IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 PRO QUALIFIZIERUNG Info- und Beratungsnetzwerk Qualifizierung von MigrantInnen ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : IQ Consult gGmbH
Other national partners : DGB Bildungswerk e.V.
Dien Hong e.V.
MOZAIK gGmbH für Interkulturelle Bildungs- und Beratungsangebote
Westdeutscher Handwerkskammertag e.V.
Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.V.
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/331 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :20-05-2005 
Last update :20-05-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Immigrant Population in Northrhine-Westphalia

Approximately 2 million persons with a foreign passport currently live in Northrhine-Westphalia, representing approx. 11% of the state population. Also living here are many thousands of naturalized persons and approx. 700,000 ethnic German immigrants from Eastern Europe and the former USSR who have arrived since the late 1980s. While these ethnic Germans retain their immigrant status, they are also considered German citizens. In comparison to the late 1990s, the number of persons without a German passport is on the decline. This, however, is due to the fact that the number of naturalizations has increased in response to the reformed nationality law. During the period 1995 to 2002 alone, more than 330,000 persons became German nationals.



Labour market situation of immigrants

Today, the consequences of the 1950s decision to recruit foreign workers for low skill work into the industrial sector is evident. By far, the largest share (30.3%) of foreign workers are now employed in semi-skilled jobs. In contrast, 37.5% of immigrants are in skilled jobs, and 42.4% of German citizens are in medium and senior white collar jobs. In 2001, four out of ten foreign workers were employed in non or semi-skilled positions, compared to one out of ten German citizens. Foreign workers as well as naturalized citizens have the same need to catch up with the access to qualified service jobs.



The massive reduction in jobs during the last decades, as a consequence of the changes in the industrial infrastructure, impacted immigrants harder than native Germans. Their comparatively worse positioning in the labour market explains why Turkish workers are more susceptible to unemployment. In 2004, the number of unemployed immigrants in Northrhine Westphalia amounted to 22.6% almost twice as much as their proportion of the overall population.



These structural and individual deficits as well as (hidden) discrimination also contribute to the hindrance of equal rights for foreigners in the labour market.





Job participation of immigrant women

In 2002, the 61.9% proportion of foreign workers in the population of NRW was distinctively lower than that of German workers (70.3%), and this difference was mainly at the expense of foreign women. While there exist only marginal differences between German and foreign men, foreign women are significantly under-represented compared to German women (45.2% vs. 61.6%). This is primarily based upon the situation of Turkish women. In 2002, only little more than a third (35.6%) are employed. In 39.2% of German marriages, both spouses are employed in contrast to the 30.1% of marriages between two foreign spouses. In marriages with both spouses of Turkish nationality, only 21.9% of the women are employed.



Immigrants in and for companies and administration

The problem for companies and administration in finding qualified personnel (which will likely become even more difficult given demographic developments), forces them to seek new reservoirs of potential workers. One obvious strategy would be to search for qualified personnel amongst the immigrant population. Not only could these qualified workers directly help the companies meet their demand, but they are also potential customers as well. To meet their long-term growth requirements, companies must discover and develop new markets for their products. The immigrant market sector, which has considerable purchasing power, has so far been largely neglected by the skilled trades. A prerequisite for such growth is professional market research to identify unmet needs. This is how the foreign origins of a bilingual employee can pay off.



Immigrants often arrive with considerable qualifications and job experience, but these are not formally recognised in Germany. In the skilled crafts trade, for example, the government has approved the so-called “external examination”. This examination offers immigrants the possibility to acquire the German apprenticeship diploma, including the necessary formal qualifications, without having to do the full training. In most cases, however, this possibility remains a theoretical one, because no preparation courses are offered that prepare one for those exams. The lack of languages skills is the most important obstacle to offering such courses.



Qualification demands upon immigrants

It is to be expected that future demands upon employees to qualify will only increase. This means, however, that the chances for immigrants with low qualifications will further diminish. This overall worse positioning in the labour market explains why immigrant workers are especially susceptible to unemployment and income poverty.



By providing qualification, information and consultation, EP Pro Qua is planning to provide support for the integration of adult immigrants, thereby helping them retain their jobs, maintain their ability to work, or even to help them to requalify. Integration into the labour market is a necessary part of the overall integration of immigrants into Germany, but it is not sufficient on its own. Workers with a migration background lack information about both the German education and vocational training system as well as the labour market. Available information is often not requested, either due to timidity or distrust in German institutions. EP plans to offer tailored information to these migrants in their respective mother tongues. In addition, EP plans to deliver information aimed at the target group, by employing multipliers and models with an immigration background. Information and consulting will be offered in places known to immigrants, at their workplace or an immigration organisation. This information aims to ease their first steps into the German education system, and to pave the way to already existing offers through consulting.



Currently, immigrants often fail to realize the importance of qualification and life long learning. Language problems still exist, especially those technical language skills required in specific trades. On the other hand, immigrants workers often have untapped potential such as their qualifications and work experience outside of Germany, bilingualism and their knowledge and experience from living in different cultures.



To both preserve jobs for immigrants and to promote new jobs, consultation and other measurements are therefore necessary. Where this is not possible, entry to the labour market has to be restored through qualification.



This approach is in compliance with the aims of the state government of Northrhine-Westphalia. In their third migration report, a consensus about the following central aspects was described:



1. Efforts to integrate immigrants living in this country must be improved,

2. More has to be done for the qualification and vocational training of the local work force





Considering regional differences/varieties

EP Pro Qua intends to select regions by taking into consideration the different structures in NRW and thereby include them into the models that are to be developed. Plans include Cologne to be one of the model regions, since it has, at 18.8%, the largest foreign population. Another region will be Dortmund, including the eastern Ruhr district, and which has experienced dramatic changes in the labour situation. In its transition from an industrial city to one relying upon the service sector for employment, there were adverse consequences for the entire eastern Ruhr district, including bordering rural areas with their typical small and medium sized businesses. In contrast to urban areas, the foreign population is much lower in the rural regions of the NRW. But contrary to the situation with foreign immigrants, many of the ethnic German immigrants reside in these rural areas.



The labour market situation of immigrants in Rostock

The basic statements as described for the situation in NRW is applicable to all of the former German federal states. The situation in the new federal states, however, is fundamentally different. Rostock stands out as an eastern German city in rural surroundings where only 5% of the population has an immigration background, and they are almost entirely first generation immigrants. The largest group (ethnic Germans and jewish immigrants, totalling more than 50%) come from the Russian Federation, followed by Vietnamese GDR contract workers and their families. The region’s economic situation is marked by long-term unemployment. (On October 5, 2004 it was 20.0%). The main areas of employment there are tourism, construction, small businesses and agriculture, and immigrants are not yet integrated into the economy. Currently, these immigrants and other participants of the regional labour market are being made aware of specific problems. Only in this manner offers for information and consultation can be tested and further improved, especially when the regional specifics are taken into consideration. Testing in different regions will deliver substantial and interesting aspects for later application of the results for the whole of Germany.

dot Top


Objective

Text available in

Through qualification, consultation, information-networks, competency assessment methods, intercultural training, multiplier training, Internet portals and press and public relations work, EP Pro Qualifizierung aims to achieve the below goals. A large part of EP’s activities are aimed at motivating immigrants to further qualify. Of course, we can not and do not wish to achieve this without the consent of the immigrants themselves. The EP is convinced that these goals can only be reached by working together with workers of foreign origin.



Preserving jobs

Pro Qualifizierung is working proactively by cooperating with trade and industry, industrial plants and governmental organizations, as well as those small and medium businesses in skilled trades and other branches of industry. Our partners are jointly aiming at helping workers, whose jobs are at risk (regardless of whether they are aware of this or not), to maintain their jobs through suitable measurements.



Specifically, Pro Qualifizierung will set up information and consultation networks with three different priorities:

1. Together with the management of selected industrial plants and governmental organizations, the situation of employees with a migration background is to be analyzed. Additionally, an analysis will be made of the requirements for qualification, so as to both secure the working places of immigration workers and also be beneficial to the employers. EP will also offer information and in-house consultation to those respective companies and, where necessary, qualification measurements will be offered to them. Finally, models will be developed with these partners, so as to assist immigrants employed in these companies to retain their jobs through qualification. We expect this will also assist their employers with those urgently needed skilled personnel.



2. Models will be developed in selected small and medium skilled trade enterprises as well, so as to assist with migrant employee qualification and to increase their supply. A second focus will be the creation of preparation courses for the external exams, so as to allow skilled workers with foreign backgrounds to have their qualifications recognized in Germany.



3. With respect to migration and consultation information, suitable offers are to be created for those workers/employees with an immigrant background, and who can not be reached through either of the two above mentioned networks. Interdisciplinary consultation will be offered to assess those particular practical and applicable qualifications are required to retain one’s job, be eligible for advancement within the company, or to find a more suitable job in another company. These offers are planned in structually different places/regions. If possible, consulations should take place in cooperation with the state job centers and should include information in the respective mother tongues. By providing support in their own languages, by placing these offers for qualification at familiar places, and by providing specific information and publicity campaigns, it will be greatly increase the chances that these offers are received. Additionally, inhibitions towards official institutions and consultation offices will be avoided. Information and consultation offers developed within the EP are, however, not meant to replace regular offers. Instead, they are meant to additionally inform those with a migration background of their options.



All developed models will be continuously improved during the EP and will later be published and offered for nationwide transfer.





Find new job opportunities

The information and consultation offers (at familiar places as described under point 3 above) will also give access to other existing consultation offers and job application trainings as well, and is targeted toward those currently unemployed immigrants or those who jobs are at risk, and will provide the incentive to seize the initiative for themselves. These existing offers could be from career agencies and job centers, or short training courses or on-the-job training by educational institutions. In cooperation with other project partners, assistance will be offered to immigrants with work experience and foreign qualifications to enable them to acquire the respective German qualification certificate. The aim is to help immigrants find new jobs quickly. Project 06, responsible for this area, will also offer support for those seeking advice, and who were passed on by industry/administration and small and medium businesses as described under Point 2 above.



Open up new jobs opportunities through further training

The information and consultation offers as described under point 3 above will also identify those workers with a migration background that match with suitable and existing measurements, and who will only become attractive for the labour market by purposeful and promising qualification training. These are cases where short courses or job application trainings are not sufficient and more intensive qualification is needed. Priority is again given to the job center consultations. As described above: Project 06, responsible for this area, will also offer support for those seeking advice, who were identified by industry/administration and small and medium businesses as described under Points 1 and 2 above.



Coaching

The competency assessment methods currently used, as well as those to be developed within the EP Pro Qualifizierung, will help those migrants who find the above information and consultation offers not sufficient for their specific situation. Through intensive consultation during competency assessment testing, their profiles will be established and their need for qualification ascertained. It is planned to integrate the internet portal so as to initiate and develop new qualification models which will help to pave the way into the labour market.



As a result of these assessments, Pro Qualifizierung will initiate the development of special measurements with suitable partners. This will assist those persons in need of intensive coaching to find their way back into the labour market. These measurements could lead to seminars or computer-assisted courses on technical jargon, and also including steps to utilize inter-cultural competencies (biligualism, knowledge of other cultures) for employers.



Intercultural opportunies in business and governmental bodies

Decision-makers will be offered a variety of qualifications, including Top-Down-Qualification, intercultural mediator training and Diversity Management Consultation. The aim is to embody intercultural competences in business and administration, and to raise the awareness of decision makers of the priorities of working in intercultural teams. Together with companies and governmental bodies, concepts are to be developed to help them identify and profit from the specific strengths of employees with a migration background. Further attention will be given to those persons in the personnel departments who decide about trainings and employment in companies, governmental organizations, and small and medium businesses. The aim is to improve the company’s ability to identify and utilize the potentials of migrants by both raising their awareness and subsequent qualifications (see Part Project Multiplyer Qualification and Intercultural Competences). This will lead to reduced barriers for further qualification, assistance in finding employment, and reduction in the possibility of future unemployment.. Supplementary coaching will ensure a strengthening of intercultural abilities and the sustainability of the measurements. The resulting concepts and models will be published and made available for testing, improvement and transfer.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training **
Training on work place **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Awareness raising, information, publicity ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  2.4%  3.6% 
Employed  53.2%  29.5% 
Others (without status, social beneficiaries...)  8.0%  3.3% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  55.9%  31.2% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  7.7%  5.2% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  63.6%  36.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  63.6%  36.4% 
  100.0% 
 
< 25 year  2.6%  1.7% 
25 - 50 year  60.3%  34.2% 
> 50 year  0.7%  0.5% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Religion or belief *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • español (castellano)
  • italiano

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 10.2%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4078 S.E.E.D. – SOLIDARISTIC EMPLOYMENT and ENTERPRISE DEVELOPMENT ES ES20040090
IT IT-G2-CAM-073

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
IQ Consult gGmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
DGB Bildungswerk e.V.
Dien Hong e.V.
MOZAIK gGmbH für Interkulturelle Bildungs- und Beratungsangebote
Westdeutscher Handwerkskammertag e.V.
Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 20-05-2005 dot Top


IQ Consult gGmbH

(IQ Consult)
Hans-Böckler-Straße 39
40476 Düsseldorf
www.iq-consult.de

Tel:+49 (0) 2114301333
Fax:+49 (0) 2114301134
Email:jens.martens@iq-consult.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herrn Martens Jens +49 (0) 2114301151 jens.martens@dgb-bildungswerk.de Projektleiter

Last update: 20-05-2005 dot Top


DGB Bildungswerk e.V.

(DGB Bw)
Hans-Böckler-Straße 39
40476 Düsseldorf
www.dgb-bildung.de

Tel:+49 (0) 21143010
Fax:
Email:info@dgb-bildungswerk.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:05-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herrn Monz Leo +49 (0) 2114301351 leo.monz@dgb-bildungswerk.de Bereichsleiter

Last update: 20-05-2005 dot Top


Dien Hong e.V.

(Dien Hong)
Waldemarstraße 33
18057 Rostock
www.dienhong.de

Tel:+49 (0) 3711286970
Fax:
Email:dienhongrostock@aol.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herrn Hugo Michael +49 (0) 3811286970 DienHongIFD@aol.com Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-05-2005 dot Top


MOZAIK gGmbH für Interkulturelle Bildungs- und Beratungsangebote

(MOZAIK)
Wilhelmstraße 5-7
33602 Bielefeld

Tel:+49 (0) 521966820
Fax:+49 (0) 5219668219
Email:info@mozaik.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-05-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herrn Özer Cemalettin +49 (0) 521966820 info@mozaik.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-05-2005 dot Top


Westdeutscher Handwerkskammertag e.V.

(WHKT)
Sternwartstraße 27-29
40223 Düsseldorf

Tel:+49 (0) 2113007760
Fax:
Email:rolf.goebels@handwerk-nrw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-05-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herrn Dipl.-Vwl. Nolten Reiner +49 (0) 2113007710 reiner.nolten@handwerk-nrw.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-05-2005 dot Top


Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.V.

(ZWH)
Sternwartstraße 27-29
40223 Düsseldorf

Tel:+49 (0) 2113020090
Fax:+49 (0) 21130200999
Email:hroeder@zwh.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-05-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herrn Dipl.-Ing. Röder Hermann +49 (0) 2113020090 hroeder@zwh.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-05-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

PRO QUALIFICATION Information and Consultation Network Qualification of Migrants

Rationale

Text available in

Migranten-Bevölkerung NRW

In NRW leben rund zwei Millionen Menschen mit ausländischem Pass. Das sind ca. 11% der Landesbevölkerung. Hinzu kommen viele Zehntausend Eingebürgerte sowie seit Ende der 80er Jahre rund 700.000 SpätaussiedlerInnen. Sie haben zwar die deutsche Staatsangehörigkeit, sind aber gleichfalls Zugewanderte. Gegenüber dem Ende der 90er-Jahre geht die Zahl der Menschen mit nichtdeutschem Pass zurück. Das ist darauf zurückzuführen, dass mit der Reform des Staatsangehörigkeitsrechts die Zahl der Einbürgerungen zugenommen hat. In den Jahren von 1995 bis 2002 sind allein in NRW über 330.000 Einwohner zu Staatsbürgern geworden.



Arbeitsmarktsituation der MigrantInnen

Die Entscheidung der 50er Jahre, AusländerInnen für gering qualifizierte Tätigkeiten im industriellen Bereich anzuwerben, wirkt bis heute nach. Den größten Anteil unter den ausländischen Erwerbstätigen hat mit 30,3 % die Kategorie der angelernten ArbeiterInnen, bei den Aussiedlern sind mit 37,5 % die FacharbeiterInnen am stärksten vertreten, bei den Deutschen sind es mit 42,4 % die mittleren und gehobenen Angestellten. Während 2001 vier von zehn ausländischen Erwerbstätigen als un- und angelernte ArbeiterInnen beschäftigt waren, war es bei den Deutschen weniger als jeder zehnte. AusländerInnen haben ebenso wie AussiedlerInnen einen besonders hohen Aufholbedarf beim Zugang zu qualifizierten Dienstleistungsberufen.



Der massive Arbeitsplatzabbau der vergangenen Jahrzehnte infolge des Umbaus industriewirtschaftlicher Strukturen traf die Zugewanderten besonders hart. Ihre vergleichsweise schlechtere Positionierung auf dem Arbeitsmarkt erklärt die hohe Anfälligkeit für Arbeitslosigkeit. Im September 2004 lag die Arbeitslosenquote der Migranten in NRW bei 22,6 Prozent und ist doppelt so hoch wie der Bevölkerungsanteil.



Neben diesen strukturellen und individuellen Defiziten sind es auch (die eher versteckten) Diskriminierungen, die eine Gleichberechtigung von AusländerInnen auf dem Arbeitsmarkt behindern.



Erwerbsbeteiligung zugewanderter Frauen

Im Jahr 2002 lag die Erwerbsquote der ausländischen Bevölkerung in NRW mit 61,9 % deutlich unter der der deutschen (70,3 %). Allerdings gehen die Unterschiede fast ausschließlich auf das Konto der ausländischen Frauen. Während zwischen deutschen und ausländischen Männern nur geringe Differenzen bestehen, weisen Ausländerinnen mit nur 45,2 % eine wesentlich niedrigere Erwerbsquote auf als deutsche Frauen (61,6 %). Zurückzuführen ist dies insbesondere auf die Situation türkischer Frauen. Im Jahr 2002 zählte nur wenig mehr als ein Drittel (35,6 %) von ihnen zu den Erwerbspersonen. In 39,2 % der deutschen Ehen sind beide Partner erwerbstätig, aber nur in 30,1 % der Ehen mit zwei ausländischen und sogar nur in 21,9 % der Ehen mit zwei türkischen Partnern.



MigrantInnen in und für Betriebe und Verwaltungen

Da die Schwierigkeiten von Betrieben und Verwaltungen, geeignete Fachkräfte zu finden sich angesichts der demographischen Entwicklung verschärfen wird, müssen sie bei der Suche nach Fachkräften neue Reservoirs finden. Hier bietet es sich daher an, Fachkräfte verstärkt unter den MigrantInnen zu suchen. Qualifizierte Fachkräfte sind nicht nur notwendig für die Handlungsfähigkeit des Betriebes, sondern werden auch zunehmend als potentielle Betriebsübernehmer gesucht. Zudem müssen die Firmen neue Märkte erschließen, um ihre Existenz langfristig zu sichern. Der Marktsektor der MigrantInnen, der eine beträchtliche Kaufkraft aufweist, wird bislang von Handwerksbetrieben so gut wie nicht erschlossen. Voraussetzung dafür ist die Kenntnis der Bedürfnisse dieses Marktes und die richtige Kundenakquise und -bindung. Hier kann sich die ausländische Herkunft eines Mitarbeiters und dessen Zweisprachigkeit für den Betrieb mehr als bezahlt machen.



MigrantInnen bringen oft aus ihren Herkunftsländern eine qualifizierte Ausbildung und Berufserfahrung mit, verfügen jedoch über keine in Deutschland anerkannte formale Qualifikation. Der Gesetzgeber hat hier z.B. im Handwerk zwar den Weg der sogenannten Externenprüfung geöffnet: d.h. dieser Personenkreis hat grundsätzlich die Möglichkeit, die deutsche Gesellenprüfung und damit die erforderliche formale Qualifikation zu erwerben, ohne zuvor nochmals eine deutsche Ausbildung durchlaufen zu müssen. Diese Möglichkeit bleibt aber in den allermeisten Fällen eine rein theoretische, weil es keine Vorbereitungskurse auf diese Prüfungen gibt, die vor allem auf die theoretische Prüfung gezielt vorbereiten. Hinderlich ist dabei vor allen die fehlende (Fach)sprachenkompetenz.



Qualifizierungsanforderungen an MigrantInnen

Es ist zu erwarten, dass künftig die Qualifikationsanforderungen für die Beschäftigten weiter steigen werden. Dies bedeutet jedoch, dass sich die Arbeitsmarktchancen für Migranten mit geringem Qualifikationsprofil weiter verschlechtern werden. Diese insgesamt ungünstigere Positionierung macht ZuwanderInnen besonders anfällig für Arbeitslosigkeit und Einkommensarmut.



An dieser Stelle will die EP Pro Qua ansetzen, indem sie durch Qualifizierung, Information und Beratung die Integration von erwachsenen Migranten fördert. Dadurch sollen Migranten in erster Linie ihre Arbeitsplätze bzw. ihre Beschäftigungsfähigkeit erhalten oder sich beruflich neu (und besser) orientieren. Eine solche berufliche Integration ist ein ganz wesentlicher Bestandteil der gesamten Eingliederung der Migranten in Deutschland, doch sie funktioniert nicht von alleine. ArbeitnehmerInnen mit Migrationshintergrund fehlt es an Informationen über das deutsche Berufs- und Bildungssystem und den Arbeitsmarkt. Informationen, die zur Verfügung stehen, holen sie sich oft nicht ab, aus Scheu oder Misstrauen gegenüber deutschen Institutionen. Auch hier setzt die EP an und liefert nicht nur maßgeschneiderte Informationen (auch in den Muttersprachen) sondern setzt zudem auf zielgruppengerechte Ansprache, nämlich durch Multiplikatoren und Vorbilder, die ebenfalls einen Migrationshintergrund haben. Informations- und Beratungsangebote werden an Orten eingerichtet, die Migranten vertraut sind - sei es die Arbeitsstelle oder eine Migrantenorganisation - und auch hier wird eine muttersprachliche Ergänzung angeboten. Somit soll der erste Schritt in das Bildungssystem Deutschlands erleichtert und durch zielgerichtete Beratung der Weg zu bestehenden Angeboten geebnet werden. Bislang fehlt Migranten oft das Bewusstsein über die Bedeutung von Qualifizierung und lebenslangem Lernen. Es hapert immer noch an deutschen Sprachkenntnissen und vor allem an Kenntnissen der jeweiligen deutschen Fachsprache. Auf der anderen Seite haben Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund Potenziale, die nicht genutzt werden, weder von ihnen selbst noch von der Wirtschaft. Da sind z.B. Qualifikationen und Berufserfahrungen, die sie aus den Herkunftsländern mitbringen, da ist die Mehrsprachigkeit und die Kenntnis von sowie das Leben in verschiedenen Kulturen.

Es gilt daher, durch gezielte Beratung und wo erforderlich auch geeignete Maßnahmen, Arbeitsplätze von Migranten zu erhalten und neue Beschäftigungen zu fördern. Überall dort, wo dies nicht direkt möglich ist, muss durch Qualifizierung der Zugang zum Arbeitsmarkt wieder hergestellt werden.



Dieser Ansatz geht auch konform mit den Zielen der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, die in ihrem dritten Zuwanderungsbericht schreibt, es bestehe Konsens über folgende zentrale Aspekte:

„1. die Integrationsbemühungen für hier lebende ausländische ZuwanderInnen sowie AussiedlerInnen müssen verbessert werden,

2. es muss mehr für die Qualifizierung und Ausbildung des hiesigen Erwerbspotenzials getan werden, ...“



Regionale Unterschiede berücksichtigen

Die EP ProQua will die Regionen ihrer Arbeit so wählen, dass die sehr unterschiedlichen Strukturen in NRW berücksichtigt werden und in die zu entwickelnden Modelle einfließen. Eine Modellregion soll beispielsweise Köln sein, da die Stadt in NRW mit einem Ausländeranteil von 18,8 % an der Spitze liegt. Eine weitere Region wird Dortmund mit dem östlichen Ruhrgebiet sein. Dortmund hat in den vergangenen Jahren einen Wandel in der Beschäftigungssituation vom Industriestandort zur Dienstleistungsstadt mit Auswirkungen für das östliche Ruhrgebiet sowie angrenzender ländlicher Kreise mit typischer mittelst. Betriebsstruktur vollzogen.

In den ländlichen Regionen NRWs ist der Anteil von AusländerInnen viel niedriger als in den Städten/Großstädten. Im Unterschied zu den ausl. Zugewanderten leben besonders viele ausgesiedelte MigrantInnen in ländlichen Regionen.



Überregionaler Unterschiede/ Situation von MigrantInnen in Rostock - Transferfähigkeit

Die Situationsbeschreibung für NRW ist in ihren Grundaussagen übertragbar auf alle alten Bundesländer. Grundlegend anders stellt sich die Lage in den neuen Bundesländern dar. Beispielhaft hierfür ist Rostock als ostdeutsche Großstadt im ländlichen Raum: Nur 5% der Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund. Es handelt sich fast ausschließlich um die erste Einwanderergeneration. Die größte Gruppe stammt aus den GUS-Staaten (Spätaussiedler und jüdische Emigranten, insgesamt deutlich über 50%), gefolgt von vietnamesischen DDR-Vertragsarbeitern und deren Familien. Die wirtschaftliche Lage der Region ist geprägt durch dauerhaft sehr hohe Arbeitslosigkeit (5.Oktober 2004: 20,0 %), wirtschaftliche Schwerpunkte sind der Tourismus, Bau, Handel, Kleingewerbe und Landwirtschaft. Migranten sind als Akteure noch kein selbstverständlicher Bestandteil des Wirtschaftlebens. Migranten und andere Akteure des regionalen Arbeitsmarktes müssen für die spezifische Problematik sensibilisiert werden. Informations- und Beratungsangebote sollen den regionalen Besonderheiten entsprechend später getestet und optimiert werden. Die Erprobung in unterschiedlich geprägten Regionen wird wesentliche und interessante Aspekte für eine spätere Anwendbarkeit der Ergebnisse für die ganze Bundesrepublik geben können.

dot Top


Objective

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft Pro Qualifizierung will vor allem durch Qualifizierungs-, Beratungs- und Informationsnetzwerke, Kompetenzfeststellungsverfahren, Vermittlung interkultureller Kompetenzen, Multiplikatorenschulungen, Internetportale sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit folgende arbeitsmarktpolitischen Zeile erreichen. Die EP richtet einen großen Teil ihrer Aktivitäten auf die Förderung der Fortbildungsmotivation der Menschen mit Migrationshintergrund. Für alle arbeitsmarktpolitischen Ziele gilt, dass wir diese nicht über die Köpfe der Betroffenen, also der Migranten selbst, erreichen können und wollen. Vielmehr ist die EP davon überzeugt, dass die Ziele nur erreicht werden können, wenn sie gemeinsam mit den Arbeitnehmern ausländischer Herkunft erarbeitet werden.



Arbeitsplätze erhalten

Durch Kooperation mit den Sozialpartnern der Wirtschaft, und zwar mit großen Industriebetrieben und Verwaltungen ebenso wie mit kleinen und mittelständischen Betrieben des Handwerks und anderer Wirtschaftszweige, arbeitet Pro Qualifizierung präventiv. Die Partner wirken gemeinsam darauf hin, dass Arbeitnehmerinnen, deren Arbeitsplätze bedroht sind (ob ihnen das nun bewusst ist oder nicht) durch geeignete Maßnahmen ihre Anstellung erhalten können.

Konkret wird Pro Qualifizierung dazu Informations- und Beratungsnetzwerke mit drei verschiedenen Schwerpunkten aufbauen:

1. In ausgewählten Industriebetrieben und Verwaltungen sollen gemeinsam mit dortigen Verantwortlichen die Situation der beschäftigten Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund analysiert werden. Im zweiten Schritt wird gemeinsam mit Personalverantwortlichen und Fachkräften der Industriebetriebe und Verwaltungen – und zwar sowohl deutschen wie auch solchen mit Migrationshintergrund – ermittelt, welche Qualifizierungen nötig sind, um die Arbeitplätze der Migranten-Arbeitnehmer zu erhalten und gleichzeitig dem Arbeitgeber nutzen können. Im dritten Schritt werden die betreffenden Unternehmer vor Ort diesbezüglich informiert und beraten. Wo erforderliche Qualifizierungsmaßnahmen noch nicht existieren, werden diese bei entsprechenden Trägern angeregt

2. In ausgewählten kleinen und mittelständischen Betrieben des Handwerks werden Modelle entwickelt, die dazu führen, dass dort arbeitende Migranten durch Qualifizierung ihren Arbeitsplatz erhalten können und für den Handwerkunternehmer gleichzeitig zu den so dringend gesuchten Fachkräften werden. Ein zweiter Schwerpunkt wird sein, Vorbereitungsmöglichkeiten für die Externenprüfung zu schaffen, mit der im Ausland qualifizierte Fachkräfte ihre Qualifikation in Deutschland anerkennen lassen können.



3. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund, die durch die beiden oben genannten Qualifizierungs-, Informations- und Beratungsnetzwerke nicht angesprochen werden, werden in Migranten- und Beratungsorganisationen entsprechende Angebote eingerichtet. Fach- und Unternehmensübergreifend wird hier beraten, welche Qualifizierungen sinnvoll und richtig sind, um den derzeitigen Arbeitsplatz zu sichern bzw. sich sogar innerbetrieblich zu verbessern oder in anderen Firmen einen qualifizierteren Arbeitplatz zu finden. Geplant sind Angebote in strukturell unterschiedlichen Orten / Regionen. Wenn möglich, sollen diese Beratungen in Kooperation mit den Agenturen für Arbeit und in muttersprachlicher Ergänzung stattfinden. Durch diese Sprachunterstützung und der Ansiedelung an Migranten vertrauten Orten sowie durch zielgerichtete Informations- und Werbekampagnen wird gewährleistet, dass die Angebote auch wahrgenommen werden. Hemmnisse, wie sie bei Migranten gegenüber öffentlichen (Beratungs-)Institutionen bestehen, werden so umgangen. Die im Rahmen der EP entwickelten Informations- und Beratungsangebote sollen diese Regelangebote allerdings nicht ersetzen, sondern Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund dort hinführen.

Alle entwickelten Modelle, werden im Laufe der EP ständig optimiert und danach für einen bundesweiten Transfer bekannt gemacht und angeboten.



Neue Beschäftigungen finden

Die oben unter Punkt 3 beschriebenen Informations- und Beratungsangebote an vertrauten und bekannten Orten für Migranten erschließen auch Migranten, die derzeit ohne Arbeit sind oder ihren Arbeitsplatz voraussichtlich verlieren werden, den Zugang zu bestehenden Beratungen sowie Bewerbungstrainings oder motivieren sie, selbst Initiative zu ergreifen. Das können allen voran die Vermittlungen und Arbeitsbratungen der Agenturen für Arbeit sein, kurze Trainings oder berufsbegeleitende Maßnahmen von Bildungsträgern. Für Migranten mit Berufserfahrung und ausländischen Berufsabschlüssen werden in Kooperation mit anderen Teilprojekten der Entwicklungspartnerschaft Pro Qua Hilfen entwickelt, die ihnen ermöglichen, den entsprechenden formalen deutschen Qualifikationsnachweis zu erwerben. Ziel ist, Migranten kurzfristig in neue Beschäftigungen zu führen. Das für diesen Bereich zuständige Teilprojekt 06 bietet ebenfalls Unterstützung für Ratsuchende, die aus den anderen beiden Informations- und Beratungsangeboten (Industrie / Verwaltung und kmU des Handwerk, die oben unter Punkt 1 und 2 beschrieben sind) hierhin empfohlen werden.



Durch Fortbildungen neue Beschäftigungen eröffnen

Die oben unter Punkt 3 beschriebenen Informations- und Beratungsangebote leiten auch solche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund an geeignete und bestehende Maßnahmen weiter, die nur durch gezielte, erfolgversprechende Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für den Arbeitsmarkt wieder attraktiv werden. Hier geht es um Beratungsfälle, die so gelagert sind, dass kurze Schulungen oder Bewerbungstraining nicht ausreichen, sondern wo intensivere Qualifizierungen erforderlich sind. Auch hier stehen an erster Stelle die Beratungen der Arbeitsagenturen. Parallel wird auch auf andere Maßnahmen verwiesen. Auch hier gilt: Das für diesen Bereich zuständige Teilprojekt 06 bietet ebenfalls Unterstützung für Ratsuchende, die aus den anderen beiden Informations- und Beratungsangeboten (Industrie / Verwaltung und kmU des Handwerk, die oben unter Punkt 1 und 2 beschrieben sind) hierhin empfohlen werden.





Coaching

Das im Rahmen der EP Pro Qualifizierung genutzte bzw. weiter zu entwickelnde Kompetenzfeststellungsverfahren (KFV) bringt all jene Migranten weiter, denen die Informations- und Beratungsangebote mit den drei bereits angeführten Optionen alleine nicht genügt. In intensiven Beratungen werden beim KFV Profile herausgearbeitet und Qualifizierungsbedarfe ermittelt. Geplant ist hier die Einbindung des Internetportals.

Initiierung und Organisation neuer Qualifizierungsmodelle die den Zugang zum Arbeitsmarkt erschließen.

Als Ergebnis der Bedarfsermittlung beim Coaching initiiert Pro Qualifizierung bei geeigneten Partnern die Entwicklung spezieller Maßnahmen, die dazu geeignet sind, auch die Zielgruppe, die des intensiven Coachings bedarf, wieder in den Arbeitsmarkt zurückzuführen. Das können Kurse oder computerunterstützte Medien zum Erlernen der Fachsprache sein oder Maßnahmen zur Nutzbarmachung der interkulturellen Kompetenzen (Zweisprachigkeit, Kenntnisse anderer Kulturen) für die Wirtschaft.





Interkulturelle Öffnung in Unternehmen und Verwaltungen

Als Qualifizierung- und Sensibilisierungsmaßnahmen für EntscheidungsträgerInnen werden verschiedene Ausbildungsmaßnahmen angeboten (Top-Down-Qualifizierungen, interkulturelle Mittlerschulung, Diversity-Managementberatung): Ziel dieser Schulungen ist es, in Unternehmen und Verwaltungen interkulturelle Kompetenzen zu verankern. Das heißt, verantwortliche Personen sollen zum einen lernen, worauf es beim Arbeiten in multikulturellen Teams ankommt. Zum anderen sollen gemeinsam mit Unternehmen und Verwaltungen Konzepte entwickelt werden, wie sie (und damit die Wirtschaft) von besonderen Stärken von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Migrationshintergrund profitieren kann. Ein weiteres Augenmerk der EP richtet sich an die Entscheidungsträger für Aus- und Fortbildung sowie Beschäftigung in Betrieben, Verwaltungen und KMU. Durch entsprechende Qualifizierungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen (siehe TP’s Multiplikatoren-Qualifizierung und Interkulturelle Kompetenz) soll ihre Fähigkeit verbessert werden, Potenziale von MigrantInnen zu erkennen und sie für das Unternehmen zu nutzen. Damit sollen die Barrieren im Zugang zu Aus- und Weiterbildung sowie Beschäftigung im 1. Arbeitsmarkt sowie zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit abgebaut werden. Durch ergänzendes Coaching soll ein Beitrag zur Verstärkung von Empowerment interkultureller Ansätze sowie der Nachhaltigkeit der Maßnahmen geleistet werden. Die entstandenen Konzepte und Modelle werden bekannt gemacht und zur Erprobung, Optimierung und zum Transfer zur Verfügung gestellt.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics