IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 ProInteCra - Berufliche Integration von Migranten im Handwerk ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : BGZ-Berliner Gesellschaft für Entwicklungspolitische Zusammenarbeit mbH
Other national partners : Aus- und Fortbildungszentrum des Baugewerbes Erfurt
BGZ-Berliner Gesellschaft für Entwicklungspolitische Zusammenarbeit mbH
ECG Finanz-Controlling und Consultancy GmbH
Handwerkskammer Aachen
Handwerkskammer Berlin
Handwerkskammer Lüneburg-Stade
Hwk Rhein-Main
Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e. V.
bit media e-learning solution Deutschland GmbH
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Sectoral - Industrial 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-24055 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-08-2002 
Last update :15-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The development partnership “ProInteCra Professional Integration of Immigrants in Skilled Crafts“ is an attempt to bring together two groups which both have special problems in the labour market: immigrants whose risk of unemployment is greater than average and the skilled crafts sector which is increasingly threatened by a lack of qualified workers.

The Federal Office for Statistics recorded 7,343,591 foreigners in the Federal Republic of Germany on 31.12.1999, which is equivalent to 9% of the total population.
In attempting to draw generalised conclusions from the statistical material, we are presented with a very basic problem: the ambiguous terminology which we are forced to accept in this discussion
Neither the Federal Institute for Labour nor the Federal Office for Statistics ascertain employment data separately for Germans and foreigners. In the cases where the statistics differentiate between Germans and foreigners, the group 'foreigners' is not defined by ethnicity but by nationality. However, it is hardly likely that naturalisation alleviates all integration problems. In addition, no distinction is made between e.g. EU and non EU foreigners, or between foreigners living in Germany permanently and those with a limited right of residence, or between foreigners of the first and second generation, although their starting positions and qualification requirements probably range widely.
The five largest groups of foreigners living in Germany are as follows:
total %
Turkish 2.053.564 28,0
Yugoslavian 737.204 10,0
Italian 615.900 8,4
Greek 364,354 5,0
Polish 291.673 4,0

Contrary to the predictions of social scientists who presumed that foreign citizens were integrated into the new country almost automatically the longer they lived there, in the last few years we have been hearing many more warnings of an unfavourable social development, described in terms of re ethnisation, disintegration and the development of parallel societies. The educational and business systems in particular show indications that the integration of foreigners has failed.

The integration of foreign citizens in employment plays an important role in the incorporation into society as a whole. Other integration factors are also important (like political participation, the development of common values, frame orientation or social contacts) for people to live with and alongside each other compatibly. However, successful integration is mainly reliant on lucrative paid work which secures the cost of living for an individual and their family.

Statistical data has revealed that the immigrant population is clearly in a lower social class in comparison to the Germans in terms of educational standards, school final examinations, participation in employment training and the rate of unemployment. For years the groups of unqualified unemployed on the one hand and qualified unemployed on the others has been diverging further and further apart.

The rate of unemployment among foreigners in the 1990s in Germany was always 50 % above the total rate and rose continually: In 1999 the total rate was 8,1 % while it was 18,4 % for foreigners (Federal Institute for Labour). As the employment opportunities for the poorly qualified on the labour market are continuously declining while, at the same time, the number of foreigners who are obtaining vocational training diplomas is decreasing, the problem is bound to get worse. Barbara John, the Commissioner for Foreigners' Issues from the office of the Federal Government in Berlin, is already talking about a “dramatic social decline” among the Turkish people.

This is the problem as it affects different groups within the immigrant population:

a) Young People

In any one year at school, twice as many German pupils attend a Grammar School than attend a Secondary Modern School. Among foreign pupils the ratio is reversed. Fewer and fewer foreign young people are participating in professional training. While between 1993 and 1999, the number of Germans in apprenticeship rose by almost 95,000 (= 6,3 %), among foreign apprentices there was a decline of 25,000 (= 20,1 %).

When foreign young people start a dual apprenticeship, then they are more likely to give up before they finish. According to the estimate of the Chamber of Small Business and Skilled Crafts Berlin foreigners are 10% more likely to give up training than their German counterparts. In an article from 27.03.01, the newspaper “Berliner Morgenpost“ talks about an “educational catastrophe in the second and third generation”: around 68% leave school without a final examination or with an exam from a secondary modern school and land straight in welfare aid.

b) Women

The statistics of the Centre for Studies on Turkey verify that foreign girls have better results in school than their male counterparts, but there are considerably fewer girls who start an apprenticeship. 93% of unemployed women of Turkish descent have no professional training. If the women do start an apprenticeship, they are much more likely than German women to start training for typical women's professions and, as a rule, these professions have little prospect of advancement and are poorly paid (for example, hairdresser, dressmaker, doctor's receptionist). Immigrant women are under represented in the number of businesses set up.

c) Older Immigrants

In the article from the “Berliner Morgenpost“ already mentioned, the Office of the Federal Government's Commissioner for Foreigners' Issues noted that the first generation of immigrants has been more or less completely pushed out of the labour market and they are tiding themselves over with income support until they reach the safe haven of their pension. In this case, we are talking about immigrants who came to Germany as unskilled labourers and have completed neither an apprenticeship nor further education. Among the number of long term unemployed foreigners, women are over represented.

Because there is constantly increasing demand for well qualified workers in the labour market while the opportunities for employing low qualified workers are decreasing, this target group has little chance of getting employment unless they do additional training.

d) Setting up Business

According to a survey carried out by the Centre for Studies on Turkey, immigrants are much more likely to set up their own business. This may be a welcome sign of eagerness in taking entrepreneurial risks. Yet it may just as well be due to the fact that immigrants have particular difficulties being integrated as employees. Statistics show that a large number of the businesses set up by immigrants are at subsistence level and only survive because the owner of the business and the members of his family 'exploit' themselves.

Special difficulties arise in the skilled crafts sector: setting up your own business is only possible with a master craftsman's diploma which is also linked to the right to train apprentices. The Berlin Chamber of Small Business and Skilled Crafts compared the number of foreigners who completed the master craftsman's diploma to the number of Germans: among those who completed an apprenticeship in a skilled craft, twice as many Germans went on to do the master craftsman's diploma than foreign workers.

In order to be self employed, the foreigners found a private company in which they have to pay an expensive front man who acts as owner of the company. This not only means an extremely heavy financial burden on these companies, but only means that they are nor entitled to train apprentices and so create more jobs.


And so we are faced with a high rate of unemployment among immigrants and the lack of integration in the labour market on the one hand and, on the other hand, a progressively worsening lack of skilled workers in skilled crafts:

74% of businesses are made up of small and medium sized enterprises with fewer than 10 employees. These skilled crafts are one of the most important economic sectors in Germany. However, it is also the sector which is especially unprepared for the current developments and its reaction to these developments is limited.

In the coming decades, German society will undergo a major change with regard to its age distribution. At the moment, of the circa 82 million people living in Germany, around 20% are under 20 or over 60. By 2010, the number of people under 20 will have sunk to below 18% while the number of people 60 and over will have risen to over 65%. The lack of skilled workers will have an effect on the German economy as a whole, but skilled crafts will be particularly badly hit because it employs such a large number of people and the limits of automation are especially clear.

Its structure means that skilled crafts are threatened in the competition for well qualified workers. On the one hand, it is a more traditional branch of work and many find it old fashioned. As a rule, it is organised on a regional level and not represented in more attractive international markets. With the apprentice master model, it offers its skilled workers little chance to move into leading positions and thus few advancement opportunities.

The lack of trained workers in skilled crafts will inevitably increase in the coming years and will become a threat to the economic survival of many businesses. Even now, many master craftsmen of the first generation fail to find someone to take over their businesses. This means that many businesses are faced with closure. That surely cannot be in accord with the economic and employment aims of German politics.

dot Top


Objective

Text available in

The development partnership started with a strategy: the aim was to define the measures necessary for integrating immigrants into skilled crafts. With this strategy as the starting point, the DP identified individual problem areas and thought up projects.
Our overall concept consists of 7 co ordinated projects. Each partner will work primarily on one particular topic target group this includes the development of a tailor made concept and the implementation of specific training and further education measures. In order to avoid the same work being done twice by different teams and to utilise synergy effects best, comprehensive co ordination and academic accompaniment will be set up in extra projects. All of the projects are based on a common concept and are, at the same time, modules for its fulfilment. They do not only have to pass the practical test as individual projects, but also as part of the overall concept: The individual projects are summarised in an overall concept and implemented as such in one of the locations. The concept will then be transferred as a transferable model.

Project 1: Skilled Crafts in the Mosque Motivating young people to take part in a dual apprenticeship in skilled crafts (led by Central Services for Continuing Vocational Training in the Craft Trade and SME Sector)
The aim of this project is
• to win foreign young people for an apprenticeship in skilled crafts
• to develop measures to reduce the large number of people who give up training before they have finished
• to encourage the young people to consider further training (master craftsman's examination)
The main emphasis is on informing the young people of the possibilities and we plan to involve our Turkish partner organisation MEKSA Foundation for the Promotion of Vocational Training and Small Industry here: Instructors from Turkey are to help convey the value and importance of professional training to the young people. The Chambers of Small Business and Skilled Crafts plan to train consultants who are to act as contact persons for the foreign young people.

Project 2: Support of the technical language competence of foreign workers with special consideration of the use of information and communication technology (Aachen Chamber of Skilled Crafts and Small Business)
Integration presupposes communicative competence. The project is a reaction to the problem that often the children of immigrants who are born in Germany do not speak very good German, even basic, every day language. The aim is to develop a tele learning course which begins with every day language and follows on to language specifically to do with the profession.
The course is aimed at all project target groups. It consists of
• web based training with tutorial accompaniment and
• phases when the participants should be present and groups are formed as required.

Project 3: Examination for a master craftsman's diploma and setting up business for immigrants (Berlin Chamber of Small Business and Skilled Crafts)
The examination for a master craftsman's diploma is necessary to set up a business. It is also the prerequisite for training apprentices. Immigrants are underrepresented among master craftsmen. In order to start their own business, they often set up a private company in which an expensive front man acts as the owner of the company and means an added financial burden for the business.
The aim of this project is to integrate immigrants into existing preparation for the examination for master craftsman's diploma. A further aim is to develop a coaching module which is intended to reduce specific hindrances. Through a significant increase in the number of foreign citizens who take the master craftsman's diploma, new businesses could be set up, existing businesses could be financially stabilised and extra training opportunities could be created.


Project 4: Initial and further training for women immigrants in skilled crafts and related small and medium sized enterprises as well as their integration into the working groups of businesswomen in skilled crafts (Lueneburg Stade Chamber of Skilled Crafts)
In small businesses, the owner's wife is usually responsible for the commercial tasks and office organisation. However, the wives usually have training in a completely different area and are ill, if at all, prepared to take on these tasks. In the last few years, a number of courses have been developed, although until now, few have been addressed specifically to foreign women. In this project, we want to offer the wives of foreign business owners courses in which the emphasis should be placed on:
efficient office organisation
EDP training, internet, home banking
training to encourage further education which they can do in their own time, at their own pace
A further aim of this project is the integration of foreign businesswomen into existing working groups of skilled worker's wives in which they are under represented at present.


Project 5: Chance 40+ Encourage older immigrants to do further training and widen their professional horizons by way of specially adapted additional or further qualifications (Chamber of Skilled Crafts of Rhein Main Region Vocational Training and Technology Centre)
Among older immigrants the number without certificate is above average. As the demand for well qualified workers is increasing on the labour market and the employment opportunities for less qualified workers is continually decreasing, this target group with no additional qualifications has no chance of getting employment.
On the one hand, the project seeks to provide key qualifications: EDP training, improvement of language competence, etc. On the other hand, we need to determine up to date economic requirements in close co operation with the small and medium sized enterprises in the area covered by the Chamber of Small Business and Skilled Crafts. We also need to develop qualification modules on the basis of these needs to open up subsequent actual employment opportunities.

Project 6: Development of multiplication training for instructors in the field of combating racism and xenophobia (Center for Training and Further Education in the Building and Construction Trade Weimar)
Increasing xenophobia is a phenomena which is increasing throughout all areas of German culture and it affects skilled crafts. Research has shown that young people with poor school qualifications are particularly susceptible to racist ideas. Young people without school qualifications and pupils from secondary modern schools are traditionally more abundantly represented that in sectors with higher admission requirements.
The XENOS project subjected by the ZWH supports modular series of courses in which the skilled crafts instructors are taught how best to react to xenophobic tendencies in their professional environment. Based on this project, a consultation base is to be set up to serve as a centre for further training in integration nation wide.

Project 7: Exemplary analysis of the projects 1 6 within an overall framework (Centre for Training and Further Education in the Building and Construction Trade Weimar)
One team is responsible for the development of each of the projects mentioned above. The ideas are to be developed and the concept practically tested in the area for which the Chamber of Small Business and Skilled Crafts is responsible. Before the results of the development partnership can be transferred as a model, the overall concept needs to undergo a practical test. It is therefore planned that the projects 1 6 be tested in Thuringen with reference to the large number of emigrants living there. This practical test is the prerequisite for the mainstreaming that is, the wide transference of the project results. It should provide information about the synergy effects but also provide the means to make any necessary corrections to the overall concept.
The management tasks for the overall development partnership are to be shared by the Berlin Development Co operation Agency Ltd. and Central Services for Continuing Vocational Training in the Craft Trade and SME Sector. Both organisations are charitable and close to skilled crafts, have long standing experience in the conception and implementation of projects in vocational training. The distribution of tasks is planned as follows:

Management tasks: co ordination, trans national co operation
(Berlin Development Co operation Agency Ltd.)

In order to avoid the same work being done twice by different teams and to utilise synergy effects best, the activities of those responsible for the projects need to be co ordinated.
EQUAL assumes co operation with at least one trans national partner so that the results can be extended to the rest of the EU and aid the setting up of networks. The MEKSA Foundation for the Promotion of Vocational Training and Small Industry, initiated by the Berlin Development Co operation Agency Ltd., probably cannot be included in the action as a trans national partner as its sponsoring is unclear. However, as a result of the close connections between the Berlin Development Co operation Agency Ltd. and MEKSA, we expect to be able to exchange experience and include individual MEKSA employees, e.g. in carrying out specific project tasks on an individual fee basis. The MEKSA are experienced in motivating enterprises, young people and skilled workers to take part in training and further education.

Management tasks: project evaluation, project transfer, mainstreaming
(Duesseldorf Central Services for Continuing Vocational Training in the Craft Trade and SME Sector)
One of EQUAL's central aims is to secure the establishment of the results and to make sure that they can be implemented on a broad basis. In order to do this it is necessary to provide an acad

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement *
Employment aids (+ for self-employment) ***
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places *
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  51.8%  48.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  51.8%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  48.2% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  51.8%  48.2% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  51.8%  48.2% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  0.0% 
25 - 50 year  0.0%  0.0% 
> 50 year  51.8%  48.2% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Support to entrepreneurship *
Discrimination and inequality in employment ****
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Empowerment ist ein wichtiger Bestandteil der vorliegenden Projektidee. Die Teilnehmer sollen von Anfang an in die Planung und die Durchführung der einzelnen Teilprojekte einbezogen werden. Bei der Vorbereitung der Interessensbekundung fiel vor allem zweierlei auf:
1. Es wird zwar allgemein anerkannt, dass Migranten beruflich nur unzureichend in Deutschland integriert sind. Wenn man aber
2. versucht, die Ursachen für diese mangelnde berufliche Integration zu erkunden, ist man fast ausschließlich auf Vermutungen oder bestenfalls Erfahrungswerte Dritter angewiesen.
Die Entwicklungspartnerschaft plant, zu Beginn der Projekte eine ausführliche Analyse durchzuführen, bei der die Zielgruppe zu den Ursachen und zu Lösungsvorschlägen befragt werden soll.

Auch wenn sich die vorgeschlagenen Projekte inhaltlich unterscheiden, besteht doch Einigkeit über die Form der Durchführung: es sollen keine Sonderkurse für Migranten etabliert werden, sondern es soll unbedingt versucht werden, die Migranten in bestehende Kurse zu integrieren. Individueller Weiterbildungs- oder Beratungsbedarf soll durch maßgeschneiderte Coaching-Module aufgefangen werden. Bei dem Coaching sollen die Teilnehmer ihren Beratungs- und Unterstützungsbedarf zunächst selbst formulieren und dann gemeinsam mit den Projektträgern Lösungsansätze entwickeln.

Wenn von Migranten die Rede ist, dann ist bislang die Meinung vorherrschend, es gäbe ausschließlich Qualifikations-Defizite, die einer Integration entgegenstünden. Kaum wird aber die Frage gestellt, was sind die Potenziale dieser Zielgruppe.
Ziel der Entwicklungspartnerschaft wird es sein, diese Potenziale zu ermitteln und sie sowohl den Migranten als auch einer breiteren Öffentlichkeit bewusster zu machen. Ein Bewußtsein für die eigenen Potenziale kann bei den Migranten auch das Selbstbewußtsein stärken, das erforderlich ist, um z.B. längere Weiterbildungen durchzustehen.

Durch die Qualifizierungen muss erreicht werden, daß Impulse für lebenslanges Lernen gegeben werden. Es geht nicht nur darum, Basisqualifikationen, sondern auch Schlüsselqualifikationen zu vermitteln, z.B. EDV-Schulung, Umgang mit dem Internet etc., die bei vielen Migrantinnen und älteren Teilnehmern immer noch nicht verbreitet sind.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.3%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
805 Baltic Sea Alps Adriatic Sea-Partnership AT 2-14/99
IT IT-S-MDL-275

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
BGZ-Berliner Gesellschaft für Entwicklungspolitische Zusammenarbeit mbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Aus- und Fortbildungszentrum des Baugewerbes Erfurt
BGZ-Berliner Gesellschaft für Entwicklungspolitische Zusammenarbeit mbH
ECG Finanz-Controlling und Consultancy GmbH
Handwerkskammer Aachen
Handwerkskammer Berlin
Handwerkskammer Lüneburg-Stade
Hwk Rhein-Main
Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e. V. Evaluation
Monitoring, data collection
bit media e-learning solution Deutschland GmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 15-07-2003 dot Top


BGZ-Berliner Gesellschaft für Entwicklungspolitische Zusammenarbeit mbH

(BGZ)
Pohlstraße 67
10785 Berlin
www.bgz-berlin.de

Tel:049 030 809941 - 13
Fax:049 030 809941-20
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Beyer Frau Uta 049 030 809941 - 13 beyer@bgz-berlin.de Projektmanagerin

Last update: 15-07-2003 dot Top


Aus- und Fortbildungszentrum des Baugewerbes Erfurt

(ABW)
Nordstraße 5
99427 Weimar
www.abw-weimar.de

Tel:049 03643 826533
Fax:049 03643 826512 / 049 03643 826535
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wolter Herrn Dr. Lutz 049 03643 826533 wolter@abw-weimar.de Leiter Fort- und Weiterbildung

Last update: 15-07-2003 dot Top


BGZ-Berliner Gesellschaft für Entwicklungspolitische Zusammenarbeit mbH

(BGZ)
Pohlstraße 67
10785 Berlin
www.bgz-berlin.de

Tel:049 030 809941 - 16
Fax:049 030 809941-20
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hansen Frau Dr. Hilde 049 030 809941 - 16 hansen@bgz-berlin.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 15-07-2003 dot Top


ECG Finanz-Controlling und Consultancy GmbH

(ECG)
Wielandstraße 5a
10625 Berlin
www.ecg.de

Tel:49 030 318 650 0
Fax:49 030 318 650 22
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Scherping Herr Uwe-Christian 49 030 318 650 0 Uwe.Scherping@ecg.de Senior Consultant und Controller

Last update: 15-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Aachen

(HWK Aachen)
Tempelhofer Straße 15-17
52068 Aachen
www.hwk-aachen.de

Tel:049 0241 9674-125
Fax:049 0241 9674-240
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Klusemann Herrn Dipl.-Ing. Ingo 049 0241 9674-125 Klusemann@hwk-aachen-nrw.de Projektleiter

Last update: 15-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Berlin

(HWK Berlin)
Blücherstraße 68
10961 Berlin
www.hwk-berlin.de

Tel:049 030 25903-461
Fax:049 030 25903-475
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Loebel Herrn Manfred 049 030 25903-461 loebel@hwk-berlin.de Referatsleiter

Last update: 15-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Lüneburg-Stade

(HWK Lüneburg-Stade)
Rudolf-Diesel-Str. 9
21684 Stade
www.hwk-lueneburg-stade.de

Tel:049 04141 6062-19
Fax:049 04131 44724 / 049 04141 606217
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Petersen Frau Margarethe 049 04141 6062-19 petersen@hwk-lueneburg-stade.de Abteilungsleiterin

Last update: 15-07-2003 dot Top


Hwk Rhein-Main

(BTZ)
Rudolf-Diesel-Straße 30
64331 Weiterstadt
www.hwk-rhein-main.de

Tel:049 06151 8753484
Fax:049 06151 8753-499 / 049 06151 87535484
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mirzwa Herr Stefan Razus / Herr Dipl.-Ing. Uwe 049 06151 8753484 razus@hwk-rhein-main.de Technologie-Transfer-Berater

Last update: 15-07-2003 dot Top


Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e. V.

(ZWH)
Sternwartstraße 27-29
40223 Düsseldorf
www.zwh.de

Tel:049 0211 302009-18
Fax:049 0211 302009-99
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pascher Frau Dr. Ute 049 0211 302009-18 upascher@zwh.de Projektmanagerin

Last update: 15-07-2003 dot Top


bit media e-learning solution Deutschland GmbH

(bit-media)
Ostdeutscher Weg 46
29690 Schwarmstedt
www.bitmedia.cc/de

Tel:05071-913137
Fax:05071-913199
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-10-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gieringer Herr Hans 05071-913137 hans-gieringer@bitmedia.cc Geschaeftsfuehrer

Last update: 15-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

ProInteCra - Professional Integration of Immigrants in Skilled Crafts

Rationale

Text available in

Die EP „Berufliche Integration von Migranten im Handwerk“ versucht, zwei Zielgruppen zusammenzuführen, die besondere Probleme am Arbeitsmarkt haben: Migranten, die überdurchschnittlich oft von Arbeitslosigkeit bedroht sind und Handwerk, das als Sektor immer stärker von Fachkräftemangel bedroht ist.

Das Statistische Bundesamt verzeichnet zum 31.12.1999 7.343.591 Ausländer in der Bundesrepublik, das entspricht einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von 9 %.
Wenn man versucht, aus dem statistischen Material verallgemeinerbare Rückschlüsse zu ziehen, stößt man auf ein grundsätzliches Problem: die uneindeutige Begrifflichkeit, die aber notgedrungen hier zu akzeptieren ist.
Weder Bundesanstalt für Arbeit noch Statistisches Bundesamt erheben arbeitsbezogene Daten durchgängig getrennt für Deutsche und Ausländer. Dort, wo die Statistik differenziert, erfolgt die Zuordnung zu der Gruppe „Ausländer“ nicht nach Ethnizität, sondern ausschließlich nach Staatsangehörigkeit. Es scheint aber wenig wahrscheinlich, dass mit der Einbürgerung alle Integrationshemmnisse auch beseitigt sind. Außerdem unterscheiden die Ergebungen nicht weiter z.B. zwischen EU- und Nicht-EU-Ausländern, zwischen dauerhaft hier lebenden Ausländern und solchen mit befristetem Bleiberecht oder zwischen erster und zweiter Generation, obwohl deren Ausgangsbedingungen und Qualifizierungserfordernisse vermutlich eine grosse Spannbreite aufweisen.
Ausländer in Deutschland verteilen sich wie folgt auf die 5 größten Populationsgruppen:
insgesamt %
- Türken 2.053.564 28,0
- Jugoslawen 737.204 10,0
- Italiener 615.900 8,4
- Griechen 364,354 5,0
- Polen 291.673 4,0

Entgegen Prognosen sozialwirtschaftlicher Forschung, die die Integration ausländischer Mitbürger mit zunehmender Aufenthaltsdauer im Zuzugsland als quasi sich automatisch einstellenden Prozess betrachtet haben, mehren sich in den letzten Jahren Warnungen vor gesellschaftlichen Fehlentwicklungen, die mit Begriffen wie Re-Ethnisierung, Des-Integration und Bildung von Parallelgesellschaften beschrieben werden. Hinweise auf mangelnde Integrationsleistungen der Gesellschaft gegenüber Migranten finden sich besonders im Bildungs- und im Wirtschaftssystem.

Für die Eingliederung in die Gesamtgesellschaft kommt der beruflichen Integration ausländischer Mitbürger eine hohe Bedeutung zu. Zwar spielen noch andere Integrationsfaktoren (wie politische Teilhabe, die Entwicklung gemeinsamer Werte, Rahmenorientierungen oder soziale Kontakte) für ein verträgliches Neben- und Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft eine große Rolle. Einträgliche Erwerbsarbeit, die den eigenen Lebensunterhalt und den der Familie sichert, bleibt jedoch die notwendige Bedingung für eine erfolgreiche Eingliederung.

Statistische Daten zeigen deutliche Merkmale von Unterschichtung der Migrantenpopulation gegenüber der deutschen Vergleichsbevölkerung: im Bildungsniveau, in schulischen Abschlüssen, in der Ausbildungsbeteiligung und der Arbeitslosenquote. Seit Jahren klafft die Schere zwischen Arbeitslosen ohne Berufsausbildung einerseits und Arbeitslosen mit qualifizierten Abschlüssen immer weiter auseinander.

Die Arbeitslosenquote lag bei Ausländern in den 90er Jahren in Deutschland immer 50 % über der Gesamtquote und stieg kontinuierlich: 1999 betrug die Gesamtquote 8,1 % bei Ausländern aber 18,4 % (Bundesanstalt für Arbeit). Da auf dem Arbeitsmarkt die Beschäftigungsmöglichkeiten für gering Qualifizierte dauerhaft sinken, gleichzeitig aber auch der Prozentsatz der Migranten, die einen Berufsbildungsabschluss erwerben, sinkt, ist eine weitere Verschärfung des Problems vorprogrammiert. Barbara John, die Berliner Ausländerbeauftragte, spricht bereits vom „dramatischem sozialen Abstieg“ der Türken.

Problemlage bezogen auf verschiedene Gruppierungen innerhalb der Migranten:

a) Jugendliche

Bei den deutschen Schülern eines Jahrgangs besuchen mehr als doppelt so viele das Gymnasium wie die Hauptschule, bei den ausländischen Schülern ist das Verhältnis genau umgekehrt. Die Ausbildungsbeteiligung ausländischer Jugendlicher ist seit Jahren rückläufig. Während zwischen 1993 und 1999 bei den deutschen Auszubildenden ein Plus von fast 95.000 Ausbildungsverhältnissen zu verzeichnen ist (= 6,3 %), gibt es in der Gruppe der ausländischen Auszubildenden ein Minus von 25.000 (= 20,1 %).

Wenn ausländische Jugendliche eine duale Ausbildung beginnen, dann brechen sie überdurchschnittlich oft ab. Die Abbrecherquoten im Handwerk liegen nach Schätzung der Hwk Berlin bei Ausländern rd. 10 % höher als bei Deutschen. Die „Berliner Morgenpost“ spricht in einem Artikel vom 27.03.01 von einer „Bildungskatastrophe der zweiten und dritten Generation“: rd. 68 % verlassen die Schule ohne oder nur mit Hauptschulabschluss und landen direkt in der Sozialhilfe.

b) Frauen

Statistiken des Zentrums für Türkeistudien belegen, dass ausländische Mädchen zwar in der Schule bessere Leistungen erbringen als ihre männlichen Kollegen, bei den Ausbildungszahlen aber deutlich zurückfallen. 93 % der türkisch-stämmigen arbeitslosen Frauen haben keinen Berufsabschluss. Wenn Migrantinnen eine Berufsausbildung beginnen, dann konzentrieren sie sich wesentlich stärker als die deutsche Vergleichsgruppe auf typische Frauenberufe – und das sind in der Regel Berufe mit wenig Aufstiegs- und schlechten Verdienstmöglichkeiten (wie Friseurin, Damenschneiderin, Arzthelferin). Deutlich unterrepräsentiert sind Migrantinnen dementsprechend bei der Zahl der Existenzgründungen

c) Ältere Migranten

In dem bereits zitierten Artikel aus der „Berliner Morgenpost“ konstatiert die Ausländerbeauftragte, die erste Generation der Migranten sei praktisch komplett aus dem Arbeitsmarkt verdrängt worden und versuche, sich mit Sozialleistungen in die Rente „zu retten“. Dabei handelt es sich in der Regel um solche Migranten, die meist als Ungelernte nach Deutschland kamen und hier weder Aus- noch Weiterbildung absolviert haben. Bei den ausländischen Langzeitarbeitslosen sind Frauen wiederum überrepräsentiert.

Da der Arbeitsmarkt aber verstärkt gut qualifizierte Fachkräfte nachfragt und die Beschäftigungsmöglichkeiten für Geringqualifizierte kontinuierlich sinken, hat diese Zielgruppe ohne Zusatzqualifizierung keine dauerhafte Chance auf Beschäftigung.

d) Existenzgründer

Befragungen des Zentrums für Türkeistudien zufolge besteht bei den Migranten eine überdurchschnittlich hohe Bereitschaft zur Existenzgründung. Dies mag Ausweis für eine erfreuliche Bereitschaft zu unternehmerischem Risiko sein, erklärt sich aber möglicherweise auch nur daraus, dass Migranten besondere Probleme bei der Integration als Arbeitnehmer haben. Statistiken belegen nämlich weiter, dass eine große Anzahl der von Migranten gegründeten Unternehmungen am Existenzminimum steht und wirtschaftlich nur überlebt, indem der Betriebsinhaber und seine Familienangehörigen Selbstausbeutung betreiben.

Eine besondere Problematik ergibt sich im Handwerk: Existenzgründung setzt hier die Meisterprüfung voraus, an die ebenfalls die Berechtigung zum Ausbilden gekoppelt ist. Die Hwk Berlin hat die Anzahl der ausländischen Absolventen der Meisterprüfung in Relation zur deutschen Vergleichsgruppe gesetzt: von den deutschen Absolventen einer Gesellenprüfung im Handwerk absolvieren doppelt so viele die Meisterprüfung wie bei den ausländischen Gesellen.

Um sich selbständig zu machen, gründen sie vielfach „Gesellschaften bürgerlichen Rechts“ (GbR) – in denen ein teuer zu bezahlender Strohmann als Betriebsinhaber auftritt. Dies bedeutet nicht nur eine starke finanzielle Belastung für die Betriebe, es schließt auch aus, dass sie Jugendliche ausbilden und damit neue Arbeitsplätze schaffen.


Der hohen Arbeitslosigkeit bei Migranten und deren mangelnder Integration in den Arbeitsmarkt steht im Handwerk ein Fachkräftemangel gegenüber, der sich in den kommenden Jahren noch verschärfen wird:

Handwerk besteht zu 74 % aus kleinen und mittleren Unternehmen mit weniger als
10 Mitarbeitern. Handwerk ist einer der wichtigsten Wirtschaftsbereiche in Deutschland, aber auch der Bereich, der auf sich abzeichnende Entwicklungen besonders schlecht vorbereitet ist und auch nur bedingt auf diese Entwicklungen reagieren kann.

Die bundesdeutsche Gesellschaft wird in den nächsten Jahrzehnten im Hinblick auf ihre Altersstruktur einen tiefgreifenden Wandel durchlaufen. Sind derzeit von den etwa 82 Millionen Menschen in der Bundesrepublik jeweils ca. 20 % unter 20 bzw. über 60 Jahre alt, so sinkt der Anteil der unter 20jährigen bis zum Jahre 2010 auf unter 18 %, während der Anteil der über 60jährigen auf über 65 % steigt. Der Fachkräftemangel wird die gesamte deutsche Wirtschaft betreffen, das Handwerk aber in besonderem Maße, weil es sich dabei um einen besonders beschäftigungsintensiven Bereich handelt, in dem die Grenzen der Automatisierung in vielen Bereichen eng gesteckt sind.
In Konkurrenz um gut ausgebildete Fachkräfte droht das Handwerk aufgrund seiner Struktur zu unterliegen: Zum einen ist es eher traditionell und gilt damit für viele als unmodern. Es ist in der Regel regional ausgerichtet und nicht auf attraktiven internationalen Märkten vertreten, und es bietet mit seinem Gesellen-Meister-Modell kaum mittlere Führungspositionen und somit Aufstiegsmöglichkeiten.

Der Fachkräftemangel im Handwerk wird sich in den kommenden Jahren zwangsläufig verstärken und sogar zu einer Bedrohung der wirtschaftlichen Existenz für viele Betriebe werden. Bereits jetzt gelingt es vielen Handwerksmeistern der Gründergeneration nicht, einen Nachfolger für ihren Betrieb zu finden. Dadurch stehen viele Betriebe vor der Schliessung, was nicht im Einklang steht mit den wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischen
Zielen der Bundesrepublik.

dot Top


Objective

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft will mit ihren Projekten einen Beitrag zum Abbau struktureller Benachteiligungen ausländischer Mitbürger auf dem Arbeitsmarkt leisten und dazu beitragen, dem sich verschärfenden Fachkräftemangel im Handwerk zu begegnen. Sie wird vorrangig tätig im Themenfeld „Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“. Sie wird weiterhin die Themenfelder „Förderung des lebenslangen Lernens und einer integrationsfördernden Arbeitsgestaltung“ als auch die Bereiche „Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitnehmern/innen“ tangieren und die Themenfelder „Verbesserung des Zugangs bzw. der Rückkehr auf den Arbeitsmarkt“ sowie „Förderung des Unternehmergeistes – Erleichterung von Unternehmensgründungen“ aufgreifen. Bei allen Themenbereichen steht aber immer die Zielgruppe der Migranten im Vordergrund.

Ziel der Entwicklungspartnerschaft ist die Integration von Migranten in das Handwerk und der Abbau von Hemmnissen, die dieser Integration entgegenstehen. Alle Maßnahmen sind also sowohl darauf gerichtet, Ausländer/innen in das lebenslange Lernen einzubeziehen als auch gleichzeitig die Anpassungsfähigkeit des Handwerks an den gesellschaftlichen Wandel zu fördern.

Die Entwicklungspartnerschaft verfolgt dabei eine neue Strategie zur Eingliederung von Migranten ins Handwerk: Sie hat ein Gesamtkonzept entwickelt, das aus verschiedenen Einzelprojekten besteht, die wiederum entlang der besonderen Problemlagen spezifischer Zielgruppen innerhalb der Migrantenpopulation bzw. entlang thematischer Schwerpunkte konzipiert werden.

Zielgruppen mit spezifischen Problemlagen in der Migrantenpopulation sind

• Jugendliche
Jugendliche sind im Vergleich zu anderen Altersgruppen überproportional von Arbeitslosigkeit bedroht; es besteht ein nachgewiesener Zusammenhang zwischen Jugendarbeitslosigkeit und geringem Bildungs- und Ausbildungsniveau. Arbeitsmarktpolitisches Ziel der Entwicklungspartnerschaft ist die signifikante Erhöhung des Anteils ausländischer Jugendlicher an dualer Berufsausbildung im Handwerk. Durch eine qualifizierte Ausbildung werden die Zugangsvoraussetzungen Jugendlicher zum Arbeitsmarkt verbessert. Um die Jugendlichen dauerhaft in den Arbeitsmarkt zu integrieren, muss während der Ausbildung die Weiterbildungsbereitschaft geweckt werden. Deshalb ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den Projekten 1 (Handwerk in die Moschee) und 3 (Meisterprüfung und Existenzgründung im Handwerk) vorgesehen: Die Absolventen der Gesellenprüfung sollen als Zielgruppe für eine künftige Existenzgründung erschlossen werden.

• Frauen
Die Frauenarbeitslosenquote liegt in Deutschland seit Jahren immer über der der Männer. Für Migrantinnen sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt besonders schlecht: zwar liegt ihre Erwerbsquote nur bei 51,1%, mit 38% liegt aber auch Frauenanteil an den ausländischen Erwerbslosen deutlich höher als an den ausländischen Beschäftigten. Durch ein spezielles „Frauenprojekt“ und gezielte Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit in allen Projekten soll ein Beitrag dazu geleistet werden, die Chancen von ausländischen Frauen auf Integration in den Arbeitsmarkt dauerhaft zu steigern. Innerhalb der Projekte 1(Handwerk in die Moschee), 3 (Meisterprüfung und Existenzgründung für Migranten) und 5 (Chance 40+ Qualifizierungen für ältere Migranten) werden spezielle Strategien zu erarbeiten sein, um den Anteil der weiblichen Teilnehmer signifikant zu steigern.
• Existenzgründer
Innerhalb der EQUAL-Säule „Unternehmergeist“ sollen dort Beschäftigungspotenziale erschlossen werden, wo der Unternehmensgründung und -führung besondere Hindernisse entgegenstehen. Ausländische Fachkräfte haben nachgewiesenermaßen eine überdurchschnittlich hohe Bereitschaft zur Existenzgründung, sie sind aber auch mit besonderem Hemmnissen konfrontiert, die dem entgegenstehen. Die Entwicklungspartnerschaft will einen Beitrag dazu leisten, diese Hemmnisse abzubauen, in dem sie zwei Projekte durchführt, die Migranten und deren Ehefrauen/Partnerinnen besser auf Existenzgründung im Handwerk vorbereitet. Projekt 3 sieht die gezielte Vorbereitung von Migranten auf die Meisterprüfung vor, die im Handwerk Voraussetzung für das Führen eines Betriebes ist. Projekt 4 hat die Qualifizierung der mitarbeitenden Partnerinnen im kaufmännischen Bereich zum Inhalt. Mit beiden Projekten sollen Existenzgründungen/ Übernahmen im Handwerk erleichtert und die bereits bestehenden Betriebe finanziell entlastet werden (Abbau der Strohmännerpraxis). Dadurch dass die Meisterprüfung auch die Berechtigung zum Ausbilden im Handwerk einschließt, werden neue Arbeitsplätze für Jugendliche erschlossen.
• Ältere Mitbürger
Die Gruppe der älteren Erwerbspersonen ist in Deutschland besonders von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen; dies gilt für die Deutschen, umso mehr aber für Ausländer der ersten Generation, die in der Regel als ungelernte Kräfte eingesetzt worden sind. Durch gezielte, auf den Bedarf von KMU abgestimmte Qualifizierungsmodule und durch die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen soll ein Beitrag zur Reintegration auf den Arbeitsmarkt geleistet werden. In direkter Zusammenarbeit mit kleinen und mittleren Unternehmen sollen bedarfsgerechte Qualifizierungsmodule entwickelt werden. Dadurch sollen den Teilnehmern an den Qualifizierungen realistische Beschäftigungsperspektiven aufgezeigt und gleichzeitig der Bedarf der KMU an qualifizierten Fachkräften gedeckt werden.
Statistiken belegen, dass der Anteil der schlecht Ausgebildeten an den Arbeitslosen überproportional hoch ist. Die Tatsache, dass die Arbeitslosigkeit unter Migranten immer rund 50% über dem Anteil der deutschen Vergleichsgruppe liegt, hängt zu einem großen Teil damit zusammen, dass in den letzten Jahren ein großer Teil der traditionell von Ausländern eingenommenen Arbeitsplätze in der Industrie weggebrochen ist. Zweiter Grund für die hohe Arbeitslosenquote ist die Tatsache, dass sie schulisch und beruflich schlechter qualifiziert sind.
Durch Anhebung ihres Qualifikationsniveaus in der beruflichen Bildung und durch flankierende Maßnahmen zur Integration der Migranten ins Handwerk sollen dauerhafte Beschäftigungsperspektiven eröffnet und Arbeitslosigkeit verringert werden.

Die Entwicklungspartnerschaft strebt die Entwicklung eines übertragbaren Modells an, das nicht nur den Migranten, sondern auch Handwerk in seiner Gesamtheit zugute kommt. Der Zentralverband des deutschen Handwerks rechnet für die nächsten Jahre mit einem Fachkräftemangel großen Ausmaßes, der zu einem wesentlichen Teil durch die demografische Entwicklung der Gesellschaft bedingt ist. Durch die Entwicklungspartnerschaft sollen dem Handwerk als bedeutender Wirtschaftssektor neue Fachkräfte erschlossen werden, das Projekt leistet damit einen Beitrag zur Stärkung des Sektors Handwerk, zur Sicherung der vorhandenen KMU und dadurch einen Beitrag zu Beschäftigung und Wachstum.

Ausgangspunkt der EP ist eine Strategie: Ziel war es, Massnahmen zu definieren, die einen Beitrag dazu leisten können, Migranten ins Handwerk zu integrieren. Ausgehend von dieser Strategie hat die EP einzelne Problemfelder identifiziert und Projekte konzipiert.

Unser Gesamtkonzept umfasst 7 aufeinander abgestimmte Projekte. Jeder Partner wird schwerpunktmäßig ein Thema/ eine Zielgruppe bearbeiten – dies umfasst jeweils die Entwicklung einer maßgeschneiderten Konzeption und die Durchführung konkreter Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Um Doppelaktivitäten zu vermeiden und Synergie-Effekte optimal zu nutzen, werden in gesonderten Projekten übergreifende Koordination und wissenschaftliche Begleitung etabliert. Alle Projekte basieren auf einem Gesamtkonzept und sind gleichzeitig Bausteine zu dessen Verwirklichung. Den Praxistest müssen sie nicht nur als Einzelprojekte bestehen, sondern auch als Gesamtkonzept: Die einzelnen Projekte werden zu einem Gesamtkonzept zusammengefasst und an einem Standort als solches durchgeführt. Als übertragbares Modell wird das Konzept dann transferiert.

Projekt 1: Handwerk in die Moschee – Motivation von Jugendlichen zur Teilnahme an dualer Ausbildung im Handwerk (Federführung ZWH). Ziel dieses Projekts ist es, ausländische Jugendliche für eine Ausbildung im Handwerk zu gewinnen, Maßnahmen zu entwickeln, um die bisher extrem hohen Abbrecherquoten zu verringern und die Weiterbildungsbereitschaft der Jugendlichen zu wecken (Meisterprüfung).

Projekt 2: Förderung der fachsprachlichen Kompetenzen ausländischer Arbeitnehmer unter besonderer Berücksichtigung der Nutzung von IuK-Technologien (Hwk Aachen)
. Integration setzt kommunikative Kompetenz voraus. Das Projekt reagiert auf das Problem, dass häufig auch die hier geborenen Migrantenkinder über unzureichende Deutschkenntnisse, selbst im allgemeinsprachlichen Bereich verfügen. Ziel ist es, einen Telelearning-Lehrgang zu entwickeln, der bei allgemeinsprachlicher Kompetenz ansetzt und hinführt zur berufsspezifischer Kommunikationsfähigkeit.

Projekt 3: Meisterprüfung und Existenzgründung für Migranten (Hwk Berlin). Existenzgründung im Handwerk setzt die Meisterprüfung voraus, an die ebenfalls die Berechtigung zum Ausbilden gekoppelt ist. Migranten sind unter den Handwerksmeistern deutlich unterrepräsentiert.

Projekt 4: Förderung der Qualifikation von Frauen ausländischer Betriebsinhaber bzw. ausländischer Meisterfrauen und deren Integration in Arbeitskreise der Handwerkerfrauen (Hwk Lüneburg-Stade).

Projekt 5: Chance 40+ Erhöhung der Weiterbildungsbereitschaft und Berufsperspektiven speziell für ältere Migranten/innen durch angepaßte Zusatz- und Nachqualifikationen (BTZ Weiterstadt)
Das Projekt will zum einen Schlüsselqualifikationen vermitteln: EDV-Kenntnisse, Vertiefung der Sprachkompetenz etc. Zum anderen sollen in enger Zusammenarbeit mit KMU im Kammerbezirk die aktuellen Bedarfe der Wirtschaft ermittelt und auf diese Bedarfe hin ausgerichtete Qualifizierungsmodule entwickelt werden, die im Anschluss konkrete Beschäftigungsmöglichkeit

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics