IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Anpassungsfähigkeit fur Zuwanderer-innen und KMU ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Der Senator fuer Arbeit
Other national partners : Akademie Ueberlingen
Akademie des Handwerks an der Unterweser e. V.
Arbeiterwohlfahrt
Aus- und Fortbildungszentrum des Senators fuer Finanzen
Berufsfortbildungswerk Gemeinnuetzige Bildungseinrichtung des DGB GmbH Zweignied
Bildungsvereinigung Arbeit und Leben (DGB/VHS) e. V. Bremen
Bildungszentrum der Wirtschaft im Unterwesergebiet e. V.
Bremerhavener Arbeit GmbH
Der Senator fuer Arbeit
Deutsche Angestellten-Akademie Bremen GmbH
Frauen in Arbeit und Wirtschaft e. V. MiBoP
Institut fuer Wissenstransfer an der Universitaet Bremen GmbH
NN
Paritaetisches Bildungswerk
VHS Bremerhaven
Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-64394 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :02-09-2002 
Last update :02-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Please visit our homepage www.equal hb.de .

The further development of the integration policies in the Federal State of Bremen was decided in the last legislative period by the government coalition and integrated into the coalition agreement. Bremen, as the smallest of the German federal states, is comprised of two cities: Bremen and Bremerhaven. When the contours of the new EU Community Initiatives began to emerge, the idea was born in the State of Bremen to offensively pursue the inclusion of EQUAL into the state political objectives. In this case, the consideration also played a role that it would be easier to get other key labour market players “on the bandwagon” with the prospect of a ca. 50% project grant; however, with the stipulation of the sole orientation to one target group, i.e. ethnic minority women and men. In fact there were barely any regional controversies concerning the EQUAL orientation, which once again confirms that political re orientations connected with additional budgets are much easier to implement than when the new focal point has to be implemented exclusively in the framework of existing budgets. In this respect, it can be said that in Bremen and Bremerhaven, regional concepts make an excellent complement to EQUAL within the bounds of the EU Structural Funds.

As the result, in the time to come, three development partnerships were formed which were characterized by the fact that they aimed to directly involve the labour demand or respectively potential employers, companies and administrative bodies. The sustainable regional improvement of the employment situation of ethnic minority women and men must involve human resource executives from companies and administrations within the framework of a comprehensive strategy. On the one hand, the close coordination of activities with the labour demand preferences stands at the forefront. On the other hand, the aim is to encourage management innovations in administrations and companies which ease integration of various cultures and ethnic groups into the established institutions (diversity management as a key part of regional employment promotion). Hence, this development partnership ensures that the employment promotion of ethnic minorities in Bremen and Bremerhaven does not stop with the currently unemployed ethnic minorities (preventative labour market policies). In particular, the SMEs should also increase the cultural amalgamation of the human resources at all levels in order to thus strengthen the innovation capacity as well as the marketing potential (intercultural communication potential as a market advantage) of the corporations. Thereby, sophisticated consultation projects play an intermediate role in these development partnerships, which are situated at the interface between labour supply and labour demand and which generate much vital information pertaining to the adaptation potential of employers and companies due to their direct proximity to the labour market.

In the framework of these development partnerships, a particular issue is how to expand the career potential for ethnic minorities in existing institutions. At best, this is done ostensibly in the first place for the benefit of ethnic minority women and men. In a structurally weak region such as Bremerhaven, mid sized companies have in part difficulties filling job positions with college or university level qualifications (technical and management positions). Here, for example, actions are initiated in order to be able to integrate unemployed ethnic minorities with academic degrees into companies by means of incorporation plans (including supplemental qualifications and vocational adjustment aids, which have been drawn up together with the companies) for the good of the regional structural policy.

The target group of the EQUAL promotion program are ethnic minority women and men in Bremen and Bremerhaven; i.e. primarily permanent residents without a German passport, ethnic German resettlers, asylum seekers and refugees as well as the relatives of these groups (usually their children) along with companies, predominantly SMEs, who are the employers of this target group or who would be considered as potential employers.

A preliminary assessment of the structural characteristics has already been documented by existing employment barriers for ethnic minority women and men in Bremen and Bremerhaven, even if the characteristic “citizenship” is thereby superordinate for statistical reasons. Ethnic minority related employment barriers exist in Germany in particular and are often irrespective of nationality. This can also affect the so called resettlers in the so called second generation, for example. The following data describes the particular disadvantages faced by ethnic minority women and men in the regional labour market in the State of Bremen:

· Proceeding from a statistically recorded percentage of permanent residents without a German passport in the population at an employable age of 13.2% in the State of Bremen, the percentage of non Germans amongst the employees subject to compulsory social security only amounts to 6.4%.
· On the whole, the gainfully employed rate of permanent residents without a German passport, but in particular also that of non German women, is under average (e.g. the gainfully employed rate of permanent resident men not holding a German passport at 57.8% is 10.4 percentage points lower than that of German men; the gainfully employed rate of permanent resident women without a German passport at 40% is 15.4% percentage points lower than that of the German women!).
· As is partially the case in other German regions, in the State of Bremen the unemployment rate of permanent residents without a German passport with a lower gainful employment rate is more than twice as high as that of Germans.
· In the past years, the percentage of permanent residents without a German passport amongst the unemployed in the state of Bremen has continually increased which is clearly indicative of specific integration problems.
· In regard to recipients of social welfare, the percentage of permanent residents without a German passport in the State of Bremen falls at ca. 30%.
· According to information provided by the labour offices, currently ethnic German resettlers are having considerable problems getting a foothold in the labour market systems.
· In part, youths from families with an ethnic minority background have considerable problems getting a foothold in the vocational training systems.

Furthermore, in the framework of the application process for the EQUAL development partnerships in Bremen and Bremerhaven, a study with the title “Labour Market Integration of Ethnic Minorities in Bremen and Bremerhaven” was commissioned. In the course of the development partnership cooperation process, the following problem focal points were identified as being particularly relevant for the work of this development partnership:

· Ethnic minorities in Bremen and Bremerhaven are hallmarked by a too low level of influence on and participation in society as well as by comparatively limited individual action competencies. The on the average lower educational level, the high number of unemployed and the high percentage of social welfare recipients underscore this fact.
· Entrepreneurs, who are permanent residents not holding a German passport, are subjected to considerably more difficult conditions when establishing themselves on the market. Thereby, these companies have positive effects on the employment and training situation, which could still be optimised, however. Measures for the promotion of successful entrepreneurship of ethnic minorities form a focal point of this development partnership and also provide an important contribution to the empowerment of the target group.
· An above average number of employed ethnic minorities have not completed vocational training. Furthermore, the job selection behaviour of ethnic minorities is greatly limited. Often, young ethnic minorities decide on training programs in professions with limited earning potential and job promotion options. Very few of these ethnic minorities select training programs in vocational fields with a good income and promising future perspectives. The expansion of the job selection sector and the improvement of inner company continued training and job promotion opportunities in connection with intercultural communication training were identified as means for the improvement of the employment situation of ethnic minorities. In view of labour demand, competitive opportunities, in particular of SMEs, along with vocational options for ethnic minorities, by diversity management promotion among others, should be improved.

This development partnership develops by means of suitable measures on the one hand, the human capital of ethnic minorities while promoting their employment participation in the initial labour market. On the other hand, this development partnership creates a more favourable vantage point for the labour market integration of ethnic minorities though the promotion of intercultural competencies on the labour demand side. Moreover, this development partnership is contributing to the breakdown of structural disadvantages by adapting the regional employment promotion program to the special situation of ethnic minorities.

dot Top


Objective

Text available in

Please visit our homepage at www.equal hb.de .

In the State of Bremen, the labour market integration of ethnic minority women and men is promoted within the framework of the EU Community Initiative EQUAL by means of innovative projects. In the context of this state political objective, the employment promotion of ethnic minority women and men by the EQUAL development partnerships can be regarded as a contribution to the overdue societal integration of ethnic minorities. Through the implementation of the intersected themes embodied in EQUAL, these development partnerships also contribute to combating xenophobia and racism in the region. Furthermore, due to the consequent orientation to the gender mainstreaming approach on all levels within the implementation of EQUAL, the requisites for equal opportunity in the employment promotion of ethnic women and men improve considerably.

On the regional labour market policy level, implementation of the three EQUAL development partnerships is intended to improve the regional cooperation of the relevant labour market policy actors (public employment administration, employment providers, continued education and further training organisations, administrative bodies, chambers, etc.). For the aim of the improved labour market integration of the target groups, new cooperations are stimulated and synergies are used. In this sense, the EQUAL development partnerships also serve as important generators for network formation in the regional employment promotion program. Due to the mainstreaming process inherent in EQUAL, particularly innovative and excellent outcomes of the employment promotion can be converted into regional promotion practice as a result of the network cooperation.

In order to do justice to the comprehensive labour market integration in the State of Bremen, this development partnership was set up as a network with a broad range of key actors and complementary innovative projects, which directly involve the labour supply as well as the labour demand fractions (potential employers, companies and administrative bodies). Thereby, the close coordination of activities with labour demand preferences stands at the forefront. Furthermore, the aim is to encourage management innovations in administrations and companies which ease integration of various cultures and ethnic groups into the established institutions (diversity management as a key part of regional employment promotion). In particular, the SMEs should also increase the cultural amalgamation of the human resources at all levels in order to thus strengthen the innovation capacity as well as marketing potential (intercultural communication potential as a market advantage) of the corporations. Thereby, sophisticated consultation projects play an intermediate role in these development partnerships, which are situated at the interface between labour supply and labour demand and which generate much vital information pertaining to the adaptation potential of employers and companies due to their direct proximity to the labour market.


The objective of this development partnership is using suitable projects which are aimed at both labour markets to comprehensively combat discrimination in the labour market; i.e. the intention is to increase awareness of existing internal barriers for ethnic minority women and men in firms, administrations, etc. Unfortunately, newer management developments under the label “diversity management” are only adopted hesitantly in Germany in comparison to other countries. Hence, it is all the more opportune for Bremen and Bremerhaven that the Community Initiative EQUAL will expedite the incorporation of these management innovations into the regional employment promotion policies.


As regards the labour market integration of ethnic minority women and men in the region, this development partnership attempts to achieve the following:

· Enhance educational niveau and expansion of the career selection spectrum of juvenile ethnic minorities.
· Promote self employment and continued business activities of start ups or business owners with an ethnic minority background.
· Increase acceptance in regional enterprises, in particular SMEs, for people with an ethnic minority background.
· Promote employment of people with an ethnic minority background by need oriented qualification means or consultancy

In summary, the following two strategic focal points are prominent to the work of the EQUAL development partnerships. First of all, ethnic minority women and men should receive support in relation to professional undertakings by the projects promoted by EQUAL. By doing so, the employment promotion policies for ethnic minority women and men should also be further developed (learning by doing). Against a background of existing disadvantages suffered by ethnic minority women and men, and in the long run, due to demographic developments in Europe, the labour market integration of ethnic minority women and men presents a field of growth for employment promotion.

With the aid of EQUAL, this “growing field” should be “better appointed” in the mid term in Bremen and Bremerhaven. Hence, activities within the bounds of mainstreaming in Bremen and Bremerhaven are of key importance. On the short term, mainstreaming outcomes are vital criteria in terms of the second EQUAL funding phase starting as of the 30th of June 2005. Indeed in Bremen and Bremerhaven, the overriding goal of employment promotion of ethnic minority women and men in EQUAL should be maintained, yet the structure of the development partnerships must stand the test in the initial EQUAL funding phases especially in view of sustainability or mainstreaming.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement **
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  17.2%  12.0% 
Employed  16.5%  19.2% 
Others (without status, social beneficiaries...)  17.9%  17.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  43.2%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  8.4%  48.4% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  51.6%  48.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.1%  0.1% 
Without such specific discriminations  51.5%  48.3% 
  100.0% 
 
< 25 year  26.9%  18.8% 
25 - 50 year  21.3%  26.6% 
> 50 year  3.5%  2.9% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ****
Discrimination and inequality in employment ****
Low qualification ****
Racial discrimination ****
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Bitte besuchen Sie auch unsere Homepage - www.equal-hb.de -.

Die Erwerbsbeteiligung zugewanderter Frauen und Männer ist eine wesentliche Voraussetzung ihrer gleichberechtigten gesellschaftlichen Entfaltungsmöglichkeiten bzw. Integration. Indem die regionale Arbeitsförderung durch die EQUAL -Entwicklungspartnerschaften Bremen&Bremerhaven stärker auf zugewanderte Frauen und Männer ausgerichtet wird, wird ein wichtiger Beitrag zum Empowerment auch durch die gezielte Einbeziehung der Zielgruppe auf allen Ebenen der Programmumsetzung geleistet. Maßnahmen, die dem Empowerment dienen, werden unter Beteiligung von Migrant/innenorganisationen und in enger Kooperation mit strategischen und operativen Partnern durchgeführt. Auf der steuernden bzw. strategischen Ebene dieser Entwicklungspartnerschaft sind wichtige regionale Migrant/innenorganisationen aktiv vertreten.

Ein wesentliches Ziel von Projekten, die mit zugewanderten Frauen und Männern im Hinblick auf ihre Erwerbsbeteiligung arbeiten, ist die Förderung von Handlungskompetenzen im Arbeitsmarkt. Erfolgreiche Unterstützungen in verschiedenen Bereichen von Erwerbstätigkeit leisten wichtige Beiträge beim Empowerment zugewanderter Frauen und Männer. Empowerment ist ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit und wird u.a. durch die Förderung spezifischer Selbsthilfestrukturen unterstützt.

Die EQUAL - Entwicklungspartnerschaften Bremen und Bremerhaven sind im deutschen EQUAL-Netzwerk Empowerment vertreten. Einzelne Projekte hatten dort schon Gelegenheit, ihre Arbeit mit dem Fokus auf Empowerment von Projektteilnehmer/innen im Arbeitsmarkt vorzustellen.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.4%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
146 Mainstreaming Minority Ethnics (ME's) and their Businesses (BME's) in Europe NL 2001/EQB/0007
UKgb 37
684 European Partnership for Employment Inclusion EuroPEI DK 13
SE 36
UKgb 7

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Der Senator fuer Arbeit Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Akademie Ueberlingen
Akademie des Handwerks an der Unterweser e. V.
Arbeiterwohlfahrt
Aus- und Fortbildungszentrum des Senators fuer Finanzen
Berufsfortbildungswerk Gemeinnuetzige Bildungseinrichtung des DGB GmbH Zweignied
Bildungsvereinigung Arbeit und Leben (DGB/VHS) e. V. Bremen
Bildungszentrum der Wirtschaft im Unterwesergebiet e. V.
Bremerhavener Arbeit GmbH
Der Senator fuer Arbeit
Deutsche Angestellten-Akademie Bremen GmbH
Frauen in Arbeit und Wirtschaft e. V. MiBoP
Institut fuer Wissenstransfer an der Universitaet Bremen GmbH
NN Evaluation
Monitoring, data collection
Paritaetisches Bildungswerk
VHS Bremerhaven
Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 02-07-2003 dot Top


Der Senator fuer Arbeit

(SAFGJuS)
Contrescarpe 72
28195 Bremen
NN

Tel:049 0421 361 - 59314
Fax:50 0421 36118187
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Marxmeier Dieter 049 0421 361 - 59314 Dieter.Marxmeier@arbeit. EQUAL-Koordinator

Last update: 02-07-2003 dot Top


Akademie Ueberlingen

(n.c.)
Falkenstraße 7a
28195 Bremen
http://www.akademie-ueberlingen-ndl-bremen.de

Tel:049 0421 169990
Fax:049 0421 1699933
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Memmert Herr Christian 049 0421 169990 c.memmert@akademie-ueberlingen.de Niederlassungsleiter

Last update: 02-07-2003 dot Top


Akademie des Handwerks an der Unterweser e. V.

(AdH)
Columbusstraße 2
27570 Bremerhaven
http://www.akademie-bhv.de

Tel:049 0471 18 52 23
Fax:049 0471 18 53 03
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kriesel Frau Petra 049 0471 18 52 23 kriesel@akademie- Lehrgangs- und Projektleiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Arbeiterwohlfahrt

(AWO)
Martinistr. 25
28195 Bremen
http://www.awo-bremen.de

Tel:049 0421 33 77 180
Fax:049 0421 79 02 49 / 049 0421 33 77 185
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bitter-Wirtz Frau Hannelore 049 0421 33 77 180 bitter-wirtz.awo-bremen@t-online.de Leiterin des Referates Migration, AWO Bremen

Last update: 02-07-2003 dot Top


Aus- und Fortbildungszentrum des Senators fuer Finanzen

(AFZ)
Doventorscontrescarpe 172, Block C
28195 Bremen
NN

Tel:049 0421 361-173 oder -59909
Fax:049 0421 361 -10163 oder 59172
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Praatz-Schanz Herr Klaus Schmeldtenkopf Frau 049 0421 361-173 oder -59909 Klaus.Schmeldtenkopf@finanzen.bremen.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Berufsfortbildungswerk Gemeinnuetzige Bildungseinrichtung des DGB GmbH Zweignied

(bfw)
Beim Sattelhof 14
28309 Bremen
http://www.bfw.de

Tel:049 0421 41 79 918
Fax:049 0421 41799-40
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Simoleit Frau Regina 049 0421 41 79 918 bfwbremen-sire@t-online.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Bildungsvereinigung Arbeit und Leben (DGB/VHS) e. V. Bremen

(AuL)
Bahnhofsplatz 22 - 28
28195 Bremen
NN

Tel:049 0421 32 15 59
Fax:049 0421 32 05 75
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Derbogen Herrn Willi 049 0421 32 15 59 aulbremen@t-online.de paedagogischer Mitarbeiter

Last update: 02-07-2003 dot Top


Bildungszentrum der Wirtschaft im Unterwesergebiet e. V.

(BWU)
Ausser der Schleifmühle 64
28203 Bremen
http://www.bwu-bremen.de

Tel:049 0421 3680920
Fax:049 0421 3680950
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Oehsen Frau Dr. Elke von 049 0421 3680920 VonOehsen.BWU@t-online.de Teamleitung

Last update: 02-07-2003 dot Top


Bremerhavener Arbeit GmbH

(BRAG)
Friedrich-Ebert-Str.6
27570 Bremerhaven
NN

Tel:049 0471/9 26 36-70
Fax:049 0471/9 26 36-71
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kaap Frau Marlies 049 0471/9 26 36-70 m.kaap@brag-bremer- Geschaeftsfuehrerin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Der Senator fuer Arbeit

(SAFGJuS)
Contrescarpe 72
28195 Bremen
NN

Tel:049 0421 361 - 10341
Fax:049 0421 36118187
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Revel Herrn Dr. Saul 049 0421 361 - 10341 Saul.Revel@arbeit. Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Last update: 02-07-2003 dot Top


Deutsche Angestellten-Akademie Bremen GmbH

(DAA)
Gesch.St.Bremen-Nord Alte Hafenstraße 58
28757 Bremen
http://www.daa-bw.de/bremen

Tel:049 0421 65 00 01
Fax:049 0421 65 86 133
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Westphal Frau Susanne 049 0421 65 00 01 bw-bremen.nord@t-online.de Geschaeftsstellenleiterin Bremen-Nord

Last update: 02-07-2003 dot Top


Frauen in Arbeit und Wirtschaft e. V. MiBoP

(n.c.)
Knochenhauerstr. 20 - 25
28195 Bremen

Tel:049 0421 350610
Fax:049 0421 3506120
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kolahi Frau Navideh 049 0421 350610 MIBOP@t-online.de Projektleiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Institut fuer Wissenstransfer an der Universitaet Bremen GmbH

(IfW)
Am Fallturm 1
28359 Bremen
http://www.ifw.uni-bremen.de

Tel:049 0421 24455-41
Fax:049 0421 24455-66
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zaremba Herrn Hans-Jürgen 049 0421 24455-41 ifw@uni-bremen.de Institutsleitung / Geschaeftsfuehrung

Last update: 02-07-2003 dot Top


NN

(NN)
NN
NN NN
NN

Tel:NN
Fax:NN
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-09-2003 / 01-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
NN nn NN NN n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Paritaetisches Bildungswerk

(PBW / ISW)
Geeren 66 - 68
28195 Bremen
http://www.bremen.de/weiterbildung/pbw

Tel:049 0421 17 47 20
Fax:049 0421 17 47 230
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Brunken Frau Ulrike 049 0421 17 47 20 Paritaet.BildungswerkHB@t-online.de Geschaeftsfuehrernde Bildungsreferentin

Last update: 02-07-2003 dot Top


VHS Bremerhaven

(VHS Brhv.)
Lloydstr. 15
27568 Bremerhaven
http://www.vhs.bremerhaven.de

Tel:049 0471/5904739 oder 049 0471/59044799
Fax:049 0471/5904788
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mögling Herr Uwe 049 0471/5904739 oder 049 0471/59044799 umoegling@vhs-bremerhaven.de Direktor

Last update: 02-07-2003 dot Top


Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH

(WiSoAk)
Hafenstraße 126 - 128
27576 Bremerhaven
http://www.wisoak.de

Tel:049 0471 595 -10
Fax:049 0471 595 -30
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Steinhaus Herrn Hans Werner 049 0471 595 -10 h.steinhaus@wisoak.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Adaptability for Ethnic Minorities and SMEs

Rationale

Text available in

Bitte besuchen Sie auch unsere Homepage - www.equal-hb.de -.

Die Weiterentwicklung der Integrationspolitik im Bundesland Bremen wurde in der letzten Legislaturperiode durch die Regierungskoalition beschlossen und in die Koalitionsvereinbarung einbezogen. Bremen als das kleinste der deutschen Bundesländer besteht aus den beiden Städten Bremen und Bremerhaven. Als sich die Konturen der neuen EU-Gemeinschaftsinitiativen abzeichneten, entstand im Land Bremen die Idee, in Bezug auf EQUAL offensiv die Einbindung in landespolitische Zielsetzungen zu verfolgen. Hier spielte auch die Überlegung hinein, dass andere arbeitsmarktpolitische Akteure leichter "ins Boot zu holen wären“, wenn jeweils eine ca. hälftige (50%) Projektförderung in Aussicht gestellt werden könnte, allerdings bei alleiniger Ausrichtung auf eine Zielgruppe, nämlich zugewanderte Frauen und Männer. Tatsächlich gab es kaum regionale Kontroversen über die EQUAL-Ausrichtung, womit sich einmal mehr bestätigt, dass politische Neuorientierungen verbunden mit zusätzlichen Budgets sehr viel leichter umzusetzen sind, als wenn die neue Schwerpunktsetzung ausschließlich im Rahmen vorhandener Budgets erfolgen muss. Insofern kann gesagt werden, dass sich in Bremen und Bremerhaven regionale Konzeptionen mit EQUAL im Rahmen der EU-Strukturfonds gut ergänzen.

Als Konsequenz konstituierten sich in der Folgezeit drei Entwicklungspartnerschaften, von denen sich diese Entwicklungspartnerschaft dadurch auszeichnet, dass sie die Arbeitsnachfrage bzw. potentielle Arbeitgeber, Firmen und Verwaltungen unmittelbar einbezieht. Eine nachhaltige regionale Verbesserung der Erwerbssituation von zugewanderten Frauen und Männern muss im Rahmen einer umfassenden Strategie die regionale Arbeitsnachfrage bzw. das Personalmanagement von Firmen und Verwaltungen einbeziehen. Zum einen steht dabei eine enge Abstimmung von Aktivitäten mit Arbeitsnachfragepräferenzen im Mittelpunkt, zum anderen geht es darum, solche Managementinnovationen in Verwaltungen und Firmen anzuregen, welche die Integration verschiedener Kulturen und Ethnien in das Humankapital etablierter Institutionen erleichtern (Diversity Management als Bestandteil regionaler Arbeitsförderung). Damit gewährleistet diese Entwicklungspartnerschaft, dass die Erwerbsförderung von Migrant/innen in Bremen und Bremerhaven nicht nur bei aktuell arbeitslosen Zuwander/innen ansetzt (präventive Arbeitsmarktpolitik). Insbesondere auch KMU sollten die kulturelle Durchmischung des Personals auf allen Ebenen erhöhen, um so die Innovationskraft, aber auch das Marketingpotential (Interkulturelles Kommunikationspotential als Marktvorteil) der Unternehmen zu stärken. Eine Mittlerrolle spielen dabei anspruchsvolle Beratungsprojekte in dieser Entwicklungspartnerschaft, die sich an der Schnittstelle von Arbeitsangebot und Arbeitsnachfrage befinden und die durch ihre unmittelbare Arbeitsmarktnähe viele wichtige Informationen über das Anpassungspotential von Arbeitnehmer/innen und Unternehmen generieren. Im Rahmen dieser Entwicklungspartnerschaft geht es insbesondere auch darum, wie in vorhandenen Institutionen das Karrierepotential für Zuwander/innen ausgebaut werden kann. Dies erfolgt allenfalls vordergründig in erster Linie zum Nutzen zugewanderter Frauen und Männer. In einer strukturschwachen Region wie Bremerhaven haben mittelständische Unternehmen teilweise Schwierigkeiten, Positionen mit Hochschulqualifikationen (technische und Managementpositionen) zu besetzen. Hier setzen beispielsweise Aktionen an, um arbeitslose Zuwander/innen mit akademischen Abschlüssen durch mit den Unternehmen zusammen erarbeitete Eingliederungspläne (darunter Ergänzungsqualifikationen und Einarbeitungshilfen) zum strukturpolitischen Wohl der Region in Betriebe integrieren zu können.

Zielgruppe der EQUAL Förderung sind in Bremen und Bremerhaven zugewanderte Frauen und Männer, d.h. überwiegend ausländische Einwohner/innen, Spätaussiedler/innen, Übersiedler/innen, Asylbewerber/innen, Flüchtlinge sowie Angehörige dieser Gruppen (i.d.R. deren Kinder), aber auch Unternehmen, in erster Linie KMU, die Arbeitgeber dieser Zielgruppe sind bzw. als potentielle Arbeitgeber in Frage kommen.

Eine vorläufige Auswertung von Strukturmerkmalen dokumentiert bestehende Erwerbsbarrieren für zugewanderte Frauen und Männer in Bremen und Bremerhaven, auch wenn aus statistischen Gründen das Merkmal "Staatsangehörigkeit" dabei übergewichtet ist. Migrationsbedingte Erwerbsbarrieren bestehen gerade auch in Deutschland oftmals unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Dies kann z. B. bei sog. Aus- und Übersiedlern und in der sog. second generation zutreffen. Folgende Daten beschreiben die besondere Benachteiligung zugewanderter Frauen und Männer auf dem regionalen Arbeitsmarkt im Land Bremen:

· Bei einem statistisch erfassten Ausländer/innenanteil an der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 13,2% im Land Bremen, beträgt der Anteil Nicht-Deutscher an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nur 6,4%.
· Insgesamt sind die Erwerbsquoten von Ausländer/innen, aber insbesondere auch die nicht deutscher Frauen, unterdurchschnittlich (z.B. liegt die Erwerbstätigenquote ausländischer Männer mit 57,8% um 10,4 Prozentpunkte unter der deutscher Männer; die Erwerbstätigenquote ausländischer Frauen liegt mit 40% um 15,4 Prozentpunkte unter der deutscher Frauen!).
· Wie in anderen deutschen Regionen teilweise auch, ist im Land Bremen die Arbeitslosenquote von Ausländer/innen bei geringerer Erwerbsbeteiligung mehr als doppelt so hoch wie die der Deutschen.
· In den letzten Jahren ist der Anteil von Ausländer/innen an den Arbeitslosen im Land Bremen kontinuierlich gestiegen, was deutlich auf besondere Integrationsprobleme hinweist.
· Bezogen auf alle Sozialhilfeempfänger liegt der Ausländer/innenanteil im Land Bremen bei ca. 30%.
· Spätaussiedler/innen haben nach Angaben der Arbeitsämter z.T. erhebliche Probleme, in den Erwerbssystemen Fuß zu fassen.
· Jugendliche aus Familien mit Migrationshintergrund haben teilweise erhebliche Probleme, in den Berufsausbildungssystemen Fuß zu fassen.

Ferner wurde im Rahmen der Beantragung der EQUAL Entwicklungspartnerschaften in Bremen und Bremerhaven eine Studie mit dem Titel "Erwerbsintegration von Zuwanderinnen und Zuwanderern in Bremen und Bremerhaven" in Auftrag gegeben. Im Verlauf des entwicklungspartnerschaftlichen Kooperationsprozesses wurden folgende Problemschwerpunkte als besonders relevant für die Arbeit dieser Entwicklungspartnerschaft identifiziert:

· Migranten/innen in Bremen und Bremerhaven sind durch ein zu geringes Maß an gesellschaftlicher Partizipation und Einflussnahme sowie vergleichsweise eingeschränkte individuelle Handlungskompetenzen gekennzeichnet. Das durchschnittlich geringere Ausbildungsniveau, die hohe Arbeitslosenzahl und der hohe Anteil an Sozialhilfeempfängern unterstreichen diese Tatsache.
· Ausländische Unternehmer/innen haben deutlich schwierigere Bedingungen, sich am Markt durchzusetzen. Dabei haben diese Unternehmen positive Effekte auf die Beschäftigungs- und Ausbildungssituation, die allerdings noch optimierbar sind. Maßnahmen zur Förderung des erfolgreichen Unternehmertums von Migrant/innen bilden einen Schwerpunkt dieser Entwicklungspartnerschaft und leisten auch einen wichtigen Beitrag zum Empowerment der Zielgruppe.
· Überdurchschnittlich viele Migrant/innen in Beschäftigung verfügen über keine abgeschlossene Berufsausbildung. Ferner ist das Berufswahlverhalten von Migrant/innen stark eingeschränkt. Oftmals entscheiden sich junge Migrant/innen für Ausbildungen in Berufen mit begrenzten Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten und wählen nur sehr vereinzelt Ausbildungen in Berufsbereichen mit gutem Einkommen und aussichtsreichen Zukunftsperspektiven. Die Erweiterung des Berufswahlspektrums und die Verbesserung innerbetrieblicher Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten in Verbindung mit Trainings zur interkulturellen Kommunikation wurden als Mittel zur Verbesserung der Beschäftigungssituation von Migrant/innen identifiziert. Im Hinblick auf die Arbeitsnachfrageseite sollen sowohl die Wettbewerbschancen, insbesondere von KMU, als auch berufliche Optionen für Migrant/innen, u.a. durch die Förderung von Diversity Management, verbessert werden.

Diese Entwicklungspartnerschaft entwickelt durch geeignete Maßnahmen, zum einen das Humankapital zuwanderter Menschen und fördert ihre Erwerbsbeteiligung im ersten Arbeitsmarkt. Zum anderen schafft diese Entwicklungspartnerschaft durch die Förderung interkultureller Kompetenzen auf der Arbeitsnachfrageseite eine günstigere Ausgangsituation für die Erwerbsintegration von Migrant/innen. Ferner leistet diese Entwicklungspartnerschaft durch die Anpassung der regionalen Arbeitsförderung an die besondere Situation zugewanderter Menschen einen Beitrag zum Abbau struktureller Benachteiligung.

dot Top


Objective

Text available in

Bitte besuchen Sie auch unsere Homepage - www.equal-hb.de -.

Im Land Bremen wird die Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männer im Rahmen der EU Gemeinschaftsinitiative EQUAL durch innovative Projekte gefördert. Im Kontext dieser landespolitischen Schwerpunktsetzung ist die Erwerbsförderung von zugewanderten Frauen und Männern durch die EQUAL Entwicklungspartnerschaften als Beitrag zur überfälligen gesellschaftlichen Integration von Migrant/innen anzusehen. Durch die Umsetzung der in EQUAL verankerten Querschnittsthemen leisten diese Entwicklungspartnerschaften ferner einen Beitrag zur Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in der Region. Außerdem werden durch die konsequente Ausrichtung aller Ebenen der Umsetzung von EQUAL am Gender Mainstreaming Ansatz die Voraussetzungen für Chancengerechtigkeit in der Erwerbsförderung von zugewanderten Frauen und Männer deutlich verbessert.

Auf der Ebene der regionalen Arbeitsmarktpolitik soll durch die Umsetzung der drei EQUAL Entwicklungspartnerschaften die regionale Kooperation der relevanten arbeitsmarktpolitischen Akteure (Arbeitsämter, Beschäftigungsträger, Einrichtungen der Fort- und Weiterbildung, Verwaltung, Kammern etc.) verbessert werden. Es werden zur besseren Erwerbsintegration der Zielgruppen neue Kooperationen angeregt und Synergien genutzt. Insofern fungieren die EQUAL Entwicklungspartnerschaften als wichtige Impulsgeber für die Netzwerkbildung in der regionalen Arbeitsförderung. Durch den in EQUAL immanenten Prozess des Mainstreamings werden als Resultat der vernetzten Kooperation besonders innovative und gute Resultate der Erwerbsförderung in die reguläre regionale Förderpraxis überführt.

Um den Erfordernissen einer umfassenden Erwerbsintegration im Land Bremen gerecht zu werden konstituierte sich diese Entwicklungspartnerschaft als Netzwerk mit einem breiten Spektrum von Akteuren und komplementären, innovativen Projekten, durch die sowohl die Arbeitsangebots- als auch die Arbeitsnachfrageseite (potenzielle Arbeitgeber, Firmen und Verwaltungen) unmittelbar einbezogen werden. Im Mittelpunkt steht dabei eine enge Abstimmung von Aktivitäten mit Arbeitsnachfragepräferenzen. Ferner werden solche Managementinnovationen in Verwaltungen und Firmen angeregt, welche die Integration verschiedener Kulturen und Ethnien in das Humankapital etablierter Institutionen erleichtern (Diversity Management als Bestandteil regionaler Arbeitsförderung). Insbesondere auch KMU sollten die kulturelle Durchmischung des Personals auf allen Ebenen erhöhen, um so die Innovationskraft, aber auch das Marketingpotential (Interkulturelles Kommunikationspotential als Marktvorteil) der Unternehmen zu stärken. Eine Mittlerrolle spielen dabei anspruchsvolle Beratungsprojekte in dieser Entwicklungspartnerschaft, die sich an der Schnittstelle von Arbeitsangebot und Arbeitsnachfrage befinden und die durch ihre unmittelbare Arbeitsmarktnähe viele wichtige Informationen über das Anpassungspotential von Arbeitnehmer/innen und Unternehmen generieren.

Die Zielsetzung dieser Entwicklungspartnerschaft ist, durch geeignete Projekte Diskriminierungen am Arbeitsmarkt umfassend zu bekämpfen. Es geht insbesondere auch darum, in Betrieben, Verwaltungen etc. die Sensibilität für vorhandene interne Barrieren für zugewanderte Frauen und Männer zu erhöhen und diese abzubauen. Neuere Managemententwicklungen unter dem Label "Diversity Management" werden in Deutschland, verglichen mit anderen Ländern, leider zögerlich aufgegriffen. Umso erfreulicher ist es für Bremen und Bremerhaven, dass die Gemeinschaftsinitiative EQUAL den Einzug dieser Managementinnovationen in die regionale Arbeitsförderung beschleunigt.

Diese Entwicklungspartnerschaft versucht hinsichtlich der Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männer in der Region v.a. folgende Ziele zu erreichen:
· Erhöhung des Ausbildungsniveaus und Erweiterung des Berufswahlspektrums jugendlicher Migrant/innen.
· Förderung unternehmerischer Selbständigkeit und dauerhafter Unternehmenstätigkeit von Gründern bzw. Inhabern mit Migrationshintergrund.
· Erhöhung der Akzeptanz bei regionalen Unternehmen, insb. KMU, für Menschen mit Migrationshintergrund.
· Förderung der Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund durch bedarfsgerechte Qualifizierung bzw. Beratung.

Zusammenfassend lassen sich für die Arbeit der EQUAL Entwicklungspartnerschaften die beiden folgenden strategische Zielsetzungen herausheben. Einmal sollen durch in EQUAL geförderte Projekte zugewanderte Frauen und Männer Unterstützung in beruflicher Hinsicht erhalten. Indem dies geschieht, soll aber auch die Arbeitsförderung für zugewanderte Frauen und Männer weiterentwickelt werden (learning by doing). Vor dem Hintergrund der bestehenden Benachteiligungen zugewanderter Frauen und Männer und, langfristig, der demographischen Entwicklung in Europa ist die Erwerbsintegration zugewanderter Frauen und Männer ein Wachstumsfeld der Arbeitsförderung. Dieses "wachsende Feld" soll in Bremen und Bremerhaven mit Hilfe von EQUAL mittelfristig "besser bestellt" werden. Daher sind die Aktivitäten im Rahmen des mainstreaming in Bremen und Bremerhaven von zentraler Bedeutung. Kurzfristig sind Mainstreamingergebnisse ein wichtiges Kriterium im Hinblick auf die zweite EQUAL-Förderphase ab dem 30.06.05. In Bremen und Bremerhaven soll zwar das übergeordnete Ziel der Erwerbsförderung zugewanderter Frauen und Männer in EQUAL beibehalten werden, allerdings muss sich die Struktur der Entwicklungspartnerschaften in der ersten EQUAL-Förderphase gerade im Hinblick auf Nachhaltigkeit bzw. mainstreaming bewähren.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics