IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Öko-future & Öko-jobs Bildungswerk ver.di Hannover ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Föderation Bildung
Other national partners : ARGE EQUAL Mittelverwaltende Stelle Berlin GbR
Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V.
Bildungswerk der Vereinten Dienstleistungsgewerk-schaft (ver.di) in Niedersachse
Bildungswerk der Vereinten Dienstleistungsgewerk-schaft (ver.di) in Niedersachse
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland
Deutsche Angestellten Akademie bis 30.09.2002
Deutsche Direktmarketing Akademie Berlin
Genossenschaft der Werkstätten für Behinderte eG (GDW) ab 01.01.2003
Gesellschaft für Weiterbildung im Vogelsberg mbH
Protour e.V.
Verdi
Vogelsberg Consult Gesellschaft für Regionalentwicklung und Wirtschaftsförderung
altonaer arbeitförderungs-gesellschaft mbH
einfal GmbH
EQUAL theme :Adaptability - Life long learning 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-26853 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The DP "Eco Future & Eco Jobs" has set itself the goal of reducing inequalities and discriminations in the job market, in particular with respect to the target groups of disabled, educationally impaired, and elder persons. Innovative projects are to be realized with the principal goal of fostering life long learning as well as a type of job organization that supports integration. Such an approach is meant to promote the ability of employees with bad job chances to adapt to technological and economic transformation processes. In its respective efforts, the development partnership will focus on imparting ecological competences and qualifications of increasing future importance both to firms and to employees.
The DP will thereby create a model of enabling firms and employees to see production and supply of sustainable "ecological" goods and services this growth sector of the national and the European economy as a developmental opportunity and to effectively utilize the inherent chances. For that reason, the developmental partnership is structured according to sectors, with national partners. Regarding the issue of "adaptability", it plans to work particularly in and with small and medium size enterprises (SMEs) and for underprivileged or discriminated groups of employees. By means of flexible, job related and suitable concepts of life long learning and an integration promoting job organization, these persons and firms are to be qualified to meet the challenge of the need for sustainable products, services, and markets. Learning cultures, above all for ecological competences in small and medium size enterprises, are to be developed.
Since the UN conference of Rio de Janeiro, the issue of a "sustainable development" has been one of the globally predominating paradigms of politics. Sustainable development has been internationally understood since the Brundlandt Commission as a development that preserves the quality of life for the present generation and leaves future generations the choice of how to shape their lives. Insofar, it comprises the whole field of human activities. Thus, this comprehensive normative concept aims both at justice among the generations and at safeguarding the conditions for a decent life. Such a goal means above all that opportunities for working and education are provided and ensured and that the natural basis of human life is preserved for future generations. Sustainability concepts hence include the demand for social, economic, and environmental justice. Of increasing importance in more recent concepts is the reduction of unemployment. Aspects of gender justice occupy a prominent place already in the Rio document, and also do so in all differentiated follow up programmes at national and international levels.
The DP "Eco Future & Eco Jobs" understands itself as participating in this learning process. It intends to break down the general goals into actual projects and measures related to the current job market and its future development. It means to definitely improve the sustainability of the job market, to reduce existing inequalities and discriminations by promoting and strengthening the competence for "sustainability" in firms, employees and organizations. It wants to create qualifications and opportunities for action that strengthen the ability of the actors to adapt to this continuing and necessary change towards a "sustainable" form of business and work primarily by means of concepts of life long learning and an integration promoting organization of labour.
In August 2000, the "Themendialog Arbeit und Umwelt" (dialogue on the issues labour and environment) in the context of the German institution "Buendnis fuer Arbeit" (alliance for labour) has emphasized the relevance of the sector "environment" for the future development of jobs or for their preservation. "On principle, the partners in the alliance maintain that jobs orienting by a sustainable way of production are to be considered sustainable. ... They observe that the continuing integration of environment protection into production and economic processes will change professional life. The alliance partners observe that environment protection is, in an overall economic view, an important factor influencing the employment level. They point at the fact that in Germany more than 1 million employees are occupied in the environmental sector. In view of the difficulty to exactly define the borders of this sector, this figure is to be understood as a lower limit. The alliance partners agree that particularly the environmental sector represents a considerable potential for future jobs, a potential worth to be exploited." (Buendnis fuer Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfaehigkeit, Erster Bericht des Themendialogs „Arbeit und Umwelt“, http: www.bmu.de ). It is the challenge of this potential that our development partnership means to face, so as to contribute to a sustainable Germany.
Hence, with respect to the labour market, the development partnership "Eco Future & Eco Jobs" pursues the goal of strengthening and improving the adaptation of, above all, small and medium size enterprises as well as of employees and unemployed persons to the trend of environment friendly economic activity, thereby reducing inequalities and discriminations affecting these target groups. The food industry, with its recent problems of BSE and foot and mouth disease, may serve as an example for the necessity to strengthen the sector of sustainable, ecological production and services. Yet such a reorientation and adaptation of enterprises and employees to a rather environment friendly, regionally oriented way of producing and marketing food products, as well as sales and marketing of those products presupposes the availability of new strategies, competences and qualifications, so far inexistent or only partially existent in "traditional" enterprises and employees or unemployed persons with traditional professional education. Therefore, the reorientation of enterprises to sustainable business, to ecological production or products and their marketing always presupposes a process of acquiring competences and qualifications.
Another example for the development partnership to become active may and will be the field of maintenance, service, and marketing with regard to regenerative energies. In this field, there are enormous market opportunities and development potentials particularly for craftsmen's workshops and small or medium size enterprises. Small or medium size firms occupying this booming market segment will be able to generate or preserve respective jobs. With regard to this sector as well as to job market policies, the development partnership intends, amaong other things, to help firms and employees to gain competences and qualifications as to ecological house building and redevelopment of buildings, heat insulation, environment friendly tourism, and ecological food production, and to establish the respective necessary sales channels and marketing strategies.
The entire sector of ecological products and services in Germany presently experiences a threshold situation. In many areas, the transition from occupying a market niche to gaining a relevant market share for ecological products and services is taking place. Individual areas, like, for instance, that of regenerative energies (hydropower, photovoltaics, wind power, energy production from biomass) are presently conquering considerable market shares in the energy market and experience the beginning of a sustained boom. In the field of food or agricultural production, the German national government intends to significantly increase the portion of environment friendly produced products and to reach shares of ecologically produced food of 10% to 20% of the national food production in the near future.
These few examples illustrate that the issues of ecology and sustainable economic activities are cross sectional social issues affecting all branches and fields of economy and job market. The development partnership "Eco Future & Eco Jobs" intends to foster projects that will, in an innovative way, increase in employees and above all in small and medium size enterprises the ability to act ecologically. With this approach, the development partnership focusses on certain target groups that are particularly underprivileged in the job market. A more detailed discussion of these target groups will be found in the description of objectives regarding job market policies.
But a development of strengthening the ecological sector will require more than a mere governmental declaration of intent and some funding. A social process of learning and qualifying is needed. In the field of sustainable economic activities, requirements on producers, sales management and services differ clearly from requirements in the field of non ecological production. Market success, for example, can less be achieved via prices, which usually though not necessarily are higher than for comparable products of the non ecological production sector. Essentially, success depends on a sensibility for quality and responsibility, which, in connection with acceptable prices, will be the basis for a breakthrough of the "ecological sector". In this context, the development partnership "Eco Future & Eco Jobs" will open up chances for small und medium size enterprises as well as for employees to acquire competences and qualifications in the ecological sector, thus preserving and creating jobs. This is meant as a contribution to support the sustainability of Germany and the German labour market and to improve access to the ecological sector in particular for groups of persons with especially bad chances in the job market.

dot Top


Objective

Text available in

Objectives of the DP Planned Activities to Implement these Objectives
1 developing new jobs in the field of ecological products services in existing enterprises and enterprises to be founded
2 promoting the opportunity of life Iong leaning for employees, in particular with regard to new professional challenges in the environmental sector
3 qualifying employees and unemployed persons in the environmental sector, and, in particular, improving equality of chances for women and men, by means of leaning concepts that are job related, modular, flexible, and include concepts of own leaning, leaning on the job, or learning in practice related projects
4 integrating disabled, poorly qualified, or foreign persons into the process of competence development regarding environmental fields.
5 supporting small enterprises by means of consulting and coaching in the field of environmental markets.
6 reducing racist tendencies by means of communicative measures (e.g. tandem leaning).
The subprojects of the development partnership (DP) are matched to each other and complement each other Their results will come together. A common strategy of implementation is pursued.
Core members of the EQUAL DP have had regular meetings once a month since August 2000 The core comprises the 'Bildungswerk ver.di (an education institution of the German trade union for white collar workers) in Lower Saxony, the 'GWV mbH' (they left the DP autumn 2002), the 'Foederation Bildung', and the 'einfal GmbH'.
Cooperation and exchange among the members of the DP is an important part of the planned activities to realize the objectives. So, six working groups are to be formed, which will start working within the context of Action 1 These working groups will also meet virtually, in a chat room to be created for this purpose. The working groups are to include also employees of the mentioned target groups and representatives of the SMEs. In addition, a steering committee will be formed, consisting of the initiators of the DP and one representative of each working group It will meet regularly, at least once every quarter, and in between will communicate via chat room. In charge of the organization of the steering committee and the initiation of the working groups will be Rolf Schmidt from 'Foederation Bildung' as DP coordinator. In the context of Action 2, an infrastructure will be built up via Intemet

Planned Activities
Although the subprojects follow different concepts, there is a common red thread.The following activities are planned (differentiation within individual subprojects possible):
developing flexible (IT based) modules, applicable on the job, to acquire ecological qualifications competences in the areas of regenerative
energies building redevelopment, food, gardening, marketing of environmental services and products, environment friendly tourism analyzing the need in SMEs for qualification and consulting regarding ecological markets, products and services qualifying unemployed persons, in particular immigrants, predominantly for competences in fields of environmental acitvities acting as consultant for small and smallest enterprises as to their foundation or to the building up of ecological assortments, supplies or services and qualification of the staff addressing the participating SMEs and their staff in personal communication and in meetings; gaining further SMEs as participants coordinating project implementation among the executors of subprojects and the strategic partners developing, for employees in integration enterprises (enterprises integrating disabled persons) and in occupation firms (firms providing occupation for jobless persons), modules which exactly match the needs of the participating SMEs, qualifying participants in public job creation schemes and employees in integration entreprises for jobs in SMEs developing concepts of own leaning, training, and marketing for the participating SMEs and their staff developing a coaching concept for the employees belonging to the target groups in question (persons with disabilities, persons with learning impairments, immigrants, eider employees, persons with low qualification) designing an individual integration plan for all persons employed in integration enterprises and occupation firms that participate in a subproject applying measures of job rotation coaching persons who work in job rotation schemes

Steps In the analysis of the SMEs, the development of marketing plans for eco products and eco services, the development of new jobs. and the adaptation of existing jobs, the DP will proceed according to the following steps developing a common vision (among the partners of occupation firms, SMEs, and project executors) analyzing the surrounding conditions (of the SMEs and the occupation organizations) analyzing other applicants (among the SMEs) analyzing present customers (of the SMEs) and potential new customers analyzing the own situation (what will SMEs, occupation organizations, and project participants be able to achieve?) positioning the SMEs (what should be the position of an enterprise at the end of the subproject as a consequence of the measures performed (new products, new employees) ?) forming objectives (planned measures to realize the conceived position, design of respective measures for product development, assortments,staff development communication measures, sales strategies, price organization, and subdivision of the overall project into

individual steps) developing a vision of the goal (w hat will the enterprise look like after all measures have been implemented, for example three years later ?) implementing the project (performing the planned measures see above) controlling (developing and implementing suitable checking instruments)

The working groups are the bodies where results will come together They are also the site where strategies can be exchanged and subsequently harmonized with each other. In addition, the working groups will make suggestions to the steering committee, which the latter will then pass to the subprojects Conversely, the subprojects transmit to the steering committee DP coordination important information which might be of interest for others The most important forum for exchange on strategies, however, will be the protected area of the website of the DP. The participating evaluation institute will, in cooperation with the steering committee, develop the instruments to monitor the progress in achievement of goals in the DP.This means checking the overall goals of the DP as well as a checking the individual objectives of the subprojects Instruments for self evaluation will be given to the subprojects and introduced in several workshops, evaluations will be performed, and results will be interpreted.


Public Relations
Public relations will include the following tasks:
publishing articles in expert journals
creating and attending to an Internet portal of the DP
ensuring the documentation of the subprojects in texts, pictures, and video tapes
publishing learning modules on CD ROM or in the Internet
communicating preliminary and final results to responsible authorities and institutions (BIBB (the German national institute of professional education). IHK (the chamber of industry and commerce), trade unions, national labour ministry) presenting results of the DP in meetings
communicating with associations and organizations active in the field of professional education qualifjcation or in the field of ecological
products and services, and fostering communication among these two groups publishing reports on DP and its subprojects
For propagation of results, an electronic leaning module will be created, to be downloaded via the DP website in the Internet. This module will be developed in Cooperation with the working groups. In addition, results are to be published to make them available to other education and occupation institutions and to environment protection organizations

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Job rotation and job sharing **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  18.7%  19.2% 
Employed  34.5%  21.8% 
Others (without status, social beneficiaries...)  3.6%  2.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  2.6%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  54.2%  43.2% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.5%  0.2% 
Mental Impairment  0.6%  0.1% 
Mental Illness  2.2%  1.9% 
Population not suffering from a disability  53.6%  40.9% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.2% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  57.2%  42.6% 
  100.0% 
 
< 25 year  14.7%  12.7% 
25 - 50 year  36.8%  26.4% 
> 50 year  5.4%  4.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ****
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities ***
Other discriminations **
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in


Die Stärkung der Selbststeuerung, der Fähigkeit zur Selbstorganisation,
der Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen, also die Entwicklung von
„Self-Management“ durch die Teilnehmer/innen wird in allen Projekten
umgesetzt. Nur wenn es gelingt, Behinderte, benachteiligte Personen in
ihrem Selbstwertgefühl zu stärken, sie für ein Ziel zu gewinnen, das sie
zu ihrem eigenen machen, hat eine Förderung der Anpassungsfähigkeit, haben
Qualifizierungsmaßnahmen und Selbstlernkonzepte eine Chance auf Erfolg.

Wir wollen daher in allen Projekten ein individuelles Coaching mit den
Teilnehmer/innen durchführen. Wir wollen mit allen Teilnehmer/innen einen
dialogorientierten Prozess führen, der ihre Bedürfnisse, Wünsche und
Probleme aufgreift und ein individuell zugeschnittenes Konzept der
Zielerreichung entwickelt. Ausgehend von einer Stärken-Schwächen-Analyse,
von Problemen und eigenen Zielen, sollen die Teilnehmer/innen individuelle
zugeschnittene Wege zu einer Stärkung ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen
gehen, der systematisch ihre Verantwortlichkeit und Eigenaktivität stärkt.

Schritte und Lernziele, Aufgaben und Probleme sollen dabei in einem
Selbstmanagementplan entworfen, dokumentiert und festgehalten werden, an
dem Teilnehmer/innen und Betrieb, Teamer, Projektgruppe gemeinsam arbeiten
und ihn verändern. Es soll für die jeweiligen Projekte ein solcher
Selbstmanagementplan für alle Teilnehmer/innen aufgestellt werden, der
Ziele und Vereinbarungen, Aufgaben und Schritte sowie die jeweiligen
Zielerreichung bzw. Nichterreichung transparent dokumentiert.

Die Zielgruppe der behinderten, lernbeeinträchtigten und älteren Personen
braucht individuell, auf persönliche Lebenslagen, Beeinträchtigungen,
Stärken und Schwächen zugeschnittene Projekte, um den beruflichen Wandel
durch erfolgreiche Anpassungsprozesse zu bestehen.
In Aktion 1 werden Arbeitsgruppen gebildet, in denen die
Partnerorganisationen gemeinsam mit den Teilnehmer/Innen aus KMU und
Beschäftigungsgesellschaften zusammensetzen. Dabei geht es um die
Entwicklung von Strategien für zielgruppenorientierte Integration in den
Ökobereich:
a) Welche Job-Chancen bieten KMU im Ökobereich für Behinderte?
b) Wie können KMU mit ausländischen Besitzer/innen (vor allem aus der
Türkei) den Ökomarkt erschließen, um dadurch neue Kunden zu gewinnen?
c) Wie können Jobs im Ökobereich geschaffen werden, welche die
Chancengleichheit von Frauen und Männer sichert?
d) Welche didaktischen Methoden sind sinnvoll, um auch geringqualifizierte
Menschen und Migrant/innen, die geringe Deutschkenntnisse haben, im
Bereich Ökologie zu qualifizieren
e) Beteiligungsorientierte Qualifikationsbedarfe von KMU und Beschäftigte für
ökologische Arbeitsfelder.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.8%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
686 RENEWAL ES ES480
IT IT-G-ABR-028
SE 9
2158 Eco-jobs / Rural women GR 200744

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Föderation Bildung Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
ARGE EQUAL Mittelverwaltende Stelle Berlin GbR
Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V.
Bildungswerk der Vereinten Dienstleistungsgewerk-schaft (ver.di) in Niedersachse
Bildungswerk der Vereinten Dienstleistungsgewerk-schaft (ver.di) in Niedersachse
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland
Deutsche Angestellten Akademie bis 30.09.2002
Deutsche Direktmarketing Akademie Berlin
Genossenschaft der Werkstätten für Behinderte eG (GDW) ab 01.01.2003
Gesellschaft für Weiterbildung im Vogelsberg mbH
Protour e.V.
Verdi
Vogelsberg Consult Gesellschaft für Regionalentwicklung und Wirtschaftsförderung Evaluation
Monitoring, data collection
altonaer arbeitförderungs-gesellschaft mbH
einfal GmbH Transnational partnership

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Föderation Bildung

(n.c.)
Binger Weg 41
65391 Lorch am Rhein

Tel:06726/830862
Fax:06726/81165
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmidt Rolf 06726/830862 Satu.Lorch@t-online.de Leitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


ARGE EQUAL Mittelverwaltende Stelle Berlin GbR

(ARGE EQUAL)
Hildegardstr.28
10715 Berlin
www.spisg.de

Tel:030/69008510
Fax:030/690085-85
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rilling Olde Kalter; Raimund 030/69008510 raimund.rilling@spisg.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V.

(ATU)
Nordkanalstr. 58
20097 Hamburg
www.atu-ev.de

Tel:040/23687192
Fax:040/23687 193
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Keskin Mehmet 040/23687192 atu.ev@t-online.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Bildungswerk der Vereinten Dienstleistungsgewerk-schaft (ver.di) in Niedersachse

(BW ver.di)
Hildesheimerstraße 17
30169 Hannover
www.bw-verdi.de

Tel:0511/28093-267
Fax:0511/280 93-275
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Raich Helmuth 0511/28093-267 raich@bw-verdi-z.de Paedago-gischer Mitarbeiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Bildungswerk der Vereinten Dienstleistungsgewerk-schaft (ver.di) in Niedersachse

(BW ver.di)
Hildesheimerstraße 17
30169 Hannover
www.bw-verdi.de

Tel:0511/28093-259
Fax:0511/280 93-275
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sattari Jürgen 0511/28093-259 sattari@bw-verdi-z.de Verwaltungs-leiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

(BUND)
Goeben-straße 3a
30161 Hannover
www.bund-nieder sachsen.de

Tel:0511/9656 914
Fax:0511/662536
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rinne Volker 0511/9656 914 volker.rinne@bund.net Projektkoor-dinator Burg Lenzen, Brandenburg

Last update: 11-07-2003 dot Top


Deutsche Angestellten Akademie bis 30.09.2002

(DAA)
Auf dem Rahlande 4
29525 Uelzen
www.daa-bw.de

Tel:0581/9730200
Fax:0581/9730 203
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ruschen-busch Margrit 0581/9730200 Magrit.Ruschenbusch@t-online.de Geschaefts-leitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Deutsche Direktmarketing Akademie Berlin

(DDA)
Frankenallee 6
14052 Berlin

Tel:030/3021651
Fax:030/302 1652
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Löffler Horst 030/3021651 loeffler@dda-berlin.de Studienleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Genossenschaft der Werkstätten für Behinderte eG (GDW) ab 01.01.2003

(n.c.)
Frankfurter Str. 2276
34134 Kassel

Tel:0561-4759660
Fax:0561-47596675
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Co-operative
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stapel Herr 0561-4759660 stapel@GDWeG.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gesellschaft für Weiterbildung im Vogelsberg mbH

(GWV mbH)
Georg-Dietrich-Bücking-Str. 20
36304 Alsfeld
www.gwv-gmbh.de

Tel:06631/911232
Fax:06631/918 734
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lerch Sabine 06631/911232 s.lerch@gwv-gmbh.de Geschaefts-fuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Protour e.V.

(Protour)
Warnowufer 65
18057 Rostock

Tel:0381/4590040
Fax:0381/4590040
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Beese Gerhard 0381/4590040 protoure.v.rostock@t-online.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Verdi

(n.c.)
Hildesheimer Str. 17
30169 Hannover

Tel:0511-28093259
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sattari Jürgen 0511-28093259 n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Vogelsberg Consult Gesellschaft für Regionalentwicklung und Wirtschaftsförderung

(Vogelsberg Consult GmbH)
Fulder Tor 30
36304 Alsfeld
www.vogelsberg-consult.de

Tel:06641/964611
Fax:06641/964646
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Finke Harald 06641/964611 finke@vogelsberg-consult.de wissenschaftl. Mitarbeiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


altonaer arbeitförderungs-gesellschaft mbH

(afg)
Paul-Ehrlich-Straße 3
22763 Hamburg
www.afg-hbg.de

Tel:040/88905926
Fax:040/88905 915
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bendig Sabine 040/88905926 behrens@ Assistentin Geschaefts-leitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


einfal GmbH

(einfal GmbH)
Eifelstedter Dorfstraße 19e
22527 Hamburg
www.einfal. de

Tel:040/54759029
Fax:040/54759 030
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Risse Karen 040/54759029 risse@einfal.de Projekt-koordinatorin

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Oeko-future & Oeko-jobs

Rationale

Text available in

Die sektorale Entwicklungspartnerschaft „Öko-Future & Öko-Jobs“ hat sich zum Ziel
gesetzt, Ungleichheiten und Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt
insbesondere für die Zielgruppen der behinderten, der lernbeeinträchtigten
und der älteren Personen zu verringern. Es soll vorrangig die Anpassung
von Unternehmen und Arbeitnehmer/innen an die technologischen und
wirtschaftlichen Wandlungsprozesse gefördert werden, dabei soll das
Schwergewicht auf die Entwicklung ökologischer Kompetenzen und
Qualifikationen in Betrieben und bei Arbeitnehmer/innen gelegt werden. Die
EP will modellhaft Unternehmen und
Arbeitnehmer/innen befähigen, diesen Wachstumssektor der nationalen und
europäischen Volkswirtschaft, die Produktion und Bereitstellung
nachhaltiger „ökologischer“ Güter und Dienstleistungen, als eigene
Entwicklungschance zu sehen und darin wirkungsvoll zu agieren.
Im Themenbereich „Anpassungsfähigkeit“ will sie insbesondere
KMU sowie Arbeitnehmer/innen für die
ökologische Herausforderung an Produkte, Dienstleistungen und Märkte
qualifizieren. Das Thema „Sustainable Development”, in Deutschland unter
den Begriffen Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit diskutiert, ist seit
der UN-Konferenz von Rio de Janeiro eines der weltweit dominierenden
Paradigmen der Politik. Unter nachhaltiger Entwicklung wird international
seit der Brundlandt-Kommission eine Entwicklung verstanden, die die
Lebensqualität in dieser Generation erhält und die zukünftigen
Generationen die Wahl läßt, wie sie ihr Leben gestalten wollen. Sie umfaßt
damit den gesamten Bereich menschlicher Aktivitäten. Dieses umfassende
normative Konzept zielt sowohl auf die Gerechtigkeit unter den
Generationen wie auf die Sicherung menschenwürdigen Lebens – dazu zählt
vorrangig die Sicherung von Arbeit und Bildung sowie die Erhaltung der
natürlichen Lebensgrundlagen für nachkommende Generationen.
Nachhaltigkeitskonzepte umfassen also die Forderung nach sozialer,
ökonomischer und ökologischer Gerechtigkeit. Die Verringerung der
Arbeitslosigkeit kommt dabei in neueren Konzepten eine wachsende Bedeutung
zu. Aspekte der Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern nehmen bereits im
Dokument von Rio und in allen ausdifferenzierten Folgeprogrammen auf
internationaler und nationaler Ebene eine zentrale Rolle ein.
Die EP „ÖKO-Future&ÖKO-Jobs“ sieht sich als ein Teil
dieses Lernprozesses. Sie will die allgemeinen Ziele herunterbrechen für
konkrete Projekte und Maßnahmen, die sich auf den aktuellen Arbeitsmarkt
und seine zukünftige Entwicklung beziehen. Sie will konkret die
Zukunftsfähigkeit des Arbeitsmarktes verbessern, bestehende Ungleichheiten
und Diskrimierungen dadurch abbauen, dass sie die Kompetenz
„Nachhaltigkeit“ in Betrieben und Unternehmen, von Arbeitnehmer/innen und
Organisationen fördert und stärkt. Sie will Qualifikationen und
Handlungsmöglichkeiten schaffen, die die Anpassungsfähigkeit der Akteure
an diesen fortschreitenden und notwendigen Wandel zur „nachhaltigen“ Form
des Wirtschaften und Arbeiten stärken. Der Themendialog „Arbeit und
Umwelt“ im Bündnis für Arbeit hat in einem gemeinsamen Memorandum des
Bündnisses die Bedeutung des Sektors „Umwelt“ für die zukünftige
Entstehung und Schaffung von Arbeitsplätzen bzw. zu ihrer Sicherung im
August 2000 unterstrichen. „Die Bündnispartner sind grundsätzlich der
Auffassung, dass Arbeitsplätze, die sich an einer nachhaltigen
Produktionsweise orientieren, als zukunftsfähig anzusehen sind....Sie
stellen fest, dass die fortschreitende Integration des Umweltschutzes in
die Produktions- und Prozessabläufe die Arbeitswelt verändern wird. Die
Bündnispartner stellen fest, dass der Umweltschutz ein
gesamtwirtschaftlich bedeutsamer Beschäftigungsfaktor ist. Sie weisen
darauf hin, dass in Deutschland mehr als eine Million Beschäftigte im
Umweltbereich tätig sind. Diese Zahl stellt angesichts der
Abgrenzungsprobleme eine Untergrenze dar. Die Bündnispartner sind sich
darin einig, dass gerade im Umweltschutz ein erhebliches Potenzial für
zukunftsfähige Arbeitsplätze vorhanden ist, das es zu mobilisieren gilt.“
(Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit, Erster Bericht
des Themendialogs „Arbeit und Umwelt“, http://www.bmu.de ) Diesem Ziel
will sich unsere Entwicklungspartnerschaft stellen und einen Beitrag zu
einem zukunftsfähigen Deutschland liefern. Die Intervention der
Entwicklungspartnerschaft „ÖKO-Future & ÖKO-Jobs“ verfolgt somit das
arbeitsmarktpolitische Ziel, die Anpassung vor allem kleiner und mittlerer
Unternehmen sowie die von Arbeitnehmer/innen und arbeitslosen Personen an
den Trend ökologischen Wirtschaftens zu stärken und zu verbessern und
damit Ungleichheiten und Diskrminierungen für diese Zielgruppen zu
vermindern. Beispielhaft für eine Stärkung des Sektors nachhaltiger,
ökologischer Produktion und Dienstleistung kann der von der BSE-Krise,
Maul- und Klauenseuche betroffene Ernährungsbereich stehen. Die Umstellung
und Anpassung von Unternehmen und Arbeitnehmer/innen auf eine eher
ökologische, regionale Produktion und Vermarktung von Lebensmitteln sowie
ihr Vertrieb und das entsprechende Marketing stellt jedoch die Verfügung
über neue Strategien, Kompetenzen und Qualifikationen voraus, die sich in
„traditionellen“ Unternehmen oder klassisch ausgebildeten oder
arbeitslosen Arbeitnehmer/innen nicht oder nur bruchstückhaft finden.
Daher setzt eine Umorientierung von Unternehmen auf „Nachhaltigkeit“,
ökologische Produktion oder Produkte und ihre Vermarktung immer auch einen
Prozess des Kompetenz- und Qualifikationserwerbs voraus. Ein anderes
Beispiel in der Entwicklungspartnerschaft kann und soll der Bereich
Wartung, Dienstleistung, Marketing im Feld regenerativer Energien sein.
Hier bestehen insbesondere für Handwerksbetriebe und KMU enorme
Marktchancen und Entwicklungspotenziale. Kleinere und mittlere
Unternehmen, die dieses boomende Marktsegment besetzen, können in diesen
Bereichen Arbeitsplätze schaffen oder erhalten. Beispiele für die
sektoralen und arbeitsmarktpolitischen Ziele der Entwicklungspartnerschaft
sind unter anderem der Kompetenz- und Qualifikationserwerb von Unternehmen
und Arbeitnehmer/innen im Bereich ökologischer Gebäudesanierung und
Wärmedämmung, eines sanften Tourismus, ökologischer
Nahrungsmittelproduktion sowie der dafür notwendigen Vertriebswege und des
Marketings. Der gesamte Sektor ökologischer Produkte und Dienstleistungen
befindet sich in der Bundesrepublik in einer Schwellensituation. In vielen
Bereichen findet zur Zeit der Übergang von der Wahrnehmung einer
Marktnische zu einem relevanten Marktanteil für ökologische Produkte und
Dienstleistungen statt. Einzelne Bereiche, wie zum Beispiel der Bereich
der regenerativen Energien (Wasserkraft, Photovoltaik, Windkraft,
Energiegewinnung aus Biomasse) erobert sich gerade erhebliche Marktanteile
im Energiemarkt und steht vor einem anhaltenden Boom. Im Bereich der
Ernährung bzw. landwirtschaftlichen Produktion ist es die Absicht der
Bundesregierung, den Anteil ökologisch erzeugter Produkte erheblich zu
erhöhen und in absehbarer Zeit die Marktanteile für ökologisch erzeugte
Nahrungsmittel von 10 bis 20 Prozent der nationalen
Nahrungsmittelproduktion zu erreichen Die wenigen Beispiele machen
deutlich, dass die Themen Ökologie und nachhaltiges Wirtschaften
gesellschaftliche Querschnittsthemen sind, die die verschiedenen Branchen
und Bereiche der Volkswirtschaft und des Arbeitsmarktes berühren. Die
Entwicklungspartnerschaft „ÖKO-Future & ÖKO-Jobs“ will Projekte fördern,
die innovativ die ökologische Handlungsfähigkeit von Arbeitnehmer/innen
und vor allem der kleineren und mittleren Unternehmen erhöhen. Die
Entwicklungspartnerschaft konzentriert sich dabei auf bestimmte, auf dem
Arbeitsmarkt besonders benachteiligte Zielgruppen, auf die in der
Darstellung der arbeitsmarktpolitischen Ziele eingegangen wird. Die
Entwicklung zu einer Stärkung des ökologischen Sektors erfordert jedoch
mehr als eine staatliche Willenserklärung und -förderung : Es geht um
einen gesellschaftlichen Lern- und Qualifizierungsprozess. Die
Anforderungen an die Produzenten, den Vertrieb und die Dienstleistungen in
diesem Bereich sind andere als in Bereich der nicht-ökologischen
Produktion. Der Markterfolg kann zum Beispiel weniger über den Preis
erfolgen, der für ökologische Produkte nicht zwangsläufig, aber in der
Regel höher ist als für vergleichbare Produkte aus dem Sektor
nicht-ökologischer Produktion. Im Kern geht es um ein Qualitätsbewußtsein
und Verantwortungsbewußtsein, die in Verbindung mit marktgängigen Preisen
dem „ökologischen Sektor“ zum Durchbruch verhelfen werden. Die
Entwicklungspartnerschaft „ÖKO-Future & ÖKO-Jobs“ will dabei kleinen und
mittleren Unternehmen sowie Arbeitnehmer/innen die Chance eröffnen, in
diesem Sektor Kompetenzen und Qualifikationen zu erwerben und damit
Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen. Wir wollen damit die
Zukunftsfähigkeit Deutschlands und des deutschen Arbeitsmarktes mit einem
Beitrag unterstützen und gerade für besonders benachteiligte Gruppen auf
dem Arbeitsmarkt diesen Sektor stärker als heute zugänglich machen

dot Top


Objective

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft hat eine integrative Grundidee: Sie will eine Brücke zwischen den Gruppen der behinderten, lernbeeinträchtigen und älteren Personen und der teilweise „boomenden“ ökologischen Entwicklung von neuen Märkten, Dienstleistungen und Tätigkeitsfeldern schlagen, um damit für die Zielgruppen eine zukunftsfähige Integration in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen oder zu sichern.
Die EP „Öko-Future & Öko-Jobs“ hat sich zum Ziel gesetzt, Ungleichheiten und Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt insbesondere für die Zielgruppen der behinderten, der lernbeeinträchtigten und der älteren Personen zu verringern. Es sollen innovative Projekte, die vorrangig die Förderung des lebenslangen Lernens und einer integrationsfördernden Arbeitsgestaltung zum Ziel haben, realisiert werden. Damit soll die Anpassungsfähigkeit benachteiligter Arbeitnehmer/innen an die technologischen und wirtschaftlichen Wandlungsprozesse gefördert werden. Die EP konzentriert sich dabei auf das Feld zukunftsweisender ökologischer Kompetenzen und Qualifikationen in Betrieben und bei Arbeitnehmer/innen.
Die EP will modellhaft Unternehmen und Arbeitnehmer/innen befähigen, diesen Wachstumssektor der nationalen und europäischen Volkswirtschaft, die Produktion und Bereitstellung nachhaltiger „ökologischer“ Güter und Dienstleistungen, als eigene Entwicklungschance zu sehen und darin wirkungsvoll zu agieren
Die EP „ÖKO-Future & ÖKO-Jobs“ will dabei kleinen und mittleren Unternehmen sowie Arbeitnehmer/innen die Chance eröffnen, in diesem Sektor Kompetenzen und Qualifikationen zu erwerben und damit Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen. Wir wollen damit die Zukunftsfähigkeit Deutschlands und des deutschen Arbeitsmarktes mit einem Beitrag unterstützen und gerade für besonders benachteiligte Gruppen auf dem Arbeitsmarkt diesen Sektor stärker als heute zugänglich machen.

Grundlegende Aufgaben
Die Entwicklungspartnerschaft wird Instrumente erproben, Module bereitstellen und Projekte durchführen, die diese benachteiligten Gruppen und die sie beschäftigenden Unternehmen qualifizieren, insbesondere im Bereich ökologisch sinnvoller Berufstätigkeiten. Dazu gehören die Umwelttechnik, die ökologische Ernährung und Lebensmittelproduktion, die Produktion und Dienstleistungen in Bereichen, die auf Nachhaltigkeit, Verminderung der Umweltbelastung, Nutzung regenerativer Energien, Recycling, ökologische Pflanzen- und Tierproduktion angelegt sind, sowie im Marketing, dem Vertrieb und der Entwicklung von Dienstleistungen und Produkten aus diesem wachsenden Segment.
Die Entwicklungspartnerschaft wird u.a. Module beruflicher Qualifizierung für lernbeeinträchtigte, behindert und ältere Menschen mit Hilfe der neuen Medien entwickeln, die in zukunftsfähigen Berufen den Zugang bzw. die Rückkehr zum Arbeitsmarkt ermöglichen. Die Module werden in Projekten erprobt, Wissensmodule, Erfahrungen, Curricula, Prüfungsanforderungen, Übungssequenzen etc. werden über ein Bildungs- bzw. Qualifizierungsportal europaweit zur Verfügung gestellt.

Es soll dabei das Schwergewicht auf die Entwicklung ökologischer Kompetenzen und Qualifikationen für diesen Wachstumssektor der nationalen und europäischen Volkswirtschaft, die Produktion und Bereitstellung nachhaltiger Güter und Dienstleistungen, gelegt werden. Hier bietet sich eine gute Chance für KMU an, um neue Märkte zu erschließen, wie für Beschäftigte die Chance besteht, sich für einen zukunftsträchtigen, wachsenden Sektor der Volkswirtschaft zu qualifizieren.

In der Entwicklungspartnerschaft „Öko-Future – Öko-Job“ sollen einerseits Frauen für Führungsaufgaben in Unternehmen weitergebildet und geschult werden, sie sollen darin gefördert werden, im Bereich ökologisch orientierter Produktion und Dienstleistungen Leitungs- und Führungspositionen einzunehmen. Andererseits sollen Frauen ohne oder mit geringer Qualifikation, nicht zuletzt Arbeitsmigrantinnen, für Tätigkeiten in der zukunftsfähigen Branche ökologischer Produktion und Dienstleistungen qualifiziert und weitergebildet werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Qualifizierung behinderter Menschen im Bereich der gesamten Demontage von Elektro(nik) Altgeräten mit dem Ziel, ein sehr interessantes Arbeitsfeld zu erschließen gerade auch im Hinblick auf die zu erwartende europäische Richtlinie zur Rücknahmeverpflichtung für solche Geräte.


Projektzielsetzungen im Einzelnen:

Wir fördern neue Jobs in den Bereichen der ökologischen Dienstleistungen und der ökologischen Produktion von Gütern Wir unterstützen Projekte des lebenslangen Lernens von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – insbesondere für die neuen beruflichen Herausforderungen einer nachhaltigen, ökologisch orientierten Wirtschaft.

Wir qualifizieren beschäftigte und arbeitslose Menschen für ökologische Tätigkeiten im Handwerk, Gewerbe und im Dienstleistungsbereich.

Wir stärken die Selbstlernkompetenz durch angepaßte Lernkonzepte, durch „Lernen am Arbeitsplatz“ und durch Lernen über das Internet und Computer.

Wir zielen insbesondere auf die berufliche Integration von behinderten und älteren Menschen.
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ohne ausreichende berufliche Qualifikation. Menschen ausländischer Herkunft wollen wir in ihren beruflichen Kompetenzen fit machen für den wachsenden ökologischen Markt

Die Förderung von Frauen in allen Maßnahmen und Programmen hat bei uns Vorrang.

Wir unterstützen kleine und mittlere Unternehmen, sich den wachsenden Markt ökologischer Dienstleistungen und Güter zu erschließen und ihre Beschäftigten dafür zu qualifizieren.

Wir wollen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus durch Kommunikation und konstruktive Auseinandersetzungen verringern helfen.


Öko-Future & Öko-Jobs führt dazu eine Reihe von Projekten im Bundesgebiet durch. Einige ausgewählte Beispiele:

• Qualifikation für den sanften, Öko- und Naherholungstourismus in touristischen Einrichtungen Hamburgs und Mecklenburg-Vorpommerns

• Qualifizierung für eine ökologisch ausgerichtet Ernährung und Führung von Küchen in Großeinrichtungen, Gaststätten, Hotels und Pensionen.

• Ausbildung von benachteiligten Frauen und Männern für den ökologischen Gartenbau.


• Qualifizierung im ökologischen Holzbau: Mitarbeiter/innen, Architekten, Zimmereien, Holzbaufirmen.

• Weiterbildung für alle Aspekte der Solarenergienutzung, Beratung und Qualifizierung von Unternehmen sowie Handwerksbetrieben in allen Fragen der regenerativen Energien, des ökologischen Bauens und Energiemanagements.

• Stärkung türkischer Unternehmerinnen/Unternehmer und ihre Beschäftigten im Vertrieb und Marketing ökologischer Produkte.

• Qualifizierung von arbeitslosen oder von Arbeitslosigkeit bedrohten Personen in unterschiedlichen Berufsfeldern für ein großes ökologisches Nachhaltigkeitszentrum in Hamburg.

• Ausbildung in Modulen für das Marketing ökologischer Produkte und Dienstleistungen.

• Lernbausteine für vielfältige ökologische Qualifikationen , die auch im Internet verfügbar sein werden.

• Chancen für behinderte Menschen – Lernbausteine und Qualifizierung im Recycling von Elektro(nik)-Altgeräten

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics