IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Interkulturelles Kompetenzzentrum iKK ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Euro Info Centre in der Transfergesellschaft mbh
Other national partners : Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen e. V.
Enotis
Euro Info Centre in der Transfer GmbH
EuroCon Aussenwirtschafts- und Unternehmensberatung
Fachhochschule Osnabrück
Internationaler Bund, Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V.
Nordwestdeutsche Akademie für wissenschaftlich-technische Weiterbildung e. V.
Stadt Osnabrück
EQUAL theme :Employability - Combating racism 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-31344 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :10-09-2002 
Last update :01-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The project „Intercultural Centre of Excellence“ (iKK) integrates competences of various regional actors and addresses different target groups. It is not considered an institution as such but more likely a network in the sense of a thematic development partnership with a transnational approach. It is basically aiming at the main target of the EQUAL initiative „job qualification“ concentrating on fighting racism and hostility towards foreigners on the job market.
An outstanding characteristic of the development partnership as a pilot project consists in joining subjects and contents of the regional economy and actors , e.g. local administrations, a number of educational institutions , employers and employees and science.

All partners are using similiar tools aiming at their targets. The development partnership nevertheless will coordinate, develop and exchange the existing synergies.
The development partnership will create specific education and consultancy programmes for new target and professional groups.

The IKK „International Centre for Competence“ has been developed since July 2002 und enlivened with practically oriented projects.

The concept of the projects regards Germany as a real immigration country which could make better use of the potentials of migrants living in Germany regarding the development of its society and job markets. On the other hand staff in medium sized companies have to get used to new demands on the export market.

Different measures in the project address rather different target groups: staff and management of enterprises, German and migrant unemployed, staff in the public sector, members of the works council, potential students and especially youth and women.

The Euro Info Centre at Fachhochschule Osnabrueck coordinates this initiative promoted by the European Union until Mid 2005. The projects aiming at the specific target groups are realized by Internationaler Bund e.V., Nordwestdeutsche Akademie fuer wissenschaftlich technische Weiterbildung e.V., Eurocon Export consultancy GmbH, the municiple authorities Osnabrueck, Bildungsvereinigung Arbeit und Leben e.V.

The numerous offers of qualification and consultancy measures are e.g. aspects of international conflict management, international management training , export management , IT and language courses as well as coaching.

The municiple council Osnabrueck offered a study on an action plan regarding questions of migration in Osnabrueck in spring this year in cooperation with different regional partners.

The study shows that migration generally spoken means social mobility:

Migrants normally move in order to participate in

· the job market in order to earn an income

· education training (foreign students)

· health sector looking for efficient health systems, hospitals and doctors

· the family following their own family members

· security looking for a safer environment (protection from violence in their own countries)

· social security protection from poverty and exclusion

Finally people migrate in order to live amongst people with the same interests and cultural, lingual, religious and family backgrounds.

Migrants often try to realize several of the a.m. aspects individually or collectively. The success is naturally dependant on the conditions the immigration country offers.

The project IKK wants to concentrate on migrants who plan to live in Osnabrueck or Germany permanently. They will be available on the regional job market for a longer period which demands measures for integration on the job market.

Taking regional job market data into consideration the a.m. study shows that the unemployment rate of migrants is significantly higher than the German one. Reasons for this are mainly a lack of language knowledge and or lack of qualifications.

The study also shows a higher unemployment rate even with existing language knowledge and even with qualifications comparable to German competitors. The increase of qualifications within the migrant population does not reflect in the decrease of unemployment.

Result: Migrants generally have a disadvantage on the job market even with language knowledge and qualifications. Female migrants suffer even more from these facts than their male colleagues.

Obviously other factors must play a vital role regarding regional employment.

The IKK is working on these problems not simply offering language courses for migrants but rather changing employers' and staff's attitudes towards intercultural cooperation using specific measures. One condition for a successful realization of the project's targets is the cooperation of regional actors from the educational and consultancy sector each partner integrating their own target group and know how. Only a cooperation and a regional approach can target racism on the job market.

dot Top


Objective

Text available in

There are two major problems asking for extra activities in the field of intercultural conflict management at present and in future: Germany is at present turning from a real to an avowal immigration state. On the other hand Germany has faced discrimination against foreigners for many years now.

The following targets result from this situation:

The changing role of Germany as an immigration state asks for an increase of the demands towards integration. Migrants from various countries and cultural environments must integrated into society and economy. As the economy is very dependant on cultural aspects a successful integration of migrants demands not only professional and language competences but also intercultural competences on the one side regarding migrant but also regarding their German colleagues.

Intercultural competences are of vital importance as discrimination does not only happen as published in the media but has major influences on the business level and in private life. One argument for acting swiftly is that discrimination gives the German business location a bad image. Another reason is that due to a growing dependency on exports and foreign business activities within Germany medium sized companies have a growing interest in intercultural competences.

Fact is that the unemployment rate of migrants is significantly higher than of Germans. Usually a lack of language and or professional knowledge is named as one of the reasons. Female unemployed are even more disadvantaged than their male colleagues and different backgrounds are facing different racial discrimination.

Surprisingly enough migrants are still disadvantaged even with the same qualifications as Germans and with good language knowledge. The improved qualifications do not reflect in the employment rate.

Fact is that migrants are still disadvantaged even with good professional and language qualifications.

The project's target therefore is to develop an action plan in order to improve the employment situation of the target group through measures described as follows:

Specific and Real Action Targets

Employment ability:

a) Improving entering or re entering the job market:

Integration of information and communication technologies and elements promoting mobility in professional qualification
Widening the range of professions (especially for females) and constructing professional perspectives in future service and information and communication professions
Increasing practically orientation in training and vocational training through cooperations between education institutions and SMEs

b) Fighting racism and hatred against foreigners on the job market:

Development and application of multicultural learning and teaching concepts
Development of ideas on intercultural conflict management
Introduction of new ideas on diversity management in SMEs and other organisations
Sensitizing and training trainers and any responsible persons for personnel

c) Adaption abilities of target groups

Promotion of life long learning and integration in work processes
Development of flexible learning and teaching methods (telelearning, ODL, learning integrated in working processes) suitable for the workplace in question
Increasing the integration of women, female foreigners, unqualified , older, disabled and other disadvantaged persons in the life long learning process

d) Abolishing gender disadvantages on the job market

Developing concepts for improving the percentage of women in information and communication and up level service professions
Developing concepst in order to increase the percentage of women in leading positions

Migrants:

Improving language German and English knowledge
Development and application of modular qualification offers taking better integration perspectives into account
Improvement of the multicultural competences of personnel working in institutions for migrants

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement *
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  20.8%  33.3% 
Employed  19.0%  26.9% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  16.0%  19.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  23.8%  41.2% 
  100.0%
 
Physical Impairment  1.8%  2.3% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  38.0%  57.9% 
  100.0% 
 
Substance abusers 3.4%  0.0% 
Homeless  0.7%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  1.5% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  37.3%  57.1% 
Without such specific discriminations  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  16.0%  19.0% 
25 - 50 year  23.8%  41.2% 
> 50 year  0.0%  0.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities *
Other discriminations ***
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

· Innerhalb der EP:
Das Euro Info Centre Osnabrück wird das Projektmanagement und damit die Überwachung des Handlungskonzeptes übernehmen . Eine enge Zusammenarbeit mit der mittelverwaltenden Stelle, Fachhochschule Osnabrück, ist in diesem Zusammenhang von grosser Bedeutung, da finanzielle Transaktionen immer mit inhaltlichen Vorgaben verbunden sein müssen.

Gemeinsame Sitzungen der EP sind in jedem Quartal zu organisieren, wobei zu Projektbeginn ein häufigeres Treffen von allen Partnern gewünscht wird. Gerade in der Startphase sind inhaltliche Entwicklungen in den Teilprojekten, eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, die gemeinsame transnationale Strategie und Umsetzung sowie die Strukturen des kontinuierlichen Evaluierungsprozesses in der Projektpartnerschaft zu definieren.

· Außerhalb der EP:
Die EP „Interkulturelles Kompetenzzentrum – IKK“ wird sich von zwei Gremien beraten lassen:
a. Steering Group
Ein Controlling über das Handlungskonzept der EP, aber auch eine Unterstützung von externen Experten insbesondere bei der Akquisition von spezifischen Zielgruppen, ist über dieses Modell sicher gestellt. Jeder strategischer Partner hat die gleichen Rechte und Pflichten, wobei nach Bedarf der Partner mit Teilprojekten genauere Unterstützung bei speziellen Partnern erbeten werden kann. Da die Partnerschaft so konzipiert ist, dass jedem Partner mit Projekten auch strategische Partner mit entsprechenden Zielgruppen zu zuordnen ist, garantiert dieses System einen hohen Grad an Qualität und auch inhaltlicher Kritikfähigkeit. Gerade in der frühen Phase des Projektes sind die Weichen für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit, die Ansprache spezifischer Zielgruppen sowie die konzeptionelle Aufbereitung spezieller Qualifizierungsangebote zu stellen.

b. Transnationale Partnerschaft
Aus strategischen Gründen hat sich die EP „Interkulturelles Kompetenzzentrum – IKK“ für eine transnationale Partnerschaft mit einem niederländischen und zwei österreichischen Partnern entschieden. Vom niederländischen Partner erhofft sich die EP den Wissenstransfer von Konzepten und Strategien über die spezifische Zielgruppe der Asylsuchenden. Die österreichischen Partner arbeiten in einem vergleichbaren soziokulturellem Umfeld und können direkte inhaltliche Kooperationen in den Teilprojekten garantieren. Auf den geplanten transnationalen Sitzungen werden die handlungsprozesse und der jeweilige Status Quo des Projektes „Interkulturelles Kompetenzzentrum – IKK“ den transnationalen Partnern präsentiert.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 1.2%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
396 TIM - Transnational Promotion of integration of migrants... AT 2-01/53
AT 2-11/90
NL 2001/EQI/0002
PT 2001-163

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Euro Info Centre in der Transfergesellschaft mbh Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen e. V.
Enotis Evaluation
Monitoring, data collection
Euro Info Centre in der Transfer GmbH
EuroCon Aussenwirtschafts- und Unternehmensberatung
Fachhochschule Osnabrück
Internationaler Bund, Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V.
Nordwestdeutsche Akademie für wissenschaftlich-technische Weiterbildung e. V.
Stadt Osnabrück

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 01-08-2003 dot Top


Euro Info Centre in der Transfergesellschaft mbh

(EIC)
Albrechtstr 28a
49076 Osnabrück
http://www.fh.osnabrueck.de

Tel:49 0541 969 2924
Fax:49 0541 969 2990
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Uhrmacher Friedrich 49 0541 969 2924 egbuero@fh-osnabrueck.de Leiter des EIC

Last update: 01-08-2003 dot Top


Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen e. V.

(A und L)
August-Bebel-Platz 1
49074 Osnabrück
www.arbeitundleben-nds.de

Tel:0541 358070
Fax:0541 3380777
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schlatermund Herrn Heiko 0541 358070 osnabrueck@arbeitundleben-nds.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 01-08-2003 dot Top


Enotis

(Enotis)
Caprivistr. 30
49009 Osnabrück
NN

Tel:49 0541 96923247
Fax:49 0541 3012 / 49 0541 9692990
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wortmann Herrn Prof. Dr. 49 0541 96923247 wortmann@fh-osnabrueck.de Professor

Last update: 01-08-2003 dot Top


Euro Info Centre in der Transfer GmbH

(n.c.)
Albrechtstraße 28a
49076 Osnabrück

Tel:0541 969 2924
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Uhrmacher Friedrich 0541 969 2924 n.c.

Last update: 01-08-2003 dot Top


EuroCon Aussenwirtschafts- und Unternehmensberatung

(EuroCon GmbH)
Heger-Tor-Wall 19
49078 Osnabrück
http://www.eurocon-gmbh.com

Tel:49 0541 404650
Fax:49 0541 4046528
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Derlicki Volker 49 0541 404650 info@eurocon-gmbh.com Geschaeftsfuehrer

Last update: 01-08-2003 dot Top


Fachhochschule Osnabrück

(FH Osnabrück)
Caprivistr. 30
49076 Osnabrück
http://www.fh-osnabrueck.de

Tel:49 0541 969 2041
Fax:49 0541 969 2066
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2003 / 30-06-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Volkert Werner 49 0541 969 2041 kanzler@fh-osnabrueck.de Vizepraesident

Last update: 01-08-2003 dot Top


Internationaler Bund, Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V.

(IB)
Mösestraße 35a
49074 Osnabrück
www.internationaler-bund.de

Tel:49 0541 358950
Fax:49 0541 358919
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-10-2001 / 31-07-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wortmann Ludger 49 0541 358950 ludger.wortmann@internationaler-bund.de Leiter

Last update: 01-08-2003 dot Top


Nordwestdeutsche Akademie für wissenschaftlich-technische Weiterbildung e. V.

(NWA e. V.)
Artilleriestraße 46
49076 Osnabrück
http://www.nwaev.fh-osnabrueck.de

Tel:49 0541 9693060
Fax:49 0541 9693064 / 49 0541 9693065
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2003 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gleisner Herrn Hagen 49 0541 9693060 buero@nwaev.fh-osnabrueck.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 01-08-2003 dot Top


Stadt Osnabrück

(Stadt Osnabrück)
Rolandsmauer 24
49074 Osnabrück
http://www.osnabrueck.de

Tel:49 0541 3232322
Fax:49 0541 3232742
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 31-08-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Poggemeier Frau Margret 49 0541 3232322 poggemeier@osnabrueck.de stellvertr. Amtsleiterin Kulturamt

Last update: 01-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Intercultural Competence Centrum

Rationale

Text available in

Das Projekt "Interkulturelles Kompetenzzentrum (iKK) integriert Kompetenzen unterschiedlicher regionaler Akteure und zielt auf unterschiedliche Zielgruppen ab.
Es versteht sich nicht als eine Institution, sondern als ein regionales Netzwerk im Sinne einer thematischen Entwicklungspartnerschaft mit transnationaler Ausrichtung.
Grundsätzlich ist es auf den Equal - Themenschwerpunkt Beschäftigungsfähigkeit mit der Konzentration auf die Bekämpfung von Rassismus und Diskreminierung auf dem Arbeitsmarkt ausgerichtet.
Herausstechendes Merkmal dieser Entwicklungpartnerschaft mit Pilotcharakter ist der thematische und inhaltliche Zusammenschluss der Wirtschaft mit regionalen Akteuren aus der Gesellschaft, wie z.B. die kommunale Verwaltung, diverse Bildungsträger, die Sozialpartner und die Wissenschaft.
Alle Akteure benötigen zur Umsetzung ihrer Ziele identisches Handwerkszeug, jedoch erst mit der Entwicklungspartnerschaft iKK werden diese Synergien zwischen den Partnern koordiniert entwickelt und ausgetauscht werden können. Desweiteren werden für neue Ziel- und Berufsgruppen spezifische Bildungs- und Beratungsprogramme konzipiert

Seit Juli 2002 wird in Osnabrück die regionale Entwicklungspartnerschaft „Interkulturelles Kompenzzentrum – IKK“ aufgebaut und durch praxisnahe Projekte mit Leben erfüllt.
Das Projektkonzept geht von der Tatsache aus, dass zum einen Deutschland als faktisches Einwanderungsland Potentiale der hier lebenden Migranten stärker für sein gesellschaftliches Wachstum und zur Belebung des Arbeitsmarktes nutzen muss. Zum anderen müssen sich insbesondere Mitarbeiter in mittelständischen Betrieben stärker den aussenwirtschaftlicher Anforderungen stellen.
Durch differenzierte Maßnahmen im Projekt sind die z.T. sehr unterschiedlichen Zielgruppen, wie z. B. Mitarbeiter und Management in Unternehmen, arbeitssuchende Deutsche und Migranten, kommunale Mitarbeiter, Betriebsräte, Hochschulzugangsberechtigte und insbesondere Jugendliche und Frauen angesprochen.
Diese von der Europäischen Union bis Mitte 2005 unterstützte Initiative wird von dem Euro Info Centre an der Fachhochschule Osnabrück koordiniert. Die auf die jeweiligen Zielgruppen abgestimmten Projekte werden vom Internationalen Bund e.V., der Nordwestdeutschen Akademie für wissenschaftlich-technische Weiterbildung e.V., der Eurocon Aussenwirtschaftsberatung GmbH, der Stadt Osnabrück und der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben e.V. durchgeführt
Das umfangreiche Qualifizierungs- und Beratungsangebot umfasst u.a. Aspekte des interkulturellen Konfliktmanagements, des internationalen Managementtrainings, des Exportmanagements, der EDV- und Sprachschulungen sowie des Coachings.

Die Stadt Osnabrück erstellte in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnern vor Ort im Frühjahr diesen Jahres eine Studien mit dem Titel " Handlungskonzept zu Fragen der Migration in Osnabrück" .

Es wurde festgestellt, daß es bei Migrationen allgemein gesprochen um eine Form der sozialen Mobilität handelt. Einige der dort vorgenommenen Definitionen seien hier erwähnt:

Migranten wandern üblicherweise, um partizipieren zu können an

· der Ökonomie, indem sie versuchen, durch Arbeit ein Einkommen zu erzielen,
· der Erziehung bzw. Ausbildung ( Bildungswanderung ausländischer Studenten),
· der Gesundheit, indem sie Krankenhäuser oder Arztpraxen leistungsfähiger Gesundheitssysteme aufsuchen,
· der Familie, indem sie bereits gewanderten Familienmitgliedern folgen,
· der Sicherheit vor Gewalt und Willkür aus den Herkunftsstaaten,
· der sozialen Sicherheit vor Verarmungs- und Ausschlussprozessen, wie sie reichere Sozialstaaten in Westeuropa, den USA, Kanada oder Australien bieten.

Schließlich wandern Migranten auch, um unter Menschen zu leben, denen sie sich zugehörig fühlen bzw. mit denen sie sich in kultureller, sprachlicher, religiöser oder verwandtschaftlicher Hinsicht als gleich betrachten.

Migranten versuchen vielfach, individuell oder kollektiv mehrere der hier genannten Möglichkeiten zu realisieren. Ihr Erfolg ist nicht zuletzt abhängig von den Rahmenbedingungen der jeweiligen Länder, in welche die Wanderung erfolgen soll.

Für das Projekt IKK ist insbesondere die Gruppe der Migranten als Zielgruppe identifiziert worden, die langfristig in Osnabrück bzw. Deutschland leben werden und damit dem regionalen Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Hier besteht der Bedarf an Maßnahmen zur Integration in den Arbeitsmarkt.

In der o.e. Studie wird anhand lokaler Arbeitsmarktdaten festgestellt, dass Ausländer (Personen mit nicht-deutscher Staatsangehörigkeit) im Vergleich zu Deutschen (Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit) deutlich höher von Arbeitslosigkeit betroffen sind. In der Regel werden als Ursache hierfür unzureichende deutsche Sprachkenntnisse und/oder mangelnde Qualifikation genannt.

Die Osnabrücker Studie zeigte erstaunlicherweise auch auf, dass Ausländer auch dann noch deutlich höher von Arbeitslosigkeit betroffen sind, wenn sie die deutsche Sprache beherrschen und die gleichen Aus-/Bildungsabschlüsse besitzen wie Deutsche. Die gestiegenen Aus-/Bildungsabschlüsse von Ausländern spiegeln sich in den Beschäftigungszahlen nicht wieder.

So ist festzustellen, dass Migranten trotz ausreichender deutscher Sprachkenntnisse und guter Aus-/Bildungsabschlüsse das Nachsehen haben, wenn es um die Besetzung freier Stellen geht. Migrantinnen sind von diesen Auswirkungen deutlich stärker betroffen als männliche Mitkonkurrenten. Augenscheinlich gibt es jedoch noch weitere Faktoren, die für den Zugang zu Beschäftigungsverhältnissen von Bedeutung sind.

An diesem Phänomen setzt das Konzept des Projektes IKK an. Es ist dementsprechend im Projekt nicht daran gedacht, z.B. Sprachkurse für Migranten verstärkt anzubieten, sondern die Einstellung der Unternehmen und deutschen Mitarbeiter positiv in Richtung interkulturelle Zusammenarbeit mit zielgruppenspezifischen Maßnahmen mittel- und langfristig zu verändern. Der Zusammenschluß unterschiedlicher regionaler Akteure aus dem Bildungs- und Beratungbereich ist eine Prämisse für eine erfolgreiche Umsetzung der Projektziele, da jeder Partner seine spezifische Zielgruppe und sein spezifische Know How einbringen wird.
Nur im Verbund und mit einem regionalen Ansatz ist die Bekämpfung dieser Form des Rassismus auf dem Arbeitsmarkt zu realisieren.

dot Top


Objective

Text available in

Zwei Problemkreise in Deutschland erfordern gegenwärtig und zukünftig
erhöhte Aktivitäten im Bereich des interkulturellen Konfliktmanagements:
Zum einen steht Deutschland an dem unmittelbaren Übergang vom
faktischen zum bekennenden Einwanderungsland. Zum anderen wird
Deutschland seit Jahren mit einer Welle der Ausländer- und
Fremdenfeindlichkeit konfrontiert.

Aus dieser Situation ergeben sich entsprechende Ziele in der Entwicklungspartnerschaf iKK:

Mit dem sich politisch abzeichnenden Rollenwechsel zum Selbstverständnis
eines Einwanderungslandes werden steigende Anforderungen an die
Integrationsarbeit gestellt. Migranten aus den unterschiedlichsten Ländern
und Kulturbereichen müssen in die Gesellschaft und in das Wirtschaftsleben
integriert werden. Mit diesem Tatbestand wird in zunehmendem Maße
deutlich, wie sehr das Wirtschaftsleben mit seiner sicherlich eigenständigen
ökonomischen Rationalität letztendlich doch von kulturellen Faktoren
bestimmt wird. Eine erfolgreiche Integration der Migranten in das deutsche
Wirtschaftsleben erfordert über die beruflichen und fachlichen Kenntnisse
sowie die Sprachkompetenz hinaus auch eine kulturelle Kompetenz. Zu
einer erfolgreichen kulturellen Integration gehört aber andererseits auch,
dass interkulturelle Fähigkeiten, die den Umgang miteinander
gewährleisten, nicht nur von den Migranten, sondern auch von den
Einheimischen erbracht werden müssen, damit eine interkulturelle
Verständigung und somit eine Integration wirklich gelingen kann.

Erhöht wird die Notwendigkeit interkultureller Kompetenzen gerade auch
im Wirtschaftsbereich dadurch, dass die Ausländer- und
Fremdenfeindlichkeit zwar in erster Linie spektakulär in der Öffentlichkeit
in Erscheinung tritt, aber nicht desto trotz auch in der privaten Sphäre des
Wirtschaftssektors nicht abwesend ist. Aufgabe ist es auch hier durch die
Stärkung interkultureller Kompetenzen die latenten oder manifesten
Diskriminierungen zu überwinden. Dass die Ausländer- und
Fremdenfeindlichkeit in Deutschland zusätzlich den Wirtschaftsstandort
Deutschland in Misskredit bringt, ist nur ein zusätzliches Argument, dass
hier Handlungsbedarf besteht. Gleiches gilt für die Erinnerung daran, dass
angesichts der hohen Exportabhängigkeit und der verstärkten internationalen
Präsenz auch mittelständiger deutscher Unternehmen der Bedarf an
interkultureller Konfliktfähigkeit auch aus dieser Perspektive steigt.

Die lokalen Arbeitsmarktdaten zeigen, dass Ausländer (Personen mit
nicht-deutscher Staatsangehörigkeit) im Vergleich zu Deutschen (Personen
mit deutscher Staatsangehörigkeit) deutlich höher von Arbeitslosigkeit
betroffen sind. In der Regel werden als Ursache hierfür unzureichende
deutsche Sprachkenntnisse und/oder mangelnde Qualifikation genannt.
Migrantinnen sind von diesen negativen Auswirkungen auf dem
Arbeitsmarkt ungleich stärker betroffen als Migranten. Auch ist
festzustellen, daß Migrantengruppen mit unterschiedlicher Herkunft
unterschiedlichen Auswirkungen von rassistisch motivierten Vorurteilen
ausgesetzt sind.

Erstaunlich aber ist, dass Ausländer auch dann noch deutlich höher von
Arbeitslosigkeit betroffen sind, wenn sie die deutsche Sprache beherrschen
und die gleichen Aus-/Bildungsabschlüsse besitzen wie Deutsche. Die
gestiegenen Aus-/Bildungsabschlüsse von Ausländern spiegeln sich in den
Beschäftigungszahlen nicht wieder.

So ist festzustellen, dass Migranten trotz ausreichender deutscher
Sprachkenntnisse und guter Aus-/Bildungsabschlüsse das Nachsehen haben,
wenn es um die Besetzung freier Stellen geht.

Arbeitsmarktpolitisches Ziel dieses Projektes ist es also, durch die im
weiteren beschriebenen Maßnahmen zu einem integrierten
Handlungskonzept zu gelangen, um die Arbeitslosigkeit der Zielgruppe
nachhaltig abzubauen.


Spezifische und konkretere Handlungsziele

Beschäftigungsfähigkeit:
a) Erleichterung des Zugangs zum bzw. Rückkehr auf den Arbeitsmarkt
Integration von IuK-Technologien und von mobilitätsfördernden Elementen in die berufliche Qualifizierung
Ausweitung des Berufsspektrums (insbesondere von Mädchen und Frauen) und Erschließung von
Beschäftigungsperspektiven in den zukunftsträchtigen Dienstleistungs- und IuK-Berufen
Erhöhung des Praxisbezugs der Aus- und Weiterbildung, insbesondere durch die Kooperation von Bildungsträgern mit
KMU
b) Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf dem Arbeitsmarkt :
Entwicklung und Einsatz von multikulturellen Lehr- und Lernkonzepten
Entwicklung von Ansätzen zum interkulturellen Konfliktmanagement
Einführung von Ansätzen zum Diversity Management in KMU und anderen Organisationen
Sensibilisierung und Weiterbildung von Ausbildern und Personalverantwortlichen

c) Anpassungsfähigkeit der Zielgruppen:
Förderung des lebenslangen Lernens und einer integrationsfördernden Arbeitsgestaltung
Entwicklung von arbeitsplatznahen und zeitlich flexibel einsetzbaren neuen Lehr- und Lehrmethoden (Telelernen, Open
and Distance Learning, Lernen im Prozess der Arbeit)
Verstärkte Einbeziehung von Frauen, Ausländern/innen, An- und Ungelernten, Älteren, Behinderten und anderen
benachteiligten Personen in das lebenslange Lernen
d) Abbau geschlechtsspezifischer Diskrepanzen auf dem Arbeitsmarkt
Entwicklung von Konzepten zur Erhöhung des Anteils von Frauen in IKT- und hochwertigen Dienstleistungsberufen
Entwicklung von Konzepten zur Erhöhung des Frauenanteils an (betrieblichen) Führungspositionen
Asylbewerber/innen
Verbesserung von deutschen (und englischen) Sprachkenntnissen
Entwicklung und Einsatz von modularen Qualifizierungsangeboten, unter Berücksichtigung der Perspektive einer
verbesserten Integration im Heimatland
Verbesserung der multikulturellen Kompetenzen von Mitarbeitern/innen in Einrichtungen für Asylbewerbern/innen

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics