IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 KLARA ! Netzwerk für Equal Pay und Gender Gleichstellung ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen
Other national partners : Anwältin für die Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt
Arbeitsmarktservice
BMGF, Abt. II/3 Gleichbehandlung in der Privatwirtschaft und im Bundesdienst
Bundesarbeiterkammer
Kassandra - Verein zur Beratung, Betreuung und Förderung von Mädchen und Frauen
Orient Express Beratungs- und Kulturinitiative für Frauen
Referat Frauenförderung und Gleichstellung Universität Wien
SOFIA-Institut für ganzheitliche Sozialforschung und ihre Anwendung
Verein Frauenservice Graz
Wirtschaftskammer Österreich
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-5-01/233 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-07-2005 
Last update :27-09-2006 
Monitoring: 2005  2006   

Rationale

Text available in

At the EU level Austria is among the countries with the highest income differences between women and men (up to 40%).
Factors such as education, specific job areas and age only partly serve to explain this income gap. For instance, the study by Böheim/Hofer/Zulehner (in: Kurswechsel, 2002) showed that 82% of the income differences are not due to the above-mentioned factors but rather caused by the discrimination against women.
The different value attributed by society to women's and to men's work and the corresponding depreciation of job areas traditionally assigned to women, which results in low prestige and low pay, play a central role.
The gross imbalance of the distribution of paid and unpaid work is another important factor; recent studies have shown that for women, the share of unpaid work is 51 minutes per hour of paid work, whereas for men, the share is 11 minutes of unpaid work per hour of paid work. (Microcensus data 2002, Statistics Austria)

The concept of Equal Pay is often understood in a one-dimensional way rather than in the context of interacting social and political structures. In order to avoid a further widening of the pay gap it is essential to get a holistic perspective on the phenomenon of income differences and to find solutions on various levels simultaneously. One of the tasks is to monitor equal treatment policy measures with regard to their effects on income differences and to develop corresponding indicators. Furthermore it is necessary to create a broad general awareness of the injustice of the situation by explaining the causes and the extent of discrimination against women in the labour market caused by the unequal pay structures.

Owing to the composition of the DP the know-how and the competences of institutions and non-institutionalised organisations can be put to synergetic use. The expertise of the strategic partners (Chamber of Labour, Ombud for Equal Employment Opportunities, Public Employment Service, Federal Ministry of Health and Women, Chamber of Commerce and Industry, Dept. for the Advancement of Women at the University of Vienna) will be integrated in the development, implementation and dissemination activities of the DP KLARA!. In their routine counselling and education work the operative partners in the Network of Austrian Counselling Centres for Women and Girls deal with the factors that have been identified and investigated as the causes of the income gap. They are active at community level, embedded in a local context and part of a network linking labour market actors and political players. Their expertise is in growing demand by organisations, education institutions, the media etc. Due to their role as trainers, negotiating partners and contact persons they act as an interface between the women seeking counsel and the political actors. As coordinating partner the umbrella organisation Network of Austrian Counselling Centres for Women and Girls draw from their extensive treatment of the theme of Equal Pay in the course of the project "OBSERVATORIA: Gender Mainstreaming – a strategy for reducing income differences?" (5th Action Programme on Equal Opportunities for Women and Men).

dot Top


Objective

Text available in

The overall aim of the DP KLARA! is to establish Equal Pay as a central requirement for equality in the labour market both in the broad awareness of politics and the public as in concrete equality policies. The strategy of the DP KLARA! consists in informing a large number of experts in public authorites, institutions, social partners and NGOs and use their know-how and ressources in a synergetic way. KLARA's intention is to train and strenghten experts and to create networks among them so that they can work together actively in a broad alliance in the field of gender equality and with a special focus on equal pay.

"A long way towards Equal Pay"
The origin of the gender pay gap is not the collective bargaining. Before that, there are numbers of factors (like the distribution of paid and unpaid work, the access to trainings and further education, the social acceptance of female occupational activities, the lack of care-taking institutions for children and elder people and the lack of public transports), which cement the existing unequality. Should the policies be successful, these factors have to be taken into account when formulating equality goals. Indicators which will be elaborated in the frame of the DP by studying and valuating equality policies and their impacts on Equal Pay, will be a central tool for that.

The aim of the DP is thus the empowerment of actors from inside and outside the institutions who are dealing with equality policies. As experts for equal pay they shall be able to find out and test those measures able to contribute in a positive way in the reduction of the gender pay gap.

Furthermore, the EP KLARA! is aimed at strengthening the role of women's NGO's working in the field of labour market and widen their field of actions. Their position as local "centres of competence" in the field of gender equality shall be established or strengthened.

All the moduls (M1-4), as well as A3 and the transnational activities contribute in the implementation of the overall strategy.

Development of tools for the training and support of multiplicators (M1)
The goal is the establishment of regional competence centres for Gender and Equal Pay, by extending the potential of already existing women's organizations (GENDER POOLS). These organizations answer thus to the increasing demand from mainstream organizations and extend their offers with regard to the growing counselling demand in the field of "Gender". Withing these GENDER POOLS, didactic materials for the transfer of knowledge and competences in the field of Equal Pay and Gender MAinstreaming will be elaborated.

Focus groups for Gender Equality and Equal Pay (M2)
These groups are aimed at investigating and valorating equality policies with special attention to their impact on equal pay. Key actors of 3 regions will be integrated in these groups. This work will also be compared with a parallel investigation of one of the transnational partner organizations in this field with the aim of deducing common indicators.

Qualification of multiplicators from labour market and equality politics as "Equal Pay Agents" (M3)
The aim of this training course is to train 15 actors who should then be able to measure the positive impact of equality policies on the reduction of the gender pay gap and formulate recommendations. Another goal is to create the basics for a new professional profile - that of the equal pay agent. KLARA will try to establish this as a university curriculum.

Testing "Mentoring" for a new target group (migrant women) - M4
Within the last years, mentoring has become a valid tool of positive actions for women. In the framework of KLARA, mentoring shall be adapted and tested for the target group of migrant women. Further than that, the experiences from this module shall serve to permanently establish this service in Counselling centres for Migrant women.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Work organisation, improvement of access to work places *
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Text available in

Das Gesamtvorhaben der EP KLARA! ist darauf ausgerichtet, Equal Pay als zentralen Faktor für die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsmarkt zu etablieren. Die innovativen Ansätze zur Umsetzung dieses Ziels bestehen darin:

Zielorientiert:
- Zahlreiche relevante MultiplikatorInnen einzubeziehen, zu sensibilisieren, zu befragen, zu schulen und zu vernetzen: Die Thematik "Equal Pay" wird in ihren vielschichtigen Dimensionen ausgelotet. Ihre multikausalen Zusammenhänge werden von den AkteurInnen und MultiplikatorInnen, die an der EP und den einzelnen Aktivitäten beteiligt sind, in ihren verschiedenen Wirkungsfeldern berücksichtigt und fließen in die Umsetzung in ihren Arbeitsfeldern ein.

- Gleichstellungsmaßnahmen mit dem Fokus auf ihre Auswirkungen auf Equal Pay zu prüfen: Ziel ist, die Verringerung der Einkommensunterschiede als ein wichtiges Kriterium für die Messbarkeit des Erfolges von Gleichstellungsmaßnahmen zu verankern.

- Erarbeitung von Empfehlungen und Indikatoren, die sich aus der auf Equal Pay fokussierten Prüfung von Gleichstellungsmaßnahmen ergeben: Der besondere innovative Mehrwert ergibt sich hier aus der transnationalen Zusammenarbeit. Die Indikatoren, die sich aus den parallel durchgeführten nationalen Aktivitäten ableiten lassen, werden zusammengeführt und gemeinsam analysiert.

- Das Angebot von Frauen/Mädchenberatungsstellen zu erweitern - das bedeutet Empowerment dieser Einrichtungen, die eine zunehmend wichtige Rolle als Mittlerinnen zwischen ihren Klientinnen und regionalpolitischen AkteurInnen einnehmen: Sie werden darin bestärkt und unterstützt, ihre Expertise aus der täglichen Beratungsarbeit mit Frauen als Trainerinnen, Vortragende, Verhandlungspartnerinnen und Ansprechpersonen für Medien nach außen zu tragen und auch nach Abschluss der EP als Motor für Equal Pay-Maßnahmen zu fungieren. Da sie schwerpunktmäßig mit Existenzsicherung von Frauen befasst sind, ist Equal Pay bzw. die Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit für sie ein zentrales Thema.

- Grundlagen für ein neues Berufsfeld "Equal Pay AgentIn" zu schaffen: Dies ist als Zusatzqualifikation für AkteurInnen gedacht, die bereits im Bereich der Arbeitsmarkt- und/oder Gleichstellungspolitik tätig sind.

- Entwicklung des Curriculums und Durchführung des Lehrgangs "Grundlagen und Strategien für Equal Pay". Dieser Lehrgang soll als Modell für einen Universitätslehrgang zum gleichen Thema dienen, der mit Unterstützung der EP-PartnerInnen, besonders des Referats für Frauenförderung und Gleichstellung der Universität Wien, nach Ablauf der EP etabliert werden soll.

Prozessorientiert:
- Empowerment von Fraueneinrichtungen als Trägerinnen von Gleichstellungspolitiken
- Ausbau von frauenspezifischen NGOs (Frauen/Mädchenberatungsstellen) zu lokalen Gender-Kompetenzzentren (GENDER POOLS)
- Adaptierung des Gleichstellungsinstruments "Mentoring" für die spezifische Zielgruppe Migrantinnen
- Erweiterung des Angebots der Migrantinnenberatungsstelle "Orient Express", die nach Ablauf der EP als Coaching-Stelle für niederschwelliges Mentoring fungieren soll.
- Anwendung der innovativen Methode der Fokusgruppen, die die TeilnehmerInnen aktiv einbezieht, für die Befragung von GleichstellungsakteurInnen
- Erprobung und gemeinsame Reflexion neuer Formen der Zusammenarbeit transnationale Arbeitsgruppen im Rahmen einer Fachtagung
- Einsetzen von unkonventionellen Mitteln zur Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit für die Thematik bezahlte/unbezahlte Arbeit und Equal Pay: Freecards, Diaschaltung in Kinos

Kontextorientiert:
- Aufbau eines österreichweiten "Equal Pay Forums", in dem AkteurInnen eingeladen sind, sich auszutauschen, gegenseitig zu stärken, voneinander zu lernen und sich zu vernetzen. Diese virtuelle Plattform soll dadurch tragfähiger werden, dass AkteurInnen sich im Rahmen der Aktivitäten der EP KLARA! persönlich kennen lernen und gemeinsam arbeiten: z. B. im Rahmen regionaler Fokusgruppen, der GENDER POOLS, des Lehrganges für Equal Pay.

- Die Aktivitäten der Module werden in regionalspezifische Zusammenhänge gestellt: z.B. Prüfung von Gleichstellungsmaßnahmen, GENDER POOLS und Ressourcenguide.

- Transnational werden Kriterien für die Übertragung und Anpassung von Tools in andere Kontexte (regional, kulturell) erarbeitet.

dot Top


Budget Action 2

500 000 – 1 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  50.0% 
Employed  0.0%  50.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  100.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  0.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  0.0%  100.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  100.0% 
Without such specific discriminations  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  10.3% 
25 - 50 year  0.0%  69.0% 
> 50 year  0.0%  20.7% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum *
Gender discrimination ***
Disabilities *
Age **
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Religion or belief **
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

Text available in

Wie werden in den Modulen Handlungskompetenzen konkret gestärkt?
Auf individueller Ebene
Erweiterung der Kompetenzen von Mitarbeiterinnen von Frauen- und MigrantInnenberatungsstellen (im Rahmen der GENDER-POOLS, als TeilnehmerInnen des Equal Pay-Lehrgangs, im Rahmen des Mentoringprogrammes für Migrantinnen)
Qualifizierung von TeilnehmerInnen und MultiplikatorInnen (im Rahmen der GENDER-POOLS und des Equal Pay-Lehrgangs), wobei die Einbeziehung der Ressourcen der TeilnehmerInnen und MultiplikatorInnen von zentraler Bedeutung ist
Austausch und voneinander Lernen der TeilnehmerInnen und MultiplikatorInnen (im Rahmen der GENDER-POOLS, des Equal Pay Forums, des Equal Pay-Lehrgangs und des Mentoringprogrammes für Migrantinnen)
Beteiligung der TeilnehmerInnen und MultiplikatorInnen an der Evaluierung (im Rahmen der GENDER-POOLS, des Equal Pay Forums, des Equal Pay-Lehrgangs und des Mentoringprogrammes für Migrantinnen)
TeilnehmerInnen und MultiplikatorInnen erleben sich als GestalterInnen inhaltlicher Schwerpunkte (Entwicklung von GENDER-POOLS und TOOLS, Kooperation im Rahmen eines Equal Pay Forums)
Aktivierung von Mentées und MentorInnen (in M4)

Auf kollektiver Ebene
Erweiterung der Dienstleistungspalette von Frauenberatungsstellen (im Rahmen der GENDER-POOLS, nach Absolvierung des Equal Pay-Lehrgangs und aufgrund der Durchführung eines niederschwelligen Mentoringprogrammes für Migrantinnen)
Erweiterung des Handlungsfeldes von TeilnehmerInnen und MultiplikatorInnen als gemeinsam agierende Gruppe auf Basis der Synergien der gemeinsam eingebrachten Ressourcen (im Rahmen der GENDER-POOLS, des Equal Pay Forums, des Equal Pay-Lehrgangs und des Mentoringprogrammes für Migrantinnen)
TeilnehmerInnen und MultiplikatorInnen gestalten als Gruppe gemeinsam den Lernprozess und maßgebliche Inhalte (Entwicklung von GENDER-POOLS und TOOLS, Kooperation im Rahmen des Equal Pay Forums)
Zurückspielen von Zwischenergebnissen an die TeilnehmerInnen des Equal Pay Forums und Integration ihres Feedbacks in die folgenden Arbeitsschritte (M2)
Integration der Feedbacks der Lehrgangs-TeilnehmerInnen (M3) in die Konzeption eines Universitäts-Lehrgangs zum Thema Equal Pay, nach Abschluss der EP KLARA!

In Bezug auf die Veränderung von Einstellungen
Erweiterung des Selbstverständnisses von Frauenberatungsstellen (in ihrer neuen Rolle als GENDER-POOLS, als Akteurinnen im Equal Pay Forum, als Folgewirkung der Teilnahme von Frauenberaterinnen am Equal Pay-Lehrgang und durch die Durchführung eines niederschwelligen Mentoringprogrammes für Migrantinnen bzw. die Reflexion seiner Ergebnisse)
Abbau von Vorurteilen gegenüber Migrantinnen durch den Lernprozess der Mentorinnen (im Rahmen von M4) und ihrer Organisationsumfelder
Erweiterung des beruflichen Aktionsfeldes der Lehrgangs-AbsolventInnen um den Fokus Equal Pay (M3)
Entwicklung von Tools zur Selbstreflexion im Bereich Equal Pay (im Rahmen der GENDER-POOLS) (M1)
Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Equal Pay (im Rahmen der GENDER-POOLS, des Equal Pay Forums und insbesondere von A3)

 

 Between national partners

Text available in

Die Stärkung der Handlungskompetenz ist ein zentrales Prinzip von KLARA!,
sowohl auf der Ebene der Steuerungsgruppe (partizipative Arbeitsweise) als auch der Module (Einbeziehung der TeilnehmerInnen auf verschiedenen Ebenen).

Einbindung von SchlüsselakteurInnen und Know-How-Transfer im Rahmen der Steuerungsgruppe:
Sowohl die strategischen als auch die operativen PartnerInnen verfügen über hohe Fachkompetenz in Bezug auf die Projekt-Inhalte. Die Zusammenarbeit zwischen ihnen orientiert sich an diesen Ressourcen und konzentriert sich auf die fachliche Begleitung des Projektverlaufes, der in ständigen Feedback-Schleifen (Austausch von Informationen, fachlicher Input, gemeinsame Reflexion geplanter Schritte, gegebenenfalls Modifikation von Umsetzungsaktivitäten, Evaluierung durchgeführter Maßnahmen) gemeinsam auf einer Metaebene reflektiert wird. Aufgrund der einander ergänzenden Kenntnisse und Fähigkeiten gestaltet sich die Kooperation kreativ und partizipativ. Dieses Klima wird durch den aktivierenden Moderationsansatz der Projektleitung unterstützt.
Das Zusammenwirken dieser Faktoren (fachlich kompetente Steuerungsgruppe, partnerschaftliche Arbeitsweise) fördert die individuelle Handlungskompetenz der EP-PartnerInnen ebenso wie ihre gemeinsame Verantwortung für den Fortschritt des Projektes. Ihre Überlegungen zur Verankerung von Erkenntnissen und Ergebnissen des Projektes in ihren eigenen Organisationen tragen zur Veränderung von Einstellungen und Verhaltensweisen in diesen Organisationen bei. Diese Implementierungs-Ansätze werden wiederum in der Steuerungsgruppe ausgetauscht, reflektiert und weiterentwickelt. Aus einem derartigen gemeinsamen Lernprozess resultiert wechselseitiges Empowerment auf individueller und kollektiver Ebene.
A3 schafft den Rahmen für den Transfer der erarbeiteten Informationen, Tools, Modelle und Strukturen hin zu möglichst vielen relevanten AkteurInnen und der interessierten Öffentlichkeit und zielt damit wiederum auf die Stärkung individueller wie kollektiver Kompetenzen und Einstellungsveränderungen.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • español (castellano)
  • English
  • français

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 6.7%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4485 Equal -WEGA - Women European Gender Actions ES ES20040371
IT IT-G2-FRI-012
SI 23
SK 41

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Anwältin für die Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt
Arbeitsmarktservice
BMGF, Abt. II/3 Gleichbehandlung in der Privatwirtschaft und im Bundesdienst
Bundesarbeiterkammer
Kassandra - Verein zur Beratung, Betreuung und Förderung von Mädchen und Frauen
Orient Express Beratungs- und Kulturinitiative für Frauen
Referat Frauenförderung und Gleichstellung Universität Wien
SOFIA-Institut für ganzheitliche Sozialforschung und ihre Anwendung Co-ordination of experimental activities
Verein Frauenservice Graz
Wirtschaftskammer Österreich

dot Top


Agreement Summary

Text available in

2 agreements have been established for the cooperation of the DP: Rules of procedure; Limited partnership

The highest decision-making organ is the Monitoring Group which is composed by all strategical and operational partners of the DP. The Monitoring Group is mainly responsible for decisions concerning the conformity of the goals as well as the strategical realization of activities directed towards the public or to political agents. Furthermore, the Monitoring Group is the one to be addressed in case of conflicts.
The Monitoring Grup is being informed about activities

Development Partnership Agreement summaryKLARA Geschäftsordnung

Last update: 27-09-2006 dot Top


Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen

(Netzwerk FMBS)
Stumpergasse 41-43/II/R3
1060 Wien
www.netzwerk-frauenberatung.at/klara

Tel:+43 (1) 5953760
Fax:+43 (1) 5953761
Email:ep.klara@netzwerk-frauenberatung.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-12-2004 /

Text available in

Zusammenschluss von 39 Frauen- und Mädchenberatungsstellen im Verein Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen, der die Funktion eines Dachverbands erfüllt.



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Faltin Ulrike +43 (1) 5953760 ulrike.faltin@netzwerk-frauenberatung.at Ansprechperson; Hannah Steiner: Projektleitung
Faltin Ulrike +43 (1) 5953760 ulrike.faltin@netzwerk-frauenberatung.at Finanzverantwortung
Steiner Hannah +43 (1) 5953760 hannah.steiner@netzwerk-frauenberatung.at Projektleitung KLARA

Last update: 27-09-2006 dot Top


Anwältin für die Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt

(Gleichbehandlungsanwältin)
Judenplatz 6
1010 Wien
www.bmgf.gv.at

Tel:+43 (1) 5320244
Fax:
Email:gaw@bmgf.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Konstatzky Sandra +43 (1) 5320244 sandra.konstantzky@bmgf.gv.at Ansprechpartner

Last update: 27-09-2006 dot Top


Arbeitsmarktservice


Treustraße 35-43
1200 Wien

Tel:+43 (1) 33178-0
Fax:+43 (1) 33178-161
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stockhammer Hilde +43 (1) 33178-615 hilde.stockhammer@001.ams.or.at Ansprechpartner

Last update: 27-09-2006 dot Top


BMGF, Abt. II/3 Gleichbehandlung in der Privatwirtschaft und im Bundesdienst


Radetzkystraße 2
1030 Wien

Tel:+43 (1) 71100
Fax:+43 (1) 71100-3418
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Loescher-Weninger Ingrid +43 (1) 71100-3414 ingrid.loescher-weninger@bmgf.gv.at Ansprechpartner

Last update: 27-09-2006 dot Top


Bundesarbeiterkammer

(BAK)
Prinz Eugen Str. 20-22
1040 Wien
www.arbeiterkammer.at

Tel:+43 (1) 501652393
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Thomasberger Martina +43 (1) 501652393 martina.thomasberger@akwien.at Ansprechpartner

Last update: 27-09-2006 dot Top


Kassandra - Verein zur Beratung, Betreuung und Förderung von Mädchen und Frauen


F. Skribany-Gasse 1
2340 Mödling

Tel:+43 (2236) 41085
Fax:+43 (2236) 43865
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Prokop Sabine +43 (2236) 41085 kassandra@computerhaus.org Ansprechpartner

Last update: 27-09-2006 dot Top


Orient Express Beratungs- und Kulturinitiative für Frauen

(Orient Express)
Hillerstraße 6/3-5
1020 Wien
www.orientexpress-wien.com

Tel:+43 (1) 7289725
Fax:+43 (1) 728972513
Email:office@orientexpress-wien.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Co-operative
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Strießnig Astrid +43 (1) 7289725 astrid.striessnig@orientexpress-wien.com Ansprechpartner

Last update: 27-09-2006 dot Top


Referat Frauenförderung und Gleichstellung Universität Wien

(Frauenförderung Uni Wien)
Maria-Theresien-Straße 3, Top 17
1090 Wien
www.univie.ac.at/women/

Tel:+43 (1) 427718432
Fax:+43 (1) 427718439
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bukowska Sylwia +43 (1) 427718432 sylwia.bukowska@univie.ac.at Ansprechpartner

Last update: 27-09-2006 dot Top


SOFIA-Institut für ganzheitliche Sozialforschung und ihre Anwendung


Haberlgasse 54/11
1160 Wien

Tel:+43 (676) 7747170
Fax:
Email:office@sofia-institut.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Witt-Loew Kerstin +43 (676) 7747170 kerstin.witt@loew.at Ansprechpartner

Last update: 27-09-2006 dot Top


Verein Frauenservice Graz


Idlhofgasse 20
8020 Graz

Tel:+43 (316) 716022
Fax:+43 (316) 716022-8
Email:office@frauenservice.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hoebel Uma +43 (316) 716022-0 bildung@frauenservice.org Ansprechpartner

Last update: 27-09-2006 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKÖ)
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien

Tel:+43 (5) 90900
Fax:+43 (5) 90900-5037
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ratzinger Maria +43 (5) 90900-3502 maria.ratzinger@wko.at Ansprechpartner

Last update: 27-09-2006 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

KLARA! Netzwerk fuer Equal Pay und Gender Gleichstellung

Rationale

Text available in

Österreich zählt EU-weit zu den Staaten mit den höchsten geschlechtsspezifischen Einkommensunterschieden: Frauen verdienen um bis zu 40% weniger als Männer. Umgekehrt ausgedrückt: Frauen müssten um zwei Drittel mehr verdienen, um das Durchschnittsgehalt von Männern zu erreichen (in Aktuell, das Info-Service der AK 4/04).
Dieses Lohngefälle kann nur zum Teil durch Faktoren wie Bildung, Berufssparten, Alter oder Anzahl der Berufsjahre erklärt werden. Eine Studie von Böheim/Höfer/Zulehner (in: Kurswechsel 2002) ergab, dass 82% der Einkommensunterschiede nicht auf diese Faktoren zurückzuführen sind, sondern auf direkte oder indirekte Diskriminierungen von Frauen. Eine zentrale Rolle spielt hier die gesellschaftliche Bewertung von Frauen- und Männerarbeit und die damit zusammenhängende Abwertung weiblich konnotierter Berufsfelder, die sich in geringem Ansehen und in niedrigen Löhnen und Gehältern niederschlägt.
Ein weiterer wichtiger Faktor ist das starke Ungleichgewicht in der Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit: Während Frauen pro bezahlter Stunde Arbeit 51 Minuten unbezahlte Arbeit leisten, sind es bei Männern nur 11 Minuten.
(Mikrozensuserhebung 2002 der Statistik Austria)


Der Begriff &quot;Equal Pay&quot; wird vielfach zu eindimensional aufgefasst und nicht als Zusammenwirken von gesellschaftlichen und politischen Strukturen betrachtet. Um ein weiteres Aufklaffen der Gehaltsschere zu verhindern, ist es jedoch unabdingbar, das Phänomen der Einkommensunterschiede in seiner umfassenden Dimension wahrzunehmen und auf vielen Ebenen gleichzeitig anzusetzen und Lösungen zu finden. Dabei muss es u. a. auch darum gehen, gleichstellungspolitische Maßnahmen auf ihre Auswirkungen auf die Einkommensunterschiede zu überprüfen und Indikatoren dafür zu entwickeln.
Darüber hinaus ist es notwendig, ein breites gesellschaftliches Bewusstsein für die Hintergründe und das Ausmaß der Diskriminierung von Frauen am Arbeitsmarkt durch die ungerechten Einkommensstrukturen zu schaffen.

Die Zusammensetzung der EP gewährleistet, dass das Know-How und die Kompetenzen von AkteurInnen aus dem institutionellen wie aus dem außerinstitutionellen Bereich synergetisch genutzt werden. Zusammen verfügen sie über ein breites Wissen zum Thema Equal Pay/Gleichstellung am Arbeitsmarkt und zudem über vielfältige Wirkungsfelder, in denen sie ansetzen können. Die Expertise der strategischen PartnerInnen (AK, Gleichbehandlungsanwältin, AMS, BMGF, Wika) soll in die Umsetzungs- und Verbreitungsaktivitäten der EP KLARA! einfließen. Die operativ tätigen PartnerInnen – großteils NGOs aus dem Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen – sind in ihrer täglichen Beratungs- und Bildungsarbeit mit Faktoren befasst, die als Ursachen für die Einkommensdifferenz erkannt und untersucht wurden: z.B. Allein- oder Hauptverantwortung für Betreuungs- und Pflegearbeit, Berufsunterbrechungen, Dequalifizierung nach Wiedereinstieg. Sie sind einerseits an der Basis tätig und stark im lokalen Kontext verankert und andererseits mit AkteurInnen des Arbeitsmarktes und der Politik vernetzt. Ihr Know-How wird zunehmend von Institutionen, Bildungseinrichtungen, Medien usw. angefragt. In ihrer Rolle als Trainerinnen, Verhandlungspartnerinnen und Ansprechpersonen fungieren sie als Schnittstellen zwischen ratsuchenden Frauen und der Politik.
Das Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen als koordinierende Partnerin baut auf einer intensiven Auseinandersetzung mit der Thematik &quot;Equal Pay&quot; auf – u. a. im Rahmen des Projekts &quot;Observatoria - Gender Mainstreaming, eine Strategie zur Verringerung der Einkommensdifferenz zwischen Frauen und Männern?&quot; (5. Aktionsprogramm der EU für die Gleichstellung von Frauen und Männern).

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Generelles Ziel der EP KLARA! ist es, Equal Pay als zentrales Kriterium für eine Gleichstellung am Arbeitsmarkt zu verankern und zwar sowohl im breiten Bewusstsein von Politik und Öffentlichkeit als auch in konkreten gleichstellungspolitischen Maßnahmen. Die Strategie der EP KLARA! besteht darin, eine große Zahl von ExpertInnen in Behörden, Institutionen, bei SozialpartnerInnen sowie in NGOs zu informieren bzw. ihre vorhandenen themenspezifischen Ressourcen synergetisch zu nutzen, sie auszubilden, zu stärken und zu vernetzen, damit sie in einem breiten Bündnis gleichstellungspolitisch mit dem Fokus auf Equal Pay gezielt aktiv werden können.

„A long way towards Equal Pay“:
Einkommensunterschiede entstehen nicht erst am Kollektivverhandlungstisch.
Im Vorfeld und Umfeld gibt es eine Reihe von Faktoren (z.B. Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit, Zugang zu Aus- und Fortbildungen, gesellschaftliche Akzeptanz weiblicher Erwerbstätigkeit, mangelnde Betreuungseinrichtungen für Kinder und alte Menschen, Fehlen öffentlicher Verkehrsmittel), die das Ungleichgewicht zementieren. Diese Faktoren müssen bei der Formulierung von Gleichstellungszielen berücksichtigt werden, wenn die Maßnahmen erfolgreich sein sollen. Indikatoren, die im Rahmen der EP aus der Erhebung und Bewertung von gleichstellungspolitischen Maßnahmen und deren Auswirkung auf „Equal Pay“ erarbeitet werden, bilden dafür ein zentrales Tool.

Ziel der EP ist deshalb das Empowerment von AkteurInnen aus dem institutionellen und nicht-institutionellen Bereich, die mit Arbeitsmarkt- und Gleichstellungspolitik befasst sind: Sie sollen als ExpertInnen für „Equal Pay“ jene Maßnahmen sondieren und prüfen können, die geeignet sind, einen positiven Beitrag zum Abbau der Einkommensunterschiede zu leisten.

Weiters geht es auch darum, die Rolle von Frauen-NGOs im arbeitsmarktspezifischen Bereich zu stärken und ihren Handlungsspielraum zu vergrößern. Die Mitarbeiterinnen dieser Einrichtungen sind Multiplikatorinnen, deren Aufgaben weit über die Beratung arbeitsuchender Frauen hinausgehen und die sich zunehmend aktiv in lokale arbeitsmarkt- und gleichstellungspolitische Belange einbringen bzw. als Expertinnen angefragt werden. Es geht darum, frauenspezifische NGOs dabei zu unterstützen, ihre Rolle als lokale Kompetenzzentren im Bereich Geschlechtergerechtigkeit einzunehmen bzw. zu festigen.

Und schließlich geht es darum, eine breites Forum für Equal Pay zu schaffen, das die Ressourcen und Kompetenzen von AkteurInnen aus Behörden, SozialpartnerInnen, Institutionen und NGOs bündelt.


Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Zur Umsetzung der Gesamtstrategie tragen alle Module sowie die A3 und die transnationalen Aktivitäten bei.

Entwicklung von Tools zur Schulung und Unterstützung von MultiplikatorInnen (M1)
Ziel ist der Aufbau von Regionalen Kompetenzzentren für &quot;Gender&quot; und &quot;Equal Pay&quot; durch die Erweiterung des Potentials bereits bestehender Fraueneinrichtungen (GENDER POOLS). Diese Einrichtungen antworten damit auf die steigende Nachfrage aus Mainstream-Organisationen und erweitern ihr Angebot im Hinblick auf den wachsenden Beratungsbedarf zum Thema &quot;Gender&quot;. Im Rahmen dieser &quot;GENDER-POOLS&quot; wird didaktisches Material zur Vermittlung von Wissen und Kompetenzen im Bereich Equal Pay und Gender Mainstreaming erarbeitet.
Fokusgruppen zu Gendergleichstellung und Equal Pay (M2)
Ziel ist, Gleichstellungsmaßnahmen unter dem Fokus ihrer Auswirkungen auf Equal Pay zu untersuchen und zu bewerten. Dazu werden in 3 Regionen relevante AkteurInnen eingebunden. Ziel ist auch ein Vergleich mit den transnationalen PartnerInnen, die ebenfalls eine Untersuchung auf diesem Gebiet durchführen, und die gemeinsame Ableitung von Indikatoren.

Qualifizierung von MultiplikatorInnen aus Arbeitsmarkt- und Gleichstellungspolitik zu &quot;Equal Pay AgentInnen&quot; (M3)
Ziel des Equal Pay-Lehrgangs ist die Ausbildung von 15 MultiplikatorInnen zu Equal Pay AgentInnen, die in der Lage sind, gleichstellungspolitische Maßnahmen auf ihre Auswirkungen auf die Verringerung der Einkommensunterschiede zu prüfen und Empfehlungen zu formulieren.
Ein weiteres Ziel ist es, durch diese Zusatzqualifikation die Grundlage für ein neues Berufsfeld zu schaffen. Es wird darauf hingearbeitet, den Lehrgang als Universitätslehrgang zu etablieren.

Erprobung eines bewährten Instrumentes (Mentoring) für eine neue Zielgruppe (Migrantinnen) (M4)
Mentoring hat sich in den vergangenen Jahren als Instrument zur Frauenförderung zunehmend bewährt. Im Rahmen der EP KLARA! soll Mentoring als niederschwelliges Instrument für die Zielgruppe Migrantinnen adaptiert und erprobt werden. Über die Erprobungsphase hinaus sollen die Erfahrungswerte aus dem Modul dazu dienen, das Angebot nachhaltig in Migrantinnenberatungsstellen zu installieren.

Sensibilisierung für die Problematiken der Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit und der Einkommensunterschiede (A3)
Dies soll auf unterschiedlichen Ebenen geschehen:
Schaffung eines breiten Bewusstseins in der allgemeinen Öffentlichkeit durch Information, die für alle zugänglich und leicht fassbar ist - an ungewöhnlichen Orten (Freecards, Dias, Wanderausstellung). Auf unkonventionelle Weise vermittelt, soll die Aktion Erstaunen auslösen und zum Nachdenken anregen.
Präsenz des Themas in der Fachpresse: Das Thema der ungleichen Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit und ihre Auswirkungen auf die eklatanten Einkommensunterschiede soll anschaulich aufbereitet und verbreitet werden: in den Medien der EP-PartnerInnen, in Medien, die sich an MultiplikatorInnen sowie an ein Fachpublikum richten. Dabei sollen Wege gefunden werden, diese Information nicht nur im Bereich der Arbeitsmarkt- und Gleichstellungspolitik zu platzieren, sondern, im Sinne des Gender Mainstreamings, auch in anderen Fachbereichen, wie z. B. Bildung, Umwelt, Gesundheit.

Diese Sensibilisierungskampagne wird während eines Großteils der Laufzeit der EP durchgeführt.

Untersuchung der Übertragbarkeit von Tools in andere Kontexte (regional, kulturell, ökonomisch) und Entwicklung von Indikatoren für die Adaptierung und den Transfer von Tools (Transnational)
Ziel ist die Erarbeitung von Kriterien für die Übertragbarkeit von Tools in andere geografische, wirtschaftliche, kulturelle Kontexte sowie in andere Arbeitsbereiche im Rahmen von transnationalen Arbeitsgruppen, in die auch Mitglieder der jeweiligen EPs eingebunden werden. Untersucht werden darüber hinaus auch Kriterien für eine erfolgreiche transnationale Kooperation auf den verschiedenen Ebenen der Projektaktivitäten

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Zwei Abkommen regeln die Zusammenarbeit innerhalb der EP: Geschäftsordnung; KEG-Vertrag

Oberstes Entscheidungsgremium der EP ist die Steuerungsgruppe, die sich aus allen strategischen und operativen Partnern zusammensetzt. In den Zuständigkeitsbereich der Steuerungsgruppe fallen vorwiegend Entscheidungen in Bezug auf die Zielkonformität sowie auf die strategische Umsetzung von Aktivitäten, die sich an die Öffentlichkeit bzw. an politische AkteurInnen richten. Zudem ist die Steuerungsgruppe das zuständige Gremium im Fall von Streitfragen.
Die Steuerungsgruppe wird laufend über Aktivitäten aus den Modulen, der A3 und dem transnationalen Bereich informiert und trifft sich in regelmäßigen Abständen. Fallen Entscheidungen zwischen den Sitzungen an, so werden diese auf schriftlichem Weg eingeholt.
Operative Entscheidungen bei der Durchführung von Aktivitäten werden von den Modulverantwortlichen in Zusammenarbeit mit der koordinierenden Stelle getroffen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics