IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 ROMA & Sinti durch Selbstorganisation zu Beschäftigung und Existenzsicherung ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen
Other national partners : Aachener Projektwerkstatt Heinrich Böll e.V.
Die Wille gGmbH
Flucht nach vorn
Freudenberg Stiftung
Förderverein Roma e. V.
Gesellschaft für Arbeit & Weiterbildung AG
Offene Häuser e.V.
QualiTec GmbH der Handwerskammer Aachen
Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen
Rheinischer Verein für Katholische Arbeiterkolonien e.V. für das Bistum Aachen
Volkshochschule Aachen
Zukunftsbau gGmbH
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-86588 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :28-02-2003 
Last update :12-09-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

As in almost every European country Romani and Sinte people in Germany are at the labour market one of the most marginalized and discriminated groups. Deeply rooted social and cultural prejudices against them in the society, unemployment and decreasing income generating opportunities as micro entrepreneurs, seasonal employees or craftsmen are making the independent securing of livelihood more and more difficult. Political and human rights support for Romani and Sinte people is too small to prevent their social marginalisation, even the policy of exclusion and genocide against them in Germanys Nazi period created a historic responsibility of the German state. A socio political study of the Budapest Open Society Institute from the beginning of 2003 came up to the result, that for the Romani and Sinte, living in Germany, not even the minimum standards of minority protection are guaranteed, which the new EU membership candidates have to fulfil.
In a causal manner related with the inequality at the labour market are problems as the significant lack
a) of opportunities for education and professional training,
b) of political, social and cultural self organisation, and
c) of democratic participation in general and minority politics.
The conflict is intensified by the missing intercultural competence of the protagonists of educational and job support organizations and by the sparse knowledge of many Romani families about successful communication with the institutions of the majority.
The usual approach in professional training projects for minorities and migrants isn't taking notice of their already established skills and experiences, but is recognizing them as empty and completely unskilled and is therewith contributing to significant disadvantaging of Romani and Sinte people. Thereby the development of already known skills and the growing of self esteem can't be fostered and the motivation to learn can be heavily derogated. This finally is disabling the optimal social development of human resources for the labour market, which is particularly important in times of decreasing population.

dot Top


Objective

Text available in

The general aim of the Development Partnership for development is the improving of the equality of chances at the labour market for Romani and Sinte people in Germany as a contribution to the development of human resources.
The main aim will be realised within three objectives:
1) school degrees, professional training, internship and the support for micro enterprising
As a model and example in the three cities respectively regions, Aachen, Berlin and Frankfurt networks are set up to prepare and support the access to or the remaining at the labour market. Altogether 90 places for participants shall be created for qualification, the provision of know how, business contacts and equipment contribute to the development of skills relevant for the labour market and to the construction of income generating structures. The modernization of the existing professional and business skills and knowledge of the participants and the access to future lucrative jobs and business have thereby a special importance for the project.
2) intercultural communication and the reduction of prejudices and racism
The objective is to make the institutional partners of the three networks more sensitive for intercultural communication with Romani and Sinte people and to generate positive experiences of communication with major society institutions for the Romani and Sinte participants of the projects. Spreading the best practise in this field other institutions and organisations of educational and job support will be included in the campaign for mutual understanding.
3) support for self organisation and democratic participation
The strengthening of already existing and the founding of new organisations to support the political, social and cultural issues of Romani and Sinte people in the society shall be connected with the creating of familiy related enterprising structures to provide a solid base for self organisation and employment. This shall prepare public activities, which reclaim and realise democratic participation for Romani and Sinte people.
Referring to the actual discussion about the PISA study and the ignoring of the knowledge and skills of minority and migrant students in the public educational system and connected to the debate of the Bund Laender Kommission about new approaches of cooperative pedagogy the Development Partnership is adapting and creating curricula and so contributing to the development of new methods in education and professional qualification. The DP hereby is taking part in the discussion about modified models of participation and inclusion in the German educational and professional training system, which is related with the long term delay of politically recognizing of Germany as a country of immigration.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Job rotation and job sharing **
Employment aids (+ for self-employment) ***
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff *
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  55.6%  44.4% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  55.6%  44.4% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  0.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  55.6%  44.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  55.6%  44.4% 
  100.0% 
 
< 25 year  33.6%  27.7% 
25 - 50 year  16.6%  11.1% 
> 50 year  5.5%  5.5% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum **
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ****
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities *
Other discriminations ****
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Gründung der EP ist das Resultat von Selbsthilfe-Initiativen von Roma und von Sinte
in Aachen, Berlin und Frankfurt, mit dem Ziel, Selbsthilfemöglichkeiten mittels einer durch Qualifizierung und Beschäftigung „geerdeten“ Kommunikations- und Kooperationsstruktur auf nationaler und europäischer Ebene zu stärken. In allen drei Standorten gibt es dazu einen regelmäßigen und institutionalisierten Dialog der Teilnehmer mit den jeweiligen Mitarbeitern und Partnern durch den der maßgebliche Einfluss der beteiligten Roma und Sinte auf den Entwicklungsprozess garantiert werden soll. Bei der didaktischen und methodischen Gestaltung der Qualifizierungsmaßnahmen selbst ist ein Zuwachs an Handlungskompetenz durch offene, an die spezifische Sozialität der Teilnehmer anpassbare Curricula berücksichtigt.
Die aktive Einbindung der Teilnehmer/innen erfolgt auf drei Ebenen:
Auf der individuellen Ebene werden die einzelnen Teilnehmer vorwiegend durch professionelle Beratung und ein einzelfallbezogenes Unterstützungsmanagement der jeweiligen sozialpädagogischen Betreuungsteams „empowert“, deren Ziel es ist, das Rüstzeug für ein eigenverantwortliches Lebensmanagement zur Verfügung zu stellen und Möglichkeitsräume aufzuschließen, in denen die Erfahrung der eigenen Stärke angeeignet und Muster solidarischer Vernetzung erprobt werden können.
Die Stärkung der Handlungskompetenz der familiären Gemeinschaften der Teilnehmer soll durch die Bildung von Lern- und Arbeitsteams erfolgen, die gemeinsame Trainingsziele entwickeln und Chancen aufgreifen, die sich aus dem Zusammenleben und den kooperativen Strukturen unter den Betroffenen ergeben. Dabei sollen die einzelnen Teilnehmer/innen individuelle Schul-, Ausbildungs- und sonstige Qualifikationsziele formulieren und erreichen. Der Bildungs- und Beschäftigungserfolg der Gemeinschaftsteams und der Einzelmitglieder soll ein Beispiel für erfolgreiche Selbst-Hilfe-Systeme abgeben, zunächst im engeren Umfeld der Lernenden, später in deren weiterem sozialen und wirtschaftlichen Bezugsfeld. Über offene Interviews und Gruppendiskussionen werden die Teilnehmer außerdem fortwährend an der Bewertung der Aktivitäten und der formativen Evaluation der EP beteiligt.
Der Dialog mit den TeilnehmerInnen dient nicht zuletzt als Feedback für die Partnerorganisationen. Direkt oder durch die Vermittlung der Zielgruppenmediatoren werden dadurch die Einstellungen Multiplikatoren/innen und Schlüsselakteure der beteiligten Bildungs- und Qualifizierungsakteure, Ämter und Institutionen beeinflusst und im Sinne eines Abbaus von Ressentiments und Vorurteilen verändert.
Die Einbindung der Entwicklungspartnerorganisationen und der Selbstorganisationen der Roma und der Sinte erfolgt über über den Lenkungsausschuss der EP bzw. durch den Beirat der EP, der sich im Laufe des Jahres 2003 konstituieren wird. Die regelmäßige Reflektion der gemachten Erfahrungen in den formativen Evaluationszyklen und die aktive Beteiligung von Roma und von Sinte in diesen Gre

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.7%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
2955 BRIDGE HU 2

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Aachener Projektwerkstatt Heinrich Böll e.V.
Die Wille gGmbH
Flucht nach vorn
Freudenberg Stiftung Evaluation
Monitoring, data collection
Förderverein Roma e. V.
Gesellschaft für Arbeit & Weiterbildung AG Transnational partnership
Offene Häuser e.V.
QualiTec GmbH der Handwerskammer Aachen
Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen
Rheinischer Verein für Katholische Arbeiterkolonien e.V. für das Bistum Aachen
Volkshochschule Aachen
Zukunftsbau gGmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 12-09-2003 dot Top


Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen

(RAA)
Chausseestr. 29
10115 Berlin
www.raa-berlin.de

Tel:49 30 240 45 130
Fax:49 30 240 45 509
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:10-12-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Jochem Frau Annette 49 30 240 45 130 Annette.Jochem@RAA-Berlin.de Leiter Roma- und Fluechtlingsprojekt

Last update: 12-09-2003 dot Top


Aachener Projektwerkstatt Heinrich Böll e.V.

(Qualifizierung in Praktika und Beschäftigung)
Nordstr. 78
52078 Aachen

Tel:49 241-9209785
Fax:49 9209784
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:10-12-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hoven-Kreuer Anne 49 241-9209785 acprojekt@t-online.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 12-09-2003 dot Top


Die Wille gGmbH

(n.c.)
Wilhelmstr. 115
10963 Berlin
www.diewille.de

Tel:49 30 69 56 58 50
Fax:49 30 264 76 299
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Boldt Frau Corinna 49 30 69 56 58 50 corinna.boldt@diewille.de n.c.

Last update: 12-09-2003 dot Top


Flucht nach vorn

(Fnv)
Lausitzer Str. 10
01099 Berlin
www.stiftung-spi.de

Tel:+49 30 618 80 81
Fax:+49 30 618 84 28
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2003 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ginsheim Frau Gabriele von +49 30 618 80 81 fnv@stiftung-spi.de n.c.

Last update: 12-09-2003 dot Top


Freudenberg Stiftung

(FS)
Freudenbergstr. 2
69469 Weinheim
www.freudenbergstiftung.de

Tel:49 6201-17498
Fax:06201-13262
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-10-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gerber Pia 49 6201-17498 info@freudenbergstiftung.de n.c.

Last update: 12-09-2003 dot Top


Förderverein Roma e. V.

(Beschulung, Orientierung und Beschäftigung)
Stoltzestr. 17
60311 Frankfurt am Main
http://www.foerdervereinroma.de

Tel:49 69 440123
Fax:49 69 150579 52
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:10-12-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Brenner Joachim 49 69 440123 Foerderverein.Roma@t-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 12-09-2003 dot Top


Gesellschaft für Arbeit & Weiterbildung AG

(AW AG)
Liebigstr. 22
52070 Aachen

Tel:49 241 96826 0
Fax:49 241 96826 20
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:10-12-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Nowinski Anette 49 241 96826 0 info@aw-ag.net Vorstand

Last update: 12-09-2003 dot Top


Offene Häuser e.V.

(OH)
Goetheplatz 9b
99423 Weimar
www.openhouses.de

Tel:49 172 77 46 913
Fax:49 30 44 045 411
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ludwig Herrn Bert 49 172 77 46 913 info@openhouses.de Vorstand

Last update: 12-09-2003 dot Top


QualiTec GmbH der Handwerskammer Aachen

(NN)
Sandkaulbach 17-21
52062 Aachen

Tel:49 241 9674-0
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:10-12-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Menon Guglielmo C. 49 241 9674-0 guglielmo.menon@qualitec-ac.org Geschaeftsfuehrer

Last update: 12-09-2003 dot Top


Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen

(RAA)
Chausseestr. 29
10115 Berlin
www.raa-berlin.de

Tel:49 30 240 45 250
Fax:49 30 240 45 509
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:10-12-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wenzel Herr Sascha 49 30 240 45 250 info@RAA-Berlin.de Leiter Roma- und Fluechtlingsprojekt

Last update: 12-09-2003 dot Top


Rheinischer Verein für Katholische Arbeiterkolonien e.V. für das Bistum Aachen

(RhV)
Kapitelstr. 3
52066 Aachen

Tel:49 241 431 107
Fax:0241-431-2985
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:10-12-2002 / 30-06-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
König Gerold 49 241 431 107 gkoenig@rhein-verein.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 12-09-2003 dot Top


Volkshochschule Aachen

(VHS)
Peterstr. 21-25
52062 Aachen
NN

Tel:49 241 95711-16
Fax:49 241 20759
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:10-12-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Breuer Frau Monika 49 241 95711-16 vhsacbreuer@aol.com n.c.

Last update: 12-09-2003 dot Top


Zukunftsbau gGmbH

(n.c.)
Langhansstr. 74 B
13086 Berlin

Tel:49 30 443 68 821
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dr. Bunke Herr Klaus 49 30 443 68 821 kjbunke@zuknftsbau.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 12-09-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Roma & Sinte by selforganisation in employment

Rationale

Text available in

Roma und Sinte zählen in Deutschland ebenso wie in ganz Europa zu den am Arbeitsmarkt am stärksten marginalisierten und diskriminierten Gruppen. Tief verwurzelte soziale und kulturelle Ressentiments in der Gesellschaft, Arbeitslosigkeit und abnehmende Erwerbsmöglichkeiten als Kleinunternehmer, saisonal Beschäftigte oder Handwerker erschweren die selbstständige Existenzsicherung in dieser Gruppe zunehmend. Die politische und menschenrechtliche Lobby für Roma und Sinte ist trotz der durch die nationalsozialistische Ausgrenzungs- und Genozidpolitik begründeten historischen Verantwortung Deutschlands klein und ohne ausreichenden Einfluss, um der Marginalisierung der Roma und Sinte in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens entgegenwirken zu können. Eine Studie des Open Society Instituts aus Budapest hat Anfang 2003 ergeben, dass für die in Deutschland lebenden Roma und Sinte nicht einmal die für die EU-Beitrittskandidaten geforderten Mindeststandards beim Minderheitenschutz eingehalten werden.
Mit der Ungleichheit am Arbeitsmarkt ursächlich zusammenhängende Probleme sind:
a) der Mangel an schulischen und beruflichen Bildungszugängen für Roma und Sinte,
b) der Mangel an Freiräumen für die politische, soziale und kulturelle Selbstorganisation von Sinte und Roma in der Mehrheitsgesellschaft und
c) der Mangel an Möglichkeiten der demokratischen Partizipation bei gesamtgesellschaftlichen und bei Minderheitenfragen.
Diese Situation wird verstärkt durch fehlende interkulturelle Kompetenz bei den Akteuren der Bildungs- und Arbeitsmarktförderung und fehlende Kenntnisse über den erfolgreichen Umgang mit den Behörden und Institutionen der Mehrheitsgesellschaft bei vielen Sinte und Rom.
Der auf dem Bildungs- und Qualifizierungssektor weit verbreitete Defizitansatz, der Migranten per se' als Bedürftige und die Mehrheitsgesellschaft als Geberin versteht, führt zur Benachteiligung von Roma und Sinte, sowie von Einwohnern mit nicht deutscher Muttersprache und Migranten im Bildungs- und Qualifizierungssektor. Bereits vorhandene berufliche Erfahrungen und Kompetenz-Ressourcen werden nicht entwickelt oder aber zerstört und das Entstehen von Selbstvertrauen und Lernmotivation wird behindert. Die im Hinblick auf den geburtenbedingten Rückgang der arbeitsfähigen Bevölkerung für den Arbeitsmarkt besonders wichtige optimale Entwicklung der Humanressourcen wird dadurch verhindert.

dot Top


Objective

Text available in

Allgemeines Ziel der EP ist die Verbesserung der Chancengleichheit am Arbeitsmarkt für Roma und für Sinte in Deutschland als Beitrag zur Entwicklung der Humanressourcen.
Zur Umsetzung dieses Ziels werden drei Teilziele verfolgt:
1)Schulabschlüsse, berufliche Qualifizierung, Praktika und Förderung von Unternehmensgründungen
Modellhaft werden dazu in den drei teilnehmenden Städten bzw. Regionen Aachen, Berlin und Frankfurt Netzwerke aufgebaut, die für Roma und Sinte Familien den Zugang zum Arbeitsmarkt vorbereiten bzw. der Verbleib auf dem Arbeitsmarkt fördern. Insgesamt sollen 90 Teilnahmeplätze aufgebaut werden, die durch Qualifizierung, die Bereitstellung von know how, Kontakten und Ausrüstung arbeitsmarktrelevante Fähigkeiten bzw. selbständige einkommensgenerierende Strukturen entwickeln. Besondere Wichtigkeit hat in diesem Rahmen die Modernisierung der bei den Teilnehmern vorhandenen beruflichen und geschäftlichen Erfahrungen und Kenntnisse und die Eröffnung von Zugängen zu neuen zukunftsfähigen Arbeits- und Einkommensbereichen.
2) interkulturelle Sensibilisierung und Abbau von Ressentiments und Vorurteilen
Zielstellung ist hierbei die interkulturelle Sensibilisierung und Öffnung der beteiligten Partner im engeren und aller sonstigen Akteure in der Bildungs- und Arbeitsmarktförderung im weiteren Sinne, sowie der Aufbau verständnisvoller und lösungsorientierter Kommunikationserfahrungen für die beteiligten Roma- und Sintefamilien.
3) Förderung der Selbstorganisation und der demokratischen Partizipation
Die Stärkung bereits bestehender und der Aufbau neuer Organisationen zur Förderung der politischen, sozialen und kulturellen Belange der Roma und der Sinte sollen mit dem Aufbau selbständiger an den Familienbeziehungen orientierter wirtschaftlicher Strukturen verbunden werden und eine solide Basis für Selbstorganisation und Existenzsicherung bieten. Damit sollen zugleich die Voraussetzungen für die Ausgestaltung und Unterstützung öffentlichkeitswirksamer Maßnahmen geschaffen werden, welche breitere gesellschaftliche Beteiligungsmöglichkeiten für Roma und Sinte einfordern und umsetzen.
Vor dem Hintergrund der mit der Pisa-Studie verbundenen, aktuellen Diskussion hinsichtlich des verfehlten Umganges mit Bildungsressourcen von ethnischen Minderheiten und Migranten in Deutschland und der darauf aufbauenden Auseinandersetzung der Bund-Länder-Kommission um neue Ansätze der Bildungszusammenarbeit wird die EP mit adaptierten und teilweise neu entwickelten Curricula ihren Beitrag zur Entwicklung neuer Methoden in der Bildungs- und Qualifizierungsarbeit leisten. Die EP beteiligt sich damit an der Diskussion um veränderte Beteiligungsmodelle am deutschen Bildungs- und Qualifizierungssystem, die im engen Bezug zur gesamtgesellschaftlichen Bildungssituation und zur jahrzehntelangen Verschleppung der bundespolitischen Anerkennung Deutschlands als Einwanderungsland geführt werden.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics