IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 SPIN-Steinburger und Pinneberger Integrations-Netzwerk ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Brücke Schleswig-Holstein gGmbH
Other national partners : Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe gGmbH
BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH
BSH.sh GmbH
Brücke Schleswig-Holstein gGmbH
Frischlinge e.V.
Innungskrankenkasse Schleswig-Holstein
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Nordelbischen Ev.-Luth.Kirche
Kliniken des Kreises Pinnenberg-Klinikum Elmshorn
Kreis Volkshochschul-Verein Steinburg
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut und Poliklinik für Medizinische
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-38826 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :06-09-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Problem summary in regard to geography sector

Economic structure
The neighbouring districts of Pinneberg and Steinburg in the south of Schleswig Holstein cover a total area of approx. 1,700 km2 (Pinneberg 662 km2 ; Steinburg 1,050 km2). The total population for the two districts is approx. 425,000 (district of Pinneberg 290,000; district of Steinburg 135,000).

The district of Pinneberg with its immediate vicinity to the city of Hamburg has a more urban structure. The proportion of the urban population to total population is 63%. In this district the population density is 436 inhabitants per square kilometre, which means that the population density is significantly higher than that of Schleswig Holstein with a total of 176 inhabitants per square kilometre. The two biggest towns are Elmshorn with a population of approx. 47,000 inhabitants and Pinneberg with a population of 39,000. In contrast to this, the district of Steinburg with a population density of 127 per square kilometre is more rural in its structural nature, whereby in past years the location of the Fraunhofer Institute for Silicon Research (ISiT) and the IZET Innovation Centre Itzehoe have given the region a new emphasis as an innovative technology and economic location. The two biggest towns are the district town of Itzehoe with its 33,000 inhabitants and Glueckstadt with approx. 12,000 inhabitants.

According to information from the IHK (Chamber of Commerce), both districts have attractive locational aspects. Particularly, the district of Pinneberg with its extremely good location for commercial enterprises, as a part of the northern economic belt around the metropolis of Hamburg, the district of Pinneberg is a strong growth area of the chamber of commerce district of the IHK. Fast railway lines connect the district and the global airport of Hamburg is quite literally at its doorstep.

The district of Steinburg is situated in the extension of the regional development axis Hamburg Elmshorn and in the area of influence of the central development location Brunsbuettel. The A23 motorway from Hamburg to the central district town Itzehoe, all the way up to Heide means that the district is in a first class location on the edge of one of the strongest economic growth regions in Europe (information provided by the IHK Kiel).

The number of enterprises belonging to the chamber of commerce district as well as their gross added value have increased in total in all areas, even though the sectoral change of the economic structure has continued to be towards the service sector.

Job market situation
In April 2001, in the job centre district of Elmshorn (district of Steinburg and Pinneberg, including the town of Norderstedt, which belongs to the district of Segeberg) a total of 19,460 people were unemployed (approx. 9%). Of this number 44.6% were women, 11.6% were young people under the age of 25, 21.3% were 55 years old and older, 12% were foreigners and 5.4% were severely handicapped (1,050 people). The latest figures from August 2001 are almost unchanged.
The unemployment figure for men and for women as well as for young people under the age of 25 is almost the same (8.8% to 8.0% to 8.9%), and for foreigners at 18.7% significantly higher. The unemployment figure for severely handicapped people in the region is not available, however the average for Germany is around 18%. In 1999, the employment figure for severely handicapped persons in the job centre district was however only 3.3% (for private employers 2.9%) meaning that the figure was significantly below the German average of 4%. The figure has continued to decrease over the past years. In 1995 the figure was still at 4.5%.

There is no detailed statistical data available for people with health or psychosocial handicaps because these are often hidden handicaps, which cannot explicitly be covered by statistical data. In accordance to the experience of the job centre administration, the health insurance companies and the job agencies, it must however be assumed that these groups run a high risk of losing their positions and that they make up a substantial proportion of the long term unemployed.

Care structure and weakness analysis
The offering in the field of vocational rehabilitation and integration and help in work life covers a wide spectrum of institutions and services: seven sheltered workshops for people with disabilities, a work project and a social firm for people with mental health problems, a regional vocational and qualification organisation, two youth promotion organisations, an inter company training centre for training and qualification, two education centres operate in the region, two integration services, two advice centres for people who are unemployed and receiving welfare support, the church service for work life as well as a variety of self help groups and initiatives.

If you look at the extent of this care structure quantitatively, it is possible to observe that the help and support possibilities that are available in the districts of Pinneberg and Steinburg are relatively well built up and that they correspond to the usual standards.

However, if you look even closer at the qualitative aspects then obvious weaknesses and areas, which are in need of improvement become apparent. These can be summed up in their main points by two central problems.

1. Structural deficits in regard to holes in the network and lack of communication.
2. Structural deficits due to holes in the care system.

1. The lack of networking can be seen in the interface and communication problems at four different levels. Firstly, at the level of the supporting institution, secondly, at the level of the supplier of the service, thirdly, in the field of cooperation between these two levels, and lastly at the level of cooperation with business activity.

The rehabilitation system is primarily structured in accordance to institutions, which are in part working to achieve the same goals, however doing this in accordance to the special context of their own institutional conditions and the context in regard to the law that is applicable to them. The forming of parallel structures whose individual services are not really interchangeable and only connected very loosely has lead to the much criticised fragmentation and confusion in the field of vocational, medical and social rehabilitation.
Also in the districts of Steinburg and Pinneberg the available measures for occupational support, the rehabilitation and health system, vocational training as well as vocational medicine and health protection are hardly networked among each other and are accordingly poorly coordinated with one another, especially when they are funded by different organisations. The development of a central theme for the planning and implementation of individual, useful integration steps is proving to be extremely difficult for this reason.
In due consideration of the providers of rehabilitative, psychosocial and job market orientated services the picture is similarly non uniform. According to existing service law, the service providers are assigned to the corresponding supporting institutions and financing structures in their offers. On the one hand this has lead to a sensible specialisation of services, on the other hand it also lead to parallel structures with limited interchangeableness and comprehensibility.

As is the case of the purchasers of services the service providers are also in lack of a suitable organisational structure both among themselves and between themselves and the purchasers, to incorporate all of the participating parties in due time in the correct guidelines and support measures, which could be introduced by combining ressources.

When you take a look at the regional cooperation channels between the authorities and service providers on the one hand and private and public employers on the other, the problems of networking and of communication become obvious. Due to the structural deficits that have already been mentioned, access to advisory and support services for the SME are not easy. The ongoing existence of alienation between the social economy and commercial companies hinders the flow of information and of communication and makes continued cooperation and networking difficult.

2. In addition to the interface problems and the lack of networking structural deficits exist in the region, which are due to the care holes in the field of prevention and intervention within companies and in outpatient rehabilitation.
If you consider the fact that about one third of all notices of termination are given for reasons of health and that German companies lose approximately three million working days each year due to mental health problems of their workers, the huge importance of companies taking measures to prevent and to intervene at an early stage in the job market integration of handicapped employees soon becomes clear.
It can be observed in the region of Steinburg Pinneberg that there is a considerable development need in the field of company prevention and early intervention and corresponding advisory offers for employers and for employees. This requirement is more and more becoming apparent from the companies themselves, as well as from their trade associations.
The holes in support offers for companies often leads to the employee in question experiencing the fate of suffering a long period of separation from the company or even final separation from the company because the necessary help came to late or was not sufficiently coordinated.

In the region the focus of vocational support is clearly centred in so called in house concepts. Outpatient measures for rehabilitation more or less lead a shadowy existence. This has the consequence, that certain offers are neither make close to the place of living n

dot Top


Objective

Text available in

Objectives

The establishment of a network for the grouping of resources and competences of all of the players involved in the integration process into the working life of handicapped people is the focus of the activities of the SPIN development partnership. The development of acceptable and long term cooperation relationships through the common work on the goals of the development partnership forms the basis for all planned activities. In the initial phase, a range of trust building measures will be necessary, e.g. in the form of mutual visits to programmes and services, working together on the implementation of training programmes as well as gender and anti discrimination trainings or conferences to discuss cases. This is all needed because close cooperation has in practice not yet been the norm for the assistance services for integration and in working life.

The setting up of two regional centres for vocational rehabilitation and work (ZEBRA) will be at the centre of the common activities. The main project responsibility for the centres is held by Bruecke Schleswig Holstein GmbH.
Seven further projects working closely networked with these centres will increase and round off the offer for the target group.
The background for the idea of ZEBRA is the basis of the Social Security Code IX, to achieve rehabilitation and integration planning which spreads across institutions and sponsering organisations. The implementation of this idea of a central network is, however, only observable up to now in its very early stages. Although a common service location is planned, there is, however, still a lack of definite organizational plans as to exactly what their form should be. From the point of view of the suppliers of services the wording of the law contains no specific terms of reference apart from the hint that services and institutions may join together to form working communities.

This is exactly the central idea of the development partnership. It heeds this hint and wants to develop and test new approaches for a regional network with the setting up of local associations for the suppliers of services. The aim of these centres is to ensure that people in need of help on the one hand, and the sponsering organisations as well as other institutions involved in psychosocial care on the other hand, have transparent, easy to access advice and care. Existing care and network holes should be closed and measures taken in close cooperation with the sponsering organisations to regionalize the rehabilitation by increased emphasis on the out patient approach

With the establishment of ZEBRA, the development partnership as the local alliance of the job market players promotes assistance centred on the people who are affected or threatened with (looming) unemployment, due to lack of network resp. isolation. The advice centres want to make the access to the help systems as low key as possible. Furthermore, the backing of various self help activities and the inclusion of local self help initiatives should strengthen the self help potential of the people affected.

The players who are connected with each other via the ZEBRA Service Centre will partially function as service providers for their own sub projects.

The introduction of Job Club consultation hours and self help groups in the psychiatric, and possibly in other selected departments of the two district hospitals are planned. In this connection, the project ZEBRA is closely connected with one of the projects being carried out by the two hospitals with the aim of facilitating the transfer from medical rehabilitation to vocational rehabilitation.
The intention is an improved professional and organisational network of the persons carrying out the treating and the integration experts, with the goal of introducing the affected parties into the help systems earlier and thereby reducing the severity of the illness. This is to be achieved among others through the establishment of regular information, advice and support offers for patients, through various forms of inter disciplinary exchange and by the common orientation to the new methods of rehabilitation diagnostics and planning.

A central component for the construction of a well functioning regional network will be the setting up of an internet based information and communication network. The responsibility for this project, will be taking on by the inter company training centre (ÜAZ). The information network will be organised via a web based regional knowledge portal, that functions as a knowledge exchange and data base for experiences and promotes the readiness to exchange information between business activity, social service providers, affected persons and authorities. In this way, it serves, among others, research purposes, finding out contacts, services and expert knowledge resp. knowledge from people's experiences.

The Berufsgenossenschaftliche Arbeitsmedizinische Dienst (BAD), (Occupational Medical Service of the Employees' Industrial Compensation Society) is designated to be the organisation responsible for a further sub project which is planned. In close cooperation with the specialist employment services and the health insurances in the region, advisory services will be developed for companies that take the fact into consideration that measures related to the workplace to maintain the working relationship are often far less expensive than the costly measures required to reduce unemployment, especially for people who are handicapped. The advisory services that are keyed into the individual requirements of the individual companies are based on measures for in company prevention and early intervention of the health management, as well as the information, sensitization and integration advice under consideration of the diversity management approach to figure out the exact area of employment for the specific abilities of handicapped people.

The project for reintegration of the long term sick, with the craft guild health insurance (IKK) as project institution, serves the goal of the development partnership in the prevention of the exclusion of handicapped people from the job market. Unfortunately, the instrument that is financed by the health insurances is not used enough at the present time. When it is used employers and employees are often left on their own to a large extent, which means that the danger of failing is relatively high and the level of success is only modest. For this reason, the measure of step by step reintegration should be widened out to even include people who are not recognised as having a severe handicap and incorporate the measure of psychosocial accompaniment. This offer should make this measure more attractive for employers who have not wanted to use it before because accompanying support for the preparation and the implementation was not available.

An additional project component which is planned that should close the care gap of out patient rehabilitation close to home is the development of practice orientated job preparation in close cooperation between Bruecke Schleswig Holstein as the supporting institution of job projects and expert integration services with the Grone School as the educational institution, which distinguishes itself through its modular structure, strong orientation towards out patients and close links to the small and medium sized companies in the region.



Another project within the network is the creation of a regional job training association. In this respect, qualified training offers for impaired youngsters and young adults should promote the smoother passage from protected institutions into companies in the general job market. Up until now, the support mechanisms have only been able to make it possible to have qualified training with accompanying care in correspondingly recognised institutions (vocational education facilities). This often leads to the participants having to take accommodation a long way from their homes, which causes additional stress for the participants of the training programme and increases the risk of failure. In cooperation between the institutions of the training measures and the regional companies, and in agreement with the job centre and the chambers, qualified offers with modular elements and the opportunity of getting a partial certificate should be further developed, which train the impaired trainees “on the job” and thereby enable a better chance for their integration. The project institution for this undertaking is Bruecke Schleswig Holstein.

A special priority of the training association and closely tied in to the last project which is affiliated to ZEBRA, the Youth Vocational Assistance of the organisation Frischlinge e.V., has been developed for preparatory training measures for particularly disadvantaged youngsters and young people who have already failed several times in the area of schooling and in support measures. The aim of the measure is to achieve basic social stabilisation and basic vocational support as a precondition for the support and training ability of the participants, under due consideration of the problems associated with their individual backgrounds such as homelessness, violence, debt, foreigner status, single parents, poor education, etc.

With the formation of this project association and corresponding network management, new forms of cross institutional cooperation are to be established and regional ties mobilised as social capital. The overall strategy of the EP is to be implemented on this basis in accordance with the planned networking of the rehabilitation institutions and financial supporting institutions is an integrated structure of individual and flexible rehabilitation and support services is to be developed at the link to the general job market, from which impulses for employment for the target group of th

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training **
Training on work place *
Work placement ***
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff *
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places *
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***

Type of innovation Rating
Goal-oriented **
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  18.3%  16.7% 
Employed  36.4%  28.6% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.2%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  54.5%  45.3% 
  100.0%
 
Physical Impairment  10.2%  7.8% 
Mental Impairment  0.6%  0.6% 
Mental Illness  23.8%  21.1% 
Population not suffering from a disability  20.4%  15.5% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  7.7%  5.5% 
Without such specific discriminations  47.0%  39.8% 
  100.0% 
 
< 25 year  2.9%  3.3% 
25 - 50 year  50.6%  41.1% 
> 50 year  1.3%  0.8% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities ****
Other discriminations ***
Low qualification **
Racial discrimination *
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Empowerment
Die Beteiligung aller Partner an den Entscheidungsprozessen der Entwicklungspartnerschaft bildet die Grundlage für eine gleichberechtigte Kooperation. Im Netzwerk sind kleine NRO und Selbsthilfeinitiativen ebenso vertreten wie die Gebietskörperschaften und Sozialleistungsträger.

Der Stärkung der Handlungskompetenz der Nutzer und Teilnehmer der Maßnahmen wird auf allen Ebenen Beachtung geschenkt. Es werden Systeme zu deren Einbeziehung sowohl auf strategischer wie auch auf Projektebene geschaffen. Die geplanten Maßnahmen umfassen Vertretung in den Vollversammlungen, Schaffung eines Vorschlags- und Beschwerdewesens, Wahl von Nutzervertretern und die Förderung und Unterstützung von Selbsthilfeaktivitäten. In der direkten Arbeit mit den Teilnehmern wird der personenzentrierte Ansatz verfolgt, der die Bedürfnisse der Hilfesuchenden zum Ausgangspunkt allen Handelns macht. Die Stärkung der Selbsthilfepotentiale und Ressourcen der Einzelnen stehen dabei im Vordergrund.

Auf struktureller Ebene der EP sind verschiedene Selbsthilfeinitiativen wie die Verband der Psychiatrieerfahrenen und die Arbeitslosenselbsthilfe als strategische Partner vertreten und somit an den Entscheidungsprozessen beteiligt. Es ist geplant, weitere Gruppen wie den türkischen Elternverband zur Teilnahme zu gewinnen. Überdies ist vorgesehen, dass im Verlauf der Maßnahmen einzelne Nutzervertreter zu den Vollversammlungen bzw. den Sitzungen der Steuerungsgruppe der EP eingeladen werden.

Der Empowerment-Ansatz wird zudem in das zu erstellende Leitbild der Entwicklungspartnerschaft aufgenommen

Für interessierte Partner soll ähnlich den geplanten Gender Trainings ein Fortbildungsangebot zum Empowerment-Ansatz organisiert werden. Dieser Ansatz hat in den letzten Jahren in der gemeindepsychiatrischen Arbeit zunehmend Bedeutung erlangt. Insofern verfügt die Arbeitsgemeinschaft Brücke Schleswig-Holstein gGmbH über die nötigen Erfahrungen und Ressourcen eine solche Fortbildung durchzuführen.

In der praktischen Arbeit der EP, auf Maßnahmeebene wird die Einbeziehung der TeilnehmerInnen und die Förderung der Selbsthilfepotentiale auf vielfältige Art und Weise umgesetzt. Es ist zunächst geplant, in allen in Frage kommenden Projekten ein Vorschlags- und Beschwerdewesen für die Nutzerinnen und Nutzer einzuführen, so dass Unzufriedenheit, kritische Meinungen, Vorschläge und Wünsche Berücksichtigung bei der Ausgestaltung der praktischen Arbeit finden können. Wo es umsetzbar ist, soll den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben werden, einen Vertreter oder Sprecher zu wählen, der ihre Anliegen gegenüber den Projektträgern vertritt.

Im Rahmen des Informations- und Kommunikationsnetzwerkes werden Chatrooms speziell für die Betroffenen eingerichtet werden. Selbsthilfegruppen zum Thema Arbeit und Behinderung werden z.B. durch die zur Verfügung Stellung von Räumen und anderer Infrastruktur unterstützt. ZEBRA fördert Selbsthilfeaktivitäten z.B. auch darüber, dass Betroffene in regionale Selbsth

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.8%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
658 in-work AT 1B-18/05
NL 2001/EQA/0058
NL 2001/EQA/0081

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Brücke Schleswig-Holstein gGmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe gGmbH
BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH
BSH.sh GmbH
Brücke Schleswig-Holstein gGmbH
Frischlinge e.V.
Innungskrankenkasse Schleswig-Holstein
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Nordelbischen Ev.-Luth.Kirche Transnational partnership
Kliniken des Kreises Pinnenberg-Klinikum Elmshorn
Kreis Volkshochschul-Verein Steinburg
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut und Poliklinik für Medizinische Evaluation
Monitoring, data collection

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Brücke Schleswig-Holstein gGmbH

(n.c.)
Muhliusstr. 94
24103 Kiel
www.bruecke-sh.de

Tel:049 0431 98205-0
Fax:049 0431 98205-25
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ernst-Basten Hr. Günter 049 0431 98205-0 mailbox@bruecke-sh.de Verbundleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe gGmbH

(AGS)
Langer Peter 27b
25524 Itzehoe
www.ags-sh.de

Tel:049 04821 7702-510
Fax:049 04821 7702-589
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ramlow Hr. Hans-Joachim 049 04821 7702-510 hans-j.ramlow@ags-sh.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH

(BAD)
Königstr. 53
25335 Elmshorn
www.bad-gmbh.de

Tel:049 04121 26036
Fax:049 04121 1298
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmidt-Wiederkehr Hr. Dr. P. 049 04121 26036 bad-513@bad-gmbh.de Leiter des Zentrums Elmshorn

Last update: 11-07-2003 dot Top


BSH.sh GmbH

(BSH.sh)
Memelandstr. 2
24537 Neumünster
http://bsh.sh

Tel:049 04321 9772-0
Fax:049 04321 9772-64
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kessler Hr. Peter 049 04321 9772-0 mail@bsh.sh Geschaeftsfuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Brücke Schleswig-Holstein gGmbH

(n.c.)
Muhliusstr. 64
24103 Kiel
www.bruecke-sh.de

Tel:049 0431 98205-0
Fax:049 0431 98205-25
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ernst-Basten Hr. Günter 049 0431 98205-0 mailbox@bruecke-sh.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Frischlinge e.V.

(n.c.)
Adolfstr. 1
25335 Elmshorn

Tel:049 04121 291250
Fax:049 04121 291253
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Low Denise 049 04121 291250 bse-frischlinge@freenet.de Betriebsleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Innungskrankenkasse Schleswig-Holstein

(IKK S-H)
Parkallee 21
24782 Büdelsdorf
www.ikk-sh.de

Tel:049 04331 345-747
Fax:049 04331 345-779
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-08-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Leuchter Hr. Klaus 049 04331 345-747 email@ikk-sh.de AbtL Produktbereich Gesundheit

Last update: 11-07-2003 dot Top


Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Nordelbischen Ev.-Luth.Kirche

(KDA )
Gartenstr. 20
24103 Kiel
www.kda-nordelbien.de

Tel:049 0431 55779 418
Fax:049 0431 55779 499
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ketelhodt Hr. Ulrich 049 0431 55779 418 kda-kiel@kda-nordelbien.de Referent

Last update: 11-07-2003 dot Top


Kliniken des Kreises Pinnenberg-Klinikum Elmshorn

(n.c.)
Agnes-Karll-Allee
25335 Elmshorn
NN

Tel:049 04121 798-776
Fax:049 04121 798-181
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kanitz Rolf-Dieter 049 04121 798-776 NN Oberarzt

Last update: 11-07-2003 dot Top


Kreis Volkshochschul-Verein Steinburg

(n.c.)
Bahnhofstr. 27
25524 Itzehoe
www.frau-und-beruf-sh.de/itzehoe

Tel:049 04821 65322
Fax:049 04821 63425
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Nielsen Fr. Astrid 049 04821 65322 Frau-und-Beruf-BEA@t-online.de Beraterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut und Poliklinik für Medizinische

(UKE)
Martinistr. 52
20246 Hamburg
zpm.uke.uni-hamburg.de

Tel:0049 - 0 40 - 42803-5141
Fax:0049 - 0 40 - 42803-4940
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Koch Uwe 0049 - 0 40 - 42803-5141 koch@uke.uni-hamburg.de Leiter der Abteilung

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Steinburg and pinneberg integration network

Rationale

Text available in

Problemaufriss hinsichtlich Geografie/Sektor:

Wirtschaftsstruktur
Die im Süden Schleswig-Holsteins gelegenen benachbarten Kreise Pinneberg und Steinburg erstrecken sich über eine Gesamtfläche von ca. 1.700 qkm (Pinneberg 662qkm; Steinburg 1.050 qkm). Beide Kreise haben zusammen ca. 425.000 Einwohner (Kreis Pinneberg 290.000; Kreis Steinburg 135.000).

Als Naheinzugsgebiet zur Großstadt Hamburg hat der Kreis Pinneberg eine eher städtische Struktur. Der Anteil der Stadtbevölkerung an der Gesamtbevölkerung beträgt 63%. Mit 436 Einwohnern je qkm ist der Kreis deutlich dichter besiedelt als Schleswig-Holstein insgesamt mit 176 Einwohnern je qkm. Die beiden größten Städte sind Elmshorn mit ca. 47.000 Einwohnern und Pinneberg mit 39.000 Einwohnern. Der Flächenkreis Steinburg hingegen ist bei einer Besiedelungsdichte von 127 Einwohnern je qkm eher ländlich strukturiert., wobei im Kreis in den letzten Jahren durch die Ansiedlung des Fraunhofer-Instituts für Siliziumforschung (ISiT) und dem IZET-Innovationszentrum in Itzehoe neue Akzente als innovativer Technologie- und Wirtschaftsstandort gesetzt wurden. Die beiden größten Städte sind die Kreisstadt Itzehoe mit 33.000 und Glückstadt mit ca. 12.000 Einwohnern.

Beide Kreise verfügen nach den Aussagen der IHK über attraktive Standortbedingungen. Der Kreis Pinneberg zeichnet sich durch seine für Gewerbebetriebe außergewöhnlich gute Lage aus. Als Teil des nördlichen Wirtschaftsgürtels um die Metropole Hamburg ist der Kreis Pinneberg ein wachstumsstarker Bereich im Kammerbezirk der IHK. Schnelle S-Bahn Verbindungen erschließen den Kreis, und der Welthafen Hamburg ist praktisch vor der Haustür.

Der Kreis Steinburg liegt in der Verlängerung der regionalen Entwicklungsachse Hamburg – Elmshorn und im Einflussbereich des Entwicklungsschwerpunktes Brunsbüttel. Die Autobahn A 23 von Hamburg zur zentralen Kreisstadt Itzehoe bis nach Heide gibt dem Kreis eine erstklassige Lage am Rande einer der wirtschaftsstärksten Regionen in Europa (Angaben der IHK zu Kiel).

Die Anzahl der zum IHK- Kammerbezirk gehörigen Unternehmen (Industrie- Handels- und Dienstleistungsbetriebe) wie auch deren Bruttowertschöpfung ist zwar in allen Bereichen insgesamt gestiegen, die Veränderung der sektoralen Wirtschaftsstruktur ist jedoch weiter in Richtung Dienstleistungsgesellschaft vorangeschritten.

Arbeitsmarktsituation
Im Arbeitsamtsbezirk Elmshorn (Kreis Steinburg und Pinneberg, einschl. der zum Kreis Segeberg gehörenden Stadt Norderstedt) waren im April ´01 insgesamt 19.460 Menschen (ca. 9%) arbeitslos. Davon 44,6% Frauen, 11,6% Jüngere unter 25 Jahren, 21.3% 55 Jahre und älter, 12% Ausländer und 5,4% schwerbehindert (1.050 Personen). Mit 34% erschreckend hoch ist der Anteil der Langzeitarbeitslosen (6.600 Personen). Jüngste Daten vom August´01 sind nahezu unverändert.
Die Arbeitslosenquote bei Männern und Frauen sowie Jüngeren unter 25 Jahren ist annähernd gleich (8,8% zu 8,0% zu 8,9%), bei Ausländern mit 18,7% deutlich höher. Die Arbeitslosenquote schwerbehinderter Menschen in der Region liegt nicht vor, im Bundesdurchschnitt liegt sie bei etwa 18%. Die Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen lag 1999 im Arbeitsamtsbezirk jedoch lediglich bei 3,3% (bei privaten Arbeitgebern 2,9%) und damit noch einmal deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 4%. Die Quote ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. 1995 lag sie noch bei 4,5%.

Zu den Personen mit gesundheitlichen oder psychosozialen Handicaps liegen keine detailierten regionsbezogenen statistischen Daten vor, da es sich häufig um verdeckte Handicaps handelt, die statistisch nicht explizit erfasst sind. Nach den Erfahrungen der Arbeitsverwaltung, der Krankenkassen und der Vermittlungsdienste ist jedoch davon auszugehen, dass diese Personengruppe einem stark erhöhten Ausgliederungsrisiko ausgesetzt ist und keinen geringen Anteil an der Gruppe der Langzeitarbeitslosen bildet.

Versorgungsstruktur und Schwachstellenanalyse
Das Angebot im Bereich der beruflichen Rehabilitation und Förderung sowie der Hilfen zur Arbeit und im Arbeitsleben umfasst ein breites Spektrum an Einrichtungen und Diensten unterschiedlicher Leistungsanbieter: sieben Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, ein Arbeitsprojekt und ein Integrationsbetrieb für psychisch erkrankte Menschen, eine regionale Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft, zwei Jugendaufbauwerke, ein überbetriebliches Ausbildungszentrum für Weiterbildung und Qualifizierung, zwei in der Region tätige Bildungsträger, zwei Integrationsfachdienste, Beratungsstellen für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger, den Kirchlichen Dienst im Arbeitsleben sowie diverse Selbsthilfegruppen und Initiativen.

Bei einer rein additiven Betrachtung dieser Versorgungsstrukturen wird man feststellen, dass die in den Kreisen Pinneberg und Steinburg vorhandenen Hilfe- und Unterstützungsformen relativ gut aufgebaut sind und den üblichen Standards entsprechen.

Bei näherer Betrachtung, die auch qualitative Aspekte berücksichtigt, werden aber deutliche Schwachstellen und Verbesserungsbereiche erkennbar. In der Hauptsache handelt es sich dabei um zwei Kernprobleme.

1. Strukturelle Defizite aufgrund von Vernetzungslücken und mangelnder Kommunikation
2. Strukturelle Defizite aufgrund von Versorgungslücken

1. Die mit einer mangelnden Vernetzung einhergehenden Schnittstellen- und Kommunikationsprobleme zeigen sich auf vier Ebenen. Erstens auf der Ebene der Leistungsträger, zweitens auf der Ebene der Leistungsanbieter, drittens im Bereich der Kooperation zwischen diesen beiden Ebenen und viertens auf der Ebene der Kooperation mit der Erwerbswirtschaft.

Das Rehabilitationssystem ist primär nach Institutionen strukturiert, die zwar teilweise auf dieselben Ziele hinarbeiten. Sie tun dies jedoch in dem jeweils gesonderten Kontext ihrer eigenen institutionellen Bedingungen und Handlungsansätze und der für sie geltenden gesetzlichen Grundlagen. Die Entstehung paralleler Strukturen, deren einzelne Leistungsstränge wenig durchlässig sind und zwischen denen vielfach nur lose Verknüpfungen bestehen, hat zu der vielfach kritisierten Zersplitterung und Unübersichtlichkeit im Bereich der beruflichen, medizinischen und sozialen Rehabilitation geführt.
Auch in den Kreisen Steinburg und Pinneberg sind die vorhandenen Maßnahmen der Arbeits- und Beschäftigungsförderung, des Rehabilitations- und Gesundheitswesens, der beruflichen Bildung sowie der Arbeitsmedizin und des Gesundheitsschutzes untereinander kaum vernetzt und entsprechend wenig aufeinander abgestimmt, vor allen wenn sie von unterschiedlichen Institutionen finanziert werden. Die Entwicklung eines roten Fadens bei der Planung und Durchführung individuell sinnvoller Integrationsschritte erweist sich daher als außerordentlich schwierig.

Auf Seiten der Erbringer rehabilitativer, psychosozialer und arbeitsmarktorientierter Dienstleistungen zeigt sich ein ähnlich uneinheitliches Bild. Gemäß dem bestehenden Leistungsrecht mit seinen unterschiedlichen Zuständigkeiten sind diese Dienstleister mit ihren Angeboten den entsprechenden Trägern und Finanzierungsstrukturen zugeordnet. Dies führte zwar einerseits zu einer sinnvollen Spezialisierung und Professionalisierung der Dienstleistungen, andererseits aber ebenso zu parallelen Strukturen mit begrenzter Durchlässigkeit und Überschaubarkeit.

Wie bei den Leistungsträgern fehlt auch auf Seiten der Leistungsanbieter untereinander, sowie zwischen ihnen und den Leistungsträgern eine entsprechende organisatorische Klammer auf regionaler Ebene, um unter Einbeziehung aller Beteiligten rechtzeitig die richtigen Weichenstellungen und Unterstützungsmaßnahmen durch eine Bündelung der Kompetenzen abgestimmt einleiten zu können.

Bei der Betrachtung der regionalen Kooperationsbezüge zwischen Behörden und Dienstleistungsanbietern auf der einen und privaten und öffentlichen Arbeitgebern auf der anderen Seite werden ähnliche Probleme der Vernetzung und der Kommunikation sichtbar. Aufgrund der erwähnten strukturellen Defizite sind für KMU die Zugänge zu den Beratungs- und Unterstützungsleistungen nicht leicht. Die nach wie vor bestehende Fremdheit zwischen Sozialwirtschaft und Wirtschaftsunternehmen hemmt den Informations- und Kommunikationsfluss und erschwert eine weiterführende Kooperation und Vernetzung.

2. Zusätzlich zu den beschriebenen Schnittstellenproblemen und Vernetzungsmängeln bestehen in der Region strukturelle Defizite aufgrund von Versorgungslücken im Bereich der betrieblichen Prävention und Intervention und in der ambulanten Rehabilitation.
Wenn man bedenkt, dass etwa ein Drittel aller Kündigungen krankheitsbedingt ausgesprochen werden und deutschen Unternehmen jährlich rund drei Millionen Arbeitstage aufgrund psychischer Gesundheitsprobleme der Mitarbeiter verloren gehen, wird schnell klar, welche immense Bedeutung betriebliche Maßnahmen der Prävention und der Frühintervention für die Arbeitsmarktintegration gehandicapter Arbeitnehmer haben.
Für die Region Steinburg/Pinneberg ist festzustellen, dass ein erheblicher Entwicklungsbedarf im Bereich der betrieblichen Prävention und Frühintervention und entsprechenden Beratungsangeboten für Arbeitgeber und Mitarbeiter besteht. Dieser Bedarf wird zunehmend von den Betrieben selbst, wie von ihren Verbänden signalisiert.
Die Lücken im Beratungs- und Unterstützungsangebot für Betriebe tragen dazu bei, dass betroffene Arbeitnehmer häufig das Schicksal einer langfristigen oder endgültigen Ausgliederung erleiden, da notwendige Hilfen zu spät einsetzen oder unzureichend koordiniert sind.

Der Schwerpunkt der beruflichen Förderung und Bildung liegt in der Region Steinburg/Pinneberg eindeutig in sogenannten Inhouse-Konzepten. Ambulante Maßnahmen der Rehabilitation führen eher ein Schattendasein. Dies hat zur Folge, dass bestimmte Angebote weder wohnortnah noch den spezifischen Bedürfnissen bestimmter Zielgruppen entsprechend angeboten werden können. Die Flexibilisierung und Individualisierung re

dot Top


Objective

Text available in

Schwerpunkt der Aktivitäten der Entwicklungspartnerschaft SPIN wird der Aufbau eines Netzwerkes zur Bündelung der Ressourcen und Kompetenzen aller am beruflichen Integrationsprozess von Menschen mit Handicaps beteiligten Akteure sein. Die Entwicklung von tragfähigen und langfristigen Kooperationsbeziehungen durch die gemeinsame Arbeit an den Zielen der Entwicklungspartnerschaft bildet die Grundlage für alle geplanten Aktivitäten. Hierzu werden in der Anfangsphase eine Reihe von vertrauensbildenden Maßnahmen z.B. in Form von Hospitationen, gemeinsamer Durchführung von Fortbildungen sowie Gender- und Antidiskriminierungstrainings, oder Fallkonferenzen notwendig sein, da die enge Zusammenarbeit in der Praxis der Hilfen zur Integration und im Arbeitsleben bislang nicht die Regel ist.

Der Aufbau zweier regionaler Zentren für berufliche Rehabilitation und Arbeit (ZEBRA) wird der Kern der gemeinsamen Aktivitäten sein. Die hauptsächliche Projektverantwortung für die Zentren liegt bei der Brücke Schleswig-Holstein gGmbH.
Eng vernetzt mit diesen Zentren werden sieben weitere Projekte die Angebotspalette für die Zielgruppe erweitern und vervollständigen.
Hintergrund für die Idee der ZEBRA ist der Ansatz des Sozialgesetzbuches IX zu einer Institutionen und Träger übergreifenden Rehabilitations- und Integrationsplanung zu gelangen. Die Umsetzung dieses zentralen Vernetzungsgedankens ist jedoch bislang nur in Grundzügen erkennbar. Zwar sind gemeinsame Servicestellen der Reha-Träger geplant, es fehlt jedoch noch an konkreten organisatorischen Plänen zu deren Ausgestaltung. Für die Seite der Leistungsanbieter enthält der Gesetzestext keine zielgenauen Vorgaben außer dem Hinweis, Dienste und Einrichtungen mögen sich zu Arbeitsgemeinschaften zusammenschließen.

Genau hier setzt die Kernidee der Entwicklungspartnerschaft an. Sie greift diesen Hinweis auf und will mit dem Aufbau örtlicher Anbieterverbünde modellhaft neue Ansätze der regionalen Vernetzung entwickeln und erproben. Ziel der Zentren ist es, für die Hilfesuchenden auf der einen Seite und die Leistungsträger sowie andere Institutionen der psychosozialen Versorgung auf der anderen Seite eine transparente und leicht zugängliche Beratung und Versorgung sicherzustellen. In enger Zusammenarbeit mit den Leistungsträgern sollen bestehende Versorgungs- und Vernetzungslücken geschlossen werden und Maßnahmen zur Regionalisierung der Rehabilitation mit verstärkt ambulanter Ausrichtung umgesetzt werden.

Mit dem Aufbau der ZEBRA fördert die Entwicklungspartnerschaft als lokale Allianz von Arbeitsmarkt-Akteuren Ansätze personenzentrierter Hilfen zur Arbeit für Menschen, die aufgrund ihrer Handikaps und (drohenden) Arbeitslosigkeit von Netzwerkarmut bzw. Isolation betroffen oder bedroht sind. Die Beratungszentren wollen den Betroffenen einen niedrigstschwelligen Zugang zum Hilfesystem eröffnen. Mit der Unterstützung verschiedener Selbsthilfeaktivitäten und der Einbindung lokaler Selbsthilfeinitiativen sollen darüber hinaus die Selbsthilfepotentiale der Betroffenen gestärkt werden.

Die über die ZEBRA-Service-Center miteinander vernetzten Akteure fungieren zum Teil als Projektträger für eigene Teilprojekte.

Es ist geplant, Job-Club Sprechstunden und Selbsthilfegruppen auch in den psychiatrischen und evtl. anderen ausgewählten Abteilungen der beiden Kreiskrankenhäuser durchzuführen.

Insofern ist das Projekt ZEBRA eng verzahnt mit einem von den beiden Krankenhäusern durchgeführten Projekt, das dazu dient, den Übergang von der medizinischen Rehabilitation zur beruflichen Rehabilitation zu erleichtern.
Beabsichtigt ist die bessere fachliche und organisatorische Vernetzung von Behandlern und Integrationsfachkräften mit dem Ziel, die Betroffenen frühzeitiger an das Hilfessystem heranzuführen und so Chronifizierung zu vermeiden. Erreicht wird dies u.a. durch den Aufbau regelmäßiger Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebot für die Patienten, durch verschiedene Formen des interdisziplinären Austausches und durch die gemeinsame Orientierung an neuen Methoden der Rehabilitationsdiagnostik und –planung.

Zentraler Baustein für den Aufbau eines gut funktionierenden regionalen Netzwerkes wird die Schaffung eines internetgestützten Informations- und Kommunikationsnetzwerkes sein, für das das Überbetriebliche Ausbildungszentrum (ÜAZ) die Projektverantwortung übernimmt. Das Informationsnetzwerk wird über ein webbasiertes, regionales Wissensportal organisiert, das als Wissensbörse und Erfahrungsdatenbank fungiert, und die Bereitschaft zum Wissensaustausch zwischen Erwerbswirtschaft, sozialen Dienstleistern, Betroffenen und Behörden nachhaltig fördert. So dient es u.a. der Recherche und Vermittlung von Kontakten, Dienstleistungen und Fach- bzw. Erfahrungswissen.


Die Beratung von Unternehmen, für die der Berufsgenossenschaftliche Arbeitsmedizinische Dienst (BAD) als Projektträger vorgesehen ist, ist als weiteres Teilprojekt geplant. In enger Kooperation mit den in der Region tätigen Fachdiensten Arbeit und Krankenkassen sollen Beratungsleistungen für Unternehmen entwickelt werden, die der Erkenntnis Rechnung tragen, dass arbeitsplatzbezogene Maßnahmen zur Aufrechterhaltung von Arbeitsverhältnissen wesentlich wirksamer und kostengünstiger sind als die meist sehr aufwendigen Maßnahmen zum Abbau von Arbeitslosigkeit, insbesondere bei Menschen mit Handicaps. Die auf die Bedarfe der einzelnen Unternehmen zugeschnittenen Beratungsleistungen beziehen sich auf Maßnahmen der betrieblichen Pävention und Frühintervention, des Gesundheitsmanagements sowie der Information, Sensibilisierung und Integrationsberatung unter Einbeziehung des Diversity-Management-Ansatzes zum Ausloten des gezielten Einsatzes von spezifischen Fähigkeiten gehandicapter Menschen.

Das Projekt Wiedereingliederung Langzeitkranker, mit der Innungskrankenkasse (IKK) als Projektträger, dient dem Ziel der Entwicklungspartnerschaft, Ausgliederungen von Menschen mit Handicaps aus dem Arbeitsmarkt zu verhindern. Das bereits existierende, von den Krankenkassen finanzierte Instrument, wird leider gegenwärtig viel zu wenig genutzt. Dort wo es zum Einsatz kommt, werden Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Umsetzung oft weitgehend allein gelassen, so dass die Gefahr des Scheiterns relativ hoch ist und die Erfolge eher bescheiden sind. Die Maßnahme der stufenweisen Wiedereingliederung soll deshalb durch Maßnahmen der psychosozialen Begleitung auch für Menschen ohne anerkannte Schwerbehinderung flankiert werden. Mit diesem Angebot dürfte die Maßnahme auch für Arbeitgeber an Attraktivität gewinnen, die davon bisher keinen Gebrauch machen wollten, weil eine begleitende Unterstützung zur Vorbereitung und Durchführung nicht zur Verfügung stand.

Als weiterer Projektbaustein, der die Versorgungslücke der wohnortnahen, ambulanten Rehabilitation schließen soll, ist in enger Kooperation der Brücke Schleswig-Holstein als Träger von Arbeitsprojekten und Integrationsfachdiensten mit der Grone-Schule als Bildungsträger die Entwicklung einer Form der praxisorientierten Berufsvorbereitung geplant, die sich durch einen modularen Aufbau, eine starke ambulante Ausrichtung und eine enge Anbindung an regionale klein- und mittelständige Unternehmen auszeichnet.

Ein weiteres Projekt innerhalb des Netzwerkes ist die Schaffung eines regionalen Ausbildungsverbundes. Hierbei sollen qualifizierte Ausbildungangebote für beeinträchtigte Jugendliche und junge Erwachsene entstehen, die reibungslosere Übergänge von beschützten Einrichtungen zu Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes schaffen. Das bisherige Förderinstrumentarium hat qualifizierte Ausbildung mit begleitender Betreuung bisher nur in entsprechend anerkannten Institutionen (Berufsbildungswerken) ermöglicht. Dies führt häufig zu heimatfernen Unterbringungen, was zu zusätzlichen Belastungen der Ausbildungsteilnehmer führt und so das Risiko des Scheiterns erhöht. In Kooperation zwischen dem Träger der Ausbildungsmaßnahmen und regionalen Unternehmen und in Abstimmung mit dem Arbeitsamt und den Kammern sollen Qualifizierungsangebote auch mit modularen Elementen und der Möglichkeit der Teilzertifizierung weiterentwickelt werden, die die beeinträchtigten Auszubildenden „on-the-job" trainieren und ihnen damit verbesserte Eingliederungschancen verschaffen. Projektträger ist hier die Brücke Schleswig-Holstein.

Insbesondere dem Ausbildungsverbund vorgeschaltet und inhaltlich mit ihm verknüpft ist das letzte an ZEBRA angegliederte Projekt Jugendberufshilfe des Vereins Frischlinge e.V., der ausbildungsvorbereitende Maßnahmen für besonders benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene entwickelt, die häufig bereits mehrfach im schulischen Bereich und in Fördermaßnahmen gescheitert sind. Vor dem Hintergrund der individuellen vermittlungshemmenden Probleme, wie Obdachlosigkeit, Gewalterfahrungen, Verschuldung, Ausländerstatus, alleinerziehend, Bildungslücken, etc. zielt die Maßnahme ab auf eine grundlegende soziale Stabilisierung und berufliche Basisförderung als Vorbedingung für eine Förder- und Ausbildungsfähigkeit der Teilnehmer.

Mit der Bildung dieses Projektverbundes und einem entsprechenden Netzwerkmanagement werden neue Formen der Institutionen übergreifenden Zusammenarbeit begründet und regionale Bindungskräfte als soziales Kapital mobilisiert. Auf diesem Fundament erfolgt die Umsetzung der Gesamtstrategie der EP, korrespondierend zu der geplanten Vernetzung der Rehabilitations- bzw. Kostenträger, eine integrierte Struktur individueller und flexibler Rehabilitations- und Unterstützungsleistungen an der Nahtstelle zum allgemeinen Arbeitsmarkt zu entwickeln, von der nachhaltige Beschäftigungsimpulse für die Zielgruppe der EP ausgehen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics