IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Arbeit und Qualifizierung für Zuwander/innen (ProAQua) ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales
Other national partners : Arbeitsförderungszentrum
Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH, Geschäftsstelle Bremen
Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH, Geschäftsstelle Bremen
Bildungszentrum der Wirtschaft im Unterwesergebiet e.V.
Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Bremen e.V.
Friedehorst e.V.-Berufsförderungswerk Bremen-Lesum
Mütterzentrum Osterholz-Tenever e.V.
NN
Paritätisches Bildungswerk LV Bremen e.V.,Instit. f. soz. u.interkult. Weiterb.
Paritätisches Bildungswerk LV Bremen e.V.,Instit. f. soz. u.interkult. Weiterb.
Selbsthilfe Sozialzentrum Bremen-Nord
Waller Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbHg
Wirtschafts- u. Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Geographical - Urban area 
DP Legal status :Association without legal form 
DP identification :DE-XB4-76051-20-HB/200 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :29-06-2005 
Last update :29-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

As defined by EQUAL, ethnic minority women and men in Bremen and Bremerhaven are primarily permanent residents without a German passport, ethnic German resettlers, asylum seekers and refugees as well as the relatives of these groups (usually their children). A preliminary assessment of the structural characteristics has documented existing employment barriers for ethnic minority women and men in Bremen and Bremerhaven, even if “citizenship” is superordinate for statistical reasons (employment barriers conditional upon immigration are often encountered in Germany even for residents with German citizenship):



· Proceeding from a statistically recorded percentage of 13.2% of permanent residents without a German passport in the population of the State of Bremen at an employable age, the percentage of non-Germans amongst employees subject to compulsory social security only amounts to 6.4%.

· On the whole, the labour force participation of permanent residents without a German passport, but in particular also that of non-German women, is under average (e.g. the labour force participation of permanent resident men not holding a German passport at 57.8% is 10.4 percentage points lower than that of German men; the labour force participation of permanent resident women without a German passport at 40% is 15.4% percentage points below that of German women)!

· In Bremen the unemployment rate of permanent residents without a German passport (2003, 27.4%) with a lower labour force participation is more than twice as high as that of Germans.

· In the past years, the percentage of unemployed permanent residents without a German passport in Bremen has continually increased, which is clearly indicative of specific integration problems.

· In regard to social welfare recipients, the percentage of permanent residents without a German passport in the State of Bremen is ca. 30%.

· According to information provided by the labour offices, ethnic German resettlers are having considerable problems getting a foothold in the labour market systems.

· Youths with an ethnic minority family background have considerable problems getting a foothold in vocational training systems. This is also demonstrated by the integration coefficient “education”.

The so-called “integration coefficient education” is a statistical measurement category which puts the number of school graduates of a population group at a ratio to the number of trainees in this population group. The smaller the factor is, the lower the percentage of school graduates who find an apprenticeship slot will be. For non-German youths, the factor in the past 20 years in Bremen has fallen from an already low 0.73 down to its current 0.57. This does not connote integration, but disintegration into the labour market. Often reasons for the high unemployment rate of non-Germans are given along the lines that recruited migrant workers supposedly had not completed any vocational training, and the problem would practically take care of itself “naturally” upon the worker reaching the age of retirement and the entry of his/her children and grandchildren into the labour market. However, the Commissioner for Integration Matters of the State of Bremen points out that in the past 10 years, year for year more than half of the non-German youths only acquire or do not even acquire the lowest-level general secondary school education certificate. Inter alia, according to the Commissioner for Integration Matters, the professional course of many non-German youths proceeds from lacking or inadequate school education to the resulting qualification deficit, thus heading directly into unemployment. Aggravating this is that German apprenticeship candidates tend to receive preferential treatment.



The mid and long-term goal in the State of Bremen is to better adapt the regional supply and demand structures in the labour market to the needs of the employment integration of ethnic minority women and men because it is becoming all the more apparent that so-called “natural” solutions are just an illusion. The demographic facts substantiate the urgent necessity for emerging and sustainable integration policy and the basic significance of future emigration needs from nations abroad to provide economic and social devolvement opportunities in Bremen. As is the case for all larger cities in Germany, mid-term serious population losses and an over-aging population are in the offing for Bremen/Bremerhaven. An inter-departmental steering group “Jobs/Residents” of the Bremen Senate, which is intended to pinpoint strategies for improving labour market and resident development in Bremen, has arrived at alarming results. The report issued by the Bremen Senate indicates in a status quo forecast for a timeframe ending in the year 2020 that a loss of circa 60,000 residents, i.e. ca. nine percent, is expected for Bremen, whereby annual immigration from abroad of almost 7000 persons is estimated. Rightly so the Bremen Senate acts on the assumption that “the more residents and jobs the State of Bremen has and can acquire within its borders, the better the chances will be to secure the autonomy of the two-city-state in the long run.” This realisation, borne of economic and financial aspects, opens up strategic leeway for emerging and sustainable integration policy. It is very much in the interest of the State of Bremen to energetically act upon these tasks even detached from humanitarian aims.



In July 2000, as one of the first German state governments, the Bremen Senate passed a resolution for a “Concept for the Integration of Ethnic Minorities within the State of Bremen”. The principles, guidelines and recommendations for action for Bremen’s integration policy were drafted by an inter-departmental privy council steering group under the auspices of the department “Labour, Women’s, Youth and Social Issues” with the participation of the departments “Interior, Cultural and Sports”, “Education and Science”, “Finances”, the Senate Chancellery and the Commissioner for Integration Matters. This concept was revised and updated in 2003. The distinctive feature of this senatorial concept is that it is understood as a complexly structured cross-section task and entails objective controlling. This approach generates transparency of performance comparisons, i.e. an empirically based analysis of existing deficits and debatable topics pertaining to the individual departments involved in integration work. The Commission for Integration Matters assessed the work of the regional EQUAL development partnerships in the State of Bremen as notably positive because it leads to a manifest intensification and further development of the employment promotion of ethnic minority women and men. In terms of employment promotion, but in other areas as well, e.g. educational policies, many innovations are needed in order to generate equal opportunity in the regional labour markets. The EU Community Initiative EQUAL makes its contribution here by collecting vital experience in the field of employment promotion and acting as a stimulus.



As a traditional industrial and port region, the State of Bremen already has a relatively high percentage of citizens with an immigration background, i.e. ca. 20%. In turn, this is one of the reasons for the relatively poor performance of the State of Bremen in the so-called PISA comparative studies. The State has had phases during which specifically non-German workers from nations such as Turkey were recruited for port and industrial jobs, which are practically defunct today. Communicative requirements have increased for the jobs remaining in the ports and regional industry. Without excellent German language skills, for example, it is even difficult to find work in the Bremerhaven fish processing industry, which was not always the case. Therefore, within the course of structural change, numerous jobs were lost for ethnic minorities. Yet, parallel to this, immigration is not on the decrease. Rather the opposite is the case. Family reunification migration and immigration from Eastern Europe should likewise be mentioned at this point.



In addition, many regional services are not diversified enough in the sense of diversity management. That means that in many service fields too few ethnic women and men work, who bring along their specific skills, knowledge and comprehension. For example, if the Bremen Police Department wishes to question non-German suspects, an interpreter must be called in. The number of non-German patients, etc. is rising in hospitals and geriatric care facilities. Particularly in the Anglo-Saxon world there are several studies out in the meantime which provide evidence that diversified services in the sense of diversity management lead to considerable quality and efficiency gains in particular in multicultural social arenas, but not only limited to there. In the State of Bremen, as throughout the Federal Republic of Germany, we are stuck at square one in terms of the most basic services such as police, fire department, alien’s office, and agencies for employment, health care and nursing services, etc.



A Coalition for Work and Education has emerged from a territorial employment pact funded by the EU. The work of the development partnership will be anchored in supporting sustainable development in terms of the employment promotion of ethnic minority women and men and in opening up further strategic fields for partners of the development partnership.



In conclusion, let it be said once again that the underlying regional situation is marked by considerable issue-related pressure and need for action, which has been acknowledged and has already led to important strategic activity. There is a regionally acknowledged necessity to positively seize innovative options for action which shall be devised by this EQUAL Development Partnership.

dot Top


Objective

Text available in

An important objective of this development partnership is taking up the battle against xenophobia and racism in the labour market (EQUAL-theme b). To this aim, this development partnership goes to work directly where employment barriers are faced regionally by ethnic minorities by having projects work together that promote the regional labour market integration of ethnic minorities. The particular aim of this development partnership is the exchange of information related to multicultural teaching and learning concepts, the entire range of intercultural communication and diversity management as well as the continued education of trainers/educators and human resources executives.



Seen overall, the EQUAL network Bremen & Bremerhaven tackles the labour market integration of ethnic minority women and men while seeking more ‘diversity management’ in employment promotion. Within this objective, the two now currently submitted Bremen and Bremerhaven development partnerships pursue differing focal points. ProAQua deals with improved access to employment, qualification and training measures for ethnic minority women and men. This DP pursues two strategic aims: the integration of ethnic minority women and men by means of tailored qualification, training, consultation and employment programmes targeted at the initial labour market and the transfer of these acquired innovations to the field of employment promotion for ethnic minorities by good practice approaches.

Special focus is placed on the healthcare and nursing industry in this development partnership. These are service provision sectors that are increasingly opening up to non-German employers in order to meet the demands of a rapidly diversifying patient structure. The healthcare industry with its 50,000 employees is one of the most vital business sectors in the State of Bremen. The regional significance of this sector has been documented by an inter-departmental workgroup “Promoting the Healthcare Industry in the State of Bremen” as commissioned by the Senate. Against this background and in light of the increasing need for multicultural potential in the healthcare industry, operative subprojects explore new ways for achieving the high-level inclusion of ethnic minorities in this market segment. The programme offerings in this development partnership extend from projects for helping young ethnic minorities get a foot in the door of social work and nursing professions up to providing top-notch professional qualification in the healthcare industry. Some offers also tie in previous experience or “brought along” qualifications and enable candidates to work towards German certification. Despite the tense labour market situation in the State of Bremen, a high rate of integration for ethnic minorities is to be expected in the healthcare/nursing industry. Related subprojects have made high integration rates into the initial labour market their target objective. A regional innovation is likewise the training of language and cultural mediators, who in turn are in demand in the healthcare industry, but in other social fields as well. In this project, together with strategic partners from the healthcare industry, regional structures for the marketability of the service “language and cultural mediation” are to be synthesised.

As studies verify, local nearby offers are of importance especially to ethnic minorities if they have never left their district, which is unfortunately all too often the case, or if they have to take care of children, as an example. By means of suitable programmes, this aspect is acted upon in the DP. A further programme for young ethnic minorities is situated directly at a general vocational school; i.e. at the threshold to the educational/professional world. The employment policy objective in this case is to facilitate the transition from school to professional training/apprenticeship for as many young ethnic minorities as possible. The preliminary business start-up consultation for ethnic minorities is a new area of activity in Bremerhaven. It is intended to better usher ethnic minorities into business promotion offers or employment promotion programmes. Together with a subproject that allows the family to take part in the process of labour market integration for individual family members, new programmes and measures are in development in Bremerhaven. By including the family, conflicts which women occasionally face along with the consultation or training needs of further family members are acted upon. This DP is exploring new avenues here as well in a project that uses e-learning in combination with traditional classroom teaching to counteract the disadvantages faced by ethnic minorities in information and communication-based learning and vocational fields.

As far as relevant investigations have been conducted on the subject, they show that in Germany, and likewise in the State of Bremen, ethnic minority women and men are underrepresented in the labour market. That means that ethnic minorities are not being reached by employment-related services in equivalence to the degree they are affected by unemployment. According to the current restructuring of German employment promotion policy, this will become a future topic of labour market politics. Speaking in economical, social and socio-political terms, it is becoming all the more absurd and counterproductive not to sufficiently integrate a growing portion of the population, namely people with ethnic minority backgrounds, into the employment systems in Germany.

After “PISA” it is now clear that diversity management in the educational system is a “must-have”. The same applies to employment promotion. The goal of this DP is supporting diversity management in employment services because in the mid-term, diversified providers of employment services should gain competitive advantages. Against this background, the activities in Bremen & Bremerhaven can be seen as a contribution to the further development of diversity management within the course of regional labour market integration. This DP is intended to foster experiences in the regional labour market and innovations for the improved labour market integration of ethnic minorities. Analogue to the introduction of gender mainstreaming within the framework of European Structural Funds promotion, diversity management is to become the rule for employment-oriented services. This development is espoused by the DP through expert exchange, consultation and training.

Improved employment promotion of ethnic minorities calls for suitable employment promotion offers and allocation of funding. It would be of little benefit if indeed a regional programme potential were available for employment promotion, but was not financed and thus lied waste. Along with a suitable potential for programmes of employment services, employment promotion entails promotion policy decision-making processes that select in favour of the most efficient programmes against a background of budgetary limitations and a precept of fairness towards social security contributors and taxpayers. In this context, the regional EQUAL network facilitates dynamic learning processes in the field of promotion policy, represented by strategic partners such as the employment agencies, the urban and state administrations, the chambers, the social partners and regional providers of employment services. Upon the further development of employment promotion for ethnic minority women and men, as is the objective in this development partnership, the network will be expanded to add integration-oriented institutions and integration workers.



As an “innovative laboratory” which attempts to integrate various relevant partners, the submitted EQUAL development partnership is well suited to support complex regional employment policy-related innovations, such as change management within the employment promotion of ethnic minorities. The aim is a significant quality enhancement in the integration of ethnic minorities by means of the jointly developed target group-tailored methods and new means of access to internships and the initial labour market. In the Community Initiative Employment, it has been demonstrated that for certain target groups, including ethnic minorities, a high level of employment placement expenditure should be earmarked for the labour market. That means, for example, that ethnic minorities need a high level of support before and if necessary even in the initial phase after taking up work. The goal is to combine or interlock qualification and connected employment placement/mediation services such as coaching after becoming employed. This is where the DP steps in and practically further develops these experiences by joining together with the strategic partners to analyse the experimental experiences gained in the projects in order to translate them to numerous regional employment promotion programmes within the course of mainstreaming.

On a Germany-wide basis, employment promotion is going through a fundamental structural change. This development partnership will monitor and accompany the structural change in regional employment promotion for three years from 2005. Trade associations and major companies in Germany are beginning to seize this demographic challenge and develop diversity strategies, for which there is far more theoretical and practical experience in some nations than in Germany. The goal is to escort the fundamental restructuring of employment promotion within the framework of the Hartz reforms in the State of Bremen by means of innovative regional EQUAL networks in order to from the first integrate an essential field of growth of future employment promotion, namely its diversification for ethnic minority women and men, into the restructuring process.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement **
Job rotation and job sharing **
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

> 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  1.2%  3.6% 
Employed  5.0%  10.4% 
Others (without status, social beneficiaries...)  22.6%  57.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  23.0%  57.3% 
Asylum seekers  0.2%  0.9% 
Population not migrant and not asylum seeker  5.6%  13.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  28.8%  71.2% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  28.8%  71.2% 
  100.0% 
 
< 25 year  5.4%  17.1% 
25 - 50 year  23.4%  54.1% 
> 50 year  0.0%  0.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Sexual Orientation **
Asylum *
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship **
Disabilities **
Age **
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Religion or belief **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in running and evaluating activities

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • français
  • polski

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.1%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4449 The Equal Partnership for Diverse Workforces DK 36
SE 67
UKgb 88

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Arbeitsförderungszentrum
Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH, Geschäftsstelle Bremen
Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH, Geschäftsstelle Bremen
Bildungszentrum der Wirtschaft im Unterwesergebiet e.V.
Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Bremen e.V.
Friedehorst e.V.-Berufsförderungswerk Bremen-Lesum
Mütterzentrum Osterholz-Tenever e.V.
NN
Paritätisches Bildungswerk LV Bremen e.V.,Instit. f. soz. u.interkult. Weiterb.
Paritätisches Bildungswerk LV Bremen e.V.,Instit. f. soz. u.interkult. Weiterb.
Selbsthilfe Sozialzentrum Bremen-Nord
Waller Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbHg
Wirtschafts- u. Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 29-06-2005 dot Top


Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

(SAFGJS)
Contrescarpe 72
28195 Bremen
www.equal-hb.de

Tel:+49 (0) 42136110341
Fax:+49 (0) 42136118187
Email:saul.revel@arbeit.bremen.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Revel Saul +49 (0) 42136110341 saul.revel@arbeit.bremen.de Gesamtkoordinator

Last update: 29-06-2005 dot Top


Arbeitsförderungszentrum

(AFZ Bhv.)
Deichstraße 29
27568 Bremerhaven

Tel:+49 (0) 4719839914
Fax:+49 (0) 4719839920
Email:gisela.ruethemann@arbeitsfoerderungs-zentrum.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Rüthemann Gisela +49 (0) 4719839914 gisela.ruethemann@arbeitsfoerderungs-zentrum.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH, Geschäftsstelle Bremen

(bfw)
Beim Sattelhof 14
28309 Bremen

Tel:+49 (0) 4214179911
Fax:+49 (0) 4214179942
Email:simoleit.regina@bfw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Simoleit Regina +49 (0) 4214179911 simoleit.regina@bfw.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH, Geschäftsstelle Bremen

(bfw Bremen)
Beim Sattelhof 14
28309 Bremen

Tel:+49 (0) 4214179911
Fax:+49 (0) 4214179942
Email:simoleit.regina@bfw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Simoleit Regina +49 (0) 4214179911 simoleit.regina@bfw.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Bildungszentrum der Wirtschaft im Unterwesergebiet e.V.

(BWU)
Schillerstr. 10
28195 Bremen

Tel:+49 (0) 4213632523
Fax:+49 (0) 421323536
Email:rettke.BWU-iwp@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Rettke Ursula +49 (0) 4213632523 rettke.BWU-iwp@t-online.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Bremen e.V.

(DRK/zsb)
Steffensweg 166
28217 Bremen

Tel:+49 (0) 421383540
Fax:+49 (0) 4212476031
Email:equal@zsb-bremen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Helmken Christine +49 (0) 421383540 equal@zsb-bremen.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Friedehorst e.V.-Berufsförderungswerk Bremen-Lesum

(bfw HB-Lesum/Quer)
Hillmannplatz 6
28195 Bremen

Tel:+49 (0) 421169980
Fax:+49 (0) 4211699823
Email:davids@friedehorst.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Davids Bernhard +49 (0) 421169980 davids@friedehorst.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Mütterzentrum Osterholz-Tenever e.V.

(Mütze)
Neuwiederstr. 17
28325 Bremen

Tel:+49 (0) 4214098895
Fax:+49 (0) 421424066
Email:muetterzentrum-tenever@web.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Brämsmann Christa-Maria +49 (0) 4214098895 muetterzentrum-tenever@web.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


NN

(NN)
Musterstraße 00
28195 Bremen

Tel:+49 (0) 000000
Fax:+49 (0) 000000
Email:nn@nn.nn

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-06-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
NN NN NN NN +49 (0) 000000 nn@nn.nn NN

Last update: 29-06-2005 dot Top


Paritätisches Bildungswerk LV Bremen e.V.,Instit. f. soz. u.interkult. Weiterb.

(PBW)
Faulenstr. 31
28195 Bremen

Tel:+49 (0) 421174720
Fax:+49 (0) 4211747230
Email:info@pbwbremen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Brunken Ulrike +49 (0) 421174720 info@pbwbremen.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Paritätisches Bildungswerk LV Bremen e.V.,Instit. f. soz. u.interkult. Weiterb.

(PBW)
Faulenstr. 31
28195 Bremen

Tel:+49 (0) 421174720
Fax:+49 (0) 4211747230
Email:info@pbwbremen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:05-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Brunken Ulrike +49 (0) 421174720 info@pbwbremen.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Selbsthilfe Sozialzentrum Bremen-Nord

(SHSZ Bremen-Nord)
Blumenhorster Str. 20
28755 Bremen

Tel:+49 (0) 421661003
Fax:+49 (0) 421661025
Email:SHSZ-Bremen-Nord@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:07-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Skrobacz Wolfgang +49 (0) 421661003 SHSZ-Bremen-Nord@t-online.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Waller Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbHg

(WaBeQ)
Marienwerderstr. 6a
28237 Bremen

Tel:+49 (0) 4219497127
Fax:+49 (0) 4216196027
Email:ida@wabeq.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Janzon Elke +49 (0) 4219497127 ida@wabeq.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top


Wirtschafts- u. Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH

(WiSoAk Bhv.)
Hafenstr. 128
27576 Bremerhaven

Tel:+49 (0) 47159522
Fax:+49 (0) 47159530
Email:p.schroeder@wisoak.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Schröder Petra +49 (0) 47159522 p.schroeder@wisoak.de Projektleitung

Last update: 29-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Employment and Qualification for Ethnic Minorities

Rationale

Text available in

Zugewanderte Frauen und Männer im Sinne von EQUAL sind in Bremen und Bremerhaven überwiegend ausländische Einwohner/innen, Spätaussiedler/innen, Übersiedler/innen, Asylbewerber/innen, Flüchtlinge sowie Angehörige dieser Gruppen (i.d.R. deren Kinder). Eine Auswertung von Strukturmerkmalen dokumentiert bestehende Erwerbsbarrieren für zugewanderte Frauen und Männer in Bremen und Bremerhaven, auch wenn aus statistischen Gründen das Merkmal ’Staatsangehörigkeit’ dabei übergewichtet ist (durch Migration bedingte Erwerbsbarrieren bestehen gerade auch in Deutschland oftmals auch bei Bürgern mit deutscher Staatsangehörigkeit):



· Bei einem statistisch erfassten Ausländer/innenanteil an der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 13,2% im Land Bremen, beträgt der Anteil Nicht-Deutscher an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nur 6,4%.

· Insgesamt sind die Erwerbsquoten von Ausländer/innen, aber insbesondere auch die nicht deutscher Frauen, unterdurchschnittlich (z. B. liegt die Erwerbstätigenquote ausländischer Männer mit 57,8% um 10,4 Prozentpunkte unter der deutscher Männer; die Erwerbstätigenquote ausländischer Frauen liegt mit 40% um 15,4 Prozentpunkte unter der deutscher Frauen!).

· Die Arbeitslosenquote von Ausländer/innen ist im Land Bremen (2003, 27,4 %) bei geringerer Erwerbsbeteiligung mehr als doppelt so hoch wie die der Deutschen.

· In den letzten Jahren ist der Anteil von Ausländer/innen an den Arbeitslosen im Land Bremen kontinuierlich gestiegen, was deutlich auf besondere Integrationsprobleme hinweist.

· Bezogen auf alle Sozialhilfeempfänger/innen liegt der Ausländer/innenanteil im Land Bremen bei ca. 30%.

· Spätaussiedler/innen haben nach Angaben der Agenturen für Arbeit z.T. erhebliche Probleme, in den Erwerbssystemen Fuß zu fassen.

· Jugendliche aus Familien mit Migrationhintergrund haben teilweise erhebliche Probleme, in den Berufsausbildungssystemen Fuß zu fassen, dies zeigt auch der Integrationskoeffizient Ausbildung.



Der sog. "Integrationskoeffizient Ausbildung" ist eine statistische Messgröße, welche die Zahl der Schulabsolventen einer Bevölkerungsgruppe zu der Zahl der Auszubildenden dieser Bevölkerungsgruppe ins Verhältnis setzt. Je kleiner der Faktor ist, desto geringer ist der Anteil der Schulabsolventen, die einen Ausbildungsplatz bekommen haben. Bei nicht deutschen Jugendlichen ist der Faktor in den vergangenen 20 Jahren im Land Bremen von schon damals nur 0,73 auf gegenwärtig 0,57 gefallen. Dies bedeutet nicht Integration, sondern Desintegration in den Ausbildungsmarkt. Oft wurde die hohe Arbeitslosenquote nicht Deutscher damit begründet, dass angeworbene Arbeitsmigranten keine anerkannte Berufsausbildung absolviert hätten; das Problem würde quasi auf "natürlichem" Weg durch Erreichen des Rentenalters und den Eintritt ihrer Kinder und Enkelkinder in den Arbeitsmarkt gelöst. Die Integrationsbeauftragte des Landes Bremen weist allerdings darauf hin, dass seit 10 Jahren Jahr für Jahr mehr als die Hälfte nicht deutscher Jugendlicher keinen oder nur einen Hauptschulabschluss erwerben. Unter anderem daher, so die Integrationsbeauftragte, verlaufe der berufsbiographische Weg vieler nicht deutscher Jugendlicher von einem fehlenden oder mangelnden Schulabschluss über ein auch daraus resultierendes Ausbildungsdefizit direkt in die Arbeitslosigkeit. Hinzu käme, dass tendenziell deutsche Ausbildungsplatzbewerber bevorzugt würden.



Mittel- bis langfristig geht es im Land Bremen darum, die regionalen Angebots- und Nachfragestrukturen auf dem Arbeitsmarkt besser auf die Erfordernisse der Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männern auszurichten, weil sich immer deutlicher abzeichnet, dass sog. "natürliche" Lösungen eine Illusion sind. Die demographischen Fakten belegen sowohl die zwingende Notwendigkeit einer nachhaltigen und nachholenden Integrationspolitik als auch die grundsätzliche Bedeutung eines zukünftigen Zuwanderungsbedarfs aus dem Ausland für die wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungschancen im Land Bremen. Wie für alle größeren Städte der Bundesrepublik zeichnen sich auch für Bremen und Bremerhaven mittelfristig gravierende Bevölkerungsverluste und eine Überalterung der Bevölkerung ab. Zu alarmierenden Ergebnissen kommt eine ressortübergreifende Steuerungsgruppe "Arbeitsplätze/Einwohner" des Bremer Senats, die unter Federführung der Ressorts "Wirtschaft und Häfen" sowie "Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales" Strategien zur Verbesserung der Arbeitsmarkt- und Einwohnerentwicklung im Land Bremen aufzeigen sollte. Der vom Bremer Senat beschlossene Bericht weist in einer Status-quo-Prognose für den Zeitraum bis zum Jahre 2020 einen Rückgang der Bevölkerung für das Land Bremen von rund 60.000 Einwohnern, also ca. neun Prozent, aus, wobei von einer jährlichen Zuwanderung aus dem Ausland von fast 7000 Personen ausgegangen wird. Zu Recht geht der Bremer Senat davon aus , dass "Je mehr Eiwohner/innen und Arbeitsplätze das Land Bremen in seinen Grenzen halten und dazu gewinnen kann, desto größer sind die Chancen, die Selbständigkeit des Zwei-Städte-Staates auf Dauer zu sichern." Diese besonders durch finanzwirtschaftliche Aspekte getragene Erkenntnis eröffnet auch strategische Handlungsspielräume für nachholende und nachhaltige Integrationspolitik. Es liegt sehr im Interesse des Landes Bremen diese Aufgaben sogar losgelöst von humanitären Zielen energisch aufzugreifen.



Der Bremer Senat hat als eine der ersten Landesregierungen im Juli 2000 eine "Konzeption zur Integration von Zuwanderern und Zuwanderinnen im Lande Bremen" beschlossen. Die Grundsätze, Leitlinien und Handlungsempfehlungen für die bremische Integrationspolitik sind von einer ressortübergreifenden Staatsräte-Lenkungsgruppe unter Federführung des Ressorts "Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales" und mit Beteiligung der Ressorts "Inneres, Kultur und Sport", "Bildung und Wissenschaft", "Finanzen", der Senatskanzlei und der Integrationsbeauftragten erarbeitet worden. Die "Konzeption zur Integration von Zuwanderern und Zuwanderinnen im Lande Bremen" wurde 2003 aktualisiert und fortgeschrieben. Herausragend an dieser Senatskonzeption ist; sie wird als komplex angelegte Querschnittsaufgabe verstanden und beinhaltet ein Zielcontrolling. Dieses Vorgehen schafft Transparenz beim Leistungsvergleich bzw. eine empirisch fundierte Analyse vorhandener Defizite und strittiger Themen zu einzelnen Fachbereichen in der Integrationsarbeit. Als ausgesprochen positiv bewertet die Integrationsbeauftragte in diesem Zusammenhang die Arbeit der regionalen EQUAL-Entwicklungspartnerschaften im Land Bremen, weil sie zu einer deutlichen Forcierung bzw. Weiterentwicklung der Erwerbsförderung zugewanderter Frauen und Männer führen. In der Arbeitsförderung, aber auch in anderen Bereichen, wie z.B. der Bildungspolitik, werden viele Innovationen benötigt, um Chancengleichheit auf regionalen Arbeitsmärkten herzustellen. Die EU-Gemeinschaftinitiative EQUAL hilft hier, in Bereichen der Erwerbsförderung wichtige Erfahrungen zu sammeln und Impulse zu geben.



Als traditionelle Industrie- und Hafenregion hat das Land Bremen bereits einen relativ hohen Anteil von Bürgern mit Migrationhintergrund, ca. 20%. Dies ist z.B. auch einer der Gründe für das relativ schlechte Abschneiden des Landes Bremen in den sog. PISA-Vergleichsstudien. Das Land hatte Phasen, in denen für die Hafenwirtschaft und Industrie gezielt nicht deutsche Arbeitskräfte z.B. aus der Türkei für Jobs angeworben wurden, die es heute großen Teils nicht mehr gibt. Bei in den Häfen und der regionalen Industrie verbliebenen Jobs sind u. a. die kommunikativen Anforderungen gestiegen. Ohne gute deutsche Sprachbeherrschung z.B. wird es heute sogar in der Bremerhavener Fischverarbeitung schwierig zu arbeiten, das war nicht immer so. Einerseits sind also im Strukturwandel viele Jobs für Migrant/innen verloren gegangen, parallel ist aber die Zuwanderung nicht zurückgegangen, eher im Gegenteil. Zu nennen sind hier der Familiennachzug und die Zuwanderung aus Osteuropa.



Zusätzlich sind viele regionale Dienstleistungen zu wenig diversifiziert i.S. von Diversity Management. Das heißt, in vielen Dienstleitungsbereichen arbeiten zu wenig zugewanderte Frauen und Männer mit ihren spezifischen Kenntnissen und ihrem spezifischen Verständnis. Will die Bremer Polizei z.B. nicht deutsche Verdächtige abhören, muss meist erst einmal ein Dolmetscher beantragt werden. In Krankenhäusern und Einrichtungen der Altenpflege steigen die Anteile nicht deutscher Patienten usw. Insbesondere in angelsächsischen Ländern liegen mittlerweile viele Studien vor, die nachweisen, dass diversifizierte Dienstleistungen im Sinne von Diversity Management insbesondere in multikulturellen Sozialräumen, aber nicht nur dort, zu erheblichen Qualitäts- und Effizienzgewinnen führen. Im Land Bremen steht man dabei wie in der gesamten Bundesrepublik bei den augenfälligsten Dienstleitungen wie Polizei, Feuerwehr, Ausländerämtern, Sozialämtern, Agenturen für Arbeit, Gesundheits- und Pflegewirtschaft usw. ziemlich am Anfang.



Aus einem von der EU geförderten territorialen Beschäftigungspakt ist im Land Bremen ein Bündnis für Arbeit und Ausbildung hervorgegangen. Die Arbeit der Entwicklungspartnerschaft wird im Bündnis für Arbeit und Ausbildung verankert, um einerseits nachhaltige Entwicklungen i.S. der Erwerbsförderung zugewanderter Frauen und Männer zu unterstützen, aber auch um Partnern der Entwicklungspartnerschaft weitere strategische Felder zu öffnen.



Zusammengefasst sei nochmals darauf hingewiesen, dass die regionale Ausgangslage einerseits durch einen erheblichen Problemdruck und Handlungsbedarf gekennzeichnet ist, welcher andererseits erkannt ist und auch schon zu wichtigen strategischen Aktionen geführt hat. Es besteht eine regional erkannte Notwendigkeit, innovative Handlungsoptionen, welche diese EQUAL-Entwicklungspartnerschaft entwickeln wird, positiv aufzugreifen.

dot Top


Objective

Text available in

Ein wichtiges Ziel dieser Entwicklungspartnerschaft ist die Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus auf dem Arbeitsmarkt (EQUAL-Thema b). Dabei setzt die Entwicklungspartnerschaft direkt bei Erwerbsbarrieren, mit denen Zuwander/innen regional konfrontiert sind, an, indem solche Projekte zusammen arbeiten, welche die regionale Erwerbsintegration für Migrant/innen fördern. Besondere Ziele sind in der Entwicklungspartnerschaft der Erfahrungsaustausch zu multikulturellen Lehr- und Lernkonzepten, zum gesamten Spektrum interkultureller Kommunikation und Diversity Management sowie die einschlägige Weiterbildung von Ausbilder/innen und Personalverantwortlichen.



Insgesamt geht es im EQUAL-Netzwerk Bremen & Bremerhaven um verstärkte Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männer und um mehr ’Diversity Management’ in der Erwerbsförderung. Innerhalb dieser Zielsetzung verfolgen die zwei jetzt beantragten Bremer und Bremerhavener Entwicklungspartnerschaften unterschiedliche Schwerpunkte. In dieser EP geht es um bessere Zugänge zu Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung für zugewanderte Frauen und Männer. Diese EP verfolgt folgende strategische Zielsetzungen: Die Integration von zugewanderten Frauen und Männern durch besonders geeignete Qualifizierungs-, Trainings-, Beratungs-, Beschäftigungs- und Vermittlungsangebote in den 1. Arbeitsmarkt und die Verbesserung des regionalen know-how bei der Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männer (good practice).



Einen besonderen Schwerpunkt bildet in dieser Entwicklungspartnerschaft die Gesundheits- und Pflegewirtschaft. Dies sind Dienstleistungsbereiche, die sich zunehmend nicht deutschen Arbeitsanbietern öffnen, u.a. um der sich rasant diversifizierenden Patient/innenstruktur zu entsprechen. Die Gesundheits- u. Pflegewirtschaft ist mit ca. 50.000 Beschäftigten einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige im Land Bremen. Die regionale Bedeutung dieses Wirtschaftssektors hat eine ressortübergreifende Arbeitsgruppe „Förderung der Gesundheitswirtschaft im Lande Bremen“ im Auftrag des Senats aufgezeigt. Vor diesem Hintergrund und dem wachsenden Bedarf an multikulturellem Angebotspotential in der Gesundheits- u. Pflegewirtschaft gehen operative Teilprojekte unterschiedliche Wege, um in diesem Marktsegment eine hohe Eingliederung von Migrant/innen zu erreichen. Das Angebot reicht in dieser Entwicklungspartnerschaft von Projekten für den Einstieg junger Migrant/innen in soziale und Pflegeberufe bis hin zu hochwertig qualifizierenden Berufsabschlüssen in der Gesundheitswirtschaft. Einige Angebote knüpfen auch an Vorerfahrungen bzw. "mitgebrachten" Qualifikationen von Migrant/innen an und ermöglichen die Heranführung an deutsche Abschlüsse. Trotz der angespannten Arbeitsmarktlage im Land Bremen ist in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft von hohen Integrationsquoten für Migrant/innen auszugehen. Einschlägige Teilprojekte haben hohe Integrationsquoten in den ersten Arbeitsmarkt als Zielvorgabe. Eine regionale Innovation ist auch die Ausbildung von Sprach- u. Kulturmittler/innen, die insbesondere wiederum in der Gesundheitswirtschaft, aber auch in anderen sozialen Bereichen nachgefragt werden. In diesem Projekt sollen auch regionale Strukturen für die Marktfähigkeit der Dienstleistung "Sprach u. Kulturmittlung" mit strategischen Partnern aus der Gesundheitswirtschaft aufgebaut werden.



Teilweise sind besonders für Migrantinnen wohnortnahe Angebote von Bedeutung, wenn sie z.B. ihren Stadtteil noch nie verlassen haben, was leider zu oft der Fall ist, aber auch wenn Kinder zu betreuen sind, wie Untersuchungen belegen. Durch entsprechende Angebote wird dieser Aspekt in der EP aufgegriffen. Ein weiteres Angebot für junge Migrant/innen ist direkt an einer allgemeinen Berufsschule also an der Schwelle Schule/Beruf angesiedelt. Arbeitsmarktpolitisches Ziel ist hier, möglichst vielen jungen Migrant/innen den Übergang in eine Ausbildung zu ermöglichen. Die Existenzgründungsvorfeldberatung für zugewanderte Menschen ist ein neues Handlungsfeld in Bremerhaven, und soll Migrant/innen besser an Wirtschaftförderungsangebote oder auch Angebote der Arbeitsförderung heranführen. Zusammen mit einem Teilprojekt, welches die Familie am Prozess der Erwerbsintegration einzelner Familienmitglieder teilhaben lässt, entstehen hier neue Angebote in Bremerhaven. Durch die Einbeziehung der Familie können Konflikte, mit denen z.B. Frauen gelegentlich konfrontiert sind, aber auch der Beratungs- bzw. Trainingsbedarf anderer Familienmitglieder aufgegriffen werden. Indem in einem Projekt durch den Einsatz von e-Learning in Kombination mit Präsenzunterricht der Benachteiligung von Migrantinnen in IuK-basierten Lern- und Berufsfeldern entgegen gewirkt wird, geht die EP auch hier neue Wege.



Sofern einschlägige Untersuchungen hierzu überhaupt vorhanden sind, zeigen sie, dass in Deutschland wie im Land Bremen zugewanderte Frauen und Männer in arbeitsmarktpolitischen Dienstleistungen unterrepräsentiert sind. Das heißt, zugewanderte Frauen und Männer werden von arbeitsmarktpolitischen Dienstleistungen nicht im Ausmaß ihrer Betroffenheit von Arbeitslosigkeit erreicht. Nach der aktuellen Umstrukturierung der deutschen Arbeitsförderung wird dies ein Zukunftsthema in der Arbeitsmarktpolitik werden. Ökonomisch sowie sozial- und gesellschaftspolitisch wird es immer unsinniger und unerträglicher einen wachsenden Bevölkerungsteil in Deutschland, nämlich denjenigen mit Migrationshintergrund, zu gering in die Erwerbssysteme zu integrieren. Nach "PISA" ist klar, dass Diversity Management in der Bildung ein "Muss" ist, das gilt auch für die Arbeitsförderung. Ziel dieser EP ist, Diversity Management bei Arbeitsmarktdienstleistungen zu unterstützen, weil mittelfristig diversifizierte Anbieter arbeitsmarktpolitischer Dienstleistungen Wettbewerbsvorteile haben sollen. Vor diesem Hintergrund sind die Aktivitäten in Bremen & Bremerhaven als ein Beitrag zu sehen, Diversity Management im Rahmen regionaler Erwerbsintegration weiter zu entwickeln. Mit dieser EP sollen Erfahrungen auf dem regionalen Arbeitsmarkt und Innovationen für eine bessere Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männer vorangebracht werden. Analog der Einführung von Gender Mainstreaming im Rahmen europäischer Strukturfondsförderung soll Diversity Management zur Regel bei arbeitsmarktpolitischen Dienstleistern werden. Diese Entwicklung fördert die EP durch fachlichen Austausch, Beratung und Trainings.



Eine bessere Erwerbsförderung zugewanderter Frauen und Männer setzt u.a. geeignete Angebote der Arbeitsförderung und deren Allokation voraus. Es würde praktisch wenig bewirken, wenn zwar ein regionales Angebotspotential für die Erwerbsförderung vorhanden wäre, dieses aber nicht finanziert würde und somit brach läge. Eine effektive regionale Erwerbsförderung beinhaltet neben einem geeigneten Angebotspotential arbeitsmarktpolitischer Dienstleistungen förderpolitische Entscheidungsprozesse, die vor dem Hintergrund von Budgetbeschränkungen und dem Gebot der Fairness gegenüber Beitrags- und Steuerzahlern zu Gunsten der effizientesten Angebote selektieren. In diesem Zusammenhang ermöglicht das regionale EQUAL-Netzwerk dynamische Lernprozesse im Feld der Förderpolitik, vertreten durch strategische Partner, wie z.B. den Agenturen für Arbeit, den Stadt- und Länderverwaltungen, den Kammern, den Sozialpartnern und regionalen Anbietern arbeitsmarktpolitischer Dienstleistungen. Im Falle der Weiterentwicklung der Erwerbsförderung für zugewanderte Frauen und Männer, wie in dieser Entwicklungspartnerschaft, ist das Netzwerk um integrationspolitische Institutionen und Akteure der Integrationsarbeit zu erweitern, was diese EP leisten wird.



Als "innovatives Labor", das versucht, verschiedene relevante Partner zu integrieren, ist die beantragte EQUAL-Entwicklungspartnerschaft sehr geeignet, komplexe regionale arbeitsmarktpolitische Innovationen, wie eine Weiterentwicklung der Arbeitsförderung für zugewanderte Frauen und Männer, zu unterstützen. Angestrebt ist eine signifikante Qualitätssteigerung bei der Integration von Zuwander/innen durch in dieser Entwicklungspartnerschaft gemeinsam entwickelte zielgruppenspezifische Methoden und neue Zugangswege in Praktikumstellen und in den ersten Arbeitsmarkt. In der Gemeinschaftsinitiative Beschäftigung hat sich gezeigt, dass für bestimmte Zielgruppen, darunter Migrant/innen, ein hoher Vermittlungsaufwand in den Arbeitsmarkt einzuplanen ist. Das bedeutet, z.B. Zuwander/innen benötigen vor und gegebenenfalls auch in der ersten Phase nach Arbeitsaufnahme ein hohes Maß an Unterstützung. Hieran knüpft diese EP an und entwickelt diese Erfahrungen praktisch weiter, indem gemeinsam mit strategischen Partnern die experimentellen Erfahrungen aus den Projekten analysiert werden, um sie im Mainstreaming auf viele regionale Angebote der Erwerbsförderung zu übertragen. Ziel ist die Kombination bzw. Verzahnung von Qualifizierungs- und angeschlossenen Vermittlungsleistungen sowie gegebenenfalls Coachings nach Arbeitsaufnahme.



Deutschlandweit befindet sich die Arbeitsförderung in einem grundlegenden Strukturwandel. Diese Entwicklungspartnerschaft wird den Strukturwandel der regionalen Arbeitsförderung ab 2005 drei Jahre begleiten. Wirtschaftsverbände und größere Unternehmen beginnen in Deutschland die demographische Herausforderung aufzugreifen und Diversity-Strategien, wozu in einigen Ländern schon weit mehr theoretische und praktische Erfahrungen als in Deutschland vorliegen, zu entwickeln. Ziel ist, die grundlegende Neugestaltung von Erwerbsförderung im Rahmen der Hartz-Reformen im Land Bremen durch innovative regionale EQUAL-Netzwerke zu begleiten, um ein wichtiges Wachstumsfeld zukünftiger Erwerbsförderung, nämlich ihre Diversifizierung u.a. für zugewanderte Frauen und Männer, von vornherein in die Neugestaltung einzubringen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics