IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 restart - Gesellschaft für Integration, Sozialforschung und Betriebspädagogik g ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Gesellschaft für Integration
Other national partners : Arbeitsgemeinschaft EQUAL
BOA e.V. Jugend- und Suchthilfe
Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V.
Gesellschaft für Integration
Hilfe für das autistische Kind e.V.
InBIT gGmbH
Kursiv e.V.
VISTEON
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Urban area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-35913 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :05-08-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Considering a high and once again increasing rates of unemployment it seems necessary to develop and test strategies against discrimination and unequal treatment of certain groups of persons on the labourmarket, in order to integrate these methods if they stand the test on a permanent basis into the emploment system.
Among the disadvantaged groups on the labourmarket are, firstly, persons with disabilities, and especially persons with behaviour problems, for example persons with autism.
Secondarily, the labourmarket is confronted with persons, who, until recently, because of retirement, were no problem groups. As a result of better medical treatment, persons with chronic illnesses increasingly are looking for employment. This holds, for example, for persons infected with hepatitis, cancer patients, persons infected with the HIV virus, and addicts which are in substitutional treatment (especially with methadon). Many of these persons have now time perspectives which are long enough to make the theme of work and employment relevant again. For exemple, a questionnaire among HIV patients in Berlin in 1998 had as one result,that more than ¾ of them had the wish of returning into employment. More than half of them considered a (re ) qualification as necessary before starting to work again.
In the course of the EU initiative Employment Horizon in the 1990s new methods of vocational integration of persons with disabilities and handicaps were developed and tested on a nationwide level, which are well suited for the mentiond groups of persons. By the realisation of the concept of “supported employment” which was first developed in the USA, it could be shown, that the integration of especially handicapped or disadvantaged persons into regular companies is possible, even under conditions of a strained labour market: abilty oriented development of work places and job oriented qualification of job seekers are the two sides of an inividual case oriented integrational practice.
However experiences of the recent years in Europe have shown, that these ways of integration remain relatively restricted in their effectiveness, unless regular companies can be persuaded to take over an active role in the integrational processes. Presently these companies, with a few exceptions, are mainly objects of acquisitional and counseling efforts by integrational services (“Integrationsfachdienst”) and other organizations, which promote the integration of problem groups of the labour market into regular companies.
Small and medium sized enterprises (SME's) are usually not informed about the various and economically quite attractive possibilities of the work promotion of disadvantaged humans and humans with handicaps. Beyond that these enterprises do not have frequently resources necessary for the handling of the sometimes quite complex request procedures. Futhermore partially fears of contact or also prejudices exist opposite socially disadvantaged and obstructed humans.
Before this background the ability appears suitable for the integration of the target groups specified above to create a necessary prerequisite for adjustment performances which can be furnished in the future. The sociopolitical request becomes thereby a function of the organizational development and offers therefore that incentive, which can motivate the operationally decision makers to let the enterprises themselves become an engine of the integration.

dot Top


Objective

Text available in

The principal purposes of our DP are: 1st promotion of the adaptability of SME's by establishing and stabilizing their competence of integrating (disabled) people into work; 2nd improvement of the employability of the target groups discriminated in the labour market; 3rd Establishing an integration division in a large scale enterprise; 4thdurable implementation of an integration network.
(1) Stabilization of the integration competence of the SME's
The main participants of the DP acquire suitable enterprises (esp. SME's) for a cooperation with our DP. Every involved enterprise designates a staff member who will be qualified by our DP as an integration representative. It particularly belongs to his or her responsibility to initiate processes of integration and to accompany those processes. In order to carry out the training a modular curriculum will be developed taking e learning into account, testing during the project course and modifying (if necessary). Specially trained teletutors accompany the process of e learning. To support the transfer of the special knowledges acquired in the qualification a coaching concept will be profiled to anchor integration competences in the enterprises lastingly.
Together with the integration representatives new job profiles will be created in the cooperating enterprises, and new workplaces will be initiated including impediment fair workplaces.
(2) Improvement of the employability of the target groups discriminated in the labour market
Within the bounds of our DP the employability should be improved for different target groups discriminated in the labour market. For example, on one hand a group of disabled women should be qualified by our EP in close co operation with a service of integration. Their job interests and abilities will be sounded out and they will be supported to recognize their own qualification gaps as well as to develop and to apply strategies to remove those gaps. The participants should be enabled to organize independently their professional learning (for the purposes of life long learning) in future.
On the other hand the qualification needs according to the demands in the cooperating SME's are established and if necessary additional qualifications workplace related will be carried out. For this purpose qualification modules will be developed and tested for vocational training programs. The qualification of the participants follows case induced principles and covers personal and workplace demands. The latter is guaranteed by qualification modules integrated into enterprise and trainings. Therefore educational and practical postqualification modules are developed. The qualification of the participants is geared to the individual case and the requirements of the enterprise. With regard to the target of integration individual agreements are prepared and fixed with the participants.
Through these activities (re ) integration into business life with all obstacles and difficulties will be prepared and transferred. Experienced social workers and work assistants are to support and advise the participants as well as the co workers and superiors in the businesses and mediate in conflict situations. Beyond that they advise the participants in social legislation, which are arising frequently in connection with work, occupation, social coverage and health questions. For the promotion of the co operation of the participants referred to the organization and evaluation of the activities (Empowerment) target group specific and target group spreading participant councils are created.
Analogously the same apply to all of our other clientgroups.
(3) Establishing an Integration Department in a large scale Enterprise
In the frame of our DP we will develop a concept for and establish an integration division in a large scale enterprise in which people with and without disabilities will work together. Such divisions are instruments of labour market policy and they are forseen to be founded according to the Social Law.
(4) Creation of an integration network
Between the main protagonists and the strategic partners a communication and information network will be created, structured and maintained. Meetings for exchange of experience will be organized and moderated.
Beyond that a periodic meeting ("round table") of all job market relevant participants (SME representatives, labour offices, office for integration, integration services, local administration representatives) will be established to discuss the generalization of the experiences, transmissibility and embeding into the regional labor policy. This “round table” has the function of an advisory council during the EP phase, in particular to support, promote and to accompany critically the activities of the subprojects, and to give suggestions to emphasis setting and or further activities.
In the context of public relations discussions and experience reports referred to the topic of integration are to appear regularly in magazines of employer organizations. Furthermore a website in the internet will be structured and maintained for the dissemination of the experiences and results of the individual subprojects.


Keywords of the objectives
Acquisition of suitable small and medium sized enterprises (SME)
for integration of our beneficiaries (i.e. women with disabilities,
persons (mainly men) affected with HIV, persons with autism,
drug addicted women)
Sensitization for our client groups and for the problem
of integration of this groups in SMEs
Training of staff members that are interested in the integration
persons with disabilities as integration advisors;
in order to carry out the training a modular curriculum will be
developed taking e learning into account
Connecting SMEs and their lobbies with our DP
Execution of profilings and individualized vocational trainings for
unemployed persons with disabilities
Initiation of integration projects: RESTART will support a large scale
enterprise with establishing a special division of impediment fair
work places where persons with and without disabilities works
together (in german called 'Integrationsabteilung')
Publishing (national and transnational) of good practices of
enterprise supported development of intergration enterprises
(in german called 'Integrationsfirmen')

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Job rotation and job sharing **
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented **
Context oriented *

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  23.2%  71.4% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  5.4% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  23.1%  76.9% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  22.3% 
Mental Impairment  0.0%  5.4% 
Mental Illness  0.0%  5.4% 
Population not suffering from a disability  23.0%  43.9% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.3% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  55.8%  0.0% 
Without such specific discriminations  0.0%  43.9% 
  100.0% 
 
< 25 year  5.9%  10.9% 
25 - 50 year  13.1%  54.9% 
> 50 year  4.3%  10.9% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Discrimination and inequality in employment **
Disabilities ****
Low qualification ****
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Durch die aktive Einbindung von Zielgruppen und Organisationen sind wir angehalten, die verschiedensten und häufig einander widerstrebenden Interessen zusammenzuführen und zum Ausgleich zu bringen. Dadurch stärken wir unsere Kompetenz zur Medeation, zur rückmeldegesteuerten Justierung unseres methodischen Vorgehens und unserer Zielsetzungen
sowie zu einer realistischen Einschäfzung und Bewertung unserer Arbeitsergebnisse.
Dadurch wiederum steigern wir unsere Fähigkeit, Netzwerke zu initiieren, aufzubauen und zu pflegen. Die Arbeit in einem Netzwerk erfordert wiederum, die eigene Arbeitsweise und Zielsetzung anderen gegenüber deutlich zu machen, darzustellen und zu vertreten. Dadurch wird die Fähigkeit zu präsentieren und die Fähigkeit zum Diskurs und andere zu überzeugen geschult.
Insgesamt erfordert die aktive Einbeziehung von Zielgruppen und Organisationen es, Arbeits- und Entscheidungsprozesse transparent zu gestalten, was wiederum zu einer strukturierteren Arbeitsweise aller Beteiligten führt.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
123 DHIVA AT 1A-11/74
IT IT-G-SIC-134
NL 2001/EQA/0011
UKgb 46
845 restart CZ 18
ES ES46
UKgb 74

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Gesellschaft für Integration Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Arbeitsgemeinschaft EQUAL
BOA e.V. Jugend- und Suchthilfe
Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V.
Gesellschaft für Integration
Hilfe für das autistische Kind e.V.
InBIT gGmbH
Kursiv e.V.
VISTEON

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gesellschaft für Integration

(ISB gGmbH)
Potsdamer Str. 141
10783 Berlin
www.isb-berlin.de

Tel:049 030 215087-16
Fax:049 030 215087-88
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Braunert-Rümenapf Christine 049 030 215087-16 braunert-ruemenapf@isb-berlin.de Projektleiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Arbeitsgemeinschaft EQUAL

(ARGE EQUAL)
Wielandstr. 5a
10625 Berlin
www.ecg.de

Tel:049 03 3186500
Fax:049 03 31865022
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Olde Kalter René 049 03 3186500 ecg@ecg.de Vertreter der ARGE

Last update: 11-07-2003 dot Top


BOA e.V. Jugend- und Suchthilfe

(BOA)
Zwinglistr. 5
10555 Berlin
www.boa-berlin.de

Tel:049 030 3927017
Fax:50 030 3911977
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kalinna Vera 049 030 3927017 geschaeftsstelle@boa-berlin.de stellv. Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V.

(BVMW)
Leipziger Platz 15
10117 Berlin

Tel:049 030 2858654
Fax:049 030 28390383
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kapell Dieter 049 030 2858654 kapell-frankfurt@t-online.de Landesgeschaeftsfuehrer Organisation

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gesellschaft für Integration

(ISB gGmbH)
Potsdamer Str. 141
10783 Berlin
www.isb-berlin.de

Tel:049 030 215087-19
Fax:049 030 215087-88
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pieda Bernd 049 030 215087-19 info@isb-berlin.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Hilfe für das autistische Kind e.V.

(HAK)
Sponholzstr. 26
12159 Berlin
www.autismus-berlin.de

Tel:049 030 /85406461 /-62
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gieringer Irina Dinter, Natascha 049 030 /85406461 /-62 equal-restart@autismus-berlin.de Projektleiterinnen

Last update: 11-07-2003 dot Top


InBIT gGmbH

(InBIT)
Lohmühlenstr. 65
12435 Berlin
www.inbit.de

Tel:049 030 53338920
Fax:049 030 53338850
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Haverland Udo 049 030 53338920 udo.haverland@inbit.de Regionalleiter Berlin-Brandenburg

Last update: 11-07-2003 dot Top


Kursiv e.V.

(Kursiv)
Mommsenstr. 45
10629 Berlin
www.zukunftpositiv.de

Tel:049 030 32707070
Fax:049 030 32703041
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Krey Friedhelm 049 030 32707070 zukunftpositiv@bln.de Projektleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


VISTEON

(VISTEON)
Wupperstr. 9
14167 Berlin

Tel:030
Fax:030
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-05-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
NN NN 030 n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

restart

Rationale

Text available in

Angesichts hoher und erneut anwachsender Arbeitslosigkeit ist es in besonderer Weise notwendig, Strategien gegen Diskriminierung und Ungleichbehandlung be-stimmter Personengruppen auf dem Arbeitsmarkt zu entwickeln und zu überprü-fen, um sie – sollten sie sich bewährt haben – dauerhaft in die Beschäftigungs-systeme zu integrieren.
Zu den auf dem Arbeitsmarkt benachteiligten Personengruppen gehören zum ei-nen Menschen mit schweren Behinderungen und hier besonders Menschen mit Verhaltensbehinderungen, wie z.B. Menschen mit Autismus.
Zum anderen wird der Arbeitsmarkt mit Klientelgruppen konfrontiert, die bislang durch Verrentung keine arbeitsmarktpolitischen Problemgruppen darstellten. Durch verbesserte medizinische Versorgung treten zunehmend Menschen mit chronischen Krankheiten als Arbeitsuchende auf. Dies trifft neben Menschen mit Hepatitis und Krebspatienten besonders zu auf Menschen mit HIV/AIDS, aber auch auf drogenkonsumierende Menschen, die sich z.B. in einer Substitutionsbe-handlung befinden.
Im Rahmen der Gemeinschaftsinitiativen Horizon/Beschäftigung wurden in den 90er Jahren bundesweit neue Wege in der beruflichen Integration von behinder-ten/benachteiligten Menschen modellhaft erschlossen, die für die genannten Per-sonengruppen geeignet sind:
Durch die Umsetzung des in den USA entwickelten Konzeptes der „unterstützten Beschäftigung“ konnte gezeigt werden, dass die betriebliche Integration von be-sonders schwer vermittelbaren Personen unter Einsatz der zu diesem Zweck be-reitgestellten arbeitsmarktpolitischen Steuerungsinstrumente auch bei ungünsti-ger Arbeitsmarktlage möglich ist: Fähigkeitsorientierte Entwicklung von Arbeits-plätzen und arbeitsplatzorientierte Qualifizierung von Arbeitsuchenden bilden da-bei die zwei Seiten der auf den Einzelfall gerichteten Integrationspraxis.
Die Erfahrungen der letzten Zeit ließen europaweit allerdings auch deutlich wer-den, dass diese Integrationswege in ihrer Breitenwirkung dann relativ beschränkt bleiben, wenn es nicht gelingt, Betriebe des allgemeinen Arbeitsmarktes und ihre Verbände für eine aktive Rolle bei der Initiierung, Durchführung und Kontrolle der betrieblichen Integration von behinderten und benachteiligten Menschen zu gewinnen. Gegenwärtig sind diese Betriebe bis auf wenige Ausnahmen Objekte der Akquisitionsbemühungen und Beratungsangebote von Integrationsfachdiens-ten und anderen Einrichtungen, die sich für die betriebliche Integration arbeits-marktpolitischer Problemgruppen engagieren. Das Know-how aber bleibt bei den Anbietern dieser Dienstleistungen und wird nicht zu einem Bestandteil der Be-triebskultur.
Klein- und mittelgroße Unternehmen (KMU) sind in der Regel nicht über die viel-fältigen und betriebswirtschaftlich durchaus attraktiven Möglichkeiten der Ar-beitsförderung von benachteiligten Menschen und Menschen mit Behinderungen informiert. Darüber hinaus verfügen diese Betriebe häufig nicht über die zur Ab-wicklung der bisweilen recht aufwendigen Antragsverfahren notwendigen Res-sourcen. Ebenso wenig sind die zur kompetenten arbeitspädagogischen Beglei-tung von Integrationsprozessen notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten in den Betrieben vorhanden. Zum Teil bestehen Berührungsängste oder auch Vorurteile gegenüber sozial benachteiligten und behinderten Menschen.
Damit Betriebe eine aktive Rolle bei der beruflichen Eingliederung von arbeits-marktpolitischen Problemgruppen übernehmen können, muss die Fähigkeit zum Management arbeitsweltbezogener Integrationsprozesse jedoch zum Leistungs-spektrum der Betriebe selbst gehören.
Unabhängig hiervon bleibt die betriebliche Integration benachteiligter und behin-derter Menschen abseits moralischer Erwägungen im Hinblick auf die Effektivi-täts- und Effizienzkriterien betrieblicher Organisation negativ konnotiert. Aber allein unter demografischen Gesichtspunkten wird die Fähigkeit zur Integration zu einer Frage der Zukunftsfähigkeit der Unternehmen selbst. Denn zukünftig werden zur Personalbedarfsdeckung der Betriebe Personengruppen zu integrieren sein, die als Arbeitsmigranten aus unterschiedlichsten kulturellen Kontexten die Integrationsfähigkeit der Betriebe herausfordern. KMU sind – im Gegensatz zu Großunternehmen – auf diese Dimension der Personalbedarfsdeckung völlig un-zureichend vorbereitet und das, obwohl sie 68% aller Arbeitsplätze in der Bun-desrepublik stellen.
Das sozialpolitische Anliegen wird damit zu einer Aufgabe der Organisationsent-wicklung und bietet deshalb jenen Anreiz, der die betrieblichen Entscheidungs-träger motivieren kann, die Betriebe selbst zu einem Motor der Integration wer-den zu lassen.

dot Top


Objective

Text available in

Arbeitsmarktpolitische Zielsetzung und geplante Maßnahmen zu ihrer Umsetzung
Entsprechend der Zielsetzung unserer EP, die Anpassungsfähigkeit von KMU
durch Stärkung ihrer Integrationskompetenz zu fördern, die Beschäftigungsfähigkeit
von am Arbeitsmarkt diskriminierten Zielgruppen zu verbessern und ein dauerhaft verankertes Integrationsnetzwerk zu schaffen, sind folgende Tätigkei-ten zur Umsetzung geplant:
(1) Stärkung der Integrationskompetenz der KMU
Die Hauptakteure der EP identifizieren diejenigen Betriebe, die bezogen auf die unterschiedlichen Zielgruppen als strategische Partner gewonnen werden kön-nen.
Pro Betrieb wird ein/e Integrationsbeauftragte/r benannt und für diesen Aufgabenbereich qualifiziert, um betriebliche Integrationsprozesse selbständig zu initiieren und zu begleiten.
Zu diesem Zweck wird ein modulares Curriculum un-ter Einbeziehung von e-learning entwickelt und in der Qualifizierungsphase erprobt. Hierzu werden TeletutorInnen ausgebildet,
die den e-learning-Prozeß der Integrationsbeauftragen begleiten. Zur Unterstützung der Umsetzung des in der Qualfizierung erworbenen Fachwissens wird eine
Coachingkonzeption erarbei-tet mit dem Ziel, Integrationskompetenzen im Betrieb nachhaltig zu verankern.
Gemeinsam mit den Integrationsbeauftragten werden neue Tätigkeitsprofile in den kooperierenden Betrieben erstellt, und es wird die Einrichtung neuer Arbeits-plätze einschließlich
behinderungsgerechter Arbeitsplätze initiiert. Diese Prozesse werden begleitet durch betriebliche Sensibiliserungsmaßnahmen wie Betriebsver-sammlungen, Mitarbeiter-zirkel etc.
und sind ein Betrag zur Verbesserung der Unternehmenkultur in den jeweiligen Betrieben.
Die Vernetzung soll mehrere Ebenen umfassen: den persönlichen Austausch im Rahmen der Qualifizierung der Integrationsbeauftragten; die Schaffung von In-formations-
und Kommunikationsangeboten via e-learning-Plattform und Inter-netpräsenz; die Diskussion und Verallgemeinerung von Erfahrungen im Rahmen von Workshops; die Verankerung
des Integrationsthemas in Verbandsmedien und bei Verbandstreffen (z. B. Firmenstammtischen).
Es ist beabsichtigt, die Schulung von Integrationsbeauftragten in ein dauerhaftes Angebot zu überführen analog zur Betriebsräteschulung in Großbetrieben.
(2) Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit am Arbeitsmarkt diskri-minierter Zielgruppen
Zur Umsetzung der zielgruppenspezifischen Zielsetzung wird beispielsweise in Zusammenarbeit mit dem Integrationsfachdienst Berlin Süd eine Gruppe von Frauen mit Behinderungen
gebildet. Mit diesen zusammen werden die berufli-chen Tätigkeitsinteressen und Fähigkeiten sondiert und festgehalten. Die Teil-nehmerinnen werden insbesondere dabei unterstützt,
eigene Qualifizierungslü-cken zu erkennen sowie Strategien zu deren Beseitigung zu entwickeln und um-zusetzen. Damit soll mit ein Grundstein gelegt werden, um die
Teilnehmerinnen zur künftigen Selbstorganisation in Bezug auf berufliches Lernen zu befähigen. Unter Berücksichtigung der Anforderungen in den kooperierenden KMU werden die
Qualifizierungsbedarfe ermittelt und ggf. arbeitsplatzbezogene Zusatzqualifi-zierungen durchgeführt. Hierfür werden lernfeld- und handlungsorientierte Nach-qualifizierungsmodule entwickelt und erprobt.
Die Qualifizierung der Teilnehme-rinnen erfolgt also fallorientiert und ist jeweils personen- und betriebsbezogen. Letzteres wird durch betriebsintegrierte Qualifizierungsmodule und Praktika ge-währleistet.
Hinsichtlich des anzustrebenden Integrationsziels werden mit den Teilnehmerinnen individuelle Zielvereinbarungen ausgearbeitet und festgeschrie-ben.
Für die Klientelgruppen der drogenkonsumierenden Frauen und der Men-schen, die mit HIV/AIDS leben werden Qualifizierung und Arbeitserprobung angeboten, für die letztgenannte
Gruppe insbesondere im Bereich Büromanage-ment mit Schwerpunkt EDV.
Für die Menschen mit Autismus finden unmittelbar betriebsintegrierte Qualifi-zierungsmaßnahmen statt, da diese Personengruppe wechselnde Tätigkeitsfelder psychisch schwer verarbeiten kann.
Zur Förderung der Mitwirkung an der Gestaltung und Bewertung der Aktivitäten (Empowerment) werden zielgruppenspezifische und zielgruppenübergrei-fende Teilnehmerbeiräte eingerichtet.
Diese werden durch eine Vertreterin oder einen Vertreter im Projektbeirat repräsentiert.
(3) Aufbau einer Integrationsabteilung in einem Großbetrieb
Integrationsabteilungen zählen nach dem Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) Kapitel 11, § 132 zu den sog. Integrationsprojekten. Sie sind unselbständige Abteilun-gen eines Betriebes, der Teil eines
Unternehmens mit erwerbswirtschaftlicher Zweckbestimmung und selbständige Rechtsträgerschaft ist. Sie dienen der Be-schäftigung von schwerbehinderten Menschen auf dem allgemeinen
Arbeits-markt. Dies sind v. a. Menschen
· mit einer geistigen, seelischen, schweren körperlichen oder mehrfachen Be-hinderung, die sich bei der Teilhabe am Arbeitsleben besonders nachteilig auswirken;
· im Übergang von Werkstätten für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt;
· im Übergang von der Schule in eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Ar-beitsmarkt, wenn sie zuvor in einem Integrationsprojekt an berufvorbereiten-den Maßnahmen teilgenommen und
dort beschäftigt bzw. weiterqualifiziert werden.
Mit dem Gesetz zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Men-schen vom Oktober 2000 und dem Inkrafttreten des SGB IX im Juni 2001 ver-folgt die Bundesregierung das Ziel,
die überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit dieser Personengruppe nachhaltig zu senken. Integrationsprojekte sind somit neben den Integrationsfachdiensten und den Arbeitsassistenten Instrumentarien,
durch die diese sozialpolitische Zielsetzung erreicht werden soll.
Im Rahmen der EP RESTART ist die Einrichtung einer solchen Integrationsabtei-lung in einem Berliner Großbetrieb geplant. Dazu wird u.a. nach einem geeigne-ten Profil für die Integrationsabteilung gesucht,
eine Konzeption für die Abteilung erstellt, Arbeitsplatzprofile ermittelt und daraus Arbeitsplatzanforderungen abge-leitet sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgewählt und eingearbeitet.
(4) Aufbau eines Integrationsnetzwerkes
Die EP ist der Überzeugung, dass das unerlässliche Engagement einzelner Perso-nen, Betriebe, Initiativen oder Dienste ergänzt werden muss durch die Bildung von Integrationsnetzwerken, um
Gegenstrategien gegen die Ausgrenzung und Diskriminierung am Arbeitsmarkt dauerhaft Gewicht zu verleihen. Aus die-sem Grund strebt die EP den
Aufbau eines Integrationsnetzwerkes an, das sich folgendermaßen skizzieren läßt:
(a) Es soll die wesentlichen Akteure der Arbeitsmarktpolitik umfassen. Zu den wesentlichen Akteuren im vorliegenden Kontext gehören in jedem Fall Betriebe einschließlich ihrer Arbeitnehmervertretungen
und Unternehmensverbände, Ar-beitsämter, Integrationsamt, Integrationsfachdienste, Bildungsträger.
(b) Es soll u. a. folgenden Zielen dienen:
- Kontinuität hinsichtlich der Thematik der Integration
- organisationsübergreifender Erfahrungsaustausch über positive und negative Praxiserfahrungen
- kürzere Wege und damit raschere Reaktionsmöglichkeit bei der Lösung kon-kreter Problemlagen
- Abstimmung und Verzahnung von Aktivitäten sowie auch z. B. flexiblere Maß-nahmezuschnitte
Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit sollen in Verbandszeitschriften von Arbeit-geberorganisationen zur Thematik der (betrieblichen) Integration regelmäßig Er-örterungen und Erfahrungsberichte erscheinen.
Ferner soll für die Verbreitung der Erfahrungen und Ergebnisse der einzelnen Teilprojekte eine Internet-Präsenz aufgebaut und gepflegt werden.


Stichworte zur Zielsetzung:
- Akquisition von geeigneten kleinen und mittleren
Unternehmen (KMU) für die Integration unserer Klientelgruppen
(d.h. Frauen mit Behinderungen, Menschen mit HIV und AIDS,
Menschen mit Autismus und drogenkonsumierende Frauen)
- Sensibilisierung gegeüber unseren Klientengruppen und
gegenüber der Integrationsproblematik in KMU
- Qualifizierung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in KMU,
die sich für die Thematik der Integration von Menschen mit
Benachteiligungen interessieren, zu Integrationsbeauftragten
auf Basis eines modularen Curriculums mit e-learning Komponenten
- Verbindung von KMU und ihrer Lobby mit unserer EP
- Durchführung von Profilings und individuellen
beruflichen Trainings für arbeitsuchende Menschen mit Benachteiligung
- Initiierung von Integrationsprojekten: RESTART unterstützt ein
Großunternehmen beim Aufbau und bei der Einrichtung einer
Integrationsabteilung, in der Menschen mit und ohne Behinderung
zusammen arbeiten
- Dokumentation von erfolgreich verlaufenen Integrationen und Kooperationen

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics