planning
European Mobility
Project Work (for instance IT)

Carrier Planning is to be understood as an individual approach to foster talents and gifts. The activities mainly focus on self responsed life, perserverance and self competence.

By integrating the participants into short term practice in a foreign country they should experience and conquer the local of learning SME in a foreign country, collect experience and get to know new conditions of working and methods abroad. The stay abroad also opens chances to augment personal and social competences and language and intercultural learning.
We understand short term practice as the beginning for continuous integration of european mobility in the process of professional development and life long learning.

There is alos an organic relation to the carrier planning. During the stay abroad participants gain new perspectives for their professional carrier and their biography in general.

European mobility of young people in the transition process to start their professional life shall be used in the cross border regions of East Germany as an instrument for economic development. Young people who did not find any job after their initial vocational education receive integration chances abroad, in regions with a lack of qualified staff. The objective of the practice is to transfer them into employment relationships in the foreign firm lasting at least one or two years. On one hand the quote of young persons who receive perspectives after their initial education gets higher, even for disadvantaged. The integration of young persons into the European Labour Market leads to a detention of the Labour Market in East Germany.

In the second step, ProJob Europe prepares reintegration scenarios into the East german Labour Market. Re Immigrants embody a positive influence on the Labaour Market situation in East Germany. They are equipped with the latest skills and knowledge and are the potential to serve beginning lacks of qualified staff even in East Germany, particularly in those cross border regions where the firms persue economic ambitions in the perspectively new memebr states of the European Union. At the moment these firms only dispose unsufficiently of qualified staff with foreign language knowledge to manage new market processes.

Participants shall be encouraged to act with self confidence on their own Labour Market. Practice abroad opens new gains in language and intercultural competence and develops key competence more and more required on the Labour Market, strengthen self confidence and proper initiative.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training **
Training on work place *
Work placement ***
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity **

Type of innovation Rating
Goal-oriented **
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  50.0%  50.0% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  50.0%  50.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.4%  0.4% 
Mental Impairment  0.4%  0.4% 
Mental Illness  0.4%  0.4% 
Population not suffering from a disability  49.0%  48.6% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  50.0%  50.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  30.7%  30.5% 
25 - 50 year  19.4%  19.4% 
> 50 year  0.0%  0.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment **
Other discriminations *
Racial discrimination *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Erläuterungen zur Einbeziehung von Teilnehmer(inne)n (Empowerment)

Das hier vorgestellte Programm Pro Job Europa stellt ein Weiterbildungs- bzw. Bildungser-gänzungsangebot dar, in dem es nicht um das Erlernen eines fest abrufbaren Kenntnisvorrates geht, sondern um ein "feines Zugangswissen", das die Jugendlichen innerhalb des Programms aufbauen und dessen sie sich im weiteren vergewissern können. Dieses "feine Zugangswissen" ist in erster Linie ein soziales Wissen, das die sozialen Handlungsmöglichkeiten der Teilnehmer ausbaut, das ihnen nicht "beigebracht" werden kann, das sie sich selbst erschließen müssen. Es geht um die Fähigkeiten der Jugendlichen, sich in einer komplexer werdenden Umwelt aktiv selbst orientieren zu können. Dabei werden im Laufbahncoaching und bei den europäischen Mobilitätsprojekten bzw. bei der längerfristigen Arbeitsaufnahme im Ausland (Pro Job Europa A und B) zwei Momente herausgehoben: Die Fähigkeiten, das eigene Leben als fortgesetzten Lern- und Wandlungsprozess zu begreifen und sie in fremden Umge-bungen orientieren zu können.
Beide stehen in engem Zusammenhang miteinander.
Es geht in beiden Fällen darum, bislang Fremdes zu Bekanntem und Eigenem zu machen. Im ersten Fall betrifft das Fremde vor allem die berufsbiographische Identität, im zweiten die kulturell-ehtnische. Und beide Fälle verschränken sich ineinander. Über die berufsbiographische Identität wird kulturell-ethnische Fremdheit und umgekehrt aus der veränderten kulturell-ethnischen Perspektive wird die eigene (berufliche) Biographie in ihrer Offenheit und Fremdheit thematisiert. D. h., wenn die Jugendlichen einen Teil ihrer Ausbildung in weinem anderen europäischen Land absolvieren, so finden sie sich dort mit einer anderen Sprache und fremden Bräuchen in einer Weise konfrontiert, die es ihnen nicht erlaubt, das Anderssein des Fremden peripher bedeutungslos zu halten (wie das einem Touristen möglich ist). Sie müssen sich
damit auseinandersetzen. Gleichzeitig verfügen sie aber auch über bessere Voraussetzungen dafür, da sie nicht gänzlich fremd, sondern beruflich vertraut mit dem Geschehen sind. Und umgekehrt: In der Fremde scheint ein ganz anderer Umgang mit dem Leben möglich zu sein. Dort herrschen andere Erwartungen einerseits, andererseits aber können die Jugendlichen zumindest für eine Übergangszeit aus den festgesetzten Verläufen ihres eigenen "heimat-lichen" Lebens heraustreten. Sie können nicht nur eine andere Perspektive zu diesem einnehmen, sie erhalten zusätzlich auch noch eine Reihe von perspektivischen Vergleichs-möglichkeiten.
Beide Angebote beziehen die Teilnehmer nicht nur von Anfang an ein - beide beginnen erst
mit dem "feinen Zugangswissen" der Teilnehmer, thematisieren es und mache es zum Ausgangspunkt für das weitere Programm.

An welchen Prozessen wirken die Teilnehmer(innen) mit?

- Empowerment auf der individuellen Ebene der einzelnen Teilnehmer(innen)
- Stärkung der Teilnehmer(innen) als Gruppe
- Beteiligung an der Projektent

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 7.3%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
2051 Crossing Borders CZ 16
SE 37

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
u.bus GmbH für regionale Entwicklung und euro-päisches Projektmanagement Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Ausbildungsverbund Südthüringen e.V.
Bildungszentrum für berufsbezogene Aus- und Weiterbildung Thüringen GmbH
Institut für Betriebsorganisation und Informations-Technik gGmbH
Lokale Agenda 21 e.V. Stralsund
PROREC Produktion & Recycling Gesellschaft für Ingenieurdienstleistungen mbH
SJK GmbH
Schweisstechnische und Bildungszentrum Zwickau
Schweisstechnische und Bildungszentrum Zwickau
bvanet.de Berlin Siegfried Vogelsang Evaluation
Monitoring, data collection

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 20-08-2003 dot Top


u.bus GmbH für regionale Entwicklung und euro-päisches Projektmanagement

(u.bus GmbH)
Falckensteinstraße 49
10997 Berlin
www.ubus.net

Tel:030/61629640
Fax:030/6935358
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Jentsch Oliver 030/61629640 oliverjentsch@ubus.net Geschaefts-fuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


Ausbildungsverbund Südthüringen e.V.

(avst-ev)
Gräfenrodaer Str. 2
98559 Oberhof
www.avst.ev.de

Tel:0368/4221045
Fax:036842/212 51
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Michel Klaus 0368/4221045 klaus.michel@avst-ev.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


Bildungszentrum für berufsbezogene Aus- und Weiterbildung Thüringen GmbH

(BWAW Thüringen gGmbH, Efurt)
Peter-Cornelius Straße 12
99096 Erfurt
www.bwaw.de

Tel:0361/601460
Fax:0361/6014 612
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eckert Bernd 0361/601460 info@bwaw.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


Institut für Betriebsorganisation und Informations-Technik gGmbH

(InBIT Rostock)
Doberaner Str 10-12
18057 Rostock
www.inbit.de

Tel:0381/448408
Fax:0381/448409
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Knöfel Ingo 0381/448408 info-rostock@inbit.de Regional-leiter Nord

Last update: 20-08-2003 dot Top


Lokale Agenda 21 e.V. Stralsund

(Lokale Agenda)
Frankenstr. 28
18439 Stralsund
www.rio92.de

Tel:03831/295021
Fax:03831/2950 20
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-03-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lips Gerd 03831/295021 drlips@rio92.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


PROREC Produktion & Recycling Gesellschaft für Ingenieurdienstleistungen mbH

(PROREC)
Kauffahrtei 25
09120 Chemnitz
www.prorec.de

Tel:0371/278020
Fax:0371/2780 229
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:09-11-2001 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Neef Günther 0371/278020 gneef@prorec.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


SJK GmbH

(SJK GmbH)
Neefestraße 88
09116 Chemnitz
www.bbj-sjk.de

Tel:0371/43310-29
Fax:0371/43310-70
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fiedler Heike 0371/43310-29 fiedler.heike@bbj-sjk.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


Schweisstechnische und Bildungszentrum Zwickau

(STZ Zwickau)
Walther-Rathenau-Str.53
08058 Zwickau
www.stz.zwickau.de

Tel:0375/3322267
Fax:0375/3322221
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmidt Klaus 0375/3322267 stz_zwickau@t-online Geschaefts-fuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


Schweisstechnische und Bildungszentrum Zwickau

(STZ Zwickau)
Walther-Rathenau-Str.53
08058 Zwickau
www.stz.zwickau.de

Tel:0375/3322267
Fax:0375/3324230
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmidt Klaus 0375/3322267 schmidt@stz-zwickau.de Bereichs-leiter

Last update: 20-08-2003 dot Top


bvanet.de Berlin Siegfried Vogelsang

(bvanet.de)
Stubenrauchstraße 3
12161 Berlin

Tel:0172 3094904
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vogelsang Siegfried 0172 3094904 rotangi@aol.com Geschaefts-fuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

ProJob

Rationale

Text available in

Wirtschaftliche Entwicklung, Arbeitsmarkt und berufliche Bildung
in Ostdeutschland sind drei Faktoren, die in den vergangenen zehn
Jahren in besonderer Art und Weise durch Umstrukturierungs-
prozesse, Neuausrichtungen, Anpassungen bzw. auch durch
politische Handlungszwänge gekennzeichnet sind. Regional
unterschiedlich in Dimension, Auswirkung und Perspektive lassen
sich in thesenhafter Form Bestandsaufnahmen und regionale
Entwicklungstrends skizzieren:

1. Infrastrukturell gehören weite Teile Ostdeutschlands mit zu den
modernsten Regionen Europas. Diese Prämisse wird dazu
beitragen, Regionen in Ostdeutschland zu attraktiven Investi-
tionsstandorten in Europa zu entwickeln. Die zweite positive
Eingangsvoraussetzung besteht in der geographischen Lage
Ostdeutschlands in Bezug auf die in Europa vorzubereitende
Agenda 2000. Ostdeutschland gilt mit seiner gute Infrastruktur
für eine Reihe potentieller Investoren als Sprungbrett auf dem
Weg nach Osteuropa zu den Beitrittskandidaten, besonders in
einzelnen Grenzregionen. Für die osteuropäischen Partner ist
Ostdeutschland sozusagen "Modellfall" des Transfer und der
Integration eines Landes in die EU.

2. Die wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Ländern seit der
Wende ist in erster Linie von einer Zersplitterung vorhandener
Strukturen vornehmlich in kleine und Kleinstunternehmen
gekennzeichnet. Nur wenige größere Betriebe haben die Anpas-
sungsprozesse weitgehend vollzogen und befinden sich auf
Konsolidierungs- und Wachstumskurs. Die Beschäftigungs-
schwelle ist jedoch angesichts eines insgesamt niedrigen
Wirtschaftswachstums gering. Die Unternehmen werden sich
auch den europäischen Binnenmarktanforderungen und dem
Wettbewerb stellen müssen, der mit dem Beitritt der osteuro-
päischen Länder auf der einen Seite noch härter wird, auf der
anderen Seite jedoch auch vielfältige Chancen für Expansion
und Erschließung neuer Märkte bereithält.

3. Die massenhafte Freisetzung von Arbeitskräften in diesen
Prozessen hat zu einer bedeutenden Verringerung der regionalen
Beschäftigungsquote geführt. Die Arbeitslosigkeit im Osten ist
doppelt so hoch wie im Westen. Interventionen der Arbeitsver-
waltungen und der einzelnen Landesregierungen, die eigentlich
Überbrückungscharakter haben und die soziale Katastrophe
Anfang der 90er Jahre verhindern sollten, sind oftmals zu Dauer-
einrichtungen geworden, die mancherorts zu Effektivitätsver-
lusten in der Arbeitsmarktpolitik sowie zu Subventions- und
Fördermentalität geführt haben. Während vor allem die
Bundesanstaltung für Arbeit vermehrt auf berufliche Mobilität
von Arbeitslosen setzt und dies mit Prämien belohnt, sind
Landesregierungen, vor allem in Ostdeutschland, noch immer
eher zögerlich.

4. Im Zuge der wirtschaftlichen Umstrukturierungen und Neu-
orientierungen hat die Ausbildungsbereitschaft und auch die
objektive Ausbildungsfähigkeit der Unternehmen rapide nachge-
lassen. Ausbildung wird kaum als Instrument zur Personal-
entwicklung angesehen, sondern in erster Linie als zusätzlicher
(unnötiger) Kostenfaktor. Eine Studie der Universität Jena zeigt,
daß Unternehmensführungen von einem nie versiegenden
Fachkräftepotential in Ostdeutschland ausgehen, aus dem sie
sich bei Bedarf bedienen können. Politisch ist es zwar gelungen,
jedem jungen Menschen eine berufliche Erstausbildung zu
ermöglichen. Es ist jedoch nicht "seine" Ausbildung und schon
gar nicht eine Ausbildung, die am Arbeitsmarkt nachgefragt
wird. Im Ergebnis der Ausbildungspolitik und der Wirtschafts-
schwäche insgesamt finden gegenwärtig weniger als 50 % der
jungen Leute mit Berufsabschluß in den neuen Ländern eine
Beschäftigung. Für diese Jugendlichen ist die Integration mit
einer "Mainstream-Standard-Ausbildung" in der Region eher
schwierig, weil sie nicht die Nischenqualifikation mitbringen,
die Unternehmen häufig fordern, und die Betriebsnähe der
Erstausbildung insgesamt rückläufig ist. Ab dem Jahr 2005/2006
wird sich die negative Entwicklung aber abschwächen, weil sich
weniger Nachfrager an Erstausbildung aufgrund des durch-
schlagenden Geburtenknicks am Markt bewegen, dadurch ein
Mangel ein qualifizierten Fachleuten entstehen wird und somit
aufstrebende Unternehmen gezwungen sein werden, wieder
selbst auszubilden und den eigenen Nachwuchs entsprechend
den individuellen Erfordernissen des Unternehmens heranzu-
bilden. Der Wettbewerb am Ausbildungsmarkt wird - mit
umgekehrten Vorzeichen - wieder ansteigen. An den Arbeits-
märkten werden völlig neue Typen von Arbeitskräften nachgefragt,
die neben der konkreten Fachlichkeit und Meisterschaft vor
allem mit fremdsprachlichen Kompetenzen in Beruf und
Gesellschaft, eigenverantwortlicher Handlungsfähigkeit,
Flexibilität und Mobilität, kommunikativen und interkulturellen
Kompetenzen ausgestattet sind.

5. Die ungesteuerte Abwanderung qualifizierter junger Menschen
in andere Regionen Deutschlands erweckt vielfach den Eindruck
des Ausblutens der neuen Länder. Tatsächlich ist Abwanderung
nur einzudämmen, wenn konkrete Perspektiven gefunden
werden.

Anhand der skizzierten Entwicklungstrends lassen sich für die
beteiligten Regionen in Ostdeutschland, Vorpommern, Südwest-
sachsen und Westthüringen, folgende Problemfelder formulieren,
die konkrete Ansatzpunkte für die Entwicklungspartnerschaft
Pro Job Europa bilden:

A. Durchschnittlich straucheln gegenwärtig mehr als 50 % aller
Jugendlichen eines Jahrgangs mit Berufsabschluß am Übergang
Zweite Schwelle, dem Übergang von Berufsausbildung in
Beschäftigung. Besonders betroffen sind hier schon junge
Frauen (nahezu 60 %), obwohl deren Ausbildungsergebnisse
in vielen Fällen deutlich besser sind als die ihrer männlichen
Mitbewerber. Sechs Monate nach dem gescheiterten Übergang
hat sich die Zahl der arbeitslosen Berufsanfänger durchschnittlich
etwa halbiert. Dies ist insbesondere auf Abwanderung, saisonale
Beschäftigung, unterqualifizierte Arbeitsaufnahme, Rückzug in
Familienplanung etc. zurückzuführen, weniger auf die verspätete
Jobfindung oder die Gründung einer eigenen Existenz in der
Region.

B: Berufliche Erstausbildung verläuft in ihren vielfältigen Formen
als Mainstream-Ausbildung im Sinne der Versorgung mit Erst-
ausbildung. Individuelle Ansätze von Erstausbildung sind eher
selten. Inhalte, Methoden, Strukturen und Organisation von
Erstausbildung entsprechen in vielen Fällen nicht den Anforde-
rungen regionaler Unternehmen. Regionale Berufsbildungs-
planung, die die Inhalte beruflicher Erstausbildung dem sich
relativ schnell ändernden Bedarf der Unternehmen anpasst, gibt
es kaum. Berufsausbildung reagiert zu zögerlich auf Prozesse,
die mit der europäischen Dimension von Wirtschaft und mit der
Einführung neuer Verfahren der Produktion von Waren und
Dienstleistungen zu tun haben. So entsteht die Situation, dass
Unternehmen schon jetzt zunehmend unter Fachkräftemangel
leiden (die Green-Card-Erweiterungsdebatte macht es deutlich),
andererseits so viele junge Menschen nach der Berufsaus-
bildung ohne Beschäftigung sind. Selbst die Mitarbeiter in den
Unternehmen sind in vielen Fällen den Anforderungen nicht
gewachsen. Hinzu kommt, dass berufliche Erstausbildung gar
nicht das Ziel verfolgt, junge Leute auf eine unternehmerische
Laufbahn vorzubereiten, ihnen unternehmerische Fähigkeiten zu
vermitteln.

C: Viele Unternehmen in Ostdeutschland haben Angst vor
einer Liberalisierung und Öffnung der Märkte in Europa, besonders
im Kontext der bevorstehenden Agenda 2000. Europäische
Produkt- und Verfahrensinnovationen halten zu wenig Einzug,
wirtschaftliche Kontakte und Markterschließungsstrategien
außerhalb der eigenen Region sind unzureichend entwickelt.
Unternehmerisches Management und Personalführung sind
vielfach nicht mehr zeitgemäß. Manche Unternehmen stehen
auch vor der Frage der Unternehmernachfolge und haben große
Probleme, sie zu lösen. Mit der Osterweiterung der EU ergeben
sich neben Risiken auch große Chancen für ostdeutsche
Unternehmen. Zum einen können sie sich interkulturell besser
auf die östlichen Nachbarn einstellen, traditionelle wirtschaftliche
Verbindungen und Kontakte bestehen noch. Andererseits sind
die Unternehmen innerbetrieblich kaum vorbereitet auf den
Wettbewerb am europäischen Markt. Vielfach sind weder perso-
nell noch im unternehmerischen Management die Vorausset-
zungen gegeben, um am europäischen Markt teilzunehmen,
Produkt- und Verfahrensinnovationen aus anderen europäischen
Regionen sind bisher noch zu wenig zugänglich, wirtschaftliche
Kontakte aufgrund fehlender Zugänge, kaum vorhandener
Fremdsprachenkenntnis und relativem Mißtrauen der Unter-
nehmer zu wenig entwickelt.

D: Regionen in Ostdeutschland nutzen ihren geographischen
und infrastrukturellen Vorteil zur Schaffung von Berufs- und
Lebensperspektiven im europäischen Kontextb zu wenig und
kapitalisieren vorhandene Traditionen im Handwerk, im Kultur-
und Tourismusbereich, in der Dienstleistung unzureichend.
Regionale und interregionale Vernetzungen gibt es kaum.
Fehlende finanzielle Mittel sind es in der Regel nicht allein, die
die Entwicklung hemmen. Viele Akteure in den Regionen sind
nicht ausreichend in der Lage, die Potentiale der Region auch
zur Geltung zu bringen. Ihnen fehlt oft der Zugang zu Good
Practice in vergleichbaren europäischen Regionen sowie zu
neuen Finanzierungsinstrumenten jenseits traditioneller
Förderung über Arbeitsverwaltung, Kommune oder Landes-
ministerium. Fremdsprachliche Defizite, mangelnde Tradition
in grenzübergreifender, eigenverantwortlich geplanter Kooperation,
eine gewisse Scheu und Mißtrauen sowie mangelnde regionale
Vernetzung führen dazu, dass die Fähigkeit vieler Unternehmen
zur internationalen Marktteilnahme eingeschränkt ist.

dot Top


Objective

Text available in

Arbeitsmarktpolitische Ziele

Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU der beteiligten
Regionen durch Förderung der Humanressourcen

Pro Job Europa verfolgt in bezug auf Auszubildende bzw. junge
Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt im wesentlichen zwei
Hauptziele:
- Entwicklung der Persönlichkeit und
- Erhalt und Entwicklung der Beschäftigungsfähigkeit/
Employability.

Pro Job Europa setzt bereits in der Erstausbildung an und
verknüpft verschiedene Elemente:
- Laufbahncoaching,
- Europäische Mobilität,
- Projektarbeit (u. a. zum Thema IKT).

Das Laufbahncoaching ist als eine individuelle Förderung von
Begabungen zu verstehen. Dabei geht es um eine Persön-
lichkeitsentwicklung, die u. a. eigenverantwortliche Lebens-
führung, Durchsetzungsvermögen, Ausdauer und nicht zuletzt
die Förderung unternehmerischen Denkens einschließt.

Mit der Integration von Kurzzeitpraktika im europäischen
Ausland sollen die Teilnehmer einen neuen Lern- und
Arbeitsort "KMU im Ausland erobern", praktische fachliche
Erfahrungen sammeln, neue Arbeitsbedingungen und Arbeits-
mittel kennen lernen. Europäische Mobilität, Arbeitserfahrungen
in einem anderen Land vermitteln nicht nur zusätzliche fach-
liche Qualifikationen, sie ermöglichen auch den Erwerb
neuer persönlicher und sozialer Kompetenzen sowie
Fremdsprachen- und interkulturelles Lernen.
Wir verstehen diese Kurzzeitpraktika als Auftakt für eine
kontinuierliche Integration europäischer Mobilität in die
weitere berufliche Entwicklung und als einen Beitrag zum
lebenslangen Lernen.

Darüber hinaus ergibt sich hier ein organischer Zusammenhang
mit dem Laufbahncoaching. Mit einem berufspraktischen
Auslandsaufenthalt gewinnen die Teilnehmer neue Perspektiven
auf ihr berufliches Leben und auf ihre Biographie überhaupt.

Die Förderung europäischer Mobilität für Jugendliche am
Übergang Zweite Schwelle soll auf der grenzregionalen Ebene
als Instrument für die wirtschaftliche Entwicklung genutzt
werden, indem Jugendlichen, die nach der Ausbildung keinen
Arbeitsplatz in der Region erhalten, zunächst ein Auslands-
praktikum vermittelt wird. Dabei wird auf europäische
Regionen mit akutem Fachkräftemangel orientiert. Das Ziel
der Praktika (Probezeit) besteht in ihrer Überführung in
Beschäftigungsverhältnisse beim ausländischen Unternehmen
mit einer Dauer von zunächst ein bis zwei Jahren. Mit Pro
Job Europa gelingt es daher einerseits, die Übernahmequote
von Auszubildenden an der Zweiten Schwelle zu erhöhen und
benachteiligte Jugendliche, die keinen dualen Ausbildungs-
platz erhalten und geringe Übernahmechancen in Beschäfti-
gung haben, zu fördern. Andererseits führt die Integration der
Jugendlichen in den europäischen Arbeitsmarkt zu einer
kurzfristigen Entlastung des Arbeitsmarktes in den Regionen
in Ostdeutschland.

In einer zweiten Stufe sieht Pro Job Europa die Entwicklung
von Rückkehrszenarien und die gezielte Reintegration der
Jugendlichen in den ostdeutschen Arbeitsmarkt vor. Die
Rückkehrer haben dann einen positiven Einfluss auf die
Arbeitsmarktsituation der jeweiligen Region. Ausgerüstet mit
neuen Kenntnissen und Kompetenzen begegnen sie dem
wachsenden Fachkräftemangel in ostdeutschen Unternehmen,
hier besonders in Grenzregionen, wo Unternehmen wirt-
schaftliche Ambitionen in Richtung Beitrittsländer entwickeln,
jedoch nicht über Mitarbeiter verfügen, die ausreichende
fremdsprachliche Kenntnisse haben, selbstverantwortlich in
"ungewohntem" Terrain agieren zu können, Kenntnisse über
kaufmännische Gebahren mitbringen.

Die Erfahrung, sich auch unter erschwerten Bedingungen in einer fremden Umgebung auf dem ausländischen Arbeitsmarkt bewährt zu haben, ermutigt die Teilnehmer auch zu selbst-bewußtem, initiativreichem Handeln auf dem heimischen Arbeitsmarkt. D. h., die Auslandspraktika ermöglichen nicht nur einen fremdsprachlichen und interkulturellen Gewinn, sondern verhelfen insbesondere zu den heute auf dem Arbeitsmarkt immer stärker nachgefragten Schlüsselqualifikationen, stärken das Selbstvertrauen und die Eigeninitiative der jeweiligen Teilnehmer. Unterstützt durch das Laufbahncoaching gelingt es, junge Arbeitnehmer gezielt auf eine unternehmerische Laufbahn vorzubereiten, ihnen unternehmerische Fähigkeiten zu ver-mitteln. Pro Job verstehen wir daher als einen Beitrag zur Lösung der Unternehmernachfolge in KMU der Regionen und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze durch Existenzgründungen.

Deutschland und insbesondere die neuen Bundesländer werden perspektivisch in ihrer wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung nachhaltig von Entwicklungstends und Faktoren beeinflußt,
die mit der Agenda 2000, dem Beitritt osteuropäischer Länder
in die Europäische Union, zu tun haben. Freizügigkeit an den Wirtschafts- und Arbeitsmärkten werden ihre Auswirkungen auf
Handel, Dienstleistungen, technisches Gewerbe etc. haben. Diese Tendenz wird jedoch noch überlagert von Ängsten, Widerständen, Vorurteilen, Resignation und auch Feindseligkeit unter breiten Teilen der Bevölkerung in den Grenzregionen.

Auslandserfahrung und europäische Mobilität führen neben anderen Effekten wie fachlicher und fremdsprachlicher Quali-fizierung auch zum Abbau von Berührungsängsten und Scheu vor dem Handeln in neuen Zusammenhängen und neuen Regionen. Sie fördern damit die Öffnung von Unternehmen gegenüber neuen Märkten in Europa, die Entwicklung wirt-schaftlicher Kontakte, die Erschließung neuer Märkte und die Nutzung von Produkt- und Verfahrensinnovation als Beitrag zu
Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit.

Good Practice im Rahmen von Pro Job Europa wird nachhal-tigen Einfluß auf neue Wettbewerbsmöglichkeiten in der Grenzregion zu Polen haben.
Auch die ausländischen Firmen verfügen dann nicht nur durch individuelle Kontakte ihrer "ehemaligen Praktikanten", sondern durch ein gewachsenes Netz von Kooperationsbeziehungen (transnationale Workshops, Unternehmerbörsen etc.) über bessere Verbindungen zum ostdeutschen und europäischen Wirtschaftsraum. Die Entwicklung neuer Wirtschaftsbezie-
hungen, Niederlassungen, Franchisingunternehmen tragen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze bei.

Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft soll durch das
Modell Pro Job exemplarisch ein übertragbares Konzept ent-wickelt und erprobt werden, das nachhaltigen Einfluß auf die zukünftigen Innovationen in der Berufsausbildung und ihre Passfähigkeit in Bezug auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes hat. Die Ergebnisse werden Eingang finden in neue Formen regionaler Berufsbildungsplanung.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics