IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Bessere Beschäftigungsmöglichkeiten für ZuwanderInnen ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Senator für Arbeit
Other national partners : AFZ- Arbeitsförderungs-Zentrum im Lande Bremen GmbH
ASB Bremen
Arbeit und Jugendwerkstätten Bremen GmbH
BBU - Bremerhavener Beschäftigungsgesellschaft Unterweser (brag)
BFZ Berufsförderungszentrum der Handwerkkammer
BRAG
Bremer Volkshochschule Bremen-Nord
Bremische
DEKRA Akademie (brag)
DRK
NN
Senator für Arbeit
VHS - Volkshochschule Bremerhaven (brag)
WiSoAk gGmbH
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-88808 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :21-10-2002 
Last update :15-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Please visit our homepage www.equal hb.de .

The further development of the integration policies in the Federal State of Bremen was decided in the last legislative period by the government coalition and integrated into the coalition agreement. Bremen, as the smallest of the German federal states, is comprised of two cities: Bremen and Bremerhaven. When the contours of the new EU Community Initiatives began to emerge, the idea was born in the State of Bremen to offensively pursue the inclusion of EQUAL into the state political objectives. In this case, the consideration also played a role that it would be easier to get other key labour market players “on the bandwagon” with the prospect of a 50% project grant; however, with the stipulation of the sole orientation to one target group, i.e. ethnic minority women and men. In fact there were barely any regional controversies concerning the EQUAL orientation, which once again confirms that political re orientations connected with additional budgets are much easier to implement than when the new focal point has to be implemented exclusively in the framework of existing budgets. In this respect, it can be said that in Bremen and Bremerhaven, regional concepts make an excellent complement to EQUAL within the bounds of the EU Structural Funds.

In the time to come, a network was created with the initiation of the development partnership “Improved Employment Opportunities for Ethnic Minorities “ which concentrates on specially adapted forms of the employment promotion of ethnic women and men. Special qualification, consultation and employment projects, which are tailored to the particular needs and demands of ethnic minority women and men, are intended to ease integration into the initial labour market. The aspiration is for a significant increase in quality in the integration of ethnic minorities by the target group specific methods developed mutually in these development partnerships as well as new access ways to internships and into the initial labour market. From the very onset, the concept measures should be geared towards precisely stipulated syndicate perspectives and a high as possible integration rate into the initial labour market. Furthermore, in the framework of the Community Initiative Employment, it has been demonstrated that higher labour placement expenditures in the labour market should be planned promptly for certain target groups, including ethnic minorities. What is required is often the combination or linkage of qualification and associated job placement services as well as perhaps coaching after the assumption of employment. As a rule, corporate internships are integrated into all measures. This development partnership comprises three projects for the employment integration of young asylum seekers. Young asylum seekers and refugees in particular often require special social psychological guidance. Furthermore, this group can hardly be reached via regular qualification offers so that in particular promotion offers, which also consider the possible return to their native country, are integrated into this development partnership.

The target groups of this development partnership are ethnic minority women and men; i.e. primarily permanent residents without a German passport, ethnic German resettlers, asylum seekers and refugees as well as the relatives of these groups (usually their children).

A preliminary assessment of the structural characteristics has already been documented by existing employment barriers for ethnic minority women and men in Bremen and Bremerhaven, even if the characteristic “citizenship” is thereby superordinate for statistical reasons. Ethnic minority related employment barriers exist in Germany in particular and are often irrespective of nationality. This can also affect the so called resettlers in the so called second generation, for example. The following data describes the particular disadvantages faced by ethnic minority women and men in the regional labour market in the State of Bremen:

· Proceeding from a statistically recorded percentage of permanent residents without a German passport in the population at an employable age of 13.2% in the State of Bremen, the percentage of non Germans amongst the employees subject to compulsory social security only amounts to 6.4%.
· On the whole, the gainfully employed rate of permanent residents without a German passport, but in particular also that of non German women, is under average (e.g. the gainfully employed rate of permanent resident men not holding a German passport at 57.8% is 10.4 percentage points lower than that of German men; the gainfully employed rate of permanent resident women without a German passport at 40% is 15.4% percentage points lower than that of the German women!).
· As is partially the case in other German regions, in the State of Bremen the unemployment rate of permanent residents without a German passport with a lower gainful employment rate is more than twice as high as that of Germans.
· In the past years, the percentage of permanent residents without a German passport amongst the unemployed in the state of Bremen has continually increased which is clearly indicative of specific integration problems.
· In regard to recipients of social welfare, the percentage of permanent residents without a German passport in the State of Bremen falls at ca. 30%.
· According to information provided by the labour offices, currently ethnic German resettlers are having considerable problems getting a foothold in the labour market systems.
· In part, youths from families with an ethnic minority background have considerable problems getting a foothold in the vocational training systems.

In the course of the development partnership cooperation process, the following problem focal points were identified as being particularly relevant for the work of this development partnership:

· Ethnic minorities in particular are strongly affected by regional fluctuation of employment structures. The production trade is still loosing significance in terms of overall employment to the benefit of the service sector in Bremen und Bremerhaven. Ethnic minorities, who often found employment in the production industry in the past (e.g. metal industry) are forced, in accordance with the general trend, to search for employment in the service sector and must meet the qualification expectations of potential employers. In the fundamental competency fields (e.g. language and behaviour norms of the majority), ethnic minorities currently have considerable competitive disadvantages in comparison to native applicants which can only be remedied by means of target group specific training offers.
· Ethnic minorities are underrepresented in promotion measures sponsored by the employment offices and in measures for the promotion of vocational further training. Regardless of existing legal barriers, this fact leads to the assumption that relevant promotion measures should be better tailored to the special interests of the target groups, and that particular effort is required for the recruiting of the target group for the measures. Promotion measure for ethnic minority women and men require comprehensive supplemental services (e.g. job placement aids, coaching after the assumption of employment, etc.). Entrepreneurs and employers should be sensitised to the intercultural opening up of hiring processes and corporate management (diversity management) in order to generate competitive advantages which could aid employees with an ethnic minority background.
· Although the labour law limitations for asylum seekers were relaxed in the year 2001, this group is only profiting very limitedly from job placement services on part of the employment office or continued and further training measures. The relevant measures for this target group must be tailored to their particular situation (e.g. include special psychosocial consulting offers) and also take the possible return of the asylum seeker to his her native country into consideration.
This development partnership enhances the employment integration of ethnic minority women and men by means of specially adapted forms of employment promotion while taking into consideration the interests of young asylum seekers. Moreover, this development partnership is contributing to the breakdown of structural disadvantages by adapting the regional employment promotion program to the special situation of ethnic minorities.

dot Top


Objective

Text available in

Please visit our homepage at www.equal hb.de .

In the State of Bremen, the labour market integration of ethnic minority women and men is promoted within the framework of the EU Community Initiative EQUAL by means of innovative projects. In the context of this state political objective, the employment promotion of ethnic minority women and men by the EQUAL development partnerships can be regarded as a contribution to the overdue societal integration of ethnic minorities. Through the implementation of the intersected themes embodied in EQUAL, these development partnerships also contribute to combating xenophobia and racism in the region. Furthermore, due to the consequent orientation to the gender mainstreaming approach on all levels within the implementation of EQUAL, the requisites for equal opportunity in the employment promotion of ethnic women and men improve considerably.

On the regional labour market policy level, implementation of the three EQUAL development partnerships is intended to improve the regional cooperation of the relevant labour market policy actors (public employment administration, employment providers, continued education and further training organisations, administrative bodies, chambers, etc.). For the aim of the improved labour market integration of the target groups, new cooperations are stimulated and synergies are used. In this sense, the EQUAL development partnerships also serve as important generators for network formation in the regional employment promotion program. Due to the mainstreaming process inherent in EQUAL, particularly innovative and excellent outcomes of the employment promotion can be converted into regional promotion practice as a result of the network cooperation.

In order to do justice to the comprehensive labour market integration in the State of Bremen, this development partnership was set up as a network with a broad range of key actors and complementary innovative projects. The focus of this development partnership is placed on specially adapted forms of employment promotion for ethnic minority women and men. Special qualification and employment projects, which are tailored to the particular needs and demands of ethnic minority women and men, are intended to ease their integration into the initial labour market. Thereby, three projects for the qualification of young asylum seekers are involved in this development partnership. For asylum seekers and refugees, the objectives in the framework of this development partnership are to improve professional perspectives, even if the person leaves Germany, or to ease the local labour market integration after clarification of the residency status, if needed, in the course of further qualification measures. Measures for refugees and asylum seekers in the framework of this development partnership are intended to support the participants as far as possible in a social psychological capacity.

The aspiration is for a significant increase in quality of the integration of ethnic minorities by target group specific methods developed mutually in these development partnerships as well as new access ways to internships and into the initial labour market. Thanks to the work of this development partnership, in the mid and long terms, the regional employment promotion program structures should better adapt to the needs of the ethnic minority women and men than in the past (change management of regional employment promotion for ethnic minorities).

As regards the labour market integration of ethnic minority women and men in the region, this development partnership attempts to achieve the following:
· Enhance educational niveau and expansion of the career selection spectrum of juvenile ethnic minorities.
· Increase the percentage of persons with an ethnic minority background in future sound professions, in particular in the service sector.
· Increase acceptance in regional enterprises, in particular SMEs, for people with an ethnic minority background.
· Improve the employment situation of persons with an ethnic minority background by need oriented qualification means or consultancy.
· Improvement of the situation of young asylum seekers in terms of training and qualification.

In summary, the following two strategic focal points are prominent to the work of the EQUAL development partnerships. First of all, ethnic minority women and men should receive support in relation to professional undertakings by the projects promoted by EQUAL. By doing so, the employment promotion policies for ethnic minority women and men should also be further developed (learning by doing). Against a background of existing disadvantages suffered by ethnic minority women and men, and in the long run, due to demographic developments in Europe, the labour market integration of ethnic minority women and men presents a field of growth for employment promotion. With the aid of EQUAL, this “growing field” should be “better appointed” in the mid term in Bremen and Bremerhaven. Hence, activities within the bounds of mainstreaming in Bremen and Bremerhaven are of key importance. On the short term, mainstreaming outcomes are vital criteria in terms of the second EQUAL funding phase starting as of the 30th of June 2005. Indeed in Bremen and Bremerhaven, the overriding goal of employment promotion of ethnic minority women and men in EQUAL should be maintained, yet the structure of the development partnerships must stand the test in the initial EQUAL funding phases especially in view of sustainability or mainstreaming.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

> 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  33.4%  38.0% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  16.3%  12.3% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  42.4%  0.0% 
Asylum seekers  7.2%  2.5% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.1%  47.8% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  49.7%  50.3% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  49.7%  50.3% 
  100.0% 
 
< 25 year  18.2%  14.6% 
25 - 50 year  28.8%  33.2% 
> 50 year  2.7%  2.5% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ****
Gender discrimination ***
Discrimination and inequality in employment ****
Low qualification ****
Racial discrimination ****
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Bitte besuchen Sie auch unsere Homepage - www.equal-hb.de -.

Die Erwerbsbeteiligung zugewanderter Frauen und Männer ist eine wesentliche Voraussetzung ihrer gleichberechtigten gesellschaftlichen Entfaltungsmöglichkeiten bzw. Integration. Indem die regionale Arbeitsförderung durch die EQUAL -Entwicklungspartnerschaften Bremen & Bremerhaven stärker auf zugewanderte Frauen und Männer ausgerichtet wird, wird ein wichtiger Beitrag zum Empowerment auch durch die gezielte Einbeziehung der Zielgruppe auf allen Ebenen der Programmumsetzung geleistet. Maßnahmen, die dem Empowerment dienen, werden unter Beteiligung von Migrant/innenorganisationen und in enger Kooperation mit strategischen und operativen Partnern durchgeführt. Auf der steuernden bzw. strategischen Ebene dieser Entwicklungspartnerschaft sind wichtige regionale Migrant/innenorganisationen aktiv vertreten.

Ein wesentliches Ziel von Projekten, die mit zugewanderten Frauen und Männern im Hinblick auf ihre Erwerbsbeteiligung arbeiten, ist die Förderung von Handlungskompetenzen im Arbeitsmarkt. Erfolgreiche Unterstützungen in verschiedenen Bereichen von Erwerbstätigkeit leisten wichtige Beiträge beim Empowerment zugewanderter Frauen und Männer. Empowerment ist ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit und wird u.a. durch die Förderung spezifischer Selbsthilfestrukturen unterstützt.

Die EQUAL - Entwicklungspartnerschaften Bremen & Bremerhaven sind im deutschen EQUAL-Netzwerk Empowerment vertreten. Einzelne Projekte hatten dort schon Gelegenheit, ihre Arbeit mit dem Fokus auf Empowerment von Projektteilnehmer/innen im Arbeitsmarkt vorzustellen.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.3%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
894 ATLAS IT IT-G-PIE-015
NL 2001/EQA/0019
NL 2001/EQA/0071
SE 24

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Senator für Arbeit Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
AFZ- Arbeitsförderungs-Zentrum im Lande Bremen GmbH
ASB Bremen
Arbeit und Jugendwerkstätten Bremen GmbH
BBU - Bremerhavener Beschäftigungsgesellschaft Unterweser (brag)
BFZ Berufsförderungszentrum der Handwerkkammer
BRAG
Bremer Volkshochschule Bremen-Nord
Bremische
DEKRA Akademie (brag)
DRK
NN Evaluation
Monitoring, data collection
Senator für Arbeit
VHS - Volkshochschule Bremerhaven (brag)
WiSoAk gGmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 15-07-2003 dot Top


Senator für Arbeit

(SAFGJuS)
Contrescarpe 72
28195 Bremen

Tel: 049 0421 361 - 59314
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Marxmeier Dieter 049 0421 361 - 59314 EQUAL-Koordinator

Last update: 15-07-2003 dot Top


AFZ- Arbeitsförderungs-Zentrum im Lande Bremen GmbH

(AFZ)
Deichstraße 29
27568 Bremerhaven

Tel:0471/983990
Fax:0471/9839920
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 14-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Breuer Siegfried 0471/983990 kontakt@arbeitsfoerderungs-zentrum.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 15-07-2003 dot Top


ASB Bremen

(ASB)
Bremerhavener Str. 155
28219 Bremen

Tel:0421/386900
Fax:0421/385586
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-04-2003 / 31-03-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Meyer Joachim 0421/386900 Abteilungsleiterin

Last update: 15-07-2003 dot Top


Arbeit und Jugendwerkstätten Bremen GmbH

(AJB)
Am Rosenberg 33a
28207 Bremen
NN

Tel:049 0421 45805-23
Fax:049 0421 45805-28
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Iffert Frau Herta 049 0421 45805-23 ajb.iffert@ewetel.net Unternehmensbereichsleiterin

Last update: 15-07-2003 dot Top


BBU - Bremerhavener Beschäftigungsgesellschaft Unterweser (brag)

(BBU mbH)
Klußmannstr. 5
27570 Bremerhaven

Tel:0471/931580
Fax:0471/9315824
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-11-2002 / 14-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Busch Hans-Werner 0471/931580 BBUmbH@t-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 15-07-2003 dot Top


BFZ Berufsförderungszentrum der Handwerkkammer

(BFZ)
Schongauerstraße 2
28219 Bremen

Tel:n.c
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-08-2002 / 31-07-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Focken Johannes Bereichsleiterin Erwachsenenbildung

Last update: 15-07-2003 dot Top


BRAG

(BRAG)
Friedrich-Ebert-Str. 6
27570 Bremerhaven

Tel: 049 0471/9 26 36-70
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kaap Frau Marlies 049 0471/9 26 36-70 m.Kaap@brag-bremerhaven.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 15-07-2003 dot Top


Bremer Volkshochschule Bremen-Nord

(VHS-Nord)
Kirchheide 49
28757 Bremen

Tel:0421/3617749
Fax:0421/3617874
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-08-2002 / 14-08-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ute Pahlow 0421/3617749 ute.pahlow@vhs-bremen.de Zweigstellenleiterin

Last update: 15-07-2003 dot Top


Bremische

(Bremische)
Tiefer 2
28195 Bremen

Tel:0421/3687-0
Fax:0421/3687-281
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-05-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Marschner Horst 0421/3687-0 info@bremische.de Abt. Stadterneuerung

Last update: 15-07-2003 dot Top


DEKRA Akademie (brag)

(DEKRA Akademie GmbH)
Kleiner Westring 5
27572 Bremerhaven
dekra@com

Tel:0471/929291-0
Fax:0471/76496
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:06-05-2002 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sachs N.N 0471/929291-0 awz807@dekra.com Stellvertretende Ausbildungsleiterin

Last update: 15-07-2003 dot Top


DRK

(DRK)
Wachmannstr. 9
28209 Bremen
www.drk-bremen.de

Tel:0421/3403-0
Fax:0421/3403-135
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-08-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Höptner Jügen 0421/3403-0 hamm@drk-bremen.de Leiterin des Zentrums fuer Schule und Beruf

Last update: 15-07-2003 dot Top


NN

(NN)
NN
NN NN
NN

Tel:NN
Fax:NN
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2003 / 01-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
NN NN NN NN n.c.

Last update: 15-07-2003 dot Top


Senator für Arbeit

(SAFGJuS)
Contrescarpe 72
28195 Bremen

Tel: 049 0421 361 - 10341
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Revel Herrn Dr. Saul 049 0421 361 - 10341 Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Last update: 15-07-2003 dot Top


VHS - Volkshochschule Bremerhaven (brag)

(VHS Bremerhaven)
Lloydstrasse 15
27568 Bremerhaven

Tel:0471/590 4739
Fax:0471/590 4788
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-09-2002 / 14-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mögling Uwe 0471/590 4739 info@vhs-bremerhaven.de n.c.

Last update: 15-07-2003 dot Top


WiSoAk gGmbH

(WiSoAk Brhv.)
Hafenstr. 126-128
27576 Bremerhaven

Tel:0471/5950
Fax:0471/59530
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2002 / 18-08-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rauscher, Steinhaus Hans-Jürgen, Hans-Werner 0471/5950 info-bhv@wisoak.de, info@wisoak.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 15-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Improved Employment Opportunities for Ethnic Minorities

Rationale

Text available in

Bitte besuchen Sie auch unsere Homepage unter: http://www.equal-hb.de/

Die Weiterentwicklung der Integrationspolitik wurde in der letzten Legislaturperiode durch die Regierungskoalition des Bundeslands Bremen beschlossen und in die in die Koalitionsvereinbarung einbezogen. Bremen ist das kleinste der deutschen Bundesländer, bestehend aus den beiden Städten Bremen und Bremerhaven. Als sich die Konturen der neuen EU-Gemeinschaftsinitiativen abzeichneten, entstand im Land Bremen die Idee, in Bezug auf EQUAL offensiv die Einbindung in landespolitische Zielsetzungen zu verfolgen. Hier spielte auch die Überlegung hinein, dass andere arbeitsmarktpolitische Akteure leichter "ins Boot zu holen wären“, wenn jeweils eine hälftige (50%) Projektförderung in Aussicht gestellt werden könnte, allerdings bei alleiniger Ausrichtung auf eine Zielgruppe, nämlich zugewanderte Frauen und Männer. Tatsächlich gab es kaum regionale Kontroversen über die EQUAL-Ausrichtung, womit sich einmal mehr bestätigt, dass politische Neuorientierungen verbunden mit zusätzlichen Budgets sehr viel leichter umzusetzen sind, als wenn die neue Schwerpunktsetzung ausschließlich im Rahmen vorhandener Budgets erfolgen muss. Insofern kann gesagt werden, dass sich in Bremen und Bremerhaven regionale Konzeptionen mit EQUAL im Rahmen der EU-Strukturfonds gut ergänzen.

In der Folge wurde mit der Einrichtung der Entwicklungspartnerschaft "Bessere Beschäftigungsmöglichkeiten für Zuwander/innen" ein Netzwerk geschaffen, das sich auf besonders angepasste Formen der Arbeitsförderung zugewanderter Frauen und Männer konzentriert. Spezielle, auf die besonderen Bedürfnisse und Erfordernisse zugewanderter Frauen und Männer ausgerichtete Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte, sollen ihre Integration in den ersten Arbeitsmarkt erleichtern. Angestrebt ist eine signifikante Qualitätssteigerung bei der Integration von Zuwander/innen durch in dieser Entwicklungspartnerschaft gemeinsam entwickelte zielgruppenspezifische Methoden und neue Zugangswege in Praktikumstellen und in den ersten Arbeitsmarkt. Die Maßnahmen sollten von vornherein im Hinblick auf präzise zu benennende Anschlussperspektiven und eine möglichst hohe Integrationsquote in den ersten Arbeitsmarkt konzipiert sein. Im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative Beschäftigung hat sich gezeigt, dass für bestimmte Zielgruppen, darunter Migrant/innen, rechtzeitig ein hoher Vermittlungsaufwand in den Arbeitsmarkt einzuplanen ist. Gefordert ist oftmals die Kombination bzw. Verzahnung von Qualifizierungs- und angeschlossenen Vermittlungsleistungen sowie gegebenenfalls Coaching nach Arbeitsaufnahme. In der Regel werden in alle Maßnahmen Betriebspraktika integriert. Diese Entwicklungspartnerschaft umfasst ferner drei Projekte zur Erwerbsförderung junger Asylbewerber. Insbesondere junge Asylbewerber und Flüchtlinge bedürfen oft besonderer sozialpsychologischer Betreuung. Ferner wird diese Gruppe kaum durch reguläre Qualifizierungsangebote erreicht, so dass besondere Förderangebote, die auch die mögliche Rückkehr ins Heimatland berücksichtigen, in diese Entwicklungspartnerschaft einbezogen wurden.

Zielgruppen dieser Entwicklungspartnerschaft sind zugewanderte Frauen und Männer, d.h. überwiegend ausländische Einwohner/innen, Spätaussiedler/innen, Übersiedler/innen, Asylbewerber/innen, Flüchtlinge sowie Angehörige all dieser Gruppen (i.d.R. deren Kinder).

Eine vorläufige Auswertung von Strukturmerkmalen dokumentiert bestehende Erwerbsbarrieren für zugewanderte Frauen und Männer in Bremen und Bremerhaven, auch wenn aus statistischen Gründen das Merkmal "Staatsangehörigkeit" dabei übergewichtet ist. Migrationstionsbedingte Erwerbsbarrieren bestehen gerade auch in Deutschland oftmals unabhängig von der Staatsangehörigkeit, z. B. bei sog. Aus- und Übersiedlern und in der sog. second generation.

· Bei einem statistisch erfassten Ausländer/innenanteil an der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 13,2% im Land Bremen, beträgt der Anteil Nicht-Deutscher an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nur 6,4%.
· Insgesamt sind die Erwerbsquoten von Ausländer/innen, aber insbesondere auch die nicht deutscher Frauen, unterdurchschnittlich (z.B. liegt die Erwerbstätigenquote ausländischer Männer mit 57,8% um 10,4 Prozentpunkte unter der deutscher Männer; die Erwerbstätigenquote ausländischer Frauen liegt mit 40% um 15,4 Prozentpunkte unter der deutscher Frauen!).
· Wie in anderen deutschen Regionen teilweise auch, ist im Land Bremen die Arbeitslosenquote von Ausländer/innen bei geringerer Erwerbsbeteiligung mehr als doppelt so hoch wie die der Deutschen.
· In den letzten Jahren ist der Anteil von Ausländer/innen an den Arbeitslosen im Land Bremen kontinuierlich gestiegen, was deutlich auf besondere Integrationsprobleme hinweist.
· Bezogen auf alle Sozialhilfeempfänger liegt der Ausländer/innenanteil im Land Bremen bei ca. 30%.
· Spätaussiedler/innen haben nach Angaben der Arbeitsämter z.T. erhebliche Probleme, in den Erwerbssystemen Fuß zu fassen.
· Jugendliche aus Familien mit Migrationshintergrund haben teilweise erhebliche Probleme, in den Berufsausbildungssystemen Fuß zu fassen.

Im Verlauf des entwicklungspartnerschaftlichen Kooperationsprozesses wurden folgende Problemschwerpunkte als besonders relevant für die Arbeit dieser Entwicklungspartnerschaft identifiziert:

· Migrant/innen sind besonders stark vom regionalen Wandel der Beschäftigungsstruktur betroffen. Noch immer verliert das produzierende Gewerbe zugunsten des Dienstleistungssektors an Bedeutung für die Gesamtbeschäftigung in Bremen und Bremerhaven. Migrant/innen, die bisher häufig im produzierenden Gewerbe (z.B. Metallindustrie) Beschäftigung fanden, sind, dem generellen Trend entsprechend, gezwungen, im Dienstleistungssektor Beschäftigung zu suchen und müssen entsprechenden Qualifikationserwartungen potentieller Arbeitgeber gerecht werden. In grundlegenden Kompetenzbereichen (z.B. Sprache, und Verhaltensnormen der Mehrheitsgesellschaft) haben Migrant/innen z.T. deutliche Wettbewerbsnachteile gegenüber einheimischen Bewerber/innen, die nur durch zielgruppenspezifische Trainingsangebote ausgeglichen werden können.
· Migrant/innen sind in Fördermaßnahmen der Arbeitsämter und in Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung unterrepräsentiert. Ungeachtet bestehender rechtlicher Barrieren legt dieser Sachverhalt die Annahme nahe, dass entsprechende Fördermaßnahmen besser auf die speziellen Belange der Zielgruppe auszurichten sind und besondere Anstrengungen zur Rekrutierung der Zielgruppe für entsprechende Maßnahmen erforderlich sind. Fördermaßnahmen für zugewanderte Frauen und Männer erfordern umfangreiche, ergänzende Leistungen (z.B. Vermittlungshilfen in Beschäftigung, Coachings nach Beschäftigungsaufnahme, etc.). Unternehmer/innen und Personalentscheider/innen sollen für die interkulturelle Öffnung von Einstellungsverfahren und Unternehmensführung (Diversity Management) sensibilisiert werden, auch um Wettbewerbsvorteile, zu denen Beschäftigte mit Migrationshintergrund verhelfen können, zu generieren.
· Obwohl die arbeitsrechtlichen Beschränkungen für Asylsuchende im Jahr 2001 gelockert wurden, profitiert diese Gruppe nur sehr eingeschränkt von Vermittlungsleistungen des Arbeitsamtes oder Maßnahmen der Fort- und Weiterbildung. Entsprechende Maßnahmen für diese Zielgruppe müssen auf ihre besondere Situation abgestimmt sein (z.B. besondere psychosoziale Beratungsangebote beinhalten) und auch die mögliche Rückkehr ins Herkunftsland berücksichtigen.

Diese Entwicklungspartnerschaft erhöht durch besonders angepassten Formen der Arbeitsförderung die Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männer auch unter Berücksichtigung der Belange junger Asylbewerber. Ferner leistet diese Entwicklungspartnerschaft durch die Anpassung der regionalen Arbeitsförderung an die besondere Situation zugewanderter Menschen einen Beitrag zum Abbau struktureller Benachteiligung.

dot Top


Objective

Text available in

Bitte besuchen Sie auch unsere Homepage unter: http://www.equal-hb.de/

Im Land Bremen wird die Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männer im Rahmen der EU Gemeinschaftsinitiative EQUAL durch innovative Projekte gefördert. Im Kontext landespolitischer Schwerpunktsetzungen ist die Erwerbsförderung von zugewanderten Frauen und Männern durch die EQUAL Entwicklungspartnerschaften als Beitrag zur überfälligen gesellschaftlichen Integration von Migrant/innen anzusehen. Durch die Umsetzung der in EQUAL verankerten Querschnittsthemen leisten diese Entwicklungspartnerschaften ferner einen Beitrag zur Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in der Region. Außerdem werden durch die konsequente Ausrichtung aller Ebenen der Umsetzung von EQUAL am Gender Mainstreaming Ansatz die Voraussetzungen für Chancengerechtigkeit in der Erwerbsförderung von zugewanderten Frauen und Männern deutlich verbessert.

Auf der Ebene der regionalen Arbeitsmarktpolitik soll durch die Umsetzung der drei EQUAL Entwicklungspartnerschaften die regionale Kooperation der relevanten arbeitsmarktpolitischen Akteure (Arbeitsämter, Beschäftigungsträger, Einrichtungen der Fort- und Weiterbildung, Verwaltung, Kammern etc.) verbessert werden. Es werden zur besseren Erwerbsintegration der Zielgruppen neue Kooperationen angeregt und Synergien genutzt. Insofern fungieren die EQUAL Entwicklungspartnerschaften als wichtige Impulsgeber für die Netzwerkbildung in der regionalen Arbeitsförderung. Durch den in EQUAL immanenten Prozess des Mainstreamings werden als Resultat der vernetzten Kooperation besonders innovative und gute Resultate der Erwerbsförderung in die reguläre regionale Förderpraxis überführt.

Um den Erfordernissen einer umfassenden Erwerbsintegration im Land Bremen gerecht zu werden, konstituierte sich diese Entwicklungspartnerschaft als Netzwerk mit einem breiten Spektrum von Akteuren und komplementären, innovativen Projekten. Der Fokus dieser Entwicklungspartnerschaft liegt dabei auf besonders angepassten Formen der Arbeitsförderung zugewanderter Frauen und Männer. Spezielle, auf die besonderen Bedürfnisse und Erfordernisse zugewanderter Frauen und Männer ausgerichtete Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte, sollen ihre Integration in den ersten Arbeitsmarkt erleichtern. Dabei sind an dieser Entwicklungspartnerschaft auch drei Projekte zur Qualifizierung junger Asylbewerber/innen beteiligt. Für Asylbewerber und Flüchtlinge bestehen im Rahmen dieser Entwicklungspartnerschaft die Ziele darin, berufliche Perspektiven auch im Falle des Verlassens Deutschlands zu verbessern oder die hiesige Arbeitsmarktintegration nach Klärung der Aufenthaltstitel gegebenenfalls im Zuge weiterer Qualifizierungen zu erleichtern. Maßnahmen für Flüchtlinge und Asylbewerber im Rahmen dieser Entwicklungspartnerschaft sollen Teilnehmer/innen soweit wie möglich sozialpsychologisch unterstützen.

Angestrebt ist eine signifikante Qualitätssteigerung bei der Integration von Zuwander/innen durch in dieser Entwicklungspartnerschaft gemeinsam entwickelte zielgruppenspezifische Methoden und neue Zugangswege in Praktikumstellen und in den ersten Arbeitsmarkt. Durch die Arbeit dieser Entwicklungspartnerschaft sollen sich die regionalen Angebotsstrukturen der Arbeitsförderung mittel- bis langfristig noch besser als bisher auf zugewanderte und zuwandernde Frauen und Männer einstellen (Change Management der regionalen Arbeitsförderung für Zuwander/innen).

Diese Entwicklungspartnerschaft versucht hinsichtlich der Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männer in der Region v.a. folgende Ziele zu erreichen:
· Erhöhung des Ausbildungsniveaus und Erweiterung des Berufswahlspektrums jugendlicher Migrant/innen.
· Erhöhung des Anteils von Menschen mit Migrationshintergrund in zukunftsfähigen Berufen, insbesondere im Dienstleistungsbereich.
· Erhöhung der Akzeptanz bei regionalen Unternehmen, insb. KMU, für Menschen mit Migrationshintergrund.
· Verbesserung der Beschäftigungssituation von Menschen mit Migrationshintergrund durch bedarfsgerechte Qualifizierung bzw. Beratung.
· Verbesserung der Situation von jungen Asylsuchenden hinsichtlich Ausbildung und Qualifizierung.

Zusammenfassend lassen sich für die Arbeit der EQUAL Entwicklungspartnerschaften die beiden folgenden strategische Zielsetzungen herausheben. Einmal sollen durch in EQUAL geförderte Projekte zugewanderte Frauen und Männer Unterstützung in beruflicher Hinsicht erhalten. Indem dies geschieht, soll aber auch die Arbeitsförderung für zugewanderte Frauen und Männer weiterentwickelt werden (learning by doing). Vor dem Hintergrund der bestehenden Benachteiligungen zugewanderter Frauen und Männer und, langfristig, der demographischen Entwicklung in Europa ist die Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männer ein Wachstumsfeld der Arbeitsförderung. Dieses "wachsende Feld" soll in Bremen und Bremerhaven mit Hilfe von EQUAL mittelfristig "besser bestellt" werden. Daher sind die Aktivitäten im Rahmen des mainstreaming in Bremen und Bremerhaven von zentraler Bedeutung. Kurzfristig sind Mainstreamingergebnisse ein wichtiges Kriterium im Hinblick auf die zweite EQUAL-Förderphase ab dem 30.06.05. In Bremen und Bremerhaven soll zwar das übergeordnete Ziel der Erwerbsförderung zugewanderter Frauen und Männer in EQUAL beibehalten werden, allerdings muss sich die Struktur der Entwicklungspartnerschaften in der ersten EQUAL-Förderphase gerade im Hinblick auf Nachhaltigkeit bzw. mainstreaming bewähren.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics