IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 FEMPOWERMENT Stärkung und Qualifizierung von Mädchen und Frauen ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : abz wien - Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft von Frauen
Other national partners : Arbeiterkammer Wien
Die Berater - Röhsner Unternehmensberatung GmbH
Magistrat der Stadt Wien, MA 57, Frauenbüro der Stadt Wien
Rosenbichler, Vollmann KEG - abzwien.akademie
Verein Wiener Kinderdrehscheibe
WAFF
Wirtschaftskammer Wien
bfi - Berufsförderungsinstitut Wien
ibis acam GmbH - Institut für berufsbezogene Information und Schulung
Österreichischer Gewerkschaftsbund
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Geographical - Urban area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-5-11/85 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :11-09-2003 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

Starting point and context of this Development Partnership (DP) are aprtial aspects of a gender related job market segregation. RECENT DATA CONCERNING UNEMPLOYMENT IN VIENNA At the end of February 2002 85.363 persons were unemployed. Unemployment had an increase of 29,3% within a year. The amount of unemployed women was 32.217, meaning an increase of 31,2% within a year. Throughout Austria the unemployment rate of women had an increase of only 16,4%. The (temporary) employment rate in Vienna rested with 10,2% at the end of February 2002, for women with 8,2%. In February 2000 the unemployment rate of women has to deal with 6,8%, in February 2001 with 6,3%. The number of listed women at the end of February was 32.217. Generally seen the statistics underestimate female unemployment. One the one hand women on maternal leave count as employed, on the other hand women having had an unsuccessful attempt of re-entering the job market are also not part of the rate. STRUCTURE OF QUALIFICATION FOR LISTED UNEMPLOYED PERSONS IN VIENNA Looking at the structure of qualification for unemployed people it shows that 82,9% do not have any education further than an apprenticeship, 54,1% do not have further education than obligatory school education. A maximum of 77,1% of unemployed women have an done an apprenticeship, 56,1% have finished school. It is a known fact that people with low qualifications are highly concerned by unemployment. But it is to fear of a decline of chances on the job market concerning those people. Regionally seen Vienna - next to Styria and Lower Austria - will be highly concerned. "Almost half of the increase of unemployment will concern people whose highest completed education is obligatory school education." DEVELOPMENT OF UNEMPLOYMENT IN VIENNA CONSIDERING VARIOUS PROFESSIONS Surprising is the development of unemployment in Vienna considering various professions. Between February 2001 and 2002 it is not the building professions with a plus of 20,2% being concerned most. Technical professions showed a plus of 58,5% followed by "feminized professional areas" office area with an increase of 36,3% and the retail market with 35,15%. EMPLOYMENT IN VIENNA At the end of February 3.084.006 persons were self-employed. 1.407.484 of them were women, meaning a share of 45,6%. Compared to the year before the number of self-employed women increased with an amount of 14.619. The situation in Vienna is different. At the end of February 2002 747.785 self-employed persons were registered in Vienna (385.995 of them being male and 361.790 being female). The female share of self-employed persons therefore was 48,4%. The number of self-employed women decreased with 2.734. At the of January 2002 209.202 persons had part-time jobs. 71,6% of them were done by women. It is noticeable that the female share of part-time employment of 62% in Vienna is much lower. On the whole it can be stated that a high amount of part-time employment concerns women. It can be assumed that women more often have no other status of employment than part-time. Taking a closer look at the employment situation, Vienna shows a higher concentration of liberal contracts of employment (?). In Vienna it is 24,3% of all self-employed persons in Austria working, 21,5% of all of the part-time employment but 48,9% of all of the liberal contracts of employment (?). This situation can best be explained with the structure of companies. The female share concerning the liberal contracts of employment in Vienna was at the end of December 2001 46,4%. WOMEN AND YOUNG WOMEN WITH A LOW BASIC QUALIFICATION, ATYPICAL EMPLOYMENT, HORIZONTAL AND VERTICAL SEGMENTATION Young women having quit school or professional education in combination with negative learning experiences and - in order to this - with barriers of access concerning further education, run the risk of becoming the loosers of information society. Women with a low basic qualification and missing basic qualifications (such as computing) and have already experienced exclusion from the job market. It also shows that women and young women are more concerned by the increasing flexibilisation of jobs. It can be assumed that during the up-coming years the meaning of "normal" labour contracts will decline for the benefit of not-standardised employment structures. Due to unequally divided caring duties and for the ability of managing professional and family work women very often agree on atypical working contracts (part-time, temporary working contracts, contracts for services, …) having to live with little access to a chance for a career. More than half of the women with childern less than 15 years of age work part-time. Horizontal segregation is evident with the concentration of women on a few economic branches, professional and occupational fields. This unequal distribution of professions on gender can already be seen within the segregated choice of subjects during education. This concentration is problematic because female dominated occupational areas are characterised by a lower income and bad career advancement and possibilities of further education. New chances of employment and a higher level of income on the Viennese job market are to be expected in seminal areas like information and communication technology, bio technology, financial services, health and wellness, … Low educational rates in seminal educational areas and therefore a low first qualification in these fields, an insufficient access to education and further education as well as the fact of ignoring the female connection of life can be identified as access barriers for women and young women. Women and young women with a low basic qualification therefore are part of a group threatened by discrimination. The increase of atypical and precarious work contracts represent an acute threat of existence.

dot Top


Objective

Text available in

The aim of the Developmental Partnership (DP) is the establishment of innovative measures for the empowerment of women and young women with a lack of qualification with specific consideration of a-typical employment. The key partners of the DP are three main educational institutions and an NGO. The NGO is a pure women’s organisation carrying out programmes for women with political relevance concerning the labour market. The partners of the DP unite their expertise and experience to develop a 26-week long empowerment programme "FEMPOWERMENT – personal and professional development for women and young women" with low education.The DP will carry out the programme dividing the target group into a group of young women aged 15 to 21 and women above 21. The programem consists of a pilot cycle and a coaching cycle for each group for a total of 80 participants - amongst them women during parental leave preparing for re-entering the job market. Especially working with this specific target group the work programme of our DP has a preventive aim.
FEMPOWERMENT is based on four modules creating an innovative overall structure:
Module I: Empowerment - accompanying the process over the entire length of the project
Module II: For a gain of basic qualifications oriented on actual requirements (e.g. computing)
Module III: A women-oriented IT project where the participants create and install an internet platform for women
Module IV: Follow-up courses on an individual basis using new teaching methods (e-learning)
Starting with module III, the flexible and individual-oriented work program allows the women to carry out practical work in one of the associated companies.

EMPOWERMENT increases the potential of the women to actively participate and discuss the conditions and consequences of a flexibilized labour market as well as a critical dealing with novel working and learning areas. This process enables the participants to develop individual education plans, followed by educational measures as well as project and practical work in a company.Ressource- and process-oriented working aims at developing the women´s competence for action, change and self-help.
Before and during its work with the target group the DP develops gender-appropriate methodologies, evaluation criteria and products. The DP carries out sensibilisation and public relations measures and sets preventive priorities by setting up co-operations in an educational area.The gem.net-book is being developed as a transnational product, which contains the impressions and experiences of the participants being part of the EQUAL-projects taking place in Northern Ireland, Spain and Austria. All three of the countries form the transnational network gem.net.
Over time, companies will be increasingly involved in the activities of the project.The partners of the DP further develop - orientating themselves on the continuous experience with the target group – the FEMPOWERMENT-concept in cooperation with the personnel developers of enterprises with the aim of this concept gaining access to the human resources development of the participating companies.During this co-operation gender-appropriate FEMPOWERMENT-modules will be developed as a product. They are adoptable for educational institutions, NGOs working for women and companies during diverse phases of their personnel development. The entirety of those modules form the FEMPOWERMENT-BOX.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Process-oriented ***
Goal-oriented ***
Context oriented ***

Text available in

Die innovative Struktur einer EP ist durch die EQUAL-Vorgaben zum Aufbau einer EP bereits sichergestellt.
Die Zusammensetzung der vorliegenden EP zeichnen über diese Vorgaben hinaus noch zwei Besonderheiten aus, die Qualitätssicherung für die Durchführung von FEMPOWERMENT garantieren und Innovation in besonderem Ausmaß ermöglichen.

B.1. Kooperation von vier Bildungsträgern in Konzeption und Durchführung von FEMPOWERMENT

Es dürfte sogar im Rahmen von EQUAL eine besonders innovative Komponente darstellen, dass vier Bildungsträger (abzwien, bfi wien, ibis acam, die Berater) in der operativen Plattform einer EP zusammenarbeiten und gemeinsam eine Bildungsmaßnahme für Mädchen und Frauen konzipieren und durchführen.

Die Kooperation von auf dem Bildungsmarkt konkurrierenden BildungsträgerInnen nicht nur innerhalb einer EP, sondern meist sogar innerhalb der Durchführung der Module hat mit Sicherheit innovativen und experimentellen Charakter.

Somit ergibt sich in FEMPOWERMENT eine Bündelung von vielfältigem Know-how und langjähriger Erfahrung in der Qualifizierung sehr unterschiedlicher Teilnehmerinnen für die Konzeption einer Maßnahme zugunsten einer mehrfach benachteiligten Zielgruppe von Frauen und Mädchen.

Der Mehrwert in dieser Kooperation ist darin zu sehen, dass alle beteiligten PartnerInnen mit Sicherheit Elemente aus ihrer Kooperation im Rahmen von EQUAL im Rahmen ihres Normalbetrieb nach EQUAL weiterführen können.
Die Projektleitung liegt in dieser EP bei einer Organisation, die reine Frauenstrukturen auf Mitarbeiterinnenseite aufweist und zehn Jahre Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von frauengerechten Maßnahmen im arbeitsmarktpolitischen Bereich mitbringt. Das bedeutet Qualitätssicherung für FEMPOWERMENT – das eine reine Frauen- und Mädchenmaßnahme darstellt und ist darüber hinaus als angewandtes Gender Mainstreaming (GM) zu verstehen. Mit Sicherheit ist diese Kooperation innovativ und experimentell.

Die qualitätssichernden Elemente der Kooperation werden z.B. in Elementen wie intensivem Methoden- und TrainerInnenaustausch bestehen, in der gemeinsamen Nutzung von Räumlichkeiten, in Teilnahme der TrainerInnen an gemeinsamer Teamsupervision.


B.2. BÜNDELUNG VON KNOW-HOW ZU ATYPISCHEN BESCHÄFTIGUNGSVERHÄLTNISSEN UND DER BESONDEREN PROBLEMLAGE VON FRAUEN IN DER EP

Dieses spezielle Know-How ist durch verschiedene Faktoren gesichert:

Ø Reger Austausch mit Expertinnen

Bereits am 16. April 2002 nahmen Vertreterinnen der EP an der Tagung „Typisch Atypisches im europäischen Vergleich“. Bei der Kooperationsveranstaltung von AK Wien und ÖGB wurden für die EP wesentliche Informationen zu atypischer Beschäftigung sowohl in Österreich als auch in anderen EU-Staaten gewonnen.

Ø Aktuelles ÖGB Beratungs- und Forschungsprojekt „FlexPower“ über atypische Beschäftigungsverhältnisse

Ø Teilnahme der AK Wien an der EP

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  100.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  100.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  0.0%  100.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  0.0%  100.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  50.0% 
25 - 50 year  0.0%  25.0% 
> 50 year  0.0%  25.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Low qualification **
Unemployment *

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft entwickelt ein Empowerment-Modul (Modul 1), das während der gesamten Maßnahme parallel zu den Qualifizierungs- und Projektarbeits-/Praktikumsteilen an einem bestimmten Wochentag durchgeführt wird. Damit wird die Unterstützung und Stärkung der Teilnehmerinnen durch die ganze Maßnahme sichergestellt.

Die Gestaltung einer Internetplattform zu frauenspezifischen Themen (Vereinbarkeit Familie und Beruf) durch die Teilnehmerinnen selbst (Modul 3) trägt ebenfalls zum Empowerment der Zielgruppe bei.

· Überwindung des EDV-Analphabetismus als Erwebshindernis
· zur modernen Arbeitswelt wieder dazugehören (durch Erwerb von EDV-Grundkenntnissen)
· Alltagsthemen wichtig nehmen und in die Projektarbeit einbeziehen
· IT-Nähe durch praktisches Tun und aktiv etwas gemeinsam gestalten können

 

 Between national partners

Text available in

STRATEGISCHE EBENE

In Arbeitsgruppen, Workshops, Klausuren etc. auf PartnerInnenebene werden Strategien der partnerschaftlichen Zusammenarbeit, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch etc. entwickelt.


OPERATIVE EBENE

Das vielfältige, verschiedenartige Know-how, die langjährige Erfahrungen und Kompetenzen von drei großen BildungsträgerInnen und einer NGO im Frauenbereich werden gebündelt. Gemeinsam wird eine neuartige Empowerment-Maßnahme in mehreren Modulen für eine niedrigqualifizierte Zielgruppe konzipiert und durchgeführt.

Das einheitliche Evaluierungskonzept, das die PartnerInnen vor Beginn des ersten Projektdurchganges erstellen, ermöglicht eine Ergebnis-Sicherung und ein gemeinsames Adaptieren und Weiterentwickeln zwischen beiden Durchgängen.

Das abzwien bringt eine zehnjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von Frauen in berufsbezogenen Angelegenheiten ein und Know-how in der Konzeption und Durchführung frauengerechter Bildungsmaßnahmen.

Vielfalt und Unterschiedlichkeit weiblicher Lebenssituationen
Wichtigkeit der Berücksichtigung von weiblichen Lebenszusammenhängen
frauenspezifische Didaktik
ganzheitliche, ressourcenorientierte Arbeitsweise

die Berater: neues, modernst ausgestattetes e-learning-Kompeztenzzentrum, Erfahrung mit Konzeption und Durchführung von e-learning verbunden mit Präsenzveranstaltungen

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English
  • español (castellano)
  • français

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
258 GEM NET - Gender Empowered Mediation NETwork ES ES187
UKni 8

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
abz wien - Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft von Frauen Design of the project
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Arbeiterkammer Wien
Die Berater - Röhsner Unternehmensberatung GmbH
Magistrat der Stadt Wien, MA 57, Frauenbüro der Stadt Wien
Rosenbichler, Vollmann KEG - abzwien.akademie Evaluation
Verein Wiener Kinderdrehscheibe
WAFF
Wirtschaftskammer Wien
bfi - Berufsförderungsinstitut Wien Co-ordination of experimental activities
ibis acam GmbH - Institut für berufsbezogene Information und Schulung
Österreichischer Gewerkschaftsbund

dot Top


Agreement Summary

Text available in

For the application a special legal form was not created. Partner WAFF Programm Management GmbH appears as the applicant. The partnership establishes after approval a legal form of its own (see attached contract). ORGANISATIONAL STRUCTURE AND ROLE ALLOCATION The responsibility for the implementation respectively co-ordination on module-level lies upon the partners being responsible at each case. They assure the co-operation of the contents within the modules and organise the process. Duties of the co-ordination of the contents of the total partnership: The overall co-ordination concerns Action 2 and 3 as well as transnational partnership. Tasks include: -Assurance of networking within the national and transnational partnership -Merging of the monitoring data -Merging of the evaluation results -Assurance of the required reports -networking with other national Development Partnerships according to the requirements of the Ministry of Economy and Labour -Assurance of the national share of the transnational co-operation and the organisation of planned workshops and seminars (especially those in Austria) in co-operation with the transnational Secretariat -Content related support of the partners when needed, the co-ordination in a consulting function. Action 3 will be implemented in co-operation with the partners of the DP. The anchoring of Gender Mainstreaming will assured by a GM-expert supporting the DP with an accompanying and consulting process as well as a GM-representative having the responsibility for the implementation of GM within the DP and the right to give instructions.

Last update: 11-09-2003 dot Top


abz wien - Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft von Frauen

(abzwien)
Wickenburggasse 26/5
1080 Wien
www.abzwien.at

Tel:+43 (1) 66 70 300
Fax:+43 (1) 66 70 300 - 4
Email:equal@abzwien.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Strobl Sabine +43 (699) 1 888 50 82 sabine.strobl@abzwien.at Gesamtkoordinatorin und GM-Beauftragte
Strobl Sabine +43 (699) 1 888 50 81 fempowerment@abzwien.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top


Arbeiterkammer Wien

(AK Wien)
Prinz-Eugen-Strasse 20- 22
1041 Wien
www.akwien.at

Tel:+43 (1) 501 65 - 2575
Fax:+43 (1) 501 65 - 2744
Email:gerlinde.hauer@akwien.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hauer Gerlinde +43 (1) 501 65 - 2575 gerlinde.hauer@akwien.at Anspechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top


Die Berater - Röhsner Unternehmensberatung GmbH

(Die Berater)
Wipplingerstrasse 32/ TOP 24-26
1010 Wien
www.die-berater.com

Tel:+43 (1) 532 45 45
Fax:+43 (1) 532 45 45 - 45
Email:e.moser@die-berater.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Moser Edith +43 (1) 532 45 45 e.moser@die-berater.com Ansprechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top


Magistrat der Stadt Wien, MA 57, Frauenbüro der Stadt Wien

(MA 57)
Friedrich-Schmidtplatz 3
1080 Wien

Tel:+43 (1) 4000 - 83511
Fax:+43 (1) 4000 - 83523
Email:frauen@m57.magwien.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Führer Petra +43 (1) 4000 - 83511 frauen@m57.magwien.gv.at Ansprechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top


Rosenbichler, Vollmann KEG - abzwien.akademie

(abzwien.akademie)
Gumpendorferstrasse 83
1060 Wien

Tel:+43 (650) 667 03 03
Fax:+43 (1) 662 90 74
Email:ursula.rosenbichler@netway.at

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rosenbichler Ursula +43 (650) 667 03 03 ursula.rosenbichler@netway.at Ansprechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top


Verein Wiener Kinderdrehscheibe

(Kinderdrehscheibe)
Wehrgasse 26
1050 Wien
www.kinderdrehscheibe.at

Tel:+43 (1) 581 06 60
Fax:+43 (1) 581 06 60 - 19
Email:office@kinderdrehscheibe.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wilner Edith +43 (1) 571 06 60 office@kinderdrehscheibe.at Ansprechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top


WAFF

(WAFF)
Nordbahnstraße 36/1/4
1020 Wien
www.waff.at

Tel:+43 (1) 21748 - 0
Fax:+43 (1) 21748 - 466
Email:daniela_lercher@waff.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lercher Daniela +43 (1) 217 48 - 463 daniela_lercher@waff.at Ansprechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top


Wirtschaftskammer Wien

(WK Wien)
Stubenring 8-10
1010 Wien
www.wkw.at

Tel:+43 (1) 514 50
Fax:+43 (1) 514 50 - 1567
Email:martin.gillinger@wkw.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gillinger Martin +43 (1) 514 50 martin.gillinger@wkw.at Ansprechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top


bfi - Berufsförderungsinstitut Wien

(bfi Wien)
Kinderspitalgasse 5
1090 Wien
www.bfi-wien.or.at

Tel:+43 (1) 602 05 08 - 47
Fax:+43 (1) 602 05 08 - 28
Email:future.amv3@bfi-wien.or.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-03-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Medwed Christine +43 (1) 602 05 08 - 47 future.amv3@bfi-wien.or.at Ansprechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top


ibis acam GmbH - Institut für berufsbezogene Information und Schulung

(ibis acam GmbH)
Ignaz-Köck-Strasse 9/3/2
1210 Wien
www.ibisacam.com

Tel:+43 (1) 718 86 86
Fax:+43 (1) 718 86 86 - 50
Email:renate.jancemk@ibisacam.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Janacemk Renate +43 (1) 718 86 86 - 250 renate.jancemk@ibisacam.at Ansprechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund

(ÖGB)
Hohenstaufengasse 10-12
1010 Wien
www.oegb.at

Tel:+43 (1) 534 44 - 509
Fax:+43 (1) 534 44 - 597
Email:elisabeth.rolzhauser@oegb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rolzhauser Elisabeth +43 (1) 534 44 - 509 elisabeth.rolzhauser@oegb.at Ansprechperson

Last update: 11-09-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

FEMPOWERMENT Personal and Professional Development for Young Women and Women

Rationale

Text available in

Ausgangspunkt und Kontext der Entwicklungspartnerschaft (EP) sind Teilaspekte der geschlechtsspezifischen Arbeitsmarktsegregation.

AKTUELLE DATEN ZUR ARBEITSLOSIGKEIT IN WIEN

Ende Februar 2002 waren in Wien 85.363 Personen als arbeitslos vorgemerkt. Gegenüber dem Vorjahr nahm die Arbeitslosigkeit um 29,3 % zu. Die Zahl der als arbeitslos vorgemerkten Frauen betrug 32.217, das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 31,2%. Österreichweit erhöhte sich die Zahl der arbeitslos gemeldeten Frauen im Vergleich zum Februar 2001 hingegen bloß um 16,4%.

Die (vorläufige) Arbeitslosenquote lag in Wien Ende Februar 2002 bei 10,2%, jene der Frauen bei 8,2%. Im Februar 2000 betrug die Arbeitslosenquote der Frauen in Wien 6,8%, im Februar 2001 6,3%. Die Zahl der vorgemerkten Frauen betrug Ende Februar 32.217. Generell kann gesagt werden, dass die Statistik die Frauenarbeitslosigkeit unterschätzt. Einerseits werden Frauen in Karenz als beschäftigt gezählt, zusätzlich scheinen jene Frauen, die nach erfolglosem Wiedereinstiegsversuch die Arbeitssuche aufgegeben haben, ebenfalls nicht auf.

QUALIFIKATIONSSTRUKTUR DER VORGEMERKTEN ARBEITSLOSEN IN WIEN

Betrachtet man die Qualifikationsstruktur der vorgemerkten Arbeitslosen, zeigt sich, dass 82,9% aller Arbeitslosen keine über die Lehre hinausgehende Schulausbildung haben, 54,1 % verfügen über keine über die Pflichtschule hinausgehende Qualifikation. Bei den arbeitslosen Frauen haben 77,1% höchstens eine Lehre, 56,1% höchstens die Pflichtschule abgeschlossen.

Dass Menschen mit niedrigen Qualifikationen besonders stark von Arbeitslosigkeit betroffen sind, ist ein bekanntes Faktum. Es ist jedoch zu befürchten, dass sich die Arbeitsmarktchancen dieser Personen in Zukunft noch weiter verschlechtern werden. Betrachtet man die Arbeitsmarktprognosen für die nächsten Jahre, ist davon auszugehend, dass sich die Zunahme der Beschäftigung in Grenzen halten wird und es zu einer deutlichen Zunahme der Arbeitslosigkeit kommen wird. Regional wird diese Zunahme neben der Steiermark und Niederösterreich vor allem in Wien besonders ausgeprägt sein. „Knapp die Hälfte des Zuwachses an Arbeitslosigkeit wird Personen betreffen, die als höchste abgeschlossene Ausbildung lediglich einen Pflichtschulabschluss besitzen.“

ENTWICKLUNG DER ARBEITSLOSIGKEIT NACH BERUFEN IN WIEN

Überraschend ist die Entwicklung der Arbeitslosigkeit nach Berufen in Wien. Im Zeitvergleich Feburar 2001 – 2002 sind prozentuell betrachtet nicht mehr die Bauberufe mit einem Plus von 20,2% am stärksten betroffen. Die Technischen Berufe verzeichnen ein Plus von 58,5%, gefolgt von den „feminisierten Berufsbereichen“ Büroberufe mit einer Zunahme von 36,3% und Handel mit plus 35,15.
BESCHÄFTIGUNG IN WIEN

Ende Februar waren in Österreich 3.084.006 Personen unselbständig beschäftigt. 1.407.484 der unselbständig Beschäftigten waren Frauen, das entspricht einem Anteil von 45,6 %. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der unselbständig Beschäftigten Frauen um 14.619 gestiegen. Anders sieht die Situation in Wien aus. Ende Februar 2002 verzeichnete Wien 747.785 unselbständig Beschäftigte, davon 385.995 Männer und 361.790 Frauen. Der Frauenanteil an den unselbständig Beschäftigten betrug somit 48,4%. Die Zahl der unselbständig Beschäftigten Frauen sank um 2.734.

Ende Jänner 2002 waren in Österreich 209.202 Personen geringfügig beschäftigt. 71,6% dieser Beschäftigungsverhältnisse entfielen auf Frauen. Auffällig ist, dass der Frauenanteil an den geringfügig Beschäftigten in Wien mit 62% wesentlich geringer ist. Generell kann aber festgehalten werden, dass überproportional viele geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Frauen betreffen. Zudem ist davon auszugehen, dass Frauen häufiger als Männer kein anderes als das geringfügige Beschäftigungsverhältnis haben.

Betrachtet man die Art der Beschäftigungsverhältnisse, zeigt sich eine deutliche regionale Konzentration der freien Dienstverträge auf Wien. Auf Wien entfallen 24,3% aller (voll versicherten) unselbständigen Beschäftigungsverhältnisse in Österreich, 21,5% aller geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse, aber 48,9% aller freien Dienstverträge. Erklärbar dürfte diese auffällige Konzentration am ehesten durch die Unternehmensstruktur sein. Der Frauenanteil bei den freien Dienstverträgen in Wien lag Ende Dezember 2001 bei 46,4%.

FRAUEN UND MÄDCHEN MIT NIEDRIGER AUSGANGSQUALIFIKATION, ATYPISCHE BESCHÄFTIGUNG
HORIZONTALE UND VERTIKALE SEGMENTIERUNG

Mädchen mit abgebrochener Schul- oder Berufsausbildung verbunden mit negativen Lernerfahrungen und damit Zugangsbarrieren für die Inanspruchnahme von Bildungsangeboten laufen Gefahr, zu den Verliererinnen der Informationsgesellschaft zu werden. Frauen mit niedriger Ausgangsqualifikation und fehlenden Basisqualifikationen wie Computer-Grundkenntnissen und zusätzlicher Erwerbshindernissen haben Ausgrenzung aus dem Arbeitsmarkt in der Regel bereits erfahren.

Weiters zeigt sich, dass Mädchen und Frauen von der zunehmenden Flexibilisierung der Arbeit im stärkeren Ausmaß betroffen sind. Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren die Bedeutung des Normalarbeitsverhältnisses zugunsten nicht-standardisierter Beschäftigungsformen weiter zurückgedrängt wird (Vgl. Der Wiener Arbeitsmarkt. Prognose 2001. Ausblick 2002 und 2003). Aufgrund der ungleich verteilten Betreuungspflichten und zur Bewältigung von Berufs- und Familienarbeit gehen Frauen vielfach atypische Beschäftigungsverhältnisse (geringfügige Beschäftigung, Teilzeitarbeit, befristete Dienstverhältnisse, freie Dienstverträge, Werkverträge, etc.) ein, wodurch der Zugang zu möglichen Karrierechancen erheblich erschwert wird. Mehr als die Hälfte der Frauen mit Kindern unter 15 Jahren arbeiten Teilzeit (Vgl. Bericht über die soziale Lage 1999).

Horizontale Segregation wird insbesondere an der Konzentration von Frauen auf wenige Wirtschaftszweige, Berufs- und Tätigkeitsfelder sichtbar. Diese ungleiche Verteilung der Berufe auf die Geschlechter zeichnet sich bereits bei der segregierten Fächerwahl in der Ausbildung ab. Problematisch ist diese Konzentration deshalb, weil frauendominierte Tätigkeitsbereiche durch geringeres Einkommen (sichtbar z.B. im Kollektivvertrag für TextilarbeiterInnen) und schlechtere Aufstiegs- und Weiterbildungschancen gekennzeichnet sind.
Neue Beschäftigungschancen und höhere Einkommen am Wiener Arbeitsmarkt sind in zukunftsträchtigen Branchen wie z.B. in Informations- und Kommunikationstechnologien, Biotechnologie, Finanzdienstleistung, Gesundheits- und Wellnessbereich, ... zu erwarten. Geringe Ausbildungsquoten in zukunftsträchtigen Ausbildungsrichtungen, daher geringe Erstqualifikation in diesen Branchen, unzureichender Zugang zu Aus- und Weiterbildung und Ausblendung des weiblichen Lebenszusammenhangs lassen sich als Zugangsbarrieren von Mädchen und Frauen zu diesem Bereich identifizieren.


Frauen und Mädchen mit niedriger Ausgangsqualifikation gehören angesichts der aktuellen Entwicklungen auf dem Wiener Arbeitsmarkt zu einer besonders von Diskriminierung bedrohten Gruppe.

Das Zunehmen von atypischen und davon besonders von prekären Beschäftigungsverhältnissen stellt für diese Frauen und Mädchen eine akute Existenzbedrohung dar.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
ARBEITSMARKTPOLITISCHE ZIELSETZUNG

Ziel der Entwicklungspartnerschaft ist die Entwicklung innovativer Ansätze zum Empowerment von Mädchen und Frauen mit mangelnder Ausgangsqualifikation und die Konzeption und Durchführung der Zielgruppenmaßnahme FEMPOWERMENT. Den Teilnehmerinnen soll eine Verbesserung ihrer Chancen am Arbeitsmarkt und die Sicherung des Zuganges zu nicht-traditionellen und zukunftsträchtigen Berufsbereichen und höherwertigen Arbeitsplätzen ermöglicht werden.

Atypische Beschäftigungsverhältnisse als Phänomen, das in den letzten Jahren gerade in nicht-traditionellen Berufsbereichen vermehrt auftritt, finden dabei besondere Berücksichtigung: sowohl in der Förderung der aktiven Auseinandersetzung mit der modernen Informationsgesellschaft und deren Lern- und Arbeitsformen als auch mit den konkreten Berufsverläufen der Teilnehmerinnen.

Gerade in Wien ist das Instrumentarium zur Unterstützung von Mädchen und Frauen im Zugang am Arbeitsmarkt ausdifferenziert. Die EP konzentriert sich daher darauf, eine innovative, ganzheitliche Maßnahme zugunsten einer mehrfach benachteiligten Zielgruppe zu entwickeln und durchzuführen.

GESAMTSTRATEGIE

Die EP entwickelt unter Bündelung ihrer fachlichen Ressourcen und langjährigenen Erfahrungen der vier in der EP beteiligten BildungsträgerInnen die Empowerment-Maßnahme “FEMPOWERMENT – Stärkung und Qualifizierung von Mädchen und Frauen“ für niedrigqualifizierte Teilnehmerinnen. Sie führt die Maßnahme für insgesamt 80 Teilnehmerinnen in einem Pilotdurchgang und einem Aufbaudurchgang jeweils getrennt für Mädchen und Frauen durch. Vor allem in der Arbeit mit Mädchen hat die Arbeit der EP präventiven Charakter.

Die Kombination der Teile von FEMPOWERMENT

· prozessbegleitendes Empowerment-Modul über die gesamte Dauer,
· bedarfsgerechte Basisqualifizierung,
· frauengerechte Projektarbeit im IT-Bereich (Aufbau einer Internetplattform)
· individuelle Aufbauqualifizierung mittels neuer Lernformen (e-learning)
· und die Möglichkeit, ein Betriebspraktikum zu absolvieren

in einer Maßnahme bildet eine innovative Gesamtstruktur, die sich klar von bestehenden Orientierungs- oder Qualifizierungsmaßnahmen in Wien abgrenzt.

Im Vorfeld und begleitend zur Arbeit mit der Zielgruppe entwickelt die EP gendergerechte Methoden, Evaluierungsmaßnahmen und Produkte. Sie führt Sensibilisierungs- und Öffentlichkeitsarbeitsmaßnahmen durch und setzt durch Aufbau von Kooperationen im schulischen Bereich präventive Akzente.

Als transnationales Produkt entsteht das gem.net-book, in das die Eindrücke und Erfahrungen einfließen, die die Teilnehmerinnen in den EQUAL-Projekten der drei im transnationalen Netzwerk gem.net vernetzten EPs der Länder Nordirland, Spanien und Österreich machen.

Mit Fortdauer des Projekts werden die Betriebskontakte der EP intensiviert.
Die EP-PartnerInnen entwickeln aufbauend auf den laufenden Erfahrungen mit der Zielgruppe gemeinsam mit PersonalentwicklerInnen von Betrieben das FEMPOWERMENT- Konzept weiter mit dem Ziel, dass dieses Konzept auch Eingang in die Personalentwicklung der beteiligten Unternehmen findet.

In dieser Kooperation werden als Produkt gendergerechte FEMPOWERMENT- Bausteine entwickelt, die von Bildungsträgern, von NGOs im Frauenbereich und von Betrieben in verschiedenen Phasen der betrieblichen Personalentwicklung anwendbar sind. Die Gesamtheit dieser Bausteine bildet die FEMPOWERMENT-BOX.
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
STRATEGISCHE UND GENERELLE ZIELE

· Beitrag zur Reduktion der derzeit bestehenden vertikalen wie auch horizontale Segregationen am Arbeitsmarkt.
· Durch FEMPOWERMENT bekommen die Teilnehmerinnen die Möglichkeit ihre berufliche Zukunft aktiv zu gestalten. Der Zugang zur Informationsgesellschaft soll den Frauen erleichtert werden, indem sie über wesentliche Eingangskenntnisse verfügen und prinzipielles Wissen zur Erschließung relevanter Informationen haben. Die aktive und kritische Auseinandersetzung mit neuen Arbeits- und Lernformen kann ebenso zur individuellen Stärkung beitragen.
· Empowerment und Vernetzung der Expertinnen der beteiligten Organisationen durch Kooperation in der EP, verbessert u.a. auch die Aufstiegschancen in der eigenen Organisation.
· Verbreiterung und Verbesserung der IT-Kenntnisse der EP-MitarbeiterInnen, dadurch künftig noch verbessertes Arbeiten im Sinne der Förderung der Informationsgesellschaft.
· Durch die Arbeit in der EP erfolgt eine Sensibilisierung für gendergerechte Vorgangsweisen und Strukturen bei allen PartnerInnen: Sowohl Teile der Organisationen als auch Arbeitsweisen mit Zielgruppen werden infolge gendergerechter organisiert.
· Durch Vernetzung der zum Thema relevanten Organisationen in der EP wird eine Verbesserung der Beratung, Betreuung und Qualifizierung von Frauen in allen an der EP beteiligten Organisationen möglich.
· Im Laufe des Projekts werden andere EPs und weitere Organisationen (vor allem Wirtschaftsbetriebe) in das entstandene Netzwerk einbezogen. Dadurch können sich u.a. die Arbeitsbedingungen wesentlich verbessern.

OPERATIONELLE ZIELE UND TEILZIELE
· Stärkung der persönlichen Handlungskompetenz im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes, der die Bereichen Alltag, Bildung, gesellschaftspolitisches Bewusstsein, Familie und Beruf umfasst
· Erwerb von Veränderungskompetenz: Auseinandersetzung mit dem Wandel in Arbeitswelt, Beschäftigungsverhältnisse und Berufsbilder; Umgang mit atypischen Beschäftigungsverhältnissen
· Eröffnung neuer beruflicher Perspektiven und Chancen durch gezielte Planung und anschließenden Erwerb von fehlenden Basis- und Aufbauqualifikationen
· Förderung von beruflichen Ein-, Um- und Aufstiegschancen
· Berücksichtigung spezifischer Lebens- und Lernsituationen von Mädchen und Frauen mit mangelnder Qualifikation
· kritische Auseinandersetzung mit neuen Lernformen (z.B. e-learning)
· Erwerb der Fähigkeit, das Internet als wesentlichen Bestandteil des modernen Arbeitslebens und als wichtiges Informationsmedium zu nützen
· Durch die Bearbeitung der eigenen Lerngeschichte werden grundlegende Kenntnisse für selbstorganisiertes Lernen erworben
· vor Beginn der Projektdurchgänge: Durchführung von Beratungsgesprächen mit ca. je 70 Mädchen und Frauen bezüglich einer möglicher Projektteilnahme pro Projektdurchgang
in beiden Durchgängen gesamt: ca. 140 Beratungsgespräche
· Durchführung von zwei Projektdurchgängen FEMPOWERMENT: ca. 40 Mädchen und Frauen pro Projektdurchgang, je ca. 20 Mädchen und 20 Frauen in einer
in beiden Durchgängen gesamt: ca. 80 Mädchen und Frauen

· nach Beendigung der Projektdurchgänge: Anbieten einer Nachbetreuungsphase mit Möglichkeit von Beratungsgesprächen
in beiden Durchgängen gesamt: ca. 100 Beratungsgespräche

· Alle vier Kurse werden durchgeführt. Der erste Durchgang ist ein Pilotversuch, wo die Frauen die neu entwickelte Methode Fempowerment durchlaufen. Nach dem ersten Durchgang werden die Ergebnisse sowie die Methoden überprüft und ev. weiterentwickelt.
Ziel von Fempowerment ist, dass Frauen Veränderungskompetenz, Wissensmanagement, und Zugang zu neuen Lernformen erwerben sowie dass ihnen berufliche Chancen und Perspektiven eröffnet werden.

· Es wird davon ausgegangen, dass mindestens 75% der Teilnehmerinnen den Gesamtkurs absolvieren.

· Erstellung einer Internetplattform

· Entwicklung eines Methodenkoffers (Fempowerment box)

· Veröffentlichung als Produkt der transnationalen Zusammenarbeit, die die Erfahrung mit der Umsetzung der innovativen Elemente in den beteiligten Ländern dokumentiert

· Durchführung einer Schlussveranstaltung

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Für den Antrag wurde keine eigene Rechtsform gegründet. Der Partner WAFF Programm Management GmbH tritt als Antragsteller auf.
Die Partnerschaft begründet nach Bewilligung eine eigene Rechtsform vergl. beiliegender Vertragsentwurf.

Organisationsaufbau und Rollenverteilung

Die Verantwortung für die Umsetzung bzw. Koordination auf Modulebene liegt bei den jeweils verantwortlichen PartnerInnen. Diese stellen die inhaltliche Zusammenarbeit innerhalb der Module sicher und organisieren den Ablauf.

Aufgaben der inhaltlichen Koordination der Gesamtpartnerschaft:

Die Gesamtkoordination betrifft Aktion 2 und 3, sowie die transnationale Partnerschaft. Die Aufgaben sind insbesondere:

- Sicherstellung der Vernetzung innerhalb der nationalen und transnationalen Partnerschaft
- Zusammenführung der Monitoringdaten
- Zusammenführung der Evaluierungsergebnisse
- Sicherstellen der erforderlichen Berichtslegungen
- Vernetzung mit anderen nationalen Entwicklungspartnerschaften nach Vorgabe des BMWA
- Sicherstellen des nationalen Anteils an der transnationalen Kooperation und organisatorische Vorbereitung der geplanten Workshops und Tagungen insbesondere jener, die in Österreich stattfinden, gemeinsam mit dem transnationalen Sekretariat.
- Inhaltliche Unterstützung der PartnerInnen auf Anfrage, die Koordination steht beratend zur Verfügung

Die Aktion 3 wird gemeinsam mit den PartnerInnen der EP umgesetzt.

Die Verankerung von Gender Mainstreaming ist durch eine GM-Expertin, die die EP in Form eines Begleit- und Beratungsprozesses unterstützt, und eine GM-Beauftragte, die die Verantwortung für die Umsetzung von GM in der EP trägt und Weisungsrecht besitzt, gewährleistet.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics