IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 NOBI Norddeutsches Netzwerk zur beruflichen Integration von MigrantInnen ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Weiterbildung Hamburg e.V.
Other national partners : Arbeiterwohlfahrt Bremen
Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V.
Bürgerinitiative ausländische Arbeitnehmer e.V.
Diakonisches Werk Hamburg
Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.
Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e.V.
Psychosoziales Zentrum für Migranten in Vorpommern e.V.
Unternehmer ohne Grenzen e.V.
WOGE e.V.
passage gGmbH
verikom
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/219 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Migration has made more of a mark on the development of Germany since the end of the 1950s than often finds expression in public debate or public perception. Resettlers, labour immigrants, people reunited with their families and refugee intakes have strongly influenced population development and societal structure, especially in western Germany. State and society have responded differently to these challenges and to the problems that have arisen. Politically, the admission that Germany has de facto developed into an immigration country was suppressed for decades. Societal integration was considered to be a problem for the immigrants, and solutions to this problem were almost invariably demanded of the immigrants themselves. Appreciation of the fact that it is an overall problem for society and a societal policy task and that the challenges and problems must be solved together is only gradually gaining acceptance. EQUAL and NOBI start here in order to reduce as successfully as possible by means of an integrated approach discrimination against immigrants and the disadvantages they suffer. Discrimination can be both formal and related to legal matters as well as informal or covert in nature.



Immigrants no longer reside just temporarily in Germany; they live here permanently. This societal change results in a wide range of social, societal, political and economic problems and challenges. Societal integration is an absolute necessity. That is why their integration as equals in professional training and the world of work is a central societal policy, intercultural and social task, and that is why school and vocational training, qualification, employment and income are important areas for action.



In the NOBI project the concept of “immigrants” is taken to comprise the following groups of people: foreign immigrants, foreign nationals born in Germany, naturalised Germans, ethnic German resettlers from Eastern and South Eastern Europe, late resettlers and refugees with the right to stay in Germany.



The number of foreigners registered in Germany has remained relatively constant since 1996. They number approximately 7.3 million and as a proportion of the total population they therefore amount to about 8.9%. Their main countries of origin break down as follows: Turkey (26.1%), EU states (25.3%), Yugoslavia (8.1%), Poland (4.3%) and Croatia (3.1%). About 97% of them live in the old federal states, i.e. the former West Germany. In all, the 11.5 million immigrants (foreign nationals, resettlers and naturalised persons) make up nearly 12% of the total population.



The percentage of immigrants is much higher than the national average in industrialised conurbations than, in contrast, in economically weak or rural areas. That is why immigrants tend to make up an urban population that is concentrated in certain parts of town and in the suburbs of conurbations. The areas where immigrants settle depends mainly on local economic structures and employment opportunities.



Immigrants continue to work in jobs and positions that require only low qualifications. Their average earnings are around 25% lower than those of German workers. Foreign women’s earnings are even further below this national average. Broken down by job position, immigrants are employed predominantly as semi-skilled and unskilled workers. The overwhelming majority of immigrants work in “bad jobs” with a multiple employment risk. Discrimination intensifies the existing problems that immigrants face.



Among foreigners, 58% are aged under 35, as against only 43% of the total population. These figures prove that an integrated social, educational and labour market policy will continue to be needed in the future.



Vocational training and continuing education are focussed mainly on personnel potential at middle and upper levels, such as management trainees. Semi-skilled and unskilled workers and, frequently, qualified workers with immigrant backgrounds often fall through the gaps in vocational training and continuing education.



In northern Germany there has not hitherto been a coordinating agency to strengthen the position of adult immigrants in the labour market. A unified, integrated labour market policy for immigrants does not exist. An additional problem for immigrants results from the lack of compatibility in supply and demand for qualification in the labour market in general and in labour markets within companies. Lack of formal qualifications and failure to recognise existing skills and qualifications already deal a knockout blow where criteria for (in-company) vocational training and continuing education measures are concerned.



A striking feature of the employment status of foreigners is that they are unemployed much more often and frequently for longer periods than Germans. About 12% of foreigners of employable age are out of work and a further 38% are not in work, with the result that only one foreigner in two of employable age is employed. The unemployment rate among foreigners is roughly twice as high as among Germans. While in 2003 nearly 27% of foreigners in Bremen, for example, were out of work, unemployment among the population as a whole was just under 14% (the figures for Hamburg and Schleswig-Holstein were 9-10% for the total population and more than 17-18% for foreigners).



As immigrants are affected by unemployment to an extent that is more than average, special measures are required. Development partnership (DP) takes an innovative, sectoral approach to dealing with these problems.

Target groups for DP are people with an immigration background in general, regardless of their nationality. NOBI DP is based on projects for juvenile immigrants such as BQM in Hamburg and BQNplus in Bremen and on previous experience from numerous pilot schemes with adult immigrants. It seeks to promote development and recognition of the potential and resources of immigrants aged over 27 in Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein and the region of a project partner that has yet to be enlisted in the new federal states, or the former East Germany.



The NOBI DP focus is on adult foreigners who legally reside in Germany and on advisers and contact people in labour market and vocational training policy. An important target group is people in employment who lack adequate professional qualifications. The reasons for imminent or actual unemployment are, like the target group itself, varied and heterogeneous:

- Lower school-leaving qualifications (in 2003, 53.8% of foreign school-leavers in Hamburg, for example, left school with only a certificate of completion of compulsory basic secondary education (Hauptschulabschluss) or with none at all, as against 32% of German school-leavers)

- Lower participation in Germany’s dual system of vocational training

- An above-average number of foreigners drop out of an apprenticeship or fail to pass their apprenticeship examinations

- Special employment measures fail to integrate them into the labour market

- Inflexible regulations

- Lack of recognition of qualifications foreigners have brought with them

- Lack of target group-specific information and qualification, such as part-time employment offers for wives who have joined their husbands in Germany

- Lack of qualification offers by way of German language courses for professional use

- Lack of appreciation of intercultural competence

- Lack of an offer structure for people who come in through the back door, such as those who join family members already in Germany

- Discrimination in access to new information and communication technologies and the like.



In drawing up employment and professional qualification measures, insufficient attention is paid to the heterogeneous nature of the group. To aim merely to achieve quotas regardless of this heterogeneity of, say, nationality, age, sex, qualification, etc. is not to gear them adequately to either targets or success and will lead to frictional losses and to dropouts.



With the exception of German language courses, the Federal Labour Agency (BA) has no special labour market measures that are aimed at immigrants in particular. Labour market schemes are not as a rule aimed specially or exclusively at immigrants, but modules and sequences of these measures do take this target group’s special starting positions into consideration. Whether these instruments reach immigrants sufficiently in relation to their share of the employment system must be considered. DP seeks to optimise labour market institutions and instruments.



In addition, immigrants’ qualifications and competences are not recognised and promoted. Neither is the labour reserve that self-employed immigrants make up.

dot Top


Objective

Text available in

The objective of the NOBI development partnership (DP) is to establish and institutionalise an information and advice network for the professional qualification and integration of immigrants. That includes:

- Optimising labour market policy instruments and concept development

- Optimising the range of advice on offer (processing information, analysis, evaluation as well as cooperation and further training).



The trend indicates the existing, growing importance of immigrants setting up in business on their own. Self-employment potential is likely to be even higher, much higher. Existing advice and promotion facilities to help people set up in business on their own, such as legal bases, checklists, business start-up timetables, financing, costing, pricing etc., need to be reviewed and improved or expanded to meet the target group’s specific needs. Given that about 50% of new businesses only survive for three to five years, additional framework conditions and long-term promotion instruments must be devised and employed to support start-ups. In this connection, questions that arise are what opportunities there are in general for business aid policies to influence readiness to set up and what the best ways are in which to mobilise and ensure on a lasting basis unutilised business start-up potential among immigrants.



As a target-oriented innovation, new employment areas are opened up for entrepreneurs with an immigration background by making full use of existing potential and offering individualised support for business start-ups. The question that arises, however, is what promising employment opportunities exist and how immigrants’ chances of gaining equal access to them can be improved.



NOBI analyses and evaluates the above-mentioned areas for their relevance to immigrants and develops instruments suitable for use in offering practical advice.



Implementing diversity management concepts in the public sector and developing qualification sequences for staff training and in-service training are no less a DP objective than intercultural sensitisation and qualification of human resources staff and works councillors in industry, commerce and administration. In this way, partial aspects of what NOBI seeks to achieve can be seen as human resources development (HR) for the employees concerned. HR development consists not only of acquiring general and specific skills but also, and especially, of acquiring social competences. Acquiring these competences is growing increasingly important for all ethnic groups, including people of German origin. Future superiors and fellow employees, advisers, teachers, students and clients may or may not have an immigration background. Interaction with them on a day-to-day basis, mutual tolerance and both formal and informal contacts and cooperation demand new HR management and development instruments.



As a result of far-reaching changes in the economy and society caused by globalisation and structural transformation, a shift from the industrial to the information and knowledge society is under way. Traditional sectors such as mining, iron and steel workmanship, construction, banks and insurance will decline in relative importance as employment areas. At the same time, that means a decline in “ordinary” employment and in in-house vocational training.



This trend is apparent on a particularly negative scale for immigrants. That is why an active and innovative labour market policy is needed.



Given ongoing structural transformation and increasing globalisation, the following statements can be made for the northern German region:

- The shift from an industrial and service society to an information and knowledge society (de-industrialisation) will continue.

- Locations with a high percentage of old industry will continue to be problem regions with higher than average unemployment.

- Agricultural and foodstuffs industry locations will decline in importance.

- Maritime business sectors such as ports/logistics or shipbuilding will benefit from globalisation to differing degrees.

- Growth areas such as aircraft construction, machine tools, biotechnology or medical technology cannot offset job losses in traditional industries.

- Structural transformation will favour highly qualified employees. Those with medium and low qualifications will be affected most by structural transformation.

- In future, immigrants will lose out in the labour market even more if their qualifications and integration are not adapted to future conditions.



High pressure on the labour market will in future affect lower and middle qualification levels. Promising concepts for action such as providing business start-up advice, providing advice on specialisation and on making use of foreign language competence and intercultural competences will be required.



Diversity management is a management approach aimed at targeted consideration for and deliberate utilisation and promotion of the diversity of people in companies, organisations or projects. In the course of globalisation, EU enlargement and demographic trends, people of different origins, ethnicities, cultures, world-views, specialist competences, ages and sexes will increasingly work together. Diversity management provides approaches to dealing constructively with these differences in order to jointly and successfully achieve targets that have been set. Diversity management establishes conditions in which all concerned can develop, unfold and employ without restriction in work processes their willingness and ability to achieve.



NOBI has set for itself the target of:

- Suggesting structural changes to reduce unemployment levels among immigrants,

- Increasing participation by immigrants in qualification and further training offers,

- Integrating immigrants in employment, establishing stable work relationships, reducing the risk of unemployment and providing self-employed immigrants with optimal business competences,

- Adjusting the toolkit of labour market regulations to suit immigrants’ requirements and

- Sensitising relevant actors and decision-makers for immigrants’ concerns.



These objectives and approaches are combined with the labour market policy objectives of the four federal states and are intended to enhance them.



As part of long-term adjustment and change of labour market policy, cooperation with strategic partners such as regional labour administrations and authorities plays a key role in achieving labour market policy objectives.



As part of the overall development partnership strategy, impulses are to be triggered in connection with legislative procedures, regulations and decrees relating to the strategic objectives of labour market policy, and a contribution is to be made toward the formulation of binding rules and regulations for inferior departments, organisations and institutions.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training **
Training on work place **
Employment aids (+ for self-employment) ***
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

> 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  21.7%  20.9% 
Employed  18.5%  11.5% 
Others (without status, social beneficiaries...)  14.4%  13.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  47.2%  38.9% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  7.3%  6.6% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  54.5%  45.5% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  54.5%  45.5% 
  100.0% 
 
< 25 year  17.5%  13.6% 
25 - 50 year  33.0%  27.9% 
> 50 year  4.0%  4.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Sexual Orientation *
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ***
Disabilities **
Age *
Low qualification **
Racial discrimination ***
Religion or belief **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • español (castellano)
  • français

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 6.5%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4523 Cultural & Ethnic Equality & Diversity (CEED) ES ES20040151
PL 8
UKgb 127

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Weiterbildung Hamburg e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Arbeiterwohlfahrt Bremen
Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V.
Bürgerinitiative ausländische Arbeitnehmer e.V.
Diakonisches Werk Hamburg
Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.
Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e.V.
Psychosoziales Zentrum für Migranten in Vorpommern e.V.
Unternehmer ohne Grenzen e.V.
WOGE e.V.
passage gGmbH
verikom

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Weiterbildung Hamburg e.V.

(WH)
Lange Reihe 81
20099 Hamburg
www.weiterbildung-hamburg.de

Tel:+49 (0) 402808460
Fax:+49 (0) 4028084699
Email:krueger@weiterbildung-hamburg.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:29-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Krüger Thomas +49 (0) 4028084620 krueger@weiterbildung-hamburg.de Geschaeftsfuehrung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Arbeiterwohlfahrt Bremen

(AWO Bremen)
Auf den Häfen 30-32
28203 Bremen
www.awo-bremen.de

Tel:+49 (0) 42179020
Fax:+49 (0) 421790249
Email:h.bitter-wirtz@awo-bremen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Monfort-Montero Carolina +49 (0) 4213377173 c.monfort@awo-bremen.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V.

(ATU)
Alter Wall 38
20457 Hamburg
www.atu-ev.de

Tel:+49 (0) 4023687192
Fax:+49 (0) 4023687193
Email:info@atu-ev.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dorn Susanne +49 (0) 4023687192 info@atu-ev.de Projektleitung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Bürgerinitiative ausländische Arbeitnehmer e.V.

(BI)
Rudolfstr. 5
21107 Hamburg
www.bi-auslaendische-arbeitnehmer.de

Tel:+49 (0) 40751571
Fax:+49 (0) 403078331
Email:sozialberatung-wilhelmsburg@bi-auslaendische-arbeitnehmer.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Klingeberg Bendix +49 (0) 40751571 sozialberatung-wilhelmsburg@bi-auslaendische-arbeitnehmer.de Fach- und Dienstaufsicht

Last update: 30-06-2005 dot Top


Diakonisches Werk Hamburg

(Diakonie)
Königstr. 54
22767 Hamburg
www.diakonie-hamburg.de

Tel:+49 (0) 4030620371
Fax:+49 (0) 4030620328
Email:muehlbauer@diakonie-hamburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Mühlbauer Ulrike +49 (0) 4030620371 muehlbauer@diakonie-hamburg.de EU-Referentin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.

(FRSH)
Oldenburger Str. 25
24143 Kiel
www.frsh.de

Tel:+49 (0) 431735000
Fax:+49 (0) 431736077
Email:office@frsh.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Willer Astrid +49 (0) 431735000 office@frsh.de Projektleitung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e.V.

(KWB)
Kapstadtring 10
22297 Hamburg
www.kwb.de

Tel:+49 (0) 4063785500
Fax:+49 (0) 4063785599
Email:christiani@kwb.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Christiani Julie +49 (0) 4063785536 christiani@kwb.de Projektleitung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Psychosoziales Zentrum für Migranten in Vorpommern e.V.

(PSZ. E.V.)
Domstraße 36
17489 Greifswald
www.pszev.de

Tel:+49 (0) 3834799274
Fax:+49 (0) 3834799273
Email:info@pszev.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Kummerow Holger +49 (0) 3834799274 info@pszev.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Unternehmer ohne Grenzen e.V.

(U o G)
Neuer Kamp 30
20357 Hamburg
www.unternehmer-ohne-grenzen.de

Tel:+49 (0) 4043183063
Fax:+49 (0) 4043190069
Email:k.abaci@unternehmer-ohne-grenzen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Abaci Kazim +49 (0) 4043183063 k.abaci@unternehmer-ohne-grenzen.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


WOGE e.V.

(WOGE)
Bahrenfelder Str. 244
22765 Hamburg
www.wogeev.de

Tel:+49 (0) 4039842612
Fax:+49 (0) 4039842626
Email:info@wogeev.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Pelzer Anne +49 (0) 4039842612 anne.pelzer@wogeev.de Abteilungsleitung

Last update: 30-06-2005 dot Top


passage gGmbH

(passage)
Zur Seehafenbrücke 22
21073 Hamburg
www.gate-hh.de

Tel:+49 (0) 4024192786
Fax:+49 (0) 4024192787
Email:gag@gate-hh.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Beckmann-Schulz Iris +49 (0) 4024192786 beckmann@gate-hh.de Koordinatorin

Last update: 30-06-2005 dot Top


verikom

(verikom)
Hospitalstr. 109
22767 Hamburg
www.verikom.de

Tel:+49 (0) 4038083836
Fax:+49 (0) 403806188
Email:verikom@verikom.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Jäger Iris +49 (0) 4038083836 jaeger@verikom.de Geschaeftsfuehrung

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

NOBI North German Network for the Professional Integration of Immigrants

Rationale

Text available in

Migration hat die Entwicklung Deutschlands seit Ende der 50er Jahre stärker geprägt als es in den öffentlichen Debatten bzw. in der öffentlichen Wahrnehmung oft zum Ausdruck kommt. AussiedlerInnen, ArbeitsmigrantInnen, Familienzusammenführungen oder Flüchtlingsaufnahmen haben die Bevölkerungsentwicklung und Sozialstruktur insbesondere Westdeutschlands stark beeinflusst. Staat und Gesellschaft haben auf diese Herausforderungen und die entstandenen Problemlagen unterschiedlich reagiert. Das Eingeständnis, dass sich Deutschland de facto zu einem Einwanderungsland entwickelt hat, ist politisch jahrzehntelang verdrängt worden. Gesellschaftliche Integration wurde als Problem der MigrantInnen betrachtet. Problemlösungen wurden fast ausschließlich als Eigenleistungen der MigrantInnen gefordert. Das Verständnis, dass es sich um eine gesamtgesellschaftliche und gesellschaftspolitische Aufgabe handelt und die Herausforderungen und Probleme gemeinsam gelöst werden müssen, setzt sich erst allmählich durch. EQUAL und NOBI setzen hier ein, um mit einem ganzheitlichen Ansatz Diskriminierung und Benachteiligung von MigrantInnen möglichst erfolgreich zu verringern. Diskriminierungen sind sowohl formal-rechtlicher wie informeller oder versteckter Art.



Die MigrantInnen sind nicht mehr vorübergehend in Deutschland ansässig, sondern leben hier dauerhaft. Aus diesem gesellschaftlichen Wandel ergeben sich vielfältige soziale, gesellschaftliche, politische und ökonomische Probleme und Herausforderungen. Gesellschaftliche Integration ist zwingend notwendig. Eine zentrale gesellschaftspolitische, interkulturelle und soziale Aufgabe ist deshalb die gleichberechtigte Integration in Berufsbildung und Arbeitswelt. Schule und Ausbildung, Qualifizierung, Beschäftigung und Einkommen sind daher wichtige Handlungsbereiche.



Unter dem Begriff "MigrantInnen" werden im Projekt NOBI folgende Personen zusammengefasst: Ausländische EinwandererInnen, in Deutschland geborene AusländerInnen, eingebürgerte Personen, AussiedlerInnen, SpätaussiedlerInnen und bleibeberechtigte Flüchtlinge.



Die Zahl der registrierten Ausländer in Deutschland ist seit 1996 relativ konstant geblieben. Ihre Zahl liegt bei ca. 7,3 Millionen, ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung beträgt somit ca. 8,9 %. Nach den Hauptherkunftsländern differenziert, ergibt sich für Deutschland folgende Struktur: Türkei (26,1 %), EU-Staaten (25,3 %), BR Jugoslawien (8,1 %), Polen (4,3 %) und Kroatien (3,1 %). Ca. 97 % der Ausländer wohnen in den alten Bundesländern. Insgesamt liegt der Anteil der eingewanderten Bevölkerung (AusländerInnen, AussiedlerInnen und eingebürgerte Personen - also MigrantInnen) an der Gesamtbevölkerung bei fast 12 % (11,5 Mio. Personen).



Der Bevölkerungsanteil der MigrantInnen liegt in den industriellen Ballungsgebieten im Gegensatz zu den wirtschaftsschwachen oder den ländlichen Räumen wesentlich über dem Bundesdurchschnitt. Daher bilden die MigrantInnen eine eher städtische Wohnbevölkerung mit Konzentrationen in bestimmten Stadtvierteln und in Vorstädten von Ballungsräumen. In welcher Region MigrantInnen ihren Wohnsitz nehmen, hängt im Wesentlichen von den örtlichen Wirtschaftsstrukturen und den Erwerbsmöglichkeiten ab.



MigrantInnen sind noch immer an Arbeitsplätzen und in beruflichen Positionen beschäftigt, die nur geringe Qualifikationen erfordern. Das Durchschnittseinkommen liegt ca. 25 % unter dem Einkommen deutscher Arbeitskräfte. Die Einkommen von ausländischen Frauen liegen sogar noch weiter unter diesem Durchschnittseinkommen. Differenziert nach der beruflichen Stellung zeigt sich, dass die Tätigkeit als an- und ungelernte Arbeiter bei MigrantInnen überwiegt. Der überwiegende Teil der MigrantInnen arbeitet in "bad jobs" mit mehrfachem Beschäftigungsrisiko. Durch Diskriminierung werden die bestehenden Problemlagen für MigrantInnen verstärkt.



58 % der Ausländer sind jünger als 35 Jahre alt - die Vergleichszahl der Gesamtbevölkerung beträgt nur 43 %. Diese Zahlen belegen, dass auch in Zukunft eine integrierte Sozial-, Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik notwendig sein wird.



Die betriebliche Fort- und Weiterbildung hat ihr Hauptaugenmerk auf Personalpotenziale der mittleren und höheren Ebenen (z. B. Managernachwuchs). An- und ungelernte Arbeitskräfte, aber häufig auch qualifizierte Arbeitskräfte mit Migrationshintergrund, fallen oft aus dem Raster einer betrieblichen Fort- und Weiterbildung.



In Norddeutschland gibt es bislang keine koordinierende Stelle zur Stärkung der Gruppe der erwachsenen MigrantInnen auf dem Arbeitsmarkt. Eine in sich geschlossene, ganzheitliche Arbeitsmarktpolitik für MigrantInnen existiert nicht. Ein zusätzliches Problem für MigrantInnen ergibt sich aus der fehlenden Kompatibilität von Qualifikationsnachfrage und -angebot auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und innerbetrieblichen Arbeitsmärkten. Fehlende formale Qualifikation und die mangelnde Anerkennung von mitgebrachten Kompetenzen und Qualifikationen bedeutet bereits ein K.O.-Kriterium für (betriebliche) Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen.



Beim Erwerbsstatus fällt auf, dass AusländerInnen wesentlich öfter und häufig auch länger arbeitslos sind als Deutsche. Ca. 12 % der Personen im erwerbsfähigen Alter sind arbeitslos und weitere 38 % sind nicht erwerbstätig, so dass nur jede zweite ausländische Person im erwerbsfähigen Alter einer Beschäftigung nachgeht. Hier ist die Arbeitslosenquote der MigrantInnen ca. doppelt so hoch wie die der Deutschen: Während im Jahr 2003 beispielsweise in Bremen knapp 27 % der AusländerInnen arbeitslos waren, betrug die Arbeitslosenquote der Gesamtbevölkerung in Bremen knapp 14 % (in Schleswig-Holstein/Hamburg lagen die Zahlen bei ca. 9 / 10 % insgesamt und mehr als 17 / 18 % bei den AusländerInnen).



Da MigrantInnen überdurchschnittlich von Arbeitslosigkeit betroffen sind, sind besondere Maßnahmen notwendig. Die EP setzt an diesen Problemlagen innovativ mit sektoralem Ansatz an.

Zielgruppen der EP sind allgemein Menschen mit Migrationshintergrund unabhängig ihrer Nationalität. Die EP NOBI baut auf den Projekten für jugendliche MigrantInnen wie BQM Hamburg und BQNplus Bremen sowie den Vorerfahrungen aus zahlreichen Modellversuchen für erwachsene MigrantInnen auf und fördert die Entwicklung und Anerkennung der Potenziale und Ressourcen von MigrantInnen ab 27 Jahren in Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und in der Region des noch zu gewinnenden Projektpartners in den neuen Bundesländern.



Im Fokus von EP NOBI stehen ausländische Erwachsene im rechtmäßigen Aufenthalt sowie MultiplikatorInnen und Akteure der Arbeitsmarkt- und Berufsbildungspolitik. Eine wichtige direkte Zielgruppe sind dabei Beschäftigte ohne ausreichende berufliche Qualifizierung. Genau wie die Zielgruppe selbst sind die Gründe für drohende oder bereits bestehende Arbeitslosigkeit vielfältig und heterogen:

- schlechtere Schulabschlüsse (im Jahr 2003 verließen z. B. in Hamburg 53,8 % der AusländerInnen die allgemein bildenden Schulen lediglich mit einem Hauptschulabschluss oder ohne Abschluss, im Vergleich Deutsche: 32 %),

- geringere Beteiligung an der dualen Ausbildung,

- Auszubildende brechen überdurchschnittlich oft die Ausbildung ab bzw. bestehen nicht den Abschluss,

- Maßnahmekarrieren mit fehlschlagender Eingliederung in den Arbeitsmarkt,

- unflexible Regelinstrumente,

- mangelnde Anerkennung mitgebrachter Qualifikationen,

- fehlende zielgruppenorientierte Information und Qualifizierung (z. B. Teilzeitangebote für nachgezogene Frauen),

- mangelnde Qualifizierungsangebote für Deutsch als Fachsprache,

- mangelnde Würdigung interkultureller Kompetenzen,

- mangelnde Angebotsstruktur für Seiteneinsteiger (z.B. Familiennachzug),

- Benachteiligung im Zugang zu neuen IuK-Technologien u.a.m.



Bei der Angebotserstellung von Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen wird die Heterogenität der Gruppe unzureichend berücksichtigt. Eine reine Quotenerfüllung anzustreben, ohne Rücksicht auf die Heterogenität (z. B. Nationalitäten, Alter, Geschlecht, Qualifikation etc.), ist wenig ziel- und erfolgsorientiert und führt zu Reibungsverlusten sowie Abbrüchen von Maßnahmen.



Mit Ausnahme von Deutsch-Sprachlehrgängen gibt es keine speziellen arbeitsmarktpolitischen Instrumente der Bundesagentur für Arbeit (BA), die sich in besonderem Maße an MigrantInnen richten. Die arbeitsmarktpolitischen Instrumente des SGB III sind in der Regel nicht speziell und ausschließlich auf MigrantInnen ausgerichtet, Module und Sequenzen in diesen Instrumenten berücksichtigen aber die speziellen Ausgangslagen dieser Zielgruppe. Zu prüfen ist, ob diese Instrumente ausreichend MigrantInnen, entsprechend ihrem Anteil am Beschäftigungssystem und den Arbeitslosen, erreichen. Die EP strebt die Optimierung arbeitsmarktpolitischer Institutionen und Instrumente an.



Auch werden Qualifikationen und Kompetenzen der MigrantInnen wie auch Arbeitsplatzreserven selbständiger MigrantInnen nicht anerkannt und gefördert.

dot Top


Objective

Text available in

Das Ziel der norddeutschen Entwicklungspartnerschaft NOBI ist der Aufbau und die Institutionalisierung eines Informations- und Beratungsnetzwerkes zur Qualifizierung und beruflichen Integration von MigrantInnen. Darin enthalten sind

- die Optimierung arbeitsmarktpolitischer Instrumente und die Konzeptentwicklung,

- die Optimierung der Beratungsangebote (Informationsaufbereitung, Analyse, Bewertung sowie Kooperation und Fortbildung).



Der Trend zeigt die bestehende und wachsende Bedeutung von Existenzgründungen durch MigrantInnen. Das unausgeschöpfte Potential von Existenzgründern dürfte noch wesentlich höher sein. Das vorhandene Existenzberatungs- und Förderinstrumentarium (z. B. rechtliche Grundlagen, Checklisten, Gründerfahrplan, Finanzierung, Kostenkalkulation, Preisgestaltung etc.) ist hinsichtlich der spezifischen Bedürfnisse der Zielgruppe zu überprüfen, zu verbessern bzw. zu erweitern. Da ca. 50 % der Existenzgründungen nur 3-5 Jahre bestehen bleiben, müssen zusätzlich gründungsunterstützende Rahmenbedingungen und langfristigere Förderinstrumentarien entwickelt und eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage nach den generellen Einwirkungsmöglichkeiten der Förderpolitik auf die Gründungsneigung und den besten Wegen, unausgeschöpfte Gründungspotenziale von MigrantInnen zu mobilisieren und nachhaltig zu sichern.



Als zielorientierte Innovation werden neue Felder für Beschäftigung im Bereich der UnternehmerInnen mit Migrationshintergrund erschlossen, indem das vorhandene Potenzial ausgeschöpft und Unterstützungsmaßnahmen für ExistenzgründerInnen passgenau angeboten werden. Es stellt sich jedoch auch die Frage, welche zukunftsfähigen Beschäftigungsfelder es gibt und wie die Chancen der MigrantInnen an einer gleichberechtigten Teilhabe vergrößert werden können.



NOBI analysiert und bewertet die o. g. Bereiche nach ihrer Relevanz für MigrantInnen und entwickelt angepasste Instrumente für die Beratungspraxis.



Die Implementierung von Managing-Diversity-Konzepten im öffentlichen Dienst, Entwicklung von Qualifizierungssequenzen für die Nachwuchsausbildung und Weiterbildung von MitarbeiterInnen sind ebenso Ziel der EP wie die interkulturelle Sensibilisierung und Qualifizierung von Personalverantwortlichen, Betriebs- und Personalräten in Betrieben und Verwaltungen. Teilaspekte von NOBI können so als Personalentwicklung für die beteiligten MitarbeiterInnen verstanden werden. Personalentwicklung beinhaltet neben dem Erwerb allgemeiner und fachspezifischer Fähigkeiten auch und vor allem den Erwerb sozialer Kompetenzen. Der Erwerb dieser Kompetenzen wird zunehmend wichtiger für alle ethnischen Gruppen - aber auch für Menschen deutscher Herkunft. Vorgesetzte und Mitarbeiter, Berater, Lehrer, Schüler oder Klienten werden zukünftig Personen mit oder ohne Migrationshintergrund sein. Der tägliche Umgang, die gegenseitige Toleranz und die formalen und informellen Kontakte und Kooperationen benötigen neue Instrumente der Personalführung und -entwicklung.



Durch tief greifende Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft, verursacht durch Globalisierung und Strukturwandel, findet ein Wandel von der Industrie- zur Informations- und Wissensgesellschaft statt. Traditionelle Sektoren (Bergbau, Eisen- und Stahlverarbeitung, Bauwirtschaft, Banken und Versicherungen) werden als Beschäftigungszweige relativ an Bedeutung verlieren. Dies bedeutet gleichzeitig einen Rückgang der "einfachen" Beschäftigung sowie der betrieblichen Ausbildung.



Diese Entwicklung macht sich für die MigrantInnen besonders negativ bemerkbar. Eine aktive und innovative Arbeitsmarktpolitik ist deshalb notwendig.



Aufgrund des anhaltenden Strukturwandels und der zunehmenden Globalisierung lassen sich für den norddeutschen Raum folgende Aussagen treffen:

- Der Wandel von der Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft hin zur Informations- und Wissensgesellschaft (De-Industrialisierung) wird anhalten.

- Standorte mit hohem Anteil an Altindustrie werden weiterhin Problemregionen mit überdurchschnittlicher Arbeitslosigkeit bleiben.

- Standorte der Agrarwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie werden an Bedeutung verlieren.

- Maritime Wirtschaftsbereiche wie Seehafen/Logistik oder Schiffbau werden unterschiedlich von der Globalisierung profitieren.

- Wachstumsfelder wie Flugzeugbau, Werkzeugmaschinenbau, Biotechnologie oder Medizintechnik können die Beschäftigungsverluste in traditionellen Industriezweigen nicht ausgleichen.

- Der Strukturwandel begünstigt hoch qualifizierte Arbeitskräfte. Mittel und niedrig qualifizierte Arbeitskräfte werden den Strukturwandel am stärksten spüren.

- MigrantInnen werden in Zukunft noch stärker zu den Verlierern des Arbeitsmarktes gehören, wenn ihre Qualifizierung und Integration nicht den zukünftigen Bedingungen angepasst wird.



Ein hoher Druck auf dem Arbeitsmarkt betrifft zukünftig die untere und mittlere Qualifikationsebene. Zukunftsfähige Handlungskonzepte, z.B. Beratung von Existenzgründungen, Spezialisierung, Nutzung der Fremdsprachkompetenz und interkulturelle Kompetenzen, werden notwendig.



Managing Diversity ist ein Managementansatz zur gezielten Berücksichtigung und bewussten Nutzung und Förderung der Vielfalt von Menschen in Unternehmen, Organisationen oder Projekten. Im Zuge der Globalisierung, der Erweiterung der EU und der demographischen Entwicklung werden zunehmend Personen unterschiedlicher Herkunft, Ethnien, Kultur, Weltanschauung oder Fachkompetenz, verschiedenen Alters und Geschlechts, zusammenarbeiten. Managing Diversity liefert Ansätze zum konstruktiven Umgang mit diesen Unterschieden, um gemeinsam die angestrebten Ziele erfolgreich zu erreichen. Durch Managing Diversity werden Bedingungen geschaffen, unter denen alle Beteiligten ihre Leistungsbereitschaft und -fähigkeit uneingeschränkt entwickeln, entfalten und in den Arbeitsprozessen einsetzen können.



NOBI hat zum Ziel,

- strukturelle Veränderungen anzuregen, um die Arbeitslosenquote von MigrantInnen zu reduzieren,

- die Beteiligung von MigrantInnen an Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten zu erhöhen,

- MigrantInnen in Arbeit zu integrieren, stabile Arbeitsverhältnisse zu schaffen, bzw. das Risiko der Arbeitslosigkeit zu verringern, selbständige MigrantInnen mit optimalen unternehmerischen Kompetenzen auszustatten,

- das arbeitsmarktpolitische Regelinstrumentarium an die Bedürfnisse von MigrantInnen anzupassen

- und relevante Akteure und Entscheidungsträger für die Belange von MigrantInnen zu sensibilisieren.



Diese Ziele und Ansätze werden mit den arbeitsmarktpolitischen Zielen der vier Bundesländer verknüpft bzw. sollen diese erweitern.



Im Rahmen einer langfristig ausgelegten Anpassung und Veränderung der Arbeitsmarktpolitik kommt der Zusammenarbeit mit den strategischen Partnern (z.B. regionale Arbeitsverwaltungen und Behörden) eine Schlüsselfunktion zu, um die arbeitsmarktpolitischen Ziele zu erreichen.

Im Sinne der Gesamtstrategie der EP sollen Impulse gesetzt werden im Zusammenhang mit Gesetzesverfahren, Verordnungen und Erlassen, im Zusammenhang mit den strategischen Zielen der Arbeitsmarktpolitik und es soll ein Beitrag geleistet werden bei der Formulierung verbindlicher Vorschriften und Regelungen für nachgeordnete Dienststellen, Organisationen und Institutionen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics