IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Problemgruppen im Handwerk ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Handwerkskammer Trier
Other national partners : Arbeitsamt Trier
Auslaenderbeirat der Stadt Trier
Club-Aktiv e.V.
Handwerkskammer Koblenz
Handwerkskammer Rheinhessen
Handwerkskammer Trier
Institut fuer Wirtschaft
Jugend und Arbeit e.V.
Kreisverwaltung Trier-Saarbrurg
Landesamt fuer Soziales
Lokale Agenda 21 Trier e.V.
Schreinerein Rudolf Mueller
Sozialamt der Stadt Trier
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-36936 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :05-11-2002 
Last update :02-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Short description of the problem:

The statistics of unemployment over the last few years show that, in spite of far reaching instruments on the employment market and reductions of unemployment rates which are due to economic trends, special problem groups still have great difficulties to find an appropriate job and therefore often end up in long time unemployment. Problem groups are mainly the below mentioned groups. In Rhineland Palatinate are altogether 130024 unemployed persons registered (June 2001). These split up into:

· 60851 women 46,8%
· 5655 single parents (male and female) 4,3%
· 60989 workers with a low qualification level (untrained or superficial knowledge) 46,9%
· 39988 elderly employees (hardly placeable are even 50 year old persons) 30,8%
· 42811 persons restricted by their health 32,9% , including 7608 heavily disabled persons 5,9%
· 6502 young persons without completed job training 16,8%
· 21824 persons living on social welfare 16,8%
· 5036 immigrants and asylum seekers 3,6%

Employed members of these problem groups are furthermore the first ones laid off and will then have more difficulties finding a new job, as they are "not ideal" employees.

The discrimination of problem groups on the employment market is mainly caused by the following reasons (choice):

Women:
· No "normal" continuing planning of their carreer
· Gaps within the curriculum vitae due to the raising of children and taking care of sick relatives etc
· Dual burden of job and family, therefore less time for further qualification after work
· Prejudices on side of the employer that women due to their family connections are less flexible and resiliant
· Inflexible structures and working hours within the companies

Single parents:
· Sinlge parents are discriminated mainly because of the same reasons

Workers with a low qualification level:
· The demands of each work have been raising and still are raising due to the technical and scientific progress
· Abilities and skills in limited work fields are not sufficient. Complexe abilities are needed to enable the flexible use in all work areas of the companies
· The necessity of life long learning is underestimated or not known
· Flaws in the development of personality are evident

Elderly employees:
· Knowlwdge and skills are not up to date, no adjustment of qualification to the new requirements of the economy
· Prejudices of employers as to reduced resiliance and lacking engagement
· Employers focussing on "young, dynamic" employees


Persons restricted by their health disabled:
· Inhibition levels on side of the employers as to employment possibilities, necessary investments for work support etc
· Lacks in knowledge of legal situation
· The disabled miss information about employment possibilites for disabled
· Inhibition levels in dealing personally with disabled persons
· Gaps in their curriculum vitae (due to accident, rehabilitation periods, quit training schemes etc)

Young persons without completed training
· Lack information about employment alternatives
· Lack general education (eg. basic knowledge of German and Mathematics)
· Flaws in the development of the personality
· Missing plans for their future, no prospectives

Persons living from social welfare:
· Little or no job experience or too large gaps in their employment
· No information about possibilities of qualification
· Flaws in the development of their personality
· Unfortunate frame conditions in their families

Immigrants and asylum seekers:
· Lack of communication skills
· Lack of knowledge about German culture and social manners
· Specialized knowledge not compatible with the German market
· Isolation (ghetto mentality)

These above mentioned difficulties present only a choice. Even though the integration of problem groups is restricted by different hindrances, there are also general reasons for a lacking integration into the employment market:

· The persons affected are insufficiently informed about the large range of possibilities
· Mostly only single measures are offered on the market (eg. special courses which are already running at the employment agency). The market is lacking integral concepts which target at the individual needs of each unemployed and which will result in a continuing and sustainable improvement of the situation
· The cooperation within the different institutions is not sufficient, which results in loss of time and information etc.
· Employers and colleagues still keep large prejudices against these groups so that alternatives are chosen most of the time

In the past, one solution to this problem was to prepare members of these groups in job creation companies for the first employment market. It has been seen, though, that
· only a part of these employed find their way into the first emploment market and
· the job creation companies' economicalness is often not provided, so that permanent public subsidies are necessary, which are withdrawn from other public fields of interest.

Thus, solutions are needed which help the persons affected to find permanent employment in economically stable enterprises.

On the other hand, crafts enterprises are suffering increasingly from a decrease of qualified workers with crafts specific skills. A survey among enterprises in the rhine main area (4600 crafts enterprises with 37000 employees were questioned) found out that there are 12000 vacancies existing in crafts enterprises in that region, which can not be filled. Reasons for this phenomenom are mainly lack of specialized knowledge of applicants and the low number of applicants. The survey found out that this results in the fact that jobs cannot be done or delivery periods cannot be met or need to be extended. As judged by the persons questioned proves the lack of specialized employees in the craftsmenship to be the "Growth Brake No. 1".

If we can here manage to offer persons of the above mentioned problem groups as qualified and specialized employees for the crafts enterprises, the persons affected from unemployment would be helped sustainably and it would also have great benefits for the economy.

Safe jobs within the crafts do also come into existence when employees, which have already managed to find a long term emploment in SME's, qualify themselves permanently and thus contribute to the development of jobs with future prospectives. They avoid preventatively to become problem persons themselves and are therefore a further targetgroup of the DEVELOPMENT PARTNERSHIP (EP). (In Rhineland Palatinate, around 45000 crafts enterprises are existing, employing around 357000 employees).

dot Top


Objective

Text available in

Target is to integrate the persons of problem groups permanently into SME´s and the crafts. The activities concentrate mainly on the following actions:

1. Development of a network: In Rhineland Palatinate a network will be developed which includes all institutions which generally take part in the acquisition and selection of participants, but also an advice, care, qualification and integration. The network will be open for other actors while the DEVELOPMENT PARTNERSHIP (EP) is running.
2. Individula treatment of participants: Each partcipant will be given advice individually. Individual Carreerplans will be made, closely working with the employment agency. When the measure is not completed or dropped before completion alternatives are sought together with the participant.
3. Complex evaluation of the qualification deficits: No only qualificaton of job skills are offered. An important focus of the project is the development of social skills like responcibility, communication skills, teamwork, reliability and efficiency, creativity and motivation for learning. In the framework of the DEVELOPMENT PARNERSHIP (EP) already existing, worthy methods are used as well as new methods developed. An indivual advice and care system is necesssary.
4. Intergration of SME´s as modul enterprises: SME´s pay a very significant role as potential future empolyers. They will work a model enterprises in the DEVELOPMENT PARTNERSHIP (EP) and will secure that the qualificaton will meet the need of the market.
5. Inclusion of examples worth imitiation into the public relation work: Correlating to target groups, very well working examples of integration will be presented as Best Practice Examples in the public. A spreading of the experiences will be reached with mulitplicators.
6. Securing the project results even after the end of subsidy: To secure the sustainable success of the project, condition are developed to ensure that at the end of the DEVELPOMENT PARTNERSHIP (EP) all partners work together so that for the aim of an optimal intergration of problem groups hindrances and blockades are still abolished and synergies can be used more effectively.

To order to achieve this, 7 part projects will be completed, which are described in the text “Realization on the integrative idea of action”

Following activities are completed:

To 1. Development of networks:
Identification of possibilities, which each partner of the DEVELPOMENT PARTNERSHIP (EP) can contribute to the success of the project
Analyses of interfaces
Definition to targets and responsibilities
Agreement on communication structure and reporting system

To 2. Acquisition of participants through:
Cooperation with the federal employment agency (Arbeitsamt). and local authorities (potential participants are specially approached by specific target and specific actions)
Cooperation with the “Club Active” and further additional interested groups (such as women groups, contacted through the local women representative)
Public relation is specially given by the chamber of crafts (all chambers have excellent contacts with the local press like “Trierischer Volksfreund” (TV) and authoritiy bulletins), in this way Information is given about the project, the counselling service and specific measures
The chambers do regular economic polls. In future polls additional statements collect informaton on threating unemployment and enterprises can specifically counselled
Registering of persons being in danger of slipping into unemployment, furthermore spreading of information about the project and its target via craftment´s guilds of affected crafts as well as via the districts´ craftment assembly.
Analysis of each individual starting situation of each participant, including starting qualification, framework of familiy and potentials
Work out of personal individual development plans, choice if suitable qualification measures in close cooperation with the federal empoyment agency (Arbeitsamt). At the same time is has to be seen as a fact that giving (i.e. subsidizing) always means taking (i.e. requesting, demanding).
Setting up of personal development plans, choosing suitable qualification measures
Setting up of an advice and care concept
Taking care of the participants throughout the training
Permanent comparison between target and actual situation
Development of contacts between potential employees and employers: organisation of information events, practical courses, jobrotation etc

To 3. Completion of qualifications
Identification of the need for qualification (job or social skills, in close cooperation with the enterprises)
Organisation and completion of these measures
Regarding modern ways of teaching, trading personality and set up of qualification (use of modern information and communication technology, jobrotation, jobsharing, coaching etc)

Integration of the enterprises into the qualification concept, eg. Cooperation to define teaching subjects organisation of practical courses, work as mentors etc.

To 4. Intergration of SME into the DEVELPOMENT PARTNERSHIP (EP)
Acquisition of suitable model enterprises (in regard to their area of business)
Development and realisation of methods and instruments with which the enterprises contribute to the success of the project
Development of demand profiles regarding the area of business and the field of work
Development of a care model (coaching) for the DEVELOPMENT PARTNERSHIP (EP) participating enterprises which support them with the integration of persons from problem groups
Organisation of exchange of experience for the enterprises, eg. via workshops
Securing practically orientated (and therefore meeting the needs of the market) qualificaton by cooperation closely with the enterprises

To 5. Public relations work Multiplicators
Identification of best practice examples (related to targetgroup and area of business)
Presenting these examples in the public including active support by the participants
Using already existing communication structures and networks if each partner of the DEVELOPMENT PARTNERSHIP (EP) (newspapers, radio, TV), regionally and interregionally
Presentation of success of the project at education fairs and other events
Concept and development of a suitable internet presentation or to bind into already existing presentation of the partners
Identification of other suitable multiplicators
Sensilizing, information and teaching of these mulitplicator for a use of the project results in their institutions

To 6. Securing the sustainable success of the project
Early start if evaluation. This way;:
good chances of success, that positive results will be widely spread
good chances of success, because one can install correction measures just in time, which will lead to best usable project results
Development of advice and care models which can even after the end of the subsidy be continued regarding economic criteria
Optimization of the structures of the partners participating in the DEVELOPMENT PARTNERSHIP (EP) and development of conditions for a improved instituional cooperation
Inclusion of political decisionmakers to achieve a optimizaqtiom of the frame conditions necessary for the integration of persons from problem groups, including the work on suggestions for the definition of subsidy conditions.

Other important activities in the frame of evalution and transnational cooperation see plans and activities of the partners.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Job rotation and job sharing ***
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  3.6%  20.0% 
Employed  13.3%  27.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  16.6%  18.8% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  5.7%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  27.7%  66.6% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  33.4%  66.6% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  33.4%  66.6% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  0.0% 
25 - 50 year  20.1%  63.3% 
> 50 year  13.3%  3.3% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum **
Gender discrimination ****
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities **
Other discriminations *
Low qualification ****
Racial discrimination **
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Maßnahmen über alle Teilprojekte

· Ausgangspunkt ist zum einen die aktuell gegebene Arbeitsmarktsituation. Mit einer Bedarfsermittlung wird zunächst festgelegt, in welchen Berufssparten Stellen vakant sind und ein Mangel an qualifizierten MitarbeiterInnen besteht. Mit der Feststellung des Qualifizierungsbedarfs kann von Beginn an für die Ausrichtung der Maßnahmen eine solide Grundlage geschaffen werden, die reale Optionen auf den anschließenden Zugang zum Arbeitsmarkt bietet.

· Die Auswahl geeigneter Maßnahmen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Betroffenen. Ausgehend von einer Ist-Analyse (berufliche Ausgangssituation, familiäres Umfeld, besondere Fähigkeiten und Neigungen, aber auch bisherige schlechte oder gute Erfahrungen, soziale Voraussetzungen und Fähigkeiten) werden unter Einbeziehung von MitarbeiterInnen der EP sowie mit sozialpädagogischer Begleitung gemeinsam mit den TeilnehmerInnen „Karrierepläne“ (Entwicklungspläne) erarbeitet. Diese definieren sowohl kurzfristige als auch langfristige persönliche Entwicklungsziele und führen aus, mit welchen Mitteln und Methoden diese Ziele erreicht werden sollen. Die TeilnehmerInnen selbst legen dabei ganz entscheidend die Richtung fest. Da es sich um Problemgruppen handelt, sind individuelle Lösungen einer Standardlösung vorzuziehen. Dies wird im Rahmen des Projekts mit Hilfe von dafür eingerichteten Betreuungs- und Beratungsstellen bei den Kammern umgesetzt.

· In konkreten Maßnahmen wird Empowerment (Hilfe zur Selbsthilfe) durch die Förderung der Bewusstseinsbildung Einzelner an Hand von geplanten Motivations- und Karrieregesprächen umgesetzt. Dies wird bereits von den Projektpartnern Arbeitsamt Trier, Sozialamt Kreisverwaltung Trier-Saarburg, Sozialamt Stadt Trier, Club Aktiv e. V., Jugend und Arbeit e. V., Ausländerbeirat Trier für verschiedene Gruppen wie Behinderte, Frauen, ältere ArbeitnehmerInnen, Alleinerziehende, AusländerInnen und AussiedlerInnen, durchgeführt.

· Es wird gemeinsam mit den jeweiligen TeilnehmerInnen überprüft, ob über die eigentliche Qualifizierung hinaus flankierende Beratungs- und Betreuungsmaßnahmen erforderlich sind. So sollen z.B. Persönlichkeitstraining, sozialpädagogische Betreuung, Einbindung in Netzwerke und Profiling die Grundlage für individuelle Betreuung darstellen.

· Die Qualifizierungsmaßnahmen setzen sich inhaltlich zum einen aus solchen Modulen zusammen, die sich bis heute bewährt haben und für die Ausrichtung der Maßnahme unabdingbar sind und zum anderen aus solchen, die den neuen Entwicklungen und den aktuellen Erfordernissen auf dem Arbeitsmarkt sowie dem Bedarf der TeilnehmerInnen entsprechen. Erweisen sich im Verlauf der Maßnahme Bestandteile als ungeeignet, können sie in Absprache mit den TeilnehmerInnen durch andere, geeignetere ersetzt werden.

· Wenn bestimmte Maßnahmen nicht zum Erfolg führen bzw. vorzeitig abgebrochen werden, wird gemeinsam mit den TeilnehmerInnen nach Alternativen gesucht. Dazu kann auf den Maßnahmenpool zurückge

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 8.3%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
657 4WORK ES ES214
FI 38
IT IT-G-PIE-018

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Handwerkskammer Trier Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Arbeitsamt Trier
Auslaenderbeirat der Stadt Trier
Club-Aktiv e.V.
Handwerkskammer Koblenz
Handwerkskammer Rheinhessen
Handwerkskammer Trier
Institut fuer Wirtschaft Evaluation
Monitoring, data collection
Jugend und Arbeit e.V.
Kreisverwaltung Trier-Saarbrurg
Landesamt fuer Soziales
Lokale Agenda 21 Trier e.V.
Schreinerein Rudolf Mueller
Sozialamt der Stadt Trier

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 02-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Trier

(HWK Trier)
Loebstr. 18
54292 Trier
www.hwk-trier.de

Tel:049 0651 207-256
Fax:049 0651 207-260
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Küstner Herr Herbert 049 0651 207-256 hkuestner@hwk-trier.de Referentin fuer Weiterbildung

Last update: 02-07-2003 dot Top


Arbeitsamt Trier

(AA Trier)
Dasbachstraße 9
54292 Trier
www.arbeitsamt.de

Tel:049 06561 96 76-21
Fax:049 0651 205-5140
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Helbach Herr Michael 049 06561 96 76-21 michael.Helbach@arbeitsamt.de Dienststellenleiter Bittburg

Last update: 02-07-2003 dot Top


Auslaenderbeirat der Stadt Trier

(ABR Trier)
Am Augustinerhof 3
54290 Trier
www.trier.de

Tel:049 0651 718 44 52
Fax:049 0651 718 44 51
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kremer Frau Maria Duran 049 0651 718 44 52 abr@trier.de Vorsitzende

Last update: 02-07-2003 dot Top


Club-Aktiv e.V.

(n.c.)
Schützenstraße 20
54295 Trier
www.clubaktiv.de

Tel:049 0651 14 54 645
Fax:049 0651 14 54 646
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schäfer Frau Christa 049 0651 14 54 645 club-aktiv@t-online.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Koblenz

(HWK Koblenz)
Friedrich-Ebert-Ring 33
56068 Koblenz
www.hwk-koblenz.de

Tel:049 0261 398-223
Fax:049 0261 398-994
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gustav Herr Stefan 049 0261 398-223 Stefan.Gustav@hwk-koblenz.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Rheinhessen

(HWK Rheinhessen)
Dagobertstr. 2
55116 Mainz
www.hwk.de

Tel:049 06131 999 266
Fax:049 06131 999 218
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lappa Frau Catherine 049 06131 999 266 lappa@hwk.de Hauptgeschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Trier

(HWK Trier)
Loebstr. 18
54292 Trier
www.hwk-trier.de

Tel:049 0651 207-238
Fax:049 0651 207-260
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hoehl Herr Michael 049 0651 207-238 mhoehl@hwk.trier.de Abteilung Controlling

Last update: 02-07-2003 dot Top


Institut fuer Wirtschaft

(IWAK)
Falkstr. 46
60487 Fankfurt/Main
www.iwak-frankfurt.de

Tel:049 069 7079 3791
Fax:049 069 7079 3792
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Knobel Frau Claudia 049 069 7079 3791 c.knobel@iwak-frankfurt.de wiss. Mitarberiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Jugend und Arbeit e.V.

(n.c.)
Oerenstraße 15
54290 Trier
www.jugend-und-arbeit.de

Tel:049 0651 148009
Fax:049 0651 9940782
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stoff Frau Beate 049 0651 148009 verbund@jugend-und-arbeit.de Freie Mitarbeiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Kreisverwaltung Trier-Saarbrurg

(n.c.)
Willy-Brand-Platz 1
54290 Trier
www. trier-saarburg.de

Tel:049 0651 715-343
Fax:049 0651 715-200
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Theis Frau Ute 049 0651 715-343 thut@trier-saarburg.de Sozialpaedagogin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Landesamt fuer Soziales

(LSJV)
Am Rodelberg 21
55131 Mainz
www.lsjv.de

Tel:049 06131 967-488
Fax:049 06131 967-510
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Barthelmeh Kurt 049 06131 967-488 Barthelmeh.Kurt@lsjv.rlp.de Referentin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Lokale Agenda 21 Trier e.V.

(LA 21 Trier)
Palaststr. 13
54290 Trier
www.la21-trier.de

Tel:049 0651 991-7752
Fax:049 0651 991-89224
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kleinwächter Frau Charlotte 049 0651 991-7752 kleinwaechter@la21-trier.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Schreinerein Rudolf Mueller

(n.c.)
Romika-Str. 90
54317 Gusterath-Tal

Tel:049 06588 1261
Fax:049 06588 2119
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Müller Hr. Rudolf 049 06588 1261 info@schreiner-mueller.de Schreinermeister

Last update: 02-07-2003 dot Top


Sozialamt der Stadt Trier

(n.c.)
Am Augustinerhof 3
54290 Trier
www.trier.de

Tel:049 0651 718-1500
Fax:049 0651 718-1018
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wallrich Frau Marita 049 0651 718-1500 marita.wallrich@trier.de Leitung Sozialamt

Last update: 02-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Improvement of employment of problem groups in the crafts

Rationale

Text available in

Projektgegenstand und Zielstellung

Um dieses Problem zu lösen und vorhandenes Arbeitskräftepotenzial dauerhaft zu erschließen, beantragt die Entwicklungspartnerschaft ein Projekt, das zum Ziel hat, Problemgruppen so zu qualifizieren, dass dauerhafte Beschäftigung in Handwerksbetrieben möglich ist.

Es handelt sich dabei um folgende Zielgruppen:

- Frauen
- Alleinerziehende (auch Männer)
- Arbeitskräfte mit niedrigem Qualifizierungsniveau (an- und ungelernte Arbeitskräfte)
- ältere Arbeitnehmer (schwer vermittelbar bereits ab 50 Jahre)
- Behinderte
- Jugendliche mit abgebrochener Berufsausbildung
- Sozialhilfeempfänger
- Aussiedler und Asylanten

Der Erfolg einer Integration wird von zwei Faktoren entscheidend bestimmt:
1. Ausgehend von den Potenzialen, die jeder einzelne Angehörige einer Problemgruppe besitzt, müssen individuell zugeschnittene Beratungs-, Betreuungs- und Qualifizierungsangebote erstellt werden, die auch die Rahmenbedingungen der Betroffenen, z.B. die familiäre Situation berücksichtigen und damit optimale Voraussetzungen für eine Integration in das Berufsleben schaffen.

2. Es darf keine „Qualifizierung an sich“ geben, sondern die Qualifizierung muss bedarfsgerecht, angepasst an die KMU erfolgen. Die Bewerber müssen durch das Projekt ein Profil erhalten, dass passgenau mit den Anforderungsprofilen der Betriebe überein stimmt.

Projektansätze

Aus diesen Gründen verfolgt die EP folgende Ansätze, die im Projekt modellhaft umgesetzt werden:

1. Jeder Teilnehmer wird individuell beraten. Es werden persönliche Karrierepläne aufgestellt. Bei einem vorzeitigen Abbruch werden Alternativen gesucht.
2. Es wird ein Netzwerk aufgebaut, das alle Institutionen erfasst, die an der Integration maßgeblich beteiligt sind. Damit werden Reibungsverluste minimiert.
3. Eine entscheidende Rolle spielen die KMU als zukünftige Arbeitgeber. Sie arbeiten als Musterbetriebe in der EP mit und sorgen dafür, dass die Qualifizierung bedarfsgerecht erfolgt.
4. Es werden nicht nur fachliche Qualifizierungen durchgeführt, sondern wichtiger Projektschwerpunkt ist auch die Entwicklung sozialer Fähigkeiten wie z.B. Verantwortung, Kommunikations- und Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigleit, Kreativität und Lernmotivation.
5. Zielgruppenspezifisch werden besonders gelungene Beispiele der Integration als best-Practice-Beispiele in der Öffentlichkeit dargestellt. Die Verbreitung der Erfahrungen erfolgt über Multiplikatoren.

Die Arbeitslosenstatistiken der letzten Jahre in Rheinland-Pfalz zeigen, dass trotz umfangreicher arbeitsmarktpolitischer Instrumente und konjunkturbedingten Senkungen der Arbeitslosenzahlen bestimmte Problemgruppen weiterhin große Schwierigkeiten haben, einen entsprechenden Arbeitsplatz zu finden und oftmals in der Langzeitarbeitslosigkeit landen. Mit Stand vom Juni 2001 waren in Rheinland-Pfalz insgesamt 130.024 Arbeitslose gemeldet. Davon sind (Mehrfachnennungen möglich)

- Frauen 60.851 46,8 %
- Alleinerziehende, auch Männer 5.655 4,3 %
- Arbeitskräfte mit niedrigem Qualifizierungsniveau
(an- und ungelernte Arbeitskräfte) 60.989 46,9 %
- ältere Arbeitnehmer
(schwer vermittelbar bereits ab 50 Jahre) 39.988 30,8 %
- gesundheitlich eingeschränkte Arbeitslose 42.811 32,9 %
- Jugendliche mit abgebrochener Berufsausbildung 6.502 5,0 %
- Sozialhilfeempfänger/innen 21.824 16,8 %
- Aussiedler und Ausländer 5.036 3,9 %

Weiterhin sind Angehörige dieser Problemgruppen, die sich im Arbeitsverhältnis befinden, meist mit als Erste von Entlassungen betroffen und finden als „nicht ideale“ Arbeitnehmer schwieriger als andere eine nachfolgende Beschäftigung.

Andererseits leiden insbesondere Handwerksbetriebe zunehmend unter einem Mangel an Facharbeitern und qualifizierten Angestellten. So ergab eine Unternehmensbefragung in Rhein-Main-Gebiet (befragt wurden 4.600 Handwerksbetriebe mit 37.000 Beschäftigten), dass in diesem Gebiet in Handwerksbetrieben bis zu 12.000 gegenwärtig nicht zu besetzende Stellen vorhanden sind. Ursache dafür sind im Wesentlichen mangelnde Fachkenntnisse der Bewerber und mangelnde Bewerberzahlen. Die Befragung ergab, das dadurch häufig Aufträge abgelehnt oder Lieferfristen verlängert werden müssen. Nach Einschätzung der Befragten erweist sich der Fachkräftemangel im Handwerk mittlerweile als „Wachstumsbremse Nr.1“.

Wenn es gelingt, Angehörige der oben genannten Problemgruppen dem Handwerk als qualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung zu stellen, so wäre nicht nur den Betroffenen auf Dauer geholfen, sondern es hätte auch positive wirtschaftliche Folgen.

dot Top


Objective

Text available in

Zielsetzung ist es, Angehörige von Problemgruppen dauerhaft in Arbeitsplätze im Handwerk und in KMU zu integrieren. Die Tätigkeiten konzentrieren sich dabei auf folgende Aktivitäten:

1. Aufbau eines Netzwerkes: In Rheinland-Pfalz wird ein Netzwerk aufgebaut, das alles Institutionen umfasst, die an Auswahl und Akquise der Teilnehmer wie auch an Beratung, Betreuung und Qualifizierung und an der Integration beteiligt sind. Das Netzwerk ist im Laufe der EP offen für weitere strategische Partner.
2. Individuelle Behandlung der Teilnehmer/innen: Jede/r Teilnehmer/in wird individuell beraten. Dabei wird insbesondere eng mit den Arbeitsämtern zusammengearbeitet. Gemeinsam werden persönliche Karrierepläne erstellt. Bei einem vorzeitigen Abbruch werden Alternativen gesucht.
3. Komplexe Betrachtung der Qualifikationsdefizite: Es werden nicht nur fachliche Qualifizierung durchgeführt.
Ein wichtiger Projektschwerpunkt liegt auf der Entwicklung sozialer Fähigkeiten wie z.B. Verantwortung, Kommunikations- und Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Kreativität und Lernmotivation (Softskills). Dabei werden im Rahmen der EP sowohl neue Qualifizierungsmaßnahmen entwickelt und durchgeführt als auch bereits vorhandene, bewährte Maßnahmen genutzt. Dafür wird ein individuelles Beratungs- und Betreuungssystem aufgebaut.
4.Integration der KMU als Musterbetriebe: Eine entscheidende Rolle spielen die KMU als zukünftige Arbeitgeber. Sie arbeiten als Musterbetriebe in der EP mit und sorgen dafür, dass die Qualifizierung bedarfsgerecht erfolgt.
5. Einbeziehung nachahmenswerter Beispiele in die Öffentlichkeitsarbeit: Zielgruppenspezifisch werden besonders gelungene Beispiele der Integration als Best-Practice-Beispiele in der Öffentlichkeit dargestellt. Das betrifft sowohl die Teilnehmer als auch die Betriebe. Die Verbreitung der Erfahrungen erfolgt über Multiplikatoren.
6. Sicherung der Nutzung der Projektergebnisse auch nach Ablauf der Förderung: Zur Sicherung des nachhaltigen Projekterfolgs werden Voraussetzungen dafür geschaffen, dass auch nach Ablauf der EP die einzelnen Partner so zusammenarbeiten, dass im Sinne einer optimalen Integration von Problemgruppen Hemmnisse und Blockaden beseitigt und Synergien besser genutzt werden können.

Dazu werden 7 Teilprojekte durchgeführt, die im Textfeld „Realisierung des integrativen Handlungsansatzes“ beschrieben werden.

Im Einzelnen werden folgende Tätigkeiten durchgeführt:

Zu 1. Netzwerkaufbau
Identifizierung der Möglichkeiten, mit denen die einzelnen Partner der EP zum Projekterfolg beitragen können
Schnittstellenanalyse
Definition von Zielen und Verantwortlichkeiten
Festlegung der Kommunikationsstruktur und des Berichtswesens

Zu 2. Akquise der Teilnehmer/innen
Akquise der Teilnehmerinnen durch
- Zusammenarbeit mit den Arbeitsämtern und Kommunen (Zielgruppen- und maßnahmenspezifische Ansprache potentieller Teilnehmer)
- Zusammenarbeit mit dem Club Aktiv und weiteren zusätzlich einbezogenen Interessenverbänden (z.B. Frauenverbände, Kontakte werden über die Frauenbeauftragten der Kommunen hergestellt)
- Öffentlichkeitsarbeit insbesondere der Handwerkskammern (es bestehen bei allen Kammern sehr gute Kontakte zur regionalen Presse, in Trier z.B. zu dem TV (Trierischer Volksfreund) und zu den Amtsblättern), dadurch Informationen über das Projekt, die Betreuungsstelle und einzelne konkrete Maßnahmen
- Die Kammern führen regelmäßig Konjunkturumfragen durch. Bei den zukünftigen Umfragen können durch zusätzliche Angaben Informationen über drohende Arbeitslosigkeit erfasst und die Betriebe dann gezielt angesprochen werden-
- Erfassung der von Arbeitslosigkeit Bedrohten weiterhin durch Informationen über das Projekt und die Projektziele in Innungsversammlungen relevanter Gewerke und über die Kreishandwerkerschaften.
Analyse der persönlichen Ausgangssituation der einzelnen Teilnehmer/innen einschließlich Eingangsqualifikation, familiäre Rahmenbedingungen und Potenziale
Erarbeitung persönlicher Entwicklungspläne, Auswahl geeigneter Qualifizierungsmaßnahmen in enger Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt, dabei von dem Grundgesetz ausgehen, dass Fördern immer auch Fordern bedeutet (Qualifizierungsmodule optimal mit individueller Leistungsfähigkeit der Teilnehmer/inne abgleichen, Leistungsbereitschaft einfordern, Erfolgskontrolle über konkrete überschaubare Ziele).
Aufbau eines Beratungs- und Betreuungskonzeptes (Betreuungsstelle)
Betreuung der Teilnehmer/innen während der Maßnahmen
Ständiger Soll-Ist-Abgleich
Aufbau von Kontakten zwischen den potentiellen Arbeitnehmern und Arbeitgebern: Organisation von Informationsveranstaltungen, Praktika, Stellvertreterarbeit im Rahmen der Jobrotation u.a.

Zu 3. Durchführung des Qualifizierungsbedarfs (fachliche und soziale Fähigkeiten in enger Zusammenarbeit mit den Betrieben)
Recherche nach geeigneten bereits vorhandenen Maßnahmen in den einzelnen Kammern., gegebenenfalls Anpassung an die neuen Zielgruppen
Entwicklung neuer Qualifizierungsmaßnahmen entsprechend den Anforderungen der Betriebe
Organisation und Durchführung der Maßnahmen
Berücksichtigung moderner Formen der Wissensvermittlung, des Persönlichkeitstrainings und der Qualifizierungsgestaltung (z.B. Einsatz modernen Informations- und Kommunikations-Techniken, Jobrotation, Job-Sharing, Coaching u.a.)
Einbindung der Betriebe in das Qualifizierungskonzept, z.B. durch aktive Mitarbeit bei der Festlegung der Lehrgangsinhalte, Organisation von Praktika u.a., Mentorentätigkeit

Zu 4. Integration der KMU in die EP
Akquise geeigneter Musterbetriebe (branchenbezogen)
Erarbeitung von branchenbezogenen/arbeitsplatzbezogenen Anforderungsprofilen
Entwicklung und Umsetzung von Methoden und Instrumenten, mit denen die Firmen zum Projekterfolg beitragen
Entwicklung eines Betreuungsmodells (Coaching) für die an der EP beteiligten Betriebe, das diese bei der Integration von Angehörigen der Problemgruppen unterstützt.
Organisation des Erfahrungsaustausches der Betriebe z.B. durch Workshops
Garantie der praxisorientierten und damit bedarfsgerechten Qualifizierung durch enge Zusammenarbeit mit den Betrieben

Zu 5,
Identifizierung von Best-Practice-Beispielen (zielgruppenbezogen, branchenbezogen)
Darstellung dieser Beispiele in der Öffentlichkeit unter aktiver Mitwirkung der Teilnehmer/innen
Nutzung vorhandener Kommunikationsstrukturen und Netzwerke der einzelnen Partner der EP (Presse, Rundfunk, Fernsehen) sowohl regional als auch überregional
Darstellung der Projekterfolge und Bildungsmessen und anderen Veranstaltungen
Konzeption und Aufbau einer geeigneten Internet-Präsentation oder Einbindung in bereits vorhandene Präsentation der Partner
Identifizierung von weiteren geeigneten Multiplikatoren
Sensibilisierung, Information und Schulung dieser Multiplikatoren zur Übernahme und Nutzung der Projektergebnisse

Zu 6. Sicherung des nachhaltigen Projekterfolges
Frühzeitige Evaluation, dadurch
- gute Erfolgschancen, dass die positiven Erfahrungen in die Breite getragen werden
- gute Erfolgschancen, da rechtzeitig Korrekturmaßnahmen ergriffen werden können, die zu optimal verwertbaren Projektergebnissen führen
Entwicklung von Beratungs- und Betreuungsmodellen sowie Qualifizierungsmaßnahmen, die auch nach Ablauf er Förderung unter wirtschaftlichen Kriterien umgesetzt werden können
Optimierung der Strukturen der an der EP beteiligten Partner und Schaffung der Voraussetzungen für eine verbesserte institutionelle Zusammenarbeit
Einbeziehung politischer Entscheidungsträger/innen zur Optimierung der für die Integration von Problemgruppen erforderlichen Rahmenbedingungen einschließlich Erarbeitung von Empfehlungen für die Gestaltung von Förderbedingungen

Weitere wichtige Tätigkeiten im Rahmen der Evaluation und der transnationalen Zusammenarbeit siehe unter Beschreibung der Aktivitäten und Aufgaben.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics