IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Harz und Harzvorland: Beschaeftigung;Arbeit & Perspektive (KOMBINETZ) ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : VHS Bildungswerk, WBZ Quedlinburg
Other national partners : Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt e.V.
Brücke e.V.
Euroschulen Halle Com-Center,Philipp- Müller-Strasse 57
Internationales Zentrum für Innovation,Qualifizierung und Gewerbeförderung e. V.
Landschaftspflegeverein Bode-Selke-Aue e.V.
VHS-Bildungswerk Integra GmbH, Aussenstelle QLB
VHS-Bildungswerk in Sachsen-Anhalt GmbH, WBZ Blankenburg
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-ST/210 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The Harz Mountain Region along with its northern foreland consists of Quedlinburg, Halberstadt, and Wernigerode Counties. This corresponds to the responsibility area of the Agentur für Arbeit’s (Federal German Employment Office’s) Halberstadt branch.

While small and medium sized companies have been established in Wernigerode County’s industrial sector, both Quedlinburg and Halberstadt Counties are dominated by agriculture and forestry.

The service sector is of significant importance in the entire region, with tourism being predominantly strong. Innovative and job-creating new businesses can be found in Wernigerode County only, not in the other parts of the region.

The number of insured employees decreased from 80,354 in 1997 to 71,692 in 2002. The average unemployment rate has been at a constant 20 per cent, and no changes to that figure can be predicted.

Integrating immigrants into the first job market has proven to be a particular problem.

The changes in economy and society came along with the development of a pluralistic society, with the coexistence of different life styles, ideologies, and cultures – advancing to a new quality through immigration.

The following problems can be observed:



1. On one hand, regional, social, and general work flexibility are required and a lack of mobility is said to be one of the reasons for unemployment. On the other hand, people who do exercise mobility are not seen as enrichment, but as a threat. Given the high unemployment rate of the region, quite a few locals consider the immigration of “strangers” a direct threat to their own employment, as a reason for their own unemployment, a general threat to their existence, and act accordingly. This ideology was reflected in the state election results, e.g. Saxony-Anhalt in 1998 (DVU more than 12%), or, more recently, in the states of Brandenburg (DVU more than 6 %) and Saxony (NPD 9.4%).



2. Another problem is fed by Germany ‘s demographic development. The birth rate’s dramatic decrease during the past decade will before long lead to an acute lack of highly trained manpower, made worse by an increasing number of young specialists and trainees leaving the region. The Federal German Immigration Law passed by Deutscher Bundestag on July 2, 2004 regulates “in addition to residential and safety aspects as well as the post-immigration of children, the conditions of work-related immigration and the integration of foreign citizens moving to or having resided in Germany”. It will be critical in future to succeed in giving youngsters and young adults, regardless of their legal status as immigrants, an equal opportunity in the economic, social, and cultural resources of our society through education and vocational training. (see Newsletter June 9, 2004)



3. Immigrants rarely have in their possession formal vocational training certificates or qualifications that can easily match the German standards. Employees who came to Germany as immigrants can hardly expect any career advances in their companies, as company training programs are either too limited or non-existent.

The effect of that is that they are quite frequently employed as unskilled workers or aides, or that they are unemployed. A reason for that is the lack of awareness on the part of the employer, the firm, and the employees’ representations both in the company and beyond. In addition to that, more and more youngsters and young adults try to get access to the training market. Quite frequently, they will experience adjustment and integration problems in job training and social life similar to those of their parents. Typical is the phenomenon of isolation, compartmentalization, and exclusion.



4. The current discussions on immigration focus on the mandatory language- and integration courses required by the Immigration Law. In addition to that, the proof of language knowledge requirement as a condition for acceptance was extended to all members of the family. The key roll of paid employment for a person’s successful economic and social integration thus will go hardly noticed.

As positive results of other EQUAL-Projects, 1st round, have shown, ways and opportunities have to be found that make it possible to discover, respect, and develop the diverse skills and abilities of immigrants from different nations rather than having them go unnoticed or regarded as an additional hassle.

In order to facilitate the access to training and employment, administrative and judicial restrictions have to be overcome so that the people can be offered vocational training, employment and jobs.

However, due to the high unemployment rate in the responsibility area of the Halberstadt Employment Office branch, providing effective offers for vocational training, employment, and jobs is not limited to immigrants, but constitutes a challenge with regards to the entire target group.



According to the Employment Market Program of the Halberstadt Employment Office branch, the following facts have to be addressed:



- The number of long-term unemployed people increased by 11% in 2002.

- Approximately 30% of the long-term unemployed people (6,273) were of age 50 and up.

- 2,489 adolescents (under 25 years of age) were unemployed in 2003, creating a huge need for future promotion.

- Despite intensive activities, the integration of severely disabled people and those undergoing rehabilitation did not show any satisfactory results. The “creation of equal living conditions and equal opportunities for all people, an enforced discrimination ban, and the prevention of disadvantages for disabled people as well as the avoidance and reduction of barriers” were implemented insufficiently. (BGStG LSA)

- 45.9% of those unemployed in the month of February (12,016) are women.

- The number of people on welfare has been increasing steadily since 1991, while the 2005 introduction of the new welfare system “Arbeitslosengeld 2” is expected to enlarge the number of people on welfare level threefold.

- Due to exclusion and isolation, the integration of immigrants has remained inadequate and unsatisfactory.



Based on the figures given in the August 2004 Employment Market Report, we are looking at the following analysis:



- 23,668 people were unemployed in August (18.5%).

- The unemployment of young adults (under 25) increased in August by 0.3% of the previous month’s value to a total of 2,988 (18.6%).

- Companies and authorities offered fewer vacant jobs than in the month before, 508 positions, 37% less than last year.

- The number of short-time workers (592) increased by 83.3% based on the year before.

- 298 in-company training positions fewer were offered in August than one year ago (a 37% decrease)

- 49% of all unemployed in August were long-term unemployed workers.

- 3,213 people filed their unemployment papers (or re-filed them) in August, that is 291 more (or 10% more) than the year before.

- 586 job offers were announced in August, that is 49 fewer than in July and 273 fewer than a year ago.

- Among foreigners, the number of unemployed people increased from May to August 2004 from 284 to 308.

- When compared to the previous year, the foreigners’ percentage at general unemployment increased by 24.2%.

- 11,995 women were unemployed in August (50.7% of all unemployed).

- Since October 2003, companies and authorities have been offering 1,365 training positions, 21% fewer than in the year before.



This development generates the necessity of adjusting all activities in the areas of professional orientation, aptitude, training, and employment to the conditions and requirements of the target groups, or to the requirements of the employment market, thus ensuring a compatible training demand and – supply.

The creation of networks thus will be of important significance.



The intricate situation on the employment market results in the necessary facing of this development through innovative and effective solutions or concepts.



These concepts consider counseling and coaching, training, employment, and job placement.

By the same token, tendencies of increasing right-wing extremism, xenophobia and discrimination on the job market will be counteracted. In doing this, our Development Partnership is contributing in a precise way to counter possible social, economic, and political discrepancies and faults through



- Increasing multicultural competency of those involved in employment market decisions

- Improving integration of immigrants into the society

- Reducing prejudices toward immigrants among the local citizens

dot Top


Objective

Text available in

The essential feature of our Development Partnership is its determined development of employment market competencies as a prerequisite for the re-integration of unemployed workers, especially of, but not limited to immigrants.

KOMBINETZ is combining instruments, people involved, and services.

Determining and consistent principle is the unity of counseling, training, placement, and coaching.

Fighting racism and xenophobia on the employment market also requires the development and implementation of multicultural teaching- and learning strategies. This will enable us to face prejudices and reservations, and it will, by the same token, foster the cooperation.

The re-integration of foreign citizens will be facilitated through a gradual implementation of a beginning Diversity Management by small and medium-sized enterprises, while the employers’ level of awareness has to be increased.

Another goal of the intense cooperation with our business partners (regional enterprises and facilities) is to increase their level of awareness regarding an open hiring policy. Reservations and common prejudices have to be done away with. Openness, understanding, and acceptance for people immigrating to the country, respecting their skills, competencies and job-related experiences is an essential prerequisite for both the social and vocational integration of these people.

With regards to partially qualified workers, including working immigrants, this means that they have to improve their language skills in order for them to stay competitive given the structural changes in the country’s economy.

Some of these changes are

- in the employment area:

structural changes in work organization, new technologies, increasing multicultural structure of the staff

- in the area of changes to the work organization:

higher work density, changed work profiles, different work formats, etc.



Based on that, it is the objective of our Development Partnership to generate conditions encouraging better knowledge of each other’s culture, history, and lifestyle for locals and foreign citizens alike.

This will widen understanding and mutual acceptance, thus building trust and cooperative living.

Essential for the training’s contents and its methodology is its structure being based on reality and practical usefulness.

Learning in the work process, compatibility, and a demand-driven structure are other essential elements.



Thus, we will especially target the following developments on the employment market:



1. Increasing the stability of employment conditions, of the internal employment safeguarding and –promotion

2. Creating new employment possibilities, especially for women

3. Clustering of competencies through innovative cooperation schemes

4. Initiating a paradigm shift from single-company strategies to the creating of workers’ and competencies’ pools

5. Promoting individual employment eligibilities by maintaining and improving skills, abilities, and knowledge

6. Improving the employment quality and further expanding the regional employment- and infrastructures



In an effort to ensure both exact placement matches and consistent employment, a competency evaluation tool will be developed and implemented, facilitating the KMUs to gain a valid, reliable, yet still quick overview of the (prospective) employees’ formal and informal qualities.

Through the usage of this new instrument, more specific and more distinctive assessments of the single worker’s qualities will be achieved.



The (potential) workers will be enabled to get involved through self-controlled learning processes. All activities geared toward common goals will be coordinated; sub-projects will be carried out simultaneously.

Given conditions and potentials will be considered and taken into full action.



Different employment-market-related goals exist for the Development Partnership based on the problem identification. KOMBINETZ will be tested in everyday- and improved in real-life situations.

Uncovering employment potentials, developing employment eligibility and mobilizing human resources in general are essential aspects of this.



Fighting racism and xenophobia on the job market makes it indispensable to raise the society’s and the politicians’ awareness of this.

In doing this, we are not only concerned about the foreign participants involved in our projects, but also about the social integration of their families.



It is a major employment-market-related goal of the DP’s activities to work against tendencies of companies and skilled workers to leave the region, and to create and maintain permanent employment in this region.



Due to the population decline, some industries are already suffering from a lack of skilled workers (e.g. in metallurgy). So, the sub-project “Skilled workers’ pool for trade and KMU” will – together with the project’s strategic partners – build up strategies for a secured specialists’ demand and for the integration of immigrants alike.



Career planning and career placement counseling are of high importance for both the DP as well as the sub-projects. “Learning in the work process” will offer possibilities for the participants to try and test their various employment fields, to improve their skills and abilities, and to decide upon their individual professional future.



Given that, the Development Partnership and the sub-project will, with regards to our foreign residents, develop measures and methods which

- are related to various skills and qualities (Diversity Management)

- unveil, understand, accept and extend existing potentials



This is asking for a continuous dialogue between instructors and learners, combining strategies and implementing multicultural learning and teaching formats and methods.

This is also connected to the multicultural education, which has to relay the fact that our own culture and way of life have to be regarded equal to other peoples’. Causes and reasons for other peoples’ traditions and customs have to be thoroughly explained.

All members of society have to widen their skills (competencies) in coping with requirements and specifics of other cultures. This will be successful only if minorities are regarded as equal partners.



Increased integration and enlarged participation in the educational- and school systems (kindergarten, school, job training, companies, and social clubs), employment or jobs create a different social context and a different language environment. This will get in the way of isolation and group formation, putting yet another goal into reality.



A cross-sectional topic of the entire Development Partnership and all its sub-projects is the constant watch and promotion of equal opportunities for men and women. This affects both our local as well as our foreign participants.



Right-wing parties’ gains in recent Brandenburg and Saxony state elections, along with an ever-increasing racist and anti-foreigner propaganda made it clear that a certain percentage of the local population, being afraid of losing their jobs, is quite obviously putting the blame for the current economic problems on the foreign residents.



This current development is but the result of more deeply-rooted processes, also in the Harz Mountain region.

In order to counter these tendencies, we as a Development Partnership will work to increase the cooperation skills of those active in the employment market. Joint activities of those involved will clearly display examples of successful integration, thus raising the region’s attractiveness for companies and skilled workers alike. It is only in an atmosphere of mutual respect that conditions for investments and innovations can be formed. This will also make it possible to improve the employment opportunities for all parts of our population, including the immigrants.



Among other things, our projects will support the participants’ setting up and running of their own businesses.

Going self-employed is another opportunity for those disadvantaged on the employment market – especially for immigrants – to participate in business and social life.



Implementing these goals requires an extended cooperation and the linking of educational institutions, small and medium-sized enterprises and other facilities in order to reach all target groups. It includes the close cooperation with the officials in charge of foreigners’ affairs (“Ausländerbeauftragte“) as well as with clubs and institutions supportive to the foreign citizens’ integration.

Our target group especially comprises people on stage I or II of German unemployment benefits (Arbeitslosengeld I and Arbeitslosengeld II), especially immigrants, as well as unemployed young adults, long-term unemployed workers, people undergoing rehabilitation, disabled persons, and workers in small and medium-sized companies.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Job rotation and job sharing **
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes *
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  60.4%  39.6% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  35.3%  24.3% 
Asylum seekers  1.1%  0.9% 
Population not migrant and not asylum seeker  24.0%  14.4% 
  100.0%
 
Physical Impairment  2.2%  1.3% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  58.2%  38.3% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  60.4%  39.6% 
  100.0% 
 
< 25 year  32.3%  17.1% 
25 - 50 year  17.3%  13.4% 
> 50 year  10.8%  9.1% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ***
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship **
Disabilities ***
Age **
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Religion or belief *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 13.2%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4552 Against Discrimination for Integration ES ES20040259
SK 62

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
VHS Bildungswerk, WBZ Quedlinburg Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt e.V.
Brücke e.V.
Euroschulen Halle Com-Center,Philipp- Müller-Strasse 57
Internationales Zentrum für Innovation,Qualifizierung und Gewerbeförderung e. V.
Landschaftspflegeverein Bode-Selke-Aue e.V.
VHS-Bildungswerk Integra GmbH, Aussenstelle QLB
VHS-Bildungswerk in Sachsen-Anhalt GmbH, WBZ Blankenburg

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


VHS Bildungswerk, WBZ Quedlinburg

(VHS)
Rambergweg 23
06484 Quedlinburg

Tel:+49 (0) 778047
Fax:+49 (0) 778015
Email:herbert.busch@vhsbw.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-07-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Busch Herbert +49 (0) 778047 herbert.busch@vhsbw.de Mitarbeiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt e.V.

(Arbeit und Leben)
Stresemannstrasse 18/19
39104 Magdeburg

Tel:+49 (0) 3916234967
Fax:+49 (0) 3916234980
Email:dietrich@arbeitundleben.org

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dietrich Jens +49 (0) 3916234967 dietrich@arbeitundleben.org Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Brücke e.V.

(Brücke)
Weinbergstrasse 23A
38889 Blankenburg
www.verein-bruecke.de

Tel:+49 (0) 3944369507
Fax:+49 (0) 3944369508
Email:joachim.schade@verein-bruecke.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Schade Joachim +49 (0) 3944369507 joachim.schade@verein-bruecke.de Kontaktperson

Last update: 30-06-2005 dot Top


Euroschulen Halle Com-Center,Philipp- Müller-Strasse 57

(Euro Schulen)
Philipp-Müller-Strasse 57
06110 Halle

Tel:+49 (0) 3456140622
Fax:+49 (0) 3456140633
Email:olaf.toelle@eso-halle.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Toelle Olaf +49 (0) 3456140622 olaf.toelle@eso-halle.de Projektverantwortlicher

Last update: 30-06-2005 dot Top


Internationales Zentrum für Innovation,Qualifizierung und Gewerbeförderung e. V.

(Innovationszentrum)
Klosterstrasse 1
06458 Hedersleben

Tel:+49 (0) 3948181315
Fax:+49 (0) 3948181285
Email:fritsche@internationales-zentrum.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Fritsche Marion +49 (0) 3948181315 fritsche@internationales-zentrum.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Landschaftspflegeverein Bode-Selke-Aue e.V.

(LVBSA)
Quedlinburgerstrasse 7
06458 Wedderstedt

Tel:+49 (0) 3946778048
Fax:+49 (0) 3946778015
Email:info.wbz-quedlinburg@vhsbw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Schalk Norbert +49 (0) 3946778048 info.wbz-quedlinburg@vhsbw.de Kontaktperson

Last update: 30-06-2005 dot Top


VHS-Bildungswerk Integra GmbH, Aussenstelle QLB

(VHS-Integra)
Rambergweg 23
06484 Quedlinburg
www.vhsbw.de

Tel:+49 (0) 394677800
Fax:+49 (0) 3946778015
Email:info.wbz-quedlinburg@vhsbw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Koch Birgit +49 (0) 3946778020 info.wbz-quedlinburg@vhsbw.de Kontaktperson

Last update: 30-06-2005 dot Top


VHS-Bildungswerk in Sachsen-Anhalt GmbH, WBZ Blankenburg

(VHS BW, WBZ Blkbg.)
Weinbergstrasse 23A
38889 Blankenburg
www.vhsbw.de

Tel:+49 (0) 3944954143
Fax:+49 (0) 3944954131
Email:info.wbz-blankenburg@vhsbw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Springsguth Elke +49 (0) 3944954143 info.wbz-blankenburg@vhsbw.de Kontaktperson

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

harzmountain and foreland : employment/work/perspective

Rationale

Text available in

Die Region Harz und Harzvorland umfasst die Landkreise Quedlinburg, Halberstadt und Wernigerode. Dies entspricht dem Gebiet der Agentur für Arbeit Halberstadt.

Während in Wernigerode kleine und mittelständische Unternehmen im industriellen Bereich angesiedelt sind, dominieren in den Landkreisen Quedlinburg und Halberstadt die Land- und Forstwirtschaft. Prägend für die gesamte Region ist die Dienstleistungsbranche, wobei der Tourismus eine dominierende Stellung einnimmt.

Innovative und beschäftigungswirksame Neuansiedlungen finden sich nur im Landkreis Wernigerode, fehlen aber im Rest der Region. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sank von 80 354 (1997) auf 71 692 (2002). Die durchschnittliche Arbeitslosenquote liegt konstant bei ca. 20%, eine Trendwende ist nicht absehbar.

Ein besonderes Problem stellt die Integration von MigrantInnen in den ersten Arbeitsmarkt dar. Der Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft geht einher mit der Ausprägung einer pluralen Gesellschaft, des Nebeneinanderexistierens von Lebensstilen, Auffassungen und Kulturen, die durch Migration eine neue Qualität gewinnen. Dabei werden folgende Probleme offenbar:



1. Einerseits werden regionale, soziale und Arbeitsmobilität verlangt und fehlende Mobilität für Arbeitslosigkeit mit verantwortlich gemacht; andererseits werden mobile Menschen nicht als Bereicherung, sondern als „Bedrohung“ wahrgenommen. Bei der hohen Arbeitslosenquote in der Region wird die Zuwanderung von „Fremden“ von nicht Wenigen als Bedrohung des eigenen Arbeitsplatzes, als Ursache für eigene Arbeitslosigkeit und von diesen generell als existenzbedrohend angesehen und artikuliert. Ausdruck dieser Denkweise sind Wahlergebnisse der Landtagswahlen 1998 in Sachsen-Anhalt (DVU über 12%) sowie die aktuellen Wahlen von Brandenburg (DVU über 6%) und Sachsen (NPD 9,4%).



2. Ein weiteres Problem liegt in der demographischen Entwicklung in Deutschland begründet. Aus dem dramatischen Geburtenrückgang in dem letzten Jahrzehnt resultiert mittelfristig ein akuter Fachkräftemangel, der sich in unserer Region durch verstärkte Abwanderung von jungen Fachkräften und Auszubildenden verstärkt.

Auf diesem Hintergrund regelt das am 2. Juli 2004 durch den Deutschen Bundestag verabschiedete Zuwanderungsgesetz „neben aufenthaltsrechtlichen und sicherheitsrechtlichen Aspekten und dem Kindernachzug die Voraussetzungen der Arbeitsmigration und die Integration nach Deutschland zuziehender und hier bereits lebender Ausländerinnen und Ausländer.“

Entscheidend wird künftig sein, inwieweit es gelingt, insbesondere Jugendlichen und jungen Erwachsenen, unabhängig ihres Aufenthaltsstatus, über Bildung und berufliche Qualifizierung eine gleichberechtigte Teilhabe an den wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Ressourcen unserer Gesellschaft zu ermöglichen.



3. MigrantInnen verfügen seltener über formale Berufsabschlüsse bzw. über solche, die in Deutschland keine Anerkennung finden. Für Beschäftigte mit Migrationshintergrund ist ein innerbetrieblicher Aufstieg fast nicht möglich, da betriebliche Qualifizierungsprogramme zu gering oder gar nicht vorhanden sind. Die Folge davon ist, dass sie häufig als An- und Ungelernte beschäftigt sind bzw. arbeitslos sind. Eine Ursache dafür liegt in der mangelnden Sensibilisierung der Arbeitgeber, des betrieblichen Umfeldes und der betrieblichen und überbetrieblichen Arbeitnehmervertretungen.

Parallel dazu drängen zunehmend mehr Jugendliche und junge Erwachsene auf den Ausbildungsmarkt. Dabei zeigen sich nicht selten ähnliche Anpassungs- und Integrationsprobleme in der beruflichen Ausbildung bzw. im gesellschaftlichen Leben wie bei ihren Eltern. Kennzeichnend sind dabei das Problem der Abschottung, der Isolation und Ausgrenzung.



4. In der aktuellen Diskussion zur Integration werden die durch das Zuwanderungsgesetz geforderten obligatorischen Sprach- und Integrationskurse in das Zentrum gestellt. Darüber hinaus wird der Nachweis von Sprachkenntnissen auf alle Familienangehörige als eine Voraussetzung für den Aufnahmebescheid ausgedehnt. Unsere EP geht davon aus, dass gute Kenntnisse der deutschen Sprache (in Wort und Schrift) eine entscheidende Grundlage für eine berufliche Perspektive bilden. Deshalb wird in der EP besonders in den TP verstärkt darauf Wert gelegt den Prozess der Arbeit durch parallele Vermittlung von Deutschkenntnissen zu unterstützen.

Wie positive Erfahrungen aus anderen EQUAL-Projekten der ersten Förderrunde zeigen, müssen Möglichkeiten und Wege gefunden werden, die vorhandenen unterschiedlichen Fähigkeiten und Kompetenzen, die die Menschen aus ihren Heimatländern mitbringen, nicht ungenutzt zu lassen oder als störend zu begreifen, sondern sie zu entdecken, anzuerkennen und weiter zu entwickeln. Um den Zugang zum Ausbildungs- und Stellenmarkt zu erleichtern, ergibt sich die Notwendigkeit, rechtliche und institutionelle Restriktionen zu überwinden und den Menschen berufliche Qualifizierungs-, Beschäftigungs- und Arbeitsmöglichkeiten anzubieten.

Die Notwendigkeit von nachhaltigen Angeboten zu Qualifizierung, für Beschäftigung und Arbeit bezieht sich angesichts der unverändert hohen Arbeitslosigkeit im Bereich der Agentur für Arbeit Halberstadt nicht nur auf MigrantInnen, sondern auf das gesamte Zielgruppenspektrum.



Laut Arbeitsmarktprogramm 2004 der Agentur für Arbeit Halberstadt ergibt sich bezogen auf die Erwerbslosen (inklusive der MigrantInnen) folgendes Bild:

· Die Zahl der Langzeitarbeitslosen stieg im Jahre 2002 um 11%.

· Rund 30% der Langzeitarbeitslosen (6 273) waren 50 Jahre und älter

· 2003 waren 2 489 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos; zukünftig besteht ein hoher Förderbedarf

· trotz intensiver Bemühungen zur Integration von Schwerbehinderten und RehabilitantInnen konnte kein befriedigendes Ergebnis erzielt werden;

die „Herstellung gleichwertiger Lebensbedingungen und Chancengleichheit für alle Menschen, die Umsetzung des Benachteiligungsverbots, die Verhinderung von Diskriminierung behinderter Menschen sowie die Vermeidung und der Abbau von Barrieren“ sind unzureichend umgesetzt. (BGStG LSA)

· der Anteil der Frauen an der Arbeitslosigkeit lag im September 04 bei 50,7%, dies entspricht einer Zahl von 11.607 arbeitslosen Frauen

· seit 1991 ist die Zahl der Sozialhilfeempfangenden stetig gestiegen, mit der Einführung des Arbeitslosengeldes II 2005 wird eine Verdreifachung der Leistungsempfangenden auf Sozialhilfeniveau erwartet

· Aufgrund der Ausgrenzung und Isolation ist die Eingliederung von MigrantInnen nach wie vor unbefriedigend.



Aktuell ergeben sich auf der Grundlage des Arbeitsmarktreportes von August 2004 folgende Arbeitslosenzahlen:

· Die Zahl der Arbeitslosen im August betrug 23 668 Personen (18,5%).

· Die Jugendarbeitslosigkeit stieg im August auf 2 988 Personen unter 25 Jahren (18,6%) gegenüber dem Vormonat um 0,3%.

· Betriebe und Verwaltungen meldeten weniger Stellen als im Vormonat, insgesamt 508 Stellen, 37% weniger als vor einem Jahr.

· Die Zahl der Kurzarbeiter ist auf fast 592 Personen gestiegen, d.h. eine Steigerung zum Vorjahr um 83,3%.

· Im August standen 298 betriebliche Ausbildungsstellen weniger zur Verfügung als vor einem Jahr (37%).

· Im August betrug der Anteil der Langzeitarbeitslosen bezogen auf die Gesamtzahl der Arbeitslosen 49%.

· Im August meldeten sich 3 213 Personen neu oder erneut arbeitslos, das waren 291 oder 10% mehr als vor einem Jahr.

· 586 Stellenangebote wurden im August registriert, das sind 49 weniger als im Juli und 273 weniger als im Vergleich zum Vorjahr.

· Bezogen auf die Ausländer ist im Vergleich vom Mai zum August 2004 ein Anstieg der Arbeitslosen von 284 zu 308 zu verzeichnen.

· Im Vergleich zum Vorjahr hat sich bei dem Anteil von Ausländern bezogen auf die Arbeitslosigkeit ein Zuwachs von 24,2% ergeben.

· Der Anteil der Frauen an der Arbeitslosigkeit beträgt im September 50,7%, das sind 11 607.

· Betriebe und Verwaltungen meldeten der Agentur für Arbeit seit Oktober letzten Jahres 1 365 Ausbildungsstellen, das sind 21% weniger als im Vorjahreszeitraum.



Aus dieser Entwicklung ergibt sich unter anderem die Notwendigkeit, die Maßnahmen der beruflichen Orientierung, Qualifizierung, Erstausbildung und Beschäftigung entsprechend den Bedingungen und Bedürfnissen der Zielgruppen bzw. den Erfordernissen des Arbeitsmarktes anzupassen und somit die Kompatibilität von Qualifikationsnachfrage und –angebot herzustellen.

Die Bildung von Netzwerken erhält somit eine neue Bedeutung.

Aufgrund dieser angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt besteht die Notwendigkeit, dieser Entwicklung durch innovative und nachhaltige Lösungen beziehungsweise Lösungsansätze wirksam zu begegnen. Diese Lösungsansätze beziehen sich auf Beratung und Betreuung, Qualifizierung, Beschäftigung und Vermittlung in Arbeit.

Damit wird zugleich Tendenzen von wachsendem Rechtsextremismus, Fremdenhass und Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt entgegengewirkt. Somit leistet unsere Entwicklungspartnerschaft einen konkreten Beitrag dazu, möglichen sozialen, ökonomischen und politischen Disparitäten und Verwerfungen entgegen zu wirken durch

· Erhöhung der interkulturellen Kompetenzen der arbeitsmarktpolitischen Akteure

· Verbesserung der Integration von MigrantInnen in die Gesellschaft

· Abbau von Vorurteilen gegenüber MigrantInnen bei der einheimischen Bevölkerung

dot Top


Objective

Text available in

Das entscheidende Kennzeichen unserer Entwicklungspartnerschaft besteht in der zielgerichteten Entwicklung von Arbeitsmarktkompetenzen als Voraussetzung zur Wiedereingliederung von Arbeitslosen, insbesondere auch von Migrantinnen und Migranten.

KOMBINETZ kombiniert Instrumentarien, Akteure und Dienstleistungen. Bestimmendes u. durchgängiges Prinzip ist die Durchsetzung der Einheit von Beratung, Qualifizierung, Vermittlung und Coaching.

Die Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf dem Arbeitsmarkt erfordert zugleich die Entwicklung und den Einsatz von interkulturellen Lehr- und Lernkonzepten. Damit soll Vorurteilen und Vorbehalten begegnet und das Zusammenwirken gefördert werden. Die schrittweise Einführung von Ansätzen zum Diversity Management in klein und mittelständischen Unternehmen und die Sensibilisierung der Arbeitgeber erleichtert die Wiedereingliederung ausländischer Bürger.

Eine weitere Zielstellung in der engen Zusammenarbeit mit unseren Praxispartnern (Betriebe und Einrichtungen der Region) besteht darin, diese für eine offene Einstellungspolitik zu sensibilisieren. So müssen Vorbehalte und gängige Vorurteile zu Fremden beseitigt werden. Offenheit, Verständnis und Anerkennung für Menschen mit Migrationshintergrund, die Achtung ihrer Fähigkeiten, fachlichen Kompetenzen und beruflichen Erfahrungen bilden eine entscheidende Grundlage für eine gesellschaftliche und berufliche Integration. In Bezug auf Teilqualifizierte, darunter MigrantInnen, die im Berufsleben stehen, bedeutet dies, dass sie ihre Sprachkompetenzen aufgrund des ökonomischen Strukturwandels erweitern müssen, um handlungsfähig zu bleiben. Einige dieser Veränderungen sind

· im Bereich der Arbeitswelt:

Strukturelle Veränderungen in der Arbeitsorganisation, neue Technologien, Zunahme der multikulturellen Zusammensetzung der Belegschaften etc.

· im Bereich der Arbeitsorganisation:

Arbeitsverdichtung, veränderte Arbeitszuschnitte, andere Arbeitsformen etc

Ziel unserer Entwicklungspartnerschaft ist es deshalb, Bedingungen zu schaffen, die gegenseitiges Wissen, bezogen auf die Einheimischen wie auf die ausländischen BürgerInnen, über Kultur, Geschichte und Lebensgewohnheiten zu fördern.

Dadurch werden sich Verständnis und gegenseitige Akzeptanz und somit Vertrauen bis hin zum gemeinsamen Miteinander entwickeln.

Für die inhaltliche und methodische Gestaltung von Qualifizierung sind vor allem Realitätsnähe und Praxisorientierung entscheidend. Lernen im Prozess der Arbeit sowie Kompatibilität und Bedarfsgerechtheit sind weitere bestimmende Attribute.

So wollen wir mit unseren Projekten insbesondere folgende Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt fokussieren:

1. Erhöhung der Stabilität der Beschäftigungsverhältnisse, der betrieblichen Beschäftigungssicherung und -förderung,

2. Schaffung neuer Beschäftigungschancen insbesondere für Frauen,

3. Bündelung von Kompetenzen durch innovative Kooperationsmodelle,

4. Einleitung eines Paradigmenwechsels von einzelbetrieblichen Sichtweisen hin zur Schaffung von Arbeitskräfte- und Kompetenzpools,

5. Förderung individueller Beschäftigungsfähigkeit durch Erhalt und Ausbau von Kenntnissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten,

6. Erhöhung der Qualität von Beschäftigung und Weiterentwicklung der regionalen Beschäftigungs- und Infrastruktur.

Zur passgenauen Vermittlung u. nachhaltigen Sicherung der Arbeitsplätze wird ein Tool zu Kompetenzfeststellungsverfahren (Kompetenzbilanzen) entwickelt und angewendet, das es den KMU erleichtert, einen validen, zuverlässigen u. zugleich raschen Überblick über formelle u. informelle Kompetenzen der (potenziellen) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erlangen. Durch die Anwendung dieses neuen Instruments werden konkretere, differenziertere Wertungen zu den individuellen Kompetenzen der ArbeitnehmerInnen möglich.

Die (potenziellen) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in die Lage versetzt, stärker mittels selbstgesteuerten Lernprozessen zu agieren.

Die Aktivitäten zur Verwirklichung gemeinsamer Zielstellungen werden koordiniert, die Realisierung der Teilprojekte erfolgt zeitgleich. Dabei werden wir uns auf vorhandene Bedingungen u. Potenziale stützen u. sie zur Wirkung bringen.

Aus der Darstellung der Problemidentifizierung ergeben sich für die Entwicklungspartnerschaft differenzierte arbeitsmarktpolitische Ziele. Das Leitbild KOMBINETZ wird unter Alltagsbedingungen erprobt und in der Praxis weiterentwickelt. Ein entscheidender Aspekt ist die Erschließung von Beschäftigungspotenzialen und die Entwicklung von Beschäftigungsfähigkeit sowie die Mobilisierung von Humanressourcen. Zur Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit am Arbeitsmarkt ist es erforderlich, Politik und Gesellschaft für diese Thematik zu sensibilisieren. Dabei geht es uns nicht nur um die ausländischen TeilnehmerInnen in unseren Projekten, sondern gleichzeitig um die soziale Integration ihrer Familienangehörigen.

Ein leitendes arbeitsmarktpolitisches Ziel der EP-Aktivitäten ist es, der möglichen zukünftigen Abwanderung von Unternehmen und Fachkräften entgegenzuwirken und Arbeitsplätze in unserer Region zu binden. Aufgrund des Bevölkerungsrückgangs kann bereits zum gegenwärtigen Zeitpunkt in einigen Wirtschaftsbereichen der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften nicht gedeckt werden (zum Beispiel im Bereich Metall). Das Teilprojekt „Fachkräftepool für Handwerksbetriebe und KMU“ wird daher in enger Kooperation mit den strategischen Partnern des Projekts Strategien zur Sicherung des Fachkräftebedarfs und zur Integration von MigrantInnen entwickeln.

In der EP wie in den Teilprojekten hat die Berufswegeplanung u. –findung einen hohen Stellenwert. In den einzelnen Projekten können die TeilnehmerInnen – unter dem Aspekt „Lernen im Prozess der Arbeit“ – sich in verschiedenen Berufsfeldern erproben, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten verbessern und sich für eine individuelle berufliche Perspektive entscheiden.

In diesem Zusammenhang ergibt sich für unsere Entwicklungspartnerschaft und die Teilprojekte, bezogen auf unsere ausländischen MitbürgerInnen folgende Zielstellung: es sind solche Maßnahme und Methoden zu entwickeln die

· an unterschiedliche Fähigkeiten und Kompetenzen anknüpfen (Diversity Management)

· vorhandene Potenziale entdecken, begreifen, anerkennen und weiterentwickeln.

Das verlangt die Herausbildung eines Dialogs von Lernhandelnden und Lehrhandelnden, womit gleichzeitig die Konzipierung und Anwendung von Formen und Methoden des interkulturellen Lernens und Lehrens verbunden sind.

Eng verbunden damit ist die interkulturelle Erziehung, sie muss die Erfahrung vermitteln, dass die eigene Kultur und Lebensweise gleichberechtigt mit anderen ist. Es gilt die Gründe oder Motive nachzuvollziehen, die das Verhalten und die Handlungen von Menschen aus anderen Kulturen verständlich machen.

Alle Mitglieder der Gesellschaft müssen die Fähigkeit (Kompetenz) entwickeln, mit den Anforderungen verschiedener Kulturen umgehen zu können. Dies wird nur erfolgreich sein, wenn die Angehörigen von Minderheiten als gleichberechtigte Partner gesehen werden.

Durch fortschreitende Integration und zunehmende Teilhabe am Erziehungs- und Bildungssystem (Kindertagesstätte, Schule, Ausbildungseinrichtungen, Betriebe, Vereine) sowie die Aufnahme von Beschäftigung bzw. von Arbeit werden ein anderer sozialer Kontext sowie eine andere Sprachumgebung geschaffen. So wird der Tendenz der Abschottung und Gruppenbildung entgegengewirkt und eine weitere Zielstellung realisiert.

Als Querschnittsthema zieht sich durch die gesamte Entwicklungspartnerschaft, durch alle Teilprojekte die ständige Beachtung und Förderung der Chancengleichheit von Männern u. Frauen. Dies betrifft unsere deutschen und ausländischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleichermaßen.

Die Wahlgewinne rechter Parteien in Brandenburg und Sachsen und die damit verbundene Propagierung von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus haben bei einem Teil der Bevölkerung die unberechtigte Angst um ihren Arbeitsplatz verschärft und zu einer Schuldzuweisung an ausländische Mitbürger für die zugespitzte wirtschaftliche Situation geführt. Diese aktuelle Entwicklung ist Ausdruck tiefer gehender Prozesse, die auch in der Region Harz wirken. Um diesen Entwicklungen entgegenzuwirken, setzen wir uns als Entwicklungspartnerschaft das Ziel, die Kooperationsfähigkeit der arbeitsmarktpolitischen Akteure zu erhöhen. Das gemeinsame partizipative Handeln der Akteure wird Beispiele gelungener Integration aufzeigen und damit die Attraktivität der Region für Unternehmen und Fachkräfte erhöhen. Nur in einem von gegenseitigem Respekt geprägten Miteinander kann ein Klima für Investitionen und Innovationen geschaffen werden. Dadurch werden zugleich die Voraussetzungen geschaffen, um die Beschäftigungsmöglichkeiten für alle Teile unserer Bevölkerung inklusive MigrantInnen zu erhöhen.

Aufgabe unserer Projekte soll es unter anderem sein, Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Organisierung und Realisierung von Existenzgründungen zu unterstützen. Dieser Weg in die Selbständigkeit ist für am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen – insbesondere für MigrantInnen – eine weitere Möglichkeit, um am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Die Realisierung dieser Ziele erfordert die Entwicklung der Kooperation und die Vernetzung von Bildungsträgern, klein und mittelständischer Unternehmen und anderen Institutionen bei Einbeziehung aller Zielgruppen. Das umfasst die enge Zusammenarbeit mit Ausländerbeauftragten sowie Vereinen und Institutionen, die die Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Ziel haben.

Zu unserer Zielgruppe gehören Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II Empfänger, darunter insbesondere MigrantInnen, ebenso arbeitslose Jugendliche, Langzeitarbeitslose, Rehabilitanden und Behinderte sowie Mitarbeiter aus kleinen und mittelständischen Unternehmen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics