IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Nora - Netzwerk Neue Berufsperspektiven für Frauen ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstelle
Other national partners : Arbeitsmarktservice Österreich - Bundesgeschäftsstelle
BMSG Abt. III/3 für Gleichstellung und Chancengleichheit
Frauenberatung Zwettl
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Verein Frauentreffpunkt
Verein autonome österreichische Frauenhäuser
Wirtschaftskammer Österreich
abzwien Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft für Frauen
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-5-01/123 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :10-10-2002 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

Labour market policy target group: women planning to re-enter employment or wishing to effect a career change or career advancement, counsellors: in counselling centres for women and similar organisations, at the Public Employment Service, in businesses and schools

dot Top


Objective

Text available in

Overall strategy and labour market policy objectives:
- Improving the income situation of women, and thereby raising their chances of securing their own financial means, through improving their opportunities of access to qualification measures, especially for women with insufficient or outdated qualifications and women who have been on leave from employment for a longer period of time
- Broadening the range of potential women's careers and improving their opportunities of access to the job market
- Improving the opportunities for women re-entering the job market after a longer period of leave from employment
- Developing support models for women by optimising information, counselling and assistance: by means of empowerment, information and promoting self-help the obstacles due to vertical and horizontal segregation and division of labour by gender that women face when accessing the job market shall be counterbalanced on a methodical and individual basis
- Reframing: promoting a new perspective on and re-interpretation of the competences and skills of women re-entering the job market in order to counteract the danger of deskilling
- Promoting women's access to information and communication technologies (ICTs)
- Pointing out the chances, the potential and the discrimination of women in the labour market
- Concentrating experience and information exchanged in the Development Partnership (DP) or gained from networking with other relevant organisations and networks in the course of Actions 2 and 3- Developing professional standards for and optimising career counselling for women
MODULE 1: PLANNING THE TRAINING COURSE "CAREER COUNSELLING FOR WOMEN"
Designing a model curriculum according to the principles of gender mainstreaming, around the following key issues: presenting relevant facts about the labour market and the specific situation of women, knowledge on how to establish low-threshold facilities supporting women when re-entering the job market, getting to know ICTs, in situations of job re-orientation and individual crises which endanger their employment situation. Concentrating the know-how of the participants in the development partnership. Labour market policy target groups and target groups of the training course: see Modules 2 and 3
MODULE 2: ORGANISING THE TRAINING COURSE "CAREER COUNSELLING FOR WOMEN"
Developing professional standards for the occupational profile of labour market career counsellors for women by creating a new qualification as "career counsellor for women" in counselling centres for women/girls and similar organisations, in the Public Employment Service and among trade union representatives, concentrating know-how in the field of women's career planning
Labour market policy target group:15 multipliers – experts working in counselling centres for women and girls, Public Employment Service counsellors, trade union representatives.
Structure: 20 seminar days + ICT-aided individual studies and assisted peer-group projects
MODULE 3: CARRYING OUT 3 PILOT PROJECTS IN THE FIELD OF "CAREER COUNSELLING FOR WOMEN" IN 3 COUNSELLING CENTRES FOR WOMEN Including career counselling for women and low-threshold ICT-offers in the range of services offered by three counselling centres for women and girls with different regional backgrounds: urban area/ small town/ rural community These services will be continually evaluated and monitored in coaching sessions and working group meetings and modified as necessary. They are set up as models for other counselling centres for women and girls and for a promotion tool of the Public Employment Service.
· Labour market policy target group: women re-entering the job market, especially after a longer period of leave from employment, women who are not eligible for benefits from the Public Employment Service, women with outdated or insufficient qualifications planning a career change (cross-sectoral mobility, upward mobility), women in violent relationships with specific problems at their work place
Module 4: Setting up an Internet catalogue on "Qualification, Further Education and Training, and Promotion of Women"
· Installing a survey platform on the Internet with interactive features combining information from all labour market policy actors on qualification, education and further training measures for women as well as specific promotion opportunities

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training **
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Type of innovation Rating
Process-oriented **
Goal-oriented **
Context oriented *

Text available in

process-oriented innovations
- development of methodology for the elaboration of counselling services meeting with the requirements of women and girls
- development of a training for "Career counselling" in counselling centers for women and girls and similar organizations

target-oriented innovations
- creation of a counselling service for target groups usually excluded from the access to "career counselling"
- development of a curriculum

context-oriented innovations
- focusing of know-how, experiences and ressources of all partners
- making use of synergies among the partners
- creation of new models of cooperation between acteurs of the equality and labour market policy and the non-profit sector

dot Top


Budget Action 2

500 000 – 1 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Discrimination and inequality in employment ***
Low qualification **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 10.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
998 SARA ES ES244

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Nobody involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstelle Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Arbeitsmarktservice Österreich - Bundesgeschäftsstelle
BMSG Abt. III/3 für Gleichstellung und Chancengleichheit Co-ordination of experimental activities
Frauenberatung Zwettl
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Verein Frauentreffpunkt
Verein autonome österreichische Frauenhäuser
Wirtschaftskammer Österreich
abzwien Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft für Frauen

dot Top


Agreement Summary

Text available in

to do

Last update: 10-10-2002 dot Top


Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstelle

(Netzwerk FMBS)
Stumpergasse 41-43/II/R3
Innrain 100/99, 6020 Innsbruck
1060 Wien
www.telcom.at/femwien/netzwerk

Tel:+43 (1) 595 37 60
Fax:+43 (1) 595 37 61
Email:netzwerkfrauenberatungwien@magnet.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:09-11-2001 /

Text available in

gemeinnütziger Verein - Dachverband, in dem 38 Frauen- und Mächenberatungsstellen aus acht öst. Bundesländern zusammengeschlossen sind. Die Zahl der Mitarbeiterinnen bezieht sich auf den Dachverband.



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Steiner Hannah +43 (1) 595 37 60 netzwerkfrauenberatungwien@magnet.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Arbeitsmarktservice Österreich - Bundesgeschäftsstelle

(AMS/BGS)
Treustrasse 35-43
1200 Wien
www.ams.or.at

Tel:+43 (1) 331 75 - 621
Fax:+43 (1) 331 75 - 161
Email:hilde.stockhammer@001.ams.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stockhammer Hilde +43 (1) 331 78 - 621 hilde.stockhammer@001.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


BMSG Abt. III/3 für Gleichstellung und Chancengleichheit

(Abt. III/3, BMSG)
Franz-Josefs-Kai 51
1010 Wien

Tel:+43 (1) 711 00 - 3414
Fax:+43 (1) 711 00 - 3418
Email:ingrid.loescher-weninger@bmsg.gv.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Löscher-Weninger Ingrid +43 (1) 711 00 - 3414 ingrid.loescher-weninger@bmsg.gv.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Frauenberatung Zwettl

(FB Zwettl)
Galgenbergstrasse 2
3910 Zwettl
www.frauenberatung.zwettl.at

Tel:+43 (2822) 522 71 - 13
Fax:+43 (2822) 522 71 - 5
Email:office@frauenberatung.zwettl.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Psenick Christa +43 (2822) 522 71 - 13 office@frauenberatung.zwettl.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

(AK WIEN)
Prinz Eugen-Strasse 20-22
1041 Wien
www.akwien.at

Tel:+43 (1) 501 65 - 0
Fax:+43 (1) 501 65 - 2529
Email:ingrid.moritz@akwien.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Moritz Ingrid +43 (1) 501 65 - 0 ingrid.moritz@akwien.or.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Verein Frauentreffpunkt

(FB Salzburg)
Paris-Lodron-Strasse 32
5020 Salzburg

Tel:+43 (662) 88 12 42
Fax:+43 (662) 87 65 22
Email:frauentreffpunkt.salzburg@aon.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schober Doris +43 (662) 88 15 42 frauentreffpunkt.salzburg@aon.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Verein autonome österreichische Frauenhäuser

(AÖF)
Bacherplatz 10/4
1050 Wien
www.aoef.at

Tel:+43 (1) 544 08 20
Fax:+43 (1) 544 08 20 24
Email:informationsstelle@aoef.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rösslhumer Maria +43 (1) 544 08 20 informationsstelle@aoef.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKÖ)
Wiedner Hauptstraße 63
1040 Wien
www.wko.at/bw

Tel:+43 (1) 50105/3018
Fax:+43 (1) 50105/295
Email:elisabeth.geisseder@wko.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Geißeder Elisabeth +43 (1) 50105/3018 elisabeth.geisseder@wko.at Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top


abzwien Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft für Frauen

(abzwien)
Wickenburggrasse 26/3/TOP 5
1080 Wien
www.abzwien.at

Tel:+43 (1) 667 03 00
Fax:+43 (1) 667 03 00 - 4
Email:equal@abzwien.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vollmann Manuela +43 (1) 667 03 00 manuela.vollmann@abzwien.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 10-10-2002 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Nora - Netzwerk Neue Berufsperspektiven fuer Frauen

Rationale

Text available in

Arbeitsmarktpolitische Ausgangsproblematik und Gesamtstrategie

Ausgangsproblematik in Bezug auf die Zielgruppe

Als Ausgangsbasis für die in Aktion 2 und 3 geplanten Module wurde in Aktion 1 die Studie „Karrierebaum statt Karriereleiter. Arbeitsmarktpolitische Perspektiven unter dem Gender-Aspekt“ erstellt. In die Erhebungen wurden alle Mitglieder der EP einbezogen. Nachfolgend zusammenfassende Ausschnitte aus der Studie, die diesem Antrag beiliegt.


Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse:

Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeit
Österreich bekennt sich zur Übernahme der EU Richtlinien zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf und der Umsetzung derselben im Nationalen Aktionsplan (NAP). Damit bekennt es sich auch zu einer Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeit und zu einer Verbesserung der Chancengleichheit und ist somit die Verpflichtung eingegangen, diese auch zu erreichen.

Obwohl man sich zum Ziel gesetzt hat, Gender Mainstreaming in alle Interventionsfelder einfließen zu lassen, sind sowohl der Nationale Aktionsplan als auch die diversen Chancengleichheitsstrategien nach wie vor äußerst inhomogen. Maßnahmen zur Erreichung der Geschlechterdemokratie müssten daher koordiniert in allen Bereichen, von Arbeitsmarkt- bis hin zur Bildungs- und Wirtschaftspolitik eingesetzt werden, um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen.

Erosion der männlichen Normalarbeitsverhältnisse und Expansion weiblicher Patch-Work-Biographien

Generell kann davon ausgegangen werden, dass die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungssituation durch eine dynamische Entwicklung gekennzeichnet ist, bei der es neben den männlich dominierten und definierten Normarbeitsverhältnissen zunehmend zu neuen Beschäftigungsformen kommt, die den für Frauen bekannten Lebensformen einer Patch-Work-Biographie entsprechen. Die Pluralisierung von Tätigkeiten im Beruf wird, zusammen mit unterschiedlichen Phasen von Arbeits- und Nichtarbeitszeiten, lebenslangem Lernen und fragmentierten Arbeitsformen, manchen Prognosen folgend zukünftig auch Männer verstärkt treffen.

Die Tendenz zeigt, dass sich Berufslaufbahnen nicht entsprechend einer männlich orientierten Karriereleiter linear entwickeln, sondern zu „Karrierebäumen“ werden. Beim Modell des Karrierebaumes wechselt die Berufsperspektive mehrmals - es setzt lebenslanges Lernen voraus.


Umsteigerinnen auf Karrierebäumen versus Wiedereinsteigerinnen auf Karriereleitern

Da Frauen durch die bestehenden horizontalen und vertikalen Segregationen am Arbeitsmarkt und durch die geschlechtsspezifischen Rollenverteilungen zwischen Produktions- und Reproduktionsarbeiten in Normalarbeitsverhältnissen auf massive Zugangsbarrieren zum Arbeitsmarkt stoßen, werden sie bei Wiedereinstiegswünschen am Arbeitsmarkt zu einer Problemgruppe. In diesem Zusammenhang scheint eine Neudefinition der Wiedereinsteigerinnen angebracht, um sie aus den sie diskriminierenden Mustern zu lösen. Eine Neudefinition in ´Umsteigerinnen´ soll nicht nur diesem Problem Rechnung tragen, sondern auch den sich verändernden Bedingungen am Arbeitsmarkt in Bezug auf die Erosion des Normalarbeitsverhältnisses.

Die Dynamisierung des Arbeitsmarktes geht einher mit der Auflösung herkömmlicher Berufssparten, mit der Entstehung neuer Berufsfelder und mit neuen Qualifikationsanforderungen. Große Beschäftigungspotentiale liegen dabei, den Prognosen folgend, in den neuen Medien, in diversen technischen und kreativen Berufen. Um dieser Expansion der Arbeitskräftenachfrage gerecht zu werden, bedarf es einer Qualifizierungsoffensive, um einer Dequalifizierung von Frauen entgegenzuwirken und ihr Beschäftigungspotential zu nutzen.


Trotz Diskriminierungen und Hindernissen wächst Frauenerwerbsarbeit

Die Wachstumsrate der Frauenerwerbsarbeit war in den letzten Jahrzehnten mit Ausnahme des Jahres 1996 immer positiv. Zwischen 1960 und 1998 stieg die Zahl der unselbständig beschäftigten Frauen in Österreich um 63%, die der Männer um 19%. Die positive Entwicklung der Frauenbeschäftigung ist vor allem auch durch eine Steigerung im Dienstleistungssektor begründet. Im Jahr 2000 waren ca. 55% der Frauen und 39% der Männer in diesem Bereich tätig. Die Expansion der Frauenerwerbstätigkeit betrifft jedoch in erster Linie die Teilzeitbeschäftigung. Die Teilzeitquote von Frauen liegt viermal so hoch wie jene der Männer; Statistiken zeigen dass drei von vier geringfügig Beschäftigten weiblich sind. Ergänzend dazu arbeitet jede vierte Frau in einem gering qualifizierten Dienstleistungsberuf, was unter dem Terminus ´Mc-Job´ zusammengefasst wird. Somit ist die Erwerbstätigkeit der Frauen mit mangelnden Aufstiegschancen, niedrigerem Einkommen und einem höheren Arbeitslosigkeitsrisiko verbunden. Zwischen 1971 und 1999 hat sich die Arbeitslosigkeit der Frauen auf 7% erhöht und damit nahezu verdoppelt.


Qualifikationsdefizite beinhalten Arbeitsmarktprobleme

Gleichzeitig erfolgte die Zunahme der Erwerbsbeteiligung der Frauen überwiegend durch die Erwerbsbeteiligung von Müttern, die damit eine hohe Integrationsbereitschaft in den Arbeitsmarkt bekunden, aber häufig Dequalifizierungen und damit einhergehende Einkommensverluste in Kauf nehmen müssen. Das Einkommen der Frauen, die sich zwischen 1993 und 1997 in Karenz befanden, war nach ihrem Wiedereinstieg um 9% niedriger als 1993.

Obwohl sich das Ausbildungsdefizit bei den jüngeren Frauen verringert hat - nur noch jede fünfte Frau unter 30 Jahren ist ohne Berufsausbildung - sind dennoch insgesamt 43% der Frauen ohne Berufsausbildung. Die jüngeren Frauen sind demnach eindeutig als Gewinnerinnen der Bildungsexpansion zu bezeichnen. Jedoch üben von den AbsolventInnen der allgemeinbildenden höheren Schulen nur 40% der Frauen im Gegensatz zu 80% der Männer eine hochqualifizierte Tätigkeit aus. Zudem benötigen vor allem Frauen ohne Berufsausbildung oder mit veralteten Qualifikationen nach wie vor Unterstützungsmaßnahmen beim Umstieg bzw. Wiedereinstieg. Dieser Bedarf lässt sich daran ablesen, dass nur 16% der Frauen mit Pflichtschulabschluss berufstätig sind, jedoch 67% der Akademikerinnen. Das bedeutet, dass die Hälfte der nicht erwerbstätigen Frauen über keine über die Pflichtschule hinausgehende Ausbildung verfügt. Zudem ergeben sich bezüglich der Berufstätigkeit starke regionale Unterschiede. In Kärnten, Osttirol und der Obersteiermark ist der Anteil der Vollzeit-Hausfrauen extrem hoch. Vollzeit-Hausfrauen unterscheiden sich von erwerbstätigen Frauen deutlich durch ihr geringes Qualifikationsniveau.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Arbeitsmarktpolitische Zielsetzungen

Bekämpfung der geschlechtsspezifischen Segregation des Arbeitsmarktes durch:
- Förderung von Geschlechterdemokratie und Chancengleichheit am Arbeitsmarkt
- Verbesserung der Einkommenssituation und damit der eigenständigen Existenzsicherung von Frauen durch Verbesserung der Zugangsmöglichkeiten von Frauen zu Qualifizierungsmaßnahmen, besonders für Frauen mit geringen oder veralteten Qualifikationen sowie für Frauen nach längerer Berufspause
- Erweiterung des Berufswahlspektrums von Frauen
- Verbesserung der Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt und Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Frauen
- Verbesserung der beruflichen Wiedereinstiegsmöglichkeiten von Frauen nach längerer Pause
- Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen


Strategien zur Erreichung der Ziele

- Entwicklung von Maßnahmen, die der geschlechtsspezifischen Segregation von Frauen am Arbeitsmarkt entgegenwirken
- Entwicklung von Unterstützungsmodellen zur Verbesserung von Information, Beratung und Begleitung: durch Empowerment, Information und Hilfe zur Selbsthilfe sollen die Zugangsschwierigkeiten von Frauen zum Arbeitsmarkt, die infolge der vertikalen und horizontalen Segregation und der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung derzeit gegeben ist, gezielt und individuell ausgeglichen werden, um so die Chancengleichheit zu fördern
- ein Reframing, das heißt eine Neusicht und Neuinterpretation der Kompetenzen und Fähigkeiten von ´Wiedereinsteigerinnen´ unterstützen, die mit mangelndem Selbstbewusstsein in die Gefahr geraten, auf schlechte Arbeitsangebote einzusteigen und Dequalifizierung zu erleben
- Verbesserung der Einkommenssituation und damit der eigenständigen Existenzsicherung von Frauen durch besseren Zugang zu Qualifizierungsmaßnahmen
- Förderung des IKT-Zuganges für Frauen
- Einbeziehen von IKT sowohl innerhalb der EP als auch innerhalb der Unterstützungsmodelle
- Chancen für Frauen und das Potential von Frauen, ebenso wie Diskriminierung von Frauen in Bezug auf den Arbeitsmarkt sichtbar machen
- Bündelung von Erfahrungen und Informationen in der EP sowie durch Vernetzung mit anderen relevanten Organisationen und Netzwerken im Laufe von Aktion 2 und 3
- Der Konzentration von Frauen auf wenige Berufe entgegensteuern, indem vielfältige Informationen über Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten vermittelt und damit Frauen ermutigt werden, weiterführende Ausbildungen in zukunftsträchtigen Berufsfeldern zu beginnen
- Verbesserung und Professionalisierung der Laufbahnberatung für Frauen
- Entwicklung neuer Ideen und Modelle



Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Operationelle Ziele - AKTION 2:
Modul 1: Konzeption eines Lehrgangs „Laufbahnberatung für Frauen“

Ziele:
· Entwicklung einer Maßnahme, die geeignet ist, Beraterinnen des AMS, der FMBS und Betriebsrätinnen so zu schulen, dass sie eine den spezifischen Bedürfnissen der unten genannten Zielgruppen entsprechende Begleitung anbieten können
Es soll ein Curriculum erstellt , das als Modell dienen kann.

Modul 2: Durchführung des Lehrgangs "Laufbahnberatung für Frauen"

Modul 3: Durchführung von 3 Pilotprojekten "Laufbahnberatung für Frauen" in 3 verschiedenen FMBS

Modul 4: Erstellung eines Internetkataloges zum Thema "Qualifizierung, Weiterbildung und Förderung von Frauen"

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Die EP bezweckt die Einbeziehung aller Partnerorganisationen, wobei die Gesamtkoordination und finanzielle Verantwortung beim Verein „Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen (FMBS)“ liegen.


dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics