IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 InBeZ - Integrations- und Beratungszentren für MigrantInnen Rhein-Saar-Elbe ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.
Other national partners : AMA Mainz
Arbeitslosen Selbsthilfe Mainz e.V .
CJD Maximiliansau Außenstelle Mainz
CJD-Maximiliansau Außenstelle Ludwigshafen
Dresdner EXIS Europa e.V.
Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis
Landeshauptstadt Saarbrücken, Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik
SPAZ - Mainzer Gesellschaft für berufsbezogene Bildung und Beschäftigung gGmbH
Stadtverwaltung Ludwigshafen
Verein für Bildung, Ausbildung, Förderung und Frauenprojekte e.V.
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/337 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Both in Rhineland-Palatinate and Saarland the number of unemployed migrants is more than twice as high compared to the same figure related to the overall population (regional district Rhinel.-Palatinate - Saarland: 19.5% to 9.1%, March 2004). For the regions involved in the development partnership(dp) it`s esp. true to say that to date neither the economic nor the social integration, closely linked to the former, has been managed in a satisfactory way. The high number of migrants receiving transfer monies of any kind (i.e.unemployment relief, unemployment assistance, social benefits) may serve as an indicator illustrating this point. Moreover, there´s a low percentage of holders of qualified educational and professional degrees among them, and due to structural change in the regions have affected this target group and continue to do so in a particular way.

In the City of Saarbrücken, i.e., we find – owing to the reduction of jobs in mining and heavy industries – an above-average number of male/female migrants receiving social benefits or transfer monies paid by the Federal Institute of Employment. Such a situation serves as a hotbed for the spreading of specific patterns employed for “explaining” the situation, patterns that nourish and breed xenophobia and hostility to foreigners, as could well be seen in the results of the municipal elections held in Saarbrücken this year and showing a significant increase of votes for right-wing parties.

In contrast, the development of the situation in the Rhine-Hunsrück district has been quite different as going along with the conversion-related withdrawal of 15,000 American soldiers and their families since the end of the 1980s about the same number of late emigrants have moved to this region in the same period. Here the population has risen by approximately 16% to almost 105,000 inhabitants. For the time being, job-market-related efforts have tended to focus rather on fast integration and independence achieved by their starting work in the low-wage sector – a sector that is subject to cyclical fluctuations in business and that doesn´t ensure their working integration. The rate of male/female late emigrants attending further qualification measures in this region is rather low. Hence it is necessary to make amends to create long-term employment opportunities that take into account the potentials found among the target group in a more pronounced way. The dp shall refer to and adopt this outline in its concept. (cf. 5.5).

Due to the re-structuring of the job-market-related tools to come into effect by the so-called „Hartz IV“ reforms the percentage of migrants among the recipients of the so-called ALG II (unemployment relief II) will be significantly high. For the City of Mayence, e.g., estimates currently range between 30-40%. Thus the systems involved will have to deal with the particular challenge of having to ensure the lasting integration of the target groups into the job market. What is required after an analysis of the initial situation is the interdisciplinary linking of institutions/organisations of the economic sector, of administration, social counselling and advice, education as well as of migrant organisations for the purpose of co-ordinating the transfer and job-finding processes on the one hand and the existing integration and qualification measures on the other in an optimum way. Against this background the A.R.G.E. to be implemented as of January 2005 will be supplemented by a migration-focused support structure. Concerning the city of Mayence and according to the leading protagonists a high demand for competence assessment measures needs to be reckoned with that are to serve as a basis for optimised provision, care and job finding activities undertaken for the target group. The existing profiling tools identify the migration-specific indicators only to an insufficient extent; these indicators, however, are to be employed in the practical aspects of consulting and qualification measures following later. The sub-projects are intended to close this gap.

In the City of Ludwigshafen the unemployment rate among migrants (as of 30 June 2004) is roughly 80% higher than the rate of other wage and salary earners. At the same time, the job center, independent funding and organizing bodies as well as the City of Ludwigshafen offer a wide range of counselling services and measures that compensate the existing migration-specific disadvantages only to some, but in any case, however, not to a satisfactory extent.

In Ludwigshafen the target group is addressed via the A.R.G.E.. The joint running of the ARGE by both the job center and the City of Ludwigshafen ensures that the target group may be reached effectively; information and results obtained during the running time of the model project can be fed back to the ARGE, representing an essential part of the sector-specific job market data to be used for later measures and active implementation. Employing this approach the dp is able to close a gap in the existing structure of the community in an exemplary way.

With respect to the problems of xenophobia/racism a significant increase of votes for parties on the extreme right needs to be noticed in the aftermath of the municipal elections in the regions. This increase of popularity is esp. apparent in so-called „problem“ quarters of the communities. Besides, there is, in the City of Mayence, e.g., a considerable rise in the numbers of right-wing-extremist, xenophobic and antisemitic criminal acts, which is caused in particular by an increasing number of offences constituting incitement of the people(about 85% of all criminal acts).The political groups in question are still going about attracting votes using slogans in which migrants are defined as “parasites of the social system”. Against this the dp shall contribute considerably to a further development, a strengthening of democracy as well as to tolerance and kindness to foreigners to be encouraged and adopted by the local action plans so that these issues may assume a leading role, esp. in mainstreaming: innovations in the area of job market policy initiated by the dp are thus to be considered practical contributions to a reduction of racism. At present one cannot notice any activities undertaken in this respect anywhere that might be classified as really being systematic in their approach to and dealing with this problematic issue.

Integration of migrants always also means – concerning companies - creating awareness for the potentials of migrants. In this respect there is a call for action in two ways. One needs to continue addressing male/female migrants as potential founders of their own business. In the course of this the specific problems of their starting position will become apparent: 1.on the potential founders’ part, there is only insufficient knowledge available concerning the conditions and requirements pertaining to the foundation of a company. On the whole one may also find a lack of information with respect to applicable regulations/rules, support, assistance offers as well as the actual procedures involved. Moreover, one may notice reluctance as well as uncertainty concerning the German bureaucratic system. All this points to a high demand for professional consulting. 2.it becomes evident that “companies run by foreigners” are widely neglected as potential enterprises able to offer vocational training and as an essential part of the economy. Esp. among migrants high levels of motivation and readiness to accept risks may be noticed with respect to founding a new enterprise; this is particularly noteworthy as this group has rarely been addressed by protagonists of the bodies responsible for the industrial development of the region. Against this background the dp shall work closely together with the Network of Enterprise Foundation Rhine-Hesse that implements action models on this level that shall be adopted within the framework of this dp.



Summary of problems:

All target regions are characterised by an above-average level of accumulation of migration-specific job market problems that become apparent esp. in 3 segments: high unemployment rate, lacking/incomplete vocational training, low levels of involvement in salary earning field.

On the whole, the support and promotion activities undertaken by the institutions take too little account of the migration-specific requirements resulting from these particularities:1. the general involvement level of migrants in job-market-related measures is too low; 2. the offers available and providing consulting and education are only inadequately and insufficiently focused on migration-specific issues and problems. Already at the start of the „support chain“ one may notice a specific demand for information and consulting to be provided to migrants that hitherto has only been met quite insufficiently by integrative offers and offers provided across and involving several institutions. Methods for the assessment of target-group specific competences (e.g. data to be acquired by means of a form of profiling) haven`t been established, not even in the job centers. This means that data on the competences/ qualifications already acquired by migrants in their home countries hardly gets used as a basis for a development of their skills. On the structural level, the competences of migrant organisations are hardly ever made use of either, i.e. there is no systematic involvement of the migrants and their organisations in the support/assistance processes. The dp will expressly start to work on the structural and job-market-related processes of change; this means 1.addressing the effects of the structural change noticed (see above), and 2. implementing a tailor-made offer for male/female migrants that pays tribute, takes into account and is based on an assessment of the problems expected to result from the re-adjustment of the job-market-related tools coming into effect in 2005.

dot Top


Objective

Text available in

The overall objective pursued by the development partnership (dp) is the optimisation of the integration of male/female migrants into the job market by means of a job-related way of providing consulting to the target group. After the analysis of the initial situations in the regions involved (cf. 2.2) it will be activities undertaken that create the basis for the and tailor-made planning of offers. The dp aims at the strategies that may be employed for the sustainable integration of migrants into the first job market and that may serve as models to be adopted by and transferred to other settings. The goal is to optimise the competences of wage- and salary-earning employees and of potential founders of new enterprises as well as to create new job and qualification opportunities that secure the existence of present employments at the same time. In particular the dp shall concentrate on the working out of recommendations for action that are to be made accessible via a nation-wide and topic-related network.



Objectives pursued by the dp:



(1) Optimisation of access to and addressing of migrants/organisations

The dp shall develop a strategy aiming at the involvement of the target groups in the process of optimisation of the tools employed in job market policy. In detail this optimisation process shall include a)training of ethnic multipliers using existing/new offers and means of support, b) initialisation of local networks, c) setting up of innovative means of access to male/female migrants, in the form of multipliers playing a role in issues related to the job market.

To reach the target group ideally the project shall implement improved contacting/communication structures and provide so-called information/consulting centres to meet the specific needs of the target group in a way that is appropriate in terms of concept/method.



(2) Provision of local information/consulting centres

In co-operation with the functional agents active in the job market – esp. job centres, regional administrative bodies, independent bodies as well as organisations of migrants – local information/consulting centres shall be established that will provide job-related and professional consulting in a target-group-oriented way and that will create action plans for the integration of the target groups. This way the practical testing of the approach applied to get access to the migrants and their organisations will be ensured as part of the dp processes and it will be possible to implement practical approaches aiming at the integration of the target groups into the job market. These processes will form the starting point of the development of transferable action models - based on the analysis of the needs of the target group that have been obtained by employing the migration-sensitive competence assessment/profiling procedures. These procedures will be used in the local information/consulting centres to be set up.

The objective pursued with respect to the job market policy and linked to this approach is that the introduction of the competence assessment/profiling procedures will 1. optimise the placing of candidates in those training, education and consulting offers run by the various financing bodies that are ideally suited to the needs of the candidates offers, and, 2. facilitate a smooth integration into the first job market. For the participating regions the dp shall develop action models that will work in a highly efficient manner (cf. 5.3.5). Competence assessment procedures shall be introduced for the development of new offers. These procedures shall get verified to ensure that they will be transferred to all local job centres and municipal social welfare offices and all over the regions involved.

In the course of the implementation of the migration-specific profiling procedure special attention shall be paid to the introduction of a uniform tool in the dp that will allow for the comparability of the different sub-project strategies applied as well as for a systematic transfer and dissemination to other regions not involved in the dp. For the goal of creating a sustainable consulting practice and of ensuring a long-term placement, the centres shall provide assistance structures that will help consolidate the successful integration by the provision of coaching.



Based on this offer the dp shall aim at the



(3) Optimisation of consulting and qualification offers in the regions

The optimisation of qualification measures provided to male/female migrants on local and regional levels requires and presupposes a varied range of demand-oriented offers, including offers, e.g., that in terms of their design, structure and methods applied primarily and to a higher degree focus on the specific needs of the target group(s) they intend to address (see above). Another goal is the increase of transparency, quantity and quality of the consulting, qualification measures in the long run. Thus the necessity of the provision of offers focussing on the demands of the respective target groups and requiring the organising and funding bodies of such measures to develop and design such offers in a more specific way will be taken into account, leading to a modification of the prevailing underlying development concepts expected to be achieved in a medium time range. Moreover and for the purpose of designing offers that are more clearly demand-oriented, co-operation between the responsible planning bodies and the groups representing the interests of the migrants shall be intensified (see above).



The optimisation of the regional consulting/qualification offers include other job-market-related objectives as well that focus on various aspects of gender sensitivity and further training and education.



(4) Gender-sensitive consulting

The new orientation, re-organisation and optimisation of practical consulting activities imply a consistent implementation of gender mainstreaming to be effected in all process stages (cf. 5.11). With respect to job market policy it is intended to raise the full-time and part-time employment rate of women with a migration background in a sustainable way and by a mid- to long-term range. The group of female migrants that is superproportionally affected by unemployment will be another target group given special attention to with respect to integration efforts undertaken. In view of the lack of skilled labour/specialist staff predicted for the future this approach shall have a preventive effect. Furthermore and owing to the gender-sensitive approach adopted by the counselling, issues like how to reconcile family and career and the working out of respective strategies will be concentrated on as well. Within the framework of the dp a special sub-project dedicated to this topic will be run and implemented that is to identify and work out local strategies of systematic contacting, counselling and finding of jobs for women; the results of this project – with the support provided by the sub-project Consulting and Transfer – shall then be provided to the other protagonists active on the sector level to facilitate their implementation on a wider scope.



(5) Target-group-specific training and further education

On the level of multipliers the development of target-group-specific further training/education and workshop modules shall lead to the creation of a suitable range of offers for further training/education and specialisation that is to be implemented: In the sub-projects standards and recommendations related to the conditions of adequate consulting/assistance practice, related to target-group-specific profiling/competence assessment procedures as well as related to job-finding and transfer processes taking place at the job centres shall be worked out. This offer is designed to facilitate the dissemination of the findings and know-how on process chains in the dp to the field of the job market, and the setting up of - in co-operation with the staff of the job centre, the A.R.G.E., the social welfare office as well as with educational institutions – technical and professional standards with respect to efforts aiming at the integration into the job market.



(6) Co-ordination of job-market tools on sector and national levels

The overall goal pursued is the co-ordination of job-market tools with respect to the actual needs of the target group. This appears vital as the structures generally applied and supposed to provide support have failed to address male/female migrants in an adequate manner, have fallen short of identifying the actual demand profiles, and haven´t been able to provide tailor-made offers suited to the respective needs. In addition the work of the dp shall be integrated into a nation-wide network that will take up the results of the processes and recommendations for action in a first step and will then initiate processes of change in the legal settings on the federal level. In connection to this - and in addition to a total of six dps – the initiative called „Integration by means of qualification“ (IQ) will be implemented (cf. 5.2.3). The dp “InBeZ Rhine Saar“ – in co-operation with several partners all over Germany – will assume a central role in this initiative in pursuit of the key objective mentioned above. A main contribution of the dp will lie in the transfer of the process results and the action models developed into the structures of the target-1 area (cf. 5.2.3); in this respect, the partnership will be supported by, among others, the “IQ” network active on a Germany-wide level.



(7) Reduction of hostility to foreigners and racism

The processes started in the different regions of the sector dp shall be implemented and evaluated under the central heading of „reduction of hostility to foreigners and racism“. Supported by the project “Consulting and Transfer” each of the operative sub-projects will receive consulting and support in their respective operationalisation and realisation of this key target (cf. 5.1.2).

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Work placement ***
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff *
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Anticipation of technical changes *
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  52.6%  33.0% 
Employed  4.4%  3.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  4.2%  2.8% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  54.0%  33.4% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  7.3%  5.3% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  61.2%  38.8% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  61.2%  38.8% 
  100.0% 
 
< 25 year  1.3%  0.9% 
25 - 50 year  60.1%  37.7% 
> 50 year  0.0%  0.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Disabilities *
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Religion or belief *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • español (castellano)
  • magyar
  • português

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 6.4%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4017 "Network of Divers-Cities" _ Social and Labour Market Strategy for Social Desegr FI 59
FR PAC-2004-43037
IT IT-S2-MDL-396
SK 53

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
AMA Mainz
Arbeitslosen Selbsthilfe Mainz e.V .
CJD Maximiliansau Außenstelle Mainz
CJD-Maximiliansau Außenstelle Ludwigshafen
Dresdner EXIS Europa e.V.
Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis
Landeshauptstadt Saarbrücken, Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik
SPAZ - Mainzer Gesellschaft für berufsbezogene Bildung und Beschäftigung gGmbH
Stadtverwaltung Ludwigshafen
Verein für Bildung, Ausbildung, Förderung und Frauenprojekte e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.

(ism)
Augustinerstraße 64-66
55116 Mainz
www.ism-mainz.de

Tel:+49 (0) 6131328488
Fax:+49 (0) 6131328489
Email:ism-mainz@t-online.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Frühauf Hans-Peter +49 (0) 6131328488 hans-peter.fruehauf@ism-mainz.de Nationale Koordination

Last update: 30-06-2005 dot Top


AMA Mainz

(AMA)
Leibnizstraße 20
20 Mainz
www.arbeitsmarktagentur-mainz.org

Tel:+49 (0) 61316278213
Fax:+49 (0) 61316278215
Email:info@arbeitsmarktagentur-mainz.org

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Cornelius Jutta +49 (0) 61316278213 info@arbeitsmarktagentur-mainz.org Geschaeftsfuehrung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Arbeitslosen Selbsthilfe Mainz e.V .

(ASM)
Albert Schweitzer Straße 115
55128 Mainz
www.asm-mainz.de

Tel:+49 (0) 6131225699
Fax:+49 (0) 6131225738
Email:asm-mainz@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Pörsch Manfred +49 (0) 6131225699 asm-mainz@t-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


CJD Maximiliansau Außenstelle Mainz

(CJD Mainz)
Leibnizstraße 20
55118 Mainz
www.cjd-maximiliansau.de

Tel:+49 (0) 6131287940
Fax:+49 (0) 61312879423
Email:jutta.cornelius@cjd-mainz.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Cornelius Jutta +49 (0) 6131287940 jutta.cornelius@cjd-mainz.de Oertliche Leitung

Last update: 30-06-2005 dot Top


CJD-Maximiliansau Außenstelle Ludwigshafen

(CJD Ludwigshafen)
Ludwigstraße 44
67059 Ludwigshafen
www.cjd.de

Tel:+49 (0) 6215913290
Fax:+49 (0) 62159132960
Email:maria.sitzenstuhl@cjd-ludwigshafen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Sitzenstuhl Maria +49 (0) 6215913290 maria.sitzenstuhl@cjd-ludwigshafen.de Oertliche Leitung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Dresdner EXIS Europa e.V.

(EXIS)
Ammonstraße 35
01067 Dresden
www.exis.de

Tel:+49 (0) 3514370700
Fax:+49 (0) 35143707070
Email:post@exis.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Scheibe Sandra +49 (0) 3514370700 post@exis.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis

(KV Rhein-Hunsrück)
Ludwigstraße 3-5
55469 Simmern

Tel:+49 (0) 676182424
Fax:+49 (0) 676182444
Email:olav.muhl@rheinhunsrueck.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Muhl Olav +49 (0) 676182424 olav.muhl@rheinhunsrueck.de Sozialplaner

Last update: 30-06-2005 dot Top


Landeshauptstadt Saarbrücken, Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik

(Stadt Saarbrücken)
Rathaus 1
66104 Saarbrücken
www.saarbruecken.de

Tel:+49 (0) 6819052255
Fax:+49 (0) 6819051924
Email:wolfgang.vogt@saarbruecken.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Vogt Wolfgang +49 (0) 6819052255 wolfgang.vogt@saarbruecken.de Mitarbeiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


SPAZ - Mainzer Gesellschaft für berufsbezogene Bildung und Beschäftigung gGmbH

(SPAZ gGmbH)
Wilhelm-Quetsch-Straße 1
55128 Mainz
www.spaz.de

Tel:+49 (0) 613193367331
Fax:+49 (0) 613193367334
Email:silvia.riemer@spaz.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Riemer Silvia +49 (0) 613193367331 silvia.riemer@spaz.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Stadtverwaltung Ludwigshafen

(STV Lu)
Lutherstraße 11
67059 Ludwigshafen
www.ludwigshafen.de

Tel:+49 (0) 6215043663
Fax:+49 (0) 6215043820
Email:hedwig.kiefer@ludwigshafen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Kiefer Hedwig +49 (0) 6215043663 hedwig.kiefer@ludwigshafen.de Bereichsleiterin Integration

Last update: 30-06-2005 dot Top


Verein für Bildung, Ausbildung, Förderung und Frauenprojekte e.V.

(baff e.V.)
Maxstraße 61a
67059 Ludwigshafen
www.baff-ev.de

Tel:+49 (0) 621623335
Fax:+49 (0) 621523047
Email:baff-ev@gmx.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Ludwig Chris +49 (0) 621623335 baff-ev@gmx.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Integration and consulting centres for migrants in the Rhine-Saar

Rationale

Text available in

MigrantInnen sind in Rheinland-Pfalz und im Saarland gegenüber der Gesamtbevölkerung mehr als doppelt so hoch von Arbeitslosigkeit betroffen (Regionaldirektion RLP-Saarland: 19,5% zu 9,1%, März 2004). Für die Regionen der EP gilt im besonderen Maße, dass sowohl die ökonomische und die soziale Integration noch nicht in einem befriedigenden Maße gelungen ist. Indikatoren sind unter anderem der hohe Anteil von MigrantIinnen, der Transferleistungen erhält: Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Sozialhilfe. Zudem lässt sich eine geringe Quote an qualifizierten Bildungsabschlüssen – nach bundesrepublikanischen Maßstäben – feststellen. Daneben betreffen die Auswirkungen des Strukturwandels in den Regionen die Zielgruppe in besonderen Maße.

In Saarbrücken ist - in Folge des Abbaus von Arbeitsplätzen im Bergbau und der Schwerindustrie - eine überdurchschnittlich hohe Anzahl Migrantinnen und Migranten, die Sozialhilfe und/oder Transferleistungen der Bundesagentur für Arbeit beziehen, zu beobachten.

Die Situation im Rhein-Hunsrück-Kreis ist im Vergleich dazu seit Ende der 80er Jahre geprägt durch den konversionsbedingten Abzug von 15.000 amerikanischen Soldaten und deren Angehörigen und den gleichzeitigem Zuzug von ca. 15.000 SpätaussiedlerInnen. Die Bevölkerungszahl im Rhein-Hunsrück-Kreis steigt um ca. 16% auf fast 105.000 Einwohner. Bisher fokussierten die arbeitsmarktpolitischen Anstrengungen eher auf eine schnelle Eingliederung und Verselbständigung der Zielgruppe durch Arbeitsaufnahme im Niedriglohnsektor; ein Sektor der konjunkturellen Schwankungen ausgesetzt ist und der eine nachhaltige Integration der Zielgruppe in das Erwerbsleben nicht sichergestellt hat, weil wiederum die Zielgruppe aufgrund dieser Schwankungen überproportional von Arbeitslosigkeit bedroht ist. Auch in diesem Bereich ist der Anteil von Spätaussiedlern und Spätaussiedlerinnen an weiterführenden Qualifizierungsmaßnahmen – aufgrund vielschichtiger Probleme – eher gering. Deshalb gilt es hier nachzubessern um dauerhafte Beschäftigungsperspektiven zu schaffen, die sich stärker an den vorhandenen Potentialen der Zielgruppe orientieren. Die EP greift dieser Perspektive konzeptionell auf.

In Folge der Umstrukturierung der arbeitsmarktpolitischen Systeme und Instrumente in Folge von Hartz IV wird der Anteil von Migranten und Migrantinnen an den sogenannten ALG-II-Beziehern signifikant hoch sein. In der Stadt Mainz liegen z.B. die Schätzungen derzeit bei 30 bis 40 Prozent. Dadurch werden die Systeme vor besondere Herausforderungen gestellt die nachhaltige Integration der Zielgruppen in den Arbeitsmarkt sicherzustellen. Nach Prüfung der Ausgangsbedingungen bedarf es dazu einer fachübergreifenden Vernetzung von Einrichtungen und Institutionen aus Wirtschaft, Verwaltung, Sozialberatung, Bildung und Migrantnnenorganisationen, um zum einen den Vermittlungsprozess, zum anderen die bestehenden Integrations- und Qualifizierungsmaßnahmen optimal zu koordinieren. Vor diesem Hintergrund wird in Mainz die ab Januar 2005 implementierte A.R.G.E. mit einer migrationsspezifischen Unterstützungsstruktur ergänzt. Für Mainz ist nach Rücksprache mit den zentralen Akteuren – ein hoher Bedarf an einer verbesserten Bedarfs- und Kompetenzfeststellung auszugehen, die als Grundlage für eine optimierte Versorgung und Vermittlung der Zielgruppe fungieren soll. Die bestehenden Profilinginstrumente erfassen nur unzureichend die migrationsspezifischen Indikatoren, die im Zuge der Beratungs- und Qualifizierungspraxis eingesetzt werden. Diese Lücke soll über die Teilprojekte geschlossen werden.

In der Stadt Ludwigshafen liegt die Arbeitslosenquote (Stand: 30.06.04) bei MigrantInnen um ca. 80% höher als bei den sonstigen Erwerbspersonen. Gleichzeitig gibt es bei der Agentur für Arbeit, den freien Trägern und der Stadt Ludwigshafen ein umfängliches Beratungs- und Maßnahmeangebot, das jedoch die bestehenden migrationsspezifischen Benachteiligungen nur teilweise, zumindest jedoch noch nicht in zufriedenstellendem Maße ausgleicht.

Die Zielgruppe wird in Ludwigshafen überwiegend über die A.R.G.E. angesprochen. Durch die gemeinsame Trägerschaft der ARGE zwischen der Arbeitsagentur und der Stadt Ludwigshafen, wird sicher gestellt, dass die Zielgruppe sehr effektiv und effizient erreicht werden kann und gleichzeitig in der Modelllaufzeit gewonnene Erkenntnisse und Ergebnisse in die ARGE als ein wesentlicher Bestandteil des sektoralen Arbeitsmarktes zurückfließen und dort zukünftig umgesetzt werden können. Mit diesem Arbeitsansatz schließt die EP modellhaft eine Lücke in der bisherigen Struktur in der Kommune.

Im Hinblick auf das Problem der Fremdenfeindlicheit und des Rassismus lässt sich nach den Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz und im Saarland ein deutlicher Stimmenzuwachs für rechtsradikale Parteien festzustellen. Der Stimmenzuwachs ist insbesondere in sogenannten Problemquartieren der Kommunen festzustellen, dies betrifft im besonderen Maße die Städte Mainz (Stimmenanteil der Republikaner bei 7,3%), Ludwigshafen (Stimmenanteil der REPs bei 8,8%) und Saarbrücken. Daneben ist z.B. in der Stadt Mainz ein deutlicher Anstieg der rechtsextremistischen, fremdenfeindlichen und antisemitischen Straftaten zu beobachten, der insbesondere auf den Anstieg der Fallzahlen bei den Straftatbeständen der Volksverhetzung und bei den sogenannten Propagandadelikten zurückzuführen ist. Diese Straftatbestände machen einen Anteil von 85 Prozent der Straftaten insgesamt aus. Insgesamt werben nach wie vor die politischen Gruppierungen mit Slogans, die Migrantinnen und Migranten als ‚Parasiten des Sozialsystems’ definieren. Fremdenfeindliche und rassistische Parolen sind nach wie vor in der politische Auseinandersetzung vorzufinden. Vor dem Hintergrund trägt die EP entscheidend dazu bei, dass die Entwicklung und Stärkung von Demokratie, Toleranz und Fremdenfreundlichkeit in den lokalen Handlungskonzepten eine zielführende Funktion einnehmen wird; insbesondere in dem Handlungsfeld Mainstreaming: Arbeitsmarktpolitische Innovationen, die durch die EP angestoßen werden, werden damit insbesondere als Beiträge zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gewertet. In den Regionen ist derzeit ein solch systematischer Aufgriff und Bearbeitung dieser Problemlage nicht zu erkennen.



Integration von Migrantinnen und Migranten meint auch immer die Sensibilisierung der betrieblichen Seite für die Potenziale und Kompetenzen von Migrantinnen und Migranten. In dieser Hinsicht besteht Handlungsbedarf in zwei Richtungen. Migrantinnen und Migranten müssen weiterhin als potenzielle Existenzgründerinnen und –gründer angesprochen werden. Dabei zeigen sich spezifische problematische Ausgangsbedindungen: Erstens, das Wissen der potenziellen ExistenzgründerInnen über die Bedingungen und Anforderungen einer Unternehmensgründung ist nicht ausreichend entwickelt. Insgesamt ist ein großer Mangel an Informationen über Verordnungen, Fördermöglichkeiten und Verfahrensabläufe festzustellen. Darüber hinaus lässt sich eine große Angst und Unsicherheit vor dem deutschen Bürokratiesystem beobachten. Das Gefühl, nicht „wirklich dazu zugehören“ (z.B. auf Grund fehlendem Wahlrecht bei gleichzeitiger Steuerpflicht) oder gar als „Lückenbüßer“ der momentanen Ausbildungssituation zu fungieren, lässt dabei die bürokratischen Hürden noch unüberwindbarer erscheinen. Dies verweist auf einen hohen Bedarf an professioneller Beratung potenzieller ExistenzgründerInnen.

Auf der regionalen Ebene zeigt sich schließlich, dass „ausländische Betriebe“ als potenzielle Ausbildungsbetriebe und wesentlicher Bestandteil des Wirtschaftslebens weitgehend vernachlässigt werden. Insbesondere bei Migranten und Migrantinnen lässt sich ein hohes Maß an Motivation und Risikobereitschaft bei der Unternehmensgründung beobachten, obgleich sie bislang selten Adressaten der regionalen Wirtschaftsförderung sind und nicht als etablierter Sektor innerhalb des Wirtschaftslebens verstanden werden.



Zusammenfassung der Probleme:

Alle Zielregionen sind durch eine überdurchschnittlicher Häufung von migrationsspezifischen Arbeitsmarktproblemen gekennzeichnet, die sich insbesondere in drei Segmenten zeigen: hohe Arbeitslosenquote, fehlende rsp. keine abgeschlossene Berufsausbildung sowie damit zusammenhängend eine geringe Erwerbsbeteiligung.

Das institutionelle Fördersystem ist insgesamt zu gering auf die daraus resultierenden migrationsspezifischen Anforderungen ausgerichtet. Zum einen ist die grundsätzlichen Beteiligung von MigrantInnen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen zu gering. Zum anderen sind die angebotenen Beratungs- und Bildungsmaßnahmen nur unzureichend auf migrationsspezifische Probleme ausgerichtet. Bereits am Anfang der Förderkette zeigt sich ein spezifischer Informations- und Beratungsbedarf von MigrantInnen, der bisher nur mangelhaft über integrierte und institutionenübergreifende Beratungsangebote abgedeckt wird. Methoden zur Feststellung zielgruppenspezifischer Kompetenzen (z.B. über ein Profiling) sind – insbesondere in den Arbeitsagenturen – bisher nicht etabliert. Dadurch werden Kompetenzen und Qualifikationen, die bereits in den Herkunftsländern erworben worden sind, bisher kaum erfasst und als Grundlage für eine individuellere, an den vorhandenen Stärken ansetzende Kompetenzentwicklung genutzt. Auch auf der strukturellen Ebene wird selten auf die Kompetenzen von MigrantInnenorganisationen zurückgegriffen, d.h. es gibt keine systematische Beteiligung der MigrantInnen und ihrer Organisationen am Fördergeschehen. Die EP setzte explizit an den strukturellen und arbeitsmarktpolitischen Veränderungsprozessen in den Regionen an; zum einen werden in besonderer Weise die Folgen des beobachteten Strukturwandels aufgegriffen (s.o.), zum anderen wird in Abschätzung der erwartbaren Probleme, die sich im Zuge der Neujustierung der arbeitsmarkpolitischen Instrumente ergeben, ein passgenaues Angebot für Migrantinnen und Migranten implementiert.

dot Top


Objective

Text available in

Die EP verfolgt das arbeitsmarktpolitische Leitziel, die berufliche Integration von MigrantInnen über eine systematische berufsbezogene Informations- und Beratungspraxis der Zielgruppe zu optimieren. Nach Analyse der Ausgangssituation in den beteiligten Regionen (vgl. 2.2) schaffen erst die Aktivitäten der EP die Grundlage einer passgenauen Angebotsplanung. Die EP zielt auf die Entwicklung modellhafter und übertragbarer Strategien zur nachhaltigen Vermittlung von MigrantInnen in den ersten Arbeitsmarkt. Angestrebt wird die Optimierung der Kompetenzen von abhängig Beschäftigten und von potentiellen ExistenzgründerInnen sowie die Schaffung neuer Arbeits- und Qualifizierungsmöglichkeiten bei gleichzeitiger Sicherung von Beschäftigungsverhältnissen. Die EP zielt insbesondere auf die Erarbeitung von Modellen und Handlungsempfehlungen, die in ein bundesweites, thematisches Netzwerk eingespeist werden.



Die arbeitsmarktpolitischen Ziele der EP lassen sich folgendermaßen auffächern:



(1) Optimierung der Zugänge und Ansprache von MigrantInnen und deren Organisationen

Die EP entwickelt und setzt eine Strategie der systematischen Beteiligung der Zielgruppen im Prozess der Optimierung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente und Programme um. Dieser Optimierungsprozess umfasst im einzelnen a) die Schulung von ethnischen MultiplikatorInnen über bestehende und neue Angebote und Fördermöglichkeiten, b) die Initiierung lokaler Netzwerke sowie c) den Aufbau von innovativen Zugängen arbeitsmarktpolitisch relevanter MultiplikatorInnen zu MigrantInnen.

Um die Zielgruppe optimal zu erreichen werden neben den Strukturen der verbesserten Ansprache sogenannte Informations- und Beratungszentren in den Regionen bereitgestellt, die den besonderen Bedürfnissen der Zielgruppe konzeptionell und methodisch gerecht werden.



(2) Bereitstellung lokaler Informations- und Beratungszentren

In enger Kooperation mit den Arbeitsmarktakteuren - insbesondere den Agenturen für Arbeit, den Gebietskörperschaften, Freien Trägern sowie MigrantInnenselbstorganisationen - werden lokale Informations- und Beratungszentren aufgebaut, die eine zielgruppengenaue berufliche Beratung gewährleisten sowie Integrationspläne für die Zielgruppen erstellen. Damit ist sichergestellt, dass die praktische Erprobung des systematischen Zugangs zu MigrantInnen und deren Organisationen im Prozess der EP gewährleistet ist und dass zugleich konkrete Ansätze zur beruflichen Integration der Zielgruppen umgesetzt werden. Diese Prozesse sind dann der Ausgangspunkt für die Entwicklung übertragbarer Handlungsmodelle. Diese Handlungsmodelle gründen u. a. auf der systematischen Erfassung der Bedarfe der Zielgruppe, die über die Einführung von migrationssensiblen Kompetenzfeststellungs- und Profilingverfahren erreicht werden. Sie werden in den zu installierenden lokalen Informations- und Beratungszentren umgesetzt.

Das damit verknüpfte arbeitsmarktpolitische Ziel ist, dass durch die Einführung von Kompetenzfeststellungs- und Profilingverfahren zum einen eine passgenaue Vermittlung in die Angebote der Kostenträger, zum anderen die Integration in den ersten Arbeitsmarkt optimiert wird. Für die beteiligten Regionen werden über die EP Handlungsmodelle entwickelt, die in besonderem Maße effizient arbeiten werden (vgl. 5.3.5). Darüber hinaus sind für die Entwicklung von neuen innovativen Angeboten Kompetenzfeststellungsverfahren einzuführen. Diese Verfahren werden verifiziert, um einen flächendeckenden Transfer in die lokalen Agenturen für Arbeit bzw. in die Sozialämter der Kommunen zu gewährleisten.

Bei der Einführung des migrationsspezifischen Profilingverfahren wird darauf geachtet, dass in der sektoralen Partnerschaft ein einheitliches Instrument eingesetzt wird, dass die Vergleichbarkeit der Teilprojektstrategien sowie den systematischen Transfer in weitere Regionen, die nicht in der EP integriert sind, möglich macht. Um die Nachhaltigkeit der Informations-/ Beratungspraxis sowie der Vermittlung zu erreichen, werden in diesen Zentren Unterstützungsstrukturen vorgehalten, die den Integrationserfolg durch kontinuierliche Begleitung und Coaching gewährleisten.



Auf der Grundlage dieses Angebotes zielt die EP weiterhin auf die

(3) Optimierung des regionalen Beratungs- und Qualifizierungsangebotes

Die Optimierung der lokalen und regionalen Beratung und Qualifizierung von MigrantInnen erfordert die gleichzeitige Entwicklung eines flexiblen, bedarfsorientierten und vielfältigen Angebotes, darunter bspw. vorrangig eine stärkere Ausrichtung der Angebote und ihrer Methoden am Bedarf der Zielgruppe (s.o.). Ein weiteres Ziel ist deshalb die langfristige Steigerung von Transparenz, Quantität und Qualität des Beratungs- und Qualifizierungsangebotes. In der Folge wird der Notwendigkeit einer stärkeren Orientierung der Maßnahme- und Qualifizierungsträger am Bedarf der Zielgruppen, die sich mittelfristig in einer veränderten Konzeptentwicklungskultur äußern soll, Rechnung getragen. Darüber hinaus wird zur bedarfsgerechteren Angebotsgestaltung eine stärkere Kooperation zwischen den Planungsverantwortlichen und den Interessenvertretungen der MigrantInnen vereinbart (s.o.).



Die Optimierung des regionalen Beratungs- und Qualifizierungsangebotes umfasst weiterhin weitere arbeitsmarktpolitische Ziele, die die Aspekte der Geschlechtersensibilität und Fort- und Weiterbildung umfassen.

(4) Geschlechtersensible Beratung

Die Neuausrichtung und Optimierung der Beratungs- und Begleitpraxis impliziert die konsequente Umsetzung von Gender Mainstreaming in allen Prozessphasen (vgl.5.11). Arbeitsmarktpolitisch ist intendiert, die Erwerbsquote von Frauen mit Migrationshintergrund mittel- bis langfristig in Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigungen nachhaltig zu erhöhen. Die überproportional von Arbeitslosigkeit betroffenen Migrantinnen sind ebenfalls besondere Zielgruppe der Integrationsbemühungen. Angesichts des prognostizierten Fachkräftemangels kann auf diese Weise präventiv gegengewirkt werden. Daneben treten durch geschlechtersensible Beratung Aspekte der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Erarbeitung entsprechender Lösungsstrategien ins Zentrum der Überlegungen. Im Rahmen der EP wird dazu ein eigens ausgerichtetes Teilprojekt umgesetzt, dass lokale Strategien der systematischen Ansprache, Beratung und Vermittlung von Frauen erarbeitet und – mit Unterstützung des Teilprojekts Beratung und Transfer – den weiteren Akteuren auf sektoraler Ebene zur erweiterten Umsetzung zur Verfügung stellt.



(5) Zielgruppenspezifische Fortbildungen

Auf der MultiplikatorInnenebene wird durch die Entwicklung zielgruppenspezifischer Fortbildungs- und Workshopmodule ein geeignetes Angebot der Weiterbildung und Spezifizierung umgesetzt und erprobt: In den Teilprojekten werden Standards und Empfehlungen zu Bedingungen adäquater Beratungs- und Begleitpraxis, zu zielgruppengerechten Profiling- und Kompetenzfeststellungsverfahren und für die Vermittlungsprozesse in den Agenturen für Arbeit erarbeitet. Mit diesem Angebot werden die Erkenntnisse über Prozessketten in der EP in die arbeitsmarktpolitische Landschaft getragen und zudem in Kooperation mit den MitarbeiterInnen der Agentur für Arbeit, A.R.G.E.N, des Sozialamts sowie Bildungsträgern fachliche Standards für arbeitsmarktpolitische Integration gesetzt.



(6) Abstimmung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente auf sektoraler und bundesweiter Ebene

Insgesamt wird das Ziel verfolgt, die arbeitsmarktpolitischen Instrumente und Angebote im Hinblick auf den Bedarf der Zielgruppe abzustimmen, da die bisherige Förderstruktur die MigrantInnen nicht adäquat anspricht, die Bedarfe nicht ermittelt und daher keine passgenauen Angebote vorhält. Neben den spezifischen Aktionen, die die EP verfolgt, wird die Arbeit in ein bundesweites Netzwerk integriert, das zum einen die Prozessergebnisse und Handlungsempfehlungen aufgreift und rahmenrechtliche Veränderungsprozesse auf der Bundesebene anstößt. Dazu wird ab Januar – ergänzend zu insgesamt sechs Entwicklungspartnerschaften - die Initiative „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) implementiert (vgl. 5.2.3). Die EP InBeZ Rhein Saar wird – in Kooperation mit bundesweiten Partnerinnen und Partner – in dieser Initiative unter der oben genannten Zielperspektive zentral mitarbeiten. Ein wesentlicher Beitrag der EP liegt im Transfer der Prozessergebnisse und der entwickelten Handlungsmodelle in die Strukturen des Ziel-1-Gebietes (vgl. 5.2.3.), u.a. befördert durch das bundesweit agierende Netzwerk „IQ“.





(7) Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus

Die eingeleiteten Prozesse in den verschiedenen Regionen der sektoralen EP werden unter der Zielperspektive „Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ geplant, umgesetzt und evaluiert. Dabei wird jedes operative Teilprojekt - durch Unterstützung des Projekts „Beratung und Transfer“ – in der Operationalisierung dieser Zielgröße beraten und unterstützt (vgl. 5.1.2).

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics