IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 MigraNet - bay. Netzwerk z. strukt. Neuordnung der ber. Integ. von MigrantInnen ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH
Other national partners : Augsburg Integration Plus GmbH
Ausbildungsinitiative Ausländische Unternehmer e.V.
Ausbildungsring Ausländischer Unternehmer e.V.
BBJ- Consult Potsdam
Euro-Trainings-Centre e.V.
Gesellschaft zur Förderung der Berufsbildung im Handwerk Mittelfranken m.b.H
HANDWERKSKAMMER FÜR SCHWABEN
Institut für Unternehmensberatung und Bildungsmanagement
Mesopotamienverein e.V.
Münchner Volkshochschule
Sozialreferat der Landeshauptstadt München
Tür an Tür miteinander wohnen und leben e.V.
Verband Interkultureller Arbeit - Landesverband Bayern
Verein zur Förderung ethnischer Minderheiten e.V.
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/335 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Our economy would not work without foreign citizens. They have not only contributed towards the success of the Federal Republic of Germany but contribute as tax payers, investors, entrepreneur & consumers. In respect of demographic aspects immigration is inevitable for a population which is getting older. The Green-Card-Initiative of the government is proof of the acute lack of IT professionals. Foreigners make up for a great deal of the respective economic branch. In the past the need could be meet with workers and employees in personnel intensive areas of the private and public service industry, however the immigration of qualified personnel in modern, global service industries is inevitable. Jobs for immigrants in Germany have decreased considerably. The number of unemployed people is 15.2 % twice the amount of all those who work in Bavaria with 6.7% (August 2004):



- In Augsburg the number of unemployed foreigners is 21.2%; far above the regional average of all employed people of 8.1%.

- In Nuremberg the number of unemployed foreigners is 25,7 %; the highest (9,4 % of all employed people).

- In Munich the number is 5,9 % the lowest, however regarding foreigners however it is twice the amount with 12,1 %.



Slow into stride getting economy as well increased number of jobless people, mainly of young people after their vocational training the situation on the job market is getting more serious. The increased number of positions of apprenticeships were of no benefit for foreign young people. An increase in the number of unemployment can be recognised between young foreigners und 20 and 25 years. Good training is one of the most important factors for foreign teenagers concerning integration. Especially in higher education, foreign young people are proportionally low representation, however a trend to secondary high education and higher education can be seen.



Chances to work have obviously worsened for immigrants which is partly due to the structure of the German labour market and the educational status of immigrants. Furthermore they have to fight prejudice and discrimination when looking for a job. Immigrants, who came in the 1950`s were mainly working in industrial mass production, heavy industries and mining industries. Especially those sectors and the sector of low wages in general are affected more heavily by dismissals and rationalising. Most of the time they have no educational and vocational training. The number of foreign teenagers who have no educational training or school leaving certificate is proportionally higher: While only 8.1% of German teenagers between 20 and 29 years have no vocational training in the old federal states, 28.1% foreigners have no educational training with Turkish young people it is even 39,7 %. Immigrants who have gained a certificate in their home countries are faced with the problem of having their certification recognised. Further qualification is only possible if they want to learn German. Furthermore they can not develop skills which they gained in their home country. Knowledge and qualifications are not used and slowly disappear because they are not put into practice. Suitable qualification is necessary to apt it to qualifications here in Germany and to make certification possible. Moreover suitable instruments are missing to find out about the qualifications of immigrants, to make them visible and to document them.



Problems of immigrants who want to set up their own business:



Immigrants are very active in Bavaria. Many of them use the favourable offers of setting up their own business. The number of self employed Germans is 12%, not much higher than the number of self employed foreigners at 10% (12.000 people) in Munich.

More and more foreigners are setting up their own businesses. 280.000 foreign self employed people who work mainly in the trade sector (33%) and gastronomy (29%) are an important economic sector in Germany. Despite membership for decades instruments are missing which could help to access the German market. The importance of such instruments shows the comparison the increased number of German entrepreneur with immigration background. The number of German entrepreneur grew in the years of 1990 and 2000 by 14.50%, the number of entrepreneurs with immigration background grew by 75%. This rapid development shows further reasons for taking measurements:

- The percentage of people who want to set up their own business and who have immigration background is higher compared to the number of job seekers with immigration background. This has been reinforced by the administration (ICH-AG`s and Hartz IV).

- The number of people who want to become entrepreneurs is probably increasing because of the geographical position of Bavaria.

- The changes in the crafts man rules facilitates the set up of own businesses for people with immigration background.



However problems arise when converting successful foundation ideas:

People who want to set up their own business formulate their business idea most of the time only superficially (most of the time with family and friends). The majority want to have their business in competition intensive sectors like (trade, gastronomy). Special knowledge is missing because of knowledge which was gained the home country. Special training in business administration and commercial administration is needed. Most of the time people lack knowledge concerning important conditions in Germany (e.g. tax law). Furthermore, many people who want to build their own business serve their own ethnical economy. Most of the time this market sector has already got a lot of competition, so that they are forced to leave that segment and look for new ways. The problem is that they do not have any knowledge about the basis market.

Family and friends are on their side to help them set up their own business. However it became obvious, that their support is not enough neither quantitative (worker, financial support) nor qualitative (advice). Immigrants use very rarely conventional consultation; one because they too shy or they have language barriers. Consultation is however very necessary when writing a business plan, going to offices, getting into contact with banks or public sponsors. Insufficient knowledge often leads to inappropriate business deals (lease contracts, insurances, consultation, false friends).

Whether self-employed or not, immigrants belong to a discriminated group on the German labour market. Women suffer the most from this situation because of family duties, social-cultural aspects as well as “classical aspects” like doing the household chores and bringing up the children. Further assistance and qualification is needed, to make up for the loss and deficiencies. In addition to that, instruments are missing which show different qualification measurements. They need support when they get into contact with employers or other important people on the labour market. Barriers have to be removed so that access to the labour market is possible.

dot Top


Objective

Text available in

Immigrants suffer quite a lot from unemployment and they have worse access possibilities to the labour market than others. To end this, multipliers like social partners, consultation centres, job centres, migration organisations, social departments, vocational training centres etc. have to work together in the network MigraNet. They have special knowledge and experience of the target group. Increase in worth can be seen with the strategy of DP. On the basis of the problem analysis, DP develops not isolated concepts for single measurements, but links all relevant partners on the job market and in the migration work. This network can then use its competences to structure the conditions of people with immigration background and to improve their access to the labour market. There are a number of vocational measurements and support, however they are not of any use for foreigners. Furthermore there is no connection between the “immigration scene” and important actors on the job market.

The strategy lasts long and is set on different levels:

A) Most of the time, qualification of immigrants are not recognised. Resources are not used. In order to offer individual consultation and qualification, instruments are developed to detect skills. The basis for that is the already developed and tested "skills audit instrument for migrants", which has proved to be a perfect Empowerment-Instrument. The emphasis is mainly on formal and informal experience, especially from intercultural and social background. This is now complemented by a so called certification process (e.g. proof of skills, mathematical imagination skills, communication skills etc.). Skills which were gained, can be proved and compared with German standard. Potential employers have an integrated impression and can assess peoples skill much better with this tool. This instrument is meant to be used in for consultation offices and job offices. In special training this tools is being introduced and explained.

B) Furthermore, migrants can not make use of the qualifications they gained in their home countries. The problem gets even bigger when certificates are missing or certificates are not officially recognised. Special training can only deal with this problem to a certain extent, but can never substitute vocational training. However to begin a new vocational training is very difficult for most migrants. Sometimes there is not even the possibility to do so. Part qualifications in modules are developed by MigraNet. Skills are further developed and suited to German standard. Migrants do not have to start right from the beginning or undergo vocational training for many years. Employers have clear ideas of the skills and talents of the immigrants. This process is meant to take place regularly.

C) Migrants are very active in setting up their own business. Mostly business ideas come to nothing because of bureaucracy which serves to block progress of individuals. Furthermore they do not have specified knowledge about the German market and companies can not get established. MigraNet is setting up a consultation office for people who want to establish their own business, as well as offering consultation in the respective mother tongue, so that companies get established.

D) The tought of “diversity management” should be supported by intensive lobby work and intercultural training. Prejudices and barriers can be removed and access to the labour market can be improved.

E) Common Know-How can be focused when working in a joint network and already existing consultation and qualification offer can be extended and specified. Qualification measurements become clearer and immigrants can be advised more effective and much quicker, or can directly be advised to attend language courses or any other form of qualification. Most of the time “one hand does not know what the other hand does”; therefore MigraNet develops data bases for vocational training centres to present their offer and to update it regularly. KombiNet offers technical solutions for the set up and support of such data bases.

F) Language is still an important key for entering the labour market. MigraNet however, is not going to offer own language courses but will develop concepts with other training centres who are going to offer this service.



Aim of this measurement is to decrease the number of unemployed people with immigration background. Successful measurements of the mainstreaming strategy shall be expanded. To reach this goal MigraNet has formed together with five other DP`s; BA, BMWA; ZAV and the Federal representative the network “IQ”. IQ-DP`s are going to complement one another, ensure sustain and pursue mainstreaming.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training **
Training on work place **
Work placement **
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support *
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  9.6%  9.4% 
Employed  12.4%  10.6% 
Others (without status, social beneficiaries...)  34.1%  23.9% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  29.6%  25.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  26.5%  18.9% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.2%  0.2% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  55.9%  43.7% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  3.3%  2.3% 
Without such specific discriminations  52.7%  41.7% 
  100.0% 
 
< 25 year  12.4%  8.7% 
25 - 50 year  37.1%  30.3% 
> 50 year  6.6%  4.9% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Sexual Orientation *
Asylum *
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship **
Disabilities *
Age *
Low qualification **
Racial discrimination ***
Religion or belief **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • español (castellano)
  • français
  • Nederlands

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.2%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3733 MEET : Migrants-Employment-Empowerment-Training AT 1A-11/271
IT IT-G2-PIE-028
NL 2004/EQE/0007
UKgb 130

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Augsburg Integration Plus GmbH
Ausbildungsinitiative Ausländische Unternehmer e.V.
Ausbildungsring Ausländischer Unternehmer e.V.
BBJ- Consult Potsdam
Euro-Trainings-Centre e.V.
Gesellschaft zur Förderung der Berufsbildung im Handwerk Mittelfranken m.b.H
HANDWERKSKAMMER FÜR SCHWABEN
Institut für Unternehmensberatung und Bildungsmanagement
Mesopotamienverein e.V.
Münchner Volkshochschule
Sozialreferat der Landeshauptstadt München
Tür an Tür miteinander wohnen und leben e.V.
Verband Interkultureller Arbeit - Landesverband Bayern
Verein zur Förderung ethnischer Minderheiten e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH

(TaT)
Schießgrabenstraße 14
86150 Augsburg
www.tuerantuer.de

Tel:+49 (0) 8219079913
Fax:+49 (0) 8219079911
Email:stephan.schiele@tuerantuer.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-06-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Schiele Stephan +49 (0) 8219079913 stephan.schiele@tuerantuer.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


Augsburg Integration Plus GmbH

(AIP)
Hinter der Metzg 6
86150 Augsburg

Tel:+49 (0) 82145043412
Fax:+49 (0) 82145043429
Email:guggemos.peter@aip-augsburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Alp Prof. Guggemos Peter +49 (0) 82145043412 guggemos.peter@aip-augsburg.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


Ausbildungsinitiative Ausländische Unternehmer e.V.

(AAU Augsburg)
Hermannstr. 31
86150 Augsburg
www.aau-augsburg.de

Tel:+49 (0) 8213498660
Fax:+49 (0) 8213498661
Email:info@aau-augsburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Eitel Felicitas +49 (0) 8213498660 info@aau-augsburg.de TP-Verantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


Ausbildungsring Ausländischer Unternehmer e.V.

(AAU Nbg)
Ajtoschstr. 6
90459 Nürnberg
www.aauev.de

Tel:+49 (0) 9112876504
Fax:+49 (0) 9112876535
Email:aauev@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Aliochin Rainer +49 (0) 9112876504 aauev@t-online.de TP-Verantwortlicher

Last update: 30-06-2005 dot Top


BBJ- Consult Potsdam

(BBJ)
Benzstr. 11
14482 Potsdam
www.bbj.de

Tel:+49 (0) 89591522
Fax:+49 (0) 89591522
Email:w.hillenbrand@link-m.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:29-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Hillenbrand W. +49 (0) 89591522 w.hillenbrand@link-m.de Projektleitung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Euro-Trainings-Centre e.V.

(ETC)
Sonnenstr. 12
80331 München
www.etcev.de

Tel:+49 (0) 8954917713
Fax:+49 (0) 8954917744
Email:w.frauenknecht@etcev.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Frauenknecht Willy +49 (0) 8954917713 w.frauenknecht@etcev.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


Gesellschaft zur Förderung der Berufsbildung im Handwerk Mittelfranken m.b.H

(FBM)
Sulzbacher Str. 11 - 15
90489 Nürnberg
http://www.hwk-mittelfranken.de

Tel:+49 (0) 9115309217
Fax:+49 (0) 9115309182
Email:reinhart_reiser@hwk-mittelfranken.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Reiser Reinhart +49 (0) 9115309217 reinhart_reiser@hwk-mittelfranken.de TP-Verantwortlicher

Last update: 30-06-2005 dot Top


HANDWERKSKAMMER FÜR SCHWABEN

(HWK Augsburg)
Schmiedberg 4
86152 Augsburg
www.hwk-schwaben.de

Tel:+49 (0) 82132591255
Fax:+49 (0) 82132591253
Email:mbottlang@hwk-schwaben.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Bottlang Markus +49 (0) 82132591255 mbottlang@hwk-schwaben.de TP-Verantwortlicher

Last update: 30-06-2005 dot Top


Institut für Unternehmensberatung und Bildungsmanagement

(IUBM)
Theodor-Heuss-Platz 4
86150 Augsburg
www.iubm.de

Tel:+49 (0) 8217808727
Fax:+49 (0) 8217808727
Email:info@iubm.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Übelherr Andrea +49 (0) 8217808727 info@iubm.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


Mesopotamienverein e.V.

(MVA)
Mendelssohnstr. 21
86154 Augsburg
www.bethnahrin.de

Tel:+49 (0) 821418405
Fax:+49 (0) 8212193139
Email:bethnahrin@hotmail.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Demir Sait +49 (0) 821417038 s.demir@tiscali.de TP-Leitung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Münchner Volkshochschule

(MVHS)
Landwehrstr. 46
80336 München
www.mvhs.de

Tel:+49 (0) 8954424010
Fax:+49 (0) 8954424060
Email:ingrid.veicht@mvhs.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Veicht Ingrid +49 (0) 8954424010 ingrid.veicht@mvhs.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Sozialreferat der Landeshauptstadt München

(Soz.Ref. Mü.)
Franziskanersrt. 8
81669 München

Tel:+49 (0) 8923340777
Fax:+49 (0) 8923340699
Email:r.ober@muenchen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Ober Regina +49 (0) 8923340777 r.ober@muenchen.de TP-Verantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


Tür an Tür miteinander wohnen und leben e.V.

(TaT)
Schießgrabenstr. 14
86150 Augsburg
www.tuerantuer.de

Tel:+49 (0) 821907990
Fax:+49 (0) 8219079911
Email:vorstand@tuerantuer.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Schiele Stephan +49 (0) 8219079913 stephan.schiele@tuerantuer.de Koordinator

Last update: 30-06-2005 dot Top


Verband Interkultureller Arbeit - Landesverband Bayern

(VIA)
Landwehrstr. 35
80336 München
www.lidia-bayern.de

Tel:+49 (0) 8941902728
Fax:+49 (0) 8941902727
Email:jakob.ruster@lidia-bayern.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Ruster Jakob +49 (0) 8941902728 jakob.ruster@lidia-bayern.de TP-Verantwortlicher

Last update: 30-06-2005 dot Top


Verein zur Förderung ethnischer Minderheiten e.V.

(VzFeM)
Bergmannstr. 35 10
80339 München

Tel:+49 (0) 89509584
Fax:+49 (0) 89509184
Email:Kurdinfo.MUC@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Memo Arikan +49 (0) 8971056194 memalan@aol.com TP-Leitung

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

MigraNet

Rationale

Text available in

Ohne ausländische Mitbürger/innen würde unsere Wirtschaft nicht funktionieren. Sie haben nicht nur zum Erfolg der BRD beigetragen, sondern sichern ihn auch als Steuer- und Beitragszahler/innen, Investor/innen, Unternehmer/innen und Verbraucher/innen. Schon alleine unter demographischen Gesichtspunkten ist eine Zuwanderung, um die immer älter werdende deutsche Bevölkerung zu „verjüngen“ unerlässlich. Die Green-Card-Initiative der Bundesregierung ist ein aktueller Beweis für den akuten Fachkräftemangel in der IT Branche.

Die ausländische Bevölkerung leistet einen erheblichen Beitrag für die jeweiligen Wirtschaftsstandorte. So kann einerseits der Bedarf an gering qualifizierten Arbeitskräften in vielen personalintensiven Bereichen privater und öffentlicher Dienstleistungen gedeckt werden, zum anderen ist die Zuwanderung besonders qualifizierter Arbeitskräfte für das Wachstum moderner, globalisierter Dienstleistungsindustrien unerlässlich. Dennoch ist die Erwerbstätigkeit von Migrant/innen in Deutschland in den letzten Jahren erheblich gesunken. In Bayern liegt ihre Arbeitslosenquote mit 15,2 % mehr als doppelt so hoch, wie derer aller Beschäftigten mit 6,7% (Stand August 2004):



 In Augsburg liegt die Arbeitslosenquote bei Ausländer/innen mit 21,2 % weit über dem regionalen Durchschnitt aller zivilen Erwerbspersonen mit 8,1 %.

 In Nürnberg liegt die Arbeitslosenquote bei Ausländer/innen mit 25,7 % am höchsten (9,4 % aller z. Erw.).

 In München ist zwar die Arbeitslosenquote mit 5,9 % am niedrigsten, bei Ausländer/innen ist sie jedoch ebenfalls doppelt so hoch mit 12,1 %.



Durch eine schleppend in Fahrt kommende Wirtschaft sowie verstärkte Arbeitslosmeldungen überwiegend junger Menschen nach beruflicher und schulischer Ausbildung wird sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter verschärfen.

Die in den letzten Jahren erfolgte Steigerung des Lehrstellenangebots kam den ausländischen Jugendlichen nicht zugute. Bei ihnen ist sowohl bei den Arbeitslosen unter 20 Jahren als auch bei den Arbeitslosen unter 25 Jahren ein Anstieg der Arbeitslosenzahl zu erkennen. Eine möglichst gute Schul- und Berufsausbildung ist die Voraussetzung für ausländische Kinder und Jugendliche zur Integration in das Erwerbsleben. Gerade bei den höheren Abschlüssen sind ausländische Jugendliche noch immer unterproportional vertreten, ein Trend hin zu mittleren Schulabschlüssen und zur Hochschulreife ist aber zu erkennen.

Die Chancen auf Erwerbstätigkeit haben sich für Migrant/innen offensichtlich verschlechtert, was zum Teil auf die Struktur des deutschen Arbeitsmarktes und auf den Bildungs- und Ausbildungsstand von Migrant/innen zurück zu führen ist. Darüber hinaus haben sie bei der Arbeitsplatzsuche mit Diskriminierung und Vorurteilen zu kämpfen. Arbeitsmigrant/innen, die ab den fünfziger Jahren nach Westdeutschland kamen waren vor allem in der industriellen Massenproduktion, der Schwerindustrie und im Bergbau eingesetzt. Gerade diese Branchen und generell der Niedriglohnsektor sind in Krisenzeiten stärker von Rationalisierungen und Entlassungen betroffen. Oft fehlt es an Schulabschlüssen und abgeschlossenen Ausbildungen. Unter den Jugendlichen ohne Berufsabschluss sind Ausländer/innen weit überrepräsentativ: Während nur 8,1% der Deutschen in den alten Ländern zwischen 20 und 29 Jahren keine Ausbildung vorweisen können, sind es 28,1% bei den Ausländer/innen, bei den türkischen Jugendlichen sogar 39,7 %.

Wenn Migranten/innen eine schulische oder betriebliche Ausbildung im Herkunftsland absolviert haben, stehen sie häufig vor dem Problem, diese nicht nachweisen zu können oder sie wird hierzulande nicht anerkannt, bzw. abqualifiziert. Aufbauqualifikationen beschränken sich Großteils nur auf den Bereich Deutschlernen, bzw. sind nicht auf ausländische Arbeitnehmer/innen oder Existengründer/innen zu geschnitten. Auch – und das dürfte das größte Problem sein - bauen sie nicht auf vorhandene, im Herkunftsland erworbenen Wissen und Qualifikationen auf. Vorhandenen Kompetenzen und Qualifikationen bleiben häufig ungenutzt, liegen brach und gehen wieder verloren, weil sie nicht mit den hiesigen benötigten vergleichbar gemacht werden können. Geeignete Nachqualifizierungsmaßnahmen in bestimmten beruflichen Bereichen sind nötig um das vorhandene Wissen den hier benötigten Qualifikationen anzupassen und letztlich auch zu zertifizieren. Ebenso fehlt es an geeigneten Instrumenten, um die Kompetenzen von Migranten/innen zu eruieren und sichtbar zu machen und darauf aufbauend zu dokumentieren, damit eine passgenaue Vermittlung erfolgen kann.



Problemstellungen von Existenzgründer/innen mit Migrationshintergrund:



Migranten/innen in Bayern sind sehr aktiv. Viele nutzen das gründerfreundliche Klima, um sich eine selbständige Existenz aufzubauen. Während z.B. der Anteil der deutschen Selbständigen an den Erwerbstätigen in München bei 12 % liegt, ziehen die ausländischen Selbständigen mit ca. 10 % (12.000 Personen) anteilig fast gleich.

Immer mehr Ausländer/innen gründen eine eigene Firma. Die mehr als 280.000 ausländischen Selbständigen, die sich vor allem im Handel (33 %) und Gastgewerbe (29 %) betätigen, sind zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor in D. geworden. Trotz einer mittlerweile jahrzehntelangen Zugehörigkeit zum deutschen Wirtschaftssystem zeigt sich bei Unternehmer/innen mit Migrationshintergrund das Fehlen eines Instrumentariums, dass den Eintritt und das erfolgreiche Agieren auf dem deutschen Markt sichert und erleichtert. Wie wichtig ein solches Instrumentarium ist, zeigt der Vergleich der Zuwachsraten von deutschen Unternehmer/innen mit Migrationshintergrund: in den Jahren 1990 - 2000 wuchs die Zahl der deutschen Unternehmer/innen um 14,50 %, die der Unternehmer/innen mit Migrationshintergrund jedoch um 75%. Diese an sich schon rasante Entwicklung erhält durch folgende Faktoren noch zusätzlichen Handlungsbedarf:

 Durch den deutlich höheren Anteil Arbeitssuchender mit Migrationshintergrund ist auch der Anteil der Existenzgründer/innen mit Migrationshintergrund prozentual höher. Dies wird noch durch Maßnahmen der Arbeitsverwaltung (Ich AGs / Hartz IV) verstärkt.

 Durch die geographische Nähe Bayerns zu den neuen EU - Beitrittsländern ist mit einer großen Zahl von Personen zu rechnen, die in diesem Raum unternehmerisch tätig sein werden.

 Die Novellierung der Handwerksordnung ermöglicht nun auch vielen Unternehmer/innen mit Migrationshintergrund, „offiziell“ und selbständig (unter eigenen Firmierung) auf dem Markt aufzutreten.



Für die erfolgreiche Umsetzung der Unternehmensgründung ergeben sich jedoch häufig Probleme:

Existenzgründer/innen mit Migrationshintergrund treffen Existenzgründungsentscheidungen häufig intuitiv (oft im Rahmen der Familien oder des Freundeskreises), wobei die Geschäftsidee oftmals nur oberflächlich formuliert wird. Die Existenzgründungsentscheidung fällt häufig in sehr wettbewerbsintensive Branchen (Handel, Gastronomie). Durch eine z.T. im Herkunftsland gemachte Ausbildung fehlt das sogenannte „Spezialistenwissen“ für den deutschen Arbeitsmarkt. Hier Bedarf es vor allem im betriebswirtschaftlichen und kaufmännischen Bereich spezielle Schulungen. Auch fehlt es teilweise an Informationen über die in Deutschland immens wichtigen Rahmenbedingungen (wie z.B. Steuerrecht). Hinzu kommt, dass viele Existenzgründungen der Versorgung der eigenen Ethnie (Ethnienwirtschaft, ethnische Nische) dienen. Dieser Markt ist bereits einem starken Wettbewerb ausgesetzt, so dass betriebswirtschaftliche Zwänge das Verlassen der Nische notwendig machen, was jedoch für viele Unternehmen ein Problem darstellt, da ihre Kenntnisse über den Basismarkt unzureichend sind.

Weit verbreitet ist, dass die Familie bzw. Freunde bei der Existenzgründung hilfreich zur Seite stehen. Jedoch hat sich gezeigt, dass diese Unterstützung weder quantitativ (Arbeitskraft, finanzielle Mittel) noch qualitativ (Beratung) den Beratungs- und Qualifizierungsbedarf decken können.

Herkömmliche Beratungsangebote für Existenzgründer/innen werden jedoch nicht wahr genommen, da es einerseits Berührungsängste gibt und andererseits Sprachbarrieren vorhanden sind. Beim Erstellen des Businessplans, beim Umgang mit Behörden, Banken und im Kontakt mit öffentlichen Geldgebern (öffentliche Förderprogramme) ist jedoch eine Vermittlungsstelle von Nöten. Mangelnde Erfahrungen und Kenntnisse des jeweiligen Marktes führen oftmals zu ungünstigen Geschäftsabschlüssen (Mietverhältnis, Versicherung, Beratung durch „falsche“ Freunde).



Ob selbständig oder in einem Beschäftigungsverhältnis, Migranten/innen gehören zu einer stark benachteiligten Gruppe am Arbeitsmarkt. Besonders stark davon betroffen sind Migrantinnen, denn familiäre und sozio-kulturelle Faktoren führen neben den „klassischen“ Faktoren (Haushaltsführung, Kindererziehung) zu einer verstärkten Benachteiligung. Hier fehlt es an geeigneten Zusatz- und Nachqualifizierungen, die diese Startnachteile aufheben und entschärfen können und es fehlt an geeigneten Methoden und Instrumente, um die unterschiedlichen Qualifikationen und Kompetenzen sichtbar zu machen.

Des weiteren muss der Dialog zwischen Migranten/innen, Arbeitgeber/innen und Akteure des Arbeitsmarktes gefördert werden, damit Barrieren abgebaut und der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert wird.

dot Top


Objective

Text available in

Migrant/innen sind überdurchschnittlich stark von Arbeitslosigkeit betroffen und viele haben nur einen nachrangigen Zugang zum Arbeitsmarkt. Um die Beschäftigungsfähigkeit zu steigern werden Multiplikator/innen aus dem Migrationsbereich, Akteure des Arbeitsmarktes, Sozialpartner, Beratungsstellen, Arbeitsagenturen, Migrant/innenselbstorganisationen, Sozialverwaltung, Bildungsträger usw. im Netzwerk MigraNet zusammenarbeiten. Dabei bringen Organisationen aus dem Migrationsbereich interkulturelle Kompetenzen und Wissen um die Bedürfnisse und Lebenssituationen der Zielgruppe ein und Kammern oder die Agenturen für Arbeit haben spezifisches Wissen um Qualifizierungsmaßnahmen und Zugangsvoraussetzungen. Der Mehrwert ergibt sich in erster Linie aus der Strategie der EP. Auf Grundlage der Problemanalyse entwickelt die EP keine isolierten Konzepte für einzelne Maßnahmen sondern vernetzt alle relevanten Partner des Arbeitsmarktes und der Migrationsarbeit. Dieses Netzwerk wird dann in einem zweiten Schritt in der Lage sein, seine vereinten Kompetenzen dafür zu nutzen, die strukturellen Bedingungen für Menschen mit Migrationshintergrund beim Zugang zum Arbeitsmarkt, zu Fort- und Weiterbildung neu zu gestalten, zu verbessern und wo nötig zu ergänzen. Zwar gibt es eine Fülle an beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen und Beratungseinrichtungen, auf die Bedürfnisse von Migranten/innen sind diese jedoch nur unzureichend oder schlichtweg gar nicht ausgerichtet. Außerdem gibt es bislang kaum Verbindungen zwischen der „Migrationsszene“ und Akteuren des Arbeitsmarktes.

Die Strategie ist von Beginn an auf Nachhaltigkeit ausgeleg und setzt konkret an verschiedenen Ebenen an:



A) Migrant/innen stehen meist vor dem Problem, dass ihre Fähigkeiten und Kompetenzen nicht erkannt, anerkannt und nicht mit den hiesigen benötigten abgestimmt werden. Die Ressourcen liegen brach und bleiben ungenutzt. Damit die Beratung oder Qualifizierung individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt wird, entwickelt MigraNet Instrumente und Methoden zur Kompetenzfeststellung. Als Grundlage dient hier die bereits vorhandene und getestete „Kompetenzbilanz für Migrant/innen“ (DJI), die sich in der Vergangenheit als hervorragendes Empowerment-Instrument erwiesen hat. Schwerpunkt liegt hier auf Erfahrungen aus dem formellen und informellen Bereich, insbesonders auf dem interkulturellen und sozialen Bereich. Dies soll nun durch Zertifizierungsverfahren (z.B. Nachweise der handwerklichen Geschicktheit, mathematisches Vorstellungsvermögen, der Kommunikationsfähigkeit etc.) und fachspezifischen Kompetenzen ergänzt werden. Somit wird möglich die z.B. im Herkunftsland erworbenen Kompetenzen sichtbar zu machen und mit deutschen Standards zu vergleichen. Ein ganzheitliches Bild entsteht, was Bewegungssicherheit schafft und potentielle Arbeitgeber/innen können sich durch das Kompetenzprofil bessere Vorstellungen von den Fähigkeiten der Migrant/innen machen und die Ressourcen besser nutzen. Das Instrument soll anschließend Beratungseinrichtungen und Arbeitsagenturen zugänglich gemacht werden, indem Muliplikator/innenschulungen angeboten werden.

B) Des weiteren stehen Migrant/innen häufig vor dem Problem auf im Heimatland erworbenen Qualifikationen nicht aufbauen zu können. Verschärft wird dieses Problem, wenn Zeugnisse oder Zertifikate fehlen oder diese bei der Zeugnisanerkennungsstelle nicht gleichwertig beurteilt werden. Trainingsmaßnahmen können dieses Problem nur teilweise auffangen und vor allem eine Ausbildung nicht ersetzen. Eine erneute Ausbildungsaufnahme in Deutschland kommt jedoch für viele Migrant/innen aus finanziellen und zeitlichen Gründen nicht in Frage. Oft fehlt auch schlichtweg die Möglichkeit. Deshalb werden in MigraNet Handwerkskammer modularisierte Teilqualifikationen, bzw. Aufbauqualifikationen entwickeln. Bereits vorhandene Qualifikationen werden durch eine Aufbauqualifikation mit dem in Deutschland benötigten Wissen ergänzt, der/die Migrant/in muss nicht bei Null anfangen oder z.B. erst eine langjährige Ausbildung absolvieren. Arbeitgeber/innen haben eine klare Qualifizierungsvorstellung nach hiesigen Standards. Dies soll dann in eine Regelförderung geleitet werden.

C) Migranten/innen sind sehr aktiv bezüglich Existenzgründungen. Die Geschäftsideen verlaufen nur oft im Sande weil die bürokratischen Hürden nicht bewältigt werden. Auch fehlt spezifisches Wissen über den deutschen Markt und die Firmen können sich nicht etablieren. Hier wird MigraNet eine Beratung für Existengründer/innen mit Migrationshintergrund, sowie eine muttersprachliche Beratung für das Handwerk etablieren, damit die Firmen auch langfristig Fuss fassen können.

D) Durch intensive Lobbyarbeit und interkulturelle Trainings soll der Gedanke des "diversity management" gefördert und in den Betrieben installiert werden. Dies läßt Vorurteile und Barrieren abbauen, wodurch Migrant/innen der Zugang zur Arbeitswelt erleichtert wird und langfristig eine Veränderung des Arbeitsmarktes angestrebt wird.

E) Durch die Zusammenarbeit im Netzwerk kann gemeinsames Know-how gebündelt werden und das bestehende Beratungs- und Betreuungsangebot konzeptionell erweitert und spezifiziert werden. Dies schafft Klarheit in der Qualifizierungslandschaft und Migrant/innen können effektiver und schneller beraten werden oder in passgenaue Qualifizierungsmaßnahmen, wie z.B. Hartz-Maßnahmen, Sprachkurse oder Existenzgründungen vermittelt werden. Oft weiß „die eine Hand nicht, was die Andere macht“, deshalb wird MigraNet eine Datenbank entwickeln, in der die jeweiligen Träger und Bildungseinrichtungen ihre Angebote eintragen und jederzeit aktualisieren können. Um hier eine größtmögliche Nachhaltigkeit zu erreichen bietet MigraNet einfache technische Lösungen und Unterstützung beim Aufbau einer solchen Datenbank in anderen Regionen.

F) Sprache ist nach wie vor ein wichtiger Schlüssel für den Einstieg in das Berufsleben. MigraNet wird zwar keine eigenen Sprachkurse anbieten, jedoch an Konzepten für berufsbezogene Sprachkurse in Kooperation mit Bildungsträgern arbeiten, die diese dann im Rahmen der Regelförderung umsetzen sollen.



Ziel der Maßnahme ist es, den deutlich höheren Anteil an arbeitslosen Menschen mit Migrationshintergrund zu senken und auf Dauer auf einen Durchschnittswert zu bringen. Dazu sollen erfolgreiche Maßnahmen durch die Mainstreamingstrategie flächendeckend in die Regelförderung übernommen werden.

Um dieses Ziel nachhaltig zu erreichen, hat sich MigraNet bereits zum jetzigen Zeitpunkt mit fünf weiteren EPs, der BA, dem BMWA, der ZAV und der Bundesintegrationsbeauftragten zum Netzwerk "IQ" zusammengeschlossen. Die IQ-EPs werden sich in ihren Strategien gegenseitig ergänzen, die Nachhaltigkeit sichern und ein gemeinsames Mainstreaming betreiben.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics